C. Klausel-Richtlinie (93/13) Martin Ebers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C. Klausel-Richtlinie (93/13) Martin Ebers"

Transkript

1 364 Martin Ebers Zusammenfassung 1. Umsetzungsdefizite Auch wenn die meisten Mitgliedstaaten darum bemüht waren, den Vorgaben der Richtlinie 93/13 und der Rechtsprechung des EuGH Rechnung zu tragen, sind einige Umsetzungsmängel zu verzeichnen. Hervorzuheben sind insbesondere folgende: Einige Mitgliedstaaten (insb. die TSCHECHISCHE REPUBLIK, LETTLAND, und die NIE- DERLANDE) sehen vor, dass missbräuchliche Klauseln nur dann unwirksam sind, wenn sich der Verbraucher auf die Missbräuchlichkeit beruft. Diese Rechtsfolge widerspricht den Vorgaben des EuGH, der in Océano, 1 Cofidis 2 und Mostaza Claro 3 ausdrücklich hervorgehoben hat, dass die Gerichte die Möglichkeit haben müssen, die Missbräuchlichkeit einer Klausel von Amts wegen festzustellen. In anderen Mitgliedstaaten ist die Rechtslage unklar, so dass abzuwarten bleibt, ob die mitgliedstaatlichen Gerichte in diesen Ländern die nationalen Vorschriften im Einklang mit dem Europäischen Gemeinschaftsrecht auslegen werden. 4 Gemäß Art. 3 und Erwägungsgrund 15 sind die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, die Kriterien für die Beurteilung der Missbräuchlichkeit von Vertragsklauseln generell festzulegen. Obwohl sich diese Verpflichtung auch auf nicht im Einzelnen ausgehandelte Individualklauseln erstreckt, beziehen sich die Generalklauseln in ÖSTERREICH und in den NIEDERLANDEN nur auf Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Auch wenn in diesen Mitgliedstaaten andere rechtliche Instrumente zur Verfügung stehen, 1 EuGH, Urteil vom 27. Juni 2000, verb. Rs. C-240/98 bis C-244/98 (Océano Grupo Editorial SA./. Murciano Quintero), Slg. 2000, I EuGH, Urteil vom 21. November 2002, Rs. C-473/00 (Cofidis./. Fredout), Slg. 2002, I EuGH, Urteil vom 26. Oktober 2006, Rs. C-168/05 (Elisa María Mostaza Claro./. Centro Móvil Milenium SL), Slg. 2006, I Siehe unten, Teil 2 C.IV.4.

2 365 mit denen vorformulierte Individualklauseln kontrolliert werden können, wächst durch diese Umsetzungstechnik die Gefahr, dass die Vorgaben der Richtlinie missachtet werden. Bei denjenigen Mitgliedstaaten, die lediglich einen Teil des Richtlinienanhangs umgesetzt haben, ist zweifelhaft, ob eine derartige Umsetzungstechnik den Anforderungen entspricht, die der EuGH in der Rs. C-478/99 aufgestellt hat, 5 denn in diesen Ländern besteht die Gefahr, dass der Verbraucher über seine Rechte im Unklaren gelassen wird. 6 Das in Art. 5 S. 1 der Richtlinie 93/13 vorgesehene Transparenzgebot ist in der TSCHECHISCHEN REPUBLIK, in ESTLAND, GRIECHENLAND, UNGARN, LUXEMBURG und in der SLOWAKEI nicht ausdrücklich umgesetzt worden. Dementsprechend ist zweifelhaft, ob den Anforderungen der Richtlinie genügend Rechnung getragen wird. 7 Die vom EuGH in der Rs. C-70/03 8 aufgestellten Forderungen (bzgl. der Umsetzung von Art. 5 und Art. 6 Richtlinie 93/13) sind in SPANIEN bislang noch nicht umgesetzt worden, allerdings wird im spanischen Parlament derzeit ein entsprechender Gesetzesentwurf beraten. 9 In ESTLAND sind unklare, vorformulierte Klauseln zum Nachteil des Klauselverwenders auszulegen. Die Richtlinie 93/13 geht demgegenüber über die bloße Auslegung zu Lasten des Verwenders hinaus. Art. 5 S. 2 verlangt nicht nur eine für den Verbraucher günstige, sondern die günstigste Auslegung. 10 Geht man davon aus, dass die Mitgliedstaaten nach Art. 7(2) der Richtlinie 93/13 dazu verpflichtet sind, Verbraucherorganisationen ein Verbandsklagerecht gegenüber dem Klauselverwender einzuräumen, so ist in LITAUEN und MALTA ein Verstoß gegen die Richtlinie zu konstatieren, denn in beiden Ländern haben Verbraucherorganisationen nicht das Recht, direkt gegen den Klauselverwender zu klagen, sondern nur die Möglichkeit, gegen Maßnahmen der zuständigen Verbraucherschutzbehörde vorzugehen 5 EuGH, Urteil vom 7. Mai 2002, Rs. C-478/99 (Kommission der Europäischen Gemeinschaften./. Königreich Schweden), Slg. 2002, I Siehe unten, Teil 2 C.IV.3.b. 7 Siehe unten, Teil 2 C.V.1.b. 8 EuGH, Urteil vom 9. September 2004, Rs. C-70/03 (Kommission der Europäischen Gemeinschaften./. Königreich Spanien), Slg. 2004, I Siehe unten, Teil 2 C.II Siehe unten, Teil 2 C.V.2.b.

3 366 oder vor Gericht eine Klage zu erheben, um die Verbraucherschutzbehörde zum Erlass einer Verfügung zu verpflichten Erhöhung des Verbraucherschutzniveaus a. Ausweitung des Anwendungsbereichs Viele Mitgliedstaaten haben den Anwendungsbereich der nationalen Vorschriften zur Kontrolle von Vertragsklauseln deutlich weiter gezogen als in der Richtlinie vorgeschrieben, beispielsweise durch Ausweitung des Verbraucherbegriffs, 12 Kontrolle von Vertragsklauseln, die auf bindenden Rechtsvorschriften beruhen, 13 Kontrolle individuell ausgehandelter Klauseln. 14 b. Ausübung von Optionen Die Mitgliedstaaten haben in unterschiedlichem Maße von den Optionen Gebrauch gemacht, die in der Richtlinie vorgesehen sind: Die Ausgestaltung der abstrakten Klauselkontrolle ist nach der Richtlinie weitgehend den Mitgliedstaaten überlassen, Art. 7(2). Die Mitgliedstaaten haben unterschiedliche Verfahren zur Rechtsdurchsetzung eingeführt, die ihrem Schwerpunkt nach teils auf verwaltungsrechtlichen Maßnahmen, Verbandsklageverfahren oder strafrechtlichen Maßnahmen liegen Siehe unten, Teil 2 C.VI.3.b. 12 Siehe unten, Teil 2 C.III.1.b. und Teil 3 A.III. 13 Siehe unten, Teil 2 C.III.3.a. 14 Siehe unten, Teil 2 C.III.3.b 15 Siehe unten, Teil 2 C.VI.

4 367 c. Gebrauch der Mindestharmonisierungsklausel Die meisten Mitgliedstaaten haben von der in Art. 8 vorgesehenen Mindestharmonisierungsklausel Gebrauch gemacht, indem sie ein gegenüber der Richtlinie höheres Verbraucherschutzniveau aufrechterhalten oder eingeführt haben. Hierzu zählen insbesondere folgende Maßnahmen: Die Richtlinie 93/13 beschränkt sich im Wesentlichen auf die Einführung einer sehr ausgeprägten Inhaltskontrolle und das Transparenzgebot. Die Frage, unter welchen Voraussetzungen Klauseln in den Vertrag einbezogen werden, wird demgegenüber von der Richtlinie (abgesehen vom 20. Erwägungsgrund, demzufolge der Verbraucher die Gelegenheit haben muss, von allen Vertragsklauseln Kenntnis zu nehmen) ausgeblendet. Eine Reihe von Mitgliedstaaten sieht demgegenüber eine Einbeziehungskontrolle vor, die unter Umständen einen für den Verbraucher günstigeren Schutz bewirken kann (beispielsweise, indem der Verwender dazu verpflichtet wird, die andere Vertragspartei auf das Klauselwerk hinzuweisen oder die Klauseln sogar zu übergeben). Art. 3(1): o Während nach der Richtlinie eine Klausel nur dann missbräuchlich ist, wenn sie ein Missverhältnis der vertraglichen Rechte und Pflichten erzeugt und gegen das Gebot von Treu und Glauben verstößt, verweisen sieben Mitgliedstaaten allein auf das Kriterium erhebliches Missverhältnis, ohne zusätzlich das Gebot Treu und Glauben zu erwähnen. Dies führt dazu, dass die Beweislast zugunsten des Verbrauchers tendenziell abgesenkt wird, da der Verbraucher nur noch ein erhebliches Missverhältnis und nicht (zusätzlich) einen Verstoß gegen Treu und Glauben beweisen muss. 16 Art. 3(3) i. V. m. dem Anhang: o Viele Mitgliedstaaten haben den Anhang Nr. 1 der Richtlinie als schwarze Liste umgesetzt und sehen dementsprechend ein gegenüber der Richtlinie höheres Verbraucherschutzniveau vor. Darüber hinaus enthalten die schwarzen Listen einiger Staaten (beispielsweise in BELGIEN, ESTLAND, MALTA, PORTUGAL und SPANIEN) mehr Klauselverbote als in der Richtlinie 93/13 vorgesehen Siehe unten, Teil 2 C.IV Siehe unten, Teil 2 C.IV.3.b.

5 368 o Während Anhang Nr. 2 der Richtlinie 93/13 gewisse Ausnahmen für Klauseln vorsieht, die von Finanzdienstleistern verwendet werden, haben viele Mitgliedstaaten diese Ausnahmen nicht übernommen, so dass ein höheres Verbraucherschutzniveau gewährt wird. 18 Art. 4(1): o In einigen Mitgliedstaaten sind bei der Frage, ob eine Klausel missbräuchlich ist, nicht nur (entsprechend der Richtlinie) die Umstände bei Vertragsschluss, sondern auch noch die Umstände nach Vertragsschluss in Betracht zu ziehen. 19 Art. 4(2): o In vielen Mitgliedstaaten bezieht sich die Inhaltskontrolle auch auf den Hauptgegenstand des Vertrages und das Preis-Leistungs-Verhältnis. 20 Art. 6(1): o Ist eine Klausel missbräuchlich, so ist nach der Richtlinie 93/13 grundsätzlich nur die betreffende Bedingung unwirksam, während der Vertrag als Ganzes aufrechterhalten bleibt. In einigen Mitgliedstaaten können demgegenüber die vertraglichen Rechte und Pflichten generell angepasst werden. In manchen Mitgliedstaaten können darüber hinaus Verwaltungsbehörden anordnen, dass Vertragsklauseln in den Vertrag aufgenommen werden, um ein erhebliches Missverhältnis zwischen den Rechten und Pflichten zu verhindern. 21 Schließlich sehen einige Mitgliedstaaten (insb. POLEN, PORTUGAL und SPANIEN) ein AGB-Register vor, das darauf abzielt, den Verbraucherschutz zu verbessern, indem AGB und Urteile zu missbräuchlichen Klauseln hierin veröffentlicht werden; gleichzeitig entfaltet das Register gewisse Bindungswirkungen für Notare, Rechtspfleger und Richter Siehe unten, Teil 2 C.IV.3.b. 19 Siehe unten, Teil 2 C.IV Siehe unten, Teil 2 C.IV Siehe unten, Teil 2 C.IV Siehe unten, Teil 2 C.II.19, 20 und 23.

6 Inkohärenzen und Widersprüche Die Richtlinie weist eine Reihe von Inkohärenzen und Widersprüchen auf, die im Rahmen einer Überarbeitung des Acquis beseitigt werden sollten: Dies betrifft zunächst die Definition des Verbrauchers (insb. mit Blick auf Verträge mit gemischter Zwecksetzung). Obwohl die Richtlinie grundsätzlich auf sämtliche Vertragstypen anwendbar ist, verwendet die Richtlinie die Begriffe Waren und Dienstleistungen sowie (in der englischen Sprachfassung) die Begriffe seller/supplier. Der Wortlaut der Generalklausel (Art. 3) hat in einigen Sprachfassungen der RL 93/13 zu Missverständnissen geführt. 23 Mit Blick auf die Inhaltskontrolle (Art. 3) und die Rechtsfolgen im Individualprozess empfiehlt es sich, folgende Unstimmigkeiten zu beseitigen: Das Verhältnis zwischen dem Gebot von Treu und Glauben und dem Kriterium erhebliches Missverhältnis bleibt unklar. Sind diese Kriterien kumulativ oder alternativ zu verstehen oder in dem Sinne, dass sämtliche Klauseln, die ein erhebliches Missverhältnis hervorrufen, automatisch gegen das Gebot von Treu und Glauben verstoßen? Der Ausdruck erhebliches Missverhältnis hat ebenfalls Auslegungsprobleme hervorgerufen, da offen bleibt, ob das Missverhältnis substantiell nach dem Klauselinhalt zu bewerten ist oder danach, wie das Missverhältnis nach außen hervortritt. Nach der Richtlinie bleibt unklar, welche Rechtsnatur der Anhang hat. Erst die Entscheidung des EuGH in der Rs. C-478/99 hat insoweit Klärung gebracht. 24 Der Wortlaut des Art. 6(1) (Rechtsfolgen bei Missbräuchlichkeit einer Klausel) spiegelt nicht den gegenwärtigen Stand der EuGH-Rechtsprechung wider; vgl. die Entscheidungen C-240/98 bis C Océano 25 ; C-473/00 - Cofidis 26 ; C-168/06 Mostaza Claro Siehe unten, Teil 2 C.IV EuGH, Urteil vom 7. Mai 2002, Rs. C-478/99 (Kommission der Europäischen Gemeinschaften./. Königreich Schweden), Slg. 2002, I Siehe unten, Teil 2 C.IV.3.a. 25 EuGH, Urteil vom 27. Juni 2000, verbundene Rs. C-240/98 bis C-244/98 (Océano Grupo Editorial SA./. Murciano Quintero), Slg. 2000, I EuGH, Urteil vom 21. November 2002, Rs. C-473/00 (Cofidis./. Fredout), Slg. 2002, I EuGH, Urteil vom 26. Oktober 2006, Rs. C-168/05 (Elisa María Mostaza Claro./. Centro Móvil Milenium SL), Slg. 2006, I-10421; siehe unten, Teil 2 C.IV.4.a.

7 370 Das in Art. 5 vorgesehene Transparenzgebot weist ebenfalls einige gravierende Schutzlücken und Widersprüche auf: Das Transparenzgebot in Art. 5 S. 1 der Richtlinie 93/13 bezieht sich nur auf schriftlich niedergelegte Klauseln. Diese Formulierung wirft die Frage auf, ob auch mündlich geschlossene Verträge erfasst werden (siehe hierzu Erwägungsgrund 11 der Richtlinie). Die Richtlinie regelt nicht ausdrücklich die Frage, ob der Unternehmer bei Verträgen, die üblicherweise schriftlich abgefasst werden, die Pflicht hat, dem Verbraucher die Vertragsbedingungen auszuhändigen oder zugänglich zu machen. Die Richtlinie verzichtet (mit Ausnahme der contra proferentem Regelung) darauf, die Rechtsfolgen bei einem Verstoß gegen das Transparenzgebot festzulegen. Dementsprechend bleibt unklar, ob die Einhaltung des Transparenzgebots als Einbeziehungsvoraussetzung zu verstehen ist, ob intransparente Klauseln der Missbrauskontrolle gem. Art. 3 unterfallen und/oder ob die Intransparenz per se zur Unwirksamkeit der betreffenden Klausel führt. Regelungsbedürftig erscheinen auch einige Fragen im Zusammenhang mit dem abstrakten Kontrollverfahren: Aus dem Wortlaut des Art. 7(2) geht nicht eindeutig hervor, ob Verbraucherverbänden in jedem Fall ein Klagerecht eingeräumt werden muss. Die Formulierung Personen oder Organisationen verdeutlicht darüber hinaus nicht, ob auch eine einzige Person oder nicht organisierte Personengruppen Klagen gemäß Art. 7 erheben können. Schließlich ist der internationale Anwendungsbereich in Art. 6(2) unklar gefasst, da die Richtlinie nicht näher definiert, was unter einem engen Zusammenhang mit dem Gebiet der Mitgliedstaaten zu verstehen ist.

8 Schutzlücken in der Klausel-Richtlinie Die rechtsvergleichende Studie zeigt einige Schutzlücken der Richtlinie 93/13 auf. Hierzu gehören vor allem die folgenden: Da die Rechtsfolgen, die bei Missbräuchlichkeit einer Klausel eintreten, von der Richtlinie nur rudimentär geregelt werden, besteht die Gefahr, dass die Richtlinienvorgaben in den Mitgliedstaaten nicht wirksam umgesetzt werden. Dies betrifft insbesondere diejenigen Mitgliedstaaten, in denen die Missbräuchlichkeit einer Klausel vom Gericht bzw. von Verwaltungsbehörden nicht von Amts wegen geprüft werden kann. In diesen Fällen besteht die Gefahr, dass der Verbraucher die Missbräuchlichkeit der Klausel nicht geltend macht (entweder aus Rechtsunkenntnis oder aus sonstigen Gründen, beispielsweise wegen der einzuhaltenden Fristen oder aufgrund der Gerichtskosten) und von der Geltendmachung seiner Rechte abgehalten wird. Die Richtlinie verzichtet (mit Ausnahme der contra proferentem Regelung) darauf, die Rechtsfolgen bei einem Verstoß gegen das Transparenzgebot festzulegen. Dies führt zu erheblicher Rechtsunsicherheit und gefährdet darüber hinaus eine wirksame Umsetzung der Richtlinie. Gerichtsentscheidungen, die in Verbandsprozessen ergehen, sind in den meisten Mitgliedstaaten nur für die jeweiligen Prozessparteien verbindlich. Darüber hinaus beschränkt sich die Rechtskraft grundsätzlich auf die streitgegenständlichen Klauseln. Dies wirkt sich insbesondere in denjenigen Mitgliedstaaten negativ aus, die nicht (zusätzlich) ein administratives Verfahren zur Kontrolle missbräuchlicher Klauseln kennen. Daher sollte erwogen werden, wie die problematischen Folgen der beschränkten Rechtskraft vermieden werden können. 5. Mögliche Handelshemmnisse für den (grenzüberschreitenden) Verkehr Offensichtliche Handelshemmnisse bestehen vor allem in zweierlei Hinsicht mit Blick auf die unterschiedlichen Maßstäbe bei der Inhaltskontrolle, die unterschiedlichen Maßstäbe bei Anwendung des Transparenzgebots und die (nicht harmonisierten) Rechtsfolgen bei Intransparenz.

9 372 Die Rechtsprechung des EuGH hat insoweit nicht zu einer Harmonisierung beigetragen, denn der Gerichtshof hat es in der Rs. C-237/02 28 ausdrücklich abgelehnt, über die Missbräuchlichkeit einer Klausel in konkreten Fällen zu entscheiden. Unternehmer können daher keine Klauseln vorformulieren, die in sämtlichen Mitgliedstaaten wirksam sind; vielmehr müssen die Klauselwerke für jeden Mitgliedstaat gesondert konzipiert werden. Insoweit bestehen erhebliche Hindernisse für das Funktionieren des Binnenmarkts. Anbieter können vorformulierte Verträge nur unter erheblichen Transaktionskosten grenzüberschreitend anbieten. 6. Zusammenfassung und Empfehlungen Um die Wertungswidersprüche und Inkohärenzen zu beseitigen, empfehlen sich folgende Maßnahmen: Definition des Verbrauchers (insb. mit Blick auf Verträge mit gemischter Zwecksetzung). Anstelle des in der englischen Sprachfassung verwendeten Begriffs seller/supplier sollte ein einheitlicher Begriff verwendet werden, der den Vertragspartner des Verbrauchers kennzeichnet. Denkbare Begriffe wären business oder professional (Unternehmer). Klarstellung, dass sich der Anwendungsbereich der Richtlinie auf sämtliche Vertragstypen erstreckt. Klarstellung des Wortlauts von Art. 3(1) (Beseitigung der in einigen Sprachfassungen missglückten Formulierungen; Klarstellung, ob die Kriterien Treu und Glauben / Missverhältnis kumulativ oder alternativ zu verstehen sind oder in dem Sinne, dass sämtliche Klauseln, die ein erhebliches Missverhältnis hervorrufen, automatisch gegen das Gebot von Treu und Glauben verstoßen; Definition des Begriffs erhebliches Missverhältnis ). Vorschriften zur Rechtsnatur des Richtlinienanhangs. 28 EuGH, Urteil vom 1. April 2004, Rs. C-237/02 (Freiburger Kommunalbauten GmbH Baugesellschaft & Co. KG./. Ludger Hofstetter und Ulrike Hofstetter), Slg. 2004, I-3403.

10 373 Bzgl. der Inhaltskontrolle sollte klargestellt werden, dass die Missbräuchlichkeit einer Klausel von Amts wegen festgestellt werden kann (entsprechend den Ausführungen des EuGH in Océano, Cofidis und Mostaza Claro). 29 Klarstellung, dass das Transparenzgebot auch auf mündlich geschlossene Verträge anwendbar ist. Die Richtlinie sollte die Frage regeln, ob der Unternehmer bei üblicherweise in schriftlicher Form abgeschlossenen Verträgen die Pflicht hat, dem Verbraucher die Vertragsbedingungen auszuhändigen bzw. zugänglich zu machen. Darüber hinaus sollte überlegt werden, ob die Richtlinie (wie in den Richtlinienvorschlägen aus den Jahren 1990 und 1992 vorgesehen) um ein Verbot überraschender Klauseln ergänzt werden sollte. Die Rechtsfolgen bei Intransparenz einer Klausel sollten ausdrücklich geregelt werden. Regelungsbedürftig erscheinen auch einige Fragen im Zusammenhang mit kollektiven Verfahren der Rechtsdurchsetzung: Klarstellung, dass Verbraucherverbänden in jedem Fall ein Klagerecht eingeräumt werden muss und ob auch eine einzelne Person oder nicht organisierte Personengruppen Klagen gemäß Art. 7 erheben kann. Darüber hinaus sollte überlegt werden, wie die negativen Folgen der beschränkten Rechtskraft vermieden werden können. Ferner sollte der internationale Anwendungsbereich in Art. 6(2) klarer gefasst werden, indem näher definiert wird, was unter einem engen Zusammenhang mit dem Gebiet der Mitgliedstaaten zu verstehen ist. Damit zumindest die offensichtlichsten Handelshemmnisse abgebaut werden, sollte schließlich überlegt werden, inwieweit die Mindestharmonisierungsklausel für bestimmte Fragen zugunsten einer Maximalharmonisierung zu streichen ist. Insoweit wäre es empfehlenswert, wenn zumindest einige der im Richtlinienanhang Nr. 1 genannten Klauseln nicht nur im Rahmen einer indikativen, illustrativen Liste aufgeführt, sondern in eine schwarze Liste übernommen werden. Ob über die genannten Maßnahmen hinaus eine weitere Harmonisierung, insbesondere mit Blick auf die Maßstäbe der Inhaltskontrolle möglich ist, bleibt dagegen fraglich. Eine voll- 29 Vgl. Teil 2 C.IV.4.

11 374 ständige Harmonisierung des Rechts missbräuchlicher Klauseln erscheint beim gegenwärtigen Stand der Rechtsentwicklung weder möglich noch wünschenswert, zieht man in Betracht, dass die Missbräuchlichkeit einer Klausel nur im Vergleich mit dem (größtenteils unharmonisierten) dispositiven Recht festgestellt werden kann und eine Maximalharmonisierung das in einigen Ländern äußerst hohe Verbraucherschutzniveau empfindlich zurückschrauben würde.

12 375 I. Einführung: Sinn und Zweck der Kontrolle vorformulierter Klauseln 1. Rechtslage in den Mitgliedstaaten vor Umsetzung der Klausel-Richtlinie Fragt man nach dem Grund, warum vorformulierte Vertragsklauseln einer rechtlichen Kontrolle unterzogen werden müssen, so stößt man herkömmlicherweise auf zwei Erklärungsmuster. 30 Die erste Theorie basiert auf dem Gedanken der Transaktionskosten: Verwendet eine Vertragspartei vorformulierte Vertragsbedingungen, so ist sie gewöhnlich besser über deren Inhalt informiert als die andere Vertragspartei. Indem der Klauselverwender Vertragsbedingungen einmal entwirft, ist er in der Lage, die hiermit verbundenen Kosten auf eine Vielzahl von Verträgen zu verteilen. Für seinen Vertragspartner (sei er Verbraucher oder Unternehmer) steht dagegen der Aufwand, der durch die Führung von Vertragsverhandlungen, durch die Beschaffung der dafür erforderlichen Informationen oder durch die Aufsuchung eines günstigeren Angebots entstünde, außer Verhältnis zu dem dadurch für ihn erreichbaren Vorteil. Informationsasymmetrien und die ungleiche Verteilung von Transaktionskosten müssen dementsprechend durch eine richterliche Klauselkontrolle ausgeglichen werden. Eine Reihe von Rechtsordnungen, insbesondere das DEUTSCHE, das NIEDERLÄNDISCHE und das PORTUGIESISCHE Recht, beruhte bereits vor Umsetzung der Richtlinie 93/13 auf diesem Modell. Kennzeichnend für diese Länder ist, dass grundsätzlich nur AGB einer Kontrolle unterzogen werden, also Bedingungen, die für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert werden, nicht aber Individualklauseln. Denn eine ungleiche Verteilung der Transaktionskosten ergibt sich regelmäßig nur bei AGB, nicht aber bei Klauseln, die nur für einen einzigen Fall vorformuliert werden. Gleichzeitig gefährden AGB allerdings nicht nur Verbraucher, sondern generell jede Vertragspartei, der gegenüber solche Bedingungen verwendet werden. Der Schutz der Klauselkontrolle erstreckt sich daher in den erwähnten Ländern traditionell nicht nur auf B2C-Geschäfte, sondern auch auf B2B und P2P-Geschäfte. 30 Vgl. z.b. Kötz, Europäisches Vertragsrecht I, 211 ff.; Tenreiro/ Karsten, in: Schulte-Nölke/Schulze (Hrsg.), Europäische Rechtsangleichung, 225 ff.

13 376 Nach dem zweiten Modell (Missbrauchstheorie, Theorie der ungleichen Verhandlungsstärke) beruht die Kontrolle vorformulierter Klauseln demgegenüber auf dem Gedanken, dass missbräuchliche Klauseln in der Regel gegenüber einer schwächeren Vertragspartei verwendet werden. Hauptansatz der Klauselkontrolle ist nicht die Gefährlichkeit von AGB, sondern der Schutz einer bestimmten Personengruppe. Angesichts der wirtschaftlichen, sozialen, psychologischen und intellektuellen Übermacht des Unternehmers bleibe dem Kunden keine andere Möglichkeit, als sich den gestellten Klauseln zu unterwerfen. Die Gültigkeitskontrolle soll dementsprechend ein Ungleichgewicht der Verhandlungsstärke und des Wissensstands ausgleichen. Dieser Grundansatz lag bereits vor Umsetzung der Richtlinie 93/13 einigen Ländern, namentlich FRANKREICH, BELGIEN und LUXEMBURG, zugrunde. Kennzeichnend für diese Länder ist, dass grundsätzlich nur die unterlegenen Verbraucher (und insbesondere im Falle FRANK- REICHS 31 auch Personen, die Verträge abschließen, die nicht in direktem Zusammenhang mit ihrer normalen Geschäftstätigkeit stehen) geschützt werden. Konsequenterweise erstreckt sich der Schutz nicht nur auf AGB, sondern auf sämtliche, also auch auf im Einzelnen ausgehandelte Klauseln. Darüber hinaus existierten in einer Reihe von Ländern Mischsysteme sowie das Modell der NORDISCHEN STAATEN, in denen anhand der Generalklausel (Vertragsgesetz, Art. 36) selbst in B2B-Verträgen individuell ausgehandelte Vertragsklauseln kontrolliert werden können. 2. Modell der Klausel-Richtlinie Die ersten Entwürfe zur Richtlinie 93/13 folgten zunächst dem französischen System, indem die Regelungen persönlich auf Verbraucherverträge beschränkt waren und in sachlicher Hinsicht auch im Einzelnen ausgehandelte Klauseln der Missbräuchlichkeitskontrolle unterfielen. Ab dem gemeinsamen Standpunkt des Rates aus dem Jahre 1992 zeichnete sich dann allerdings ein Kompromiss zwischen dem deutschen und dem französischen Modell ab: Nach Art. 3(1) und (2) Richtlinie 93/13 fallen zwar anders als in FRANKREICH im einzelnen ausgehandelte Klauseln aus dem Anwendungsbereich heraus, es ist aber anders als in DEUTSCH- LAND nicht erforderlich, dass die Vertragsbedingungen für eine Vielzahl von Verträgen vor- 31 Vgl. Teil 3 A.III.2.

14 377 formuliert sind, so dass neben AGB auch für den einmaligen Gebrauch vorformulierte Einzelverträge und nicht im Einzelnen ausgehandelte Individualklauseln der Missbräuchlichkeitskontrolle der Richtlinie unterfallen. Diese Mischung der beiden Systeme tritt besonders deutlich im 9. Erwägungsgrund der Richtlinie hervor, denn einerseits wird dort wie in FRANK- REICH auf den Schutz vor einem Machtmissbrauch abgestellt, andererseits wird eine besonders große Gefahr für den Kunden als Hinweis auf das DEUTSCHE Modell besonders bei einseitig festgelegten Standardverträgen gesehen. Der EuGH stellt in seiner Rechtsprechung zur Richtlinie 93/13 vor allem auf die Missbrauchstheorie ab. Nach Ansicht des Gerichtshofs 32 geht das durch die Richtlinie 93/13 eingeführte Schutzsystem davon aus, dass der Verbraucher sich gegenüber dem Gewerbetreibenden in einer schwächeren Verhandlungsposition befindet und einen geringeren Informationsstand besitzt, was dazu führt, dass er den vom Gewerbetreibenden vorformulierten Bedingungen zustimmt, ohne auf deren Inhalt Einfluss nehmen zu können. 3. Rechtslage in den Mitgliedstaaten nach Umsetzung der Klausel-Richtlinie Die meisten Mitgliedstaaten, die bereits vor Erlass der Richtlinie 93/13 ein ausgeprägtes System der Klauselkontrolle kannten, haben sich bei der Umsetzung darauf beschränkt, ihre Regelungen nur geringfügig unter Beibehaltung des alten Systems anzupassen. Diejenigen Mitgliedstaaten, die vor Umsetzung der Richtlinie kein ausdifferenziertes System der Klauselkontrolle kannten, sind größtenteils dem Modell der Richtlinie gefolgt. Die im April 2004 der Europäischen Union beigetretenen zehn neuen Mitgliedstaaten haben sich weitestgehend einem der bestehenden Systeme angeschlossen. Das System der Missbräuchlichkeitskontrolle lässt sich in vier verschiedene Modelle zerlegen: In den nordischen Staaten (DÄNEMARK, FINNLAND, SCHWEDEN) bezieht sich die Inhaltskontrolle auf sämtliche Verträge (B2B, B2C, P2P), auch individuell ausgehandelte Klauseln werden kontrolliert. 32 EuGH, Urteil vom 27. Juni 2000, verb. Rs. C-240/98 bis C-244/98 (Océano Grupo Editorial SA./. Murciano Quintero), Slg. 2000, I-4941, Rn. 25. Vgl. darüber hinaus EuGH, Urteil vom 26. Oktober 2006, Rs. C-168/05 (Elisa María Mostaza Claro./. Centro Móvil Milenium SL), Slg. 2006, I-10421, Rn. 25.

15 378 In anderen Staaten, die herkömmlicherweise der Transaktionskostentheorie folgen, bezieht sich die Inhaltskontrolle ebenfalls auf sämtliche Verträge (B2B, B2C, P2P), allerdings werden nach dem Grundmodell nur AGB kontrolliert. Eine Kontrolle von vorformulierten Klauseln in Individualverträgen erfolgt demgegenüber im Einklang mit der Richtlinie nur bei B2C-Verträgen. Diesem Modell folgen DEUTSCHLAND, PORTUGAL, ÖSTERREICH und die NIEDERLANDE. Auch die neuen Mitgliedstaaten UN- GARN, LITAUEN und SLOWENIEN haben dieses Modell übernommen. 33 In gewisser Weise zählt auch ESTLAND zu dieser Gruppe, denn auch nach dem estnischen Schuldrechtsgesetz ist eine Kontrolle P2P-Verträgen möglich, allerdings mit dem Unterschied, dass sich diese grundsätzlich (und nicht nur, wie bei den zuvor genannten Mitgliedstaaten, bei B2C-Verträgen) auf Vertragsbedingungen, die nicht im Einzelnen ausgehandelt wurden, beziehen. In die dritte Gruppe fallen sämtliche Mitgliedstaaten, die eine Inhaltskontrolle auf B2C-Verträge beschränken, dabei jedoch auch individuell ausgehandelte Klauseln einer Kontrolle unterwerfen. Hierzu zählen FRANKREICH, BELGIEN und LUXEMBURG sowie die TSCHECHISCHE REPUBLIK, LETTLAND und MALTA. Schließlich folgt eine Reihe von Mitgliedstaaten dem Konzept der Richtlinie 93/13, indem die Inhaltskontrolle auf B2C-Verträge beschränkt wird und nur Vertragsbedingungen, die nicht im Einzelnen ausgehandelt wurden, kontrolliert werden. Hierzu gehören das VEREINIGTE KÖNIGREICH, IRLAND, SPANIEN, GRIECHENLAND und (allerdings mit einer schwarzen Liste für bestimmte individuell ausgehandelte Klauseln) ITALIEN. Von den neuen Mitgliedstaaten haben BULGARIEN, ZYPERN, POLEN, RUMÄ- NIEN und die SLOWAKEI dieses Modell gewählt. 33 Für SLOWENIEN ist allerdings zu beachten, dass bei B2C-Verträgen selbst im Einzelnen ausgehandelte Klauseln kontrolliert werden können.

16 379 II. Die Entwicklung des AGB-Rechts in den Mitgliedstaaten 1. Österreich (AT) Neben der im ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) seit jeher enthaltenen Sittenwidrigkeitsbestimmung ( 879(1) ABGB) und den allgemeinen Vertragsschlussregeln sieht das ABGB seit 1979 besondere Bestimmungen zur Einbeziehung und Zulässigkeit von Vertragsklauseln vor: Nach 864a ABGB werden ungewöhnliche, für die andere Vertragspartei nachteilige AGB nur dann Vertragsbestandteil, wenn der Verwender die andere Vertragspartei besonders auf sie hingewiesen hat. Gemäß 879(3) ABGB ist eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Vertragsformblättern enthaltene Vertragsbestimmung, die nicht eine der beiderseitigen Hauptleistungen festlegt, nichtig, wenn sie unter Berücksichtigung aller Umstände des Falles einen Teil gröblich benachteiligt. Während die Regeln des ABGB nicht nur für B2C-Geschäfte, sondern auch für B2B und P2P-Geschäfte gelten, enthält das (ebenfalls 1979 in Kraft getretene) Konsumentenschutzgesetz (KSchG) spezielle, nur für B2C-Verträge anwendbare Vorschriften zur Inhaltskontrolle von Klauseln. An dieser Gesetzeslage sind bis zum heutigen Tag lediglich Änderungen im Detail vorgenommen worden. Durch das Anpassungsgesetz vom wurden die im KSchG bereits zuvor in 6(1) und (2) vorhandenen Verbotslisten geringfügig erweitert. Darüber hinaus wurde in 6(3) KSchG der Verstoß gegen das Transparenzgebot erstmals als eigenständiger Unwirksamkeitsgrund anerkannt. 2. Belgien (BE) Vor dem Jahre 1991 existierten keine besonderen Vorschriften zum Schutz vor missbräuchlichen Klauseln. Verbraucher konnten sich daher nur auf Prinzipien des allgemeinen Vertragsrechts berufen. Das Gesetz vom 14. Juli 1991 über Handelspraktiken, Verbraucherinformationen und Verbraucherschutz (Gesetz über Handelspraktiken, im Folgenden: GHP) schuf erstmals Regelungen für diesen Bereich. Die betreffenden Normen wurden mit Blick auf die be-

17 380 vorstehende Verabschiedung der Richtlinie ausgestaltet und orientierten sich dementsprechend an den damaligen Entwürfen. Die Europäische Kommission beanstandete dennoch in einer mit Gründen versehenen Stellungnahme vom 8. März 1994, dass eine erhebliche Anzahl von Vorschriften des GHP 1991 nicht mit der Richtlinie zu vereinbaren sei. Als besonders problematisch wurde empfunden, dass das GHP nicht auf Freiberufler anwendbar ist. Der belgische Gesetzgeber entschied sich daher dafür, ein separates Gesetz zur Regelung missbräuchlicher Klauseln in Verträgen zwischen Verbrauchern und Freiberuflern zu erlassen (Gesetz über freie Berufe GfB). 34 Auch das GHP wurde mehrfach angepasst (Gesetz vom 7. Dezember 1998 und Gesetz vom 25. Mai 1999), um den Richtlinienvorgaben Rechnung zu tragen. Die Reformen führten zu einer Ausweitung des persönlichen und sachlichen Anwendungsbereichs und setzten auch die in Art. 5 der Richtlinie 93/13 enthaltene Auslegungsregel sowie das Transparenzgebot im GHP um. Durch diese Maßnahmen wurden zugleich die Rechtsfolgen bei Missbräuchlichkeit einer Klausel verändert. Während missbräuchliche Klauseln nach früherer Rechtslage erst durch eine gerichtliche Entscheidung für unwirksam erklärt werden konnten, sind sie seit 1998 ex tunc nichtig. Das GHP geht über die Richtlinienanforderungen hinaus, da auch zwischen den Vertragsparteien im Einzelnen ausgehandelte Klauseln erfasst werden. Nach dem für Freiberufler geltenden GfB werden demgegenüber nur Klauseln erfasst, die nicht im Einzelnen zwischen den Parteien ausgehandelt wurden. Von diesem Prinzip macht das GfB allerdings eine Ausnahme: Klauseln, die gegen die im Gesetzesanhang veröffentlichte schwarze Liste verstoßen, sind selbst dann verboten und nichtig, wenn sie individuell ausgehandelt wurden (Art. 7(4) GfB). Nach Art. 34 GHP ist der König befugt, durch Königliches Dekret die Verwendung von Klauseln für einen bestimmten Wirtschaftssektor oder für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen zu verordnen oder zu verbieten. Der König kann darüber hinaus die Verwendung von Musterverträgen verordnen. Die Kompetenzen des Königs sind allerdings in zweierlei Hinsicht beschränkt. Zum einen darf der König nur dann derartige Maßnahmen ergreifen, wenn sie notwendig sind, um zwischen den vertraglichen Rechten und Pflichten ein Gleichgewicht herzustellen oder der Lauterkeit des Handelsverkehrs zu genügen. Zum anderen muss der König zuvor die Commission des clauses abusives sowie den Conseil supérieur des Classes 34 Gesetz vom 3. April 1997, ersetzt durch das Gesetz vom 2. August 2002 über irreführende und vergleichende Werbung, unfaire Vertragsklauseln und den Fernabsatz für freie Berufe Gesetz über freie Berufe GfB.

18 381 moyennes (Hoge Raad voor de Middenstand) konsultieren. Bislang wurde nur einziges Königliches Dekret erlassen: das Königliche Dekret vom 9. Juli 2000 über wesentliche Angaben, Klauseln und Bedingungen in Auftragsformularen für neue Fahrzeuge. Ein weiteres Königliches Dekret zur Regelung von Klauseln in Grundstücksmaklerverträgen befindet sich in Vorbereitung. 3. Bulgarien (BG) Vor der Umsetzung der Richtlinie fand das allgemeine Vertragsrecht Anwendung, hierbei insbesondere die Vorschriften über die Unwirksamkeit von Verträgen. Klauseln, die gegen ein gesetzliches Verbot oder Treu und Glauben verstießen, führten zu einer teilweisen oder vollständigen Nichtigkeit des Vertrages. Sehr oft führte dies zu ähnlichen Ergebnissen wie sie sich durch eine entsprechende Anwendung der Richtlinie ergeben hätten. In vielen Fällen war auch die Rückabwicklung des Vertrages möglich. Die Richtlinie 93/13 wurde ursprünglich im Jahre 1999 durch das Verbraucherschutzgesetz umgesetzt, aber wurde später von dem neuen Verbraucherschutzgesetz vom Dezember 2005 ersetzt, welches im Juni 2006 in Kraft trat. Art.143 ff. des neuen Verbraucherschutzgesetzes enthalten detaillierte Regelungen über unangemessene Klauseln in Verbraucherverträgen. Das Verbraucherschutzgesetz findet Anwendung in allen B2C-Verträgen. Die Generalklausel und sogar die Umkehrung der Annex findet auch Anwendung in den individuell ausgehandelten Klauseln (vgl. Art. 143). Dennoch, was die rechtlichen Konsequenzen betrifft, unterscheidet das bulgarische Recht zwischen individuell ausgehandelten und nicht individuell ausgehandelten Klauseln. Nach Art. 146 (1) des Verbraucherschutzgesetzes, der Art. 6 der Richtlinie 93/13 umsetzt, sind nicht individuell ausgehandelte Klauseln automatisch ungültig. Dagegen werden unangemessene, individuell ausgehandelte Klauseln nur von dem allgemeinen Vertragsrecht aufgehoben. 4. Zypern (CY) Vor dem Jahre 1996 gab es in ZYPERN keine ausdrücklichen Bestimmungen zur Regelung von Allgemeinen Vertragsbedingungen. Stattdessen wurde zur Kontrolle auf die allgemeinen Ver-

19 382 tragsschlussregeln des Allgemeinen Vertragsgesetzes, Kap. 149, die auf sämtliche Vertragsparteien Anwendung finden, zurückgegriffen. Nach dem Gesetz über den Verkauf von Waren aus dem Jahre sind darüber hinaus Klauseln unwirksam und nichtig, die die durch das Gesetz statuierten Pflichten des Verkäufers ausschließen. Im Jahre 1996 erließ das Parlament das Gesetz über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen. 36 Das Gesetz wurde im Jahre 1999 angepasst, um die Richtlinie 93/13 umzusetzen. 37 Das Gesetz findet auf sämtliche Klauseln Anwendung, die in einem Vertrag zwischen einem Verkäufer oder Lieferanten und einem Verbraucher geschlossen werden, vorausgesetzt, die Klausel ist nicht im Einzelnen ausgehandelt worden. 5. Tschechische Republik (CZ) Vor Umsetzung der Richtlinie 93/13 gab es im tschechoslowakischen Zivilgesetzbuch von 1964 keine spezifischen Vorschriften, die auf den Schutz der Verbraucher vor missbräuchlichen Klauseln abzielten. Auch das Verbraucherschutzgesetz Nr. 634/1992, das im Dezember 1992 vom Bundesrat der Tschechoslowakei verabschiedet und im Folgenden (nach der Teilung des Landes) von der TSCHECHISCHEN REPUBLIK und der SLOWAKEI (siehe unten, 21.) getrennt weiter fortentwickelt wurde, enthielt (und enthält) für die Tschechische Republik keine spezifischen Vorschriften zur Klauselkontrolle. Vielmehr normiert das Verbraucherschutzgesetz Nr. 634/1992 nur spezielle Regelungen über besondere Pflichten, die ein Unternehmer gegenüber einem Verbraucher zu erfüllen hat, insbesondere Informationspflichten, das Verbot irreführender Werbung, Diskriminierungsverbote, besondere Pflichten für Warenund Dienstleistungsverträge sowie allgemeine Prinzipien, die die Zusammenarbeit mit und die Rechte von Verbraucherschutzorganisationen betreffen. Die Richtlinie 93/13 wurde im Jahre 2000 im CC durch das Gesetz Nr. 367/2000 umgesetzt. Die Tschechische Republik setzte die Richtlinie nahezu wörtlich in den Art. 52, 55, 56 CC um. Die betreffenden Vorschriften gelten nur im B2C-Verhältnis. Im Unterschied zur Richtlinie wird der Verbraucherbegriff (Art. 52(3) CC) im tschechischen Recht allerdings nicht auf natürliche Personen beschränkt. Darüber hinaus werden auch individuell ausgehandelte Klauseln erfasst. Missbräuchliche Klauseln 35 Gesetz 10(I)/ Gesetz 93(I)/ Gesetz 69(I)/1999.

20 383 werden für wirksam gehalten, es sei denn, der Verbraucher beruft sich auf die Unwirksamkeit (Art. 55(2), 40a CC). 6. Dänemark (DK) Das DÄNISCHE Verbraucherschutzrecht ist vergleichbar mit dem Recht anderer nordischer Staaten (FINNLAND und SCHWEDEN, vgl. 8. und 26). Ein Hauptmerkmal dieser Staaten ist die verbreitete Verwendung der Generalklausel, die in 36 des Vertragsgesetzes niedergelegt ist. Nach dieser Vorschrift können selbst individuell ausgehandelte Vereinbarungen vollständig oder teilweise für unanwendbar erklärt werden, wenn die betreffende Vertragsklausel mit Blick auf den Vertragsinhalt, die Stellung der Vertragsparteien oder die Umstände vor und nach Vertragsschluss unbillig ist. Der Anwendungsbereich der Generalklausel erstreckt sich nicht nur auf B2C-Verträge, sondern auf sämtliche Verträge. Normalerweise müssen allerdings erhöhte Anforderungen erfüllt sein, damit eine Unbilligkeit in Nichtverbraucherverträgen angenommen wird. Eine weitere Besonderheit der skandinavischen Staaten besteht in der administrativen Kontrolle von Klauseln durch den Verbraucherombudsmann, der in Dänemark die Aufgabe hat, die Einhaltung des dänischen Gesetzes über Handelspraktiken im Interesse der Verbraucher zu überwachen. Die in diesem Gesetz verankerte Generalklausel ( 1, lautere Handelspraktiken ) bezieht sich auch auf die Verwendung von Vertragsbedingungen in Verbraucherverträgen. Die Richtlinie 93/13 wurde in Dänemark im Jahre 1994 umgesetzt, indem einige Änderungen im Vertragsgesetz vorgenommen wurden. Durch die Umsetzung wurden die Möglichkeiten des Richters erheblich erweitert, denn nach dem Gesetz ist es nunmehr möglich, eine Vereinbarung nicht nur ganz oder teilweise für unwirksam zu erklären, sondern auch anzupassen. Neben der Anpassung der Generalklausel wurden im dänischen Vertragsgesetz spezielle Regelungen für Verbraucherverträge eingefügt ( 38a-38d). Die Verbraucherdefinition entspricht weitestgehend der Richtlinie, allerdings werden nicht nur natürliche, sondern auch juristische Personen erfasst, soweit sie zu privaten Zwecken handeln. Bei Verbraucherverträgen ist die Generalklausel in 36 Vertragsgesetz in zweierlei Hinsicht modifiziert anzuwenden. Zum einen dürfen bei ihrer Anwendung keine für den Verbraucher nachteiligen Umstände berücksichtigt werden, soweit dies zur Folge hat, dass die betreffende Klausel nicht angepasst oder ersetzt werden kann. Zum anderen besteht für den Fall, dass eine Klausel gegen die guten Handelspraktiken verstößt und ein erhebliches Missverhältnis der vertraglichen Rechte und Pflichten zum Nachteil des Verbrauchers verursacht, für den

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

B. Der Begriff des Unternehmers. Martin Ebers

B. Der Begriff des Unternehmers. Martin Ebers 785 Martin Ebers I. Europäisches Gemeinschaftsrecht Der Begriff des Unternehmers im Gemeinschaftsrecht Richtlinie Richtlinie 85/577, Art. 2 Richtlinie 90/314, Art. 2(2) und (3) Richtlinie 93/13, Art. 2

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Agenda Fragestellungen aus der Praxis Fernabsatzrecht heute Neuerungen durch die VRRL Fazit 2

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

G. Unterlassungsklagenrichtlinie (98/27) Christian Twigg-Flesner

G. Unterlassungsklagenrichtlinie (98/27) Christian Twigg-Flesner 654 Christian Twigg-Flesner Zusammenfassung 1. Umsetzungsdefizite - MALTA hat keine Gesetzgebung verabschiedet, die sich auf alle im Anhang aufgezählten Richtlinien erstrecken würde und somit gibt es dort

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Abschnitt 2 * Gestaltung rechtsgeschäftlicher Schuldverhältnisse durch Allgemeine Geschäftsbedingungen

Abschnitt 2 * Gestaltung rechtsgeschäftlicher Schuldverhältnisse durch Allgemeine Geschäftsbedingungen 309 Vor 305 310 Abschnitt 2 * Gestaltung rechtsgeschäftlicher Schuldverhältnisse durch Allgemeine Geschäftsbedingungen Vorbemerkung zu 305 310 I. Mit der Schuldrechtsreform sind die materiell-rechtlichen

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 36/04 BESCHLUSS vom 24. Februar 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 13, 14; ZPO 1031 Abs. 5 Satz 1 Unternehmer- ( 14 BGB) und nicht Verbraucherhandeln

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg Urteil vom 15.11.2013 Az. 18 C 3194/13 Redaktionelle Leitsätze: 1. Die Erhebung eines Entgelts für die Bearbeitung eines Darlehens ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht Tagesthemenstellung 1 Vertragsgestaltung schriftlich - mündlich - AGB DR KREUZER & COLL ANWALTSKANZLEI 1 Inhaltsübersicht I. Angebot und Annahme II. Formerfordernisse III. Vertragsinhalt 1. Einbeziehung

Mehr

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs?

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs? R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, um Kunde zu werden, ist es zwingend notwendig, vorab unsere Kundenvereinbarung zu unterzeichnen und uns zukommen zu lassen! Sie erhalten dann von uns Ihre Kundennummer, Safe-Bag`s

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr