Insights An Outlook Publication

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insights An Outlook Publication"

Transkript

1 Insights An Outlook Publication 2011, Ausgabe 3 Digitale Vernetzung als Motor für Wachstum und Innovation Von den Besten lernen Nokia Siemens Networks, bwin.party, Japan Tobacco International Dr. Georg Debus, InnoCentive Wie Global Player Innovationen im Internet suchen und innerhalb kurzer Zeit zu Lösungen gelangen

2 Editorial Frank Riemensperger Country Managing Director Accenture Deutschland Klaus Malle Country Managing Director Accenture Österreich Thomas D. Meyer Country Managing Director Accenture Schweiz Vernetzte Kommunikation lässt völlig neue Märkte entstehen. High Performer nutzen hochleistungsfähige Technologien, um sich in diesen Märkten zu positionieren. Der Aufschwung ist gerade ein Jahr alt. Doch die Unsicherheit bezüglich der mittelfristigen Wachstumstrends ist hoch. Die Stimmung in der Weltwirtschaft wechselt rasch, selbst Megatrends wie Energiewende oder Mobili tät garantieren wenig Kontinuität. Unabhängig davon zeigt sich immer mehr ein Wachstumstreiber, der eine anhaltende Entwicklung verspricht: Die vernetzte Kommunikation nimmt mit atemberaubendem Tempo zu. Sie verändert nachhaltig die Zusammen ar beit zwischen Unternehmen, eröffnet ungeahnte Innovationschancen und lässt neue Märkte entstehen. Bosch beispielsweise macht seine Produkte konsequent internetfähig, damit sie automatisch Daten über das Netz tauschen können. So entwickelt Bosch Software Innovations in Singapur eine Internetplattform, die eine Kommuni kation mit Elektrofahrzeugen ermög licht. Das System lotst den Fahrer zur nächsten freien Stromzapfsäule, die es vorab für ihn reserviert hat. Das ist ein Beispiel dafür, wie das Internet der Dinge neue Geschäftsfelder eröffnet. Dabei zeichnet High Performance Unternehmen vor allem eines aus: Sie stärken ihre Kernkompetenzen und nutzen neue hochleistungsfähige Technologien, die sie schnell in bestehende oder neue Produkte und Angebote integrieren. So bestätigt auch die aktuelle Accenture Studie Deutschlands Top 500, dass sich Growth Champions vor allem durch hervor ragende IT differenzieren. 2 Insights 2011, Ausgabe 3

3 Wie sich Arbeitsweisen durch Vernetzung wandeln, zeigt das Beispiel Japan Tobacco International. Dessen Mitarbeiter tauschen Informationen nun über ein weltweites Intranet aus, das alle Projektbeteiligten auf aktuellem Stand hält. Auch bwin.party und Nokia Siemens Networks (NSN) profitieren vom weltweiten Austausch zwischen Teams, der im Fall von bwin.party ein hohes Umsetzungstempo in der Softwareentwicklung und bei NSN eine nahtlose Zusammenarbeit mit Accenture ermöglicht. Zunehmende Vernetzung führt aber auch dazu, dass die Menge an Daten immens wächst. In unserem Beitrag über Business Analytics lesen Sie, wie Daten dennoch strukturiert betrachtet und wie daraus konkrete Veränder un gen für die Zukunft abgeleitet werden können. Weichenstellungen erfolgen dann auf einer fundierten Basis und weisen so den besten Weg zu Wachs tum und Wettbewerbsfähigkeit. Wir wünschen viel Freude mit dieser Ausgabe, die den vielfältigen Chancen der digitalen Vernetzung gewidmet ist. 3 Insights 2011, Ausgabe 3

4 Inhalt Digitale Vernetzung Wer die Bedürfnisse der digitalen Nutzer genau kennt, kann zum Wachstumsführer aufsteigen 08 Cloud-Computing Am Bedarf der Fachabteilungen zeigt sich, welche Cloud-Lösungen man an externe IT-Provider übergeben sollte 14 Beziehungsmanagement Das Marketing muss IT als Kernkompetenz betrachten, wenn es Kunden in sozialen Netzwerken gewinnen will 16 Nachgefragt Dr. Georg Debus von InnoCentive erläutert, wie Netzwerke im Internet Problemlösungen beschleunigen 21 Zukunftsmanagement Business Analytics ermöglicht es, Daten gezielt auszuwerten, um strategische Entscheidungen zu untermauern 24 Managed IT-Services Um Kosten zu senken und effizienter zu sein, lässt Nokia Siemens Networks Teile seiner IT von Accenture betreuen Lesen Sie vergangene Insights- Ausgaben online, und sprechen Sie uns an, wenn Sie die Themen dieser Ausgabe oder älterer Ausgaben diskutieren möchten: Interne Kommunikation Mitarbeiter aus 60 Ländern profitieren bei Japan Tobacco International von einem zentralen Intranet 18 Anwendungsentwicklung Mit einem hohen Tempo in der Softwareentwicklung sichert bwin.party seine Marktführerschaft 4 Insights 2011, Ausgabe 3

5 Digitale Vernetzung Wachstumsstrategie Menschen und Technik in Netzen Immer mehr Menschen kommunizieren und vernetzen sich über das Internet. Hier entstehen in enormer Geschwindigkeit neue Märkte, die Unternehmen als Motor für Wachstum und Innovation nutzen können. Dafür müssen sie jedoch ihre Kernkompetenzen neu nutzen und wegweisende Technologien einsetzen. 5 Insights 2011, Ausgabe 3

6 Digitale Vernetzung Wachstumsstrategie Digitale Demokratie ist unberechenbar Bewerberinnen traten an, als Versandhändler Otto auf Facebook einen Modelwettbewerb startete. Die Nutzer stimmten 1,2 Millionen Mal ab und wählten den Studenten Sascha, der sich als Frau verkleidet hatte. Otto machte mit Sascha alias Brigitte wie versprochen ein Fotoshooting, stellte sein Bild auf eine Facebook-Fanseite und wurde für so viel Mut von der Internetgemeinde belohnt: Die Zahl der Fans wuchs täglich um , am Ende waren es Das Unternehmen hatte sich erfolgreich als jugendlich und innovativ präsentiert. Die Episode zeigt: In der digitalen Welt gehen die Kunden eigene Wege. Sie diskutieren öffentlich in sozialen Medien wie Blogs, Wikis, Twitter und Facebook. Diese Netzwerke wachsen unaufhaltsam. 40 Millionen Deutsche sind laut Branchenverband Bitkom in sozialen Netzwerken aktiv, 50 Prozent der Gesamtbevölkerung. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 96 Prozent. In diesen Netzwerken erfahren sie, wie andere Nutzer Angebote bewerten. So verlieren Unternehmen die Deutungshoheit über die Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen. Offen sprechen Kunden ihre Bedürfnisse und Meinungen aus und bestimmen dadurch zunehmend die Spielregeln der Märkte. Kontakte führen zu Innovation Diese offene digitale Kommunikation stellt große Herausforderungen, eröffnet aber auch Chancen. Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks beispielsweise pflegt mit ihren Kunden einen intensiven Kontakt in sozialen Netzwerken und lädt sie in dem Webportal My Starbucks Idea ein, ihre Vorstellungen und Anregungen einzubringen. Dort bemängelten Kun den oft die langen Warteschlangen vor den Kassen der Starbucks-Filialen. Starbucks reagierte: Kunden können nun mit ihrem Smartphone bezahlen, statt lange nach Kleingeld kramen zu müssen. Dazu installieren sie auf ihrem Smartphone einmalig eine kostenlose Starbucks-App, die nach dem Prepaid- Prinzip funktioniert: Per Kreditkarte lädt man ein Guthaben auf seinen Account und bezahlt dann mittels eines Barcodes auf dem Handydisplay. Somit hat Starbucks als eines der ersten Unternehmen gezeigt, wie das Handy als elektronisches Portemonnaie funktionieren kann. Das kann der Beginn einer Revolution im Geldverkehr sein. Denn wenn Kunden künftig über ihr Handy bezahlen, wandern EC- und Kreditkarten in den Papierkorb. Damit erscheinen völlig neue Player auf diesem Markt. Wo vormals große Banken vorherrschten, positionieren sich nun Telefonkonzerne und ein Internetunternehmen wie Google mit seinem elektronischen Geldbeutel Google Wallet. Sie alle wollen künftig das Bezahlen per Smartphone anbieten und somit den klassischen Geldverkehr in ein digitales Geschäft verwandeln. Das zeigt, wie die Vernetzung neue Geschäftsfelder schafft, die den Umbruch ganzer Branchen einleiten. Wer die Digitalisierung und Vernetzung zu einem Wettbewerbsvorteil machen will, muss die Bedürfnisse der digitalen Nutzer genau im Auge behalten, Trends identifizieren und erkennen, in welchen Feldern er seine Stärken ausspielen kann. Angetrieben vom Wachstum der digitalen Märkte, können Unternehmen dann in kurzer Zeit zum Wachstumsführer aufsteigen. Amazon beispielsweise befand sich als führender Onlineshop in einer starken Marktposition. Dennoch öffnete Firmengründer Jeff Bezos seine Webseite auch für andere Händler, statt sie weiter abzuschotten. Amazon wurde damit noch interessanter für Besucher, die ein bestimmtes Produkt finden wollen. Das Handelsvolumen der Vertriebsplattform stieg von 2006 bis 2010 von geschätzten 25 auf 59 Milliarden Dollar. Weil er kleinen Anbietern einen besseren Zugang zum Kunden eröffnet, erhält Bezos für jeden ihrer Verkäufe eine Provision. Kernkompetenzen neu nutzen Bezos identifizierte weitere Kernkompetenzen, die Amazon anbieten konnte. So beherrscht Amazon die Prozesse für Onlineeinkäufe und hat hier eine effiziente Infrastruktur auf gebaut vom Kassensystem bis zur Logistik. Daher entschloss sich Bezos, anderen Händlern auch Services wie Lagerhaltung und Versand anzubieten. Inzwischen expandiert das Unternehmen in das nächste Segment: Amazon stellt Interessenten aus anderen Branchen seine IT-Infrastruktur gegen Gebühren zur Verfügung und gilt als weltweit führender Cloud-Anbieter. So entstehen aus der vernetzten Kommunikation neue Geschäftsmodelle. 6 Insights 2011, Ausgabe 3

7 Digitale High Performance Vernetzung Erfolgsstrategie Wachstumsstrategie Soziale Netzwerke ermöglichen es Unternehmen auch, Innovationen voranzutreiben. Dieser Ansatz heißt Open Innovation. Audi beispielsweise bat Kunden, die Bedienung eines Multimediasystems mitzugestalten. So konnten sie auf einer Webseite in der virtuellen Simulation eines Proto typs Design und Funktionen variieren. Über 6200 Autobegeisterte aus Deutschland, den USA und Japan investierten dabei bis zu 45 Minuten in Vorschläge und Kommentare. Das Konzept für das Multi Media Interface überzeugte. Der zentrale Bedienknopf auf der Mittelkonsole und die Tasten ließen sich mühelos bedienen, ihre Logik erschloss sich von selbst. Schließlich wurde das System im Audi A8 eingebaut. Mithilfe neuer IT revolutioniert die vernetzte Kommunikation auch die Zusammenarbeit in Unternehmen. Neue Formen der internationalen Arbeitsteilung sind entstanden, die vor Kurzem noch undenkbar waren. Teams von Softwareentwicklern etwa reichen sich ihre Zwischenergebnisse von Zeitzone zu Zeitzone weiter. Ergebnis ist eine Programmierung rund um die Uhr. Darüber hinaus ermöglichen es neue Collaboration-Lösungen, Teams zu bilden, die über weltweite Standorte verteilt sind, ihre Ideen aber trotzdem schnell und effizient besprechen können. Das verkürzt Entwicklungszeiten und senkt Kosten. Zukunftsweisende Aspekte zum Thema Vernetzung enthält auch die Studie Accenture Information 2015 von Accenture und Z_Punkt. Die Studie erhalten Sie als PDF-Download: 7 Insights 2011, Ausgabe 3

8 Cloud-Computing IT-Optimierung Evolution der Technik, Revolution im Business Viele Konzerne arbeiten an Strategien, um gezielt über Abteilungen und Regionen hinweg die Möglichkeiten der Cloud zu nutzen. High Performance Unternehmen erschließen dabei sogar mit minimalem Aufwand neue Geschäftsfelder. 8 Insights 2011, Ausgabe 3

9 Cloud-Computing IT-Optimierung Schluss mit dem Hochjubeln. Der Megatrend Cloud-Computing ist im Tal der Ernüchterung angelangt. So sehen es jedenfalls die Marktforscher von Gartner. Eine schlechte Nachricht ist das aber nicht. Denn es bedeutet einfach, dass Cloud-Computing inzwischen in den Unternehmen angekommen ist: 70 Prozent der deutschen Firmen verfolgen nach einer Umfrage der Marktforscher von IDC eine Cloud-Strategie, um die Vorteile der Technologie produktiv nutzen zu können. Nur 30 Prozent haben keine entsprechenden Pläne oder lehnen die Cloud für sich ab. Nur mit Strategie in die Cloud Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die Skeptiker folgen. Denn oft bezieht die ein oder andere Fachabteilung bereits Dienstleistungen aus der Cloud, während sich die IT-Abteilung noch generell mit dem Thema auseinandersetzt. Cloud-Services sind oft binnen weniger Stunden und preisgünstig verfügbar. Das kann Abteilungen dazu verführen, nicht zu warten, bis die eigene IT-Abteilung ein entsprechendes Angebot bereitstellt. Dieses unkontrollierte Outsourcing gefährdet aber die Datensicherheit, da Public-Cloud- Lösungen von beliebigen Personen und Unternehmen genutzt werden. Daher verbieten die meisten CIOs den eigenmächtigen Einsatz von Dienstleistungen aus Public Clouds und ent wickeln eine tragfähige Cloud- Strategie für die ganze Organisation. Erst wenn die Bedürfnisse der Fachbereiche erfasst sind, lässt sich daraus ableiten, welche Arten von Cloud relevant sind und welche Anwendungen man externen IT-Providern überlassen sollte. So erhält das Management einen Überblick und kann das Thema Cloud umfassend angehen, um Synergien zu nutzen oder Dienstleistungen preiswert einzukaufen. Am häufigsten beziehen Unternehmen Mail- und Kommunikationslösungen für die Teamarbeit aus einer Public Cloud. Beim Autokonzern Daimler AG etwa werden die PC-Arbeitsplätze weltweit standardisiert. Künftig tauschen sich Mitarbeiter über einen Microsoft-Dienst aus, der vielfältige Arten der Kommunikation ermöglicht, von oder Instant Messaging bis zur Webkonferenz. Partner in die Lösung einbinden Eine Public Cloud lässt sich aber nicht ganz nach außen abschotten. Daher vertraut Daimler die Cloud-Infrastruktur einem externen IT-Dienstleister an, der sie in seinem Rechenzentrum betreibt. So wird die Public Cloud zur Private Cloud ein bewährtes Vorgehen, um Unternehmenslösungen optimal zu sichern. Zudem lassen sich so Entwicklungspartner und Zulieferer in die eigene Cloud einbinden. Inzwischen bietet sich die Technologie für den Einsatz in fast allen Unternehmensbereichen an. So lässt sich in einer Private Cloud eine neue Software ausprobieren, ohne sie sofort in die Unternehmens-IT integrieren zu müssen. Hat sie sich bei einer begrenzten Zahl von Nutzern bewährt, wird sie für alle eingeführt. Um diese umfassenden Vorteile einer Cloud zu nutzen, ist ein überlegtes Vorgehen erforderlich. Je nach Bedarf können Public und Private Clouds untereinander oder mit internen Anwendungen kombiniert werden. Daraus entsteht die sogenannte Hybrid Cloud, die künftig das bevorzugte IT-Modell sein dürfte. IT-Dienstleister genau wählen Sinnvoll sind solche Projekte nur mit einer durchdachten Sicherheitsstrategie. Hierbei profitieren Unternehmen von den Erfahrungen mit klassischem IT-Outsourcing, da sich beim Auslagern etwa nach Indien ähnliche Fragen stellen. Wichtig sind Kenntnisse über die Arbeitsweise des Dienstleisters, betont Christian Tüffers, Experte im Bereich Cloud-Computing bei Accenture. Ein Unternehmen müsse beispiels weise sicherstellen, dass es jederzeit umfassend über seine Daten verfügen kann. Wer CRM-Daten an einen Cloud- Dienstleister übergibt, sollte von Anfang an wissen, in welchem Format er sie nach Vertragsende zurückbekommt. Will man dann nämlich wechseln, ist es deutlich leichter, wenn der neue Provider die gleiche Datenstruktur bereitstellt, merkt Tüffers an. Grundsätzlich wäre es wichtig, dass sich im Bereich Datenmodellierung bestimmte Standards durchsetzen. Aber davon sind wir noch einige Jahre entfernt. 9 Insights 2011, Ausgabe 3

10 Cloud-Computing IT-Optimierung Trotzdem rentiert sich Cloud-Computing, zumal es sogar neue Einnahmequellen eröffnen kann etwa durch Services, die sich im eigenen Betrieb bewährt haben. Führende Unternehmen feilen laufend an ihren Prozessen und ent wickeln daraus IT-Lösungen, die sich oft als hocheffizient erweisen und Grundlage für High Performance sind. Solche Programme lassen sich ebenfalls in eine Cloud übertragen. So hat Accenture beispielsweise über Jahre hinweg branchenspezifisches Know-how im Versicherungswesen aufgebaut und daraus eine IT-Lösung für optimale Schadensregulierung entwickelt, die es so nicht gab. Nun plant Accenture, die Schadensregulierung als Cloud-Dienst anzubieten. Somit können weitere Unternehmen von dieser effizienten Branchenlösung profitieren. Diese Spezialisierung schreitet zunehmend voran und sorgt dafür, dass sich Cloud-Computing noch weiter verbreitet. Ein Unternehmen muss sicherstellen, dass es immer umfassend über seine Daten verfügen kann 10 Insights 2011, Ausgabe 3

11 Interne Kommunikation Japan Tobacco International Plattform für weltweite Kommunikation JTI Japan Tobacco International hat für seine Mitarbeiter in 60 Ländern ein Intranet aufgebaut, das den Informationsfluss im Unternehmen erheblich vereinfacht. Auch die Konzernzentrale kann nun Nachrichten und Informationen leichter verteilen. Somit hat JTI mit Unter stützung von Accenture eine einheit liche technische Basis für die weltweite interne Kommunikation geschaffen. 11 Insights 2011, Ausgabe 3

12 Interne Supply Kommunikation Chain Management Japan Panalpina Tobacco International AG Beiträge in der Mitarbeiterzeitschrift, Videos auf unternehmensinternen Businesskanälen und Mails zum Projektfortschritt an alle Mitarbeiter: Nur wenige Unternehmen informieren ihre Beschäftigten so umfassend über den Relaunch des Intranets wie JTI Japan Tobacco International. Nicht ohne Grund, wie Fabrice Eggly betont. Der Wert des Netzes steigt mit seiner Nutzung, so der Director Corporate Publishing. Die Mitarbeiter sollen es erkunden und aktiv fortentwickeln. Eggly hofft, dass die offensive Kommu nikation ihren Zweck erfüllt: Sie sollte die Beschäftigten wieder für das Intranet begeistern. Wachstum erschwert Kontakte Denn die Beziehung zum Intranet war angespannt erstaunlicherweise gerade durch das außerordentliche Wachstum von JTI. In dieser Tochter, die aus mehreren kleineren Unternehmen und ehemaligen Staatsmonopolisten besteht, hat Japan Tobacco Inc. das Tabakgeschäft außerhalb Japans zusammengeführt. Japan Tobacco Inc. ist mit elf Prozent Marktanteil der weltweit drittgrößte Konzern in der Tabakindustrie. Diese Position wurde unter anderem durch Zukäufe erreicht: 1999 erwarb Japan Tobacco das internationale Tabakgeschäft des US-Konzerns R. J. Reynolds, 2007 den Mitbewerber Gallaher mit Sitz in Großbritannien. Heute konsumieren volljährige Raucher in über 120 Ländern Produkte von JTI, unter anderem Camel, Winston, Benson & Hedges und Mild Seven. Hinter diesen Kultmarken stehen Mitarbeiter. Die Zentrale des Konzerns sitzt in Genf, ein Werk liegt in Dagmersellen/Schweiz. JTI sieht sich ähnlichen technischen Herausforderungen ausgesetzt wie andere schnell wachsende Anbieter im Konsumgütermarkt. Eine Voraussetzung, um darauf die richtigen Antworten zu finden, ist effektive Kommunikation. Aber die Beschäftigten konnten sich kaum via Intranet austauschen. Dessen Infrastruktur war im Kern über zehn Jahre alt und wurde mit jeder Übernahme komplexer. Jede Landesgesellschaft hatte ein eigenes Netz aufgebaut, ohne Links zu anderen JTI Regionen. Wurden Mitarbeiter in einem anderen Land eingesetzt, konnten sie via Intranet kaum Kontakt mit den Kollegen in der Heimat halten. Und die Zentrale in Genf musste Informationen für jede Region einzeln einstellen, statt sie einmal für alle hochzuladen. So wuchs das Intranet auf über Seiten an. Mitarbeiter, Projekte, Serviceangebote und Wissensquellen mussten einfach besser verknüpft werden, so Eggly. Unser damaliges Intranet konnte das nicht mehr leisten. Die Geschäftsleitung beschloss, eine zentrale Plattform aufzubauen. Mit Accenture wurde ein Partner an Bord geholt, der umfassendes Knowhow in der Auswahl der geeigneten technischen Basis und im Management eines kontinentübergeifenden Projekts besitzt. Im künftigen Intranet sollten sich Informationen zentral publizieren lassen, etwa Werbekampagnen, Unternehmenszahlen und Dokumente zur Corporate Governance. Gewünscht waren auch eine intuitive Nutzeroberfläche und zentral vorgegebene Designund Formatvorlagen, die es Mitarbeitern aus allen Abteilungen ermöglichen, Themen ins Intranet zu stellen. Die einheitliche Technik musste zudem das reibungslose Navigieren im Intranet zwischen den Regionen sicherstellen ein finnischer Mitarbeiter sollte nach wenigen Klicks mit einem Kollegen in Japan kommunizieren können und wissen, dass keine Informationen verloren gehen. Einfache Bedienung garantiert Nach intensiver Diskussion mit den Experten von Accenture wählte das JTI-Projektteam Microsoft SharePoint als technische Basis. Ein Team von Programmierern in der Schweiz und in Indien entwarf ab Ende 2009 eine Architektur, die so viel Zentralisierung wie nötig und für die Nutzer so viel Freiraum wie möglich bietet. Da JTI das Intranet auch als Wissens- und Supportplattform für Marken wie Camel oder Winston nutzt, schuf die Accenture Media Agentur in Mailand zehn Intranetdesigns für die führenden JTI-Marken. Über 30 Fachleute von JTI und Accenture haben bis Mitte Februar 2011 intensiv an dem Projekt gearbeitet, berichtet Marieve Thouin, Accenture Senior Executive. 12 Insights 2011, Ausgabe 3

13 Interne Kommunikation Japan Tobacco International Wichtig war auch eine hohe Bedienfreundlichkeit, denn jeder Mitarbeiter sollte Informationen ohne besondere Vorkenntnisse ins Intranet stellen beziehungsweise dort finden können. Obwohl das neue Intranet einfach zu bedienen ist, lohnt es sich, ein Grundverständnis für Sinn und Funktionsweise zu wecken, so Thouin. Das kam gut an, viele Mitarbeiter haben diesen Ansatz gelobt. Business-Network soll wachsen Accenture unterstützt JTI weiter dabei, High Performance zu erreichen. Nach der Konzernzentrale und dem Schweizer Markt werden bis Ende 2012 weitere Länder ins Intranet integriert, sobald regionale Anpassungen und Anwenderschulung abgeschlossen sind. Um die Nutzer verstärkt zu motivieren, will das Accenture-Team weitere Communitys und Social- Media-Funktionen integrieren. Zur Spielerei wird die Plattform dadurch aber nicht: Möglicherweise entstehen künftig Dutzende oder sogar Hunderte Businessnetzwerke innerhalb von JTI, meint CIO Diego de Coen. Das könnte sich langfristig als größter Wert des neuen Intranets erweisen. Steckbrief JT International SA Unternehmenssitz: Genf, Schweiz Mitarbeiter: über aus 90 Nationalitäten in 120 Ländern Umsatz: 10,2 Milliarden US-Dollar (2010) Branche: Tabakwaren Muttergesellschaft: Japan Tobacco Inc., Tokio, Japan Webseite: 13 Insights 2011, Ausgabe 3

14 Beziehungsmanagement Digitales Marketing Digitale Schatzsucher Die wachsende Bedeutung von sozialen Netzwerken und digitalen Kanälen stellt Marketingverantwortliche vor große Herausforderungen: Wie lassen sich die verfügbaren Daten optimal sammeln und auswerten, um daraus neue Angebote zu entwickeln? Das wird nur gelingen, wenn CMO und CIO lernen, lösungsorientiert zusammenzuarbeiten. 14 Insights 2011, Ausgabe 3

15 Beziehungsmanagement Digitales Marketing Es sind unglaubliche Zahlen bot Google erstmals seine Dienste an, 2010 gab es allein in den USA im Dezember 18 Milliarden Anfragen; 2004 schaltete Facebook seine Webseite frei, sieben Jahre später zählt das soziale Netzwerk weltweit 750 Millionen Nutzer. Diese Virtualisierung von Meinungsaustausch und Informationsbeschaffung ändert die Art, wie Menschen kommunizieren und Kaufentscheidungen fällen. Deshalb muss das Marketing künftig auch IT als Kernkompetenz betrachten. In vielen Konzernen gibt es aber noch keine enge Zusammenarbeit beider Bereiche, zeigt die Studie The CMO-CIO Alignment Imperative: Driving Revenue Through Customer Relevance von Accenture und CMO Council. Nur jeder vierte Chief Marketing Officer (CMO) und Chief Information Officer (CIO) sagt: Wir wissen genug darüber, wie Kunden unsere digitalen Kanäle nutzen. Keine Botschaft ohne Technik Grundsätzlich glauben CMOs wie CIOs, dass Marketing in sozialen Netzwerken und die Auswertung von Kundendaten essenziell sind. Im operativen Geschäft aber ziehen sie selten an einem Strang, da sie ihrem Bereichsdenken verhaftet sind. Ein Marketingmanager bringt es auf den Punkt: CMOs und CIOs kommen von unterschiedlichen Planeten. Daraus resultieren Missverständnisse, die Zeit und Geld kosten etwa bei Marketingaktionen, die durch fehlende Absprachen zu spät und mit ungeeigneter Software laufen. Solche Pannen hat Irmgard Glasmacher, bei Accenture zuständig für CRM und digitales Marketing, schon oft beobachtet: Hier treffen Welten aufeinander. Das fängt schon damit an, dass CMO und CIO andere Auffassungen haben, welche Daten gesammelt und wie sie ausgewertet werden sollten. So lieben IT-Vorstände ihr Data-Warehouse, wo sie Kundeninformationen sammeln und sicher vor unbefugtem Zugriff aufbewahren. Oft verhindert das aber die Analyse der Daten auf Verhaltensmuster von Kunden. Dabei könnten die Ergebnisse daraus bei Marketingexperten die Entwicklung neuer Angebote anstoßen. Andererseits speichern viele CMOs Daten für die schnelle Abfrage mit einer IT-Insellösung auf dem eigenen Server, statt mit dem CIO eine Strategie zur Auswertung und Lagerung der Daten zu diskutieren, die das ganze Unternehmen voranbringen würde. Welche Dimension das Marketing über soziale Netzwerke bereits hat, belegt das Beispiel Adidas. Der Sportartikelhersteller nutzt seine Präsenz bei Facebook, um junge Leute über Sport, Musik und Mode sowie eigene Angebote auf dem Laufenden zu halten und diese Zielgruppe für Aktionen zu gewinnen. Jeder Nutzer kann sich die Informationen individuell zusammenstellen, wodurch der Konzern viel über dessen Denkweise und Vorlieben lernt. Inzwischen hat Adidas auf Facebook 16 Millionen Anhänger. So ein Erfolg ist nur möglich, wenn CMO und CIO gemeinsam dafür sorgen, dass Netzwerke, Multimediaseiten sowie andere Digitalkanäle stringent mit personalisierten Informationen gefüllt werden. Um das zu erreichen, müssen Marketingverantwortliche ihre fragmentierten Webinhalte auf einer einzigen Plattform konsolidieren. Zudem hilft ihnen das Know-how von IT-Fachleuten, systematisches Wissen über die Kunden zu bekommen, um ihnen bedarfsgerechte Inhalte anbieten zu können. Marketing und IT verschmelzen Deshalb gilt es, Marketing und IT so umzubauen und zu verzahnen, dass daraus eine neue Kernkompetenz entsteht. Das erfordert Investitionen in Marketingsysteme, die künftig für den wirtschaftlichen Erfolg maßgebend sein werden. Als wichtigen Schritt in diese Richtung sieht Irmgard Glasmacher die Integration aller Marketing- und Vertriebsbereiche in ein IT-System. Offline- und Onlineaktionen müssten künftig ein Gesamtbild ergeben, im Idealfall als Echtzeitanalyse. Das erfordert auch ein Umdenken bei den Mitarbeitern. Hier kennt die Accenture- Expertin einen guten Ansatzpunkt für Veränderungsmanagement: Am besten ist es, den Erfolg von Marketing- und IT-Abteilung an konkreten gemeinsamen Zielen zu messen. Spätestens dann sind die beiden Fraktionen gezwungen, miteinander zu sprechen. Die Studie The CMO-CIO Alignment Imperative erhalten Sie per PDF-Download: 15 Insights 2011, Ausgabe 3

16 Nachgefragt Innovation Erfolgreiche Querdenker Mitglieder sozialer Netzwerke können Antworten auf jede Frage finden. Dieser Ansatz heißt Open Innovation. Die Webplattform InnoCentive zählt sogenannte Lösungsgeber, die sich in den verschiedensten Disziplinen auskennen. Sie bearbeiten Probleme aus allen Themenbereichen ohne Blick durch die Unternehmensbrille und haben so oft geniale Ideen jenseits der ausgetretenen Pfade. Dr. Georg Debus promovierte in Biologie und trieb die Entwicklung neuer Geschäftsfelder für mehrere Konzerne voran. Seit Gründung der europäischen InnoCentive- Tochter ist er Deutschlandchef und Business Development Manager Europe. INSIGHTS: Wie profitieren Unternehmen von InnoCentive? DEBUS: InnoCentive betreibt Problemlösungsmanagement. Wir sprechen mit Open Innovation ebenso Experten an wie interessierte Personen aus anderen Sachgebieten. Diese Vielfältigkeit ist eine der Stärken unseres Ansatzes. Und wie wird zusammengearbeitet? Wer ein Problem hat, erhält Antworten in einer festgelegten Zeit für eine feste Erfolgssumme. Die NASA etwa wollte wissen, wie sich die Vorhersage von Sonneneruptionen verbessern lässt. Sie konnte diese für vier Stunden mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent berechnen. Unsere Lösung ermöglicht ein Zeitfenster von acht Stunden, die Wahrscheinlichkeit beträgt 80 Prozent. Die Idee hatte ein pensionierter Ingenieur aus dem Mobilfunkbereich. 16 Insights 2011, Ausgabe 3

17 Nachgefragt Innovation Wie schnell können die Forscher denn im Schnitt Antworten liefern? Die Zeitspanne zwischen der Definition der Aufgabe und der Festlegung des Gewinners liegt je nach Fragestellung zwischen 90 und 150 Tagen. Wie belohnen sie die Ideengeber? Wer eine Lösung sucht, legt einen Betrag für die beste Antwort fest. Dabei berät InnoCentive. Enthält die Gewinnerlösung Patentrechte, gehen sie exklusiv auf das Unternehmen über; alternativ kann es eine Exklusivlizenz auf das Patent wählen. Manchmal gibt es mehrere Gewinner mit Volloder Teillösungen. Bei Wikipedia liefern fünf Prozent der Nutzer 80 Prozent der Inhalte. Gibt es bei Open Innovation auch besonders engagierte Teilnehmer? Für uns sind alle gleich wichtig. Wir bieten allerdings besonders erfolgreichen Antwortern die Chance, sich auf unserer Homepage zu präsentieren. Zu Ihren Kunden zählen viele sehr erfolgreiche Unternehmen. Warum nutzen die InnoCentive? Es geht ihnen um Risikomanagement, Diversifikation sowie eine Beschleu nigung der Entwicklung. Gibt es Probleme dabei, externe Ideen ins Unternehmen zu holen? Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind genau definiert. Dazu zählt etwa, dass der Ausschreibende binnen 30 bis 60 Tagen die eingereichten Antworten bewertet. So erhalten die Problemlöser rasch das Ergebnis ihrer Bemühungen. Weil Open Innovation etwas Neues ist, bieten wir bei unseren Klienten auch Workshops an, um alle Ebenen des Unternehmens einzubinden und es mit dem nötigen Know-how zu versorgen. Viele Forscher wollen keine Lösung von außen. Wie ist dieses Not invented here -Problem zu lösen? Dazu dienen die Workshops. In ihnen lernen Mitarbeiter, dass keine Verantwortung nach außen verlagert wird, sondern ihnen mehr freie Kollegen zuarbeiten. Not invented here muss einer Mentalität des Proudly found elsewhere weichen. Das ist für beide Seiten eine Herausforderung. Auch das Senior Management muss sich zu solchen Projekten bekennen, damit sie auf einer breiten Basis stehen. Enthüllen öffentliche Fragen nicht, mit welchen Zukunftsthemen sich ein Unternehmen beschäftigt? Es wird immer anonym gefragt. Wir formulieren Aufgaben so, dass sie keinen Rückschluss auf das Unternehmen zulassen. Seit unserer Gründung 2001 wurde kein Kunde identifiziert. Weitere Informationen gibt es unter: 17 Insights 2011, Ausgabe 3

18 Anwendungsentwicklung Online-Plattform Entwicklungsexperten garantieren den Erfolg Digitale Geschäftsmodelle funktionieren nur mit intelligenten Lösungen, die rasch umgesetzt werden. bwin.party digital entertainment sichert seine Marktführerschaft durch eine intensive Kooperation mit Accenture. Der börsennotierte Weltmarktführer für Onlinewetten lässt sich bei der Software entwicklung innovativ und mit hohem Tempo aus Indien unterstützen und erreicht so High Performance. 18 Insights 2011, Ausgabe 3

19 Anwendungsentwicklung Online-Plattform Zum 1. Juli 2010 öffnete die französische Regulierungsbehörde den Markt für Onlinepoker. Schon eine halbe Stunde später veranstaltete Norbert Teufelberger das erste Turnier. Gemeinsam mit seinem Co-CEO Jim Ryan leitet er die bwin.party digital entertainment plc. Seine nächtliche Blitzaktion machte den Wettkonzern zum ersten Anbieter auf dem frisch liberalisierten französischen Markt für Onlinepoker und sicherte ihm ein großes Stück vom Umsatzkuchen. Innovationstempo maßgebend Für Anbieter von Onlinewetten ist es entscheidend, als Erster am Markt zu agieren als Internet-Start-up gegründet, gilt bwin.party heute als größter an der Börse notierter Konzern in diesem Segment und mit Aktivitäten in 25 Ländern als weltweit führend. Damit der Spielspaß durch keinerlei technische Probleme getrübt wird, investiert das Unternehmen viel Geld in den Betrieb und die Weiterentwicklung seiner IT-Plattformen. Mit Erfolg: Über 30 Millionen registrierte Kunden wagen Einsätze bei Karten- oder bei Roulettespielen und platzieren täglich rund eine Million Wetten in über 90 verschiedenen Sportarten. Um die starke Marktposition auszubauen, beschloss das Management um Teufelberger und Ryan, die Onlineplattform innovativ weiterzuentwickeln und neue Spielideen umzusetzen. So wollten sie ihren Kunden auch unterwegs das Spielen ermöglichen und mobile Anwendungen ihrer Produkte konzipieren. Teufelberger und Ryan hatten erkannt, dass ihre Expansion in diesen vielversprechenden Markt nicht schnell genug passierte, um mit den raschen Veränderungen in diesem Segment Schritt zu halten. Daher beschlossen sie, die Softwareentwicklung in den Bereichen Spieleapplikationen und Unternehmens- IT künftig gemeinsam mit einem Outsourcing-Partner voranzubringen. Ziel war es, die Kosten zu senken sowie für das Onlinegeschäft wettbewerbsentscheidende Innovationen zu forcieren, um High Performance zu erreichen. Accenture erhielt deshalb den Auftrag, bwin.party bei der Softwareentwicklung und Wartung zu unterstützen. Entscheidend für den Zuschlag war die in den Accenture Innovation Centers gebündelte Innovationskraft. Weil sich diese quasi als Entwicklungshochburgen fungierenden Zentren fortlaufend austauschen, profitieren Auftraggeber von den Erfahrungen, die Accenture in unterschiedlichsten Branchen macht. Im Fall bwin.party beispielsweise ließ sich das Know-how aus dem Aufbau einer IT-Plattform für die London Stock Exchange übertragen. Börsen sind technisch ähnlich anspruchsvoll wie eine Wettplattform, weil sie enorm viele Transaktionen und hohe Volumina online abwickeln und ebenso hohe Sicherheitsstandards gelten. Darüber hinaus kooperiert Accenture eng mit allen relevanten IT-Anbietern und kann bwin.party Innovationen aus verschiedensten Bereichen zugänglich machen. Schlagkräftiges Global Network Ein Beispiel für die Innovationskraft von Accenture ist die Bereitstellung von mobilen Lösungen für bwin.party. Hier zahlt sich das Accenture Global Network aus. Ein Spezialistenteam in Indien entwickelt und testet für große Kunden weltweit mobile Anwendungen und betreut den Betrieb. Hochwertige mobile Spiele wie die von bwin.party müssen zudem sorgfältig in Echtzeit vor Ort getestet werden. Durch eine eigene Präsenz in jedem Land, wo bwin.party bereits Kunden hat oder noch aktiv werden will, ist Accenture der beste Partner, um die erforderlichen Praxistests durchzuführen. Beim Besuch der Entwicklungszentren in Delhi und Bangalore erlebte das Management des Wettanbieters, wie bwin.party von Accenture unterstützt werden kann. Der CTO des Unternehmens bekam dort ein genaues Bild von der strukturierten Arbeitsweise und Leistungsfähigkeit der Accenture Innovation Center. Dabei entstand das Vertrauen, dass man heute wie auch in Zukunft mit dem Outsourcing-Partner große Projekte über Tausende Kilometer hinweg zielgerichtet und erfolgreich als ein Team bearbeiten kann. Damit die Partnerschaft gefestigt wird, stimmen die Offshoreentwickler von Accenture sich täglich über Videokonferenzen und Messenger eng mit den Entwicklungsteams von bwin.party ab. Das garantiert das im Onlinegamingmarkt erforderliche hohe Umsetzungs tempo ein wichtiges Kriterium für High Performance. 19 Insights 2011, Ausgabe 3

20 Anwendungsentwicklung Online-Plattform Aber ein so hohes Entwicklungstempo erfordert auch eine Struktur, auf deren Basis sich die Ergebnisse fortlaufend überwachen lassen. Accenture hat daher genau definiert, wie Über gaben vor sich gehen und wer die erforderlichen Trainings erhält. Es finden regelmäßig Statusmeetings mit dem C-Level-Management statt. Steering- Komitees sorgen für ein kontinuierliches globales Monitoring des Projekts. Dazu meint Joachim Baca, COO von bwin.party: Accenture hat seine Ressourcen optimal in den Entwicklungsprozess von bwin.party integriert. Das hat unseren Transaktionsaufwand gering gehalten und uns geholfen, die Kosten zu reduzieren sowie den Zeitaufwand für Markteinführungen zu reduzieren. Steckbrief bwin.party digital entertainment plc Unternehmenssitz: Gibraltar Unternehmensleitung: Jim Ryan und Norbert Teufelberger, CEOs Mitarbeiter: 3100 Umsatz weltweit: 830 Millionen Euro (2010) Branche: Medien und Unterhaltung Webseite: 20 Insights 2011, Ausgabe 3

21 Zukunftsmanagement Business Analytics Neuer Blick auf strategische Optionen Viele Unternehmen sammeln zahllose Infor ma tionen, um sie dann im Data-Warehouse abzuspeichern. Mit Business Analytics versetzt Accenture seine Kunden in die Lage, diese Daten gezielt auszuwerten. Die Ergebnisse dienen dann als belastbare Basis für wegweisende operative und strategische Entscheidungen. 21 Insights 2011, Ausgabe 3

22 Zukunftsmanagement Business Analytics Wenn Siemens wüsste, was Siemens weiß mit diesem Spruch prägte der damalige Vorstandschef Heinrich von Pierer im Oktober 2000 die Pressekonferenz Siemens The E-Driven Company. Sein Satz wirkte wie ein Aufbruchssignal: Von Pierer war sich bewusst geworden, dass in einem Konzern an den überraschendsten Stellen wertvolle Informationen über Technologie, Produkte sowie Kunden liegen, die meist ungenutzt bleiben. Aus dieser Erkenntnis entstanden in vielen Unternehmen Wissensmanagement projekte. Und mit der sogenannten Business-Intelligence (BI) wurden Verfahren und Prozesse populär, die Daten in elektronischer Form syste matisch sammeln und auswerten sowie darstellen, um daraus Erkenntnisse für bessere operative und strategische Entscheidungen zu erhalten. Was vor einem Jahrzehnt für Aufsehen sorgte, gehört heute zum kleinen Management-Einmaleins: Ausgefeilte Computerprogramme tragen so gut wie alle Details über Kunden und deren Umgang mit Produkten sowie Kontakte zum Unternehmen zusammen, die verfügbar sind. Moderne Digitaltechnologien ermöglichen es, Daten in einem Umfang zu speichern, der anno 2000 unvorstellbar war. Wer heute als CIO in seinem Data-Warehouse keine Geschäftsinformationen im Petabytebereich verwaltet, gilt als rückständig. Relevante Fragen entscheidend Und doch hat dieser Speicherwettbewerb viele Unternehmen nicht wettbewerbsfähiger gemacht, weil entsprechende Programme oft falsch angelegt sind und keine fundierte Datenanalyse folgt. Denn es geht gar nicht darum, möglichst viele Informationen zu sammeln und zu lagern. Vielmehr ist entscheidend, die wirklich wichtigen Fragen zu stellen und dafür die richtigen Daten auszuwerten. Oft lassen sich dann unterschiedliche, bisher voneinander getrennte Informationen sinnvoll zu neuen Erkenntnissen zusammenführen. Bei dieser Aufgabe unterstützt Accenture mit seinem umfassenden Know-how seit Jahren High Performance Unternehmen in aller Welt. Durch das ausgefeilte Konzept Business Analytics können sie aus großen Datenmengen die Kerninformationen destillieren, die bei Weichenstellungen den Unterschied machen und den besten Weg zu mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit weisen. Alle Bereiche profitieren Die Kunst bei Business Analytics besteht darin, Muster zu erkennen und Zusammenhänge zu verstehen. Daraus ergeben sich Ansätze, um Kundenbeziehungen zu verbessern, interne Prozesse zu optimieren, Produkte zu entwickeln und als Unternehmen umfassend besser zu werden. Wie das geht, zeigt die US-Fluglinie Continental Airlines. Zehn Terabyte an Informationen aus 25 IT-Systemen wurden in einem Data-Warehouse zusammengeführt, in dem jetzt alle Daten gesammelt und für verschiedenste Zwecke zentral ausgewertet werden. In Echtzeit eingehende Daten über sich abzeichnende Verspätungen werden beispielsweise mit den Passagierlisten der Maschinen sowie mit der Frequent- Flyer-Datenbank abgeglichen. Eine Spezialsoftware bucht die für eine Airline besonders wertvollen Vielflieger automatisch so um, damit diese ohne große Widrigkeiten ihr Ziel erreichen. Außerdem wertete Continental alle Informationen, die das Buchungsverhalten der Passagiere und die Auslastung der Maschinen betreffen, über einen längeren Zeitraum detailliert aus. Daraus ergaben sich Erkenntnisse für Preisgestaltung und Marketingaktionen ebenso wie für die Routenplanung. Der Flugplan wurde so umgeschrieben, dass Crews und Maschinen optimal eingesetzt und mehr Plätze belegt werden können. Damit erhöhte Continental durch Business Analytics den Kundenservice und den Profit. In nur fünf Jahren wurden 250 Millionen Dollar eingespart ein Return on Investment von über 1000 Prozent. 22 Insights 2011, Ausgabe 3

23 Zukunftsmanagement Business Analytics Weil in einem volatilen Umfeld der Geschäftserfolg zum großen Teil von aussagekräftigen Daten abhängt, die schnelllebige Märkte berechenbarer machen, investieren führende Unternehmen verstärkt in Analysewerkzeuge. Die Accenture-Marktforschung zeigt, dass sie überdurchschnittlich gut am Markt bestehen, wenn sie Daten nicht nur für beschreibende Analysen, sondern auch für Vorhersagen nutzen. Diese liefern Erkenntnisse, wie eine durchgängige Effizienz der Geschäftsprozesse und des operativen Betriebs zu erreichen ist. Solche Prognosen zeigen zudem, welche Innovationen besonderen Erfolg versprechen. Damit ermöglicht Business Analytics einen völlig neuen Blick auf Unternehmen. Denn dauerhaft wachsen werden nicht die Unternehmen, die Daten nur analysieren, um den Wert der Kunden für ihre Organisation zu ergründen. Wachsen werden die, die aus den Daten herauslesen können, welchen Wert ihr Unternehmen seinen Kunden bieten kann, und die entsprechende Produkte entwickeln. Weiterführende Informationen finden Sie unter: Die Kunst besteht darin, Muster zu erkennen und Zusammenhänge zu verstehen 23 Insights 2011, Ausgabe 3

24 Managed IT-Services Nokia Siemens Networks Zwei-Säulen-Modell für nachhaltigen Erfolg High Performance Unternehmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft, um die Effizienz zu steigern. Daher hat Nokia Siemens Networks (NSN) den Support und die Entwicklung für Teile seiner IT an Accenture übergeben. Eine partner schaftliche Zusammenarbeit legt die Basis dafür, dass Accenture diese Applika tionen im Sinne von NSN betreut. 24 Insights 2011, Ausgabe 3

25 Managed IT-Services Nokia Siemens Networks Die Zahlen versprechen lukrative Geschäfte: Weltweit nutzen über fünf Milliarden Menschen Mobilfunkgeräte. Und der Markt wächst durch Smartphones und Tablet-PCs. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC werden dieses Jahr 450 Millionen Smartphones verkauft ein Plus von 50 Prozent. Damit steigt auch der Bedarf an mobiler Datenübertragung. Nur über Netze mit hohen Bandbreiten lassen sich Videos, Details zur Routenplanung oder Informationen von sozialen Plattformen wie Facebook auf die smarten Endgeräte herunterladen. Outsourcing senkt die Kosten Trotz des Booms stehen die Netzwerkausrüster aber unter Druck. Vor allem neue chinesische Anbieter heizen den Konkurrenzkampf an. Das spürt auch Nokia Siemens Networks (NSN), ein Joint Venture der Elektronikkonzerne Nokia und Siemens. NSN ist als ein führender Anbieter von Mobilfunk und Festnetzinfrastruktur in 150 Län dern aktiv. Das Portfolio umfasst Hard und Softwarekomponenten für Mobilfunk, Festnetz und konvergente Netze. Hinzukommen Wartung und Managed Services für die Netze. Um erfolgreich zu bleiben, muss NSN die IT-Kosten senken und den Mehr wert der IT für geschäftskritische Funktionen steigern. Gleichzeitig ist technische Kompetenz gefragt, um die globalen Netze zu modernisieren. Das erfordert eine moderne und leistungs fähige, aber gleichzeitig schlanke IT. Deshalb entschied der NSN Vorstand, die Unterstützung für Applikationen auszulagern, da Programmentwicklung und Betreuung der Geschäfts anwendungen kein Kerngeschäft der NSNinternen IT sind. Um Effektivität und Effizienz der IT-Services zu verbessern sowie IT-Kapazitäten für Produkt entwicklung freizusetzen, wurde festgelegt, den IT-Support für die Anwendungen aus den Bereichen Finance & Reporting, Human Resources sowie Enterprise Content Management nach außen zu geben. Ein externer Partner sollte sich sowohl um den laufenden Betrieb der Systeme als auch deren Weiterentwicklung kümmern. Accenture erhielt von Nokia Siemens Networks den Auftrag, die Betreuung für diese Softwareanwendungen zu übernehmen. Beide Unternehmen verbindet eine lange und erfolgreiche partnerschaftliche Zusammenarbeit. Außerdem agiert Accenture mit seinem Global Delivery Network ebenso weltweit wie NSN. Das garantiert unter anderem die nötige Flexibilität für atmende IT-Kapazitäten. Zwei Account-Teams in Deutschland und Finnland ergänzen das Delivery-Mo dell. Sie betreuen den Kunden vor Ort, um agil auf sich ändernde Bedürfnisse der Anwender eingehen zu können. Größte Herausforderung für Accenture war es, die IT-Services von NSN binnen drei Monaten in eigene Teams einzugliedern. Um in Programmlogik oder Datenbanken eingreifen zu können, war ein Wissenstransfer von insgesamt 84 Anwendungen unterschiedlichster Technologien erforderlich. Sie wurden ursprünglich von 14 Dienstleistern aus zehn Ländern betreut und verteilten sich darüber hinaus auf verschiedene Geschäftseinheiten von NSN. Dienstleister liefert Flexibilität Viel Teamarbeit war nötig, um alle Ansprechpartner zu koordinieren. Daher besuchte das NSN-Team einige der Accenture Delivery Center, um die partnerschaftliche Zusammen arbeit zu betonen und direkten Kontakt her zu stellen. Die NSN-Experten erläuterten ihr Geschäft und formulierten Er wartungen an den neuen Partner. Das schaffte ein Verständnis dafür, was man gemeinsam umsetzen möchte. Bei der Transition bewährte sich das Global Delivery Model von Accenture. Das Mobilization Team sorgte dafür, dass die Anforderungen und das Know-how von NSN sowie seinen Dienstleistern detailliert an das Delivery Team übergeben wurden. Danach kamen zwei Delivery Center in Indien und eines in Brasilien zum Einsatz, die darauf spezialisiert sind, komplexe Outsourcingprojekte in ihrer frühen Phase zu stabilisieren. Heute erhält NSN durch das Outsourcing an Accenture ein transparentes Kostenmanagement, das die Ausgaben zur Betreuung der IT zudem nach haltig reduziert ein wichtiger Schritt auf dem Weg in Richtung High Perfor mance. Die Anforderungen an Mess barkeit und Skalierbarkeit sind exakt festgeschrieben, genaue Service-Level- Agreements garantieren NSN weitest gehende Transparenz und Einsatzsicherheit. 25 Insights 2011, Ausgabe 3

26 Managed IT-Services Nokia Siemens Networks Die Flexibilität der Delivery Center sichert eine rasche Umset zung: Anfragen gehen automatisiert an Accenture, und das Team bearbeitet die Wünsche entsprechend. Dazu Rita Henning, Program Transition Lead bei Nokia Siemens Networks: Das direkte Treffen der Teams hat Vertrauen geschaffen und die Basis für nach haltige IT Services gelegt. So ermöglicht es uns das Global Delivery Model von Accenture, mehr Nutzen aus den IT-Services zu ziehen und gleichzeitig die Kosten für den IT-Support zu reduzieren. Andreas Gillhuber, Global Head of IT End User Services und Chair des Outsourcing Steering Board bei Nokia Siemens Networks, ergänzt: Ein wichtiger Erfolgsfaktor war die offene und vertrauensvolle Zusam menarbeit der Accenture und NSN-Teams auf allen Ebenen und über die Ländergrenzen hinaus. Steckbrief Nokia Siemens Networks B. V. Unternehmenssitz: Espoo (Finnland) Unternehmensleitung: Rajeev Suri, CEO Mitarbeiter: (2010) Umsatz weltweit: 12,6 Milliarden Euro (2010) Branche: Telekommunikation Webseite: 26 Insights 2011, Ausgabe 3

27 Über Accenture Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologieund Outsourcing-Dienstleister mit mehr als Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Spezialist für große Business- Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2011) einen Nettoumsatz von 25,5 Mrd. US-Dollar. Die Internetadressen lauten Copyright 2011 Accenture All rights reserved. Accenture, its logo, and High Performance Delivered are trademarks of Accenture. Exit

28 Insights An Outlook Publication 2011, Number 3 Drive Growth and Innovation With Digital Networking Learning from the Best Nokia Siemens Networks, bwin.party, Japan Tobacco International Dr. Georg Debus, InnoCentive How Global Players Search the Internet for Innovation and Quickly Discover Solutions

29 Editorial Frank Riemensperger Country Managing Director Accenture Germany Klaus Malle Country Managing Director Accenture Austria Thomas D. Meyer Country Managing Director Accenture Switzerland Networked communication creates entirely new markets. High performers utilize the most effective technologies to position themselves in these markets. The economic upswing is merely a year old, yet uncertainty about mediumterm growth trends remains high. The global economic mood changes quickly, and even megatrends such as green energy or mobility cannot guarantee continuity. Aside from that, however, there is a driving growth factor that promises ongoing development: networked communication, which is growing at a breathtaking rate. It has a lasting effect on how businesses relate, opens up previously unimaginable innovation opportunities and creates new markets. Bosch, for example, makes all of its products web-enabled, so the products can automatically exchange data online. Bosch Software Innovations in Singapore is developing an Internet platform that enables communication with electric vehicles. The system guides drivers to the next available charging station, while reserving a spot for them in advance. That is one example of how the Internet of Products is opening up new business segments. In this regard, high-performance businesses stand out primarily because they are strengthening their core competencies and utilizing new and sophisticated technologies that they can integrate quickly into existing or new products and offerings. The current Accenture study Germany s Top 500 confirms that growth champions stand out primarily because of excellent IT. 2 Insights 2011, Number 3

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Clone and Test for Cloud Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Software for Human Capital Management unterstützt Unternehmen dabei, die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung.

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung. IT that works. Sie sind besonders. Consist ist besonders. Jeder Mensch ist anders, jedes Unternehmen auch. Jeder braucht etwas anderes. Und wir geben Ihnen genau das, was Sie benötigen. Engagiert und zuverlässig.

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Viele Wege, ein gemeinsames Ziel zufriedene Kunden! www.perry-knorr.com

Viele Wege, ein gemeinsames Ziel zufriedene Kunden! www.perry-knorr.com Viele Wege, ein gemeinsames Ziel zufriedene Kunden! www.perry-knorr.com Perry & Knorr Gruppe Gründung: 2006 Standorte: Berlin Flensburg Kiel Parchim mitarbeiter: über 1.500 Kernbranchen: Telecommunication

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA ArrowSphere xsp Central arrowsphere.net Die Cloud. Äußerst vielversprechend, doch auch komplex in ihren Herausforderungen. ArrowSphere xsp Central. Für ein besseres

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement in der betrieblichen Praxis Anforderungen nach ISO/IEC 27001:2013 und das Zusammenwirken mit dem Qualitätsmanagement ISO 9001 IKS Service

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen MEDIENINFORMATION Wien, 07. Mai 2013 T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen T-Systems wird erster VMware vcloud Datacenter Services zertifizierter Provider mit einem lokalen Rechenzentrum in

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr