SelectLine Programmübergreifendes. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SelectLine Programmübergreifendes. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen"

Transkript

1 SelectLine Programmübergreifendes Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz oder in Auszügen reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir behalten uns vor, ohne besondere Ankündigung, Änderungen am Dokument und am Programm vorzunehmen. Die im Dokument verwendeten Soft- und Hardware-Bezeichnungen sind überwiegend eingetragene Warenbezeichnungen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsschutzes /bl/1.3 Seite 1 von 32

2 Inhalt 1 Mandanten Seite Adresse, neues Feld Firma, Update Name/Firma Versionierung, Design, Setup und Installation Änderung der Versionierung (neu Buildnummer) Microsoft SQL Server 2005-Abwärtskompatibilität im Setup entfernt (13.2.0) Windows XP-Support wurde beendet (13.3.0) Kompatibilität SQL Server 2014 (13.3.0) Icons im Fenstertitel und Fensterzeile (13.3.0) Kennzeichnung von Eingabefeldern, die sich nicht in der Tab-Reihenfolge befinden (13.3.0) Paradox und dbase Import und Export entfernt (13.3.0) Journal Vereinheitlichung von Notizen und Kontakten Notizen und CRM-Kontakte in Journal umwandeln, Extrafelder Abbruch des Assistenten, KEINE Extrafelder und KEIN Status offene Notizen Fortfahren des Assistenten, Extrafelder UND Status offene Notizen Fortfahren des Assistenten, KEINE Extrafelder und NUR Status offene Notizen Nach Update auf Version Funktion Notizen in Kontakte umwandeln entfernt Nichtmodale Fenster (13.2.0) Tabellenname und Betreff bei offenen Terminen und Journaleinträgen (13.2.0) Schalter Zum Hauptdatensatz wechseln (13.2.0) Datenbankänderung Wegfall Termintabelle (13.3.0) Private Journaleinträge (13.3.0) Erfassung der Uhrzeit für Journaleinträge (13.3.0) Mehrere Benutzer über einen Journaleintrag informieren (13.3.0) Überblick der Anhänge und Zuordnungen in der Journalübersicht (13.3.0) Druckvorlagen in Datenbank Speicherorte Programm Mandant Land (Deutschland/Österreich/Schweiz) bei vorhandener D-A-CH-Lizenz Standardvorlage je Vorlagenart/Druckvorlagen im Mandant Druckvorlagen inaktiv setzen/ausblenden Sortierung durch Bezeichnung Update auf Version Übertragung in die Datenbank Standardvorlage und Vorgabewerte Toolbox/Makroassistent Extradialoge als Detailtabellen Dialogzuordnung Auswahl Quellfeld und Zielfeld Drucken Anzeige von NULL im Makroassistenten Toolboxfunktion Beleg manuell erledigen für COM (13.2.0) Formulareditor und Drucken Neuer Platzhalter ExecuteBeforeSendMail PDF-Creator (13.1.0) Mehrere Druckvorlagen ein- oder ausschleusen (13.2.0) Neuer Block-Typ Wiederholbarer freier Block (13.2.0) NULL Werte (13.2.0) Länderkürzel/Ländercodes Fremdsprachen PLZ-Tabelle Aktualisierung der vorhandenen Stammdaten Kalender Feiertage Verschiedenes Suchzeile aktives Feld Historie-Einträge löschen Importassistent Memofelder (13.2.0) Datensicherung COPY_ONLY (13.2.0) Seite 2 von 32

3 10 Passwortverwaltung Hierarchische Optionsrechte Technische Änderungen Druckvorlagen (13.0.0) Tabellenstrukturen Systemdruckvorlagen Datenübernahme Aktionssperren (13.0.0) Journal (13.0.0) und (13.3.0) Ländercodes (13.0.0) Druckvorlagen (13.1.0) Standarddruckvorlagen von Kunden, Lieferanten und Interessenten Intrastat (13.2.0) Tabellenstruktur Externe Komponenten (13.3.0) Datenbankkompatibilitätslevel (13.3.0) Archiv (13.3.0) Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen wie Veränderungen im Setup/Installationsprogramm und zum Drucken/Formulareditor finden sie zudem im Dokument Achtung Update Version 13 sowie zu programmspezifischen Funktionen in den Dokumenten Update Auftrag Version 13 Update Rechnungswesen Version 13 Update elektronischer Zahlungsverkehr Version 13 Seite 3 von 32

4 1 Mandanten 1.1 Seite Adresse, neues Feld Firma, Update Name/Firma In den Mandanteneinstellungen können nun auch Name und Firma getrennt eingegeben werden. Der Inhalt des ursprünglichen Feldes Name/Firma wird nach dem Update beibehalten. Der Grund liegt darin, dass bei der Verwendung des Feldes Firma allenfalls in ALLEN Auswertungen, Belegen und Makros, bei denen das Feld Name des Mandanten ausgegeben wird, entsprechende Anpassungen auf Firma vorzunehmen sind. Ab der Version steht das Feld auch im Artikelmanager zur Verfügung. 2 Versionierung, Design, Setup und Installation 2.1 Änderung der Versionierung (neu Buildnummer) Mit Version 13 wurde die Versionierung der SelectLine Anwendungen Auftrag, Rechnungswesen und Kassabuch geändert bzw. auf die Gegebenheit von SL.mobile angepasst und vereinheitlicht. Die Versionsnummern sind nun wie folgt aufgebaut: Hauptversion Die Hauptversion enthält mehrere neue Features, Optimierungen und auch strukturelle Änderungen. Unterversion Unterversionen können sowohl neue Features, als auch Korrekturen und unter Umständen strukturelle Datenbankänderungen enthalten. Hotfix Ein Hotfix enthält nur Korrekturen/Änderungen, die zwingend notwendig sind, damit die Endanwender korrekt arbeiten können. Sie entstehen immer, wenn zu einem Zustand kein akzeptabler Workaround existiert oder die Daten korrumpiert werden. Ein Hotfix braucht nur installiert zu werden, sofern der Anwender von den Änderungen betroffen ist. Buildnummer Die Buildnummer wird durch das in der Entwicklung verwendete Versionsverwaltungssystem bestimmt und dient nur der internen Verwaltung. Sie hat für den Anwender in der Regel keine Bedeutung. Seite 4 von 32

5 2.2 Microsoft SQL Server 2005-Abwärtskompatibilität im Setup entfernt (13.2.0) vorher in : neu in : Die Datenbankanbindung wurde aktualisiert. Somit ist es nicht mehr notwendig die Microsoft SQL Server 2005-Abwärtskompatibilität zu installieren und steht im Setup nicht mehr zur Auswahl, zumal seit der Version 12 der SQL-Server 2005 nicht mehr unterstützt wird. Dadurch hat sich unter anderem die Dateigrösse der Setups deutlich verringert. 2.3 Windows XP-Support wurde beendet (13.3.0) Microsoft hat zum 08. April 2014 den Support für Windows XP eingestellt. Das heisst für SelectLine Anwender, dass Fehler, die auf das Betriebssystem Windows XP zurückzuführen sind, ebenfalls nicht mehr von SelectLine supportet bzw. behoben werden. 2.4 Kompatibilität SQL Server 2014 (13.3.0) Alle Anwendungen, die den MS SQL-Server als Datenbank nutzen, unterstützen ab sofort auch den SQL Server Icons im Fenstertitel und Fensterzeile (13.3.0) Im Fenstertitel jedes Dialoges sowie auf der Fensterleiste wird zur besseren Übersichtlichkeit, das Icon des jeweiligen Menüs angezeigt. Des Weiteren bietet die Fensterleiste nun mehr Platz zum Anzeigen des Fenstertitels. Zudem wurden auch an diversen Stellen in den Programmen vereinzelte Icons individuell aufgefrischt. Seite 5 von 32

6 2.6 Kennzeichnung von Eingabefeldern, die sich nicht in der Tab- Reihenfolge befinden (13.3.0) Werden Eingabefelder über Maske anpassen im Funktionsmenü, die Dialogfunktion oder den Toolboxeditor zum Überspringen gekennzeichnet, erhalten diese eine Markierung in der unteren rechten Ecke. 2.7 Paradox und dbase Import und Export entfernt (13.3.0) vorher in : neu in : Die Möglichkeiten, dbase und Paradox im Import und Export zu benutzen, wurden in der Quell- wie Zieldatei entfernt. Das Format Paradox wurde für die nicht mehr unterstützte BDE-Datenbank benötigt. Seite 6 von 32

7 3 Journal Vereinheitlichung von Notizen und Kontakten Die Trennung zwischen Notizen und Kontakten in der SelectLine Auftragsbearbeitung und im Rechnungswesen wird aufgehoben. Alle bisherigen Notizen und Kontakte werden beim Update mit Hilfe eines Assistenten in die neue Tabelle Journal überführt. 3.1 Notizen und CRM-Kontakte in Journal umwandeln, Extrafelder Beim erstmaligen Aufruf des Mandanten erscheint dieser Dialog der mit dem Kreuzschalter abgebrochen werden könnte. bestätigt wird oder mit mit Abbruch des Assistenten, KEINE Extrafelder und KEIN Status offene Notizen Würde diese Aktion mit dem Kreuzschalter beendet werden, findet wohl die Umwandlung statt die im nachfolgenden Kapitel beschriebene Extrafeldzuweisung hingegen wird ignoriert und kann NICHT wiederholt werden. Allen offenen Notizen wird der Stauts kein zugeordnet. Obenstehende Dialoge machen Sie zusätzlich darauf aufmerksam, dass bestätigt oder abgebrochen werden kann. Seite 7 von 32

8 3.1.2 Fortfahren des Assistenten, Extrafelder UND Status offene Notizen Für den Fall, dass Extrafelder vorhanden sind, öffnet sich zusätzlich ein weiteres Fenster, in dem jene automatisch in der neuen Tabelle zusammengeführt werden. Wurden Extrafelder in den Kontakten und Notizen mit dem selben Namen angelegt, müssen für die doppelten Extrafelder neue Namen vergeben werden. Da es sich beim Journal um eine neue Tabelle handelt, können Maskenanpassungen (über Toolbox oder Maskeneditor) nur von den Kontakten übernommen werden! Extrafelder hingegen müssen erneut auf der Maske eingefügt werden. Masken- und Toolboxeinstellungen der Notizen werden nicht übernommen. Die Einstellungen sind nach dem Update zu überprüfen. Ansonsten oder nach der Extrafelder-Zuordnung springt der Assistent auf diese letzte Seite. Für offene Notizen, die in das Journal übernommen werden, kann neu auch ein Status vergeben werden, da dieses Feld bisher in den Notizen nicht verfügbar war. Mit dem Schalter können nun die Umwandlung und der Update als solches gestartet werden Fortfahren des Assistenten, KEINE Extrafelder und NUR Status offene Notizen Sollte der Fall eintreten, dass keine Extrafelder mehr gewünscht sind, dafür aber nur die offenen Notizen mit einem Status versehen werden sollen, so kann der Dialog der Extrafelderzuordnung einfach mit bestätigt werden. Sie erhalten nebenstehende Meldung. Nach Bestätigung derjenigen, gelangen Sie auf die oben erwähnte letzte Seite Notizen und CRM-Kontakte in Journal umwandeln". Hier könnten Sie ggf. mit nochmals in die Extrafelderzuweisung gelangen. Seite 8 von 32

9 3.2 Nach Update auf Version 13 vorher in /12.0.4: neu in : Wie hier ersichtlich ist, wurden nun diese beiden Tabellen der Notizen und Kontakte (nur bei vorhandenem CRM-Modul) in die einheitliche Tabelle Journal zusammengefügt. In der Baumstruktur bleibt die Anzahl der gesamten und der noch offenen Einträge in Klammern ersichtlich. vorher in /12.0.4: neu in : Da, wie bereits erwähnt, die Notizen früher weder über einen Status noch über eine Kontaktart verfügten, kann nach dem Update ein Status ausgewählt werden. Als Kontaktart wird automatisch Notiz vergeben, die natürlich bei Bedarf geändert werden kann. Optional kann nachträglich noch eine Bezeichnung hinzugefügt werden. Seite 9 von 32

10 3.3 Funktion Notizen in Kontakte umwandeln entfernt Aus Gründen des obenerwähnten Update-Prozederes, wurde die auf 11.5 implementierte Funktion Notizen in Kontakte umwandeln entfernt. Die Journalumwandlung erfolgt beim ersten Start des Mandanten. 3.4 Nichtmodale Fenster (13.2.0) Journaleinträge werden in nichtmodalen Fenstern geöffnet. Somit lassen sich mehrere Journaleinträge parallel öffnen und bearbeiten. Es ist so möglich, zu anderen Dialogen wechseln, ohne den Journaleintrag zu schliessen. Das mehrfache Öffnen eines Journaleintrages holt einen evtl. schon geöffneten Eintrag wieder in den Vordergrund. Seite 10 von 32

11 3.5 Tabellenname und Betreff bei offenen Terminen und Journaleinträgen (13.2.0) Im Dialog Offene Termine, sowie im Journaleintrag wird der Ursprung (Tabellenname) angezeigt und der Betreff, abhängig von den Einstellungen der Vorschlagsliste des jeweiligen Ursprungs, erstellt. D.h. die Einstellungen der Vorschlagsliste an dem Dialog, dem der Journaleintrag zugeordnet ist, legen fest, welchen Inhalt der Betreff im Termin erhält. Die Vorschlagsliste eines Dialoges ist über die Einstellungen [F6] auf der Seite Auswahlfelder anpassbar. Änderungen die hier vorgenommen werden, wirken direkt auf die Anzeige im Termin und im Journaleintrag. 3.6 Schalter Zum Hauptdatensatz wechseln (13.2.0) Da es nun möglich ist, den Ursprungsdialog eines Journaleintrages zu schliessen bzw. mehrere Journaleinträge parallel zu öffnen, kann über den Schalter Zum Hauptdatensatz wechseln der Ursprungsdialog wieder aufgerufen werden. Seite 11 von 32

12 3.7 Datenbankänderung Wegfall Termintabelle (13.3.0) Da die Termintabelle nach der Zusammenführung der Notizen und Kontakte in das Journal nicht mehr benötigt wird, wurde sie entfernt. Die Informationen (Wiedervorlage) werden jetzt in der Journaltabelle gespeichert. Dies hat vor allem Vorteile für das Hinterlegen von Vorgabewerten für die Wiedervorlage. 3.8 Private Journaleinträge (13.3.0) Journaleinträge, die als Privat gekennzeichnet werden, können nur noch vom Nutzer (Passwort Anmeldung) eingesehen werden, der für den Journaleintrag als zuständig ausgewählt wurde. Wird aus einem privaten CRM- -Konto ein Journaleintrag angelegt, kennzeichnet das Programm diesen Eintrag standardmässig als privaten Journaleintrag. 3.9 Erfassung der Uhrzeit für Journaleinträge (13.3.0) Für Journaleinträge gibt es nun auch die Möglichkeit die Uhrzeit zu erfassen, was z. B. eine genauere Sortierung der Journaleinträge ermöglicht Mehrere Benutzer über einen Journaleintrag informieren (13.3.0) Mit Hilfe der Verteiler können in den Journalen beliebig viele Nutzer über einen Eintrag (z. B. Termin) informiert werden. Der zuständige Nutzer für den Journaleintrag bleibt davon unbeeinflusst. Die Verteiler werden für Nutzerkürzel (anhand der Passwortverwaltung) angelegt. Wurde einem Mitarbeiter (Stammdaten) über das Feld Benutzer ein Passwortbenutzer zugeordnet, werden die Daten aus dem Mitarbeiterstamm zusätzlich angezeigt. Dadurch ist es möglich, beliebig viele Nutzer im Programm über eine Verteiler-Erinnerung oder eine Verteiler-Übersicht über einen Journaleintrag zu informieren. Seite 12 von 32

13 3.11 Überblick der Anhänge und Zuordnungen in der Journalübersicht (13.3.0) Pro Journaleintrag wird nun direkt in der Journalübersicht angezeigt, welche Anhänge und Zuordnungen der Eintrag besitzt, ohne den Journaleintrag öffnen zu müssen. Damit ist es möglich, sich einen Überblick zu den Anhängen eines Journaleintrags zu verschaffen, ohne diesen vorher zu öffnen. Seite 13 von 32

14 4 Druckvorlagen in Datenbank Ab sofort werden die Druckvorlagen nicht mehr auf Datei-Basis, sondern in der Datenbank des SQL-Servers verwaltet. Dies betrifft ebenfalls Druckvorlagen von Makros und Formularbausteine. System-Druckvorlagen werden bei jeder Installation mitgeliefert und bei Bedarf aktualisiert bzw. entfernt. vorher in /12.0.4: neu in : Sie sind nicht mehr im Setup wählbar, also immer vorhanden. Änderungen an Inhalten von System-Druckvorlagen werden bei jedem Update überschrieben! Nicht mehr gültige bzw. nicht mehr verwendete System-Druckvorlagen werden bei einem Update automatisch entfernt. Die Erreichbarkeit der Verwaltung bleibt weiterhin über das Applikationsmenü und Drucken/Druckvorlagen gewährleistet. Hingegen wurde der Dialog zur Verwaltung und die Tabellenansicht der Vorlagen vollständig überarbeitet: Seite 14 von 32

15 vorher in /12.0.4: neu in : Seite 15 von 32

16 4.1 Speicherorte Jeder Druckvorlage kann in der Datenbank ein bestimmter Speicherort zugewiesen werden Programm Vorlagen sind in allen Mandanten verfügbar Optionen werden mandantenabhängig gespeichert (Standardvorlage, Archivierung) Speicherort der System-Druckvorlagen Sicherung über Programm-Datensicherung Mandant Vorlagen sind nur im gewählten Mandanten verfügbar Sicherung über Mandantensicherung Land (Deutschland/Österreich/Schweiz) bei vorhandener D-A-CH-Lizenz Vorlagen sind nur im gewählten Mandantenland verfügbar Optionen werden mandantenabhängig gespeichert (Standardvorlage, Archivierung) Bei vorhandenem D-A-CH-Modul (Platin) stehen alle Länder zur Auswahl Sicherung über Programmdatensicherung 4.2 Standardvorlage je Vorlagenart/Druckvorlagen im Mandant Je Druckvorlagenart kann festgelegt werden, ob die zuletzt verwendete oder eine fest vorgegebene Vorlage im Druck-Dialog vorgeschlagen werden soll. Diese Einstellung wird mandantenabhängig gespeichert. Kundenspezifische Vorlagen bleiben von der Vorgabe einer Standardvorlage unberührt. Ebenfalls wird bei Wiederholdrucken die zuletzt gedruckte Vorlage vorgeschlagen. Die Druckvorlagenzuordnung in den Mandanteneinstellungen auf der Seite Belege im Bereich Druck entfällt somit. Die getroffenen Einstellungen bleiben jedoch erhalten. Weitere Hinweise bei einem Update siehe im Kapitel 6.5. vorher in /12.0.4: neu in : Seite 16 von 32

17 4.3 Druckvorlagen inaktiv setzen/ausblenden Druckvorlagen können mandantenabhängig inaktiv gesetzt werden. Damit stehen Sie im Druck-Dialog nicht mehr zur Auswahl und können nicht mehr als Standardvorlage gewählt werden. Zudem ändert sich in der Ansicht die Farbe auf Grau, und sie erhält somit den Status Nicht in Druckauswahl. Im Extramenü können über die Funktion Systemvorlagen inaktiv setzen alle Systemvorlagen einer Vorlagenart inaktiv gesetzt werden. Inaktiv gesetzte Druckvorlagen können weiterhin als Folgevorlage ausgewählt werden. 4.4 Sortierung durch Bezeichnung Für jeden Mandanten können die Bezeichnungen der mandantenspezifischen Druckvorlagen getrennt vergeben bzw. geändert werden. Anhand der Bezeichnung werden die Druckvorlagen im Druck-Dialog sortiert. Seite 17 von 32

18 4.5 Update auf Version Übertragung in die Datenbank Bei einer Reorganisation eines Mandanten werden die Druckvorlagen eingelesen und in der Datenbank gespeichert. Die physischen Dateien werden durch das Update nicht geändert oder gelöscht. Sie dienen einzig als Backup, falls der Anwender evtl. doch System-Druckvorlagen für sich angepasst hat. Alle dateibasierten Druckvorlagen sind für das Programm, nach erfolgter Reorganisation aller Mandanten, nicht weiter relevant und können bei Bedarf manuell entfernt werden. Tabelle Druckvorlagen Details Druckvorlagen (DM) Druckvorlagen (DV) Druckvorlagenart Details Kürzel DL DM DV DA Standardvorlage und Vorgabewerte Sollten vor einem Update (in den Mandanteneinstellungen (nur Auftrag) auf der Seite Belege im Bereich Druck, für die Eingangs-/Ausgangsseite bzw. in den Vorgabewerten (Feld Vorlage )) für einen oder mehrere Belege Vorgabewerte definiert sein, werden diese durch das Update nicht geändert oder gelöscht. Diese übersteuern jedoch die Vorgabe der Standardvorlage in der Druckvorlagenverwaltung. Beim nächsten Druck wird daher automatisch die letzte verwendete Druckvorlage verwendet und deren permanenter Zugriff bleibt mit der im Kapitel 6.2 erwähnten Einstellung <Zuletzt Verwendete> gewährleistet. Damit die Vorgabe der Standardvorlage funktioniert, müssen die Vorgaben in den Vorgabewerten (Feld Vorlage ) manuell entfernt werden. Seite 18 von 32

19 5 Toolbox/Makroassistent 5.1 Extradialoge als Detailtabellen In den Dialogen der Auftragsbearbeitung und des Rechnungswesens wurde die Möglichkeit geschaffen, Extradialoge als Detailtabelle eines Stammdialoges anzuzeigen. Zudem kann das Anlegen und Bearbeiten der Datensätze des Extradialoges direkt im Stammdialog erfolgen Dialogzuordnung Um einen Extradialog mit einem weiteren Dialog zu verbinden, muss bereits ein generierter Extradialog vorhanden sein. Der Extradialog kann nur zu einem anderen Dialog zugeordnet werden. Die Zuordnung erfolgt daher direkt aus dem Extradialog über Dialogzuordnung bearbeiten Auswahl Quellfeld und Zielfeld Für die Zuordnung eines oder mehrerer Datensätze des Extradialogs zu einem Datensatz des Stammdialogs ist es notwendig, ein Feld festzulegen, welches den Datensatz für die Zuordnung eindeutig identifiziert. Für den Dialog, der die Informationen des Extradialogs als Detailtabelle anzeigen soll, ist dies immer der SelectLine Hauptschlüssel. Das Feld der Extratabelle muss ausgewählt werden. Dabei ist zu beachten, dass das Feld vom gleichen Typ und der gleichen Länge ist wie der Schlüssel. Das Programm bietet daher nur Felder an, die diesen Kriterien entsprechen. Seite 19 von 32

20 Die Aktionen Anlegen und Bearbeiten öffnen jeweils die Maske des Extradialoges in der Bearbeitungsansicht. Durch das Anlegen eines neuen Datensatzes aus der Tabellenansicht wird der Tabellenschlüssel aus der Quelltabelle automatisch in das Zielfeld des Extradialoges übernommen. Das Zielfeld kann nachträglich geändert werden, um die Zuordnung anzupassen. Anwender die dies verhindern wollen, können das Feld mit dem Toolboxeditor deaktivieren. Bei Änderungen direkt im Extradialog und bei Importen muss die Tabellenansicht manuell aktualisiert werden Drucken Für den Druck steht nach der Zuordnung ein zusätzlicher Block zur Verfügung. Er kann in die Formulare des Stammdialoges eingebunden werden. 5.2 Anzeige von NULL im Makroassistenten Ergebnismengen einer Abfrage über den Makroassistenten zeigen jetzt auch NULL -Werte an. 5.3 Toolboxfunktion Beleg manuell erledigen für COM (13.2.0) Die Toolboxfunktion Beleg manuell erledigen wurde als COM Funktion zur Verfügung gestellt. Seite 20 von 32

21 6 Formulareditor und Drucken 6.1 Neuer Platzhalter ExecuteBeforeSendMail Beim Druck kann der Sonderplatzhalter ExecuteBeforeSendMail gefüllt werden, damit beim Druck mit dem Druckziel zwischen dem Erzeugen des Dokumentes als Datei (z.b. PDF) und dem Füllen der ein Programmaufruf erfolgen kann. Bsp. Signieren, Archivieren des erstellten Dokuments mit einer externen Anwendung. Für den Aufruf stehen alle Funktionen der ShellExecuteEx- Funktion zur Verfügung. Der Druck wartet dabei bis zur Beendigung des aufgerufenen Programms. Der Sonderplatzhalter ist mit einer Zeichenkette zu füllen, in der durch Zeilenumbrüche der Programmname, die Aufrufparameter und die Aufrufart (z.b. 1 für SW_SHOWNORMAL) zu trennen sind. Die Aufrufparameter bzw. Aufrufart werden, falls nicht angegeben, durch Leerstring bzw. SW_SHOWNORMAL belegt. Im ersten und zweiten Parameter kann der Platzhalter $Filename$ verwendet werden - er wird beim Abarbeiten durch den Namen der temporär erstellten Datei ersetzt. Beispiel 1: Öffnen einer PDF-Datei mit einem festgelegten Programm und dem Dateinamen als Parameter [V:0::ExecuteBeforeSendMail:2:0::"C:\Program Files (x86)\adobe\reader 11.0\Reader\AcroRd32.exe" + newline + """$Filename$""" + newline + "2"] Beispiel 2: Öffnen einer PDF-Datei mit dem Dateinamen [V:0::ExecuteBeforeSendMail:2:0:: "$Filename$"] 6.2 PDF-Creator (13.1.0) Ab der Version 13.1 wird der PDFCreator neben dem Amyuni PDF-Converter und dem internen PDF-Treiber als dritte Möglichkeit angeboten, um u. a. PDF-Dateien aus den SelectLine SQL Programmen heraus zu speichern. Alle PDF-Dateien werden so standardmässig im PDF/A-2b Format gespeichert. Weitere Informationen zur Installation und Anwendung entnehmen Sie bitte dem Dokument Anwendung und Verwendung PDFCreator. Seite 21 von 32

22 6.3 Mehrere Druckvorlagen ein- oder ausschleusen (13.2.0) In der Druckvorlagenverwaltung können über das Funktionsmenü mehrere Druckvorlagen gleichzeitig einbzw. ausgeschleust werden. Beim Ausschleusen ist eine Mehrfachauswahl über alle vorhandenen Druckvorlagen möglich, die anschliessend in einem zu wählenden Verzeichnis gespeichert werden. Der Dateiname wird dabei automatisch vergeben: Art+Typ+Name.DVL (z. B. ABC_P_!LISTE1.DVL ). Die Mehrfachselektion bzw. -aufhebung erfolgt durch die dafür bekannten Icons oder drücken der [CTRL]-Taste. Beim Einschleusen können aus einem Verzeichnis mehrere, als Datei vorliegende Druckvorlagen, ebenfalls durch Drücken der [CTRL]-Taste gleichzeitig für einen Typ ( Programm, Land, Mandant ) eingeschleust werden. Der Dateiname wird dabei als Name übernommen. Daher iempfehlenswert den Dateinamen zuvor entsprechend anzupassen. Vorhandene Druckvorlagen werden nur überschrieben, wenn der Name in der Datenbank mit dem Dateinamen übereinstimmt. Der Dateiname darf dabei nicht länger als 260 Zeichen sein. 6.4 Neuer Block-Typ Wiederholbarer freier Block (13.2.0) Mit der Funktion Wiederholbarer freier Block" steht in allen Formularen ein Block zur Verfügung, dessen Durchläufe individuell über eine Formel festgelegt werden können. Beim Anlegen des Blocks kann die Funktion Wiederholbarer freier Block gewählt, danach ein Name vergeben sowie über die Formelfunktion ein Parameter für die Ausführung festgelegt werden. 6.5 NULL Werte (13.2.0) Beim Druck werden nicht initialisierte Platzhalter für Zahlen oder Zeichenketten so behandelt, als ob sie eine 0 oder einen Leerstring enthalten. Beispiel: wurden vorher zwei Felder addiert und eines der beiden Felder wies einen NULL-Wert auf, ergab die Summierung ebenfalls NULL (5 + NULL = NULL). Nun werden diese NULL-Werte als 0 interpretiert (5 + NULL = 5). Seite 22 von 32

23 7 Länderkürzel/Ländercodes vorher in /12.0.4: neu in : Mit der Version 13 werden die ISO-Kürzel und die Datev- Kürzel für alle Länder in einer neuen Tabelle ausgeliefert. Für alle Eingabefelder des Landes steht über den Auswahl- Schaltern die direkte Auswahl eines Landes aus der Ländercode-Tabelle zur Verfügung. Beim Anlegen neuer Adressen können nur noch Ländercodes genutzt werden, die in der Ländercode-Tabelle hinterlegt sind. Beim Update auf die Version 13 werden alle vorhandenen Länderkürzel in die neue Tabelle LAENDERCODES übernommen, sofern sie nicht länger als 2 Zeichen sind. Die Tabelle DGRUPPEN enthält dann keine Länderkürzel mehr. Alle nicht übernommene Einträge werden in einem Fehlerprotokoll aufgelistet, befinden sich weiterhin in der Tabelle DGRUPPEN und müssen manuell der neuen Tabelle hinzugefügt und angepasst werden. Es ist weiterhin möglich, eigene Datensätze in der Ländercodes Tabelle anzulegen. Hinweis: Vorhandene Druckvorlagen und Makros müssen möglicherweise angepasst werden, wenn Sie auf die Tabelle DGRUPPEN verwiesen haben. Bespiel für einen Select-Platzhalter im Formular: vorher in /12.0.4: [V:0:::0:0::select("Bezeichnung from SL_Daten.dbo.DGruppen where ID = 'LC' and Nummer = '" + {.FreierText1} + "'")] neu in : [V:0:::0:0::select("Bezeichnung from SL_Daten.dbo.Laendercode where ISO = '" + {.FreierText1} + "'")] Seite 23 von 32

24 7.1 Fremdsprachen Für alle Länder können auf die bekannte Art und Weise mit den Schaltern oder dem Menü beliebig Übersetzungen mit Bezeichnung und Zusatz angelegt, bearbeitet und gelöscht werden, sofern das Bearbeiten-Recht für Ländercodes in der Passwortverwaltung unter Erweitert/Daten/Ländercode gesetzt ist. Die Übersetzungen befinden sich in der Tabelle LANDUEBERSETZUNG. 7.2 PLZ-Tabelle vorher in /12.0.4: neu in : Durch die in Kapitel 9.1 geschilderten Änderungen werden bei einer Stammdatenaktualisierung die Länderkürzel der PLZ-Tabelle durch die ISO-Kürzel ersetzt. Die Aktualisierung der Stammdaten wird nicht automatisch vorgenommen, sie muss manuell ausgeführt werden. Beim Anlegen neuer Adressen wird das automatische Eintragen neuer PLZ-Ort-Kombinationen in die PLZ- Tabelle nur bei korrektem ISO-Kürzel vorgenommen. Das automatisierte Ausfüllen von bekannten Orten in Adressen auf Basis der PLZ-Tabelle funktioniert ebenso nur bei korrektem ISO-Kürzel des Landes. Seite 24 von 32

25 7.3 Aktualisierung der vorhandenen Stammdaten Die Ländercodes in den vorhandenen Stammdaten können mit folgendem Makro (Option Ausführen ), auf die ISO-Codes angepasst werden (hier am Beispiel Deutschland): UPDATE [INMELD] SET [Land] = 'DE' WHERE [Land] = 'D'; Für Tabellen mit Postfachangaben: UPDATE [INMELD] SET [PostfachLand] = 'DE' WHERE [PostfachLand] = 'D'; Dabei muss INMELD jeweils durch die gewünschten Tabellennamen ersetzt werden. Das folgende Makro gibt eine Liste der Tabellen für den aktuellen Mandanten zurück, bei denen die Länderkürzel bei Bedarf angepasst werden können: SELECT COLUMN_NAME, TABLE_NAME FROM INFORMATION_SCHEMA.COLUMNS WHERE COLUMN_NAME = 'Land' OR COLUMN_NAME = 'PostfachLand' Seite 25 von 32

26 8 Kalender Feiertage Der Kalender beinhaltet die gesetzlichen Feiertage der Schweiz, Deutschland und Österreichs. Die Anzeige der gesetzlichen Feiertage kann im Dialog Feiertage bearbeiten individuell angepasst werden. Aufgerufen wird der Dialog in der Ribbon über Hilfe/Kalender/Feiertage. Es können dort auf die bekannte Art und Weise mit den Schaltern auch eigene Feiertage angelegt werden. Seite 26 von 32

27 9 Verschiedenes 9.1 Suchzeile aktives Feld Bei aktiver Suchzeile werden die gefüllten Felder farblich hervorgehoben. So werden beispielsweise auch Felder die mit einem Leerzeichen gefüllt sind, erkenntlich. Ebenfalls kann die Grundfarbe der Suchzeile verändert werden. Die Farben können in den Programmeinstellungen auf der Seite Darstellung/Farben über den neuen Schalter festgelegt werden. Seite 27 von 32

28 9.2 Historie-Einträge löschen In Feldern, in denen eine automatische Listenauswahl erstellt wird (sog. Historie Auswahl) können die Einträge über das neue -Symbol am Ende der Zeile direkt gelöscht werden. 9.3 Importassistent Memofelder (13.2.0) Über den Importassistenten können nun auch nutzerdefinierte Datenbankfelder vom Typ Memo gefüllt werden. 9.4 Datensicherung COPY_ONLY (13.2.0) Das Erstellen von Datensicherungen hat keine Auswirkungen mehr auf die normale Sicherungssequenz des SQL-Servers. Es wird nun immer eine Kopiesicherung (COPY_ONLY) angefertigt, wenn über die SelectLine eine Sicherung angefertigt wird. 10 Passwortverwaltung 10.1 Hierarchische Optionsrechte In der Passwortverwaltung werden die Optionsrechte nun hierarchisch dargestellt. Somit sind die Abhängigkeiten der einzelnen Rechte übersichtlicher dargestellt und werden bei Änderungen automatisch nachgeführt. Seite 28 von 32

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Programmübergreifendes Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche

Mehr

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten!

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten! Achtung Update Version 11.5 Das sollten Sie beim Update bestehender Mandanten auf die Version 11.5 beachten! Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne

Mehr

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten!

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten! Achtung Update Version 11.5 Das sollten Sie beim Update bestehender Mandanten auf die Version 11.5 beachten! Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

SelectLine Programmübergreifendes. Version 11.5. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Programmübergreifendes. Version 11.5. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Programmübergreifendes Version 11.5 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und SelectLine Formularsätze und Formularbausteine ab Version 12.0.4 Beschreibung zur Vorgehensweise von Anpassungen von Formularen und Formularbausteinen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016

Mehr

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Programmübergreifendes Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche

Mehr

Neu in Version 13.2.0

Neu in Version 13.2.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 2 1.1 Mehrere Druckvorlagen ein- oder ausschleusen... 2 1.2 Setup

Mehr

SelectLine Auftrag. ab Version 13

SelectLine Auftrag. ab Version 13 SelectLine Auftrag ab Version 13 EDI Demo Beschreibung Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Lohn Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig noch ausschnittsweise

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Dokumentenarchivierung

Dokumentenarchivierung 1. Einführung Im Folgenden werden die Archivierungsmöglichkeiten und mechanismen erläutert, die in den SelectLine- Produkten integriert sind. Archivieren heißt dauerhaftes, elektronisches Speichern von

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern.

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern. PC-Wechsel Was muss beachtet werden? Bevor Sie den PC wechseln müssen verschiedene Schritte beachtet werden. Zunächst einmal müssen Sie auf dem PC, auf dem die Starke Praxis Daten vorhanden sind, diverse

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

SelectLine CRM. Version 11.5. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine CRM. Version 11.5. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine CRM Version 11.5 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Einsatzkonzept... 3 2.1 Ablaufplan... 3 2.2 Ablaufbeschreibung... 4 3. Ziel... 4 4. Tools... 5 4.1 Drucken

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Neu in Version 13.3.0

Neu in Version 13.3.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 2 1.1 Technische Hinweise... 2 1.2 Zahlungsverkehr... 3 1.3 Journal...

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line DLL Es wird ab dieser Version geprüft, ob im Installationsordner Mandantendaten existieren, die nicht im Firmenstamm eingetragen sind und ob in irgendeinem

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

Handbuch cobra-winline Schnittstelle. v3.0-1.1

Handbuch cobra-winline Schnittstelle. v3.0-1.1 v3.0-1.1 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Lieferumfang 3 Systemvoraussetzungen 3 Installation der Anwendung 4 cobra vorbereiten 4 Konfiguration cowi 5 Abschluss der Konfiguration 9 Testen

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr