Forum Life Science. 9. Internationaler Kongress mit Ausstellung März 2015 Technische Universität München Garching.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum Life Science. 9. Internationaler Kongress mit Ausstellung. 11. 12. März 2015 Technische Universität München Garching."

Transkript

1 9. Internationaler Kongress mit Ausstellung Forum Life Science Pharma Development Food & Nutrition Industrial Biotechnology März 2015 Technische Universität München Garching

2 Grußwort Die Biowissenschaften bilden mittlerweile die Grundlage für zahlreiche Innovationen in den verschiedensten Bereichen der Industrie. Im Pharmabereich werden neue Therapieansätze durch zielgerichtete Arzneimittelwirkstoffe und hochspezifische Diagnostika möglich. Das Verständnis der Wechselwirkung von Lebensmitteln sowie ihren Inhalts stoffen und dem menschlichen Organismus ermöglicht innovative Konzepte im Ernährungssektor. Eine von fossilen Ressourcen unabhängige Bioökonomie auf Basis nachwachsender Rohstoffe wird erst mit dem Einsatz moderner biotechnologischer Prozesse realisierbar. Aus biogenen Rohstoffen werden mittlerweile Chemikalien, Biokunststoffe und Fasern bis hin zu Kraftstoffen produziert. Bayern zählt in diesen Zukunftsfeldern sowohl bezogen auf die wissenschaftliche Forschung als auch in der industriellen Umsetzung zu einer der führenden Regionen. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist die enge Vernetzung der Wissenschaft mit verschiedensten Industriebereichen. Dies ermöglicht eine schnelle und erfolgreiche Um setzung von Forschungsergebnissen in neue Technologien und innovative Produkte. Davon profitieren neben jungen Technologiefirmen auch etablierte mittelständische Unternehmen in vielen Industriesektoren. Mit dem Forum Life Science hat die Bayern Innovativ GmbH eine Plattform für die branchenübergreifende Quervernetzung zwischen Unternehmen der Ernährungsund Lebensmittelbranche, Pharma, der Chemie, des Material- und Kraftstoffsektors sowie Forschungsinstitutionen geschaffen. Dieser Kongress, der sich zu einem der europaweit größten Foren auf dem Gebiet der Life Sciences etabliert hat, erfährt die umfassende Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Führende Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft informieren über neue Technologien, Produktinnovationen und jüngste Forschungsergebnisse in den Schwerpunktthemen Pharma Development, Food & Nutrition und Industrial Biotech nology und diskutieren globale Trends in den Life Sciences. Mit dem Forum Life Science werden die Ziele der Bayerischen Cluster-Offensive unterstützt, die landesweite Vernetzung von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Dienstleistern zu verstärken und diese zunehmend international auszu richten. Ich wünsche dem Forum Life Science 2015 einen erfolgreichen Verlauf und lade Sie sehr herzlich zur Teilnahme ein. Ilse Aigner Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

3 Programmübersicht Mittwoch, 11. März :30 12:15 Plenum 11:15 12:15 Verleihung des German Life Science Award Parallele Vortragsreihen Pharma Development Food & Nutrition Industrial Biotechnology 14:00 15:30 16:15 18:00 A B C Strategien und Trends in der Pharma-Entwicklung Immunonkologie und Intervention Ernährung und Gesundheit Forschung und Trends Ernährungsanforderungen und personalisierte Lösungen Bioökonomie Trends und Strategien Biokraftstoffe der 2. Generation 19:00 Staatsempfang in Schloss Dachau Donnerstag, 12. März 2015 Parallele Vortragsreihen Pharma Development Food & Nutrition Industrial Biotechnology 09:15 11:45 Zellbasierte Therapien und Technologien Perspektiven der Nahrungsmittelversorgung 13:30 15:15 A B C Biobasierte Chemikalien Produktion und Anwendungen Infektionskrankheiten Inhaltsstoffe Technologien und Konzepte Biokatalyse und Industrieenzyme 15:45 17:00 DNA-, RNA- und Antisensebasierte Therapien Lebensmittelsicherheit Konservierung und Analytik Urban Mining und Rohstoffgewinnung

4 Gute Gründe teilzunehmen Einer der europaweit größten Kongresse dieser Art bietet Ihnen direkten Kontakt zu rund Experten Profitieren Sie von einem erfolgreichen Konzept mit Einblicken in Pharma, Industrielle Biotechnologie und Ernährung Informieren Sie sich über aktuelle Trends, Märkte, Strategien und politische Rahmenbedingungen Nutzen Sie den interdisziplinären Charakter des Kongresses für Quervernetzung und erhalten Sie Einblick in neue Branchen Nutzen Sie die Netzwerkmöglichkeiten, um Ihre Technologie- und Geschäftspartnerschaften zu pflegen und gewinnen Sie neue Impulse aus anderen Forschungsdisziplinen Interaktive Teilnahme Treffen Sie Referenten in der Speakers Corner und vereinbaren Sie vorab Gespräche via B2B-Partnering Tools Nutzen Sie die Fachausstellung mit rund 100 Ausstellern um sich zu informieren und präsentieren Sie Ihre Technologien, Produkte und Dienst leistungen Netzwerken Sie beim Staatsempfang im Schloss Dachau Treffen Sie Fachleute aus den Bereichen Biotechnologie, Chemie, Lebensmittel, Ernährung, Pharma und Medizin Woher kamen die Teilnehmer des vergangenen Forum Life Science? Wirtschaft 52% 30% Forschung /Lehre Behörden/Organisationen 18% Pharma-Unternehmen wie Bayer Pharma, Boehringer Ingelheim, GlaxoSmithKline, Roche, Takeda, Sandoz, Sanofi Biotech-Unternehmen wie AMSilk, apceth, BRAIN, Fresenius Biotech, Genomatix, Hyglos, LanzaTech, Medigene, Miltenyi Biotec, Morphosys, Myriad, Protagen, Rentschler, Roslin Cells, uniqure Lebensmittelindustrie wie Coca Cola, Danone, DSM Nutritional Products, FrieslandCampina, Hipp, Kraft Foods, Nestlé, Roquette, Unilever, Symrise Chemie-Unternehmen wie AlzChem, BASF, Clariant, CSC Jäcklechemie, DuPont, Evonik, Lonza, Wacker Chemie Universitäten und Forschungseinrichtungen, u. a. aus München, Regensburg, Erlangen, Würzburg, Bayreuth, Heidelberg, Berlin, Halle, Dresden, Bonn, Bangkok, Zürich, Jerusalem, Brisbane, London

5 Mittwoch, 11. März 2015 ab 08:30 Registrierung und Besuch der Ausstellung Plenum Hörsaal MW :30 Begrüßung und Einführung Dr. Markus Eder Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg 09:40 Grußwort und Statement Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann Präsident, Technische Universität München 10:00 Die politischen Rahmenbedingungen für Innovationen im Bereich Life Sciences Franz Josef Pschierer Staatssekretär, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, München 10:25 Tissue Phenomics, Big Data and Personalized Medicine Prof. Dr. Gerd Binnig Nobelpreisträger, CTO und Gründer, Definiens AG, München 10:50 Außergewöhnliche Allianzen für eine biobasierte Industrie Dr. Holger Zinke Vorsitzender des Vorstands, BRAIN AG, Zwingenberg 11:15 Verleihung des German Life Science Award Dr. Ursula Redeker Sprecherin der Geschäftsführung, Roche Diagnostics GmbH, Mannheim Prof. Dr. Johannes Buchner 1. Vizepräsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. (GBM), Frankfurt Lehrstuhl für Biotechnologie, Fakultät für Chemie, Technische Universität München 11:45 Präsentationen der Preisträger 12:15 Mittagspause in der Ausstellung

6 Pharma Development Hörsaal MW 2001 A Mittwoch 11. März 2015 Strategien und Trends in der Pharma-Entwicklung Moderation: Prof. Dr. Horst Domdey Geschäftsführer, Bio M Cluster Development GmbH, Martinsried 14:00 Novel Tools for Novel Medicines Precise Genome Editing and Stem Cell Technologies Dr. Lorenz M. Mayr Vice President & Global Head, Reagents & Assay Development, AstraZeneca, Macclesfield, GB 14:25 Indikationen und Targets für neue antikörper-basierte Therapien Dr. Ralf Schumacher Head of Large Molecule Research, Roche, Penzberg 14:50 Forschungs- und Kooperationsstrategie bei Bayer Pharma Dr. Matthias Gottwald Global Drug Discovery, Global External Innovation and Alliances, Bayer Pharma AG, Berlin 15:15 Diskussion 15:30 Kaffeepause in der Ausstellung Immunonkologie und Intervention Moderation: Dr. Christian Reiser Projektmanager Life Science, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg 16:00 Chimeric Antigen Receptor (CAR) T cell therapy: CTL019 and beyond Dr. Andreas Löw Head New Technologies, Novartis Institutes for Biomedical Research Inc, NIBR Biologics Center, Cambridge, USA 16:25 Selektive Aktivierung des extrinsischen Apoptose Pathways durch den bispezifischen FAP-DR5 Antikörper Dr. Klaus Bosslet Head Discovery Oncology, Roche, Penzberg 16:50 Von TGN1412 zu TAB08: Lehren aus der Vergangenheit und neue klinische Entwicklung Prof. Dr. Thomas Hünig Institut für Virologie und Immunbiologie, Universtität Würzburg 17:15 Elevator Pitches

7 Pharma Development Hörsaal MW 2001 A Donnerstag Zellbasierte Therapien und Technologien 12. März 2015 Moderation: Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein Institut für Klinische und Molekulare Virologie, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 09:15 Die zentrale Rolle dendritischer Zellen Dr. Günther Rosskamp CEO, Northwest Biotherapeutics GmbH, Leipzig 09:40 Nutzung der Macht der T-Zellen für die Krebsbehandlung Prof. Dr. Dolores J. Schendel Geschäftsführerin, Medigene Immunotherapies GmbH, Martinsried /München 10:05 ONE Study Ein einheitliches Konzept zur Evaluierung zellulärer Immuntherapie bei Organtransplantationen Prof. Edward K. Geissler, PhD Leiter Experimentelle Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg 10:30 Zelltherapie der nächsten Generation Prof. Dr. Ralf Huss CSO, apceth GmbH & Co. KG, München 10:55 AdiVaSc Anwendung aus Fettgewebe gewonnener Stammzellen zur Herstellung vaskularisierter Fettgewebeimplantate Prof. Dr. Heike Walles Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medicine (TERM), Universitätsklinik Würzburg und Translationszentrum Regenerative Therapien 11:20 Elevator Pitches 11:45 Mittagspause in der Ausstellung Infektionskrankheiten Moderation: Prof. Dr. Ralf Wagner Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universität Regensburg 13:30 Rekombinantes Vacciniavirus MVA zur schnellen Impfstoffentwicklung gegen West Nil Fieber, MERS und Ebola Dr. Asisa Volz Lehrstuhl für Virologie, Institut für Infektionsmedizin und Zoonosen, Ludwig-Maximilians-Universität München 13:55 Die Entwicklung von Impfstoffen ein Blick hinter die Kulissen Dr. Jens Vollmar Leiter Fachbereich Impfstoffe, Reise- und Tropenmedizin, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München 14:20 Elevator Pitches 15:15 Kaffeepause in der Ausstellung DNA-, RNA- und Antisense-basierte Therapien Moderation: Prof. Dr. Arne Skerra Biologische Chemie, Technische Universität München, Freising-Weihenstephan 15:45 DNA-basierte Immuntherapien gegen Krebs Dr. Matthias Schroff CEO, Mologen AG, Berlin 16:10 Proteinersatz durch Transkript-Therapie PD Dr. Carsten Rudolph (CEO), Prof. Dr. Christian Plank (CSO) ethris GmbH, Martinsried /München 16:35 Biomarker und Therapieentwicklung bei ALS molekulare und zelluläre Therapieansätze Prof. Dr. Ulrich Bogdahn Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg

8 Food & Nutrition Hörsaal MW 1801 B Mittwoch 11. März 2015 Ernährung und Gesundheit Forschung und Trends Moderation: Prof. Dr. Veronika Somoza Institut für Ernährungsphysiologie und Physiologische Chemie, Universität Wien 14:00 Ernährung für Gesundheit Gesellschaftliche Herausforderungen für die Lebensmittelindustrie Dr. Jörg Spieldenner Head of Public Health Nutrition, Nestlé Research Center, Lausanne, Schweiz 14:25 Influence of nutrition and microbiome on autoimmunity Dr. Gurumoorthy Krishnamoorthy Max-Planck-Institut für Neurobiologie, München 14:50 Neurotrition Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Gehirnfunktion Prof. Dr. Monika Pischetsrieder Lehrstuhl für Lebensmittelchemie, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 15:15 Diskussion 15:30 Kaffeepause in der Ausstellung Ernährungsanforderungen und personalisierte Lösungen Moderation: Prof. Dr. Dr. Gerhard Rechkemmer Präsident, Max Rubner-Institut, Karlsruhe 16:00 Langzeitwirkung der prä- und postnatalen Ernährung Prof. Dr. Berthold Koletzko Leiter Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung, Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München 16:25 Innovations in medical nutrition integrated in healthcare Dr. Ardy van Helvoort Research Director Nutrition and Metabolism in Elderly and Diseased, Nutricia Advanced Medical Nutrition, Utrecht, Niederlande 16:50 Von Smooth Food zu 3D-Druck von Lebensmitteln Neue Lösungen für die Ernährung im Alter Prof. Dr. Thomas Lötzbeyer Institut für Lebensmitteltechnologie, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf & Biozoon Food Innovations GmbH, Freising 17:15 Elevator Pitches 19:00 Staatsempfang in Schloss Dachau Franz Josef Pschierer Staatssekretär, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, München

9 Food & Nutrition Hörsaal MW 1801 B Donnerstag Perspektiven der Nahrungsmittelversorgung 12. März 2015 Moderation: Dr. Volker Heinz Direktor & CEO, DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V., Quakenbrück 09:15 Ernährung für alle Realität oder Utopie? Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski Direktor, Food Security Center, Universität Hohenheim, Stuttgart 09:40 From oilseed to algae and mussels Fermentation technology to utilize alternative protein sources for food and feed Jens Legarth Director, European Protein, Baekke, Dänemark 10:05 Proteine aus Lupinensamen als Alternative zu tierischen Proteinen in Lebensmitteln Dr. Peter Eisner Verfahrensentwicklung pflanzliche Rohstoffe, Fraunhofer-Institut für Verfahrens technik und Verpackung IVV, Freising 10:30 Challenges and solutions for food production Perspectives from Thailand Dr. Rutjawate Taharnklaew Assistant Vice President, R&D Center, Betagro Group, Bangkok, Thailand 10:55 Neue Technologien für die Produktion von Nahrungsmitteln in urbanen Ballungsgebieten Daniel Schubert Gruppenleiter der EDEN Initiative, Institut für Raumfahrtsysteme, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bremen 11:20 Elevator Pitches 11:45 Mittagspause in der Ausstellung Inhaltsstoffe Technologien und Konzepte Moderation: Prof. Dr. Thomas Hofmann Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik, Technische Universität München 13:30 Neue Konzepte mit funktionellen Lebensmittelzutaten machen den Unterschied für Geschmack und Gesundheit Dr. Matthias Moser CEO, Beneo GmbH, Mannheim 13:55 Neue Ansätze zur Verbesserung der Lebensmittelherstellung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten Stefan Gerber Strategische Geschäftsentwicklung im Unternehmensbereich Ernährung und Gesundheit, BASF SE, Lampertheim 14:20 Hydroxytyrosol eine innovative Synthese eines wertvollen Wirkstoffes aus der Olivenpflanze Dr. Ralf Mezger Senior Manager Technical Service Beverage & Dairy, Wacker Chemie AG, Burghausen 14:45 Elevator Pitches 15:15 Kaffeepause in der Ausstellung Lebensmittelsicherheit Konservierung und Analytik Moderation: Dr. Matthias Konrad Leiter Material /Life Science, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg 15:45 Active edible coating and packaging an innovative technology to preserve bioactive ingredients and to assure food quality & safety Prof. Monique Lacroix Director, Research Laboratories in Sciences Applied to Food, INRS Institut Armand Frappier, Laval, Kanada 16:10 Synergismus von Hochdruck und Bakteriophagen-Endolysinen für die Konservierung von empfindlichen Lebensmitteln Prof. Dr. Rudi F. Vogel Technische Mikrobiologie, Technische Universität München, Freising-Weihenstephan 16:35 Moderne Mykotoxinanalytik Sehen wir trotzdem nur die Spitze des Eisbergs eines weltweiten Problems? Prof. Dr. Michael Rychlik Analytische Lebensmittelchemie, TU München, Freising-Weihenstephan

10 Industrial Biotechnology Hörsaal MW 0001 C Mittwoch 11. März 2015 Bioökonomie Trends und Strategien Moderation: Dr. Christian Patermann Direktor a.d. Europäische Kommission 14:00 Bridging science and industry A framework for a sustainable Bioeconomy in Europe Dr. Waldemar Kütt Head of Unit F.2, DG Research and Innovation, European Commission, Brüssel, Belgien 14:25 Bioökonomiestrategie aus Unternehmenssicht Dr. Peter Nagler Corporate Innovation, Evonik Industries AG, Essen 14:50 A Joint Undertaking to develop competitive bio-based industries in Europe Dr. Dirk Carrez Executive Director, Biobased Industry Consortium, Brüssel, Belgien 15:15 Diskussion 15:30 Kaffeepause in der Ausstellung Biokraftstoffe der 2. Generation Moderation: Prof. Dr. Haralabos Zorbas Geschäftsführer, IBB Netzwerk GmbH, Martinsried 16:00 Strategische Partnerschaften für die Entwicklung erneuerbarer Treibstoffe im Luftverkehr Dr. Alexander Zschocke Senior Manager Aviation Biofuel, Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt 16:25 Progress in cellulosic ethanol Fleet test on E20 and advancements in production Prof. Dr. Andre Koltermann Senior Vice President, Group Biotechnology, Clariant Produkte (Deutschland) GmbH, München 16:50 Biokerosin aus Algen Skalierung einer Klima zentrierten Strategie zur Produktion und Konversion von halophiler Algenbiomasse vom Labor- in den technischen Maßstab Prof. Dr. Thomas Brück Fakultät für Chemie, Technische Universität München, Garching 17:15 Elevator Pitches

11 Industrial Biotechnology Hörsaal MW 0001 C Donnerstag Biobasierte Chemikalien Produktion und Anwendungen 12. März 2015 Moderation: Dr. Günther Wich Director Biotechnology Corporate R&D, Wacker Chemie AG, München 09:15 Nachhaltigkeit zwischen Werbespruch und Anspruch Dr. Katharina Marquardt Science Communication, Procter & Gamble, Unternehmensgruppe Deutschland /Österreich /Schweiz, Schwalbach 09:40 The key to a biobased future integration of agriculture into chemical infrastructure Stefano Facco Business Development Manager, Novamont, Novara, Italien 10:05 Fraktionierung von Buchenholz im Pilotmaßstab Weiterentwicklung des Organosolv-Verfahrens und Vorbereitung der industriellen Umsetzung Dr. Moritz Leschinsky Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP, Leuna Dr. Michael Buchmann Linde Engineering Dresden GmbH, Dresden 10:30 Latest developments in lactide technology High performance PLA resins from renewable resources for demanding applications François de Bie Marketing Director Bioplastics, Corbion, Amsterdam, Niederlande 10:55 Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe im chemischen Produktionsverbund: Der Massenbilanz-Ansatz von BASF Dr. Marianna Pierobon Global Business Unit Hygiene, Global Marketing, BASF SE, Ludwigshafen 11:20 Elevator Pitches 11:45 Mittagspause in der Ausstellung Biokatalyse und Industrieenzyme Moderation: Prof. Dr. Volker Sieber Chemie Biogener Rohstoffe, Technische Universität München 13:30 Cellfree bioproduction for synthesis of proteins with applications in the biotechnological industry Dr. Stefan Kubick Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig 13:55 Ganzzellbiokatalyse verkürzt Syntheseverfahren zur Herstellung eines Naturheilmittels Prof. Dr. Dirk Weuster-Botz Bioverfahrenstechnik, Technische Universität München & PharmaZell GmbH, Raubling 14:20 Enzyme für die Funktionalisierung von Polymeren mit Anwendungen im Reinigungs- und Textilbereich Dr. Thorsten Eggert Geschäftsführer, evocatal GmbH, Monheim am Rhein 14:45 Elevator Pitches 15:15 Kaffeepause in der Ausstellung Urban Mining und Rohstoffgewinnung Moderation: Dr. Tobias Schwarzmüller Projektmanager Life Science, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg 15:45 Green Mining Gewinnung strategischer Metalle mit biotechnologischen Werkzeugen Dr. Guido Meurer Unit Head Microbial Production Technologies, BRAIN AG, Zwingenberg 16:10 Bioleaching und selektive Phosphatrückgewinnung mit dem mikrobiologischen P-bac Verfahren Dr. Maxime Dossin Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG /inocre, Großhelfendorf 16:35 Strategische Allianz TeFuProt Funktionalisierung von pflanzlichen Proteinen für technische Anwendungen Dr. Axel Höhling Geschäftsführer, ANiMOX GmbH, Berlin Dr. Rolf Luther Leiter Vorausentwicklung, Fuchs Europe Schmierstoffe GmbH, Mannheim

12 Fachausstellung Informieren Sie sich über neue Produkte, innovative Prozesse und spezialisierte Dienstleistungen. Ausstellen werden u.a.: A academics GmbH, Hamburg Aeskulap GmbH, Straubing ALNuMed GmbH, Bayreuth Avestin Europe GmbH, Mannheim B Bayerische Chemieverbände, München Bayerische Forschungsallianz GmbH, München Bayerische Forschungsstiftung, München Bayern Innovativ GmbH - Netzwerk Life Science, Nürnberg Bayern International GmbH, München Bayern Kapital GmbH, Landshut BINDER GmbH, Tuttlingen Bio M Biotech Cluster Development GmbH, Martinsried BioPark Regensburg GmbH, Regensburg Bioregeneration GmbH, Neuried (München) BioVariance GmbH, Waldsassen Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin C CASCAT GmbH, Steinach bei Straubing CellGenix GmbH, Freiburg CellTool GmbH, Bernried Cfm Oskar Tropitzsch GmbH, Marktredwitz Chemie-Cluster Bayern, München Clariant Produkte (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main Cluster Biotechnologie Bayern, Martinsried Cluster Ernährung, Kulmbach D Drees & Sommer AG, Life Sciences Division Enterprise Europe Network, Nürnberg Eppendorf AG, Hamburg Eurofins BioPharma Product Testing Munich GmbH, Planegg F Forum MedTech Pharma e.v., Nürnberg Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bio verfahrenstechnik IGB, Stuttgart H I K L M P R S W Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, Hannover Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Freising Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig Fraunhofer-Verbund Life Sciences, Hannover FRINGS, Bio- und Chemietechnik, Bonn FZ BIOmac, Bayreuth Hochschule Anhalt, Köthen HOT Screen GmbH, Reutlingen Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH, Martinsried Innovations- und Gründerzentrum Würzburg (IGZ), Würzburg Iris Biotech GmbH, Marktredwitz KNAUER Wissenschaftliche Geräte GmbH, Berlin Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn), Freising /Kulmbach Kühner Adolf AG, Birsfelden CH Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik, TU München, Garching LfA Förderbank Bayern, München Malvern Instruments GmbH, Herrenberg Medicyte GmbH, Heidelberg MicroPyros GmbH, Straubing Particle Metrix GmbH, Meerbusch PreciPoint GmbH, Freising RIBOLUTION R&D Consortium for Biomarker Development and Next-Generation Diagnostics, Leipzig Roche Diagnostics GmbH, Penzberg Susteen Technologies GmbH, Sulzbach-Rosenberg Wyatt Technology Europe GmbH, Dernbach Präsentieren auch Sie sich in der Fachausstellung, auf der Homepage zum Forum Life Science und in den Tagungsunterlagen. Die Kongresspausen inkl. Catering finden in der Ausstellung statt. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter Poster-Session In der begleitenden Posterausstellung präsentieren Wissenschaftler, die am Kongress teilnehmen, neueste Ergebnisse aus ihren Forschungsprojekten und stehen während der Poster Sessions für Fragen zur Verfügung. Informationen und Bewerbungsunterlagen zur Posterausstelllung unter:

13 Bausteine für den Kooperationserfolg Machen Sie mehr aus Ihrer Teilnahme Speakers Corner Nutzen Sie während der Mittagspausen die Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit den Referenten zu führen. Die Speakers Corner befindet sich in der Ausstellung. Partnering Während des Kongresses steht Ihnen eine App zum Business Matching zur Verfügung, um potentielle Partner zu treffen und individuelle Gespräche zu führen. Meethub (www.meethub.mobi) ermöglicht den Teilnehmern über Ihr persönliches Profil, mögliche Partner zu finden, persönliche Treffen zu arrangieren und professionelle Kontakte zu knüpfen. Nutzen Sie diese neue Art des Netzwerkens für sich. Technology Dating Enterprise Europe Network Technology Dating heißt ein neues Eventmodul, das die Bayern Innovativ GmbH im Rahmen ihrer internationalen Aktivitäten als Partner des Enterprise Europe Netzwerkes (EEN) internationalen Teilnehmern bietet. Die Methode: In vorab vereinbarten Kooperationsmeetings tauschen sich jeweils zwei Teilnehmer über mögliche Kooperationen aus. Um die für ein Gespräch geplanten 15 Minuten so effizient wie möglich zu nutzen, erstellen alle Teilnehmer vorab Kooperations-Profile. Diese werden den Kongressbesuchern rechtzeitig zugänglich gemacht. Die eingehenden Dating -Wünsche werden von Bayern Innovativ koordiniert und den Gesprächsteilnehmern kurz vor dem Kongress in Form eines individuellen Gesprächsplans zur Verfügung gestellt. Elevator Pitches Firmen und Institute haben die Möglichkeit, im Rahmen der einzelnen Vortragsreihen einen kurzen Einblick in ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu geben. Die Bewerbung erfolgt über die Einreichung eines Abstracts oder Anmeldung für ein wissenschaftliches Poster. Unter anderem werden folgende Unternehmen vortragen: CellTool GmbH RealTVac Bayerischer Forschungsverbund Induzierte Pluripotente Stammzellen (ForIPS) Forschungsverbund Biomarker in der Infektionsmedizin (ForBIMed) Particle Metrix GmbH Susteen Technologies GmbH MicroPyros GmbH Aeskulap GmbH CASCAT GmbH BioVariance GmbH J. Rettenmeier & Söhne GmbH + Co. KG Fraunhofer Institut für Silicatforschung ISC ALNuMed GmbH Medienpartner

14 Anmeldung Online Per Fax Per Mail Ich melde mich an zum 9. Internationalen Kongress Forum Life Science am März 2015 an der Technischen Universität München, Garching. 11. und 12. März März März 2015 Ich nehme teil an den Vortragsreihen: A: Pharma Development B: Food & Nutrition C: Industrial Biotechnology Ich nehme teil am Staatsempfang in Schloss Dachau am 11. März Ich benötige einen Bustransfer (TU München, Garching Schloss Dachau TU München, Garching) Ich bestelle die gedruckte Version des E-Papers für 25,- (zzgl. MwSt.) Anmeldung bitte bis 5. März 2015, pro Person jeweils ein Formular. Teilnahmebeitrag siehe Veranstaltungshinweise. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bayern Innovativ GmbH sowie die Datenschutzerklärung: Die Bayern Innovativ erhebt Ihre Adressdaten ausschließlich zum internen Gebrauch. Möchten Sie zukünftig keine weiteren Informationen erhalten, teilen Sie dies bitte mit per oder telefonisch Bei der Veranstaltung wird Foto- und Filmmaterial angefertigt. Wir informieren die Teilnehmer(innen), dass evtl. auch ihre Person aufgenommen und das Bildmaterial zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden kann. Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung per und eine Rechnung per Post. Titel, Vorname, Name Firma Institution Abteilung Abt.-Kürzel Position Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon, Fax Bestellnummer Abweichende Rechnungsanschrift Datum, Unterschrift Wirtschaft Forschungsorganisation Hochschule Behörde Mitglied Forum MedTech Pharma e.v. Student (Bitte Ausweiskopie beilegen.) Presse (Bitte Ausweiskopie beilegen und Medienstelle angeben.)

15 Sponsoren Partner Cluster Offensive Bayern Die Cluster Offensive der Bayerischen Staatsregierung ist das Dach für die Cluster in zentralen Branchenund Technologiefeldern der bayerischen Wirtschaft. Das Netzwerk Life Science der Bayern Innovativ GmbH unterstützt die folgenden Cluster: Der Cluster Biotechnologie bündelt die Stärken der bayerischen Standorte bestehend aus Forschungseinrichtungen, Life Science-Unternehmen und Netzwerkorganisationen. Themenschwerpunkte sind u. a. die Förderung des Technologietransfers zwischen Akademie und Industrie sowie innerhalb der Industrie, Beratung zu Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogrammen sowie Coaching & Weiterbildung und die Verbesserung der Außendarstellung der bayerischen Branche. Der Cluster Ernährung verfolgt das Ziel, die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Ernährungsstandortes Bayern zu stärken. Als zentrale Plattform des Netzwerks bringt der Cluster wichtige Akteure im Sektor Ernährung und Lebensmittel zusammen. Er setzt Impulse, begleitet Zukunftsthemen und leistet Anschubfinanzierung für innovative Ideen. Das Chemie-Cluster Bayern ist ein marktorientiertes Projektentwicklungs- Netzwerk von Unternehmen und Forschungseinrichtungen der bayerischen Chemiebranche und ihrer internationalen Kooperationspartner. Im Rahmen der öffentlich geförderten Cluster-Offensive Bayern findet sich ein starkes Netzwerk von über 260 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die als Cluster-Partner Erfahrungen austauschen, Kontakte vermitteln und neue Produkte schneller auf neue Märkte bringen.

16 Veranstaltungshinweise Gesamtkoordination Tagungsort Bayern Innovativ GmbH, Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg T , F Technische Universität München-Garching, Fakultät für Maschinenwesen Boltzmannstraße 15, Garching Tagungszeit Mittwoch, 11. März :30 18:00 Uhr Vorträge 08:30 18:00 Uhr Ausstellung Donnerstag, 12. März :15 17:00 Uhr Vorträge 08:30 17:30 Uhr Ausstellung Staatsempfang Kongress-Sprache Anmeldung Mittwoch, 11. März 2015, 19:00 22:00 Uhr Schloss Dachau, Schlossstraße 7, Dachau Deutsch und Englisch, Vorträge werden simultan übersetzt Online unter: oder per Fax an: Anmeldeschluss 5. März 2015 Teilnahmebeitrag Anmeldebedingungen Anfahrt /Übernachtung Inkl. E-Paper, Catering und Staatsempfang Wirtschaft: 2 Tage 480,- 1 Tag 250,- Hochschulen und Behörden: 2 Tage 240,- 1 Tag 150,- Studenten: 2 Tage 40,- 1 Tag 30,- Mitglieder des Forum MedTech Pharma e.v. erhalten 20% Rabatt. Alle Preise zzgl. 19 % MwSt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung an Ihre -Adresse. Die Rechnung wird separat an Ihre Postadresse ver sendet. Die Stornierung ist bis zum 5. März 2015 kostenfrei. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers ist der gesamte Beitrag zu entrichten. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist nach Absprache möglich. Bayern Innovativ behält sich unvermeidliche Programmänderungen vor. Das Forum Life Science 2015 wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

into value Informationen für Teilnehmer

into value Informationen für Teilnehmer Turning ideas into value Informationen für Teilnehmer IHRE ANSPRECHPARTNER Ina Görzen Nicole Schlegelmilch Tel. +49 511 89-32138 Tel. +49 511 89-32136 ina.goerzen@messe.de nicole.schlegelmilch@messe.de

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München)

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) in Kooperation mit UmweltCluster Bayern Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

Forum Life Science. Internationaler Kongress und Ausstellung. 18. 19. März 2009 Technische Universität München Garching. Pharma Development

Forum Life Science. Internationaler Kongress und Ausstellung. 18. 19. März 2009 Technische Universität München Garching. Pharma Development 2009 Internationaler Kongress und Ausstellung Forum Life Science Pharma Development Industrial Biotechnology Food and Nutrition 18. 19. März 2009 Technische Universität München Garching Grußwort Innovationen

Mehr

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München

MUNICH NETWORK FORUM. munichnetwork.com. Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str. 5, München Vom Technologieunternehmen zum Wissensunternehmen die ökonomischen Herausforderungen und die neue Rolle der Intellectual Property Dienstag, 07. Juli 2009 Haus der Bayerischen Wirtschaft Max-Joseph-Str.

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Stiftungsprofessuren in Deutschland

Stiftungsprofessuren in Deutschland Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen, Perspektiven KONFERENZ 10. November 2009, Wissenschaftszentrum Bonn PROGRAMM da s p r o g r a m m Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen,

Mehr

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International Kanada Forum auf der IFAT 2014 Am 7. Mai 2014 trafen sich die Kooperationspartner Bayern- Québec und Bayern-Alberta mit Vertretern weiterer kanadischer Provinzen zu einem neuen, erweiterten Kanada- Forum

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master)

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master) Liste der ausstehenden Lehrveranstaltungen WS 14/15 Biotechnologie (Bachelor) verantwortliche/r Grundlagen der Mikrobiologie Mikrobiologie I Grundlagen Genetik/ Technische und Industrielle Mikrobiologie

Mehr

Die VII. BIONNALE der Biotechnologie in Berlin-Brandenburg

Die VII. BIONNALE der Biotechnologie in Berlin-Brandenburg BIONNALE 2009 Einladung Die VII. BIONNALE der Biotechnologie in Berlin-Brandenburg 28. 30. April 2009 Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstraße 58/59 10117 Berlin VII. BIONNALE 2009 BIONNALE Abendempfang 28.

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Flying high in Business and Research

Flying high in Business and Research Flying high in Business and Research FOKUSTHEMEN: BIOSERVICES BIOTECHNOLOGICAL INNOVATION IN FOOD INDUSTRIAL BIOTECHNOLOGY Europas Branchentreff Nr.1 für Biotechnologie und Life Sciences Biotechnologie

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Hongkong Das Tor zu Asien.

Hongkong Das Tor zu Asien. Hongkong Das Tor zu Asien. Life Science und Cleantech im Fokus. Event am 13. März 2013, World Trade Center Zürich Hauptpartner Geschäftsmöglichkeiten für Schweizer Unternehmen. Helvetische Qualität ist

Mehr

12. IT-Trends Sicherheit 2016 Ausstelleranmeldung

12. IT-Trends Sicherheit 2016 Ausstelleranmeldung networker NRW e. V. Karolinger Straße 96 45141 Essen Tel.: 0201 / 81 27 900 Fax: 0201 / 81 27 901 ITTS2016@networker.nrw www.it-trends-sicherheit.de 12. IT-Trends Sicherheit 2016 Ausstelleranmeldung Termin:

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN Fraunhofer Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN NATUR NACHHALTIG NUTZEN Aus ökologischen und ökonomischen Gründen verschiebt sich die Rohstoffbasis vieler Produkte

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Enterprising Knowledge

Enterprising Knowledge Enterprising Knowledge Neue Formen der Innovationspartnerschaften die Perspektive der Wirtschaft 16. und 17. Juni 2011 Britische Botschaft Berlin PROGRAMM Erfolgreiche Innovation erfordert eine enge Zusammenarbeit

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015. Zürich 20. Januar 2015

AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015. Zürich 20. Januar 2015 AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015 Zürich 20. Januar 2015 Veranstaltungen 2015 forum digitale gesundheit 2 FORUM PARTNER 2015 Programm Vormittag 09:00 Von der analogen Krankheit zur digitalen Gesundheit

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier?

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? 18. Handelskolloquium Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? Donnerstag, 12. April 2007 Haus der Industrie, Kleiner Festsaal 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 HANDELSVERBAND 1080 Wien, Alser Straße 45 Tel.

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw

3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw 3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw Rechtliche Aspekte der additiven Fertigung BridgehouseLaw Germany mit freundlicher Unterstützung durch den Lehrstuhl Fertigungstechnik der, die deutsche medienakademie

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen Juristische Fakultät MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen 10. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht am 18. September 2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Healthcare Compliance

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr