Kontakt Weiterempfehlen. Ausgabe Nr. 1 Februar GIZ TRANSPORT NEWS #48 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontakt Weiterempfehlen. Ausgabe Nr. 1 Februar 2012. GIZ TRANSPORT NEWS #48 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung."

Transkript

1 Kontakt Weiterempfehlen GIZ TRANSPORT NEWS #48 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung Ausgabe Nr. 1 Februar 2012 In eigener Sache Im Depot Metro do Porto (Ebert, 2011) Aufgrund technischer Probleme haben GIZ-Kollegen den Dezember-Newsletter nicht bzw. nur im Spam-Ordner erhalten. Wir bitten dies zu entschuldigen! Die Ausgabe kann daher hier nochmals abgerufen werden. (pdf, bis ) Kontakt: Liebe Kolleginnen und Kollegen, um Ihnen die eisige Zeit dieser Tage etwas angenehmer zu gestalten, möchten wir Sie mit unserem ersten Newsletter 2012 über die Aktivitäten des GIZ Transport-Teams informieren. Dabei berichten wir unter anderem über die Verleihung des Sustainable Transport Award, das kürzlich erfolgreich abgeschlossene Vorhaben zu Klimafreundlicher Mobilität in der Ukraine sowie über die Entwicklung von Trainingskursen zu nachhaltiger Hafenentwicklung in der ASEAN-Region. Auch sind bereits die ersten Publikationen des Jahres zu den Themen Bus Rapid Transit System in Johannesburg und Ökomobilität in Brasilien erschienen. Ebenso möchten wir auf das GIZ-Sourcebook für klimaspezifisches Monitoring in der internationalen Zusammenarbeit hinweisen. Bitte beachten Sie auch unsere Lesehinweise, die aktuellen Stellenausschreibungen aus dem Bereich nachhaltige Infrastruktur sowie weitere erwähnenswerte Randnotizen. Zögern Sie nicht, den Newsletter an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterzuleiten! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, und freuen uns stets über Rückmeldungen. Ihr GIZ Transport-Team! Inhaltsverzeichnis San Francisco und Medellin - Gewinner des Sustainable Transport Award 2012 UKRAINE: Abschlusskonferenz Nachhaltige Mobilität in ukrainischen Städten: Rad frei! UKRAINE: Gründung des Ukrainischen Zentrums für Fahrradexpertise SÜDOSTASIEN: Training für Arbeitssicherheit und Umweltmanagement Klimawirkungen - Das GIZ-Sourcebook für klimaspezifisches Monitoring in der Termine und Veranstaltungen Februar bis April Februar IT-TRANS, IT trends and innovations for public transport, Karlsruhe, D Februar International Conference on Traffic and Transportation Engineering, Hong Kong, CN Februar Urban Transport World Australia 2012, Sydney, AU März 4th Annual Urban Transport: Mobility, Integration & Transformation, Kuala Lumpur, MY März Urban Congestion 2012, Sydney, AU März Metrorail 2012, London, UK April Bicycle Leadership Conference, Monterey, US

2 Klimawirkungen - Das GIZ-Sourcebook für klimaspezifisches Monitoring in der internationalen Zusammenarbeit Neue Case Study zum BRT-System Rea Vaya in Johannesburg GIZ veröffentlicht "Ecomobilidade para o Brasil" Klimaschutz mit zwei Rädern - KfW fördert umweltfreundlichen Verkehr in Südafrika ITDP India veröffentlicht Better Streets, Better Cities GIZ Stellenmarkt 1. GIZ TRANSPORT AKTIVITÄTEN Allgemeine Informationen San Francisco und Medellin - Gewinner des Sustainable Transport Award 2012 San Francisco (USA) und Medellin (Kolumbien) wurden im Rahmen der alljährlichen TRB Tagung (Transport Research Board) als Gewinner des 8. Sustainable Transport Award gekürt. Darüber hinaus wurden sowohl Kapstadt als auch Buenos Aires für ihre besonderen Leistungen geehrt. Die Auswahl der diesjährigen Nominierten war einzigartig: alle vier Finalstädte haben zahlreiche innovative Maßnahmen umgesetzt, welche die Bedürfnisse ihre Bürgerinnen und Bürger an erste Stelle setzen. Alle Städte sind zudem führend in der aktiven Anwendung von Social Media- und Online-Technologien, durch welche den Bürgern eine erhöhte Servicequalität angeboten werden kann. Die diesjährigen Gewinner wurden anhand von vier Merkmalen ausgewählt: Mobilitätsverbesserungen für Bewohner Verringerung von Treibhausgasemissionen und Luftverschmutzung aus dem Transportwesen Verbesserung der Verkehrssicherheit Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger Der CEO von ITDP - Walter Hook - bezeichnete die Gewinner als bedeutende Beispiele, wie zeitgleich an verschieden Themen gearbeitet werden kann und den Menschen durch hochwertige Verkehrsalternativen eine verbesserte Lebensqualität ermöglicht wird. GIZ-SUTP ist Partner im STA Award Committee. Die Gewinner der vergangen Jahre waren Guangzhou, China (2011); Ahmedabad, Indien (2010); New York City, USA (2009); London, UK (2008); Paris, Frankreich (2008); Guayaquil, Ecuador (2007); Seoul, Südkorea (2006) und Bogotá, Kolumbien (2005). Mehr Informationen bei ITDP: Kontakt: April 7th UITP International Bus Conference, Istanbul, TR April Transport Research Arena, Athens, GR 24. April Effective Solutions for Green Urban Transport, Athens, GR Weitere Aktivitäten zu Nachhaltige Städtische Mobilität Buchveröffentlichung: Changing Course in Urban Transport - An Illustrated Guide Quartier Vauban Präsentation: Sustainable District in Freiburg Neue Projekthomepage zu Transport Demand Management in Beijing Modul 4b 'Inspection & Maintenance and Roadworthiness' auf Spanisch erschienen Modul 2c zu Parking Management jetzt auch auf Bahasa verfügbar Transport & Klima IEA Announces Launch of Bus Rapid Transport Database Did Durban deliver? Transforming Transportation 2012 Aus den Projekten UKRAINE: Abschlusskonferenz Nachhaltige Mobilität in ukrainischen Städten: Rad frei! Die internationale Konferenz Links und Downloads At What Cost? Government support for upstream oil and gas activities in Norway

3 Nachhaltige Mobilität in ukrainischen Städten: Rad frei! diskutierte vom 6. bis 7. Dezember 2011 in Lviv/Ukraine Ansätze und Methoden zur Förderung nachhaltiger Mobilität in ukrainischen Städten. Ein besonderer Fokus wurde dabei auf Radverkehr gesetzt. Die Konferenz wurde von Vertretern aus als fünfzehn Städten der Ukraine besucht. Oleh Shmid, Radbeauftragter des Bürgermeisters von Lviv, stellte erste Ergebnisse der Entwicklung von Radinfrastruktur in Lviv vor. Neben der Theorie stand hier insbesondere die Praxis im Vordergrund: Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, die neu entstandenen Radwege während einer geführten Tour zu sehen und zu diskutieren. Zahlreiche andere Städte präsentierten Erfahrungen in der Entwicklung und Förderung des dortigen Radverkehrs. Eine der wichtigsten Fragen bleibt hierbei, wie durch die Reform der bestehenden Designnormen für Straßen in ukrainischen Städten die Bedürfnisse der Radfahrer besser berücksichtigt werden können. Experten aus Deutschland präsentierten Erfahrungen in der Gestaltung von Radwegen und erste Ergebnisse der öffentlichen Bike-Sharing-Systeme in Osteuropa. Der Teamleiter des Projektes Klimafreundliche Mobilität in ukrainischen Städten, Armin Wagner (GIZ), sprach über Herausforderungen städtischer Mobilität in der Ukraine. Ksenia Semenowa präsentierte das Ukrainische Zentrum für Radexpertise als künftige Wissensbasis zu Radverkehr in der Ukraine. Alle Materialien können hier heruntergeladen werden: Kontakt: UKRAINE: Gründung des Ukrainischen Zentrums für Fahrradexpertise Radverkehr gewinnt in ukrainischen Städten an Bedeutung; im Mittelpunkt stehen aktuell die Planung von Netzen, das Design einzelner Radverkehrsanlagen sowie die Einbindung in kommunale Planungs- und Budgetprozesse. In diesem Kontext stellt das Zentrum für Fahrradexpertise ukrainische und internationale Erfahrungen zusammen, informiert Planer und Entscheider und unterstützt den Reformprozess der nationalen Empfehlungen für Planung von städtischen Straßen. Auf der Webseite finden Sie weitergehende Informationen. Die Gründung des Zentrums wurde im Rahmen des Projektes Klimafreundliche Mobilität in ukrainischen Städten unterstützt. Das Vorhaben wird im Auftrag des BMU im Kontext der Internationalen Klimaschutzinitiative durchgeführt. Mehr Informationen auf Kontakt: SÜDOSTASIEN: Training für Arbeitssicherheit und Umweltmanagement Welches Know-how ist relevant für eine nachhaltige Evaluating Public Transit Benefits and Costs Beijing: More Rental Bikes, Subway Lines to Ease Congestion planyc2030 NEU: Videos zu Transport&Mobilität Das SUTP Video Portal verfolgt die Absicht, verschiedene Aspekte des nachhaltigen städtischen Verkehrs zu visualisieren. Dabei werden Missstände, aber auch positive Beispiele aus aller Welt in Videoform zur Verfügung gestellt. Cities in Focus- New York City (EMBARQ) Evaluating Public Transit Benefits and Costs Umweltfreundliche städtische Mobilität in der Ukraine (European Mobility Week 2011) (ukrainisch mit englischen Untertiteln) Empfohlene Newsletter Sustainable Urban Transport Project (SUTP) - Newsletter Bridging the Gap - Newsletter SLoCat GIZ Energy News liefert Ihnen aktuelle Informationen über die Arbeit der GIZ im Bereich Energie und Klimaschutz und bietet einen Überblick über neue Projekte, Veranstaltungen und Publikationen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate. Elektromobilität China TRANSfer GEF (Sustran)

4 etabliert werden? Hafenentwicklung? Wie können die Themengebiete Arbeitssicherheit und Umweltmanagement in ein branchenspezifisches Trainingskonzept eingegliedert werden? Welche geeigneten Trainer gibt es? Wie kann ein Trainingsnetzwerk langfristig Diese Fragen stellten sich im Projekt Sustainable Port Development in the ASEAN Region. Um ein bedarfsgerechtes Training anzubieten und dieses nachhaltig und gemeinsam mit regionalen Trainern zu erarbeiten, wurde der TRAIN-X Ansatz gewählt, welcher auf den Training Development Guidelines der UNCTAD aufbaut. Bereits im vergangenen Jahr hatte auch Clean Air for Smaller Cities in the ASEAN Region (ebenfalls Komponente im Programm Cities, Environment and Transport in the ASEAN Region) positive Erfahrungen mit dieser Methodik gesammelt. Die TRAIN-X Methode systematisiert und begleitet die Erarbeitung der Trainings bis hin zur Schulung der zukünftigen Multiplikatoren. Ausgehend von der Analyse des Trainingsbedarfs, in der die Ausgangssituation, die Zielgruppen und ihre Aufgabengebiete berücksichtigt sind, werden Ziele für die Trainingsmaßnahmen erarbeitet. Diese Ziele sind zentral in der inhaltlichen und konzeptionellen Erstellung der Schulungsmaterialen. Die Kursentwickler stammen aus der ASEAN Region. Um fachliche, d.h. hafen- und umweltrelevante Inhalte mit Methodenkenntnissen in der Vorbereitung von Schulungen zu verknüpfen, arbeiten die Kursentwickler zusammen mit Resource Persons aus der Branche sowie mit Unterstützung aus dem Projektteam. In gemeinsamen Workshops ergibt sich ein anregender Erfahrungsaustausch, es fließt viel Fachwissen in das Kursmaterial ein und es gibt ein sehr konstruktives Feedback zwischen Kursentwicklern und Resource Persons. Die zukünftigen Trainer werden in einem Course Instructor s Workshop auf ihre Aufgaben vorbereitet. Nachdem das Kursmaterial fertig gestellt ist, wird jeder Kurs während der erstmaligen Durchführung sowohl von der Zielgruppe, als auch von geschulten Beobachtern bewertet, um eventuelle Verbesserungen einzubringen. Die neue Publikation Klimawirkungen Das GIZ- Sourcebook für klimaspezifisches Monitoring in der internationalen Zusammenarbeit bietet Projektplanern/innen und Projektdurchführenden Hilfestellungen für das Monitoring in Minderungs IDTP Cities for Mobility emagazine This edition contains interesting approaches on how to make our cities more livable through innovative mobility solutions in cities like Bogotá (Colombia), Koprivnica (Croatia), Venice (Italy) or Colonia (Uruguay). JIKO Info ist ein Newsletter über die Kyoto-Mechanismen CDM & JI, den das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums herausgibt. Der Newsletter legt im Gegensatz zu anderen Newslettern den Schwerpunkt auf Initiativen und Projekte staatlicher Stellen sowie den Institutionenaufbau im Bereich CDM/JI. JIKO Info erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Fahrradportal-News kann kostenlos abonniert werden. Er informiert ca. einmal pro Monat via über Neuigkeiten zum Thema Fahrradverkehr, aktuelle Termine, Neuerscheinungen und neue Rubriken im Fahrradportal. Der Newsletter ist in deutscher Sprache und in englischer Sprache verfügbar. Die Methodik ermöglicht es, branchenspezifische Inhalte und ein strukturiertes Training zu verknüpfen und gleichzeitig Trainer in der Region auszubilden und untereinander zu vernetzen. Bei Interesse finden Sie weitere Informationen unter Kontakt: 3. BLICK ZU DEN KOLLEGEN Klimawirkungen - Das GIZ-Sourcebook für klimaspezifisches Monitoring in der internationalen Zusammenarbeit sssss Zentraler Bestandteil jedes Vorhabens ist es, Wirkungen zu messen und anhand von Zahlen, Daten und Fakten zu belegen.

5 und Anpassungsvorhaben. Mit einer Kategorisierung von Klimaprojekten in die Zieldimensionen THG-Minderung, Minderungskapazität, Anpassungsmaßnahmen und Anpassungskapazität trägt das Sourcebook zu einer Standardisierung von Monitoringansätzen in Klimaprojekten bei. Die Bedeutung des Capacity Development zum Aufbau von Minderungs- und Anpassungskapazitäten steht gleichberechtigt neben der Herausforderung der Erfassung von berechenbaren THG-Minderungen. Das Sourcebook ist zudem Werkzeugkiste: Es gibt Projekten eine Schritt-für- Schritt Anleitung an die Hand, mit Hilfe derer direkte und indirekte Wirkungen systematisch erfasst werden können. Zur Erfassung direkter Wirkungen werden sektor- und projektspezifische Monitoring- und Berechnungsmethoden sowie Quellen für Sekundärdaten aufgeführt. Zur Erfassung von indirekten Wirkungen wird die neu entwickelte Ziel-Barrieren-Gewichtungs-Methode (ZBGM) vorgestellt. Link: Kontakt: 3. NEUE GIZ VERÖFFENTLICHUNGEN Neue Case Study zum BRT-System Rea Vaya in Johannesburg Die siebte Case Study in Sustainable Urban Transport beschäftigt sich mit der Einführung des Bus Rapid Transit (BRT)-Konzepts in Johannesburg, Südafrika. Im Fokus stehen die komplexen Verhandlungen, welche zur Einbindung der zahlreichen Eigner und Fahrer von informellen Minibus-Taxen in die neue BRT- Betreibergesellschaft geführt wurden. Die Autoren, welche direkt in die Verhandlungen involviert waren, stellen die häufig gegensätzlichen Interessen der Akteure auf Seiten des informellen öffentlichen Verkehrs (Paratransit) und der Stadt Johannesburg dar, und beschreiben detailliert die Mechanismen zur Konfliktlösung. Das Dokument steht unter folgendem Link bereit: file=cs-brtjnb-en.pdf Kontakt: GIZ veröffentlicht "Ecomobilidade para o Brasil" In Zusammenarbeit mit 11 Autoren aus Brasilien und weiteren Ländern hat die GIZ eine Studie zu Instrumenten für umweltfreundliche Mobilität in brasilianischen Städten erstellt. Ziel des Dokumentes ist es, derartige Instrumente anhand von Fallbeispielen aus Brasilien und diversen weiteren Industrie- und Entwicklungsländern vorzustellen und die so gewonnen Erfahrungen zu verbreiten. Das Dokument mit insgesamt 102 Seiten und einem Vorwort von Luiz Carlos Bueno de Lima, Staatssekretär für Transport und städtische Mobilität im brasilianischen Ministerium für Städte, steht unter folgendem Link zum Download bereit:

6 option=com_content&task=view&id=2820 Kontakt: 4. LESEEMPFEHLUNGEN Klimaschutz mit zwei Rädern - KfW fördert umweltfreundlichen Verkehr in Südafrika Die KfW Entwicklungsbank unterstützt im Auftrag der Bundesregierung den Ausbau des nicht-motorisierten Transports (NMT) in Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Umweltministerium. In drei Pilotstädten - Durban, Johannesburg und Polokwane - sollen beispielhafte Verkehrskonzepte umgesetzt werden. Die südafrikanische Regierung wird zudem dabei beraten und unterstützt, ein Umdenken in der Stadtplanung zu erreichen, damit Verkehr auf Busse, Bahnen, Rad- und Fußwege verlagert wird. Nähere Informationen finden sich unter: ITDP India veröffentlicht Better Streets, Better Cities Das Institute for Transportation and Development Policy (ITDP) hat ein Handbuch zur nachhaltigeren Gestaltung des städtischen Straßennetzes in Indien herausgegeben. Es betont die Bedürfnisse von Fußgängern und Radfahrern, und bietet zahlreiche konkrete Vorlagen und Praxisbeispiele. Das Dokument richtet sich an lokale Verwaltungen, Berater, Universitäten und die für die Umsetzung von Baumaßnahmen Verantwortlichen. Es ist unter verfügbar. 4. STELLENANGEBOTE GIZ Stellenmarkt Auf dem GIZ Stellenmarkt finden Sie unterschiedliche Ausschreibungen zu aktuellen Jobangeboten im Transportbereich. Alle Angebote und weitere Informationen finden Sie unter: Filtern Sie einfach nach Fachthema Nachhaltige Infrastruktur. Berufserfahrene und Berufseinsteiger Inland Berater (m/w) Transportpolitik (Deutschland) Tätigkeitsbereich

7 Städte vor dem Verkehrskollaps, als eine Million Verkehrstote pro Jahr, hohe Transportkosten für landwirtschaftliche Güter im sub-saharischen Afrika, steigende CO2-Emissionen und Abhängigkeit vom Öl weltweit steht der Verkehrssektor vor enormen Herausforderungen. Gemeinsam mit unseren Partnerländern entwickeln wir zukunftsorientierte Antworten auf diese Herausforderungen sei es zu planerischen, ökonomischen oder institutionellen Aspekten. Unsere Themen umfassen u.a. die nachhaltige städtische Mobilität, Klima und Energieeffizienz sowie armutsorientierte Infrastrukturentwicklung. Aufgaben Arbeiten Sie mit uns an innovativen Lösungen für die Mobilität von morgen weltweit. Sie unterstützen die fachliche Betreuung von Vorhaben der nachhaltigen städtischen Mobilität im Rahmen des gesamten Projektzyklus, von Akquisition und Planung über wirkungsorientiertes Monitoring bis hin zu Evaluierung und Dissemination. Darüber hinaus tragen Sie zum internationalen Fachdialog bei und arbeiten an der fachlich-konzeptionellen Weiterentwicklung entwicklungspolitischer Fragestellungen im Verkehrssektor. Sie beraten unsere Auftraggeber und Partner bei der Gestaltung und Umsetzung von Projekten im Transportsektor weltweit. Im Themenfeld nachhaltige Mobilität positionieren Sie die GIZ im internen und externen Dialog. Darüber hinaus betreuen Sie die Vergabe und Durchführung von Unteraufträgen, bringen Ihre Kontakte in die Arbeit der GIZ ein und pflegen Netzwerke mit internationalen Partnern. Ihr Profil Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium als Verkehrsplaner/in, -ökonom/in oder verwandter Richtung sowie jährige Berufserfahrung in internationalen Projekten im Verkehrssektor. Sie kennen die wesentlichen Zusammenhänge der deutschen, europäischen und internationalen Fachdiskussion zur Übertragbarkeit von Konzepten von Industrieländern auf Entwicklungsländer bzw. im Süd-Süd-Austausch. Ihre Fachlichkeit ergänzen Sie durch ausgeprägte Kommunikationskompetenzen, gewinnendes Auftreten sowie die Fähigkeit, Inhalte und Konzepte im Rahmen internationaler Veranstaltungen zu präsentieren. Sie haben einen Blick für das Wesentliche und setzen Ihr Organisations- und Managementtalent ergebnisorientiert ein. Die Beherrschung der englischen und deutschen Sprache wird vorausgesetzt, Kenntnisse in Spanisch oder Französisch sind wünschenswert. Einsatzzeitraum zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis Juli 2013 JOB-ID: 5741 Berufserfahrene und Berufseinsteiger Ausland Marine Operations Expert / Experte im Hafen-Management (m/w) (Saudi Arabien / Riyadh) Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich! Bahnexperte zur Beratung einer Bahnverwaltung (Saudi Arabien / Dammam) 1 Jahr(e) ab Januar 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich! Experte (m/w) Straßenverkehr und Transport (Saudi Arabien / Riad) 1 Jahr(e) ab Februar 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich Principal Resident Engineer (V. Arab. Emirate) 2 Jahr(e) und 6 Monat(e) ab Juli 2010 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich! Chef de mission (m/f) l'amélioration de la gestion et de l'entretien du réseau routier (Cote d'ivoire) 4 Jahr(e) ab Juni 2012 Fach- und Funktionskraft

8 Bewerbungsfrist: 29/02/2012 Plusieurs experts (m/f) dans les domaines de l amélioration de la gestion et de l entretien du réseau routier (Cote d'ivoire) 4 Jahr(e) ab Juni 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: 29/02/2012 Chef de mission (m/f) l'amélioration de l'organisation du secteur des transports routiers de marchandises (Cote d'ivoire) 4 Jahr(e) ab Juni 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: 29/02/2012 Plusieurs experts (m/f) dans les domaines de l amélioration de l organisation du secteur des transports routiers de marchandises (Cote d'ivoire) 4 Jahr(e) ab Juni 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: 29/02/2012 Ausbildung, Praktikum, Abschlussarbeiten, EZ-Trainee Inland Praktikant (m/w) im Sektorvorhaben Transportpolitikberatung (Deutschland) Einsatzzeitraum: 3 Monate ab Juni/Juli 2012 Impressum Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn Friedrich-Ebert-Allee Bonn Telefon: Fax: Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Telefon: Fax: Internet: Amtsgericht Bonn Eintragungs-Nr. HRB Amtsgericht Frankfurt am Main Eintragungs-Nr. HRB USt-IdNr. DE Steuernummer Vorsitzender des Aufsichtsrats Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Vorstand Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher) Tom Pätz Dr. Hans-Joachim Preuß Cornelia Richter

9 Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier auf Abmelden. Verantwortlich für diesen Newsletter: Manfred Breithaupt (Manfred.Breithaupt) Redaktion: Dominik Schmid Abmelden Haftungsausschluss Kontakt Weiterempfehlen

10 Kontakt Weiterempfehlen GIZ TRANSPORT NEWS #49 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung Blechschaden Monrovia (Liberia) (Dominik Schmid, 2012) Ausgabe Nr. 2 April 2012 Termine und Veranstaltungen April bis Juni April 7th UITP International Bus Conference, Istanbul, TR April Transport Research Arena, Athens, GR Liebe Kolleginnen und Kollegen, die langsam aufkommende Frühlingsstimmung lädt zu ausgedehnten Radtouren oder einem Stadtbummel zu Fuß ein. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist der Großteil der Bevölkerung tagtäglich auf diese Arten der Fortbewegung angewiesen und sieht sich angesichts der steigenden Motorisierung immer größer werdenden Gefahren gegenüber: Die Zahl der Verkehrsopfer wächst stetig, die meisten davon zählen zu besonders verwundbaren Gruppen wie Radfahrer, Fußgänger oder Mopednutzer. Dies nehmen wir zum Anlass, im zweiten GIZ Transport- und Mobilität Newsletter des Jahres mit einem Beitrag zur Verkehrssicherheit in Entwicklungsländern zu starten. Weiterhin berichten wir über ein Training zu Nachhaltiger Mobilität und Klimawandel, sowie zur Fortbildungsreihe zur Verbesserung der Sicherheit in der Binnenschifffahrt im Kongobecken. Ebenso informieren wir Sie über den Start des GIZ-Vorhabens Energieeffizienz und Klimaschutz im Landtransportsektor in der ASEAN-Region und stellen Ihnen die Transferstelle Radverkehr vor. Wie immer halten wir für Sie auch einige Lesehinweise und unsere aktuellen Stellenausschreibungen im In- und Ausland bereit. Zögern Sie nicht, den Newsletter an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterzuleiten! Wir wünschen Ihnen sonnige Frühlingstage und viel Spaß beim Lesen. Wir freuen uns stets über Rückmeldungen. Ihr GIZ Transport-Team! Inhaltsverzeichnis UN Decade of Action for Road Safety : Präsentationen zu Expertentreffen für Verkehrssicherheit in Entwicklungsländern verfügbar GIZ-Training zu Nachhaltiger Mobilität und Klimawandel BMVBS - FahrradPortal - Transferstelle Radverkehr und Praxisbeispiel GIZ Betriebliche Fahrradförderung SÜDOSTASIEN: Energieffeizienz und Klimaschutz im Landtransportsektor 24. April Effective Solutions for Green Urban Transport, Athens, GR Mai International Transport Forum, Leipzig, DE Mai Professional Certificate in Transport Planning, London, UK Mai Urban Transport 2012, A Coruña, ES Juni Transports Publics 2012, Paris, FR Juni Aging, Mobility and Quality of Life (AMQoL), Michigan, US Juni Velo-City 2012, Vancouver, CA Weitere Aktivitäten zu Nachhaltige Städtische Mobilität "10 Faces"- Ten Leaders of

11 SÜDOSTASIEN: Energieffeizienz und Klimaschutz im Landtransportsektor GIZ Kinshasa: Fortbildungsreihe zur Verbesserung der Sicherheit in der Binnenschifffahrt Bundesminister Niebel informiert sich über Scaling-up Projekt in Costa Rica Modul 5h Urban Transport and Energy Efficiency Der Verkehrsentwicklungsplan pro Klima (VEP pro Klima) der Region Hannover The End of a Life Cycle: Urban Highways Offer Cities New Opportunities for Revitalization GIZ Stellenmarkt 1. GIZ TRANSPORT AKTIVITÄTEN Allgemeine Informationen UN Decade of Action for Road Safety : Präsentationen zu Expertentreffen für Verkehrssicherheit in Entwicklungsländern verfügbar s Aktuelle Zahlen zeichnen ein düsteres Bild: In jeder Minute verlieren zwei bis drei Menschen ihr Leben aufgrund von Verkehrsunfällen. Pro Jahr summiert sich dies auf rund 1,3 Millionen verkehrsbedingte Todesfälle. Weitere 50 Millionen Menschen werden verletzt. Der Großteil der Unfallopfer lebt in Entwicklungs- und Schwellenländern. Angesichts dieser großen Herausforderungen haben die Vereinten Nationen (UN) bereits 2011 das Jahrzehnt der Maßnahmen für Verkehrssicherheit ins Leben gerufen. Zielstellung ist dabei, die Zahl der Verkehrsopfer bis zum Jahr 2020 deutlich zu reduzieren. Um relevante Informationen zu aktuellen Projekten und Aktivitäten im Bereich der Verkehrssicherheit in Entwicklungsländern auszutauschen, fand Ende Februar ein Treffen von Verkehrssicherheitsexperten in Köln statt. Auf dem Seminar Decade of Action for Road Safety wurden folgende Themen diskutiert: Mehr Verkehrssicherheit durch bessere Infrastruktur? Mehr Verkehrssicherheit durch bessere Straßenunterhaltung? Brücken in Ägypten Passive Sicherheit an Straßen in Schwellenländern Decade of Action for Road Safety Der FGSV-Querschnittsausschuss Straßenwesen in Entwicklungsländern Weiterhin gab Dominik Schmid (GIZ Transport) einen Überblick über die Aktivitäten von GIZ Transport and Mobility. Die Vorträge stehen unter folgendem Link zum Download bereit: Mehr Informationen zum UN-Projekt: Kontakt: GIZ-Training zu Nachhaltiger Mobilität und Klimawandel In Quezon City auf den Philippinen fand vom März 2012 eine von der GIZ unterstützte Trainings- und Schulungseinheit zum Thema Sustainable Transport and Climate Change Sustainable Urban Booklet erschienen Aktuelle Übersetzungen Russisch (русский): BRT Planning Guide Spanisch (español): Module 4c Update: Two- and Three Wheelers Vietnamesisch (Việt): Intelligent Transport System (ITS) Parking Management (PKM) Urban Road Safety (URS) Air Quality Management (AQM) Transport & Klima Bridging the Gap 2012 Flyer Rio+20 UN Conference on Sustainable Development Workshop on Transport Sector and NAMAs: Assessing Data Readiness for MRV Links und Downloads New Global Database on Bus Rapid Transit Lee Schipper Scholarship The Schipper Family and EMBARQ, the Sustainable Transport Program of the World Resources Institute, in cooperation with leading scholars and policy makers, announced the creation of a Scholarship in memory of Lee Schipper. Not yet fit for a metropolis, traversing Brazil s biggest city gets a bit easier Verkehrskonzepte der Zukunft:

12 statt. Organisiert wurde das Training gemeinsam mit dem Transport Research Laboratory (TRL), der Clean Air Initiative für asiatische Städte, dem Projekt Catalyzing New Mobility in Cities der Ateneo School of Governments, der Project Partnership for Clean Air, sowie der Metro Manila Development Authority. Die ca. 40 Teilnehmer waren Entscheidungsträger im Transportsektor auf nationaler und lokaler Regierungsebene. Insgesamt wurden fünf Trainingsmodule präsentiert: Sustainable transport and climate change Sustainable transport and the climate process Transitioning towards low carbon transport Climate finance for low carbon transport Measuring the impact of low carbon transport interventions on CO2 emissions Ziel des Trainings war es, Einblicke in nachhaltige Verkehrs-/ Klimaschutzinitiativen und -prozesse zu vermitteln und somit das Bewusstsein für Chancen und Vorteile einer dementsprechend gestalteten Verkehrspolitik in Entwicklungsländern zu schaffen. Kontakt: BMVBS - FahrradPortal - Transferstelle Radverkehr und Praxisbeispiel GIZ Betriebliche Fahrradförderung Deutsches Fachwissen zum Radverkehr ist international stark gefragt. Allerdings war die deutsche Sprache der Fachbeiträge bisher die größte Hürde für die weitere internationale Verbreitung. In der Reihe der "Cycling Expertise Files" werden daher seit 2010 Fachbeiträge sukzessiv in englischer Sprache aufbereitet. So soll der Erfahrungs- und Wissenstransfer ins Ausland verbessert werden. Zudem vermittelt die Reihe "Forschung Radverkehr" internationale Erfahrungen und Beispiele aus dem Ausland in deutscher Sprache. Folgende Themen und Unterthemen werden hierbei in drei- bis vierseitigen Factsheets übersichtlich zusammengefasst: Analysen (Klimaschutz durch stärkere Fahrradnutzung, Pedelecs, Ökonomische Effekte des Radverkehrs, Mit dem Fahrrad zum Einkaufen, Die Alterung der Gesellschaft und das Fahrrad) Infrastruktur (Innerstädtisches Fahrradparken, Fahrradparken am Bahnhof, Fahrradparken im Wohngebiet, Radschnellwege, Begegnungszonen, Shared-Space, Bahntrassenradeln, Radfahrer und Fußgänger auf gemeinsamen Flächen) Organisation ( Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan, Bewertung der Radverkehrsqualität) Service (Betriebliches Mobilitätsmanagement, Mit dem Fahrrad zur Schule, Fahrradverleihsysteme in Europa, Fahrradservice des lokalen Einzelhandels) Die Factsheets stehen hier online zur Verfügung: Eine Gesamtübersicht zur Reihe "FoR - Forschung Radverkehr international" ist hier verfügbar: Apokalypse Stau Cities for Mobility emagazine Development Asia Magazine Exhibition Road NEU: Videos zu Transport&Mobilität Das SUTP Video Portal verfolgt die Absicht, verschiedene Aspekte des nachhaltigen städtischen Verkehrs zu visualisieren. Dabei werden Missstände, aber auch positive Beispiele aus aller Welt in Videoform zur Verfügung gestellt. Videos of the month Cycling For Everyone by Dutch Cycling Embassy Fuel Taxes and the Poor with Author Thomas Sterner Empfohlene Newsletter Sustainable Urban Transport Project (SUTP) - Newsletter Bridging the Gap - Newsletter SLoCat GIZ Energy News liefert Ihnen aktuelle Informationen über die Arbeit der GIZ im Bereich Energie und Klimaschutz und bietet einen Überblick über neue Projekte, Veranstaltungen und Publikationen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate. Elektromobilität China TRANSfer GEF (Sustran) IDTP

13 Als aktuelles Praxisbeispiel ist zudem die von der GIZ im Rahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagments durchgeführte Fahrradförderung ausführlich beschrieben. Das Programm zielt auf die verstärkte Fahrradnutzung auf den Arbeitswegen ab und nutzt erfolgreich ein breites Spektrum an Maßnahmen, um GIZ Mitarbeiter zum Radfahren zu bewegen. Auf den Seiten des Fahrradportals finden Sie weitere Informationen zur betrieblichen Fahrradförderung der GIZ: Aus den Projekten SÜDOSTASIEN: Energieffeizienz und Klimaschutz im Landtransportsektor Das Neuvorhaben Energieeffizienz und Klimaschutz im Landtransportsektor in der ASEAN-Region, für welches die GIZ im Januar den Auftrag vom BMZ bekommen hat, trägt dazu bei, die Energieeffizienz im Verkehrswesen zu verbessern und damit Treibhausgasemissionen in der ASEAN-Region zu reduzieren. Das Vorhaben ist die dritte Komponente des Regionalprogramms Stadt, Umwelt und Verkehr in der ASEAN-Region mit den bisherigen Komponenten Luftreinhaltung und Klimaschutz in kleineren Städten und Nachhaltige Hafenentwicklung. Die neue Programmkomponente unterstützt den Entwurf einer ASEAN-Strategie für Klimaschutz im Landverkehrswesen und die Entwicklung gemeinsamer Leitlinien zur Erstellung nationaler Strategien und Aktionspläne. Dies schließt auch die Erarbeitung von Formaten für Statistiken und Berichterstattung ein, welche in der Klimaschutzdiskussion über messen, berichten und verifizieren von Maßnahmen (engl. Measurement, Reporting, Verification MRV) unverzichtbar geworden sind. Auf nationaler Ebene erarbeitet das Vorhaben mit einem partizipativen Ansatz Aktionspläne und Strategien. Dies umfasst die Einbindung von Schlüsselakteuren wie z. B. staatlichen Behörden, Nichtregierungsorganisationen und des Privatsektors. Die lokale Ebene wird im Rahmen der beiden anderen Programmkomponenten zudem bei der Umsetzung der Aktionspläne beraten. Cities for Mobility emagazine This edition contains interesting approaches on how to make our cities more livable through innovative mobility solutions in cities like Bogotá (Colombia), Koprivnica (Croatia), Venice (Italy) or Colonia (Uruguay). JIKO Info ist ein Newsletter über die Kyoto-Mechanismen CDM & JI, den das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums herausgibt. Der Newsletter legt im Gegensatz zu anderen Newslettern den Schwerpunkt auf Initiativen und Projekte staatlicher Stellen sowie den Institutionenaufbau im Bereich CDM/JI. JIKO Info erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Fahrradportal-News kann kostenlos abonniert werden. Er informiert ca. einmal pro Monat via über Neuigkeiten zum Thema Fahrradverkehr, aktuelle Termine, Neuerscheinungen und neue Rubriken im Fahrradportal. Der Newsletter ist in deutscher Sprache und in englischer Sprache verfügbar. Für die neue Komponente stehen die fünf größten Treibhausgasemittenten der ASEAN-Region im Mittelpunkt: Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Thailand und Vietnam. Mehr Informationen bei oder und 2. BLICK ZU DEN KOLLEGEN GIZ Kinshasa: Fortbildungsreihe zur Verbesserung der Sicherheit in der Binnenschifffahrt In Kinshasa fand im Februar 2012 eine für die Sicherheit der Binnenschifffahrt im Kongobecken wichtige Fortbildung der Commission Internationale du Bassin Congo-Oubangui-Sangha (CICOS) statt. Teilgenommen

14 haben u.a. Direktoren und leitende Angestellte der Hafenpolizei, der kongolesischen Transport- und Flussfahrbehörden, des Zollamts sowie Vertreter des Privatsektors. Die Vielfalt und Vielzahl der Teilnehmer spiegeln die Relevanz der Maßnahme und Notwendigkeit der Kooperation zwischen den Mitgliedstaaten und der CICOS wider. Der Kurs ist Teil einer Fortbildungsreihe in allen vier Anrainerstaaten. Staatlichen und privaten Schifffahrtsverwaltungen werden die neuen Normen zur Harmonisierung des Gütertransports im Kongobecken vermittelt. Im digitalen Flottenregister können Informationen zum Schiffsbestand in den Häfen abgerufen und aktualisiert werden. Die Fortbildungsreihe befähigt die nationalen Behörden die dafür notwendigen Daten zu sammeln und an die CICOS weiterzugeben. Zusammen mit nationalen Behörden ist eine gemeinsame Datenbank in Entwicklung, die Unfallursachen und Gefahrenstellen erfasst. Dies trägt dazu bei, die Sicherheit in der Binnenschifffahrt zu erhöhen und die wirtschaftliche Entwicklung in der Region zu fördern. Zum Abschluss der dreitägigen Fortbildung wurden verschiedene staatliche und private Hafeninfrastrukturen in Kinshasa besichtigt. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt CICOS mit fachlicher und institutioneller Beratung bei der nachhaltigen Entwicklung des Kongobeckens, dem zweitgrößten Flussbecken der Welt. Capacity Development-Maßnahmen wie die Fortbildungsreihe fördern die Zusammenarbeit zwischen den Anrainerstaaten und der CICOS. Für weitere Informationen kontaktieren Sie: Bundesminister Niebel informiert sich über Scaling-up Projekt in Costa Rica Costa Rica hat in den letzten Jahrzehnten ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum erfahren und den Ausbau seiner Infrastruktur stetig vorangetrieben. Allerdings wird insbesondere der ländlichen Bevölkerung der Zugang zu Waren und Dienstleistungen durch mangelhafte Straßen und Wege noch immer erschwert. Daher liegt Präsidentin Chinchillas besonderes Augenmerk auf der Modernisierung der Infrastruktur und dem Ausbau des nationalen und ländlichen Straßennetzes. Nach 22 Jahren deutscher Zusammenarbeit mit dem costa-ricanischen Verkehrsministerium über TZ- und FZ-Maßnahmen wurde GIZ IS jetzt erstmals von der Regierung des zentralamerikanischen Staates aus eigenen Haushaltsmitteln beauftragt. Seit Dezember 2011 berät GIZ IS das Ministerium für Straßenbau und Transport (MOPT) bei der Rehabilitierung von 1500 km ländlicher Straßen und dem Kapazitätsaufbau in 89 Kommunen im Bereich Straßenbau. Eine Vertiefung der Zusammenarbeit der Gemeinden, der Kantonalverwaltung (Munizipien) und des Verkehrsministeriums soll dazu führen, dass die Kapazitäten bei den Projektbeteiligten gestärkt werden. Gleichzeitig soll unter Einbeziehung der Zivilbevölkerung eine effizientere Planung und Durchführung von Straßenbauprojekten auf lokaler Ebene ermöglicht werden. Die von der Interamerikanischen Entwicklungsbank (BID) mit 200 Mio. USD finanzierten Baumaßnahmen werden von GIZ IS begleitet und die Organisationsprozesse der beteiligten Institutionen und der Zivilgesellschaft auf allen institutionellen Ebenen unterstützt. Dies beinhaltet unter anderem Capacity Development und Fortbildungen, sowie die Qualitätssicherung und fristgerechte Durchführung der Arbeitsprozesse. Ergänzend leistet das Projekt durch die Unterstützung einer nachhaltigen Politik in den klimarelevanten Bereichen Straßenbau und Verkehr einen Beitrag zu Costa Ricas erklärtem Ziel, 2021 als erstes Land der Welt klimaneutral zu sein. Bei seiner Reise nach Lateinamerika Mitte Januar informierte sich der

15 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, über das IS-Projekt. Mit diesem Vorhaben setzt IS nicht nur die langjährige Arbeit der deutschen EZ im Straßenbereich in Costa Rica fort. Darüber hinaus ist das Projekt ein schönes Beispiel für Scaling-Up der breitenwirksamen Umsetzung eines Konzepts für partizipative Planungsprozesse in der Fläche als Drittgeschäft durch GIZ IS. Zudem steht das Projekt mit seinem Auftraggeber, der costa-ricanischen Regierung, stellvertretend für das erweiterte Kundenportfolio von GIZ IS in Mittelamerika. Kontakt: 3. NEUE GIZ VERÖFFENTLICHUNGEN Modul 5h Urban Transport and Energy Efficiency Angesichts der Herausforderungen durch begrenzte Ölreserven, steigende Energiepreise, Klimawandel und Umweltverschmutzung ist ein effizientes Verkehrssystem essentiell: Effizienz bedeutet hier, dass einerseits die Verkehrsnachfrage bestmöglich bedient, anderseits aber so wenig Energie wie möglich verbraucht wird. Das neue Modul 5h der SUTP Sourcebook-Reihe soll als Navigator für Entscheidungsträger in lokalen und nationalen Behörden, sowie in der Privatwirtschaft und Nichtregierungsorganisationen dienen. Das Dokument bietet einen umfassenden Überblick über Maßnahmen und Strategien, um Energieeffizienz im Verkehr zu fördern. Darüber hinaus werden damit verbundene Aufgaben und Verantwortlichkeiten den entsprechenden Institutionen zugewiesen. Fallstudien veranschaulichen internationale Erfahrungen bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßahmen im Verkehrssektor. Für die 88-seitige Publikation konnten Dr. Susanne Böhler-Baedeker und Hanna Hüging vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie als Autorinnen gewonnen werden. Download: option=com_content&task=view&id=2858&itemid=1 =en Kontakt: 4. LESEEMPFEHLUNGEN Der Verkehrsentwicklungsplan pro Klima (VEP pro Klima) der Region Hannover Klimaschutz hat eine große Bedeutung in der Region Hannover. Sichtbares Zeichen dafür war die Veranstaltung des Klimaschutzjahres Als dessen Ergebnis wurde 2009 das Klimaschutzrahmenprogramm der Region Hannover verabschiedet: Das von der Bundesregierung formulierte Ziel der 40 %-igen CO2-Reduktion bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 1990 soll auch in der Region Hannover erreicht werden. Das Klimaschutzrahmenprogramm beinhaltet themenund trägerübergreifende Ansätze zur CO2- Minderung in der Region Hannover. Im Bereich

16 Mobilität sollte ein integrierter Verkehrsentwicklungsplan erarbeitet und umgesetzt werden, um die verkehrsbedingten CO2-Emissionen zu reduzieren. Anhand der CO2-Gesamtbilanz der Region Hannover wurde für den Verkehrssektor ein Anteil von 21 % an den gesamten CO2-Emissionen ermittelt, davon werden 84 % vom motorisierten Individualverkehr erzeugt. Der Verkehrsentwicklungsplan pro Klima ist nun über einen Zeitraum von 2 Jahren mit der Unterstützung durch Fördermittel der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums erstellt worden. Die erarbeiteten Maßnahmen orientieren sich an der dreistufigen Verkehrsstrategie der Region Hannover: Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern, Verkehr verträglich abwickeln. Seit Oktober 2011 liegt der Abschlussbericht vor, den Sie hier einsehen können: Weiterführende Informationen zum Thema Kommunaler Klimaschutz, des Bundesumweltministeriums und des Forschungszentrums Jülich: The End of a Life Cycle: Urban Highways Offer Cities New Opportunities for Revitalization From the 1940s to the 1960s, U.S. cities lost population and economic investment to suburban locations. To compete, many cities built urban highways, hoping to offer motorists the same amenities they enjoyed in the suburbs. Whatever their benefits, these highways often had adverse impacts on urban communities. In the United States, federal policy and funding spurred investment in urban highways. The U.S. Highway Act of 1956 set the goal of 40,000 miles of interstate highways by 1970, with ninety percent of the funding coming from the federal government. Fifty percent federal funding was the norm for other transportation projects. By 1960, 10,000 new miles of interstate highways were built and by 1965, 20,000 miles were completed. While most of the investment occurred outside cities, about twenty percent of the funds went into urban settings. In 1961, Jane Jacobs challenged urban renewal and urban highways in her seminal book, The Death and Life of Great American Cities. Jacobs commented on the effects of highways on communities, stating, expressways eviscerate cities. For the first time, the unintended consequences of urban highways, such as displaced communities, environmental degredation, land use impacts, and the severing of communities, were highlighted. Jacobs went on to successfully fight urban highways in New York City and Toronto, and helped spur the formation of some of the most active community-based organizations in the U.S. In light of the fact that so many cities in developed countries are now tearing out urban highways, it is time to re-appraise the specific conditions under which it makes sense to build a new urban highway and when it makes sense to tear one down. Download: 5. STELLENANGEBOTE GIZ Stellenmarkt Auf dem GIZ Stellenmarkt finden Sie unterschiedliche Ausschreibungen zu aktuellen Jobangeboten im Transportbereich. Alle Angebote und weitere Informationen finden Sie unter: Filtern Sie

17 einfach nach Fachthema Nachhaltige Infrastruktur. Berufserfahrene und Berufseinsteiger Ausland Junior-Fachkraft (m/w) Auf- und Ausbau von Kapazitäten im Verkehrssektor Straße (Liberia/Monrovia) Tätigkeitsbereich Liberias Verkehrsinfrastruktur ist als Folge der kriegerischen Konflikte und unterbliebener Instandhaltung, Rehabilitation und Neubaumaßnahmen schwer beschädigt. Noch ist das Straßennetz nicht all-wettertauglich und verlangsamt eine wirtschaftliche Weiterentwicklung. Andererseits strebt die Regierung an, Liberia bis 2030 wieder zu einem afrikanischen middle-income-country zu gestalten. Die beiden Ministerien im Verkehrssektor haben begonnen, Straßenbauaufträge an die Privatwirtschaft zu vergeben, eine Reform des Sektors mit der Gründung von Road Authority und Road Fund ist geplant. Noch sind die Planungskompetenzen im öffentlichen Sektor als auch die Leistungen der liberianischen Bauunternehmen suboptimal vor dem Hintergrund des Bedarfs an effizienten Umsetzungen von Bau-maßnahmen. Bau und Unterhalt von Straßen ist eine der wichtigsten Komponenten der nationalen Armutsbekämpfungsstrategien des fragilen Staates. Das Vorhaben "Auf-und Ausbau von Kapazitäten im Straßensektor in Liberia" unterstützt in der aktuellen Phase (2011 bis Mitte 2014) die Regierung in der Umsetzung der Verkehrspolitik, in der Implementierung von Straßeninstandhaltung als auch den Dialog mit dem Privatsektor durch KMU (Klein- und mittelständische Unternehmen)-Weiterentwicklung und ein Matching zwischen liberianischen und deutschen Firmen. Das Vorhaben fördert die Entwicklung der fachlichen und organisatorischen Kapazitäten der staatlichen Partnerinstitutionen und von Unternehmen der Privatwirtschaft. Capacity Development erfolgt auf Mikro-, Meso- und Makro- Ebene, wobei darauf geachtet wird, dass sich Frauen an der Gestaltung und Umsetzung der Verkehrspolitik gleichberechtigt beteiligen. Die Umsetzungserfahrungen auf der lokalen Ebene, werden systemorientiert in die Politikberatung auf nationaler Ebene eingebracht. Die Qualifizierungsmaßnahmen für liberianische Bauunternehmen werden in den Ansatz der Kapazitätsentwicklung und die Kooperation mit der Privatwirtschaft integriert. Durch die Maßnahmen sollen liberianische Bauunternehmen in die Lage versetzt werden, an privaten und öffentlichen Ausschreibung erfolgreich teilzunehmen. Ihre Aufgaben Ihre Hauptaufgaben als Fachkraft sind u.a.: Mitarbeit im Projektteam bei Konzept und Umsetzung der Trainings- und Personalentwicklungsmaßnahmen für liberianische Bauunternehmen sowie für Mitarbeiter/Innen der Ministerien Unterstützung des Dialogs zwischen öffentlichen und privatem Sektors Mitarbeit bei der Weiterentwicklung von Instrumenten zur Beteiligung der verfassten deutschen Wirtschaft Ihr Profil Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit des Vorhabens Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Bauingenieurwesen, Geographie, Wirtschaftswissenschaften o.ä.. Wir setzen für die Besetzung dieser Vakanz gute Grundkenntnisse im Bereich Straßenbau ebenso voraus wie erste Erfahrungen in der Erwachsenenbildung. So sind Sie u.a. in der Lage einen bedarfsgerechten Einsatz von nationalen und internationalen Trainerinnen und Trainern für Trainings- und Personalentwicklungsmaßnahmen zu gestalten. Sie haben idealerweise Arbeits-/ Praktikaerfahrung im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit in Afrika gesammelt und haben Interesse an KMU-Förderung. Neben Interesse an der konzeptionellen Arbeit bringen Sie Kommunikationsgeschick und Gespür für Organisations- und Kooperationsaufgaben in Netzwerken mit. Persönlich

18 zeichnen Sie sich durch eine gute Selbstorganisation, Belastbarkeit und Flexibilität aus. Kompetentes Auftreten, Loyalität und Verlässlichkeit sind für Sie ebenso selbstverständlich wie hohe Leistungsbereitschaft und Teamfähigkeit. Ihre Deutsch- und Englischkenntnisse sind verhandlungssicher. Einsatzzeitraum JOB-ID: 9638 s s s Weitere Stellenangebote im Ausland Ingénieur Principal (m/f) construction / entretien de routes (Burkina Faso) 9 Monat(e) ab April 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: Junior-Fachkraft (m/w) Auf- und Ausbau von Kapazitäten im Verkehrssektor Straße (Liberia / Monrovia) 2 Jahr(e) und 2 Monat(e) ab Juni 2012 Juniorfachkraft Bewerbungsfrist: Transportwissenschaftler / Transportstratege zur Beratung einer Hafenverwaltung (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab Mai 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich. Chef de mission (m/f) Hafenökonom / Transportökonom (m/w) (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab Mai 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich. Marine Engineer / Experte im Hafen-Management (m/w) (Saudi Arabien / Riyadh) Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich! s s s Ausbildung, Praktikum, Abschlussarbeiten, EZ-Trainee Ausland Praktikant/in im Projekt Transport Demand Management in Peking Emissionsreduktion im Stadtverkehr (Peking / V.R. China) (Stand: ) Einsatzzeitraum: ab Mai 2012 für mindestens 3 Monate Aufgaben: Unterstützung bei Recherchen und fachlichen Auswertungen u.a. zu den Themen Stadtverkehr, Klimawandel, Verkehrsmodellierung, Energieeffizienz und CO2 Emission im Verkehrssektor Selbständige Erarbeitung von kleineren Fachbeiträgen in Kommunikation mit internen und externen Experten Unterstützung bei der Internet- und Intranetpräsenz des Projekts Unterstützung bei der Dokumenten- und Publikationsentwicklung Weitere Aufgaben in Vereinbarung mit Praktikant/in Kompetenzprofil: Vorkenntnisse im Themenbereich nachhaltige Mobilität und Klimaschutz Fachlicher Hintergrund: Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft, Umwelttechnik/-

19 wissenschaften, Verkehrswissenschaft oder vergleichbare Studiengänge mit starkem Bezug zu Klima- und Transportthemen Sprachkenntnisse: Englisch EDV-Kenntnisse: MS Office-Paket, Pflege von Internetseiten (Blog) hohe Teamfähigkeit und Kommunikationskompetenz Kontakt: Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen Herr Bongardt, Tel.: +86 (0) ext. 406 zur Verfügung. Mehr Informationen unter: und s s Praktikant (m/w) Implementierung der nationalen Verkehrspolitik (Liberia) Einsatzzeitraum: 3 Monate ab Juli oder August 2012 Kontakt: Claudia Hermes Impressum Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn Friedrich-Ebert-Allee Bonn Telefon: Fax: Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Telefon: Fax: Internet: Amtsgericht Bonn Eintragungs-Nr. HRB Amtsgericht Frankfurt am Main Eintragungs-Nr. HRB USt-IdNr. DE Steuernummer Vorsitzender des Aufsichtsrats Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Vorstand Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher) Tom Pätz Dr. Hans-Joachim Preuß Cornelia Richter Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier auf Abmelden. Verantwortlich für diesen Newsletter: Manfred Breithaupt

20 Redaktion: Dominik Schmid Abmelden Haftungsausschluss Kontakt Weiterempfehlen

21 Kontakt Weiterempfehlen GIZ TRANSPORT NEWS #50 - Jubiläumsausgabe Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung Ausgabe Nr. 3 Juni 2012 In eigener Sache EURO2012 in Lemberg Lviv (Ukraine) (Armin Wagner, 2012) Projektwebseiten Unter den folgenden Links finden Sie interessante Informationen zu aktuellen Projekten: Grußworte der Bereichsleitung zur 50. Ausgabe Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen die 50. Ausgabe des Newsletters Transport und Mobilität der GIZ zu präsentieren. Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten und vor allem unserer Leserschaft für die langjährige Treue und ihr aktives Mitwirken! Seit mittlerweile neun Jahren berichten wir auf diesem Weg über unsere Aktivitäten im Verkehrssektor ein Zeichen, dass dieses Thema in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit fest verankert ist. Gerade in jüngster Vergangenheit wird die Bedeutung von Verkehr und Mobilität für Entwicklungs- und Schwellenländern wieder stärker wahrgenommen. Herausforderungen wie hoher Energieverbrauch, steigende lokale und globale Emissionen und hohe Unfallraten unterstreichen die Notwendigkeit des Umsteuerns in Richtung emissionsarmer, umweltfreundlicher Verkehrssysteme basierend auf Bussen und Bahnen, Rad- und Fußverkehr. Gleichzeitig hat Mobilität aber auch eine wichtige positive Funktion für wirtschaftliche Entwicklung und soziale Teilhabe. Der Zugang zu bezahlbaren Verkehrsdienstleistungen für arme Bevölkerungsgruppen ist daher ebenso ein Schwerpunkt unserer Zusammenarbeit mit den Partnerländern wie auch das nachhaltige Management von Verkehrsinfrastruktur und effiziente Logistik. Um der steigenden Bedeutung der Thematik gerecht zu werden, hat die GIZ im Mai die Aktivitäten zu Verkehr und Mobilität in einem neuen Kompetenzcenter (Verkehr und Energie II) gebündelt. Den Kolleginnen und Kollegen des neuen Kompetenzcenters wünsche ich viel Erfolg bei ihrer Arbeit für Nachhaltigkeit im Verkehrssektor. Cornelia Richter, Leiterin Fach- und Methodenbereich der GIZ Überblick Die Jubiläumsausgabe befasst sich unter anderem mit einem Workshop im Rahmen der Eschborner Fachtage (EFTA) 2012 zum Thema städtischer Neues von Rio+20 "World's Development Banks pledge $175 Billion for the Creation of More Sustainable Transport." Hier finden Sie ergänzende Informationen. Weiteres folgt im nächsten Newsletter! EURO2012 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Endlich ist die Fußball- Europameisterschaft EURO2012 auch in Lviv angekommen! Diese Gelegenheit möchten wir nutzen, um Ihnen hier Informationen zu folgenden Themen bereitzustellen: Mobilität in Lviv während der EURO2012 Reform des ÖPNVs in Winnyzja Entwicklung des Radsports in Kiew Mobilitätstrends in Kazan / Russland Möge das beste Team gewinnen! Termine und Veranstaltungen Juni und Juli Juni Aging, Mobility and Quality of Life (AMQoL), Michigan, US

22 Mobilität, einer Veranstaltung in Peking zum Schwerpunkt Verkehrsentwicklung sowie einer Übersicht transportrelevanter Messen und Kongresse in 2012/13. Interessante (Projekt)Neuigkeiten aus dem Transportsektor liefern wir Ihnen aus Liberia, China, Namibia, dem Kongobecken und Nepal. Darüber hinaus möchten wir auf die neuesten GIZ Transport Veröffentlichungen, weitere relevante Leseempfehlungen sowie aktuelle Stellenanzeigen hinweisen. Bitte beachten Sie auch unsere Randnotizen in der rechten Spalte des Newsletters. Für diese und die nächsten 50 Ausgaben wünschen wir Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen! Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen aller Art. Genießen Sie die Sommertage! Ihr GIZ Transport Team Inhaltsverzeichnis EFTA 2012: Sauber, effizient, gerecht: Die städtische Mobilität der Zukunft GIZ auf dem World MetropolitanTransport Development Forum (WMTDF) in Peking Messe-Telegramm Deutschland: Schwerpunkt Logistik und Elektromobilität LIBERIA: Erster liberianischer Verkehrsmasterplan verabschiedet NAMIBIA: Monitoring- und Evaluierungsprozess des namibischen Verkehrsministeriums nimmt Form an CHINA: Deutsch-chinesische Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität GETRACO April: Hochrangiger Dialog zum Grenzverkehr im Malebo Pool GETRACO Mai: Erste Fahrt auf dem Kongofluss NEPAL: Straßenbau und Naturrisiken Erfahrungen der GIZ Work in Progress - Broschüre zum Verkehrsnachfragemanagement (TDM) in Peking Fact Sheet zum Thema Umweltzonen bzw. Low Emission Zones Factsheet: Challenges of informal motorcycle transport Impressionen aus Indonesien: Car Free Day in Solo Comparison of bus services in Indian cities Road Deaths: Latest traffic safety data released Carbon taxation and fiscal consolidation: the potential of carbon pricing to reduce Europe s fiscal deficits GIZ Stellenmarkt Juni Electric Vehicle Infrastructure World Congress, Berlin, DE Juni Velo-City 2012, Vancouver, CA Juli 6th Cities for Mobility World Congress 2012, Stuttgart, DE Juli CITYNET 25th Anniversary programme in Surabaya, Surabaya, ID Weitere Aktivitäten zu Nachhaltige Städtische Mobilität GIZ auf dem Cities for Mobility World Congress 2012 Der diesjährige Kongress widmet sich der Thematik "Verkehrssicherheit" und behandelt diese aus verschiedenen Perspektiven. Am 4. Juli wird die GIZ einen Trainingskurs zum Thema Implementing Public Bike Schemes anbieten. Mehr Informationen: 1. GIZ TRANSPORT AKTIVITÄTEN Allgemeine Informationen EFTA 2012: Sauber, effizient, gerecht: Die städtische Mobilität der Zukunft Wie kann die Mobilität der Zukunft aussehen? Welchen Herausforderungen sehen sich Städte gegenüber, und wer kann zu deren Lösung welchen Beitrag leisten? Darüber diskutierten in einem Workshop im Rahmen der Eschborner Fachtage (EFTA) am 6. Juni 2012 Vertreter von Städten, Unternehmen und der internationalen Zusammenarbeit. Dabei ging es nur zum Teil um intelligente technische Lösungen wie schnelle Busse und Bahnen, Radverkehr und Carsharing. Viel diskutierten die Teilnehmer umfassende Mobilitätskonzepte nach dem Motto Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern, Verkehr effizienter gestalten. Als Referenten nahmen teil: Daniel Bongardt (Projektleiter, GIZ, China), Rehana Aktuelle Übersetzungen Spanisch (español): Module 5a Update: Air Quality Management (AQM) Chinesisch ( ): Module 3b Update: Bus Rapid Transit Module 3c Update: Bus Regulation and Planning Transport & Klima GSI reports on supporting fossil-fuel subsidy reform in Bangladesh, India and Indonesia: Indonesia s Fuel Subsidies: An

23 Moosajee (Mitglied des Stadtrates, Abteilung für Transport, Johannesburg, Südafrika), Dr. Wilfried Steffen (Leiter Business Innovation, Daimler AG, Deutschland) und Dr. Huimin Wen (stellvertretende Technische Leiterin des Pekinger Transportforschungszentrums (BTRC), China). Herr Tom Pätz, Mitglied des Vorstands der GIZ, ordnete in seinem Schlusswort die Frage nachhaltiger Mobilität in die Gesamtfrage: In welcher Gesellschaft werden wir leben? ein. Informationen: Kontakt: GIZ auf dem World MetropolitanTransport Development Forum (WMTDF) in Peking Gemeinsam mit dem Beijing Transportation Research Center (BMCT) und dem Amt für Auswärtige Angelegenheiten der Volksregierung der Stadt Peking wurde vom 23. bis 24. Mai erfolgreich das erste WMTD- Forum abgehalten. Dafür wurden international tätige Transportunternehmen, Experten und Wissenschaftler eingeladen, um die Entwicklung der Motorisierung weltweit zu erörtern, einen Überblick über erfolgreiche Ansätze und Lehren aus der Verkehrsentwicklung in den Metropolen zu geben und Rückschlüsse für die zukünftige Entwicklung der Mobilität zu ziehen. Ein Höhepunkt für die circa 250 Teilnehmer war die von Dr. Guo Jifu (Direktor des BTRC) moderierte interaktive Diskussion. Sowohl die Organisatoren als auch die Besucher bewerteten die informativen Vorträge und anregenden Diskussionen als gewinnbringend. Die abgeleiten Erkenntnisse stehen künftig Entscheidungsträgern weltweit bei der Lösung von Transportproblemen zur Verfügung. Ausgewählte Präsentationen sind hier zum Download verfügbar: Daniel Bongardt (GIZ): Uwe Brendle (BMU): Dr. Friedemann Kunst (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin): Messe-Telegramm Deutschland: Schwerpunkt Logistik und Elektromobilität s Die folgende Übersicht fasst Informationen zu wichtigen Messen und Kongressen 2012 und 2013 zusammen: Die internationale Leitmesse der Automobilwirtschaft Automechanika findet vom 11. bis 16. September 2012 in Frankfurt statt. Über das Thema Elektromobilität auf der Messe können Sie sich informieren unter: Indonesia s Fuel Subsidies: An Action Plan for Reform A Citizens' Guide to Energy Subsidies in Bangladesh A Citizens' Guide to Energy Subsidies in India International Expert Meeting on the Assessment of CO2 emissions from transport Project page: Presentations: Links und Downloads International Transport Forum: 2. bis 4. Mai 2012, Leipzig Publications: Highlights video: Minister declaration: European Mobility Week Nominate a City for the 2013 Sustainable Transport Awards Von Beruf Mitfahrer Stadtbild-Ausstellung: Wohin mit dem Blech? BRT Standard Newsletter Special Edition - Collection of Cycle Concepts 2012 NEU: Videos zu Transport&Mobilität Das SUTP Video Portal verfolgt die Absicht, verschiedene Aspekte des nachhaltigen städtischen Verkehrs zu visualisieren. Dabei werden Missstände, aber auch positive Beispiele aus aller Welt in Videoform zur Verfügung gestellt. Video of the month Liberia s human-powered wooden trains Für Personen- und Güterverkehr mit Schwerpunkt Schienenverkehrstechnik findet in Berlin vom 18. bis 21.September 2012 die Fachmesse für Verkehrstechnik Innotrans statt. Wichtiger Bestandteil ist die Innotrans Convention mit einem Dialogforum des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, des Deutschen Verkehrsforums, des Verbandes der Europäischen Eisenbahnindustrie und des Verbandes der Bahnindustrie in Empfohlene Newsletter Sustainable Urban Transport Project (SUTP) - Newsletter

24 Deutschland, einem internationalen Tunnel Forum, einem Public Transport and Interiors Hallenforum und dem European and Asian Rail Summit (EARS): Bridging the Gap - Newsletter Die IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) Nutzfahrzeuge findet vom 20. bis 27. September 2012 in Hannover statt. Der Fachkongress Elektromobilität wird am 26. September veranstaltet: Eine Fachmesse für interne Logistik, die Logintern, läuft vom 25. bis 27. September 2012 unter dem Dach der "Fachpack" in Nürnberg:. Vorgestellt werden Produkte und Dienstleistungen für effiziente Förder-, Umschlag- und Lagertechnik, sowie die dazugehörigen Informationstechnologien, Lager-, Kommissionier- und Verladesysteme, Transport- und Lagerhilfsmittel, Steuerungssysteme und Software für den Materialfluss, sowie Identifikations-, Codier- und Warensicherungssysteme. SLoCat GIZ Energy News liefert Ihnen aktuelle Informationen über die Arbeit der GIZ im Bereich Energie und Klimaschutz und bietet einen Überblick über neue Projekte, Veranstaltungen und Publikationen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate. Eine Fachmesse mit Vorträgen zu Gefahrgut, die easyfairs, wird vom 14. bis 15. November 2012 in Essen durchgeführt. Der Deutsche Logistik-Kongress der BVL (Bundesvereinigung für Logistik) mit dem Thema "Exzellent vernetzt" findet vom 17. bis 19. Oktober 2012 in Berlin statt: Elektromobilität China TRANSfer GEF (Sustran) Das 47. Symposium des BME (Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.v.) zum Thema Einkauf und Logistik findet vom 07. Bis in Berlin statt: Die Intermodal Europe 2012 zum Thema Containertransport findet vom 27. bis 29. November 2012 in Amsterdam in den Niederlanden statt: Für Ihre Messeplanung 2013 folgt der Hinweis auf: die LogiMAT vom 19. bis 21. Februar 2013 in Stuttgart: IDTP Cities for Mobility emagazine This edition contains interesting approaches on how to make our cities more livable through innovative mobility solutions in cities like Bogotá (Colombia), Koprivnica (Croatia), Venice (Italy) or Colonia (Uruguay). die SITL Europe in Paris vom 26. bis 28. März 2013: die bauma vom 15. bis 21. April 2013 in München: Kontakt: Aus den Projekten LIBERIA: Erster liberianischer Verkehrsmasterplan verabschiedet Das liberianische Kabinett hat den ersten National Transport Master Plan verabschiedet und ihn damit zur nationalen Planungsgrundlage und zur offiziellen liberianischen Regierungspolitik erklärt. Der Plan wurde im Rahmen des deutsch-liberianischen Vorhabens Auf- und Ausbau von Kapazitäten im Verkehrssektor/Straße in Kooperation zwischen GIZ und dem liberianischen Verkehrsministerien erarbeitet. JIKO Info ist ein Newsletter über die Kyoto-Mechanismen CDM & JI, den das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums herausgibt. Der Newsletter legt im Gegensatz zu anderen Newslettern den Schwerpunkt auf Initiativen und Projekte staatlicher Stellen sowie den Institutionenaufbau im Bereich CDM/JI. JIKO Info erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Fahrradportal-News kann kostenlos abonniert werden. Er informiert ca. einmal pro Monat via über Neuigkeiten zum Thema Fahrradverkehr, aktuelle Termine, Neuerscheinungen und neue Rubriken im Fahrradportal. Der Newsletter ist in deutscher Sprache und in englischer Sprache verfügbar.

25 Laut liberianischem Verkehrsminister Lenn Eugene Nagbe ist der Masterplan die Blaupause für die nächsten zehn Jahre, in denen die Regierung eine nachhaltige Entwicklung des liberianischen Verkehrsnetzes von Straße, Eisenbahn, Schiff- und Küstenschifffahrt und öffentlichem Nahverkehr anstrebt. In einer Feierstunde in der Stadthalle von Monrovia, an der der deutsche sowie der EU Botschafter und ere liberianische Minister teilnahmen, würdigte die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf den Masterplan und den deutschen Beitrag daran. Für die liberianische Regierung sei die Fertigstellung und die Verabschiedung ein Meilenstein in der Entwicklung des Landes und der Infrastruktur und dabei ein Beispiel für die Leistungsfähigkeit der eigenen Regierung. Der deutsche Botschafter Dr. Bodo Schaff zeigte sich in seiner Ansprache hoch erfreut, dass der deutsche Beitrag mit dieser Weiterentwicklung assoziiert wird. Er wies darauf hin, dass das GIZ Vorhaben aktuell die Regierung unterstützt, als ersten Schritt der Umsetzung des Masterplans ein Straßeninstandhaltungssystem einzuführen. Neben dem weiteren Aufbau der personellen Kapazitäten berät das GIZ- Vorhaben bei der institutionellen Reform des Sektors und unterstützt den Dialog zwischen Regierung und Privatwirtschaft. Die Weiterentwicklung des Sektors benötigt u.a. leistungsfähige liberianische Bauunternehmen, um gegenüber ausländischen Firmen konkurrenzfähig zu werden. Die liberianische Präsidentin erinnerte die Anwesenden, dass nach den Mühen der Erstellung des umfangreichen Masterplans der nächste Teil des Wegs nun ansteht: die Umsetzung. In ihrer Ansprache forderte die Präsidentin die Vertreter des liberianischen Parlaments auf, bei den aktuellen Haushaltsberatungen die Priorisierung zugunsten des Schwerpunkts Infrastruktur mitzutragen. Für die GIZ ist die Verabschiedung des Masterplans ein wichtiger Schritt und eine Bestätigung für die erfolgreiche Zusammenarbeit in Liberia. Landesdirektorin Marina Mdaihli gratulierte dem Projektteam unter der Leitung von Claudia Hermes. Kontakt: NAMIBIA: Monitoring- und Evaluierungsprozess des namibischen Verkehrsministeriums nimmt Form an Einen Quantensprung im Rahmen der guten Regierungsführung hat im Mai 2010 das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport in Namibia vollzogen: Es ist das erste namibische Ministerium, das Leistungsverträge zwischen dem Verkehrsminister und dem Aufsichtsrat der halbstaatlichen Unternehmen im Transportsektor entwickelt und unterzeichnet (siehe hierzu auch Das Ministerium gibt Schlüsselindikatoren (Key Performance Indicator KPI) vor, anhand derer die Unternehmen gemessen werden. Diese KPI sind an die Strategien der Unternehmen (Business Plans) und der Regierung (National Development Plans) angelehnt und dienen in erster Linie dem Monitoring des Erreichens der Ziele auf Regierungsebene. Mehr und gelingt es dem Verkehrsministerium die Erwartungen, die die Vertragsunterzeichnung geweckt hat, zu erfüllen. Der ungekürzte Artikel ist hier verfügbar: Kontakt:

26 CHINA: Deutsch-chinesische Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität Am 24. April fand auf der Hannover Messe die Sino- German Conference on Electric Mobility statt, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Elektromobilität in Deutschland und China auszutauschen und die Perspektiven der bilateralen Zusammenarbeit zu erörtern. Die Veranstaltung wurde von Bundeswirtschaftsminister Dr. Phillip Rösler und Miao Wei, Minister für Industrie und Informationstechnologie, eröffnet. Die Konferenz setzte drei thematische Schwerpunkte: (1) Zusammenarbeit im Bereich von technischen Normen und Standards, (2) Perspektiven für Energieeffizienz, Klimaschutz und Ladeinfrastruktur sowie (3) Zusammenarbeit zwischen Modellregionen in Deutschland und China. Die damit verbundenen Podiumsdiskussionen wurden von Christian Hochfeld (GIZ-Programmleiter für Nachhaltigen Verkehr in China) moderiert. Das Themenfeld Harmonisierung von Normen und Standards wurde durch hochrangige Experten wie Dr. Wu Zhixin (CATARC), Dai Hong (SAC), Dr. Torsten Bahke (DIN) und Franciscus van Meel (Audi) abgedeckt. Zu den Themen Energieeffizienz und Infrastruktur sprachen Ni Feng (State Grid), Prof. Ye Wu (Tsinghua University), Dr. Norbert Verweyen (RWE) sowie Prof. Dr. Martin Wietschel (Fraunhofer Institut). Zudem fand am 24. April während der Hannover Messe die erste gemeinsame Sitzung der Strategic Sino-German Electric Mobility Platform statt. Beteiligt waren dabei Vertreter aus fünf chinesischen und vier deutschen Ministerien. Beide Seiten tauschten Informationen zum Stand von Forschung und Entwicklung im Bereich der Technologien, zu Pilotversuchen, Vorschriften und Standards in beiden Ländern und zu den Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit aus. Die GIZ wurde von der deutschen Bundesregierung mit der Durchführung von deutsch-chinesischen Kooperationsprojekten zum Thema Elektromobilität betraut. Das Projekt Electro-Mobility and Climate Protection im Auftrag des Bundesumweltministeriums startete im Jahr Weitere Projekte im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums, welche sich mit der Harmonisierung von technischen Standards und der Zertifizierung befassen, wurden Anfang des Jahres in Leben gerufen. Für weitere Informationen besuchen Sie: Kontakt: GETRACO April: Hochrangiger Dialog zum Grenzverkehr im Malebo Pool Am westlichen Ende des Malebo Pools bilden die beiden Hauptstädte Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) und Brazzaville (Republik Kongo) mit insgesamt 11 Millionen Einwohnern bereits jetzt den drittgrößten Ballungsraum in Afrika. Der Kongo ist zwischen den beiden Städten nur etwa drei Kilometer breit. Jedoch behindern administrative Schikanen, willkürliche Zolltarife und übermäßige Verwaltungskosten den grenzüberschreitenden Waren- und Personenaustausch. Eine Überfahrt in das Nachbarland kann dadurch leicht über vier Stunden dauern.

27 Die Regionalkommission für das Kongobecken, CICOS, unterstützt im Rahmen ihres Mandates den Dialogprozess zwischen der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo. Ziel ist es, die bürokratischen Hürden im Grenzverkehr des Malebo Pools zu beseitigen, um durch barrierefreien intraregionalen Handel mit Waren und Dienstleistungen die ökonomische Entwicklung beider Länder zu fördern. Am 11. und 12. April trafen sich auf Einladung von CICOS zwei hochrangig besetzte Delegationen der beiden Kongos in Kinshasa, um konkrete und schnell umsetzbare Maßnahmen zur effizienteren Abwicklung des Personen und Warenverkehrs zu identifizieren. Die Bedeutung dieses Treffens wurde durch die Präsenz des Transportministers der DR Kongo unterstrichen. In einem gemeinsamen Abschlusskommuniqué wurde als Ziel eine drastische Verkürzung der Transferzeit angepeilt und ein Maßnahmenbündel zum Abbau der administrativen Hürden beschlossen. Ein nächstes Meeting wurde für Oktober 2012 wieder in Kinshasa angesetzt. Die Ressourcen des Kongobeckens bieten ein enormes, bislang kaum genutztes, Potential. Deren nachhaltige Nutzung ist für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Region und die Funktionsfähigkeit lebenswichtiger Ökosysteme von entscheidender Bedeutung. Die deutsche EZ unterstützt mit dem Vorhaben GETRACO die Regionalkommission CICOS seit Unter anderem fördert GETRACO eine koordinierte Zusammenarbeit und den Dialog der Mitgliedsstaaten bei allen Fragen zum grenzüberschreitenden Wassermanagement. GETRACO Mai: Erste Fahrt auf dem Kongofluss In der letzten Maiwoche bewährten sich die angehenden Kapitäne der regionalen Navigationsschule in Kinshasa (Centre Regional de Formation en Navigation Intérieure / CRFNI) in der letzten Etappe ihrer Ausbildung. Auf einer Trainingsfahrt auf dem Kongofluss haben sie ihre theoretischen Kenntnisse der Binnenschifffahrt in die Praxis umgesetzt. Die Übungen umfassten alle wichtigen Techniken einer sicheren Schiffsführung: die Abfahrt vom Pier, Anker werfen, verschiedene Manöver und das Anlegen im Hafen von Kinkole. Der Einsatz verlangte Konzentration, das genaue Lesen der Flusskarten und die ständige Überprüfung der Rinnentiefe. Um die vielschichtigen Aspekte der Binnenschifffahrt im Kongobecken kennen zu lernen, waren auch der Referent für wirtschaftliche Zusammenarbeit des BMZ, Simon Stumpf, der Landesdirektor der GIZ in der DR Kongo, Ingolf Vereno, sowie der Leiter des regionalen Infrastrukturprojekts der EU, Sergio Piazzardi mit an Bord. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung des Schifffahrtsund Hafenpersonals ist nicht nur für den gefahrenfreien Transport von Gütern und Personen im Kongobecken, sondern auch für die nachhaltige Nutzung der immensen Wasser- und Waldressourcen unerlässlich. Sicherheit und Ressourcenschutz sind Grundvoraussetzungen für die Entwicklung der Region. Das CRFNI wird seit 2009 von der deutschen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt und hat bisher als 1000 Personen in der Binnenschifffahrt und Hafenverwaltung ausgebildet. Die Navigationsschule stellt sicher, dass die Normen und Standards der regionalen Binnenschifffahrtsordnung an das ausgebildete Personal weitergegeben und somit eine Implementierung gewährleistet wird. Für weitere Informationen kontaktieren Sie: NEPAL: Straßenbau und Naturrisiken Erfahrungen der GIZ

28 Im Januar organisierte das Sektorvorhaben Katastrophenvorsorge in der Entwicklungszusammenarbeit (SVKV) ein Fachgespräch zum Einfluss von Straßenbauprojekten auf das Katastrophenrisiko. Thomas Lennartz vom Südasien- Institut (SAI) in Heidelberg stellte Forschungsergebnisse aus Nepal vor, die in enger Kooperation mit dem GIZ-Vorhaben Verbesserung der Lebensgrundlagen in ländlichen Gemeinden in Far West (ILRA) entstanden sind. Insbesondere in wenig erschlossenen Gebirgsregionen Nepals bilden Straßen das Rückgrat der Entwicklung. Sie fördern den Handel und erleichtern die Bereitstellung sozialer Dienstleistungen. Daher genießt die Erweiterung des Straßennetzes bei Bevölkerung und Regierungsbehörden gleichermaßen hohe Priorität. Die GIZ unterstützte zwischen 2004 und 2010 den Ausbau ländlicher Straßen im Distrikt Rukum. Eingebettet in Food-/Cash-For-Work-Programme linderten die Baumaßnahmen die akute Notlage der Haushalte infolge des Bürgerkriegs. Zusätzlich unterstützt die Verkehrsanbindung langfristig die Entwicklung in der Region. Trotz der positiven Aspekte, führt Straßenbau im Gebirge häufig auch zur Zunahme des Naturrisikos. Insbesondere das Risiko von Hangrutschungen wird stark beeinflusst. Erstens verringern die Straßen durch Unterschneidung und Erschütterungen während des Baus die Hangstabilität. Zweitens führen neue Straßen häufig zur Ausweitung von Siedlungen in zuvor unbesiedelte Gefahrenzonen. Hierdurch wird die Anfälligkeit der Bevölkerung gegenüber Naturgefahren erhöht. In den GIZ-Vorhaben konnte das Problem der Destabilisierung von Hängen erfolgreich verringert werden, indem die Baumaßnahmen dem Green Road Approach folgten, der seit den 1970er Jahren in Nepal entwickelt wird. Er sieht unter anderem vor, auf den Einsatz von schweren Baumaschinen zu verzichten, die Böschungen mit Vegetation zu stabilisieren und den Monsun zur natürlichen Bodenverdichtung zu nutzen. Problematisch bleibt jedoch weiterhin der Einfluss neuer Straßen auf die Siedlungsentwicklung. Auch im Projektgebiet sind neue Siedlungskerne in Gefahrenzonen entstanden. Um solch unerwünschte Entwicklungen zu verhindern, muss die Planung neuer Verkehrswege zukünftig noch stärker mit einer Analyse bestehender Naturgefahren verknüpft werden. Nur so können Präventionsmaßnahmen ergriffen und die Siedlungsentwicklung Risiko mindernd gesteuert werden. Informationen zum Green Road Approach finden Sie unter: Ansätze zur Risikoanalyse werden hier beschrieben: Kontakte: (SAI), (GIZ/ILRA), (GIZ/SVKV) 2. NEUE GIZ VERÖFFENTLICHUNGEN Work in Progress - Broschüre zum Verkehrsnachfragemanagement (TDM) in Peking Die Hauptstadt Chinas weist ein enormes Wachstum in puncto Bevölkerung, Motorisierung und wirtschaftlicher Leistung auf. Das von der GIZ und dem Beijing

29 Transportation Research Center (BTRC) ins Leben gerufene TDM- Projekt verfolgt den Zweck, die negativen, verkehrsrelevanten Begleiterscheinungen der gegenwärtigen Wohlstandsdynamik in China zu mildern. Die nun veröffentlichte Broschüre gibt einen Überblick über die historische und aktuelle Verkehrsentwicklung in Peking. Darüberhinaus werden die im Rahmen der Olympischen Spiele erfolgreich eingeführten TDM-Maßnahmen vorgestellt. Das Dokument stellt ferner zukünftige Herausforderungen zur Diskussion und führt weltweit bewährte TDM- Methoden auf. Diese sollen als Beispiele fungieren, die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in Peking voranzutreiben. Download: Kontakt: Fact Sheet zum Thema Umweltzonen bzw. Low Emission Zones Fact Sheet zum Thema Umweltzonen bzw. Low Emission Zones Umweltzonen (oder Low Emission Zones) gelten als neuer und erfolgreiche Trend, bei dem die Vorteile der City-Maut mit Zugangsrestriktionen nach Fahrzeugtyp und Emissionswerten kombiniert Anwendung finden. Hauptziel dieser Instrumente ist es, durch ein Verbot stark umweltbelastender Fahrzeuge in der Innenstadt Wohlbefinden und Gesundheit der Bewohner zu verbessern. Das Merkblatt gibt einen Überblick über die Umweltzonen in Berlin und Mailand, welche seit 2008 bspw. durch Veränderungen der lokalen Flottenzusammensetzung oder gesunkenes Verkehrsaufkommen maßgeblich dazu beitragen, Emissionen und Verschmutzung zu reduzieren. Download: Kontakt: Factsheet: Challenges of informal motorcycle transport Nach Beendigung des Bürgerkriegs in Liberia verzeichnete die Nachfrage im Personenverkehr ein rasantes Wachstum. Sowohl in städtischen als auch ländlichen Gebieten wurde für große Teile der Bevölkerung das Motorrad-Taxi schnell zum Verkehrsmittel der Wahl. Allerdings ist die Präsenz dieser so genannten Phen-Phens auch mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden, wie z.b. fehlender Regulierung und Ausbildung der Fahrer sowie Sicherheitsbedenken gegenüber dieser Transportform, welche deren Nutzung insbesondere durch Frauen einschränken. Das Factsheet Challenges of informal motorcycle transport in Liberia wurde im Rahmen des GIZ-Projektes Capacity development in the transport sector in Liberia erstellt und gibt einen Überblick zu den Rahmenbedingungen und wichtigsten Problemen der Phen-Phens in Liberia. Weiterhin werden Handlungsempfehlungen für die Verbesserung der gegenwärtigen Situation gegeben. Download:

30 Kontakt: Impressionen aus Indonesien: Car Free Day in Solo Die Hauptdurchgangsstraße nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglich, Tischtennis und Gymnastik unter freiem Himmel, dazu Veranstaltungen zu Verkehrssicherheit: Diese und weitere Attraktionen lockten in der Einwohner-Metropole Solo auf Java tausende Besucher zum regelmäßig stattfindenden autofreien Sonntag(morgen), welcher im Mai sein zweijähriges Bestehen feierte. Aus diesem Anlass hat die GIZ einige Impressionen zusammengestellt, welche die positive Wirkung eines solchen Car Free Days anschaulich wiedergeben. Download: Kontakt: 3. LESEEMPFEHLUNGEN Comparison of bus services in Indian cities World class cities whether it is New York, Singapore, London or Tokyo invariably have extremely good public transport systems that its citizens are proud of. However, Parisar s commuter-centric evaluation of the services offered by PMPML showed that it offered very poor service and fell far short of citizen expectations. PMPML received an overall C grade and a poor score on all parameters. In this report, we compare PMPML s performance with bus services from four other Indian cities: BEST (Mumbai); MTC (Chennai); BMTC (Bangalore) and DTC (Delhi) to understand where PMPML stands in relation to other bus systems in India. We compare the services under three heads: Quality of Service, Operational Efficiency and Financial Performance. The comparison is based on data for using the latest State Transport Undertakings: Profile and Performance report from CIRT. Download: Road Deaths: Latest traffic safety data released The IRTAD Annual report 2011 provides an overview of road safety indicators for 2010 in 32 countries, with preliminary data for The report outlines recent safety measures adopted nationally, with detailed safety data by road user, location and age. This edition highlights contributions to the development of road safety policies by the IRTAD Group in 2011, with detailed reports for all member countries on

31 targets and national strategies, including new strategies being developed for the UN Decade of Action for Road Safety. Download: Carbon taxation and fiscal consolidation: the potential of carbon pricing to reduce Europe s fiscal deficits A groundbreaking report contributed to by Green Budget Europe highlights the advantages of carbon-energy tax and pricing measures in comparison to indirect and direct taxation for employment and GDP growth. The report shows that, Euro for Euro, energy and carbon taxes have a lower negative impact on the economy, consumption and jobs than income tax or VAT. Carbon and energy taxes can raise revenue while leaving the economy is a stronger state to sustain the recovery. Conventional taxes raise revenue, but pose a much greater risk of depressing growth in the process. Download: 4. STELLENANGEBOTE GIZ Stellenmarkt Auf dem GIZ Stellenmarkt finden Sie unterschiedliche Ausschreibungen zu aktuellen Jobangeboten im Transportbereich. Alle Angebote und weitere Informationen finden Sie unter: Filtern Sie einfach nach Fachthema Nachhaltige Infrastruktur. Berufserfahrene und Berufseinsteiger Ausland Berater (m/w) für klimafreundliche Entwicklung des Verkehrssektors in China (China VR/Peking) Tätigkeitsbereich Die Umweltbelastungen und Treibhausgas-Emissionen des Verkehrssektors in China werden in den kommenden Jahren stark zunehmen. China hat sich im Rahmen des 12. Fünfjahresplans das Ziel gesetzt, das Wachstum der THG- Emissionen auch im Verkehrssektor deutlich zu beschränken. Dabei spielen sowohl Maßnahmen im Stadtverkehr als auch auf nationaler Ebene eine wichtige Rolle. Ziel der Tätigkeit ist, Emissionen im Verkehr in China zu quantifizieren, Minderungsstrategien zu entwickeln und diese mit dem Partner zur Umsetzung vorzubereiten und gegenüber dem chinesischen Verkehrsministerium bzw. der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission zu kommunizieren. Die GIZ in China unterstützt die chinesischen Regierungsinstitutionen auf nationaler Ebene und auf subnationaler Ebene seit Jahren bei der Konzeption und der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in allen wesentlichen Sektoren. Gerade in den letzten Jahren wurde der Beratungsbedarf im Verkehrssektor immer stärker nachgefragt. So werden inzwischen eine Reihe von Projekten im Bereich Klima- und Umweltschutz im Verkehr in China mit unterschiedlichen Schwerpunkten umgesetzt. Ihre Aufgaben Der Schwerpunkt Ihrer Aufgabe liegt im fachlichen und organisatorischen Management eines Vorhabens zur Beratung der Chinesischen Regierung bei der Konzeption sowie Umsetzung von Maßnahmen im Verkehrssektor mit dem

32 Hauptziel der Minderung von Treibhausgas-Emissionen. Ihre Hauptaufgaben als Fachkraft sind u.a.: Unterstützung unseres Auftraggebers, das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Kapazitäten für Klimaschutz im Verkehrssektor in China aufzubauen fachlichen und organisatorischen Umsetzung des Auftrages, d.h. u.a. kontinuierliche Beratung unseres chinesischen Umsetzungspartners Steuerung von Teilkomponenten des Vorhabens und im Projektmanagement Koordinierung des Projektteams von deutschen und chinesischen Kollegen Verantwortung für fachliche Bearbeitung und Vorbereitung von Unteraufträgen sowie die Abstimmung der Maßnahmen mit den chinesischen Partnern des Vorhabens Aufbau eines angemessen Wirkungsmonitorings, um die Qualität des Vorhabens zu sichern und die Zielerreichung des Projekts messbar machen zu können Außendarstellung des Vorhabens und Unterstützung eines größeren Teams von Kolleginnen und Kollegen Ihr Profil Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium als Umwelt- oder Verkehrswissenschaftler; (Wirtschafts-)Ingenieur mit Erfahrungen im Verkehrsbereich; Wirtschaftswissenschaftler; u. U. auch Sozialwissenschaftler. Sie bringen eine jährige Berufserfahrung in internationalen Projekten im Verkehrssektor mit und kennen die wesentlichen Zusammenhänge der deutschen, europäischen und internationalen Fachdiskussion zur Übertragbarkeit von Konzepten von Industrieländern auf Schwellen- und Entwicklungsländer. Ihre Fachlichkeit ergänzen Sie durch ausgeprägte Management- und Kommunikationskompetenzen, souveränes Auftreten sowie die Fähigkeit, Inhalte und Konzepte im Rahmen internationaler Veranstaltungen überzeugend zu präsentieren. Auch bringen Sie konkrete Arbeitserfahrungen aus der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit sowie Projekterfahrungen im Bereich des klima- und umweltgerechten Verkehrs in China mit. Sie haben einen Blick für das Wesentliche und setzen Ihr Organisations- und Managementtalent ergebnisorientiert ein. Die Beherrschung der englischen und deutschen Sprache wird vorausgesetzt, Kenntnisse in Chinesisch sind von Vorteil. Bewerbungsfrist Einsatzzeitraum schnellstmöglich JOB-ID: s s s Weitere Stellenangebote im Ausland Experten zur Implementierung der Nationalen Transportstrategie (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab September 2012 Fach- und Funktionskraft Health, Safety, Security & Environment (HSSE) Expert in the Transport Sector (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab September 2012 Fach- und Funktionskraft

33 Constructeur (m/f) en béton, spécialisé en construction de ponts (Gabun) 8 Monat(e) ab April 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: Marine Engineer / Experte im Hafen-Management (m/w) (Saudi Arabien / Riad) Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: So schnell wie möglich! Infrastrukturplaner (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab September 2012 Fach- und Funktionskraft Ausbildung, Praktikum, Abschlussarbeiten, EZ-Trainee Inland Im Sektorvorhaben Transportpolitikberatung" ist eine Position als Praktikant/in zu besetzen. Standort: Eschborn Einsatzzeitraum: ab 1. August 2012, für mindestens 3 Monate Die Stellenbeschreibungen wird in Kürze via verfügbar sein, für inhaltliche Fragen steht Dominik Schmid zur Verfügung. Impressum Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn Friedrich-Ebert-Allee Bonn Telefon: Fax: Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Telefon: Fax: Internet: Amtsgericht Bonn Eintragungs-Nr. HRB Amtsgericht Frankfurt am Main Eintragungs-Nr. HRB USt-IdNr. DE Steuernummer Vorsitzender des Aufsichtsrats Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Vorstand

34 Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher) Tom Pätz Dr. Hans-Joachim Preuß Cornelia Richter Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier auf Abmelden. Verantwortlich für diesen Newsletter: Manfred Breithaupt Redaktion: Dominik Schmid Abmelden Haftungsausschluss Kontakt Weiterempfehlen

35 Kontakt Weiterempfehlen GIZ TRANSPORT NEWS #51 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung Ausgabe Nr. 4 September 2012 In eigener Sache Public bike system Guangzhou/China (Daniel Bongardt, 2012) From Lviv with Love Diese Zusammenstellung von Bildern zeigt die Entwicklung einer städtischen Radfahrkultur in Lviv/Ukraine. Wie Sie es von Lviv erwarten würden, entsteht diese neue Kultur stilvoll, charmant und mit Herz! Download: hier Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach der Sommerpause melden wir uns mit unserem September-Newsletter zurück. Die Beiträge in dieser Ausgabe berichten unter anderem über die ersten Schritte auf dem Weg zu einem Masterplan für nachhaltigen Stadtverkehr in Namibia, zu einer Studie zur Bestandaufnahme von städtischen Klimapolitiken in Asien sowie zum Cities for Mobility Weltkongress in Stuttgart. Zudem berichten GIZ-Projekte in China, Saudi Arabien, Indonesien und dem Kongo über ihre aktuellen Aktivitäten. Im Bereich Publikationen stellen wir Ihnen die im Rahmen des Vorhabens Transport Demand Management in Beijing entstandene Zusammenfassung innovativer und effektiver Ansätze des Verkehrsnachfragemanagements vor. Wie immer halten wir auch einige interessante Leseempfehlungen, Veranstaltungstipps, Meldungen und Stellenangebote für Sie bereit. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, und freuen uns stets über Rückmeldungen! Zögern Sie nicht, den Newsletter an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterzuleiten! Viel Spaß beim Lesen und einen schönen Spätsommer wünscht Ihr GIZ Transport-Team! Inhaltsverzeichnis Masterplan für nachhaltigen Stadtverkehr in Namibia Studie zu Städten in Asien: Keine Planung für die Herausforderungen des Klimawandels GIZ auf dem Cities for Mobility World Congress 2012 CHINA: Ausbau der Deutsch-Chinesischen Zusammenarbeit Termine und Veranstaltungen September bis Oktober September Workshop: Effective Solutions for Green Urban Transport, Brüssel, BE September European Mobility Week September TRANSED 2012, New Delhi, IND 17. September Urban Transport Conference, Brussels, BE 17. September ITU-EC Forum on Greener Smarter Better Cities, Paris, FR September InnoTrans2012, Berlin, DE 20. September Second Joint EPA-Polis Parking Workshop, Helsinki, FIN September Networks for Mobility 2012, Stuttgart, DE

36 SAUDI ARABIEN: Erstellung von Hafenmasterplänen für die saudischen Westküstenhäfen in Dhiba, Yanbu und Gizan INDONESIEN: Maritimes Fachwissen erworben und die Liebe zu Norddeutschland entdeckt GETRACO JUNI: Erste Zweigstellen der CICOS in Partnerländern eröffnet Reducing Carbon Emissions through TDM Strategies - A Review of International Examples ESMAP: Managing Oil Price Volatility Lessons from Latin America and the Caribbean UNEP: Global Environmental Outlook 5 veröffentlicht Walking and Cycling in Western Europe and the United States: Trends, Policies, and Lessons Book: Best European practices in promoting cycling and walking Worldwide situation of road pricing and assessment of its impacts GIZ Stellenmarkt 1. GIZ TRANSPORT AKTIVITÄTEN Allgemeine Informationen Masterplan für nachhaltigen Stadtverkehr in Namibia Wenn ich morgens aufwache, will ich selbst entscheiden können ob ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, mit dem Auto, dem Bus oder ob ich laufen möchte. Die Aussagen des namibischen Verkehrsministers zu seinen Vorstellungen des städtischen Verkehrs in Windhoek waren deutlich. Seit Juni entwickelt ein Team, bestehend aus Mitarbeitern des Verkehrsministeriums, der Stadt Windhoek und der GIZ einen Masterplan für nachhaltigen Stadtverkehr in Windhoek. Auf den ersten Blick stellt sich die Frage Warum Windhoek? Die Hauptstadt Namibias ist nicht gerade bekannt für Staus, Umweltverschmutzung und Verkehrschaos. Die Gründe einen Plan für nachhaltigen Stadtverkehr in Windhoek zu entwickeln sind jedoch mannigfaltig. Die Transportkosten für die einkommensschwache, urbane Bevölkerung sind mit knapp 25% des Einkommens extrem hoch. Gleichzeitig sieht sich Windhoek mit einer schnellen Urbanisierung konfrontiert, die zu einer Bevölkerungszunahme von fast Einwohnern im Jahr führt. Die Stadt Windhoek und das Verkehrsministerium sind sich bewusst, dass mit einer Fortsetzung der derzeitigen Stadt- und Verkehrsplanung die sozialen und wirtschaftlichen Probleme mittel- bis langfristig nicht gelöst, sondern verschlimmert werden. Im Rahmen der derzeit durchgeführten Status-Quo Analyse werden das bestehende Verkehrssystem sowie die institutionellen und regulativen Rahmenbedingungen analysiert sowie derzeitige und zukünftige Verkehrsströme modelliert. Auf Basis der Analyse werden mögliche Optionen für den öffentlichen Personennahverkehr sowie den nicht-motorisierten Verkehr erläutert und im Rahmen einer Finanz- und Institutionenanalyse auf Implementierbarkeit überprüft und priorisiert. Gespräche mit Stakeholdern, öffentliche Foren, technische Komitees, sowie Feedbackmöglichkeiten über verschiedene Onlineund Social-Media Kanäle stellen sicher, dass der Master Plan in einem partizipativen Ansatz erstellt wird und schon in der Planerstellung eine hohe Akzeptanz in der Verwaltung und der Bevölkerung erreicht wird. Dadurch und durch die im Masterplan zu erarbeitende Implementierungsstrategie soll eine rasche und zielgerichtete Implementierung der im Masterplan vorgeschlagenen Maßnahmen gefördert werden. Die Vorbereitungen für den Masterplan stießen bereits auf ein breites Medienecho. Einige Auszüge aus der namibischen Presse haben wir hier für Sie gesammelt. Weitere Informationen zu dem Projekt finden sie auf der Projekthomepage: Stuttgart, DE 30. September-4. Oktober Walk 21, Mexico City, MEX Oktober 2nd Congress and Exhibition of African Public Transport, Johannesburg, SA Oktober European Transport Conference 2012, Glasgow, UK Oktober Cities of Tomorrow: Framing the Future, Barcelona, SP Oktober 3rd International Public Transportation Forum, Seoul, SK Oktober BikeFutures 2012, Melbourne, AUS Oktober IENE 2012 International Conference, Potsdam, DE Oktober CODATU XV, Addis Abeba, ÄTH Oktober ITS World Congress 2012, Wien, ÖST Oktober 3rd International Trolleybus Conference, Leipzig, DE Oktober Urbantec 2012, Köln, DE Oktober 12th UIC Sustainability Conference, Venedig, IT Oktober The 2nd annual Urban Transport World Asia, Jakarta, ID Weitere Aktivitäten zu

37 Weitere Informationen zu dem Projekt finden sie auf der Projekthomepage: (online ab ) Bei Fragen können Sie sich jederzeit an Frederik Strompen wenden: Studie zu Städten in Asien: Keine Planung für die Herausforderungen des Klimawandels Nur wenige Städte in Asien bereiten sich ausreichend auf die Herausforderungen des Klimawandels vor: So lautet das Fazit einer kürzlich von der Clean Air Initiative for Asian Cities (CAI-Asia) veröffentlichten Studie. Von 900 untersuchten Städten verfügen lediglich 29 über entsprechende Aktionspläne. Darunter befinden sich überraschenderweise nur fünf Hauptstädte: Bangkok, Delhi, Seoul, Singapur und Tokio. Führend in der Entwicklung von Strategien waren vor allem Städte in Indien, China und Vietnam. Der von der GIZ unterstützte Bericht gibt einen Einblick in die Prioritätenlisten städtischer Klimapolitiken, -pläne und - investitionen von asiatischen Städten und dient als Orientierungsrahmen für zukünftige Entscheidungen. Die im Bericht untersuchten Klimastrategien zielen gleichermaßen auf Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen ab und geben Investitionen in Energieversorgung und -verteilung (79%), Gebäude- und Wasserversorgung (59%), Planung, Bauleitplanung und Verkehr (48%) sowie Hochwasserschutz (41%) Vorrang. Ein weiterer wichtiger Befund der Studie ist, dass der Klimawandel thematisch nicht hinreichend in sozio-ökonomische Entwicklungspläne oder die Katastrophenvorsorge eingebunden ist. Die indischen Verkehrsmasterpläne stellen hierbei eine Ausnahme dar. Dennoch enthält keiner der untersuchten Pläne Angaben zu Einzelheiten, welche finanziellen Investitionen in die städtische Infrastruktur benötigt werden, um die Städte vor den Folgen des Klimawandels zu schützen. Die Studie empfiehlt die Entwicklung von Klimaplänen unter der Berücksichtigung städtischer und nationaler Prioritäten und die Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln internationaler Finanzinstitutionen und Klimafonds. Ferner spricht sich die Studie für eine verbesserte Koordination zwischen Entwicklungsagenturen, NGOs und anderen Beteiligten aus. Der vollständige Bericht steht hier zum Download bereit: GIZ auf dem Cities for Mobility World Congress 2012 Der 6. Weltkongress des globalen Netzwerkes Cities for Mobility fand vom 1. bis 4. Juli 2012 in Stuttgart statt. Unter dem Motto Safe Streets as a Sustainable Cities Strategy eröffnete Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, die Konferenz. Namhafte Experten aus der ganzen Welt präsentierten ihre Arbeiten und Erfahrungen im Bereich der Verkehrssicherheit. Unter anderem wurde das Verkehrssicherheitsprogramm der Stadt São Paulo diskutiert und durch Prof. Geetam Tiwari, IIT Delhi, die Situation und Perspektiven der Verkehrssicherheit in Asien im Vortrag Safe Streets only for rich People? erörtert. Daniel Sauter von Urban Mobility Research Zürich präsentiert zum Thema Safe and Liveable Streets for All. Er bezog dabei auch Illustrationen von Kindern ein die aufzeigen sollten, wie die Schwächsten unserer Gesellschaft Verkehrssicherheit wahrnehmen. Nachhaltige Städtische Mobilität GIZ training course on sustainable transport and climate change Ciudad de México, 4. Oktober 2012: Zusammen mit Embarq Mexiko und TRL bietet die GIZ eine eintägige Schulung zu den Themen Nachhaltiger Verkehr und Klimawandel. Weitere Informationen finden Sie hier. LowCAP Workshop in Bremen Alle reden über Elektromobilität wo sind die Alternativen geblieben? - Kostenloser Workshop beleuchtet alternative Antriebe für den Wirtschaftsverkehr: Ort: Festsaal der Bremischen Bürgerschaft Datum: Uhr Anmeldung: Weitere Informationen: Aktuelle Übersetzungen Spanisch (Español): SUTP Modul 5g "Urban Transport and Health" Module 5h "Urban Transport and Energy Efficiency" Chinesisch ( ): Module 4c "Two- and Three Wheelers" Vietnamesisch (Việt): Module 1g "Urban Freight in Developing Cities" Transport & Klima Most Sustainable Olympic Games China going green Links und Downloads Energy Efficiency Trends in the Transport Sector in the EU

38 Die GIZ stellte an ihrem Stand aktuelle Projekte und Arbeiten zum Thema Nachhaltige städtische Mobilität vor und präsentierte sich im Rahmen des Kontaktforums. Carlos Pardo und Sebastian Schlebusch führten zudem einen GIZ Workshop mit 20 Teilnehmern zu Implementing Public Bike Schemes. Save our Lives veranstaltete einen zweiten Workshop mit GIZ-Beteiligung zum Thema Traffic safety for vulnerable road users: Tools and recommendations for local and regional governments. Ergebnisse und Präsentationen zum diesjährigen Kongress sowie weitere Informationen finden Sie hier: Aus den Projekten CHINA: Bundesumweltministerium baut die Deutsch- Chinesische Zusammenarbeit zum Klimaschutz im Verkehr und bei der Elektromobilität aus Am 30. August 2012 fanden in Peking die zweiten Deutsch- Chinesischen Regierungskonsultationen statt. In diesem Rahmen unterzeichnete Bundesumweltminister Peter Altmaier in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des chinesischen Premierministers Wen Jiabao zwei Vereinbarungen mit chinesischen Ministerien zur Kooperation im Bereich des Klimaschutzes im Verkehrssektor. Mit der Gemeinsamen Erklärung des Bundesumweltministeriums (BMU) und des chinesischen Wissenschafts- und Technologieministeriums (MoST) würdigten Altmaier und Minister Wan Gang die bestehende Zusammenarbeit beider Ministerien zur Erschließung des Klimaschutzpotenzials der Elektromobilität in China und trafen Festlegungen zur Verlängerung dieser Zusammenarbeit bis Ende Schwerpunkte werden in den kommenden Jahren unter anderem gemeinsame Pilot- und Demonstrationsvorhaben für eine klimagerechte Ladeund Netzinfrastruktur sowie die Integration von Elektrofahrzeugen in Verkehrsund Mobilitätsdienstleistungen für den nachhaltigen Stadtverkehr sein. Die Kooperation wird wie auch in der Vergangenheit von der GIZ in China gemeinsam mit dem China Automotive Technology and Research Center (CATARC) im Rahmen des durch die Internationale Klimaschutzinitiative geförderten Projekts Klimaschutz und Elektro-Mobilität in China umgesetzt. Zusätzlich vereinbarte das BMU in einem Memorandum of Understanding (MoU) mit dem in China dafür zuständigen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) die Zusammenarbeit zur Förderung der Kraftstoffeffizienz von Fahrzeugen. Damit wurde unter anderem eine Dialogreihe für den intensiven Austausch beider Ministerien zu dieser Thematik ins Leben gerufen. Gegenstand dieses Dialogs sind die Strategien der beiden Länder für die klimagerechte und ressourcenschonende Entwicklung des Automobilsektors insbesondere durch Standards zur Kraftstoffeffizienz bzw. zu den CO2- Emissionen von Fahrzeugflotten. Diese Standards gehören zu den effektivsten Instrumenten des Klimaschutzes im Verkehrsbereich. Auch diese Kooperation der beiden Ministerien wird über ein vom BMU beauftragtes Projekt der GIZ in China in den kommenden Jahren umgesetzt. Die zugehörige Pressemitteilung des BMU finden Sie unter: Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an Christian Hochfeld den Programmleiter Nachhaltiger Verkehr der GIZ Transport Sector in the EU Lessons from the ODYSSEE MURE project Sustainable Urban Mobility campaign Do the Right Mix launched World Bank Statement on Padma Bridge NEU: Videos zu Transport&Mobilität Das SUTP Video Portal verfolgt die Absicht, verschiedene Aspekte des nachhaltigen städtischen Verkehrs zu visualisieren. Dabei werden Missstände, aber auch positive Beispiele aus aller Welt in Videoform zur Verfügung gestellt. Video of the month Central MeetBike Dresden Empfohlene Newsletter Sustainable Urban Transport Project (SUTP) - Newsletter Bridging the Gap - Newsletter SLoCat GIZ Energy News liefert Ihnen aktuelle Informationen über die Arbeit der GIZ im Bereich Energie und Klimaschutz und bietet einen Überblick über neue Projekte, Veranstaltungen und Publikationen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate. Elektromobilität China GEF (Sustran) IDTP Cities for Mobility emagazine This edition contains interesting approaches on how to make our cities more livable through innovative mobility solutions in cities like Bogotá (Colombia), Koprivnica (Croatia), Venice (Italy) or Colonia (Uruguay).

39 in China. SAUDI ARABIEN: Erstellung von Hafenmasterplänen für die saudischen Westküstenhäfen in Dhiba, Yanbu und Gizan s Mit einer Auftaktveranstaltung in der Zentrale der Saudischen Hafenbehörde SEAPA in Riad erfolgte am 30. Juli der Startschuss für ein Projekt zur Erstellung von Hafenmasterplänen für drei Handelshäfen an der saudischen Küste des Roten Meeres. Das insgesamt für 8 Monate geplante Projekt wird unter anderem in Kooperation mit einem langjährigen strategischen Partner der GIZ, HPC Hamburg Port Consulting GmbH, durchgeführt. Insgesamt werden 17 Kurzzeitexperten insbesondere aus den Bereichen Transportökonomie, Hafenmanagement und Hafenbau sowie weiteren Spezialgebieten eingesetzt. Während der Projektlaufzeit werden die Experten umfangreich vor Ort in den drei Häfen tätig sein, die aktuellen Hafenkapazitäten quantitativ und qualitativ bewerten und in Abstimmung mit dem Klienten Konzepte für die physische und organisatorische Entwicklung der Häfen erarbeiten. Insbesondere die für die Zukunft geplante Einführung der Eisenbahn in Saudi Arabien wird neben der ohnehin starken wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung des Landes bei der langfristigen Planung der saudischen Häfen eine wichtige Rolle spielen. Zur Unterstützung der Vermittlung von Projektergebnissen ist eine Serie von Workshops, Seminaren und eine Studienreise zu ausgewählten europäischen Häfen vorgesehen. or Colonia (Uruguay). JIKO Info ist ein Newsletter über die Kyoto-Mechanismen CDM & JI, den das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesumweltministeriums herausgibt. Der Newsletter legt im Gegensatz zu anderen Newslettern den Schwerpunkt auf Initiativen und Projekte staatlicher Stellen sowie den Institutionenaufbau im Bereich CDM/JI. JIKO Info erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Fahrradportal-News kann kostenlos abonniert werden. Er informiert ca. einmal pro Monat via über Neuigkeiten zum Thema Fahrradverkehr, aktuelle Termine, Neuerscheinungen und neue Rubriken im Fahrradportal. Der Newsletter ist in deutscher Sprache und in englischer Sprache verfügbar. Das Projekt folgt einem dreistufigen Planungsansatz, bei dem Saudi Arabien zunächst im Jahr 2008 die GIZ beauftragt hatte, eine nationale Transportstrategie für das Saudische Transportministerium zu erstellen. Diese wurde in einer zweiten Planungsebene von einer kürzlich fertiggestellten, nationalen Sektorstrategie für die Handelshäfen ergänzt. In dritter Planungsebene werden nun technische Masterpläne für diese von der Sektorstrategie betroffenen Häfen erarbeitet. Für weitere Fragen zu dem Projekt und den maritimen Aktivitäten des Bereiches GIZ International Services steht Ihnen gerne als Ansprechpartner Kpt. Markus Delfs zur Verfügung. INDONESIEN: Maritimes Fachwissen erworben und die Liebe zu Norddeutschland entdeckt Bremen: 20 Teilnehmer des Trainof-Trainer-Kurses für Port Authorities wurden am 12. Juli 2012 im Überseemuseum in Bremen in Gegenwart der indonesischen Generalkonsulin in Hamburg, Frau Anwar Bey und Vertreter des Landes Bremen feierlich verabschiedet. Im Jahr 2008 hat die Regierung Indonesiens den Shipping Act verabschiedet, der u.a. die Neugliederung des indonesischen Hafenwesens zum Ziel hat. Die Monopolstellung der bisherigen staatlichen Hafenbetriebe (Pelindos) sollte abgeschafft und deren Rolle auf die von Hafenbetreibern beschränkt werden. Dafür werden Port Authorities neu geschaffen, die für die Entwicklung, Planung und die Überwachung der Hafenbetriebe zuständig sind. Mit diesen Veränderungen wird eine Verbesserung der bisher unzureichenden Leistungsfähigkeit der Häfen angestrebt. Angesichts der gravierenden strukturellen Veränderungen in der Hafenverwaltung Indonesiens besteht erheblicher Qualifizierungsbedarf, um die Mitarbeiter der seit 2010 eingerichteten Port Authorities für ihre Aufgaben fit zu machen. Denken und Handeln im

40 Hafenmanagement, das von der jahrzehntelangen Existenz der Pelindo geprägt ist, muss ergänzt werden durch moderne internationale Standards, zu dem klare Zuständigkeitsregelungen, Arbeitsteilung und festgelegte Verfahren gehören. Das Regionale Zentrum Bremen im Auftrag des BMZ und des Landes Bremen hat im Jahr 2008 gemeinsam mit dem indonesischen Transportministerium das Trainingsprogramm zur Förderung der Kompetenzen für Entwicklung, Planung und Management von Häfen entwickelt und durchgeführt. Zentrale Komponenten des Programmes sind 2-monatige Trainingskurse und Train-of-Trainer-Kurse für Führungskräfte, die jetzt bereits fünf Mal in Bremen durchgeführt wurden. Der Durchführungsort Bremen wurde auch deshalb gewählt, um modernes Hafenmanagement am Standort Deutschland anschaulich zu machen. Darüber hinaus erleichtert die räumliche Distanz vom Arbeitsplatz die Konzentration auf den Lernprozess und schließlich sind internationale Erfahrungen von unschätzbarem Wert angesichts der weiter zunehmenden Internationalisierung der Hafen- und Transportwirtschaft. Ergänzt wurden und werden die 2- Monatskurse durch Refresher-Kurse, Schulungs- und Studytours für die Topmanager aus den Port Authorities, Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter aus dem mittleren Management, Inhouse-Beratung für die vier Port Authorities in Jakarta, Medan, Surabaya und Makassar und durch fachliche Unterstützung bei zahlreichen Schulungsmaßnahmen. Der Bedarf nach Qualifizierungsmaßnahmen für die Port Authorities ist nach wie vor sehr groß. Gemeinsam mit den Projektpartnern Direction General Sea Transportation, Human Resources Development Agency (beides Einheiten im indonesischen Transportministerium), der Universität von Bogor (IPB) und dem Fachpartner bremenports GmbH & Co. KG werden Möglichkeiten geprüft, wie die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann. Kontakt: Margit Leising-Felzmann GETRACO JUNI: Erste Zweigstellen der CICOS in Partnerländern eröffnet Im Juli sind die ersten zwei von insgesamt vier nationalen Zweigstellen der regionalen Flussgebietskommission CICOS in den Mitgliedsstaaten eröffnet worden. Die neuen, bereits operativen Büros in Brazzaville und Bangui, den Hauptstädten der Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik, liegen in unmittelbarer Nähe der Hafendirektion. Die Einweihung wurde von hochrangigen Repräsentanten der beiden Staaten, u.a. vom Staatssekretär des Transportministeriums und dessen Berater sowie den zuständigen Direktoren für Binnenschifffahrt und der Hafenaufsicht in beiden Ländern, begleitet. Geleitet werden die Büros von engagierten Fachkräften, die neben der Kommunikation mit den Partnerinstitutionen von CICOS in den Mitgliedsstaaten beispielsweise den Transfer hydrologischer Daten im Flussgebiet und hochrangige Dialogveranstaltungen organisieren. Die Eröffnung der Büros in der D.R. Kongo und in Kamerun folgt in Kürze. Die Zweigstellen stärken die Präsenz der CICOS in den Mitgliedsstaaten und unterstützen die Umsetzung von Aktivitäten auf nationaler Ebene. Damit bilden sie wichtige Ankerpunkte für den Stakeholderdialog im Bassin und stärken die Kommission in ihrer Rolle als regionale Plattform. Die Einrichtung der Zweigstellen wird von der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen des Projekts GETRACO der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der Demokratischen Republik Kongo unterstützt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie: Simone Schnabel

41 2. NEUE GIZ VERÖFFENTLICHUNGEN Reducing Carbon Emissions through TDM Strategies - A Review of International Examples Konventionelle Lösungen in der Verkehrsplanung haben allzu oft nachteilige Auswirkungen hinsichtlich der Effizienz eines Transportsystems und etwaigen Reduktionszielen für Emissionen. Innovative und effektive Ansätze des Verkehrsnachfragemanagements hingegen können helfen, ere Planungsziele gleichzeitig zu erreichen. Basierend auf dem gegenwärtigem Stand des Wissens über TDM-Strategien in China, ist das Ziel dieser Veröffentlichung, das Potenzial der Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels zu diskutieren und die besten Optionen für chinesische Städte zu identifizieren. Der Bericht fokussiert dabei auch auf die Erfolgsfaktoren international bedeutender Beispiele für eine wirksame Politikgestaltung und -umsetzung, wie z. Bsp. London, Singapur, New York, Berlin, Seoul und San Francisco. Der Bericht steht in englischer Sprache hier zum Download bereit: Kontakt: und 3. LESEEMPFEHLUNGEN ESMAP: Managing Oil Price Volatility Lessons from Latin America and the Caribbean A recent ESMAP-supported study analyzes the economic effects of higher and volatile prices on oil-importing countries, with emphasis on the power sector, using examples from Latin America and the Caribbean. The study, which comes in response to the needs of policy makers and energy planners in oil-importing countries to better manage exposure to oil price risk, proposes structural measures designed to reduce oil consumption, while a range of financial instruments are suggested for managing price risk in the short term. Download: UNEP: Global Environmental Outlook 5 veröffentlicht UNEP's flagship assessment report series - Global Environment Outlook - provides a comprehensive analysis of the state, trend and outlook of the global environment. The latest report in the GEO series - GEO-5 - was launched globally last June 6. May Antoniette Ajero, CAI- Asia's Air Quality Program Manager, served as one of the Coordinating Lead Authors for the publication. The main goal of UNEP s Global Environment Outlook (GEO) is to keep governments and

42 stakeholders informed of the state and trends of the global environment. Over the past 15 years, the GEO reports have examined a wealth of data, information and knowledge about the global environment; identified potential policy responses; and provided an outlook for the future. The assessments, and their consultative and collaborative processes, have worked to bridge the gap between science and policy by turning the best available scientific knowledge into information relevant for decision makers. Download: Walking and Cycling in Western Europe and the United States: Trends, Policies, and Lessons Walking and cycling are the most sustainable means of daily travel. They cause virtually no noise or air pollution and consume far fewer nonrenewable resources than any motorized mode of transport. The energy that walking and cycling require is provided directly by the traveller, and the use of that energy offers valuable cardiovascular exercise. Walking and cycling require only a fraction of the space needed for operating and parking cars. Moreover, walking and cycling are economical - they cost far less than the private car or public transport, in terms of direct outlays by users and of investments in public infrastructure. Walking and cycling are affordable by virtually everyone and therefore are the most equitable of all transport modes. Following is a brief overview of cycling and walking trends and policies in the United States and Western Europe, with a focus on the United Kingdom, Denmark, Germany, and the Netherlands, the countries for which the most comparable and detailed data are available. Download: Book: Best European practices in promoting cycling and walking European countries are forerunners in promoting cycling and walking. Planners and decision makers from all over the world travel to Europe to study the best practices. Now the best European practices have been gathered to one book. Transport Research Centre Verne in Tampere University of Technology published a brand new book: The best European practices in promoting cycling and walking. The material for the book has been gathered in a Finnish research project called PYKÄLÄ during In the project there were ten European example cities, which are forerunners on the international level. The book offers the latest knowledge to promote cycling and walking. It gives widely point of views, solutions and ideas to planners and decision makers in cities, municipalities and public administration. One picture is worth a thousand words, which is why the best European practices have been illustrated with hundreds of colour pictures. Download: Worldwide situation of road pricing and assessment of its

43 Worldwide situation of road pricing and assessment of its impacts The report of Technical Committee "Road System Economics and Social Development" presents the state of road pricing schemes implemented or studied in the world, the corresponding developments and an assessment of their impacts. The panorama of pricing schemes covers the following twenty-two countries: Austria, Canada, Czech Republic, Denmark, USA, Spain, Finland, France, Germany, Hungary, Italy, Japan, Mexico, Morocco, Netherlands, New Zealand, Norway, United Kingdom, Singapore, Slovak Republic, Sweden, Switzerland, and those of the West African Economic and Monetary Union. The report presents impacts of different pricing methods on characteristics of mobility, the environment, road safety, the economy, social equity and acceptability are examined from fifteen case studies presented in appendix. The examples covered range from urban congestion schemes to the impact of the internalisation of externalities accompanying the revision of the Eurovignette Directive, through the experiences of pricing related to the distance travelled. Download: 4. STELLENANGEBOTE GIZ Stellenmarkt Auf dem GIZ Stellenmarkt finden Sie unterschiedliche Ausschreibungen zu aktuellen Jobangeboten im Transportbereich. Alle Angebote und weitere Informationen finden Sie unter: Filtern Sie einfach nach Fachthema Nachhaltige Infrastruktur. Berufserfahrene und Berufseinsteiger Ausland Experten zur Implementierung der Nationalen Transportstrategie (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab September 2012 Fach- und Funktionskraft Health, Safety, Security & Environment (HSSE) Expert in the Transport Sector (Saudi Arabien / Riad) 2 Jahr(e) ab September 2012 Fach- und Funktionskraft Planer (m/w) für den Bau von Polizeiinfrastrukturmaßnahmen (Afghanistan / Kabul) 1 Jahr(e) ab November 2012 Bewerbungsfrist: 10. September 2012 Berater (m/w) für Capacity Development des Verkehrssubsektors Straße in Liberia (Liberia / Monrovia) 1 Jahr(e) und 9 Monat(e) ab November 2012 Fach- und Funktionskraft Bewerbungsfrist: Ausbildung, Praktikum, Abschlussarbeiten, EZ-Trainee Ausland

44 Im Projekt Stärkung der institutionellen Entwicklung im Straßensektor in Namibia " ist eine Position als Praktikant/in zu besetzen. Standort: Windhoek, Namibia Einsatzzeitraum: Stellenbeschreibungen: Das namibische Straßennetz bildet das Rückgrat der Wirtschaft. Ende der 1990er Jahre initiierte die namibische Regierung ein beispielhaftes Transportsektorreformprogramm. Kernelement dieser Reform war die Gründung von drei halbstaatlichen Subsektororganisationen, um das Ministry of Works and Transport (MWT) zu verschlanken und so effizientere Leistungserbringungen der relevanten Organisationen zu ermöglichen. Dieser Reformprozess wurde seitens des Vorhabens in den vergangenen 7 Jahren unterstützt, ist aber noch nicht in allen Bereichen abgeschlossen. Weiterhin unterstützte das Vorhaben die akademische Bildung im Bereich des Bauingenieurwesens durch Förderung von Studiengängen an der Polytechnic of Namibia (PoN) und der University of Namibia (UNAM). Dennoch sind weiterhin Planung und Organisation wie auch die Entwicklung menschlicher Ressourcen im Straßentransportsektor von Namibia unzureichend (Kernproblem). Das Modulziel lautet: Ökonomisch nachhaltige und sozial ausgewogene Planung, Organisation und Entwicklung der menschlichen Ressourcen im Straßentransportsektor sind verbessert". Der Ansatz des Vorhabens ist struktur- und kompetenzbildend mit dem Ziel, Organisationen zu befähigen, ihre jeweiligen Beiträge zu einer Verbesserung der Situation im Straßentransport-Sektor wie auch in der akademischen Bildung im Bauingenieurswesen umfassend zu erbringen. Förderkomponenten sind Beratung, Aus- und Fortbildung sowie Finanzierungsbeiträge u.a. für eine Preisbildungsstudie mit der Roads Authority zur Feststellung des Wettbewerbspreises im Straßenbau, den Aufbau einer nationalen Unfalldatenstelle, sowie einem Public Transport Master Plan. Weiterhin werden Sachmittel in geringer Höhe für Ausstattungen der Bauingenieur-Fakultäten der beiden namibischen Hochschulen bereitgestellt. Das Vorhaben arbeitet im Rahmen des EZ-Transportprogramms eng mit der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit wie auch mit CIM zusammen. Eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ist im Rahmen von Tests von Polymeren als Straßenbaumaterial wie auch bei der Produktion von Fernsehspots zur Verkehrssicherheit vorgesehen. Die voraussichtlichen Aufgaben im Rahmen der Projektkomponenten umfassen: Unterstützung in der internen und externen Projektkommunikation (Marketing und PR) Unterstützung bei dem Aufbau einer Absolventendatenbank der Universität Unterstützung im Projektmonitoring (Datensammlung- und Auswertung) Administrative Unterstützung bei der Projektdurchführung Unterstützung der Stakeholderkoordinierung (Organisation von Workshops, Begleitung des Stakeholderfeedbackprozesses) im Bereich öffentlicher Nahverkehr Begleitung bei der Entwicklung eines öffentlichen Nahverkehrsplans Anforderungen: Die Ausschreibung richtet sich an Studenten der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, der Stadt- und Verkehrsplanung aber auch an Studenten anderer relevanter Studiengänge. Fließende Englisch Kenntnisse erforderlich. Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen Herr Frederik Strompen ( oder zur Verfügung.

45 Impressum Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn Friedrich-Ebert-Allee Bonn Telefon: Fax: Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Telefon: Fax: Internet: Amtsgericht Bonn Eintragungs-Nr. HRB Amtsgericht Frankfurt am Main Eintragungs-Nr. HRB USt-IdNr. DE Steuernummer Vorsitzender des Aufsichtsrats Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Vorstand Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher) Tom Pätz Dr. Hans-Joachim Preuß Cornelia Richter Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier auf Abmelden. Verantwortlich für diesen Newsletter: Manfred Breithaupt (Manfred.Breithaupt) Redaktion: Dr. Dominik Schmid Abmelden Haftungsausschluss Kontakt Weiterempfehlen

46 Kontakt Weiterempfehlen GIZ TRANSPORT NEWS #52 Ein Service des Sektorvorhabens Transportpolitikberatung Ausgabe Nr. 5 November 2012 In eigener Sache Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ladungssicherung Soast/ Nordpakistan (Karakorumgebirge) (Andreas Kropff, 2012) wir freuen uns, Ihnen die Herbstausgabe unseres Transport und Mobilität- Newsletters präsentieren zu dürfen. Die Ausgabe 5/2012 hält für Sie Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Transportsektor in Gabun (Straßenbau) und Marokko (ÖPNV) sowie zu unseren Aktivitäten in der ASEAN Region, China, Liberia und der Ukraine bereit. Wie immer haben wir neben aktuellen Stellenangeboten der GIZ auch transportrelevante Veranstaltungen und Neuigkeiten gesammelt, und präsentieren Ihnen die neueste GIZ Veröffentlichung zum Thema Quantifizierung von Treibhausgasemissionen sowie weitere ausgewählte Leseempfehlungen. Zögern Sie nicht, den Newsletter an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterzuleiten und genießen Sie die farbenfrohen Herbsttage. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr GIZ Transport-Team! Inhaltsverzeichnis Gabun: Eine Straße für die Zukunft: 26 Millionen-Auftrag für GIZ IS von gabunischer Regierung und Ölkonzern Shell Themennetzwerk Öffentlicher Nahverkehr für marokkanische Städte Verlängerung Regionalprogramm Stadt, Umwelt und Verkehr in der ASEAN- Region ASEAN-Region: Road Map für einen nachhaltigen Hafen in Tanjung Priok (Jakarta) CHINA: Internationaler Workshop zu Treibhausgasquantifizierung im Verkehrssektor CHINA: Stadt Peking hält Seminar über Parkraummanagement LIBERIA: Liberianischer Verkehrsminister besucht GIZ LIBERIA: Launch des neuen Klassifizierungssystems für Bauunternehmer Open Access auf sutp.org Das Sustainable Urban Transport Project (SUTP) stellt seit Mitte September alle Downloads ohne vorherige Registrierung frei zur Verfügung. Durch die Open- Access-Politik wird die Reichweite von SUTP erhöht und zugleich der Komfort für die zahlreichen Nutzer gesteigert. Alle bereits registrierten sutp.org-nutzer werden weiterhin regelmäßig den SUTP Newsletter erhalten. Kontakt: hier Broschüre zu Sustainable Urban Neighborhood in Tübingen Das "Französisches Viertel" in Tübingen ist eine ehemalige 60 Hektar große Brachfläche, auf der neuer Lebensraum für Einwohner und Arbeitsplätze geschaffen wurden. Unsere Zusammenfassung wichtiger Informationen und Bildimpressionen zeigt, wie dieses Ziel erreicht wurde. Download: hier Termine und Veranstaltungen September bis Oktober November Sustainable Mobility Summit 2012, Hamilton, CA November International conference in Urban Sustainability and Resilience, London, UK November 2nd Annual Urban Transport and Mobility Europe 2012, Prague, CZ 7. November

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen Aachen Vision Mobility 2050 Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen 3. Vision Mobility 2050 Agreed by the mobility committee Aachen after stakeholder involvement after public consultation after revision

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 Recruiting von chinesischen Führungskräften: Entscheidungskriterien für nachhaltigen Erfolg Dirk Meissner AHK Peking, 19.3.2009 PAGE

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation Smarter Cities: Intelligenz nicht Intuition sorgt für Innovation DI Michael Schramm Business Development Executive IBM Smarter Cities michael.schramm@at.ibm.com Bevor Städte smart waren... 2 Warum Smarter

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Methodik Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Social Media-Tagebücher 90 Social Media-Nutzer führten jeweils einwöchige Tagebücher über

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

It s not the bike. It s the city.

It s not the bike. It s the city. Mobilität 2100 - Dem Radverkehr gehört die Zukunft 25., Frankfurt am Main House of Logistics & Mobility (HOLM) Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer It s not the bike. It s the Funktionsfähige und attraktive

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber Curriculum vitae Angaben zur Person Pfanghofweg 10/1, 8045 Graz +43 6604514620 +43 6604514620 c.angerbauer@acecon.at linkedin/christian-angerbauer/35/b29/334 Skype: cangerbauer Geschlecht Männlich Geburtsdatum

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium. Kirsten Mrkwicka (kirsten.mrkwicka@unisg.ch)

Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium. Kirsten Mrkwicka (kirsten.mrkwicka@unisg.ch) Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium Thesen 1. Interessenten beraten sich online zunehmend selbst 2. Ecosystem aufbauen statt einzelner Online-Kanäle 3. Online- und Offline-Touchpoints

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Innovation durch Kollaboration

Innovation durch Kollaboration Innovation durch Kollaboration Sibylle Rock Economic Progress Initiatives Hewlett Packard CSR Event /Woche der Welthungerhilfe Frankfurt - 17.10.2013 Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Junker Filter GmbH Contact person / position Jürgen Junker and Hubertus Schütt Address - street

Mehr

German American Water Technology Initiative

German American Water Technology Initiative German American Chamber of Commerce of the Midwest (AHK USA-Chicago) German Water Partnership Informationsaustausch Nordamerika Berlin, 9.1.2013 Inhalt Allgemeines zum AHK-Netzwerk (Auslandshandelskammern

Mehr

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Konvent der Bürgermeister Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Städte und Gemeinden verpflichten sich die Ziele der EU für 2020 zu übertreffen: Reduktion

Mehr

Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0. Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH

Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0. Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0 Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH The Network always win Wir beraten Unternehmen auf dem Weg

Mehr