Verhältnis von Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII und Grundsicherung nach dem SGB II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhältnis von Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII und Grundsicherung nach dem SGB II"

Transkript

1 Verhältnis von Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII und Grundsicherung nach dem SGB II Seite Der Nachrang der öffentlichen Jugendhilfe gemäß 10 Abs. 2 SGB VIII 2 Anspruchsberechtigungen Minderjähriger auf Leistungen nach dem SGB II und die Konsequenzen für die Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII 5 Leistungen und Angebote der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII 8 Leistungen und Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene nach dem SGB III und dem SGB II - ausgewählte Maßnahmeformen 10 Chemnitz Seite 1 von 15

2 Der Nachrang der öffentlichen Jugendhilfe gemäß 10 Abs. 2 SGB VIII Einleitung Das Gesetz zur optionalen Trägerschaft von Kommunen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Kommunales Optionsgesetz) vom 30. Juli 2004 (BGBl S. 2014) weist in Artikel 7 eine Änderung des 10 Abs. 2 SGB VIII aus. Der modifizierte Text lautet nunmehr: Die Leistungen nach diesem Buch gehen Leistungen nach dem Zwölften und dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch vor. Der Vorrang gegenüber dem Zweiten Buch gilt nicht für die Leistungen nach 13 dieses Buches. Mit Einführung dieser novellierten Fassung des 10 Abs. 2 SGB VIII ergibt sich die Frage nach dem weiteren Erfordernis und der rechtlichen Begründetheit von Projekten der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit. Es bleibt zu klären, was Jugendsozialarbeit an konkreten Hilfen im Übergang Schule - Ausbildung - Arbeit noch anbieten darf bzw. sollte. Die Leistungskonkurrenz im SGB VIII Der Nachrang öffentlich-rechtlicher Sozialleistungen gegenüber der Selbsthilfe und den Leistungen anderer gehört zu den Strukturprinzipien der staatlichen Fürsorge. In den Fällen, in denen unterschiedliche Sozialleistungsträger dem Grundsatz des Nachrangs verpflichtet sind, bedarf es im Hinblick auf kongruente Leistungen einer speziellen Kollisionsnorm. Diese ist mit der überarbeiteten Fassung des 10 Abs. 2 SGB VIII geschaffen worden. Ein Vor- und Nachrangverhältnis zwischen unterschiedlichen Sozialleistungen ist in der Jugendhilfe nicht neu. Man kann im Rahmen der rechtlichen Bewertung auf die bestehende Rechtsprechung zurückgreifen. Ob und in welchem Umfang Konkurrenzen zwischen unterschiedlichen Sozialleistungen auftreten, ist anhand des jeweiligen Leistungszwecks zu beurteilen (Wiesner u.a., 2. Auflage, 10 Rdn. 8). Maßgebliche Fragestellungen sind: Für welchen Personenkreis werden Leistungen vorgehalten und welchem Zweck dienen diese Angebote. Nur dort, wo zweckgleiche Maßnahmen in unterschiedliche Leistungsnormen eingearbeitet sind und ein und dieselbe Person erreichen sollen, kann von Leistungskonkurrenzen gesprochen werden. Die so entwickelte Rangfolge innerhalb des Sozialleistungssystems der Bundesrepublik erfordert zudem, dass im Einzelfall die Voraussetzungen aller einschlägigen Leistungsnormen erfüllt sind. Nur wenn die Tatbestandsvoraussetzungen der konkurrierenden Paragraphen gegeben sind und grundsätzlich ein Leistungsanspruch gegenüber allen beteiligten Sozialleistungsträgern besteht, wird 10 Abs. 2 SGB VIII wirksam (BVerwGE 109, ). Ist der vorrangig zur Leistung verpflichtete Träger tätig geworden, besteht keine ergänzende Leistungsverpflichtung des nachrangigen Trägers, weil er aus Sicht des Leistungsberechtigten ein umfassenderes und geeigneteres Leistungspaket bereithält. Entscheidend für die Bewertung ist einzig und allein, ob der festgestellte Bedarf im Rahmen der Norm in vollem Umfang abgedeckt werden soll. Für die Nachrangigkeit der Jugendhilfe genügt es jedoch nicht, dass eine anderweitige Verpflichtung überhaupt besteht. Vielmehr muss die anderweitige Verpflichtung rechtzeitig realisierbar sein und tatsächlich vorgehalten werden. Ist die Hilfe durch den vorrangig zuständigen Träger tatsächlich nicht erbracht worden, hat der Jugendhilfeträger vorzuleisten und den Nachrang im Rahmen der 90 ff. SGB VIII bzw. der 102 ff. SGB X wieder herzustellen (VG Düsseldorf, ZfJ 2001, S. 196; Kunkel/Vondung, LPK-SGB VIII, 2. Auflage, 10 Rdn. 5). Die bisherigen Ausführungen verdeutlichen, dass die Träger der Jugendhilfe nach wie vor Angebote nach 13 SGB VIII vorzuhalten haben. Ob das auch künftig mindestens im bisherigen Umfang der Fall sein wird, wie der Begründung der Bundesregierung zu Artikel 7 des Kommunalen Optionsgesetzes zu entnehmen ist, bleibt abzuwarten. Chemnitz Seite 2 von 15

3 Das Verhältnis der Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII zu den Leistungen des SGB II Den Leistungsgrundsätzen nach 3 SGB II ist zu entnehmen, dass das Sozialgesetzbuch II Leistungen zur Eingliederung in Arbeit vorhält, soweit sie zur Vermeidung oder Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich sind. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts dürfen nur erbracht werden, soweit die Hilfebedürftigkeit nicht anderweitig beseitigt werden kann. Nach 3 Abs. 2 SGB II sind erwerbsfähige Hilfebedürftige, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, unverzüglich nach Antragstellung auf Leistungen nach dem SGB II in eine Arbeit, eine Ausbildung oder eine Arbeitsgelegenheit zu vermitteln. Diesem Leistungsangebot liegt das Grundverständnis zugrunde, dass erwerbsfähige Personen ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten haben. Ist diese Voraussetzung im Einzelfall nicht gegeben, sind Leistungen bereitzustellen, die eine Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen. Ist diese Integration in absehbarer Zeit nicht zu erreichen, hat der Hilfebedürftige eine ihm angebotene zumutbare anderweitige Beschäftigung zu übernehmen, um die leistungsbegründende Hilfebedürftigkeit zu beenden. Arbeitsweltbezogene Angebote werden durch die Jugendhilfe schwerpunktmäßig im Rahmen der Jugendsozialarbeit erbracht. Gemäß 13 Abs. 1 SGB VIII sollen jungen Menschen mit sozialen Benachteiligungen und/oder individuellen Beeinträchtigungen sozialpädagogische Hilfen zur Förderung ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung und ihrer Eingliederung in die Arbeitswelt angeboten werden. Sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen können der oben benannten Zielgruppe angeboten werden, wenn das nicht durch Maßnahmen und Programme anderer Träger und Organisationen sichergestellt ist ( 13 Abs. 2 SGB VIII). Hier wird im weiteren Verlauf zu untersetzen sein, inwieweit diese Angebotsstrukturen Veränderungen unterworfen sind. Alle darüber hinausgehenden Angebote, die innerhalb des Leistungskatalogs des 13 SGB VIII vorzuhalten sind, werden durch die Novellierung des 10 Abs. 2 SGB VIII nicht beeinträchtigt. Die Förderung der beruflichen Ausbildung sowie der Eingliederung in die Arbeitswelt erfolgt bisher als Beratung und sozialpädagogische Einzelfallhilfe beispielsweise in Jugendwerkstätten und Beratungsstellen. Zukünftig sollen Jugendliche und junge erwerbsfähige Hilfebedürftige auf der Basis des SGB II einen persönlichen Ansprechpartner erhalten. Dieser erbringt Dienstleistungen in Form von Information, Beratung und umfassende Unterstützung, so dass von einem kongruenten Leistungskatalog auszugehen ist. Aufgabe der Jugendhilfe wird es sein, dass ein qualifiziertes Fallmanagement gewährleistet ist. Es wird darauf ankommen, dass alle Jugendlichen ohne Berufsabschluss vorrangig in eine Ausbildung vermittelt werden, die ihren Kompetenzen und Neigungen entspricht. In Absprache mit den Arbeitsagenturen bleibt zu überdenken, ob die bestehenden Jugendhilfeangebote in Vorbereitung von Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung erhalten bleiben. Hier bedarf es einer auf den Einzelfall bezogenen Abstimmung zwischen Arbeitsverwaltung und Jugendhilfe. Sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen waren auch in der Vergangenheit subsidiär ausgestaltet. Schon bisher galt, dass Jugendhilfe kein Ausfallbürge für andere gesellschaftlich verpflichtete Institutionen und Leistungsbereiche sein sollte. Sozialpädagogische Fachkräfte wurden von der Jugendhilfe zusätzlich in Beschäftigungsmaßnahmen eingebunden, um die in der Vergangenheit fehlende sozialpädagogische Fachbetreuung zu gewährleisten, die seitens der Arbeitsverwaltung nicht explizit im Leistungskatalog des SGB III ausgewiesen war. Durch das einzuführende Case Management wird dieses Manko offensichtlich behoben. Im Rahmen der rechtlichen Bewertung stellt sich nicht die Frage, ob der gesetzgeberische Ansatz in der Praxis im Sinne des Leistungsberechtigten umgesetzt werden kann. Vielmehr ist ausschlaggebend, das dieses Instrument zusätzlich geschaffen worden ist, um die berufliche Integration zu sichern. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter fordert auch weiterhin regionale Angebote nach 13 SGB VIII für ausbildungsferne Jugendliche, um deren berufliche Integration langfristig sicherstellen zu können. In diesem Zusammenhang wird es wesentlich darauf ankommen, ob jemand für erwerbsfähig im Sinne des 8 SGB II eingestuft wird oder nicht. Chemnitz Seite 3 von 15

4 Diese Feststellung wird in Zukunft von der Agentur für Arbeit getroffen werden. In der für Streitfälle vorgesehenen gemeinsamen Einigungsstelle ist der öffentliche Träger der Jugendhilfe bei Jugendlichen zu beteiligen. In einem anderen Rangverhältnis stehen nach wie vor die Hilfe zur Erziehung nach den 27 ff. SGB VIII und die Regelungen des SGB II. Grundsätzlich gilt, dass mit der Gewährung von Hilfe zur Erziehung individuelle Erziehungsdefizite ausgeglichen werden sollen. Gem. 27 Abs. 3 Satz 2 SGB VIII können auch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen nach 13 Abs. 2 SGB VIII eine Form der Hilfe zur Erziehung sein. Jugendsozialarbeit erhält so innerhalb seines Leistungsbezugs eine andere inhaltliche Ausrichtung. Diese Ableitung ist nur innerhalb des Rechtsbezugs nach 27 Abs. 3 SGB VIII möglich. Jugendsozialarbeit nach 13 Abs. 2 SGB VIII ist nicht grundsätzlich eine besondere Form der Hilfe zur Erziehung (Wiesner, SGB VIII, 2. Auflage, 27 Rdn. 16). Schaut man sich das neue Fachkonzept für berufsvorbereitende Maßnahmen der BA an, wird deutlich, dass die Zuständigkeit der Arbeitsverwaltung für derartige Hilfen zur Erziehung nur im Rahmen der eigenen gesetzlichen Zielausrichtung anerkannt wird. Darüber hinaus wird es nach wie vor Verantwortlichkeiten der Jugendhilfeträger auch für die berufliche Eingliederung geben. In welchem Umfang hierfür sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote vorzuhalten sind, bleibt abzuwarten und ist im Rahmen der Jugendhilfeplanung zu erfassen. Chemnitz Seite 4 von 15

5 Anspruchsberechtigungen Minderjähriger auf Leistungen nach dem SGB II und die Konsequenzen für die Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII Fallkonstellation Minderjährige, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben Hilfebedürftige Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die nicht mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt leben, deren Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen sichergestellt ist und die keinen Anspruch auf BAföG oder BAB haben Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die nicht mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt leben und deren Lebensunterhalt durch eigenes Einkommen (z.b. Unterhaltszahlungen der Eltern, Renten, BAföG, BAB) und Vermögen sichergestellt ist Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt leben, und deren Lebensunterhalt durch eigenes Einkommen und Vermögen und/oder durch Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sichergestellt ist Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Sozialgeld, wenn sie mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben und ihr Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen 3 und Vermögen sichergestellt ist. Arbeitslosengeld II Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Eingliederung in Arbeit 1 Nein Ja 4 Nein Nein Ja Nein Nein Ja Ja Handlungsverpflichtung der Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII für die Minderjährigen 2 Nachrangig zum SGB II Nutzung der Angebote der Jugendhilfe Finanzierung aus SGB II 1 Der Anspruch auf Leistungen zur Eingliederung in Arbeit setzt immer den Bezug des Arbeitslosengelds II voraus 2 Bezogen auf arbeitsweltbezogene Leistungen/Angebote - dabei ist der Vorrang des SGB III zu beachten 3 z.b. auch Kindergeld und Kinderzuschlag ( 6a Bundeskindergeldgesetz) 4 Insbesondere Angebote für schulverweigernde Minderjährige Chemnitz Seite 5 von 15

6 Fallkonstellation Erwerbsfähige Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben, und deren Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen und/oder durch Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sichergestellt ist Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben, sich in schulischer oder betrieblicher Ausbildung befinden, und deren Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen und/oder durch Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sichergestellt ist Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die nicht mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt leben, sich in schulischer oder betrieblicher Ausbildung befinden, und deren Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen und/oder durch Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sichergestellt ist Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II, sofern kein Ausschlusstatbestand nach 7 Abs. 5 SGB II vorliegt. Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Ja Begleitende Hilfen möglich Begleitende Hilfen möglich Handlungsverpflichtung der Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII für die Minderjährigen Nachrangig zum SGB II Nutzung der Angebote der Jugendhilfe Finanzierung aus SGB II Nachrangig zum SGB II Nutzung der Angebote der Jugendhilfe Finanzierung aus SGB II Nachrangig zum SGB II Nutzung der Angebote der Jugendhilfe Finanzierung aus SGB II Chemnitz Seite 6 von 15

7 Fallkonstellation Nicht erwerbsfähige Minderjährige ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben, und deren Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen und/oder durch Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sichergestellt ist Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Anspruch der Minderjährigen auf Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Sozialgeld Nein Ja Handlungsverpflichtung der Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII für die Minderjährigen Sonderfall: Maßnahmen für Minderjährige in Hilfen zur Erziehung nach 27 Abs. 3 SGB VIII i.v.m. 13 Abs. 2 SGB VIII sind gegenüber dem SGB II und SGB III vorrangig. Bemerkung (nachträglich im April 2005 aufgenommen) In die Übersicht Anspruchsberechtigungen Minderjähriger auf Leistungen nach dem SGB II und die Konsequenzen für die Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII wurde lediglich das Verhältnis zwischen Leistungen nach dem SGB II und Leistungen der Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII für den Personenkreis der Minderjährigen abgebildet. Leistungen nach dem SGB III stehen diesem Personenkreis unter Beachtung der dafür geltenden rechtlichen Voraussetzungen darüber hinaus ebenfalls zur Verfügung. Chemnitz Seite 7 von 15

8 Leistungen der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit nach 13 SGB VIII Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Schulsozialarbeit (arbeitsweltbezogener Teil) 13 Abs. 1 SGB VIII Jugendberatungsstellen 13 Abs. 1 SGB VIII Berufsvorbereitung in Jugendwerkstätten 13 Abs. 2 SGB VIII i.v.m. 13 Abs. 1 SGB VIII Sozialpädagogisch begleitete Beschäftigungsprojekte 13 Abs. 2 SGB VIII Primärpräventiv: Schaffen von Netzwerken und Angeboten für Entlass-Schüler Sekundarpräventiv: vorbeugende Hilfen bei drohendem Misslingen des Übergangs von Schule in Ausbildung Präventiv: Angebote zur frühzeitigen beruflichen Orientierung Kompensatorisch: Hilfen bei Brüchen in der Biografie - Entwicklungsbegleitende Beratung - Sozialpädagogisch orientiertes Case Manegement Hilfen an der sogenannten Ersten Schwelle (Übergang in Ausbildung) - Sozialpädagogische Begleitung - Beschäftigung - Bildung Hilfen an der sogenannten Zweiten Schwelle (Übergang in Erwerbstätigkeit) - Sozialpädagogische Begleitung - Beschäftigung - Qualifizierung Kinder und Jugendliche als Schüler der Kooperationsschulen (vorrangig Mittel- und Förderschulen), Eltern im Rahmen der familienbezogenen Angebote - Kinder ab 13 Jahre (Berufs- -orientierung) - Jugendliche - junge Volljährige bis 27 Jahre - Jugendliche (auch schulvermeidende Jugendliche); - Abbrecher schulischer und betrieblicher Ausbildung und Abbrecher von Fördermaßnahmen der Arbeitsverwaltung; - Jugendliche in Hilfe zur Erziehung [ 27 Abs. 3 SGB VIII i.v.m. 13 Abs. 2 SGB VIII sowie Heimerziehung und betreute Wohnformen ( 34 SGB VIII i.v.m. 27 SGB VIII)] Junge Volljährige bis 27 Jahre, insbesondere junge Volljährige ohne verwertbare Abschlüsse Individuelle Anspruchsvoraussetzungen und (bisherige) Teilnahmebedingungen - Vorliegen sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen (siehe Anlage) - Erhöhter Unterstützungsbedarf im Prozess der schulischen, beruflichen und sozialen Integration - Der Bezug von Transferleistungen ist keine Anspruchsvoraussetzung! - Vorliegen sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen (siehe Anlage) - Erhöhter Unterstützungsbedarf im Prozess der schulischen, beruflichen und sozialen Integration - Der Bezug von Transferleistungen ist keine Anspruchsvoraussetzung! - Vorliegen sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen (siehe Anlage) - Erhöhter Unterstützungsbedarf im Prozess der schulischen, beruflichen und sozialen Integration - Der Bezug von Transferleistungen ist keine Anspruchsvoraussetzung! - Erfüllung der Schulpflicht während der Teilnahme muss geregelt sein - Vorliegen sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen (siehe Anlage) - Erhöhter Unterstützungsbedarf im Prozess der schulischen, beruflichen und sozialen Integration - Erfüllte Berufsschulpflicht - Sichergestelltes Einkommen (ABM bzw. Sozialhilfe) Chemnitz Seite 8 von 15

9 Anlage Soziale Benachteiligungen und individuelle Beeinträchtigungen Jugendsozialarbeit nach 13 Abs. 1 und 2 SGB VIII wendet sich an junge Menschen mit Sozialen Benachteiligungen und/oder Individuellen Beeinträchtigungen, die im Prozess der beruflichen und sozialen Integration in erhöhtem Maß auf Unterstützung angewiesen sind. Soziale Benachteiligungen sind gesellschaftliche Faktoren und Bedingungen, die eine Minderung der Chancen auf gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft bewirken. Sie liegen immer dann vor, wenn die altersgemäße soziale Integration nicht wenigstens annähernd durchschnittlich gelungen ist. Soziale Benachteiligungen können familiär, durch das soziale Umfeld, geschlechtsspezifisch, ethnisch, durch Migration, volkswirtschaftlich und bildungsbedingt sein. Faktoren sozialer Benachteiligung sind u.a. Armut, Herkunft aus sozial problematischen Familienverhältnissen, fehlende oder schlechte Schulabschlüsse, ausländische Herkunft und Herkunft aus besonders strukturschwachen Regionen. Aktuelle Erscheinungsbilder sozialer Benachteiligung sind z.b.: - junge Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten und Krisen sowie in Übergängen mit Handlungsbedarf; - junge Menschen mit misslungener familiärer Sozialisation; - schulvermeidende junge Menschen; - Schulabgänger ohne Schulabschlüsse; - junge Menschen ohne verwertbare Schulabschlüsse; - junge Menschen, die trotz vorhandener Qualifikationen keinen Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz finden (sogenannte Marktbenachteiligte); - Abgänger von Förderschulen; - Absolventen eines Berufsvorbereitungsjahres; - junge Menschen ohne vollwertige beruflichen Abschlüsse; - Abbrecher von Maßnahmen der Arbeitsverwaltung; - Abbrecher schulischer und betrieblicher Ausbildung; - durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen benachteiligte Mädchen und junge Frauen; - junge (alleinerziehende) Mütter; - junge Aussiedler und Ausländer (auch dann, wenn ihre schulischen Qualifikationen höher als der Hauptschulabschluss liegen); - langzeitarbeitslose junge Menschen; - von Arbeitslosigkeit bedrohte junge Menschen. Individuelle Beeinträchtigungen sind bei einzelnen jungen Menschen auftretende psychische, physische und sonstige individuelle Bedingungen, die sich chancenverringernd auswirken. Sie sind regelmäßig gegeben bei jungen Menschen in erschwerter Lebenslage, deren Entwicklung aufgrund von Problemen, Behinderungen oder Störungen gefährdet und deren Erziehung und (Aus-)Bildung deshalb beeinträchtigt ist. Zu den Formen der individuellen Beeinträchtigungen gehören Lernbeeinträchtigungen, Lernstörungen und Lernschwächen; Leistungsbeeinträchtigungen, Leistungsstörungen und Leistungsschwächen; Entwicklungsbeeinträchtigungen und Entwicklungsstörungen sowie sonstige psychische, physische und/oder geistige Beeinträchtigungen wie z.b. Drogenabhängigkeit und Suizidgefährdung. Aktuelle Erscheinungsbilder individueller Beeinträchtigungen sind z.b.: - überschuldete junge Menschen; - drogenabhängige junge Menschen; - wohnungslose junge Menschen; - delinquente junge Menschen; - junge Menschen in erschwerten Lebenslagen; - behinderte junge Menschen; - junge Menschen, die über längere Zeit arbeitslos waren und zur Ausbildungs- und Arbeitsaufnahme besonderer Hilfen benötigen. Chemnitz Seite 9 von 15

10 Leistungen und Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene nach SGB III und SGB II - ausgewählte Maßnahmeformen Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Jugendliche und junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die - Maßnahme bereitet auf die Aufnahme einer Verschiedene, auf den individuellen das 25. Lebensjahr noch nicht Ausbildung vor oder dient der beruflichen Förderbedarf abgestimmte Qualifizierungsebenen (Eignungsanalyse, vollendet und ihre allgemeine Eingliederung; Schulpflicht erfüllt haben; - Maßnahme unterliegt nicht den Grundstufe, Förderstufe, Übergangsqualifizierung) mit u. a. folgenden insbesondere: Schulgesetzen der Länder; - noch nicht berufsreife Jugendliche - Qualifikation des Personals und Qualität der Berufsvorbereitende Inhalten: - junge Menschen mit Lernbeein- Lehr- und Lernmittel des Bildungsträgers Bildungsmaßnahmen (BvB) Eignungs- und Persönlichkeitsträchtigung lassen eine erfolgreiche berufliche Bildung diagnose; Verbesserung der - junge Menschen mit Behinderung erwarten; 61 SGB III Allgemeinbildung; Training sozialer - Un- und Angelernte - Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und neues BvB - Fachkonzept vom Qualifikationen; Betriebspraktika; - sozial Benachteiligte Sparsamkeit werden beachtet; Vermittlung fachpraktischer und - junge Menschen mit Migrations- - Kosten der Maßnahme sind angemessen theoretischer Grundkenntnisse hintergrund (Ausschreibung); (Einsatz von Qualifizierungsbausteinen); sozialpädagogische - Jugendliche, denen die Aufnahme - Teilnehmer gehören zum förderungsfähigen einer Ausbildung nicht gelungen Personenkreis und erfüllen die sonstigen Unterstützung; kontinuierliche ist und deren berufliche Hand- persönlichen Voraussetzungen. Bildungsbegleitung. lungsfähigkeit gefördert werden soll. Sonderfall: Betriebliches Praktikum mit begleitender Teilzeit - BvB (Arbeit und Qualifizierung für noch nicht ausbildungsgeeignete Jugendliche - AQJ) 61 (4) i. V. m. 235b SGB III Kombination aus sozialversicherungspflichtiger praktischer Tätigkeit und begleitender BvB als stärker betriebsorientiertes Angebot; Vermittlung beruflicher Grundkenntnisse und -fertigkeiten, die für eine nachfolgende Berufsausbildung förderlich sind; Erstattung der Praktikumsvergütung zuzüglich Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Nach Feststellung der Agentur für Arbeit noch nicht ausbildungsgeeignete Jugendliche. Förderfähig sind betriebliche Praktikumsverhältnisse, wenn - hierin noch nicht ausbildungs-geeignete Jugendliche qualifiziert werden, - berufs- oder berufsbereichs-bezogene Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden, die für die Berufsausbildung förderlich sind, - sie mit einer BvB in Teilzeit verbunden sind. Teilnehmer gehören zum förderungsfähigen Personenkreis. Chemnitz Seite 10 von 15

11 Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Übernahme der Kosten (Pauschale) für die notwendige sozialpädagogische Begleitung von Teilnehmern während einer Berufsausbildungsvorbereitung nach entsprechen den besonderen Erfordernissen - Inhalt, Art, Ziel und Dauer der Maßnahme Sozialpädagogische Begleitung bei Berufsausbildungsvorbereitung nach dem benachteiligte Jugendliche, die sich Lernbeeinträchtigte und/oder sozial Berufsbildungsgesetz (BBiG) einer sozialpädagogischen Begleitung für die Hinweis: Zielgruppe; Berufsbildungsgesetz in einer betrieblichen Berufsausbildungsvorbereitung befinden. Instrument ist auch einsetzbar zur - Sozialpädagogische Begleitung wird nicht sozialpädagogischen Begleitung von nach 61 SGB III oder im Rahmen anderer 421m SGB III Einstiegsqualifizierungen für vergleichbarer, öffentlich geförderter Jugendliche (EQJ) nach dem Maßnahmen durchgeführt. Ausbildungspakt, wenn diese als Berufsausbildungsvorbereitung nach BBiG durchgeführt werden. Förderung der Berufsausbildung Benachteiligter: 1. ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) 2. Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) 3. Übergangshilfen 235, SGB III abh: Zusätzliche, die betriebliche Ausbildung unterstützende Maßnahmen (Stützunterricht, sozialpädagogische Begleitung) zur Sicherung des Ausbildungserfolgs; BaE: sozialpädagogisch orientierte außerbetriebliche Berufsausbildung; Übergangshilfen: Unterstützung der Begründung bzw. Festigung eines Arbeitsverhältnisses im Anschluss an eine geförderte Ausbildung; für lernbeeinträchtigte und/oder sozial benachteiligte Auszubildende Lernbeeinträchtigte und/oder sozial benachteiligte Jugendliche, die wegen in ihrer Person liegenden Gründen ohne die Förderung - eine Ausbildung nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden, - nach dem Abbruch einer Ausbildung eine weitere nicht beginnen, - nach erfolgreicher Beendigung einer Ausbildung ein Arbeitsverhältnis nicht beginnen oder festigen können, - oder denen ein Abbruch Ihrer Ausbildung droht. Die Maßnahme - unterstützt eine betriebliche Berufsausbildung und geht über betriebs- und ausbildungsübliche Inhalte hinaus (bei abh); - lässt auf Grund der Qualifikation und Berufserfahrungen des Trägerpersonals, der Gestaltung der Lehrpläne etc. einen erfolgreichen Verlauf erwarten; - wird nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit durchgeführt; - hat angemessene Kosten. Die Teilnehmer - gehören zum förderungsfähigen Personenkreis der lernbeeinträchtigten und/oder sozial benachteiligten Jugendlichen; - konnten auch mit abh nicht in betriebliche Ausbildung vermittelt werden und haben zuvor an einer BvB mit einer Dauer von mindestens 6 Monaten teilgenommen (bei BaE). Chemnitz Seite 11 von 15

12 Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Heranführen besonders Besonders benachteiligte benachteiligter Jugendlicher durch Jugendliche, die zusätzliche Maßnahmen (Profiling, Förderung ist nur möglich, wenn - keine Beschäftigung haben und Bewerbertraining, intensive soziale - Dritte sich mindestens zu 50 % an der nicht arbeit- oder ausbildung- Aktivierungshilfen Betreuung, u. a.) an Ausbildung, Finanzierung beteiligen, suchend gemeldet sind, Qualifizierung und Beschäftigung; - die Dauer der Maßnahme 6 Monate nicht - wegen in ihrer Person liegender 240 (2) i. V. m. 241 (3a), Niedrigschwellige Angebote im übersteigt, Gründe Angebote zur beruflichen 242 (1) Nr. 4 und 243 (2) SGB III Vorfeld von Ausbildung, - die Teilnehmer zum förderungsfähigen Eingliederung nicht oder nicht mehr Qualifizierung und Beschäftigung Personenkreis besonders benachteiligter in Anspruch nehmen oder mit Hinweis: Jugendlicher gehören. diesen noch nicht eingegliedert Einbeziehung von Maßnahmen auf werden können. Basis des Fachkonzepts FSTJ Beschäftigung begleitende Eingliederungshilfen 246a - d SGB III Förderung der beruflichen Weiterbildung 77 ff SGB III Zusätzliche Hilfen für förderungsbedürftige jüngere Arbeitnehmer zur betrieblichen Integration (1. Arbeitsmarkt) und zur Verbesserung der Aussicht auf dauerhafte berufliche Eingliederung - Erhalten, Erweitern und Anpassen beruflicher Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, - Erreichen eines beruflichen Abschlusses, - Befähigen zur Ausübung einer anderen beruflichen Tätigkeit. Jüngere Arbeitnehmer, die wegen in ihrer Person liegender Gründe ein Arbeitsverhältnis ohne die Förderung nicht begründen oder festigen können. - Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer sowie Ungelernte - Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss, die noch nicht drei Jahre beruflich tätig gewesen sind (nur dann, wenn berufliche Ausbildung oder berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen aus in der Person liegenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar sind). - Die Maßnahme unterstützt die betriebliche Eingliederung und geht über betriebsübliche Inhalte hinaus; - Die Dauer beträgt maximal 6 Monate. - arbeitsmarktliche Notwendigkeit infolge Arbeitslosigkeit oder Bedrohung von Arbeitslosigkeit oder fehlenden Berufsabschlusses (auch Wieder- Ungelernte ), - Beratung durch die Agentur für Arbeit vor Teilnahmebeginn, - Zulassung der Maßnahme und des Trägers, - hohe Wahrscheinlichkeit einer Integration in den 1. Arbeitsmarkt nach Maßnahmeabschluss; Dem Arbeitnehmer wird das Vorliegen der Voraussetzungen durch Ausgabe eines Bildungsgutscheins bescheinigt, mit dem die passende Maßnahme/der passende Träger selbst ausgewählt werden kann. Chemnitz Seite 12 von 15

13 Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Trainingsmaßnahmen, Maßnahmen der Eignungsfeststellung SGB III Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) 260 ff, 416 SGB III Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung (BSI) 279a SGB III Verbesserung der Eingliederungsaussichten mittels - Eignungsfeststellung (max. 4 Wo.) - Bewerbungstraining (max. 2 Wo.) - Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten (max. 8 Wo.) - Betriebliche Praktika (Dauer je nach Inhalt) Förderung sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsmöglichkeiten für förderungsbedürftige Arbeitnehmer Für Zielgruppe Jugendlicher: - Beschäftigung und berufliche Qualifizierung, - praktische Arbeitserfahrungen sammeln, - die für den weiteren Lebensweg mitentscheidende berufliche Qualifizierung fördern. Förderung sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsmöglichkeiten für förderungsbedürftige Arbeitnehmer in Wirtschaftsbetrieben im Rahmen von Arbeiten zur Verbesserung der Infrastruktur und zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt (bis ). Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitssuchende (auch Jugendliche und junge Erwachsene) Arbeitnehmer, die - arbeitslos sind und allein durch die Förderung in einer ABM eine Beschäftigung aufnehmen können, - die Voraussetzungen erfüllen, um Entgeltersatzleistungen bei Arbeitslosigkeit oder bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu erhalten; speziell: Jugendliche unter 25 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung (Maßnahme muss mit einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme verbunden sein) Förderungsbedürftige (auch junge) Arbeitnehmer, die die Voraussetzungen für Entgeltersatzleistungen bei Arbeitslosigkeit, bei beruflicher Weiterbildung oder bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erfüllen - Arbeitslosigkeit oder Bedrohung von Arbeitslosigkeit, - Maßnahme muss geeignet und angemessen sein zur Verbesserung der Eingliederungsaussichten, - Vorschlag oder Einwilligung der Agentur für Arbeit zur jeweiligen Maßnahme vor Teilnahmebeginn - Maßnahmen sind förderfähig, wenn die zu verrichtenden Arbeiten zusätzlich sind und im öffentlichen Interesse liegen, - Anteil von mindestens 20% berufliche Qualifizierung und/oder betriebliches Praktikum, - Beeinträchtigung der Wirtschaft als Folge der Förderung ist nicht zu befürchten, - Förderbedürftigkeit der Teilnehmer gemäß Zielgruppendefinition. - Träger beauftragt ein Unternehmen, das sich verpflichtet, für eine festgelegte Zeit eine bestimmte Zahl an von der Agentur für Arbeit zugewiesenen Arbeitslosen zu beschäftigen, - Einsatz der Teilnehmer erfolgt weit über wiegend bei Erledigung der geförderten Arbeiten, - Anteil der zugewiesenen Arbeitslosen im Unternehmen nicht über 35 %, - Angemessenheit der Fördermittel (nicht über (25 % der voraussichtlichen Gesamtkosten der Arbeiten), - Förderbedürftigkeit der Teilnehmer gemäß Zielgruppendefinition. Chemnitz Seite 13 von 15

14 Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben 4 (1) Nr. 3 i. V. m. 33 ff. SGB IX, soweit sich aus den jeweiligen Leistungsgesetzen des zuständigen Kostenträgers (LVA, Arbeitsverwaltung, ) nichts Abweichendes ergibt Dauerhafte Sicherung der Teilhabe am Arbeitsleben entsprechend den jeweiligen Neigungen und Fähigkeiten Dazu: - Rehabilitationsspezifische Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, Berufsweiterbildung; - Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich in Werkstätten für behinderte Menschen; - Vermittlungshilfen zur Begründung von Ausbildungs- und Arbeitsstellen; - behindertengerechte Ausgestaltung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Behinderte (Jugendliche und Erwachsene) im Sinne des 2 (1) SGB IX i. V. m. den jeweiligen Leistungsgesetzen des zuständigen Kostenträgers Gefördert werden Menschen, die behindert im Sinne des 2 (1) SGB IX sind, das heißt: - wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht, und - daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Näheres ist in den jeweiligen Leistungsgesetzen des zuständigen Kostenträgers geregelt. Bei den in der Übersicht enthaltenen Leistungen handelt es sich um eine Auswahl von Förderinstrumenten, die sich u. a. speziell an die Kundengruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren richtet. Darüber hinaus gibt es weitere, in der Übersicht nicht erfasste Eingliederungsleistungen aus dem Instrumentarium des SGB III, die grundsätzlich analog für Anspruchsberechtigte nach dem SGB II durch die ARGE n bzw. die optierenden Kommunen erbracht werden können. Für junge Menschen unter 25 Jahren zählen dazu insbesondere: Beratung und Orientierung SGB III; Vermittlung SGB III; Leistungen zur Unterstützung der Beratung und Vermittlung (UBV) SGB III; Mobilitätshilfen (MOBI) SGB III; Eingliederungszuschüsse (EGZ) SGB III; Einstellungszuschuss bei Neugründungen (EZN) SGB III; Vermittlungsgutschein - 421g SGB III; Beauftragung von Trägern mit Eingliederungsmaßnahmen - 421i SGB III. Chemnitz Seite 14 von 15

15 Zusätzliche Leistungen und Angebote ausschließlich für Anspruchsberechtigte nach dem SGB II Leistungen/Angebote Wesentliche Leistungsinhalte Zielgruppen, allgemein Fördervoraussetzungen der Maßnahme Arbeitsgelegenheiten 16 (3) SGB II Einstiegsgeld 29 SGB II hier speziell für erwerbsfähige Hilfedürftige unter 25 Jahren: Schaffung von Arbeitsgelegenheiten als öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahmen, wenn eine Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit auch mit Hilfen nach dem SGB III und weiteren Leistungen nicht gelingt; Dadurch: Erhalt und Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit und Motivation, Schrittweise Steigerung der individuellen Belastbarkeit und Produktivität; - Mehraufwandsvariante (pauschale Entschädigung für Mehraufwand zusätzlich zum Arbeitslosengeld II), oder - Entgeltvariante (Bezahlung, die dem Arbeits- und Qualifizierungsangebot entspricht). Förderung der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen oder selbstständigen Erwerbstätigkeit hier speziell: erwerbsfähige Hilfebedürftige unter 25 Jahren, deren zeitnahe Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit weder mit noch ohne Hilfen nach dem SGB III und weiteren Leistungen möglich ist. erwerbsfähige Hilfebedürftige, die beruflich wieder Fuß fassen wollen Angebote müssen der Bedarfs- und Entwicklungslage der jugendlichen Teilnehmer angepasst sein, d.h. u.a.: - Abgestufte Lernanforderungen, - konkreter Bezug zur Lebenswelt, - Auf- und Ausstiegsmöglichkeiten, - sozial integrative Wirkung,... - Förderung ist zur Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt erforderlich, - Leistung wird als Zuschuss zum Arbeitslosengeld II gewährt, - Höhe der Förderung hängt ab von der Dauer der Arbeitslosigkeit und von den persönlichen Lebensumständen. Chemnitz Seite 15 von 15

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE Das Gesetz wurde vom Bundestag am 5.12.2008 beschlossen und trat am 1.01.2009 in Kraft. Aufgeführt werden an dieser Stelle alle Änderungen, die bezüglich einer Förderung der Selbstständigkeit von Relevanz

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer?

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer? SGB II Sozialgesetzbuch II Sozialgesetzbuch 2 Finanzielle Förderung Hilfen auf einen einen Blick Blick 2009 2012 Leistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter was? wie viel? wer? 2012 Fördermöglichkeiten

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung 1. Welche Zielgruppe hat die Einstiegsqualifizierung? Die Einstiegsqualifizierung ist ein Angebot der Wirtschaft an junge Menschen mit aus individuellen

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit für Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Informationsveranstaltung für Existenzgründer/innen - 26.01.2011 - Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Zur Leistungskonkurrenz. zwischen. SGB II und 13 SGB VIII

Zur Leistungskonkurrenz. zwischen. SGB II und 13 SGB VIII Prof. Dr. Peter Schruth Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Zur Leistungskonkurrenz zwischen SGB II und 13 SGB VIII Expertise im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Förderleistungen SGB III. Struktur der BA

Förderleistungen SGB III. Struktur der BA Förderleistungen SGB III Struktur der BA 1 Aufbau und Rechtsform der BA 367 SGB III Die Bundesagentur für Arbeit als rechtsfähige bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit Möglichkeiten der Finanzierung Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 1. BAföG für die Erstausbildung Für Auszubildende an Fachschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer A Aktivierungsquote Die Aktivierungsquote gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil der geförderten Personen ( aktivierte" Personen) an den potentiellen Maßnahmeteilnehmern ( zu aktivierenden" Personen)

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Info Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT Leistungen für behinderte Menschen im Beruf A Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung Zuschuss bis 60% der im letzten

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Empfehlung zur Verknüpfung von schulischer und außerschulischer Ausbildungs-/Berufsvorbereitung und Berufsausbildung

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ I. Ausgangssituation Durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Der Kreistag des Landkreises Mainz-Bingen hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO) in der Fassung vom 31.

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII.

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII. Richtlinien zur Kindertagespflege in der Stadt Löhne 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Übersicht Anspruchsberechtigung Zuschlag nach 22 Abs. 7 SGB II

Übersicht Anspruchsberechtigung Zuschlag nach 22 Abs. 7 SGB II Arbeitshilfe zu Kosten der Unterkunft für Schüler, Studierende und Auszubildende, die Ausbildungsförderung, Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld erhalten Übersicht Anspruchsberechtigung Schüler

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07 Satzung der Hansestadt Lüneburg zur Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 23 und 24 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) im Stadtgebiet Lüneburg Aufgrund

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Impressum Jobcenter Cottbus Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus Postanschrift: Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus

Mehr

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Bildungs- und Personaldienstleister Bundesweit tätig Angebote u.a. Maßnahmen für Akademiker,

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Transfer News. Februar 2004

Transfer News. Februar 2004 Transfer News Februar 2004 TÜV Transfer GmbH Am Grauen Stein 51105 Köln Tel.: 02 21 8 06 30 21 Fax: 02 21 8 06 34 70 TÜV Transfer GmbH Büro Rhein Ruhr Munscheidstraße 14 45886 Gelsenkirchen Tel.: 02 09

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung Anlage 1 Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Paderborn vertreten durch die Vorsitzende der Geschäftsführung - nachfolgend Agentur für Arbeit genannt - den Städten und Gemeinden des

Mehr

Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt

Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt Arbeitspapier 1 : Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt Dr. Andreas Huber / Thomas Staudinger INIFES: Stadtbergen, 2006 Schlagwortverzeichnis Die Hartz-Gesetze: Neuerungen am

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. Dezember 2004 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Berichterstattung zur Jugendberufshilfe 2013

Berichterstattung zur Jugendberufshilfe 2013 3 Berichterstattung zur Jugendberufshilfe 2013 Berichterstattung: Bezirk Mitte von Berlin Sprecherinnen der AG n. 78 JBH Sibylle Weißer-Straht Dr. Elke Raddatz Zentraler Dienst Jugendberufshilfe Mitte

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Prof. Dr. Peter Schruth Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Berlin, im Mai 2007

Prof. Dr. Peter Schruth Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Berlin, im Mai 2007 Prof. Dr. Peter Schruth Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Berlin, im Mai 2007 Rechtliche Rahmenbedingungen der Jugendberufshilfe nach 13 SGB VIII Zusammenfassung: Ein

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr