CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen"

Transkript

1 CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen Robert Scharler 1,2,3, Claudia Benesch 1, Ingwald Obernberger 1,2,3 1) BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Inffeldgasse 21b, A-8010 Graz, Österreich Tel: , Fax: , 2) BIOENERGY GmbH, Inffeldgasse 21b, A-8010 Graz, Österreich 3) Institut für Prozess- und Partikeltechnik, Technische Universität Graz, Inffeldgasse 21a, A-8010 Graz, Österreich Einleitung CFD (Computational Fluid Dynamics = numerische Strömungsmechanik) ist die räumlich (und auch zeitlich) aufgelöste Simulation von Strömungs- und Wärmeleitungsprozessen. CFD-Simulationen eignen sich somit hervorragend als Design- und Optimierungswerkzeug und werden bereits in vielen Gebieten zur Lösung von Strömungsproblemen eingesetzt. Im Bereich der Energietechnik wird CFD z.b. für die Optimierung von Gasund Ölbrennern sowie Kohlestaubfeuerungen genutzt. Die CFD-Modellierung von Biomasse-Feuerungen ist aufgrund der Komplexität des Abbrands fester Biomasse sowie der turbulenten, reaktiven Strömung in der Brennkammer besonders schwierig. BIOS hat in Kooperation mit Forschern der Technischen Universität Graz, Institut für Prozess- und Partikeltechnik, mit Erfolg ein CFD-Modell entwickelt, welches für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Rostfeuerungsanlagen maßgeschneidert ist [1]. Das CFD-Modell besteht aus einem eigenentwickelten empirischen Festbettabbrandmodell, welches auch für Scheitholz geeignet ist, sowie aus speziell für Biomasseverbrennung angepassten und validierten CFD-Modellen für die turbulente, reaktive Strömung im Feuerraum. Die Anwendbarkeit des gesamten CFD-Modells und die Verlässlichkeit der Simulationsergebnisse wurden an Feuerungsanlagen aller Leistungsklassen erfolgreich geprüft. Die langjährige und kontinuierliche Zusammenarbeit von BIOS mit Forschungseinrichtungen wie dem österreichischen Biomassekompetenzzentrum BIOENERGY GmbH und dem Institut für Prozess- und Partikeltechnik stellt sicher, dass die eingesetzten Modelle dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Entwicklung entsprechen. Im kleinen Leistungsbereich hat BIOS mit Erfolg CFD-Simulationen zur Unterstützung der Entwicklung und Optimierung von Pelletkesseln, Hackgut-befeuerten Kesseln und für landwirtschaftliche Brennstoffe geeignete Multi-Brennstoffkessel eingesetzt. Weiters ermöglichte die Entwicklung eines Scheitholzabbrandmodells, trotz der hochkomplexen und instationären Vorgänge beim Abbrand von Holzscheiten, auch die erfolgreiche Entwicklung und Optimierung von Scheitholz-befeuerten Kesseln und Kaminöfen. In der vorliegenden Publikation werden die Zielsetzungen der CFD-Simulationen im Bereich von Kleinfeuerungsanlagen, die eingesetzten Modelle im Überblick sowie beispielhafte Ergebnisse von ausgewählten Fallstudien dargestellt. Ziele der Biomasse-Feuerungsentwicklung mittels CFD-Simulation Die CFD-gestützte Anlagenentwicklung hat eine effiziente Technologieentwicklung und Anlagenoptimierung mittels räumlich und zeitlich aufgelöster Simulation der in Biomasse-Feuerungsanlagen auftretenden Prozesse zum Ziel. Dabei wird auf niedrige CO- und NO x -Emissionen, niedrige Feinstaubemissionen, sowie einen möglichst hohen Wirkungsgrad mittels einer möglichst guten Ausnutzung des Feuerungs- und Kesselvolumens, einer turbulenten Durchmischung des unverbrannten Rauchgases mit Luft und rezirkuliertem Rauchgas, einer effizienten Luftstufung und einer Minimierung des erforderlichen Luftüberschusses abgezielt. Weiters sollen Temperatur- und Geschwindigkeitsspitzen bestmöglich vermieden werden, um Materialerosion, Verschlackung und Staubemissionen möglichst gering zu halten. Mittels CFD-Simulationen werden auch Sensitivitätsanalysen bezüglich des Betriebsverhaltens als Basis für die Regelungsoptimierung durchgeführt (z.b. Lasteinfluss, Wassergehaltseinfluss, Einfluss von neuen landwirtschaftlichen und halmgutartigen Brennstoffen mit erhöhten Stickstoff- und Aschegehalten). Durch eine dreidimensionale CFD-Analyse der Feuerungsanlage soll man lernen, die Prozesse bzw. feuerungstechnischen Zusammenhänge besser zu verstehen, um diese zielgerichteter optimieren zu können. Dadurch sollen letztendlich Entwicklungszeiten eingespart werden und eine größere Sicherheit bei der Anlagenentwicklung erzielt werden.

2 Beschreibung der Modelle im Überblick Abbrand der festen Biomasse am Rost Für Biomasse-Rostfeuerungen wurde ein empirisches Abbrandmodell [1, 2] entwickelt, welches die vom Brennstoffbett in das Rauchgas übergehenden Stoff- und Energieströme als Randbedingung für die nachfolgende CFD-Simulation der reaktiven Strömung im Feuerraum berechnet. Das empirische Abbrandmodell besteht im Wesentlichen aus drei Teilen. Als Basis dienen eindimensionale Profile entlang des Rostes, die den Abbau der Brennstoffkomponenten C, H, O sowie die Trocknung des Brennstoffbettes (Wasserdampffreisetzung) beschreiben. Mit der Definition von Konversionsparametern, welche die Umwandlung der Brennstoffkomponenten C, H und O in die Rauchgaskomponenten CH 4, CO, CO 2, H 2, H 2 O und O 2 festlegen wird die nachfolgende Bilanzierung der in das Rauchgas übergehenden Stoff- und Energieströme entlang des Rostes ermöglicht. Die errechneten Profile von Geschwindigkeit, Temperatur und Zusammensetzung des vom Brennstoffbett freigesetzten Rauchgases werden als Randbedingung für die nachfolgenden CFD- Simulationen der Feuerraumströmung herangezogen. Die Ergebnisse einer Vielzahl von Simulationsanwendungen für Biomasse-Rostfeuerungen haben gezeigt (z.b. [3, 4]), dass das empirische Abbrandmodell zur Berechnungen der Randbedingungen für die nachfolgende Simulation der turbulenten reaktiven Strömung im Feuerraum ausreicht, wenn nur qualitative Aussagen im Hinblick auf Strömung und Gasphasenverbrennungsprozess gefordert sind. Das für Biomasse-Rostfeuerungen entwickelte Basis-Abbrandmodell wurde speziell für die Scheitholzverbrennung in Kaminöfen und Scheitholzfeuerungen, welche im diskontinuierlichen Batch-Betrieb betrieben werden, angepasst [7]. Dabei wird ein Zeitprofil des Scheitholzabbrands durch Umrechnung des Freisetzungsprofiles entlang des Rosts, welches mit dem Basis-Abbrandmodell ermittelt wird, berechnet. Mit den festgelegten Zeitprofilen kann dann zu jedem Zeitpunkt die Zusammensetzung eines fiktiven Brennstoffes, welcher sich aus den beim Abbrand abgebauten Anteilen der Brennstoffkomponenten C, H, N und O sowie aus dem verdampften Wasser zusammensetzt, festgelegt werden. Damit ist weiters zu jedem Zeitpunkt des Batch-Betriebs eine Massenbilanz bzw. eine Berechnung der freigesetzten Rauchgasmenge und Rauchgaszusammensetzung möglich. Um bei der Festlegung der quasi-stationären Betriebsfälle möglichst keine Verfälschung der CFD-Simulationen durch die Speicherwirkung des Ofens zu erhalten (instationärer Term), ist es notwendig, basierend auf Testlaufdaten auch den zeitlichen Verlauf der über die Oberfläche des Ofens abgeführten Nutzwärmeleistung zu ermitteln. Damit kann zusätzlich eine Energiebilanz für jeden Betriebszeitpunkt durchgeführt werden, um in weiterer Folge zwei quasistationäre Betriebsfälle, an denen die Speicherwirkung des Ofens näherungsweise Null ist, festzulegen. Simulation der Gasphasenverbrennung Bei der CFD-Simulation der Gasphase, kommen üblicherweise das Realizable k-ε Model (Turbulenz), das Discrete Ordinates Model (Strahlung) sowie das Eddy Dissipation Model (EDM) von Magnussen und Hjertager [6] (Gasphasen-Verbrennung) in Kombination mit einem globalen Methan 3-Schritt Mechanismus (CH 4, CO, H 2, CO 2, H 2 O, O 2 ) [5] zum Einsatz. Zusätzlich werden Verweilzeitverteilungen der Rauchgasströme sowie der aufgewirbelten Brennstoff- und Aschepartikel in verschiedenen Anlagenzonen berechnet. Simulation der NO x -Bildung Um die Randbedingungen für die Simulation der NO x -Bildung im Feuerraum zu erhalten bzw. die Freisetzungsprofile der Stickstoffkomponenten beim Abbrand am Rost zu ermitteln, wurde das empirische Abbrandmodell um λ-abhängige Konversionsfaktoren des Brennstoff-Stickstoffs in die NO x -Vorläufersubstanzen HCN, NH 3 und NO erweitert. Die Simulation der NO x -Bildung erfolgt meist, um Berechnungszeit zu sparen, auf Basis der festgehaltenen Ergebnisse der Verbrennungssimulation unter der Annahme, dass die NO x -Bildungsreaktionen die Ergebnisse der vorhergehenden Verbrennungssimulationen nicht wesentlich beeinflussen (NO x -Postprozessor). Das EDM in Kombination mit globalen Reaktionsmechanismen ist numerisch robust und für qualitative Aussagen zwar ausreichend, eine genaue Beschreibung der komplexen Wechselwirkung von Turbulenz und Mehrschritt-Reaktionskinetik ist mit dem EDM jedoch nicht möglich. Dies gilt insbesondere für den NO x - Bildungsprozess, welcher von einer sehr komplexen Reaktionskinetik der Stickstoffspezies dominiert wird. Aus diesem Grund wurde speziell für die Simulation der NO x -Bildung in Biomasse-Feuerungsanlagen ein NO x -Postprozessormodell entwickelt und umfassend validiert [14]. Dieses Modell besteht aus dem Eddy Dissipation Concept (EDC) [8, 9], das eine Erweiterung des EDM darstellt und eine Behandlung der Wechselwirkung mit beliebig komplexer Reaktionskinetik erlaubt, in Kombination mit einem sehr detaillierten Reaktionsmechanismus [11, 14] verwendet. Anwendung von CFD-Simulationen für die Entwicklung und Optimierung von Kleinfeuerungen In diesem Abschnitt werden beispielhaft Ergebnisse von 4 ausgewählten Fallbeispielen dargestellt, um die Anwendungsmöglichkeiten sowie Stärken und Vorteile von CFD-Simulationen von Biomasse-befeuerten Kleinfeuerungsanlagen darzustellen. Dabei werden beispielhaft Ergebnisse zur Simulation der Gestaltung

3 und Optimierung der Brennkammergeometrie und der Sekundärluftdüsen (Fallbeispiel I), zur Simulation der NOx-Bildung in Biomasse-Feuerungsanlagen (Fallbeispiel II), zur Simulation eines Scheitholzkessels (Fallbeispiel III) sowie zur Simulation eines Scheitholz-Kaminofens (Fallbeispiel IV) gezeigt. Fallbeispiel I: Gestaltung und Optimierung der Brennkammergeometrie und der Sekundärluftdüsen Bei der Gestaltung und Optimierung der Geometrie kommt den Sekundärluftdüsen (ggf. auch Tertiärluftdüsen und Düsen für das rezirkulierte Rauchgas) und der Brennkammer eine besondere Bedeutung zu. Die Gestaltung der Sekundärluft- und Rezirkulationsdüsen ist ein wesentlicher Schlüsselfaktor, um eine möglichst gute turbulente Durchmischung und Homogenisierung der Strömung über den Querschnitt des Rauchgaskanals zu erhalten, um das Feuerungsvolumen zu minimieren und um den Luftüberschuss und das Rezirkulationsverhältnis (Wirkungsgrad, Betriebskosten) zu reduzieren. Weiters können durch eine optimierte Sekundärlufteindüsung die CO- und NO x -Emissionen gesenkt und Temperaturspitzen (Fouling und Verschlackung) sowie Rauchgas-Geschwindigkeitsspitzen (Materialbeanspruchung und Erosion) vermieden werden. Die Gestaltung der Brennkammerform ist von großer Wichtigkeit, um die Anforderungen, die bereits hinsichtlich des Designs der Düsen für Sekundärluft- und Rauchgaseinblasung dargestellt wurden, einhalten zu können. Wie aus Abbildung 1 ersichtlich, ist bei der der gezeigten Pelletfeuerung die Rauchgasgeschwindigkeit über dem Brennstoffbett relativ hoch, wodurch es zur Aufwirbelung von Aschepartikel kommen kann. Weiters gibt es keine Beruhigungszone in der Primärverbrennungszone (PVZ), in der sich Aschepartikel absetzen könnten sowie keine Abstufung, die als Strömungsbarriere für Flugaschepartikel dienen könnte. Bei der optimierten Variante wurde die PVZ vergrößert (Verdoppelung des Brennkammerquerschnitts). Der Rostquerschnitt bleibt dabei zwar gegenüber der unverändert, da aber die Brennkammer sich direkt über dem Rost erweitert, kommt es zu einer Reduktion der Durchströmungsgeschwindigkeit des Brennstoffbettes zu dessen Oberfläche hin. Dies sollte eine wesentliche Verringerung der Aufwirbelung von Brennstoff- und Aschepartikeln mit sich bringen. SVZ Eintritt Rauchrohrkessel SL-Düsen PVZ Abbildung 1: Isoflächen der Rauchgasgeschwindigkeiten [m/s] im vertikalen Schnitt durch die Feuerungsachse für die und die eines 20 kw Pelletkessels für Nennlast Weiters zeigt sich, dass die Austrittsgeschwindigkeiten der Sekundärluft aus den Düsen bei der sehr niedrig sind. Dies äußert sich in relativ niedrigen Eintrittsimpulsen und einer schlechten Einmischung der Sekundärluftstrahlen. Bei der optimierten Variante wurden die Sekundärluftdüsen verkleinert, wodurch die Eintrittsgeschwindigkeit der Sekundärluft in den Feuerraum gegenüber der deutlich zunahm. Damit wurde die Eindringtiefe der Sekundärluftstrahlen erhöht und eine Drallströmung erzielt, wodurch sich die turbulente Durchmischung des Rauchgases deutlich verbesserte. Bei der optimierten Variante konnte durch die verbesserte Durchmischung und das Aufbrechen von Strähnen die Sekundärverbrennungszone deutlich besser genutzt werden, als bei der (0,14 s mittlere Rauchgasverweilzeit t* bei 800 C für die gegenüber 0,38 s für die ; siehe Abbildung 2). PL

4 t* = 0,14s (>800 C) t* = 0,38s (>800 C) Abbildung 2: Isoflächen der lokalen Verweilzeiten [s] des Rauchgases in der Sekundärverbrennungszone bei Temperaturen >800 C für die und die einer 20 kw Pelletfeuerung für Nennlast; Darstellung der Einhüllenden der Rauchgastemperaturen >800 C Als Folge der Verbesserung der turbulenten Durchmischung und der Ausnutzung der Sekundärverbrennungszone sinken die CO-Emissionen am Eintritt in den Rauchrohrkesse bei der optimierten Variante mit 29 ppmv bei Nennlast (Abbildung 3) gegenüber der mit 264 ppmv bei Nennlast deutlich ab ppmv bei 710 C 29 ppmv bei 509 C 264 ppmv bei 710 C 28 ppmv bei 454 C Abbildung 3: Isoflächen der CO-Konzentrationen [ppmv RGf] im vertikalen Schnitt durch die Feuerungsachse für die und die einer 20 kw Pelletfeuerung für Nennlast Bei der in Abbildung 4 gezeigten Pelletfeuerung kommt es bei der aufgrund der tangentialen Anstellung der Sekundärluftdüsen und des hohen Austrittsimpulses der Sekundärluft zu einer stark ausgeprägten Rückströmung der Sekundärluft in die PVZ. Eine derartige Rückströmung bringt stets mehrere Nachteile mit sich, so kann es zu vermehrtem Austrag von groben Flugaschepartikeln aus der Brennkammer und damit zu erhöhten Staubemissionen kommen. Weiters wird durch die Rückströmung der sauerstoffarme Bereich der PVZ verringert, wodurch die Luftstufung und das NO x -Reduktionspotential in diesem Bereich verschlechtert werden. Bei der optimierten Variante konnte durch eine Vergrößerung des Düsenquerschnitts und der Änderung des Düsenanstellwinkels die Rückströmung der Sekundärluft in die PVZ vermieden und damit eine effiziente Luftstufung erzielt werden. Der Eintrittsimpuls ist dabei jedoch immer noch groß genug, sodass sich Rauchgas und Luft gut vermischen und eine gute Vorraussetzung für einen effizienten CO- Ausbrand gegeben ist.

5 SVZ SL- Düsen PVZ PL Abbildung 4: Isoflächen der O2-Konzentrationen [m 3 O 2 / m 3 RGf] im vertikalen Schnitt durch die Feuerungsachse einer 20 kw Pelletfeuerung für Teillast (6 kw). Fallbeispiel II: CFD-Simulation der NO x -Bildung Die Reduktion von NO x -Emissionen ist aufgrund immer strenger werdender behördlich vorgeschriebener Emissionsgrenzwerte sowie dem Einsatz stickstoffreicher Brennstoffe (z.b. Holz von Kurzumtriebshölzern) von großer Relevanz. Generell ist es zur Vermeidung von NO x -Emissionen wichtig, ein möglichst niedriges Primärluftverhältnis einzustellen und ausreichend große Rauchgasverweilzeiten in der PVZ zu erreichen. Dafür ist es unerlässlich, Falschluft und Rückströmung von Sekundärluft in die PVZ zu vermeiden. Zusätzlich kann es sich als hilfreich erweisen, die PVZ zu vergrößern und die Durchmischung des Rauchgases in der PVZ zu erhöhen. Weiters sollten die Rauchgastemperaturen einerseits nicht zu hoch sein (< 1500 C), um die Bildung von thermischem NO x aus N 2 zu vermeiden. Dies kann z.b. über Rauchgas-Rezirkulation oder eine Kühlung der PVZ erreicht werden. Andererseits sollte eine Mindesttemperatur des Rauchgases in der PVZ von > 850 C gegeben sein, damit eine effiziente NO x -Reduktion in der PVZ erfolgen kann. Mit dem eigenentwickelten NO x -Postprozessormodell [14] ist es möglich, die NO x -Bildung und NO x - Konzentrationen im Feuerraum in Abhängigkeit relevanter Einflussparameter zu berechnen. Wie in Abbildung 5 ersichtlich, tritt eine nennenswerte NO x -Bildung und NO x -Reduktion nur in der PVZ und im Bereich der Sekundärlufteindüsung auf. Anhand des TFN/TFN ein-ges - Verhältnisses können die Zonen der NO x - Reduktion (je kleiner das Verhältnis, desto mehr NO x -Vorläufer (HCN, NH 3 bzw. NO x ) werden zu N 2 reduziert) identifiziert werden. Konkret sieht man, dass sich im äußeren sauerstoffreichen Bereich der PVZ NO x bildet und im inneren, sauerstoffarmen Bereich eine Reduktion der NO x -Emissionen erfolgt. NO x -Emissionen TFN/TFN Ein Wärmetauscher SV Wärmetauscher SL- Düsen PVZ Abbildung 5: PL Isoflächen der NOx-Konzentrationen [ppmv] (links) und der lokalen TFN/TFN ein-ges Verhältnisse [-] (rechts) im vertikalen Schnitt durch die Brennerachse für eine 100 kw Multifuel- Feuerung (Hackgut und Pellets) bei Nennlast. Erläuterungen: TFN... Summe aller in NO, NH 3, NO 2, HCN und N 2 O enthaltenen N-Mole; TFN/TFN ein-ges TFN im Rauchgas im Verhältnis zum aus dem Brennstoffbett freigesetzten und mit dem rezirkulierten Rauchgas aufgegebenen TFN ein-ges ; TFN aus-ges /TFN ein-ges gesamter Umwandlungsgrad des aus dem Brennstoffbett freigesetzten und des mit dem rezirkulierten Rauchgas aufgegebenen TFN ein-ges in der Gasphase

6 Fallbeispiel III: CFD-Simulation eines Scheitholzkessels Die CFD-Simulationen ermöglichen eine Analyse der Qualität der Durchströmung der PVZ (Scheitholz- Füllraum) mit Primärluft, der Ausnutzung der Sekundärverbrennungszone sowie der Durchmischung des Rauchgases mit Sekundärluft und des CO-Ausbrands. Weiters ist es möglich, Geschwindigkeits- und Temperaturspitzen zur bestmöglichen Vermeidung von Materialerosion und Aschedepositionen zu identifizieren und den Wärmetransport in Primär- und Sekundärverbrennungszone der Feuerung sowie im Kessel als Basis für Wirkungsgradoptimierungen zu untersuchen. Auch die Druckverluste in verschiedenen Anlagenzonen können mittels CFD-Simulation berechnet werden. In Abbildung 6 und Abbildung 7 sind exemplarische Ergebnisse der CFD-Analyse eines Scheitholzbefeuerten Kessels dargestellt. Abbildung 6 zeigt Stromlinien der aus den Düsen austretenden Primärluft, welche nach der Gastemperatur eingefärbt sind. Damit soll die Güte der Durchströmung bzw. die Durchdringung des Füllraumes untersucht und optimiert werden, um einen möglichst guten und gleichmäßigen Abbrand der Holzscheite zu erzielen und um Brückenbildung zu vermeiden. Abbildung 7 zeigt berechnete CO-Konzentrationen in verschiedenen Schnittebenen durch die Sekundärverbrennungszone. Daraus ist ersichtlich, dass durch eine optimierte Konzeption der Sekundärluftdüsen und des Feuerraums (zusätzliche Umlenkung) die turbulente Durchmischung des Rauchgases mit Sekundärluft und damit der CO-Ausbrand für die deutlich besser ist, als für das Basiskonzept. PVZ PL RG-Austritt zur SVZ Abbildung 6: Stromlinien der Primärluft in der PVZ, eingefärbt nach der Rauchgastemperatur [ C] für eine Scheitholzfeuerung

7 RG von PVZ SL Eintritt Rauchrohrkessel SVZ Abbildung 7: CO-Konzentrationen [ppmv] in einem horizontalen Schnitt [oben] und in der vertikalen Symmetrieebene [unten] durch die Sekundärverbrennungszone für eine Scheitholzfeuerung. Fallbeispiel IV: Optimierte Konzeption von Scheitholz-Kaminöfen Mittels dem eigenentwickelten CFD-Modell für Kaminöfen können zahlreiche Prozesse analysiert werden: die Strömung der Verbrennungsluft und des Rauchgases im Ofen und der Konvektionsluft im Konvektionsluftmantel des Ofens, die Gasphasenverbrennung im Ofen und der Wärmetransport (Leitung, Konvektion und Strahlung) zwischen Gasphase, Ofenmaterialien (Feuerfestauskleidung, Bleche und Glasscheiben) und der Umgebung. Dadurch können Geschwindigkeiten und Temperaturen von Verbrennungsluft, Konvektionsluft und Rauchgas, Stromlinien von Luft und Rauchgas, O 2 - und CO-Konzentrationen im Rauchgas, Materialund Oberflächentemperaturen der Feuerfestauskleidung, der Blechplatten und der Glasscheiben sowie Wärmetransport, Wirkungsgrad und Druckverluste analysiert werden. In Abbildung 8 sind exemplarisch die CO-Emissionen eines Scheitholz-Kaminofens dargestellt. Diese waren bei der aufgrund des nicht gedämmten Übergangsbereiches und aufgrund eines Bypassstroms in der Umlenkplatte relativ hoch. Bei der voroptimierten Variante (vor Realisierung als Versuchsanlage) konnten bereits erste Verbesserungen erzielt werden, indem der Bypass in der Umlenkplatte geschlossen und der gesamte Umlenkbereich gedämmt wurde. Dadurch wurde die Temperatur und die Verweilzeit im Umlenkbereich erhöht und der CO-Ausbrand deutlich verbessert. Eine weitere Verbesserung des CO- Ausbrands wurde bei der optimierten Variante, welche auch als Versuchsanlage realisiert wurde, erreicht. Hier wurden Tertiärluftdüsen im hinteren Bereich der Brennkammer installiert, durch die zusätzlicher Sauerstoff eingebracht wird, wodurch der CO-Ausbrand bereits in der Brennkammer selbst effizienter abläuft. Dadurch konnte weiters der Luftüberschuss abgesenkt werden, was in einem höheren Wirkungsgrad resultierte. Weiters gelten die CO-Emissionen als wichtiger Leitparameter für die Ausbrandqualität des Rauchgases und können deswegen auch als wichtiger Indikator bezüglich organischem Feinstaub herangezogen werden. Neben den deutlich reduzierten CO-Emissionen konnte somit auch eine Minimierung der Feinstaubbildung im Feuerraum bzw. der org. Feinstaubkonzentrationen erzielt werden [16, 17].

8 vor Sensitivitätsanalyse: ; λ ges =2,3 nach Sensitivitätsanalyse: nach Testläufen und vor; λ ges =1,9 Nachsimulation: ; λ ges =2,0 Nachbrennkammer RG- Austritt Brennkammer Eintritt Scheibenluft Sicht Scheibe TL Abbildung 8: Isoflächen der CO-Konzentrationen [ppmv] im Rauchgas in der vertikalen Symmetrieebene eines Kaminofens. Zusammenfassung und Ausblick In diesem Paper wurde ein Überblick über die weitreichenden Möglichkeiten der CFD-Simulation zur Entwicklung und Optimierung von Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen gegeben. Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es mittels CFD-Simulation möglich ist, auf kostengünstige und zeitsparende Weise verminderte Emissionen (CO, NO x, Staub/Feinstaub) und erhöhte Anlagenwirkungsgrade zu erzielen. Weiters ermöglichen CFD-Simulationen eine kompakte Anlagenbauweise, eine erhöhte Brennstoff- Flexibilität, reduzierten Materialverschleiß und erhöhte Anlagenverfügbarkeit. In Summe reduzieren sich durch den Einsatz von CFD-Simulationen die Entwicklungszeit und der Testaufwand und es wird eine erhöhte Sicherheit bei der Anlagenentwicklung erzielt. Selbstverständlich werden die bei der CFD-Simulation eingesetzten Modelle in Kooperation mit BIOENER- GY und der TU Graz laufend weiter entwickelt. So wird für Anwendungen, bei denen die Modellierung durch das empirische Abbrandmodell nicht ausreicht, derzeit ein hybrides Euler/Lagrange-Modell implementiert und mit einem ebenfalls in Entwicklung befindlichen Einzelpartikelmodell für Biomassepartikel aller Größen gekoppelt [13]. Mit diesem neuen CFD-basierten Festbett-Abbrandmodell soll eine dreidimensionale Beschreibung der Prozesse beim Abbrand der festen Biomasse am Rost in Abhängigkeit relevanter Einflussparameter und damit erstmals auch eine Optimierung des Rostsystems inkl. der Primärluftzufuhr ermöglicht werden. Eine Weiterentwicklung auf dem Gebiet der NO x -Simulation stellt die Verwendung des Cell- Agglomeration Algorithmus zur weiteren Ersparnis der Berechnungszeiten dar [12]. Eine dritte wesentliche Innovation stellt ein sehr detailliertes CFD-Modell für die Bildung von Aschedepositionen und Feinstaub im Feuerraum dar [15], welches in mehrjähriger Forschungsarbeit entwickelt wurde und in aktuell laufenden Forschungsprojekten getestet und schrittweise validiert wird.

9 [1] SCHARLER Robert, 2001: Entwicklung und Optimierung von Biomasse-Rostfeuerungen durch CFD- Analyse, Dissertation, Institut für Grundlagen der Verfahrenstechnik und Anlagentechnik, Technische Universität Graz, Österreich [2] WIDMANN Emil, 2002: Modellbildung zum Abbrandverhalten von Biomasse unter besonderer Berücksichtigung der N-Freisetzung am Beispiel einer Rostfeuerung, Institut für Grundlagen der Verfahrenstechnik und Anlagentechnik, Technische Universität Graz, Österreich [3] SCHARLER Robert, OBERNBERGER Ingwald, 2002: Deriving guidelines for the design of biomass grate furnaces with CFD analysis a new Multifuel-Low-NOx furnace as example. In: Proceedings of the 6 th European Conference on Industrial Furnaces and Boilers, April 2002, Estoril, Portugal, ISBN , INFUB (ed), Rio Tinto, Portugal [4] SCHARLER Robert, WIDMANN Emil, OBERNBERGER Ingwald, 2006: CFD modelling of NO x formation in biomass grate furnaces with detailed chemistry. In: Proc. of the Internat. Conf. Science in Thermal and Chemical Biomass Conversion, Sept 2004, Victoria, Canada, ISBN , pp , CPL Press (Ed.) [5] BRINK A., 1998: Eddy Break-Up based models for industrial diffusion flames with complex gas phase chemistry. Ph.D. thesis, Abo Akademi University, Finnland, ISBN [6] MAGNUSSEN B. F., HJERTAGER B. H., 1976: On mathematical modeling of turbulent combustion with special emphasis on soot formation and combustion. In: Proceedings of the 16th Symp. (Int.) on Combustion, pp , The Combustion Institute (Ed.), Pittsburgh, USA [7] SCHARLER Robert, BENESCH Claudia, NEUDECK Andreas, OBERNBERGER Ingwald, 2009: CFD based design and optimisation of wood log fired stoves. In: Proc. of the 17th European Biomass Conference, June 2009, Hamburg, Germany, ISBN , pp , ETA-Renewable Energies (Ed.), Florence, Italy [8] GRAN I., MAGNUSSEN B., 1996: A numerical study of a bluff-body stabilized diffusion flame. Part 2. Influence of combustion chemistry. In: Combust. Sci. and Tech., Gordon and Breach Science Publishers (Ed.), Vol. 119, pp [9] MAGNUSSEN B. F., 1989: Modeling of pollutant formation in gas turbine combustors based on the Eddy Dissipation Concept. Presented at the CIMAC Conference, June 4-9, 1989, Tianjin, China [10] KILPINEN P., 1992: Kinetic Modeling of Gas-Phase Nitrogen Reactions in Advanced Combustion Processes, Ph.D thesis, Abo Akademi University, Department of Chemical Engineering, Finland, Report 92-7, ISBN X [11] KILPINEN P.: "KILPINEN97_Skeletal_NH3_HCN_CO_H2", Skeletal mechanism for oxidation of NH3, HCN, CO, and H2 based on the full KILPINEN97 mechanism (29 species, 102 reactions), Internal report, Available from the author on address: or [12] GOLDIN Graham, REN, Zhuyin, ZAHIROVIĆ Selma, 2009: A cell agglomeration algorithm for accelerating detailed chemistry. In: Combustion Theory and Modelling, ISSN: (electronic) (paper), DOI: / , Volume 13, Issue 4, August 2009, pp [13] MEHRABIAN Ramin, SCHARLER Robert, WEISSINGER Alexander, OBERNBERGER Ingwald, 2010: Optimisation of biomass grate furnaces with a new 3D packed bed combustion model - on example of a small-scale underfeed stoker furnace. In: Proc. of the 18th European Biomass Conference and Exhibition, May 2010, Lyon, France, ISBN , pp , ETA-Florence Renewable Energies (Ed.), Lyon, France [14] ZAHIROVIC Selma, 2008: CFD analysis of gas phase combustion and NO x formation in biomass packed-bed furnaces, Dissertation, Institut für Prozess- und Partikeltechnik, Technische Universität Graz, Österreich [15] SCHULZE Kai, SCHARLER Robert, TELIAN Markus, OBERNBERGER Ingwald, 2010: Advanced modelling of deposit formation in biomass furnaces investigation of mechanisms and comparison with deposit measurements in a small-scale pellet boiler. In: Proc. of the internat. Conf. Impacts on Fuel Quality on Power production and Environment, Aug 29th - Sept 2nd, Lapland, Finland, EPRI (Ed.), Palo Alto, CA; USA [16] KELZ Joachim, BRUNNER Thomas, OBERNBERGER Ingwald, HIRVONEN Maija-Riitta, JAVALA Pasi, 2010: PM emissions from old and modern biomass combustion systems and their health effects. In: Proc. of the 18th European Biomass Conference and Exhibition, May 2010, Lyon, France, ISBN , pp , ETA-Florence Renewable Energies (Ed.), Lyon, France [17] BRUNNER Thomas, OBERNBERGER Ingwald, SCHARLER Robert, 2009: Primary measures for lowemission residential wood combustion comparison of old with optimised modern systems. In: Proc. of the 17th European Biomass Conference, June 2009, Hamburg, Germany, ISBN , pp , ETA-Renewable Energies (Ed.), Florence, Italy

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Dipl.-Ing. Robert Scharler, Dipl.-Ing. Dr. Thomas Fleckl,

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

9. Industrieforum Pellets / 9 th Pellets Industry Forum

9. Industrieforum Pellets / 9 th Pellets Industry Forum Entwicklung einer Low-Dust Biomasse- Kleinfeuerung unter Ausnutzung von Primärmaßnahmen Development of a low-dust small-scale biomass boiler based on primary measures Prof. Dr. Ingwald Obernberger 1, Dipl.-Ing.

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV"!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV" Martin Kiener Thomas Nussbaumer Hochschule Luzern Technik & Architektur Titel-Folie Kapitel 2 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Strömungsoptimierung

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

ERZEUGUNG EINES PRODUKTGASES AUS BIOMASSEREFORMIERUNG MIT SELEKTIVER CO2-ABTRENNUNG

ERZEUGUNG EINES PRODUKTGASES AUS BIOMASSEREFORMIERUNG MIT SELEKTIVER CO2-ABTRENNUNG ERBA - ERZEUGUNG EINES PRODUKTGASES AUS BIOMASSEREFORMIERUNG MIT SELEKTIVER CO2-ABTRENNUNG Science Brunch: an der Technischen Universität Graz, am 14.Oktober 2014 STEFAN MÜLLER Institute of Chemical Engineering:

Mehr

Vorschubrostfeuerungen wie in Bild 1 gezeigt sind geeignet

Vorschubrostfeuerungen wie in Bild 1 gezeigt sind geeignet Erweiterung der Teillastfähigkeit einer Rostfeuerung Fluiddynamische Optimierung mit CFD und PIV ROSTFEUERUNG Vorschubrostfeuerungen können Brennstoffe mit hohem Asche- und Wassergehalt verbrennen und

Mehr

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Antragsteller voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Produktion von nahtlosen

Mehr

Dynamik mit Verantwortung

Dynamik mit Verantwortung Dynamik mit Verantwortung Impressum: Eigentümer, Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Radetzkystraße 2, 1030 Wien Verantwortung und Koordination: Abteilung

Mehr

Forschung und Entwicklung. Kurzinformation. BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH

Forschung und Entwicklung. Kurzinformation. BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH Frschung und Entwicklung Kurzinfrmatin BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH Frschung und Entwicklung - Kurzinfrmatin 1 Technlgieentwicklung - Überblick Seit seiner Gründung hat sich BIOS als Technlgieentwicklungspartner

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Depositionsmodellierung in Biomasse-befeuerten Kesseln mittels CFD

Depositionsmodellierung in Biomasse-befeuerten Kesseln mittels CFD VDI-Berichte Nr. 1888, 2005 IV-16 493 Depositionsmodellierung in Biomasse-befeuerten Kesseln mittels CFD DI Dr. Robert Scharler, Austrian Bioenergy Centre GmbH, BIOS BIO- ENERGIESYSTEME GmbH, Graz/Österreich;

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation von Hr. Dr. Siegle. Eingereicht bei der Fakultät Energietechnik der Universität Stuttgart Tag der Prüfung 7.6.

Zusammenfassung der Dissertation von Hr. Dr. Siegle. Eingereicht bei der Fakultät Energietechnik der Universität Stuttgart Tag der Prüfung 7.6. 216 Zusammenfassung der Dissertation von Hr. Dr. Siegle Eingereicht bei der Fakultät Energietechnik der Universität Stuttgart Tag der Prüfung 7.6.2000 217 10 Zusammenfassung und Bedeutung der Ergebnisse

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

Modellierung der Druck- und Volumenstromverhältnisse in einer Biomasse-Feuerung

Modellierung der Druck- und Volumenstromverhältnisse in einer Biomasse-Feuerung at 8/007 Modellierung der Druck- und Volumenstromverhältnisse in einer Biomasse-Feuerung Modelling of Pressures and Volume Flows for a Biomass Furnace Robert Bauer, Markus Gölles, Thomas Brunner, Nicolaos

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Publikation. Klasen, T., Görner, K., Auel, W., Sudau, B. VGB-PowerTech-Zeitschrift, Heft 7/2006

Publikation. Klasen, T., Görner, K., Auel, W., Sudau, B. VGB-PowerTech-Zeitschrift, Heft 7/2006 Publikation Klasen, T., Görner, K., Auel, W., Sudau, B. VGB-PowerTech-Zeitschrift, Heft 7/2006 MHW Bremen Müllverbrennung CFD-Simulation Betriebserfahrungen Optimierung des Müllheizkraftwerkes (MHW) Bremen

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Abgassystemkomponenten zur Effizienzsteigerung und Staubabscheidung an Biomasse- Feuerstätten

Abgassystemkomponenten zur Effizienzsteigerung und Staubabscheidung an Biomasse- Feuerstätten Abgassystemkomponenten zur Effizienzsteigerung und Staubabscheidung an Biomasse- Feuerstätten Dipl.-Ing. Wilfried Linke Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Agenda

Mehr

Brennwerttechnik. Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung. Oktober 2006. Ing. Herbert Ortner

Brennwerttechnik. Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung. Oktober 2006. Ing. Herbert Ortner Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung Oktober 2006 Ing. Herbert Ortner Funktionsweise der Brennwerttechnik: Das bei der Verbrennung entstehende Abgas wird bis unter die Taupunkttemperatur

Mehr

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Christian Gaegauf 9. Holzenergie-Symposium 2006 FLOX-Technik am Ökozentrum Langenbruck FLOX-Brenner

Mehr

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Fachworkshop Erneuerbare Energieträger in der Baustoff- und Dämmstoffproduktion Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer Institute

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen

Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen bei Pelletsfeuerungen Prof. Dr. Ingwald Obernberger 1,2,3, Dipl.-Ing. Thomas Brunner 1,2,3, Dr. Georg Bärnthaler 3 1) BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH,

Mehr

Nutzer- und Brennstoffeinflüsse bei handbeschickten Holzfeuerungen

Nutzer- und Brennstoffeinflüsse bei handbeschickten Holzfeuerungen TFZ aktuell richtig heizen Landwirtschaftliche Lehranstalten Bayreuth 8. Januar 213 Nutzer- und Brennstoffeinflüsse bei handbeschickten Holzfeuerungen Klaus Reisinger, Dipl. Ing. (FH) P 13 E Rs 2 Folie

Mehr

Zeitschriften Maschinenbau

Zeitschriften Maschinenbau Regal 12b Abhandlungen aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. 1.1921-33.1998, 35.2012 Lücke [N=34] Technischen Hochschule Aachen American Scientist 43.1955 87.1999 Lücke: [N=85] Angewandte

Mehr

13. Holzenergie-Symposium!

13. Holzenergie-Symposium! www.holzenergie-symposium.ch! 13. Holzenergie-Symposium! Leitung:!Prof. Dr. Thomas Nussbaumer!!Verenum Zürich und Hochschule Luzern! Patronat:!Bundesamt für Energie! Ort:!ETH Zürich! Datum:!Zürich, 12.

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Institut: Kontaktperson: E-Mail: Hardware: Elemente Software: E166, Inst. F. Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften

Mehr

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie M. Krobath 1), A. Filzwieser 1), K. Gamweger 1) und O. Zach 1) 1) RHI Refractories Magnesitstrasse 2 A - 8700 Leoben Kurzfassung

Mehr

Innovative Biomassefeuerungstechnologie aus Österreich für den Einsatz im Geschoßwohnbau, in Mikronetzen und in der Objektwärmeversorgung

Innovative Biomassefeuerungstechnologie aus Österreich für den Einsatz im Geschoßwohnbau, in Mikronetzen und in der Objektwärmeversorgung Innovative Biomassefeuerungstechnologie aus Österreich für den Einsatz im Geschoßwohnbau, in Mikronetzen und in der Objektwärmeversorgung DI Dr. Alexander Weissinger*, DI Kurt Jauschnegg*, DI Dr. Robert

Mehr

Holzofen mit Verbrennungsretorte und zweistufiger Verbrennung!!!! Peter Odermatt! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Holzofen mit Verbrennungsretorte und zweistufiger Verbrennung!!!! Peter Odermatt! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Holzofen mit Verbrennungsretorte und zweistufiger Verbrennung!!!! Peter Odermatt! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Titel-Folie Kapitel 1! 1. Einleitung! 2. Zielsetzung! 3. Funktionsprinzip!

Mehr

Gliederung. Aufbereitung Lagerung Verfeuerung. (un ) geeignete Brennstoffe. Brennstofflagerung. Verbrennungsprozess allgemein.

Gliederung. Aufbereitung Lagerung Verfeuerung. (un ) geeignete Brennstoffe. Brennstofflagerung. Verbrennungsprozess allgemein. Heizen mit Holz Aufbereitung Lagerung Verfeuerung Prof. Dr. Thorsten Beimgraben 1 Gliederung (un ) geeignete Brennstoffe Brennstofflagerung Verbrennungsprozess allgemein Richtig anfeuern Mögliche Folgen

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

Prozessoptimierung für Vorcalcinieranlagen. (AiF 15407 N) 2007-2009

Prozessoptimierung für Vorcalcinieranlagen. (AiF 15407 N) 2007-2009 Prozessoptimierung für Vorcalcinieranlagen (AiF 15407 N) 2007-2009 S. Wirtz,T. Bluhm-Drenhaus, V. Scherer Energieanlagen & Energieprozesstechnik Deutsche Vereinigung für Verbrennungsforschung e.v. DDV

Mehr

R. Rauch, H. Hofbauer Technische Universität Wien

R. Rauch, H. Hofbauer Technische Universität Wien Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis Biomasse-Vergasung R. Rauch, H. Hofbauer Technische Universität Wien Gaserzeugung aus Biomasse autotherm allotherm Luft O 2,H 2 O H 2 O CO 2 gering mittel

Mehr

Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung

Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung Firmenpräsentation Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung Firma envipa engineering Gründungjahr:

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Optimierung des MHW Bremen auf Basis von CFD-Simulationen und Betriebserfahrungen nach dem Umbau

Optimierung des MHW Bremen auf Basis von CFD-Simulationen und Betriebserfahrungen nach dem Umbau auf Basis von CFD-Simulationen und Betriebserfahrungen nach dem Umbau Dr.-Ing. T. Klasen 1), Prof. Dr.-Ing. K. Görner 2), Dipl.-Ing. W. Auel 3), Dipl.-Ing. B. Sudau 4) 1) Ingenieurbüro Thomas Klasen (Sipreu-Tec),

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Prüfung des integrierten Holzpellets-Kessels/-Brenners BIOMATIC + 30 gemäß der Europäischen Norm EN 303-5

Prüfung des integrierten Holzpellets-Kessels/-Brenners BIOMATIC + 30 gemäß der Europäischen Norm EN 303-5 FORSCHUNGSBERICHT NR. -S-10562-06 1 (5) Angefordert von Auftrag Betreut von Ariterm Oy Uuraistentie 1 43101 Saarijärvi Kantalainen Kimmo Techniker Aimo Kolsi und Forschungsleiter Heikki Oravainen. Prüfung

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark

Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark Dipl.-Ing. Peter Thonhofer BIOS Inffeldgasse 21b, A-8010 A Graz, Austria TEL.: +43 (316) 481300; FAX: +43 (316) 4813004 E-MAIL: hammerschmid@bios-bioenergy.at

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Fuel staging in biomass heating systems A primary measure to reduce NOx emissions

Fuel staging in biomass heating systems A primary measure to reduce NOx emissions Engineering Conferences International ECI Digital Archives BioEnergy IV: Innovations in Biomass Conversion for Heat, Power, Fuels and Chemicals Proceedings Spring 6-11-2013 Fuel staging in biomass heating

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

DEM modelling of biomass packed bed combustion

DEM modelling of biomass packed bed combustion DEM modelling of biomass packed bed combustion Lehrstuhl and link für Energieanlagen with CFD und furnace Energieprozesstechnik models Dr.-Ing. Siegmar Wirtz www.leat.rub.de 21st EU BC&E: IEA TASK 32 Copenhagen

Mehr

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen,

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Ansatzpunkte für Gemeinden Dr. Andreas Windsperger Institut für Industrielle Ökologie 1 Dr. Andreas Windsperger Herkunft der Luftschadstoffe Art

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

«Vertical Sky» Die neue Generation vertikaler Windturbinen

«Vertical Sky» Die neue Generation vertikaler Windturbinen AGILE WIND POWER AG Wangenstrasse 31 CH-8600 Dübendorf Tel. +41 44 228 90 00 Fax +41 44 228 90 01 info@agilewindpower.com Dübendorf, 22. April 2014 «Vertical Sky» Die neue Generation vertikaler Windturbinen

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Richtiges Heizen mit Holz

Richtiges Heizen mit Holz Schornsteinfegerinnung Hannover - Richtig Heizen - Abteilung mit Holz Technik - - Richtiges Heizen mit Holz Heizen mit Holz 05. Dezember 2008 Dipl.Ing. Andreas Barduni, Bezirksschornsteinfegermeister,

Mehr

Moderne Biomasseheizungen:

Moderne Biomasseheizungen: Moderne Biomasseheizungen: Effizienz und Emissionen am Prüfstand und in der Praxis Christoph Schmidl Bioenergy 2020+ GmbH Inhalt Historische Entwicklung Stand der Technik bei modernen Biomassefeuerungen

Mehr

Referent: Co - Autoren: www.asd-online.com

Referent: Co - Autoren: www.asd-online.com Modellierung der Thrombenentstehung in endovaskulären Anwendungen Referent: Dr.-Ing. Sandra Kühne ASD Advanced Simulation & Design GmbH, Rostock Co - Autoren: Dr. C. Bludszuweit-Philipp, K. Lukow, A. Geltmeier

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH

TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH Bericht Nr. K 11762013S2 Überprüfung der Vereinbarung gemäß Art. 15 a B-VG über Schutzmaßnahmen betreffend Kleinfeuerungen für Österreich Typ: TERMOEASY 14 Firma: Palazzetti Veröffentlichung und Weitergabe

Mehr

Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven

Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven Aktionstag Energetische Sanierung Landratsam Traunstein, 02. April 2011 Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven Dr. Stefan Hinterreiter Hinterreiter 11 B Hi 022 Folie 1 (TFZ) Forschung, Förderung

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens

Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens 2. Norddeutsches Simulationsforum 27.05.2010, HAW Hamburg Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens Prof. Dr.-Ing. Peter Wulf HAW Hamburg Dipl.-Ing.(FH) Patrick

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Master of Science Program WASTE

Master of Science Program WASTE Master of Science Program WASTE Air Quality Control, Solid Waste and Waste Water Process Engineering Module List PO2015 Winter Semester 2015/ 2016 V4 December 16, 2015 www.waste.uni-stuttgart.de Fotolia

Mehr

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo 2011 Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo Th. Hildebrandt, L. Gresser, M. Sievert Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04

Mehr

Top Science Goes to Germany

Top Science Goes to Germany Alexander von Humboldt S t i f t u n g / F o u n d a t i o n Top Science Goes to Germany Sofja Kovalevskaja-Preis Junge Nachwuchswissenschaftler/innen aus aller Welt und ihre Forschungskooperationen in

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6.

Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6. Forschungsaktivitäten und Kooperationen der Internationalen Energieagentur mit österreichischer Beteiligung Martina Ammer, 6. Juli 2011 Struktur IEA Forschung MEMBER COUNTRIES Fusion Power Co-ordination

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD)

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches Lukas Moser: ProcEng Moser GmbH 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) 1.1 Grundlagen der numerischen Strömungssimulation CFD steht für computed fluid

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr