Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts"

Transkript

1 Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick Definitionen Anwendungsbereich Negativabgrenzung Wesentliche Inhalte... 7 I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts... 7 II. Anwendung der Grundregeln auf bestimmte Sachverhalte III. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Angabepflichten Beispiele August /17

2 1. Ziele des Standards im Überblick Definition des Wertmaßstabs Beizulegender Zeitwert Vorgabe eines Rahmens zur Bemessung des Beizulegenden Zeitwerts ; dies übergreifend für alle unterschiedlichen relevanten bilanziellen Bewertungssachverhalte Vorgabe von Angabepflichten zur Bemessung des Beizulegenden Zeitwerts August /17

3 2. Definitionen Beizulegender Zeitwert: Preis, der in einem geordneten Geschäftsvorfall zwischen Marktteilnehmern am Bemessungsstichtag für den Verkauf eines Vermögenswerts eingenommen bzw. für die Übertragung einer Schuld gezahlt würde (IFRS 13.9). Preis, für den Verkauf eines bzw. für die würd in einem zwischen Marktteil- der Vermögenswerts Übertragung e geordneten nehmern eingenommen einer Schuld Geschäftsvorf am gezahlt all Bemessungssticht ag Bei dem Preis handelt sich um einen sogenannten Veräußerungspreis (exit price), nicht also um einen Beschaffungsmarktpreis (entry price). Dabei ist es unerheblich, ob dieser Preis unmittelbar beobachtbar ist oder mit Hilfe einer anderen Bewertungstechnik geschätzt wird. Würde heißt, dass es sich um einen tatsächlichen oder fiktiven Geschäftsvorfall (Transaktion) handeln kann. Geordneter Geschäftsvorfall: Geschäftsvorfall, bei dem angenommen wird, dass das Unternehmen an dem Markt präsent ist, um die für den betroffenen Vermögenswert oder die Schuld allgemein üblichen Vermarktungstätigkeiten durchzuführen. Geordnet heißt auch, dass es sich nicht um eine erzwungene Transaktion handelt, also zum Beispiel um eine Zwangsliquidation oder einen Notverkauf. Marktteilnehmer: Käufer oder Verkäufer im Hauptmarkt oder vorteilhaftesten Markt für den Vermögenswert oder die Schuld, die alle nachstehenden Merkmale erfüllen: Sie sind unabhängig voneinander Sie sind sachkundig Sie sind in der Lage, eine Transaktion über den Vermögenswert oder die Schuld abzuschließen Sie sind bereit, eine solche Transaktion abzuschließen, d. h. sie sind motiviert, aber nicht gezwungen oder anderweitig dazu genötigt. August /17

4 Hauptmarkt - vorteilhaftester Markt: Hauptmarkt: Der Markt mit dem größten Volumen und dem höchsten Aktivitätsgrad Vorteilhaftester Markt: Der Markt, der den beim Verkauf des Vermögenswerts einzunehmen den Betrag maximieren oder den bei Übertragung der Schuld zu zahlenden Betrag minimieren würde. August /17

5 3. Anwendungsbereich Der Standard regelt, wie eine Bewertung zum beizulegenden Zeitwert zu erfolgen hat. Der Standard regelt nicht, für welche Sachverhalte und wann der beizulegende Zeitwert zu ermitteln ist; dies ist nach wie vor Gegenstand der einzelnen IFRS. IFRS 13 ist anzuwenden, sobald ein anderer IFRS eine (Zugangs- oder Folge-)Bewertung zum beizulegenden Zeitwert vorschreibt (Pflicht) oder zulässt (Wahlrecht). IFRS 13 ist anzuwenden, sobald in einem anderen IFRS Angaben über die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts verlangt werden. Die Frage, wie zu bewerten ist, und die Frage, was und wann zu bewerten ist, hängen sehr eng miteinander zusammen. Man kann verschiedener Ansicht darüber sein, ob es sinnvoll ist, die Antworten auf diese Fragen in vielen einzelnen IFRS zu regeln. Abbildung: Für IFRS 13 relevante IFRS-Standards. Quelle: Deloitte (2011, S. 3) IFRS 1 IFRS 8 IAS 7 IAS 18 IAS 27 IAS 36 IFRS 2 IFRS 9 IAS 8 IAS 19 IAS 28 IAS 37 IFRS 3 IFRS 10 IAS 10 IAS 20 IAS 29 IAS 38 IFRS 4 IFRS 11 IAS 11 IAS 21 IAS 31 IAS 39 IFRS 5 IFRS 12 IAS 12 IAS 23 IAS 32 IAS 40 IFRS 6 IAS 1 IAS 16 IAS 24 IAS 33 IAS 41 IFRS 7 IAS 2 IAS 17 IAS 26 IAS 34 August /17

6 4. Negativabgrenzung Keine Anwendung der Bewertungs- und Angabepflichten des IFRS 13 im Falle von: anteilsbasierten Vergütungstransaktionen gemäß IFRS 2 [Anteilsbasierte Vergütungen] Leasingtransaktionen gemäß IAS 17 [Leasing] Bewertungen, die zwar Ähnlichkeit mit dem beizulegenden Zeitwert aufweisen, jedoch auf einem eigenen Bewertungsmaßstab basieren; Beispiele: Nettoveräußerungswert gemäß IAS 2 [Vorräte] Nutzungswert gemäß IAS 36 [Wertminderung von Vermögenswerten] Keine Anwendung der Angabepflichten des IFRS 13 im Falle von: zum beizulegenden Zeitwert bewertetem Planvermögen gemäß IAS 19 [Leistungen an Arbeitnehmer]; zum beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten wertgeminderten Vermögenswerten gemäß IAS 36 [Wertminderung von Vermögenswerten] zum beizulegenden Zeitwert bewertetem Investmentvermögen eines Altersversorgungsplans gemäß IAS 26 [Bilanzierung und Berichterstattung von Altersversorgungsplänen] August /17

7 5. Wesentliche Inhalte I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts IFRS 13 gibt den Rahmen vor, innerhalb dessen ein Vermögenswert oder eine Schuld eines Unternehmens mit dem Fair value zu bewerten ist. Da dieser Rahmen eine sehr große Anzahl von teilweise sehr unterschiedlichen Vermögenswerten/ Schulden betrifft, muss er durch eine Reihe von Begriffen abgesteckt werden. Dies geschieht im Folgenden: a) Bewertungsobjekt, Geschäftsvorfall und Preis Bewertungsobjekt: Die zu bewertenden Vermögenswerte und Schulden können folgendermaßen eingeteilt werden: Vermögenswerte und Schulden nicht-finanziell finanziell Einzelnes Bewertungsobjekt Beispiel: Sachanlage Beispiel: Finanzinstrument Gruppe von Bewertungsobjekten Beispiel: Goodwill Beispiel: Gruppe von Schulden Dabei sind die Eigenschaften eines Bewertungsobjekts zu berücksichtigen, wie z. B.: Zustand; Lage Einschränkungen im Hinblick auf Nutzung oder Veräußerung Geschäftsvorfall (Transaktion): Der Bewertung muss ein geordneter Geschäftsvorfall zugrunde liegen, der - zwischen Marktteilnehmern - am Bewertungsstichtag - zu aktuellen Marktbedingungen - auf dem Hauptmarkt oder auf dem vorteilhaftesten Markt stattfindet. August /17

8 Gemäß IFRS kann, wenn kein Markt für einen Geschäftsvorfall vorhanden ist, auch ein fiktiver Geschäftsvorfall angenommen werden, der dann die Grundlage für eine Schätzung des Preises bildet. Preis Gemäß IFRS handelt es sich um einen beobachtbaren oder mit Hilfe eines Bewertungsmodells geschätzten Veräußerungspreis (exit price). Transaktionskosten dürfen nicht abgezogen werden. (Siehe 6. Beispiele) Transportkosten müssen abgezogen werden. b) Markt und Marktteilnehmer IFRS 13 stellt hierzu folgende Anforderungen: Markt Für die Bemessung des beizulegenden Zeitwertes ist ein Referenzmarkt zugrunde zu legen. Grundsätzlich ist von einem Kann ein Hauptmarkt nicht identifiziert werden, Geschäftsvorfall auf dem ist von einem Geschäftsvorfall auf dem Hauptmarkt auszugehen. vorteilhaftesten Markt auszugehen. (Siehe 2. Definitionen) Marktteilnehmer Die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts muss aus der (objektiven) Sicht eines Marktteilnehmers erfolgen, nicht aus der (subjektiven) Sicht des Unternehmens: Ein solcher Marktteilnehmer ist unabhängig, also z.b. kein verbundenes Unternehmen*)... ist sachkundig; nutzt alle mit vertretbarem Aufwand verfügbaren Informationen... ist bereit, einen Geschäftsvorfall abzuschließen (motiviert, aber nicht gezwungen) und dazu in der Lage *) Es ist jedoch zulässig, Preisinformationen aus Geschäftsvorfällen zwischen verbundenen Unternehmen einzubeziehen, falls diesen marktkonforme Konditionen zugrunde liegen. August /17

9 c) Fair value-hierarchie, Bewertungsmodelle und Bewertungsrelevante Daten IFRS 13 gibt für die große Zahl von Bewertungsobjekten (Vermögenswerten und Schulden) keine konkreten Bewertungsmodelle vor. Vielmehr werden die bewertungsrelevanten Daten, die in ein beliebiges Bewertungsmodell eingehen (sogenannte Inputfaktoren), in drei Stufen (Level) aufgeteilt. (Diese drei Stufen finden auch Anwendung in IFRS 7 [Finanzinstrumente: Angaben].) Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Werte von Märkten Werte von Bewertungsmodellen Bewertungsrelevante Daten der Stufe 1: Bewertungsrelevante Daten der Stufe 2: Abnehmende Objektivität, abnehmende Qualität Bewertungsrelevante Daten der Stufe 3: Preise in aktiven, dem Unternehmen zugänglichen Märkten für identische Bewertungsobjekte: Beispiele: - Börsenpreise - Preise an Händlermärkten - Preise an Brokermärkten Unmittelbar und mittelbar beobachtbare bewertungsrelevante Daten: - Preise in aktiven Märkten für ähnliche Bewertungsobjekte - Preise für identische oder ähnliche Bewertungsobjekte in inaktiven Märkten - Preise der Stufe 1, die in irgendeiner Form angepasst wurden - Andere bewertungsrelevante Daten Beispiel: - Preis eines ähnlichen Grundstücks Nicht beobachtbare bewertungsrelevante Daten: - Unternehmenseigene Berechnungen - Unternehmenseigene Modelle - Bewertungsrelevante Daten der Stufe 2, die in irgendeiner Form angepasst wurden Beispiel: - Unternehmenseigene Wertschätzung für ein Grundstück IFRS verlangt, dass die Verwendung beobachtbarer bewertungsrelevanter Daten auf ein Maximum erhöht und die Verwendung nicht beobachtbarer bewertungsrelevanter Daten auf ein Minimum beschränkt werden muss. August /17

10 Anpassungen bewertungsrelevanter Daten: Anpassungen, die das Bewertungsobjekt betreffen, müssen vorgenommen werden. Beispiel: Anpassung des Aktienpreises um eine Kontrollprämie für den Mehrheitsbesitz Anpassungen, die den Geschäftsvorfall betreffen, sind unzulässig. Beispiel: Keine Anpassung des Aktienpreises um einen Paketzuschlag (Es ist mit anderen Worten nicht erforderlich, dass ein Vermögenswert an einem einzigen Handelstag veräußerbar ist.) IFRS unterscheidet drei weit verbreitete Arten von Bewertungsmodellen: Marktbezogene Bewertungsmodelle Kostenorientierte Bewertungsmodelle Ertragswertorientierte Bewertungsmodelle Preise und andere bewertungsrelevante Daten von Markttransaktionen über identische oder vergleichbare Bewertungsobjekte werden verwendet. Beispiel: Matrix-Preisnotierung: Modell zur Bewertung insb. von Finanzinsrumenten wie z.b. Schuldverschreibungen. Man verlässt sich dabei nicht ausschließlich auf die jeweiligen Marktpreisnotierungen, sondern bezieht auch das Verhältnis dieser Bewertungsobjekte zu anderen Finanzinstrumenten, sogen. Benchmarks, in die Bewertung ein. In der Zukunft erwartete Beträge (z.b. Zahlungsströme oder Erträge und Aufwendungen) werden zu einem Barwert umgerechnet. Beispiel: Barwertmodelle z.b. Discounted Cashflow- Modell Wiederbeschaffungskosten: Kosten für den Erwerb oder die Herstellung eines Ersatzvermögenswertes vergleichbaren Nutzens, unter Berücksichtigung eines Abschlags für die physische, technische und wirtschaftliche Veralterung.. Geeignet für materielle Vermögenswerte; ungeeignet für Finanzinstrumente August /17

11 Die Qualität der Ergebnisse eines Bewertungsmodells hängt ab von der Qualität der bewertungsrelevanten Daten (Inputfaktoren Stufen 1 bis 3), die in das Bewertungsmodell eingehen. Anlässe zur Änderung von Bewertungsmodellen: Neue Märkte treten hinzu Marktbedingungen haben sich verändert Neue Informationen stehen zur Verfügung Bisher verwendete Informationen sind nicht mehr verfügbar Verbesserte Bewertungsmodelle treten hinzu II. Anwendung der Grundregeln auf bestimmte Sachverhalte a) Bewertung von nicht-finanziellen Vermögenswerten Das Unternehmen muss bei der Bemessung des beizulegenden Zeitwerts die bestmögliche Verwendung unterstellen. Bestmögliche Verwendung heißt, dass das Bewertungsobjekt im Rahmen des physisch Möglichen, rechtlich Zulässigen und finanziell Durchführbaren verwendet wird. Die bestmögliche Verwendung stimmt nicht immer mit der tatsächlichen oder geplanten Verwendung des Unternehmens überein. Beispiel: Das Unternehmen nutzt einen entgeltlich erworbenen Markennamen nicht. Bei der Bemessung des beizulegenden Zeitwerts muss es dennoch von der bestmöglichen Verwendung aus Sicht eines Marktteilnehmers ausgehen. August /17

12 b) Bewertung von eigenen Eigenkapitalinstrumenten und Schulden IFRS 13 unterscheidet zwei Fälle: Den Bewertungsobjekten (Eigenkapitalinstrumenten bzw. Schulden) stehen von Dritten (Marktteilnehmern) gehaltene Vermögenswerte gegenüber Beispiel: Der Verbindlichkeit des Unternehmens steht eine Forderung eines Dritten gegenüber Falls keine Marktpreisnotierung für das Bewertungsobjekt verfügbar ist, bemisst das Unternehmen den beizulegenden Zeitwert des Bewertungsobjekts aus dem Blickwinkel des Marktteilnehmers. Den Bewertungsobjekten (Eigenkapitalinstrumenten bzw. Schulden) stehen keine von Dritten (Marktteilnehmern) gehaltene Vermögenswerte gegenüber Beispiel: Rückstellungen für Entsorgungsverpflichtungen Falls keine Marktpreisnotierung für das Bewertungsobjekt verfügbar ist, bemisst das Unternehmen den beizulegenden Zeitwert des Bewertungsobjekts aus dem eigenen Blickwinkel. Bei der Bewertung der Schulden muss das Unternehmen gemäß IFRS sein eigenes Kreditrisiko einbeziehen. Diese Regelung wird oft heftig kritisiert, zum Beispiel als Paradoxon der Bilanzierung : Sinkt der Fair value einer Verbindlichkeit, steigt dadurch das Gesamtergebnis eines Unternehmens. Im theoretischen Grenzfall würde ein insolventes Unternehmen keine Schulden, aber ein entsprechend hohes Gesamtergebnis ausweisen. c) Erfolgswirksamkeit am Tag der Ersterfassung (day one gain or loss) Es kann Fälle geben, in denen der beizulegende Zeitwert eines Bewertungsobjekts vom Veräußerungspreis) abweicht: Beispiel: Ein Unternehmen ist in einer finanziellen Krise und muss daher ein Grundstück, das nicht betriebsnotwendig ist, zu einem niedrigeren Preis als dessen Marktwert veräußern. August /17

13 d) Bewertung bei einem erheblichen Rückgang der Marktaktivität Anzeichen wie ein Rückgang an Transaktionen, fehlende Emissionstätigkeit oder sonstige Indikatoren deuten auf einen Rückgang der Marktaktivität hin. An den Finanzmärkten ist dies regelmäßig zu beobachten, wenn das Vertrauen in Marktteilnehmer schwindet. Beispiel: Im Jahre 2008 hörten die Finanzinstitute mehr und mehr auf, sich gegenseitig Geld zu leihen, da niemand wusste, wer welche Schrottpapiere im Bestand hatte - die Zentralbanken mussten in der Folge Liquidität bereitstellen. Beispiel: Seit dem Jahr 2009 hörten die Marktteilnehmer mehr und mehr auf, der Zahlungsfähigkeit der Republik Griechenland zu vertrauen - mit der Folge, dass der Handel mit griechischen Staatsanleihen stark abnahm. Immer wenn auf Märkten viel weniger gehandelt wird als üblich, stellt sich die Frage, ob die so ausgehandelten Marktpreise den beizulegenden Zeitwert eines Vermögenswerts verlässlich widerspiegeln. Spiegelt der Marktpreis den beizulegenden Zeitwert nicht verlässlich wider, muss ein Unternehmen geeignete Berichtigungen vornehmen. III. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Angabepflichten IFRS 13 verlangt unterschiedliche Anhangangaben in Abhängigkeit von den folgenden drei Gruppen: Anhangangaben zu Vermögenswerten und Schulden, die wiederkehrend zum Fair value bewertet werden. Wiederkehrend heißt, dass die Fair value- Bewertung in der Bilanz am Ende eines jeden Berichtszeitraumes vorgeschrieben (Pflicht) oder zulässig (Wahlrecht) ist. Beispiel: Derivate müssen zu jedem Bewertungszeitpunkt zum Fair value bewertet werden. Anhangangaben zu Vermögenswerten und Schulden, die nicht wiederkehrend zum Fair value bewertet werden. Nicht wiederkehrend heißt, dass die Fair August /17

14 value-bewertung zu einem Bewertungsstichtag (nur) unter bestimmten Umständen vorgeschrieben (Pflicht) oder zulässig (Wahlrecht) ist. Beispiel: Ein Unternehmen beabsichtigt, eine technische Anlage zu veräußern. Bis es einen Käufer gefunden hat, bewertet es die technische Anlage zum beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten gemäß IFRS 5 [Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche]. Anhangangaben zu Vermögenswerten und Schulden, die in der Bilanz zwar nicht zum Fair value bewertet werden, zu denen ein Unternehmen den Fair value jedoch als Zusatzangabe angibt. August /17

15 Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Angabepflichten Der Ansatz eines Fair value oder eines Fair valuebasierten Wertansatzes ist wiederkehrend... nicht wiederkehren d Fair value als Zusatzangabe Für alle Fair value-hierarchiestufen 1 bis 3 - Angabe des Fair value am Bilanzstichtag - Nennung des Grundes für die Fair value Bewertung - Angabe der Fair value-hierarchiestufe - Angabe der Anzahl und der Gründe für Umgruppierungen zwischen Stufe 1 und 2 sowie der damit verbundenen Unternehmenspolitik - Angabe einer Abweichung zwischen gegenwärtiger und bestmöglicher Verwendung eines nicht-finanziellen Vermögenswerts sowie Begründung hierfür Nur für Stufen 2 oder 3 - Beschreibung des jeweiligen Bewertungsmodells und der bewertungsrelevanten Daten - Angabe, falls sich ein Bewertungsmodell geändert hat - sowie die Gründe hierfür Nur für Stufe 3 - Angabe quantitativer Informationen über bedeutende nicht-beobachtbare bewertungsrelevante Daten - Überleitungsrechnung von Beginn bis Ende der Berichtsperiode Nennung der Auswirkung der Fair value-bewertung auf GuV und Sonstiges Ergebnis für die Periode - Angabe der Summe der erfolgswirksam erfassten Gewinne und Verluste, die aus einer Veränderung der unrealisierten Gewinne und Verluste aus am Bilanzstichtag gehaltenen Bewertungsobjekten resultieren - Beschreibung des Bewertungsprozesses Beschreibung der Sensitivität des Fair value gegenüber Veränderungen nicht-beobachtbarer bewertungsrelevanter Daten, deren eventuelle Korrelationen und resultierende Effekte - Falls für möglich gehaltene alternative Annahmen zu wesentlich geänderten nicht-beobachtbaren bewertungsrelevanten Daten führen, dann Angabe dieses Sachverhalts und seiner Auswirkung(en) Nur für zum Fair value bewertete Verbindlichkeiten mit untrennbaren Kreditsicherheiten eines Dritten - Angabe des Bestehens der Kreditsicherheit und ob sich diese in der Bewertung widerspiegelt In Anlehnung an: Große (2011, S. 291) Die quantitativen Angaben sind grundsätzlich in Tabellenform zu machen August /17

16 6. Beispiele Veräußerungspreis (exit price) Der Fair value ist definiert als Veräußerungspreis (exit price), nicht als Kaufpreis (entry price). Dabei dürfen Transaktionskosten nicht abgezogen werden. Erwirbt ein Unternehmen eine Immobilie, fallen in der Regel eine ganze Reihe von Transaktionskosten an (Maklergebühren, Notarkosten, Grunderwerbsteuer usw.), die grundsätzlich als Anschaffungsnebenkosten aktiviert werden müssen. Bei einer Bewertung zum beizulegenden Zeitwert gemäß IFRS 13 sind solche Transaktionskosten im Zeitpunkt der Transaktion als Aufwand zu erfassen (day one loss). Bestmögliche Verwendung Ein Unternehmen erwirbt ein Grundstück, das mit einer alten Lagerhalle bebaut ist. Der beizulegende Zeitwert des Grundstücks in seiner derzeitigen Verwendung, das heißt in Verbindung mit den auf ihm errichteten Vermögenswerten, beläuft sich auf 5 Mio.. Auf den angrenzenden Grundstücken sind in den vergangenen Jahren fünfstöckige Bürogebäude entstanden. Würde man die Lagerhalle abreißen und solche Bürogebäude errichten, beliefe sich der beizulegende Zeitwert des Grundstücks als Wert zukünftiger Gewerbemieteinnahmen auf 7 Mio.. Dieser Wert stellt die bestmögliche Verwendung des Grundstücks dar. Barwertmodell Ein Unternehmen hat einen Vermögenswert, für den in einem Jahr Zahlungsströme mit gewissen Wahrscheinlichkeiten wie folgt erwartet werden: Möglicher Zahlungsstrom Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeitsgewichteter Zahlungsstrom % % % Summe: August /17

17 Der für ein Barwertmodell zugrunde zu legende erwartete Zahlungsstrom beträgt in diesem Fall Um zu einem Barwert zu gelangen, muss das Unternehmen einen geeigneten Abzinsungssatz anwenden. Dieser ergibt sich grundsätzlich aus dem (ausfall)risikolosen Zinssatz für die entsprechende Laufzeit (in diesem Fall 1 Jahr); einem Risikoaufschlag, der das allgemeine Marktrisiko eines solchen Vermögenswerts abdeckt. Legt man in diesem Beispielfall einen Abzinsungssatz von 5% zugrunde (der sich aus risikolosem Zinssatz von 3,5% plus Risikoaufschlag von 1,5% zusammensetzt), ergibt dies einen Barwert (beizulegenden Zeitwert) in Höhe von * 1,05-1 = ,62. August /17

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 1255/2012 DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts

IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts IFRS Centre of Excellence Juni 2011 IFRS fokussiert Vereinheitlichung der Vorschriften zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts Das Wichtigste in Kürze Der neue Standard IFRS 13 Fair Value Measurement

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Münchner Bilanzgespräche Dipl.-Kfm. Dr. Matthias Froschhammer München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Ausgewählte Neuerungen

Mehr

International Financial Reporting Standard 2

International Financial Reporting Standard 2 International Financial Reporting Standard 2 Anteilsbasierte Vergütung ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses IFRS ist die Regelung der Bilanzierung von anteilsbasierten Vergütungen. Insbesondere schreibt

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

IFRS 2/2011 THEMENÜBERSICHT. Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks

IFRS 2/2011 THEMENÜBERSICHT. Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks 2/2011 IFRS THEMENÜBERSICHT Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks Veröffentlichung des neuen Standards IFRS 10 Consolidated Financial Statements und des überarbeiteten Standards IAS

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Questions and Answers (Q&A)

Questions and Answers (Q&A) Accounting Interpretations Committee BEWERTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Questions and Answers (Q&A) - zur Vorgehensweise nach IAS 39 angesichts der sog. Subprime-Krise unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

Standards zur Bilanz der IFRS AG

Standards zur Bilanz der IFRS AG Standards zur Bilanz der IFRS AG So navigieren Sie in diesem Dokument: Lesezeichen: Rufen Sie im Programm Acrobat Reader die Ansicht Lesezeichen auf: Menü Anzeige > Navigationsfenster > Lesezeichen. Damit

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Bericht des Vorstands zu Punkt 8 und 9 der Tagesordnung über die vorgesehenen Möglichkeiten zum Ausschluss des Bezugsrechts und des Andienungsrechts

Mehr

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte jüngst eine Neufassung des für die

Mehr

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Update Informationen zum Jahresende 2010 Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Inhalt Einführung 4 Kapitel 1: Neue und geänderte Standards

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten www.pwc.de/de/rechnungslegung Finanzberichterstattung nach IFRS Checkliste zu den Angabepflichten 7., überarbeitete Auflage Unsere Relevanzprüfung bietet Ihnen die Möglichkeit, über alle notwendigen Aspekte

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Auswirkungen auf die Bewertung und die Bilanzierung von Liegenschaften

Auswirkungen auf die Bewertung und die Bilanzierung von Liegenschaften expertengruppe immobilienbewertung und -rechnungslegung Mit IFRS 13 wurde im Mai 2011 ein neuer Standard veröffentlicht, der die Vorschriften zur Ermittlung des Fair Values (des beizulegenden Zeitwerts)

Mehr

Bundesministerium für Finanzen z.hd. Fr. Dr. Wiedermann-Ondrej Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien. Wien, am 04. Oktober 2011

Bundesministerium für Finanzen z.hd. Fr. Dr. Wiedermann-Ondrej Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien. Wien, am 04. Oktober 2011 Bundesministerium für Finanzen z.hd. Fr. Dr. Wiedermann-Ondrej Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Wien, am 04. Oktober 2011 Betrifft: Zeitwert in Versicherungsbilanzen Sehr geehrte Frau Doktor Wiedermann-Ondrej,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 8

Internationale Bilanzierung Teil 8 Internationale Bilanzierung Teil 8 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2006 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Ansatz und Bewertung von Einzelpositionen > Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden wertgeminderte Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Jahresfinanzbericht 2014 gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Inhaltsverzeichnis 1. Konzernabschluss C-QUADRAT Investment AG zum 31.12.2014: 1 Konzerngewinn und Verlustrechnung 1 Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2)

Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2) Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2) Das International Accounting Standards Board (IASB) hat den Standard IFRS 2, Share-based Payment, im Februar 2004 verabschiedet. Der Standard schreibt die

Mehr

Die Angabevorschriften des IFRS 7

Die Angabevorschriften des IFRS 7 International Financial Reporting Standards Die Angabevorschriften des IFRS 7 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson

Mehr

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12.

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12. Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1 FN 145586y Konzernabschluss zum 31.12.2013 Konzernabschluss nach IFRS Konzernlagebericht Bestätigungsvermerk Konzernabschluss

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr