PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK"

Transkript

1 PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

2 Copyright: 2013 PTV AG, Karlsruhe PTV Visum is a trademark of PTV AG Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen. Alle Rechte vorbehalten. Haftungsausschluss: Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar. Dieses Dokument darf zu keinem anderen Zweck als zur persönlichen Nutzung durch den Käufer verwendet werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der PTV AG darf dieses Handbuch in keinerlei Form mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsverarbeitungssystemen reproduziert oder übertragen werden. Impressum: PTV AG Traffic Software Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Deutschland Tel Fax PTV AG, Karlsruhe PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 2

3 Inhalt 1 Verteiltes Rechnen von Szenarien 4 2 Verfahren im Individualverkehr (IV) Umlegung mit Knotenwiderständen (ICA) Zählstellenreport im IV 7 3 Verfahren im Öffentlicher Verkehr (ÖV) Beschleunigung von Verfahrensausführungen Reporting im ÖV: Zählwerte & Umlegung 8 4 Grafik & Handling Live-Maps als Hintergrundkarten Legenden Verbesserte Suchfunktion Meldungsfenster ANM-Export mit TGen in einem Schritt 12 5 Nachfrage Flexiblere Definition von Formelmatrizen Parallelisierung Verkehrsverteilung 13 6 Visum Safety 14 7 Schnittstellen Open Street Map Import VDV452-Importer und -Exporter Add-In: Import Transit Supply 15 8 Optimierte Integration in das Betriebssystem 17 PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 3

4 Verteiltes Rechnen von Szenarien 1 Verteiltes Rechnen von Szenarien Mit PTV Visum 13 können Sie die Berechnung von mehreren Szenarien eines Visum- Projektes auf verschiedene Rechner verteilen. So können diese Szenarien gleichzeitig berechnet werden und die Ergebnisse schneller bewertet werden. Arbeitsplätze, die tagsüber zur Projektarbeit verwendet werden, können so beispielsweise Nachts für automatisierte, umfangreiche Szenarienberechnungen genutzt werden. Für die verteilte Berechnung werden keine zusätzlichen Systeme oder andere Software benötigt. Sofern die Funktionalität lizensiert ist, können alle zu der Lizenzgruppe gehörenden Installationen von Visum genutzt werden, sofern sie über das Netzwerk erreichbar sind, die Anforderungen des Projektes (Zusatzmodule, Netzgrößen etc.) abdecken und kompatible Visum-Versionen vorliegen. Auf diesen Rechenknoten muss dazu lediglich eine spezielle, mitgelieferte Software, der Szenarien-Berechnungsserver ausgeführt werden, der die Berechnungsaufträge eines Knotens verwaltet. Die Steuerung der verteilten Berechnung erfolgt komfortabel aus der Projektansicht heraus. Dort können Sie die verfügbaren Rechenknoten verwalten und weitere Einstellungen vornehmen. Beim Starten der Szenarioberechnung für mehrere ausgewählte Szenarien können Sie diese dann auf die Rechenknoten verteilen. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 4

5 Verteiltes Rechnen von Szenarien Visum überträgt dann automatisch alle benötigten Eingabedaten, startet die Berechnung auf dem Rechenknoten, überwacht diese im Hintergrund und ruft nach Beendigung die Szenariokennziffern und bei Bedarf die vollständigen Ergebnisse ab. Während der Berechnung kann im steuernden Visum an anderen Aufgaben weiter gearbeitet oder diese sogar geschlossen werden die Rechenknoten arbeiten unabhängig weiter. In der Szenario- Übersicht des Projektfensters werden zusätzliche Informationen wie Rechenknoten, Berechnungsstatus und sogar der aktuelle Verfahrensschritt der gerade berechneten Szenarien angezeigt. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 5

6 Verfahren im Individualverkehr (IV) 2 Verfahren im Individualverkehr (IV) 2.1 Umlegung mit Knotenwiderständen (ICA) Die Umlegung mit ICA wurde überarbeitet und verbessert. Das Grundprinzip wurde nicht verändert, d.h. es handelt sich um ein iteratives Verfahren, bei dem zwischen einer Umlegung mit CR-Funktionen und ICA-Widerstandsberechnungen gewechselt wird. Die Ergebnisse der ICA Berechnungen an detailliert modellierten Knoten werden verwendet, um abbiegefeine separable CR-Funktionen zu schätzen, die in der untergeordneten Umlegung verwendet werden. Neu ist, dass die Rückstauberechnung an Abbiegern nun obligatorischer Bestandteil der Umlegung mit ICA ist. Dadurch wird sichergestellt, dass die mit ICA berechneten Knoten realistische Abbiegewiderstände für die Schätzung der CR-Funktion liefern. Bei auftretenden Staus entstehen zusätzliche Widerstände, die in der Rückstauberechnung als Wartezeiten ausgewiesen werden. Um die daraus entstehenden Verlagerungseffekte in der untergeordneten Umlegung zu berücksichtigen, werden die verwendeten Strecken CR- Funktionen so angepasst, dass die Wartezeiten der Rückstauberechnung in der nachfolgenden Umlegung näherungsweise reproduziert werden. Damit gehen die Ergebnisse des Rückstaus direkt in die Umlegung ein und wirken sich potentiell als geändertes Routenwahlverhalten aus. Eine weitere Verbesserung betrifft die initiale Belegung von Abbiegeattributen der detailliert modellierten Knoten. Dazu werden die codierten Daten zur Knotengeometrie und -steuerung herangezogen. Die Startwerte können das Konvergenzverhalten des Verfahrens erheblich beschleunigen. Im Zuge der Überarbeitung wurde der Parameterdialog angepasst und vereinfacht. Einige Optionen wie z.b. die optionale Rückstauberechnung sind entfallen, für die initiale Belegung der Abbiegeattribute sind neue Auswahlmöglichkeiten hinzugekommen. Hervorzuheben ist insbesondere, dass das Verfahren nun ausschließlich für einen Umlegungszeitraum von 1h anwendbar ist. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 6

7 Verfahren im Individualverkehr (IV) Die Ergebnisse der Umlegung mit ICA in Visum 13 werden sich ändern, da sowohl der Ablauf des Verfahrens selbst als auch die Berechnung der durchschnittlichen Wartezeit des Rückstaumodells geändert wurden. Verfahrensparameter für Umlegung mit ICA aus älteren Versionen können in Visum 13 nicht mehr eingelesen werden. 2.2 Zählstellenreport im IV In Erweiterung zum Reporting für IV-Umlegungsergebnisse aus Visum 12.5 folgt nun ein weiteres Reporting-Tool zur Kalibrierung und Validierung von Verkehrsmodellen. Ein wichtiges Element bei für die Erstellung realitätsgetreuer Modelle ist der Vergleich von modellierten Werten mit tatsächlich erhobenen Werten. Ziel guter Modelle muss es sein, die Abweichungen zwischen Modell und Messwerten möglichst gering zu halten. Das Reporting-Tool für Zählwerte ermöglicht es, tatsächlich erhobene Werte den im Modell berechneten Werten gegenüberzustellen und damit die Qualität des Verkehrsmodells zu analysieren. Der Zählwertereport wird durch ein Add-in erzeugt ( Reporting PrT Counts ), das im Verfahrensablauf einen eigenen Verfahrensschritt darstellt. Dadurch können immer dieselben Ausgaben erzeugt werden, was den Vergleich zwischen verschiedenen Modelläufen vereinfacht. Die Ausgabe erfolgt mit einer Excel-Datei. Für den IV besteht die Möglichkeit, verschiedene Objekte mit Zählwerten zu versehen. Dies sind u.a. Strecken, Abbieger, Screenlines. Die Objekte können individuell und in beliebiger Anzahl ausgewählt werden. Als Ergebnis werden die Zählwerten mit den modellierten Werten auf den entsprechenden Objekten verglichen und auf verschiedene Weise dargestellt. Auflistung aller Objekte mit Zählwerten inklusive Abweichung und GEH. Zusätzlich kann ein Grenzwert festgelegt werden, der kritische Abweichung auch farblich hervorhebt. Aggregierte Darstellung aller Objekte mit Zählwerten. Hier wird die (gewichtete) Abweichung sowie der mittlere GEH aufgelistet. Graphische Darstellung der Ergebnisse mit verschiedenen Diagrammtypen. Der Verfahrensschritt Reporting PrT Counts kann auch in einen Verfahrensablauf mit Feedback-Funktion eingerichtet werden. Bei Bedarf wird dann für jede Iteration ein Report erstellt, so dass die Entwicklung der Abweichungen über mehrere Iterationen beobachtet werden kann. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 7

8 Verfahren im Öffentlicher Verkehr (ÖV) 3 Verfahren im Öffentlicher Verkehr (ÖV) 3.1 Beschleunigung von Verfahrensausführungen Um Ihnen das Arbeiten mit immer größeren und komplexeren Modellen zu vereinfachen, optimieren wir kontinuierlich unsere Rechenzeiten. Dafür haben wir für Visum 13 viele Verbesserungen umgesetzt, die auf ÖV-Verfahren wirken: Beschleunigung der Fahrpreisberechnung: Die Berechnung der Fahrpreise wurde intern optimiert, so dass in verschiedenen Testnetzen die Berechnung bis zu 2-3mal schneller erfolgt. Dies wirkt sich positiv auf alle Verfahren mit Fahrpreisberechnungen wie die ÖV-Umlegung und die Berechnung ÖVbetriebliche Kenngrößen aus. Parallelisierung der Berechnung von ÖV-betrieblichen Kenngrößen: Wie bereits viele andere Verfahren haben wir in Visum 13 nun die Berechnung von ÖVbetrieblichen Kenngrößen parallelisiert, so dass mehrere Rechenkerne gleichzeitig genutzt werden. Die Beschleunigung liegt in etwa bei der Anzahl der vorhandenen Rechenkerne. Beschleunigung der fahrplanfeinen Umlegung bei Nutzung von vielen Rechenkernen: Bereits in Visum 11.0 wurde die fahrplanfeine Umlegung parallelisiert. Mit Visum 13 wirkt diese Parallelisierung nun noch besser für Computer mit vielen Rechenkernen. Bereits mit acht Rechenkernen werden spürbare Rechenzeiteinsparungen erreicht, bei 24 Kernen betragen diese dann sogar 40%. Diese und weitere Optimierungen, z.b. im Bereich der taktfeinen Umlegung, werden Sie in Ihrer täglichen Arbeit spüren und dadurch effizienter arbeiten können. 3.2 Reporting im ÖV: Zählwerte & Umlegung Analog zu den in Visum 12.5 und 13 eingeführten Reporting-Verfahren im IV haben wir zwei Reporting-Verfahren für den ÖV in Visum implementiert. Beide Reporting-Tools werden als Excel-Datei durch ein Add-in erzeugt, das im Verfahrensablauf einen eigenen Verfahrensschritt darstellt. Dadurch können immer dieselben Ausgaben erzeugt werden, was den Vergleich zwischen verschiedenen Modelläufen vereinfacht. Reporting-Tool für Umlegungsstatistik und -ergebnisse ( Reporting PuT Assignment ): Der Parameterdialog des Add-ins enthält analog zum bekannten IV-Umlegungsreport eine Objektauswahl für alle Objekte, die für ÖV-Umlegungen relevant sind. Dabei können Sie die Objekte und Attribute individuell definieren. Reporting-Tool für Zählwerte ( Reporting PuT Counts ): Analog zu dem im Kapitel 2.2 vorgestellten Reporting von Zählwerten im IV können auch hier Analysen zwischen beobachteten und modellierten Werten durchgeführt werden. Grenzwerte für verschiedene Abstandsmaße können dabei frei definiert und darauf übersichtliche Statistiken erzeugt werden. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 8

9 Grafik & Handling 4 Grafik & Handling 4.1 Live-Maps als Hintergrundkarten Bereits in der vorherigen Programmversionen haben wir die Möglichkeit eingeführt, automatisiert Kartendarstellungen von OpenStreetMap und Luft- und Satellitenbildern von Bing Maps (letzteres exklusiv für unsere Kunden mit Kundendienstverträgen) als Hintergründe in der Netzdarstellung zu nutzen. Mit Visum 13 können diese Hintergrundkarten auch als Live-Maps angezeigt werden können. Die Grafiken werden bei dieser Variante nicht mehr auf dem Rechner gespeichert und über die Versionsdatei verwaltet, sondern sie werden jeweils passend zum aktuellen Netzausschnitt direkt vom jeweiligen Kartendienst abgerufen. Als Voraussetzung müssen daher eine Internet-Verbindung bestehen und eine Projektion für das Netz eingestellt sein. Neben den voreingestellten Kartendiensten OpenStreet- Map und Bing Maps können auf der Seite Benutzeroberfläche Hintergrundkarte weitere Kartendienste (z.b. andere Darstellungen von OpenStreetMap oder WMS-Dienste) über URL-Vorlagen mit Platzhaltern (Ausschnitt, Zoomstufe etc.) konfiguriert werden. Für alle Kartendienste kann neben der originalen Darstellung alternativ auf eine Darstellung in Graustufen bzw. auf eine Darstellung mit abgeschwächter Intensität umgeschaltet werden, so dass die eigentlichen Netzdaten trotz der Netzdarstellung gut erkennbar bleiben. Über eine Schaltfläche in der Toolbar des Netzeditors kann die Hintergrundkarte schnell an- und abgeschaltet werden. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 9

10 Grafik & Handling 4.2 Legenden In PTV Visum 13 haben wir im Bereich der Legenden zwei wesentliche Verbesserungen umgesetzt. Zum einen ist der Legendendialog für das Netzfenster vollständig überarbeitet worden. Jetzt sind die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten übersichtlich in Tabs angeordnet, so dass das umständliche Springen durch die verschiedenen Seiten entfällt. Ein weiterer Vorteil ist eine schematische Vorschau, die das Anordnen der einzelnen Bestandteile der Legende verbessert. Zum anderen hat nun auch der beliebte schematische Liniennetzplan die Möglichkeit, eine Legende darzustellen. Damit werden die grafischen Möglichkeiten dieses neuen Features aus Visum 12.5 noch einmal verbessert. 4.3 Verbesserte Suchfunktion Über F3 oder das Icon für die Suche erreichen Sie seit langem die Suchfunktion, um nach einzelnen Netzobjekten zu suchen. Mit der verbesserten Suchfunktion haben wir es Ihnen nun deutlich vereinfacht, die gewünschten Objekte zu finden und zu editieren. Der neue Suchdialog beinhaltet eine Ergebnisliste, die sich nach jeder Eingabe in das Suchfeld oder veränderte Suchparameter automatisch aktualisiert. Dadurch können Sie direkt sehen, wie viele und welche Treffer Ihre Suche ergibt. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 10

11 Grafik & Handling Zudem können Sie nun entscheiden, ob die Suche in einem von Ihnen vorgegebenen Attribut oder in allen in der Ergebnisliste dargestellten Attributen erfolgen soll. Dies kann z.b. dann sinnvoll sein, wenn Sie nach Haltepunktnamen suchen, aber nicht sicher sind, ob dieser im Attribut Code oder Name oder gar in einem indirekten Attribut bei der Haltestelle eingetragen ist. Ebenfalls hilfreich ist, dass das Suchfenster seit Visum 13 links und rechts im Hauptfenster angedockt werden kann und parallel Bearbeitungen in anderen Fenster wie der Schnellansicht möglich sind. 4.4 Meldungsfenster Beim Arbeiten mit Visum erhalten Sie Hinweise, Warnungen und Fehlermeldungen. Diese waren bislang gesammelt ausschließlich in den Log-Dateien zu finden, die Sie ab Visum 13 im Menü Datei unter dem Eintrag Log-Dateien anzeigen können. Um die Arbeit mit den Meldungen zu vereinfachen, finden Sie nun zusätzlich im Menü Ansicht die Möglichkeit das Fenster Meldungen zu öffnen. In diesem Fenster finden alle Meldungen und können diese sortieren, in diesen suchen oder nach bestimmten Typen (z.b. Fehler) filtern. Darüber hinaus können Sie Meldungen in blauer Schriftart anklicken und bekommen dann je nach gewählter Synchronisationsfunktion das entsprechende Netzobjekt in Netzeditor und anderen Ansichten angezeigt. Die kann beispielsweise nach der Durchführung der Funktion Netz prüfen sehr hilfreich sein. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 11

12 Grafik & Handling Damit übernimmt Visum eine bewährte und beliebte Funktionalität unserer Software PTV Vissim. 4.5 ANM-Export mit TGen in einem Schritt Für weiterführende Teiluntersuchungen aus einem Visum Verkehrsmodell werden häufig Teilnetze nach Vissim exportiert, um durch Simulation weitere Auswertungsgrößen zu bestimmen. Dazu sind i.d.r. eine Folge von einzelnen Schritten notwendig. Standardmäßig gehören dazu: das Teilnetz ausschneiden das Teilnetz in Visum öffnen und die Nachfrage im Netz erneut umlegen das Netz sowie die Ergebnisse der Umlegung exportieren (ANM Export) die ANM Netz- und Routendaten in Vissim importieren Dieser Ablauf kann in Visum 13 in einem Schritt zusammengefasst werden. Dazu muss ein Netzausschnitt definiert werden. Über den neuen Menüpunkt ANM Export eines Teilnetzes wird der Parameterdialog aufgerufen. Alle notwendigen Parameter für das Teilnetzschneiden, die auszuführenden Verfahren und den ANM Export müssen gesetzt werden. Auf Knopfdruck werden dann alle Schritte ausgeführt, einschließlich eines optionalen ANM Imports der Daten in Vissim. Für Letzteres wird ein lizensiertes Vissim geöffnet. Aus den Routendaten in der *.anmroutes Datei werden standardmäßig statische Routen in Vissim generiert. Für anders gelagerte Anwendungen in Vissim, namentlich dynamische Umlegungen oder adaptive ANM Importe sollte der ANM Import in Vissim manuell durchgeführt werden, denn nur dann ist sichergestellt, dass alle Dateien für nachfolgende Schritte vorliegen. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 12

13 Nachfrage 5 Nachfrage 5.1 Flexiblere Definition von Formelmatrizen Formelmatrizen spielen insbesondere bei der Nachfrageberechnung eine wichtige Rolle, um beispielsweise Nutzensummen der Modus- und Zielwahl automatisch aus verschiedenen Kenngrößenmatrizen berechnen zu lassen. Mit Visum 13 haben wir diese Möglichkeit deutlich erweitert, indem nun mehr Rechenoperationen möglich sind. Somit können jetzt neben den Grundrechenarten und der Transformation von Matrizen u.a. auch folgende Elemente in der Definition von Formelmatrizen berücksichtigt werden: Komplexere Operatoren, z.b. Betrag, Logarithmus, Exponentialfunktion und Runden Aggregationsfunktionen, z.b. Min, Max, Durchschnitt, Summe Setzen von Klammern Die Repräsentation für Formeln erfolgt nun durch flexible Strings. Diese wird nicht nur für Formelmatrizen gelten, sondern auch bei Formelattribute sowie für die Parameter der Verfahren Attribut ändern und Linearkombination von Matrizen und Vektoren verwendet. 5.2 Parallelisierung Verkehrsverteilung In den letzten Visum Releaseversionen wurden bereits viele Nachfrageverfahren parallelisiert, um die Vorteile von Mehrkernprozessoren auszunutzen. Dies haben wir in Visum 13 weitergeführt und nun die Verkehrsverteilung des 4-Stufenmodells durch Multithreading erheblich beschleunigt. Erste Tests mit mittleren und großen Modellen deuten darauf hin, dass der Faktor der Beschleunigung etwas unter der Anzahl der Rechenkerne liegt. Da die Berechnung der Verkehrsverteilung innerhalb eines rückgekoppelten Nachfragemodells typischerweise mehrfach aufgerufen wird, können hier deutliche Einsparungspotentiale erzielt werden. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 13

14 Visum Safety 6 Visum Safety Das neue Zusatzmodul Safety ermöglicht das Importieren, Darstellen und Analysieren von Unfalldaten in Visum. Dies erlaubt es, schon früh bei der Verkehrsplanungsarbeit die Dimension Verkehrssicherheit mit zu berücksichtigen. Die Möglichkeiten sind sowohl für die Makroebene ( Network Safety Management ) als auch für die Mikroebene (Unfallhäufungsstellen bzw. Black Spot Management ) gegeben. Unfalldaten können einfach aus EUSKA mittels eines CSV Austauschformates eingelesen werden oder es werden benutzerdefinierte Formate konfiguriert. Beim Import der Daten werden diese direkt (anhand konfigurierbarer Parameter) auf das zugrundeliegende Netz referenziert um die Berechnung von Sicherheitsindikatoren wie etwa streckenbasierte Unfallraten zu ermöglichen. Zur Darstellung ist eine Einzelunfallansicht wie bei EUSKA vordefiniert. Zusätzlich können sogenannte Heat Maps die Verteilung und Häufungen der ggf. gefilterten Unfälle effektiv veranschaulichen. Das Modul Safety erweitert Visum nicht nur um das Netzobjekt Unfall sondern auch um das Netzobjekt Häufungsstelle. Diese können manuell angelegt oder automatisch anhand definierbarer Filter und Parameter erzeugt werden. Somit lassen sich gefundene Unfallhäufungsstellen priorisieren, überwachen und analysieren. Zur Analyse steht außerdem ein Reportgenerator zur Verfügung, welcher Detailinformationen zu Einzelunfällen oder Statistiken und Tabellen für Unfallhäufungsstellen oder sonstigen Gruppen von Unfällen darstellt. Damit lassen sich etwa Gemeinsamkeiten bei Einflussfaktoren zu Unfällen leicht feststellen. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 14

15 Schnittstellen 7 Schnittstellen 7.1 Open Street Map Import Wir haben den Importer für Netzdaten aus OpenStreetMap erweitert. Neben dem Straßennetz können nun auch viele Daten zum ÖV, von Schienenstrecken über Haltestellen bis hin zu Linienverläufen in die entsprechenden Visum-Datenstrukturen übernommen werden, sofern sie für den Netzausschnitt im OpenStreetMap-Datenbestand in geeigneter Form gepflegt sind. Weiterhin können nun auch beliebige punktförmige oder flächenhafte Zusatzdaten wie z.b. Einrichtungen oder Landnutzung als POIs nach Visum übernommen werden. Die Erweiterungen stehen als Teil von zusätzlichen Importkonfigurationen zur Auswahl und können an eigene Anforderungen angepasst werden. 7.2 VDV452-Importer und -Exporter VDV 452 ist ein allgemein verbreitetes ASCII Datenformat zur Beschreibung von ÖV Daten, das u.a. dem Datenaustausch zwischen planerischen und betrieblichen Bereichen von ÖV-Unternehmen dient. Bereits in früheren Programmversionen waren Export und Import des VDV452-Formate von/nach Visum verfügbar, allerdings in Form separater externer Programme und kundenspezifischer Konfigurationen. In Visum 13 werden sowohl der Import als auch der Export von ÖV-Daten im VDV 452-Format nun als integrierte Funktionen über das Import- bzw. Export-Menü angeboten. Der VDV 452-Import ermöglicht den Import von Netz-, Linien- und Fahrplandaten aus diesem Format nach Visum. Darüber hinaus können Informationen zu Tarifzonen sowie Verkehrstagen berücksichtigt werden. Zwischenpunkte in Linienverläufen werden, sofern verfügbar, berücksichtigt. Der VDV 452-Import ermöglicht den Export dieser Daten aus Visum, so dass die Daten beispielsweise im Rahmen auf Ausschreibungen an Externe weitergegeben werden können. Beide Funktionen sind jeweils als kostenpflichtiges Zusatzmodul verfügbar. Sie verarbeiten sowohl deutschsprachige als auch englische Dateien die der VDV 452-Schrift, Version 1.4 entsprechen. Über den Umfang der Schrift hinaus können zusätzliche Datenspalten als benutzerdefinierte Attribute abgebildet werden. Umläufe und die damit verbundenen Fahrzeuginformationen werden in dieser Fassung der Schnittstelle nicht unterstützt. 7.3 Add-In: Import Transit Supply Das Add-In 'Import Transit Supply' ermöglicht den Import von ÖV-Daten aus einer anderen Versionsdatei in das aktuell geladene Netz. Entscheidend dabei ist, dass der Import nicht auf bekannten IDs, sondern rein auf geografischen Informationen basiert. Haltepunkte werden im Kontext der sie benutzenden Linienrouten platziert, so dass ein sehr gutes Matching der Linienrouten erreicht wird. Bei einer typischen Anwendung besteht das 'andere' Netz aus Fahrplandaten mit einem PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 15

16 Schnittstellen Basisnetz, welches nur aus den Haltestellen mit sie verbindenden Strecken besteht, wie es beispielsweise bei einem HAFAS-Import entsteht, wogegen das geladene Netz ein IV- Streckennetz ist, in das hinein Bus- und Straßenbahnlinien korrekt geroutet werden sollen. Im Dialog des Add-In können Sie Zuordnungen von Verkehrssystemen zwischen den beiden Netzen vornehmen. Zudem gibt es weitere Parameter zum map matching Algorithmus sowie die Möglichkeit für Linien, die außerhalb des bestehendes IV-Netzes liegen, automatisch Strecken einfügen zu lassen. Sie finden dieses und viele andere nützliche Add-ins im Menü Skripte. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 16

17 Optimierte Integration in das Betriebssystem 8 Optimierte Integration in das Betriebssystem PTV Visum 13 wurde für die Nutzung unter Windows 8 vorbereitet. Insbesondere wurden aufgrund des Wegfalls des Startmenüs die im Zuge der Installation angelegten Verknüpfungen reduziert und neu organisiert. Es werden nun nur noch Verknüpfungen auf die Programmdateien von Visum und dem Szenario-Berechnungsservers angelegt. Die Verknüpfungen erscheinen gemeinsam mit Verknüpfungen zu anderen PTV Vision-Programmen in der Gruppe 'PTV Vision 2013'. Sämtliche Verknüpfungen auf mitgelieferte Dokumente entfallen und sind nun statt dessen über das Hilfe-Menü aus dem Programm heraus verfügbar. Weiterhin wurde die mitgelieferte CodeMeter-Runtime auf die Version 4.5 aktualisiert, da nur diese Unterstützung für Windows 8 bietet. Die Änderungen sind nicht nur unter Windows 8 wirksam, sondern betreffen auch ältere Windows-Betriebssysteme. PTV Visum 13 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 17

18 PTV AG Haid-und-Neu-Straße Karlsruhe Deutschland Telefon +49 (0) Fax +49 (0)

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN EIN RICHTIG SKALIERTES NETZ VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN Oft braucht man ein kleines Netz, um eine Funktionalität auszutesten, schnell mal eben eine Abschätzung zu berechnen oder als Ergänzung zu einem

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. datenwerke, 2015 http://www.datenwerke.net/ http://www.reportserver.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. datenwerke, 2015 http://www.datenwerke.net/ http://www.reportserver.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach datenwerke, 2015 http://www.datenwerke.net/ http://www.reportserver.net/ Copyright 2015 datenwerke Jan Albrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale lansco event > Benutzerhandbuch Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale Telefon: 09284 / 94 99 12-0 Telefax: 09284 / 94 99 12-3 E-Mail: info@lansco.de

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Handbuch(Ergänzung) Zuweisung Dauerkarten zu Kontonummern Seite 2 Einleitung In der neuen Version des Programms FEG_Win98 können einzelnen Dauerkarten bestimmte Kontonummern

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Seit der Umstellung auf die neue Handelsplatz-koeln.de / Handelsplatz-stadt.de Enfinity Software Version 6.2 zu Beginn 2009, verfügt der Handelsplatz

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

EIn starkes TOOL für die ÖV-pLanUng die software Im EInsaTz

EIn starkes TOOL für die ÖV-pLanUng die software Im EInsaTz WIE SCHAFFT MAN SERVICE AUF DER GANZEN LINIE? Ein starkes Tool für die ÖV-Planung PTV Visum ist die weltweit führende Software für nachfragebasierte sowie serviceorientierte ÖV-Netz- und Angebotsplanung.

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

XBRL Publisher 1.7.1

XBRL Publisher 1.7.1 Die neue Version 1.7.1 wartet mit zahlreichen neuen Programmfunktionen und Erweiterungen auf, die die E-Bilanz-Erstellung komfortabler und anwenderfreundlicher machen. Die Anwenderführung über den Interview-Modus

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul EÅF=äáîáåÖJÉ=^d Scheduler Modul 4.1.1 Oktober 2006 Scheduler Modul Benutzerhandbuch Standard 4.1.1 Oktober 2006 2006 living-e AG Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany Die living-e AG gibt keine Garantie

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend Dokumentation& Anforderungen CODie software products e.k. Dipl. Ing. Andreas Bargfried CEO/Geschäftsführer Zeppelinstr.49 14471 Potsdam GERMANY Tel. +49 (0) 700 26343

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net GANTTCHART Generator Copyright 2007 2012,. All rights reserved. Vorwort: Gantt

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Bedienungsanleitung EPRW SOFTWARE 3-349-588-01 1/2.10

Bedienungsanleitung EPRW SOFTWARE 3-349-588-01 1/2.10 Bedienungsanleitung EPRW SOFTWARE 3-349-588-01 1/2.10 EINLEITUNG Diese Anleitung enthält Informationen zum benutzerfreundlichen (EPRW). Mit dem EPRW lassen sich Energieberichte erstellen aus den Daten,

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH.

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH. WAS IST NEU 9.8.0. Nachstehend finden Sie die Neuerungen für die aktuelle Version 9.8.0. Diese sind nach Themen, Modulen und Tickets aufgelistet. So erhalten Sie einen schnellen Überblick. Bitte beachten

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr