Software Engineering. 14. Build und Deployment. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Engineering. 14. Build und Deployment. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07"

Transkript

1 Software Engineering 14. Build und Deployment Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

2 Software Engineering: 14. Build und Deployment 2 Übersicht Dokumentation, Installationssoftware, etc. Source Code Lauffähige Applikation Ausgelieferte Software Source Code Management Build Deployment

3 Software Engineering: 14. Build und Deployment 3 Source Code Management (SCM) Zentrale Verwaltung des Quellcodes in einem Repository Verfolgung des Entwicklungsverlaufs Originale Repository check out check out check in check in check in check out PC: Entwickler 1 PC: Entwickler 2 PC: Entwickler 3 Kopie Kopie Kopie SCM Tools: Visual SourceSafe (http://msdn.microsoft.com/ssafe/) CVS (http://ximbiot.com/cvs/wiki) Subversion (http://subversion.tigris.org/)

4 Software Engineering: 14. Build und Deployment 4 SCM: Pessimistic und Optimistic Locking Pessimistic Locking: 1.Entwickler checkt Datei aus. Ein Lock wird gesetzt Andere Entwickler können eine read-only Kopie auschecken aber keine Änderung einchecken. 2.Entwickler checkt veränderte Datei wieder ein. Jetzt kann ein anderer Entwickler die Datei auschecken und editieren. Optimistic Locking: 1.Entwickler checkt Datei aus. Es wird kein Lock gesetzt Andere Entwickler können die Datei ebenfalls auschecken und editieren. 2.Entwickler checkt veränderte Datei wieder ein. Locking nur während des Vorgangs des Eincheckens. Voraussetzung: Zwischen Aus- und Einchecken wurde die Datei im Repository nicht verändert.

5 Software Engineering: 14. Build und Deployment 5 SCM: Pessimistic versus Optimistic Locking Pessimistic Locking: Vorteile: Sicherheit: Es wird garantiert, dass immer nur ein Entwickler an der Datei arbeitet. Entwickler müssen keine Merging Konflikte lösen. Optimistic Locking: Vorteil: Mehrere Entwickler können gleichzeitig an derselben Datei arbeiten. Optimistic Locking wird dem Pessimistic Locking vorgezogen, denn Nachteile: Es können nicht mehrere Entwickler gleichzeitig an derselben Datei arbeiten Ein Entwickler vergisst (z.b. vor dem Urlaub) die Datei einzuchecken: Alle anderen Entwickler sind in ihrer Arbeit blockiert. Nachteile: Entwickler muss sich selber darum kümmern, dass seine Änderungen eingecheckt werden können. Entwickler muss von Hand Merging Konflikte lösen. SCM Tools können Quellcode automatisch mergen. Vom Tool nichtlösbare Merging Konflikte sind selten.

6 Software Engineering: 14. Build und Deployment 6 SCM: Optimistic Locking: Beispiel 1. Daniel checkt Contants.java aus: class Constants { static final int MAXSIZE = 100; static final double FACTOR = 0.2; } 2.Laura checkt dieselbe Datei aus und checkt folgende Änderung ein: 3.Daniel versucht seine Änderung einzuchecken und scheitert: 4.Daniel check Constants.java neu aus. Das SCM Tool (hier CVS) mergt beide Versionen und findet einen Merging Konflikt: 5.Daniel löst Konflikt und checkt erfolgreich ein. class Constants { static final int MAX_SIZE = 100; static final double FACTOR = 0.3; } class Constants { static final int MAXSIZE = 50; static final double FACTOR = 0.2; } class Constants { <<<<<<< Constants.java static final int MAXSIZE = 50; ======= static final int MAX_SIZE = 100; >>>>>>> 1.6 static final double FACTOR = 0.3; } class Constants { static final int MAX_SIZE = 50; static final double FACTOR = 0.3; }

7 Software Engineering: 14. Build und Deployment 7 SCM: Optimistic Locking: Handhabung 1.Synchronization der lokalen Codebasis mit dem Repository bevor man mit der Arbeit beginnt. CVS: cvs update 2.Synchronization der lokalen Codebasis mit dem Repository bevor man die eigenen Änderungen einscheckt. 3. Merging Konflikte lösen. 4. Änderungen einchecken und kommentieren. CVS: cvs commit

8 Software Engineering: 14. Build und Deployment 8 SCM: Versionierung Das Repository hält alle Versionen der Dateien, die es verwaltet. Jede Version einer Datei hat eine Versionsnummer. Nach dem Einchecken steht eine neue Version der Datei zur Verfügung. Normalerweise wird nur die letzte Version ausgecheckt (in CVS HEAD genannt). Man kann sich Unterschiede zwischen zwei Versionen anschauen. CVS: cvs diff Übersichten der Versionshistorie einer Datei sind möglich. Wer hat wann was mit welchem Kommentar eingecheckt? CVS: cvs log Man kann die komplette Codebasis zu einem bestimmten früherer Zeitpunkt auschecken. Wichtig um Bugs zu verifizieren, die bei einer älteren Version der Software aufgetreten sind.

9 Software Engineering: 14. Build und Deployment 9 SCM: Branching Einfaches SCM: Sequenz von aufeinanderfolgenden Version einer Datei bzw. einer Codebasis. Es gibt genaue eine aktuelle Version. Problem mit folgendem Szenario: Die Lösung für dieses Problem ist Branching: Am 12. Januar wurde die Software V1.0.0 an den Kunden ausgeliefert. Seit dem wird für die Version V1.1 weiter entwickelt. Am 7. Februar meldet der Kunden einen kritischen Bug der unbedingt gefixt werden muss. Es stellt sich heraus, dass zum Fixen des Bugs 15 Dateien geändert werden müssen. Der Bugfix führt zu einer neuen Version V1.0.1 Natürlich soll der Fix auch in die Entwicklung V1.1 eingehen. Es kann beliebig viele parallel laufende Sequenzen von Versionen einer Datei bzw. der Codebasis geben. Meistens ist eine Sequenz ausgezeichnet (Trunk genannt).

10 Software Engineering: 14. Build und Deployment 10 SCM: Branching Beispiel : V ausgeliefert : Schwerwiegender Bug 9.2.: Bug gefixt 13.2.: V ausgeliefert Zeit Branching merge trunk branch

11 Software Engineering: 14. Build und Deployment 11 SCM: Branching Strategien und Szenarios Release Branching: Jeder neuer Zweig ist ein neuer ausgelieferte Release. V1.0.x V1.2.x V1.1.x Experimental Branching: Neue Entwicklung ist experimentell. Merging wenn erfolgreich. experimental branch

12 Software Engineering: 14. Build und Deployment 12 Build Build: Erzeugung einer lauffähigen Applikation aus dem Source Code im Source Code Repository. Build Tool: Software zur Erzeugung eines Builds: make ant Build Skript: Programm in der Skriptsprache des Tools welches einen Build erzeugt.

13 Software Engineering: 14. Build und Deployment 13 Make Build Tool in der Unix Welt. Aufruf: prompt> make <target> oder (wenn das Make File nicht 'makefile' oder 'Makefile' heisst) prompt> make f <make file> <target> Das Make File ist eine Mischung aus Shell Kommandos und speziellen Make Kommandos, den Target Rules: <target> : <file 1> <file 2>... <command 1> } <command 2> Shell... } Target Rule Kommandos TAB Zeichen vor jedem Kommando

14 Software Engineering: 14. Build und Deployment 14 Make Target Rule: <target> : <file 1> <file 2>... Regeln: Kommandos: <target> ist eine Datei, die mittels der Kommandos aus den Dateien <file 1> <file 2>... erzeugt wird. Regeln: Die Kommandos werden nur ausgeführt wenn mindestens eine der Dateien <file 1> <file 2>... jünger ist als <target>. Die Kommandos werden nur ausgeführt wenn mindestens eine der Dateien <file 1> <file 2>... jünger ist als <target>. Falls einige der Dateien <file 1> <file 2>... selber Targets im Make File sind, werden ersten deren Target Rules ausgeführt. Target Rule wird immer ausgeführt wenn es keine Datei mit Namen <target> gibt. Jedes Kommando wird in einer eigenen Shell ausgeführt. Die Kommandosequenz wird abgebrochen wenn der Exit Wert eines Kommandos nicht Null ist.

15 Software Engineering: 14. Build und Deployment 15 Make: Beispiel # A simple make example program : main.o file1.o file2.o cc o program main.o file1.o file2.o # Compiling source files main.o : main.c mydefs.h cc c main.c file1.o : file1.c mydefs.h cc c file1.c file2.o : file2.c command.h cc c file2.c Dependency Graph command.h file2.o file2.c program file1.c file1.o mydefs.h main.o main.c Was passiert beim Aufruf make program? 1. Target Rule program wird ausgeführt. 2. Überprüfung, ob für abhängige Dateien Target Rules definiert sind. 3. Target Rule main.o wird ausgeführt. 4. Make stellt fest, dass main.o nicht von weiteren Target Rules abhängt. 5. Wenn mydefs.h oder main.c jünger sind als main.o wird cc c main.c ausgeführt. 6. Auf dieselbe Art werden die Target Rules file1.o und file2.o ausgeführt. 7. Zum Schluss überprüft Make, ob nun mindestens einer der abhängigen Dateien der Target Rule program neueren Datums ist. Wenn ja wird das Link Kommando cc o programm main.o file1.o file2.o ausgeführt.

16 Software Engineering: 14. Build und Deployment 16 Make: Variable Variablen Definition: <name> = <wert> <name> ist der Name der Variablen. <wert> ist eine beliebige Zeichenkette sein. Referenz auf Variable: $(<name>) $(<name>) wird durch <wert> ersetzt. Beispiel: objs = main.o file1.o file2.o program : $(objs) cc o program $(objs) Automatische Variablen sind spezielle Variable, deren Wert vom Kontext abhängt. Die beiden wichtigsten sind Name des Targets $+ Liste der abhängigen Dateien Beispiel: objs = main.o file1.o file2.o program : $(objs) cc o $+

17 Software Engineering: 14. Build und Deployment 17 Make: Pattern Rules Zusammenfassung von Target Rules zu einer Pattern Rule: Target und abhängige Dateien enthalten das Zeichen '%': Es steht für einen beliebige Zeichenkette, die in beiden Teilen der Regel denselben Wert hat. Beispiel: CC=gcc objs = main.o file1.o file2.o progam : $(objs) $(CC) o $+ %.o:%.c $(CC) c $+ main.o : mydefs.h file1.o : mydefs.h file2.o : command.h

18 Software Engineering: 14. Build und Deployment 18 Nightly Builds und Continuous Integration Nightly Builds: Jede Nacht wird aus dem Source Code Repository die aktuelle Version ausgecheckt, compiliert, alle Unit Tests ausgeführt und eine lauffähige Version der Software gebaut Continuous Integration: Nach jeder Änderung des Source Code Repositorys wird ein kompletter Build gemacht. Das Ergebnis des Builds wird als Report auf einer Web Site allen Entwicklern zur Verfüngung gestellt. Eventuell werden bei fehlerhaften Builds s verschickt. Open-Source Continuous Integrations Servers: Cruise Control (für Java): Übersicht:

19 Software Engineering: 14. Build und Deployment 19 Deployment Auslieferung der Software an den Kunden bzw. Benutzer. Deployment kann folgendes mit einschliessen: Bündelung (Packaging): Erfolgt oft durch Build Skripte und umfasst: Die eigentliche Applikation Dokumentation (für Benutzer, Administrator, etc.) Installationsprogramm, -skript Installation und Konfiguration Integrations Test Verwaltung von Lizenzen Schulung Formen des Deployments: Auf CD/DVD: Konsumentensoftware wird meist in einer Schachtel eventuell mit Handbüchern ausgeliefert. Elektronisch: via Als Datei (meist komprimiert im zip Format) im Internet herunterladbar (via HTTP oder FTP) Automatischer Start und Update Mechanismus via Internet. z.b. Java Web Start

20 Software Engineering: 14. Build und Deployment 20 Installation und Konfiguration Applikationen laufen in einer Umgebung. Dazu gehören: Betriebssystem Applikationsserver z.b. für Web Applikationen Datenbank(en) Andere Server bzw. Services wie z.b. LDAP für Benutzerauthentifizierung SMTP um s abschicken zu können Zusätzliche Software wie z.b. Java VM Spezielle Bibliotheken, die nicht zum Lieferumfang gehören Konfiguration: Anpassung an die Umgebung. Vorraussetzung: Software ist so flexible, dass sie ohne zusätzlichen Build vor Ort angepasst werden kann. Automatische Konfiguration: Installationsprogramm erkundet die Umgebung und findet einige Dinge selber heraus. z.b. den Pfad zur Java VM Manuelle Konfiguration: Benutzer bzw. Administrator muss die Konfigurationsparameter selber herausfinden und eingeben z.b. im Installations Wizard (typisch für Consumer Products) in einer textbasierten Konfigurationsdatei (heute oft in XML)

21 Software Engineering: 14. Build und Deployment 21 Release Management Release: Auslieferbare bzw. ausgelieferte Version eines Software Produkts inkl. Dokumentation und Installationssoftware. Release Stufen: Alpha: Version, die noch sehr unvollständig und wahrscheinlich voller Bugs ist. Beta: Version, die ziemlich vollständig ist aber wahrscheinlich noch Bugs hat, die unbedingt gefixt werden müssen. Release Candidate (RC): Vollständige Version kurz vor der Freigabe. Letzte Chance um schwerwiegende Bugs zu fixen. Final: Offizielle Version des Produkts. Bekannte, aber nicht mehr gefixte Bugs werden in einer known issue Liste aufgeführt. Release Typen: Major: Version mit vielen neuen Features im Vergleich zur vorherigen Version. Minor: Version mit wenig Änderungen im Vergleich zur vorherigen Version. Patch: Keine neuen Features. Nur Bugfixes und gestopfte Sicherheitslöcher.

22 Software Engineering: 14. Build und Deployment 22 Release Management Release Bezeichnung: Extern: Name des Major Releases einer Software für den Kunden. Intern: Häufiges Schema für Nummerierung von Versionen: major.minor.patch[-build] dabei sind major, minor und patch Ziffern für jeden Release Typ. Optional findet man noch eine build Nummer. Diese erlaubt es eindeutig den zum Release gehörigen Sourcecode aus dem SCM auszuchecken. Alpha- und Beta-Releases werden meistens mit major = 0 gekennzeichnet. Beispiele: 0.9 Beta Release 1.0 Erster Final Release Erster Patch Release nach dem Final Release 1.1 Erster Minor Release nach dem Final Release Release Richtlinien: Wann werden neue Major-, Minor-Releases und Patches herausgebracht? Beeinflusst Planung der Softwareentwicklung.

23 Software Engineering: 14. Build und Deployment 23 Links Johannes Franken: Einführung in make Suminder Ahuja: Introduction to the "make" Utility (2002) M. Fowler: Continuous Integration (2006)

Software Engineering. 13. Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012

Software Engineering. 13. Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering 13. Configuration Management Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering: 13. Configuration Management 2 Übersicht Dokumentation, Installationssoftware, etc.

Mehr

Software Engineering. 12. Qualitätssicherung und Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2009

Software Engineering. 12. Qualitätssicherung und Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2009 Software Engineering 12. Qualitätssicherung und Configuration Management Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2009 Software Engineering: 12. Qualitätssicherung und Configuration Management 2 Qualitätssicherung

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Versionsverwaltung Oktober 2012, Robert Kolb Themen Theorie Konfigurationsmanagement Versionierungsschema Varianten (Branches) Versionsverwaltung Praxis Konfigurationsmanagement

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

Versionsverwaltung mit SVN

Versionsverwaltung mit SVN Versionsverwaltung mit SVN Jan-Philipp Kappmeier Technische Universität Berlin 11. 04. 2012 Versionsverwaltung Typische Situation in der Softwareentwicklung Mehrere Personen arbeiten an einem Projekt Arbeiten

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java SS04 Andreas Stieger Motivation Konfigurationsmanegement Zusammenarbeit mehrerer Entwickler komplexe Softwareprojekte Sourcen, Dokumente,

Mehr

git & git-flow Jens Sandmann 14.12.2013 Warpzone Münster e.v. Jens Sandmann (WZ) git & git-flow 14.12.2013 1 / 31

git & git-flow Jens Sandmann 14.12.2013 Warpzone Münster e.v. Jens Sandmann (WZ) git & git-flow 14.12.2013 1 / 31 git & git-flow Jens Sandmann Warpzone Münster e.v. 14.12.2013 Jens Sandmann (WZ) git & git-flow 14.12.2013 1 / 31 Überblick 1 git Versionskontrolle Allgemein VCS mit git 2 git flow 3 git nutzen 4 Anhang

Mehr

31.01.2013. Vorlesung Programmieren. Versionskontrollsysteme. Ziele von VCS. Versionskontrolle

31.01.2013. Vorlesung Programmieren. Versionskontrollsysteme. Ziele von VCS. Versionskontrolle Vorlesung Programmieren Versionskontrolle Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Versionskontrollsysteme Wie organisiert man die

Mehr

antlogger SCMP Software Engineering Projekt Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy Wyss, Fabian Heusser Dozent: Jörg Hofstetter

antlogger SCMP Software Engineering Projekt Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy Wyss, Fabian Heusser Dozent: Jörg Hofstetter FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Abteilung Informatik- >Software Engineering- >Projekt AntLogger Software Engineering Projekt antlogger SCMP Patrick Bründler,

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Software Wartung und Evolution

Software Wartung und Evolution Software Wartung und Evolution Dipl.-Ing. Dr. techn. Johannes Weidl-Rektenwald Xion IT Systems AG Lecture 4 Lecture 4 Inhalte Tool Demo Reverse Engineering mit Imagix4D Refactoring mit IntelliJ IDEA Architektur-

Mehr

Einführung in Verteilte Versionskontrollsysteme. am Beispiel von Git

Einführung in Verteilte Versionskontrollsysteme. am Beispiel von Git Einführung in Verteilte Versionskontrollsysteme am Beispiel von Git Diplominformatiker (BA), Git Benutzer seit 2009 Daniel Böhmer Leibniz Institut für Troposphärenforschung 8. März 2012 Verteilte Versionskontrollsysteme/Git

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace Konfiguration System ClearCase ClearQuest Unified Change Konfiguration System ClearCase Merkmale eines Konfiguration Systems (KM) Buildoptimierung UCM-Unified Change Der Software-sprozess Projekt definiert

Mehr

Software Engineering 2 Versionsverwaltung

Software Engineering 2 Versionsverwaltung Software Engineering 2 Versionsverwaltung Prof. Dr. Axel Böttcher 7. Oktober 2012 Lernziele Die Grundlegenden Konzepte kennen Mit einem Versionsverwaltungssystem produktiv arbeiten können Ein geeignetes

Mehr

1 Software-Configurationsmanagement (SCM)

1 Software-Configurationsmanagement (SCM) Inhaltsverzeichnis Vorlesungsplan 1. Einstieg OO 2. Modellierung (UML) 3. Design (Designmuster) 4. Implementierung (GUI-Programmierung) 5. Spezifikation (Design by Contract) 6. Qualitätssicherung (Korrektheit,

Mehr

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com Entwicklungsplattform zu Github.com Chemnitzer Linux-Tage 2015 21. März 2015 Ralf Lang Linux Consultant/Developer lang@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development GitLab

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS

Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS Eclipse und Java Einheit 05: Arbeiten im Team: CVS Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Source

Mehr

Software Configuration Management (SCM)

Software Configuration Management (SCM) Software Configuration Management () und n Einzelarbeit Namensgebung und Nummerierung Anleitung : Problemsituationen beim Arbeiten im Team Mehrere Entwickler ändern die gleichen Klassen Die Weiterentwicklung

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Subversion - Versionsverwaltungssystem

Subversion - Versionsverwaltungssystem Subversion - Versionsverwaltungssystem Was kommt nach CVS? Daniel Jahre daja@rocklinux.org - p. 1/36 Zitat If C gives you enough rope to hang yourself, think of Subversion as a sort of rope storage facility.

Mehr

Erfolgreicher Ums9eg auf Git

Erfolgreicher Ums9eg auf Git CONCEPT PEOPLE IT- TALK Ein Erfahrungsbericht Erfolgreicher Ums9eg auf Git René Preißel (etosquare) Nils Hartmann (Techniker Krankenkasse) VORSTELLUNG René Preißel Freiberuflicher SoGwarearchitekt, Entwickler

Mehr

Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung. Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin

Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung. Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin Subversion als Werkzeug in der Software-Entwicklung Eine Einführung Tobias G. Pfeiffer Freie Universität Berlin Seminar DG-Verfahren, 9. Juni 2009 Voraussetzungen/Ziele des Vortrags Situation Der Zuhörer

Mehr

Versionskontrolle mit Subversion

Versionskontrolle mit Subversion mit im Rahmen der Projektarbeit "Moderne Methoden der Parallelverarbeitung" Michael Süß Universität Kassel http://www.se.e-technik.uni-kassel.de/se/index.php?id=494 Michael Süß, November 23, 2004 mit -

Mehr

Versionsmanagement mit Subversion

Versionsmanagement mit Subversion Versionsmanagement mit Subversion Einführung + Demo Lehrstuhl Softwaretechnik Softwarepraktikum 2005 Nicolas Gümbel Motivation Mitglieder einer Software Entwicklungsgruppe müssen: gemeinsamen Zugriff auf

Mehr

SVN-Einführung für das SEP DS und CM. Julian Timpner, Stefan Brenner, Stephan Rottmann

SVN-Einführung für das SEP DS und CM. Julian Timpner, Stefan Brenner, Stephan Rottmann SVN-Einführung für das SEP DS und CM Julian Timpner, Stefan Brenner, Stephan Rottmann 23. April 2014 Subversion (SVN) - Allgemeines Versionsverwaltung für Dokumente Primär für reine Textdateien (*.txt,

Mehr

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2008 R O O T S Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Motivation und Grundbegriffe Arbeiten mit SVN und CVS Vergleich von SVN und CVS

Mehr

Apache Subversion (SVN)

Apache Subversion (SVN) Apache Subversion (SVN) Datamining und Sequenzanalyse Marvin Meusel, Sascha Winter 18.10.2013 Apache Subversion (SVN) Datamining und Sequenzanalyse Marvin Meusel, Sascha Winter 18.10.2013 git Datamining

Mehr

Ant - das Java Build-Tool

Ant - das Java Build-Tool Hauptseminar Ant - das Java Build-Tool Funktionalität, Mächtigkeit und Praxiserfahrungen Betreuer: Vortragender: Dipl.Inf. Thorsten Strufe Christoph Lühr Gliederung Build-Tools Aufgaben und Probleme Ant

Mehr

Iterativ. Inkrementell

Iterativ. Inkrementell Iterativ Inkrementell Build Release Test Qualität Architektur & Documentation Distributed Version Control Continuous Integration TDD Design Agile Architektur Dependency Feature Branches Mocks

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Von SVN zu Git. Daniel Willmann 2011-10-18 cbna

Von SVN zu Git. Daniel Willmann <daniel@totalueberwachung.de> 2011-10-18 cbna Von SVN zu Git Daniel Willmann 2011-10-18 cbna Inhalt Einführung Git für SVN Benutzer Weitergehende Konzepte Zusammenfassung Daniel Willmann Von SVN zu Git 2 Über den Vortragenden

Mehr

Versionsverwaltung mit git. Christoph Knabe FB VI 17.04.2014

Versionsverwaltung mit git. Christoph Knabe FB VI 17.04.2014 Versionsverwaltung mit git Christoph Knabe FB VI 17.04.2014 Inhalt Probleme bei Software-Entwicklung Begriffe in git Geschichte von git Installation Was ist verteilt an git? Mischen verteilter Änderungen

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management)

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Definition Software-Konfigurationsmanagement (SKM) ist die Disziplin zur Verfolgung und Steuerung der Evolution von Software. W. Tichy

Mehr

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014 Versionsverwaltung von Softwareartefakten Dr. Thorsten Arendt Marburg, 06. November 2014 Überblick Warum ist die Versionsverwaltung von Softwareartefakten wichtig? Wie verwaltet man Softwareartefakte?

Mehr

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Agile Software-Entwicklung mit RDBMS Refactoring & Change Management Benjamin Schmid Softwareentwicklung in der Praxis Hervorragende Lösungen beim Programmcode für:

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik (PI)

Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Verteilte Versionskontrolle mit Git und Github Björn Meyer Fachgebiet Technische Informatik 1 Agenda Einleitung Motivation Versionskontrolle Ansätze Git Funktionen Arbeiten

Mehr

Subversion. von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth. 5. November 2009

Subversion. von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth. 5. November 2009 Subversion von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth 5. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Versionierung 1 1.1 Zweck von Versionierung................................. 1 1.2 Geschichtliches......................................

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Deploy von PHP-Applikationen

Deploy von PHP-Applikationen Deploy von PHP-Applikationen Jan Burkl System Engineer Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified

Mehr

Apache Subversion (SVN)

Apache Subversion (SVN) Apache Subversion (SVN) Datamining und Sequenzanalyse Marvin Meusel, Sascha Winter 19.10.2012 Apache Subversion (SVN) Datamining und Sequenzanalyse Marvin Meusel, Sascha Winter 19.10.2012 git Datamining

Mehr

Seminar. Bachelor Wirtschaftsinformatik

Seminar. Bachelor Wirtschaftsinformatik Seminar Bachelor Wirtschaftsinformatik Generalthema: Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Versionierung von Java-Anwendungen mit Git Christian Ondreka Versionsverwaltung mit

Mehr

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM)

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) 3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) "Das KM stellt einen Mechanismus zur Identifizierung, Lenkung und Rückverfolgung der Versionen jedes Softwareelements dar. In vielen Fällen sind auch frühere, nach wie

Mehr

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014

IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 IML Deployment Axel Hahn 31.10.2013 zuletzt geändert: 04.04.2014 Agenda Einleitung, Ausgangslage Build- Prozess, Hooks Phasen + Workflow Handling der KonfiguraHonsdateien InstallaHon mit Puppet Ablage

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess Modernisierung des Entwicklungsprozesses - ein Projektbericht Markus Heinisch Principal Consultant September 2013 Neue und höhere Anforderungen an eine Entwicklungsabteilung eines Finanzinstituts erfordern

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert 28.10.2010 Continuous Delivery für Java Anwendungen Axel Fontaine Software Development Expert twitter.com/axelfontaine blog.axelfontaine.eu business@axelfontaine.eu Ceci n est pas une build tool. Ceci

Mehr

Versionskontrolle. Warum?... Und vor allem: Womit?

Versionskontrolle. Warum?... Und vor allem: Womit? Warum?... Und vor allem: Womit? Agenda Motivation & Grundlagen Beispiel: Perforce Beispiel: git Wrap-Up Andreas Knirsch Bettina Kurz-Kalweit Clemens Fischer aka.... Versionsverwaltung Konfigurationsmanagement

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

Docker für Entwickler

Docker für Entwickler Docker für Entwickler Dr. Roland Huß, ConSol* Software GmbH Seamless DevOps Day, 16. April 2015 Agenda Docker Crash Intro Docker für Java Entwickler Integrationstests Anwendungs-Paketierung docker-maven-plugin

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Consulting Guild AG Methodenberatung für Projekte im 21. Jahrhundert Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Inhalt: Einleitung 1 Worum geht's hier überhaupt? 2 Überblick 2 Permanente

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012 Buildsystem Maven & Scons Controls Entwicklungsforum Januar 2012 1 2 a call from the past Binary Repository Speichern von Artefakten (z.b. Shared Library und zugehörige Header) Versionierung von Artefakten

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Hauptseminar Frank Herrmann Technische Universität Dresden Institut für Systemarchitektur Gliederung Ziele des Softwarekonfigurationsmanagements SCM-Standardwerkzeug

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Entwicklungs- Qualitätssicherung- & Live-Server

Entwicklungs- Qualitätssicherung- & Live-Server OpenSource, Consulting, Implementation Entwicklungs- Qualitätssicherung- & Live-Server Qualitätsgesicherte Entwicklung von TYPO3-Sites Modelle, Methoden & Erfahrungen mit TYPO3, Subversion & np_subversion

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin Renée Bäcker Renée Bäcker Perl Renée Bäcker Perl $foo Magazin Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS u.v.m Früher... Am Anfang steht der Kunde... dann kommt der Auftrag

Mehr

Release-Management. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Sebastian Schulz

Release-Management. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Sebastian Schulz Release-Management Softwareentwicklung in der Wissenschaft Sebastian Schulz Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Universität Hamburg 14. Februar 2011 1 / 36 Ausblick 1 Definition

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren

Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren www.immobilienscout24.de Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren Chemnitz 2012-03-18 Ralph Angenendt Application Manager License: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/

Mehr

Release-Management. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Sebastian Schulz

Release-Management. Softwareentwicklung in der Wissenschaft. Sebastian Schulz Release-Management Softwareentwicklung in der Wissenschaft Sebastian Schulz Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Universität Hamburg 14. Februar 2011 1 / 36 Ausblick 1 Definition

Mehr

From Agile Project Management to Continuous Integration Thomas Bergmüller

From Agile Project Management to Continuous Integration Thomas Bergmüller From Agile Project Management to Continuous Integration Thomas Bergmüller Übersicht Produkt & Authentic Vision Anforderungen an PM Von der Versionsplanung zur fertigen App Ausgewählte techn. Aspekte zur

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 7.3 Versionsmanagement-Systeme

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen

Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen Christoph Mewes Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 17. August 2011 Christoph Mewes (OvGU) Migration

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

Konfigurationsdateien mit Git verwalten

Konfigurationsdateien mit Git verwalten Konfigurationsdateien mit Git verwalten Chemnitzer Linuxtage 2011 Julius Plenz 19. März 2011 Veröffentlicht unter der CreativeCommons-Lizenz (By, Nc, Sa) http://chemnitzer.linux-tage.de/2011/vortraege/782

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth BRUNATA-METRONA Hürth Unsere Standorte BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co. Max-Planck-Straße 2 50354 Hürth Tel. 02233 50-0 Fax 02233

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Suite - Execution Platform Execution Server Integrationshandbuch Version 5.4.1 Bosch Software Innovations Americas: Asia: Europe: Bosch Software Innovations Corp. Bosch Software Innovations

Mehr

Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion

Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion Udo Pracht 08.05.2007 EMail: mail@udo-pracht.de Web: www.udo-pracht.de Inhalt Versionsverwaltung Vergleich ausgewählter Systeme Subversion Funktionsweise

Mehr

Einführung in Git. Dirk Deimeke. 19. August 2013. My own IT. ddeimeke (My own IT) Einführung in Git 19. August 2013 1 / 23

Einführung in Git. Dirk Deimeke. 19. August 2013. My own IT. ddeimeke (My own IT) Einführung in Git 19. August 2013 1 / 23 Einführung in Git Dirk Deimeke My own IT 19. August 2013 ddeimeke (My own IT) Einführung in Git 19. August 2013 1 / 23 Inhalt 1 Etwas Theorie Basiswissen Git 2 Praxis Installation Erstes Repository Besonderheiten

Mehr

Git. Dezentrale Versionsverwaltung im Team Grundlagen und Workflows. Rene Preißel Björn Stachmann. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Git. Dezentrale Versionsverwaltung im Team Grundlagen und Workflows. Rene Preißel Björn Stachmann. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Rene Preißel Björn Stachmann Git / Dezentrale Versionsverwaltung im Team Grundlagen und Workflows 2., aktualisierte und erweiterte Auflage fäjj dpunkt.verlag XV Erste Schritte 1 Grundlegende Konzepte 1

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Deployment Deployment Seite 1 / 25

Deployment Deployment Seite 1 / 25 Seite 1 / 25 Versionskontrolle Seite 2 / 25 Verteilte Versionskontrollsysteme Seite 3 / 25 Seite 4 / 25 Zusammenfassung Versionskontrolle Wir verwenden bei der Entwicklung das dezentralisierte Versionskontrollsystem

Mehr