DevOps. magazin. JAVA Mag. Sonderdruck für CD-INHALT. Entwicklung und Betrieb zusammenbringen. Infrastructure as Code mit Chef 53

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DevOps. magazin. JAVA Mag. Sonderdruck für CD-INHALT. www.codecentric.de. Entwicklung und Betrieb zusammenbringen. Infrastructure as Code mit Chef 53"

Transkript

1 inkl. JAVA Mag CD Open Source BPM: Tools und Strömungen magazin Java Architekturen Web Agile CD-INHALT DEVOPS-KEYNOTE von Matthias Marschall Video von der W-JAX 2011 NIO2 Erweiterungen der Product Line Engineering mit OSGi Ein sinnvolles Paar? 105 I/O-Funktionalität 27 Erste Sessions ab Seite 43 DevOps HIGHLIGHT Sonderdruck für Cucumber-chef v ChameRIA jbpm Final Entwicklung und Betrieb zusammenbringen 32, 41 WEITERE INHALTE H-Ubu Apache POI 3.8 beta 4 Activiti 5.8 Infrastructure as Code mit Chef 53 Alle CD-Infos ab Seite 3 GWT & HTML5 Das große Web-Tutorial S. 60 Google Dart Die neue Programmiersprache S. 75 Spring ohne XML Java-basierte Konfiguration S. 96

2 Was ist das eigentlich und was bedeutet es für uns? Die DevOps-Bewegung Der Begriff DevOps ist aktuell in aller Munde, es gibt aber noch keine gemeinsame Vorstellung davon, was genau das Ziel von DevOps ist und wie man es am besten erreichen kann. Dennoch kann es auch uns passieren, dass wir schon bald DevOps machen müssen. So wächst nicht nur die Neugier, sondern auch die Sorge. Grund genug, die Dinge ein wenig zu ordnen. von Patrick Peschlow Als Patrick Debois vor gut zwei Jahren eine Konferenz in Belgien organisierte und nach einem Namen dafür suchte, konnte er nicht ahnen, dass sich dieser Name schon bald darauf wie ein Lauffeuer verbreiten würde. Die Konferenz hieß DevOpsDays und wurde die erste in einer ganzen Reihe gleichartiger Konferenzen. Seit diesen ersten DevOpsDays wird der Begriff Dev Ops in immer größerem Maße verwendet und ist heute vielbeachtet. Bekannte Analysten wie Gartner [1] oder Forrester [2] haben DevOps auf ihrem Radar 2 javamagazin Software & Support Media GmbH

3 und liefern kritische Einschätzungen. Verschiedene Unternehmen bieten integrierte DevOps-Lösungen an, namhafte Hersteller geben ihren Produkten den DevOps-Stempel und man liest Schlagzeilen wie VMware goes DevOps. Interessanterweise existiert trotz des aktuellen Hypes keine gemeinsame Vorstellung davon, worum es bei DevOps eigentlich geht. Das Ziel des vorliegenden Artikels ist es daher, ein klares Bild davon zu vermitteln, was DevOps ist und was es für unsere tägliche Arbeit bedeutet. Aus Dev und Ops mach DevOps Der Begriff setzt sich zusammen aus Dev, der die Softwareentwickler (Developers) repräsentiert, und Ops, der für den IT-Betrieb (Operations) steht. Die Kombination zum gemeinsamen DevOps symbolisiert intuitiv einen Schulterschluss zwischen Softwareentwicklern und IT-Betrieb. Und tatsächlich ist das der Grundgedanke von DevOps und der Auslöser der dazugehörigen Bewegung: ein Zusammenrücken der beiden in der traditionellen Wahrnehmung grundverschiedenen Bereiche Softwareentwicklung und IT-Betrieb. Diese kurze Erklärung hat den Vorteil, dass wir uns spontan etwas unter DevOps vorstellen können. Andererseits lässt sie aber eine große Bandbreite an Interpretationen zu, was leicht zu Missverständnissen führen kann. Aktuell sieht die DevOps-Bewegung ihre Hauptaufgabe darin, die vielen Interpretationen zu kanalisieren und eine klare Definiti- Software & Support Media GmbH javamagazin

4 on von DevOps zu formulieren. Wir werden in der Folge klären, wie der Begriff DevOps heute aufzufassen ist. Zunächst betrachten wir aber den zugrunde liegenden Konflikt zwischen Dev und Ops. Der traditionelle Konflikt zwischen Entwicklung und Betrieb Etwas vereinfacht besteht die Aufgabe von Softwareentwicklern darin, die vom Auftraggeber gewünschten Funktionen möglichst schnell umzusetzen. Wird eine neue Funktion verfügbar, ergibt sich ein potenzieller Mehrwert für die Endnutzer. Oft wird dieser Mehrwert schon bei der ersten Abnahme durch den Auftraggeber anerkannt. Je häufiger neue Features komplettiert werden, desto positiver werden die Entwickler wahrgenommen. Es ist für die Entwickler dabei weitestgehend irrelevant, ob die neuen Features tatsächlich auf dem Produktionssystem verfügbar sind. Ebenfalls vereinfacht gesagt, besteht die Aufgabe des IT-Betriebs darin, die von der Entwicklung gelieferte Software auf der Produktivumgebung für die Endnutzer verfügbar zu machen. Dazu zählen das Deployment neuer Softwarereleases und die Sicherstellung des laufenden Betriebs unter bestimmten Qualitätsanforderungen. Der Betrieb trägt also die unmittelbare Verantwortung für die Verfügbarkeit der Anwendung, und sein Erfolg wird daran gemessen, inwieweit die gegebenen Qualitätsanforderungen erreicht werden. Die Erwartungshaltung der Nutzer ist in der Regel die volle Verfügbarkeit und Sicherheit der Anwendung. Ist nun zum Beispiel die Verfügbarkeit einmal beeinträchtigt, fällt das direkt auf den Betrieb zurück. Die Folge ist eine stark negative Wahrnehmung durch die Auftraggeber, besonders wenn die Nutzer der Anwendung ein Problem melden, noch bevor die verwendeten Monitoring-Systeme Alarm schlagen. Um die Wahrscheinlichkeit für unerwartete Ausfälle zu minimieren, setzt der Betrieb deshalb oft alles daran, den Zustand einer stabil laufenden Anwendung vor Änderungen zu schützen. Dieser Vergleich der Aufgaben von Entwicklung und Betrieb zeigt, dass beide Abteilungen entgegengesetzte Anreize haben. Die Entwicklung ist an schnellen und häufigen Releases interessiert, der Betrieb hingegen würde Releases am liebsten vermeiden. Beide Seiten verfolgen damit das gleiche Ziel, nämlich ihren eigenen Wert für das Unternehmen zu beweisen. Genau das führt aber regelmäßig zu Konflikten, Anfeindungen und schlechter Laune. Blame Game In der Regel treffen Devs und Ops unter Zeitdruck aufeinander, zum Beispiel beim Deployment eines neuen Releases oder wenn es ein Problem (wie einen Systemausfall) gibt. Es beginnt dann das typische Blame Game, bei dem beide Lager sich gegenseitig die Schuld an der Situation geben. Ein paar Beispiele: Die Entwicklung gibt ein neues Release zum Deployment an den Betrieb weiter, dem es aber einfach nicht gelingt, die Software auf der Produktiv umgebung lauffähig zu machen. Als der Betrieb die Entwickler kontaktiert und die auftretenden Fehler beschreibt, blocken diese jedoch ab: Die Software würde auf der Entwicklungsumgebung fehlerfrei laufen und deshalb wäre klar, dass der Fehler beim Betrieb läge. In der Folge beschuldigen sich beide Seiten gegenseitig, schuld an dem Problem zu sein. Es kommt zu Krisensitzungen und vielen bösen Telefonaten bzw. s zwischen den Abteilungen und an die Vorgesetzten. Eine Untersuchung ergibt schließlich, dass sich Entwicklungs- und Produktivumgebung in einem wichtigen Detail unterscheiden (z. B. die Verwendung einer Komponente im Clustering-Modus), was aber keiner der beiden Seiten vorher bewusst war. Der Benutzeransturm auf die neue Webseite ist so groß, dass die Antwortzeiten schon bald immer größer werden und einige Stunden später die Seite komplett zusammenbricht. Aus Geschäftssicht ist das eine Katastrophe. Aber das erste, was die beteiligten Lager (Entwicklung, Betrieb und gegebenenfalls weitere Abteilungen für Datenbankadministration, Qualitätssicherung etc.) machen, ist heftig über die vermeintliche Ursache zu spekulieren: Das muss ganz klar ein Datenbankproblem sein! oder Das sind bestimmt die neuen Server schuld! Erst viel später wird eine objektive Analyse gestartet, zu diesem Zeitpunkt haben die Kunden aber bereits akzeptiert, dass die neue Webseite ein Desaster ist. Im Produktivsystem taucht ein ärgerliches Performanceproblem auf. Unter großem Druck arbeiten die Entwickler mehrere Nächte durch und liefern schließlich einen Patch. Der Betrieb jedoch hat Bedenken, dass der Patch die Stabilität des Systems gefährdet, weil er Änderungen an einer kritischen Komponente umfasst. Deshalb wird zunächst eine genaue Qualitätskontrolle auf einer Testumgebung verlangt, um die Lösung in realistischen Testszenarien zu überprüfen. Leider lässt sich die benötigte Last in der Testumgebung aber nicht adäquat darstellen. Viel Zeit vergeht, und einen Monat später ist der Patch immer noch nicht eingespielt. Die Entwickler sind enttäuscht, weil es ja offenbar doch nicht so eilig war. Wer solche Situationen noch nicht erlebt hat, kann sich glücklich schätzen. Wer das Blame Game hingegen kennt, der weiß, dass man die dadurch verlorene Zeit besser zur Lösung des Problems hätte verwenden sollen. Schuldzuweisungen und das Sich-darüber-ärgern sind im Nachhinein immer noch möglich. Der Betrieb als Flaschenhals Im Laufe der Zeit haben wir uns an das Blame Game gewöhnt. Seit die Softwareentwicklung jedoch verstärkt 4 javamagazin Software & Support Media GmbH

5 DevOps hat die Ideen der agilen Bewegung um zwischenmenschliche Komponenten ergänzt. agile Methoden einsetzt, eskaliert die Situation. Methoden wie Scrum setzen auf laufende Interaktion zwischen Auftraggebern und Entwicklern sowie kurze Releasezyklen, in der Regel setzt sich die damit einhergehende Philosophie aber nicht in den Betrieb fort. Im Endeffekt werden die Vorteile agiler Methoden also ausgebremst, wenn man dabei die letzte Meile, konkret Deployment und Betrieb, außer Acht lässt. Softwarereleases werden dann zwar in kurzen Iterationen erstellt, der geschaffene Mehrwert wird aber erst viel später auf der Produktivumgebung sichtbar. Die immer kürzer werdenden Releasezyklen offenbaren den Betrieb zunehmend als Flaschenhals auf dem Weg der Software zum Endnutzer. Auch erhöhen häufig stattfindende Releases das Potenzial für das direkte Aufeinandertreffen und damit auch das Blame Game zwischen Softwareentwicklung und Betrieb. Eine Bewegung formiert sich In den letzten Jahren entschied sich eine Reihe von Leuten unabhängig voneinander dafür, etwas gegen den Konflikt zwischen Entwicklung und Betrieb zu unternehmen. Sie sammelten Erfahrung, trafen sich und tauschten sich aus, und wurden schließlich zu dem, was man heute als DevOps-Bewegung bezeichnet. Es verwundert nicht, dass es sich dabei fast ausschließlich um Beschäftigte im IT-Betrieb (und nicht etwa um Entwickler) handelte. Die oft negative Wahrnehmung führte zu einem Wunsch nach Veränderung, vor allem zu dem Wunsch nach einem neuen Selbstbewusstsein, weg davon als langsam zu gelten und weg von Parolen wie Ein guter Tag ist, wenn heute keine Katastrophe passiert. Die Parallelen zu den Anfängen der agilen Bewegung sind offensichtlich. Tatsächlich gab es schon vor der DevOps-Bewegung Bestrebungen wie Agile Operations oder Agile System Administration, um auch im IT-Betrieb verstärkt agile Methoden einzusetzen. Der Schlüssel für den Erfolg der DevOps-Be we gung war nun, dass sie die Software entwicklung mit ins Boot geholt und dadurch die Anzahl der potenziell Interessierten stark vergrößert hat. DevOps hat die Ideen von Agile Operations und Co. aufgegriffen, diese aber um zwischenmenschliche Komponenten ergänzt. In den letzten zwei Jahren wurden verschiedene Ziele von DevOps formuliert. Sie lassen sich in drei Bereiche einteilen: Zusammenarbeit, Automatisierung und Prozesse. Zusammenarbeit Vor allem in der frühen Phase der DevOps-Bewegung ist die zwischenmenschliche Komponente stark in den Vordergrund gestellt worden. Bezeichnend ist ein Statement von Patrick Debois, veröffentlicht auf seinem Blog im Anschluss an die ersten DevOpsDays: And remember it s all about putting the fun back into IT! Für viele Vertreter der Bewegung ist gegenseitiger Respekt die dringlichste Verbesserung im Umgang zwischen Entwicklung und Betrieb, denn er ist eine Voraussetzung für Vertrauen und gute Zusammenarbeit. Kulturelle Bausteine einer besseren Zusammenarbeit sind zum Beispiel Selbstverpflichtung der Beteiligten auf Ziele, aufmerksames Zuhören, gegenseitige Weiterbildung und die Etablierung gemeinsamer Werte. Mit einer respektvollen und vertrauensvollen Zusammenarbeit, so die Überlegung, lässt sich das Blame Game vermeiden. Das erklärte Ziel der DevOps-Bewegung in zwischenmenschlicher Hinsicht ist also gewissermaßen, die aus den agilen Methoden gezogenen Lehren eine Ebene nach oben zu ziehen und abteilungsübergreifend zu etablieren. Automatisierung Ein zentraler Gedanke von DevOps ist die Automatisierung von Vorgängen, die sonst manuell durchgeführt werden und daher wenig transparent sind beziehungsweise sich nur schlecht für eine Qualitätskontrolle eignen. Ermöglicht wird eine Automatisierung durch die Nutzung geeigneter Tools. Viele DevOps-Anhänger bezeichnen Infrastructure as Code als wichtigsten Bestandteil der Automatisierung. Mit diesem Ansatz werden sämtliche benötigten Vorgänge zum Aufsetzen von Infrastruktur oder zum Durchführen von Deployments in Quellcode repräsentiert. Es können dann viele der in der Softwareentwicklung üblichen Lösungen zur Qualitätskontrolle auch vom Betrieb eingesetzt werden. Mögliche Vorzüge des Infrastructure-as-Code-Ansatzes sind folgende: Zentrale Verwaltung des Quellcodes unter Nutzung von Versionskontrolle. Hohe Transparenz und Vermeidung von Wissensinseln. Automatisiertes Testen der Konfiguration von Servern und virtuellen Maschinen. Automatisiertes Testen von Deployments und der anschließenden Verfügbarkeit von beteiligten Systemen und geschäftskritischen Softwarefunktionen. Gemeinsame Nutzung von Konfigurations- und Deployment-Vorschriften durch Entwicklung und Betrieb. Software & Support Media GmbH

6 Ein zentraler Gedanke von DevOps ist die Automatisierung von Vorgängen. Grundlegend für eine Realisierung von Infrastructure as Code sind Tools zum Konfigurationsmanagement, zum Beispiel Puppet [3], Chef [4] (siehe auch Artikel von Martin Eigenbrodt, im Java Magazin , Seite 53) oder das ältere CFengine [5]. Diese Tools bieten domänenspezifische Sprachen (DSLs) an, um den gewünschten Endzustand des Systems auf einer abstrakten, plattformübergreifenden Ebene zu beschreiben. Hinter den Kulissen werden diese Vorgaben dann mittels vordefinierter Abbildungen auf den jeweiligen Zielsystemen ausgeführt. Eine verwandte Gruppe von Tools konzentriert sich auf ein automatisiertes Deployment und die koordinierte Ausführung von Aktionen auf laufenden, verteilten Servern. In der Regel bieten diese Tools ebenfalls DSLs an, um Abfolgen von Kommandos zu beschreiben. Vertreter dieser Kategorie sind Capistrano [6], ControlTier [7], Fabric [8], RunDeck [9] und Marionette Collective [10]. Zur Versionskontrolle der formulierten Vorschriften (in der jeweils verwendeten DSL) sind die üblichen Verdächtigen wie Mercurial oder Git einsetzbar. Zum automatisierten Testen der Quellcodes bietet sich ein BDD-Tool wie Cucumber [11] an, das gemeinsam mit Puppet oder Chef genutzt werden kann. Erweiterungen wie Cucumber-Nagios [12] ermöglichen es außerdem, die Ausgaben direkt im Format bestimmter Monitoring-Tools zu erzeugen. Ein BDD-Ansatz ist besonders deshalb zu empfehlen, weil er eine Kultur des Testens mit sich bringt, bei der interessante Anwendungsfälle und nicht nur die bloße Verfügbarkeit von Servern getestet werden. Mit Continuous-Integration- Servern wie Hudson [13] oder Jenkins [14] können diese Tests zudem automatisiert ausgeführt werden. Besonders für Entwickler interessant dürften Tools zur vollautomatischen Installation von Betriebssystemen oder virtuellen Maschinen sein. Neuere Vertreter dieser Kategorie sind zum Beispiel Cobbler [15] oder Vagrant [16]. Es ist ein erklärtes Ziel der DevOps-Bewegung, die Automatisierung von Vorgängen im IT-Betrieb und die gemeinsame Nutzung von Tools zwischen Entwicklung und Betrieb zu fördern. Beispielsweise können die Entwickler ihre verwendete Konfiguration der Infrastruktur (z. B. als Puppet-Manifeste) an den Betrieb weitergeben und mit diesem abstimmen. Oder aber Entwicklung und Betrieb entwickeln den Infrastrukturcode direkt gemeinsam und schließen somit von vornherein Inkompatibilitäten zwischen den Entwicklungs-, Test- und Produktivumgebungen aus. Prozesse Für die Einführung von DevOps-Ideen in Unternehmen ist es essenziell, Prozesse zu haben. In diesem Bereich hat die DevOps-Bewegung noch einiges zu tun und muss erst noch konkrete Vorschläge erarbeiten. Ein zynischer Tweet von DevOps Borat [17] zum Thema DevOps- Prozesse: To make error is human. To propagate error to all server in automatic way is #devops. Natürlich ist der Kommentar nicht ganz ernst zu nehmen, er spiegelt aber deutlich eine Sorge vor blindem Aktionismus wieder, bei dem die Funktionen von Entwicklung und Betrieb ohne die Beachtung möglicher Risiken zusammengeworfen werden. Die meisten Befürworter von DevOps sind sich einig, dass es weder notwendig noch wünschenswert ist, Entwicklung und Betrieb zusammenzulegen. Interdisziplinäre Experten, die an der Schnittstelle zwischen beiden Bereichen arbeiten, können natürlich trotzdem hilfreich sein. Definitiv ist DevOps jedoch nicht als Stellenoder Rollenbezeichnung zu sehen. Allgemein besteht bei der Definition von DevOps-Prozessen eine Schwierigkeit darin, dass in vielen kleineren Unternehmen die Grenze zwischen Entwicklung und Betrieb nicht so streng gezogen wird wie in großen Unternehmen. Es ist daher fraglich, ob Prozesse und Vorgehensweisen, die für kleine Unternehmen gut funktionieren, auch in großen Unternehmen anwendbar sind. Dennoch oder gerade deshalb ist es ein erklärtes Ziel der DevOps-Bewegung, geeignete Prozesse für die Einführung und Nutzung von DevOps- Ideen zu definieren. Missverständnisse und Kritik Die genannten Ziele von DevOps sind alle nachvollziehbar. Allerdings hat die fehlende Fokussierung der DevOps-Bewegung auf ein klares, übergeordnetes Ziel zu diversen Missverständnissen und Kritikpunkten geführt. Betrachten wir eine Auswahl davon: DevOps ist nur ein Werbename, um altbekannte Dinge als neu anzupreisen. Fast ausnahmslos gehören die Gründer der DevOps-Bewegung selbst zu den Leuten, die schon vorher DevOps- Ansätze verfolgt haben. Sie wissen natürlich, dass viele der vorgeschlagenen Praktiken und Tools keine fundamentale Neuheit darstellen. Dennoch haben sie eine ungeheure Aufmerksamkeit für ein Problem erreicht, über das vorher in der Öffentlichkeit nicht viel geredet wurde. Allein das ist schon ein großer Erfolg. Die Initiatoren der Bewegung betonen übrigens regelmä- 6 javamagazin Software & Support Media GmbH

7 INFORMIEREN SIE SICH jetzt ÜBER UNSERE NÄCHSTEN WORKSHOPS UND SCHULUNGEN Mehr dazu unter:

8 ßig, dass DevOps für sie keine Geldmaschine ist, und müssen sich sogar Vorwürfe gefallen lassen, warum sie nicht versuchen, aus DevOps mehr Kapital zu schlagen [18]. DevOps ist ein Freifahrtschein für Entwickler, beliebigen Schaden auf dem Produktivsystem anzurichten. DevOps verlangt nicht, dass die Entwickler Schreibrechte auf den Servern des Produktivsystems oder gar deren Root-Passwort erhalten. Man kann einheitliche Deployment-Prozeduren und Infrastructure as Code auch unter Wahrung gewisser sinnvoller Beschränkungen einsetzen. DevOps möchte Entwicklung und Betrieb durch eine Elite von Alleskönnern ersetzen. Das Heranzüchten einer solchen Elite wäre absurd. Nicht ohne Grund wurden vor vielen Jahren eine Spezialisierung und die daraus resultierende Trennung von Entwicklung und Betrieb eingeführt. DevOps versucht vielmehr, die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch zwischen diesen Bereichen zu verbessern. DevOps möchte den Betrieb abschaffen und die Entwickler alles machen lassen. Dieser Gedanke, oft auch als Ruf nach NoOps formuliert, ist ebenfalls absurd. Die treibende Kraft hinter Dev Ops sind Beschäftigte im IT-Betrieb, und es ist nicht deren Ziel, sich abzuschaffen. Mit DevOps müssen wir neue Tools lernen. Das mag sein, aber warum so negativ? Es ist für DevOps-Neulinge eine naheliegende Entscheidung, den Einstieg über Tools zu finden. Man kann gerade durch Automatisierung einen schnellen Mehrwert erhalten und außerdem eine gemeinsame Basis für die Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb schaffen. Interessant in diesem Zusammenhang ist eine Umfrage, die Replay Solutions im Frühjahr 2011 durchgeführt hat und laut der Tools als sehr wichtig für den Erfolg von DevOps angesehen werden. Verbesserungen erhoffen sich die Befragten vor allem beim Defect Tracking und der Versionskontrolle [19]. Eine Umfrage von Puppet Labs vom Sommer 2011 bestätigt diesen Eindruck: Mit deutlichem Abstand wird die Automatisierung, z. B. mit Tools zum Konfigurationsmanagement, als größte erhoffte Verbesserung durch DevOps genannt [20]. Danach erst folgen abstraktere Ziele wie die Optimierung von Deployment-Prozessen oder die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Abteilungen. Manchen Leuten kann man einfach keinen Respekt entgegenbringen. Tatsächlich entstehen Respekt und Vertrauen nicht auf Knopfdruck, sondern müssen durch Leistung erworben werden. Man wird immer wieder Leute finden, die keine ausreichende Leistung bringen und deshalb niemals das Vertrauen ihrer Teammitglieder erhalten. Dennoch gilt im Kontext von DevOps: Entwicklung und Betrieb müssen zunächst einmal verstehen, was die jeweils andere Seite eigentlich macht und wie die alltäglichen Herausforderungen aussehen, bevor sie deren Leistung auch nur entfernt beurteilen können. Letzten Endes sind Teammitglieder, die mangelhafte Leistung bringen, natürlich ein Problem, aber kein spezielles von Dev Ops. DevOps wird durch PaaS-Angebote überflüssig. Das ist eine ernstzunehmende Kritik, denn die Nutzung so mancher Cloud-Angebote kann die konkreten Aufgaben des Betriebs deutlich beeinflussen. Die Entgegnung der DevOps-Verfechter ist, dass durch PaaS lediglich eine weitere Abstraktionsschicht bzw. neue Schnittstelle für die klassischen Funktionen des Betriebs (wie Deployment, Monitoring und Sicherstellung der Qualitätsanforderungen) entsteht. Man kann also trotzdem nicht ohne Betrieb auskommen. Worum geht es bei DevOps wirklich? Insgesamt lässt sich sagen, dass DevOps ähnliche Herausforderungen wie die agilen Methoden zur Softwareentwicklung lösen möchte, nur abteilungsübergreifend. Dadurch wird es natürlich schwieriger, geeignete Lösungen zu finden. Vor allem aber wird es schwieriger, DevOps-Ansätze in der Praxis zu etablieren. Wegweisend für DevOps sind hier die Antworten auf zwei grundlegende Fragestellungen: 1. Was für einen Anreiz haben Entwicklung und Betrieb, viel Zeit und Aufwand in gemeinsame Unternehmungen zu stecken, wenn der Tag ohnehin schon zu kurz ist, um die eigene Arbeit zu schaffen? Was für ein Anreiz besteht für den Betrieb darin, unbekannte Tools zur Automatisierung zu nutzen, wenn die selbstgeschriebenen Shell-Skripte schon seit Jahren im Einsatz sind? Grundlegend für eine Etablierung von DevOps ist deshalb die Schaffung von Anreizen für alle Beteiligten. Diese Anreize können aber letzten Endes nur über die Zielvorgaben der Geschäftsführung geschaffen werden. 2. Was für einen Anreiz hat die Geschäftsführung, DevOps-Ansätze in ihrem Unternehmen einzuführen? Betrachten wir die Frage Was bringt uns DevOps? aus der Sicht der Geschäftsführung, so wird schnell klar, dass DevOps nur dann interessant ist, wenn es einen (finanziellen) Mehrwert liefert. In letzter Zeit kristallisiert sich daher immer mehr eine neue Wahrnehmung des von DevOps adressierten Problems heraus. Die eingangs beschriebenen Ziele von DevOps beschäftigen sich mit Symptomen, ignorieren aber das Kernproblem. Die anfänglichen Rufe nach mehr Zusammenarbeit oder besseren Tools versuchen, den Alltag von Entwicklung und Betrieb angenehmer 8 javamagazin Software & Support Media GmbH

9 Wir werden nicht dafür bezahlt, Spaß bei der Arbeit zu haben. Für Unternehmen zählt das Ergebnis. zu machen. Dieser Ansatz hilft, die Massen zu mobilisieren und Aufmerksamkeit zu erzeugen, er überzeugt aber nicht unbedingt die eigentlichen Entscheider, DevOps in einem Unternehmen einzuführen. Es ist deshalb nötig, das zugrunde liegende Problem als ein Geschäftsproblem zu sehen: Wie lässt sich maximaler Gewinn in kürzester Zeit generieren? Wie lässt sich die ursprüngliche Idee einer Software (die Vision) schnell und dennoch stabil zum Kunden beziehungsweise zum Endnutzer bringen, sodass sie einen Mehrwert beziehungsweise Einnahmen für das Unternehmen generiert? Ein wenig ironisch an dieser Entwicklung ist, dass der Name DevOps zwar ursprünglich sehr gut gepasst hat, aber aktuell die Sicht auf das eigentliche Geschäftsproblem verdeckt. Betrachten wir die Dinge noch ein wenig nüchterner, so müssen wir feststellen, dass wir nicht dafür bezahlt werden, Spaß bei der Arbeit zu haben. Für das Unternehmen zählt in erster Linie das Ergebnis. Stimmt das Ergebnis, so gibt es aber kein Geschäftsproblem und es wird auch keine Lösung wie DevOps benötigt. Ideal ist natürlich, wenn der Unternehmenserfolg mit Methoden gesteigert werden kann, die den Mitarbeitern auch Spaß machen. Allein das Argument, dass sich Entwicklung und Betrieb freuen, wenn man ein bestimmtes Tool einführt oder gemeinsam Pizza isst, zieht allerdings nicht. Die Einführung einer Maßnahme wie Wir machen jetzt DevOps! muss erst nötig werden, zum Beispiel weil die aktuellen Zahlen das aussagen, und genauso muss auch der Erfolg der Maßnahme quantifizierbar sein. Das Stichwort ist hier die Messbarkeit. Wir benötigen hierzu kombinierte Metriken für die gemeinsame Leistung von Betrieb und Entwicklung. Sie können die bis dato verwendeten Metriken ergänzen oder ersetzen. Zum Vergleich: Es führt auch kein Unternehmen Agilität ein, wenn es sich davon nicht eine Steigerung des Gewinns verspricht. Daher liegt auch für DevOps der Weg zum Erfolg im Business Case. Und wie bei den agilen Methoden auch lässt sich der Business Case in erster Linie über Success-Stories nachweisen. Für die DevOps-Bewegung ist es daher essenziell, nicht nur über Techniken und Tools nachzudenken, sondern in erster Linie über die Erfolgserlebnisse durch DevOps zu berichten. Was kommt mit DevOps auf uns zu? Unabhängig davon, ob nun die Geschäftsführung die Einführung von DevOps vorgibt oder wir uns autonom an DevOps-Ansätzen versuchen, wird DevOps für uns eine stärkere Fokussierung auf bestimmte Elemente in unserem Arbeitsalltag bedeuten: In der Softwareentwicklung werden wir uns zunehmend mit Aspekten aus dem Betrieb auseinandersetzen, z. B. dem Aufsetzen von physikalischen oder virtuellen Maschinen, der Absicherung von Systemen oder der minutiösen Planung und Durchführung von Deployments. Dazu werden wir vermehrt Tools zur Automatisierung einsetzen, und zwar gemeinsam mit Beschäftigten aus dem Betrieb, von denen wir auch lernen werden. Wir werden mehr Verantwortung für unsere Software und auf der Produktivumgebung auftretende Probleme übernehmen. Wir werden schnelles Troubleshooting im Ernstfall unterstützen, durch mit dem Betrieb abgestimmtes Logging und Monitoring, und vielleicht sogar ins Alerting mit einbezogen werden. Wir werden unsere Software robuster machen, z. B. durch die Verwendung von Feature-Flags, mit denen neue Funktionen bei Bedarf (d. h. im Fehler- oder Problemfall) unkompliziert von außen wieder abgeschaltet werden können. Im Java- Umfeld können die Voraussetzungen für Feature- Flags bequem durch MBeans realisiert werden. Im IT-Betrieb werden wir verstärkt auf Automatisierung setzen, mit Infrastructure as Code, Versionskontrolle und automatisierten Tests. Wir werden in diesem Bereich von der Softwareentwicklung lernen. Außerdem werden wir agile Methoden wie Kanban anwenden, möglicherweise gemeinsam mit den Entwicklern. Wir werden uns auf häufige Releases einstellen müssen und den Prozess diesbezüglich mit den Entwicklern abstimmen. Wir werden gemeinsam mit den Entwicklern geeignete Metriken definieren, um problematische Situationen auf dem Produktivsystem schneller zu erkennen. Darüber hinaus werden wir frühzeitig in die Planung der Anforderungen an die Software mit einbezogen werden. Zudem können wir davon ausgehen, dass eine Einführung von DevOps abteilungsübergreifende Metriken mit sich bringen wird, um den Erfolg zu messen. Auf solche gemeinsamen Metriken, und damit gemeinsame Anreize für Entwicklung und Betrieb, müssen wir uns einstellen. Wo finde ich weitere Informationen zu DevOps? Die meisten relevanten Informationen zu DevOps findet man aktuell in Blogs. Pflichtlektüre für DevOps- Software & Support Media GmbH javamagazin

10 Interessierte ist der Blog von Patrick Debois, auf dem man aktuelle Ansichten zur DevOps-Bewegung und konkrete Beispiele für die Nutzung von DevOps- Tools findet [21]. Stephen Nelson-Smith führt einen Blog namens Agile Sysadmin, auf dem sich zum Beispiel ein wertvoller Beitrag zum Thema Kanban für Ops findet [22]. Der Blog von Damon Edwards beziehungsweise DTO Solutions behandelt aktuell vor allem DevOps-Tools im Cloud-Umfeld, bietet aber auch einige wegweisende Beiträge aus der Anfangszeit [23]. Kief Morris führt einen Blog über Continuous Delivery, mit vielen DevOps-orientierten Beiträgen und Gedanken zur Umsetzung in der Praxis [24]. Der Blog Agile Web Development & Operations, von Matthias Marschall und anderen geschrieben, bietet ausgewogenen und durchdachten Inhalt. Für Einsteiger dürfte insbesondere die Serie von Gastbeiträgen diverser DevOps-Größen lesenswert sein [25]. Weitere interessante Blogs sind Agile Operations [26] von Scott Wilson und The agile Admin [27] von Ernest Mueller. Die Webseite Planet DevOps schließlich ist ein zentraler Einstiegspunkt, auf dem sich Beiträge von verschiedenen Autoren befinden [28]. Deutschsprachige Artikel zu DevOps sind zurzeit noch eine Rarität. Ein kürzlich erschienener Zeitschriftenartikel von Udo Pracht bietet aber einen guten Einstieg in das Thema [29]. Da DevOps noch in der Findungsphase ist, wurde noch kein ganzheitliches Buch zu diesem Thema veröffentlicht (da ist zwar DevOps von Kevin Roebuck, es hat aber wenig mit der DevOps-Bewegung zu tun und ist nicht zu empfehlen). Es gibt jedoch hervorragende Bücher zu verwandten Themen mit klarem Bezug zu Dev Ops. Sehr empfehlenswert ist Continuous Delivery von Jez Humble und David Farley, in dem es um Konfigurationsmanagement, automatisiertes Deployment und die dafür benötigten Prozesse geht. Ebenso empfehlenswert ist Web Operations von John Allspaw und Jesse Robbins, was sich unter anderem mit der Wichtigkeit geeigneter Metriken beschäftigt. Auch gibt es Bücher zu verschiedenen DevOps-Tools, zum Beispiel Test-Driven Infrastructure with Chef von Stephen Nelson-Smith. Zu erwähnen ist außerdem Release It! von Michael Nygard, das bereits heute ein Klassiker ist. Dieses Buch ist vor allem Entwicklern zu empfehlen, die ihre Sensibilität für mögliche unerwartete Produktionsprobleme von Web- und Enterprise-Anwendungen steigern möchten. Was Konferenzen betrifft, so sind die DevOpsDays [30] die vermutlich wichtigste Konferenz im DevOps- Umfeld. Zu nennen ist weiterhin das Camp DevOps [31], das kürzlich zum ersten Mal stattgefunden hat. Auf den bekannten Velocity-Konferenzen [32] werden ebenfalls regelmäßig Beiträge zu Themen aus dem DevOps-Umfeld gemacht. Darüber hinaus gibt es auch toolspezifische Konferenzen wie das Puppet Camp [33]. Unter dem Titel DevOps Cafe bieten John Wil- lis und Damon Edwards einen Podcast zum Thema an [34]. Außerdem gibt es einen gut sortierten wöchentlichen Newsletter, zusammengestellt von Gareth Rushgrove [35]. Dr. Patrick Peschlow ist Performance Engineer bei der codecentric AG. Er interessiert sich sehr für Performance und Effizienzsteigerung in den verschiedensten Bereichen der IT, von JVM-Tuning über parallele Programmierung und Cloud-Architekturen bis hin zu Softwareentwicklungsprozessen. Links & Literatur [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] Udo Pracht: Gemeinsam produktiv werden, in WIRTSCHAFTSINFORMATIK & MANAGEMENT, Ausgabe 04/2011 [30] [31] [32] [33] [34] [35] 10 javamagazin Software & Support Media GmbH

11 Notizen Software & Support Media GmbH javamagazin

12 codecentric AG Kölner Landstraße Düsseldorf Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) blog.codecentric.de

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb

DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb DevOps bei den ID Build-Automatisierung statt Silo-Betrieb SWS Entwicklertreffen vom 1.10.2015 Benno Luthiger 1.10.2015 1 Ausgangslage Kundenwunsch: Stabiles System, das schnell reagiert ( Betrieb) Neue

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte Stefan Toth Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte [ ] Ob man diese Entwickler schließlich Architekten nennt oder nicht, bleibt dem Projekt überlassen und sollte für die tatsächliche

Mehr

DevOps mit Open Source

DevOps mit Open Source DevOps mit Open Source aus Sicht des IT Betriebs und des Tests Halle 6, Block H16, Stand 410 Open Source Park Mittwoch, 18.03.2015, 14:00 Uhr DevOps mit Open Source Referent: Olaf Garves T-Systems Multimedia

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775

https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 DevOps Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? DevOps = 10 Releases pro Tag Beispiele Unternehmen Deploy Frequenz Deploy Lead Time Zuverlässigkeit

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

DevOps und Continuous Delivery. Von Release Automation bis zur Feedbackschleife. Matthias Zieger codecentric AG

DevOps und Continuous Delivery. Von Release Automation bis zur Feedbackschleife. Matthias Zieger codecentric AG DevOps und Continuous Delivery Von Release Automation bis zur Feedbackschleife Matthias Zieger codecentric AG Codecentric AG 2 Genutzte operative Modelle verhindern Geschwindigkeit BUSINESS DEV OPS DevOps

Mehr

Probleme & Symptome Die DevOps-Bewegung Lösungsansätze Kritik & Ausblick

Probleme & Symptome Die DevOps-Bewegung Lösungsansätze Kritik & Ausblick 1 Probleme & Symptome Die DevOps-Bewegung Lösungsansätze Kritik & Ausblick 2 Probleme & Symptome Die DevOps-Bewegung Lösungsansätze Kritik & Ausblick 3 Des Pudels Kern 4 Silo-isierung 5 Release-Termine

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Puzzle Tech Talk. Workshops Application Deployment in einer OpenStack Cloud

Puzzle Tech Talk. Workshops Application Deployment in einer OpenStack Cloud Detailprogramm 2014 Puzzle Tech Talk Workshops Application Deployment in einer OpenStack Cloud Bei der Integration von Applikationen in eine OpenStack Infrastructure as a Service (IaaS) Cloud müssen bestimmte

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006 Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip Folie 1 Test und Automatisierung Qualitätssicherung schafft (nur) Transparenz und ist aufwändig und teuer Testen kann die Qualität nicht verbessern 40-50%

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Deploy von PHP-Applikationen

Deploy von PHP-Applikationen Deploy von PHP-Applikationen Jan Burkl System Engineer Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin Agiles Testen Gedankensammlung 17. November 2013 - Patrick Koglin Inhalt Reflektion: Agilität notwendig? Wo? Eigenschaften agiler Entwicklung Quality is everyone s responsibility Qualität möglich machen

Mehr

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 DevOps Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH Fabian

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN?

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? E-MAIL-KONVERTIERUNG WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 J. MÄSTLING LEVIGO SOLUTIONS GMBH J. CLARYSSE CENIT AG LEVIGO ANSATZ & LEITFAFDEN Präsentationsfolien

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon?

DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon? DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon? Thomas Schissler Uwe Baumann https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 DevOps Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? DevOps = 10 Releases

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools

Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Pragmatische Einblicke in Deployment- & Konfigurations- Management Tools Norman Meßtorff - Deutsche Post E-Post Development GmbH @nmesstorff WER? NORMAN MEßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2

Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2 Buildfrei skalieren für Big Data mit Z2 Henning Blohm ZFabrik Software KG 5.6.2013 1 Teil 1: Buildfrei entwickeln und skalieren Teil 2: Big Data, Cloud, und wie es zusammenpasst 2 1. Teil BUILDFREI ENTWICKELN

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Zum Beispiel ein Test

Zum Beispiel ein Test Zum Beispiel ein Test Torsten Mandry OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Gummersbach Schlüsselworte Beispiele, Specification by Example, Akzeptanztest, Lebende Spezifikation, Java Einleitung Beispiele helfen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Bachelorvortrag Automatisierte Konfiguration des Build- Servers im Saros-Projekt mit Salt und Git

Bachelorvortrag Automatisierte Konfiguration des Build- Servers im Saros-Projekt mit Salt und Git Bachelorvortrag Automatisierte Konfiguration des Build- Servers im Saros-Projekt mit Salt und Git AG Software Engineering Freie Universität Berlin Patrick Hobusch, 20.08.2015 Saros-Projekt und Build-Server

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit und ein Traumpaar für Pre-Tested Commit Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 6809 Mannheim Steffen Schäfer Steffen Schluff Version:.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Pre-tested commit und Pre-tested

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Neues von Voxtron Die ITK-Produkte des Jahres 2013! Haben Sie schon Ihre Stimme für Voxtron abgegeben? In dieser Ausgabe: Neues von Voxtron ITK-Produkte des Jahres

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG

OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG OPENNEBULA ALS OPEN SOURCE CLOUD VIRTUALISIERUNGSLÖSUNG WEBINAR 05.03.2015 CHRISTIAN STEIN NETWAYS GMBH FLORIAN HETTENBACH THOMAS-KRENN AG REFERENTENVORSTELLUNG Christian Stein Account Manager Bei NETWAYS

Mehr

Kanban Agile 2.0? Thomas Schissler artiso AG

Kanban Agile 2.0? Thomas Schissler artiso AG Kanban Agile 2.0? Thomas Schissler artiso AG Vorstellung Thomas Schissler Coach und Consultant artiso AG Schwerpunkte sind Team Foundation Server Agile Entwicklungsprozesse Software-Qualität Software-Architektur

Mehr

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Puppet - Implementing Modules Von der Planung bis zur Umsetzung Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Typische Probleme Falsches Verständnis von Standard

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

ES GIBT EIN LEBEN NACHCI!

ES GIBT EIN LEBEN NACHCI! ES GIBT EIN LEBEN NACHCI! DEVOPS, CONTINUOUSDELIVERY& CO RUDOLFE. GROETZ, HEAD OFQA, JUMIOINC RUDOLF@JUMIO.COM 1 Wer zum Teufel ist Jumio? 2 Kennen sie diese Fragen? - Ist der neue Build schon getestet?

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Infrastruktur entwickeln mit Chef

Infrastruktur entwickeln mit Chef Infrastruktur entwickeln mit Chef Martin Eigenbrodt gearconf 2011 Wir lösen das persönlich! Dieser Vortrag Motivation Chef Real Life Wir lösen das persönlich! Motivation Softwareentwicklung Versionskontrollsystem

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Retail Banking Vertriebs-IT-Plattform 2020 Vortrag für InES Symposium 5.11.2014 Dr. Werner Steck

Retail Banking Vertriebs-IT-Plattform 2020 Vortrag für InES Symposium 5.11.2014 Dr. Werner Steck Retail Banking Vertriebs-IT-Plattform 2020 Vortrag für InES Symposium 5.11.2014 Dr. Werner Steck Agenda Einfluss Digitalisierung auf Retail Banken Anpassungsbedarfe in Technologie, Organisation und Prozessen

Mehr

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort 1.3 PHP Vorzüge Erlernbarkeit Im Vergleich zu anderen Sprachen ist PHP relativ leicht erlernbar. Dies liegt hauptsächlich daran, dass PHP im Gegensatz zu anderen Sprachen ausschließlich für die Webserver-Programmierung

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr