SOA für agile Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA für agile Unternehmen"

Transkript

1 Irene Buchmann archimetrica

2 1 Agenda Ausgangssituation Was ist SOA? Was ist Architektur? Unterschiedliche Architekturmuster Was ist SOA? Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance SOA und ITIL Prozesse Fazit

3 2 Ausgangssituation Was ist SOA? Das Schlagwort SOA wird in der IT Presse intensiv diskutiert Ungebremste Nachfrage Firmen investieren viel Geld in SOA-Projekten Update am Autor(en): Andreas Schaffry. By 2008, SOA will be a prevailing software engineering practice, ending 40-year domination of monolithic software architecture. By 2007, 75 percent of new use of enterprise application servers will be as "clientless" service provider platforms, with the user-facing side of the application deployed on other platforms (0.7 probability) Through 2007, widely entrenched monolithic software architecture will remain the largest technical obstacle to the broadly integrated real-time enterprise (0.8 probability) IBM, BEA expand consulting for SOAs Thursday January 27, 2005 (07:03 PM GMT) Oracle, Microsoft, Sun, HP, Others Support SOA Blueprints Posted by: The Middleware Company on June 26, 04:33 PM

4 3 Ausgangssituation Was ist SOA? SOA - das präferierte Architekturkonzept moderner Softwareprodukte Mega-Anbieter: IBM, Microsoft, Oracle und SAP investieren viel Geld in den Ausbau ihrer SOA-Stacks Andere Anbieter wie Progess Software, Tibco oder die Darmstädter Software AG haben ebenfalls große Produkt-Suites aufgebaut SOA-Spezialisten wie Amberpoint oder HP Systinet wachsen mit dem Markt und spezialisieren sich auf Nischen, die die großen Stack-Anbieter vernachlässigen. Andere Softwarehäuser außerhalb des klassischen SOA-Marktes richten bestehende Produkte schrittweise auf das SOA-Paradigma aus. Zu ihnen zählt AMR Research die BPM-Anbieter (BPM = Business Process Management) wie Savvion, Mashup-Spezialisten wie Serena oder auch klassische ERP-Hersteller wie beispielsweise Infor. Unter den Serviceanbietern für SOA-Vorhaben stehen IBM gefolgt von andere großen Anbietern wie Accenture, Capgemini und Infosys. UNIVERSITY OF ST: GALLEN AND SAP STUDY PROVES THE VALUE OF SOA FOR CUSTOMERS The key findings of a cooperative study conducted by SAP and the University of St. Gallen show that IT projects based on a service-oriented architecture (SOA) improve software reusability, reduce operations cost, and offer substantial process efficiencies and strategic agility to support new, innovative business models.

5 4 Ausgangssituation Was ist SOA? Was ist SOA? SOA steht für Service Oriented Architecture IT Architektur Architekturmuster Was versteht man unter Architektur Ähnlich zur Städtebauarchitektur, gibt es in der IT unterschiedliche Architekturkonzepte oder Muster, die eingesetzt werden können

6 Ausgangssituation Was ist SOA? Der Architekturbegriff kommt ursprünglich aus der Baubranche Definition Architektur bezeichnet die Auseinandersetzung des Menschen mit gebautem Raum Der planvolle Entwurf und die Gestaltung von Bauwerken sind zentrale Inhalte der Architektur Dabei werden sowohl kulturelle und ästhetische als auch technische und baupraktische Aspekte berücksichtigt Mit Architektur kann die strukturell organisierte Beziehung von materiellen wie ideellen Teilen oder Modulen beschrieben werden, z. B. in einer Wand (Organisation / Struktur) bestehend aus Mauersteinen (Modul) nach dem Prinzip von Tragen und Lasten (Beziehung) Ausprägungen normale Architekten, Garten- und Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Hoch- /Tiefbau, Infrastruktur (Brücken, Dämme, ) Vgl.: Wikipedia archimetrica 5

7 WAP Receive Transaction Customer or Agent Web Fax Post Internal csc Inspection SMU Text Message Log Receipt of Transaction Non Electronic Transaction Electronic Transaction Document Management Scan Paper Document (OCR?) External Third Parties Other Government Departments Web Infrastructure Land Register Ackowledge Transaction Enter / Correct Data via Data Entry Workflow CRM Business Register Receive Request Receive Communicat'n Monitor Financial Position Create Electronic Store Electronic Transaction Transaction Rules Engine Electronic Records Management Process Request Process Communicat'n DMU Process Manage Debt Validate Standard Transaction Data Send Out Communicat'n Financial Position OK Debt Management Process Finance Inspection Ascertain Case Status Allocate to Inspector Scheme Specific Proessing Validate Non- Standard Transaction Data Provide Information Process Request Allocate to SMU Advisor CSC Process Based on Status Perform Perform Inspection Next Event Inspection Process Calculate Financial Settlement Pass to Inspection Pass to DMU to Send Out Infomation to Customer Pass to CSC for Action Request Additional Information Pass to Debt Managem'nt Pass to SMU Pass to Third Party/ Record Inspection Result OGD Authorise Payment Request Payment from Customer DMU Send out Request Process Request Action Payment/ Invoice Finance System Store Transaction Case cannot be Closed Close Transaction Update Case Close Case Case can be Closed 6 IT-Architektur ähnelt in vielen Aspekten einer Städtearchitektur Ausgangssituation Was ist SOA? Komponenten IT Architektur Architektur (Bebauungsplan) Geltungsbereich Unternehmen, Standort, Geschäftsbereich Städte, Stadtteile, Gebäude Ziele IT-Architekturvision Stadtplanerische Vision Visualisierung Pläne, Sichten (Infrastruktur, Anwendungen, Datenflüsse, ) Pläne, Sichten (Leitungen, Straßen, ) Standards, Richtlinien Architekturbausteine Designprinzipien (Plattformunabhängigkeit, Modularisierung, Anbwendungs- und Datenintegration) Schnittstellen, Systeme (Infrastrukturund Geschäftsanwendungen), Datenbanken, Netze, Sicherheitsinfrastruktur, Vorschriften zur Bebauung (Nutzungsart, Kennzahlen zu Flächennutzung, ) Standards zur Beschreibung unterschiedlicher Elemente (Einfamilienhaus, Reihenhaus, Infrastrukturvorgaben) Vgl.:http://www.im.nrw.de/inn/436.htm Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

8 Messages Entitlements Blast Messages Messages 7 IT Architektur umfasst Design und Planung der IT Systeme Ausgangssituation Was ist SOA? Definition IT Architektur bezeichnet alle statischen (z.b. Komponenten, ihre Schnittstellen und Beziehungen untereinander) und dynamische Aspekte (Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten) der IT in einer Organisation. Die IT- Architektur ist die Leitlinie für alle an der Planung und dem Betrieb von IT-Systemen und Infrastrukturen Beteiligten. Eine IT-Architektur ähnelt einem Bebauungsplan für die Stadtplanung. Einzelne Systeme (Gebäude) können entsprechend spezifischen Anforderungen der Besitzer realisiert werden. Ausprägungen Enterprise Architekt Anwendungsarchitekt (Facharchitekt), Systemarchitekt (SW, HW) Spezialgebiete wie z.b. Netzwerkarchitekt CUSTOMER Country specific jargon Off-line 16 Analogue connections 64 digital connections Maker checker EMCI Windows EMCI Security Entrust/Des Gold RPC Monitoring processes, errors, reports start/stop TX Workflow of imaging Windows Fx & Fund Transfer ONLINE Reporting only FTP TELNET/ASCII KEY 60 Digital telephone lines Fund Transfer Payments Trade Meridian 61C Pbx Meridian 61C Maint Console Asia customer Citibanking banking WINDOWS Trims Repair MIS & Data Entry Windows GID FTP FTP MTMS DOS Batch update LU6.2 FX Link Message passing FT front-end CBII NT MS SQLServer MVS CICS / VSAM MIS Images MIS Account data -ments Entitle Report info CEFI Sybase Collections Loans Messages Poll - Advises File consolidator HP Sybase SecuritySMS Foreign Exchange Universal Cubit Report info CMOS (6 countries the same, 7 different) Account MVS CICS / VSAM data BCS Real Time Gross 30 VPN telephone lines Routing AS400 Secured Network (GRN & GTN) Pricing RCS FT engine MVS MBT Settlement Interdict CICS GL HK End of day E.O.D. - Giros CICS screens to CMOS modules GL, BCS etc Symposium Server Symposium Maint. Console Trestel Extel E.O.D. - Advises CRMS EMC disk array HP Informix End of day Blast Account Credit data Lines Gateway SecuritySMS DDE (domestic) - Cheque & Giro HP Sybase (Worldlink 09/97) Account Credit data Lines SecuritySMS TELNET/ASCII Entrust Server Des Gold Server Earmark Funds Terminal Diskette Swift like internal messaging GCN FT Images Server Images Terminal CPC CMG Info lease Global Country data MERVA LOCAS PC Common data Account info reports Pricing arrangements DD Branch PB Blast reports Reports MIS Windows Cubit VT100 Scanning Workstation Batch Requests Maker Checker 3270 emulation Local View/print Smart HP Check printer View/list Upload/download Terminal BRANCH FT Application Diskette Symposium Supervisor PC Symposium Supervisor PC Wallboards Symposium Printer Cheque Reader Fax Entry 3270 Terminal Gateway

9 8 IT Architekturmuster werden durch den Wechsel zwischen zentralen und dezentralen Kräften geprägt Unterschiedliche Architekturmuster? Mainframe Client/Server ERP Service-oriented architecture Geschäftsprozessebene Business Service-Ebene Kunde Controlling Produktion Baan SAP Technologieebene Anwendungsebene People Soft Siebel DB2 Linux J2EE Unix zentrale/globale unabhängige übergreifendes integrierte Anwendungen Anwendungen ERP System IT Landschaft

10 9 Was ist SOA Heutige Anforderungen an die IT bestimmen die Prinzipien auf denen die SOA aufbaut Anforderungen Flexibilität Kostengünstig Agilität Investitionsschutz, Wiederverwendung Reaktion auf Compliance Niedrige Komplexität Prinzipien Modularisierung und lose Kopplung zwischen Modulen Standards eine homogene Infrastruktur Clusterung und Wiederverwendung (one to many)

11 10 Was ist SOA SOA ein Architekturkonzept, das auf modularen Services basiert SOA ist keine neue Technologie, sondern ein Architekturkonzept, das auf bestehenden Technologien aufbaut In einer SOA sind Softwaremodule als Services organisiert, die über das Netzwerk anderen Systemen zur Verfügung stehen Jeder Service deckt eine (Teil-)Funktion eines Geschäftsprozesses ab (z.b. submitorder, getcustomerdetails) Services lassen sich zur Unterstützung komplexer Geschäftsprozesse dynamisch verbinden (service orchestration, composite applications) SOAs basieren auf einer einheitlichen Infrastruktur im Unternehmen, z.b. einem ESB (enterprise service bus) und offenen Standards, die die Kommunikation und Interaktion zwischen den Services regeln SOA ermöglicht Wiederverwendung bestehender Geschäftslogik (Services) über mehrere Kanäle und Nutzergruppen hinweg

12 11 Web Services eine SOA basierend auf Web Technologien und offenen Standards Was ist SOA aufrufen binden SOAP Simple Object Access Protocol Internet Service Nutzer (Transport) Service Anbieter UDDI Universal Description Discovery and Integration Service Directory beschreiben WSDL Web Service Description Language

13 12 Was ist SOA SOAs können mit unterschiedlichen Technologien umgesetzt werden Zwar werden SOAs oft mit Web Services in Verbindung gebracht, diese Kombination ist aber nicht zwingend Web Services bieten eine leicht verständliche und gut geeignete Technologie, um SOAs zu realisieren, aber SOAs lassen sich auch mit anderen Technologien wie beispielsweise EJB (Enterprise Java Beans), J2EE oder.net umsetzen J2EE.NET Legacy packaged JMS/JCA HTTP/SOAP JCA ESB (Enterprise service bus) Zuverlässige Verbindung, Skalierbarkeit, Sicherheit und asynchrone Kommunikation HTTP/SOAP Partner- Systeme HTTP/SOAP Web Service

14 13 Was ist SOA Zusammenfassung Was ist wichtig bei SOA Architekturkonzept - Vorgehensphilosophie der IT Architekten Keine großen Monolithen Anwendungen werden modularisiert in Service Loosely coupled Definierte Standards und Regeln um Service aufzurufen und zu verknüpfen Einheitliche Kommunikation ESB Basis Technologien sind reif, standardisiert und einsatzfähig XML, SOAP, WSDL,UUDI, XML Schema, WS-BPEL Im QoS (Quality of Service) Bereich werden noch weitere Standards erarbeitet WS-Reliability / WS-Reliable Messaging, WS-Transaction / WS-CAF

15 14 Was ist SOA Das Konzept der SOA verspricht eine erhöhte Agilität und bessere Qualität bei niedrigeren Kosten Agilität wird erhöht durch: Modularität der IT Systeme, da durch die Unabhängigkeit der Services eine schnellere Anpassung und Einführung (kurze Entwicklungszeiten) möglich wird agile Anpassung an neue Geschäftsprozesse bzw. Änderungen der Geschäftsprozesse Vereinfachung der Anbindung externer Systeme (Kunden, Lieferanten, Partner) Qualität wird erhöht durch: Reduzierung der Komplexität der IT Landschaften Kleinere, überschaubarere Entwicklungsprojekte, da die Services (Module) unabhängig geschrieben und getestet werden können Reduzierung der Fehlerquellen durch die Verwendung bereits getesteter Komponenten zur Abdeckung neuer Funktionalitäten Kosten werden reduziert durch: Wiederverwendung bestehender Services Einbindung von best-of-breed Produkten (COTS)

16 15 Agenda Ausgangssituation Was ist SOA? Was ist Architektur? Unterschiedliche Architekturmuster Was ist SOA? Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance SOA und ITIL Prozesse Fazit

17 Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance Einführung eines Domänenkonzepts bringt Übersicht und klare Verantwortungen Fokus auf die Geschäftsprozesse Einführung eines Domänenkonzepts mit überschaubaren Objekten Service Design wiederverwendbare Schnittstellen Geschäftsprozessebene Business Service-Ebene Kunde Controlling Produktion Kapselung vorhandener Funktionalität Einbinden der Geschäftsabteilungen und Bereiche (wie bei EAI, Data Warehouse Projekten) Technologieebene Anwendungsebene People Soft Baan DB2 Siebel SAP Linux J2EE Unix Quelle: Microsoft archimetrica 16

18 17 Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance Organisation und Abstimmungsgremien müssen auf die SOA ausgerichtet werden Empfehlungen für die SOA Organisation Trennung der technischen Infrastruktur und der fachlichen Serviceaufgaben in unterschiedliche Organisationseinheiten Technische Infrastruktur (ESB Team) IT Betrieb der Commodity Infrastruktur soweit wie möglich automatisieren und von dem SOA Team trennen Klassische Trennung zwischen IT Entwicklung und Betrieb für das SOA Team aufheben Service-Entwicklungsteams müssen effizient arbeiten Stabile Teams d.h. das Team in einer Organisationseinheit zusammenführen Klassische Trennung Business / IT für diese Organisationseinheiten aufheben Aufgabe des Teams Prozessoptimierung inklusive der IT Unterstützung Abstimmungsgremien einrichten um übergreifende Koordination sicherzustellen Fachbereiche Domäne 1 Domäne 2 CIO Strategie (Richtlinien, QS) IT Betrieb ESB Team Server Netz Clients

19 Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance Erfolg von SOA Projekten ist wie auch die Städteplanung maßgeblich von Organisation und Governance abhängig Planungsmethoden Infrastrukturmethoden Wie kann das Problem zerlegt werden? Welche Infrastruktur sollte gemeinsam genutzt werden? Städteplanung Festlegung der Nutzungsarten Straßen, Energieversorgungsbetriebe Architekturmethoden Welche Muster passen? Übereinstimmung mit dem Muster; Zerlegung in Komponenten Standards Wie passen die Teile zusammen? Schnittstellen zur Infrastruktur, Standardisierte Gebäudeteile SOA Identifikation von Domänen und Zuständigkeiten, Clusterung ESB, Security, Management Infrastruktur Standardisierung, Differenzierung, Schichtung, Flexibilität Schnittstellen zur Infrastruktur, Service Standards Qualitätsstandards Wie können wir sicherstellen, dass es bereit zur Verwendung ist? Baurichtlinien Sicherheitsstandards Wie schützen wir die Anwender? Feuerschutztüren Security Spezifikationsqualität, Betriebsqualität Geschäftliche Standards Wie wird dafür bezahlt? Gebühren, Steuern Gemessener Verbrauch archimetrica Festlegung der Standards Überwachung der Einhaltung Verantwortlichkeit Wer legt die Standards fest? Was ist der Prozess zur Festlegung der Standards? Städteplaner Roadmap Manager, Service Portfolio Planer, Enterprise Architects Wer überwacht die Einhaltung? Gebäudeinspektoren, Brandschutz Run-time Infrastruktur, Enterprise Architects, SLA Manager Wem gegenüber sind die Planer verantwortlich? Steuerzahler Business Vgl.:CBDI Forum: Independent Insight for Service oriented Practice 18

20 19 Voraussetzung für SOA ist die Etablierung der Governance und Verfügbarkeit der zentralen Infrastruktur Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance Festlegung Strategie Organisation, Prozesse, SW-Produkte Einführung der Organisation und Governance Einführung der technischen Infrastruktur Release 1 Release 2 Release 3 weitere Release Pilotprojekt Fachlicher Release 1 Fachlicher Release 2 Rel. 3 Rel. 4 Rel. 5 Zeit Strategie Phase Erste Piloten mit Signalwirkung Periodische Einführung der fachlichen Funktionen

21 Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 20 Im neuen ITIL v3 ist der gesamte Lebenszyklus der Business Services abgedeckt SOA IT Prozesse Service Strategy ITSM Strategy and Value planning; Linking Business Plans and Directions to IT Service Strategy; Planning and Implementing Service Strategy Service Operation Application Management; Change Management; Operations Management; Control Processes and Functions; Scaleable Practices Service Design Service Design Objectives and Elements; Selecting the Service Design Model; Cost Models, Benefit/Risk Analysis; Implementing Service Design; Measurement and Control Continual Service Improvement Business & Technology Drivers for Improvement; Business, Financial and Organisational Improvements; Methods, Practices and Tools; Measurement and Control; Companion Best Practices Service Transition Managing Organisational and cultural Change; Methods, Practices and Tools; Measurement and Control; Companion Best Practices

22 Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 21 SOA IT Prozesse Die Realisierung der Service Strategie erfordert klare Festlegung und kontinuierliche Kommunikation Ziel Prozesse Betriebswirtschaftlich effektives Agieren der IT IT Services sollen nachvollziehbar zur Wertschöpfung der Kunden und Nutzer beitragen Demand Management Financial Management Serviceportfolio Management Enterprise Architecture Management Kritische Erfolgsfaktoren Ausrichtung an der Geschäftsstrategie Strategische Richtung Technologie Services Sourcing / Provider Verrechnungsmodelle Kommunikation Kommunikation im Unternehmen

23 Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 22 Das Service Design basiert auf für alle Beteiligte transparenten Komponenten SOA IT Prozesse Ziel Ausrichtung von Entwurf und Weiterentwicklung der IT Services an den Geschäftsanforderungen Prozesse Service Catalogue Management Service Level Management Capacity Management Availability Management IT Service Continuity Management Information Security Management Supplier Management Enterprise Architecture Management Kritische Erfolgsfaktoren Komposition von Business Services durch wiederverwendbare Komponenten Weiterentwicklung von Managementsystemen, Tools und Technologiearchitektur end2end monitoring aber auch auf Komponentenebene Transparenz der Komponenten

24 SOA IT Prozesse Die erfolgreiche Service Transition braucht nicht nur gemeinsames Verständnis, sondern auch gemeinsames Vorgehen Ziel Prozesse Priorisierte und koordinierte Umsetzung von Anpassungen des angebotenen Serviceportfolios und der Service-Management-Prozesse Integration zwischen Serviceentwicklung und -betrieb Transition planning and support Change Management Service asset and configuration management Release and deployment management Service validation and testing Knowledge management Kritische Erfolgsfaktoren Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb Entwicklungs- und Betriebs- Release Change & Release Governance Gemeinsames Verständnis und Vorgehen archimetrica Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 23

25 SOA IT Prozesse Die Service Operation verfolgt das Ziel von Standardisierung und Industrialisierung Ziel Effiziente und stabile Bereitstellung der produktiven IT Services Betreuung der Nutzer bei Störungen, Serviceanfragen oder Problemen Effiziente Behebung der Störungen und Probleme Prozesse Kritische Erfolgsfaktoren Standardisierung Übergreifendes Identity Management Effizienz durch Prozessmetriken Event Management Incident Management Request Fulfilment Problem Management Access Management Industrialisierung archimetrica Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 24

26 Presentation title here edit using View/Header and Footer/Slide 25 SOA IT Prozesse Erst Continual Service Improvement sichert die Nachhaltigkeit und damit den Business Value durch IT Service Management Ziel Ständige Verbesserung von Effizienz und Effektivität der IT Stetige Überprüfung der Ausrichtung an den Geschäftsprozessen Prozesse 7-Step Improvement Process Service Reporting Service measurement Return on Investment for CSI Business questions for CSI Service Level Management Kritische Erfolgsfaktoren Lessons Learned Etabliertes QM Messbare Erfolgsindikatoren In Zielvereinbarungen verankerte KPIs Dialog mit den Business- Verantwortlichen Business Value durch Nachhaltigkeit

27 26 Agenda Ausgangssituation Was ist SOA? Was ist Architektur? Unterschiedliche Architekturmuster Was ist SOA? Kritische Erfolgsfaktoren Organisation und Governance SOA und ITIL Prozesse Fazit

28 27 Fazit Fazit Ausgangsituation: SOA ist ein Architekturkonzept, das auf modularen Services basiert Zusammenspiel zwischen den Services ist über offene Standards geregelt Das Konzept der SOA hat sich am Markt durchgesetzt und kommt in den Unternehmen verstärkt zum Einsatz Vorteile die SOA den Unternehmen bietet sind u.a.: erhöhte Flexibilität/Agilität Wiederverwendung von Services erhöhte Qualität (durch die Wiederverwendung von Code) reduzierte Kosten Agile Unternehmen: SOA setzt ein radikales Umdenken der IT Abteilungen voraus Governance muss eingeführt und implementiert werden Prozesse müssen an SOA angepasst werden, sonst kann die Flexibilität und Agilität nicht erreicht werden

29 28 Fragen / Diskussion Irene Buchmann archimetrica Telefon:

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

BTO. Business Technology Optimization

BTO. Business Technology Optimization BTO Business Technology Optimization 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice HP Software Service Management und ITIL V3 Mathias

Mehr

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Von der Anwendungszur Service-Landschaft Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Application Management Die Achillesferse im Unternehmen

<Insert Picture Here> Application Management Die Achillesferse im Unternehmen Application Management Die Achillesferse im Unternehmen By aligning IT Service Management und Applikationsmanagement Stellen Sie sich vor es passiert. Einige beängstigende Fakten

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr