Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology"

Transkript

1 Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology ifb group, 14. August 2015

2 Über die ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit Gegründet 1989 in Köln Über 350 Mitarbeiter Über 800 zufriedene Kunden Projekte in über 25 Ländern ifb group Kernmarkt D-A-CH Standorte Deutschland (HQ) Österreich Schweiz Luxemburg USA Kanada Kolumbien Grosse Umsetzungsstärke durch Fachkompetenz und Erfahrung in: Umsätze pro Industrie 2014 Berater-Mix 2014 Externes Rechnungswesen und Controlling Risikomanagement, Regulatorische & Compliance Themen Gesamtunternehmenssteuerung, Business Intelligence, Big Data Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur (Unternehmensarchitektur, Prozesse, Daten, Methoden, IT-Anwendungen) und Technologien Governance, Prozess- und Transformationsmanagement 2

3 IT Fachbereiche Aktuelle Herausforderungen an die Unternehmensarchitektur Unser Zielbild fokussiert sich auf vier wesentliche Handlungsfelder Prozesse & Governance Prozessdokumentation und Governance Daten-Governance-Prozess zur Sicherstellung von Datenqualität und -konsistenz Berücksichtigung von Compliance-Themen (z.b. BCBS 239 oder CCAR) in den Risiko-, Finanz- und Reporting- Prozessen Optimierte Berichtsprozesse (Berichtslandschaft) Ziel-Betriebsmodelle für Fachbereiche und die IT Zusammenarbeitsmodelle mit den (internen) Kunden Klare Verantwortlichkeiten (RACI-Matrix) Methoden, Kennzahlen & Reporting Eindeutige und klare Semantik der Methoden und Funktionen sowie definierte Kennzahlen (KPI s) Vollständige Methoden und Funktionen, wobei eine gewünschte Varietät über die Governance verwaltet wird Optimierung der betriebswirtschaftlichen Methoden zur Reduktion von redundanten Funktionen und Silos in den Rechenkernen Konsistente, effiziente und flexible Berichtserstellung, jeweils abgestimmt mit den Adressaten IT-Anwendungen Flexible und integrierte Architektur zur Reduktion der Komplexität (Anzahl IT-Systeme & Schnittstellen) Harmonisierung der IT-Anwendungen Schaffung eines integrierten Datenhaushalts (Werkzeuge zur Transparenzerhöhung) bei gleichzeitiger Reduktion der Daten-Aggregate und Data Marts Stabile Labor-Umgebung für ad-hoc Anfragen und Datenanalysen (z.b. predictive Analytics, Big Data) Hohe Performanz der IT-Anwendungen und -Systeme (z.b. durch in-memory Technologien) Daten & Governance Eindeutige und klare Semantik der Daten Taxonomie und Ontologie der Datenarchitektur Vollständiger Datenhaushalt und einheitliche Datensicht (data lineage) mit zentraler Dokumentation Datenqualität ist ausreichend und jederzeit transparent (d.h. es gibt eine ganzheitliche Sicht über relevante Daten-flüsse vom Front zum Back Office) Agilität, um allfällige neue Anforderungen handhaben zu können (z.b. Intraday-Kalkulation und ad-hoc Reporting) 3

4 Ganzheitliche Ansicht verknüpft Prozesse, Daten, Methoden und Applikationen Eine ganzheitliche Architektur bildet alle wichtigen Sichten der Organisation ab Überblick Das ganzheitliche Architekturmodell etabliert eine datenzentrische und unternehmensweite Sicht auf alle relevanten Datenobjekte, Methoden, Prozesse und IT-Applikationen. Die Datenobjekte (und Methoden, falls zutreffend) werden über die Geschäftsprozesse mit den entsprechenden Verantwortlichkeiten (Rollen), den notwendigen Kennzahlen (KPI s) und dem Berichtswesen unter der Betrachtung der Unternehmenskultur verknüpft, um eine ganzheitliche Governance zu etablieren. Das Prozess-Rahmenwerk beschreibt die Geschäftsprozesse definiert den Mindeststandard der Prozessdokumentation, welcher von den Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfern gefordert wird. Das Prozess-Dokumentation ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf alle Geschäftsprozesse sowie deren Elemente und verknüpft diese mit der dazugehörigen Governance. Das Semantische Datenmodell beschreibt alle Datenelemente. Dies ist eine formalisierte logische Beschreibung aller Datenobjekte für alle verwalteten Objekte und ihre Beziehungen untereinander. Das Semantische Methodenmodell ist eine logische Beschreibung aller notwendigen Transformationen und Berechnungsmethoden (Funktionen) und stellt somit die Grundlage für die relevanten Rechenkerne in der IT-Applikationslandschaft dar. Das Prozess-Rahmenwerk, semantische Datenmodell und semantische Methodenmodell ermöglichen somit eine ganzheitliche Betrachtung der IT-Applikationslandschaft und erleichtern die Kommunikation innerhalb der Fachbereiche sowie dem Fachbereich und der IT. Diese Modelle bilden auch die Grundlage, um die entsprechende Daten- und Methoden-Governance zu etablieren. Gesamtarchitektur über Prozesse, Daten, Methoden und IT-Applikationen Governance (Rollen) Unternehmenskultur Kennzahlen & Berichte Fachbereiche Prozess-Rahmenwerk Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell IT IT-Applikationslandschaft 4

5 ifb group Business Technology Innovative Dienstleistungen für aktuelle und neue Herausforderungen Umfeld- und Marktbedingungen (Komplexitätsreduktion, Standardisierung, Margen-/Kostendruck, Volkswirtschaftliche Faktoren, Betriebsmodelle) Integrierte Steuerung & Reporting Lokale und internationale Rechnungslegungsstandards Controlling Externes Rechnungswesen Risikomanagement Regulatory & Compliance Regulatorische und aufsichtsrechtliche Anforderungen Finanz- und Risikoarchitektur, Governance & Prozesse Interne Anforderungen an CFO/CRO/COO (Integrierte Finanz- und Risikoarchitekturen, Effektivität & Effizienz, Transparenz, Märkte & Produkte) 5

6 ifb group Business Technology Überblick Ergänzend zum Management Consulting haben wir ein internationales Team von Spezialisten, die sich primär mit den Herausforderungen zu Themen und Trends der Unternehmensarchitektur und Business Intelligence sowie den modernsten Technologien tiefgründig befassen. Dazu gehören zum Beispiel die Verknüpfung von Geschäfts- und IT-Strategien, die Entwicklung und Optimierung der Unternehmens- und Datenarchitektur sowie die dazugehörigen Geschäftsprozesse. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden eine agile, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur oder unterstützen Banken und Versicherungen bei Vorhaben zur Rationalisierung und Optimierung der jeweiligen Daten-, Prozess- und Applikationslandschaften. Des Weiteren entwerfen, optimieren und implementieren wir Lösungen im Umfeld von Business Intelligence - von der Datenkonsolidierung und Datenintegration über die Optimierung von Data Warehouses bis hin zum Berichtswesen und der Datenanalyse sowie Anwendungen von Big Data und Digitalisierungsstrategien für Banken. 6

7 ifb group Business Technology Übersicht unserer Dienstleistungen in diesem Bereich Finanz- und Risikoarchitektur, Governance & Prozesse Unternehmensarchitektur und -governance Agile, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Architekturmodelle und -prozesse nach TOGAF Architektur-Taxonomie und -Ontologie Unternehmenssteuerung (Governance) Reifegrad-Betrachtung Ziel-Betriebsmodell Steuerung der Gesamtbetriebskosten Effizienzsteigerung und Kostenreduktion Business Intelligence Datenanalyse und Big Data Data Mining und Data Discovery Individual-zentrische Datenmodellierung Optimierung des Berichtswesens (MIS) Mobile und Multikanal BI Prozess-orientierte BI Implementierung von Berichts- und Analyse-Plattformen Entwicklung von BI-Anwendungen Prozessarchitektur und -governance Modernes Prozessarchitektur-Design Design eines Prozess-Rahmenwerks & Einführung von Prozess-Excellence Geschäftsprozess-Optimierung Vorgehensmodelle für BCBS 239, CCAR sowie Automatischer Informationsaustausch (AIA) Internes Kontrollsystem (IKS) igrafx und SAP PowerDesigner SAP Transactional Banking (BCA/CML, DM/LM, TRM) Kernbankensysteme (u.a. Avaloq) Transformationsmanagement Industrialisierung und Rationalisierung Programm- und Projektmanagement Methodenkompetenz (z.b. Scrum) Reifegrad-Modelle Design und Implementierung von Veränderungsmanagement Design und Implementierung von Umsetzungsmanagement Entwicklung von Trainings- und Kommunikationskonzepten Datenarchitektur und -governance Transformation von Daten- und Methodensilos in Schichtenarchitektur Agiles Datenarchitektur-Design DWH-Design und Datenmodellierung Datenharmonisierung und Datenintegration (Single Source of Truth) Datenkonsolidierung, Daten-Mapping und Stammdaten-Verwaltung Daten-Governance und -management Semantische Datenmodelle Semantische Methoden- und Funktionenmodelle Übergreifende Themen Dienstleistungen aus der Cloud Implementierung von ETL-Prozessen SOA for Banking (BIAN) SAP Technologien (u.a. HANA, BW, CVPM, DLL, RDL, SDL) Oracle Technologien (u.a. Essbase, OBIEE) SAS Technologien (u.a. Base, GRC) Teradata Technologien In-memory (E-LT) Konzepte 7

8 Service: Ausrichtung von Geschäfts- und IT-Strategie Schließung der Lücke zwischen Fachbereich und IT Geschäftsstrategie Märkte, Kundensegmente, Produkte, Kanäle Wertangebot, Wettbewerbsfähigkeit Roadmap für das Ziel-Betriebsmodell Design der Unternehmensarchitektur Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) IT-Strategie Design der Geschäftsarchitektur Design der Datenarchitektur Ziel-Betriebsmodell (Target Operating Model, TOM) Prozess-Rahmenwerk Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell IT-Ziellandschaft (Anwendungen) IT-Zielmodell (Prozesse, Daten, Methoden, Anwendungen) Cloud -& Plattform- Dienstleistungen Sourcing und Einsatzstrategien Planung, Ausführung und Lieferung Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 8

9 Service: Unternehmensarchitektur Lösungskompetenz Prozesse, Daten, Unternehmenssteuerung Effektivität Effizienz Agilität Beständigkeit Geschäftsvision und Aufgabenstellung Geschäftsarchitektur Design der Informationsarchitektur Prozess-Rahmenwerk Semantisches Methodenmodell Heat Maps Geschäftsprozess-Optimierung Datenarchitektur (Prozesse, Daten, Methoden, Anwendungen) Semantisches Datenmodell Applikationslandschaft Physisches Datenmodell Informationssystemarchitektur Industrialisierung / Rationalisierung Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 9

10 IT Architecture Layers Business Architecture Layers Unternehmensarchitektur (Meta-Modell v1.2) Unser Meta-Modell bietet die Gesamtsicht aller Architekturmodelle Best Practice ifb group Business Capability Framework Business Architecture Business Process Framework Risks & Controls Framework Governance & Organization BC Area Process Cluster Risk Organization BC Domain BC Cluster Business Capability Conceptual Data (Business Information) Model has as input/ output is executed within Calc Method CDM Domain Business Object Business Attribute Logical Data Model* Physical Data Model* Process Sub Process Activity is input/ output to Task is inspected by poses represents is mitigated by begins escalation procedure for Control involves performed by Role owns assigned to (RACI) Activity Business Capability Business Object Governance, Risk & Compliance (GRC) Architecture Layers is realized as Business Service within APL Domain Application Landscape Application feeds is fed by Interface is transported by Application automates Infrastructure Architecture *) Meta objects similar to Business Information Model. Details not shown here for the sake of clarity. 10

11 Technology Architecture Applications Architecture Data Architecture Function Architecture Process Architecture Überblick: Unternehmensarchitektur (Meta-Modell v1.2) Best Practice ifb group Unsere Dienstleistungen beinhalten Referenzmodelle, Vorgehensweisen zur Implementierung und andere Modelle (z.b. Governance) entlang der verschiedenen Schichten der Unternehmensarchitektur ifb Reference Model Methodology (Implementation) Governance, Risk, and Compliance (GRC) Meta Layer Process Model Capability Model Process Landscape Process Maps and Diagrams Process Templates Process Implementation Process Modelling/Design Process Optimization Process Maturity Assessment Risk & Control Framework Process Modelling/Design Process Optimization Process Maturity Assessment Process Mgmt & Governance Architecture Governance Architecture Governance Architecture Compliance Process Architecture Principles Function Model Function Model Function Modelling / Design Functional Decomposition Functional Modelling / Design Function Governance Model Function Governance Process Optimization Process Maturity Assessment Process Mgmt & Governance Architecture Framework Content Framework / Meta model Architecture Development Process Architecture Maturity Assessment Architecture Skills Framework Data Model Data Domain Model Business Object Model Data Semantics Physical Data Model Data Modelling DWH / ETL Architecture Design Reporting Factory Reporting Design Reporting Process Data Governance Model DG Policies DG Organization DG Roles & Responsibilities DG Processes (DG/Data Lineage) DG Processes (DG/Data Lineage) Architecture Tools Documentation Standards Tool Selection Approach PowerDesigner Reference Impl. Application Landscape Target Application Architecture Application Architecture Solution Architecture (Templates) Application Portfolio Application Portfolio Mgmt Rationalization Approach Application Architecture Solution Architecture (Design) Application Governance Application Gov. & Policies Application Roles & Responsibilities Application Service Mgmt (e.g. ITIL) TCO Analysis TCO Optimization Technology Landscape Target Application Architecture Technology Portfolio HANA Platform In-Memory Technologies Big Data Platforms Technology Governance ITIL BIAN TOGAF 11

12 Generelles Vorgehen: Daten- und Prozessmodellierung Best Practice ifb group Modellierung mit SAP PowerDesigner erfüllt u.a. Data Lineage-Anforderungen Modelle, Notationen und deren Zusammenhänge in SAP PowerDesigner: Prozessmodellierung Datenmodellierung Enterprise Architecture Model Business Process Model Physical Data Model (PDM) Logical Data Model (LDM) Conceptual Data Model (CDM) Data Movement Model Datenflussmodellierung (ETL) Data Dictionary Die Modellierung der Datenflüsse unterstützt die regulatorischen Anforderungen von z.b. BCBS 239 und CCAR in Bezug auf die erforderliche Transparenz (Data Lineage) und Impact-Analyse. 12

13 Service: Geschäftsarchitektur Fokus auf Geschäftsprozesse und Unternehmenssteuerung Geschäftsvision und Aufgabenstellung Was wird gemacht? Wer macht es? Welche Informationen werden benötigt? Wo wird es gemacht? Investitionsplanung: Nachfragesteuerung / Service Management Portfolio-Optimierung Reifegrad-Modell Prozess-Rahmenwerk Strategische Veränderungsinitiativen Regulatorische Anforderungen (z.b. GRC, SSM, BCBS 239, CCAR) Planung, Lieferung, Ausführung Prozess Heat Maps Betrieb Daten-Governance (Qualität, Konsistenz, Vollständigkeit) Extended Business Modeling Language Geschäftswissen (Repository) Geschäftsprozess- Optimierung Ziel-Betriebsmodell Effizienzsteigerung (Kostenreduktion und Automatisierung) Nachhaltige IT-Architektur Strategische Unternehmenssteuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 13

14 Service: Prozessmanagement Optimierung und Dokumentierung der Geschäftsprozesse Rollen und Verantwortlichkeiten Ganzheitliche Betrachtung Transparenz und Kontrolle Dokumentationsstandards Reifegrad-Modell Geschäftsprozessoptimierung Dokumentationsrichtlinien (Business Process Modell and Notation) Prozess Heat Maps Prozess- Rahmenwerk Prozess-Cluster (Level-1) Geschäftsprozess (Level-2) Teilprozess (Level-3) Aktivität (Level-4) Prozess-Cluster Prozess-Landkarte SIPOC-Analyse Swim lane Diagramm Test-/Anwendungsfälle Prozess- Excellence (kontinuierliche Verbesserung) Internes Kontrollsystem (Prüfung und Nachvollziehbarkeit) Strategische Prozess-Steuerung (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 14

15 Prozessmanagement: Prozess-Rahmenwerk (BPMN*) Unser vollständiges Prozess-Rahmenwerk besteht aus fünf Hierarchieebenen Primäre Arbeitsergebnisse in den fünf Hierarchieebenen unseres Prozess-Rahmenwerks: Level 0: Prozesslandschaft (z.b. gesamte Prozesslandschaft eines Unternehmens) Level 1: Prozess-Cluster (z.b. 3. Daten-Governance) Level 2: Geschäftsprozesse (z.b Datenqualitäts-Mgmt.) Level 3: Teilprozesse (z.b Definition der Datenqualität) Level 4: Aktivitäten (z.b Definiere Kennzahlen für Datenqualität; beginnt immer mit einem Verb) Level 5: Aufgaben (Tasks) (das sind i.d.r. detaillierte Arbeitsanweisungen) 1 L0 Gesamte Prozesslandschaft Prozessbeschreibung Alternative Gruppierung von Prozess-Clustern möglich L1 Prozess- Cluster- Karten Alternative Gruppierung von Prozessen möglich 2 L1 3 L2 RACI** -Matrix 4 L2 Geschäfts- prozess- Karten Prozess- Cluster Heat Maps L2 Swim Lane Diagramme 5 L3 Swim Lane Diagramme Best Practice ifb group 6 L4 Swim Lane Diagramme L2 SIPOC*** Optional Alternative Sichten mögl. Nötig für Optimierung Ggf. inkl. Datenflüssen * BPMN = Business Process Model and Notation; beschreibt Geschäftsprozesse in einer graphischen Notation in einer standardisierten Form ** RACI = Responsibility, Accountability, Consulted, Informed; kann auf das RACSI-Format mit S = Supported erweitert werden *** SIPOC = Supplier, Input, Process, Output, Customer; besteht im allgemeinen aus Listen und einer Matrix von Daten-Artefakten und jeweils zugehörigem Owner Optional 15

16 Prozess-Rahmenwerk ITIL Service-Prozesslandschaft Best Practice ifb group 5 Phasen für Governance und operative Prozesse im ITIL v3 Service-Lebenszyklus Service Lifecycle Governance Processes Service Lifecycle Operational Processes 5 Continual Service Improvement Pr. Service Measurement Service Reporting Service Improvement Service Strategy Prozesse Strategy Generation Financial Management (incl. Budget Planning) Service Portfolio Management Information Security Management Service Asset and Configuration Management Service Design Prozesse Service Catalog Management Service Level Management Capacity Management Availability Management Service Continuity Management Release and Deployment Management Service Transition Prozesse Demand Management Vendor Management Knowledge Management Operative Demand Management Operative Vendor Management Transition Planning & Support Change Request Management Service Validation and Testing Evaluation Service Operation Prozesse Event Management Request Fulfillment Access Management Operations Management Incident Management Problem Management 16

17 Prozess-Rahmenwerk Beispiele Einzelne Arbeitsergebnisse im Kontext von Daten- und Prozess-Governance Illustrative Beispiele L1 Rollen & Verantwortlichkeiten (Teil der RACI-Matrix) 3a L2 Geschäftsprozess-Karte 4 5 *RACI = Responsibility, Accountability, Consulted, Informed L2 RACI-Matrix 3b L3 Swim Lane Diagramm (z.b. Datenfluss-Graphiken) 17

18 Service: Datenarchitektur Komplexitätsreduktion und Optimierung der IT-Applikationslandschaft Geschäftsvision und Aufgabenstellung Semantisches Methodenmodell Semantisches Datenmodell Datenkonsolidierung Daten-Blueprint Datenintegration In-Memory Technologien Berichtswesen (MIS) Datenanalyse Referenzdaten Transaktionsdaten Optimierung der Datenverarbeitung Stammdatenverwaltung Datenqualitätsmaßnahmen Kommentierungs- Workflow Analytisches MDM + CRM Data Mining und Data Discovery Single Source of Truth Design von Data Warehouse und multidimensionalen Datenbanken Big Data Behandlung von Fehlern und Ausnahmen Daten-Governance, Strategisches Informationsmanagement (Kontrolle der Zielsetzung und Überwachung) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 18

19 Goldene Datenquelle: DWH und Data-Marts / Aggregate Die moderne, integrierte Finanz- und Risikoarchitektur* Best Practice ifb group Transformation der Daten- und Methodensilos in agile, leistungsfähige Schichten Reporting-Schicht Finanz-Reporting Regulator. Reporting Controlling Risiko-Management Datenintegration [Dispositive Daten Einzeltransaktionen, keine Aggregate] Kreditrisiko Marktrisiko Liquiditätsrisiko Bilanzierung ALM Analyse-Schicht (Rechenkerne) Cash Flow Fair Value Hauptbuch Nebenbücher Datenintegration [Operative Daten Einzeltransaktionen, keine Aggregate] Operative Systeme Darlehen Konten, Karten Handel/Treasury Beteiligungen Geschäftspartner * See also BIAN 19

20 Das moderne Business Intelligence / DWH Vorgehen Best Practice ifb group Von ETL und Datenzwischenspeicher zu Real-time E-LT (Extract Load, Transform) Traditionelles ETL + Datenzwischenspeicherung Zeilenbasierte Transformationen in der ETL- Engine auf teuren Middle-tier Servern Die invasive Datenspeicherung auf OLTP- Systemen unter Nutzung komplexer Adapter erfolgt meistens täglich nur ein Mal Ein Datenstrom durchläuft mehrere Stationen (mit Datenzwischenspeicherung) Verschiedene Geschäftslogiken sind über die einzelnen Datenspeicher verteilt Modernes E-LT + Datenzugriff in Real-time Heterogene Lösung ohne Middle-tier; Datensatz-basierte Transformationen nutzen die (in-memory) Datenbank direkt Möglichst viele Mini-batches zum Datenabgleich über den Tag verteilt Nicht-invasive Datenspeicherung Stetige Daten-feeds mit geringer Zeitverzögerung von allen operativen Systemen Alle Geschäftslogiken sind zentral abgelegt Extract Extract Trickle Transform Transform Agent Bulk Agent Lookup Data Lookup Data Heterogeneous 20

21 Entwicklung von Daten- und Prozess-Governance Festlegung eines umfassenden Informationsmanagement-Modells Best Practice ifb group Komponenten des strategischen Informationsmanagements Etablieren Steuerungsorganisation Struktur Ebene 1 liefert die Struktur der Instanzen (in hierarchischen Organisationsstrukturen) mit der jeweiligen Entscheidungsbefugnis, die notwendig für strategische und taktische Entscheidungen sind. Rollen und Verantwortlichkeiten definieren die Autorität der Instanzen für steuerungsbezogene Aktivitäten und unterstützen die gezielte Übernahme der Verantwortung. Definieren Steuerungsrichtlinien Rollen und Verantwortlichkeiten Verantwortlichkeiten Rechenschaftspflicht (Accountability) Ebene 2 definiert die Steuerungsrichtlinien, die erforderlich sind, um Verantwortlichkeiten und Rechenschaftspflicht (Accountability) zu ermöglichen und die Konsistenz der Geschäftsprozesse rund um die Erstellung, Wartung, Zugang, Nutzung und Lieferung der Daten zu gewährleisten. Ausführen Steuerungsprozesse Entscheidungsfindung und Problemlösung Einhaltung (Compliance) Ebene 3 ist die eigentliche Ausführung der Steuerungsprozesse, welche die erforderlichen Schritte definieren und dokumentieren, um die Governance aufgrund der vorliegenden Organisationsstruktur und definierten Richtlinien zu unterstützen. Diese Verfahren liefern den Workflow, der notwendig ist, um die verschiedenen Entscheidungen mit den Steuerungsaktivitäten zu verbinden. Sie wirken als ein Träger für die Zusammenarbeit und Kontrolle. 21

22 Service: Industrialisierung und Rationalisierung TCO-Governance führt zu Effizienzsteigerung und Kostenreduktion Steuerung der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) (Kostentransparenz / Kostentreiberanalyse, Verantwortlichkeiten, Preisbildung / Methodik / Verteilschlüssel) Investitionsentscheide / Verantwortlichkeiten Effizienz- und Nachfragesteuerung Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell Datenkonsolidierung Outsourcing / Offshoring Service-Management Ziel-Anwendungslandschaft Ziel-Betriebsmodell (Target Operating Model) Globale Service- & Produktkataloge Prozess-Rahmenwerk Geschäftsprozessoptimierung Right Sourcing IT-Organisation Technologie- Roadmap Kosten & Verrechnung Strategische Veränderungsinitiativen Betrieb Effizienzsteigerung und Kostenreduktion in Planung, Lieferung und Ausführung Management von Fähigkeiten und Talenten Veränderungsmanagement und Implementierung Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 22

23 Mgmt. von Unternehmensarchitektur und Transformationen Operationalisierung der Strategie und Realisierung von Effizienzpotentialen Best Practice ifb group 23

24 Service: Business Intelligence Optimierung des DWH, Entwicklung von Berichtswesen/Datenanalyse Daten-Governance Programm- und Veränderungsmanagement Semantisches Datenmodell Semantisches Methodenmodell Datenkonsolidierung Datenintegration (Single Source of Truth) In-Memory Technologien (Reduktion von Cubes / Aggregaten) Internes und externes Berichtswesen Datenanalyse Analytisches MDM + CRM Mobile und Multikanal BI Prozessorientierte BI Big Data & Data Warehousing Streaming Technologien Data Mining und Data Discovery Collaboration Architektur von Big Data, DWH, Data Marts (Blueprint) Konnektivität und ETL Multidimensionale Datenbanken (OLAP) In-Memory BI BI-Applikationen OBIEE / BIF / SAP Berichtsplattformen (Entwicklung und Anpassung) Big Data (Hadoop) Social CRM Wissensmanagement Dokumentationsmanagement Infrastrukturdienstleistungen (z.b. Cloud) Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 24

25 Business Intelligence: Betrachtung des Reifegrads Über das MIS-Berichtswesen und die Datenanalyse zur Szenario-Modellierung Best Practice ifb group Der BI-Reifegrad wird auf drei verschiedenen Ebenen dargestellt Eine vorhandene BI-Landschaft kann heterogen sein 2 Analyse interner Daten (vorausschauender Blick) 1 Integration interner Daten (rückwärtsgewandter Blick) 3 Integration unstrukturierter Daten (intern und extern) Big Data beschreibt nicht nur das Datenvolumen, sondern auch Datenvielfalt, Änderungsgeschwindigkeit und Wahrhaftigkeit der jeweils betrachteten Daten. 25

26 Service: Transformations- und Veränderungsmanagement Standardisierung der Projektarbeit mit Projektmanagement-Methoden Programm- und Veränderungsmanagement Allgemeine Prozesse Standardprozesse Begriffe & Definitionen Deployment- Unterstützung Projekt-Risikomanagement Qualitätssicherung After Action Review Veränderungsmanagement und Training Go-live Unterstützung Empowerment Kit Richtlinien, Templates, Risiko-Radar, Ratgeber, Werkzeuge, etc. Fachbereiche IT Spezial-Modul Beiträge 26

27 Transformationsmanagement: Implementierung Agiles Projektvorgehen durch z.b. Einsatz der SCRUM-Methodologie Best Practice ifb group Scrum ist eine iterative und inkrementell vorgehende, agile Methode zur Software- Entwicklung und unterstützt das zielgerichtete Management von Projekten für die Entwicklung von Produkten oder Applikationen. Daily Scrum Sprint Review Meeting Sprint Execution Sprint Backlog Sprint Retrospective Scrum Process Recurring Cycle Sprint Planning Meeting Scope Product Backlog Design Usable Software 27

28 Transformationsmanagement: Reifegrad Schnelle Ermittlung durch ein standardisiertes Reifegradmodell Best Practice ifb group Ausgangslage Unternehmen haben zusätzliche und unerwartete Kosten durch unklare Prioritäten, nicht genau definierte Personalaufwände und Verzögerungen von Produkt- und Service-Entwicklungen. Unternehmen haben ein inkonsistentes, redundantes und ineffizientes Prozessmanagement. Es ist schwierig, die Verknüpfung zwischen Fachbereichen und IT herzustellen. Das Veränderungsmanagement ist langsam oder erreicht nicht die gewünschte Zielsetzung. Abhängigkeiten zwischen Anwendungen, Daten und Prozessen werden entweder nicht betrachtet oder nicht gesteuert. Reifegrad-Diagramm (Beispiel): Vorgehensmodell Das Vorgehen für eine Reifegrad-Betrachtung (z.b. SPICE) ist die Analyse des Reifegrads der derzeitigen Situation (IST), die Definition des gewünschten Ziel-Reifegrads und die Ableitung der dazu notwendigen Maßnahmen (Gap-Analyse). Als Basis für das Reifegradmodell dienen die grundlegenden Dimensionen der Unternehmensarchitektur: Geschäftsprozesse Semantisches Datenmodell (und Methodenmodell, falls nötig) IT-Anwendungen und IT-Systeme Governance Optional: IT-Ressourcen, IT-Projekte, IT-Services, IT-Produkte, etc. IST-Analyse ZIEL- Definition Gap- Analyse Reifegrad- Betrachtung Erreichbarer Nutzen Definition von notwendigen und passenden Maßnahmen: Tests, Erweiterungen und Verbesserungen der bestehenden Dokumentation Ein vereinheitlichtes Modell (Unified Model) hilft für interne Vergleiche, Steuerung und Verbesserung der Organisation Identifikation und Umsetzung von Best Practices dienen dem Unternehmen, um die Prozesse und den Betrieb zu optimieren 28

29 Transformationsmanagement: Organisation Beispiel eines Reifegradmodells für organisatorische Veränderungen Best Practice ifb group Reifegrade organisatorischer Veränderungen Ebene 1 Initial Ebene 2 Wiederholbar Ebene 3 Definiert Ebene 4 Gesteuert Ebene 5 Optimiert Reifegrad der org. Veränderung Steuerung Projektförderung; Führungskräfte verfolgen Change - Kennzahlen und Priorisierungsprozesse sind aktiv Errichtung einer organisatorische n Dienststelle; klare Rückmeldungen; ständige Beurteilung der Change -Ziele Vorstand leitet Change ; etabliertes Vorstandsreporting; agile Projektsteuerung Strategische Steuerung Empfänger Nachvollziehbare Kommunikation und Trainingsprozesse sind verfügbar Geschäftseinheiten haben den Überblick über Change Mgt (Heat Map) und die Möglichkeit,das Vorgehen zu beeinflussen Standards für die konsistente Change -Einführung sind im Einsatz; Rückmeldung über die Change -Effizienz ist vorhanden Geschäftsbereiche sind komfortabel mit ständigen Veränderungen; Führungskräfte und Manager haben die Lenkungskontrolle Bereitschaft der Geschäftseinheiten Umsetzung Ad-hoc Projekt Change Management (Schwerpunkt auf Ausbildung und Kommunikation) Change -Manager sind in Projekten vorhanden; eine Veränderungsmethode ist vorhanden und wird meistens verwendet. Change" und Projekt-Methoden sind verzahnt; Projektleiter sind im Change - Management ausgebildet Projekte werden gemäß der Change - Management-Vision definiert und bewertet Kleinere Initiativen; permanente Auswertungen des Change -Portfolio und der Anwendung von Change - Prozessen Projekt Change Management 29

30 Manfred Kulmitzer Global Head Business Technology ifb AG Schloßstraße Grünwald Deutschland Tel Fax Copyright 2014 ifb group and/or its affiliates. All rights reserved.

Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology

Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology Leistungsportfolio der ifb group mit dem Schwerpunkt Business Technology ifb group, 24. Februar 2015 ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit Gegründet

Mehr

Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology

Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology Leistungsangebot der ifb group mit Schwerpunkt Business Technology ifb group, 07.07.2014 ifb group Fachkompetenz und Fokussierung als Grundlage erfolgreicher Projekte ifb group weltweit Gegründet 1989

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Finance & Risk Data Platform im Kontext von BCBS 239 inkl. Fallbeispiel einer großen amerikanischen Bank für den Einsatz von SAP Power Designer

Finance & Risk Data Platform im Kontext von BCBS 239 inkl. Fallbeispiel einer großen amerikanischen Bank für den Einsatz von SAP Power Designer Finance & Risk Data Platform im Kontext von BCBS 239 inkl. Fallbeispiel einer großen amerikanischen Bank für den Einsatz von SAP Power Designer Steffen Daubenberger, SAP Deutschland SE & Co. KG Manfred

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr