Zustell- und Kurierdienste Markttrend Frankfurt November 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006. Frankfurt November 2006"

Transkript

1 Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006 Frankfurt November 2006

2 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Untersuchungszeiträume Telefonische Befragung (CATI) März / April 2006 (KW ) Stichprobe Befragte (KW ) Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht ARIS Umfrageforschung, Hamburg ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, Frankfurt am Main 2

3 Kurzer Marktüberblick KEP = Kurier - Express Paket. Diese Abkürzung beschreibt eine Wachstumsbranche der deutschen Dienstleistungsindustrie. Kurierdienste: Die permanente persönliche Begleitung von Sendungen (Briefe, Pakte etc.) vom Absender zum Empfänger Expressdienste: Alle Dienste, bei denen Sendungen (Briefe, Pakete etc.) über Umschlagzentren zum Ziel befördert werden, bei denen zudem ein fester, häufig garantierter Ausliefertermin vereinbart wird. Paketdienste: Signifikante Merkmale der Paketdienste sind die aus dem Transportsystem heraus zu erwartenden Lieferzeiten sowie im Vergleich zu den sonstigen Expressdiensten die Beschränkung der zum Transport übernommenen Sendungen (Packstücke) in Größe und Gewicht. Der Gesamtumsatz der Kurier-, Express- und Paket-Branche wuchs nach Angaben des Bundesverbands Internationaler Express- und Kurierdienste e.v. (BIEK) im Jahr 2005 um 7,2 Prozent auf 11,9 Mrd. Euro. Auch die Sendungsvolumina legten um 5,3 Prozent auf 1,95 Mrd. zu. Wie bereits in den Vorjahren kommt der KEP-Branche eine erhebliche Bedeutung als Produktivitäts- und Wachstumsmotor für die deutsche Wirtschaft zu. 3

4 Zeitungsmonitor-Ergebnisse (I) Der am häufigsten genutzte Zustell- und Kurierdienst ist DHL. 77 Prozent der Personen, die zumindest gelegentlich ein Paket oder eine größere Briefsendung verschicken, haben DHL schon einen Auftrag erteilt. Mit deutlichem Abstand folgen Hermes (21 Prozent) und UPS (20 Prozent). 78 Prozent der Personen, die gelegentlich eine Paket- oder eine größere Briefsendung erhalten, haben diese von DHL zugestellt bekommen, 31 Prozent von Hermes, 27 Prozent von UPS und 12 Prozent von DPD. Am zufriedensten sind die Kunden jedoch mit Hermes und DPD. Fast jeder Dritte (31% bzw. 30%) ist mit den Leistungen dieser beiden Zustell- und Kurierdienste sehr zufrieden. Dagegen sind es bei DHL nur 25 Prozent, die mit den Leistungen sehr zufrieden sind. Bei der Wahl eines Zustell- und Kurierdienstes spielen Preis, Sicherheit der Zustellung sowie Haftung bei Verlust und Beschädigung eine entscheidende Rolle. Nahezu unbedeutend für die Wahl eines Zustell- und Kurierdienstes sind die Aspekte Zusatzleistungen wie z.b. Sonn- und Feiertagszustellung sowie die Möglichkeit der Sendungsverfolgung per Internet oder Telefon. 4

5 Zeitungsmonitor-Ergebnisse (II) Zwei Drittel der Deutschen (66%) begrüßen es, dass in Zukunft auch andere Unternehmen, wie z. B. Zeitungsverlage, Briefe zustellen können. Ebenfalls eine große Mehrheit (63%) ist der Meinung, dass sich Zeitungs- und Briefzustellung gut ergänzen. Auf die Frage, was bei der Zustellung von Briefen am wichtigsten ist - der Preis, eine schnelle Lieferung oder der Service geben 42 Prozent der Deutschen den preislichen Aspekt an. Auf Platz zwei folgt mit 38 Prozent eine schnelle Lieferung, weit ab geschlagen mit 21 Prozent kommt der Service. 5

6 Umsatz- und Volumenentwicklung/-Prognose KEP-Markt Deutschland Quelle: Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e.v.: Studie über Produktivitäts- und Wachstumseffekte der Kurier-, Express- und Paketdienste für die arbeitsteilige Wirtschaft (2004) 6

7 Wachstumstrend im KEP-Markt Quelle: TransportmarktBarometer von progtrans/zew 7

8 Kurier-, Express- und Paketdienste und die Preise schnellen in die Höhe Quelle: TransportmarktBarometer von progtrans/zew 8

9 Wie häufig verschicken Sie Pakete/Päckchen oder größere Briefsendungen? sehr häufig 3% häufig 8% gelegentlich 22% selten 46% nie 22% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

10 Welchen der folgenden Zustell- und Kurierdienste haben Sie schon einen Auftrag erteilt? Mehrfachantworten DHL 77% Hermes 21% UPS 20% DPD 5% FedEx 4% GLS 2% TNT 1% Basis: Personen ab 14 Jahren, die zumindest gelegentlich Pakete/Päckchen oder größere Briefsendungen verschicken Quelle: Zeitungsmonitor

11 Wie häufig erhalten Sie Pakete/Päckchen oder größere Briefsendungen? sehr häufig 3% häufig 11% gelegentlich 26% selten 46% nie 14% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

12 Von welchen Zustell- und Kurierdiensten haben Sie schon Postsendungen erhalten? Mehrfachantworten DHL 78% Hermes 31% UPS 27% DPD 12% FedEx 4% GLS 4% TNT 3% Basis: Personen ab 14 Jahren, die zumindest gelegentlich Pakete/Päckchen oder größere Briefsendungen erhalten Quelle: Zeitungsmonitor

13 Zufriedenheit mit Zustell- und Kurierdiensten Marktführer Hermes 31% 61% DPD 30% 61% UPS 29% 59% DHL 25% 64% sehr zufrieden zufrieden Basis: Personen ab 14 Jahren, die von den jeweiligen Zustell- und Kurierdiensten bereits Sendungen erhalten und diese zum Verschicken von Sendungen genutzt haben Quelle: Zeitungsmonitor

14 Aspekte bei der Wahl eines Zustell- und Kurierdienstes günstige Preise Sicherheit der Zustellung Haftung bei Verlust oder Beschädigung freundliche Servicemitarbeiter gute Erreichbarkeit der Versandstellen schnelle Lieferung sofortige Benachrichtigung bei Verzögerungen 48% 50% 51% 40% 38% 37% 33% 47% 43% 42% 50% 52% 52% 52% Abholservice 24% 49% Zusatzleistungen (Sonn-, Feiertagszustellung) Sendungsverfolgung (per Internet, Telefon) 17% 19% 39% 33% sehr wichtig wichtig Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

15 Haben Sie davon gehört, dass in Zukunft auch andere Unternehmen Briefe zustellen dürfen? Nach Soziodemographie (Anteil ja ) Gesamt 48% Männer Frauen 44% 52% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 37% 51% 50% bis unter bis unter und mehr 35% 53% 58% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

16 Und wie finden Sie das? Nach Soziodemographie (sehr gut, gut) Gesamt 66% Männer Frauen 67% 66% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 61% 72% 70% bis unter bis unter und mehr 57% 69% 73% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

17 Glauben Sie, dass sich Zeitungs- und Briefzustellung gut ergänzen? Nach Soziodemographie (Anteil ja ) Gesamt 63% Männer Frauen 63% 62% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 58% 64% 68% bis unter bis unter und mehr 56% 62% 71% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

18 Was wäre Ihnen bei der Zustellung von Briefen am wichtigsten? Nach Soziodemographie Gesamt 42% 38% 21% Männer 42% 37% 21% Frauen 41% 38% 20% Jahre Jahre 39% 45% 43% 36% 19% 19% 50 Jahre und älter 41% 37% 23% bis unter % 34% 24% bis unter % 36% 20% und mehr 39% 45% 16% Preis schnelle Lieferung Service Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

19 Wettbewerbsvorteil Preis und schnelle Lieferung Was wäre Ihnen bei der Zustellung von Briefen am wichtigsten? Preis 42% schnelle Lieferung 38% Service 21% Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste) in Deutschland Entwicklung von Umsatz und Sendungen von 1997 bis 1999

Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste) in Deutschland Entwicklung von Umsatz und Sendungen von 1997 bis 1999 Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste) in Deutschland Entwicklung von Umsatz und Sendungen von 1997 bis 1999 Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat im Jahr 2000 erneut

Mehr

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005 Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, April 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007 Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport Frankfurt Januar 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeitraum In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14

Mehr

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Fußball-WM 2006 Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Themenreport (III) Frankfurt am Main, August 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen,

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Altersvorsorge. Frankfurt am Main, Mai 2003

Altersvorsorge. Frankfurt am Main, Mai 2003 Altersvorsorge Frankfurt am Main, Mai 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt aus der Perspektive von Passanten, Unternehmern & Lieferanten hier: Unternehmerbefragung (mit Branchenbezug), Düsseldorf, August 2017

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt aus der Perspektive von Passanten, Unternehmern & Lieferanten hier: Unternehmerbefragung (mit Standortbezug), Düsseldorf, August 2017

Mehr

Themenreport. Immobilienmarkt

Themenreport. Immobilienmarkt Themenreport Immobilienmarkt 01 Geplanter Umzug / Immobilienkauf in den nächsten drei Jahren 2 Wichtigste Ergebnisse Innerhalb der nächsten drei Jahre will etwa ein Fünftel der deutschen Bundesbürger ab

Mehr

Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006

Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006 Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, August 2006 Konsumstimmung und WM-Euphorie der Deutschen im Zeitungsmonitor Die tolle Stimmung während der Fußball-Weltmeisterschaft

Mehr

Reisemarkt Markttrend 2007

Reisemarkt Markttrend 2007 Reisemarkt Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Telefonische Befragung

Mehr

ZMG Autostudie Zeitungen erreichen mehr. Frankfurt 2009

ZMG Autostudie Zeitungen erreichen mehr. Frankfurt 2009 Zeitungen erreichen mehr Frankfurt 2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 18 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Automarkt Branchenbericht 2007

Automarkt Branchenbericht 2007 Automarkt Branchenbericht 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Telefonische

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

DIE DOMAINS ALS EIN PAKET MIT 6 AUFEINANDER VERWEISENDEN PORTO WEBDOMAINS!

DIE DOMAINS ALS EIN PAKET MIT 6 AUFEINANDER VERWEISENDEN PORTO WEBDOMAINS! WWW.PORTO-INFO.DE DIE DOMAINS ALS EIN PAKET MIT 6 AUFEINANDER VERWEISENDEN PORTO WEBDOMAINS! 1. PORTO-INFO.DE 2. PORTOINFO.DE 3. DIEPORTOSEITE.DE 4. PORTO-SEITE.DE 5. PORTOSEITE.DE 6. BRIEFPORTO.ORG WETTBEWERB

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

MRU GmbH, Seite 1

MRU GmbH, Seite 1 Seite 1 Der neue KEP-Markt KEP goes Postal Umsatz-und Sendungsverteilung im neuen KEP-Markt Die Entwicklung des KEP-Markts bis 1999 Beeinflussende Faktoren Seite 2 Die Trends KEP Postalische Dienste Standardbriefe

Mehr

Der KEP-Markt in Deutschland. Eine Kurzstudie im Auftrag des

Der KEP-Markt in Deutschland. Eine Kurzstudie im Auftrag des Der KEP-Markt in Deutschland Eine Kurzstudie im Auftrag des Hamburg, im Juli 2011 Haftungsausschluss Die vorliegende Studie wurde von der MRU GmbH im Juli 2011 fertig gestellt und unterliegt folgenden

Mehr

Zeitungsnutzung am Sonntag

Zeitungsnutzung am Sonntag Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Erhebungsmethode Auswahlverfahren Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Persönlich-mündliche Interviews im Haushalt der Befragten Random-Route

Mehr

Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile

Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile KEP-Ausbildung Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile 3. Postlizenznehmerforum 10. November 2005 Bonn 1 KEP-Ausbildung Ende Exklusivlizenz 2008 Änderung der Anforderungen des Briefmarktes ist zu erwarten

Mehr

Die Interessenvertretung im Post- und Transportsektor Struktur und Politik

Die Interessenvertretung im Post- und Transportsektor Struktur und Politik Die Interessenvertretung im Post- und Transportsektor Struktur und Politik ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg, Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik Branchenkonferenz am 18.01.2003 in Stuttgart

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland ZMG Ausländerstudie 2003 Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland Frankfurt September 2003 01 Methodische Hinweise 2 Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Wohnbevölkerung mit

Mehr

Jahreskonferenz Logistik schafft Lösungen Hamburg,

Jahreskonferenz Logistik schafft Lösungen Hamburg, Jahreskonferenz Logistik schafft Lösungen Hamburg, 14.06.2017 shipcloud - der Shipping Service Provider Sendungsverfolgung Express Zeitfenster Wunschtermin Retouren-Label 2017 shipcloud GmbH shipcloud

Mehr

Die Entwicklung der Kurier-Express-Paket-Dienste (KEP)

Die Entwicklung der Kurier-Express-Paket-Dienste (KEP) Wirtschaft Thorsten Faulstich Die Entwicklung der Kurier-Express-Paket-Dienste (KEP) Diplomarbeit Die Entwicklung der KEP-Dienste Diplomarbeit II zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen Universität

Mehr

Monitoring der Brief- und KEP-Märkte. Ein Überblick. Branchen-Workshop Köln, 2. September in Deutschland Ein Projekt des BMWi

Monitoring der Brief- und KEP-Märkte. Ein Überblick. Branchen-Workshop Köln, 2. September in Deutschland Ein Projekt des BMWi Monitoring der Brief- und KEP-Märkte Ein Überblick Branchen-Workshop Köln, 2. September 2014 Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013-2014 Ein Projekt des BMWi 0 Briefe (adressierte Sendungen)

Mehr

ahead of the pack - Alle Versanddienstleister in einer Schnittstelle

ahead of the pack - Alle Versanddienstleister in einer Schnittstelle ahead of the pack - Alle Versanddienstleister in einer Schnittstelle shipcloud - How It Works Anmelden Integrieren Verschicken Einfach auf www.shipcloud.io gehen und nach der zu erwartenden monatlichen

Mehr

Zurück in die Zukunft. Strategien für die letzte Meile Peter Blösl

Zurück in die Zukunft. Strategien für die letzte Meile Peter Blösl Zurück in die Zukunft Strategien für die letzte Meile Peter Blösl 1907 American Messenger Company 2015 United Parcel Service of America, Inc. UPS, the UPS brandmark, the color brown and photos are trademarks

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 5 ZUKUNFT IN DEN STERNEN? Das Interesse an Astrologie und Horoskopen wird immer größer Allensbach am Bodensee, Anfang November 001 - In

Mehr

"Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage

Veggie Day In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbacher Kurzbericht 19. September 2013 "Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbach, 19. September 2013 Bündnis 90/Die Grünen haben vor kurzem

Mehr

it.x-press - Direkte elektronische Anbindung von Kurier-, Express- und Paketdienstleistern

it.x-press - Direkte elektronische Anbindung von Kurier-, Express- und Paketdienstleistern Beschreibung Mit it.x-press hat itelligence eine Integrationslösung auf Basis der SOA Middleware, SAP NetWeaver Process Integration (SAP NW PI), entwickelt, die eine direkte elektronische Anbindung von

Mehr

Bevölkerungsbefragung zur Warmwassernutzung in Privathaushalten

Bevölkerungsbefragung zur Warmwassernutzung in Privathaushalten Bevölkerungsbefragung zur Warmwassernutzung in Privathaushalten Ergebnisbericht Kantar EMNID 2017 Inhalt 1 Key Findings... 2 2 Studiendesign... 3 3 Ergebnisse im Detail... 4 3.1 Häufigkeit des Duschens

Mehr

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? /0 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? Die Diskrepanz könnte größer nicht sein: obwohl die Telearbeit aus verschiedenen Blickwinkeln

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Der KEP-Markt in Deutschland. Eine Kurzstudie im Auftrag des

Der KEP-Markt in Deutschland. Eine Kurzstudie im Auftrag des Der KEP-Markt in Deutschland Eine Kurzstudie im Auftrag des Hamburg im September 2012 Haftungsausschluss Die vorliegende Studie wurde von der MRU GmbH im September 2012 fertiggestellt und unterliegt folgenden

Mehr

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Wintervortrag 21.03.2013 Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Die Bundeswehr und ihr Ansehen in der Bevölkerung

Mehr

Neue Presse Post Preisliste Neue Presse Post GmbH gültig ab 1. Januar 2016

Neue Presse Post Preisliste Neue Presse Post GmbH gültig ab 1. Januar 2016 Preisliste GmbH gültig ab 1. Januar 2016 GmbH Standardbriefe Preise (netto) Briefe Maße in mm Gramm Preise DPAG NPP karte L: 140-235 0-10 0,44 0,45 B: 90-125 Standardbrief L: 140-235 0-20 0,61 0,70 z.b.

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit

Umfragen zur geplanten Ausstellung Körperwelten in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Eine Studie im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Franz Josef Wetz

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G mpfs c/o LFK Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 17. November 2005 Handy-Mania bei Jugendlichen in Deutschland Handys sind aus dem Alltag der Jugendlichen nicht

Mehr

VOM KLICK BIS ZUR KLINGEL Von der Online-Bestellung bis zum Paketempfang

VOM KLICK BIS ZUR KLINGEL Von der Online-Bestellung bis zum Paketempfang VOM KLICK BIS ZUR KLINGEL Von der Online-Bestellung bis zum Paketempfang INHALT EINFÜHRUNG ONLINE-SHOPPER UNTER DER LUPE: VON DER BESTELLUNG BIS ZUM PAKETEMPFANG S. 03 1 OPTIONSVIELFALT BEIM BESTELLVORGANG

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

PREISÜBERSICHT. Stand: 1. Juli 2016

PREISÜBERSICHT. Stand: 1. Juli 2016 PREISÜBERSICHT Stand: 1. Juli 2016 Pakete und Päckchen max. Gewicht max. Maße (L xbx H) Online Frankierung Filiale NATIONALER VERSAND PRODUKTE UND PREISE Preisübersicht DHL Paket, Stand: 1. Juli 2016 2

Mehr

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Berlin Wien Zürich am 23. April 2013 Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Gemeinsamen Befragung unter Autorinnen und Autoren über ihre Beziehungen zu Verlagen 1.200 Autorinnen und Autoren

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb?

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Kooperationsprojekt der Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung und der IHK NRW Hinweise zur Befragung Grundgesamtheit: Schülerinnen

Mehr

Kurier-, Expressund Paketdienste (KEP)

Kurier-, Expressund Paketdienste (KEP) Kurier-, Expressund Paketdienste (KEP) Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Postmarkterhebung 2013

Postmarkterhebung 2013 WIK Endbericht Studie für die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Postmarkterhebung 2013 Nicht lizenzpflichtige Postdienstleistungen und postnahe Beförderungsleistungen

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Postmarkterhebung 2014

Postmarkterhebung 2014 WIK Endbericht Studie für die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Postmarkterhebung 2014 Nicht lizenzpflichtige Postdienstleistungen und postnahe Beförderungsleistungen

Mehr

Shopware shipcloud Connector

Shopware shipcloud Connector Shopware shipcloud Connector Version: 2.0.0 Stand: 26.09.2017 Shopware shipcloud Connector... 1 1 Beschreibung... 3 2 Voraussetzungen / Anforderungen... 3 3 Features / Funktionalitäten... 4 4 Installation...

Mehr

2 Werktage (ohne Samstag) 1 Werktag

2 Werktage (ohne Samstag) 1 Werktag 1. Paket Handyset Gewicht: 500 Gramm Masse Paket: 20cm x 10cm x 15cm Anbieter Service prioritaire Express Easy Domestic Economy Priority 15.- 10.50 7.- (Mit WebStamp: 6.-) 9.- 8.-) Keine (Abholung am Domizil)

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung INHALT VORBEMERKUNG...

Mehr

Perspektiven der Stadtkurierdienste

Perspektiven der Stadtkurierdienste Perspektiven der Stadtkurierdienste Horizontale und vertikale Vernetzung Prof. Dr. Claus C. Berg, ILV 3. BdKEP - Forum Stadthalle Kassel - Baunatal Freitag, 14. Mai KEP Dienstleister in Deutschland Betrachtungsobjekt:

Mehr

Versandabwicklung Kleingutsendungen

Versandabwicklung Kleingutsendungen Versandabwicklung Kleingutsendungen Diese Verfahrensanweisung gilt für Sendungen bis max. 30 kg zur Belieferung der deutschen ZF Empfangswerke bei Frachtzahlung durch die ZF Empfangswerke. Sendungen oberhalb

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

HANDBUCH DHL PROVIEW INHALT

HANDBUCH DHL PROVIEW INHALT HANDBUCH DHL PROVIEW INHALT 1. Sendungsverfolgung 2-3 2. Proaktive Benachrichtigung 4-6 3. Reporten und Auswerten 7 4. Verwalten und Einstellen 8 1 1. Sendungsverfolgung (1/2) Überblick über Sendungsstatus

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.doc EINKOMMENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! Wie

Mehr

Postmarkterhebung 2012

Postmarkterhebung 2012 WIK Endbericht Studie für die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Postmarkterhebung 2012 Nicht lizenzpflichtige Postdienstleistungen und postnahe Beförderungsleistungen

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Zürich, 22. April 2013 Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag 1200 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sagen ihre Meinung Anlässlich des UNESCO-Welttags des

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN. TRANSPARENTER VERSAND, KLARE SACHE:

ZUFRIEDENERE KUNDEN. TRANSPARENTER VERSAND, KLARE SACHE: KLARE SACHE: TRANSPARENTER VERSAND, ZUFRIEDENERE KUNDEN. www.hermesworld.com Sourcing & Product Transport Logistics Full-Service E-Commerce Distribution 83,6 % wünschen sich Transparenz zu Versandbedingungen.

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Meinungen zum Ausbau der A39

Meinungen zum Ausbau der A39 Meinungen zum Ausbau der A39 Auftraggeber: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 28. September 2015 32163/Q5485 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Bewohner ab 18 Jahre in den Landkreisen

Mehr

DHL. Name, Vorname. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort

DHL. Name, Vorname. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort Abstellgenehmigung Damit künftig Ihre Warensendungen in Ihrem PAKETSAFE abgelegt werden, müssen Sie den Paketdiensten die Erlaubnis zur Abstellung der Pakete in Ihrer Abwesenheit erteilen. Dieses Formular

Mehr

2 Werktage (ohne Samstag) 1 Werktag

2 Werktage (ohne Samstag) 1 Werktag 1. Paket Handyset Gewicht: 500 Gramm Masse Paket: 20cm x 10cm x 15cm Service prioritaire Preis (inkl. Keine (Abholung am Domizil) A-Pac CHF 10.50 ca. 200 Servicepoints in der gesamten Schweiz Economy Priority

Mehr

Quick Survey Genossenschaften

Quick Survey Genossenschaften Quick Survey Genossenschaften Juni 2012 MEGA GRUPPE Juni 2012 Seite 1 Untersuchungsansatz Im Juni 2012 führte die MEGA Gruppe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Genossenschaften durch. Die Ergebnisse

Mehr

Internationaler Briefversand Hier ist Ihre Post. Einfach, sicher und schnell

Internationaler Briefversand Hier ist Ihre Post. Einfach, sicher und schnell Internationaler Briefversand Hier ist Ihre Post Einfach, sicher und schnell an in alle der Weltrichtigen Adresse Ihr Postfach: Da sind Vorteile für Sie drin Sie greifen flexibel auf Ihr Postfach zu Planen

Mehr

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010 Mobile Media Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2010 Key Facts 2 Key Facts Mobile Endgeräte zur Mediennutzung haben Einzug in den Alltag gehalten 71 Prozent der 14- bis 49-Jährigen nutzen mobile

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017)

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017) Befragung im INSA-Meinungstrend (34. 35. KW 2017) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 25.08. 28.08.2017 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 2.034 Personen aus ganz Deutschland

Mehr

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Tabellenband 29. Januar 2010 Q0325/22737 Kt/Ul MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Tierversuche Pressekonferenz am 17. September 2012 Hermann Wasserbacher

Tierversuche Pressekonferenz am 17. September 2012 Hermann Wasserbacher Tierversuche Pressekonferenz am 17. September 2012 Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Verein gegen

Mehr

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016 Frankfurter Allgemeine Woche Leserbefragung Juni 2016 Bestnoten für die F.A.Z. Woche Das Wichtigste der Woche erscheint am Freitag: Das Konzept geht auf Mit dem innovativen Konzept trifft die F.A.Z. Woche

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

Verlängerung der erfolgreichen Zeitungsbeilage mit TZ-online Eine Studie für einen großen Bekleidungsfilialisten. Frankfurt Juni 2011

Verlängerung der erfolgreichen Zeitungsbeilage mit TZ-online Eine Studie für einen großen Bekleidungsfilialisten. Frankfurt Juni 2011 Verlängerung der erfolgreichen Zeitungsbeilage mit TZ-online Eine Studie für einen großen Bekleidungsfilialisten Frankfurt Juni 2011 Zeitungen: Print und online Studie für einen großen Bekleidungsfilialisten

Mehr

Unabhängige Anlageberatung

Unabhängige Anlageberatung Bevölkerungsbefragung zum Thema Unabhängige Anlageberatung Grafikreport Oktober 2016 TNS 2016 Interessen des Kunden vs. Interessen der Bank Die überwiegende Mehrheit glaubt, dass Finanzberater sich vorwiegend

Mehr

Geschäftspost ist bei uns in den richtigen Händen. Wir wickeln Ihre Briefzustellung sowie Mengensendungen mit Empfängern in Mittelhessen, auf Wunsch

Geschäftspost ist bei uns in den richtigen Händen. Wir wickeln Ihre Briefzustellung sowie Mengensendungen mit Empfängern in Mittelhessen, auf Wunsch Geschäftspost ist bei uns in den richtigen Händen. Wir wickeln Ihre Briefzustellung sowie Mengensendungen mit Empfängern in Mittelhessen, auf Wunsch auch bundesweit, für Sie ab. Profitieren Sie von einem

Mehr

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein?

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein? Studie: Bankberatung Wie persönlich darf es sein? Viele können auf persönliche Beratung nicht verzichten einige aber schon 40 Prozent der Deutschen wollen nicht auf die persönliche Beratung durch ihren

Mehr

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Beat Fischer Quelle Tagesanzeiger 5.11.2012 Telefonische Erreichbarkeit

Mehr

Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005

Internetnutzung von Frauen und Männern ab 50 Jahren in Deutschland 2005 Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 00 Internetnutzung von Frauen und Männern ab 0 Jahren in Deutschland 00 www.0plus-ans-netz.de/nonliner Inhalt Internetnutzung im Überblick Internetnutzung nach Altersgruppen

Mehr

DIE BUSINESS- POST IN DER MAINMETROPOLE

DIE BUSINESS- POST IN DER MAINMETROPOLE DIE BUSINESS- POST IN DER MAINMETROPOLE Flexibel, zuverlässig und nah: Tägliche Postabholung und klassische bundesweite und internationale Briefzustellung www.mainversand.de UNTERNEHMEN Die MAINVERSAND

Mehr

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011 10 Argumente für die Zeitungen Frankfurt am Main Januar 2011 1. Die Zeitungen sind ein starker Werbeträger Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland 2009 in Mio. Euro in Prozent Zeitungen*

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage Januar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

ABBVIE HEALTHCARE MONITOR

ABBVIE HEALTHCARE MONITOR BEVÖLKERUNGSBEFRAGUNG ABBVIE HEALTHCARE MONITOR Grafikreport Dezember 2016 Kantar EMNID STUDIENSTECKBRIEF AbbVie Healthcare Monitor GRUNDGESAMTHEIT Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion

Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion 2 Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.300 Bürger ab 18 Jahren in der Fraport-Nachbarschaftsregion * Befragungszeitraum: 11. bis

Mehr

Haltbarkeit und Reparierbarkeit von Produkten. Berichtsgrafiken Mai 2017

Haltbarkeit und Reparierbarkeit von Produkten. Berichtsgrafiken Mai 2017 Haltbarkeit und Reparierbarkeit von Produkten Berichtsgrafiken Mai 2017 Kantar EMNID 2017 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 153/2014 Erfurt, 11. Juni 2014 Nur 3,5 Prozent der Menschen in Thüringen haben einen Migrationshintergrund niedrigster Wert aller Bundesländer Ergebnisse

Mehr

ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden

ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden 216 - ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstellen Mag. Johannes Gungl 216 ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden Schlichtungsstellen für Telekommunikation, Post und

Mehr

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014 Selbstbestimmtes Leben, frei von Religion und Glauben an einen Gott? 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Gesamt 15 29 35 West 15 20 27 35 trifft voll und ganz zu trifft eher zu Ost 12 17 36 trifft eher nicht zu trifft

Mehr