Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung"

Transkript

1 Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung Förderung der auditiven Verarbeitung; Praxisbeispiele für die Arbeit mit Kindern. Beate Pilath 2001

2 Vorwort Diese Sammlung an Spielen zum Bereich der auditiven Wahrnehmung ist in der Arbeit mit Kindern im Alter von drei bis sechs/sieben Jahren entstanden und folgt im Aufbau dem Konzept von Norina Lauer, Zentral-auditive Verarbeitungsstörungen im Kindesalter. Von vielen zusammengetragenen Spielideen wurden die aufgegriffen, die den Kindern am meisten Spaß machten. Hier gilt mein Dank den Integrationsgruppen, die diese Mappe durch viele Ideen bereichert haben. In der praktischen Arbeit hat es sich als sinnvoll erwiesen, die verschiedenen Bereiche in chronologischer Reihenfolge mit den Kindern und Kindergruppen zu erarbeiten, da sie im Aufbau an der Entwicklungslogik orientiert sind. Viele der Spiele sind so ausgewählt, dass sie gut mit einer großen Gruppe gespielt werden können und so im Kindergartenalltag eingebunden werden können. Weiterhin sind Spiele für Kleingruppen oder Einzelaktivitäten enthalten. Mein Ziel war es, in dieser Sammlung Spiele zur Förderung im Bereich der auditiven Wahrnehmung zusammen zu tragen, die in verschiedener Art und Weise im Vorschulbereich eingesetzt werden können von einer allgemeinen Förderung eingebunden in die alltägliche Arbeit im Vorschulbereich bis zur gezielten Förderung von Kindern mit Problemen bei der auditiven Wahrnehmung -. Gerade im Hinblick auf die Sprachentwicklung von Kindern und das Erlernen des Lesens und Schreibens in der Schule, ist es wichtig die auditive Förderung schon im Vorschulalter gezielt einzubinden! Bremen, Oktober 2001 Beate Pilath Dipl. Behindertenpädagogin B. Pilath 2001 Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung Auditive Aufmerksamkeit... 5 Anlage 1 (König Grrr) Lokalisation... 8 Anlage 2 (Enten wecken) Merkfähigkeit Speicherung Sequenz Anlage 3 (Bildmaterial) Anlage 4 (Liste mit Lauten...) Anlage 5/ 1-6 (Spiele zur Merkfähigkeit) Anlage 6 (Arbeitsheft 1) Differenzierung Anlage 7 (Visuelle Symbole) Anlage 8 (Liste mit Satzbeispielen) Anlage 9 (Vorgesprochene Sätze...) Selektion Anlage 10 (Arbeitsheft 2) Reime Analyse Anlage 11 (Arbeitsheft 3) Anlage 12 (Arbeitsheft 3.1) Synthese Anlage 13 (Wörterliste für den Bereich Synthese ) Ergänzungen Anlage 14 (Arbeitsheft 4) Literaturverzeichnis B. Pilath 2001 Seite 3

4 Einleitung Einleitung Die auditive Wahrnehmung ist ein wichtiger Bereich der kindlichen Entwicklung, sowohl im Hinblick auf den Spracherwerb als auch im Zusammenhang mit der allgemeinen Entwicklung und dem schulischen Lernen. Im Lebensalltag bekommt jedoch die visuelle Wahrnehmung immer mehr Bedeutung und ist oft schon bei jungen Kindern sehr gut entwickelt. Im Gegensatz dazu zeigen sich häufig Unsicherheiten oder Probleme im Bereich der auditiven Verarbeitung. Die hier aufgeführten Praxisbeispiele orientieren sich am Entwicklungsverlauf der auditiven Wahrnehmung bei Kindern. Sie beginnen mit einfachen Spielen für Kindergruppen und werden aufeinander aufbauend immer schwieriger, bis hin zu Spielen für Kinder im Schulalter. Die Spielanregungen können für alle Kinder interessant und fördernd sein und sind nicht nur für Kinder mit Problemen in der auditiven Verarbeitung gedacht. Ziel der Spiele ist es Anregungen zu geben, Freiraum zum experimentieren mit dem Hören zu ermöglichen und so die Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten. Die im folgenden Text dargestellten Inhalte und Praxisbeispiele orientieren sich an einem Therapiekonzept aus dem Buch: Zentral-auditive Verarbeitungsstörungen im Kindesalter von Norina Lauer. Die Phasen der Entwicklung der auditiven Wahrnehmung: Zuhören / Aufmerksamkeit Lokalisation Merkfähigkeit (Speicherung und Sequenz) Diskrimination Selektion Analyse Synthese Ergänzungen Zu diesen Bereichen werden praktische Beispiel aufgeführt, die kontinuierlich aufeinander aufbauen. B. Pilath 2001 Seite 4

5 Auditive Aufmerksamkeit Auditive Aufmerksamkeit Der erste Schritt ist es, die Aufmerksamkeit der Kinder zu erregen und ein Interesse am Hören/Zuhören, bzw. an Spielen rund um das Hören, zu wecken. Die aufgeführten Spielideen zu diesem Bereich sind nicht hierarchisch dargestellt und können je nach Vorlieben der Kinder variiert werden. Geräusche hören - Geräusche machen 1 Im Raum werden Gegenstände verteilt mit denen Geräusche erzeugt werden können. Die Kinder sollen nacheinander mit den Gegenständen experimentieren, während die jeweils Anderen lauschen. Ein Zuordnen ist nicht nötig/interesse der Kinder aufgreifen. Nach und nach sollen eigenständig geräuscherzeugende Gegenstände gefunden werden. (Aufmerksamkeit für Geräusche) Geräusche hören - Geräusche machen 2 Kinder und Erwachsenen erzeugen in einem Raum nacheinander Geräusche (Türen klappern, Papier rascheln, etc.). Die jeweils nicht Aktiven der Gruppe sollen die Geräusche wahrnehmen, müssen sie aber noch nicht zuordnen. (Aufmerksamkeit für Geräusche) Geräusche hören - Geräusche machen 3 Wir experimentieren mit dem eigenen Körper, welche Geräusche können wir mit ihm machen, sind die Geräusche laut oder leise... (Aufmerksamkeit für Geräusche) Geräusche hören - Geräusche machen 4 Verschiedene Instrumente werden vorgestellt und anschließend von den Kindern erprobt. Zuerst sollten sehr unterschiedlich klingende Instrumente eingesetzt werden (z.b. Handtrommel und Triangel etc.) und dann Instrumente die immer ähnlicher klingen (z.b. Glockenkranz und Tischglocke oder Pfeifen mit Vogelstimmen u.ä.). (Aufmerksamkeit für Töne) Geräusche hören - Geräusche machen 5 Aufnehmen von Geräuschen (siehe 1-4) und aufnehmen der eigenen Stimmen; laut und leise, sprechend, flüsternd, rufend, singend usw.. (Aufmerksamkeit für Stimme) Geräusche hören - Geräusche machen 6 Alle Kinder werden vom Zauberer in Tiere verwandelt. Nach Aufforderung sind z.b. alle Kinder Löwen und ahmen die Tierstimmen und die entsprechenden Bewegungen nach. Ebenso können alle in Zwerge, Roboter u.ä. verwandelt werden. (Aufmerksamkeit für Stimme) B. Pilath 2001 Seite 5

6 Auditive Aufmerksamkeit Geschichten hören - Geschichten erzählen 1 Der Erwachsene liest eine Geschichte mit Bilderunterstützung vor oder er erzählt eine Geschichte. Die Geschichte sollte Wiederholungen enthalten, die die Kinder mitsprechen können oder eigenständig vervollständigen (der nächste Schritt wären Geschichten ohne Bilder). (Aufmerksamkeit für Sprache) Geschichten hören - Geschichten erzählen 2 Gemeinsames anschauen eines Bilderbuches und darüber sprechen und /oder Geschichten mit Handpuppen erzählen, wobei sowohl die Kinder als auch der Erwachsene Handpuppen hat. (Aufmerksamkeit für Sprache) Geschichten hören - Geschichten erzählen 3 Die Handpuppen sprechen in einer geheimen Sprache miteinander. Die Silben sollten so gewählt werden, dass die Kinder sie korrekt aussprechen können. Die Aktivität kann mit einem Kassettenrecorder oder mit der Videokamera aufgenommen werden und mit den Kindern angehört oder angeschaut werden. (Aufmerksamkeit für Sprache/Silben) Folgende Materialien sind bei diesen Angeboten notwendig: - verschiedene Gegenstände mit denen Geräusche erzeugt werden können (Schlüssel, Papier, unterschiedliche Pfeifen, Klingelbälle, Musikinstumente etc.), - Kassettenrecorder, - Zauberstab, - Bilderbücher, - Bildergeschichten, - Fingerspiele und Geschichten (z.b. König Grrr, Bärebjagd etc.), - Handpupen und Fingerpuppen, - evtl. Videokamera B. Pilath 2001 Seite 6

Viel Spaß! Gedichte kann man verklanglichen. Gedichte kann man mit Instrumenten und der eigenen Stimme passend begleiten. So wird das Gedicht hörbar.

Viel Spaß! Gedichte kann man verklanglichen. Gedichte kann man mit Instrumenten und der eigenen Stimme passend begleiten. So wird das Gedicht hörbar. Gedichte kann man verklanglichen Gedichte kann man mit Instrumenten und der eigenen Stimme passend begleiten. So wird das Gedicht hörbar. 1. Suche dir einen Partner. 2. Lest euch das Gedicht gemeinsam

Mehr

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule Liebe Besucherinnen

Mehr

1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat»

1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat» 1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat» Gut ausgebildete Fähigkeiten innerhalb der taktilen Wahrnehmung (Tastsinn), des Gleichgewichtssinnes, der Grob- und Feinmotorik, der Körperwahrnehmung, der

Mehr

Praxisbeispiele Sprache und Literacy Wir erleben unsere Sprache

Praxisbeispiele Sprache und Literacy Wir erleben unsere Sprache Praxisbeispiele Sprache und Literacy Wir erleben unsere Sprache Dieses Praxisbeispiel wurde uns von der Sprachberaterin Katrin Felder und vom Caritas Hort St. Jakob in Straubing zur Verfügung gestellt.

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage 11 Einleitung 13. 1 Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder 15. 1.1 Kinder in Integrationsgruppen 21

Vorwort zur 4. Auflage 11 Einleitung 13. 1 Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder 15. 1.1 Kinder in Integrationsgruppen 21 Inhalt Inhalt 5 Vorwort zur 4. Auflage 11 Einleitung 13 1 Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder 15 1.1 Kinder in Integrationsgruppen 21 1.2 Eltern und Integration 26 1.2.1 Zwischen

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A.

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. Vorwort 7 Vorwort Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. de Saint-Exupéry) Zuverlässig und liebevoll begleiten Sie Ihr Kind

Mehr

Improvisation mit Kindern

Improvisation mit Kindern Improvisation mit Kindern Projektbericht Am Projekt teilnehmende Personen: Karl Ritter, Musiker 21 Kinder der 1.Klasse Ottilie Zopf, Lehrerin Konzeption: Karl Ritter Koordination, Dokumentation: Ottilie

Mehr

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT

Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Gerd E. Schäfer ENTWICKLUNG UND SOZIALISATION IN DER KINDHEIT Inhaltsverzeinis Kern der Schäfer Theorie Bildungsbegriff nach Schäfer Bedeutung des Spiels im kindlichen Bildungsprozess Erzieherisch folgt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder experimentieren: Sinneswahrnehmungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder experimentieren: Sinneswahrnehmungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder experimentieren: Sinneswahrnehmungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Kinder experimentieren:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Phonologische Bewusstheit. Reimen + Lautanalyse + Silbensegmentierung. Konsonant + langer Vokal + Konsonant

Inhaltsverzeichnis. Phonologische Bewusstheit. Reimen + Lautanalyse + Silbensegmentierung. Konsonant + langer Vokal + Konsonant Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung 5-8 Verstärkerpläne 9-13 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 15-25 Phonologische Bewusstheit Reimen + Lautanalyse + Silbensegmentierung 27-74 Wortstruktur Mofa Konsonant

Mehr

FixFit! Informationsveranstaltung für Jugendpolitiker/innen und angehende Kita-Expert/innen in Berlin

FixFit! Informationsveranstaltung für Jugendpolitiker/innen und angehende Kita-Expert/innen in Berlin FixFit! Informationsveranstaltung für Jugendpolitiker/innen und angehende Kita-Expert/innen in Berlin Sprachentwicklung und Sprachförderung in Berliner Kindertagesstätten AWO Landesverband Berlin e.v.

Mehr

Hinweise für den Lehrer

Hinweise für den Lehrer Hinweise für den Lehrer Leseverstehen trainieren enthält Geschichten und Arbeitsblätter, die in vielfältiger Weise verwendet werden können. Der Hauptzweck besteht darin, das Leseverstehen (vor allem leseschwacher

Mehr

Gemeinsames Lernen im jahrgangsgemischten Mathematikunterricht

Gemeinsames Lernen im jahrgangsgemischten Mathematikunterricht 18. Symposium mathe 2000 Individuelle Förderung im Mathematikunterricht der Grundschule Gemeinsames Lernen im jahrgangsgemischten Mathematikunterricht Überblick über die nächsten ca. 70 Minuten: Tragfähige

Mehr

JEDEM KIND EIN INSTRUMENT. LAND HESSEN Federführung: Hessisches Kultusministerium

JEDEM KIND EIN INSTRUMENT. LAND HESSEN Federführung: Hessisches Kultusministerium JEDEM KIND EIN INSTRUMENT LAND HESSEN Federführung: Hessisches Kultusministerium Nach JeKi geht es mir immer gut! Zitat JeKi-Kind LAND HESSEN Federführung: Hessisches Kultusministerium PROJEKTBÜRO JeKi

Mehr

Modulbeschreibung. Geräusche. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Geräusche. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Grundschule; Förderschule; Sonderschulen Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS); Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (FS)

Mehr

Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015

Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015 Programm Einführung LP21 Grundkurs Zyklus 1, Herbst 2015 Halbtag 1 & 2 (Wissen) - Auseinandersetzung mit dem LP 21 zum Kompetenzaufbau des Fachbereiches Bildnerisches Gestalten Konkretisierung anhand konkreter

Mehr

Übungssammlung Frühförderung

Übungssammlung Frühförderung Irene Klöck / Caroline Schorer Übungssammlung Frühförderung Kinder von 0 6 heilpädagogisch fördern 2. Auflage Mit 114 Abbildungen und 6 Tabellen Mit einem ausführlichen Übungsverzeichnis Ernst Reinhardt

Mehr

Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012

Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012 Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012 Wer nimmt teil? Aus jeder der vier Gruppen werden 2 Kinder ausgewählt Die Kinder sind 3 bis 5 Jahre alt Vorzugsweise werden keine Schukis

Mehr

Vorläuferfertigkeiten ein Blick auf den Schulbeginn im Fach Mathematik

Vorläuferfertigkeiten ein Blick auf den Schulbeginn im Fach Mathematik Vorläuferfertigkeiten ein Blick auf den Schulbeginn im Fach Mathematik Barbara Maier-Schöler Rechnen lernen beginnt nicht erst mit dem Eintritt in die Schule - die Einschulung ist keine Stunde Null des

Mehr

Die Flaschenorgel - Wie entstehen hohe und tiefe Töne?

Die Flaschenorgel - Wie entstehen hohe und tiefe Töne? Die Flaschenorgel - Wie entstehen hohe und tiefe Töne? Themenbereich: Luft Alter der Kinder: 5-6 Jahre (Vorschulkinder) Fragen der Kinder: 1. Warum pfeift die Trillerpfeife beim Schiedsrichter? 2. Warum

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 3 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 3 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

Nichtrauchen in der Jugendhilfe

Nichtrauchen in der Jugendhilfe Nichtrauchen in der Jugendhilfe Nichtrauchen in der Jugendhilfe Unterstützungsmöglichkeiten der Landesinitiative Leben ohne Qualm Stand 18.11.2009 Workshops, Fortbildungen, Projekte, flankierende Maßnahmen

Mehr

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 2: Freizeit und Hobby

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 2: Freizeit und Hobby Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I Thema 2: Freizeit und Hobby Freizeit und Unterhaltung Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit

Mehr

200 Jahre Grimms Märchen Unterrichtsideen zum Jubiläum (ab Klasse 5) Einzelmaterial 54 S 1

200 Jahre Grimms Märchen Unterrichtsideen zum Jubiläum (ab Klasse 5) Einzelmaterial 54 S 1 S 1 200 Jahre Grimms Märchen Unterrichtsideen zum Jubiläum Biografie der Brüder Grimm und typische Merkmale von Märchen Birgit Lascho, Wiesbaden ORANSICHT Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm bei der Märchenerzählerin

Mehr

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Inhaltsverzeichnis Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen... 9 Liebe Leserin, lieber Leser... 10 Die Körpermittellinie... 11 Die Überkreuzbewegungen... 12 Beispiele zur Vermeidung von Überkreuzbewegungen...

Mehr

Dialogorientierte Bilderbuchbetrachtung

Dialogorientierte Bilderbuchbetrachtung Dialogorientierte Bilderbuchbetrachtung Grundvoraussetzungen für d. Spracherwerb Auch wenn die Kinder in den ersten 3-4 Jahren scheinbar nebenbei Sprechen lernen -> dies ist ein hoch komplexer und störanfälliger

Mehr

ENTWURF EINER UNTERRICHTSSTUNDE IM VORFACHLICHEN UNTERRICHT

ENTWURF EINER UNTERRICHTSSTUNDE IM VORFACHLICHEN UNTERRICHT Katharina Kruse 1. SPS Treptow (L.) Fachseminarleiterin: Frau Lerner ENTWURF EINER UNTERRICHTSSTUNDE IM VORFACHLICHEN UNTERRICHT Klasse: 3 Zusammensetzung: 20 Schüler 11 Mädchen, 9 Jungen Datum: 17.10.2000

Mehr

Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze erfassen, z. B. auf Schildern, Plakaten oder Prospekten. (A 1)

Ich kann einzelne vertraute Namen, Wörter und ganz einfache Sätze erfassen, z. B. auf Schildern, Plakaten oder Prospekten. (A 1) Portfolio für die Grundschule (Beispiel) Die im Folgenden beispielhaft vorgelegten Seiten eines Portfolios für die Grundschule sind als Anregung zu verstehen. Jede Lehrkraft muss das Portfolio individuell

Mehr

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE Sprachfördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen Vorschulische Sprachförderung Ausreichende Sprachkenntnisse

Mehr

Förderkiste Kindergarten

Förderkiste Kindergarten Leitfaden Deutsch Förderkiste Kindergarten 1. Hören 1a: Das Kind kann Wörter, die ihm mündlich vorgetragen werden, möglichst vollständig wiedergeben. Telefonspiel in kleinen Gruppen. In kleinen Gruppen

Mehr

Beispiel: Akustische Mediengestaltung Bild-Ton-Beziehungen. A sieht B eine Pistole halten und hört einen lauten Knall. A denkt: B hat geschossen!

Beispiel: Akustische Mediengestaltung Bild-Ton-Beziehungen. A sieht B eine Pistole halten und hört einen lauten Knall. A denkt: B hat geschossen! Bild-Ton-Beziehungen Unterschiedliche Sinnesreize werden durch die menschlichen Wahrnehmung bei gleichzeitiger Aufnahme im Allgemeinen assoziativ verknüpft und als zusammen gehörend empfunden! Beispiel:

Mehr

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band)

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) Der Herbst Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) A) Wortschatz zum Herbst 1. Jahreskreis und Schilder Jahreszeiten legen, feststellen: Jetzt ist Herbst!! 2.

Mehr

Beobachtungsbögen Sismik Seldak

Beobachtungsbögen Sismik Seldak Beobachtungsbögen Sismik Seldak Michaela Ulich & Toni Mayr Staatsinstitut für Frühpädagogik, München Wissenschaftlich begründete Verfahren entspricht aktuellem Wissensstand über Sprachentwicklung empirisch

Mehr

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung GZ 38.554/48-I/1/2008 Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung Sehr geehrte Frau Direktorin! Sehr geehrter Herr Direktor! Die Beherrschung der

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung

Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung Mathematik 1. Klasse 19.12.2006 1 Werkstattunterricht 1. Gemeinsame Stundenbilder 2. Pflichtaufgaben 3. Freiwillige Aufgaben 19.12.2006 vlh 2 Vorspann Sinn und

Mehr

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor:

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Außenspielbereich im Garten unseres Grundstückes Silvia Prieß Heinersdorferstr. 16 a 14979 Großbeeren/OT Heinersdorf Telefon: 033701-57477 Ich bin seit 01.06.2000

Mehr

Kinder in der Feuerwehr. Eine Gruppe ein Thema. Wie kann ich das den Kindern richtig vermitteln?

Kinder in der Feuerwehr. Eine Gruppe ein Thema. Wie kann ich das den Kindern richtig vermitteln? Kinder in der Feuerwehr Eine Gruppe ein Thema Wie kann ich das den Kindern richtig vermitteln? Vorstellungsrunde Psychische und physische Entwicklung von Kindern Seite 1 Psychische und physische Entwicklung

Mehr

Kodierleitfaden. Kategorie Definition Ankerbeispiele Kodierregeln. Klare Muster sind einfache bis komplexe Muster:

Kodierleitfaden. Kategorie Definition Ankerbeispiele Kodierregeln. Klare Muster sind einfache bis komplexe Muster: Kodierleitfaden Kategorie Definition Ankerbeispiele Kodierregeln Klare Muster Klare Muster sind einfache bis komplexe Muster: Einfache Muster sind geordnete Muster in Schwarz-Weiss oder in kontrastreichen

Mehr

Elementare. Kompetente

Elementare. Kompetente Niveaubeschreibungen Sprachkompetenzen auf Erwachsenenebene aus Profile deutsch, gemeinsamer europäischer Referenzrahmen (Glabionat, Müller, Rusch, Schmitz, Wertenschlag), Langenscheidt ISBN 3-486-49463-7

Mehr

Neues Leben Lehrerinformation

Neues Leben Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Wie entwickelt sich ein junger Hund? Wie entsteht eine Katze? Mit zwei verschiedenen Arbeitsaufträgen erhalten die SuS Klarheit. Die SuS setzen einen Text richtig zusammen

Mehr

Das kommunikationsfähige Kind Entwicklung von Kommunikations- und Dialogfähigkeit bei kleinen Kindern

Das kommunikationsfähige Kind Entwicklung von Kommunikations- und Dialogfähigkeit bei kleinen Kindern Das kommunikationsfähige Kind Entwicklung von Kommunikations- und Dialogfähigkeit bei kleinen Kindern Ilse Wehrmann Eine der größten Errungenschaften des Menschen ist die Kommunikation durch Sprache. Voraussetzung

Mehr

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1 Fit für die Schule Die Schule ist fit für die Kinder das ist das Entscheidende. Ein Schulkind wird das Kind in der Schule. Jedes Kind braucht die konkreten Erfahrungen in und mit der Schule, um ein kompetentes

Mehr

Auf dem Flughafen in München

Auf dem Flughafen in München Auf dem Flughafen in München eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Flughafen-Impression Sehen Sie das Foto an. An was denken Sie? Foto: FMG Was sehen Sie? Machen Sie eine Wörterliste. Wer hat die

Mehr

Material zur Vor- und Nachbereitung eines Theaterbesuchs von Kleiner Klaus, großer Klaus

Material zur Vor- und Nachbereitung eines Theaterbesuchs von Kleiner Klaus, großer Klaus 1 Material zur Vor- und Nachbereitung eines Theaterbesuchs von Kleiner Klaus, großer Klaus Es geht nicht darum den Schülern das Theaterstück vorher schon zu erklären oder später etwas abzufragen. Die Theaterrezeption

Mehr

Übersicht der Therapie und Trainingsangebote

Übersicht der Therapie und Trainingsangebote Übersicht der Therapie und Trainingsangebote - Halbtagesschulungen für Eltern mit von AD(H)S betroffenen Kindern - THOP Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten,

Mehr

Tutorial für Lehrpersonen In Motion - Technisches Museum Wien

Tutorial für Lehrpersonen In Motion - Technisches Museum Wien In Motion - Technisches Museum Wien Start & Registrierung Nach dem Öffnen der Seite Actionbound.com muss man sich zuerst einmal registrieren. Dazu klickt man bei der Kategorie: Nicht eingeloggt auf Registrieren.

Mehr

Ziele in der Spracherziehung und Sprachförderung... 2. Grundlagen der Sprachentwicklung... 3. Sprachstandsbeschreibung... 4

Ziele in der Spracherziehung und Sprachförderung... 2. Grundlagen der Sprachentwicklung... 3. Sprachstandsbeschreibung... 4 Inhalt Ziele in der Spracherziehung und Sprachförderung... 2 Grundlagen der Sprachentwicklung... 3 Sprachstandsbeschreibung... 4 Rahmenbedingungen für Spracherziehung... 5 Die Rolle der Erzieherin... 6

Mehr

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren Sprachförderkonzept Sprachförderung ist ein elementarer Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Er ist nicht isoliert, sondern integriert und für Kinder als solches nicht erkennbar. Wir aber wissen um

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschlandwissen für die Grundschule: Das Wichtigste zum leichten Lernen und Wiederholen Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Wörterbuch für Grundschulkinder

Wörterbuch für Grundschulkinder 1 Erst Fabel oder Fabrik? alphabetische Anordnung üben Schneide die einzelnen Wortkärtchen aus und lege sie nach dem Alphabet in der richtigen Reihenfolge untereinander. Augenblick Insekt Kuss Propeller

Mehr

Thema. Welche Bedeutung hat der Musikunterricht für Schüler und Lehrer? Albrecht Ziepert

Thema. Welche Bedeutung hat der Musikunterricht für Schüler und Lehrer? Albrecht Ziepert Albrecht Ziepert Welche Bedeutung hat der Musikunterricht für Schüler und Lehrer? Wie in der vorherigen Ausgabe angekündigt, folgt nun ein zweiter Artikel zu den Ergebnissen der Studie: Musikunterricht

Mehr

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN AKTIVE SPRACHE SPRACHVERSTÄNDNIS FÖRDERMÖGLICHKEITEN Bis 6. Lebensmonat Schreit, um mit seiner Umwelt Kontakt aufzunehmen Experimentiert mit seinen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat ZOO

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat ZOO Didaktisierung des Lernplakats ZOO 1. LERNZIELE Die Lerner können Tiere auf dem Poster erkennen und sie zuordnen Wünsche verstehen und selber einen Wünsch äußern Kontinente und die Herkunft von Tieren

Mehr

In 10 Phasen zum Sieg! Spielmaterial. Spielvorbereitung

In 10 Phasen zum Sieg! Spielmaterial. Spielvorbereitung In 10 Phasen zum Sieg! Alle Phasen - das sind Kombinationen bestimmter Karten - sind verschieden. Und sie werden von Durchgang zu Durchgang schwieriger. Und nur, wer eine Phase erfolgreich auslegen konnte,

Mehr

Eine Erzählung planen

Eine Erzählung planen Eine Erzählung planen a) Schaut euch die Bilder an. Welches Erlebnis geben sie wieder? b) Wenn ihr ein Erlebnis erzählen wollt, müsst ihr euch über den eigentlichen Erzählkern (siehe auch Seite 8) klar

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Ich orientiere mich Ich gehe einkaufen Ich kenne die Zeit und das Jahr Ich orientiere mich Ich kenne mich aus Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen

Mehr

Materialien für guten Unterricht www.portal-schöner-lernen.de Religion Neues Testament Die Weisen aus dem Morgenlande Die Weisen kehren zurück ins Morgenland Impulse für den Einstieg: Die Durchführung

Mehr

Animation mit PhotoImpact

Animation mit PhotoImpact Fotos und PDF unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nicht verlinkt, kopiert oder als eigene Werke ausgegeben werden! Viele Anfänger bewundern immer die bewegten Bilder, die von erfahreneren

Mehr

BEWEGUNGSTHERAPEUTISCHE ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT SUCHTERKRANKUNGEN

BEWEGUNGSTHERAPEUTISCHE ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT SUCHTERKRANKUNGEN BEWEGUNGSTHERAPEUTISCHE ANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT SUCHTERKRANKUNGEN Sarah Drücker Heilpädagogin B.A. GLIEDERUNG Grundgedanken Warum sind bewegungstherapeutische Angebote wichtig? Ziele bewegungstherapeutischer

Mehr

Verschiedene Figuren: Bock, Doppelbock, Pharao, langsamer Sargdeckel, schneller Sargdeckel, Hase, Pistole,

Verschiedene Figuren: Bock, Doppelbock, Pharao, langsamer Sargdeckel, schneller Sargdeckel, Hase, Pistole, Grummel Grummel Material: kleine Münze, Tisch, Stühle Ein Spieler steht außerhalb, die anderen sitzen am Tisch. Eine Münze wird nun, während alle "Grummel-Grummel-Grummel-..." murmeln, weitergegeben. Sagt

Mehr

Kinder auf dem Weg zur Erfassung der Struktur von Anschauungsmaterialien

Kinder auf dem Weg zur Erfassung der Struktur von Anschauungsmaterialien Hannover Institut für Didaktik der Mathematik und Physik Kinder auf dem Weg zur Erfassung der Struktur von Anschauungsmaterialien, lueken@idmp.uni-hannover.de Verlauf des Workshops Muster und Struktur

Mehr

Fortsetzungsgeschichte (Arbeitsblatt)

Fortsetzungsgeschichte (Arbeitsblatt) Station 4 Fortsetzungsgeschichte (Arbeitsblatt) Aufgabe: 1. Lest euch den Anfang der Geschichte genau durch. Pst, nicht so laut!, flüsterte der große Junge. Die beiden Geschwister Jack und Lola schlichen

Mehr

4. Einen Rap erfinden und gestalten

4. Einen Rap erfinden und gestalten 4. Einen Rap erfinden und gestalten Für das Erfinden und Gestalten eines Raps werden ein rhythmisch zu sprechender Text sowie eine rhythmische Begleitung benötigt. Günstig ist es, mit dem rhythmischen

Mehr

Bewegung in der musikalischen Früherziehung und Grundschule

Bewegung in der musikalischen Früherziehung und Grundschule Bewegung in der musikalischen Früherziehung und Grundschule 1. Die Wurzel: Die Verbindung von Musik und Bewegung 1.a) Die Parameter Zeit - Raum - Kraft - Form Musik Bewegung Jeder musikalische Ablauf kann

Mehr

Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation

Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation Universität zu Köln Department Heilpädagogik und Rehabilitation Diagnostische Modelle und Konzepte Keine standardisierte Verfahren Fragebögen & Erfahrungen

Mehr

Philosophieren mit Fabeln über Freundschaft

Philosophieren mit Fabeln über Freundschaft Cosima Blassmann und Claudia Muthmann Philosophieren mit Fabeln über Freundschaft Der folgende Artikel befasst sich mit dem Thema Philosophieren mit Fabeln über Freundschaft. Er entstand auf der Grundlage

Mehr

Einführung. Die Übungen. Die Songs. Die CD. Die Akkordsymbole. Internationale Schreibweise. Fingersatz

Einführung. Die Übungen. Die Songs. Die CD. Die Akkordsymbole. Internationale Schreibweise. Fingersatz Inhalt Einführung... 4 Grundlagen... 5 Improvisation mit 2 Tönen... 6 Improvisation mit 3 Tönen... 8 Love with Passion (Leadsheet)...12 Love with Passion (Klavierversion)...14 Kombination der Dreitonreihe...

Mehr

Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen

Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen Gemeinsam lernen macht Spaß! Wie jüngere Kinder Englisch als weitere Sprache lernen www.britishcouncil.org/parents Die Vorteile des Frühbeginns Jüngere Kinder benutzen individuelle, angeborene Sprachlernstrategien,

Mehr

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I Arbeitsversion 1 Deutsches Sprachdiplom der KMK Stufenprüfung A2/B1 Modellsatz Nr. 5 Schriftliche Kommunikation Aufgabe In einem Internetforum geht

Mehr

Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010

Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010 Sag es mir Ich werde es vergessen. Erklär es mir Ich werde mich erinnern. Lass es mich selber tun Ich werde verstehen. Konfuzius Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010 Frau Baumgartner und ich

Mehr

Autorin: Daniela Franke. gehört Woche 1. Ideen für Kindergottesdienst

Autorin: Daniela Franke. gehört Woche 1. Ideen für Kindergottesdienst Autorin: Daniela Franke gehört Woche 1 Ideen für Kindergottesdienst gehört Mein Ohr an Gottes Herz Bibelstelle: 1. Samuel 3, 1-10 Gott spricht zum ersten Mal mit Samuel Zum Text: Samuel hört bereits als

Mehr

Projekte in der Grundschule Eine Zirkuswoche

Projekte in der Grundschule Eine Zirkuswoche Projekte in der Grundschule Eine Zirkuswoche Die Werkstatt Projekt Zirkus ist für eine Themenwoche mit vier Unterrichtstagen Vorbereitung und einem (abschließenden) Tag Präsentation geplant. Der deduktive

Mehr

Beauftragt zu handeln Macht was draus! Matthäus 25,14 30

Beauftragt zu handeln Macht was draus! Matthäus 25,14 30 Anregungen für den Kindergottesdienst am 17.05.2014 Beauftragt zu handeln Macht was draus! Matthäus 25,14 30 Kerngedanke Wer etwas bekommen hat, trägt dafür auch die Verantwortung. Angst motiviert nicht

Mehr

Wir backen eine galette des rois.

Wir backen eine galette des rois. 1: Wir Projekt backen eine 1: galette des rois. Projektablauf Projekt Anzahl der Stunden 4 Erwartete Produktion Bereitgestelltes Material Zur Verfügung zu stellendes Material Interkulturelle Aspekte Fachübergreifende

Mehr

GLOSSAR BEGRIFF FREIARBEIT

GLOSSAR BEGRIFF FREIARBEIT GLOSSAR BEGRIFF FREIARBEIT Allgemeine Didaktik Gestaltung von Lernumgebung in Schule und Unterricht Rebecca Knopf, Katharina Gruber, Florian Bär, Eric Müller KURZBESCHREIBUNG DES BEGRIFFS Form des offenen

Mehr

Zippys Freunde. Gesundheit EIN LEITFADEN FÜR ELTERN

Zippys Freunde. Gesundheit EIN LEITFADEN FÜR ELTERN EIN LEITFADEN FÜR ELTERN Gesundheit In der Vergangenheit haben wir der körperlichen Gesundheit unserer Kinder viel Aufmerksamkeit geschenkt wir haben dafür gesorgt, dass sie gut essen, dass sie im Winter

Mehr

Wie funktionieren unser Gehirn und unser Gedächtnis?

Wie funktionieren unser Gehirn und unser Gedächtnis? EINFÜHRUNG 7 Wie funktionieren unser Gehirn und unser Gedächtnis? Bevor wir Sie mit dem Training anfangen lassen, möchten wir Ihnen auf wenigen Seiten und mit einfachen Worten einige grundlegende Dinge

Mehr

Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen im ländlichen Raum

Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen im ländlichen Raum Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen im ländlichen Raum Rückblick Vor ca. 6 7 Jahren zeichnete sich ein zunehmender Ärztemangel ab Betroffen waren vor allem kleine Krankenhäuser

Mehr

Kinderfunkkolleg Materialien für den Unterricht

Kinderfunkkolleg Materialien für den Unterricht Kinderfunkkolleg Materialien für den Unterricht Thema 26 Was ist Glück? Herausgeber: hr2-kultur November 2013 Redaktion: Manja Cocos Volker Bernius (V.i.S.d.P.) Was ist Glück? Was ist Glück, wie fühlt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Lesespiele zur Verbesserung der Lesekompetenz - 3.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Lesespiele zur Verbesserung der Lesekompetenz - 3. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: zur Verbesserung der Lesekompetenz - 3. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite

Mehr

Buchstaben- Maus. Eine Spielesammlung rund um die Buchstaben des Alphabets für 1 und mehr Buchstaben-Mäuse von 5-99 Jahren.

Buchstaben- Maus. Eine Spielesammlung rund um die Buchstaben des Alphabets für 1 und mehr Buchstaben-Mäuse von 5-99 Jahren. Spielesammlung Buchstaben- Maus Eine Spielesammlung rund um die Buchstaben des Alphabets für 1 und mehr Buchstaben-Mäuse von 5-99 Jahren. Mit dem vorliegenden Spielmaterial können Kinder durch Benennen,

Mehr

1. Sammeln / wahrnehmen / unterscheiden nach Farbe + Form / ordnen. 2. Kennenlernen von verschiedenen Techniken, die zum Experimentieren anregen

1. Sammeln / wahrnehmen / unterscheiden nach Farbe + Form / ordnen. 2. Kennenlernen von verschiedenen Techniken, die zum Experimentieren anregen Bildnerisches Gestalten Konkrete Ideen für Angebote im Kindergarten durchgeführt von angehenden Erzieherinnen an der Anna-Haag-Schule Backnang ( Fachschule für Sozialpädagogik ). Gestalten mit Herbstblättern

Mehr

Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc. Qualitätsbereich. Sprache und Kommunikation. Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel

Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc. Qualitätsbereich. Sprache und Kommunikation. Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel Qualitätsbereich:Sprache & Kommunikation.doc Qualitätsbereich Sprache und Kommunikation Qualitätshandbuch Kindergarten Schlossgeister Tremsbüttel Qualitätsbereich: Sprache & Kommunikation Individuallisierung/

Mehr

Tinnitussymptome lindern

Tinnitussymptome lindern Tinnitussymptome lindern Sie müssen sich mit Ihrem Tinnitus nicht abfinden Wenn Sie das lesen, wissen Sie bestimmt bereits viel darüber, wie sich Tinnitus anfühlt. Aber das wissen Sie vielleicht noch nicht:

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines. Plakats. Berufliche Schule der Hansestadt Stralsund. (Stand 2011)

Leitfaden. zur Erstellung eines. Plakats. Berufliche Schule der Hansestadt Stralsund. (Stand 2011) Leitfaden zur Erstellung eines Plakats Berufliche Schule der Hansestadt Stralsund (Stand 2011) Inhaltsverzeichnis 1 Definition Plakat... 3 2 Ziel und Funktion eines Plakats... 3 3 Plakatformate... 3 4

Mehr

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN LEITLINIEN DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH C r e g l i n g e n F r e u d e n b a c h O b e r r i m b a c h Eine Gemeinde kann ihr Geld nicht besser anlegen, als dass

Mehr

Komm doch zurück! Gut, dass du wieder da bist Lukas 15,11 32

Komm doch zurück! Gut, dass du wieder da bist Lukas 15,11 32 Anregungen für den Kindergottesdienst am 26.04.2014 Komm doch zurück! Gut, dass du wieder da bist Lukas 15,11 32 Kerngedanke Beide Söhne brauchen die Erfahrung der Umkehr. Der Vater ist für sie da und

Mehr

Erstellen von Bibliotheken unter V5 R5

Erstellen von Bibliotheken unter V5 R5 Erstellen von Bibliotheken unter V5 R5 Die Erstellung und Benutzung von Normteil-Bibliotheken hat unter V5 eine völlig neue Handhabungsphilosphie bekommen. Waren unter V4 noch Einträge in Deklarationen

Mehr

Logopädische Differentialdiagnostik bei Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Dr. phil. P. Sandrieser Abteilung Logopädie Katholisches Klinikum Koblenz Einführung Auditive Verarbeitungs- und

Mehr

Phonologische Bewusstheit

Phonologische Bewusstheit Phonologische Bewusstheit Unter phonologischer Bewusstheit versteht man den Prozess, der befähigt, die Lautstruktur der Sprache zu erkennen. Sie ist nach derzeitigem Stand der Forschungen die entscheidende

Mehr

Spiele für Kinder im Vorschulalter

Spiele für Kinder im Vorschulalter Spiele für Kinder im Vorschulalter Liebe Eltern, wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen? Was wird

Mehr

Planung der Unterrichtseinheit

Planung der Unterrichtseinheit Name: Sonja Matuchniak Schule: Eberhofweg Mentorin: Frau Hahlbrock Hauptseminar: 1-02-2-Pet Klasse: 1c Fach: Sachunterricht Planung der Unterrichtseinheit Thema: Frühblüher Anzahl der Stunden: 4 Ziele:

Mehr

So überquere ich die Straße richtig

So überquere ich die Straße richtig So überquere ich die Straße richtig Sich sicher im Straßenverkehr bewegen zu können, stellt für die Schulanfänger in der Regel eine große Herausforderung dar. Autos, Mopeds, Fahrradfahrer, Busse und Straßenbahnen

Mehr

Hort. Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte:

Hort. Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte: Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung e.v. an der Universität Potsdam Institute for Applied Research on Childhood, Youth, and the Family Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte:

Mehr

ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA

ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA Thema Inhaltsbeschreibung Elmar, der farbige Elefant Elmar ist ein farbiger Elefant, der sehr lustig ist. Die anderen Elefanten sind alle

Mehr

Eingeschränktes Hörvermögen (1)

Eingeschränktes Hörvermögen (1) Eingeschränktes Hörvermögen (1) In dem Video führt der Audiologe (ein HNO Arzt, der Personen mit Hörstörungen behandelt) verschiedene Verfahren durch, um die Art der Schwerhörigkeit festzustellen. Konsultation:

Mehr

1 Erläuterungen zur Datensatzbeschreibung

1 Erläuterungen zur Datensatzbeschreibung Seite 1 von 5 1 Erläuterungen zur Datensatzbeschreibung In diesem Dokument wird die XML-Struktur beschrieben, in der die Datenbankversion des Qualitätsberichtes zu erstellen ist. Hierbei handelt es sich

Mehr

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung im Kindesalter

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung im Kindesalter Nathalie Lupberger Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung im Kindesalter Ein Ratgeber für Betroffene, Eltern, Angehörige und Pädagogen Ratgeber für Angehörige, Betroffene und Fachleute herausgegeben

Mehr