TeamViewer 7 Handbuch Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TeamViewer 7 Handbuch Manager"

Transkript

1 TeamViewer 7 Handbuch Manager TeamViewer GmbH Kuhnbergstraße 16 D Göppingen teamviewer.com

2 Überblick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Überblick Über TeamViewer Manager Über dieses Handbuch Installation und erster Start Installation Erster Start Benutzeroberfläche Das Hauptfenster Die Objekte in der Baumstruktur Arbeiten mit TeamViewer Manager Computerverwaltung Einen neuen Computer hinzufügen Einen Computer löschen Computer in Gruppen organisieren Eine Person einladen Mit einem Computer verbinden Einen Computer zu den Favoriten hinzufügen Computerdetails Verbindungsdaten verwalten und auswerten Remote-Desktop-Verbindungen Anmerkungen / Notizen anfügen Extras...19 TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 2 von 28

3 Überblick 5.1 Manager Portable exportieren Verbindungsdaten importieren Mit Computer & Kontakte synchronisieren Einstellungen Tab Allgemein Tab Datenbank Tab Freifelder Tab Sicherheit Tab Ereignisprotokoll TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 3 von 28

4 Überblick 1 Überblick 1.1 Über TeamViewer Manager TeamViewer Manager ist eine netzwerkfähige und leicht zu bedienende Datenbankanwendung, welche alle Computer verwaltet, zu denen mit Tea mviewer eine Verbindung aufgebaut wurde. Zudem bietet TeamViewer Manager umfangreiche Funktionen zur Auswertung der TeamViewer- Sitzungen. TeamViewer Manager kann sowohl lokal installiert auf einem einzelnen Arbeitsplatz eingesetzt werden als auch auf mehreren Arbeitsplätzen über ein Netzwerk. Für die gleichzeitige Verwendung in einem Netzwerk muss TeamViewer Manager auf jedem Arbeitsplatz lokal installiert sein. Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt dann über einen Microsoft SQL-Server. Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt 6.2, Seite 25. Sie können TeamViewer Manager für die folgenden Anwendungsfälle verwenden: Direkter Verbindungsaufbau zu einem gewünschten Computer. Kategorisierung der Computer in unterschiedliche Gruppen. Synchronisierung der Computer mit TeamViewer Computer & Kontakte. Hinterlegen von Notizen und Zusatzinformationen zum jeweiligen Computer und der jeweiligen Verbindung. Übersicht der Verbindungen und Verbindungsdetails zu den Computern. Anzeigen der Sitzungsaufzeichnungen zu jeder Verbindung. Berechnungen für Abrechnungszwecke auf Basis eines individuell hinterlegten Stundensatzes. Möglichkeit des zus ätzli chen Zugriffs über Remote-Desktop-Protokoll (RDP) zu den verwalteten Computern. Export der Daten in Microsoft Excel oder als HTML-Datei zum Ausdrucken. 1.2 Über dieses Handbuch Dieses Handbuch beschreibt die Arbeit mit dem TeamViewer Manager. Es soll Ihnen helfen, den TeamViewer Manager und dessen Funktionalität zu verstehen und Ihre Arbeit zu erleichtern. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 4 von 28

5 Installation und erster Start 2 Installation und erster Start 2.1 Installation Führen Sie die Setup-Datei aus, die Sie unter heruntergeladen haben. Ein Installations-Assistent leitet Sie durch folgende Installationsschritte: 1. Lizenzabkommen Lesen Sie das Lizenzabkommen und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ich akzeptiere das Lizenzabkommen. Um fortzufahren, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 2. Datenbank auswählen Wählen Sie die Datenbank, in der die TeamViewer-Manager-Daten gespeichert werden sollen. Um fortzufahren, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Informationen zu den verfügbaren Datenbanken finden Sie unter Abschnitt 6.2, Seite Zielverzeichnis auswählen Wählen Sie das Zielverzeichnis für die Installation aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. (Für Windows Vist a/7 empfehlen wir, das ermittelte Verzeichnis beizubehalten.) 4. Startmenü-Ordner bestimmen Bestimmen Sie den Startmenü-Ordner, in dem die TeamViewer Manager Verknüpfung angelegt werden soll, und klicken Sie auf die Schaltfläche Installieren. 5. Die Inst allation von Te amviewer wird abgeschlossen Um die Installation abzuschließen, klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen. 2.2 Erster Start Beim ersten Start von TeamViewer Manager importiert dieser alle Computer samt Verbindungsdaten, zu denen jemals eine TeamViewer-Verbindung aufgebaut wurde. Der erste Start kann je nach Anzahl der Computer und Computerleistung einige Minuten dauern. Hinweis: TeamViewer Manager prüft beim Start auch, ob eine lizensierte Installation von TeamViewer auf dem Computer vorhanden ist. Daher ist eine gesonderte Lizenzierung des TeamViewer Managers nicht erforderlich! TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 5 von 28

6 Benutzeroberfläche 3 Benutzeroberfläche 3.1 Das Hauptfenster Das Hauptfenster des TeamViewer Managers ist in folgende Ber eiche unterteilt: Links sehen Sie in einer Baumstruktur Ihre gruppierten Computer (Computerverwaltung). Über der Baumstruktur sehen Sie eine Schaltflächenleiste, über die Sie häufig benötigte Befehle ausführen können. Rechts sehen Sie jeweils detaillierte Informationen zu dem gerade in der Baumstruktur markierten Objekt (Computerdetails). Über die Tabs können Sie zwischen Allgemein, Verbindungen, Remote Desktop und Notizen wechseln. Am oberen Fensterrand finden Sie die aus anderen Windows-Anwendungen vertraute Menüleiste. Am rechten oberen Rand sehen Sie ein permanentes Suchfeld, über das Sie die Baumstruktur nach einem Suchbegriff filtern können. Dorthin gelangen Sie auch über die Tastenkombination STRG+F oder F3. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 6 von 28

7 Benutzeroberfläche Das TeamViewer Manager Hauptfenster. 3.2 Die Objekte in der Baumstruktur In der Baumstruktur können Sie Ihre verwalteten Computer hierarchisch in Gruppen organisieren. Eine Gruppe wird im Baum durch ein gelbes Ordnersymbol dargestellt. In der Gestaltung der Baumstruktur sind Sie dabei vollkommen frei. Lediglich die Gruppen Alle Partner und Unbenannte Partner können nicht gelöscht werden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 7 von 28

8 Benutzeroberfläche Gruppen und Computer in der Baumstruktur. Die Gruppe Unbenannte Partner Beim Start von TeamViewer Manager werden alle Computer samt Verbindungsdaten, mit denen bereits Verbindungen aufgebaut wurden, importiert. Dabei ist es unerheblich, ob die Verbindung über Tea mviewer Manager oder über TeamViewer selbst hergestellt wurde. Computer, zu denen außer der TeamViewer-ID keine weiter en Informationen vorhanden sind, werden in die Gruppe Unbenannte Partner importiert. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, einer TeamViewer-ID in dieser Gruppe später einen Namen zuzuordnen, wodurch der Computer dann aus der Gruppe Unbenannte Partner verschoben wird. Es bleiben alle Verbindungsdaten erhalten. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 8 von 28

9 Arbeiten mit TeamViewer Manager 4 Arbeiten mit TeamViewer Manager 4.1 Computerverwaltung Einen neuen Computer hinzufügen Möchten Sie einen Computer zu Ihrer Datenbank hinzufügen, so können Sie dies durch die Eintragung des neuen Computers in die Datenbank tun. Um in der Datenbank einen neuen Computer anzulegen, gehen sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur die Gruppe, in der der neue Computer angelegt werden soll. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche. Das Drop-Down Menü wird geöffnet. 3. Wählen Sie die Option Neuer Partner aus. Ein neuer Computer wird angelegt. 4. Nun können Sie auf der rechten Seite im Tab Allgemein direkt im Feld Name den Anzeigenamen überschreiben und im Feld Partner ID die TeamViewer-ID eingeben. Stammdaten und Abrechnungsinformationen erfassen Möchten Sie nähere Informationen zum jeweiligen Computer festhalten, so können Sie diese im Stammdatenblatt eingeben. Klicken Sie dazu auf den gewünschten Computer und wählen Sie gegebenenfalls den Tab Allgemein. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 9 von 28

10 Arbeiten mit TeamViewer Manager Im Tab Allgemein sind generelle Informationen aufgeführt. Die Felder dieses Tabs Feld Beschreibung Name Geben Sie hier den Namen des Computers ein. Dieser Text wird in der Titelleiste des Fernsteuerungsfensters sowie im Chatfenster am entfernten Computer angezeigt. Partner ID Hier steht die TeamViewer-ID des Computers. Kennwort Soll der Kunde mit einem bereits definierten permanenten Kennwort kontaktiert werden, so können Sie dieses Kennwort hier hinterlegen. Verbindungsart Hier können Sie den grundsätzlichen Modus, mit dem Sie sich zu einem Computer verbinden, festlegen. Zur Auswahl stehen Fernsteuerung, Dateiübertragung und VPN. Details zu diesen Modi entnehmen Sie bitte dem TeamViewer 7 Handbuch Fernsteuerung. Qualit ät Hier können Sie die Darstellungsqualität beeinflussen. Zur Auswahl stehen Automatisch, Qualit ät optimieren, Geschwindigkeit optimieren und Eigene Einstellungen. Details zu diesen Modi entnehmen Sie bitte dem TeamViewer 7 Handbuch Fernsteuerung. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 10 von 28

11 Arbeiten mit TeamViewer Manager Feld Beschreibung Freifeld 1-8 Diese 8 Felder können Sie über Extras Einstellungen Freifelder beliebig beschriften und so für Sie relevante Daten erfassen. Die Standardbeschriftungen sind Kontakt, Unternehmen, , Telefon, Betriebssystem und Hardw are. Von übergeordneter Gruppe erben Diese Option ist standardmäßig ausgewählt. Falls Sie nicht möchten, dass die Abrechnungsinformationen für diesen Computer von dessen Gruppe übernommen werden, können Sie das Häkchen entfernen und stattdessen gesonderte Werte eingeben. Stundensatz Hier können Sie (falls die Werte nicht geerbt werden) einen benutzerdefinierten Stundensatz und eine passende Währung eingeben bzw. auswählen. Grundgebühr Neben einem Stundensatz können auch eine Grundgebühr und ein Berechnungszeitraum angegeben werden. Hinweis: Die Berechnung nach dem Stundensatz erfolgt erst nach Ablauf des Zeitraums für die Grundgebührabrechnung! Einen Computer löschen Um einen Computer aus der Datenbank zu löschen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten Löschen. Ein Dialog mit dem Tex t Wollen Sie diesen/diese Partner wirklich löschen? wird geöffnet. 3. Bestätigen Sie die Frage, indem Sie auf die Schaltfläche Ja klicken. Tipp: Sie erreichen dieselbe Funktion auch, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Computer klicken oder einen Computer auswählen und ENTF drücken. Hinweis: Falls Sie einen Computer löschen, wird der Computer in der Datenbank deaktiviert und nicht entfernt. Legen Sie später einen Computer mit identischer ID an, stehen Ihnen die alten Verbindungsdaten wieder zur Verfügung Computer in Gruppen organisieren Sie können Computer nach beliebigen Kriterien (z. B. Firma, Abteilung) in Gruppen organisieren. Dies schafft mehr Übersichtlichkeit und ermöglicht gruppenübergreifende Auswertungen über die angefallenen Verbindungszeiten (z. B. für Abrechnungszwecke). TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 11 von 28

12 Arbeiten mit TeamViewer Manager Um eine neue Gruppe anzulegen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche. Das Drop-Down Menü wird geöffnet. 2. Wählen Sie die Option Neue Gruppe. Eine neue Gruppe, die Sie direkt benennen können, wird in der Baumstruktur auf der linken Seite erstellt. Um eine bestehende Gruppe zu löschen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie die Gruppe in der Baumstruktur. 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten Löschen. Ein Dialog mit dem Tex t Wollen Sie diese Gruppe(n) wirklich löschen? wird geöffnet. 3. Bestätigen Sie die Frage, indem Sie auf die Schaltfläche Ja klicken. Um eine bestehende Gruppe umzubenennen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe in der Baumstruktur. Das Kontextmenü wird geöffnet. 2. Wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Umbenennen. Der Name der Gruppe wird editierbar. 3. Überschreiben Sie den Namen der Gruppe und bestätigen Sie mit ENTER. Um einen Computer in eine Gruppe zu verschieben, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie den Computer in der Baumstruktur 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten Ausschneiden. 3. Gehen Sie auf die gewünschte Gruppe und klicken diese an. 4. Öffnen Sie das Menü Bearbeiten erneut und fügen den Computer über einen Klick auf Einfügen der gewählten Gruppe hinzu. Hinweis: Sie können auch einen Computer einer bestimmten Gruppe zuordnen, indem Sie auf den Computer, den Sie einer Gruppe zuordnen möchten, klicken, die Maus gedrückt halten und diesen Computer auf die gewünschte Gruppe ziehen Eine Person einladen Möchten Sie sich zu einem Computer verbinden, der noch keinen TeamViewer hat, so können Sie die Person an diesem Computer mit einer persönlichen einladen. Um Personen einzuladen, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf die Schaltfläche. Eine automatische Einladungs- wird in Ihrem Programm geöffnet. Diese können Sie dann bequem bspw. an einen Kunden versenden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 12 von 28

13 Arbeiten mit TeamViewer Manager Mit einem Computer verbinden Sie können sich direkt aus TeamViewer Manager heraus mit einem in der Baumstruktur angelegten Computer verbinden. Um eine Verbindung zu einem Computer herzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 5. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche. TeamViewer wird gestartet und baut eine Verbindung zum gewünschten Computer auf. Das Authentifizierungsfenster wird geöffnet. 7. Geben Sie hier wie gewohnt das Passwort des entfernten Computers ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden. 8. Sie sind mit dem Computer verbunden. Hinweis: Sie können auch eine Verbindung zu einem gewünschten Computer aufbauen, indem Sie den Computer doppelklicken. Falls Sie dem Kontakt im TeamViewer Manager ein permanentes Kennwort zugeordnet haben, müssen Sie sich nicht separat authentifizieren. Dies passiert dann automatisch für Sie Einen Computer zu den Favoriten hinzufügen Möchten Sie zu einem der Computer häufiger Verbindungen aufbauen, so empfiehlt es sich, ihn zu den Favoriten hinzuzufügen. Um einen Computer zu den Favoriten hinzuzufügen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf den Eintrag Favoriten Zu Favoriten hinzufügen. 3. Der Computer wird zu den Favoriten hinzugefügt und im Drop-Down Menü angezeigt. Hinweis: Sie können einen Computer auch zu den Favoriten hinzufügen, indem Sie ihn markieren und danach über einen Rechtsklick Ihrer Maus das Kontextmenü öffnen, um dann auf Zu Favoriten hinzufügen zu klicken. Bitte beachten Sie, dass die Favoritenliste für den gesamten TeamViewer Manager gilt, d. h. bei einem gemeinsam genutzten TeamViewer Manager sind auch die Favoriten gemeinsame Favoriten. 4.2 Computerdetails Verbindungsdaten verwalten und auswerten Die durchgeführten Verbindungen werden mitgeschrieben und einzeln für jeden Computer nach Datum und Uhrzeit geordnet. Dies erleichtert Ihnen die Vorbereitung der abzurechnenden Supportzeiten beim Kunden und gibt Ihnen einen genauen Überblick über vergangene Sitzungen. Die Verbindungsdetails finden Sie auf der Registerkarte Verbindungen im Kontext eines Partners bzw. einer Gruppe. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 13 von 28

14 Arbeiten mit TeamViewer Manager Der Tab Verbindungen zeigt die Details der einzelnen Verbindungen an. Um die Verbindungsdaten eines einzelnen Computers aufzurufen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 2. Klicken Sie auf den Tab Verbindungen. Es wird eine Tabelle mit den Verbindungsdaten des ausgewählten Computers angezeigt. Um die Verbindungsdaten einer Gruppe aufzurufen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links die gewünschte Gruppe. 2. Klicken Sie auf den Tab Verbindungen. Es wird eine Tabelle mit den Verbindungsdaten aller Computer dieser Gruppe angezeigt. Um festzulegen, in welchem Zeitraum die Verbindungen angezeigt werden sollen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie auf der rechten Seite auf den Pfeil nach unten im linken Datumsfeld. 2. Wählen Sie das Anfangsdatum der angezeigten Verbindungen aus. 3. Klicken Sie auf den Pfeil nach unten im rechten Datumsfeld. 4. Wählen Sie das Enddatum der angezeigten Verbindungen aus. Hinweis: Sie können den Zeitraum, aus dem die Verbindungen angezeigt werden sollen, auch im Kalenderfeld auswählen. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, die Verbindungen von Heute, Gestern, Diese Woche, Letzte Woche, Dieser Monat, Letzter Monat, Dieses Jahr und Letztes Jahr. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 14 von 28

15 Arbeiten mit TeamViewer Manager Um Verbindungen aus der Tabelle zu löschen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Zeile, die Sie löschen möchten. Das Kontextmenü wird geöffnet. 2. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Verbindung löschen. 3. Bestätigen Sie die Frage, indem Sie auf die Schaltfläche Ja klicken. 4. Die Verbindung ist gelöscht. Um Verbindungen zusammenzufassen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie die Verbindungen die Sie zusammenfassen möchten. Es müssen Verbindungen vom selben Computer sein. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Verbindung. 3. Das Kontextmenü wird geöffnet. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Verbindungen zusammenfassen. Ein Dialog wird geöffnet und Sie haben die Auswahl aus zwei Methoden. 4. Lesen sie die Beschreibungen zu den Methoden für das Zusammenfassen und entscheiden Sie sich durch einen Klick auf die entsprechende Schaltfläche für eine der beiden. Sie können zwischen Pausen ausschließen und Pausen einschließen wählen. Hinweis: Für jede Verbindung können Sie durch Setzen und Entfernen eines Häkchens am Ende jeder Tabellenzeile bestimmen, ob eine Verbindung mit in die Berechnung einfließen soll oder nicht. Verbindungsdaten drucken und exportieren Um die Verbindungsdaten zu drucken, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie im Tab Verbindungen rechts unten auf die Schaltfläche Drucken. Der Bericht wird in Ihrem Standardbrowser geöffnet. 2. Drucken Sie den Bericht über die Funktion Ihres Browsers. Um die Verbindungsdaten (z. B. für Microsoft Excel) zu exportieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie im Tab Verbindungen rechts unten auf die Schaltfläche Export. Der Dialog Speichern unter wird geöffnet. 2. Geben Sie der Exportdatei einen Namen und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. 3. Sie können die exportierte.csv-datei nun z. B. in Microsoft Excel importieren. Berechnung für Abrechnungszwecke TeamViewer Manager berechnet die Kosten einer Verbindung auf Basis eines beim jeweiligen Computer hinterlegten Stundensatzes, einer Grundgebühr, der jeweiligen Währung und eines Zeitraums für die Grundgebühr. Um Stundensatz/Währung/Grundgebühr zu ändern, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Einstellungen. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 15 von 28

16 Arbeiten mit TeamViewer Manager Der Dialog Optionen wird geöffnet. 2. Klicken Sie im Tab Allgemein im Ber eich Standard-Einstellungen in das entsprechende Feld. Geben Sie hier die gewünschten Daten ein. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK und starten Sie TeamViewer Manager anschließend neu. Um die Verbindungskosten neu berechnen zu lassen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Unterhalb der Verbindungstabelle können Sie eine Neuberechnung für alle angezeigten oder lediglich für markierte Verbindungen durchführen lassen. Setzen Sie hier den Auswahlpunkt bei der jeweiligen Option (ggf. davor Verbindungen markieren). 2. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Kosten neu berechnen. 3. Bestätigen Sie den Dialog, indem Sie auf die Schaltfläche Berechnen klicken. Hinweis: Sie können gesondert für jede Verbindung zusätzlich angeben, ob die Kosten mit in die Zusammenfassung eingerechnet werden sollen oder nicht. Dies regeln Sie über das Setzen eines Hakens in der Spalte Abrechnen (rechts neben der Bemerkung) im Tab Verbindungen Remote-Desktop-Verbindungen TeamViewer Manager bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über Remote Desktop Protocol (RDP) zu einem Computer zu verbinden. Um eine Verbindung über RDP herzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 2. Wechseln Sie rechts auf den Tab Remote Desktop. 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen RDP verwenden, um zu diesem Benutzer zu verbinden. 4. Füllen Sie die Felder Computer, Benutzer, Kennwort und Domain aus. 5. Falls Sie sich mit der Konsolensitzung des entfernten Computers verbinden wollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zur Konsolensitzung verbinden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 16 von 28

17 Arbeiten mit TeamViewer Manager Der Tab Remote Desktop zeigt die Einstellungen für RDP-Verbindungen an. Hinweis: Unter Erweiterte Einstellungen können Sie, falls notwendig, weiter e Optionen konfigurieren. Diese Optionen entsprechen den erweiterten Einstellungen der Standard RDP- Verbindung unter Microsoft Windows. Über die Funktion Standardeinstellungen laden versetzen Sie die Einstellungen wieder in ihren ursprünglichen Zustand Anmerkungen / Notizen anfügen Im TeamViewer Manager können Sie zu jeder Verbindung und zu jedem Computer Bemerkungen und Notizen hinterlegen. Um eine Notiz zu einem Computer hinzuzufügen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie in der Baumstruktur links den gewünschten Computer. 2. Wechseln Sie rechts auf den Tab Notizen. 3. Klicken Sie rechts unten auf die Schaltfläche Notiz einfügen. Im Notizfeld wird ein Zeitstempel sowie Ihr Windows-Anmeldename eingefügt. 4. Geben Sie Ihre Notiz ein. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 17 von 28

18 Arbeiten mit TeamViewer Mana ger Im Tab Notizen können spezielle Informationen hinterlegt werden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 18 von 28

19 Extras 5 Extras 5.1 Manager Portable exportieren Direkt aus dem laufenden TeamViewer Manager heraus können Sie das Programm samt der Daten auf einen USB-Stick exportieren (TeamViewer Manager Portable). In Verbindung mit TeamViewer Portable haben Sie so Ihren TeamViewer samt TeamViewer Manager immer dabei. Die Daten sind in TeamViewer Manager Portable nicht editierbar, Sie können jedoch wie gewohnt Verbindungen aufbauen. Über den Menüpunkt Verbindungen importieren können Sie Ihre mobilen Verbindungen später wieder in Ihren TeamViewer Manager an Ihrem Arbeitsplatz importieren. Um TeamViewer Manager auf einen USB-Stick zu exportieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Manager Portable exportieren... Der Dialog Manager exportieren wird geöffnet. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um den Zielordner für TeamViewer Manager Portable festzulegen. 3. Geben Sie ein Kennwort für den Kennwortschutz von TeamViewer Manager Portable ein und bestätigen Sie dieses. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um den Export zu starten. Der Dialog Manager exportieren ermöglicht es, TeamViewer Manager auf ein mobiles Speichermedium zu exportieren. Hinweis: Sie können TeamViewer Manager Portable auch ohne Schreibschutz exportieren. Achtung, dies sollten Sie nur tun, falls Sie TeamViewer Manager ausschließlich mobil verwenden möchten. Die Daten aus verschiedenen TeamViewer-Manager-Datenbanken können nicht zusammengeführt werden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 19 von 28

20 Extras 5.2 Verbindungsdaten importieren Mit der Funktion Verbindungen importieren können Sie TeamViewer-Verbindungen (inklusive Computer) importieren, die nicht über TeamViewer Manager mit derselben Datenbank verbunden sind. Insbesondere können so Verbindungen von TeamViewer Portable (USB-Stick-Version von TeamViewer) importiert werden. Um Verbindungen von einem TeamViewer Portable in TeamViewer zu importieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Verbindungen importieren. Der Dialog Verbindungen importieren wird geöffnet. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um die Protokolldatei Connections.txt auszuwählen. 3. Um die Daten zu importieren, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Dialog Verbindungen importieren. 5.3 Mit Computer & Kontakte synchronisieren Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Manager- und Computer & Kontakte-Liste untereinander zu synchronisieren. Um Ihre Computer im Manager mit Computer & Kontakte zu synchronisieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Melden Sie sich im TeamViewer in Computer & Kontakte an. 2. Wählen Sie in Ihrem TeamViewer Manager in der Menüleiste Extras Partnerlisten synchronisieren.... Das Synchronisationsfenster wird geöffnet. 3. Markieren Sie nun die Computer, für welche Sie das Synchronisationsverhalten bestimmen wollen. Eine Mehrfachmarkierung ist mittels Halten der STRG-Taste möglich, bzw. über Halten der UMSCHALTTASTE, um eine Spanne von aufeinanderfolgenden Kontakten zu markieren. 4. Falls Sie nun eine der Aktionen In Manager übernehmen, In Partnerliste übernehmen, Ignorieren oder Datensätze löschen auswählen, wird diese Aktion auf allen ausgewählten Computern ausgeführt, sobald der Synchronisations-Vorgang mittels OK gestartet wurde. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 20 von 28

21 Extras Das Fenster TeamViewer Partnerlisten synchronisieren. Auf der linken Seite sehen Sie alle Computer, die Sie in Ihrem TeamViewer Manager hinterlegt haben, und auf der rechten Seite finden Sie Ihre Computer & Kontakte-Liste. Für den Austausch beider Seiten stehen Ihnen vier verschiedene Aktionen zur Verfügung. Aktionsmenü Schaltfläche Beschreibung Falls Sie diese Aktion auswählen, werden ein oder mehrer e Computer aus Ihrer Computer & Kontakte-Liste Ihrem Manager hinzugefügt. Falls Sie diese Aktion auswählen, werden Ihre Computer im Manager Ihrer Computer & Kontakte-Liste hinzugefügt. Falls Sie diese Aktion auswählen, werden die markierten Kontakte bei der Synchronisation nicht beachtet. Falls Si e diese Aktion auswählen, werden alle ausgewählten Datensätze aus der jeweiligen Liste gelöscht. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 21 von 28

22 Extras Farbige Hervorhebungen Farbe Beschreibung Gelb unterlegte Computer sind auf der jeweils anderen Seite noch nicht vorhanden. Rosa unterlegte Kontakte weisen auf einen Konflikt der Datensätze hin. Hier sollten Sie prüfen, ob das vorgeschlagene Synchronisationsverhalten auch mit Ihren Wünschen übereinstimmt. Eine Korrektur kann u. U. notwendig sein. Hinweis: Computer in Ihrer TeamViewer-Manager-Datenbank, für die Sie noch keinen Namen angegeben haben, werden standardmäßig bei der Synchronisation auf Ignorieren gestellt! TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 22 von 28

23 Einstellungen 6 Einstellungen Um die TeamViewer-Manager-Einstellungen zu öffnen, klicken Sie in der Menüleiste im Hauptfenster auf Extras Einstellungen Ein Fenster wird geöffnet, in dem Sie unter den folgenden Tabs Einstellungen vornehmen können. 6.1 Tab Allgemein Im Tab Allgemein können Sie einige globale Vorgabewerte einstellen. Standard Einstellungen Stundensatz Hier können Sie Ihren Stundensatz sowie Ihre bevorzugte Währung hinterlegen. Diese Daten dienen als Grundlage zur Berechnung von Verbindungskosten. Grundgebühr Hier können Sie eine Grundgebühr für jede aufgebaute Verbindung festlegen. Diese wird dann pauschal für die ersten Minuten (je nach Einstellung) berechnet. Verbindungsart Über diese Funktion können Sie Ihre bevorzugte Verbindungsart angeben. Diese ist dann der Vorgabewert beim Hinzufügen neuer Computer. Sie können wählen zwischen: Fernsteuerung Dateiübertragung VPN Qualit ät Hier können Sie die bevorzugte Darstellungsqualität für Ihre TeamViewer- Verbindungen angeben. Diese ist dann auch der Vorgabewert beim Anlegen neuer Computer. Nähere Informationen dazu finden Sie im TeamViewer 7 Handbuch Fernsteuerung. Abrechnung Verbindungen zusammenfassen mit einer Unterbrechung kleiner: X Minuten Tritt während einer Sitzung eine kurze Unterbrechung auf, so können Sie für die Abrechnung Verbindungen zusammenfassen, indem Sie festlegen, bis zu welcher Zeitspanne Unterbrechungen nicht gewertet werden. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 23 von 28

24 Einstellungen Abrechnung Standard Modus für die Zusammenfassungen Wählen Sie aus der Drop-Down-Liste, ob entstandene Unterbrechungen mit in die Berechnungen einbezogen werden sollen oder nicht. Import Minim ale Verbindungsdauer: XaSekunden Hier können Sie festlegen, ab welcher Zeitdauer eine Verbindung durch TeamViewer Manager protokolliert werden soll. Stellen Sie dazu die Zeit in Sekunden ein, die eine Verbindung mindestens dauern muss, damit sie angezeigt wird. Alle Verbindungen oberhalb dieses Zeitlimits werden in die Datenbank eingetragen. Sitzungsaufzeichnungen Im TeamViewer eingestelltes Verzeichnis verwenden Verzeichnis der Aufzeichnungen Ist das Kontrollkästchen aktiviert, so wird der Pfad der Sitzungsaufzeichnungen aus TeamViewer gelesen. Es erscheint ein Icon links neben dem Anzeigenamen im Tab Verbindungen, der die entsprechende Sitzungsaufzeichnung der gewählten Verbindung öffnet. Für den Fall, dass die TeamViewer-Sitzungsaufzeichnungen in einem anderen Ordner gespeichert werden, können Sie diesen hier angeben. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 24 von 28

25 Einstellungen Die TeamViewer-Manager-Einstellungen, Tab Allgemein. 6.2 Tab Datenbank Im Tab Datenbank können Sie die Datenbank angeben, in welche die Tea mviewer Manager Daten gespeichert werden. Sie können zwischen zwei Datenbank-Typen wählen. Für den Einsatz an einem Arbeitsplatz ist die Standard-Datenbank (SQLite) optimal geeignet. Falls Sie von mehreren Arbeitsplätzen aus auf eine TeamViewer Manager Datenbank zugreifen möchten, ver wenden Sie einen SQL-Server. Hierfür kann TeamViewer Manager so konfiguriert werden, dass ein Microsoft SQL-Server (ab Version 2005) als Datenbankserver verwendet wird. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 25 von 28

26 Einstellungen Datenbanksystem Einfache Datenbankdatei Die TeamViewer-Manager-Daten werden typischerweise in einer programmeigenen Datenbank (SQLite) mit dem Namen tvm anager.db gespeichert. Nach der Installation von TeamViewer Manager liegt diese Datei im Windows-Profilordner des angemeldeten Benutzers. Achtung: Verwenden Sie die Datenbankdatei nicht gemeinsam auf einem im Netzwerk freigegebenen Ordner! Die Datenbankdatei kann dabei beschädigt werden! Falls Sie mit TeamViewer Manager auf mehreren Arbeitsplätzen arbeiten, verwenden Sie bitte als Datenbanksystem Microsoft SQL-Server (kostenlose Versionen finden Sie in der Variante SQL-Server Express auf den Webseiten von Microsoft). Microsoft SQL- Server Alternativ zu der programmeigenen dateibasierten Datenbank können Sie auch einen Microsoft SQL-Server als Datenbank-Management-System verwenden. Achtung: SQL-Server 2005, 2008 und 2008 R2 müssen speziell konfiguriert werden, damit die Zusammenarbeit mit TeamViewer Manager funktioniert. Bitte lesen Sie auf jeden Fall das Konfigurationsdokument, das Sie über den Link Wichtige Informationen für die Verwendung von Microsoft SQL-Server im Tab Datenbank aufrufen können, sobald das gewählte Datenbanksystem auf Microsoft SQL-Server gesetzt wurde. Um eine TeamViewer Manager Datenbank auf einem SQL-Server zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Einstellungen. 2. Wechseln Sie in den Tab Datenbank. 3. Wählen Sie aus der Drop-Down Liste Datenbanksystem die Option Microsoft SQL-Server. 4. Aktivieren Sie das Optionsfeld Neue TeamViewer Manager Datenbank anlegen. 5. Geben Sie in das Feld Server den DNS-Namen oder die IP-Adresse Ihres SQL-Servers ein. Bitte beachten Sie, dass der Instanzname ein Teil des Namens ist, falls Sie statt einer Standardinstallation einen Instanznamen bei der Installation von Microsoft SQL-Server vergeben haben. 6. Geben Sie in das Feld Datenbank, den von Ihnen gewünschten Namen der zu erstellenden Datenbank ein. Unter dem gewünschten Namen für die Datenbank darf noch keine Datenbank existieren. 7. Geben Sie in die Felder Benutzername und Kennwort die von Ihnen gewünschten Anmeldedaten für die o. g. Datenbank ein. 8. Geben Sie im zweiten Feld Benutzername den SQL-Server Login eines SQL-Server-Benutzers mit administrativen Rechten zu Erstellung von Datenbanken ein (z.b. "sa"). 9. Geben Sie im Feld Kennwort das zugehörige Passwort des gewählten SQ L-Server-Benutzers ein. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 26 von 28

27 Einstellungen Die TeamViewer-Manager-Einstellungen, Tab Datenbank. 6.3 Tab Freifelder In diesem Tab können Sie die Beschriftungen der Fr eifelder festlegen, die im Tab Allgemein im Kontext eines Computers angezeigt werden. Die TeamViewer-Manager-Einstellungen, Tab Freifelder. 6.4 Tab Sicherheit Um die Daten Ihres TeamViewer Managers zu schützen, können Sie den Zugriff auf die TeamViewer- Manager-Datenbank mit einer Kennwortabfrage versehen. So können die Daten nur von Personen eingesehen werden, denen das Kennwort bekannt ist. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 27 von 28

28 Einstellungen Die TeamViewer-Manager-Einstellungen, Tab Sicherheit. 6.5 Tab Ereignisprotokoll TeamViewer Manager führt für Support-Fälle ein Ereignisprotokoll in Form einer Textdatei. In diesem Tab können Sie den Speicherort für die Protokollierung festlegen. Die TeamViewer-Manager-Einstellungen, Tab Ereignisprotokoll. TeamViewer 7 Handbuch Manager Seite 28 von 28

TeamViewer 8 Handbuch Management Console

TeamViewer 8 Handbuch Management Console TeamViewer 8 Handbuch Management Console Rev 8.0-01/2013 TeamViewer GmbH Kuhnbergstraße 16 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über die TeamViewer Management Console... 4 1.1 Über

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr