COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Ralf Becker, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Ralf Becker, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation."

Transkript

1 COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Ralf Becker, Senior IT-Consultant

2 Agenda COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene 10. Mai :00 13:00 Überblick und Neuerungen Version 7 Technische Grundlagen 13:00 14:00 Mittagessen 14:00 17:15 Blick unter die Haube Live Demo Troubleshooting Fragen und Antworten 17:15 18:00 Zertifizierungs-Prüfung 18:00 Abendbuffet

3 Der neue COSYNUS Mobile Device Server 6.0 Mehrgeräte-Unterstützung Datenbankgestütztes Backend Komplettes Redesign der Public Folder Stark vereinfachte Geräteeinrichtung Überarbeitete Optionsoberfläche Remote-Wipe und Policy-Verwaltung für ActiveSync-Geräte

4 Mehrgeräte-Unterstützung 6.0 Ein Benutzer kann nun mehrere Geräte gleichzeitig verwenden Unabhängig von der zugrunde liegenden Geräte-Plattform Lizenzierung über Gerätelizenzen

5 Datenbankgestütztes Backend 6.0 Verwendung von MS SQL 2008 R2 Express Umstellung der vorhandenen MDB- und INI- Dateien in die SQL-Datenbank Automatische Migration der Altdaten Verfügbar in Versionen für 32 und 64 Bit Windows 2000 wird nicht mehr unterstützt

6 Überarbeitete Optionsoberfläche 6.0 Trennung von Systemoptionen und Geräte- / Benutzerkonfiguration Vereinfachung der Administration durch Zusammenführung von Optionen

7 Komplettes Redesign der Public Folder 6.0 Geräte- oder wahlweise benutzerabhängige Verwaltung der Public Folder Ordner werden nun in einer Baumstruktur abonniert ( Subscriptions ) Vereinfachte, übersichtlichere Konfiguration der Public Folder

8 Stark vereinfachte Geräteeinrichtung 6.0 Geräte können jetzt mit einem alternativen Kennwort eingerichtet werden Geräteeinrichtung erfolgt ohne die Eingabe von Gerätedaten Einrichtung von BlackBerry- und ActiveSync-Geräten wurde vereinheitlicht Bessere Übersicht des aktuellen Geräte- Status

9 Remote-Wipe und Policy-Verwaltung für ActiveSync-Geräte 6.0 Möglichkeit für den Administrator, einen Remote-Wipe von ActiveSync-Geräten durchzuführen Verwalten von Geräteoptionen wie z.b. Password-Settings über Policies

10 Neuerungen der Version Aufgaben-Synchronisation für ActiveSync- Devices Unterstützung für BlackBerry PlayBook OS 2.0 Unterstützung Windows Phone Plattform (Beta)

11 COSYNUS Mobile Device Server Timeline BlackBerry Connector 1 BlackBerry Connector / /01 BlackBerry Connector 5 BlackBerry Connector /07 Mobile Device Server / / /04 Mobile Device Server 6 Mobile Device Server Mobile Device Server

12 COSYNUS Mobile Device Server 6 Updatepfad BlackBerry Connector Mobile Device Server 5.5.x.x Mobile Device Server 6 Mobile Device Server Mobile Device Server

13 COSYNUS Mobile Device Server 7 Update-Prozedur (1) 1. (Ggf. Update auf Mobile Device Server machen, zu finden auf dem FTP-Server) 2. SQL-Server installieren (ggf. ist ein Neustart erforderlich) 3. Mobile Device Server 5.x komplett beenden 4. Setup des Mobile Device Servers 6 starten 5. Löschen der alten Status Archive im David 6. Mobile Device Server 6 starten 7. Konfigurationsdateien (INI und MDB-Dateien) werden in die Datenbank migriert (alte Dateien werden vorerst nicht gelöscht) 8. Oberfläche öffnet sich

14 COSYNUS Mobile Device Server 7 Update-Prozedur (2) BlackBerry-Geräte werden übernommen Es wird ein Link für das Software-Update versendet Geräte mit eingetragener Firmware 4.6 und 4.7 werden zunächst deaktiviert, es muss ein Update auf Firmware 5 durchgeführt werden ActiveSync-Geräte müssen neu angelegt werden! Löschen des alten Profils oder Accounts auf den Geräten Apple: Aufrufen der Konfigurations-Webseite und Installation des neuen Profils Android: Anlegen des ActiveSync-Accounts ( Corporate Sync etc.)

15 Systemvoraussetzungen (1) David von Tobit.Software (1) Tobit David.zehn! unter Windows nur letztes Feature Pack vom Hotfixes (DvAPI 219) Tobit David.fx bis Feature Pack vom (DvAPI 275) Tobit David.fx 2011 bis Service Pack vom (DvAPI 332) Tobit David.fx 2012 Bis Feature Pack vom (DvAPI 361) Keine Unterstützung für David V8+ und älter, NetWare- und Linux

16 Systemvoraussetzungen (2) David von Tobit.Software (2) Funktionierende Datenbereinigung Intakte Archivstruktur Keine Verwendung von Vorab- oder Abschluss-Includes (weder global noch benutzerseitig) Die zu synchronisierenden Archive sollten nicht mehr als 3000 Einträge enthalten Für die zu synchronisierenden Benutzer / Archive sollte kein Replica (InfoCenter Mobile) aktiviert sein! Genügend David-Benutzerlizenzen (es werden keine zusätzlichen Benutzerlizenzen benötigt)

17 Systemvoraussetzungen (3) Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme (für den Computer, auf dem der MDS installiert ist) Windows XP Professional x86 (mindestens SP3) Windows Vista x86/x64 Windows 7 x86/x64 Windows Server 2003 x86/x64 (mindestens SP2) Windows Server 2008 x86/x64 (mindestens SP1) Windows Server 2008 R2 Keine Unterstützung mehr für Windows 2000! Die Änderungen resultieren aus der Verwendung von MS SQL 2008 R2

18 Systemvoraussetzungen (4) Datenbank-Anbindung (1) Es wird eine Datenbank in einem Microsoft SQL Server 2008 R2 zum Betrieb des Mobile Device Servers benötigt (es genügt die Express-Variante) Die Datenbank kann sich auch auf einem separaten System befinden oder anders heißen. In diesem Fall muss eine Verknüpfungsdatei mds4dv.udl erzeugt werden Entweder Download über die Microsoft-Webseite oder zu finden auf der Installations-DVD von David.fx 2011/12

19 Systemvoraussetzungen (5) Datenbank-Anbindung (2) Es muss eine eigene Instanz MDS4DV angelegt werden In Notfällen kann auch eine vorhandene Instanz verwendet werden Vorsicht wegen maximaler Größe einer Instanz von 10 GB In dieser Instanz muss eine Datenbank MDS4DV angelegt werden Liegt diese Datenbank auf dem selben Computer wo auch der MDS läuft, kann dieser die Datenbank direkt nutzen In allen anderen Fällen (anderer Name, anderer Server etc.) muss eine UDL- Datei (Datenbankverknüpfung) erstellt werden

20 Systemvoraussetzungen (6) Datenbank-Anbindung (3) Es gibt mehrere Varianten des SQL 2008 Express, es wird mindestens eine Variante mit SQL Management Studio benötigt! Ist bereits ein SQL 2008 R2 Express installiert, empfiehlt es sich trotzdem, die Setup-Datei zu haben, da das Installation Center beim Anlegen der neuen Instanz das Installations-Medium sucht (fx.2011-dvd etc.) Vor, bei oder nach der Installation ist ggf. ein Neustart des Computers notwendig! Es können normalerweise problemlos verschiedene Versionen parallel betrieben werden. Ist allerdings ein Management Studio 2005 installiert, muss dieses vor her deinstalliert werden, das 2008er kann auch auf ältere Instanzen zugreifen

21 Systemvoraussetzungen (7) Unterstützte BlackBerry-Geräte 8100, 8110, 8120, 8300, 8310, , 8700, 8800, , 9100, 9300, 9500, , 9780, 9800 Neu: 9360, 9810, 9860, 9900, 9981 PlayBook ab OS 2.0 Nicht mehr unterstützt: 8220

22 Systemvoraussetzungen (8) Unterstützte BlackBerry-Firmwares und höher (jetzt auch Versionen höher.448) PlayBook OS 2.0 Keine Unterstützung mehr für:

23 Systemvoraussetzungen (9) Unterstützte Apple-Geräte Gerätetyp iphone 3G iphone 3GS iphone 4 iphone 4S ipod touch ipad ipad 2 Das neue ipad Firmware 4.x

24 Systemvoraussetzungen (10) Unterstützte Android-Geräte (1) Prinzipiell alle Geräte mit Betriebsystem Google Android ab Version 2.1 Da Google nur das Betriebssystem liefert und dort die ActiveSync-Schnittstelle nicht integriert ist, muss diese von den Geräte-Herstellern mitgeliefert werden Viele Geräte unterstützen nicht alle ActiveSync-Features wie Public folder Es wird Offiziell Unterstützt Devices geben Diese werden bei COSYNUS regelmäßig getestet

25 Systemvoraussetzungen (11) Unterstützte Android-Geräte (2) Mit folgenden Geräten wurde die Anbindung Bereits erfolgreich getestet: HTC Legend (mit Android 2.2) HTC Sensation (mit Android 2.3) Samsung Galaxy SI 9000 (mit Android 2.1) Samsung Galaxy Tab (mit Android 2.1) Motorola Milestone (unterstützt keine Kalender-Synchronisation) Motorola Pro (mit Android 2.2.2) Motorola Xoom (mit Android 3.2, keine Public folders)

26 Systemvoraussetzungen (12) Unterstützte Windows Phone Geräte (1) Mit folgenden Geräten wurde die Anbindung Bereits erfolgreich getestet: HTC Mozart NOKIA Lumia 800 NOKIA Lumia 710 Firmware: Windows Phone 7.5

27 iphone-user

28 Android-User

29 BlackBerry-User

30 Aufteilung in sechs Dienste (1) COSYNUS Mobile Device Server 1. Manager Überwacht die fünf anderen Dienste Darstellung der Oberfläche Nur der Manager wird von Windows automatisch gestartet Wenn die Oberfläche geöffnet wird, beendet sich der Manager-Dienst Anwendung merkt sich, ob der MDS neu gestartet wird oder ob er vorher als Dienst lief

31 Aufteilung in sechs Dienste (2) COSYNUS Mobile Device Server 2. Core Synchronisiert Daten ins Tobit-Archivsystem BlackBerry: Übergibt ausgehende Daten an die Transmission Engine ActiveSync: Übergibt ausgehende Daten an den Connection Handler (d.h. ausgehende Nachrichten an ActiveSync-Geräte liegen nicht mehr im Out-Archiv!) Liest eingehende Daten aus dem Command-Archiv 3. Transmission Engine Versendet per SMTP oder Postman an den BlackBerry Liest zu versendende Daten aus dem Out-Archiv Ist bei ActiveSync-Geräten nicht mehr beteiligt

32 Aufteilung in sechs Dienste (3) COSYNUS Mobile Device Server 4. Global Address Lookup Liest Adressen aus TAS, LDAP oder SQL BlackBerry: Kommuniziert über den TAS Explorer ActiveSync: Kommuniziert über den Connection Handler 5. TAS Explorer Synchronisiert Daten ins Tobit-Archivsystem Empfängt und antwortet per TCP Wird auch für den GAL-Dienst benötigt!

33 Aufteilung in sechs Dienste (4) COSYNUS Mobile Device Server 6. ActiveSync Connection Handler Bridge und Connection Handler wurden zu einem Dienst zusammengefasst Empfängt und antwortet per TCP an die ActiveSync-Geräte Wandelt die eingehenden XML-Requests aus ActiveSync in C2S/S2C- Kommandos um Kommuniziert direkt mit dem Core (über die SQL-Datenbank)

34 Aufteilung in sechs Dienste (5) Schemazeichnung Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

35 Aufteilung in sechs Dienste (6) Mailweiterleitung/Synchronisation an BlackBerry Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

36 Aufteilung in sechs Dienste (7) Mailweiterleitung/Synchronisation an ActiveSync Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

37 Aufteilung in sechs Dienste (8) Neuer Eintrag im BlackBerry, Weiterleitung an andere Geräte Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

38 Aufteilung in sechs Dienste (9) Neuer Eintrag im AS-Gerät, Weiterleitung an andere Geräte Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

39 Aufteilung in sechs Dienste (10) Globale Adress-Suche auf dem BlackBerry Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

40 Aufteilung in sechs Dienste (11) Globale Adress-Suche auf dem AS-Gerät Postman Firewall SQL Out Command Core ConnHandler Archive Transmission GAL TAS Manager

41 Aufteilung in sechs Dienste (12) Dienste-Management Nur der Manager wird von Windows automatisch gestartet Die fünf anderen Dienste werden komplett vom Manager verwaltet Wenn die Oberfläche geöffnet wird, beendet sich der Manager-Dienst Alle Dienste müssen dieselbe Benutzeranmeldung verwenden Bitte NICHT LocalSystem verwenden!

42 Benutzer-Anmeldung (1) Dienste-Management Es gibt zwei Stellen, an denen Anmeldedaten eingetragen werden müssen, an beiden Stellen müssen DIESELBEN Anmeldedaten verwendet werden Windows-Dienste Im MDS unter Service oder manuell in den Windows-Diensten Bestimmt, mit welchen NTFS-Rechten z.b. auf das David-Verzeichnis zugegriffen wird Tobit-API-Anmeldung Im MDS unter Options Basic settings Relevant für alle Funktionen, die über die Tobit-API ausgeführt werden

43 Benutzer-Anmeldung (2) Dienste-Management Der Benutzer muss folgende Anforderungen erfüllen: NTFS-Vollzugriff auf den David-Server (explizit, Vererbung beachten!) Lokaler Administrator (wegen Dienststart) Als David-Benutzer angelegt (wegen API-Zugriffen) Im David muss eine -Adresse angelegt sein (wegen API-Zugriffen) Der David Client darf NUR mit diesem David-Server verbunden sein Keine Vorab- oder Abschluss-Includes (Kein Roaming Profile) (Unter diesem Account sollte mindestens einmal der David Client gestartet worden sein) (Der David Client muss gemäß ReadMe konfiguriert sein)

44 Funktionsweise (1) Wichtige Dateien im Programmverzeichnis C:\Programme\Cosynus\MDS4Dv mds4dv.ini Grundlegende Einstellungen Wird in die Datenbank geschrieben mds4dv.usr.servername.mdb Datenbank der Benutzer (-einstellungen) Wird in die Datenbank geschrieben MDSPublicDir.ini Einstellungen der Public folders Wird in die Datenbank geschrieben MDSFilingDir.ini Einstellungen der Filing directories Wird in die Datenbank geschrieben mds4dv.idx.servername.mdb Indexdatenbank des GAL-Dienstes Wird in die Datenbank geschrieben carriers.ini Liste der BIS-Provider (verschlüsselt, austauschbar, neueste Version immer auf dem FTP-Server)

45 Funktionsweise (2) Wichtige Dateien im Tobit-Archivsystem Dateien unter Archive/User/Username/ archive.mds Kopie der archive.dat archive.dat.work Temporäre Schattenkopie der archive.dat archive.mds.next Temporäre Schattenkopie der archive.mds duplog.ini Duplog-Eintrag für -Weiterleitung ins Forward-Archiv mds-[imei].mdb Datenbank zur Verknüpfung der Einträge Server (Dateiname) Gerät (ID) Wird in die Datenbank geschrieben archive.wait4sync Temporäre Datei zur Synchronisation der Gelesen/Gelöscht-Markierungen

46 Funktionsweise (3) Wichtige Archive im Tobit-Archivsystem David/Archive/System/Cosynus/MDS4Dv BCC BCC-Mails für Ausgangs-Sync Command Kommandos vom Gerät Error Fehlermeldungen vom BB Forward s zur Weiterleitung Out Queue Nachrichten im Versand, nur BlackBerry! Confirmations Bestätigungen verarbeiteter Nachrichten Confirmed Verarbeitete Nachrichten Retry Zum manuellen Neuversenden Send Errors Nicht versendete Nachrichten Sent, waiting for Noch nicht bestätigte Nachrichten Purge Kopie des Ereignisprotokolls Status XML-Statusdialoge der einzelnen Dienste (Nicht mehr für David.zehn!)

47 Erkennung von Änderungen in den Archiven Mobile Device Server 5.x 1. archive.dat wird blockweise mit der archive.mds verglichen 2. Änderungen werden erfasst und verarbeitet 3. Überprüfte Blöcke werden in der archive.mds aktualisiert Nachteil: Änderungen, die genau zu demselben Zeitpunkt in der archive.dat stattfinden, können nicht erkannt werden

48 Erkennung von Änderungen in den Archiven Mobile Device Server 7.x 1. Schattenkopie der archive.dat wird angelegt: archive.dat.work 2. Einlesen der archive.mds 3. Einlesen der archive.dat.work, dabei wird mit der archive.mds verglichen und blockweise die archive.mds.next erzeugt 4. Änderungen werden erfasst und verarbeitet 5. Alte archive.mds wird gelöscht 6. archive.mds.next wird in archive.mds umbenannt 7. Löschen der archive.dat.work Vorteil: Änderungen können jetzt zuverlässiger erfasst werden Nachteil: Höherer Resourcenverbrauch

49 Funktionsweise (4) Funktionscodes Server BlackBerry Betreff: _S2C:2xx (Out-Archiv) 22x Kalender 23x Aufgaben 24x Adressen 25x Notizen 26x Autotext 2x1 Initialsynchronisation 2x2 Neueintrag 2x4 Eintrag löschen 2x6 Eintrag ändern

50 Funktionsweise (5) Funktionscodes Server Gerät 207 Gleichzeitig zum Senden des Links, enthält die bbsrv-adresse 291 gelesen/ungelesen/gelöscht 298 Konfiguration und Lizenz Jeder serverseitige Auftrag muss vom Client beantwortet werden, so erkennt der Smart assistant den Status des Gerätes (Ausnahmen: 291, 2x4, 2x6)

51 Funktionsweise (6) Funktionscodes Gerät Server Betreff: _C2S:1xx (Command-Archiv) 12x Kalender 13x Aufgaben 14x Adressen 15x Notizen 16x Autotext 1x0 Anforderung Initialsynchronisation 1x2 Neueintrag 1x3 Bestätigung Neueintrag 1x4 Eintrag löschen 1x6 Eintrag ändern

52 Funktionsweise (7) Funktionscodes Gerät Server 109 Bestätigung (für Konfigurationsdaten, Neustart, Sync settings etc.) 110 Änderung Sync-Einstellungen 170 Faxauftrag 191 Nachricht gelesen/ungelesen/gelöscht 192 Wiedervorlage 192 Verteilen 196 Anrufprotokoll 197 Druckauftrag 198 Anforderung Konfigurationsdaten 101 Fehlermeldung des BlackBerrys, wird nach MDS4Dv/Error verschoben

53 Laufzeitdiagramm BlackBerry (1) Synchronisationsprozess: Installation und Initialsync Server 1) Neue Software 2) S2C:207 4) Statusmeldung 5) S2C:298 7) C2S:120 8) Initialsync gestartet 9) n-mal S2C:221 11) Initialsync beendet Zeit BlackBerry 3) C2S:198 6) C2S:109 10) m-mal C2S:123

54 Laufzeitdiagramm BlackBerry (2) Synchronisationsprozess: Neuer Eintrag serverseitig Server 1) Core: Vergleich archive.dat und archive.mds 2) Core: Erzeugen der Kommandonachricht 3) Core: Neuer Eintrag in Datenbank 4) TX Engine: Auslesen der Out Queue 5) (TX Engine: Update vom Server) 6) TX Engine: S2C:2x2 8) Core: Verarbeiten der Kommandonachricht 9) Core: Eintragen der richtigen ID in Datenbank Zeit 7) C2S:1x3 BlackBerry

55 Laufzeitdiagramm BlackBerry (3) Synchronisationsprozess: Neuer Eintrag clientseitig Server 2) Core: Verarbeiten der C2S 3) Core: Eintragen ins Archivsystem über Tobit-API 4) Core: Eintragen des Datensatzes in Datenbank Zeit 1) C2S:1x2 BlackBerry

56 Laufzeitdiagramm BlackBerry (4) Synchronisationsprozess: Gelesen-Markierung serverseitig Server 1) Core: Vergleich archive.dat und archive.mds 2) Core: Bei Änderung Erzeugen der archive.wait4sync 3) Nach x Minuten 4) Core: Erneuter Vergleich archive.dat und archive.mds 5) Core: Erzeugen der S2C 6) TX Engine: Auslesen der Out Queue 7) TX Engine: S2C:291 Zeit BlackBerry

57 Laufzeitdiagramm BlackBerry (5) Synchronisationsprozess: Gelesen-Markierung clientseitig Server 2) Core: Verarbeiten der C2S 3) Core: Durchsuchen der Datenbank nach Offset in der archive.dat 4) Core: Setzen der Gelesen-Markierung in der archive.dat Zeit 1) C2S:191 BlackBerry

58 COSYNUS Mobile Device Server Das ActiveSync-Protokoll Protokoll von Microsoft Nicht zu verwechseln mit der ActiveSync-Software! Lizenzpflichtig Beruht auf dem HTTP-Protokoll und verwendet HTTP POST-Anforderungen Der Inhalt der POST-Anforderugen ist XML-kodiert Kein Push! Verbindung muss immer vom Gerät aufgebaut werden Auszug aus dem Microsoft TechNet: Es ist für das Sync-Protokoll erforderlich, dass Übertragungsfehler durch die Netzwerksoftware behandelt werden und dass die zwischen Client und Server gesendeten Protokollnachrichten vollständig und fehlerfrei sind

59 COSYNUS Mobile Device Server Kommandos des ActiveSync-Protokolls (1) AutoDiscover Suchen der Server-IP über DNS-Record (SRV) Options Standard-Request, enthält Protokoll-Version, unterstützte Kommandos etc. Provisioning Ändern der Sync-Einstellungen (wie z.b. Kalender 1 Woche etc.) FolderSync Synchronisieren der Ordnerstruktur sowie Mail, Kalender, Adressen, sonstige Unterordner

60 COSYNUS Mobile Device Server Kommandos des ActiveSync-Protokolls (2) Ping Anfrage auf Überwachung der Ordner nach Neuerungen, bei positiver Antwort muss der Client einen Sync-Request schicken SyncRequest Sendet Änderung oder fragt Änderungen ab SendMail Senden einer GetAttachment Abrufen eines -Attachments

61 COSYNUS Mobile Device Server Kommandos des ActiveSync-Protokolls (3) ItemOperations Löschen, Verschieben einer Nachricht etc. MoveItems Verschieben eines oder mehrerer Elemente in einen anderen Ordner SmartForward Weiterleiten einer , nur Differenz wird übertragen (wird vom iphone ab ios4 verwendet) SmartReply Beantworten einer , nur Differenz wird übertragen

62 Laufzeitdiagramm ActiveSync (1) Synchronisationsprozess: Installation und Initialsync Server 1a) Options 1b) Antwort 2a) FolderSync 2b) Fail 3a) Provisioning 3b) (neuer Key) 5a) FolderSync 5b) Folders 7a) Ping 7b) (Update) 9) Initialsync beendet Zeit ActiveSync-Gerät 4a) Provisioning 4b) (mit Key) 6a) SyncRequest (je nach Gerätetyp) 6b) Leere Antwort 8a) SyncRequest 8b) Daten

63 Laufzeitdiagramm ActiveSync (2) Synchronisationsprozess: Neuer Eintrag serverseitig Server 1) Core: Vergleich archive.dat und archive.mds 2) Core: Neuer Eintrag in Datenbank 3) CH: Bereitstellen für nächste Verbindung 5) CH: Antwort Ping 7) CH: Antwort SyncRequest mit Daten Zeit 4) Gerät: Ping 6) Gerät: SyncRequest ActiveSync-Gerät

64 Laufzeitdiagramm ActiveSync (3) Synchronisationsprozess: Neuer Eintrag clientseitig Server 2) CH: Antwort SyncRequest 3) CH: Erzeugt C2S im Command-Archiv 4) Core: Verarbeiten der C2S 5) Core: Eintragen ins Archivsystem über Tobit-API 6) Core: Eintragen des Datensatzes in Datenbank Zeit 1) Gerät: SyncRequest mit Daten ActiveSync-Gerät

65 Laufzeitdiagramm ActiveSync (4) Synchronisationsprozess: Gelesen-Markierung serverseitig Server 1) Core: Vergleich archive.dat und archive.mds 2) Core: Bei Änderung Erzeugen der archive.wait4sync 3) Nach x Minuten 4) Core: Erneuter Vergleich archive.dat und archive.mds 5) CH: Bereitstellen für nächste Verbindung 7) CH: Antwort Ping 9) CH: Antwort SyncRequest mit Daten Zeit 6) Gerät: Ping 8) Gerät: SyncRequest ActiveSync-Gerät

66 Laufzeitdiagramm ActiveSync (5) Synchronisationsprozess: Gelesen-Markierung clientseitig Server 2) CH: Erzeugt C2S im Command 3) Core: Verarbeiten der C2S 4) Core: Durchsuchen der Datenbank nach Offset in der archive.dat 5) Core: Setzen der Gelesen-Markierung in der archive.dat Zeit 1) Gerät: SyncRequest mit Daten ActiveSync-Gerät

67 Zusatzoption Public folders (1) Features Synchronisation von Archiven auch außerhalb der Benutzerstruktur (lesend, schreibend und ändernd für alle Gerätetypen) Adressen Kalender Aufgaben (nur BlackBerry, in Version 7 auch für ActiveSync) Notizen (nur BlackBerry) Weitere Eingangsarchive (nur ActiveSync) Wann und warum einsetzen? Benutzung von Gruppenkalendern Benutzung von globalen Adressarchiven Benutzung von Unterarchiven in den privaten Archiven

68 Zusatzoption Public folders (2) Technischer Hintergrund Ein Archiv kann auf mehrere Geräte synchronisiert werden Daten werden auf das Gerät synchronisiert Kennzeichnung auf dem BlackBerry Adressen: Im Feld Kategorie steht der Identifier in der Schreibweise Identifier: Kalender, Aufgaben und Notizen: Im Betreff in der Schreibweise Identifier:Eintrag Kennzeichnung auf dem ActiveSync-Gerät Adressen: Es wird ein eigenes Adressbuch angelegt Kalender: Es wird ein eigener Kalender angelegt

69 Zusatzoption Public folders (3) Einschränkungen Ein Eintrag auf dem BlackBerry kann nicht durch Entfernen des Identifiers verschoben werden. Beispiel: Ein auf den BlackBerry synchronisierter Kalendereintrag, der im Archiv Team liegt, kann nicht durch Entfernung des Identifiers auf dem BlackBerry (Änderung des Betreffs von Team:Eintrag auf Eintrag ) in den persönlichen Kalender verschoben werden. Die Gesamtanzahl von Adressen, Aufgaben, Terminen oder Notizen auf dem Gerät kann durch Verwendung von öffentlichen Archiven nicht erhöht werden. Die Grenzen sind gerätespezifisch und hängen von der Größe des zur Verfügung stehenden Speichers sowie der Prozessorgeschwindigkeit ab

70 Zusatzoption Globale Adress-Suche Features Abruf (nicht Synchronisation!) von Adress-Archiven Abruf (nicht Synchronisation!) von SQL- und LDAP-Datenbanken Wann und warum einsetzen? Sehr große Adress-Archive Weit verteilte/unterteilte Adress-Archive Adressen liegen nicht im David, sondern in einer Datenbank Adressarchive werden vom MDS indiziert und in der Datenbank zwischengespeichert (ermöglicht schnellere Suche) Verbindung wird per TCP aufgebaut

71 Zusatzoption TAS-Explorer Features Unterstützte Geräte: BlackBerry Eigene Anwendung auf dem BlackBerry Anzeigen des Tobit-Archivbaums Nachrichten ansehen, löschen, empfangen, weiterleiten, beantworten Archive anlegen, umbenennen, löschen Auswertung der NTFS-Rechte Speicherung der Daten auf SD-Karte Vorab-Synchronisation auf SD-Karte per USB ( TAS2BB ) Verbindung wird per TCP aufgebaut

72 Live Demo Anbindung eines BlackBerrys Voraussetzung: Das Gerät muss einen BIS-Account haben und gemäß Administratorhandbuch konfiguriert sein Optional: Setzen eines Alternativ-Passworts Prepare BlackBerry Aktivieren des Pairings Es muss nur noch die BIS- -Adresse eingetragen werden Keine Eingabe von PIN, IMEI etc. erforderlich Herunterladen der Software auf dem Gerät Bestätigen der Sicherheitshinweise Eingabe von Benutzername und Passwort Entweder das Userpasswort aus Windows oder das Alternativ-Passwort Initialsynchronisation startet automatisch

73 Live Demo Anbindung eines Playbooks Aktivieren des Pairings Optional: Setzen eines Alternativ-Passworts Erstellen eines neuen ActiveSync-Accounts Integration von persönlichen und geschäftlichen s, etc. Erw. Einrichtung Microsoft Exchange ActiveSync Eingabe von Benutzerdaten Entweder das Userpasswort aus Windows oder das Alternativ-Passwort Initialsynchronisation startet automatisch

74 Live Demo Anbindung eines iphones Voraussetzung: Das Gerät muss Internetverbindung haben / aktiviert sein Aktivieren des Pairings Optional: Setzen eines Alternativ-Passworts Aufrufen der Konfigurations-Webseite https://<ip>:<port> Bestätigen der Sicherheitshinweise Eingabe von Benutzername und Passwort Entweder das Userpasswort aus Windows oder das Alternativ-Passwort Installation des Profils Initialsynchronisation startet automatisch

75 Live Demo Anbindung eines Windows Phones Voraussetzung: Das Gerät muss Internetverbindung haben / aktiviert sein Der Hostname/IP im Zertifikat muß identisch mit der Konfiguration im MDS unter Options -> Communikation sein. Dieser Name /IP uß auch im Windows Phone hinterlegt werden Aktivieren des Pairings Optional: Setzen eines Alternativ-Passworts Konto anlegen Konten -> Konto Hinzufügen -> Outlook Eingabe von Benutzername und Passwort Entweder das Userpasswort aus Windows oder das Alternativ-Passwort Initialsynchronisation startet automatisch

76 Live Demo Anbindung eines Android Aktivieren des Pairings Optional: Setzen eines Alternativ-Passworts Erstellen eines neuen ActiveSync-Accounts Corporate Sync, Exchange-Account etc. Alle SSL-Zertifikate akzeptieren (o.ä.) aktivieren Eingabe von Benutzername und Passwort Entweder das Userpasswort aus Windows oder das Alternativ-Passwort Initialsynchronisation startet automatisch

77 Live Demo SQL Server Was steht im SQL Server Wie die Tabellen Nutzen Was steht wo

78 MDS-Migration (1) Fragen, die vorab geklärt werden sollten Ändert sich der Name des David-Servers? Haben sich je nach Methode User-IDs oder die Dateinamen geändert? Ja (z.b. über David Migration Tools): Neuinstallation! Nein: Migration möglich Wieviele Benutzer sind angebunden? Ggf. ist es bei einer geringen Benutzeranzahl (im MDS) einfacher und sicherer, neu zu installieren

79 MDS-Migration (2) Fragen, die vorab geklärt werden sollten Wird virtualisiert? Wie wird der CodeMeter-Stick angebunden? Es muss ein USB-Slot frei sein Lizenz kann über LAN abgerufen werden Ggf. Verwendung eines USB-to-LAN-Converters USB-Stick durchschleifen Sind die Geräte verfügbar? Ggf. müssen die Geräte neu konfiguriert werden Bei BlackBerrys mit Firmware 4.6 und 4.7 muss ein Firmware-Upgrade durchgeführt werden Muss die Firewall umkonfiguriert werden? Wer hat Zugriff? Wer kann es?

80 MDS-Migration (3) Was muss migriert werden? Programmdateien (C:\Programme\Cosynus\MDS4Dv\*) Logfiles können ausgenommen werden (ggf. große Datenmenge) Pfade muss ggf. angepasst werden ( Program Files ) Dateien innerhalb der Benutzerarchive archive.mds duplog.ini etc. Daten in der Datenbank MDS4DV der SQL-Instanz Ggf. Archivsystem unterhalb System\Cosynus\MDS4Dv Es sollten zumindest keine eingehenden (Command-Archiv) oder ausgehenden Kommandos (Out queue) darin liegen Ggf. Virenscanner- und Firewall-Konfiguration

81 MDS-Migration (4) Beispiel 1 Gegeben: David-Server bleibt unverändert MDS zieht auf anderen Rechner um Domain-Struktur 1. Deaktivierung der MDS-Dienste auf dem alten Rechner 2. Sichern der Datenbank im SQL Management Studio 3. Installation auf neuem Rechner inklusive SQL-Datenbank 4. Konfiguration Virenscanner, Firewall, CodeMeter 5. Wiederherstellen der Datenbank im SQL Management Studio 6. MDS starten

82 MDS-Migration (5) Beispiel 2 Gegeben: David-Server wurde migriert Rechnername, User-IDs und Dateien bleiben gleich MDS läuft immer auf dem David, zieht mit um Domain-Struktur 1. Deaktivierung der MDS-Dienste auf dem alten Rechner 2. Sichern der Datenbank im SQL Management Studio 3. David-Server migrieren und konfigurieren, muss lauffähig sein 4. Installation auf neuem Rechner inklusive SQL-Datenbank 5. Konfiguration Virenscanner, Firewall, CodeMeter 6. Wiederherstellen der Datenbank im SQL Management Studio 7. MDS starten

83 MDS-Migration (6) Beispiel 3 Gegeben: David-Server wurde migriert Rechnername und/oder User-IDs ändern sich (David Migration Tools) MDS läuft immer auf dem David, zieht mit um Domain-Struktur 1. Deaktivierung der MDS-Dienste auf dem alten Rechner 2. David-Server migrieren und konfigurieren, muss lauffähig sein 3. Neuinstallation des MDS! 4. Konfiguration Virenscanner, Firewall, CodeMeter 5. MDS starten und neu konfigurieren 6. Geräte müssen vor Ort sein!

84 MDS-Migration (7) Beispiel 4 Gegeben: David-Server wurde migriert Rechnername ändert sich (gleiche Länge) und User-Ids bleiben gleich MDS läuft immer auf dem David, zieht mit um Domain-Struktur 1. Deaktivierung der MDS-Dienste auf dem alten Rechner 2. David-Server migrieren und konfigurieren, muss lauffähig sein 3. Sichern der Datenbank im SQL Management Studio 4. Installation auf neuem Rechner inklusive SQL-Datenbank 5. Konfiguration Virenscanner, Firewall, CodeMeter 6. Wiederherstellen der Datenbank im SQL Management Studio

85 MDS-Migration (7) Beispiel 4 7. Im SQL Managment Studio in der Datenbank mds4dv in die Tabelle tbl.config 8. Bearbeiten des David Server Namens 9. Ausführen dieses Querrys: update dbo.tblarchives SET realname=replace(realname,'\\alterdavid\','\\neuerdavid\') Where realname LIKE '\\alterdavid\%' 10. MDS Manager Starten 11. David Server Name Sowie User und Passwort Konfigurieren!! Achtung, dieses Verfahren wird nicht empfohlen, empfohlen wird hier eine neu konfiguration

86 Troubleshooting (1) Knowledge Base Anmeldung auf Webseite erforderlich

87 Troubleshooting (2) FTP-Server ftp://ftp.cosynus.de/ User: gast Pass: cosynus Hotfixes Release Candidates (Beta-Versionen) Tools Internet Explorer: Bei Anmeldeproblemen: Aktualisieren drücken!

88 Troubleshooting (3) Hilfsmittel (1) Mobile Device Server Log-Monitor Log-Dateien Log Viewer Status-Monitor (nicht bei David.zehn!) Tobit David COSYNUS-Archiv Ein- und Ausgangs-Protokoll Dateisysteme-Ebene MS SQL 2008 SQL Management Studio

89 Troubleshooting (4) Hilfsmittel (2) CodeMeter Runtime Ereignis-Protokoll Webadmin Sonstige Tools Task-Manager Windows-Dienste Ping NSLookup Telnet iptools.com wieistmeineip.de

90 Troubleshooting (5) Allgemeine Tipps zur Fehlersuche: Bei den einfachen Sachen anfangen! Welche Versionen werden eingesetzt? Stimmen die Systemvoraussetzungen? Liegt das Problem serverseitig oder clientseitig? Immer erst die Grundlagen überprüfen, dann erst ins Detail gehen! Sind alle notwendigen Dienste gestartet? Ist die Lizenz vorhanden? Wird sie erfolgreich abgerufen? Funktioniert die -Kommunikation serverseitig? Funktioniert die -Kommunikation blackberryseitig? Sind die TCP-Ports von außen erreichbar? Ist der David gemäß Readme konfiguriert? Ist die Archivstruktur intakt? Ist die Rechtestruktur intakt? Neustart hilft immer, auch (gerade) bei Apple!

91 Troubleshooting (6) Expert Mode (TOP SECRET) Einstellen von Optionen, die früher direkt in die INI-Datei eingetragen werden mussten Keine direkten Eingriffe in die Datenbank notwendig Ändern der Einstellungen auf eigene Gefahr! Aktivieren: 1. Options 2. Basic settings 3. Linke Shift + linke Strg halten 4. In einen freien Bereich des Fensters klicken 5. Der Expert mode erscheint als neuer Karteireiter rechts 6. Warnungen gewissenlos ignorieren 7. Save & Exit

92 Troubleshooting (7) Die häufigsten Probleme / Fehler (1) Problem: iphone hat im internen WLAN keine Verbindung zum MDS Ursache: Anbindung wurde für die externe IP-Adresse konfiguriert, diese IP bzw. der TCP-Port kann vom internen WLAN aber nicht erreicht werden Lösung: Die Firewall muss dies unterstützen Workaround: DNS-Umleitung Im internen DNS-Server eine neue forward lookup zone mds.ihredomain.de auf die INTERNE IP-Adresse des MDS-Servers einrichten

93 Troubleshooting (8) Die häufigsten Probleme / Fehler (2) Problem: Das Profil lässt sich auf dem iphone zwar noch anlegen, danach baut das Gerät aber keine Verbindung zum MDS auf Ursache: Nach dem Anlegen des Profils gelten die unter Options/Communication/ActiveSync settings eingetragenen Werte Lösung: Einstellungen so setzen, dass auch von extern eine Verbindung aufgebaut werden kann

94 Troubleshooting (9) Die häufigsten Probleme / Fehler (3) Problem: Im Connection Handler erscheint die Meldung authentication failed Ursachen: Für die Authentifizierung des Geräts wurde das Domain-Passwort verwendet. Dieses wurde geändert. (Der Benutzer kann sich auf dem MDS-Server nicht anmelden) Lösungen: Das Passwort muss zusätzlich auch auf dem Gerät angepasst werden Seit MDS 6: Alternativ-Passwort verwenden (Der Benutzer muss sich auf dem MDS-Server anmelden können)

95 Troubleshooting (10) Die häufigsten Probleme / Fehler (4) Symptom: Doppelte Einträge in Kalender oder Adressen, wenn man vom BlackBerry aus einen Eintrag vornimmt Ursache: Fehlerhaft konfigurierter POP3-Empfang, David kann nicht zwischen bbbcc und bbsrv unterscheiden und weist alles der bbsrv-adresse zu, Kommandomails kommen doppelt im Command-Archiv an Lösungen: Auszuwertendes Adressfeld im POP3-Account konfigurieren, muss vom Mailprovider unterstützt werden Alternativ: Einzelne POP3-Accounts verwenden, Zieladresse eintragen Notlösung: Routing manuell in POP3-Accounts zuweisen (Übergehen der Verteilregeln, Voraussetzung: Einzelne POP3-Accounts)

96 Troubleshooting (11) Die häufigsten Probleme / Fehler (5) Symptome: Der Kunde konnte es nicht abwarten und hat ein neues Service Pack von Tobit installiert, der Mobile Device Server bringt die Fehlermeldung not supported und startet keinen der Dienste mehr Ursache: Die DvAPI-Version wird beim Start abgefragt, sie wird nur bis zu einer definierten Version unterstützt. Wird eine andere Version entdeckt, wird der MDS vorsichtshalber abgeschaltet Lösungen: Aktivieren des Häkchens IgnoreDvAPIVersion im Expert Mode Abwarten!

97 Troubleshooting (12) Die häufigsten Probleme / Fehler (6) Symptome: Der Kunde konnte es nicht abwarten und hat ein neues ios auf seinem iphone installiert Ursache: Die installierte Version wird noch nicht unterstützt, da seitens Apple nicht dokumentierte Änderungen vorgenommen wurde, die wir per Reverse Engineering herausfinden und implementieren müssen. Lösung: Eine aktualisierte Version des MDS wird in Kürze zur Verfügung gestellt. Bitte den Kunden darauf hinweisen, nicht immer gleich die allerneueste Firmware-Version zu verwenden, sondern nachzufragen! Kann klappen, muss es nicht

98 Troubleshooting (13) Die häufigsten Probleme / Fehler (7) Symptom: Periodisch hohe Prozessorauslastung (Core) Ursache: Der Core vergleicht archive.dat und archive.mds, diese Dateien sind sehr groß (siehe Laufzeitverhalten in Logdatei MDS4DvCore.Debug.txt ) Lösungen: (Symptombekämpfung) Schnelleren Server verwenden oder Scan interval nach oben setzen (Ursachenbekämpfung) Archiv neu aufbauen und/oder verkleinern, gegebenenfalls TAS-Ablage einrichten, Initialsynchronisation nach Neuaufbau notwendig

99 Troubleshooting (14) Die häufigsten Probleme / Fehler (8) Symptom: Es werden keine Nachrichten an ein Gerät weitergeleitet, die -Kommunikation funktioniert aber generell Ursache: Es fehlt die duplog.ini bzw. diese verweist nicht auf das Forward- Archiv Lösung: Erneutes Abspeichern der sync settings erzeugt die duplog.ini Vorsicht mit DvSpam, hier wird auch mit der duplog.ini gearbeitet

100 Troubleshooting (15) Die häufigsten Probleme / Fehler (9) Symptom: In der out queue liegen massenweise zu versendende Nachrichten, die TX Engine scheint s zu verschicken, wird aber alle paar Minuten vom Manager neu gestartet Ursache: Es soll eine sehr große weitergeleitet werden. Diese braucht aber zu lange, um innerhalb der (standardmäßig) 2 Minuten versendet zu werden Lösung: Erhöhen des Wertes AlarmAppNeedsRestart im Expert Mode Bandbreite der Internetleitung erhöhen Größenbeschränkung der Mailgröße herabsetzen

101 Troubleshooting (16) Die häufigsten Probleme / Fehler (10) Symptom: Ein Gerät soll neu angebunden werden, im Log erscheint aber die Meldung Invalid sender Ursachen: Geräte können aus Sicherheitsgründen nur angebunden werden, wenn der Administrator das Pairing für diesen User aktiviert Im BIS-Account ist die falsche Absender-Adresse eingetragen Lösungen: Pairing aktivieren unter Devices/Users Absender-Adresse im BIS-Account muss mit der -Adress im David übereinstimmen

102 Troubleshooting (17) Die häufigsten Probleme / Fehler (11) Symptom: Nach Server Neustart funktioniert die Sync nicht mehr. Nur der Manager Dienst ist gestartet Ursache: Der Manager konnte nicht beim Start auf die Datenbank zugreifen, da diese noch nicht zur Verfügung steht. Lösungen: Dienst Abhängigkeit des Managers zum SQL Server Installation der MDS Version

103 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ralf Becker COSYNUS GmbH Heidelberger Straße Darmstadt Tel Fax

COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Boris Nowotny, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation.

COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Boris Nowotny, Senior IT-Consultant. Kommunikation verbindet. Wir verbinden die Kommunikation. COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene Boris Nowotny, Senior IT-Consultant Agenda COSYNUS Mobile Device Server für Fortgeschrittene 31.03.2010 10:00 13:00 Überblick und Neuerungen Version 5.5.6.1

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry

für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry Konfigurationsanleitung für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry Inhalt 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 2 Nutzung von lokalem Outlook 2003 in Verbindung mit IMAP/s...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

STRATO Mail. Einrichtung. Version 1.2

STRATO Mail. Einrichtung. Version 1.2 STRATO Mail Einrichtung Version 1.2 Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen den

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte Microsoft Exchange Online 2010 Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand März 2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Bitte beachten Erstellen Sie vor Beginn des Vorgangs eine Vollsicherung Ihres BlackBerry Gerätes. So können Sie im Notfall

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Anbindung von iphone und ipad

Anbindung von iphone und ipad Anbindung von iphone und ipad Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15

Mehr

Einrichten von Outlook unter Windows XP

Einrichten von Outlook unter Windows XP Systemvoraussetzungen Einrichten eines Exchange-Accounts in Outlook: Windows XP mit mindestens Servicepack 2 oder Windows Vista Outlook 2003 (Servicepack 2) oder Outlook 2007 Bitte beachten: Bei Windows

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Login über E-Mail

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

SmartSync Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015

SmartSync Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Was ist? Microsoft Exchange ActiveSync Protokoll Microsoft DirectPush Verschlüsselte Datenübertragung via SSL Daten-Synchronisation

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr