IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 11. LB Horst Kunhardt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 11. LB Horst Kunhardt"

Transkript

1 Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 11 LB Horst Kunhardt Fachhochschule Deggendorf

2 Einleitung: Die Auswahl eines DBMS (Datenbank-Managementsystem) ist heute für Unternehmen zu einer strategischen Entscheidung geworden. DBMS verwalten und gewährleisten einen hochverfügbaren und sicheren Zugriff auf unternehmensweite Daten. Vergleichskriterien für DBMS können aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Faktoren bestehen. Neben reinen Preis/Leistungszahlen, wie Lizenzpreise, Anzahl von sog. Concurrent Users oder Campus-Lizenzierung sollen im Folgenden technische Vergleichskriterien vorgestellt werden. Dazu gehören u.a. Anforderungen an die Skalierbarkeit, d.h. die Anpassung des DBMS an zukünftige Erweiterungen, die Administration, d.h. Planung und Erstellung von, Verwaltung der zugrundeliegenden physikalischen Strukturen, Sichern und Wiederherstellen von, die Verwaltung der Zugriffssicherheit, sowie die Optimierung der. Abschließend werden Benchmarks betrachtet, die kommerzielle DBMS aufgrund definierter Testszenarien vergleichen und einen Anhaltspunkt über die Leistungsfähigkeit von DBMS geben. Die Fähigkeit eines EDV-Systems Informationen effizient und sicher aus einer Menge von mit unterschiedlichen Formaten zu extrahieren und als Basis für betriebliche Entscheidungsprozesse zur Verfügung zu stellen ist für den Unternehmenserfolg von entscheidender Bedeutung. Angeführt seien hier Begriffe wie z.b. Data Warehouse oder Management Information Systeme. Um auf Unterschiede zwischen den verschiedenen Systemen der unterschiedlichen Hersteller einzugehen muß zunächst die Aufgabe eines relationalen Datenbankmanagementsystems (RDBMS) bekannt sein: Über definierte Schnittstellen werden Daten, deren Definition ebenfalls mit den Mitteln des RDBMS erfolgt, mittels der Standard-Datenbanksprache SQL im Mehrbenutzerbetrieb geschrieben und gelesen, so dass die Konsistenz in Bezug auf Transaktionen sowie die Wiederherstellbarkeit in Fehlerfällen garantiert wird. 1 Im Folgenden wird der Begriff RDBMS gleichbedeutend mit DBMS verwendet. DBMS gibt es seit vielen Jahren. So wurde z.b. von der Firma Oracle 1979 ein erstes relationales SQL-Datenbanksystem vorgestellt, das seitdem in unterschiedlichen Entwicklungsstufen und Ausprägungen weiterentwickelt wurde. Einige Firmen behaupteten sich im Markt, während andere Systeme verdrängt wurden. (siehe Folie 2: Überblick DBMS) Aus der großen Menge der in der Praxis eingesetzten DBMS sollen stellvertretend für den Bereich der Desktop-Datenbanksysteme Microsoft Access und für den Bereich der Client- Server-Datenbanksysteme Microsoft SQL Server und Oracle ausgewählt werden. Während die erstgenannten Produkte nur unter den Betriebssystemen von Microsoft laufen, kann Oracle auf Windows NT-Systemen und auf UNIX-Systemen eingesetzt werden. (siehe Folie 3: Betrachtete DBMS) 1 Hermann Uwe, Lenz Dirk, Unbescheid Günter: Oracle 8 für den DBA, Addison-Wesley, 1998, S. 21 Seite 2

3 Anforderungen: Um einen Vergleich von DBMS anstellen zu können, sollen zunächst die Anforderungen an diese Systeme näher untersucht werden. Die folgenden Überlegungen können bei der Auswahl eines DBMS angestellt werden: - Anzahl und Umfang der mit dem DBMS zu verwaltenden Datensätze und das erwartete Wachstum - vorhandene oder geplante EDV-Infrastruktur (Netzwerk, Server, Betriebssysteme, bereits vorhandene DBMS) - verfügbares Personal (Administratoren) - verfügbares EDV-Budget für einmalige Investition und laufende Investitionen - Lizenzpreise - Wechsel von Datenbeständen auf andere DBMS - Investitionsschutz - Anzahl von gleichzeitigen Benutzern (siehe Folie 4: Anforderungen) Vergleichskriterien: Aus diesen unterschiedlichsten Anforderungen an ein DBMS ergeben sich Kriterien anhand derer kommerzielle DBMS verglichen werden können. Hier kann eine Unterteilung nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, wie z.b. Preis/Leistungsverhältnis und technischen Gesichtspunkten, wie z.b. Skalierbarkeit, Administration, Systemarchitektur und Sicherheit getroffen werden. (siehe Folie 5: Vergleichskriterien) Im Folgenden werden die Vergleichskriterien und spezifischen Leistungsdaten der hier betrachteten vorgestellt. Skalierbarkeit: Aus der Abschätzung über die Anzahl, den Aufbau und den Umfang der zu verwaltenden Datensätze, sowie die Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe auf eine Datenbank kann schon eine gewisse Vorauswahl getroffen werden. Während MS Access aufgrund der Systemarchitektur eine Begrenzung in der maximalen Größe einer Datenbank bei 2 GB und bei der Anzahl gleichzeitiger Benutzer bei 255 hat, gelten diese Begrenzungen für die großen DBMS, wie z.b. MS SQL Server oder Oracle nicht. Große DBMS erlauben eine Datenbankgröße, die in Terabytes gemessen werden kann. Die Einschränkung besteht heute nur noch darin, wie viel Zeit für das Sichern, die Wiederherstellung und die Reorganisation der veranschlagt werden muß. Ein wesentliches Merkmal für ein DBMS ist also die Skalierbarkeit, d.h. die Möglichkeit der Anpassung eines DBMS an sich ändernde Benutzerund Transaktionslasten. (siehe Folie 6: Begriff Skalierbarkeit) Skalierbarkeit beschreibt folgende Arten von Systemänderungen: - Vergrößerung von - wachsende Anzahl von Benutzern und Netzwerklast Seite 3

4 - zunehmende Transaktionslast - steigende Anforderungen bei Anwendungen durch neue Programmiertechniken - wachsende Anzahl von Servern Skalierbare Systeme lösen das limitierende Größenproblem, indem sie die Möglichkeit bieten, das Netzwerk, die Serversysteme, die Datenbank und die Anwendungen durch das Hinzufügen von zusätzlicher Hardware zu erweitern. Man unterscheidet bei der Skalierbarkeit eines Systems zwischen - Abwärtsskalierung - Aufwärtsskalierung durch Wechsel auf leistungsfähigere Systeme - Ausskalierung durch Hinzufügen von Knoten zu einem Clustersystem (siehe Folie 7: Begrenzungen) MS-Access 2000 hat beispielweise folgende Begrenzungen, die aufgrund der Systemarchitektur nicht erweitert werden können: Maximale Größe einer MDB-Datenbank 2 GB Anzahl gleichzeitiger Benutzer 255 Anzahl der geöffneten Tabellen 1024 Maximale Größe einer Tabelle 1 GB Anzahl der Felder in einer Tabelle 255 Anzahl der Indizes in einer Tabelle 32 MS SQL Server 2000 hat über MS Access 2000 weit hinausgehende theoretische Begrenzungen, die von der verwendeten Hardware abhängig sind. Maximale Größe einer Datenbank Anzahl gleichzeitiger Benutzer mehrere TB abh. vom Serversystem Oracle 8 kann in Bezug auf Begrenzungen mit dem MS SQL Server 2000 verglichen werden. Maximale Größe einer Datenbank Anzahl gleichzeitiger Benutzer mehrere TB abh. vom Serversystem Während MS Access 2000 aufgrund des Systemaufbaus nicht skaliert werden kann, kann der MS SQL Server und Oracle durch zusätzlich Hardware sehr nahe an die theoretischen Grenzen gehen. Datenzugriff: Aufgrund der zunehmenden Integration und die Anforderung nach Zugriffsmöglichkeiten aus Office-Anwendungen, wie z.b. WORD oder EXCEL heraus, stellt sich die Forderung einer einheitlichen Schnittstelle für den Datenzugriff von einer Anwendung auf eine Datenbank. Dieser Mechanismus wird über ODBC bzw. das neuere OLE DB bereitgestellt. Seite 4

5 (siehe Folie 8: Zugriff) Über ODBC-Treiber, die von den Herstellern Microsoft oder Oracle geliefert werden, ist der Zugriff auf relationale und tabellenartige Strukturen aus Anwendungen heraus möglich. Eine Erweiterung gegenüber ODBC stellt OLE DB dar. Während ODBC auf den Zugriff auf relationale beschränkt ist, erlaubt OLE DB den Zugriff auf Daten aus einer beliebigen Datenquelle. Über ODBC-Treiber ist also der Zugriff auf Daten aus MS Access, MS SQL Server und Oracle möglich. Migration: Um auf sich ändernde Anforderungen flexibel reagieren zu können, müssen DBMS die Möglichkeit der Migration, d.h. des Wechsels von auf leistungsfähigere Versionen bzw. andere DBMS bieten. (siehe Folie 9: Migration) MS Access bietet mit dem Upsizing-Assistenten die Möglichkeit, eine vorhandene Access- Datenbank zu einem Access-Projekt umzuformen. Dabei werden Tabellen und Abfragen in eine SQL-Server Datenbank kopiert. Grundsätzlich ist auch eine Migration von Oracle nach MS SQL Server und umgekehrt möglich. Dies erfordert aber eine genaue Planung und Kenntnis der Unterschiede. Bei jeder Migration sind also unterschiedliche Aspekte der Systemarchitektur zu beachten. So bestehen z.b. Unterschiede in der Bezeichnung der Datentypen zwischen MS Access und MS SQL-Server. Während Datentypen beim SQL-Server auf die Programmiersprache C bezogen sind, basieren die Datentypen bei Access auf Visual Basic. (siehe Folie 10: Datentypen Access/SQL Server) Access Text Memo Byte Integer Long Integer Double SQL-Server Varchar Text Smallint Smallint Int Float Ähnliche Unterschiede in den Bezeichnungen und Begrenzungen ergeben sich bei der Migration von zwischen MS SQL-Server und Oracle. Neben unterschiedlichen Bezeichnungen für die Datentypen sind auch unterschiedliche Größen bei den Datentypen zu beachten. (siehe Folie 11: Datentypen SQL Server/Oracle) SQL-Server IMAGE, Limit 2 GB Float Oracle BLOB, Limit 4 GB Decimal Seite 5

6 Unterschiede zwischen den verschiedenen Systemen ergeben sich auch in Bezug auf Implementierung der Standard-Datenbanksprache SQL: Access SQL-Server Oracle SQL-92 Transact-SQL PL/SQL (siehe Folie 12: Unterschiede SQL) Administration: Für den Administrator einer Datenbank sind andere Kriterien, als die oben genannten Unterschiede bei den Datentypen, deren Kenntnis z.b. für den Anwendungsentwickler von Bedeutung sind, wichtig. Ein wesentliches Kriterium für die Verfügbarkeit und Erweiterbarkeit eines DBMS liegt in der Administration des Systems. Der Datenbankadministrator hat folgende Aufgaben: - Installation des DBMS - Konfiguration der Server und Clients - Erstellung der - Umsetzung der Berechtigungen - Datentransfer (d.h. Import und Export von Daten) - Sichern und Wiederherstellen einer Datenbank - Überwachung der Systemauslastung und Reaktion auf bestimmte Alarme - Behebung von Systemproblemen Für diese Tätigkeiten braucht ein Datenbankadministrator Unterstützung durch entsprechende Hilfsmittel der DBMS. Für einen Datenbankadministrator ist das zugrundeliegende Serverbetriebssystem von großer Bedeutung. Während MS-Access und MS-SQL-Server nur auf Microsoft-Betriebssystemen laufen, kann eine Oracle-Datenbank auf Windows NT Server bzw. Windows 2000 Server oder auch unter UNIX ablaufen. Die Wahl des Serverbetriebssystems wirkt sich neben der Stabilität des DBMS auch auf das Preis/Leistungsverhältnis aus. In diese Rechnung gehen Überlegungen wie z.b. Lizenzierungskosten, Zugriff auf bereits im Serverbetriebssystem angelegte Benutzer aus MS-SQL-Server heraus oder Verfügbarkeit von Datensicherungssoftware ein. Die meisten kommerziellen DBMS verfügen heute über eine graphische Benutzeroberfläche zur Administration. Während bei MS Access bestimmte Dienstprogramme in die Anwendung integriert sind, gibt es beim MS SQL-Server bzw. bei Oracle Dienstprogramme wie den Enterprise Manager bzw. den Oracle Enterprise Manager. Diese graphischen Werkzeuge erlauben es dem Datenbankadministrator bzw. Instanzen zu erzeugen und zu bearbeiten, sowie Benutzer anzulegen und bestimmten Rollen zuzuordnen. Dienstprogramme für das Starten und Anhalten von, oder für die Sicherung und Restaurierung von, sowie Tools zur Darstellung der Systemauslastung, sollten ebenfalls vorhanden sein. Seite 6

7 (siehe Folie 13: Administration von MS Access) Während die Administrationsmöglichkeiten bei MS Access begrenzt sind auf die grundlegenden Arbeiten, wie z.b. Reorganisation einer Datenbank oder Vergabe von Zugriffsbeschränkungen auf Tabellen, kann bei den großen Datenbanksystemen auf viele Parameter einer Datenbank zugegriffen werden. Dazu werden umfangreiche Hilfsmittel, wie z.b. Anzeige der momentanen Auslastung einer Datenbank oder Anzeige der Größe der angeboten. (siehe Folie 14: Administration von MS SQL-Server) (siehe Folie 15: Administration von Oracle) Architektur: Leider gibt es bei den verschiedenen Herstellern von DBMS eine unterschiedliche Terminologie. So besteht z.b. eine Oracle-Datenbank aus der kompletten Umgebung. Dies beinhaltet: - Oracle Datenbank-Prozesse und Pufferbereiche (Instanzen) - System-Tablespace, d.h. das Schema der Datenbank - Tablespaces die vom Datenbankadministrator definiert wurden - Redo-Log-Dateien - andere Dateien (Control Files, Init.ora) Eine MS-SQL-Server Datenbank besteht aus Daten, Anwendungen und Sicherheitsmechanismen, die mit einem Tablespace bei Oracle vergleichbar sind. Mit der Installation eines MS-SQL-Servers werden standardmäßig folgende System- installiert: - Master-Datenbank zur Verwaltung von Systeminformationen über den SQL-Server, wie z.b. Anmeldeinformationen oder Systemkonfiguration - Model-Datenbank als Vorlage für alle neuangelegten - tempdb-datenbank zur Zwischenspeicherung bei Sortieroperationen - msdb-datenbank zur Zeitsteuerung von Alarmen oder Jobs - Beispieldatenbanken (siehe Folie 16: Architektur SLQ-Server/Oracle) MS-SQL-Server und Oracle- bestehen u.a. aus externen Dateien, die physikalischen Plattenplatz belegen und als Dateien auf Betriebssystemebene sichtbar sind. Während bei einer Oracle-Datenbank ein Tablespace einer Datei fest zugeordnet ist, kann beim MS-SQL-Server eine Datenbank auf mehrere Dateien abgebildet werden, was eine gewisse Flexibilität bietet. (siehe Folie 17: Dateistruktur) Die kleinste Bearbeitungseinheit für alle DBMS ist ein Datenbank-Block, d.h. alle Datenbankinhalte sind in Blockstruktur gespeichert. Leider gibt es auch hier bei den verschiedenen Herstellern von DBMS unterschiedliche Bezeichnungen. Während Oracle von Seite 7

8 einem Block spricht, der im Bereich zwischen 512 bis 8192 Bytes liegen kann, bezeichnet Microsoft dies als Page (Seite), die beim MS SQL Server 6.5 eine feste Größe von 2048 Bytes und beim MS SQL Server 2000 eine feste Größe von 8192 Bytes hat. Wenn eine Datenbank einmal angelegt ist, kann die Block- oder Pagegröße nicht mehr verändert werden und gilt für die gesamte Datenbank. Datendateien der Datenbank bestehen also immer aus einem Vielfachen der Datenbank-Blockgröße. Eine veränderbare Blockgröße erlaubt eine größere Flexibiltät beim Anlegen einer Datenbank im Hinblick auf unterschiedliche Anforderungen von Anwendungen, Hardware und Betriebssystem. DBMS müssen eine sichere Möglichkeit zur Speicherung, Verwaltung und den Zugriff auf Daten ermöglichen. Das Transaktionskonzept erlaubt es, Änderungen an den Daten als Transaktionseinheit entweder zu bestätigen (commit) oder bei Auftreten eines Fehlers wieder zurückzunehmen (rollback). DBMS enthalten ein physikalisches Transaktionsprotokoll, das alle Änderungen an Datenbank-Blöcken protokolliert. Im Fehlerfall werden logische Änderungen an der Datenbank durch Wiederholen der Blockänderungen wiederhergestellt. Dies ist eine grundlegende Eigenschaft der großen DBMS und wird von MS-Access nicht erfüllt. Neben diesen Redo-Log-Dateien gibt es bei Oracle noch weitere Dateien mit speziellen Aufgaben wie z.b. die Control-Dateien, die neben Zeitstempeln die physikalische Struktur der Datenbank, d.h. Namen und Größen aller Datendateien enthalten. Somit übernimmt im Falle der Wiederherstellung einer Datenbank die Control-Datei eine zentrale Rolle. Eine ähnliche Struktur gibt es auch beim MS-SQL-Server, die entsprechenden Dateien heißen hier Transaction-Logs. (siehe Folie 18: Sicherheit/Transaktionen) Sicherheit: Im Bezug auf Sicherheit basiert MS-SQL Server, MS-Access und Oracle auf dem Konzept von Benutzern und Gruppen von Benutzern mit bestimmten Rollen. MS-SQL-Server kann in zwei Sicherheits-Modi arbeiten: - mit Windows NT Authentifizierung - im sog. Mixed Mode, d.h. Windows NT Authentifizierung und SQL-Server Authentifzierung So erlaubt MS-Access z.b. die Zugriffssteuerung von Benutzern und Gruppen von Benutzern über den sog. Workgroup-Administrator (wrkgadm.exe). (siehe Folie 19: Benutzer/Gruppen in Access) Während Informationen über Benutzer und Gruppen von Benutzern in einer separaten Datei, der mdw-datei abgelegt sind, werden Rechte auf verschiedene Access-Objekte, wie z.b. Tabellen, Abfragen oder Formulare, in der Access-Datenbank (mdb-datei) gespeichert. Dieser Umstand der Aufteilung auf zwei Dateien muß bei einem Wechsel der Access-Datenbank auf einen anderen PC beachtet werden. Seite 8

9 Bei den großen DBMS werden Informationen über Berechtigungen, Benutzer und Gruppenzugehörigkeiten in der Datenbank gespeichert. (siehe Folie 20: Benutzer/Gruppen in SQL-Server) (siehe Folie 21: Benutzer/Gruppen in Oracle) Benchmarks: Bei den großen DBMS spielt die Leistungsfähigkeit oder auch Performance bei Vergleichen eine große Rolle. Eine amerikanische Institution, das Transaction Processing Performance Council (TPC) 2 beschäftigt sich damit, Leistungstests (Benchmarks) zu definieren, die einen Vergleich der verschiedenen Systeme erlauben. Mitglied des TPC sind alle führenden Datenbankhersteller. So stellt beispielsweise der TPC-C Benchmark eine Mischung aus Leseund Update-Transaktionen dar, welche die Arbeit in einer komplexen OLTP-Umgebung simulieren sollen. Die Performance-Maßzahlen aus dem TPC-C Benchmark geben die Anforderungen/Minute als Transactions-per-minute-C (tpmc) wieder. Die tpmc werden preisbezogen als price-per-tpmc mit den Informationen auf welcher Datenbank und auf welchem Serversystem der Benchmark gelaufen ist auf der Website von TPC veröffentlicht. Einen Auszug aus der Benchmarkliste zeigt folgende Folie: (siehe Folie 22: Benchmarks) Es zeigt sich, dass in Bezug auf die Geschwindigkeit bei der Ausführung von Transaktionen und im Preis/Leistungsverhältnis für diesen speziellen Leistungstest der MS SQL Server 2000 vorne liegt. Diese regelmäßig veröffentlichten Benchmarks geben gewissenmaßen die obere Leistungsgrenze der DBMS an. Vergleichbar der Höchstgeschwindigkeit bei einem Auto. Die Angabe der Höchstgeschwindigkeit bei einem Auto sagt aber z.b. nichts über Kriterien wie die Stabilität, die Häufigkeit von Ausfällen bzw. die Zuverlässigkeit aus. Zusammenfassung: Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen den sog. kleinen Datenbanksystemen, die für den Einsatz auf Einzelplatzcomputern oder in kleinen Netzwerken mit limitierter Datenbankgröße und einer begrenzten Anzahl von Benutzern der Datenbank und den sog. großen Datenbanksystemen gibt, für die diese Begrenzungen durch Skalierbarkeit sehr weit nach oben verschoben werden können. Obwohl beide DBMS über ähnliche Funktionen verfügen, haben Untersuchungen 3 gezeigt, dass mit Oracle größere (im Schnitt 19 GB) als mit MS SQL-Server (im Schnitt 5 GB) verwaltet werden. Zudem laufen viele der großen auf UNIX-Servern unter Oracle, die nach der Erfahrung vieler Administratoren stabiler laufen. Die Wahl des richtigen DBMS ist bei der heutigen Leistungsdichte der großen DBMS wie z.b. MS SQL 2000 oder Oracle 8 bzw. die neuere Version 9 schon zu einer philosophischen Frage geworden. 2 Ergebnisse finden sich auf 3 IDC, International Data Corporation Seite 9

10 Auf jeden Fall sollte bei einem Auswahlprozeß die Erfahrung der Systemadministratoren mit den verschiedenen Serverbetriebssystemen NT und UNIX miteinbezogen werden. Allgemein gilt ein Windows NT System als leichter administrierbar wie ein UNIX-System. In Bezug auf die Stabilität wird dagegen UNIX meistens gegenüber Windows NT der Vorzug gegeben. Ein nicht zu unterschätzender Punkt sind die Lizenzkosten der unterschiedlichen DBMS und die Kosten für die Betriebssystemlizenzen, sowie die Mitlieferung von Tools im Standardlieferumfang. Hier schneidet der MS SQL Server besser ab. Aufgrund der großen Verbreitung von Microsoft-Systemen kann auch auf ein größeres Potential von Datenbank-Entwicklern zurückgegriffen werden. Dies bringt ein deutliche Kostenersparnis bei der Anwendungsentwicklung für MS SQL Server. Die eben angestellten Überlegungen gelten maßgeblich für Systemumgebungen mit ca gleichzeitigen Benutzern eines DBMS. Bei größeren Benutzerzahlen und Datenbankgrößen verschiebt sich der Schwerpunkt deutlich zu Oracle. (siehe Folie 23: Übersicht anhand DB-Größe) Der heiß umkämpfte Markt der wird also auch in Zukunft noch einige Überraschungen bringen. Inwieweit hier Objektorientierte Datenbanksysteme, das sind Systeme welche die Datenmodellierung in Form von Objekten unterstützen, die Marktposition der bisher in dieser Sendereihe vorgestellten relationalen Datenbanksysteme gefährden können ist Thema der nächsten Folgen. Literatur: - Hermann Uwe, Lenz, Dierk, Unbescheid Günter: Oracle8 für den DBA, Addison- Wesley, Migrating Oracle Databases to MS SQL Server 7.0, MSDN, Dez Accessing Heterogeneous Data with MS SQL Server 7.0, MSDN, Dez Implementation Details, MSDN, Dez MS SQL Server and Oracle 7 Cost-to-Use for under 50 Concurrent Users, Microsoft Technical Information, Dez MS SQL Server and Oracle 7 Cost-to-Use for Under 50 Concurrent Users, Microsoft Tec. Information, Dec Seite 10

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Vom Datenmodell zur Datenbank

Vom Datenmodell zur Datenbank Vom Datenmodell zur Datenbank Eine Einführung in Relationale Datenbanksysteme am Beispiel MS-ACCESS 1-1 Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Inhaltsverzeichnis... 1-2 1 Was versteht man unter

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Kopplung von Datenbanken

Kopplung von Datenbanken Kopplung von Datenbanken Die Kopplung von ACCESS-Datenbanken (ZEUHA, ZEUSEM) an andere Datenbanksysteme (MS-SQL, ORACLE) September 2000 19/04/2005 Bert Schöneich Zeuthen 1 ACCESS (ZEUHA MS-SQL SMS) 19/04/2005

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert.

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert. 4 Resource Manager Erfassung von Messwerten und deren Auswertung. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Resource Manager Themen des Kapitels Einsatz des Resource Managers Installation des Resource Managers

Mehr

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Inhalt: Dateien vs. Datenbanken Datenbanken: Tabellen, Attribute und Datentyp Datenmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Normalformen einer Datenbank

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Boris Meißner 05 INDT HTWK Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 26. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Jeffrey R. Garbus, David F. Pascuzzi, Alvin T. Chang MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Übersetzung aus dem Amerikanischen von Meinhard Schmidt, Willich Einleitung Das Microsoft Certified

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc

CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc Installation Frage: Wie installiere ich CartCalc? Antwort: Die Installation von CartCalc erfolgt automatisch. Nach Einlegen der Demo-CD

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

XML und Datenbanken

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken XML und Datenbanken i training Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 XML 13 1.1 Voraussetzungen für XML 14 1.2 Allgemeines 14 1.3 Migration von HTML zu XML 16 1.4 Argumente für XML

Mehr

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server Gründe für MS-Access Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server MS-ACCESS Datenbanken sind aus den Unternehmen nicht wegzudenken. Als Entwicklungsumgebung zur raschen Erstellung von Lösungen hat sich Access

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Datenbankimplementierung

Datenbankimplementierung ENTWICKLUNG Datenbankimplementierung Datenbankimplementierung Christian Zahler Sofern Ausführungen auf SQL Server 2005 Bezug nehmen, gelten sie gleichermaßenauchfürsql Server 2008. 6 Client-Programmierung

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Vertiefungsmodul Daten-, Informations- und Wissensmanagement BW 31.3 - Übung

Vertiefungsmodul Daten-, Informations- und Wissensmanagement BW 31.3 - Übung Vertiefungsmodul Daten-, Informations- und Wissensmanagement BW 31.3 - Übung Lisa Wenige Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Organisation Die Veranstaltungsunterlagen

Mehr

MSSQL Server Fragen GridVis

MSSQL Server Fragen GridVis MSSQL Server Fragen GridVis 1.0 Server allgemein Frage 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens benötigt

Mehr

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Paul Read SAP -Datenbankadministration mit Microsoft SQL Server 2000

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Pepperl+Fuchs GmbH Mannheim Suvad Sahovic ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte: Oracle Datenbank Server, Kerberos, Oracle

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr