Verteilte Datenbank- und Informationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Datenbank- und Informationssysteme"

Transkript

1 Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Vorlesung im Wintersemester 2013 (Abschnitt Besonderheiten verteilter Datenbanksysteme) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1

2 Inhalt des Parts Grundprinzipien Regeln für verteilte DBS Architektur verteilter Datenbanken Verteilte Transaktionen 2PC Verteilungsoptionen bei Oracle Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2

3 Übersicht und Einführung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 3

4 Verteilte Verarbeitung I Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 4

5 Verteilte Verarbeitung II Applikation bzw. Nutzer koordiniert den Verbindungsaufbau zur DB Die Standorte der Datenbank-Server im Netz müssen bekannt sein Zwischen den DB bestehen keine von der Anwendung unabhängige Beziehungen Es können keine DB-übergreifenden SQL-Anweisungen ausgeführt werden Eine DB-übergreifende Transaktionssicherung wird durch das DBMS nicht gewährleistet Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 5

6 Grundprinzip verteilte Datenbank Grundprinzip verteilter Datenbanken ist die Verteilungstransparenz. Ein verteiltes DBS muss sich dem Anwender gegenüber genauso verhalten wie ein nicht verteiltes. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 6

7 Definition verteilte Datenbank Eine verteilte Datenbank ist ein logisch zusammengehörender Datenbestand beschrieben in einem globalen Schema -, der physisch auf mehreren Knoten (Rechner) verteilt ist und mit einem verteilten Datenbankmanagementsystem (kurz VDBMS) oder auch distributed DBMS (kurz DDBMS) verwaltet wird. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 7

8 Grobstruktur eines VDBMS Rechnerknoten B Rechnerknoten A Nur eine Sicht auf die Daten Internet, Intranet, Extranet Rechnerknoten E Rechnerknoten C Rechnerknoten D Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 8

9 Verteilte Datenbank Ausgangspunkt: relationales Modell Spezifikation der Datenobjekte des Bezugsbereichs im Rahmen eines relationalen Modells Das DBMS bietet die Möglichkeit mehrere räumlich im Netz verteilte DB zu einer Sicht zusammenzufassen Vorteile/Ziele Nutzer/Anwendung muss nichts von der Verteilung der DB im Netz wissen (Ortstransparenz) Möglichkeit der Ausführung DB-übergreifender SQL- Abfragen und Transaktionen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 9

10 Anforderungen an verteilte Datenbanken Brainstoming Siehe auch: Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 10

11 Zwölf Regeln für verteilte DBS I Lokale Autonomie - Jeder Rechner sollte maximale Kontrolle über eigene Daten haben - Zugriff auf diese Daten sollte nicht von anderen Rechnern abhängen Keine Abhängigkeit von zentralen Systemfunktionen - DB-Verarbeitung sollte nicht von zentralen Systemfunktionen abhängen - Gefahr potentieller Leistungsengpässe durch zentrale Systemkomponenten Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 11

12 Zwölf Regeln für verteilte DBS II Hohe Verfügbarkeit - Unanfälligkeit gegen ggf. auftretende Fehler wie z.b. dem Ausfall eines Rechnerknotens - Möglichkeiten einer Konfigurationsänderung während des laufenden Betriebs (z.b. neue SW oder HW) Ortstransparenz - Verbergen der physischen Lokation von Datenbankobjekten gegenüber dem Benutzer - Der Datenzugriff auf entfernte Daten sollte in gleicher Weise erfolgen, wie der auf lokale Objekte Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 12

13 Zwölf Regeln für verteilte DBS III Fragmentierungstransparenz - Eine Relation der DB sollte verteilt an mehreren Knoten gespeichert werden können - Die zugrunde liegende Zerlegung der Relation sollte für den Datenbankbenutzer transparent sein Replikationstransparenz - Die replizierte Speicherung von Teilen der Datenbank sollte für den Benutzer unsichtbar bleiben - Die Wartung der Redundanz obliegt ausschließlich der Datenbanksoftware Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 13

14 Zwölf Regeln für verteilte DBS IV Verteilte Anfragebearbeitung - Innerhalb einer DB-Operation sollte auf Daten mehrerer Rechner zugegriffen werden können - Zur effizienten Bearbeitung von DB-Anfragen sind durch das VDBMS geeignete Techniken bereitzustellen (Query Optimizer) Verteilte Transaktionsverarbeitung (TA-Transparenz) - ACID-Eigenschaften sind auch bei verteilter Bearbeitung einzuhalten - Bereitstellung entsprechender Recovery- und Synchronisationstechniken (verteiltes 2 Phasen Sperrprotokoll) Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 14

15 Zwölf Regeln für verteilte DBS V Hardware-Unabhängigkeit - Die Datenbank-Verarbeitung sollte auf unterschiedlichen Hardwareplattformen möglich sein - Sämtliche Hardwareeigenschaften sollten gegenüber dem Datenbankbenutzer verborgen bleiben Betriebssystemunabhängigkeit - Die Datenbankbenutzung sollte unabhängig von den eingesetzten Betriebssystemen sein - Verteilte Datenbankmanagementsysteme sollten unterschiedliche Betriebssystemplattformen unterstützen Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 15

16 Zwölf Regeln für verteilte DBS VI Netzwerkunabhängigkeit - Verwendete Netzwerke und darauf aufsetzende Kommunikationsprotokolle sollten ohne Einfluss auf die Datenbankverarbeitung leiben. Datenbanksystemunabhängigkeit - Es sollte möglich sein, unterschiedliche (Heterogene) Datenbanksysteme an den verschiedenen Rechnern einzusetzen, solange sie eine einheitliche Benutzerschnittstelle (z.b. gemeinsame SQL-Version) anbieten. Quelle: Date, C. J.: in Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 16

17 Transaktionstransparenz Bei einer verteilten Transaktion wird auf Datenelemente unterschiedlicher DB, welche auf verschiedenen Rechnerknoten verteilt sind, zugegriffen. ACID-Bedingungen sind im Rahmen eines VDBMS in gleicher Weise einzuhalten wie in einem zentralen DBMS Der Entwickler einer Anwendung sollte eine verteilte TA in gleicher Weise nutzen wie eine lokale TA Auch implizite TA (ausgelöst durch Trigger) sollten von der Transaktionstransparenz profitieren Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 17

18 Leistungstransparenz Verteilung von Datenbankobjekten zwecks Erhöhung des Leistungsund Ausfallverhaltens im Gesamtsystem - Verteilte Verarbeitung von Anfragen und Transaktionen soll trotz des Kommunikations-Overheads mit der gleichen Performance erfolgen wie ohne Verteilung - Im Falle replizierter Datenobjekte (kontrollierte Redundanz) sollten Leistungsengpässe eines Knoten durch Knoten mit weniger Last aufgefangen werden können. (Load-Balancing) - Bei paralleler Bearbeitung eingehender Anfragen wird eine Verbesserung der Bearbeitungszeiten angestrebt In Anlehnung an - Rahm, E.: Mehrrechner-Datenbanksysteme, Addison-Wesley, 1994 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 18

19 Architektur verteilter Datenbanken Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 19

20 4-Ebenen Architektur für verteilte Datenbanksysteme In Anlehnung an : Conrad, S.: Förderierte Datenbanksysteme, Springer-Verlag, 1997 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 20

21 Externes Schemata im VDBMS Repräsentieren Sichten der Benutzer und Anwenderprogramme (vergleichbar zum zentralen Datenbanksystem) Für Benutzer bzw. Benutzergruppen werden jeweils eigene externe Schemata angelegt Das externe Schemata ist in Art und Funktion für verteilte und zentrale Datenbanksysteme nicht unterscheidbar Für den Benutzer sollte es keinen Unterschied machen, ob er mit einer zentralen oder verteilten Datenbank arbeitet. In der Praxis kann es ggf. dennoch zu kleinen Unterschieden kommen (insbesondere bei heterogenen DBMS) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 21

22 Globales konzeptionelles Schema im VDBMS Beschreibung der durch das DBS zu verwaltenden Daten in ihrer Gesamtheit Abstrakte Beschreibung ohne Berücksichtigung konkreter Implementierungsdetails Ziel beim konzeptionellen Schema im VDBMS ist die Integration der verschiedenen externen Benutzersichten Im verteilten Datenbanksystemen ist das konzeptionelle Schema gleichzeitig die Zusammenfassung aller lokalen konzeptionellen Schemata (Vereinigung) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 22

23 Lokale konzeptionelle Schemata im VDBMS Die lokalen konzeptionellen Schemata ergeben sich aus der Definition der Datenverteilung, die im globalen Verteilungsschema festgelegt sind. (Ausschnitt aus dem globalen konzeptionellen Schema) Enthalten sind folgende Angaben: - Informationen zur auf dem Knoten hinterlegten Fragementen - Allokation und Replikation von Relationsfragmenten Bei fehlender Replikation sind die lokalen konzeptionellen Schemata echte Teilmengen der globalen konzeptionellen Schemata. Die ggf. notwendige Propagierung von Änderungen des lokalen konzeptionellen Schema ist abhängig von der gewählten Katalogarchitektur. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 23

24 Lokale interne Schemata im VDBMS Hier gibt es keine Unterschiede zu den internen Schemata einer zentralen Datenbank. Im Sinne der Knotenautonomie sind Zugriffspfade und Speicherstrukturen auf lokale Erfordernisse abzustimmen. Das interne Schema ist abhängig vom verwendeten Basissystem und von der unterstützten Sprachschnittstelle. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 24

25 Entwurf verteilter Datenbanken Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 25

26 Entwurf von VDBMS Quelle: Heuer, A. et al: Datenbanken kompakt, mitp-verlag, Bonn 2003 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 26

27 Entwurf von VDBMS Fragmentierungsschema - Logisch zusammengehörige Informationsmengen in (weitgehend) disjunkte Fragmente zerlegen - Zerlegung erfolgt auf Basis des Zugriffsverhaltens aus den Anwendungen heraus - Daten mit ähnlichen Zugriffsmuster in einem Fragment zusammenfassen Zuordnungsschema (Allokation) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 27

28 Fragmentierung I Einfachster Fall im relationalen DBS - Ganze Relationen als kleinste Verteilungsgranulate - Vorteile: keine explizite Fragmentierung Vereinfachung des Allokationsproblems Geringe Kommunikationskosten bei Oper. auf eine Relation Einfache Gewährleistung von Integritätsbedingungen Massive Nachteile hinsichtlich Lastverteilung, Nutzung von Lokalität, Parallelverarbeitung und Verarbeitungsumfang Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 28

29 Arten der Fragmentierung Horizontale Fragmentierung - Logisch zusammengehörige Informationsmengen in (weitgehend) disjunkte Tupelmengen zerlegen Vertikale Fragmentierung - Zusammenfassen von Attributen mit gleichen Zugriffsmustern - Vertikale Zerlegung der Relation durch Ausführung von Projektionen Kombinierte Fragmentierung - Anwendung der horizontalen und vertikalen Fragmentierung auf die selbe Relation Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 29

30 Arten der Fragmentierung Horizontale Fragmentierung Vertikale Fragmentierung DB 1 DB 2 DB 3 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 30

31 Arten der Fragmentierung Zuerst horizontale, dann vertikale Fragmentierung Fragm. 2 Fragm. 3 Fragm. 2 Fragm. 3 Zuerst vertikale, dann horizontale Fragmentierung Fragm. 2 Fragm. 3 DB 2 DB 3 DB 1 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 31

32 Regeln für die Fragmentierung Vollständigkeit - Jedes Datenelement (Tupel, Attributswert) der globalen Relation muss in wenigstens einem Fragment enthalten sein. Rekonstruierbarkeit - Zerlegung muss verlustfrei sein - Globale Relation muss aus den Fragmenten vollständig rekonstruiert werden können Disjunktheit - Fragmente sollten möglichst disjunkt sein - Bei vertikaler Fragmentierung kann die Disjunktheit aufgrund der Rekonstruierbarkeit nicht vollständig gewährleistet werden Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 32

33 Beispiel für Fragmentierung I Ausgangsbasis: - abstrakte Relation R mit Tupeln r 1,, r 7 - Anwendungen A 1, A 2, A 3 Anwendung A 1 greift aufr 1,r 2,r 3 zu Anwendung A 2 greift aufr 4,r 5,r 6,r 7 zu Anwendung A 3 greift auf r 4,r 5 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 33

34 Beispiel für Fragmentierung II Horizontale Fragmentierung von Relationen in disjunkte Tupelmengen Resultierende Fragmente: R 1 = {r 1,r 2,r 3 } wegenanwendung A 1 R 2 = {r 6,r 7 } wegenanwendung A 2 R 3 = {r 4,r 5 } wegenanwendung A 2 und A 3 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 34

35 Beispiel für Fragmentierung III KNR NAME GEBDAT NL K2 K4 K3 K1 K5 Maier Müller Schmidt Weber Walter B FL FL B DD Globale Relation KUNDE V V KNR K2 K4 K3 K1 K5 NAME Maier Müller Schmidt Weber Walter NL B FL FL B DD KNR K2 K4 K3 K1 K5 GEBDAT KUNDE 2 = π KNR, GEBDAT (KUNDE) KUNDE 1 = π KNR, NAME, NL (KUNDE) H H KNR K5 NAME Walter NL DD KUNDE 11 = σ NL= DD (KUNDE 1 ) H KNR NAME NL K2 Maier B K1 Weber B KUNDE 12 = σ NL= B (KUNDE 1 ) KNR NAME NL K4 Müller FL K3 Schmidt FL KUNDE 13 = σ NL= FL (KUNDE 1 ) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 35

36 Arten von Allokationen Redundanzfreie Allokation - Jedes Fragment ist genau einer Station zugeordnet - N:1 Zuordnung zu von Fragmenten zu Stationen Allokation mit Replikation - Fragmente sind zum Teil repliziert und mehreren Stationen zugeordnet - N:M Zuordnung von Fragmenten zu Stationen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 36

37 Fragmentierung und Allokation Quelle: Fragmentierung und Allokation nach Ceri und Pelagati, aus Kemper, A.;Eickler, A.: Datenbanksysteme, Oldenbourg-Verlag Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 37

38 Transparenz im VDBS Unter Transparenz versteht man den Grad an der Unabhängigkeit, den ein VDBMS den Benutzern beim Zugriff auf verteilte Daten vermittelt Quelle: Kemper A. / Eickler A. (2004), Datenbanksysteme, 5. Aufl., München 2004 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 38

39 Transparenz im VDBS Fragmentierungstransparenz - Single-System-Image - Nutzer kennt potentielle Fragmente und Allokationen nicht Allokationstransparenz - Nutzer muss den Ort der Speicherung nicht kennen - Nutzer muss aber die ggf. vorhanden Fragmente kennen Lokale Schema-Transparenz - Gleiche Datenbank-Schemata - Kenntnisse zur Fragmentierung, Allokation und Replikation Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 39

40 Transaktionen in verteilten Datenbanken Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 40

41 Struktur verteilter Transaktionen Transaktion als Folge von DB-Operationen - BOT begin of transaction - EOT end of transaction - Abbruch laufender Transaktionen durch rollback-anweisung Transaktionen bei verteilten DBS - Beteiligung von einem oder mehreren Rechnerknoten - Erhöhte Fehlermöglichkeiten Verbindungsausfall Nachrichtenverlust Ausfall von Rechnerknoten Transaktionstransparenz Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 41

42 Komponenten bei verteilten Transaktionen Heimat- bzw. Koordinator-Knoten (Start der TA BOT) Ressourcen-Manager - Zugriffe auf DBS oder Dateisysteme - Synchronisation & Logging Transaction Manager - Verwaltung und Koordination - Commit-Behandlung Bedarf an Transaktionskennungen Transaktionsbaum - Primärtransaktion (am Heimatknoten ausgeführte Teiltransaktion) - Subtransaktion (Teiltransaktion im Rahmen einer globalen Transaktion) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 42

43 Commit-Behandlungen TM 2 Lineare Commit-Struktur TM 1 TM i TM n Zentralisierte Commit-Struktur Hierarchische Commit-Struktur Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 43

44 Zwei Phasen Sperrprotokoll (2PC-Protokoll) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 44

45 2PC Prepare (TA Vorbereitung) Alle an der Transaktion beteiligten Server werden über den Status ihrer Teiltransaktion befragt. Ist eine Teiltransaktion im Prinzip fertig, wird sie in den Prepared-Zustand versetzt. Dieser Zustand ist ein permanenter Zustand, der nur durch das 2PC-Protokoll mit commit oder rollback beendet werden kann. Eine solche Transaktion überlebt auch ein Instanz-Recovery. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 45

46 2PC Commit (TA Abschluss) Die Commit-Phase kann nur eingeleitet werden, wenn alle beteiligten Teiltransaktionen den Übergang in den Prepared-Zustand gemeldet haben. Kann nur eine beteiligte Transaktion diesen Zustand nicht melden, wird die gesamte verteilte Transaktion, d.h. alle Teiltransaktionen, zurückgerollt. Im anderen Fall wird das Commit für die globale Transaktion durchgeführt. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 46

47 Potentielle Problembereiche des 2PC Commit Protokolls Basisprotokoll erfordert pro Agent 4 Nachrichten bei N Knoten 4*(N-1) Jeweils zwei synchrone Schreibvorgänge (außer Ende-Satz) in die Log-Datei für den Koordinator und jeden Agenten synchrone Verarbeitung impliziert ggf. Wartezeiten Hohe Abhängigkeit der Agenten vom Koordinator (Problem: Koordinatorausfall) Performanceprobleme Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 47

48 Verteilte Datenbanken mit Oracle Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 48

49 Grundlegende Verteiltungsoptionen Replikationsmechanismen - MV Replication mit Snapshots und Triggern - Stream Replication asynchrone Verarbeitung Oracle Streams Advanced Queuing - Oracle-Oracle-Nachrichtenkommunikation - Oracle JMS-Kommunikation - Oracle MQ Series Datenbank-Links Verteilte Transaktionen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 49

50 Verteilte DB mit Oracle Oracle Netzwerkunterstützung - Netzwerktransparenz - Protokoll-Transparenz - Topologie-Transaprenz - Optimierung genutzter Netzwerkverbindungen Oracle RDBMS - Verteilungstransparenz (bezüglich der Datenquellen) - Transaktionstransparenz - Recovery-Transparenz Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 50

51 Verteilte DB mit Oracle Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 51

52 Verteilte DB mit Oracle SQL* Net Programmierinterface für alle Oracle-Anwendungen Aufgabenstellungen: - Verbindungsauf- und Verbindungsabbau - Benachrichtigungsdienst bei Problemen (z.b. Verbindungsausfall) Oracle* TNS Kern des Oracle Netzwerkes - Auflösung von Zieladressen (Rechnernamen und DB-Instanz) - Genutzte Netzwerkrouten (Oracle* Navigator) - Ggf. benötigte Konvertierungen - Fehlerbehandlung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 52

53 Verteilte DB mit Oracle Weitere Komponenten Oracle* MPI (MultiProtokoll Interchange) - Einsatz in heterogenen Netzwerkumgebungen - Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen - Verbindung unterschiedlicher Netzwerksysteme Internet TCP/IP, IBM Mainframe LU6.2 DECNet - Finden der kostengünstigsten Verbindung (via Oracle* Navigator) Oracles Gateway-Strategie zur sanften Migration - Zugriff auf non Oracle Datenbanken (z.b. IBM DB2) - Zugriff von Datenbanken anderer Hersteller auf Oracle - Datenreplikation in heterogenen Datenbanken Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 53

54 Oracle Gateway -Zugriffsformen Anwendungen greifen auf Fremd-DBS quasi wie auf eine Oracle-DB zu Beim Gateway-Einsatz sind drei Zugriffsformen zu unterscheiden: Oracle-Tools können i.a. direkt über ein SQL*CONNECT-Gateway auf SQL-DBS anderer Hersteller zugreifen, also ohne Involvierung eines Oracle-DBS. SQL*CONNECT erzeugt dabei dyn. SQL- Anweisungen für das Fremd-DBS. Ein indirekter Zugriff liegt vor, wenn ein Oracle-Werkzeug mit einem Oracle-DBS zusammenarbeitet, von dem aus über DB-Links auf externe DB zugegriffen wird. - Ausführung von lesenden Zugriffen auf die Fremd-Datenbank - Zugriff auch auf nicht-relationale DBS oder Dateisysteme möglich Direkter Zugriff auf mehrere Datenbanken ist möglich über Anwendungsprogramme mit eingebettetem SQL-Anweisungen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 54

55 Oracle Datenbank-Link Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 55

56 Verteilte DB mit Oracle Ein konfigurierter Datenbank-Link bietet den Zugriff auf alle Schema- Objekte des entfernten DB-Servers - Tabellen - Views - Stored Procedures (gespeicherte Prozeduren) Gültigkeit eines Datenbank Links - Public: ohne Einschränkungen verfügbarer DB-Link - Private: DB-Link mit eingeschränkten Benutzerkreis Shared Database Links (Reduktion benötigter Service Connections) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 56

57 Verteilte DB mit Oracle Oracle Datenbank-Links Einrichtung von Datenbank-Links durch den DBA Datenbank Links zwischen einer lokalen Datenbank in Berlin und Datenbanken in Berlin und Magdburg CREATE PUBLIC DATABASE LINK BERLIN CONNECT TO B_UNIX; CREATE PUBLIC DATABASE LINK MAGDEBURG CONNECT TO MD_VMS; Vorraussetzung: Eingetragene Nutzer bei den Datenbanken in Berlin (B_UNIX) bzw. Magdburg (MD_VMS). Quelle: Burleson, D. K.: Oracle Datenbank Anwendung, Thomson Publ., 1997 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 57

58 Verteilte DB mit Oracle Aufruf zur Erstellung eines Datenbank- Links unter dem DBMS Oracle Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 58

59 Verteilte DB mit Oracle Oracle Enterprise Manager Interaktive Erstellung der Datenbank-Links Bezeichnung des Datenbank-Link Form der Anmeldung auf dem entfernten Datenbanksystem Dienstname der entfernten Datenbank Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 59

60 Verteilte DB mit Oracle Verwendung des Datenbank-Links 1 SELECT A.NAME, B.QUANTITY_ORDERED FROM A, B Quelle: Burleson, D. K.: Oracle Datenbank Anwendung, Thomson Publ., 1997 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 60

61 Verteilte DB mit Oracle Verwendung des Datenbank-Links 2 SELECT CUSTOMER.NAME, ORDER.ORDER_DATE, ORDERLINE.QUANTITY_ORDERED FROM ORDER, WHERE CUSTOMER.CUST_NUMBER = ORDER.CUSTOMER_NUMBER AND ORDER.ORDER_NUMBER = ORDERLINE.ORDER_NUMBER; Quelle: Burleson, D. K.: Oracle Datenbank Anwendung, Thomson Publ., 1997 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 61

62 Verteilte DB mit Oracle Transparenz durch Einsatz von Views I: Definition einer View CREATE VIEW TABELLE AS SELECT * FROM SQL-Abfragen ohne Kenntnis des Datenbank-Links UPDATE TABELLE SET PREIS = PREIS * 1,96 WHERE WAEHRUNG = DM; Einschränkung der Zugangsrechte über selektive Vergabe von Rechten für die Nutzer B_UNIX bzw. MD_VMS Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 62

63 Verteilte DB mit Oracle Transparenz durch Einsatz von Views II (Interaktionen): Auflösen der View Definition für TABELLE über das DD Identifizierung eines DB-Links hinter der View-Definition Auflösen des DB-Link-Namen und der TNS-Adresse beim Zielrechner Verbindungsaufbau zur Remote-Datenbank SQL-Befehl an die Zieldatenbank senden Ziel-Datenbank führt den SQL-Befehl aus Ergebnis-Rückgabe an den lokalen DB-Server Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 63

64 Verteilte DB mit Oracle Security-Aspekte: Über Datenbank-Links (DB-Links) besteht die Möglichkeit, von einer Datenbank innerhalb eines DBMS aus auf die Daten einer anderen Datenbank, gegebenenfalls in einem anderen DBMS, zuzugreifen. Um einen angemessenen Schutz der Daten zu gewährleisten, sollte diese Technik nur im Rahmen eines entsprechenden Berechtigungskonzepts angewendet werden. In diesem Konzept muss unter anderem die Kontrolle der Berechtigungen eines Benutzers bei der Verwendung von DB-Links geregelt werden. Quelle: M 4.71 Restriktive Handhabung von Datenbank-Links Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 64

Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS

Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS Verteilungsmechanismen in verschiedenen RDBMS Vorlesung im Wintersemester 2013 (Analyse verschiedener RDBMS-Produkte hinsichtlich angebotener Verteilmechanismen) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Zielstellung

Mehr

Terminologie. Kapitel 15 Verteilte Datenbanken. Verteiltes Datenbanksystem. Kommunikationsmedien

Terminologie. Kapitel 15 Verteilte Datenbanken. Verteiltes Datenbanksystem. Kommunikationsmedien Kapitel Verteilte Datenbanken Terminologie Motivation: geographisch verteilte Organisationsform einer Bank mit ihren Filialen Filialen sollen Daten lokaler Kunden bearbeiten können Zentrale soll Zugriff

Mehr

Kapitel 14 Verteilte DBMS

Kapitel 14 Verteilte DBMS Kapitel 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS...1 14.1 Begriff, Architektur und Ziele verteilter Datenbanksysteme...2 14.2 Verteilungsarten...5 14.2.1 Verteilung der Daten...5 14.2.2 Verteilung

Mehr

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Dieser Fragenkatalog wurde aufgrund das Basistextes und zum Teil aus den Prüfungsprotokollen erstellt, um sich auf mögliche

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen

Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Grundlagen zur Verwendung und Entwicklung von Datenbanksystemen Vorlesung im Wintersemester 2007/08 (Abschnitt Fortgeschrittene Konzepte) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Inhalte des Abschnitts XML basierte

Mehr

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Vorlesung im Wintersemester 2013/14 (Einführungsveranstaltung) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Inhaltliche Orientierung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Grundlegende Architekturen Ulf Leser Inhalt diese Vorlesung Klassifikation verteilter, autonomer, heterogener Systeme Weitere Klassifikationskriterien Schichtenaufbau integrierter

Mehr

Verteilte Datenbanken. Kapitel 11 455 / 520

Verteilte Datenbanken. Kapitel 11 455 / 520 Kapitel 11 Verteilte Datenbanken 455 / 520 Überblick Terminologie Eine verteilte Datenbank (VDBMS) ist eine Sammlung von Informationseinheiten die auf verschiedene Rechner verteilt ist, die durch Kommunikationsnetze

Mehr

Kapitel 10 Aktive DBMS

Kapitel 10 Aktive DBMS Kapitel 10 Aktive DBMS 10 Aktive DBMS 10 Aktive DBMS...1 10.1 Einführung und Definition...2 10.2 Funktionsprinzip: ADBMS und ECA-Modell...4 10.3 Potentiale und Vorteile ADBMS...5 10.4 Aktive Elemente einer

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Intelligente Datenbanken

Intelligente Datenbanken Intelligente Datenbanken Prof. Dr. Rainer Manthey Dipl.Inform. Andreas Behrend Dipl.Inform. Oliver Speidel Seminar WS 02/03 Institut für Informatik III Universität Bonn 1 1. Organisatorisches Kenntnisse

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Christoph Gollmick gollmick@informatik.uni-jena.de Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Verteilte DB-Systeme Kapitel XIII Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 13.

Mehr

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken 30 Wozu dient ein Primärschlüssel? Mit dem Primärschlüssel wird ein Datenfeld

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

1. Einführung, Problemstellung und Überblick

1. Einführung, Problemstellung und Überblick 1. Einführung, Problemstellung und Überblick 1.1 Einführung 60er/70er Jahre: Zunehmender Übergang von Datei- zu Datenbank-Systemen Gründe: erhöhte Datenunabhängigkeit der Anwendungsprogramme transaktionsorientierte

Mehr

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Einführung Tobias Galliat Sommersemester 2012 Basistext: A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme, Oldenbourg Verlag, München, 2011, 8. Auflage, Preis: 39,80 ebenfalls empfehlenswert: T. Kudraß

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Datenbanksysteme II Sommersemester 2012 Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Dieses Skript basiert auf den Skripten zur Vorlesung Datenbanksysteme II an der LMU München von Prof. Dr. Christian Böhm (Sommersemester

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 2 Transaktionsverwaltung Vorlesung: PD Dr. Peer

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 08. Exkurs: Datenbanken 1 Motivation Datenbanksysteme

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Datenbanken in Kommunikationsnetzen

Datenbanken in Kommunikationsnetzen Datenbanken in Kommunikationsnetzen Datenbanken in Kommunikationsnetzen 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 Verteilte Datenbanken DB in Kommunikationsnetzen 9.1 Verteilte Datenbanken 2002

Mehr

Vom Datenmodell zur Datenbank

Vom Datenmodell zur Datenbank Vom Datenmodell zur Datenbank Eine Einführung in Relationale Datenbanksysteme am Beispiel MS-ACCESS 1-1 Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Inhaltsverzeichnis... 1-2 1 Was versteht man unter

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Steffen Staab. Organisatorisches. Organisatorisches. Vorlesung

Datenbanken. Prof. Dr. Steffen Staab. Organisatorisches. Organisatorisches. Vorlesung Datenbanken Organisatorisches Prof. Dr. Steffen Staab Vorlesung Beginn: 31. Oktober 2005 Montag, 12.15 13.45 Uhr, Raum MF 314 Donnerstag, 16.15 17.45, Raum MF 414 Übungen Betreuer: Christoph Ringelstein,

Mehr

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen:

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen: Grundwissen zu relationalen Datenbanken Die Funktion einer relationalen Dankbank besteht in der elektronischen Verwaltung von Daten in Computersystemen. Die Basis für relationale Datenbanken bildet das

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung 4.2 Logischer Entwurf Datenbankentwurf 4.2 Logischer Entwurf 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Logischer Entwurf: Einordnung Entwurfsdokumentation logische Strukturen "auf dem Papier" konzeptueller

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme Informationssysteme Informationssysteme WS 2002/03 Prof. Dr. Rainer Manthey Institut für Informatik III Universität Bonn 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 DB und/oder IS: terminologischer

Mehr

Band B, Kapitel 8: Datenbanken. Im Umfeld der Hochverfügbarkeit

Band B, Kapitel 8: Datenbanken. Im Umfeld der Hochverfügbarkeit Im Umfeld der Hochverfügbarkeit Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbanken im HV-Umfeld...7

Mehr

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt:

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: Dr. Günter M. Goetz ggoetz@insigma.de Günter M. Goetz 1 Inhalt der Veranstaltung Konzept und Architektur von Datenbanksystemen twurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: relationale SQL Erweiterungen und Alternativen

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr

Datenbanken II Literatur

Datenbanken II Literatur Datenbanken II Literatur C. J. Date: An Introduction to Database Systems; Addison-Wesley Systems Programming Series. 6th ed. 1995 H. E. Erbs, S. Karczewski und I. Schestag: Datenbanken (Datenmodelle, Objekte,

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

6 Sicherheitskonzepte in Oracle

6 Sicherheitskonzepte in Oracle 6 Sicherheitskonzepte in Oracle Datenbanksysteme sind für viele Benutzer(-gruppen) mit unterschiedlichen Nutzungswünschen geschaffen, aber nicht alle Daten des Informationssystems sind für alle Benutzer

Mehr