Ziele. Ziele. Lesson 14: Daten laden Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziele. Ziele. Lesson 14: Daten laden ... ... 14-2 Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-2"

Transkript

1 14... Daten laden

2 Lesson 14: Daten laden Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Daten laden: Einfügen mit Direct Load Mit SQL*Loader Daten in Oracle Tabellen laden mit: Conventional Path Direct Path Oracle8i Datenbankadministration Teil I

3 Überblick Überblick Andere Anwendungen Überblick Oracle Datenbank SQL*Loader Export Import Oracle Datenbank Einfügen mit Direct-Load 14-3 Daten laden Es gibt mehrere Möglichkeiten, Daten in Oracle Datenbank-Tabellen zu laden. Folgende Methoden sind in diesem Kapitel beschrieben: Einfügen mit Direct-Load SQL*Loader Export- und Import-Utilities Einfügen mit Direct-Load Einfügen mit Direct-Load kann verwendet werden, um Daten aus einer Tabelle in eine andere Tabelle derselben Datenbank zu kopieren. Diese Einfüge-Operation ist schnell, weil der Buffer-Cache übergangen wird und die Daten direkt in die Datendateien geschrieben werden. SQL*Loader Das Utility SQL*Loader wird verwendet, um Daten aus externen Dateien in Oracle Tabellen zu laden. Dies erlaubt eine Migration von anderen Datenbanksystemen in eine Oracle-Datenbank. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-3

4 Lesson 14: Daten laden Export- und Import-Utilities Das Export-Utility ermöglicht Benutzern, Dictionary-Informationen und Daten aus einer Oracle Datenbank abzurufen und in eine Betriebssystem-Datei im Oracle- Binärformat zu speichern. Diese mit dem Export-Utility erzeugten Dateien können mit dem Import-Utility in dieselbe Oracle Datenbank oder in eine andere Oracle- Datenbank gelesen werden. Export- und Import-Utilities werden in der nächsten Lektion behandelt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

5 Daten einfügen mit Direct-Load Daten einfügen mit Direct-Load Einfügen mit Direct-Load INSERT /*+APPEND */ INTO scott.emp NOLOGGING SELECT * FROM scott.old_emp; EMP-Tabelle Server- Prozess Verwendeter Block Freier Speicher nach Löschen High-Watermark Von eingefügten Zeilen verwendete Blöcke 14-4 Syntax Einfügen mit Direct-Load kann mit dem APPEND-Hinweis aufgerufen werden, wie im folgenden Kommando: INSERT /*+APPEND */ INTO [ schema. ] table [ [NO]LOGGING ] sub-query; mit: schema Eigentümer der Tabelle table Tabellenname sub-query Unterabfrage, die die benötigten Spalten und Zeilen für das Einfügen angibt Einfügungen mit Direct-Load sind nur möglich, wenn der Befehl INSERT INTO SELECT verwendet wird. Die Option ist beim Befehl INSERT INTO VALUES nicht möglich. Einfügen mit Direct-Load kann sowohl bei nicht-partitionierten als auch bei partitionierten Tabellen verwendet werden. Die Operation verwaltet Indizes und überprüft alle aktivierten Constraints. Sie erlaubt ferner, dass andere Benutzer gleichzeitig die nicht betroffenen Zeilen in der Tabelle bearbeiten können. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-5

6 Lesson 14: Daten laden LOGGING-Modus Beim Einfügen mit der Default-Option LOGGING erzeugt die Operation Redo Log- Einträge, die im Fall von Fehlern ein vollständiges Recovery ermöglichen. Wenn die Option NOLOGGING angegeben wird, werden Datenänderungen nicht im Redo Log Buffer verzeichnet. Ein Minimal-Protokoll für Operationen, die das Data Dicitionary ändern, ist auch hier vorhanden. Der Modus NOLOGGING wird verwendet, wenn das entsprechende Attribut für die Tabelle gesetzt ist. Ist es wahrscheinlich, dass aufeinander folgend mehrere Online-Änderungen an den Tabellendaten auftreten, kann es ratsam sein, vor dem Laden das Attribut NOLOGGING zu setzen und es nach erfolgtem Laden auf LOGGING zurückzusetzen. Weitere Überlegungen Einfügungen mit Direct-Load erlauben anderen Transaktionen, gleichzeitig Änderungen in der Tabelle vorzunehmen. Alle mit dieser Methode eingefügten Daten werden über der High-Watermark geladen. Wenn die Tabelle viele Blöcke mit gelöschten Zeilen enthält, kann Speicherplatz verschwendet werden. Außerdem können Full Table Scans langsamer werden Oracle8i Datenbankadministration Teil I

7 Daten einfügen mit Direct-Load Paralleles Einfügen mit Direct-Load ALTER SESSION ENABLE PARALLEL DML; INSERT /*+PARALLEL(scott.emp,2) */ INTO scott.emp NOLOGGING SELECT * FROM scott.old_emp; EMP-Tabelle Unter- Prozess Unter- Prozess Verwendeter Block High-Watermark 14-5 Freier Speicher nach Löschen Temporäre Segmente Paralleles Einfügen mit Direct-Load Es gibt folgende Möglichkeiten, Einfügungen mit Direct-Load parallel auszuführen: PARALLEL-Hinweis in der INSERT-Anweisung (siehe Beispiel) PARALLEL-Klausel beim Erzeugen oder Ändern der Tabelle Beim parallelen Ausführen von Einfügungen mit Direct-Load verwendet der Oracle Server mehrere Prozesse, sogenannte parallele Unterprozesse, um die Daten in die Tabelle einzufügen. Temporäre Segmente werden angefordert, um die einzufügenden Daten jedes Unterprozesses zu speichern. Wird die Transaktion festgeschrieben, werden die Extents dieser einzelnen Segmente Teil der Tabelle, in die die Datensätze eingefügt werden. Hinweis Der DML-Befehl ALTER SESSION ENABLE PARALLEL muss zu Beginn der Transaktion ausgeführt werden. Ein Objekt, das mit parallelen Einfügungen mit Direct-Load geändert wird, kann in derselben Transaktion nicht noch einmal abgefragt oder geändert werden. Eine detaillierte Beschreibung paralleler Einfügungen mit Direct-Load finden Sie im Handbuch Oracle8i References, Parallel Execution. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-7

8 Lesson 14: Daten laden Daten laden mit SQL*Loader SQL*Loader Kontrolldatei Datendateien Parameterdatei (optional) Verworfen SQL*Loader Feld-Verarbeitung Angenommen Datensatz-Auswahl Ausgewählt Abgewiesen Bad- Datei Discard- Datei (optional) Log-Datei Oracle Server Eingefügt Abgewiesen Datenbank-Dateien 14-6 SQL*Loader-Funktionen SQL*Loader lädt Daten aus externen Dateien in Oracle Datenbank-Tabellen. SQL*Loader bietet folgende Funktionen: Eine oder mehrere Eingabedateien können verwendet werden. Mehrere Eingabe-Datensätze können für das Laden zu einem logischen Datensatz verknüpft werden. Eingabefelder können festdefinierte oder nicht-festdefinierte Länge haben. Eingabedaten können in jedem Format vorliegen Zeichen, Binär, Datum, gepacktes und ungepacktes Format. Daten können von verschiedenen Medien geladen werden, wie Platte, Band oder Named Pipes. Daten können in einem Lauf in mehrere Tabellen geladen werden. Es gibt Optionen, um bereits vorhandene Daten in der Tabelle entweder zu ersetzen oder an diese anzuhängen. SQL-Funktionen können auf die Eingabedaten angewandt werden, bevor eine Zeile in der Datenbank gespeichert wird. Spaltenwerte können basierend auf Regeln automatisch erzeugt werden. Zum Beispiel kann ein sequentieller Schlüsselwert erzeugt und in einer Spalte gespeichert werden. Daten können direkt in die Tabelle geladen werden, unter Umgehung des Datenbank Buffer-Cache Oracle8i Datenbankadministration Teil I

9 Daten laden mit SQL*Loader Dateien, die SQL*Loader verwendet SQL*Loader verwendet die folgenden Dateien: Kontrolldatei: legt Eingabeformat und Ausgabetabellen fest sowie optionale Bedingungen, die verwendet werden können, um nur einen Teil der Datensätze in der Eingabedatei zu laden Datendateien: enthalten die Daten im Format, wie in der Kontrolldatei beschrieben Parameter-Datei: optional, kann verwendet werden, um die Befehlszeilenparameter für das Laden festzulegen Log-Datei: angelegt vom SQL*Loader, enthält einen Datensatz zum Ladevorgang Fehlerdatei: wird verwendet, um Datensätze, die beim Laden abgewiesen werden, zu speichern. (Dies kann bei der Überprüfung der Eingabedatensätze durch das Utility oder beim Einfügen der Datensätze durch den Oracle-Server auftreten.) Discard-Datei: kann, wenn nötig, angelegt werden, um alle Datensätze zu speichern, die die Auswahlkriterien nicht erfüllen Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-9

10 Lesson 14: Daten laden Laden mit Conventional Path und mit Direct Path Instanz SGA Shared Pool Array- Einfügung Conventional Extent- Verwaltung Tabelle Daten speichern Direct Path 14-7 Speicherplatz, der nur bei Laden mit Conventional Path verwendet wird High-Watermark Methoden zum Laden SQL*Loader bietet zwei Methoden zum Laden von Daten: Conventional Path Direct Path Laden mit Conventional Path Laden mit Conventional Path erzeugt ein Array aus den Zeilen, die eingefügt werden sollen, und lädt die Daten mit der SQL-Anweisung INSERT. Während des Ladens mit Conventional Path werden die Eingabedatensätze basierend auf den Feldspezifikationen geparst, das Array erzeugt und in die Tabelle geladen, die in der Kontrolldatei angegeben ist. Datensätze, die die Feldspezifikationen nicht erfüllen, werden abgewiesen. Datensätze, die die Auswahlkriterien nicht erfüllen, werden verworfen. Laden mit Conventional Path kann Daten sowohl in Tabellen laden, die in einem Cluster angelegt sind, als auch in Tabellen, die nicht in einem Cluster angelegt sind. Die Erzeugung des Redo Log wird vom Logging-Attribut der Tabelle gesteuert, in die geladen wird. Laden mit Direct Path Laden mit Direct Path erzeugt Datenblöcke im Speicher und schreibt diese Blöcke direkt in die Extents, die für die Tabelle angefordert sind, in die geladen wird. Es werden keine Redo Log-Einträge erzeugt, außer die Datenbank ist im Modus ARCHIVELOG. Laden mit Direct Path verwendet die Feldspezifikationen, um Oracle8i Datenbankadministration Teil I

11 Daten laden mit SQL*Loader komplette Oracle Datenblöcke zu erzeugen, und schreibt die Blöcke direkt in die Oracle Datendateien. Dabei wird der Datenbank Buffer-Cache übergangen und auf die SGA nur für Extent-Verwaltung und Einstellung der High-Watermark zugegriffen. Laden mit Direct Path (Fortsetzung) Laden mit Direct Path ist in der Regel schneller als Laden mit Conventional Path, kann aber nicht in allen Situationen verwendet werden. Der folgende Abschnitt vergleicht Laden mit Conventional Path und Laden mit Direct Path und enthält Beispiele, in welchen Situationen welche Methode verwendet werden kann. Hinweis: Das von Oracle bereitgestellte Skript catldr.sql erzeugt Views, die bei Laden mit Direct Path verwendet werden. Dieses Skript wird automatisch ausgeführt, wenn das Skript catalog.sql ausgeführt wird. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-11

12 Lesson 14: Daten laden Vergleich zwischen Laden mit Direct und mit Conventional Path Laden mit Conventional Path Verwendet COMMITs, um Änderungen dauerhaft zu machen Redo Log Einträge werden immer generiert Überprüft alle Constraints INSERT-Trigger werden ausgelöst Kann in Tabellen laden, die in einem Cluster abgelegt sind Andere Benutzer können in den Tabellen Änderungen vornehmen Laden mit Direct Path Verwendet Data Saves Generiert Redo nur unter bestimmten Bedingungen Überprüft nur Primärschlüssel, Unique und NOT NULL INSERT-Trigger werden nicht ausgelöst Kann nicht in Tabellen laden, die in einem Cluster abgelegt sind Andere können keine Änderungen in den Tabellen vornehmen 14-8 Methode der Datenspeicherung Laden mit Conventional Path verwendet SQL-Verarbeitung und Datenbank- COMMIT, um Daten zu sichern. Dem Einfügen eines Array mit Datensätzen folgt eine COMMIT-Operation. Jedes Laden von Daten erzeugt möglicherweise mehrere Transaktionen. Laden mit Direct Path verwendet Data Saves, um Datenblöcke in Oracle Datendateien zu schreiben. Die folgenden Merkmale unterscheiden einen Data Save von einem COMMIT: Während eines Data Save werden nur vollständige Datenbankblöcke in die Datenbank geschrieben. Diese werden nach der High-Watermark der Tabelle geschrieben. Nach dem Data Save wird die High-Watermark verschoben. Nach einem Data Save werden keine internen Ressourcen freigegeben. Ein Data Save beendet die Transaktion nicht. Indizes werden nicht nach jedem Data Save aktualisiert. Protokollieren von Änderungen Laden mit Conventional Path erzeugt wie eine DML-Anweisung Redo Log-Einträge. Laden mit Direct Path erzeugt keine Redo Log-Einträge, wenn: die Datenbank im Modus NOARCHIVELOG ist die Datenbank im Modus ARCHIVELOG ist, aber die Protokollierung abgeschaltet ist. Die Protokollierung kann abgeschaltet werden, indem das Attribut NOLOGGING für die Tabelle gesetzt oder die Klausel UNRECOVERABLE in Oracle8i Datenbankadministration Teil I

13 Daten laden mit SQL*Loader der Kontrolldatei angegeben wird. Überprüfen von Constraints Beim Laden mit Conventional Path werden wie bei einer DML-Anweisung alle Constraints überprüft, die aktiviert sind. Bei Laden mit Direct Path werden Constraints wie folgt behandelt: NOT NULL-Constraints werden beim Erzeugen der Arrays geprüft. Fremdschlüssel- und CHECK-Constraints sind deaktiviert und können bei Ausführungsende aktiviert werden, indem die entsprechenden Befehle in der Kontrolldatei angegeben werden. Fremdschlüssel-Constraints sind deaktiviert, weil sie andere Zeilen oder Tabellen referenzieren. CHECK-Constraints sind deaktiviert, weil sie SQL-Funktionen verwenden könnten. Verwenden Sie Laden mit Conventional Path, falls nur eine kleine Anzahl Zeilen in eine große Tabelle eingetragen werden soll. Primärschlüssel- und Unique-Constraints werden während der Ausführung und bei Ausführungsende überprüft. Sie können deaktiviert werden, wenn sie verletzt werden sollten. Auslösen von INSERT-Triggern Während INSERT-Trigger beim Laden mit Conventional Path ausgelöst werden, werden sie vor dem Laden mit Direct Path deaktiviert und bei Ausführungsende wieder aktiviert. Sie können deaktiviert bleiben, wenn ein referenziertes Objekt bei Ausführungsende nicht zugreifbar ist. Sie sollten Laden mit Conventional Path verwenden, um Daten in Tabellen mit INSERT-Triggern zu laden. Laden von Tabellen, die in einem Cluster abgelegt sind Laden mit Direct Path kann nicht verwendet werden, um Zeilen in Tabellen zu laden, die in einem Cluster abgelegt sind. Solche Tabellen können nur durch Laden mit Conventional Path geladen werden. Sperren Während Laden mit Direct Path läuft, kann keine andere Transaktion Änderungen an der Tabelle vornehmen, die geladen wird. Einzige Ausnahme sind mehrere gleichzeitig laufende parallele Sessions mit Direct-Load. Parallele Direct-Loads sind im folgenden Abschnitt beschrieben. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-13

14 Lesson 14: Daten laden Parallele Direct-Loads Temporäre Segmente load1.dat load1.ctl SQL*Loader load2.dat load2.ctl load3.dat load3.ctl SQL*Loader SQL*Loader Tabelle High-Watermark 14-9 Parallele Direct-Loads Parallele Direct-Loads ermöglichen es, mehrere Sessions mit Direct-Load gleichzeitig zu verwenden, um Daten in eine Tabelle zu laden. Reihenfolge der Operationen Verwenden Sie für jede parallele Lade-Session eigene Eingabedateien. Wenn mehrere parallele Sessions für Direct-Load ausgelöst werden, erfolgt das Laden in folgenden Schritten: 1 Jede Session verwendet ein temporäres Segment, um die Daten aus den Eingabe- Datendateien zu laden. Diese temporären Segmente werden in dem Tablespace erzeugt, der die Tabelle enthält, die geladen werden soll. Wenn der Tablespace mehrere Datendateien enthält, kann der Benutzer für jede Session die Datei angeben, in der das temporäre Segment erzeugt werden soll. Außerdem kann der Benutzer die Speicher-Parameter für diese Segmente festlegen. Als Voreinstellung verwenden die Segmente dieselben Speicher-Attribute wie die zu ladende Tabelle. 2 Der letzte Extent in jedem temporären Segment ist so eingestellt, dass er bei Session-Ende unbenutzten Speicherplatz freigibt. 3 Alle temporären Segmente werden bei Ausführungsende zu einem Segment zusammengefasst. 4 Das entstehende temporäre Segment wird zum Tabellen-Segment hinzugefügt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

15 Daten laden mit SQL*Loader Einschränkungen Die folgenden Einschränkungen gelten bei parallelem Laden mit Direct-Load: Indizes werden beim Laden nicht verwaltet. Löschen Sie Indizes vor einem parallelen Laden und erzeugen Sie sie bei Ausführungsende neu. Referentielle Integrität, Check-Constraints und Trigger müssen deaktiviert und manuell wieder aktiviert werden. Zeilen können nur an vorhandene Daten angehängt werden, weil die einzelnen Ladevorgänge nicht koordiniert sind. Wenn Daten in der Tabelle ersetzt werden sollen, leeren Sie die Tabelle vor dem parallelen Laden manuell. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-15

16 Lesson 14: Daten laden SQL*Loader verwenden $sqlldr scott/tiger \ > control=ulcase6.ctl \ > log=ulcase6.log direct=true ulcase6.ctl SQL*Loader EMP-Tabelle ulcase6.log Befehlszeile Verwenden Sie folgenden Befehl unter UNIX oder Windows NT, um Daten zu laden: $sqlldr [keyword=]value [ [ [,] keyword=]value ]... mit: keyword eines der Schlüsselwörter, die im folgenden Abschnitt beschrieben sind value Wert, der dem Schlüsselwort zugeordnet ist Hinweise Wenn keine Schlüsselwörter angegeben sind, müssen die Werte in der richtigen Reihenfolge angegeben sein. Obwohl diese Möglichkeit besteht, ist es ratsam, Schlüsselwörter zu verwenden. Wie in der Folie gezeigt, ist es möglich, die ersten Werte ohne Schlüsselwörter anzugeben und weitere Werte dann mit Schlüsselwörtern Oracle8i Datenbankadministration Teil I

17 Daten laden mit SQL*Loader So laden Sie Daten mit dem Oracle Enterprise Manager 1 Starten Sie die Oracle Enterprise Manager Konsole: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >Oracle Enterprise Management >Enterprise Manager Console 2 Geben Sie Administrator, Passwort und Management Server ein. Klicken Sie OK, um sich an der Konsole anzumelden. 3 Erweitern Sie den Ordner Databases. 4 Wählen Sie die Datenbank, mit der Sie arbeiten und wählen Sie Data Management >Load aus dem Kontext-Menü, das Sie mit der rechten Maustaste anzeigen. 5 Geben Sie den Namen der Kontrolldatei im Register Control File ein und klicken Sie Next. 6 Geben Sie die Namen der anderen Dateien im Register Data Files ein und klicken Sie Next. 7 Wählen Sie die Load-Methode im Register Load Method aus und klicken Sie Next. 8 Geben Sie eine Zeitvorgabe im Register Scheduling an und klicken Sie Finish. 9 Überprüfen Sie die Einträge im Register Summary und klicken Sie OK. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-17

18 Lesson 14: Daten laden Schlüsselwörter für die Befehlszeile Einige der geläufigsten Schlüsselwörter und Optionen für das Laden, die auf Seite 3 des Data Manager Wizard angegeben werden können, sind im Folgenden gezeigt. Schlüsselwort USERID CONTROL LOG BAD DATA DISCARD DISCARDMAX SKIP LOAD ERRORS ROWS BINDSIZE DIRECT Bedeutung Oracle Benutzername und Passwort. Wenn kein Passwort angegeben ist, wird das Passwort vom Benutzer abgefragt. Name der Kontrolldatei Name der Log-Datei: Default-Einstellung: Name der Kontrolldatei mit der Erweiterung log Name der Fehlerdatei, in der abgewiesene Datensätze gespeichert werden. Default-Einstellung: Name der Kontrolldatei mit der Erweiterung bad Namen der Eingabe-Datendateien Name der optionalen Discard-Datei, in der die Datensätze gespeichert werden, die nicht ausgewählt wurden maximale Anzahl für Datensätze, die nicht ausgewählt wurden. Voreinstellung: keine Beschränkung. Verwenden Sie diesen Parameter als ein Sicherheitsmaß, um die Ausführung zu beenden, falls falsche Eingabedateien angegeben wurden. Anzahl zu überspringender Datensätze; hauptsächlich verwendet, um das Laden nach einem Fehler fortzuführen. Verwenden Sie diese Option nur, wenn Sie in eine einzelne Tabelle laden oder um in allen zu ladenden Tabellen dieselbe Anzahl an Datensätzen zu überspringen. Anzahl der zu ladenden Datensätze, nachdem die mit SKIP angegebene Anzahl an Datensätzen übersprungen wurde maximale Anzahl für abgewiesene Datensätze Anzahl der Zeilen, die vor jedem Einfügen mit Conventional Load im Array gebildet werden sollen. Bei Laden mit Direct Path ist das die ungefähre Anzahl der Zeilen, die aus der Eingabe für jeden Data Save gelesen werden. Laden mit Direct Load erzeugt vollständige Blöcke und weist dann vor dem Data Save die Datensätze zurück, die nicht ausgewählt oder ungültig sind. maximale Anzahl der Bytes, die für das Erzeugen des Array mit den Zeilen verwendet werden, die bei jedem Datenbankaufruf mit Conventional Load eingefügt werden. Wenn auch der Parameter ROWS angegeben ist, erzeugt SQL*Loader so viele Zeilen, wie mit ROWS angegeben, unter Berücksichtigung des mit BINDSIZE festgelegten Grenzwerts. SQL*Loader verwendet Laden mit Direct Path, wenn dieser Parameter auf TRUE gesetzt wird, ansonsten Conventional Path. Voreinstellung: Conventional Path Oracle8i Datenbankadministration Teil I

19 Daten laden mit SQL*Loader Schlüsselwort PARFILE PARALLEL FILE Bedeutung Name der Datei, die alle Parameter für das Laden enthält (Parameter, die in der Befehlszeile angegeben sind, überschreiben die in der Parameter- Datei festgelegten Werte.) gilt nur bei Laden mit Direct Load und gibt an, dass paralleles Laden mit Direct Load ausgeführt werden soll gibt die Datei an, in der das temporäre Segment für ein paralleles Laden mit Direct Load angelegt werden soll Die Parameter können auch in der Kontrolldatei festgelegt sein. Hinweis: Die Parameter sind hier nicht vollständig beschrieben. Die vollständige Beschreibung finden Sie im Kapitel SQL*Loader Befehlszeilenreferenz im Handbuch Oracle8i Utilities. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-19

20 Lesson 14: Daten laden SQL*Loader: Eingabedateien Parameterdatei enthält Ladeoptionen Datendatei enthält Eingabe-Datensätze Kontrolldatei enthält Ladeinstruktionen LOAD DATA INFILE 'ulcase6.dat' INSERT INTO TABLE emp (empno POSITION(01:04) INTEGER EXTERNAL NULLIF empno=blanks,... ) Parameter-Datei Die Parameter-Datei kann benutzt werden, um die Parameter für das Laden festzulegen. Verwenden Sie eine Parameter-Datei, um alle häufig benutzten Parameter zu speichern. Für die Datei gilt folgendes Format: KEYWORD=VALUE Kontrolldatei Eine Kontrolldatei enthält unter anderem Folgendes: Namen der Eingabe-Datendateien in der INFILE-Klausel die Komposition eines logischen Datensatzes aus einem physikalischen Datensatz der Eingabe-Datendateien mit Klauseln wie CONCATENATE und CONTINUEIF Feldspezifikationen wie Positionen, Datentypen und Bedingungen für Begrenzungszeichen in der FIELDS-Klausel Tabellennamen in der Klausel INTO TABLE Methode des Ladens: das bedeutet, ob die Daten in eine leere Tabelle geladen werden sollen, ob sie eingefügt werden sollen, nachdem vorhandene Datensätze gelöscht oder geleert wurden, oder ob sie an vorhandene Daten angehängt werden sollen Datensätze, die bei jeder Tabelle übersprungen werden sollen, in der CONTINUE_LOAD-Klausel Bedingungen für die Auswahl der zu ladenden Datensätze mit der WHEN-Klausel Spalten, die geladen werden sollen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

21 Daten laden mit SQL*Loader Kontrolldatei (Fortsetzung) Regeln für das Erzeugen von Spaltenwerten, mit Klauseln wie RECNUM und SYSDATE, und das Anwenden von SQL-Funktionen Spaltenoperationen wie das Entfernen von führenden/abschließenden Leerzeichen und das Umwandeln von Nullen in Null-Werte Parameter für das Laden mit der OPTIONS-Klausel Speicherangaben für temporäre Segmente, die beim parallelen Laden mit Direct Load erzeugt werden Kommentare, eingeleitet mit -- Andere Optionen für Direct Load, wie: SINGLEROW, um Indizes auf einer Zeile-für-Zeile-Basis zu verwalten REENABLE, um deaktivierte Constraints nach Abschluss der Ausführung zu aktivieren SORTED_INDEXES, um anzuzeigen, dass die Daten vorsortiert sind UNRECOVERABLE, um das Erzeugen von Redo-Information zu verhindern Hinweise Das Setzen des NOLOGGING-Attributs für die Tabelle mit dem Schlüsselwort NOLOGGING entspricht der Angabe der Option UNRECOVERABLE in der Kontrolldatei. Daten können auch in der Kontrolldatei gespeichert sein, indem INFILE * angegeben und mit BEGINDATA der Beginn der Daten angezeigt wird. Wenn diese Option verwendet wird, werden alle Datensätze, die auf BEGINDATA folgen, als Daten interpretiert. Mehrere Fallstudien, die unterschiedliche Ladeoptionen und Kontrolldatei- Einträge veranschaulichen, befinden sich in den Verzeichnissen $ORACLE_HOME/ rdbms/demo bei UNIX bzw. %ORACLE_HOME%\RDBMS80\LOADER bei Windows NT. Sie sind im Kapitel SQL*Loader Fallstudien im Handbuch Oracle8i Utilities beschrieben. Die vollständige Beschreibung der Kontrolldatei-Befehle finden Sie im Kapitel SQL*Loader Kontrolldatei-Referenz im Handbuch Oracle8i Utilities. Datendatei Die Datendatei enthält die zu bearbeitenden Datensätze im Format wie in der Kontrolldatei beschrieben. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-21

22 Lesson 14: Daten laden Inhalt der Log-Datei Header-Informationen Globale Informationen: Parameter und Dateinamen Tabellen-Informationen: Tabellen- und Spaltenspezifikationen Datendatei-Informationen: verarbeitete Datensätze Tabellen-Ladeinformationen: Fehler und abgewiesene Datensätze Zusammenfassende Statistiken Log-Dateien Die Log-Datei ist Pflicht. Das Laden wird beendet, wenn die Log-Datei nicht erzeugt werden kann, weil der Speicherplatz nicht ausreicht oder Zugriffsrechte fehlen. Die Log-Datei enthält: Header-Informationen wie das Datum der Ausführung und die Versionsnummer der Software globale Informationen, unter anderem: Namen aller Eingabe- und Ausgabedateien Argumente der Befehlszeile Tabelleninformationen wie: Tabellennamen Methode und Bedingungen beim Laden Feld- und Spalteninformationen Datendatei-Informationen, die die abgewiesenen und nicht ausgewählten Datensätze mit der jeweiligen Begründung zeigen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

23 Daten laden mit SQL*Loader Log-Dateien (Fortsetzung) Tabellen-Ladeinformationen wie: Anzahl geladener Zeilen Anzahl der für das Laden vorgesehenen, aber wegen Datenfehlern abgewiesenen Zeilen Anzahl der nicht ausgewählten Zeilen Anzahl der Zeilen, bei denen alle relevanten Felder Null sind zusammenfassende Statistiken, die folgende Daten beinhalten: Speicherplatz, der für das Array angefordert wurde Statistiken zum Laden für alle Datendateien Anfangs- und Endezeit der Ausführung insgesamt verstrichene Zeit insgesamt benutzte CPU-Zeit, inklusive der Zeit für die gesamte Datei-I/O, aber ohne die CPU-Zeiten, die von Hintergrundprozessen benötigt wurden Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-23

24 Lesson 14: Daten laden SQL*Loader: Andere Ausgabedateien Bad-Datei abgewiesene Datensätze gleiches Format wie Datendatei Discard-Datei Datensätze, die den Bedingungen nicht genügen gleiches Format wie Datendatei Bad-Datei Die Bad-Datei enthält die Datensätze, die bei der Ausführung aus einem der folgenden Gründe abgewiesen wurden: Eingabe-Datensätze haben Fehler, wie z.b. zu wenige oder falsch formatierte Felder. Zeilen können nicht eingefügt werden, weil z.b. Constraints verletzt sind. Die Datensätze in der Bad-Datei haben dasselbe Format wie die Eingabe-Datensätze. Sie können nach Korrektur der Fehler verwendet werden, um das Laden dieser Daten zu wiederholen. Discard-Datei Die Discard-Datei enthält Daten im selben Format wie die Eingabe-Datendateien. Sie ist nützlich, wenn Daten selektiv in Tabellen geladen werden sollen, entweder in unterschiedliche Datenbanken oder zu unterschiedlichen Zeitpunkten Oracle8i Datenbankadministration Teil I

25 Daten laden mit SQL*Loader SQL*Loader: Verwendungsrichtlinien Geben Sie häufig verwendete Befehlszeilen- Optionen in einer Parameter-Datei an Plazieren Sie Daten nur für kurzes, einmaliges Laden in die Kontrolldatei Verbessern Sie die Performance, indem Sie: Ausreichend Speicherplatz zuweisen Die Daten nach dem größten Index sortieren für parallele Loads verschiedene Dateien für temporäre Segmente angeben Richtlinien zur Verwendung des SQL*Loader Halten Sie sich bei der Benutzung von SQL*Loader an folgende Richtlinien, um Fehler zu vermeiden und die Performance zu steigern: Geben Sie häufig verwendete Befehlszeilen-Optionen in einer Parameter-Datei an. Wenn Sie zum Beispiel jede Woche Daten in ein Data Warehouse laden, könnten alle Optionen bis auf die Dateinamen gleich bleiben. Aufteilen in eine Kontrolldatei und eine Datendatei ermöglicht die Wiederverwendung der Kontrolldatei in mehreren Lade-Sessions. Reservierter Speicherplatz entsprechend dem zu erwartenden Datenvolumen verhindert dynamische Belegung von Extents während des Ladens und beschleunigt das Laden. Beim Laden mit Direct Load werden temporäre Segmente verwendet, um Indizes für die neuen Daten anzulegen. Diese Indizes werden nach Abschluss des Ladens mit den bereits vorhandenen Indizes kombiniert. Indem die Eingabedaten auf dem Schlüssel des größten Index sortiert werden, wird der benutzte Speicherplatz für das Sortieren minimiert. Beim parallelen Laden mit Direct Load können Sie den Ort der temporären Segmente festlegen, die für das Einfügen der Daten verwendet werden. Geben Sie für jede Lade-Session eine andere Datenbank-Datei an, um maximale Performance zu erzielen. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-25

26 Lesson 14: Daten laden SQL*Loader: Troubleshooting Ungenügender Speicherplatz für Tabelle oder Index Instanz-Fehler während des Ladens Wenn die SORTED INDEXES-Klausel verwendet wird und Daten nicht in der angegebenen Reihenfolge sind Doppelte Schlüssel in einen Unique-Index, Unique- oder Primärschlüssel bei Direct Load BINDSIZE kann eine einzelne Zeile enthalten Fehlerhafte oder verworfene Datensätze überschreiten angegebenen Grenzwert Fehlerbehebung bei SQL*Loader Wenn das Laden vorzeitig abbricht, ist es wahrscheinlich, dass alle Daten bis zu dem Punkt festgeschrieben sind, an dem der Fehler auftrat. Nachdem Sie das Problem bereinigt haben, fahren Sie wie folgt fort, um das Laden abzuschließen: Wenn nur eine Tabelle geladen wird oder wenn alle Tabellen bis zur selben Anzahl von Datensätzen bearbeitet sind, verwenden Sie zum Fortsetzen des Ladens den Befehlszeilen-Parameter SKIP. Wenn mehrere Tabellen geladen werden und die Anzahl der pro Tabelle bearbeiteten Datensätze unterschiedlich ist, verwenden Sie in der Kontrolldatei die Option CONTINUE_LOAD, um die Anzahl der zu überspringenden Datensätze je Tabelle festzulegen. Prüfen Sie, ob Indizes mit Unusable gekennzeichnet sind. Dies kann passieren, wenn der Index nicht mit der Tabelle konsistent ist. Löschen Sie Indizes, die diesen Status haben, und erzeugen Sie sie neu, sobald das Laden abgeschlossen ist. Fehlerbehebung Ungenügender Speicherplatz: Das Laden kann abbrechen, wenn der Oracle Server den zu ladenden Tabellen nicht genügend Speicherplatz zuordnen kann. Tritt dieser Fall auf, ermitteln Sie die Ursache des Problems liegt es am ungenügenden Plattenplatz oder sind die Dateien voll oder ist MAXEXTENTS erreicht und beheben Sie das Problem. Instanz-Fehler: Ermitteln Sie die Ursache des Fehlers, korrigieren Sie den Fehler, starten Sie die Instanz neu und setzen Sie das Laden fort Oracle8i Datenbankadministration Teil I

27 Daten laden mit SQL*Loader Fehlerbehebung (Fortsetzung) Daten sind nicht in der angegebenen Reihenfolge: Die Daten werden geladen, aber der Index ist in unbenutzbarem Zustand. Löschen Sie unbenutzbare Indizes und erzeugen Sie sie neu. Gleicher Wert in einer Primärschlüssel- oder Unique-Spalte oder in einem eindeutigen Index: Dies bricht den Ladevorgang nicht ab, kann aber zu deaktivierten Constraints oder unbenutzbaren Indizes führen. Verwenden Sie im Falle von Constraint-Fehlern eine Exception-Tabelle, um die Fehler abzufangen und zu korrigieren. Wenn ein eindeutiger Index unbenutzbar ist, müssen Sie möglicherweise die Fehler finden, indem Sie ein Unique-Constraint auf der indizierten Spalte anlegen, die Fehler in einer Exception-Tabelle abfangen und sie korrigieren. BINDSIZE zu klein: Verwenden Sie einen größeren Wert und laden Sie die Daten. Fehlerhafte Datensätze erreichen den Grenzwert: Das Laden wird abgebrochen, weil die Anzahl ungültiger Datensätze den Wert ERRORS erreicht. Die häufigste Ursache für dieses Problem ist die Verwendung falscher Eingabe-Datendateien. Prüfen Sie dies und verwenden Sie die richtigen Dateien. Verworfene Datensätze erreichen den Grenzwert: Das Laden wird abgebrochen, weil die Anzahl verworfener Datensätze den Wert DISCARDMAX erreicht. Die häufigste Ursache für dieses Problem ist die Verwendung falscher Eingabe- Datendateien. Prüfen Sie dies und verwenden Sie die richtigen Dateien. Hinweis: Die Klausel SORTED INDEXES ist nur für das Laden mit Direct Path erlaubt. Syntax und detaillierte Beschreibung zur Verwendung finden Sie im Kapitel SQL*Loader Kontrolldatei-Referenz im Handbuch Oracle8i Utilities. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-27

28 Lesson 14: Daten laden Laden mit Direct Path Lade-API für Direct Path Daten Client Server OCI-Aufrufe Block-Formatierer Tabelle Laden mit Direct Path über Oracle Call Interface Die Direct Path Load-Schnittstelle ermöglicht einer Oracle Call Interface (OCI) Anwendung auf die Direct Path Load Engine des Oracle Servers zuzugreifen, um die Funktionen der SQL*Loader Utility durchzuführen. Diese Funktionalität bietet die Möglichkeit Daten aus externen Dateien in eine Oracle-Tabelle zu laden. Die OCI Direct Path Load-Schnittstelle kann mehrere Zeilen laden, indem es einen Direct Path Stream lädt, der Daten für mehrere Zeilen enthält. Eine Direct Load-Operation erfordert, dass das zu ladende Objekt gesperrt wird, um DML-Befehle für das Objekt zu verhindern. Beachten Sie, dass Abfragen keine Sperren setzen und während des Laden des Objekts erlaubt sind. Die Direct Path Load-Schnittstelle unterliegt den gleichen Beschränkungen wie SQL*Loader Oracle8i Datenbankadministration Teil I

29 Zusammenfassung Zusammenfassung Zusammenfassung In dieser Lektion sollten Sie Folgendes gelernt haben: Einfügen mit Direct-Load, um Tabellen zu kopieren Daten laden mit dem SQL*Loader Modus Direct Path verwenden, falls anwendbar Kurzreferenz Kontext Initialisierungsparameter Dynamische Performance-Views Data Dictionary-Views Befehle Prozeduren und Funktionen in Packages Referenz keine keine keine sqlldr oder sqlload keine Oracle8i Datenbankadministration Teil I 14-29

30 Lesson 14: Daten laden Oracle8i Datenbankadministration Teil I

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Loader. Oracle SQL*Loader. Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten. 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik BIC-GH / PDW IPK

Loader. Oracle SQL*Loader. Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten. 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik BIC-GH / PDW IPK 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik Oracle SQL*Loader Loader Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten Christian Künne IPK Überblick Oracle SQL*Loader - Hintergrund - Anmerkungen - Funktionsweise

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

... Rollback-Segmente verwalten

... Rollback-Segmente verwalten 10... Rollback-Segmente verwalten Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollback-Segmente mit den passenden Speichereinstellungen erzeugen

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

... Tablespaces und Datendateien verwalten

... Tablespaces und Datendateien verwalten 8... Tablespaces und Datendateien verwalten Lesson 8: Tablespaces und Datendateien verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: die logische Struktur der Datenbank beschreiben

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

PHP 4 -- Grundlagen und Profiwissen

PHP 4 -- Grundlagen und Profiwissen PHP 4 -- Grundlagen und Profiwissen Webserver-Programmierung unter Windows und Linux von Jörg Krause 2. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21847 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Upsizing zum SQL Server

Upsizing zum SQL Server Upsizing zum SQL Server Microsoft Corp. Der Upsizing Wizard, der mit Visual FoxPro ausgeliefert wird, erfordert eine signifikante Aktualisierung, um einige Defizite zu beseitigen und um wichtige neue Features

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Vorwort 5 Vorwort

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

mylittleadmin for SQL Server 2005

mylittleadmin for SQL Server 2005 Revision 1.0 / 04.04.2007 Übersetzung durch NetSpec Webhosting Markus Mühlich / www.netspec.de 1/1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Was Sie lernen werden.. 3 3. Installation und Konfiguration 3 4. Bedienung 4

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr