Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel"

Transkript

1 Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV. Umzug von Lexware auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation (Seite 4) Sonderfall: Rechnerwechsel und gleichzeitiges Update auf Lexware Version (Seite 7) Anhang: Hinweis zur manuellen Datensicherung und rücksicherung wenn Ihr Lexware Programm nicht mehr startet (Seite 8) I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation a. Sicherung Ihrer Daten b. Installation und Einrichtung der neuen Installation c. Rücksicherung Ihrer Daten Wichtig: Falls Sie den Rechnerumzug mit einem Update auf Version 2013 verbinden möchten, lesen Sie unbedingt zuerst Kapitel III (Seite 7) a. Datensicherung auf dem alten PC 1. Zielordner anlegen: Im Windows Explorer legen Sie auf einem lokalen Laufwerk - zum Beispiel auf dem Laufwerk C:\ einen Ordner an. Nennen Sie den Ordner Dateitransfer. Speichern Sie in diesem Ordner vorerst alle Dateien, die Sie für den Wechsel benötigen. Übertragen Sie von dort später die Dateien auf einen beliebigen anderen Datenträger zum Beispiel auf einen USB-Stick. 2. Programm- und Anwendungsdaten sichern: Über das Menü Datei Datensicherung erstellen Sie die aktuelle Datensicherungsdatei. Wählen Sie bei Sicherungsart den Typen Gesamtsicherung aus. Zu den Optionen: 1

2 Selbst angepasste Formularvarianten sichern: Aktivieren Sie dazu im Assistenten Formulare... mitsichern Lassen Sie die Dokumente... mitsichern, wenn Sie für mindestens eine Auftrags- / Belegart die PDF-Erzeugung aktiviert haben oder die Dokumentenverwaltung nutzen. Stellen Sie auf der nächsten Seite (3) über die Schaltfläche Durchsuchen den Pfad zum Zielordner Dateitransfer ein. 3. Zertifikate und Übertragungsdaten sichern Arbeiten Sie mit Lexware lohn+gehalt, starten Sie die Sicherung der dakota-daten im Programm Lexware lohn+gehalt. Im Menü Extras - dakota - dakota einrichten wechseln Sie in die Auswahl Datensicherung. Über die Schaltfläche Datensicherung starten erstellen Sie die Sicherungsdatei. Wählen Sie im Sicherungsassistenten über die Schaltfläche Durchsuchen den Ordner Dateitransfer. ELSTER Software Zertifikat: Verwenden Sie für die Übertragung von Steuerdaten ein ELSTER Software Zertifikat, das auf dem PC gespeichert ist? Dann kopieren Sie die Zertifikat-Datei in den Ordner Dateitransfer. Sie erkennen die Datei an der Endung.pfx. Tipp: Sie wissen nicht, wo die Zertifikatdatei gespeichert ist? Starten Sie den Übertragungsvorgang aus dem Programm und wechseln Sie zur Seite ELSTER Zertifikate. Hier sehen Sie den aktuellen Pfad zum ELSTER Software Zertifikat. b. Installation auf dem neuen Rechner 1. Installieren Sie Lexware mit Installationsart Einzelplatz auf dem neuen Rechner. Nehmen Sie nur die aktuellste Programmversion, die Ihnen vorliegt. Haben Sie die aktuelle Version als Update erworben, benötigen Sie für die Berechtigungsprüfung während des Installationsvorgangs auch den Datenträger einer beliebigen Vorversion. 2. Die Installation sollte in die vorgeschlagenen Standardpfade erfolgen. Eine Schritt-für Schritt- Anleitung finden Sie im beiliegenden Handbuch, oder als PDF-Datei auf der Lexware-DVD. Öffnen Sie hierzu die Datei ServiceSupport.exe und wählen das technische Handbuch aus. 3. Bringen Sie nun Ihr Programm durch Aktualisierungen auf den neusten Stand. Aktualisierungen erhalten Sie über den Lexware Info Service, den Sie direkt aus dem Programm heraus über den Menüpunkt? Lexware Info Service starten können. Alternativ stehen Ihnen alle Programm-Aktualisierungen auf zur Verfügung. 2

3 c. Datenrücksicherung 1. Stellen Sie den Zugriff auf den Ordner Dateitransfer her (siehe Punkt a. 1.) 2. Starten Sie das Programm und spielen Ihre Daten über Datei - Datensicherung - Rücksicherung ein. Wählen Sie im Sicherungsassistenten über die Schaltfläche Sicherung suchen den Pfad zum Ordner Dateitransfer. Das Programm erkennt automatische die hier gespeicherte Datensicherungsdatei. Falls Sie Formulare aus dem Modul Warenwirtschaft mitsicherten, führen Sie zuerst eine Gesamtrücksicherung durch. Wenn Sie den Assistenten erneut aufrufen und den entsprechende Punkt setzen, werden auch Ihre eigenen Formulare zurückkopiert. 3. Bei Bedarf wird im nächsten Schritt automatisch eine Datenbankaktualisierung durchgeführt. 4. Haben Sie wie oben beschrieben dakota-daten gesichert, müssen diese für die weitere Verfügbarkeit in Lexware lohn+gehalt wieder hergestellt werden. Rufen Sie dort Extras dakota dakota einrichten auf. Wählen Sie Über die Schaltfläche Datensicherung und Datenrücksicherung starten die Sicherungsdatei im Ordner Dateitransfer. Prüfen Sie unter dem Eintrag Zertifikate im Menü dakota einrichten die korrekte Übernahme des Zertifikats. 5. Falls Sie ein ELSTER-Software-Zertifikat verwenden, kopieren Sie die.pfx-datei aus dem Ordner Dateitransfer. Fügen Sie die Datei in einen beliebigen Ordner auf der Festplatte ein (z.b. im Bereich Eigene Dateien), um auf dem neuen Rechner ELSTER nutzen zu können. Wenn Sie zum ersten Mal Steuerdaten übertragen, geben Sie im Assistenten auf der Seite ELSTER-Zertifikat dieses Verzeichnis an. Sobald das Programm auf Ihrem neuen Rechner voll funktionsfähig ist, deinstallieren Sie es auf Ihrem alten PC. 3

4 II. Umzug von Lexware auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation a. Vorbereitungen am alten Server (Quellserver) b. Installation und Einrichtung des neuen Servers (Zielserver) c. Installation und Einrichtung der Clients d. Datenrücksicherung Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorenrechte erforderlich. Wichtig: Falls Sie den Rechnerumzug mit einem Update auf Version 2013 verbinden möchten, lesen Sie unbedingt zuerst Kapitel III (Seite 7) a. Vorbereitungen am alten Server (Quellserver) 1. Zielordner anlegen: Im Windows Explorer legen Sie auf einem lokalen Laufwerk - zum Beispiel auf dem Laufwerk C:\ einen Ordner an. Nennen Sie den Ordner Dateitransfer. Speichern Sie in diesem Ordner vorerst alle Dateien, die Sie für den Wechsel benötigen. Übertragen Sie von dort später die Dateien auf einen beliebigen anderen Datenträger zum Beispiel auf einen USB-Stick. 2. Programm- und Anwendungsdaten sichern: Über das Menü Datei Datensicherung erstellen Sie die aktuelle Datensicherungsdatei. Wählen Sie bei Sicherungsart den Typen Gesamtsicherung aus. Zu den Optionen: Selbst angepasste Formularvarianten sichern: Aktivieren Sie dazu im Assistenten Formulare... mitsichern Lassen Sie die Dokumente... mitsichern, wenn Sie für mindestens eine Auftrags- / Belegart die PDF-Erzeugung aktiviert haben oder die Dokumentenverwaltung nutzen. Stellen Sie auf der nächsten Seite (3) über die Schaltfläche Durchsuchen den Pfad zum Zielordner Dateitransfer ein. 3. Zertifikate und Übertragungsdaten sichern Arbeiten Sie mit Lexware lohn+gehalt, starten Sie die Sicherung der dakota-daten im Programm Lexware lohn+gehalt. Wechseln Sie Im Menü Extras - dakota - dakota einrichten in die Auswahl Datensicherung. Über die Schaltfläche Datensicherung starten erstellen Sie die Sicherungsdatei. Wählen Sie im Sicherungsassistenten über die Schaltfläche Durchsuchen den Ordner Dateitransfer. 4

5 ELSTER Software Zertifikat: Verwenden Sie für die Übertragung von Steuerdaten ein ELSTER Software Zertifikat, das auf dem PC gespeichert ist? Dann kopieren Sie die Zertifikat-Datei in den Ordner Dateitransfer. Sie erkennen die Datei an der Endung.pfx. Tipp: Sie wissen nicht wo die Zertifikatdatei gespeichert ist? Starten Sie den Übertragungsvorgang aus dem Programm und wechseln Sie zur Seite ELSTER Zertifikate. Hier sehen Sie den aktuellen Pfad zum ELSTER Software Zertifikat. 4. Schließen Sie Lexware an allen Clients. 5. Stoppen Sie den Datenbank-Dienst auf Ihrem alten Server. Je nach Betriebssystem geht das so: Windows 8 Tippen Sie auf der Startseite den Begriff Dienste ein. Die Suchzeile mit der Trefferanzeige erscheint. Klicken Sie unterhalb von Apps auf Einstellungen und starten den Treffer Lokale Dienste anzeigen. Windows Vista und Windows 7: Klicken Sie auf das Windows Symbol (den Startknopf) Geben Sie in der Suchzeile den Begriff Dienste ein. Klicken Sie auf den Treffer mit der Bezeichnung Dienste. Windows XP: Wählen Sie Start Einstellungen Systemsteuerung Verwaltung Dienste In der Liste der lokalen Dienste klicken Sie den Eintrag Lexware... Datenbank oder Adaptive Server Anywhere LXDBSRV mit der rechten Maustaste an und wählen Eigenschaften. Stellen Sie bei Dienststatus auf Beenden und wählen bei Starttyp Deaktiviert aus. Achtung! Pro Netzwerksegment ist nur der Betrieb eines Lexware Datenbankservers möglich. Verbleibt der alte Rechner im Netzwerk, ist es notwendig, die Serversoftware auf dem alten Rechner zu deaktivieren, damit der neue Server gestartet werden kann. 6. Löschen Sie die Netzwerkfreigaben, die Sie für Lexware eingerichtet haben. Somit greifen die Clients nicht versehentlich auf den alten Server zu und Sie können später am neuen Server wieder die gleichen Freigabenamen verwenden. 5

6 b. Installation und Einrichtung des neuen Servers (Zielserver) 1. Installieren Sie Lexware mit der Installationsart Windows Server auf dem neuen Rechner. Nehmen Sie nur die aktuellste Programmversion, die Ihnen vorliegt. Haben Sie die aktuelle Version als Update erworben, benötigen Sie für die Berechtigungsprüfung während des Installationsvorgangs auch den Datenträger einer beliebigen Vorversion. 2. Die Installation sollte in die vorgeschlagenen Standardpfade erfolgen. Eine Schritt für Schritt- Anleitung finden Sie im beiliegenden Handbuch, oder als PDF-Datei auf der Lexware-DVD. Öffnen Sie hierzu die Datei ServiceSupport.exe und wählen das technische Handbuch aus. 3. Der Lexware Ordner auf dem Server muss mit Vollzugriff für alle Benutzer freigegeben werden, die mit dem Programm arbeiten sollen. Bei aktuellen Programmversionen wird Ihnen der Dialog Netzwerkfreigabe angezeigt. Hier legen Sie fest, welche Benutzer auf den Server zugreifen dürfen. Falls Sie das manuell erledigen wollen, erstellen Sie Freigaben auf alle benötigten Verzeichnisse. Erteilen Sie dafür jedem gewünschten Benutzer Vollzugriff auf das übergeordnete Verzeichnis in dem sich die Ordner Daten, Datenbank und Formulare befinden. Dieses finden Sie bei einer Installation mit empfohlenen Verzeichnissen im Pfad: Ab Windows Vista Windows XP C:\ProgrammData\Lexware\[Programmreihe] C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\ Lexware\[Programmreihe] c. Installation und Einrichtung der Clients 1. Deinstallieren Sie alle vorhandenen Lexware-Clients. Selbst wenn Servernamen und Pfade gleich bleiben, empfehlen wir das ausdrücklich. 2. Um einen Client zu installieren, verenden Sie nicht die Lexware-DVD! Klicken Sie im Windows-Explorer auf Netzwerk und dort auf den Namen Ihres Servers. 3. Suchen Sie die bei Punkt b. 3. erstellte Freigabe (Standard bei automatischer Freigabe durch das Setup: lexware_professional) Optional kann die Freigabe gemappt werden (Rechtsklick Netzlaufwerk verbinden freien Buchstaben wählen Verbindung beim Anmelden wiederherstellen) 4. Sie finden das Clientsetup im Server-Ordner \Daten\Netsetup\[Applikation]\LxSetup.exe. Achten Sie darauf, dass Ihnen bei der Installation die korrekten Pfade zum neuen Server angezeigt werden. 5. Bringen Sie nun Ihr Programm durch Aktualisierungen auf den neusten Stand. Aktualisierungen erhalten Sie über den Lexware Info Service, den Sie direkt aus dem Programm heraus über den Menüpunkt? Lexware Info Service starten können. Alternativ stehen Ihnen alle Programm-Aktualisierungen auf zur Verfügung. d. Datenrücksicherung 1. Stellen Sie den Zugriff auf den Ordner Dateitransfer her (siehe Punkt a. 1.) 6

7 2. Starten Sie das Programm auf einem beliebigen Client. Wenn Sie auch mit Lexware lohn+ gehalt arbeiten werden, empfiehlt sich jener Client, von dem aus sie später den Versand mit Dakota vornehmen. Führen Sie die folgenden Schritte einmalig hier aus. Spielen Ihre Daten über Datei - Datensicherung - Rücksicherung ein. Im Sicherungsassistenten wählen Sie über die Schaltfläche Sicherung suchen den Pfad zum Ordner Dateitransfer. Das Programm erkennt automatische die hier gespeicherte Datensicherungsdatei. Falls Sie Formulare aus dem Modul Warenwirtschaft mitsicherten, führen Sie zuerst eine normale Gesamtrücksicherung durch. Wenn Sie den Assistenten erneut aufrufen und den entsprechende Punkt setzen, werden auch Ihre eigenen Formulare zurückkopiert. 3. Bei Bedarf wird im nächsten Schritt automatisch eine Datenbankaktualisierung durchgeführt. 4. Haben Sie wie oben beschrieben dakota-daten gesichert, müssen diese für die weitere Verfügbarkeit in Lexware lohn+gehalt wieder hergestellt werden. Rufen Sie dort die Menüpunkte Extras dakota dakota einrichten auf. Wählen Sie über die Schaltfläche Datensicherung und Datenrücksicherung starten die Sicherungsdatei im Ordner Dateitransfer. Prüfen Sie den Eintrag Zertifikate im Menü dakota einrichten auf die korrekte Übernahme des Zertifikats. 5. Um weiterhin ELSTER nutzen zu können, kopieren Sie die.pfx-datei aus dem Ordner Dateitransfer, falls Sie ein Software-Zertifikat verwenden. Fügen Sie die Datei in einen freigegebenen Lexware-Ordner auf dem Server ein (z. B. in das Verzeichnis Daten). So können alle Clients auf das Zertifikat zugreifen. Wenn Sie auf einem Client zum ersten Mal Steuerdaten übertragen, geben Sie im Assistenten auf der Seite ELSTER-Zertifikat dieses Verzeichnis an. III. Sonderfall: Rechnerwechsel und gleichzeitiges Update auf Lexware Version Falls Sie mit Version 2012 (oder älter) arbeiten und auf Ihrem neuen Rechner jetzt die aktuelle Version (2013) installieren möchten, beachten Sie folgendes: Die Version 2013 verfügt über einen neuen Sybase SQL-Datenbankserver. Daher ist es wichtig, das Update auf Version 2013 noch auf dem alten PC / Server durchzuführen. Hinweis: Zur Durchführung benötigen Sie Administratorenrechte. 1. Legen Sie die DVD mit der Versionskennung in dem PC oder Server ein, auf dem sich die Datenbank der Vorversion befindet. Der genaue Ablauf ist im technischen Handbuch ab Seite 104 beschrieben. 2. Starten Sie nach dem Update das Programm als Supervisor. Es ist eine Datensicherung zu erstellen, nach der die Datenbankaktualisierung erfolgt. 3. Rufen Sie über Datei - Daten optimieren den Assistenten für den Datenbankwechsel auf. Weitere Informationen zum Datenbankwechsel finden Sie im technischen Handbuch auf Seite Setzen Sie den Rechnerwechsel je nach gewünschter Installationsart fort: Einzelplatzinstallation: Siehe Kapitel I ab Seite 1 Netzwerkinstallation: Siehe Kapitel II ab Seite 4 7

8 IV. Anhang: Hinweis zur Datensicherung bzw. rücksicherung wenn Ihr Lexware Produkt nicht mehr startet Ziehen Sie für folgende Schritte evtl. einen Administrator oder einen versierten Anwender hinzu. Beachten Sie: Eine manuelle Rücksicherungen können Sie ausschließlich in die gleiche, oder eine höhere Programmversion durchführen. Manuelle Datensicherung: 1. Stellen Sie zuerst sicher, dass der Datenbank-Dienst nicht mehr gestartet ist. Nähere Informationen dazu finden Sie weiter oben (Kapitel II. a. 5.) 2. Um die Daten jetzt manuell zu sichern, öffnen Sie Ihren Windows Explorer und erstellen zunächst einen neuen Ordner, der von Ihnen leicht wiederzufinden ist. Nennen Sie Diesen z. B. LexDaten. 3. Wechseln Sie in den das Lexware Verzeichnis mit den Daten ** 4. Kopieren Sie von hier folgende Verzeichnisse komplett in den eben erstellten Ordner LexDaten: Datenbank Daten Formulare Damit ist die manuelle Datensicherung abgeschlossen. Den Inhalt von LexDaten können Sie per DVD, externem Speicher oder Netzwerk auf den neuen Rechner kopieren. Manuelle Datenrücksicherung 1. Stellen Sie zuerst sicher, dass der Datenbank-Dienst nicht mehr gestartet ist (siehe Punkt II. a. 5.) 2. Öffnen Sie den eben erstellten Ordner LexDaten. Kopieren Sie aus dem Verzeichnis Datenbank die mit F beginnenden Unterordner (mit Ausnahme des Ordners F0, also F1, F2 usw.) in den Ordner Datenbank Ihrer Lexware Installation ** 3. Kopieren Sie zusätzlich folgende Dateien in den Ordner Datenbank: LxOffice.db LxOffice.log LexKK.db LexKK.log LxContainer.db und LxContainer.log (falls vorhanden). 4. Nur falls Sie vor der Deinstallation auf dem alten System mit abgeänderten Formularen gearbeitet hatten und diese weiterhin verwenden möchten, kopieren Sie die betreffenden Formulardateien aus dem Ordner LexDaten\Formulare\... an die gleiche Stelle im neuen Verzeichnis Formulare*. 5. Wenn Sie das Bescheinigungswesen eingesetzt hatten, kopieren Sie zusätzlich noch das Unterverzeichnis Bescheinigungswesen aus LexDaten\Daten nach Daten\Bescheinigungswesen*. Achtung: Andere Bestandteile aus LexDaten dürfen nicht zurückkopiert werden! *Überschreiben Sie dabei alle schon mit gleichem Namen vorhandenen Dateien und Verzeichnisse. 8

9 **So finden Sie die Verzeichnisse Ihrer Lexware Installation: Hinweis: Falls Sie das Datenverzeichnis bei der Installation anders benannt haben, ersetzen Sie die hier aufgeführten Pfade durch Ihre eigenen. Die Standardpfade lauten***: Ab Windows Vista Windows XP Bei Updates aus älteren Versionen C:\ProgrammData\Lexware\[Programmreihe]\Daten C:\ProgrammData\Lexware\[Programmreihe]\Datenbank C:\ProgrammData\Lexware\[Programmreihe]\Formulare C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Lexware\[Programmreihe]\Daten C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Lexware\[Programmreihe]\Datenbank C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Lexware\[Programmreihe]\Formulare C:\Programme\Lexware\Daten C:\Programme\Lexware\Datenbank C:\Programme\Lexware\Formulare ***Da die Ordner ProgramData bzw. Anwendungsdaten und alle Unterordner versteckte Ordner sind, werden Sie normalerweise nicht im Windows Explorer angezeigt. Um die Ordner anzuzeigen, ändern Sie folgende Einstellung: Ab Windows Vista: Öffnen Sie den Windows Explorer über gleichzeitiges drücken der Windowstaste und E. Wählen Sie aus dem Menü: Organisieren Ordner- und Suchoptionen. (Windows 8: Ansicht Optionen - Ordner- und Suchoptionen ändern) Wählen Sie das Register Ansicht und scrollen Sie bis Versteckte Dateien und Ordner herunter. Markieren Sie Ausgeblendete Dateien... anzeigen. Klicken Sie auf Übernehmen und OK. Windows XP: Öffnen Sie den Windows Explorer über gleichzeitiges drücken der Windowstaste und E. Klicken Sie auf Menü - Extras - Ordneroptionen. Wählen Sie das Register Ansicht und scrollen bis Versteckte Dateien und Ordner herunter. Markieren Sie hier das Kästchen Alle Dateien und Ordner anzeigen. Klicken Sie auf Übernehmen und OK. 9

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.09.2011

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.09.2011 Software WISO Mein Geld Thema Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.09.2011 Die folgende Anleitung zeigt, wie die Software deinstalliert und neu installiert werden kann,

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9 Inhalt 1. Installationsquelle... 2 2. Verbindungsdaten... 2 3. Aktuelle Patches... 2 4. Benötigte Rechte... 2 5. Verbinden mit Explorer... 2 6. Installation der Version 730... 3 7. Zugangsdaten für SAPLOGON...

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo.

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo. ELOoffice Software für Dokumentenmanagement und Archivierung Netzwerkinstallation September 2008 ELO Digital Office GmbH http://www.elo.com Copyright 2008 ELO Digital Office GmbH Alle Rechte vorbehalten

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Anleitung zum Rücksicherung einer manuell erstellten Datensicherung

Anleitung zum Rücksicherung einer manuell erstellten Datensicherung Lexware Standard Reihe: Anleitung zum Rücksicherung einer manuell erstellten Datensicherung Inhalt 1 Datenbestand sichern... 3 1.1 Wenn Ihr Lexware Programm noch lauffähig ist... 3 1.2 Wenn Ihr Lexware

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung PEPS V5.3.x

Installationsanleitung PEPS V5.3.x !! Wichtige Hinweise!! Bitte unbedingt vor der Installation lesen. Installationsanleitung PEPS V5.3.x Achtung: Wenn Sie das System auf Windows 2000 oder Windows XP installieren, müssen Sie sich unbedingt

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Update einer Einzelplatzinstallation

Update einer Einzelplatzinstallation Update einer Einzelplatzinstallation Wie bei der Installation jeder Software sollten Sie auch vor dem Einspielen einer neuen Programmversion die bisherigen Daten Ihrer ebanking per Telebanking/MBS-Installation

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009

Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009 Software WISO Mein Geld Thema Installation: entfernen und neu installieren Version / Datum V 1.0 / 01.10.2009 Die folgende Anleitung zeigt, wie die Software deinstalliert und neu installiert werden kann,

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr