Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung"

Transkript

1 4.2 Logischer Entwurf Datenbankentwurf 4.2 Logischer Entwurf 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Logischer Entwurf: Einordnung Entwurfsdokumentation logische Strukturen "auf dem Papier" konzeptueller Entwurf logischer Entwurf ER-Modell Umsetzung relationales Modell Verbesserung physischer Entwurf Kemper: 3.2/3.3, 4.7, Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 2

2 4.2 Logischer Entwurf Logischer Entwurf Umsetzung von ER-Schemata in relationale Schemata 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 3 Umsetzung ER Relationen: Grundprinzip Abbildung vom ER-Modell ins relationale Modell: vom Prinzip her sehr einfach: pro Typ eine Relation (Tabelle) in den Details und für Erweiterungen: durchaus diffizil Abbildung von Entity-Typen: ganz naheliegend Typ Tabellenname Attribut Spaltenname E E A n A n Schlüsselattribute werden auf Primärschlüssel-Spalten abgebildet Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 4

3 Abbildung von Relationship-Typen: Grundprinzip für Relationship-Typen: Dieselbe Grundidee kann verwendet werden, aber man muss sich zusätzlich überlegen, wie die beteiligten Entity-Typen relational repräsentiert werden. ame Einwohner seit ame Fläche naheliegende Lösung auch hier: Die beteiligten Entities werden stets durch die Werte ihrer Schlüsselattribute repräsentiert (ggf. nach Umbenennung)..ame.ame seit Fremdschlüssel 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 5 Abbildung von Relationship-Typen: Verfeinerung Liegen allerdings spezielle Funktionalitäten vor ( :, : bzw. : ), kann man auf eine eigene "Relationship-Relation" (-Tabelle) verzichten und stattdessen die Beziehungsinformation noch mit in eine der beteiligten Entity-Tabellen einbetten. ame Einwohner seit ame Fläche Fremdschlüssel.ame Einwohner.ame seit 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 6

4 Einbettung von Beziehungen in E-Tabellen: Berechtigung Berechtigung für dieses Zusammenfassen zweier Tabellen: Wegen der funktionalen atur der Beziehung ( ) wäre in der Relationship-Tabelle selbst nur.ame ein Schlüsselattribut! Die ''-Tabelle besitzt dasselbe Schlüsselattribut. Tabellen mit identischem Schlüsselattribut lassen sich (durch Join) zusammenfassen, ohne das Information verloren ginge..ame.ame seit.ame Einwohner 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 7 Verfeinerung des Entwurfs bei : - und bei nicht-binären Beziehungen hauptstadt_von_land seit Bei : -Beziehungen kann man ganz analog die Beziehungsinformationen entweder in die eine oder in die andere Entity-Tabelle einbetten. im Beispiel ('hauptstadt_von'): entweder:.ame wird Fremdschlüssel in der -Tabelle oder:.ame wird Fremdschlüssel in der -Tabelle bei drei- oder mehrstelligen Relationship-Typen mit funktionalen Anteilen: analoges "Einsparen" von Relationship-Tabellen möglich Bei mehrfachen partiellen Funktionen innerhalb einer Relationship (etwa der Form : : ) ist dann Einbettung von Fremdschlüsseln in mehreren Entity-Tabellen nötig. Probleme gibt es in solchen Fällen u.u. beim "Unterbringen" von eigenen Attributen der Relationship-Typen Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 8

5 Abbildung schwacher Entitytypen Gebäude Gebr Höhe liegt_in Raum Raumr Größe Relationale Umsetzung im Prinzip wie bisher definiert: eigene "Entity-Relation" für Entity-Typ 'Raum' 'Gebr' als Fremdschlüssel in 'Raum', um : -Beziehung zu realisieren Umsetzung der speziellen Eigenschaft als schwacher Entity-Typ? 'Gebr' und 'Raumr' zusammen bilden den Schlüssel von 'Raum'. Fremdschlüsselbedingung für 'Raum' erforderlich: Gebr REFERECES Gebäude vorzugsweise mit Lösch- und Änderungsweitergabe (referential action) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 9 Aggregierung im relationalen Modell Modul is_part_of is_part_of Vorlesung Übungen spezielle 'is_part_of'-relationships: relationale Realisierung wie bei "normalen" Relationship-Typen ur wenn die Existenz der Teile von der Existenz des gesamten Entities abhängt (bzw. umgekehrt - angedeutet durch Verwendung einer 'is_part_of'- Raute): Analoge Situation wie bei schwachen Entity-Typen realisiert durch Fremdschlüsselbeschränkungen Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 0

6 Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien E,, Wie realisiert man Vererbung und Unter-/Obertyp-Beziehungen relational? is_a B, B 2, Vererbung Relationenmodell: kennt keine Vererbung! Vererbung muss also "simuliert" werden. relationale Darstellung des Obertyps E ist offensichtlich: E 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien (2) E E,, a a 2 a 2 a 22 is_a Vererbung vererbte "eigene" Attribute B B 2 B, B 2, a a 2 b b 2 naheliegende relationale Realisierung des Untertyps: Untertyp-Relation besitzt "eigene" und vererbte Attribute. aber: Werte der vererbten Attribute aller -Instanzen müssen dann in der E -Relation (redundant) wiederholt werden! Grund: Jede -Instanz ist gleichzeitig auch eine E -Instanz! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 2

7 Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien (3) E is_a,, Vermeidung der Duplizierung: nur "eigene" Attribute (+Schlüssel zur Verknüpfung) in der Untertyp-Relation vererbte Attribute B, B 2, E Vererbung gemeinsamer Schlüssel a a 2 a 2 a 22 "eigene" Attribute Aber dann enthält die Relation nicht mehr alle Attribute der -Entities! B B 2 a b b Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 3 Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien (4) Ausweg: E2-Population wird vollständig über eine Sicht realisiert, die durch JOI- Verknüpfung die vererbten und die eigenen Attribute wieder zusammenführt. vererbte Attribute -global B B 2 a a 2 b b 2 CREATE VIEW E2-global AS (SELECT * FROM E IER JOI E2-lokal O E.A = E2-lokal.A) E -lokal a a 2 a 2 a 22 "eigene" Attribute B B 2 a b b Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 4

8 Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien (5) dritte Alternative (auch redundanzfrei und mittels Sicht): Werte der vererbten Attribute werden auf verschiedene Relationen verteilt - Obertypen werden durch Sichten "wiederhergestellt". E -lokal E -global a a 2 a 2 a 22 a 2 a 22 π vererbte "eigene" Attribute CREATE VIEW E-global AS ( TABLE E-lokal ) UIO (SELECT,, FROM E2 ) B B 2 a a 2 b b Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 5 Relationale Darstellung von Generalisierungshierarchien (6) Welche der drei Alternativen ist nun "die beste"?. Relationen E und, keine Sichten: + schnelle Zugriffszeit (ohne jede Tabellenverknüpfung) erhöhter Platzbedarf (wegen redundanter Speicherung) 2. Relationen E und -lokal, Sicht -global (JOI): + nur Schlüsselattribute werden doppelt gespeichert Zugriff auf -Attribute ist langsamer (wegen Join) 3. Relationen und E -lokal, Sicht E -global (PROJECT-UIO): + überhaupt keine Duplizierung von Attributwerten Zugriff auf E -Attribute ist langsamer (wegen Projektion und Vereinigung) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 6

9 Generalisierung und Änderungen E,, Was passiert, wenn ein -Entity gelöscht wird? is_a B, B 2, relationale Variante (vererbte Attribute dupliziert): Löschung aus beiden Relationen notwendig relationale Variante 2 (vererbte und eigene A. getrennt): Löschung aus beiden Relationen notwendig relationale Variante 3 ( -Attribute nur in einer Relation): keine Propagierung der Löschung erforderlich in Varianten und 2: referentielle Integritätsbedingungen mit Löschweitergabe erforderlich für Einfügungen und Modifikationen: ebenfalls - je nach Realisierung - ggf. Änderungen in mehreren Relationen erforderlich Löschungen von Instanzen des Obertyps E : Löschweitergabe, falls die Instanz gleichzeitig auch -Instanz ist (wieder referentielle Integrität) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 7 Generalisierung und Änderungen (2) noch einmal: Was passiert, wenn ein -Entity gelöscht wird? differenzierter betrachtet: zwei Fälle möglich E,, zu löschendes Entity existiert nicht mehr (Diskussion auf der vorigen Folie) -Entity verliert nur die speziellen Attribute von, bleibt aber E -Instanz! (z.b.: Student Person nach Exmatrikulation) is_a in diesem Fall: keine Löschweitergabe! B, B 2, daher in Typhierarchien: zusätzliche Änderungsoperation sinnvoll Objektmigration aufwärts oder abwärts in einer Typhierarchie 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 8

10 Relationships und referentielle Integrität Jeder Relationship-Typ induziert FOREIG KEY-Bedingungen: bei : M-Funktionalität: fluss_durch_land Fluss M CREATE TABLE fluss_durch_land ( Fluss String REFERECES Fluss, String REFERECES ) bei : -Funktionalität: CREATE TABLE (, String REFERECES ) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 9 Funktionalitäten als Integritätsbedingungen aber: Eindeutigkeit des es in der ''-Verknüpfung ist damit noch nicht ausgedrückt! Eine zusätzliche CHECK-Constraint ist erforderlich, die die Anzahl der verknüpften -Instanzen beschränkt: CREATE TABLE (, CHECK COUT(SELECT FROM S WHERE S.ame = ame) =< impliziter Allquantor über jede -Zeile! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 20

11 (min,max)-otation im relationalen Modell Auf ganz analoge Weise lassen sich in (min, max)-otation ausgedrückte ER- Beschränkungen in relationale (SQL-) Integritätsbedingungen übersetzen: (,) (0,*) CREATE TABLE (, CHECK ( COUT(SELECT max FROM S WHERE S.ame = ame) =< AD COUT(SELECT min FROM S WHERE S.ame = ame) >= ) Schwäche von SQL: Wert muss zweimal berechnet werden! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 2 SLF-Datenbank: Modellierung mit Funktionalitäten hauptstadt_von_land nachbarland_von M M stadt_an_fluss M fluss_ durch_ land bezirk_ in_land Fluss Quellfluss quellfluss_von Bezirk Ist das zugehörige relationale Schema nach den Umsetzungsprinzipien dieses Kapitels realisiert worden? 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 22

12 Relationales Schema der Fluss-Datenbank Entity-Relationen Relationship-Relationen zu : -Typen: überflüssig! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 23 Diskussion der Umsetzung bei SLF-Datenbank offensichtlich: Im relationalen Schema der SLF-Datenbank wurden alle R-Typen durch "eigene" Relationen realisiert, unabhängig von der jeweiligen Funktionalität. Alle : - oder : -Typen hätten durch Einbettung in E-Relationen ausgedrückt werden können. Ganz sicher wäre es platzsparender (und änderungsfreundlicher) gewesen, folgende Funktionalitäten zu berücksichtigen: 'hauptstadt_von' ( : ) durch Einbettung in '' '' ( : ) durch Einbettung in '' 'bezirk_in_land' ( : ) durch Einbettung in 'Bezirk' einzige Ausnahme: 'Quellfluss_von' ( : ) hätte zwar in Fluss eingebettet werden können, aber dann wären in fast jeder Zeile ullwerte aufgetreten, weil 'quellfluss_von' nur eine (sehr) partiele Funktion ist. (Die meisten Flüsse haben keine Quellflüsse!) Gibt es objektive Kriterien, wann man den "Regeln" für die Umsetzung folgen soll und wann nicht? 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 24

Kapitel DB:IV (Fortsetzung)

Kapitel DB:IV (Fortsetzung) Kapitel DB:IV (Fortsetzung) IV. Logischer Datenbankentwurf mit dem relationalen Modell Das relationale Modell Integritätsbedingungen Umsetzung ER-Schema in relationales Schema DB:IV-45 Relational Design

Mehr

Rückblick: Datenbankentwurf

Rückblick: Datenbankentwurf Rückblick: Datenbankentwurf Entity-Relationship-Modell für konzeptuellen Entwurf Entitytypen (entity types) (z.b. Studenten) Beziehungstypen (relationships) (z.b. hören) Attribute beschreiben Gegenstände

Mehr

10. Datenbank Design 1

10. Datenbank Design 1 1 Die Hauptaufgabe einer Datenbank besteht darin, Daten so lange zu speichern bis diese explizit überschrieben oder gelöscht werden. Also auch über das Ende (ev. sogar der Lebenszeit) einer Applikation

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Datenbanken Unit 4: Das Relationale Modell & Datenintegrität

Datenbanken Unit 4: Das Relationale Modell & Datenintegrität Datenbanken Unit 4: Das Relationale Modell & Datenintegrität 15. III. 2016 Outline 1 Organisatorisches 2 SQL 3 Relationale Algebra Notation 4 Datenintegrität Organisatorisches Erster Zwischentest: nach

Mehr

Stufen der Entwicklung einer Datenbank. ER-Modell. Datenbank-Entwurf (1) Datenbank-Entwurf (2) 1. Datenbank - Entwurf ( ER - Diagramm)

Stufen der Entwicklung einer Datenbank. ER-Modell. Datenbank-Entwurf (1) Datenbank-Entwurf (2) 1. Datenbank - Entwurf ( ER - Diagramm) 9. Einführung in das Entity-Relationship-Modell 9-1 9. Einführung in das Entity-Relationship-Modell 9-2 ER-Modell Stufen der Entwicklung einer Datenbank 1. Überblick über den Datenbank-Entwurf 2. Grundlegende

Mehr

7. Datenbankdefinitionssprachen

7. Datenbankdefinitionssprachen 7. Datenbankdefinitionssprachen SQL-DDL Teil der Standardsprache für relationale Datenbanksysteme: SQL ODL (Object Definition Language) für objektorientierte Datenbanksysteme nach dem ODMG-Standard VL

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Hinweise zur CD

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Hinweise zur CD Vorwort zur vierten Auflage 11 Vorwort zur dritten Auflage 13 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 17 Hinweise zur CD 19 1 Datenbanken und Datenbanksysteme 21 1.1 Zentralisierung der

Mehr

Klausur PI Datenbanken II vom Name: Praktische Informatik (Krägeloh)

Klausur PI Datenbanken II vom Name: Praktische Informatik (Krägeloh) Versehen Sie jedes Aufgabenblatt/-blätter mit Ihrem Namen und geben es mit ab! Seite 1 Aufgabe 1: ( 30 Punkte) 1) Ein Entity-Set E1 wird in die Subklassen S1 und S2 spezialisiert. Was bedeutet die Aussage:

Mehr

Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor. Datenbanken und SQL

Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor. Datenbanken und SQL Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor Falsche Datenstruktur 2 Optimierte Struktur 3 Tabellen der campusinfo-datenbank 4 Elemente einer Tabelle 5 Der Fremdschlüssel 6 Beispiele Beispiel1: Kunden

Mehr

Matthias Schubert. Datenbanken. Theorie, Entwurf und Programmierung relationaler Datenbanken. 2., überarbeitete Auflage. Teubner

Matthias Schubert. Datenbanken. Theorie, Entwurf und Programmierung relationaler Datenbanken. 2., überarbeitete Auflage. Teubner Matthias Schubert Datenbanken Theorie, Entwurf und Programmierung relationaler Datenbanken 2., überarbeitete Auflage m Teubner Inhalt Wichtiger Hinweis 12 Vorwort 13 Wer sollte dieses Buch lesen? 13 Noch

Mehr

Entwurf und Verarbeitung relationaler Datenbanken

Entwurf und Verarbeitung relationaler Datenbanken Entwurf und Verarbeitung relationaler Datenbanken Eine durchgängige und praxisorientierte Vorgehens weise von Prof. Dr. Nikolai Preiß Berufsakademie Stuttgart R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Übungen Teil 1: ER-Modelle. Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH)

Übungen Teil 1: ER-Modelle. Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Übungen Teil 1: ER-Modelle Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Die (min, max) - Notation Bei der Verwendung der Funktionalität ist für einen Entity-Typen nur die maximale Anzahl der Beziehungen mit

Mehr

Datenbanksysteme SS 2009

Datenbanksysteme SS 2009 Datenbanksysteme SS 2009 Kapitel 2: Konzeptuelle Modellierung Vorlesung vom 16.04.09 Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück 1 Das Entity-Relationship-Modell voraussetzen Vorgänger

Mehr

Klausur Datenbanksysteme, Lösungen

Klausur Datenbanksysteme, Lösungen Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Aufgaben Klausur Datenbanksysteme, Lösungen (Punkte ohne Gewähr) An einer Hochschule werden viele Entscheidungen von Gremien vorbereitet und getroffen, z. B.

Mehr

Das Relationale Modell

Das Relationale Modell Kapitel 3 Das Relationale Modell 1 / 50 Generelle Anmerkungen Wurde in den Siebzigern von E.F.Codd entwickelt (er bekam den Turing Award dafür) Im Moment das am weitesten verbreitete Datenmodell Hat die

Mehr

Grundlagen von Datenbanken SS 2010

Grundlagen von Datenbanken SS 2010 Grundlagen von Datenbanken SS 2010 2. Formalisierung des relationalen Datenmodells Agenda: Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn mit Material von Prof. Dr. Gregor Engels Das Relationenmodell

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung von ER-Modellen auf das Relationenmodell Überblick über den Datenhaltungsteil Einleitung Motivation und Grundlagen Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell

Mehr

3. Relationale Datenbank 8

3. Relationale Datenbank 8 Inforationsbestände analysieren Relationale Datenbank 3. Relationale Datenbank 8 Eine Datenbank bildet ein Syste aus gespeicherten, strukturierten Daten einschließlich der zwischen diesen Daten bestehenden

Mehr

Grundlagen der Informatik III ERM-Modell Thema: Grundlagen der Datenbanken

Grundlagen der Informatik III ERM-Modell Thema: Grundlagen der Datenbanken Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: Grundlagen der Informatik III ERM-Modell Thema: Grundlagen der Datenbanken Versuchsziele Vertiefung in der ERM-Modellierung. Benutzen eines Designers.

Mehr

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt MySQL Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung r?: X c 3 E i- O uu Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Editorial 11 Einleitung 12 1 Einführung in das

Mehr

Klausur Datenbanken. Fachhochschule Furtwangen, WS 08/09,

Klausur Datenbanken. Fachhochschule Furtwangen, WS 08/09, Klausur Datenbanken Fachhochschule Furtwangen, WS 08/09, 4.2.2009 Dozent Dr. D. Fehrer ame: Matrikel-ummer: Studiengang: Studiensemester: Aufgabe : Entwurf 3 Punkte (9++2+) Aufgabe 2: ormalformen 9 Punkte

Mehr

Konzeptueller Entwurf

Konzeptueller Entwurf Konzeptueller Entwurf UML Klassendiagrame UML Assoziationen Entspricht Beziehungen Optional: Assoziationsnamen Leserichtung ( oder ), sonst bidirektional Rollennamen Kardinalitätsrestriktionen UML Kardinalitätsrestriktionen

Mehr

Musterlösung zur Finalklausur Datenbanksysteme am

Musterlösung zur Finalklausur Datenbanksysteme am Musterlösung zur Finalklausur Datenbanksysteme am 5.2.2003 Aufgabe 1 a) Anfragen: (20 Punkte) i.suchen Sie die Stücke (Titel), die Komponist Lennon erstellt hat und von der Musikfirma EMI veröffentlicht

Mehr

Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung:

Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung: Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung: 1. Problemanalyse (Datenmodellierung, konzeptionelles Schema) 2. Lösungsentwurf (logisches Schema) 3. Implementierung

Mehr

Wie definieren wir das Relationen-

Wie definieren wir das Relationen- Wie definieren wir das Relationen- schema für eine Datenbank? Professoren PersNr Name Rang Raum 2125 Sokrates C4 226 2126 Russel C4 232 2127 Kopernikus C3 310 2133 Popper C3 52 2134 Augustinus C3 309 2136

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Nächste Sitzung: 19./22. Januar 2004 Die Dokumentation zu DB2 steht online zur Verfügung. Eine lokale Installation der Dokumentation findet sich unter der Adresse http://salz.is.informatik.uni-duisburg.de/db2doc/de_de/index.htm.

Mehr

Datenbanken und SQL. Springer Vieweg. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL.

Datenbanken und SQL. Springer Vieweg. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL. Edwin Schicker Datenbanken und SQL Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungen in Oracle, SQL Server und MySQL 4., überarbeitete Auflage Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über Datenbanken

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof Alfons Kemper, PhD Blatt Nr 2 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS5/6 Harald Lang, Linnea Passing (gdb@intumde) http://www-dbintumde/teaching/ws56/grundlagen/

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Agenda: Grundlagen von Datenbanken SS 2010 3. Relationale Algebra Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn mit Material von Prof. Dr. Gregor Engels Grundlagen von Datenbanken - SS 2010 - Prof. Dr.

Mehr

Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language

Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language Prof. Dr. Peter Chamoni Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni

Mehr

Datenorganisation: (Daten)Datei versus Datenbank

Datenorganisation: (Daten)Datei versus Datenbank Datenorganisation: (Daten)Datei versus Datenbank Grundsätzlich gilt: Daten können in (Daten)Dateien oder in Datenbanken organisiert werden. 1 Datenorganisation in Dateien Kunde: Hermann Müller Hermann

Mehr

Abstraktionsschichten. Das Relationale Datenmodell

Abstraktionsschichten. Das Relationale Datenmodell Abstraktionsschichten. Das Relationale Datenmodell Verschiedene Abstraktionsebene Data in Beziehung zur Application Data in Beziehung zur Datenmodell Data in Beziehung zur physischen Darstellung Datenunabhängigkeit

Mehr

4. Datenbanksprache SQL

4. Datenbanksprache SQL 4. Datenbanksprache SQL Standard-Sprache für das Arbeiten mit relationalen Datenbanken: Structured Query Language Datendefinition: Anlegen, Ändern und Löschen von Datenbankstrukturen Datenmanipulation:

Mehr

Vorlesung Datenbanken I Endklausur

Vorlesung Datenbanken I Endklausur Prof. Dr. Stefan Brass 6. Februar 2004 Institut für Informatik MLU Halle-Wittenberg Vorlesung Datenbanken I Endklausur Name: Matrikelnummer: Studiengang: Aufgabe Punkte Max. Punkte Zeit 1 (SQL) 9 30 min

Mehr

Fragen zum Nachdenken: Wie könnte man das Fehlen eines Attribut-Wertes interpretieren?

Fragen zum Nachdenken: Wie könnte man das Fehlen eines Attribut-Wertes interpretieren? Attribut-Werte-Paare Eine Eigenschaft kann beschrieben werden durch ein Paar [a,w]. Dabei bezeichnet a das Attribut und w den konkreten Wert aus dem Wertebereich W a des Attributs. Die Eigenschaften eines

Mehr

Kapitel 7: Referentielle Integrität

Kapitel 7: Referentielle Integrität Kapitel 7: Referentielle Integrität Im Allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen (IB) erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Datenbank- und Informationssysteme - Übungsblatt 6 -

Datenbank- und Informationssysteme - Übungsblatt 6 - Datenbank- und Informationssysteme - Übungsblatt 6 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Inf. Andreas Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme 0) Vorbereitung

Mehr

VU Objektorientierte Modellierung Übung 1

VU Objektorientierte Modellierung Übung 1 VU Objektorientierte Modellierung Übung Übungsgruppen: 3..2008-7..2008 Aufgabe : Strukturmodellierung mittels Klassendiagramm Theoriefragen Wiederholen Sie das Kapitel aus der Vorlesung, das sich mit dem

Mehr

Datenbanken. Datenintegrität + Datenschutz. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Datenintegrität + Datenschutz. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Datenintegrität + Datenschutz Tobias Galliat Sommersemester 2012 Professoren PersNr Name Rang Raum 2125 Sokrates C4 226 Russel C4 232 2127 Kopernikus C3 310 2133 Popper C3 52 2134 Augustinus

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Informatik für Hörer anderer Fachrichtungen (WZW) IN8003, SS 2011 Prof. Dr. J. Schlichter

Übung zur Vorlesung Einführung in die Informatik für Hörer anderer Fachrichtungen (WZW) IN8003, SS 2011 Prof. Dr. J. Schlichter Übung zur Vorlesung Einführung in die Informatik für Hörer anderer Fachrichtungen (WZW) IN8003, SS 2011 Prof. Dr. J. Schlichter Dr. Georg Groh, Dipl.Inform. Dipl.Geogr. Jan Herrmann, Florian Schulze BSc.,

Mehr

Lernmodul 2 Geometr.-topol. Datenstrukturen. Lernmodul 2: Geoobjekte und ihre Modellierung - Geometr.-topol. Datenstrukturen

Lernmodul 2 Geometr.-topol. Datenstrukturen. Lernmodul 2: Geoobjekte und ihre Modellierung - Geometr.-topol. Datenstrukturen Folie 1 von 27 Lernmodul 2 Geometr.-topol. Datenstrukturen Folie 2 von 27 Geometr.-topol. Datenstrukturen Übersicht Überblick/Motivation Fokus Geometrisch-topologische Datenstrukturen Spaghetti Spaghetti

Mehr

Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL

Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL Hinweise: Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL Abgabetermin: Montag, 08.01.07, 13:30 (vor der Vorlesung) Format: Auf Papier im Fach Datenbanksysteme I im Foyer oder per E-Mail an dbs1@hpi.uni-potsdam.de

Mehr

Informatik Fokussierte Informationsadaption am Beispiel. Astrid Lubinski Universität Rostock

Informatik Fokussierte Informationsadaption am Beispiel. Astrid Lubinski Universität Rostock Informatik 2002 Fokussierte Informationsadaption am Beispiel Astrid Lubinski lubinski@informatik.uni-rostock.de Inhalt Einleitung Fokusbestimmung Informationszuschnitt Fokussierter Informationszuschnitt

Mehr

Datenbanken. Victor Hahn. Version 0.2 letztes Update: Kontakt:

Datenbanken. Victor Hahn. Version 0.2 letztes Update: Kontakt: Datenbanken Victor Hahn Version 0.2 letztes Update: 19.04.2012 Kontakt: info@victor-hahn.de 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Was sind Datenbanken?..................... 3 1.2 Wozu Datenbanken?.......................

Mehr

4.5 Anfragen mit Mengenoperatoren

4.5 Anfragen mit Mengenoperatoren 4. Der SQL-Standard 4.5. Anfragen mit Mengenoperatoren 4.5 Anfragen mit Mengenoperatoren UNION,INTERSECT und. Die beteiligten Tabellen müssen zueinander kompatible Spaltentypen haben. Die Resultatspalte

Mehr

Views erzeugen. Datenbank - Objekte. Wozu braucht man Views? Was ist eine View?

Views erzeugen. Datenbank - Objekte. Wozu braucht man Views? Was ist eine View? Datenbank - Objekte Views erzeugen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Objekt Beschreibung Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen von

Mehr

ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN

ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN Gegeben ist die folgende Datenbank: ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN In einer Firma gibt es Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter ist eindeutig einer Abteilung zugeordnet. Manche Mitarbeiter sind an einem Projekt

Mehr

3 Beziehungen. 3.1 Verschiedene Beziehungsarten

3 Beziehungen. 3.1 Verschiedene Beziehungsarten 3 Beziehungen Beziehungen werden erstellt, um Verbindungen zwischen den einzelnen Informationen einer Datenbank herzustellen. In der Datenbank Zoo haben wir etwa mit Hilfe des Nachschlagefeldes Gattungen

Mehr

Datenbanksysteme Teil 3 Indizes und Normalisierung. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum:

Datenbanksysteme Teil 3 Indizes und Normalisierung. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: Datenbanksysteme Teil 3 Indizes und Normalisierung Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 01.11.2005 1 MySQL - Normalisierung Durch die Normalisierung von Tabellen soll folgendes erreicht werden Redundanzfreie,

Mehr

Schiller-Gymnasium Hof

Schiller-Gymnasium Hof Datenbanken odellieren Das Erstellen einer Datenbank erfolgt in ehreren Schritten, a Ende besteht eine relationale Datenbank, und nur die werden i Unterricht behandelt, lediglich aus Tabellen. I. Erstellen

Mehr

Datenbanken. Semantische Datenmodellierung:

Datenbanken. Semantische Datenmodellierung: Semantische Datenmodellierung: Bei der semantischen Datenmodellierung wird ein Modell entworfen, das syntaktischen Regeln gehorcht und die Semantik also die Bedeutung - einschließt. Modelliert wird bei

Mehr

Name: Musterlösung Seite 2

Name: Musterlösung Seite 2 Name: Musterlösung Seite 2 Beantworten Sie die Fragen in Aufgabe 1 durch Ankreuzen; pro Frage genau ein Kreuz. Ist Ihre Antwort richtig, erhalten Sie einen Punkt. Ist sie falsch, wird Ihnen ein Punkt abgezogen.

Mehr

2 Geschäftsprozesse realisieren

2 Geschäftsprozesse realisieren 2 Geschäftsprozesse realisieren auf fünf Ebenen Modelle sind vereinfachte Abbilder der Realität und helfen, Zusammenhänge einfach und verständlich darzustellen. Das bekannteste Prozess-Modell ist das Drei-Ebenen-Modell.

Mehr

Theorie zur Übung 8 Datenbanken

Theorie zur Übung 8 Datenbanken Theorie zur Übung 8 Datenbanken Relationale Datenbanksysteme Ein relationales Datenbanksystem (RDBS) liegt vor, wenn dem DBS ein relationales Datenmodell zugrunde liegt. RDBS speichern Daten in Tabellenform:

Mehr

Inhalt. Unland, Rainer Datenbanken im Einsatz digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Inhalt. Unland, Rainer Datenbanken im Einsatz digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhalt 1 Einleitung und Übersicht 1 1.1 Anforderungserhebung und -analyse 6 1.2 Konzeptuelle Modellbildung 7 1.3 Logischer Entwurf 9 1.4 Implementationsphase 9 1.5 Allgemeine Datenbankbegriffe 10 1.6 Zusammenfassung

Mehr

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten Datenbanken? Datenbanken! Vertragsdaten Kundendaten Rechnungsdaten Telefonbuchdaten Marketingdaten Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Mehr

Vorlesung Semantic Web. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012 Dr. Heiko Paulheim Fachgebiet Knowledge Engineering

Vorlesung Semantic Web. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012 Dr. Heiko Paulheim Fachgebiet Knowledge Engineering Vorlesung Semantic Web Vorlesung im Wintersemester 2011/2012 Dr. Heiko Paulheim Fachgebiet Knowledge Engineering Entwickeln Sie ein RDF-Schema für ein Bibliotheksinformationssystem. Eine Bibliothek besitzt

Mehr

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen Explizite Jedes SQL Statement, das der Oracle Server ausführt, hat einen individuellen, der verbunden ist mit: Implizitem : Declariert für alle DML-Statements und PL/SQL SELECT Statements. Explizitem :

Mehr

PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN

PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN Mathias Weber und Annette Bieniusa ÜBERBLICK Spark SQL SQL in Java SPARK WAS IST DAS? Framework zur Erstellung von Web-Anwendungen in Java Einfach zu verwenden

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Skript zur Vorlesung: Einführung in die Programmierung WiSe 2009 / 2010 Skript 2009 Christian Böhm, Peer Kröger, Arthur Zimek Prof. Dr. Christian Böhm Annahita Oswald Bianca Wackersreuther Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Datenbanksysteme I Integrität und Trigger Felix Naumann

Datenbanksysteme I Integrität und Trigger Felix Naumann Datenbanksysteme I Integrität und Trigger 9.5.2011 Felix Naumann Motivation Aktive Datenbanken 2 Einzufügende Daten können fehlerhaft sein Typographische Fehler, logische Fehler Lösung 1: Bessere Anwendung

Mehr

Logischer Entwurf von Datenbanken

Logischer Entwurf von Datenbanken Logischer Entwurf von Datenbanken Relationales Datenbankschema Wintersemester 16/17 DBIS 1 Typischer Datenbankentwurf Anforderungsanalyse und -spezifikation Miniwelt Konzeptioneller Entwurf E/R-Diagramm

Mehr

Datenbanksysteme I, SS 2004

Datenbanksysteme I, SS 2004 Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik III Norman May D7 27, Raum 410 68131 Mannheim Telefon: (0621) 181-2586 Email: norman@pi3.informatik.uni-mannheim.de Datenbanksysteme I, SS 2004

Mehr

MySQL. MySQL ist ein Datenbanksystem. Es besteht aus einem zentralen Server und aus (mehreren) Clients. Es benutzt einen Dialekt der Sprache SQL.

MySQL. MySQL ist ein Datenbanksystem. Es besteht aus einem zentralen Server und aus (mehreren) Clients. Es benutzt einen Dialekt der Sprache SQL. MySQL Was bieten Datenbanken? Zentralisation von Daten Maschinenunterstützte Weiterverarbeitung Daten werden vielen Benutzern gleichzeitig zur Verfügung gestellt Ausschalten von konkurrierenden Zugriffen

Mehr

KonzMod-Braindump. von Ersties für Ersties. vom 3. August 2011

KonzMod-Braindump. von Ersties für Ersties. vom 3. August 2011 KonzMod-Braindump von Ersties für Ersties vom 3. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Grundwissen: 8 Punkte 2 1.1 DB, DBS, DBMS: 3 Punkte..................................... 2 1.2 internes Schema: 2 Punkte......................................

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 3. Datenbankdesign Teil 2: Entity-Relationship-Modell. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL

Datenbanken und SQL. Kapitel 3. Datenbankdesign Teil 2: Entity-Relationship-Modell. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL Datenbanken und SQL Kapitel 3 Datenbankdesign Teil 2: Entity-Relationship-Modell Datenbankdesign Entity-Relationship-Modell ERM Entitäten und ihre Eigenschaften Beziehungen zwischen den Entitäten Überführung

Mehr

Teil II Relationale Datenbanken Daten als Tabellen

Teil II Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Teil II Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Relationale Datenbanken Daten als Tabellen 1 Relationen für tabellarische Daten 2 SQL-Datendefinition 3 Grundoperationen: Die Relationenalgebra 4 SQL

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering Tutorium 2. August 18, 2010 KE TUD TL 1

Introduction to Data and Knowledge Engineering Tutorium 2. August 18, 2010 KE TUD TL 1 Introduction to Data and Knowledge Engineering Tutorium 2 August 18, 2010 KE TUD TL 1 Aufgabe 2.4: Mini Test Was ist ein Primärschlüssel? Was ist ein partieller Schlüssel? Was ist ein Fremdschlüssel? Warum

Mehr

Prolog als Datenbanksprache - Idee

Prolog als Datenbanksprache - Idee Prolog als Datenbanksprache - Idee student Mnr Vorname Name Semester student( 1000, Anna, Arm, ti2 ). student( 1001, ita, eich, ti2 ). student( 1002, Peter, eich, ti2 ). student( 1003, Peter, Petersen,

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 16 Version 16.0 vom 09.10.2012 Inhalt Die SQL-Export-Schnittstelle... 4 Der Menüpunkt Abfrage durchführen... 4 Beschreibung Fenster Abfrage durchführen... 4 Schaltflächen Fenster

Mehr

3. Übungszettel (Musterlösung)

3. Übungszettel (Musterlösung) 3. Übungszettel (Musterlösung) Einführung in Datenbanksysteme Datenbanken für die Bioinformatik Heinz Schweppe, Jürgen Broß, Katharina Hahn Übungsaufgaben 1. Aufgabe (DDL + Constraints) XX Punkte Die Tabellen

Mehr

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert?

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert? SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 2 2014-04-28 bis 2014-05-02 Aufgabe 1: Unterbrechungen (a) Wie unterscheiden sich synchrone

Mehr

Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen

Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen Zwischenbericht Diplomarbeit Entwicklung einer Laufzeitumgebung für Komponenten mit Ressourcenanforderungen Brit Engel Überblick Beschreibung Aufgabenstellung Entwurf der Komponenten Verwaltung Funktionsbereiche

Mehr

[1] DBS-exercice

[1] DBS-exercice [1] DBS-exercice 1.11.14 Daten abfragen (SELECT) Wenn Sie die Möglichkeiten des SELECT-Befehls nutzen, müssen Sie diese Reihenfolge der einzelnen Befehlskomponenten einhalten: SELECT spaltenliste FROM

Mehr

E-Business. Datenmodell

E-Business. Datenmodell E-Business E-Business E-Business und Electronic Marketing 1. 2. Online-Marktforschung / Überblick 3. Online-Marktforschung / Webserver-Logfiles 4. Online-Marktforschung / Adaptive Conjointanalyse 5. Online-Werbung

Mehr

Grundlagen zur Verwendung von Datenbankmanagementsystemen

Grundlagen zur Verwendung von Datenbankmanagementsystemen Grundlagen zur Verwendung von Datenbankmanagementsystemen Vorlesung im Wintersemester 2007/08 (Abschnitt Datenmodelle) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht Datenmodelle Prof. Dr. Andreas Schmietendorf

Mehr

Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008

Klausur zur Veranstaltung Wirtschaftsinformatik I Wintersemester 2007/2008 Dr. Axel Kalenborn BWL-Wirtschaftsinformatik Klausurtermin: 29.02.2008 Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008 Vorbemerkungen: 1. Die Klausur umfasst insgesamt 9 Seiten.

Mehr

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement SQL Datenmanipulation Datenmanipulationssprache Ein DML Statement wird ausgeführt wenn: neue Tupel eingefügt werden existierende Tupel geändert werden existierende Tupel aus der Tabelle gelöscht werden

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 10. Juni 2014 Table of Contents 1 2 Äquivalenz Der Begriff der Äquivalenz verallgemeinert den Begriff der Gleichheit. Er beinhaltet in einem zu präzisierenden

Mehr

Zusammenfassung. Offene Probleme

Zusammenfassung. Offene Probleme Einführung Das relationale Datenbank-Modell Die relationale Abfragesprache SQL Relationale Algebra Datenbank-Entwurf: Entity-Relationship-Modell (ERM) Abhängigkeiten und Normalisierung Vom ERM zum relationalen

Mehr

Einführung in die Datenbanksysteme, Datenbanken für die Bioinformatik Sommersemester Musterlösung (3. Übungszettel)

Einführung in die Datenbanksysteme, Datenbanken für die Bioinformatik Sommersemester Musterlösung (3. Übungszettel) Musterlösung (3. Übungszettel) Einführung in die Datenbanksysteme Datenbanken für die Bioinformatik Heinz Schweppe, Manuel Scholz Projekt Aufgabe Testen Sie Datenbankaccount und erstellen Sie einen Entwurf

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redundanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Der Fuchstreff Trollfilter (Handbuch)

Der Fuchstreff Trollfilter (Handbuch) Der Fuchstreff Trollfilter (Handbuch) Inhaltsverzeichnis Disclaimer:... 1 Einleitung... 2 Was sind Filter... 2 Der Sitefilter... 2 Der Threadfilter... 3 Der Diskussionsfilter... 3 Installation einer Skripting-Engine...

Mehr

Die Spezifikationssprachen Z und VDM (cont.) Michael Hildebrandt

Die Spezifikationssprachen Z und VDM (cont.) Michael Hildebrandt Die Spezifikationssprachen Z und VDM (cont.) Michael Hildebrandt 1 Übersicht 1. Rückblick 2. Das Datenbankmodell NDB 3. Spezifikation in Z und VDM 4. Vergleich: Z vs. VDM 2 1. Rückblick: VDM Basiert auf

Mehr

Datenbanken. Relationales Modell:

Datenbanken. Relationales Modell: Relationales Modell: beruht auf dem mathematischen Konzept der Relation wurde von Edgar F. Codd 1970 bereits entwickelt Alle relevanten Informationen der Datenbank sind in diesem Datenbank-Modell in Relationen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn

DOAG Regionaltreffen TABLE REORG. Klaus Reimers. Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn DOAG Regionaltreffen TABLE REORG Klaus Reimers Leiter Beratung & Entwicklung, ORDIX AG, Paderborn kr@ordix.de Agenda Reorganisationsgründe - Extents - Blockfüllgrad - Migrated Rows Workarounds - Storage

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung

II. Grundlagen der Programmierung II. Grundlagen der Programmierung II.1. Zahlenssteme und elementare Logik 1.1. Zahlenssteme 1.1.1. Ganze Zahlen Ganze Zahlen werden im Dezimalsstem als Folge von Ziffern 0, 1,..., 9 dargestellt, z.b. 123

Mehr

MCSA: SQL 2016 Database Development

MCSA: SQL 2016 Database Development MCSA: SQL 2016 Database Development Querying Data with Transact-SQL & Developing SQL Databases Seminarziel In diesem 6-tägigen Kurs werden die Teilnehmer von Grund auf in die Entwicklung

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.4 Seiten

Vgl. Oestereich Kap 2.4 Seiten Vgl. Oestereich Kap 2.4 Seiten 99-110 1 Vgl. Oestereich Kap 2.41 Seiten 99ff 2 Wie das Klassendiagramm ist auch das Objektdiagramm ebenfalls ein Strukturdiagramm. Da die Anzahl der Attribute sehr groß

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Anfragen & Transformation

Anfragen & Transformation Anfragen & Transformation mit XQuery XML Proseminar Le Huan Stefan Tran I 21.06.2010 Reales Beispiel Alle Weltmeister und ihre Finalgegner worldchampions.xml 2006 italy

Mehr

Voraussetzungen für den Betrieb von SmartStore.NET - BIZ-Importer (v Stand: )

Voraussetzungen für den Betrieb von SmartStore.NET - BIZ-Importer (v Stand: ) Voraussetzungen für den Betrieb von SmartStore.NET - BIZ-Importer (v.1.2 - Stand: 29.10.2016) Der SmartStore.NET - BIZ-Importer dient speziell dem Import von Daten aus den Shopping-Systemen SmartStore.BIZ

Mehr

Fehlerbehandlung (Recovery)

Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerbehandlung (Recovery) Fehlerklassifikation Fehlerarten Auswirkung der Speicherhierarchie Protokollierung von Änderungen Wiederanlauf nach Fehler ( Sicherungspunkte) Media-Recovery

Mehr

Überbestimmte lineare Gleichungssysteme

Überbestimmte lineare Gleichungssysteme Überbestimmte lineare Gleichungssysteme Fakultät Grundlagen September 2009 Fakultät Grundlagen Überbestimmte lineare Gleichungssysteme Übersicht 1 2 Fakultät Grundlagen Überbestimmte lineare Gleichungssysteme

Mehr

Programmieren I. Kapitel 8. Vererbung

Programmieren I. Kapitel 8. Vererbung Programmieren I Kapitel 8. Vererbung Kapitel 8: Vererbung Ziel: Wesentliches objektorientiertes Konzept kennenlernen Subtypen Idee Probleme und Varianten Vererbung in Java dynamische Bindung abstrakte

Mehr

Arbeitsplan III. Schlüssel und Transformation. Name: Tenbusch Klasse: Datum: Blatt Nr.: 1 / 7 lfd. Nr.:

Arbeitsplan III. Schlüssel und Transformation. Name: Tenbusch Klasse: Datum: Blatt Nr.: 1 / 7 lfd. Nr.: Name: Tenbusch Klasse: Datum: Blatt Nr.: 1 / 7 lfd. Nr.: Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1...2 Aufgabe 2...3 2-Schichten-Architektur...3 3- Schichten-Architektur...3 Zusammenhang...4 Aufgabe 4...4 Aufgabe 4.1,

Mehr

Objektorientierte Software- Konzepte und UML

Objektorientierte Software- Konzepte und UML Objektorientierte Software- Konzepte und UML Thomas Röfer Funktionale Dekomposition Objektorientierter Ansatz Objekte und Klassen Objektbeziehungen Beispiel Rückblick Konzepte benutzerdefinierter Datenstrukturen

Mehr

Das Relationenmodell. Contents. Pierre Fierz. Attribute und Domänen. 1 Attribute und Domänen. Relationenschema, Relation und Tupel

Das Relationenmodell. Contents. Pierre Fierz. Attribute und Domänen. 1 Attribute und Domänen. Relationenschema, Relation und Tupel Contents Chapter 3 Lecture Datenbanken 28022014 1 2 3 4 5 Berner Fachhochschule Technik und Informatik 31 32 Die Lernziele dieses Kapitels Modell 1 Begriff des relationalen Datenmodells 2 Kennenlernen

Mehr