DAS HERZ (COR) Brainstorming:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS HERZ (COR) Brainstorming:"

Transkript

1 DAS HERZ (COR) Brainstorming:

2 Übersicht: 1. Allgemeines zum Herz 2. Die Herzhohlräume 3. Ein und austretende Gefäße am Herzen 4. Die Herzklappen 5. Aufbau der Herzwand 6. Der Herzzyklus 7. Das Reizbildungs und Reizleitungssystem 8. Die Herzkranzgefäße (Koronargefäße) 9. Verschiedene Herzwerte 10. Das Sportherz 11. Das Elektrokardiogramm 12. Fachbegriffe

3 1. Allgemeines zum Herz: Das Herz ist Teil des HerzKreislaufSystems (CardiovaskuläresSystem). Es ist in diesem System gewissermaßen die PUMPE; während die Arterien und Venen das "Verteilersystem" bilden. Das Herz treibt die Transportvorgänge in den Blutgefäßen an. Dadurch wird der ganze Körper mit Sauerstoff (O2) und Nährstoffen versorgt und Kohlendioxid (CO2) und Stoffwechselendprodukte werden abtransportiert. Dabei arbeitet es als Pumpe um 2 Kreisläufe anzutreiben, den Lungenkreislauf und den Körperkreislauf. Während eines Menschenlebens schlägt das Herz durchschnittlich mal. Jeden Tag schlägt das Herz mal.

4 a. Topographie/ Lage des Herzens: Die Herzspitze

5 b. Größe: Normal ca ml (1012 g/kg) Körpergewicht: 70 kg entspricht 770 ml Eigene Herzgröße: c. Gewicht: Ca g (ca. 4g/ kg Körpergewicht: 70 kg entspricht 280 g) Eigenes Herzgewicht: d. Form, Aussehen: e. Aufgabe:

6 2. Die Herzhohlräume: (Bildfolie Herz mit Kammern, Gefässen und Klappen) Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan mit 4 Innenräumen (Herzhöhlen): Der innere Hohlraum wird durch eine Herzscheidewand ( ) in eine linke und rechte Herzhälfte geteilt. Jede dieser Hälften ist dann wiederum in Vorhof und Kammer unterteilt. Die linke Hälfte saugt O2reiches Blut aus dem Lungenkreislauf und pumpt es in den Körperkreislauf. Die rechte Hälfte saugt O2armes Blut aus dem Körperkreislauf und pumpt es in den Lungenkreislauf. Exkurs: Vor der Geburt gibt es ein kleines Loch zwischen den Vorhöfen. So fließt das meiste Blut nicht zur Lunge (es wird ja noch nicht benutzt), sondern direkt in den Körperkreislauf, da der Foetus über die Plazenta der Mutter mit O2 versorgt wird. Bei der Geburt schließt sich dann das Loch und die Lunge wird benutzt.

7 3. Ein und austretende Gefäße: Am Herzen treten grosse Gefäße ein und aus und bringen Blut ins Herz bzw. führen es wieder weg. MERKE: Arterien führen Blut aus dem Herzen. Venen bringen Blut zum Herz. a. Eintretende Gefäße: (Vena cava inferior u. vena cava superior): Sie bringen O2armes Blut aus dem Körperkreislauf in den Vorhof. Die obere Hohlvene Blut aus den Armen, oberen Rumpf und dem Kopf. Die untere Hohlvene aus den Beinen und dem unteren Rumpf. : (Venae pulmonales sinistra et dextra): Je 2 Lungenvenen bringen O2reiches Blut aus der Lunge in den Vorhof. b. Austretende Gefäße: (Aorta): Diese grösste aller Arterien bringt O2reiches Blut aus der Kammer in den Körperkreislauf. (Arteria pulmonalis): Der Lungenarterienstamm zweigt sich auf in eine linke und rechte Lungenarterie und bringt Blut aus der Kammer in den Lungenkreislauf zur Lunge.

8 4. Die Herzklappen: Die beiden Herzkammern haben jeweils einen Eingang und einen Ausgang. Der Eingang liegt zwischen Vorhof und Kammer, der Ausgang zwischen Kammer und den beiden größten Arterein der Körpers. An diesem Stellen sitzen jeweils die Herzklappen. Diese arbeiten wie und lassen sich nur in eine Richtung öffnen. Dadurch wird die Blutflußrichtung reguliert. Die Klappen sollen. Das Öffnen und Schließen der Klappen wird vom Druck, der beiderseits der Klappen herrscht bestimmt Die Segelklappen (AtrioVentrikularKlappen):

9 Diese Klappen liegen zwischen Vorhof und Kammer und sind aus dünnem, weißem Bindegewebe und sehen aus wie Segel. a. (Mitralklappe): Sie liegt zwischen und verhindert den Rückfluß in den Vorhof. b. (Trikuspidalklappe): Sie liegt zwischen dem und verhindert den Rückfluß aus der Kammer in den Vorhof. Diese Segelklappen sind über feine und an der Kammerwand befestigt. Diese verhindern wiederum ein Durchschlagen der Segelklappen in die Vorhöfe, wenn der Druck in den Kammern hoch ist Taschenklappen: Diese liegen zwischen den Kammern und den großen Gefässen und bestehen aus taschenartigen Mulden. a. : Sie liegt zwischen und verhindert den Blutrückfluß in die Kammer. b. : Sie liegt auf der rechten Seite zwischen (Arteria pulmonalis) und verhindert dort den Blutrückfluß. (2 Arbeitsblätter) (2 Herzmodelle)

10 5. Aufbau der Herzwand: Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan. Die Herzwand besteht aber nicht nur aus Muskulatur. Im Querschnitt kann man 3 bzw. 4 Schichten erkennen: a. : < 1mm dick Sie besteht aus einer dünnen Bindegewebsschicht mit einschichtigem flachem Epithelgewebe (Oberflächenepithel kleidet immer aus!). b. : 112 mm dick Der Herzmuskel ist die arbeitende Schicht des Herzens. Durch die Kontraktion wird Blut ausgeworfen, durch die Entspannung Blut wieder angesaugt. Die Dicke variiert je nach geforderter Leistung: Die Vorhofmuskulatur ist am schwächsten (< 1mm), die rechte Kammer mit geringer Pumpkraft (24mm) und die linke Kammer mit der größten Kraft für den Körperkreislauf ( 812 mm).

11 Besonderheiten: Der Herzmuskel besteht aus einem Netz quergestreifter, sich verzweigender Muskelfasern, die die Herzhöhle spiralförmig umwickeln. Außerdem enthält sie glatte Muskelzellen. Sie ist also einzigartig und nimmt eine Zwischenstellung zwischen glatter und quergestreifter Muskulatur ein: Sie arbeitet relativ autonom und regelmäßg und kann sich trotzdem sehr schnell zusammenziehen. Im Myokard liegt das Reizleitungssystem des Herzens. Der Herzmuskel wird durch das Blut der Koronargefäße ernährt. c. : Das Herz wächst während seiner embryonalen Entwicklung in den Herzbeutel hinein. Das innere Blatt des Herzbeutels bildet die 3. Schicht des Herzens, das. Es besteht aus Bindegewebe, Fett und Epithelzellen. Das Äußere Blatt des Herzbeutels wird durch das gebildet, einer derben reißfesten Bindegewebsschicht. Es ist mit dem Zwerchfell und dem Brustfell verwachsen und fixiert das Herz im Mediastinalraum. Außerdem das Perikard das Herz. Zwischen Epi und Perikard ist ein Spaltraum mit der Herzbeutelflüssigkeit. Diese dient der. 6. Der Herzzyklus:

12 Das menschliche Herz eines gesunden Erwachsenen schlägt in Ruhe ca. mal. Jeder dieser Schläge besteht aus 2 Phasen welche sich in gleichmäßigem Rhythmus abweschseln: A. Systole (Kontraktionsphase der Herzkammer) B. Diastole (Entspannungsphase der Herzkammer) Diese bestehen wiederum jeweils aus 2 Phasen: A1 Anspannungsphase A2 Austreibungsphase B1 Entspannungsphase B2 Füllungsphase (Arbeitsblatt und Bild zum Herzzyklus)

13 Die Dauer von Systole und Diastole ist leicht unterschiedlich. Bei einer Schlagdauer von 0,8 sec fallen ca. 0,3 sec auf die Systole und ca. 0,5 sec auf die Dialstole. Die Durchblutung des Herzmuskels selbst findet vor allem in der Diastole statt. Auch die Vorhöfe haben einen rhythmischen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Die Vorhofsystole und Vorhofdialstole sind auf den Kammerzyklus abgestimmt. Deswegen findet die Vorhofsystole am Ende der statt. Dadurch kommt noch möglichst viel Blut in die Kammer, welches danach wieder in den Lungen und Körperkreislauf gepreßt wird. (Systole: 0,1,sec + Diastole: 0,7 sec) 7. Das Reizbildungs und Reizleitungssystem des Herzens:

14 Das Herz ist ein, d.h. es arbeitet relativ unabhängig vom Rest des Körpers (Bsp. Hirntod) Durch das Reizbildungs und ReizleitungsSystem werden die Herzmuskelzellen erregt und dadurch kommt es zur Kontraktion der Herzmuskulatur. Im Herzen gibt es besondere, spezielle Reizbildungs und Reizleitungszellen, die über das ganze Herz verteilt sind, und an bestimmten Stellen finden wir Ansammlungen solcher Zellen mit bestimmten Funktionen: a. : Er ist der Ursprung des Reizleitungssystems und wird auch des Herzens genannt. Er besteht aus einer Ansammlung solcher Reizbildungs u. Reizleitungszellen. Lage: Aufgabe:, d.h. er erzeugt ca elektrische Impulse pro Minute. Diese elektrischen Impulse werden vom Sinusknoten über die beiden Vorhöfe verteilt und zum AVKnoten geleitet. Dadurch kommt es zur. b. : Lage: Er ist eine Ansammlung von Reizleitungs und Reizbildungszellen zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Kammer und liegt.. Funktion: Er die ankommenden Impulse. Bei Ausfall des Sinusknotens kann der AVKnoten die Schrittmacherfunktion übernehmen und Impulse mit einer Frequenz von 40 Schlägen/Min. ( ) Er leitet die Impulse weiter zum HIS schen Bündel. c. : Es liegt neben dem AVKnoten im Septum und leitet die Impulse zu den Tawara Schenkeln weiter. d. : Sie leiten die Impulse vom His schen Bündel in 2 bzw. 3 Schenkel bis zur Herzspitze. e. :

15 Die daran anschließenden PurkinjeFasern erregen die Herzmuskelzellen der beiden Herzkammern und dadurch kommt es zur. 8. Die Koronargefäße (Herzkranzgefäße):

16 a. Lage: b. Funktion:

17 c. Störungen der Herzkranzgefäße:

18 9. Verschiedene Herzwerte: a. Schlagvolumen: Def.: Bsp.: b. Herzfrequenz: Def.: Bsp.: c. Das Herzminutenvolumen (HMV): Def.: Bsp.: Die Herztöne: Bei jedem Herzschlag sind normalerweise 2 Töne zu hören: Die Anspannung der Herzkammermuskulatur während der Anspannungsphase erzeugt den ersten, dumpfen Ton. Das Schließen der Aorten und der Pulmonalklappe erzeugt den zweiten, kürzeren und helleren Ton.

19 10. Das Sportherz: Durch regelmäßiges, langfristiges und intensives Ausdauertraining kann sich ein Sportherz ausbilden. Es treten dabei viele verschiedene biopositive Anpassungen auf: a. Anatomische Veränderungen: durch b. Physiologische Veränderungen: Das Schlagvolumen. (In Ruhe z.b. 100ml statt 70 ml) Die Ruheherzfrequenz. ( z.b. 45 Schläge x 100 ml) Bei submaximaler (mittlerer) Belastung die Herzfrequenz. Bei maximaler Ausdauerbelastung besteht ein deutlich höheres Herz (max. 40 l). Dadurch ergibt sich die weitaus höhere Ausdauerleistungsfähigkeit bei Ausdauertrainierten. Die Herzkraft. (Stärkere Kontraktion) Das Herz arbeitet schonender und ökonomischer im Vergleich zum Normalherz. (80 x 60 x 24 = Schläge pro Tag) (Es gibt Untersuchungen die darauf hinweisen, daß bei Tieren das Lebensalter mit der Anzahl der Herzschläge korreliert. Z.B. Kollibri und Schildkröte)

20 Die Durchblutung des Herzmuskels verbessert sich wegen der besseren (s.o.) wegen der (da der gesamte Herzschlag länger dauert),verlängert sich die Entspannungsphase und damit die Zeit in der der Herzmuskel durchblutet wird) (Deswegen ist Ausdauertraining auch bei Koronarpatienten sehr wichtig, da sich auch dadurch die Durchblutung verbessert) Der Herzmuskelstoffwechsel verbessert sich insgesamt: 11. Das Elektrokardiogramm (EKG): Beim EKG wird eine am Herzen gemessen, während die Aktionspotentiale vom Sinusknoten bis zu den Herzmuskelzellen geleitet werden. Man unterscheidet ein Ruhe und ein BelastungsEKG: a. Das RuheEKG: (Zeichnen)

21 PWelle: QRSKomplex: TWelle: b. Warum macht man ein RuheEKG? c. Warum macht man ein BelastungsEKG? (Bsp. EKG nach Herzinfarkt) d. Herzrythmusstörungen:

22 Wörterbuch: Herz: HerzKreislaufSystem: Zwischenrippenraum: Clavicula: Luftröhre: Speiseröhre: Brustbein: Zwerchfell: Vorhof: Kammer: Herzscheidewand: Herzinnenhaut Herzmuskelschicht Herzaussenhaut Herzbeutel Systole: Diastole:

Das menschliche Kreislauf- System

Das menschliche Kreislauf- System Das menschliche Kreislauf- System Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Copyright by Erwin Haigis / VIP-Divepoint 1 Herzkreislaufsystem Das Transportsystem unseres Körpers o Die roten Gefäße stellen

Mehr

Folie 1. Herz-Kreislauf

Folie 1. Herz-Kreislauf Folie 1 Herz-Kreislauf Blutkreislauf Kopf und Arme rechte Lunge linke Lunge Herz Leber, Magen, Milz Darmtrakt, Pfortader, Nieren Körperstamm und Beine Folie 2 Lage des Herzens Im Mittelfellraum (Mediastinum)

Mehr

Das Herz. Großer Blutkreislauf

Das Herz. Großer Blutkreislauf Das Herz Lage des Herzens - das Herz liegt hinter dem Brustbein im Mittelfellraum (= Mediastinum) vor der Brustwirbelsäule, Aorta, Speiseröhre und Luftröhre - Herz liegt auf Zwerchfell - 2/3 des Herzens

Mehr

Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund

Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund Das Herz ist eine Doppelpumpe, die Blut durch den Körper und die Lunge pumpt. Das Blut tritt mit einem niedrigen Druck in die Vorhofkammern des Herzens ein

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems Anatomisch / physiologische Grundlagen des Herz-Kreislauf-Systems 24.10.2015 Anatomie / Physiologie Herz-Kreislaufsystem 1 Ist ein Hohlmuskel Das Herz Funktioniert wie eine sogenannte Saug-Druck-Pumpe

Mehr

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig:

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 1. Die Herzklappen hindern das Blut am Zurückströmen (Ventilfunktion). 2. Die Mitralklappe liegt zwischen linkem Vorhof und rechter Kammer. 3. Die

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem,

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem, wie das Herz aufgebaut ist.

Mehr

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger DAS HERZ Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger Das Herz Einleitung Was fällt Ihnen spontan zum Herz ein? Schreiben Sie drei Qualitäten auf. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf J Um das Blut in unmittelbare

Mehr

Das Herz. Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg Doktorvater: Dr. Rüdiger Werbeck

Das Herz. Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg Doktorvater: Dr. Rüdiger Werbeck Das Herz Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg Doktorvater: Dr. Rüdiger Werbeck Eingereicht von: Katja Wirtz 22307 Hamburg 1 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis

Mehr

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS versuchen, ihren Puls zu spüren. Danach sollen sie sich bewegen und ihren Puls erneut spüren. Sie beschreiben anschliessend ihr Gefühl, wenn sie den eigenen

Mehr

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen.

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Das Herz und EKG Grundaufbau Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Rechte Herzhälfte: Blut kommt vom Körper und geht zur Lunge. Linke Herzhälfte: Blut kommt von der Lunge und geht zum

Mehr

Das Herz und die Reizleitung

Das Herz und die Reizleitung Das Herz und die Reizleitung Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. Rüdiger Werbeck vorgelegt von Shirin D. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung 2.

Mehr

Das Herz (COR) Das Herz

Das Herz (COR) Das Herz Das Herz (COR) Das Herz Das Herz und das Gefäß äßnetz bilden zusammen das Herz-Kreislauf Kreislauf-System (Kardio( Kardio vaskuläres System). Das Herz, das fast vollständig aus Muskulatur aufgebaut ist,

Mehr

Herz-Kreislauf. - Physiologie -

Herz-Kreislauf. - Physiologie - Skript zur Vorlesung Herz-Kreislauf - Physiologie - MEDIKUS Centrum für Ganzheitliche Medizin GbR Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Überblick über die Kreislauforgane... 3 1.2 Gliederung des Blutkreislaufes...

Mehr

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Blut Themen- & Lernzettel (5) Datum: 19.11.16 1 Das Herz: Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Das Herz ist ein Muskel und zwar ein Hohlmuskel. Es pumpt das Blut (gerichtet!*) durch den Körper.

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Herzschwäche 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Kardiologe, Hypertensiologe DHL CaritasKlinikum

Mehr

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version Physiologie des Herz- Kreislaufsystems Fakten über das Herz ca. 3 Milliarden Schläge im Leben pumpt ca. 250 Millionen Liter Blut durch den Körper wiegt in etwa 300 g das Herz bildet zusammen mit den Blutgefäßen

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN

HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN Autoren: Sarah Schönberg 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Anpassungen des Herz-Kreislauf-Systems durch Sport Aufbau und Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems o

Mehr

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz:

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz: Das Herz und der Kreislauf Das Herz: ca 10x15cm ca 300 g schwer Pumpleistung ca 5L/min ca 8000L / Tag Ruht sich niemals aus 2 Hauptkammern (RE und LI) 2 Vorhöfe (RE und LI) 4 Herzklappen Pumpt Blut durch

Mehr

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe)

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) Leseprobe Sauna-Meister (IST) Studienheft Anatomie und Physiologie Autoren Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) ist Studienrat für Sport und Biologie. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer der Sekundarstufe

Mehr

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi Sportbiologie dr. med. darius chovghi Welche Systeme braucht der Sportler? Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur Knochen/Gelenke Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur

Mehr

Anatomie, Biologie und Physiologie

Anatomie, Biologie und Physiologie Anatomie, Biologie und Physiologie Ergotherapie Prüfungswissen von Jürgen Zervos-Kopp 1. Auflage Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 141352 9 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Kapitel 1 Von der Zelle zum Menschen....11 1.1. Bau des menschlichen Organismus... 13 Übungen.... 16 Kapitel 2 Bewegungsapparat...19

Mehr

Sportphysiologie: Wie reagiert der Körper auf sportliche Aktivität?

Sportphysiologie: Wie reagiert der Körper auf sportliche Aktivität? Sportphysiologie: Wie reagiert der Körper auf sportliche Aktivität? Die Leistungsphysiologie beschäftigt sich mit den biologischen Systemen, deren Funktionen die Voraussetzungen für sportliche Leistung

Mehr

Herz-Kreislauf-System

Herz-Kreislauf-System Herz-Kreislauf-System Blut Ein Erwachsener besitzt ca. 70 ml Blut pro kg Köpergewicht, das Volumen kann um etwa einen Liter schwanken. Das Blut ist ein Organ, besteht aus verschiedenen Zellen und Blutkörperchen,

Mehr

Wissenskarten zu den Themen "Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems" und "EKG und Herzkreislaufstillstände"

Wissenskarten zu den Themen Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems und EKG und Herzkreislaufstillstände Wissenskarten zu den Themen "Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems" und "EKG und Herzkreislaufstillstände" Erklären Sie den Begriff Druck- Saug-Pumpe! Unterscheiden Sie die Begriffe "Körperkreislauf"

Mehr

Herzlich Willkommen zur ersten Veranstaltung der Patientenuniversität Braunschweig!

Herzlich Willkommen zur ersten Veranstaltung der Patientenuniversität Braunschweig! Herzlich Willkommen zur ersten Veranstaltung der Patientenuniversität Braunschweig! Medizinische Klinik 2 Herz-, Lungen-, Gefäßkrankheiten und Internistische Medizinische II Eine der größten internistischen

Mehr

Herz und Kreislaufsystem

Herz und Kreislaufsystem Herz und Kreislaufsystem Der Blutkreislauf des Menschen bildet ein in sich geschlossenes System, bei dem das Blut über ein aus Arterien und Venen bestehendes Gefäßsystem ständig zu allen Punkten (Organen)

Mehr

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz 1. Erkläre den Aufbau des Herzens. Fragenkatalog Herz Das Herz besteht aus vier Herzkammern: Rechter und linker Vorhof Atrium Rechten und linken Herzkammer - Ventrikel Rechte und linke Seite werden durch

Mehr

Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd:

Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd: Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd: Das Herz-Kreislauf-System sichert das Überleben des Organismus, da es dafür verantwortlich ist, jede einzelne Körperzelle zu versorgen und die chemischen

Mehr

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!!

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!! Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen und in Notfällen Hilfe leisten 7.4 Herz und Kreislauf Mit dem Wissen der Anatomie, der Physiologie und der Pathologie haben wir das notwendige Fachwissen für professionelles

Mehr

Das Herz-Kreislauf-System

Das Herz-Kreislauf-System Edelgard Scheepers Anatomie, Physiologie und Pathologie Heilpraktiker-Skript zur Aus- und Weiterbildung und zur Prüfungsvorbereitung Das Herz-Kreislauf-System Das Herz-Kreislauf-System Das Skript zur Aus-

Mehr

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung)

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) Trikuspidaldysplasie Was ist das? Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) (http://www.transplantation-verstehen.de/dotasset/25070.jpg) Das Herz wird in eine linke und eine rechte

Mehr

Lage. Atembewegung. Nachbarschaft. Vorhöfe. Kammern. Scheidewände. Herzklappen. Einflussbahnen. Ausflussbahnen. Endokard. Subendokardiale Schicht

Lage. Atembewegung. Nachbarschaft. Vorhöfe. Kammern. Scheidewände. Herzklappen. Einflussbahnen. Ausflussbahnen. Endokard. Subendokardiale Schicht Lage Position Atembewegung Nachbarschaft H E R Z Form und Größe Gliederung Besondere Strukturen Wandaufbau Ventilebe Erregungsbildung und -leitung Herzzyklus Vorhöfe Kammern Scheidewände Herzklappen Einflussbahnen

Mehr

Das Herz. 02a / Das Herz

Das Herz. 02a / Das Herz Das Herz 02a / Das Herz Das Herz Das Herz liegt leicht links vorne im Brustkorb Die Grösse des Herzens entspricht ungefähr deiner Faust Das Herz wiegt bei einem Erwachsenen ungefähr 300 350 g (Die Herze

Mehr

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof:

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof: Fortbildung BRK-Inzell Öttl M. Das Herz Anatomie / Physiologie Lage, Gewicht, Größe Lage: - im Mittelfellraum, von den Lungen umgeben - zwischen 4. Und 8. Rippe, ziemlich genau hinter dem Brustbein - liegt

Mehr

Begleitheft SanHelfer 2010

Begleitheft SanHelfer 2010 Wegerecht StVO 38 Drei-Zeugen-Testament BGB 2250 Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetz FsHG Infektionsschutzgesetz Bewusstsein Das Bewusstsein wird in folgende Zustände gegliedert: Ansprechbar = Person

Mehr

Der normale Herzrhythmus Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Kardiologie an der Evangelischen Elisabeth Klinik, Berlin

Der normale Herzrhythmus Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Kardiologie an der Evangelischen Elisabeth Klinik, Berlin Der normale Herzrhythmus Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Kardiologie an der Evangelischen Elisabeth Klinik, Berlin Das Herz hat die Aufgabe, das Blut durch unseren Kreislauf zu befördern und damit die

Mehr

Der Körper des Menschen

Der Körper des Menschen Der Körper des Menschen Einführung in Bau und Funktion Bearbeitet von Adolf Faller, Michael Schünke, Gabriele Schünke 17., überarbeitete Auflage. 2016. Buch. Rund 704 S. Softcover ISBN 97 3 13 329717 2

Mehr

Das Reizleitungs-System des Herzens

Das Reizleitungs-System des Herzens SSB Folie 1 Das Reizleitungs-System des Herzens Dr. med. Michael Feusier Überarbeitung Dr. med. Christian Trachsel SSB Folie 2 Lernziele Der Teilnehmer: kann die Anatomie des Herz-Reizleitungssystems beschreiben

Mehr

aus: Lapp u.a., Das Herz-Buch: Bypass, Ballondilatation, Stents (ISBN ) 2013 Trias Verlag

aus: Lapp u.a., Das Herz-Buch: Bypass, Ballondilatation, Stents (ISBN ) 2013 Trias Verlag Der Motor des Lebens Das Herz um kaum ein Organ ranken sich so viele Mythen. Das Herz Symbol für den Sitz von Seele und Gefühlen? Das Herz ist vor allem die treibende Kraft, die das Leben erhält. Was passiert,

Mehr

Das Reizleitungs-System des Herzens

Das Reizleitungs-System des Herzens SSB Folie 1 Das Reizleitungs-System des Herzens Dr. med. Michael Feusier Überarbeitung Dr. med. Christian Trachsel SSB Folie 2 Lernziele Der Teilnehmer: kann die Anatomie des Herz-Reizleitungssystems beschreiben

Mehr

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem Der Kreislaufapparat Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem Lymphgefäßsystem Wo bleibt das Herz? Das Herz ist nichts

Mehr

Herz-Kreislauf- System

Herz-Kreislauf- System Herz-Kreislauf- System Fortbildung für Sanitäter des Malteser Hilfsdienst e.v. Bendorf Referent: Pascal Leclerc Fachtermini Fachbegriff Endokard Myokard Epikard Perikard Koronargefäße Trikuspidalklappe

Mehr

Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems.

Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems. AED First-Responder Gruppe Lungern Gruppe Lungern Atmung - Herz - Kreislauf Aufbau (Anatomie) und Funktion (Physiologie) Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems. Lage des Herzens Im Mittelfellraum

Mehr

Relation zur Mittellinie: 2/3 links; 1/3 rechts. Größe: Das Herz ist etwas größer als die geballte Faust.

Relation zur Mittellinie: 2/3 links; 1/3 rechts. Größe: Das Herz ist etwas größer als die geballte Faust. A 7.1. Anatomie Lage liegt im Mediastinum (mittleres Gebiet im Brustraum) zwischen den Lungen hinter dem Brustbein vor der Speiseröhre nach unten begrenzt durch Zwerchfell Relation zur Mittellinie: 2/3

Mehr

Über den Autor. in Gummersbach (www.arpana-tjardholler.de).

Über den Autor. in Gummersbach (www.arpana-tjardholler.de). Über den Autor Arpana Tjard Holler, geb. 27.02.1957, schloss seine Ausbildung zum Heilpraktiker 1989 ab. Danach lebte er drei Jahre in Indien, wo er eine Ausbildung in Psychotherapie und Tiefengewebsmassage

Mehr

Präparation des Herzens nach Tischendorf (Makroskopisch-anatomischer Kurs: Präparationsanleitung)

Präparation des Herzens nach Tischendorf (Makroskopisch-anatomischer Kurs: Präparationsanleitung) Präparation des Herzens nach Tischendorf (Makroskopisch-anatomischer Kurs: Präparationsanleitung) I - Orientierung und Identifizierung: Soweit vorhanden Identifizierung von: Herzbeutel (Pericard) Herzbeutelhöhle

Mehr

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF Literatur/Lizenzangaben 1) N. Haas, U. Kleideiter: Kinderkardiologie: Klinik und Praxis der Herzerkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Das Herz-Kreislaufsystem. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

Das Herz-Kreislaufsystem. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark Das Herz-Kreislaufsystem Lage und Form des Herzens Das Herz sitzt beim Menschen in der Regel leicht nach links versetzt hinter dem Brustbein. Rechts und links grenzen die beiden Lungenflügel an. Nach unten

Mehr

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Das Herz ist ein Muskel der kaum größer als eine geschlossene Faust ist. Es besteht aus zwei Vorhöfen und zwei Kammern. Über elektrische Impulse

Mehr

Faller A. / Schünke M. Der Körper des Menschen

Faller A. / Schünke M. Der Körper des Menschen Faller A. / Schünke M. Der Körper des Menschen Reading excerpt Der Körper des Menschen of Faller A. / Schünke M. Publisher: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.com/b2113 In the Narayana

Mehr

Beginnen Sie nun durch das Auswählen des ersten Kapitels Das Blut Die wichtigsten Funktionen mit dem Schulungsmodul 1.

Beginnen Sie nun durch das Auswählen des ersten Kapitels Das Blut Die wichtigsten Funktionen mit dem Schulungsmodul 1. Grundwissen Anatomie Einleitungstext Für das Verständnis von der Physiologie (griech.: phýse "die Natur" und lógos "die Lehre ; die Lehre von biologischen Vorgänge und Funktionen der Lebewesen und deren

Mehr

7 Herz-Kreislauf-System

7 Herz-Kreislauf-System 7 Herz-Kreislauf-System 7.1 Herz (Cor) 287 7.1.1 Herzwand 289 7.1.2 Herzinnenräume 290 7.1.3 Herzklappen und Herzskelett 291 7.1.4 Herzmuskel (Myokard) 292 7.1.5 Herzmechanik 293 7.1.6 Herztöne 295 7.1.7

Mehr

Was Sie über Herzinsuffizienz (Herzschwäche) wissen sollten.

Was Sie über Herzinsuffizienz (Herzschwäche) wissen sollten. Was Sie über Herzinsuffizienz (Herzschwäche) wissen sollten. die Ergebnisse meiner Untersuchungen zeigen, dass Sie an einer Herzinsuffizienz leiden. Eine Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Erkrankungen

Mehr

Automatische Externe Defibrillation (AED)

Automatische Externe Defibrillation (AED) Automatische Externe Defibrillation (AED) Überlebenskette (Chain of Survival) - Rasches Erkennen von Warnsymptomen sowie frühes Alarmieren, inkl. Anforderung eines Defibrillators über die Notrufnummer

Mehr

Diagnose Vorhofflimmern. Das Risiko eines Schlaganfalls

Diagnose Vorhofflimmern. Das Risiko eines Schlaganfalls Diagnose Vorhofflimmern Das Risiko eines Schlaganfalls Inhalt Einleitung... 4 Das Herz... 4 Herz-Kreislauf-System... 5 Was versteht man unter Vorhofflimmern?... 6 Was können Ursachen des Vorhofflimmerns

Mehr

Sitz der Seele oder muskuläre Pumpe?

Sitz der Seele oder muskuläre Pumpe? KAPITEL Herz.1 Ganzheitliche Aspekte.................... 417.2 Anatomie und Physiologie................. 418.2.1 Kammern und Klappensystem................. 419.2.2 Aufbau der Herzwand......................

Mehr

Herz und Kreislaufsystem

Herz und Kreislaufsystem Matthias Birnstiel Modul Herz und Kreislaufsystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Herz und Kreislaufsystem

Mehr

Wochenplan im Fach Biologie TF3

Wochenplan im Fach Biologie TF3 Wochenplan im Fach Biologie TF3 für die Zeit vom bis Name: mein Team: In der nächsten Zeit sollt ihr euch mit dem Blutkreislaufsystem beschäftigen. Ihr werdet durch die Bearbeitung der Aufgaben die wichtigsten

Mehr

H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g

H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g Das Herz H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g Blutkreislauf, Aufgaben des Blutes, das Herz, Herzerkrankungen, Blutgefäße, Gefäßverschlüsse, Schlaganfall Rechter

Mehr

Herztöne und Herzfrequenz

Herztöne und Herzfrequenz und Herzfrequenz Sicherlich hat ein Arzt bei dir schon einmal die abgehört und deinen Puls oder Blutdruck gemessen. Um herauszufinden, welche Informationen der Arzt dabei erhält, darfst du zusammen mit

Mehr

Stoffwechsel und Gesamtorganismus

Stoffwechsel und Gesamtorganismus Verdauung und Stoffwechsel Stoffwechsel und Gesamtorganismus Der Stoffwechsel innerhalb des Organismus hat, wie oben dargestellt, zwei elementare funktionelle Ausrichtungen: Zum einen den Substanzaufbau

Mehr

I.10 Vitalzeichen kontrollieren 28.10.07. Gefäßsystem

I.10 Vitalzeichen kontrollieren 28.10.07. Gefäßsystem 28.10.07 Gefäßsystem Arterien Arterien gehen vom Herzen weck, Sie transportieren Sauerstoff reiches Blut - Ausnahme Lungenarterie (Arteria pulmonalis) - Hochdrucksystem - Enthalten etwa 20% des Blutes

Mehr

Lehrheft Nr. 4 zum Kap. 5 des Lehrbuch får Heilpraktiker Urheberrechtlich geschützt! Nur zum persönlichen Gebrauch!

Lehrheft Nr. 4 zum Kap. 5 des Lehrbuch får Heilpraktiker Urheberrechtlich geschützt! Nur zum persönlichen Gebrauch! Tel: 07644/8366 www.isolde-richter.de info@isolde-richter.de Schulleitung: Isolde Richter pers. am besten erreichbar Mo.-Fr.: 8. 00 bis 9. 00 Uhr Heilpraktiker- und Tages-, Seminar-, Therapeutenschulungen

Mehr

5 Herzfunktion III. 100 Kapitel 5 Herzfunktion. Merke

5 Herzfunktion III. 100 Kapitel 5 Herzfunktion. Merke 100 Kapitel 5 Herzfunktion 5 Herzfunktion III Das Herz ( Abb. 5.1) stellt ein vierkammeriges, muskuläres Hohlorgan dar, dessen Pumpwirkung auf der rhythmischen Erschlaffung und Kontraktion der Herzmuskulatur

Mehr

Grundlagen des Herzens

Grundlagen des Herzens Grundlagen des Herzens Gliederung Unterschiede rechter / linker Ventrikel Systole / Diastole Koronardurchblutung und deren Regulation koronare 0 2 -Ausschöpfung Energieverbrauch des Herzens Unterschiede

Mehr

N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum:

N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum: N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum: Schon im Thema IV Nahrung und Verdauung wie auch im Thema V Lunge und Atmung hast du gelernt, dass Nährstoffe und Sauerstoff von aussen ins Blut

Mehr

Kapitel Säugetiere - Herz und Blutkreislauf des Menschen

Kapitel Säugetiere - Herz und Blutkreislauf des Menschen 1 Herz eines Hausschweins 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Das Zweikammerherz und der Blutkreislauf...3 Statistisches zum Herzen des Menschen:...3 Die Angaben sind Mittelwerte...3 Die Strukturen des Herzens...4

Mehr

Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes

Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2013 Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes Glaus, T M Posted

Mehr

Hintergrundwissen Frühdefibrillation

Hintergrundwissen Frühdefibrillation Hintergrundwissen Frühdefibrillation Einleitung Keine Maßnahme in der Notfallmedizin ist sachlich so unumstritten wie die Defibrillation. Sie stellt die einzig ursächliche Therapie bei Kammerflimmern und

Mehr

Das Herz 4-1. Fakten. Lungenarterie Aorta. linker Vorhof. rechter Vorhof. Mitral klappe. Trikuspedal klappe. Herzscheide wand.

Das Herz 4-1. Fakten. Lungenarterie Aorta. linker Vorhof. rechter Vorhof. Mitral klappe. Trikuspedal klappe. Herzscheide wand. Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Das Herz 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Grundlagen. Körpersysteme Funktion und Anpassung. Teil 1. - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche

Grundlagen. Körpersysteme Funktion und Anpassung. Teil 1. - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche Grundlagen Teil 1 Körpersysteme Funktion und Anpassung - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche - Herz-Kreislauf - Blutgefäße - Muskulatur - Sehnen - Bänder - Gelenke

Mehr

Anatomie & Physiologie des HKS

Anatomie & Physiologie des HKS Anatomie & Physiologie des HKS Aufbau des Herzens Das Herz ist ein faustgroßer Hohlmuskel bestehend aus einer dreischichtigen Wand. 1. Außenschicht = Epikard 2. Muskelschicht = Myokard 3. Innenschicht

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 31.10.07 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 07.11.07 Evolutionäre Grundlagen 3 14.11.07 Genetische Grundlagen 4 15.11.07 Mikroanatomie des NS 5 21.11.07 Makroanatomie des NS: 6 28.11.07 Erregungsleitung

Mehr

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund Das Herz ist eine Doppelpumpe, die Blut durch den Körper und die Lunge pumpt. Das Blut tritt mit einem niedrigen Druck in die Vorhofkammern des Herzens ein und

Mehr

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Lehrerinformation

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS bearbeiten in Zweierteams Texte zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie filtern die wichtigen Informationen aus den Texten heraus und setzen

Mehr

Herz und Kreislauf 2. OS Naturlehre. Herz. Kreislauf

Herz und Kreislauf 2. OS Naturlehre. Herz. Kreislauf Herz 1 Kreislauf 1. Das Herz 2 1.1. Der Puls (Posten 1) Beim Sport muss das Herz besonders viel arbeiten, vor allem beim Schwimmen, Bergsteigen und Radfahren. Als "Pumpe" sorgt es dafür, dass das Blut

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

Bau und Funktion der Muskeln

Bau und Funktion der Muskeln Bau und Funktion der Muskeln Quergestreifter Skelettmuskel Quergestreifter Herzmuskel Glatte Muskulatur Bau und Funktion des Herzens Das Herz liegt im Zentrum vom Thorax Zwergfell / Taschenklappen Segelklappen

Mehr

Einstieg: - Wir können unseren Blutkreiskauf spüren! Schülerversuche: Zähle Deinen Puls in Ruhe und nach Belastung! Vergleiche und begründe!

Einstieg: - Wir können unseren Blutkreiskauf spüren! Schülerversuche: Zähle Deinen Puls in Ruhe und nach Belastung! Vergleiche und begründe! II. Blut und Blutkreislauf Einstieg: - Wir können unseren Blutkreiskauf spüren! Schülerversuche: Zähle Deinen Puls in Ruhe und nach Belastung! Vergleiche und begründe! Kompetenzen Bildungsinhalte Blut

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Aufbau des Herzmuskels... 2. 9.3 Pumpleistung des Herzmuskels... 3. 9.4 Modellversuch zur Arbeitsweise des Herzmuskels...

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Aufbau des Herzmuskels... 2. 9.3 Pumpleistung des Herzmuskels... 3. 9.4 Modellversuch zur Arbeitsweise des Herzmuskels... Grundwissen Biologie Lernheft 9 Herz der Motor des Lebens Inhaltsverzeichnis: 9.1 Einleitung... 2 9.2 Aufbau des Herzmuskels... 2 9.3 Pumpleistung des Herzmuskels... 3 9.4 Modellversuch zur Arbeitsweise

Mehr

Kaufmännische Grundlagen im Sport

Kaufmännische Grundlagen im Sport Leseprobe Kaufmännische Grundlagen im Sport Studienheft Marketing Autoren Klaus Krampe (Diplom-Betriebswirt) Merle Losem (Sportwissenschaftlerin M.A.) Cornelia Trinkaus (Diplom-Ökonomin) Überarbeitet von:

Mehr

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Kompetenzbereich: Textverarbeitung (K) Ziele Materialien (Raum-)ausstattung

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 5 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung auszug aus dem Originaltitel: Wundversorgung bei kleinen Verletzungen Bei Verletzungen der Haut

Mehr

Könnte ich eine Herzschwäche haben?

Könnte ich eine Herzschwäche haben? Könnte ich eine Herzschwäche haben? Diese Broschüre soll Ihnen dabei helfen, die ersten Anzeichen von Herzschwäche zu erkennen. Was ist Herzschwäche? Der Begriff Herzschwäche oder auch Herzinsuffizienz

Mehr

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González)

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) Das Kreislaufsystem Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) INDEX Das Herz - Die Anatomie - Die Bewegungen Der Blutkreislauf -Der großer Körperkreislauf - Der kleiner Lungenkreislauf

Mehr

Operationen am Herzen. K. Bauer J. Ennker AORTENCHIRURGIE Ein Patientenratgeber

Operationen am Herzen. K. Bauer J. Ennker AORTENCHIRURGIE Ein Patientenratgeber n Operationen am Herzen K. Bauer J. Ennker AORTENCHIRURGIE Ein Patientenratgeber Operationen am Herzen Kerstin Bauer Jürgen Ennker AORTENCHIRURGIE EIN PATIENTENRATGEBER Zweite, aktualisierte Auflage, mit

Mehr

Blutgefäßsystem. Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut

Blutgefäßsystem. Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut Blutgefäßsystem Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut Aufbau - Arterien ( Hochdrucksystem) - Arterien vom elastischen Typ (herznah) - Arterien vom muskulären Typ

Mehr

Projekt: Sezieren eines Rinderherzens.

Projekt: Sezieren eines Rinderherzens. Infos für Lehrerinnen und Lehrer Allgemeine Informationen B&U PLUS ist ein frei zugängliches, speziell auf die Inhalte der Schulbuchreihe B&U abgestimmtes ONLINE-Zusatzmaterial ( http://bu4.veritas.at

Mehr

Das Wichtigste: 15 Herz

Das Wichtigste: 15 Herz 15 Herz PD DR. Gernot Kuhnen Das Wichtigste Das Wichtigste: 15 Herz 15 Herz PD DR. Gernot Kuhnen Das Wichtigste: 15.1 Übersicht Herz-Kreislauf-System Herz die Pumpe des Blutkreislaufs Herzminutenvolumen

Mehr

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González)

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) Das Kreislaufsystem Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) INDEX Das Herz - Die Anatomie - Die Bewegungen Der Blutkreislauf -Der großer Körperkreislauf - Der kleiner Lungenkreislauf

Mehr

SEIT. Unser. Vorbild. ist die. Natur KREISLAUFORGANE.

SEIT. Unser. Vorbild. ist die. Natur KREISLAUFORGANE. SEIT Vorbild Unser ist die Natur KREISLAUFORGANE www.somso.de ANATOMIE 9 - KREISLAUFORGANE HS 1/1 HERZ (HÖRSAALMODELL) Herz in Naturgröße zum Vergleich ca. 4fach vergrößert, aus SOMSO-Plast. Das vielseitig

Mehr

Die Sinnvollen Biologischen Reaktionen des Herzens

Die Sinnvollen Biologischen Reaktionen des Herzens Die Sinnvollen Biologischen Reaktionen des Herzens 19.2.17 Andrea Logemann Dr. med. Peter Hegemann NEUE GESUNDHEIT N.E.V. WWW.NEUEGESUNDHEIT.ORG INFO@NEUEGESUNDHEIT.ORG 1 Einführung: Anatomie und Physiologie

Mehr