TABEX/4 Newsletter 10 7/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TABEX/4 Newsletter 10 7/2013"

Transkript

1 TABEX/4 Newsletter 10 7/2013 Editorial Inhalt Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial Migration von Tabellendaten zwischen relationalen Datenbanken Möglichkeiten der Exit-Programmierung Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken Arten der Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken Zeilenversionsführung TABEX Katalogtabelle (SQL Catalog) TABEX-Views SHS-Archivierung Wichtiger Hinweis: Problem mit IBM Java build 2.6 Expertentipp 15 CSV-Import/Export BOI GmbH Impressum In diesem Newsletter behandeln wir vier Themen rund um TABEX/4: 1. Das erste Thema ist die Migration von Tabellendaten zwischen (unterschiedlichen) relationalen Datenbanken z.b. von DB2 nach Oracle oder von Informix nach DB2. 2. Zweitens zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten der Exit-Programmierung auf. 3. Der dritte Schwerpunkt beschreibt die unterschiedlichen Arten der Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken. 4. Last but not least widmen wir uns der SHS- Archivierung. Unser aktueller Expertentipp beschreibt, wie numerische Tabellenfelder aus MS EXCEL beim CSV-Import mit führenden Nullen korrekt importiert werden können. Viel Spaß beim Lesen! Ihr BOI Team

2 1. Migration von Tabellendaten zwischen relationalen Datenbanken Sie haben Daten in einer relationalen Datenbank gespeichert, benötigen diese jedoch in einer anderen relationalen Datenbank auf einem anderen Betriebssystem? Sie möchten Daten von einer Datenbank in eine andere Datenbank migrieren und dabei Strukturanpassungen durchführen? TABEX/4 bietet Ihnen das Werkzeug, um Daten zwischen relationalen Datenbanken zu transportieren. Die Datenbanksysteme können dabei unterschiedlich sein. So können Sie z.b. Daten von Oracle in DB2 weiterverarbeiten od. Daten von Informix nach DB2 transportieren. Abb. Beispiel für eine Migration von Informix nach DB2 Mit Hilfe der Utilities TABN02 (Command SQLTAB) / TABN05 werden die Daten von der Quell- RDB (zum Beispiel Informix) in eine TABEX DB (im Beispiel TABEX_DB i ) zwischengespeichert. Da meistens Datentypanpassungen durchgeführt werden müssen, kann ein Anwenderprogramm zwischengeschaltet werden, welches die Datentypanpassungen durchführt und die Tabelle in eine zweite TABEX DB speichert (im Beispiel TABEX_DB d ). Mit dem Utility Command SQLUPD wird diese TABEX_DB d dann in die Zieldatenbank (im Beispiel DB2) eingespielt. Falls die Tabelle(n) in DB2 noch nicht existieren, können diese mit dem Utility TABN06 in der Zieldatenbank erstellt werden. Wenn Sie an weiteren Informationen zu dieser Funktionalität interessiert sind, wenden Sie sich bitte an unseren Support 2. Möglichkeiten der Exit-Programmierung Exits sind SSL-Programme, die vom Kunden in TABEX/4 eingebunden werden können, um an gewünschter Stelle eigene Prüfungen, Nachbearbeitungen, usw. durchführen zu können. SSL, die TABEX-interne Programmiersprache, bietet auch die Möglichkeit, externe Programme (PL/I, Cobol usw.) aufzurufen. Neben den bekannten Exitmöglichkeiten wie z.b. Protokoll-Exits, Berechtigungsprüfungs-Exits oder Menü-Exits bietet TABEX/4 ein vielfältiges Spektrum an Erweiterungsmöglichkeiten. BOI - Newsletter / 2013

3 2. Möglichkeiten der Exit-Programmierung An folgenden Stellen können im Ablauf des TABEX/4 Table Managers Exitprogramme des Kunden eingebunden werden: 1. Instanzinitialisierung (nach dem Laden der Instanzkonfigurationstabelle) 2. Setzen eines Wertes eines Systemparameters 3. nach Selektion eines Menüpunkts 4. Erzeugen eines TABEX View Statements für die dynamische Viewanzeige 5. Berechtigungsprüfung 6. Spezifizieren eines SSL-Programms als Handler für ein kundenspezifisches Icon 7. nach Selektion einer TABEX Tabelle aus dem TABEX Datenbankindex 8. Vorgabe für neues Tabellenversionsdatum 9. nach Commit eines Updates einer TABEX Tabelle 10. nach Online-Transfer von der Modifikationsdatenbank in die Produktionsdatenbank 11. Definieren von Sichten für das Laden von Daten von relationalen Datenbanken (mit technischen Feldern bei Zeilenversionsführung) 12. nach dem Laden von Daten aus relationalen Datenbanken 13. vor dem Update von Daten in relationale Datenbanken 14. Übertragen von Jobparameterwerten 15. Protokoll-Exits, wenn in der Web-Applikation die Protokollierung eingeschaltet ist, bzw für die Commands der Utilities TBVW01 und TBVW02. Protokoll-Exits können bei sämtlichen Tabellenänderungsmenüpunkten aufgerufen werden. (Die Namen der kundenspezifischen MOD-IDs müssen mit 'MY' beginnen.) 16. Ermitteln der TabellenID für den nächsten Step einer Tabellensequenz Für die Exit-Programmierung werden Interfacefunktionen zur Verfügung gestellt, die in der Implementierung der Exits verwendet werden können: 1. Abfragen der aktiven Instanz 2. Abfragen der aktiven Datenbank 3. Löschen des aktiven TABEX Tabellenindex, sodass das System diesen Index wieder erneut aufbauen muss 4. Lesen des Tabellenstatus 5. Schreiben von Kundendaten (10 Bytes) in den Tabellenstatus 6. Methoden zur Ausgabe von Textzeilen und Messages 7. Starten von Jobs 8. Lesen von Systemparameterwerten 9. Abfragen der Modul-Parameter 10. Aufbauen einer Verbindung zu einer relationalen Datenbank 11. Laden einer RDB-Tabelle als TABEX DB in den Speicher 12. Abfragen der MOD-ID 13. Abfragen von Tabellenberechtigungen 14. Abfragen von Freigabeverfahren Eine detaillierte Beschreibung aller Exitmöglichkeiten finden Sie in der BOIDOC_209a_config_en.pdf im Kapitel 'User Exits'. Wenn Sie Fragen zur Exitprogrammierung haben, wenden Sie sich bitte an unseren Support Gerne unterstützen wir Sie im Rahmen eines Consultings bei der Implementierung Ihrer Exits. BOI - Newsletter / 2013

4 3. Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken Arten der Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken Einzelsatz-Direktpflege über Zeilenselektion Einzelne Zeilen einer Tabelle werden selektiert und können parallel bearbeitet werden. Abb. Einzelsatz-Direktpflege Tabellen-Direktpflege Mehrere Zeilen einer Tabelle stehen auf dem Bildschirm für die Änderung zur Verfügung. Abb. Tabellen-Direktpflege Pflege mit Freigabeverfahren Bei der Pflege mit Freigabeverfahren, werden geänderte Daten in einer TABEX-Modifikationsdatenbank zwischengespeichert. Nach erfolgreicher Kontrolle werden die Änderungen zu einem festgelegten Zeitpunkt in der RDB nachgezogen, und aus der TABEX-Modifikationsdatenbank wieder gelöscht. Abb. Pflege mit Freigabeverfahren Pflege über SQLT-Tabellen mit/ohne Freigabeverfahren TABEX Tabellen mit SQL-Verbindung (sogenannte SQLT-Tabellen) werden via SQL SELECT Statement mit den Daten einer relationalen Datenbank verknüpft. Das Ergebnis des SELECT Statements wird dynamisch aus der relationalen Datenbank geladen, wenn die Tabelle aus der TABEX Datenbank geladen wird und dort keine Zeilen besitzt. Sowohl Table Manager als auch Utilities haben Funktionen zum Erzeugen und Updaten von SQLT-Tabellen. Abb. Pflege über SQLT-Tabellen mit/ohne Freigabeverfahren BOI - Newsletter / 2013

5 3. Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken Zeilenversionsführung Eine weitere Möglichkeit zur Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken ist die Zeilenversionsführung. Um Daten zeitlich zu versionieren, und/oder die Änderungshistorie in einer RDB zu erhalten, besteht die Möglichkeit der sogenannten Zeilenversionsführung. Die dafür nötigen technischen Felder müssen in die Tabellenstruktur eingefügt werden. Die ursprüngliche Tabellenstruktur bzw. Sichten auf die Tabelle (z.b. die zum Tagesdatum gültigen Zeilen) werden über 'Views' abgebildet. Die Minimalvariante ist eine Versionierung ohne Änderungshistorie mit Gültig-Ab-Datum als letztes Schlüsselfeld, und Löschkennzeichen. Weitere Varianten mit Historisierung enthalten im Schlüssel zusätzlich ein Timestamp-Feld. Alternativ zum Löschkennzeichen kann auch ein Gültig-Bis-Datum verwendet werden. Der Vorteil dieser Speicherung ist, dass die gesamte Historie der Daten zentralisiert in einer RDB gespeichert ist und keine Hilfstabellen notwendig sind. Abb. Beispiel für Zeilenversionsführung BOI - Newsletter / 2013

6 3. Pflege von Tabellen aus relationalen Datenbanken TABEX Katalogtabelle (SQL Catalog) Bei der Verwendung von relationalen Datenbanken besteht die Möglichkeit, innerhalb von TABEX/4 eine Katalogtabelle anstelle des internen Tabellenkatalogs der relationalen Datenbank zu verwenden. Zu diesem Zweck muss eine 'Katalog'-Tabelle in der relationalen Datenbank definiert werden. Vorteile der Verwendung des TABEX Katalogs sind: Es ist auf einfache Weise festzulegen, welche Tabellen der RDB für die Pflege mit TABEX vorgesehen sind. Ein Objektnamen kann explizit für Berechtigungen, Editor-Einstellungen,... zugewiesen werden. Es besteht die Möglichkeit, mehrere Kataloge in einer Datenbank für unterschiedliche Anwendungsfälle zu definieren. TABEX-Views Mit Hilfe von Views kann die Anzeige von TABEX-Tabellen und von relationalen Datenbank- Tabellen eingeschränkt werden. TABEX-Views erlauben Sichten auf Daten in TABEX-Datenbanken durch Angabe eines SELECT- Statements analog zu Views in relationalen Datenbanken. Über SQLT-Tabellen können auch Daten aus relationalen Datenbanken eingebunden werden. Soweit als möglich entsprechen die TABEX-SELECT-Statements in Syntax und Möglichkeiten den VIEW-SELECTs von relationalen Datenbanken. Beispiel: SELECT STAT_CODE,STAT_NAME,CONT_NAME FROM STATES LEFT JOIN CONTINENTS ON STATES.CONT_CODE=CONTINENTS.CONT_CODE WHERE CONT_CODE='E' Das Ändern von Tabellendaten über Views ist nicht möglich. 4. SHS-Archivierung Um die Anwendungsprogramme immer einen konsistenten Tabellenstand im SHS-Datenbereich verfügbar zu haben, erfolgt das Neuladen von SHS-Datenbereichen mit Hilfe eines Work- Datenbereiches. Nach erfolgreichem Laden der aktuellen Tabellen in den Work-Datenbereich wird dieser per Switch aktiviert. Nach dem Switch wird die SHS-Archivierung gestartet, in deren 1. Stufe ein Datenbereichs- Änderungsprotokoll gespeichert wird. Dieses enthält als Information, welche Änderungsaktion (Daten geändert, Definition geändert, Tabelle gelöscht,...) für welche Tabelle sich aus dem Neuladen ergeben hat. Mit der optionalen 2. Stufe werden alle geänderten und neu geladenen Tabellen in der Archivdatenbank gespeichert. Damit kann über die Auskunftsfunktionen der zu einem angegebenen Zeitpunkt aktive Stand von Tabellen abgefragt werden. BOI - Newsletter / 2013

7 4. SHS-Archivierung Abb. SHS-Archivierung Wichtiger Hinweis: Problem mit IBM Java build 2.6 Es wird DRINGEND EMPFOHLEN, für den Application-Server mit der TABEX-Web-Anwendung NICHT IBM Java build 2.6 zu verwenden, da sonst nicht ausgeschlossen werden kann, dass fehlerhafte Daten gespeichert werden. Der Fehler liegt in der IBM Java-Implementierung der Methode setlength(int length) der Klasse StringBuffer: Wenn die neue Länge length größer ist als die Ausgangslänge des String- Objekts, dann sollten (auch gemäß IBM-javadoc) die restlichen Zeichen mit dem Character null (\u0000) gefüllt werden. Bei IBM Java build 2.6 werden die restlichen Zeichen nicht mit null gefüllt, sondern mit irgendeinem Speicherinhalt. BOI - Newsletter / 2013

8 Expertentipp 15 CSV-Import/Export Wenn Daten aus TABEX/4 exportiert - in MS EXCEL geändert - und wieder in TABEX/4 importiert werden, können Probleme mit Änderungen auftreten, die von MS EXCEL automatisch durchgeführt wurden (z.b. Entfernen führender Nullen). Ein Beispiel für eine Exportdatei: "PRODNR";"PRODNAME";"PRODGRP";"PRODPREIS" "000010";"Zange ";"Werkzeug ";"65" "000012";"Relay ";"Elektrik ";"52,12" "000013";"Saege ";"Werkzeug ";"89,99" "000045";"Welle ";"Mechanik ";"39,59" "000050";"Spray ";"Werkzeug ";"20,8" MS EXCEL entfernt diese Nullen beim Import in EXCEL. Wird nun in MS EXCEL wiederum eine CSV-Datei erzeugt, fehlen diese führenden Nullen. In unserem Beispiel wurde von EXCEL folgende Datei generiert: PRODNR;PRODNAME;PRODGRP;PRODPREIS 10;Zange ;Werkzeug ;65 12;Relay ;Elektrik ;52,12 13;Saege ;Werkzeug ;89,99 45;Welle ;Mechanik ;39,59 50;Spray ;Werkzeug ;20,8 Um diese Datei wieder korrekt in TABEX/4 importieren zu können, müssen die betreffenden Character-Felder in TABEX/4 mit dem Format Numeric (N) oder als Picture (PI) definiert werden. Dann ergänzt TABEX/4 beim Import wieder die führenden Nullen. Um fehlerhafte Daten vor dem Import in TABEX/4 zu erkennen, besteht die Möglichkeit, mit den in TABEX/4 zu importierenden Daten VOR dem Speichern einen Tabellenvergleich mit dem letzten in TABEX/4 gespeicherten Stand einen Tabellenvergleich durchzuführen. Dazu sind folgende Schritte nötig: Icon 'CSV-Import' drücken auf Icon 'mit anderer Tabelle vergleichen (Ctrl+D)' drücken, im folgenden Dialog 'Auswählen Datenbank für Vergleich' keine Datenbank auswählen, sondern nur auf das Icon 'auswählen (Alt+Ctrl+Shift+Right)' klicken (dadurch wird die aktuelle TABEX-Datenbank ausgewählt) und die Tabelle auswählen. Danach werden alle Änderungen in Form eines Differenz-Protokolls angezeigt. Mit dem Icon 'Vergleichtabellen ein-/ausblenden' können auch die Vergleichtabellen (vorherige und aktueller Stand) ausgeblendet werden. Dann wird das gesamte Differenz- Protokoll angezeigt. Sie finden unseren aktuellen Expertentipp auch im BOI Wiki: BOI - Newsletter / 2013

9 BOI GmbH Die BOI GmbH ist das führende Unternehmen für performantes, sicheres und komfortables Tabellenmanagement. Seit über 30 Jahren verbindet die BOI GmbH höchste Softwarequalität mit herausragendem Service. Namhafte TOP Unternehmen aus den Bereichen Versicherungen, Finanzdienstleistungen, Industrie und Dienstleistungen setzen seit vielen Jahren auf die Lösungen der BOI GmbH, wenn es um die Pflege sensibler Daten und andere Herausforderungen ihres Datenmanagements geht. Unser Leitprodukt TABEX/4 bietet zuverlässigen Tabellenzugriff mit höchster Performance schnell, sicher, problemlos ergonomische und einfach zu bedienende Tabellenverwaltung, die höchsten Sicherheitsansprüchen und Compliance-Erfordernissen entspricht: tausende Tabellen unterschiedlichster Größe pflegen einfach, fehlerfrei, komfortabel unbegrenzte Arbeit mit Tabellen über alle Plattformgrenzen hinweg und mit allen Datenbanken (copy&move). Für weitere Informationen können Sie sich gern jederzeit an uns wenden. Impressum BOI GmbH Spazgasse 4 A Linz, Austria Telefon: +43 (0) 732 / Fax: +43 (0) 732 / Web: Der Newsletter 11 wird Anfang Februar 2014 erscheinen. Als Kunde der BOI Software GmbH erhalten Sie den BOI - Newsletter an Ihre -Adresse zugesandt. Sie können den Newsletter auf unserer Website abonnieren oder als PDF- Dokument downloaden, und natürlich auch jederzeit wieder abbestellen. FN 81632y Landesgericht Linz UID: ATU BOI Linz, 2013 Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen! Redaktion: Gabriele Kasper BOI - Newsletter / 2013

TABEX/4 Newsletter 11 1/2014

TABEX/4 Newsletter 11 1/2014 TABEX/4 Newsletter 11 1/2014 Editorial Inhalt Editorial Übergabe der BOI Wartungszeiträume Indexanpassung 2014 Release 4.4.0 Änderungen beim Import von CSV und XLSX-Dateien Neue Login-Variante für z/os

Mehr

Newsletter 04 06 / 2011

Newsletter 04 06 / 2011 Newsletter 04 06 / 2011 Editorial INHALT Editorial TABEX/4 Service Packs 4.1.2 und 4.1.3 Importieren in MOD-DB BOI Administration Interface: Abfrage des Berechtigungssystems Exitmöglichkeit vor und nach

Mehr

TABEX/4 Häufig gestellte Fragen

TABEX/4 Häufig gestellte Fragen TABEX/4 Häufig gestellte Fragen TABEX/4 organisiert Ihre Tabellenverwaltung besser. TABEX/4 ist die führende plattformübergreifende Standardsoftware für Tabellenzugriff mit höchster Performance sowie sichere

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View Dipl. WiFo Sven Adolph Gehalten am Lehrstuhl PI III Prof. Moerkotte 28.11.2003 Übersicht 1. Motivation 2. Die betriebliche Standardsoftware

Mehr

Kurzanleitung: Abonnenten-Import

Kurzanleitung: Abonnenten-Import Kurzanleitung: Abonnenten-Import 1 Import-Format... 1 2 Abonnentendaten importieren... 3 2010 Mayoris AG Kurzanleitung: Abonnentendaten-Import 1 Import-Format Daten von (potentiellen) Newsletter-Abonnenten

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten - 2 - Inhalt Ausgangssituation

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Bisher erhalten Sie als Nutzer des CLIQ Web Managers viele Dienstleistungen rund um den Web Manager direkt per Secure File

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012 Editorial Inhalt Editorial TABEX/4 TABEX/4 SSL-Entwicklungsumgebung Ende der Wartung von TABEX/4 TAB-DVL Änderung der TABEX/4 Systemanforderungen TABEX/4 Release 4.2.2 Für

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Kapitel 3 Communication-Center (CC)

Kapitel 3 Communication-Center (CC) Kapitel 3 (CC) Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Simple SMS SMS Gateway

Simple SMS SMS Gateway Simple SMS SMS Gateway Kontakte-Verwaltung Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK)

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Quellcodeverwaltung mit SubVersion

Quellcodeverwaltung mit SubVersion Access-Stammtisch-Stuttgart 06.05.2010 Quellcodeverwaltung mit SubVersion Thomas Möller, www.team-moeller.de Vorstellung Thomas Möller dipl. Sparkassenbetriebswirt Arbeit mit Access seit 1997 Seit 2000

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

tcvision Freigabemitteilung Version 6

tcvision Freigabemitteilung Version 6 tcvision Freigabemitteilung Version 6 Stand: 5. Mai 2015 TCP/IP TCP/IP Verbindungen werden dynamisch auf- und abgebaut, um Stabilitätsproblemen in der Infrastruktur zu begegnen. Mit Hilfe des tcscript

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln Inhaltsverzeichnis Prolog... 2 1. Bestehenden Datenbestand sichern... 3 2. Export Ihrer Lastschriftvorlagen

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

7 Die Reorganisation von DB2

7 Die Reorganisation von DB2 Ab und an sollte eine Tabelle reorganisiert werden. Besonders, nachdem größere Datenmengen eingefügt oder gelöscht wurden, muß über eine Reorganisation nachgedacht werden. Eine optimale Performance ist

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Seit der Umstellung auf die neue Handelsplatz-koeln.de / Handelsplatz-stadt.de Enfinity Software Version 6.2 zu Beginn 2009, verfügt der Handelsplatz

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE SFDO-WEBxx-003-0101 NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE Zielsetzung: Anwenderhandbuch für den NEWSTEO Collector: Support: Hosting der Daten auf dem NEWSTEO-Server. Mit einer Webmonitor-Schnittstelle Für Fragen,

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel 4. Tabelleneingabe Open Office / Excel Da das Speichern mit Open Office leichter ist als über die Microsoft Produkte, empfehle ich, mit dem kostenlosen Open Office zu arbeiten. Dazu in Open Office Calc

Mehr

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X Allgemein Geeignet für: Trotec Laser Software: Speedy 100, Speedy 300, Speedy 400, Speedy 500, SP1500 JobControl X

Mehr