Procurement Der Beschaffungsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Procurement Der Beschaffungsprozess"

Transkript

1 Procurement Der Beschaffungsprozess Vortrag fürf Fachhochschule Salzburg Dip.-Ing. Dr. Anton Ferner Stand: Jänner 2008 Tel: , Mail:

2 Agenda Procurement Status Begriffsdefinitionen Grundlagen der Beschaffung Der Beschaffungsprozess Potentiale im Beschaffungsprozess 2

3 Strategische Fragestellungen der Beschaffung Zu den häufig diskutierten Themenbereichen der Beschaffung zählen: Procurement-Lösungen in der Beschaffung (Zentrale oder dezentralen Beschaffung) VMI (Vendor Managed Inventory - Lieferantenkooperationen einzugehen und operative Tätigkeiten in den Verantwortungsbereich der Lieferanten zu verlegen) Lagerhaltung oder Just in Time Lieferungen Make or Buy 3

4 Statistik Austria, ecommerce 2006 Österreichischen Unternehmen mit mehr als 9 Beschäftigten, mindestens 1% der Einkäufe/Verkäufe mittels e-commerce (Untersuchungsbasis: Unternehmen, 335 Mio Umsatz e-commerce Verkaufsumsatz) E-Commerce-Verkäufe 22,3% der Unternehmen: 19,9% über Internet, 4,1% über EDI 10,8% des Umsatzes: 2,6% über Internet, 8,2% über EDI E-Commerce-Einkäufe 58% der Unternehmen: 56,3% über Internet, 6,6% über EDI (Im Jahre 2004 haben 21% der Unternehmen über Internet eingekauft!) Über das Internet kauft eine große Anzahl von Unternehmen, welches jedoch wertmäßig nur einen geringen Anteil ausmacht. Über EDI verfügt nur ein kleiner Anteil der Unternehmen, die aber wertmäßig einen großen Anteil ihres Einkaufsvolumens auf diesem Wege abwickeln! Quelle:Statistik Austria: http: //www.statistik.at/web_de/statistiken/informationsgesellschaft/ikt-einsatz_in_unternehmen_e-commerce/ html [Stand: ] Quelle: Statistik Austria: [Stand: ] 4

5 Agenda Procurement Status Begriffsdefinitionen Grundlagen der Beschaffung Der Beschaffungsprozess Potentiale im Beschaffungsprozess 5

6 Der Begriff Beschaffung Beschaffung (Procurement) kann als Oberbegriff für alle Tätigkeiten verstanden werden, die der Versorgung einer Organisation mit Material, Dienstleistungen, Betriebs- und Arbeitsmitteln aus betriebsexternen Quellen (Güter- und Dienstleistungsmärkte) und teilweise auch mit Rechten und Informationen dient Quelle: Klaus P./ Krieger W. (2004): Gabler Lexikon Logistik, A-Z, 3. Auflage, Wiesbaden 6

7 Ziele der Beschaffung Die Grundanforderung der Beschaffung ist die optimale Versorgung eines Unternehmens mit externen Waren und Dienstleistungen, die zur Erreichung der Geschäftsziele benötigt werden und nicht selbst produziert werden können Quelle: Tripp, H. (2002): Electronic Procurement Services, Lohmar-Köln 7

8 Beispiel: Einfluss Senkung der Beschaffungskosten auf den Unternehmensgewinn Das folgende Beispiel zeigt die Auswirkung einer Einsparung im Einkauf auf die Gewinnsituation des Unternehmens Stellt man eine Umsatzsteigerung einer Kostenreduzierung im Einkauf gegenüber wird man feststellen, dass eine Umsatzsteigerung um 5% einen geringeren Anstieg des Unternehmensgewinns erzeugt als eine Reduzierung des Einkaufs um 5% Ausgangssituation: Umsatz % - Kosten % = Gewinn % In diesem Beispiel wird als Jahresumsatz 10 Millionen Euro angenommen, die Kosten machen 97 % des Umsatzes aus, somit bleiben 3 % des Jahresumsatzes als Gewinn. Quelle: Grossmann M.: (2005), Einkauf leicht gemacht. 2005, S 16 S 17 8

9 Beispiel: Einfluss Senkung der Beschaffungskosten auf den Unternehmensgewinn Erhöhung des Umsatzes um 5 %: Umsatz % - Kosten ,61 % = Gewinn ,39 % Wird der Umsatz um 5 % erhöht, muss berücksichtigt werden, dass die variablen Kosten entsprechend mit steigen, da mehr Material sowie mehr Betriebsstunden der Maschinen und mehr Mitarbeiter notwendig sind um der Erhöhung des Absatzes nachkommen zu können. Da die Fixkosten nicht berührt werden wird eine Verteilung von 70 % für variable und 30 % für Fixkosten angenommen, da diese Verteilung für Produktionsunternehmen anzunehmen ist. Die Kosten werden nun wie folgt berechnet: EUR + ( EUR * * ) = EUR Als Ergebnis erhält man eine Steigerung des Gewinns von 3 % auf 4,39 %. Nicht berücksichtigt sind all jene Kosten wie zum Beispiel jene für Marketing, welche zur Steigerung des Absatzes führen. Quelle: Grossmann M.: (2005), Einkauf leicht gemacht. 2005, S 16 S 17 9

10 Beispiel: Einfluss Senkung der Beschaffungskosten auf den Unternehmensgewinn Reduzierung der Beschaffungskosten um 5 %: Umsatz % - Kosten ,58 % = Gewinn ,43 % Werden dagegen die Beschaffungskosten, welche mit 50 % angenommen werden, um 5% reduziert erhält man folgende Kosten: EUR ( EUR * * ) = EUR Als Ergebnis der Reduzierung der Beschaffungskosten erhält man einen um 5,43 % erhöhten Gewinn. Er hat sich somit fast verdoppelt. Quelle: Grossmann M.: (2005), Einkauf leicht gemacht. 2005, S 16 S 17 10

11 Die Fakten, Beschaffung heute 80% der Lieferanten liegen im Umkreis von km ein Buchungsvorgang im Lager kostet im Durchschnitt mind jede Einzelbestellung kostet im Durchschnitt zumindest 73.- im Durchschnitt hat ein Unternehmen Lieferanten mit Lieferanten werden 90% des Umsatzes abgewickelt A-Artikel sind meist zu 100% in Rahmenvereinbarungen geregelt 70% und mehr der Unternehmensleistung sind Zukaufsanteile 70% des Zeitbudgets im traditionellen Einkauf sind non-strategic ca % des Einkaufsvolumens sind non-product related über 70% des Zeitbudgets sind für C & B-Artikel Bestellungen über 70% der Artikelanzahl sind C & B-Artikel bis zu 90% der Lieferanten sind C & B-Artikel Lieferanten Quelle: BMÖ-Bundesverband Bundesverband Einkauf Österreich, Dkfm. Pechek,,

12 Agenda eprocurement Status Begriffsdefinitionen Grundlagen der Beschaffung Der Beschaffungsprozess Potentiale im Beschaffungsprozess 12

13 Beschaffungsstrategie: Single Sourcing Einlieferanten-Prinzip: ein Unternehmen bezieht das gleiche Beschaffungsobjekt von einem einzigen Lieferanten Vorteile: Durch Bündelungseffekte (größere Mengen) können bessere Preise erzielt werden Prozesse können einfacher automatisiert werden Nachteile: starke Abhängigkeit von einem einzelnen Lieferanten Versorgungssicherheit Preis 13

14 Beschaffungsstrategie: Dual Sourcing Zweilieferanten-Prinzip: ein Unternehmen bezieht das gleiche Beschaffungsobjekt von zwei Lieferanten Vorteile: Versorgungssicherheit (gegen Kapazitätsengpässe d. Lieferanten, Naturkatastrophen,..) Preissicherheit durch Konkurrenz der Lieferanten Nachteile: Mehr Lieferanten erfordern mehr Koordination Prozessautomatisation wird aufwändiger (Schnittstellen) 14

15 Beschaffungsstrategie Multiple Sourcing Mehrlieferanten-Prinzip: Beschaffungsstrategie, bei der ein Unternehmen die gleichen Beschaffungsobjekte von mehr als einem Lieferanten bezieht. Dabei soll der Preis sowie der Leistungswettbewerb zu den Lieferanten stimuliert werden. Vorteile Theoretisch Einkauf zum jeweils günstigsten Marktpreis möglich Versorgungssicherheit maximiert Nachteil: hohen Kommunikations- und Logistikaufwand und damit verbunden hohe Beschaffungsprozesskosten Splittung des Einkaufsvolumens (dadurch ist ein erhöhter Einkaufspreis möglich) 15

16 Beschaffungstrategie Global Sourcing Global Sourcing: Einkauf von Beschaffungsobjekten an den weltweit vorhandenen Beschaffungsmärkten. Achtung: Strategische Entscheidung eines Unternehmens. Der Ausbau eines weltweiten Lieferanten Netzwerkes erfordert intensive Planung. Vorteile: Abhängigkeit von einzelnen Lieferanten auf ein sehr kleines Maß reduziert Konjunktur-, Wachstums- und Inflationsunterschiede können mithilfe von Global Sourcing optimal ausgenützt werden Nachteile: Erhöhtes Versorgungsrisiko (größere Distanzen, steigende Lieferzeit, höhere Logistikkosten, ) Wechselkursrisiko Andere Rechtsvorschriften, Zölle, andere Sprachen, Mentalitäten, 16

17 Beschaffungsstrategie Modular Sourcing (System Sourcing) Konzentration auf wenige Lieferanten, die komplexe Komplettsysteme (vormontierte Baugruppen) liefern, anstatt des Bezuges vieler Einzelteile von vielen Lieferanten. Vorteil: Kostenvorteile durch reduzierte Anzahl an Lagerstufen und die Anzahl der Transporte Nachteil: Abhängigkeit von Lieferanten (Preis und Firmen Know-how) kurzfristiger Lieferantenwechsel ist sehr schwierig (hohe Kosten) Abstimmungsaufwand (weniger Lieferanten aber intensivere Koordination, ) 17

18 Agenda eprocurement Status Begriffsdefinitionen Grundlagen Der Beschaffungsprozess Potentiale im Beschaffungsprozess 18

19 Prozesskette der Versorgung Quelle: Baumgartner, H.; Darkow, I. (2003): Controlling für die Versorgung, in: Boutellier, R.; Wagner, S. M.; Wehrli, H. P. (2003): Handbuch Beschaffung, Strategien Methoden Umsetzung, Wien 19

20 Kunde Der Beschaffungsprozess Strategischer Einkauf Operativer Einkauf Lieferant 20 Bedarfsspezifikation Anfrage Angebot Verhandlung Lieferantenauswahl Vertrag Bestellung Lieferung Rechnung Bezahlung Focus auf A-Produkte A bzw. Investitionen und Lieferantenmanagement Quelle: Zlabinger, 2003, S. 223.

21 Verstärkte Verschiebung der Tätigkeiten in den strategischen Einkauf Strategischer, taktischer Einkauf Operativer Einkauf Gestalten der Prozesse Sicherstellen der Prozessanwendung Richtlinien für die Beschaffung; Organisation des Einkaufs; Strategie für eprocurement-portfolio Controlling der Beschaffungsleistungen (operative Erfolgsmessung) Training/Fortbildung Mitarbeiter und Lieferanten; Lieferantenmanagement (Auswahl) Rahmenverträge, Verkaufsverhandlungen für Bestellvorgänge, Artikel mit hohem Beschaffungswert Pflege der Stammdaten Forecasts, Bedarfsplanung, Terminierung Angebotsabwicklung Bestellabwicklung Optional: Wareneingang abwickeln (Buchung) Rechnungskontrolle Unterstützung der Zahlungsabwicklung Lieferantenbeurteilung 21

22 Übung: Der Beschaffungsprozess heute Beschaffung direkter, lagerbestandsgeführter Materialien (Rohstoff) Beschaffung indirekter, investitionspflichtiger Materialien (Großinvestition) Beschaffung indirekter, lagerbestandsgeführter Materialien (C-Material) Beschaffung indirekter Materialien (Büromaterial, geringw.. Betriebsmittel) 22

23 Beispiel: Beschaffung auf Kostenstelle z.bsp. Instandhaltungsmaterial BANF ausfüllen Rechnungsprüfung, Buchhaltung Kostenstellenverantwortlicher Einkauf Magazinarbeiter interner Transport Bedarfsträger Lieferant Bedarf ermitteln BANF genehmigen Angebote einholen Angebote vergleichen Lieferant bewerten Lieferant auswählen Bestellung durchführen Ware übernehmen Reklamation durchführen Ware verteilen Rechnung erstellen Ware einlagern Ware ausliefern Bestellung bearbeiten Ware übernehmen Reklamation durchführen Rechnung prüfen Zahlungsverkehr Ware verbrauchen Bestellver folgung Mögliche Verbesserungspotentiale

24 Agenda eprocurement Status Begriffsdefinitionen Der Beschaffungsprozess Potentiale im Beschaffungsprozess 24

25 Optimierungspotentiale Senkung der Prozesskosten Verkürzen der Prozessdurchlaufzeiten Reduktion der Lagerbestände Senkung der Materialeinstandspreise 25

26 Ineffizienzen im Einkauf heute Manuelle Schritte, Medienbrüche und Genehmigungsverfahren hohe Durchlaufzeiten und komplexe Abläufe viele Fehlerquellen, da viele Prozessschnittstellen existieren Papier oft zentrales Medium f. den gesamten Beschaffungsprozess, (Angebot, Bestellung, Rechnung,... ) Zentrale Abwicklung alle Beschaffungsaktivitäten werden operativ über den Einkauf abgewickelt Hierarchie- und Abteilungsschnittstellen für einfache Bestellungen Maverick Buying (unerlaubte Beschaffung durch Umgehung des Einkaufs), wodurch dem Unternehmen zusätzliche Kosten in der Form verlorener Preisrabatte, verringerter Beschaffungsvolumina und erhöhter Prozesskosten bei Rechnungsprüfung entstehen,.. Operativer Fokus des Einkaufs zu wenig Zeit für strategische Aufgaben im Einkauf wie Auswahl neuer Lieferanten oder Aushandlung neuer Rahmenverträge Unterschiedliche technische Standards zwischen Kunden und Lieferanten und fehlende Beschaffungsstandards verursachen Zusatzkosten 26

27 Direkte Materialien: typische Charakteristik und Prozessschritte Regelfall bestandsgeführtes Lagermaterial Artikelstammsätze im ERP-System gepflegt Rollierende Absatzplanung durch Vertrieb (planbare Bedarfe) Bedarfsermittlung über plangesteuerte Materialbedarfsplanung Stücklistenauflösung Nettobedarfsermittlung unter Berücksichtigung der Lagerbestände Losgrössenbestimmung automatisierte Bestellvorschläge (BANF) auf Basis der Bedarfsermittlung Umwandlung der Bestellvorschläge in Bestellung Wareneingangsprüfung (Ziel: Ablöse durch Warenausgangsprüfung des Lieferanten) Wareneingangsbuchung (Lieferschein enthält als Bezug die Bestellnummer) Rechnungsprüfung Vergleich Rechnungspositionspreis zu Bestellpositionspreis Der Preis ergibt sich pro Bestellposition aus des Preises am Artikelstammsatz x Bestellmenge Rabatte Automatisierung möglich elektronische Rechungsübermittlung (EDIFACT, cxml, ) und automatischer Abgleich im ERP-System Gutschriftsverfahren (Auf Basis des Preises am Artikelstammsatz wird aufgrund der Wareneingangsbuchung eine automatische Gutschriftsbuchung an den Lieferanten ausgelöst) hohe Automatisierung wenige Lieferanten, hohe Beschaffungsvolumen werden für das zu erzeugende Produkt benötigt: Rohstoffe, zugekaufte Halbfabrikate 27

28 Welche Beschaffungsobjekte sind nun besonders für B2B eprocurement-lösungen geeignet? Insbesondere die indirekten Materialien (Hilfs-, Betriebsstoffe und Betriebsmittel, im englischen Sprachgebrauch spricht man von MRO- Products: Maintenance, Repair and Operating-Products), sind für ein Reengineering des Beschaffungsprozesses interessant. Es zeigt sich nämlich, dass diese Produkte den größten Teil aller Artikel ausmachen, die Personalressourcen des Einkaufs verhältnismäßig stark belasten und zahlreiche Lieferanten binden, jedoch von geringem materiellen und strategischen Wert sind. Das Instrument der ABC-Analyse spricht hierbei von sogenannten C-Artikeln. Im englischen Sprachgebrauch wird für C-Artikel häufig auch der Ausdruck low-impact, high-volume-products verwendet, was die Eigenart dieser Produkte recht treffend charakterisiert. 28

29 Bestandsgeführte indirekte Materialen: typische Charakteristik und Prozessschritte Bestandsgeführtes Lagermaterial: Artikelstammsätze im ERP-System Bedarfsermittlung über verbrauchsgesteuerte Bedarfsermittlung Unterschreitung des Meldebestands im Lager bewirkt einen Bestellvorschlag Losgrössenbestimmung automatisierte Bestellvorschläge (BANF) auf Basis der Bedarfsermittlung Umwandlung der Bestellvorschläge in Bestellung Wareneingangsprüfung (Ziel: Ablöse durch Warenausgangsprüfung des Lieferanten) Wareneingangsbuchung (Lieferschein enthält als Bezug die Bestellnummer) Rechnungsprüfung Vergleich Rechnungspositionspreis zu Bestellpositionspreis Der Preis ergibt sich pro Bestellposition aus des Preises am Artikelstammsatz x Bestellmenge Rabatte Automatisierung möglich elektronische Rechungsübermittlung (EDIFACT, cxml, ) und automatischer Abgleich im ERP-System Gutschriftsverfahren (Auf Basis des Preises am Artikelstammsatz wird aufgrund der Wareneingangsbuchung eine automatische Gutschriftsbuchung an den Lieferanten ausgelöst) Lagerbestandsführung (Wareneingangs,- Warenausgangsbuchungen) hoher Automatisierungsgrad möglich Wenige, definierte Lieferanten Problematik der hohen Lagerbestände (Kapitalbindung, Lagerhaltungskosten) Indirekte Materialien werden nicht unmittelbar für das Erzeugnis benötigt: z.bsp. Hilfs- u. Betriebsstoffe 29

30 Nicht bestandsgeführte, indirekte Materialien, typische Charakteristik und Prozessschritte nicht bestandsgeführte Materialien: häufig keine Artikelstammsätze im ERP-System Bedarfe müssen spezifiziert werden, häufig keine Standardisierung keine regelmäßige, planbare Bedarfe, keine EDV-Bedarfsermittlung kein Bestellvorschlag, teilw. keine EDV-Bestellung Häufig keine Wareneingangsbuchung Rechnungsprüfung Bedarfsträger muss häufig erst ermittelt werden hohe Anzahl an Lieferanten viele unterschiedliche Materialien keine Automatisierung (Bestellung, Rechnungsprüfung) Problem: Wer ist der Bedarfsträger (Kontierung für Buchhaltung) Problematik des unkontrollierten Anstiegs der Anzahl an Lieferanten eher geringe Beschaffungsvolumen, viele Bestellvorgänge oft hohe interne Prozessaufwände Indirekte Materialien werden nicht unmittelbar für das Erzeugnis benötigt: z.bsp.: Hilfs- u. Betriebsstoffe, Betriebsmittel 30

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

C- Artikelmanagement NEWERKLA

C- Artikelmanagement NEWERKLA C- Artikelmanagement NEWERKLA Büro- und Informationssysteme Definition von C-Artikeln Produkte mit geringem Wert zwingend erforderlich für einen geregelten Geschäftsablauf hohe Bestellfrequenz niedriges

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Überblick Motivation Begriffliche Grundlagen des e-business Technologische Grundlagen des e-business Konzepte des e-business Strategieentwicklung

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Einsparungspotentiale durch eprocurement im C-Teile-Management Michael Bertsch Inhaber mibecon Ruth Leffers Projektleiterin allg. Einkauf MEYER WERFT mibecon

Mehr

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1. Phase: Der große Bluff Clickorientierung Die neue Ökonomie

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg

E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg E-Procurement Beschaffung über die Supply Chain hinweg SVME Sektion Zürich vom 26.11.2009 by io-market AG / Daniel Kohler Kurzvorstellung io-market AG Die io-market AG ist eine unabhängige Unternehmung

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Warum e-procurement? fuxx4trade ist:

Warum e-procurement? fuxx4trade ist: Pressemitteilung e-procurement spart Zeit und Geld Immer mehr Unternehmen rationalisieren mit der universellen, web-basierten Beschaffungsplattform fuxx4trade ihre komplette Einkaufsabwicklung mit beliebig

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

5.5. E-Purchasing 5.5.7. Desktop Purchasing. 5.5.7 Desktop-Purchasing-Systeme neue Herausforderungen. Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme

5.5. E-Purchasing 5.5.7. Desktop Purchasing. 5.5.7 Desktop-Purchasing-Systeme neue Herausforderungen. Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme E-.7 1.7 --Systeme neue Herausforderungen für den Einkauf 1 Internetführer WEKA MEDIA GmbH & Co. KG März 200 Was sind DPS?... und was leisten diese? Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme Bei --Systemen

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Controller-Forum, 19. März 2014 Günter Kradischnig www.integratedconsulting.at 1 Aktuelle Rechtssituation Zulässigkeit elektronischer Rechnungen (Abgabenänderungsgesetz) Voraussetzung

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh Jens Pfaffenhäuser Zentralbereich Einkauf - Nichtfertigungsmaterial Verantwortlicher eprocurement Miele & Cie KG, Gütersloh Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27.

Mehr

100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management

100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit Agenda

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Rolle des Einkäufers FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

Klein, aber Oho! In zwei Schritten C-Teile erfolgreich optimieren

Klein, aber Oho! In zwei Schritten C-Teile erfolgreich optimieren Klein, aber Oho! In zwei Schritten C-Teile erfolgreich optimieren Seit jeher steht in Gesprächen mit Einkaufsleitern und Vorständen mit Einkaufsverantwortung der strategische Einkauf von A-/B-Beschaffungsgruppen

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

sobedi for procurement Mannheim, April 2004

sobedi for procurement Mannheim, April 2004 sobedi for procurement Mannheim, April 2004 Ziel Dinge einfach bestellen wäre es nicht schön, wenn Sie mit wenigen Schritten ohne die Gefahr von Doppeltlieferungen alles bestellen könnten? Seite 2 Nutzen

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

ISPRO-NG. Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme

ISPRO-NG. Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme MAINTENANCE Austria 2013 ISPRO-NG Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei gleichzeitiger Reduktion der Ersatzteillagerquote

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011 WILLKOMMEN zu & Top-Thema Selbst packen oder packen lassen? Logistik im E-Commerce Mehr Umsatz & Zeitgewinn durch Outsourcing? Übersicht Outsourcing, - Die Make or Buy Entscheidung Planungshilfen - Logistikoptimierung

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen.

Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen. Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen. Effiziente C-Artikel-Beschaffung mit So.PROCURE Inhaltsverzeichnis Profitabel: E-Procurement mit einem professionellen Partner... 4 Unternehmensspezifisch:

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Kennzahlensysteme im Einkauf

Kennzahlensysteme im Einkauf Kennzahlensysteme im Einkauf Von Thomas Schmid, Diplom-Kaufmann, Manager im Bereich Beschaffung & Logistik bei der ESPRiT Consulting AG Kontakt: ESPRiT Consulting AG, Bavariaring 28, 80336 München, Telefon:

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Winning Business Models Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Purchasing Volume 2011 Purchasing Volume 2011 935.905.398 Euro Projektfokus Investment 34.410.356 3,68% Freight Outbound

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 E-Procurement Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt E-Procurement - Begriffsdefinition Operating Resource Procurement bei Microsoft: MS Market Vorteile durch MS Market E-Procurement

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100%

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% 100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit

Mehr

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009 BMÖ Round Table Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System Wien, am 26. Mai 2009 Einkaufsreporting Modul EK Einkaufscontrolling (1/2) In diesem Kernmodul wird das komplette Einkaufsgeschehen

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

6.3.2.4 E-Procurement

6.3.2.4 E-Procurement als Methode des Experiments. Demoskopische Methoden sind in der Regel der Primärmarktforschung zuzurechnen. Größere Bedeutung haben in der Beschaffungsmarktforschung die ökoskopischen Methoden, die bei

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30 Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland C.E.N.T.! Projektmanagement transparent einkaufen,, intelligent sparen Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland Telefon +49 (0) 221 569 06 44 Telefax +49 (0) 221 569 61 45 Email

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

Prozessoptimierung Leistungssteigerung in der operativen Beschaffung

Prozessoptimierung Leistungssteigerung in der operativen Beschaffung Prozessoptimierung Leistungssteigerung in der operativen Beschaffung Prozesskosten nachhaltig reduzieren, Leistungsfähigkeit ganzheitlich erhöhen, Versorgungsrisiken gezielt minimieren. Optimieren Sie

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr