Electronic. Commerce. im Handel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Electronic. Commerce. im Handel"

Transkript

1 E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce Electronic E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce Commerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce im Handel E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce Fakten E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce Fallstudien E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce Empfehlungen E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce E-Comerce 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Einführung Internet-Trends Begriffsbestimmung E-Commerce E-Commerce in deutschen Firmen Zusammenfassung 17 2 Zehn Fallstudien Metro / EDI Light Wal-Mart ElectronicPartner Nordwest EuroHandelsinstitut Fruchtnetz PBSnet MODA Computer Furninet / Nolte Küchen 74 3 Zusammenfassung Das E-Commerce-Haus Information Sharing Technikentwicklung Personalentwicklung Organisationsentwicklung Innovative Geschäftsmodelle 87 2

3 Vorwort Das Thema Electronic Commerce ist das Schlüsselthema der Strategieentwicklung in Handelsunternehmen. Das Internet als einfach nutzbare, kostengünstig einsetzbare und jederzeit verfügbare Technologie für den Austausch von Informationen, ist die sehr dynamische Grundlage des elektronischen Geschäftsverkehrs ganz allgemein. Die nahezu vollkommene Grenzenlosigkeit des World Wide Web und die hohe Verbreitung des PC-Standards als Kommunikationsrechner in den Unternehmen sowie in fast der Hälfte aller Privathaushalte ermöglichen neue Wertschöpfungsstrategien, eröffnen neue Märkte, ebnen den Weg für neue kundenorientierte Dienstleistungen und bieten qualifizierte Arbeitsplätze. In einer globalen Wirtschaft, die durch die Informations- und Kommunikationstechnik ständig enger zusammenwächst, gibt es keine nationalen und regionalen Schutzräume vor dem Wettbewerb. Auch die deutschen Handelshäuser müssen sich verstärkt mit internationalen Mitbewerbern auseinandersetzen. Kunden-Lieferantenbeziehungen in allen Stufen der Wertschöpfung und auf allen Handelsstufen können über Grenzen hinweg ohne Medienbrüche schneller, effizienter und transparenter gestaltet werden. Die Nutzung des Internets für electronische Malls oder Shops, wie auch für die Abwicklung administrativer Aufgaben und zum Austausch von Warenwirtschaftsdaten reduziert die Kosten erheblich. Electronic-Commerce bietet daher besonders für kleine und mittlere Handelsunternehmen eine Fülle von handfesten Innovationspotentialen. Leider bleiben diese bis heute oft ungenutzt, weil es an Umsetzungsperspektiven und Know-how fehlt. Diese RKW-Studie hat sich zum Ziel gesetzt, mit der Darstellung ausgewählter Electronic-Commerce-Anwendungen im Handel praxisrelevantes Wissen in den Unternehmen zu verbreiten. Neben diesem Printprodukt wird das RKW in Kooperation mit dem ecc-handel, der für den Handel neu geschaffenen Informationsstelle in Köln, via Internet weiteres Praxismaterial veröffentlichen. Die dargestellten Fälle der E-Commerce-Anwendungen erfassen sowohl horizontale, wie vertikale Kooperationen. Im Mittelpunkt steht immer die effiziente Gestaltung der Kunden-Lieferanten-Beziehung Im Auftrag des RKW hat das EuroHandelsinstitut (EHI) einerseits umfassende Informationen zum Status quo und zur Entwicklung von E-Commerce zusammengestellt. Innerhalb der Einführung wird das Phänomen Internet, E-Commerce und die Haltung deutscher Firmen zum E-Commerce betrachtet. Im weiteren hat das EHI und das Institut für Handelsforschung an der Universität, Köln, in Abstimmung mit dem RKW 3

4 zehn beispielgebende Fallstudien ausgewählt, die auf Basis von dokumentierten Daten und Fakten sowie durch vertiefende Interviews mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern umfassend analysiert worden sind. Die Fallstudien werden jeweils in Ausgangssituation, Zielsetzung und Organisation vorgestellt und durch Handlungsempfehlungen zusammengefaßt. Diese Arbeit stellt einen Zwischenstand vor. So wie E-Commerce die Wirtschaft insgesamt beständig weiterentwickelt und innoviert, so werden unsere Empfehlungen auf der Basis dieser aktuellen Erkenntnisse nur einen Anstoß zum Handeln geben können. Wir wollen keine Zweifel aufkommen lassen: Das Thema Electronic- Commerce darf nicht mehr vertagt werden. Eschborn im Februar 2000 Michael Gaßner 4

5 Einführung 1 Einführung Im Rahmen dieser Einführung werden jene Umweltfaktoren vorgestellt, die den Hintergrund bilden, vor dem sich deutsche Unternehmen bewegen, wenn sie sich mit dem Phänomen E-Commerce auseinandersetzen. Dazu werden in Punkt 1.1 wichtige Internet-Größen wie Anzahl der Nutzer, die Anzahl der Arbeitsplätze mit Internet-Zugang und Marktprognosen angeführt. Unter Punkt 1.2 wird der Bereich E-Commerce definitorisch behandelt und systematisiert. Es werden die Begriffe des Extra- und Intranets in ihrem Potential vorgestellt. In Punkt 1.3 schließlich geht es um das Verhältnis deutscher Firmen zum Internet bzw. um die Kompetenz und Verantwortungszuordnung im Rahmen der strategischen Entwicklung dieses Mediums. Im letzten Abschnitt werden die Erkenntnisse aus den vorherigen Abschnitten zusammengefaßt und die Notwendigkeit, eine E-Commerce-Strategie zu entwikkeln, nochmalig motiviert. 1.1 Internet-Trends Das Wachstum des Internets ist spektakulär. Zum Stand September 1999 sind knapp 1 Million deutsche Domains registriert. ( insgesamt, die sich aufteilen auf Nameserver, MX-Einträge und reservierte Namen.) Bild 1: Wachstum.de Domains 5

6 Einführung Dabei weist der Graph die bekannte exponentielle Form vieler im Zusammenhang mit dem Internet zu sehenden Kurven (Umsätze, Aktienkurse) auf. Eine Verringerung des Wachstums ist daher nicht zu erkennen, vielmehr kann eine noch höhere prozentuale Wachstumsrate erwartet werden. Dieser auch als Internet-Kurve bezeichnete Zusammenhang führt zu erheblichen Vorteilen für early-adopters, also Unternehmen, die frühzeitig auf Internet-Technologie setzen: Während ihre Konkurrenz das lange Tal der Tränen zu Beginn der Entwicklung durchläuft, haben sie dieses schon hinter sich und enteilen in Siebenmeilenstiefeln auf unabsehbare Zeit. Auf dies ist z. B. der große Erfolg von amazon.com, Yahoo oder ebay im amerikanischen Endverbrauchermarkt zurückzuführen. Im europäischen Vergleich erkennt man die deutlich schwächere Entwicklung des deutschen Internets gegenüber der Gesamtentwicklung. Die Zurückhaltung Deutschlands bei der Nutzung des Internets ist nicht nur an der Anzahl der angeschlossenen Computer, sondern auch an den Nutzerzahlen zu erkennen. USA Japan GB Deutschland Kanada Australien Frankreich Taiwan Schweden Niederlande 13 9,2 9 7,5 5 3, Island Internet-Nutzer in Mio Finnland Norwegen Schweden USA Australien Kanada Niederlande Dänemark Singapur Nutzer pro tausend Einwohner 234,1 211,5 190,1 178, ,3 305,4 304,1 299, Bild 2: Internationale Nutzung des Internets Nutzer in Millionen In absoluten Nutzerzahlen befindet sich Deutschland immerhin praktisch gleichauf mit Großbritannien in der Spitzengruppe. Umgerechnet auf Nutzer pro 1000 Einwohner taucht Deutschland jedoch nicht in den Top ten auf. Skandinavien hat hier vor den USA eine Führung übernommen, die wohl auf die geographische Besonderheit der weitläufigen skandinavischen Länder zurückzuführen ist. 6

7 Einführung Im Medienvergleich mit dem Radio, dem Fernsehen und Kabelfernsehen beweist das Internet nicht nur die schnellste Wachstumsgeschwindigkeit, sondern wird voraussichtlich auch eine weitaus größere Reichweite erlangen. Anzahl Nutzer Kein anderes Medium hat in so kurzer Zeit weltweit eine so große Reichweite erreicht, wie das internetbasierte WWW! Internet/ Web Radio Fernsehen Kabel Quelle: IBM Bild 3 : Reichweite im Zeitablauf Dieser Reichweiteneffekt mag zunächst verblüffen, ist aber insbesondere auf asiatische Bestrebungen zurückzuführen, die Versorgung der Bevölkerung mit einem Netzzugang als politisch gewolltes, weil wirtschaftlich notwendiges Unterfangen zur Entwicklung einer wettbewerbsfähigen Volkswirtschaft zu betrachten, im Gegensatz zum Fernsehen, das als Luxus entweder indifferent oder gar abwertend beurteilt wird. Bedenkt man die Konsequenzen, die Radio und Fernsehen für die Meinungsbildung, das Freizeitverhalten und schließlich für die Wirtschaft entwickelt haben, ist die Bedeutung des Internets, das neben dem Haushalt ja auch den Arbeitsplatz erreicht, noch gar nicht abschätzbar. In Deutschlands Industrie gibt es laut Marktforscher TechConsult rund Arbeitsplätze mit Internet-Anschluß. 26,1 Prozent davon werden bis Ende 1999 mit Marktführer T-Online ans Internet angeschlossen sein, 18,8 mit CompuServe. 7

8 Einführung in Tausend T-Online Compu-Serve AOL Eiqener Webserver WM Global Network Sonstige Bild 4: Industrie DV-Plätze mit Internetanschluß Einen eigenen Webserver nutzt lediglich ein Prozent der deutschen Industrieunternehmen, die Tendenz ist jedoch steigend. Während T-Online seinen Marktanteil dank der vielen kleinen und mittelständischen Industriebetriebe noch ausbauen wird, geht der von CompuServe langsam zurück. Denn Hauptgeschäft der neuen AOL-Kunden sind in dem Segment vor allem die großen Industriekunden, deren Bedarf an neuen PC-Plätzen mit Internetanschluß mehr und mehr gedeckt sein dürfte. Versuche, die Marktentwicklungen im E-Commerce zu prognostizieren, müssen schwerfallen, da weder historisches Vergleichsmaterial noch die technologischen Möglichkeiten der Zukunft klar vor uns liegen. Schätzungen von Jupiter Communications in den USA führen vor Augen, daß neben dem vielfach beachteten Wachstum im Bereich des Handels mit dem Konsumenten Business-to-Customer (b-to-c), insbesondere im Business-to-Business (b-to-b) Bereich, also im Handel von Unternehmen untereinander, ein ungeheures Marktpotential liegt. Nicht ganz unschuldig an der Electronic Commerce Hype ist sicherlich auch Forrester Research. Auch Meldungen aus diesem Cambridge-Institut vom 5. November 99 sprechen erneut davon, daß Electronic Commerce... kurz vor einer breiten, globalen Akzeptanz steht. Obwohl nie so genau klar wird, was nun eigentlich dahintersteckt, prophezeit Forrester für das Jahr 2003 exakt Umsätze in Höhe von 3,2 Billionen US$, also etwa 5 Prozent aller weltweiten Verkäufe in der Überschrift. Wenn man etwas näher in den Text einsteigt, wird relativierend eine Bandbreite von 1,4 bis 3,2 Billionen ins Feld geführt. In einem nicht näher bezeichneten Forum gaben 8

9 Einführung 46 Prozent der befragten Unternehmen an, im nächsten Jahr, laut Geschäftsplan, für über eine Million US$ Waren und Dienstleistungen über das Internet zu verkaufen. 10 Prozent sprachen sogar von über 10 Millionen US$ b-to-b b-to-c Quelle: Jupiter Communications Bild 5: Marktprognosen des E-Commerce Unabhängig von der genauen Quantifizierung des Potentials sind sich die Forscher einig, dass ein enormes Wachstum mit einer Verlagerung bisheriger Marktaktivitäten in den elektronischen Handel zu verzeichnen sein wird. 1.2 Begriffsbestimmung E-Commerce Für eine Einschätzung der oben genannten Prognosen ist es unumgänglich, die Definition des Electronic Commerce einmal genauer zu betrachten. Obwohl das Wort E-Commerce vielerorts und häufig genutzt wird, stellt sich erst bei genauer Betrachtung die Vielschichtigkeit und der Facettenreichtum dieses Begriffes heraus. Die Vergleichbarkeit der Aussagen hinsichtlich des E-Commerce leidet dementsprechend. Die im folgenden formulierte und verwendete Definition des E-Commerce ist breit angelegt. Sie lautet: Electronic Commerce bezeichnet die ökonomische Nutzung von Neuen Medien zum Zwecke des Handels mit Gütern und Dienstleistungen, wobei die zur Abwicklung von 9

10 Einführung Geschäftsprozessen notwendigen Informationsprozesse aller Art durch Neue Medien unterstützt oder ersetzt werden. Dabei geht es sowohl um Prozesse innerhalb und zwischen Unternehmen als auch um Prozesse mit dem Endverbraucher. Die Neuen Medien lassen sich wiederum in Online- und Offline-Medien unterteilen. Bei den Online-Medien unterscheidet man weiter die Dienste des Internet (insbesondere das WWW) und die kommerziellen Online-Dienste wie T-Online, AOL oder CompuServe. Bei den Offline-Medien ist seit vielen Jahren die CD-Rom bekannt, die CD-Interactive hatte nur ein kurzes Intermezzo, und zukünftig wird sich die DVD zunehmend als Datenträger für Multimedia-Daten und interaktive Anwendungen durchsetzen. Diese Definition verdeutlicht zum einen, daß von Electronic Commerce nicht nur der Handel mit Waren, also der Handel im engeren Sinne, betroffen ist, sondern auch viele Bereiche des Dienstleistungssektors. Handel, Banken, Versicherungen, Reiseveranstalter und Flugunternehmen das Gesicht dieser Branchen zumindest wird sich nachhaltig verändern. Das ganze Ausmaß der Veränderung ist für die einzelnen Sektoren noch kaum abzuschätzen. Es ist schwer zu quantifizieren, in welchem Umfang eine Branche vom Electronic Commerce heute tangiert wird oder morgen beeinflußt werden wird. Aus der Breite der Anwendungen resultieren die Unterbegriffe zum Electronic Commerce wie Electronic Banking, Electronic Travelling, Electronic Retailing oder Electronic Insuring. Selbstverständlich ist eine Ausdehnung dieser Begriffssystematik auch auf weitere Branchen denkbar. Für alle Branchen gilt, daß der Wettbewerbsdruck den Unternehmen gar keine andere Wahl lassen wird, als bei der Gestaltung von Informationsprozessen die effizientesten Wege zu gehen. Wenn Du ein Atom verleihst, ist es weg. Wenn Du ein Bit verleihst, hast du immer noch eins übrig mit dieser Aussage beschreibt Negroponte treffend den Kostenaspekt in bezug auf die Multiplikation von Informationen. Außerdem werden durch den Transport von Bits gänzlich neue Arbeitsprozesse möglich. Es dürfte wohl keine überraschende Feststellung sein, dass in Bereichen, in denen Prozesse durch Investitionen in Technik rationalisierbar oder eliminierbar sind, sukzessive eine Substitution von menschlicher Arbeit zugunsten von Sachinvestitionen kommen wird. Sukzessive deshalb, weil häufig die Unkenntnis von Vorständen oder der Einfluß der Gewerkschaften die Entwicklungen behindern können. Mittelfristig werden jedoch ökonomische Gesetzmäßigkeiten ihren Tribut fordern. Insbesondere im Handel hat in den vergangenen Jahren die Kommunikation des Handels mit dem Kunden zu Hause ( Outstore-Kommunikation ) für Furore gesorgt. Online-Shopping wurde in der Presse und in der Praxis häufig mit Electronic Commerce gleichgesetzt und führte zu völlig überzogenen Erwartungen. Wäre man in Deutschland bei Termini wie Versandhandel, Distanzkauf oder auch Fernabsatz geblieben, hätte manche Einschätzung sicherlich etwas realistischer ausfallen können. 10

11 Einführung E L E C T R O N I C C O M M E R C E Electronic Banking Electronic Travelling Electronic Retailing Electronic Insuring Electronic... b-to-b b-to-c b-to-b b-to-c b-to-b b-to-c b-to-b b-to-c b-to-b b-to-c Handel/ Industrie Handel/ Handel Instore Outstore Extranet Intranet MM-Kioske Internet-Cafes IWS CD-ROM Online-Dienste Internet (WWW) Info-Management Kundendaten Produktinformation Transfer Scanner-Daten Unternehmenswissen... Inhalte Produktinfos Werbung Unternehmensinfos Store-Locator Communities Online-Shoppping... Ziele des Handels Verkaufsunterstützung Direkter Verkauf Verkaufsförderung Kundenbindung Gewinnung von Neukunden... Quelle:First Online-Shopping Bild 6: Systematik des E-Commerce Eine besondere Rolle spielte Mitte der 90er Jahre das WWW als multimedialer Teil des Internet. In der Anfangszeit als Medium in seiner Bedeutung für das Online-Shopping maßlos überschätzt, wurde es in der Zwischenzeit häufig zur Investitionsruine erklärt. Daraus resultierte, daß es heute teilweise wiederum unterschätzt wird. Ein wichtiger Grund hierfür liegt also darin, daß die bisher unkritisch gepriesenen Vorteile wie Interaktivität, Aktualität, grenzenlose Verfügbarkeit der Information und bessere Möglichkeiten der Warenpräsentation mit direkter Bestelloption im heute sogenannten Business-to-Customer-Bereich noch nicht zu den vor einigen Jahren prophezeiten umwälzenden Erfolgen, gemessen an Umsatzzahlen, in allen Sortimentsbereichen geführt haben. Kommunikation mit dem Kunden über Neue Medien findet aber nicht nur zu Hause, sondern auch in den Filialen (Instore) statt. Hier dienen sogenannte POI- oder POS- Terminals (häufig auch Multimedia-Kioske oder Kiosk-Systeme genannt) heute in erster Linie dazu, dem Kunden zusätzliche Informationen zu liefern, sie werden auch häufig elektronische Verkaufshilfen genannt. Als Vorreiter auf diesem Gebiet galt Karstadt mit seinem Projekt Music-Master. In den vergangenen zwei Jahren hat sich jedoch der Kaufhof als führend im Einsatz von Neuen Medien im Geschäft gezeigt. Es herrschte lange Zeit Unklarheit darüber, welcher Art die Kiosk-Systeme sein sollten. Die Palette reicht heute von Kundenleitsystemen über virtuelle Hochzeitstische (Geschenkservice), Styling-Beratungssy- 11

12 Einführung steme mit virtueller Anprobe bis hin zu Bestellservices für Bücher und CDs. Insgesamt sind in der Kaufhof Warenhaus AG bis verschiedene Systeme im Einsatz. Sofern Internettechnologie im Datenaustausch zwischen Unternehmen (Business-to- Business) genutzt wird, kommen die Begriffe des Intranets und des Extranets eine wichtige Bedeutung, denn Sie beschreiben die Möglichkeit, von internen und externen Nutzern auf Daten und Funktionen der beteiligten Unternehmen zuzugreifen. unternehmenseigener Teilnehmer/Nutzer unternehmensfremder, autorisierter Teilnehmer/Nutzer unternehmensfremder, unbekannter Teilnehmer/Nutzer Extranet Internet Intranet Bild 7: Abgrenzung Intra-/Extranet Bild 7 verdeutlicht die enge Beziehung innerhalb der Begriffsgruppe Intra-/Extra-/ Internet. Gemeinsam ist diesen Netzen, daß sie auf einer technologischen Plattform um das TCP/IP Protokoll herum betrieben werden. Ihre Unterschiede liegen in der Nutzergruppe. Es gilt: Intranet: ein auf Internet-Technologie basiertes Netzwerk, das auf eine innerbetriebliche Nutzergruppe beschränkt ist. Extranet: ein auf Internet-Technologie basiertes Netzwerk, das auf eine zwischenbetriebliche Nutzergruppe beschränkt ist. Internet: ein auf Internet-Technologie (Protokollfamilie TCP/IP) basiertes Netzwerk, das in seiner Benutzergruppe grundsätzlich unbeschränkt ist. 12

13 Einführung Betrachtet man Extranet und Intranetsysteme so lassen sich eine Reihe Anwendungsfelder identifizieren. Das Potential eines Extranets liegt in der einfachen Verbreitung von Informationen. Die häufigste Verwendung von Web-Auftritten ist als Public Relations- oder Marketingaktivität anzusehen. Neben einem Logo und einigen stabilen Informationen zu Unternehmen und Produkt sind bestenfalls noch Gewinnspiele als Inhalte festzustellen. Darüber hinaus kann das Internet aber viele weitere unternehmerische Bereiche abdecken. Ein häufig genannter Zweck des Internets ist der Handel zwischen Geschäftspartnern über multimediale Online-Kataloge. Aber auch Kundenservice ist über das Internet zu leisten, insbesondere eignet es sich dazu, auch Teleworking zu unterstützen, also Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, von außerhalb des Unternehmens Kundenanfragen zu bearbeiten. Neben dem Teleworking als neue Chance für die Personalwirtschaft ist auch das Telelearning wie auch die Personalakquise über das Internet zu nennen, wobei sowohl Job-Börsen als auch Angebote auf der Web-Site Erfolg versprechen. Public Relations Imagepflege Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen Marketing Werbung Marktforschung/ -beobachtung Verkauf multimedialer Online-Katalog Online-Bestellung Unterstützung des Außendienstes Kundenservice Pre- und After-Sales Service Teleworking Support-Hotline Potential Personal Personalbeschaffung Telearbeit Weiterbildung Interne Kommunikation WebSite als Info-System Projektkoordination Austausch von Expertenwissen Beschaffung/Produktion Infoaustausch mit Lieferanten Suche nach Kooperationspartner Ausschreibungen Entwicklung Wissensbasis Medium für Wissenstransfer in internationaler F&E Bild 8: Möglichkeiten des Extranets Die Nutzung des Internets innerhalb des Unternehmens als Intranet und/oder als Extranet, im Rahmen der Produktion und Distribution mit anderen Unternehmen, nimmt in dieser Studie einen großen Raum ein. Es werden die verschiedenen Optionen vorgestellt, die ein Unternehmen hat und Empfehlungen aus den Fallstudien entwickelt. 13

14 Einführung 1.3 E-Commerce in deutschen Firmen Die technischen Grundlagen sind gelegt, das Internet hat ein bemerkenswertes Wachstum in den letzten Jahren erfahren. Doch wie sieht es um die Nutzung der durch Intra- und Extranet erschließbaren Potentiale aus? Prozent der befragten Unternehmen Deutschland Niederlande Frankreich Großbritannien Quelle: CMG, Internet Magazin 10/99 und Internet Professionell 10/99 Bild 9 : Wie viele Firmen befassen sich mit E-Commerce? Der Internet-Einsatz - im Sinne einer eigenen Web-Site - gilt zur Zeit noch nicht als Wegbereiter des E-Commerce. Immerhin 35 Prozent der, im Rahmen einer von TechConsult durchgeführten Erhebung, Befragten haben bereits eine eigene Web- Site, sehen jedoch noch nicht den Schritt zum E-Commerce-Business. Mit steigender Mitarbeiteranzahl ist über alle Segmente hinweg ein deutlich höherer Anteil des Elektronischen Geschäfts festzustellen. Sind in der Größenklasse Mitarbeiter gerade 9 Prozent der Befragten im Bereich E-Business aktiv, so betreibt bereits ein Fünftel der größeren Mittelstandsunternehmen (100 bis 499 MA) das Elektronische Geschäft. Weitere Ergebnisse finden sich heute unter Aufschreckende Ergebnisse für Online-Marketingstrategen hat eine Studie von CMG Deutschland ergeben: Nicht weniger als 61 Prozent der deutschen Unternehmen besitzen immer noch keine Strategie, und 42 Prozent erwarten in den nächsten 12 Monaten auch keine 14

15 Einführung wesentlichen Umsätze beim E-Commerce. 62 Prozent gehen davon aus, in den kommenden fünf Jahren nicht mehr als ein Viertel ihres Umsatzes auf elektronischem Wege zu erzielen, und 35 Prozent, daß sie das nie schaffen werden. Außerdem befassen sich in Deutschland derzeit nur 17 Prozent der Unternehmen überhaupt mit elektronischem Handel. In den Niederlanden sind es dagegen 22, in Frankreich 25 und in Großbritannien sogar 40 Prozent. Deutschland hinkt also wieder mal hinterher. Wenig Begeisterung haben die meisten Firmen in Europa für das Web übrig. Der eigene Auftritt wird oft schlecht gepflegt, elektronischer Handel scheint beinahe unerwünscht. Ganze 37 Prozent der befragten Manager bezeichneten das Web als wichtig oder sehr wichtig für die Unternehmensstrategie, in den USA waren es 58 Prozent. Mehr als zwei Drittel der Europäer sagten, das Internet sei kaum oder garnicht relevant für ihr Geschäft. 35 Einschätzung von befragten Managern in % Sehr wichtig Überhaupt nicht Quelle: The Yankee Group, Computerwoche 38/99 Bild 10: Wichtigkeit des Web für die Strategie Wohlgemerkt: Alle hatten bereits Erfahrungen mit einer Online-Präsenz. Ein Drittel verfügt seit mehr als zwei Jahren über eine eigene Website, 30 Prozent immerhin seit ein bis zwei Jahren. Die meisten Unternehmen nutzen das Internet in erster Linie als Marketing-Instrument, zur Markenbildung oder um Informationen über Kunden zu sammeln. Kostensenkungen oder eine Ausweitung des Kerngeschäfts landeten abgeschlagen auf den hinteren Plätzen der Bewertungsskala. 15

16 Einführung Analysiert man, wie die organisatorische Verankerung von Web-Projekten in den Firmen gestaltet ist, entdeckt man eine starke Betonung von a) Marketing oder Vertrieb, b) Informationstechnik oder Abteilung Neue Medien und c) Geschäftsentwicklung Die hohe Nennung von Marketing ist darauf zurückzuführen, daß zunächst und in vielen Fällen immer noch das Internet als ein weiterer Werbekanal verstanden wurde und dementsprechend im Unternehmen verankert wurde. Dies belegt auch die wichtige Rolle, die Werbeagenturen als externe Unterstützung für Unternehmen bei der Entwicklung des Internet-Auftritts spielen. Die gute Plazierung von Informationstechnik-lastigen Abteilungen ist wiederum auf das Verständnis des Internets als eine technologische Entwicklung zu verstehen. Hier besteht natürlich die Problematik des Verständnisses von Informationstechnikern hinsichtlich der Etablierung erfolgreicher Geschäftsmodelle. Marketing Geschäftsentwicklung Informationstechnik Vertrieb Abt. Neue Medien Customer Support F&E Personalabt Finanzen Einkauf Quelle: The Yankee Group, Computerwoche 38/99 Bild 11: Wer bestimmt die Internetstrategie? Ein solches Verständnis ist sicher eher von einer Abteilung Geschäftsentwicklung zu verstehen. Jene Firmen, die eine solche Verankerung der Verantwortung für den Netzauftritt wählten, waren sicher gut beraten. Hier besteht dennoch eine substantielle Gefahr. Aufgrund der Zielsetzung, neues Geschäft zu generieren, kann es zu internen Spannungen kommen, wenn ein Abwandern bestehender Geschäfte zum Internet festgestellt wird. 16

17 Einführung 1.4 Zusammenfassung Das Internet als Medium weist eine bis dato unbekannt hohe Durchdringungsgeschwindigkeit auf. Dies ist in hohem Maße auf das exponentielle Wachstum (die sogenannten Internet-Kurven) bei der Anzahl angeschlossener Computer und Nutzer zurückzuführen. Das Wachstum des Internets wird durch neue Zugangsformen wie Web-TV und tragbare Informationsgeräte (z. B. Handy und Palmtop) weiterhin hoch sein. Gerade Bemühungen im asiatischen Wirtschaftsraum, das Internet wirtschaftlich zu nutzen, sind aus zweierlei Blickwinkel zu berücksichtigen: Zum einen bieten sich hier gute Möglichkeiten für deutsche Unternehmen zu Kooperationen, die über das Netz koordiniert werden, zum anderen erwächst hier aber auch eine Konkurrenz auf dem Weltmarkt, die ihre Leistungen via Internet weltweit vermarktet. E-Commerce als Handel mit Unterstützung Neuer Medien - allen voran das Internet - wird in Form von Intra- und Extranet-Lösungen erheblichen Einfluß auf die Ausgestaltung von Prozessen innerhalb der Supply-Chain haben. Das Thema der Supply- Chain ist in den letzten Jahren vielfach unter der Überschrift Efficient Consumer Response (ECR) geführt worden. Während es damals jedoch vielfach nur für Großunternehmen ein Thema war, erlaubt das Internet aufgrund geringer Einstiegsbarrieren nunmehr auch KMU analoge Lösungen. Deutschlands Wirtschaft weist einen Nachholbedarf auf, der eigentlich nicht dem technologischen Anspruch Deutschlands entspricht und der angesichts der beobachteten Internet-Kurven ein erheblicher Wettbewerbsnachteil sein kann. Sowohl strukturell bedingte Ursachen (ein erst spät deregulierter Telekommunikationsmarkt) als auch kulturelle Gründe (Sicherheitsbedenken) können hier genannt werden. Noch sind die Web-Projekte marketing-, vertriebs- oder technologieorientiert und in ihrem Charakter wenig strategisch ausgerichtet. Die Tragweite des Mediums Internet und die Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen, die Branche und die Volkswirtschaft werden nur wenig berücksichtigt. 17

18 Zehn Fallstudien 2 Zehn Fallstudien In diesem Hauptteil der Studie werden zehn Fallstudien vorgestellt. Die in diesen Fallstudien behandelten Lösungen basieren jeweils auf Internet-Technologie. Sie nutzen diese Technologie, um die Informationslogistik zu verbessern, entweder indem sie die bestehenden Informationsflüsse beschleunigen oder kostengünstiger gestalten, oder indem sie neue Informationsflüsse initiieren. Es wurden folgende Fallbeispiele ausgewählt: Nr. Name Kurzbeschreibung 1 EDI Light/Metro eine auf Großunternehmen ausgerichtete technologische Lösung wird durch Internet-Technologie auf für KMU erschlossen 2 Wal-Mart Einzelhändler erlaubt Lieferanten Zugriff auf eigenes Data Warehouse, um Warenstrom und Marketing zu optimieren 3 ElectronicPartner Mitglieder einer Verbundgruppe erhalten durch multimedial gestützte Informationssysteme stark verbesserte Produktinformationen 4 Nordwest Großhändler stellt Datenbank und Shopsystem seinen Kunden zur Verfügung, damit diese ihren Internet- Auftritt gestalten können 5 EuroHandelsinstitut Institut aktualisiert und beschleunigt den Informationsfluß bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten 6 Fruchtnetz Newcomer, der durch ein offenes System den Spotmarkt im Obst- & Gemüsebereich transparenter und damit effizienter regeln will. 7 PBSNet Horizontale Kooperation von Lieferanten, um Fachhandel ein Produktinformations- und Ordersystem für Papier, Büro- und Schreibwarensortimente anzubieten 8 MODA Kooperation von Handel und Herstellern, um ein Ordersystem zu etablieren, das den Einkauf modischer Textilen effizienter gestaltet 9 Computer2000 ursprünglich als Ordersystem entwickelte Lösung für Computerfachhändler, die zunehmend warenwirtschaftliche Funktionen übernimmt 10 Nolte/Furninet Produktinformationssystem der Möbelindustrie, das Fachhändlern das Angebot maßgeschneiderte Lösungen für Endkunden gestattet 18

19 Zehn Fallstudien Metro/EDI Light Die folgenden Beschreibungen der Fallbeispiele basieren auf zur Verfügung gestellten Informationen der betreffenden Unternehmen und Interviews mit den jeweils angegebenen Gesprächspartnern. Inhaltlich werden in den Fallstudien folgende Komplexe bearbeitet: Kooperationsprofil Entstehungsgeschichte und Initiatoren Ziele und Inhalte Organisation Umsetzung und Ergebnisse Fazit und Beurteilungen Handlungsempfehlungen Die jeweiligen Handlungsempfehlungen werden in Teil 3 dieser Studie zusammengefaßt und eine Ableitung allgemeiner Handlungsempfehlungen wird im Strukturmuster E- Commerce Haus vorgestellt. 2.1 Metro/EDI Light Die im folgenden vorgestellte Fallstudie stellt einen Ansatz vor, der durch den Einsatz von Internet-Technologie kleine und mittelständische Unternehmen in die Lage versetzt, auf elektronische Art mit einem Großunternehmen zu kommunizieren. Damit werden kleine und mittlere Unternehmen aus der Sicht des großen Partners interessant, da dieser dieselben Rationalisierungseffekte realisieren kann, die er vormals nur in der Kommunikation mit anderen großen Unternehmen vorfand. Das Potential des Internets, das hier als Gleichmacher wirkt, bietet KMU eine große Chance. METRO-EDI Center ist eine Internet-basierte Anwendung der Metro-Gruppe, mit deren Hilfe der elektronische Datenaustausch vorangetrieben werden soll. Unter elektronischem Datenaustausch wird allgemein der standardisierte Austausch von Geschäftsnachrichten, wie bspw. Bestellungen (ORDERS), Lieferavis (DESADV), Rechnungen (INVOIC) etc., im international gültigen EANCOM-Format verstanden. Auf diese Weise wird auf beiden Handelspartnerseiten der Geschäftsprozeß beschleunigt, effizienter gestaltet und um potentielle Fehlerquellen bereinigt. METRO-EDI ist als Werkzeug zu verstehen, das auch kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) den Einstieg in den elektronischen Datenaustausch mit der Metro-Gruppe vereinfacht. Für die Teilnehmer an METRO-EDI bedeutet das, daß sie 19

20 Metro/EDI Light Zehn Fallstudien zunächst weder in ein eigenes EDI-System (Geld und Know-how) investieren müssen noch einen EDI-Provider oder Software-Dienstleister einbinden müssen. Diese Fallstudie ist insbesondere aufgrund der vorgestellten Anbindung von KMU an Großunternehmen und der Verlagerung von Service-Leistungen ins Internet interessant. EDI als standardisierter Austausch strukturierter Daten hat eine mittlerweile 25jährige Geschichte, die in Deutschland mit dem Standard SEDAS zum Austausch von Rechnungsdaten begann. Besonders durch die seit Beginn der 90er Jahre geführte Diskussion im Rahmen der Efficient-Consumer-Response-Bewegung gelang es vielfach recht erfolgreich, EDI in der Versorgungskette zwischen Großunternehmen einzuführen. Eine nur geringe Durchdringungstiefe erreichte der elektronische Datenaustausch, wenn kleine und mittelständische Unternehmen im Spiel waren. Notwendige Investitionen rechneten sich nicht bei geringen Datenvolumina, und mangelnde Know-how-Defizite taten ihr übriges, EDI aus Sicht der Kleinunternehmen nicht zu unterstützen. Weil jedoch die Anzahl der Internet-Anschlüsse auch im Geschäftsbereich relativ hoch, das Internet über Standard-Software und zahlreiche Internet-Anbieter einfach zugänglich und ein kostengünstiges Transportmedium ist, schien es als Lösung der EDI-Problematik geeignet. Durch die Nutzung des Internets als offenes, preisgünstiges Medium sollte also KMU die Möglichkeit gegeben werden, EDI zu betreiben, damit beteiligte Großunternehmen die Vorteile aus dem bruchlosen Informationsfluß ziehen konnten. Die Idee, KMU die Daten über Web-Browser oder einfache ASCII Dateien über das Internet einspielen zu lassen, war geboren. In METRO-EDI sind bereits heute die Geschäftsnachrichten Bestellung (ORDERS) und Rechnung (INVOIC) implementiert. Sukzessive soll der Geschäftsprozeß aber vervollständigt werden. So ist in der zweiten Phase der Nachrichtentyp Lieferavis (DESADV) geplant. Weitere Nachrichtentypen, wie bspw. die Artikel-/Preisdaten (PRICAT), werden folgen. Um die EDI-Aktivitäten innerhalb der Metro-Gruppe zu forcieren, bietet die METRO AG den Einstieg in die EDI-Abwicklung in angepaßter Vorgehensweise den Lieferanten an: als Klassisches EDI, also gegenüber Lieferanten, die über ein eigenes EDI- System verfügen oder mit einem EDI-Dienstleister zusammenarbeiten oder als Internet-EDI, was für den Lieferanten bedeutet, dass er Belege manuell erfaßt bzw. über eine vordefinierte ASCII-Schnittstelle an die METRO liefert Die Übertragung einer Rechnung im klassischen EDI-Prozess wird über zwei Converter realisiert. Eine in der Datenbank des Lieferanten gespeicherte Rechnung hat gewöhnlich eine auf den Lieferanten maßgeschneiderte Form, was sich auch in der Datenstruktur und der genutzten Datenbank niederschlägt. Aufgabe eines Konverters ist nun die Überführung dieses speziellen Inhouse-Formates in eine neutrale, eben standardisierte EDI-Nachricht. 20

21 Zehn Fallstudien Metro/EDI Light Diese Nachricht wird dann zumeist über einen VAN (Value added Network)-Dienst übermittelt. Im Normalfall erhebt dieser VAN-Dienst eine monatliche Grundgebühr und nutzungsabhängige Entgelte. Auch auf Empfängerseite ist ein Converter notwendig, der die EDI-Nachricht nunmehr wieder in das spezielle Inhouse-Format des Warenwirtschaftssystems des Händlers überführt. Dieser Prozeß ist, insbesondere durch die Notwendigkeit der Installation zweier Converter und der Nutzung von eigenen Telekommunikationssystemen, von kleinen und mittelständischen Unternehmen selten eingeführt worden. DV-System des Lieferanten Daten im Inhouse-System des Lieferanten Converter Datenübermittlung Daten im Inhouse-System des Händlers Converter DV-System des Händlers Bild 12: Klassischer EDI-Prozeß Der nunmehr als EDI-Light bezeichnete Prozeß wird von der METRO in zwei alternativen Ausprägungen unterstützt: Alternative A: KMU mit DV-System, das Geschäftsnachrichten erzeugen und verarbeiten kann METRO-EDI bietet in diesem Falle die Möglichkeit, die von den Metro-Vertriebslinien bereitgestellten Bestelldaten als ASCII-Datei in einem bestimmten Format in das System des Lieferanten zu importieren. Die für METRO bestimmten Nachrichten wie bspw. Rechnungen können von Lieferanten an METRO-EDI exportiert werden. Die Nachrichten müssen zuvor in einer einheitlichen Form aufbereitet werden. Eine detaillierte Schnittstellenbeschreibung zu den einzelnen Nachrichten wird von der METRO gestellt. Nachdem auf diese Weise die Daten in METRO-EDI exportiert wurden, können die in METRO-EDI bereitgestellten Rechnungen angesehen und über die Rechnungsmaske auf etwaige Unstimmigkeiten überprüft werden. Sind die 21

22 Metro/EDI Light Zehn Fallstudien übertragenen Daten für korrekt befunden, müssen sie für die automatische Aufbereitung als EANCOM-Nachricht freigegeben und versendet werden. Die für die MGR erforderliche Sammelabrechnung wird von METRO-EDI automatisch erzeugt. Sie muss ausgedruckt und zur MGR gefaxt werden. DV-System des Lieferanten Daten im Inhouse-System des Lieferanten Internet- Übermittlung einer ASCII-Datei Internet-Dienst Converter Daten im Inhouse-System des Lieferanten Bild 13: Prozess mit EDI-Light - Alternative A DV-System des Händlers In den nächsten Phasen werden über METRO-EDI weitere Belegarten, wie bspw. Lieferavise, angeboten werden. Auch für diese Nachrichten ist ein Datentransfer zwischen dem METRO-EDI-Server und dem Rechner des Lieferanten vorgesehen. Alternative B: KMU ohne große DV-Struktur METRO-EDI bietet dem Lieferanten die Möglichkeit, die bereitgestellten Bestellungen anzusehen und auszudrucken. Rechnungen können in Rechnungsmasken direkt über das Internet in der METRO-EDI-Umgebung benutzergeführt erfaßt oder aus Bestellungen generiert werden. Dabei unterstützen Feldbeschreibungen und Plausibilitätsprüfungen durch METRO-EDI die manuelle Eingabe. Nachdem die Rechnungen vollständig erfaßt sind, müssen sie für die automatische Aufbereitung als EANCOM-Nachricht (INVOIC) freigegeben und versendet werden. Dabei wird auch die für die MGR erforderliche Sammelabrechnung von METRO-EDI erzeugt. Diese muß für die MGR ausgedruckt und gefaxt werden. Die Vorteile dieses Systems sind die Ausschöpfung von Rationalisierungspotentialen durch die Vermeidung von Medienbrüchen, die Reduzierung administrativer Aufwände und die Vermeidung der allgegenwärtigen Papierflut. Ferner werden Geschäftsprozesse beschleunigt, weil Postlaufzeiten vermieden und Zweiterfassungen umgangen werden. 22

23 Zehn Fallstudien Metro/EDI Light Schließlich bietet sich ein kostengünstiger Einstieg in die EDI-Welt mit reduzierten Einstiegskosten, keiner Notwendigkeit zum Aufbau speziellen Know-hows. Abschließend ist das Internet als bedienungsfreundliches Transportmedium einer manchmal kryptisch anmutenden EDI-Welt vorzuziehen. Die technischen Voraussetzungen auf seiten des Lieferanten sind dabei auf Software-Seite Betriebssystem: Windows 3.1 oder höher Standardinternetbrowser: ab Netscape 3.x und MS Explorer 4.x Internet-Zugang: über Aol, T-Online Adobe Acrobat 3.0 oder höher und auf der Hardware-Seite Standard PC ab Intel 486 DX 33 Mhz Hauptspeicher: 12 MB Festplattenspeicher: MB Bildschirmauflösung: 800 x 600 Pixel, 256 Farben ISDN-Karte (empfohlen) oder 33.6 K-Modem Um den Einsatz selbst dieser technisch einfachen Lösung zu unterstützen und voranzubringen, wurde eine entsprechende Support-Abteilung innerhalb der METRO Gruppe geformt, die aktiv auf potentielle EDI-Light-Partner zugeht. Dazu werden vielfältige didaktische Mittel eingesetzt wie Handbücher, Videos und natürlich eine eigene Web-Präsenz. Dieses Fallbeispiel dokumentiert eindrucksvoll, wie das Internet eine technische Entwicklung darstellt, die eigentlich recht neue, aber an Großrechnersystemen orientierte Geschäftsprozesse vereinfachen und so für eine größere Anzahl von Firmen wirtschaftlich nutzbar machen kann. Dabei spielt auch die Bereitschaft des größeren Partners eine Rolle, sich mit den Problemen des kleineren auseinander zu setzen und die Technik so intelligent einzusetzen, daß für beide Seiten Vorteile entstehen. Die Verlagerung von Diensten ins Netz, also die Auslösung aus der betrieblichen DV-Umgebung, die hier anhand der automatischen Rechnungsgenerierung oder der Konvertierung in EDI-Nachrichten vorgestellt wurde, ist ein weiterer spannender Ansatz. Durch derart netzzentrierte Dienste können verschiedene Teilnehmer ein System nutzen, wobei nur einmal eine Entwicklung bzw. Installation und Pflege mit den damit verbundenen Kosten anfällt. Hinsichtlich dieser Nutzen hat die METRO jedoch erkannt, daß ein Vorpreschen in dieser Frage, ohne Berücksichtigung anderer Händler, nachteilig wirken könnte. Entwickelte nämlich jeder große Lebensmittelhändler seine eigene Lösung, ständen 23

24 Metro/EDI Light Zehn Fallstudien dem Lieferanten nunmehr parallele Systeme gegenüber, die er alle bedienen müßte. Diesen Aufwand durch nicht abgestimmte Systeme gilt es zu vermeiden und zumindest zu einer Branchenlösung zu kommen. Aus diesem Projekt lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, die den Einsatz des Internets in der zwischenbetrieblichen Kommunikation betreffen. Bei prinzipiell formalisierbaren Inhalten empfiehlt sich eine genaue Prüfung der Möglichkeit der Elektronisierung der Kommunikation. Dabei kann der Geschäftspartner, der von einer Elektronisierung besonders profitieren würde, eine Internet- Präsenz schaffen, die durch eine als Formular gestaltete Eingabemaske den Nutzer zur Eingabe der Informationen auffordert. Eine technische Lösung wird jedoch erst dann akzeptiert werden, wenn a) die Geschäftspartner an die neuen Möglichkeiten aktiv herangeführt werden und b) ein interaktiver Charakter des Internet-Angebotes dem Nutzer in Realzeit durch Antworten auf die Eingaben ein Feedback gibt. Auch in horizontaler Ausprägung sind kooperative Strukturen zu entwickeln, die zu Standardisierungsvorteilen innerhalb des Gesamtsystems führen. 24

25 Zehn Fallstudien Wal-Mart 2.2 Wal-Mart In dieser Fallstudie wird ein Ansatz vorgestellt, in dem ein Händler seinen Lieferanten den Zugriff auf interne Datenbanken gestattet. Dies unterscheidet sich insofern, von etwaigen EDI-Ansätzen wie z.b. EDI Light der METRO, als daß Daten nicht übertragen und an zwei Orten vorgehalten werden, sondern es bei einer zentralen Datenhaltung beim Händler bleibt. Die Firma Wal-Mart ist zur Zeit das erfolgreichste Handelsunternehmen weltweit und zählt, was die Verwendung von modernen Technologien betrifft, zu den progressivsten Vertretern seiner Branche. Mit dem Begriff Retail Link bezeichnet Wal-Mart ein Projekt, bei dem für Lieferanten des Unternehmens die Möglichkeit besteht, Daten verschiedenster Art, die von Wal- Mart in den eigenen Filialen erfaßt wurden, per Internet vom Data Warehouse bei Wal-Mart abzurufen. Die Zusammenarbeit in bezug auf Retail Link ist nicht auf bestimmte Lieferanten beschränkt. Der Zugriff auf die Daten wird jedem interessierten Zulieferer kostenlos angeboten. Zur Zeit greifen weltweit mehr als Lieferanten auf das Data Warehouse zu. In Deutschland ist dieses System gerade im Aufbau begriffen, da Wal-Mart erst seit kurzer Zeit in Deutschland aktiv ist. Alle Märkte von Wal-Mart sind in Deutschland mittlerweile an Retail Link angeschlossen und 36 Lieferanten haben zum Stand September 99 einen Nutzungsvertrag unterschrieben. Procter & Gamble wird aufgrund positiver Erfahrungen in den USA als erster Lieferant ab Januar 2000 mit Retail Link starten EDI-Anfangsphase 1987 Standardversion EDI 1988 Retail-Link-Konzept 1991 Decision Support 1995 SAM'S Decision Support Retail Link Kanada Retail Link Mexiko 1996 Retail Link Argentinien Retail Link Brasilien Retail Link China 1997 Retail Link Internet 1998 Neue Retail Link Website 1999 Retail Link Deutschland Bild 14: Retail Link - Entstehungsgeschichte 25

26 Wal-Mart Zehn Fallstudien 1988 entwickelte Wal-Mart die Idee, die Partnerschaft mit seinen Lieferanten auszubauen. Diese sollte aus Sicht des Unternehmens auf gegenseitigem Vertrauen, Informationsaustausch und dem gemeinsamen Ziel basieren, dem Endverbraucher die bestmögliche Dienstleistung anzubieten. Dies war der Ausgangspunkt von Retail Link. Das System hat seit seiner Erfindung und Einführung zahlreiche Entwicklungsphasen durchlaufen: Seit 1987 hatte Wal-Mart parallel dazu mit dem Aufbau eines zentralen Informationssystems (Data Warehouse) begonnen, um möglichst umfassende Daten und Informationen ständig bereithalten zu können. Die Investitionen in die Technologie sollen nach Expertenschätzungen seitdem ca. vier Milliarden US-Dollar betragen haben. Beim Data Warehouse von Wal-Mart soll es sich Gerüchten zufolge um den zweitgrößten Datenspeicher der Welt handeln (der größte steht im Pentagon). Am gab die Firma NCR, auf deren Teradata Datenbank das System basiert, bekannt, daß Wal-Mart alleine im Jahr 1998 sein Data Warehouse von 44 auf 101 Terabytes mehr als verdoppelt hat. Ein Terabyte entspricht dabei der Informationsmenge von 250 Millionen Textseiten. Wal-Marts Philosophie lautet, seinen Kunden die gewünschte Ware zu der Qualität und dem (möglichst niedrigen) Preis zu bieten, den sie erwarten. Um dies zu erreichen, müssen die Lieferanten von Wal-Mart nicht nur ihre Produkte genau kennen, sondern sollten auch über grundlegende Kenntnisse darüber verfügen, wie sich diese Produkte am besten verkaufen lassen. Retail Link gewährt ihnen den direkten Zugriff auf die Informationen im Data Warehouse über einen gesicherten Internet-Website-Zugang. Mit Retail Link können die Lieferanten genaue Vorhersagen treffen, Verkaufsdaten der Vergangenheit analysieren, Produktionspläne erstellen, den Absatz bzw. Umsatz neuer Produkte verfolgen, Bestände verringern und schließlich aktiver mitentscheiden, wie sich ihre Produkte in jeder Filiale von Wal-Mart am besten verkaufen lassen. Retail Link gewährt Wal-Mart und seinen Lieferanten Zugang zu den gleichen Daten, damit geschäftliche Entscheidungen auf der Basis besserer Informationen getroffen werden können. Die Informationen können auf einer hohen Verdichtungsstufe oder auf Artikel- und Filialbasis zur detaillierten Analyse bereitgestellt werden. Nach Informationen von Wal-Mart umfaßt Retail Link folgende Anwendungen: 1) Als System für Entscheidungshilfen hinsichtlich Umsatz Spanne ROI Preissenkungen Lagerbestand 26

27 Zehn Fallstudien Wal-Mart Bestandslücken Prognosen Rentabilität Effizienz des eingesetzten Kapitals Lieferantenbewertung 2) Zur Erstellung und Pflege von Artikeldaten Pflege von bestehenden Artikeldaten Aufnahme von Daten neuer Artikel 3) Als Quelle für Informationen zu Verkaufsstellen Neueröffnete Märkte Vergleichbare, standortveränderte und umgestaltete Märkte Auflistung aller Märkte Aus der Möglichkeit zur Nutzung der Daten aus Retail Link erwartet Wal-Mart folgende Vorteile (eigene Vorstellungen), die in der Verantwortung der jeweiligen Lieferanten gesehen werden: 1) Retail Link dient zur Umsatzverbesserung Wal-Mart bekommt neue Ware immer als Erster und hat sie immer vorrätig Feinsteuerung mit Hilfe von Retail Link Marketing mit einem kreativen auf Wal-Mart zugeschnittenen Absatzplan Werbeunterstützung durch Preisreduzierungen, Aktionen und Sondereinkäufe Regaloptimierung mit dem ertragsstärksten Sortiment 2) Retail Link unterstützt Maßnahmen des Lieferanten Feinsteuerung, um den optimalen Regalumschlag zu erreichen Sicherstellung eines aktuellen und rentablen Bestandes durch Preissenkungen, Werbeunterstützung, Rücknahmen und Rollbacks 27

28 Wal-Mart Zehn Fallstudien 100%ige Bereitstellung der Ware aus dem Lieferantenbestand zum Zwecke der Präsenzsicherung; Einhaltung der Lieferbedingungen und Verkaufsprognosen von Wal-Mart Garantierte Warenversorgung für Kernsortiment, Just-in-Time- und Saisonwaren 3) Retail Link unterstützt die Sicherung der Rentabilität Einhaltung der mit dem Einkäufer geplanten Spanne Verkauf von Saisonwaren, Regal- und Sonderartikeln Unterstützung durch Auslistungsplanung mit garantierten Rücknahmen und Preisreduzierungen Ausgewogene Sortimentsauswahl mit Eigenmarken, Großpackungen, Direktimporten und Wal-Mart-Exklusiv-Artikeln Günstigste Einkaufspreise durch optimierte Betriebsabläufe Schwundminimierung durch geeignete Verpackung und Regalsysteme Gesicherter Warenfluß beim Kernsortiment und bei Saisonware Herausragendes Konditionenpaket Als Wal-Mart mit dem Aufbau des Data Warehouse begann, ging es zunächst darum, den Warenbestand möglichst genau zu erfassen. Als nächstes wurde im eigenen Hause ein System entwickelt, bei dem die Eigenschaften jedes einzelnen Produktes im Wal-Mart-Sortiment genaustens registriert werden. Sämtliche Charakteristika werden festgehalten - beispielsweise ob es sich um Frischware, Kosmetik oder Nonfood handelt oder ob es zu den Basisartikeln zählt oder eher zur Saisonware. Die gleiche Vorgehensweise wird parallel dazu auch bei den Läden angewandt. Die Eigenschaften jeder Filiale sind zentral gespeichert und werden stets aktualisiert. Das Data Warehouse hält genaue Informationen über die Ladenfläche, die Parkplatzsituation, den Standort, das Wettbewerbsumfeld, die Kundschaft usw. bereit. Damit der Computer diese Informationen automatisch auswerten kann, sind sie nach dem Boolschen System aufgebaut (trifft zu / trifft nicht zu). Über eine mathematische Rechnung werden die beiden Datenbanken miteinander verknüpft. Um Lieferanten den Einstieg in Retail Link zu erleichtern, beschreibt Wal-Mart eine Vorgehensweise in sechs Schritten, die in einer Info-Broschüre dokumentiert ist: 1. Schritt: Überzeugung des eigenen Managements 28

29 Zehn Fallstudien Wal-Mart Vorstellung von Retail Link in den Abteilungen, die von den Informationen profitieren können, insbesondere Vertrieb Produktionsplanung Controlling Kundendienst Buchhaltung DV-Abteilung Marketing Dabei sollten auch die im 4. Schritt aufgeführten Systemvoraussetzungen angesprochen werden. 2. Schritt: Unterzeichnung der Retail-Link-Vereinbarung mit Wal-Mart Für die Vereinbarung hat Wal-Mart ein spezielles Formular entwickelt, das von einem Bevollmächtigten des Lieferanten vollständig ausgefüllt werden muß. Die Vereinbarung ist ein rechtskräftiges Dokument. Wünsche nach inhaltlichen Veränderungen werden von Wal-Mart mit der Begründung abgelehnt, daß die Anwendung von Retail Link für die Lieferanten kostenlos sei. 3. Schritt: Benennung eines Retail Link Site Administrators Der Retail Link Site Administrator ist der erste Ansprechpartner beim Lieferanten für alle Retail-Link-Anwender. Wal-Mart empfiehlt, diese Position mit einem Mitarbeiter zu besetzen, der Internet-Erfahrung besitzt und Retail Link aktiv nutzt. Das Aufgabenfeld des Administrators wird wie folgt beschrieben: Erster Ansprechpartner für alle Retail-Link-Anwender im Unternehmen Unterstützung der Mitarbeiter bei der Anwendung und Integration von Retail Link im Firmenalltag Anforderung zusätzlicher Retail-Link-Benutzerzugriffe und Zugriffsberechtigungen für die eigene Firma Zurücksetzen von Retail Link-Paßwörtern für die Firmennutzer Löschen von Retail-Link-Anwendern, falls erforderlich Sicherstellung, daß alle Retail-Link-Anwender ihre eigene Retail-Link-Benutzeridentifikation haben 29

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos Als selbstständiger Einzelhändler genießen Sie einen Vorsprung, den weder Ketten, Discounter noch Online- Shops je aufholen. Es ist das, was

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Content Management Systeme (CMS)

Content Management Systeme (CMS) Content Management Systeme (CMS) Referenzen der Abbildung: ast-service.org www.tt-schaltanlagen.de www.bvmwregional.de www.bmw-club-hannover.de www.stockleben.com Weitere Referenzen: www.praxis-wehr-gessner.de

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes.

Nachfolgende Ausführungen beschreiben den Ablauf eines typischen EDI Projektes. SoftwareCompany AMIC GmbH Band 6 August 2015 N IN DIESER AUSGABE: Elektronischer Beleg 1 Projektbeginn 1 Analyse 1 Information 2 Provider 2 Betriebsorganisation 2 Betriebsabläufe 3 Planung 3 Projektbeteiligte

Mehr

Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? EDI. EDI Communication. Service. Service. Center. Supply Chain Center. einvoic.

Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? EDI. EDI Communication. Service. Service. Center. Supply Chain Center. einvoic. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? Communication einvoic Supply Chain Inhalt Sehen Sie, was wir Ihnen alles anbieten. Elektronischer Datenaustausch () Seite 2 3 Elektronische Rechnungssignatur

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce

Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce Folie 1 Jedes 5. mittelständische Unternehmen will kurz- bis mittelfristig E-Commerce betreiben Keine Webpage geplant 39% Davon Davon 23 23 %

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D Internet marketing FÜR DEN MITTELSTAND LEISTUNGS WEB-DESIGN SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG GRAFIK + PRINT INTERNET- MARKETING E-BUSINESS Die imc marketing & consult gmbh ist eine erfahrene und kundenorientierte

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage?

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage? Kommt für Ihr Unternehmen in Frage? Welche aufgeführten Themen sind für Ihr Unternehmen wichtig? Und bedenken Sie: Viele Maßnahmen, die notwendig werden, um die genannten Herausforderungen anzunehmen und

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Vorwärts ins e-business mit BüroWARE

Vorwärts ins e-business mit BüroWARE B L I T Z L I C H T FÜR ENDKUNDEN GOTOWEB DER SOFTWAREMASSANZUG FÜR IHR UNTERNEHMEN! CRM +++ ERP +++ Fibu +++ HR +++ INTERNET Vorwärts ins e-business mit Nie war es einfacher Geschäfte ins Internet zu

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr