Von der Registerharmonisierung. Volkszählung Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Registerharmonisierung. Volkszählung 2010. Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010"

Transkript

1 Von der Registerharmonisierung zum System Volkszählung 2010 Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010

2 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Massnahmen Ausblick in das VZ-System Fazit 2

3 Registerharmonisierung = Gleiche Grundgesamtheit = Definition des minimal zu führenden Inhalts für EWR = Definition der Merkmalsausprägungen = Definition der Kodierung der Ausprägungen (Nomenklaturen) = Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit = Einheitliche Datenexportformate und einheitlicher Datenkanal (sedex) = Verknüpfung von Registerdaten über gemeinsame Identifikatoren - neue AHV-Versichertennummer für Verknüpfung der Personenregister - EGID und EWID für Verknüpfung Personen-Haushalte-Wohnungen- Gebäude Registerharmonisierungsgesetz und Amtlicher Katalog der Merkmale 3

4 AUFBAU BETRIEB Gesetz RHG Verordnung zum RHG Kantonale Anschlussgesetzgebung sedex Konzepte Pilot und Realisierung Rollout an die Gemeinden Betrieb Versichertennummer Initialisierung Konzepte Vorbereitung und Realisierung Erstvergabe und Beginn Nachführung Betrieb Merkmalsharmonisierung Freiwillige Harmonisierung Merkmalsharmonisierung inkl. Einführung der Kollektivhaushalte Betrieb EGID/EWID- Zuweisung Freiwillige Zuweisung Zuweisung des EGID in den Einwohnerregistern Registerbasierte Haushaltsbildung (EWID oder Haushaltsnummer) Betrieb Konsolidierung GWR Konsolidierung GWR ohne phys. Wohnungsnummerierung Betrieb Wohnungsnummerierung Pilot und Machbarkeit Konzepte Verkauf und Realisierung Umsetzung Betrieb Fortschritts- und Qualitätskontrollen Fortschritts- und Qualitätskontrollen Tests Registerbasiserhebung Stichtag Registerbasiserhebung: VZ2010 4

5 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Massnahmen Ausblick in das VZ-System Fazit 5

6 Arbeitsschritte 2010 Registererhebung: Erste Datenlieferungen im Jahr 2010 Registerlieferungen TESTS freiwillig Erste Generalprobe obligat. Zweite Generalprobe obligat. Erste Datenlieferung obligat. Zweite Datenlieferung obligat Statistische Nutzung Vervollständigung der Harmonisierung, Optimierung der Regeln, Prozesse und Systeme 1. Stichprobe für SE + Test VZ Statpop

7 Datenextraktion kewr Ende Datenlieferung Validierung Meldungstyp94 Initialisierung der Datenlieferung Datenlieferung Meldungstyp99 Validierung Meldungstyp94 Korrekturen T 15 Tage Stichtag (T) T + 30 Tage T + 35 Tage 7

8 Prozess der Datenlieferung zur VZ Kantonsstelle BFS Initialisierung & Mahnwesen Monitoring Validierung E1 Validierung E2 Produktion Datenlieferant Export Lieferung XML Schwellen Repository Statistik DB EWR ech ech Sedex MT99 Lieferung Sedex Not ok Report Status Status Not ok Status Status Ok Status Status MT99 8

9 Grobdarstellung der Ziele 4. Möglichst viele akzeptierte Lieferungen (Schwellenwerte MM-Harm. und EGID ok) 3. Keine Formatfehler 2. Datenlieferung im gewünschten Format und vorzugsweise via sedex 1. Datenlieferung von allen Gemeinden 0. Stand RH 5. AHVN13 akzeptiert VZ 7. Alles 6. HH-Bildung akzeptiert

10 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Massnahmen Ausblick in das VZ-System Fazit 10

11 Registererhebung: Monitoring 1. Generalprobe (Stichtag ) Meldung Monitoring / Anzahl Gemeinden CH : 2596 Anz. Gemeinden (Stand ) % Rot Noch keine Datenlieferung der Gemeinde ans BFS Orange File not valid against ech-0099 format Gelb Insufficient quality, data refused Grün 1 Some errors detected, data accepted / No error, data accepted 11

12 12

13 Erläuterungen: Generelles Die Situation ist je nach Kanton unterschiedlich: Die Datenlieferungen erfolgen direkt von den Gemeinden oder via einer kantonalen Datenplattform. Die Datenqualität in den Kantonen ist sehr heterogen; sie reicht von 100% akzeptiert ( ) bis hin zu 0% der Daten akzeptiert. Die Situation der Gemeinden innerhalb eines Kantons kann ebenfalls sehr unterschiedlich sein. 13

14 Erläuterungen: Verteilung Verteilung: % der akzeptierten Gemeindedaten pro Kanton 62% Prozent Kanton 14

15 Erläuterungen: Details Beispiel: Insufficient quality, data refused Bemerkung: Bsp. 1: FederalBuildingId (AcceptationLevel :1% / ActualLevel : 1.1%) Bsp. 2: PlaceOfBirth (AcceptationLevel :2% / ActualLevel : 62%) ReportingMunicipality (AcceptationLevel :1% / ActualLevel : 8.4%) ArrivalDate (AcceptationLevel :2% / ActualLevel : 2.2%) ComesFrom (AcceptationLevel :1% / ActualLevel : 68.2%) GoesTo (AcceptationLevel :1% / ActualLevel : 14%) DwellingAddress (AcceptationLevel :1% / ActualLevel : 1.3%) FederalBuildingId (AcceptationLevel :2% / ActualLevel : 97.5%) 1 Schwelle Nicht gravierend 7 Schwellen Gravierend! 15

16 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Massnahmen Ausblick in das VZ- System Fazit 16

17 Massnahmen (Generalprobe - VZ ) Für jeden Kanton wird eine detaillierte Auswertung zum Stand der Umsetzung gemacht. Jeder Kanton erhält einen Kurzbericht über die Zielerreichung. Optimierung der Auswertungen z.h. der Kantone für das Monitoring der Umsetzung. Mit jedem Kanton werden bilateral die notwendigen Massnahmen besprochen, definiert und in einer Organisationsvereinbarung zur Umsetzung festgehalten. Wenn notwendig werden die Kantone, im Ausnahmefall die Gemeinden, vom BFS aktiv unterstützt. 17

18 Agenda Die Registerharmonisierung Die Datenlieferung und deren Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Die Massnahmen Ausblick in das VZ-System Fazit 18

19 Prozess der Registererhebung und des VZ-Systems Aussensicht Innensicht Gebäude- und Wohnungsregister sedex Inputdaten DWH Out-put Einwohnerregister Datenaufbereitung Auswertung Analyse Bundespersonenregister 19

20 Die VZ-Komponenten im Einzelnen Neue Erhebungen im Rahmen der Volkszählung ab 2010 Registererhebungen Personenregister, Gebäude- und Wohnungsregister Strukturerhebung (jährliche grosse Stichprobe der Nichtregistermerkmale) Thematische Erhebungen Mobilität, Bildung, Gesundheit, Familien, Sprache, Religion und Kultur CH-Omnibus 20

21 Zusammengefasst 21

22 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der Umsetzung Die Massnahmen Ausblick in das VZ-System Fazit 22

23 Schlussfolgerung Alle Kantone und Gemeinden haben sehr gute Arbeit geleistet. Die Arbeiten sind mehrheitlich weit fortgeschritten. Aus heutiger Sicht ist das einzige schwierige Ziel die HH- Bildung bzw. Einführung des EWIDs in den Städten. Wir sind weiterhin auf das Engagement der Kantone und Gemeinden angewiesen. Das Wichtigste ist das vorzeitige Erkennen möglicher eintreffender Probleme. Wir bitten Sie, diese offen mit dem Kanton oder dem BFS zu besprechen. Danke vielmal für Ihre Unterstützung! 23

24 Fragen Weitere Informationen: 24

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung

State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung Jean-Paul Kauthen, Eric Pearmund SAS-Forum, 15. Mai 1012 Traktanden Das BFS in Kürze Die neue Volkszählung Die Strukturerhebung

Mehr

Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern

Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern Harmonisierung amtlicher Personenregister Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern Vierte Version Neuchâtel, 2008 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe

Mehr

Inhaltsübersicht Kapitel 4 Gemeindeaufgaben Einwohnerregister

Inhaltsübersicht Kapitel 4 Gemeindeaufgaben Einwohnerregister Übersicht Inhaltsübersicht Kapitel 4 Gemeindeaufgaben Einwohnerregister 4. Gemeindeaufgaben Einwohnerregister... 4-1 4.1 Registerführung... 4-1 4.1.1 Allgemeines... 4-1 4.1.2 Nachführung AHVN13... 4-1

Mehr

Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern

Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern Harmonisierung amtlicher Personenregister Wegleitung zur Zuweisung von EGID und EWID in den Einwohnerregistern Dritte, vollständig überarbeitete Version Neuchâtel, 2007 Die vom Bundesamt für Statistik

Mehr

Inhaltsübersicht Kapitel 5 Gemeindeaufgaben Objektregister

Inhaltsübersicht Kapitel 5 Gemeindeaufgaben Objektregister Übersicht Inhaltsübersicht Kapitel 5 Gemeindeaufgaben Objektregister 5. Gemeindeaufgaben Objektregister... 5-1 5.1 Registerführung... 5-1 5.1.1 Bauerhebung... 5-1 5.1.1.1 Ersterfassung von Bauprojekt und

Mehr

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister 431.841 vom 31. Mai 2000 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 10 Absatz 3 bis des Bundesstatistikgesetzes

Mehr

GWR Koordinationsgruppe Sitzung vom 9. Februar 2012

GWR Koordinationsgruppe Sitzung vom 9. Februar 2012 GWR Koordinationsgruppe Sitzung vom 9. Februar 2012 Traktanden 1. Begrüssung 2. Rückblick 2010-2011 3. Optimierung 2012 4. Weiterentwicklung GWR (Roadmap 2012-2015) 5. Diversicum 2 Zusammensetzung und

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Ernst Oberholzer Sektion Gebäude und Wohnungen - Überblick Institutionelle Gliederung der Schweiz Gemeinde Bezirk Kanton Die Raumgliederungen der Schweiz

Mehr

Die neue AHV-Versichertennummer (AHVN13) als Personenidentifikator. Erstvergabe der AHVN13

Die neue AHV-Versichertennummer (AHVN13) als Personenidentifikator. Erstvergabe der AHVN13 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Statistische Infrastruktur Patrick Kummer, Jérôme Magnin, August 2008 Die neue AHV-Versichertennummer (AHVN13) als Personenidentifikator

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Leitfaden für SW-Hersteller

Leitfaden für SW-Hersteller Leitfaden für SW-Hersteller Geres Schnittstelle Datum: 20.05.2014 Version: Bearbeiter/in: Status: Klassifikation: Verteiler: 14.04-sp1 Regula Meier In Arbeit Freigegeben Öffentlich SW-Hersteller von Gemeindelösungen

Mehr

Und täglich grüsst der Bevölkerungsbestand

Und täglich grüsst der Bevölkerungsbestand Und täglich grüsst der Bevölkerungsbestand Möglichkeiten der neuen Bevölkerungsstatistik tage Basel 18. Oktober 2013 Christian Greiner Mauro Baster Bevölkerung der 22. Oktober 2013, Seite 2 Agenda Ausgangslage

Mehr

Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik

Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik Dr. Adelheid Bürgi-Schmelz Schweizer Statistiktage, Luzern 14.-16. November 2007 1 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Die passende Software wählen Die Wahl der richtigen Software ist von vielen Faktoren abhängig

Die passende Software wählen Die Wahl der richtigen Software ist von vielen Faktoren abhängig Kundeninformation Juni 2009/01 Die passende Software wählen Die Wahl der richtigen Software ist von vielen Faktoren abhängig GemoWin NG Die Zukunft liegt bei Gesamtlösungen Dialog Verwaltungs-Data AG Buzibachstrasse

Mehr

Betriebsleistungen des BFS bei der Nutzung von sedex

Betriebsleistungen des BFS bei der Nutzung von sedex Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Bevölkerungsstudien und Haushaltssurveys BFS, August 2012, Version 1.4 Betriebsorganisation sedex Betriebsleistungen des

Mehr

Releasenotes SP 14 (Release 2012)

Releasenotes SP 14 (Release 2012) Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Releasenotes SP 14 (Release 2012) Information: Diese Releasenotes basieren auf den

Mehr

Gebäude- und Wohnungsstatistik 2014

Gebäude- und Wohnungsstatistik 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Harry Winkler T +423 236 68 90 info.as@llv.li Thema Erscheinungsweise

Mehr

statistik.info 2011/11 www.statistik.zh.ch

statistik.info 2011/11 www.statistik.zh.ch Kanton Zürich Statistisches Amt statistik.info 2011/11 www.statistik.zh.ch Hans-Peter Bucher Volkszählung 2010 Erste Ergebnisse für den Kanton Zürich Erste definitive Daten des neuen Volkszählungssystems

Mehr

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD Agenda Einleitung: egovernment-disziplinen und Schnittstellen Roadmap egov-projekte Schaffhausen G2B G2C G2G Elektronische Pflegedokumentation

Mehr

Inhaltsübersicht Kapitel 8: Nutzung der kantonalen Plattform

Inhaltsübersicht Kapitel 8: Nutzung der kantonalen Plattform Übersicht Inhaltsübersicht 8. Nutzung der kantonalen Plattform... 8-1 8.1 Berechtigungskonzept... 8-1 8.2 Nutzung des kantonalen Einwohnerregistersystems... 8-1 8.2.1 Abfragen des kantonalen Einwohnerregistersystems...

Mehr

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 Was ist axc-cloud? Gemeinde aus der Steckdose begeisternd einfach! Seite 2 axc-cloud ist bewährt Gemeinde Gerlafingen Gemeinden

Mehr

E-Government Kanton Zürich

E-Government Kanton Zürich E-Government Kanton Zürich Kantonale E-Government-Strategie und egovpartner.zh.ch Fachtagung VZGV vom 19. September 2013 Stabsstelle E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus CH-8090

Mehr

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST)

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Meldewesen und Zivilstandesänderungen Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Web-Service AHV Versicherten-Nr. (ZAS) ZAS Versicherten- Nr. oder

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

LakeGriffin ehealth & egovernment Concepts

LakeGriffin ehealth & egovernment Concepts LakeGriffin ehealth & egovernment Concepts Analyse Thema: Autor: Standards für egov Vorhaben A1.12, Massnahme 2: Zu- und Wegzug, Adressänderung Lake Griffin LLC Marco Demarmels Neuwiesstrasse 1, 8309 Nürensdorf

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 E-Government Forum Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 Agenda 1 Begrüssung Stephan Arnold 2 Open Government Data (OGD) Pause Open Government in der Schweiz J.P. Lovato Pilotportal opendata.admin.ch

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr

egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD

egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD Vision egovernment Eignerstrategie Kt./Stadt Schaffhausen Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene bei den Führenden im egovernment und

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF mit idh logging Framework ILF Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen

Mehr

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch 1 Agenda - Ausgangslage - Registerführung nach BGFA durch Aufsichtsbehörde - UID-Register - EU-Justizportal

Mehr

Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus

Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Statistik für jedermann - Qualität versus Dilettantismus Möglichkeiten und Grenzen des Data Warehousing und dessen Öffnung für breitere Benutzerkreise Doris

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server als multidimensionale Rasterdatendrehscheibe bei MeteoSchweiz Estelle Grüter, Meteoschweiz. Estelle.Grueter@meteoswiss.ch

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich Generalversammlung ech, 7. März 2008, Fribourg Fachgruppe IAM () Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich IAM auf dem Weg zum ech-standard GV_eCH_IAM: 07.03.2008

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

ARCHIBUS. CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT. ARCHIBUS Solution Center - Germany

ARCHIBUS. CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT. ARCHIBUS Solution Center - Germany ARCHIBUS CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT (Personal + Belegung) ARCHIBUS Solution Center - Germany Mitarbeitermanagement - Herausforderung Eine Menge von Personen in vorhandenen

Mehr

Fit für NEST/IS-E Release 2012?

Fit für NEST/IS-E Release 2012? An alle NEST/IS-E Kunden der OBT AG Zürich, 6. Juni 2011 reto.schaffner@obt.ch Fit für NEST/IS-E Release 2012? Steigern Sie Ihre Datenqualität und nützen Sie die Zeit bis zum Releasewechsel für Verbesserungen!

Mehr

Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es?

Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es? Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es? Mattia Simion & Oscar Gonzalez Ufficio di statistica del Cantone Ticino (Ustat) Quelle: http://www.careerattraction.com/wp-content/uploads/2013/02/flexible.jpg

Mehr

sm-client Projekt Aktualisierungsinstruktionen von R3.x auf R4.1.x Draft Version SSK / BSV eahv/iv

sm-client Projekt Aktualisierungsinstruktionen von R3.x auf R4.1.x Draft Version SSK / BSV eahv/iv Aktualisierungsinstruktionen von R3.x auf R4.1.x Draft Version SSK / BSV eahv/iv Version: 0.2 Publication Date: 27. September 2011 Akutalisierung Instruktionen für 4.x Draft Version COPYRIGHT Copyright

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA GIS-Gebäudeenergie Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA Mit Unterstützung durch: Energieverbrauch in der Schweiz Ausgangslage

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA B. Gerhardt, Version 1.0 vom 10.06.2013 Doku Code: MISTRA Managementinformationssystem Strasse

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4.

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Lösungszentrum E-Government Sedex Webservice-Proxy: Benutzerhandbuch zum Personenidentifikations-Service (eumzugch)

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Bettina Lander, IT.NRW 1 Überblick Projekt Kommunales Bildungsmonitoring - Hintergrund Daten,

Mehr

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS. Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS. Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS Unser Grundgedanken Grundlagen definieren Bestehendes koordinieren Fehlendes & Neues entwickeln NNBS 2 Netzwerk

Mehr

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008)

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen

Mehr

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010 Fondsdaten Portal der OeKB Juli 2010 im Überblick Zentrale Plattform zum Austausch und zur Bereitstellung von Fondsdaten Alle österreichischen Kapitalanlagegesellschaften sind über dieses Service erreichbar

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Luzia Gähwiler E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich luzia.gaehwiler@sk.zh.ch Prof. Dr. Konrad Walser E-Government-Institut

Mehr

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 8 Authentifizierung, Datenschutz und Informatiksicherheit

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 8 Authentifizierung, Datenschutz und Informatiksicherheit Berner Fachhochschule Wirtschaft Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 8 Authentifizierung, Datenschutz und Informatiksicherheit V1.0 29.11.2012 Forschungsschwerpunkt E-Government Projektleiter Thomas

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Messung von Datenqualität bei Registern und Kohorten

Messung von Datenqualität bei Registern und Kohorten Messung von Datenqualität bei Registern und Kohorten Carsten Oliver Schmidt, Jürgen Stausberg, Ron Pritzkuleit, Thomas Schrader, Michael Nonnemacher DKVF 2013 QS Ziele Befunde sollen Intern und Extern

Mehr

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 3. Berner Fachhochschule Wirtschaft. Abfragemöglichkeit Infostar - Abschaffung Heimatschein

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 3. Berner Fachhochschule Wirtschaft. Abfragemöglichkeit Infostar - Abschaffung Heimatschein Berner Fachhochschule Wirtschaft Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 3 Abfragemöglichkeit Infostar - Abschaffung Heimatschein finale Version (29.11.2012) Forschungsschwerpunkt E-Government Projektleiter

Mehr

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 4 Änderung der Ausländerausweise Schnittstelle zu / Zugriff auf ZEMIS 29.11.2012

Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 4 Änderung der Ausländerausweise Schnittstelle zu / Zugriff auf ZEMIS 29.11.2012 Projektabschlussbericht A1.12 Massnahme 4 Änderung der Ausländerausweise Schnittstelle zu / Zugriff auf ZEMIS 29.11.2012 Forschungsschwerpunkt E-Government Institut Projektleiter Alessia C. Neuroni Projektmitarbeiter

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen.

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisenbahnverkehrsunternehmen. 2 Die Daten-Plattform «Informations-Hub Produktion Trasse (Info-Hub PT)» ist das Quellsystem des Bahnverkehrs

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

Vom Modell zum Modell

Vom Modell zum Modell Vom Modell zum Modell Praxisorientierte Umsetzung einer Prozesskette auf der Grundlage von CityGML Dr.-Ing. Egbert Casper Sprecher SIG3D CITIS Aktion Vom Modell zum Modell Idee der Aktion: Praxisorientierte

Mehr

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen Nutzerkonferenz und Arbeitsmarkt in Bewegung Was gewinnt die Forschung durch amtliche Mikrodaten? Berlin, 31. August 2006 Alexander Eickelpasch DIW

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2)

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) Projekt MARS 4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) 24 Nutzen der Erhebung 1. Ebene: direkter Nutzen - Bestandsaufnahme der ambulanten Leistungen (Mengengerüst) - Vollständige Abbildung der

Mehr

TCT. Tariff & Classification Tools

TCT. Tariff & Classification Tools TCT Tariff & Classification Tools Was ist Datenkonsistenz? Datenkonsistenz Plausible und widerspruchsfreie Daten Konsistenz: Durchgängig in allen Prozessen Datenqualität erzeugen und sichern Datenkonsistenz

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

Releasenotes SP 15 (Release 2012)

Releasenotes SP 15 (Release 2012) Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Releasenotes SP 15 (Release 2012) Information: Diese Releasenotes basieren auf den

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

BCBS 239. Principles for effective risk data aggregation and risk reporting. Überblick und Handlungsfelder PPI AG. Inhalt.

BCBS 239. Principles for effective risk data aggregation and risk reporting. Überblick und Handlungsfelder PPI AG. Inhalt. BCBS 239 Principles for effective risk data aggregation and risk reporting Überblick und Handlungsfelder PPI AG Inhalt Mai 2014 Künftig müssen Risikoberichte exakt, vollständig, schnell und nützlich sein

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Pro-aktives Controlling dank integriertem ERP am Beispiel Zühlke Engineering

Pro-aktives Controlling dank integriertem ERP am Beispiel Zühlke Engineering Pro-aktives Controlling dank integriertem ERP am Beispiel Zühlke Engineering Wer ist Zühlke? > Internationales Unternehmen für Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung. > ca. 600 Mitarbeiter

Mehr

Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente

Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente Anmeldung Mutation (Bitte neue Angaben vermerken, aufzuhebende Informationen unter «Bemerkungen» aufführen) Kontaktperson PostFinance Ortscode Partnernummer

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Von 0 auf 100 in Rekordzeit Erfolgsfaktoren beim Aufbau der Kundenanalytik

Von 0 auf 100 in Rekordzeit Erfolgsfaktoren beim Aufbau der Kundenanalytik Von 0 auf 100 in Rekordzeit Erfolgsfaktoren beim Aufbau der Kundenanalytik Raiffeisen Schweiz Christian Mewes, Stv. Projektleiter CRM SAP Banken und Versicherungen 2015, 01.07.2015, Zürich Von 0 auf 100

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch Stand und erste Erfahrungen am BKG Dr. Lothar Plötner Bundesamt für Kartographie und Geodäsie AdV-Projekt Einheitliche Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

Informationsmodell ech-0177 Bindeglied zwischen Prozessen für eine vernetzte Verwaltung Schweiz

Informationsmodell ech-0177 Bindeglied zwischen Prozessen für eine vernetzte Verwaltung Schweiz Informationsmodell ech-077 Bindeglied zwischen Prozessen für eine vernetzte Verwaltung Schweiz Thomas Schärli, Dr. Maximilian Zündt Gliederung der Präsentation 2 Ausgangsbasis und Zielsetzung Nutzen des

Mehr

Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag

Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag Zöllig, C., P. Schirmer, K. Müller und B.R. Bodenmann (2011) Simulation von Flächennutzungsentwicklungen am Beispiel Zürich, 4. Symposium des PNGI* Planungsnetzwerk

Mehr

FAK-ArG) Projektantrag

FAK-ArG) Projektantrag Datenaustausch Familienausgleichskassen mit Arbeitgebern (DA FAK-ArG) Datum 01.07.2009 Letzte Überarbeitung Michael Gomez Revisions-Nummer 114 Autoren Gomez (AWK) / Scheitlin (M&S) Dateiname eahv-iv (DA

Mehr

Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech

Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech E-Government-Standards Seite 1 von 9 19. November 2008 / hm Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech Teilnehmer Mitglieder des Vereins ech für E-Government-Standards Datum Dienstag 18. November 2008

Mehr