PROPLAN. erp für die Prozessindustrie. Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROPLAN. erp für die Prozessindustrie. Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 PROPLAN erp für die Prozessindustrie Leistungsbeschreibung

2 Copyright 1995, 1996, 1998, 2001, 2003, 2004 TEAM Partner für Technologie und angewandte Methoden der Informationsverarbeitung GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Die in dem vorliegenden Dokument beschriebene Funktionalität kann jederzeit ohne vorherige Ankündigung ergänzt oder geändert werden. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieser Leistungsbeschreibung oder von Teilen daraus ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der TEAM Partner für Technologie und angewandte Methoden der Informationsverarbeitung GmbH nicht gestattet. UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen von The Open Group. ORACLE ist ein eingetragenes Warenzeichen der Oracle Corporation, Californien, USA. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corp., USA. ProPlan und ProStore sind eingetragene Warenzeichen der TEAM Partner für Technologie und angewandte Methoden der Informationsverarbeitung GmbH. Lenkungsnummer des Dokumentes: LB /01 Version: Status: Genehmigt Seite 2 von 46

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das ProPlan - Modell Das ProPlan - Aufgabenmodell Absatzplanung / Jahres- und Grobplanung Vertrieb Planung Prozessvorschriften Produktionssteuerung via grafischer Plantafel Materialdisposition ProStore - elogistics & Warehousemanagement Einkauf Prozessschnittstelle (BDE) Qualitätssicherung Controlling Chargenverfolgung Stammdatenverwaltung Fremdwährung Mandantenverwaltung Berechtigungssystem Datenübergabe Zusammenfassung ProPlan - Prozessmodell WorkFlow - Konzept ProPlan - Einführungsmanagement Zusammenfassung Glossar...44 Seite 3 von 46

4 Die vorliegende Leistungsbeschreibung gibt einen Überblick über die Abläufe, Funktionen und die unterstützten Geschäftsprozesse der ERP-Lösung für die Prozessindustrie - ProPlan. Sie wurde für den Personenkreis erstellt, der mit der Auswahl und Einführung einer ERP- Lösung betraut ist. Seite 4 von 46

5 1 Einleitung Als Systemhaus und Beratungsunternehmen hat sich TEAM auf die Entwicklung, Vermarktung und Einführung von Standardsoftwaresystemen in der prozessorientierten Fertigung spezialisiert. ProPlan Die ERP-Lösung ProPlan richtet sich schwerpunktmäßig an Unternehmen aus der Prozessindustrie mit den Branchen Nahrungs- und Genussmittel, Chemie, Pharma und Kosmetik. Folgende Merkmale zeichnen die Standardsoftware ProPlan aus: Merkmale schlanke Branchenlösung für die Prozessindustrie durchgängiges Referenzmodell zur Abbildung der Unternehmensprozesse Abbildbarkeit verschiedener Unternehmensstrategien (auftragsbezogene Fertigung, Lagerfertigung etc.) umfangreiches Customizing über variable Tabelleneinträge moderne Softwaretechnologie (z.b. Client-Server- oder Web- Architektur) integriertes WorkFlow-Konzept offene Systemarchitektur mit relationaler Datenbank Oracle Einbindung in eine ebusiness-umgebung einfach realisier-bar Daraus ergeben sich die folgenden Nutzeneffekte : Nutzen bedarfsgerechte Funktionalität geringer Einführungsaufwand angemessene Hardwarevoraussetzungen geringer Programmieraufwand für Anpassungen sehr wartungsfreundlich hohe Benutzerakzeptanz durch grafische Benutzeroberfläche In Zusammenarbeit mit dem Institut für rechnerintegrierte Fertigung an der Universität Paderborn wurde für ProPlan ein Referenzmodell nach der OMEGA - Methode entwickelt. Durchgängige Prozessabläufe schaffen für die einführenden Unternehmen die Möglichkeit, mit ProPlan ihre Abläufe zu optimieren. ProPlan erfüllt im besonderen Maße die Anforderungen der Prozessindustrie, also von Unternehmen, für die die folgenden Aufgaben eine besondere Bedeutung darstellen: Referenzmodell Produktpositionierung Seite 5 von 46

6 Prozessindustrie Branchen Abbildung von kontinuierlichen und diskontinuierlichen Produktionsprozessen Berücksichtigung von variablen Produkt- und Verpackungsvorgaben Einsatz von Kuppel- und Nebenprodukten Rezepturverwaltung durchgängige Chargenverfolgung Somit gelten vorwiegend Betriebe der Branchen Nahrungs- und Genussmittelindustrie Chemie Pharma und Kosmetik als ideale Einsatzfelder von ProPlan. Das TEAM-Angebot richtet sich insbesondere an Unternehmen, die eine integrierte und durchgängige Lösung aus einer Hand anstreben. Hier bietet TEAM mit den additiven Lösungen ProStore - elogistics & Warehousemanagement und der Anbindung der integrierten Module zur Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung, Anlagenbuchhaltung sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung die Möglichkeit, ein durchgängiges Unternehmensdatenmodell mit einheitlicher Oberfläche einzuführen. Durch die Integration von ProStore in eine Webumgebung, lässt sich ProStore als ein Bausstein in Ihrer ebusiness-strategie nutzen. Lieferanten und Kunden werden per Internet angebunden. ProStore kann direkt in eine Portal-Oberfläche integriert werden. Das ProStore -Portal basiert auf der Technologie von Oracle- Portal. Systemtechnik Aus systemtechnischer Sicht basiert ProPlan Elementen: auf folgenden relationale Datenbank Oracle Oracle Internet Developer Suite für die Gestaltung der Dialoge und Reports UNIX, Linux, Windows 2000/2003 als Server-Betriebs systeme PCs mit Windows als Clients PCs oder NCs mit einem Browser in der Web-Version Seite 6 von 46

7 R Au s la g er un g 2 Das ProPlan - Modell Das ProPlan - Modell dient zur Visualisierung der Aufgaben, der Prozesse, der Bildschirmmasken und des ProPlan -Datenmodells, um die Komplexität und Leistungsfähigkeit der erp- Lösung bezüglich der vollständigen Beherrschung, Einführung und Nutzung transparent zu gestalten. Ziel des Modells ist es, eine optimale Unterstützung der betrieblichen Vorgehensweisen der jeweiligen Kunden zu fördern. Das ProPlan -Modell bietet mittels der Untermodelle eine Darstellung der dem System hinterlegten Aufgaben, Geschäftsprozesse, Masken und Daten. Aufgabenmodell Inhaltliche Festlegung der Programmbausteine Work-Flow Systemintegrat ion Verteilte Datenhaltung Prozeßmodell Beschreibung der vom PPS-System unterstützten Aufgabenketten Produktionsprogrammplanung Vertrieb Einkauf Planung Produktionsplanung Produktionssteuerung Materialdisposition Externes Objekt gem. Info- Objekt Geschäftsprozeß Info- Objekt Geschäftsprozeß Leitstand Info- Objekt Geschäftsprozeß On-Line-Hilfe Prozeß-Input-Output Client-Sever-Architektur Geschäftsprozeß Info- Objekt Maskenbeschreibung Beschreibung der in ProPlan implementierten Bildschirmasken Datenmodell Repräsentation der für das Prozeßmodel erforderlichen Daten bzw. Informationen. ProPlan - Modell Die von ProPlan unterstützten Aufgaben eines Unternehmens werden im Aufgabenmodell spezifiziert. Aufgabenmodell Mit Hilfe des Prozessmodells werden die von ProPlan unterstützten Geschäftsprozesse visualisiert. Es enthält die Beschreibung der von ProPlan unterstützten Tätigkeitsketten unabhängig von den ausführenden Stellen, Arbeitsgruppen oder Abteilungen. Die im Prozessmodell dargestellten Vorgänge auf Stellenebene enthalten Bezüge auf die jeweiligen Bildschirmmasken. Prozessmodell Seite 7 von 46

8 Datenmodell Das Datenmodell enthält die für das Prozessmodell erforderlichen Daten und Informationen. Dieses findet sich primär in den Stammdaten des Systems, aber auch in den Stammdaten spezieller ProPlan - Module wieder. Im Datenmodell werden wesentliche betriebliche Funktionen, Anlagen und Ressourcen sowie die zur Produktion erforderlichen Fertigungsinformationen datentechnisch abgebildet. Im Weiteren werden das Aufgaben- und Prozessmodell näher erläutert. Seite 8 von 46

9 3 Das ProPlan - Aufgabenmodell Das ProPlan - Aufgabenmodell beschreibt das ERP-System bezüglich seiner Module. Diese können, abhängig von den aufbauorganisatorischen Gliederungen verschiedener Unternehmen, angepasst werden. Prinzipiell kann jegliche Aufgabe unterschiedlichen betrieblichen Einheiten zugeordnet werden. Rechnungswesen Lohn und Gehalt Jahres- und Grobplanung Vertrieb Controlling Materialwirtschaft / Einkauf WorkFlow QS / F+E Produktionsplanung Prozessvorschriften Prozessschnittstelle / BDE Chargenverfolgung Produktionssteuerung WorkFlow Materialfluss Wareneingang La gerverwaltung Kommissionierung Verpackung Ve rsand ProPlan - Aufgabenmodell ProPlan verfügt über die Kernaufgaben Absatzplanung / Jahres- und Grobplanung Vertrieb Materialwirtschaft / Einkauf Prozessvorschriften / Rezepturverwaltung Produktionsplanung und - steuerung Materialdisposition Prozessschnittstelle / BDE Darüber hinaus verfügt ProPlan über die Querschnittsaufgaben: Qualitätssicherung und Controlling Im Weiteren werden die einzelnen Module sowie allgemeingültige und übergreifende Funktionalitäten näher beschrieben. Am Ende der jeweiligen Kapitel ist beispielhaft eine Bildschirmmaske dargestellt. Seite 9 von 46

10 3.1 Absatzplanung / Jahres- und Grobplanung Mit der Jahres- und Grobplanung werden folgende Ziele erreicht: Unterstützung des Vertriebs bei der Absatzplanung für das nächste Jahr rollierende Anpassung der Jahresplanung an die aktuellen Gegebenheiten in der Grobplanung Vermeidung von Ressourcenengpässen durch frühzeitige Auflösung der Material- und Maschinenkapazitäten. Berechnung der Reichweite eines Artikels u. a. unter Berücksichtigung der Jahres- und Grobplanungs-Mengen, der aktuellen Beschaffung, sowie einer minimalen Produktionsauftragsgröße Reichweitenrechnung auf Grund von aktuellen Beständen und geplanten Absätzen zur langfristigen Disposition Zudem dient das Modul als Controlling-Instrument. Die Jahresplanung wird einmal für das Folgejahr festgelegt und zu einem Zeitpunkt festgeschrieben. Danach ist sie nicht mehr änderbar. Basierend auf der Jahresplanung wird die Grobplanung für das neue Jahr erstellt. Die Grobplanungsdaten sind änderbar, so dass auf aktuelle Ereignisse wie z. B. Neukunden reagiert werden kann. Die Planung kann auch auf Ebene von Produktgruppen erfolgen. Im Einzelnen stehen folgende Auswertungen und Übersichten zur Verfügung: produktgruppenbezogene Auswertungen Artikel-bezogene Auswertungen konzern- und kundenbezogene Auswertungen Übersicht über den monatlichen / jährlichen Verlauf der Jahresund Grobplanung für Artikel und Kunde Die Auswertungen zeigen jeweils die Jahres- und Grobplanungsmengen sowie die aktuellen Kundenauftragsmengen im monatlichen bzw. jährlichen Verlauf. Übersicht des Sekundärbedarfs nach Einkaufsklassen, Produktgruppen bzw. Artikel sowie eine Monatsaufteilung pro Artikel Übersicht über die Gesamtkapazitätsauslastung (Maschinenauslastung) Berücksichtigung von Verbandszugehörigkeiten (Konzernen) bei den Planzahlen Einschränkung der Zeiträume durch von/bis Felder Seite 10 von 46

11 Beispielmaske Modul Jahres- und Grobplanung Seite 11 von 46

12 3.2 Vertrieb Das Modul Vertrieb erlaubt die Eingabe und Pflege der Kundenaufträge. Es ermöglicht unter anderem die Kundenauftragserfassung, die Auftragsbearbeitung, die Rechnungsstellung und die Provisionsabrechnung. Basierend auf dem Unternehmensmodell ermöglicht dieses Modul die effiziente und systematische Verwaltung jeglicher Kundenaufträge. Das ProPlan - Vertriebsmodul gliedert sich in folgende Punkte: Kundenstammdatenverwaltung Die Kundenstammdaten beinhalten allgemeine Informationen zum Kunden. Dazu zählen unter anderem: Rechnungs-, Postfach- und Lieferanschriften Konzernzugehörigkeit Abbildung der Handelstrukturen Teilnahme am Recycling-Verfahren Ansprechpartner beim Kunden Betreuer des Kunden Vertreter Kundenhinweise Kreditlimit Vertriebsdaten, d. h. es wird die Beziehung Kunde - Artikel hergestellt, auf die beispielsweise bei der Auftragserfassung zurückgegriffen wird Vertriebsdaten beinhalten unter anderem die kundenspezifische Artikelnummer und Artikelbezeichnung Branchenzuordnung Sortimente Preislisten (Standard-, Kunden-, Branchenpreislisten) mit Mengenstaffeln und Gültigkeitszeitraum Aktionspreislisten Anlieferzeitraum beim Kunden Tourenzuordnung Kontraktverwaltung und -verfolgung In Kontrakten werden langfristige Liefervereinbarungen mit Kunden erfasst. Anhand der Kontraktdaten können Kundenaufträge auf einfache Art und Weise abgerufen werden. Kontrakte auf Konzernebene beinhalten Bonusvereinbarungen. Kundenauftragsbearbeitung Die Kundenauftragsbearbeitung umfasst folgende Funktionalität: Erfassung von Aufträgen mit unterschiedlichen Lieferterminen pro Artikel Verfügbarkeitsprüfung der Auftragsartikel und Mengen während der Erfassung Seite 12 von 46

13 Preisvorbelegung auf Grund der aktuellen Preislisten oder Kontrakte oder sonstiger kundenspezifischen Vereinbarungen Kreditlimitprüfung während der Auftragserfassung Erstellung von Kundenauftragsbestätigungen nach Terminbestätigung durch die Planung oder automatisch Versenden der Kundenauftragsbestätigungen per Fax oder Übernahme von EDI-Orders wahlweise automatischer oder manueller Anstoß zur Kommissionierung, d. h. Übergabe entsprechender Versandaufträge an ein eingebundenes Lagerverwaltungssystem Erfassung von Zusatzleistungen, d. h. nicht artikelbezogenen Leistungen, z. B. Reinigungskosten, Dienstleistungen etc. Automatische Frachtkostenberechnung Vorbereitung zur Rechnungsstellung Proforma-Rechnung Stornierung von Kundenaufträgen Mandantenverkauf Verkauf von Sonderchargen Verkauf ab Außenlager Bestückung von Konsignationslagern Berechnung nach Verbrauch der Waren aus den Konsignationslagern Abwicklung von Kundenretouren Fakturierung Zu allen Auftragspositionen bzw. Teillieferungen einer Position, die vom Warenwirtschaftssystem als verladen/versendet bekannt gegeben worden sind sowie für eventuelle Zusatzleistungen können Rechnungen erstellt werden. Die Verwaltung von Ratenzahlungen ist möglich. Die Erstellung von Gutschriften und Rechnungsstornierungen sind möglich. Bei der Fakturierung wird die Konzernzugehörigkeit des Kunden durch die Erstellung von Verbandsrechnungen bzw. gutschriften berücksichtigt. Innerhalb der Fakturierung existiert eine Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung. Rechnungen können per Fax, oder EDIFACT versendet werden. Provisionsabrechnung Die Provisionsabrechnung erfolgt nach fakturierten Aufträgen. In Übersichten werden die Provisionen monatlich insgesamt sowie detailliert nach Produktgruppen bzw. Artikels und bezogen auf das aktuelle und Vorjahr angezeigt. Eine nachträgliche Korrektur der Provisionsabrechnung ist möglich. Seite 13 von 46

14 Übersichten und Auswertungen Zu allen genannten Punkten stehen entsprechende Übersichten zur Verfügung. Weiterhin können anhand unterschiedlicher Kriterien umfangreiche Auswertungen erstellt werden. Beispielmaske Modul Vertrieb Seite 14 von 46

15 3.3 Planung Das Modul Planung unterstützt die Produktionsplanung und -steuerung. Es wird sowohl die kundenanonyme als auch die auftragsbezogene Planung unterstützt. Mittels des grafischen ProPlan -Leitstands werden die Produktionsaufträge den betrieblichen Anlagen - im Leitstand als Kostenstellen dargestellt - zugeordnet. Basis der Planung ist die Strukturierung des Produktionsprozesses in Produkt- und Verpackungsmodule (Prozessvorschriften), die den Produktionsprozess in Arbeitsstufen, Arbeitsschritten und Rezepturen beschreiben. Zur Planung stehen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Umsetzung von Kundenaufträgen zu Produktionsaufträgen Dies kann auf folgende Arten geschehen: Reservierung des zur Verfügung stehenden Bestandes Zuordnung des Kundenauftrags zu einem bestehenden Produktionsauftrag, sofern die gesamte Produktionsmenge noch keinem weiteren Kundenauftrag zugeordnet ist Anlage eines Produktionsauftrags Anlage eines Umpackauftrags als Sonderform eines Produktionsauftrags Anlage von Produktionsaufträgen ProPlan unterscheidet verschiedene Produktionsauftragsarten: Produktmodulaufträge Verpackungsmodulaufträge Direktverpackungsaufträge Umpackaufträge Lageraufträge Rüst- und Reinigungsaufträge, die automatisch angelegt werden und sich aus der Reihenfolge der Produktionsaufträge und den damit verbundenen Produktwechseln ergeben Reinigungsaufträge, die manuell angelegt werden können Automatische Anlage von periodischen Produktionsaufträgen Bei der Anlage von Produktionsaufträgen erfolgt eine Verfügbarkeitsprüfung der notwendigen Materialien und Kapazitäten. Bearbeitung von Produktionsaufträgen Auftragsstornierung Verlängerung eines Produktionsauftrags Verkürzung eines Produktionsauftrags Auftragssplittung Seite 15 von 46

16 Änderung, der bei der Auftragsanlage gewählten Verpackung Planungsstammdaten Tages- und Schichtmodelle Dispositionsbereiche Beispielmaske Modul Planung Prozessvorschriften Die Prozessvorschrift strukturiert die Produktionsprozesse in Arbeitsstufen, Arbeitsschritte und Rezepturen. Diese Stammdaten werden selbstverständlich zentral innerhalb von ProPlan verwaltet und gepflegt, und stellen u. a. die Grundlage zur Anlage von Produktionsaufträgen dar. Bei den Prozessvorschriften wird zwischen Produktmodulen Verpackungsmodulen und Rüst- und Reinigungsmodulen unterschieden. Seite 16 von 46

17 Produktmodule definieren, auf welche Weise ein Produkt produziert werden soll; Verpackungsmodule definieren den Prozess zur Verpackung diese Produktes. Zu einem Produkt- bzw. Verpackungsmodul können unterschiedliche Varianten verwaltet werden. Die Prozessvorschriften sind nach folgendem Schema aufgebaut: Prozessvorschrift Produkt / BSW Stufe 1 Stufe 2 Unterstufe 1 Unterstufe 2 Schritt 1 Schritt 2 Stufe n Unterstufe n Schritt n Schema der Prozessvorschrift Im Einzelnen stehen zur Anlage und Pflege der Prozessmodule folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Übersicht über Produkt-, Verpackungs- und Rüst- / Reinigungsmodule Anlegen, ändern, kopieren und löschen von Arbeitsstufen und - schritten Zuordnung von Material, Maschinen, Maschinenparametern und Personal zu den einzelnen Arbeitsstufen und- schritten Definition von Ausweichkostenstellen Ermittlung der minimalen, maximalen und optimalen Batchgröße bei Batchproduktionen Rezepturübersicht Einfacher Austausch von Rezepturkomponenten Pflege von Austausch-Artikeln Materialverwendungsübersicht Pflege der Rüst/Reinigungsmatrix Kuppel- und Nebenprodukte Stammdaten Arbeitsanweisungen Maschinenstammdaten und Maschinenparameter Stufen- und Schrittarten Rüst- und Reinigungsgruppen Seite 17 von 46

18 Beispielmasken Modul Prozessvorschrift Produktionssteuerung via grafischer Plantafel Die Plantafel ist das Instrument, mit dem die Feinterminierung und Reihenfolgeplanung der einzelnen Produktionsaufträge durchgeführt wird. Wesentlich ist, dass jegliche Tätigkeiten in einer Simulation stattfindet. Abhängig von den Wünschen des Anwenders können die Simulationsergebnisse festgeschrieben werden. Die Simulation ermöglicht die Überprüfung des Planungsergebnisses bezüglich Anlagenkapazitäten, Materialverfügbarkeit und Terminen. Innerhalb der Plantafel Seite 18 von 46

19 besteht die Möglichkeit, die Planung für beliebig zu erstellende Dispositionsbereiche durchzuführen, erfolgt die Darstellung des Arbeitsfortschritts der einzelnen Produktionsaufträge durch unterschiedliche Farbgebung, kann die Betrachtung der Planung über unterschiedliche Zeithorizonte (Monate, Wochen, Tage, Stunden) erfolgen, erfolgt die Darstellung der Ergebnisse der Materialverfügbarkeitsprüfung. Zur Planung und Auftragsbearbeitung stehen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Ein-, Aus- und Umplanung von Aufträgen unter Berücksichtigung beliebiger Schichtmodelle und Kapazitätsbetrachtung der Maschinenbelegung Auftragsfreigabe Zwangsfreigabe von Aufträgen Stornierung der Auftragsfreigabe Auftragsglättung Durchführung Kostenstellenwechsel Einplanung von Aufträgen auf definierte Anfangstermine Prüfung der Materialverfügbarkeit für einzelne Aufträge oder einen definierten Zeitraum unter Berücksichtigung dispositiver Zu- und Abgänge Übersicht über Fehlteile Beispielmaske Modul Plantafel Seite 19 von 46

20 3.4 Materialdisposition Die während der Planung generierten Eigen- und Fremdbedarfe unterliegen einer automatischen Materialdisposition. Mittels der Dispositionskontrolle (häufig in Kombination mit dem Logistik- Leitsystem ProStore ) können jegliche Lagerbestände, Halbprodukte und Fertigprodukte bezüglich ihrer Bevorratung und Wiederbeschaffung überwacht werden. Abhängig von den dispositiv und real vorliegenden Materialbeständen, werden von ProPlan mittels des ProPlan - WorkFlow-Systems entsprechende Über- und Unterdeckungsmeldungen gemäß der vom Anwender definierten minimalen und maximalen Bestände generiert. Menge maximaler Bestand Dispositionshorizont mittlerer Wiederbeschaffungszeitraum Lagerbestand zur Zeit t+t o Mail Auslagerung Einlagerung minimaler Bestand t o Mail Zeit Schema der Materialdisposition Unter anderem basieren die durch das Modul Einkauf und Planung unterstützten betrieblichen Aktivitäten auf den Meldungen des Moduls Materialdisposition. Die Übersichten und Dialoge der Materialdisposition werden von sowohl vom Einkauf als auch von der Produktionsplanung für die Disposition genutzt. Folgende Funktionskreise werden abgedeckt: Berücksichtigung von aktuellen Beständen Berücksichtigte Lagerorte über Stammdaten konfigurierbar Dispositiver Bestandsverlauf über aktuelle geplante Warenzugange (offene Bestellungen, geplante Produktionsaufträge) und Warenabgänge (geplanter Versand und Produktionsaufträge) Disposition über die Absatzplanung (Sekundärbedarf) Disposition über die Abgänge eines Vergleichszeitraumes Bestellvorschlag Seite 20 von 46

21 Beispielmaske Modul Disposition Seite 21 von 46

22 3.4.1 ProStore - elogistics & Warehousemanagement Die exakte Bestandsführung stellt eine Voraussetzung für die Materialdisposition dar. Mit dem Einsatz von ProStore wird diese Voraussetzung erfüllt. ProStore koordiniert und überwacht sämtliche Abläufe vom Wareneingang über die gesamte Lagerorganisation bis hin zum Versand und deckt somit alle Aufgaben eines Logistik-Systems ab. Zu ProPlan besteht eine enge Schnittstelle. Im Einzelnen umfasst ProStore folgende Funktionsbereiche: Wareneingang Qualitätssicherung Einlagerung Lagerverwaltung Kommissionierung Staplerleitsystem Produktionszugang/-abgang Bestandsführung Versand Inventur Stammdaten Informationssystem Messaging ProStore - Portal Weitere Informationen zu ProStore separaten Leistungsbeschreibung. entnehmen Sie bitte der Seite 22 von 46

23 3.5 Einkauf Mittels des Moduls Einkauf wird festgelegt, welche Materialien zu welchem Termin und in welcher Menge bei Lieferanten zu beschaffen sind. Es werden Anfragen, Angebote, Bestellungen und Kontrakte verwaltet. Das Modul Einkauf beinhaltet eine Schnittstelle zur Materialwirtschaft bzw. zu ProStore. Die Lieferanten und andere für den Einkauf relevanten Informationen sind in dem Unternehmensmodell hinterlegt. Das Einkaufsmodul gliedert sich in folgende Punkte: Einkaufsstammdaten Die Lieferantenstammdaten beinhalten allgemeine Informationen zum Lieferanten. Dazu zählen: Haupt-, Postfach- und Lieferanschriften Ansprechpartner beim Lieferanten Lieferantenstatus Lieferantenbewertung unter Berücksichtigung der Liefertreue und Qualität Lieferantenhinweise Einkaufsklassen Zahlungsbedingungen Dispositionshorizont Bezugsdaten, d. h. es wird die Beziehung Lieferant - Artikel hergestellt, auf die z. B. bei der Bestellerfassung zurückgegriffen wird Anfrage / Angebot Zu Artikeln kann bei einem Lieferanten eine Preis- und Mengenanfrage gestartet werden. Diese Anfrage wird an den entsprechenden Lieferanten weitergeleitet, der daraufhin die tatsächlichen Preise, Gültigkeitsdauer etc. bekannt gibt. Bei der Anfrage können Einzel- und Staffelpreise berücksichtigt werden. Diese Daten werden in die Anfrage eingetragen, woraus sich ein Angebot ergibt. Das Angebot stellt eine der Grundlagen dar, um eine Bestellung durchzuführen. Kontraktverwaltung Ein Kontrakt stellt eine Absprache dar, die besagt, dass in einem bestimmten Zeitraum eine bestimmte Menge r eines Artikels (Mengenkontrakt) bzw. für einen bestimmten Wert Ware (Volumenkontrakt) von einem Lieferanten bezogen werden soll. Ein Kontrakt ist ebenfalls eine Grundlage zur Erfassung einer Bestellung. Die Kontraktverwaltung kann einer getrennten Benutzerberechtigung unterliegen. Seite 23 von 46

24 Bestellbearbeitung und -verfolgung Im Einzelnen stehen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Bestellerfassung mit unterschiedlichen Lieferterminen pro Artikel über: Kontrakte Angebote Lieferantenauswahl Bestellabschluss mit Druck des Bestellungsformulars Splitten von Lieferterminen Stornierung von Bestellungen, Bestellpositionen bzw. Lieferterminen Pflege der Frachtkosten Erfassung von Zusatzleistungen Verarbeitung von Meldungen über erfolgte, geplante und nicht geplante Lieferungen Versenden der Bestellung per Fax oder Übertragung als EDI-Order Eingangsrechnungsverwaltung Prüfung der Rechnungswerte gegen die bestelldaten und den gemeldeten Ist-Mengen Pflege der Rechnungsdaten Gutschriftserstellung und Stornieren von Eingangsrechnungen Übergabe der Daten an die Finanzbuchhaltung Verarbeitung von EDI-Invoice Übersichten und Auswertungen Zu allen genannten Punkten stehen entsprechende Übersichten zur Verfügung. Weiterhin können anhand unterschiedlicher Kriterien umfangreiche Auswertungen erstellt werden. Seite 24 von 46

25 Beispielmasken Modul Einkauf Seite 25 von 46

26 3.6 Prozessschnittstelle (BDE) Dieses Modul stellt die Schnittstelle zur Prozessleitebene dar. Hier werden der Prozessleitebene eines Unternehmens die zur Produkterstellung erforderlichen Informationen übergeben sowie die erfassten Betriebsdaten an die jeweiligen Aufgaben im Unternehmen weitergeben. Folgende Funktionalitäten stehen zur Verfügung: An- und abmelden von Produktionsaufträgen Manuelle Erfassung von verbrauchten und produzierten Mengen Erfassung von Störmeldungen Erfassung auf Produktionsunterbrechungen Erfassung von Personalmeldungen (Lohnstunden) Schnittstelle zu Prozessleitsystemen zur Übernahme von Prozessdaten Beispielmaske Modul PIO Seite 26 von 46

27 3.7 Qualitätssicherung Die Querschnittsaufgabe Qualitätssicherung unterstützt alle qualitätssichernden Maßnahmen eines Unternehmens. Standardmäßig sind dem Unternehmensdatenmodell unter ProPlan Prüfund Probennahmepläne hinterlegt. Mittels dieses Moduls können Qualitätsmanagementsysteme gemäß der Normenreihe DIN ISO EN 9000 ff. effizient unterstützt werden. Das Modul Qualitätssicherung wird in folgende Punkte unterteilt: Bearbeitung von Prüfaufträgen Ein Prüfauftrag setzt sich aus einem Prüf- und Probennahmeplan zusammen. Prüfaufträge werden für Wareneingänge und Produktionsaufträge angelegt. Die Prüfauftragsbearbeitung beinhaltet folgende Funktionalität: Erfassung von Prüfaufträgen Probenerfassung Erfassung von Prüfergebnissen Freigabe von Chargen bzw. Teilmengen Bearbeitung von Prüfplänen Erfassung, Pflege und Freigabe von Prüfplänen Erfassung und Pflege von Untersuchungsvorschriften Bearbeitung von Probennahmeplänen Erfassung, Pflege und Freigabe von Probennahmeplänen Erfassung und Pflege von Probengruppen Erstellung von Qualitätsprotokollen Laborvorgaben Übersichten über Prüfaufträge Prüf- und Probennahmepläne Qualitätsprotokolle Laborvorgaben Grafische Darstellung von Prüfergebnissen Stammdaten zur Pflege von Probenarten und Untersuchungsvorschriften. Seite 27 von 46

28 Beispielmaske Modul Qualitätssicherung Grafische Darstellung von Prüfergebnissen Seite 28 von 46

29 3.8 Controlling Die Querschnittsaufgabe Controlling ermöglicht die umfassende und direkte Steuerung und Überwachung der betrieblichen Aktivitäten unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Das ProPlan -Controlling ermöglicht die Beurteilung der Bestände bezüglich ihrer Bewegung im Unternehmen, ihres Wertes und weiterer Zusammenhänge. Die Vor- und Nachkalkulation ermöglichen die unproblematische Ermittlung aller relevanten Kosten der Auftragsabwicklung. Darüber hinaus werden die Kosten jeglicher Halb- und Fertigprodukte eines Unternehmens im Batch-Betrieb überwacht. Die für diese Aufgaben erforderlichen Daten sind im Unternehmensmodell abgelegt. Dem ProPlan -Controlling sind umfangreiche Simulationsmöglichkeiten hinterlegt. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Funktionalität: Übersichten über die Warenbewegung von Produktgruppen, Einkaufsklassen und/oder Artikeln Bestandskorrekturen Bestandsbewertung von Produktgruppen, Einkaufsklassen, Artikeln und/oder insgesamt nach Durchschnittspreisen, Niedrigwerten, Lifo-Bewertung oder weiteren zu definieren-den Bewertungsarten Bewertung des Versicherungsbestandes Durchschnittspreisermittlung Durchführung von Kalkulationen Die Kalkulationen werden unter Berücksichtigung von Material-, Fertigungs- sowie Sonderkosten durchgeführt. Vorkalkulation Nachkalkulation Simulation der Vorkalkulation Bottum-up Simulation, d. h. die Betrachtung der Auswirkung von Preisänderungen von Halbfertigwaren auf Fertigprodukte Simulation der Maschinenbelegung, d. h. die Betrachtung der Auswirkung der Kostenänderung bei Einsatz unterschiedlicher Produktionsvarianten Variable Definition von Gemeinkostensätzen für Material-, Fertigungs- und sonstigen Gemeinkosten Variable Deckungsbeitragsrechnung auf Kunden-/ Artikelebene Controlling-Stammdatenverwaltung Seite 29 von 46

30 Seite 30 von 46 Beispielmaske Modul Controlling

31 3.9 Chargenverfolgung Mit Hilfe der Chargenverfolgung wird dokumentiert, welches Material bzw. welche Artikel in der Produktion bzw. für Kundenaufträge verwendet worden ist. Dabei erkennt man auch, aus welchen Lieferungen z. B. die Rohstoffe stammen und erhält einen Überblick darüber, in welchen weiteren Produktionsaufträgen diese Rohstoffe eingesetzt worden sind. Die Daten, auf die bei der Chargenverfolgung zurückgegriffen werden, werden sowohl in ProPlan, als auch in ProStore verwaltet Stammdatenverwaltung Neben den bereits erwähnten Stammdaten einzelner Module (z. B. Vertrieb, Einkauf etc.) existieren selbstverständlich auch modulübergreifende Stammdaten. Dabei handelt es sich um: Maßeinheiten Gebindearten Steuersätze Produktionsbereiche Länderkennziffern Sprachschlüssel Kostenstellen Spediteure Speditionsmatrix Speditionskosten/Frachtpreislisten Zusatztexte Zusatzinformationen Mandantenverwaltung DSD / ARA Firmenkalender Produktstammdaten Artikel-Stammdaten Fremdwährungen und Kurse Zu allen Stammdaten stehen Bildschirmmasken zur Übersicht und Pflege zur Verfügung Fremdwährung ProPlan ist in der Lage, neben einer konfigurierbaren Basiswährung (z.b. Euro) beliebige Fremdwährungen zu verwalten. Seite 31 von 46

32 3.12 Mandantenverwaltung Mit ProPlan können verschiedene Mandanten verwaltet werden. Die Zuordnung von Mandantenkennungen erfolgt vor allem in den Stammdaten des Systems. Aber auch bei der Erfassung von Bestellungen, Kontrakten, Kundenaufträgen etc. wird ein Mandant zugeordnet Berechtigungssystem ProPlan verfügt über ein Berechtigungssystem, in dem pro Benutzer oder Benutzergruppe der Zugriff auf die Dialoge und einzelne Funktionalitäten konfigurierbar ist. Innerhalb des Berechtigungssystem wird zudem festgelegt, welche Mandanten dem Benutzer bzw. der Benutzergruppe zugeordnet sind Datenübergabe Aus allen Übersichtsmasken heraus können die angezeigten Daten per Mausklick direkt an Excel übergeben und dort bearbeitet werden. Die Übergabe beliebiger Daten aus der Oracle-Datenbank an MS-Office-Produkte ist problemlos möglich. Hierfür steht eine ODBC-Schnittstelle zur Verfügung. Seite 32 von 46

33 ma xim aler Besta nd mi ni mal er Besta nd Ei nl ag erun g La gerbest and zur Zei t t +t o Ma il a n Ei nk au f Ma il an Ein kau f Au sla ge rung Zeit 3.15 Zusammenfassung Die logischen Zusammenhänge der von ProPlan unterstützten Kernaufgaben spiegeln sich in dem ProPlan -Regelkreiskonzept wider, das im Folgenden dargestellt ist: Kunde Lieferant Auftrag Bestellung Auftragsbestätigung Zulieferungen Vertrieb Einkauf Logistik-Leitsystem ProStore Auftrag Liefertermin Fremdbedarfe Planung Produktionssteuerung Materialbestand Materialdisposition Menge Dis pos iti ons ho ri zo nt mittle re r W ie de rbes cha ffu ng sze itrau m Produktionsplanung Materialbestand Leitstand Bedarfe t o Rückmeldungen Prod.- auftrag Prozeß-Input-Output ProPlan -Grundregelkreise der Auftragsabwicklung im Aufgabenmodell Derartige, im Rahmen der betrieblichen Ablauforganisation realisierte und in ProPlan implementierte Regelkreise ermöglichen es, auf Störungen, beispielsweise in den Strecken Beschaffung und Produktion, flexibel und schnell zu reagieren. Seite 33 von 46

34 4 ProPlan - Prozessmodell Das ProPlan -Prozessmodell ist eine Voraussetzung des modernen ERP-Einführungsmanagements. Dieses, gemäß der Methode OMEGA erstellte Prozessmodell, veranschaulicht die von ProPlan unterstützten Geschäftsprozesse unabhängig von ihrer Zuordnung zu einer Aufbauorganisation. Das ProPlan - Prozessmodell ermöglicht die Abbildung verschiedener Produktionsstrategien unter ProPlan, die abteilungsübergreifende Darstellung aller zur Auftragsabwicklung erforderlichen Aktivitäten eines Unternehmens, den schnellen Abgleich zwischen der Ablauforganisation von Unternehmen mit den von ProPlan unterstützten Geschäftsprozessen und die flexible Abbildung der von ProPlan unterstützten Geschäftsprozesse auf die Aufbauorganisationen von Unternehmen. Symbolik und Darstellungsweise Die Methode OMEGA basiert auf folgender Symbolik: Geschäftsprozeß und Vorgang Informationsobjekte Geschäftsprozeß Weitere Objekte Vorgang Papier- Informationsobjekt Mündliches Informationsobjekt Materialobjekt Organisationseinheit IT-Informationsobjekt Informationsgruppe Externes Objekt Speicherobjekte IT-Applikation Papierspeicher Materialspeicher Visualisierungssymbole zur Prozesskettenmodellierung gemäß OMEGA Seite 34 von 46

35 Die von ProPlan unterstützten Geschäftsprozesse sind mit zunehmendem Detaillierungsgrad dokumentiert. Kunde Auftrag Auftragsabwicklung verpacktes Produkt Kunde Geschäftsprozeß Geschäftsprozeß Geschäftsprozeß Geschäftsprozeß Geschäftsprozeß Geschäftsprozeß Vorgang Vorgang Vorgang Detaillierungsgrad ProPlan -Prozessmodell mit zunehmendem Detaillierungsgrad Die vorliegende Leistungsbeschreibung beschränkt sich allerdings auf die Darstellung der ersten Detaillierungsgrade. Das ProPlan -Prozessmodell visualisiert die in ProPlan abgebildeten logischen Aufgabenketten der Prozessindustrie. Die Auftragsabwicklung unter ProPlan beinhaltet die folgenden Hauptgeschäftsprozesse: Hauptgeschäftsprozesse Kundenauftrag erfassen Produktionsauftrag planen Material beschaffen Produktionsprozess vorbereiten Auftrag produzieren und verpacken Darüber hinaus werden weitere Geschäftsprozesse, beispielsweise aus den Bereichen ProPlan -Controlling und ProPlan - Qualitätsmanangement, unterstützt. Im Folgenden werden in einem Kurzüberblick wesentliche von ProPlan und ggf. von dem Logistik-Leitsystem ProStore abgebildete Geschäftsprozesse dargestellt. Selbstverständlich ist anstelle von ProStore die Einbindung anderer Warenwirtschaftssysteme möglich. Seite 35 von 46

36 Auftragsabwicklung ProPlan Der Geschäftsprozess der ersten Ebene ist der Prozess auf der höchsten Aggregationsebene. Er symbolisiert die ProPlan - unterstützte Auftragsabwicklung. Der vom Kunden an das Unternehmen vergebene Auftrag führt mittels Unterstützung des Systems ProPlan zu einem verpackten Produkt, welches an den Kunden ausgeliefert wird. Kunde Kundenauftrag Auftragsabwicklung ProPlan verpacktes Produkt Kunde Auftragsabwicklung mit ProPlan Die Geschäftsprozesse der zweiten Ebene spiegeln im wesentlichen die von ProPlan unterstützten Hauptgeschäftsprozesse wider. Kunde Kundenauftrag Auftragsabwicklung ProPlan verpacktes Produkt Die Auftragsabwicklung unter ProPlan unterstützt die Geschäftsprozesse eines Unternehmens von der Kundenauftragserfassung bis zur Produktauslieferung Kunde Kunde Kundenauftrag Kundenauftrag erfassen Kundenauftrag Auftrag planen Feingeplanter PA Produktionsprozess vorbereiten zu produzierender PA Auftrag produzieren Produkt Produkt verpacken verpacktes Produkt Produkt ausliefern verpacktes Produkt Kunde ProPlan -Auftragsabwicklung (Überblick) Kundenauftrag erfassen Der Geschäftsprozess Kundenauftrag erfassen lässt sich auf seiner folgenden Detaillierungsstufe in weitere Geschäftsprozesse Kundenauftrag eingeben und Kundenauftrag ändern/pflegen splitten. Kundenauftrag Kundenauftrag Kunde Kundenauftrag eingeben Kundenauftrag ändern/pflegen Kundenauftrag Kommissionierauftrag Stornierung Kundenauftrag erfassen (Überblick) Seite 36 von 46

37 maxi maler Bes t and mi nimaler Be s ta n d t o Disposi tionshor izont mit tler er Mail an W ieder besc haf ungs z eitr aum Ein k a u f Ein la g e ru n g L a ge rb es ta nd z u rz eit t+ t o Mail an Ein k a u f Au s la g er u n g Zeit Der Geschäftsprozess Produktionsauftrag planen beinhaltet eine taggenaue Planung, welche unter anderem den Liefertermin ergeben kann. Der Geschäftsprozess Produktionsauftrag feinplanen findet am grafischen Leitstand statt. Hier werden unter anderem die Produktionsaufträge den einzelnen Kostenstellen des Unternehmens zugeordnet. Es ist zu beachten, dass die planenden Tätigkeiten eines Unternehmens viele weitere Geschäftsprozesse zu Aktivitäten anstoßen. Produktionsauftrag planen Wareneingangs- Info Eigenbedarfe Materialdisposition Fremdbedarfe Bedarfe Bedarfe PA (freigegeben) Kundenauftrag Kundenauftrag grobplanen PA ( in Planung) Produktionsauftrag feinplanen Kommissionier- und Umpackaufträge Kommissionier-, Reservierungund Umpackaufträge Reservierungsund Kommissionieraufträge PS Logistik- Leitsystem Fremdbedarfe Bestell- Info Bestell- Info Wareneingang Lieferant Angebot Material beschaffen Fremdbedarfe Bestellung Anfrage Lieferant Fremd- Bedarfe Liefertermin Auftragsbestätigung erstellen Auftragsbestätigung Kunde Legende: PS: ProStore (Logistik-Leitsystem) PA: Produktionsauftrag Produktionsauftrag planen sowie weitere durch die Planung motivierte Geschäftsprozesse (Überblick) Seite 37 von 46

38 m axi ma le r B es tan d m in ima le r B es tan d t o E in lag eru ng Lage rbesta nd zur Zeit t +t o Ma il a n E in ka uf Mai l an E i nka uf A us la ge ru ng Zeit Material beschaffen Vorwiegend durch die planenden Tätigkeiten werden Bedarfe generiert. Die Bedarfe werden über die Materialdisposition in Eigen- und Fremdbedarfe gesplittet. Die Fremdbedarfe werden über den Hauptgeschäftsprozess Material beschaffen befriedigt. Di sp os itio ns ho rizo nt mi tle rer W ie de rb es ch affun gs ze itrau m Materialdisposition Kontrakt belasten Kontraktbestellung Fremdbedarfe Lieferanten auswählen Anfrage erstellen Anfrage Lieferant Lieferant Angebot Bestellung durchführen Bestellung Zulieferungen Wareneingangs- Info Bestell- Info Wareneingang Rohmaterial (freigegeben) Material beschaffen (Überblick) Produktionsprozess vorbereiten Die Geschäftsprozesse des von ProPlan abgebildeten Hauptgeschäftsprozesses Produktionsprozess vorbereiten beinhalten Tätigkeiten zur Materialbereitstellung, zur Anpassung der Produktionsdaten an aktuelle Gegebenheiten sowie die Erstellung von auftragsspezifischen Prüfaufträgen zur Sicherstellung der Qualität der Produkte. Die Ergebnisse dieser Tätigkeiten fließen zum einen in die Produktion, zum andern im Rahmen von Rückmeldungen an die planenden Tätigkeiten. Reservierungs und Bereitstellungsmeldung Lager Auftrag planen Roh- material Halbfertigprodukte (freigegeben) PA (freigegeben) PS Material vorbereiten PA anpassen PA (angepasst) Rohmaterial Halbfertigprodukte (bereitgestellt)t Auftrag produzieren PA-spezifischen Prüfauftrag erstellen PA-spezifischer Prüfauftrag Legende: PS: ProStore (Logistik-Leitsystem) PA: Produktionsauftrag Produktionsprozess vorbereiten (Überblick) Seite 38 von 46

39 Um die Tätigkeiten des Hauptgeschäftsprozesses Auftrag produzieren und verpacken zu motivieren, werden alle erforderlichen Planungsinformationen der Prozessleitebene übergeben. Die Fertigmeldungen und Störmeldungen werden in der Plantafel visualisiert, um der Planung ein zeitnahes Abbild der Produktion zu liefern. Auftrag produzieren und verpacken Prüferge bnisse e rfassen Prüfergebnisse erfa ssen PA (angepasst) (Teil-)fertigmeldung en eingeben Roh- material Halbfertigprodukte (bereitgestellt )t Auftra g prduzieren (Teil-)fertigmeldung en eingebe n Störungsmeldungen eingeben Produkt Produkt verpacken v erpackte s Prdukt PA-spezifischer Prüfauftrag Störungsmeldungen eingeben Auftrag produzieren/auftrag verpacken (Überblick) Im Rahmen des ProPlan -Einführungsmanagement ist, basierend auf diese Darstellungsweisen, ein effizienter Abgleich zwischen den Ist-Geschäftsprozessen von Unternehmen und den von ProPlan und ggf. von ProStore unterstützten Prozessen möglich. Seite 39 von 46

40 5 WorkFlow - Konzept ProPlan ist mit einem durchgängigen WorkFlow-Konzept ausgestattet. Informationen und Arbeitsanweisungen werden in ProPlan online benutzerbezogen verteilt, indem sie in die jeweilige Benutzer-Mailbox mit Datum und Uhrzeit eingestellt werden. Über die Mailbox werden die Informationen und Arbeitsanweisungen dann aufgerufen und können entsprechend weiter bearbeitet werden. Das ProPlan WorkFlow-Konzept unterstützt hervorragend die prozessorientierte Bearbeitung beliebiger Vorgänge. Die folgende Grafik verdeutlicht die Zusammenhänge exemplarisch. Rechnungswesen Lohn und Gehalt Jahres- und Grobplanung Vertrieb Controlling Materialwirtschaft / Einkauf WorkFlow QS / F+E Produktionsplanung Prozessvorschriften Prozessschnittstelle / BDE Chargenverfolgung Produktionssteuerung WorkFlow Materialfluss Wareneingang La gerverwaltung Kommissionierung Verpackung Ve rsand ProPlan -WorkFlow-Konzept Eine erhebliche Verkürzung der Durchlaufzeit für Informationen und Vorgänge ist die Folge. ProPlan -WorkFlow schafft die Voraussetzungen, die Effizienz auch im Office-Bereich erheblich zu steigern. Seite 40 von 46

41 6 ProPlan - Einführungsmanagement Ziel des ProPlan -Einführungsmanangements ist die effiziente Auftragsabwicklung nach den Zielvorgaben des Kunden. Dies erfordert den Abgleich zwischen der Unternehmensorganisation des Kunden und dem ProPlan -Prozessmodell. Ein hoher Überdeckungsgrad zwischen Unternehmensorganisation und ProPlan -Prozessmodell wird erreicht durch die Anpassung der Standard-Software nach den Bedürfnissen des Kunden aber auch durch die Optimierung der betrieblichen Geschäftsprozesse. Die erfolgversprechende Methode zur ProPlan -Einführung ist das Projektmanagement: Projektmanagement für die ProPlan - Kunden als dynamische Ergänzung ihrer Organisationsstrukturen zur Bewältigung zeitbegrenzter, komplexer Anforderungen; Projektmanagement für TEAM als standardisierte und zertifizierte Lösung für das Produktgeschäft. Aufgrund der Branchenkompetenz ist TEAM in der Lage, ProPlan -Kunden in jeder Phase der ProPlan -Einführung effizient zu unterstützen und zu fördern. Das ProPlan -Einführungsmanagement unterscheidet die Planungsphase, die Operativphase und die eigentliche Einführung der Systeme. Planungsphase Inwiefern ist ProPlan grundsätzlich geeignet die Unternehmensabläufe abzubilden? grober Funktionsvergleich grober Geschäftsprozeßvergleich ggf. Erstellung eines IT-Entwicklungskonzeptes Kauf- und Projektvertrag Operativphase Wie wird der Abgleich zwischen Unternehmensorganisation und ProPlan- Funktionen/Prozessen sichergestellt? Organisationsbeschreibung Aufbauorganisation Prozeßorganisation Geschäftsprozeßmodell Geschäftsprozeßvergleich Unternehmensdatenmodell Feinkonzept Systemeinführung Wie wird die erfolgreiche Systemeinführung sichergestellt? ProPlan-Individualanpassungen Systemtests ggf. Weiterentwicklung der Unternehmensorganisation gemäß CIM-gerechter Aufgabenketten ProPlan-Installation projektbegleitenden Mitarbeiterschulungen rechnerintegrierte Auftragsabwicklung ProPlan -Einführungsmanagement Seite 41 von 46

42 Planungsphase Operativphase Systemeinführung Für einen fundierten Vertrags- und Projektvertrag sind grundlegende Informationen über den Kunden erforderlich. Daher wird - basierend auf einer Absichtserklärung - in der Planungsphase grundsätzlich sichergestellt, dass ProPlan alle Anforderungen des Kunden abdecken wird. In der Operativphase wird die eigentliche Einführung ProPlans vorbereitet. Ziel dieser Phase ist der optimale Abgleich zwischen der Unternehmensorganisation und ProPlan. Mittels einer detaillierten Organisationsbeschreibung wird das Unternehmensdatenmodell erfasst und ein Geschäftsprozessvergleich zwischen den Abläufen des Kunden und den von ProPlan unterstützten Geschäftsprozessen durchgeführt. Arbeitsergebnis dieser Phase ist das Feinkonzept. Die Systemeinführung beinhaltet die Implementierung von Individualanpassungen, die Abbildung der Organisationsstrukturen des Kunden im System, umfangreiche Systemtests gemäß den Verfahrensanweisungen des Team- Qualitätsmanagementhandbuches, die eigentliche Installation des Systems im Unternehmen und die Eingabe der Stammdaten. Um den schnellen und effizienten Einsatz ProPlans zu fördern, sind projektbegleitende Schulungen erforderlich. Diese können beim Kunden aber auch in den TEAM eigenen Schulungsräumen durchgeführt werden. Seite 42 von 46

43 7 Zusammenfassung Der in allen Wirtschaftsbereichen steigende Wettbewerb zwingt vor allem mittelständische Unternehmen zu höherem Kostenbewusstsein, mehr Flexibilität, der Erfüllung hoher Qualitätsansprüche, zur Steigerung der Produktivität sowie zu einer starken Kundenorientiertheit. Zur erfolgreichen Verwirklichung dieser Ziele ist der Einsatz informationstechnischer Systeme, oder im engeren Sinne, die Einführung von ERP-Systemen erforderlich. Sie stellen sicher, dass zu jeder Zeit und in allen Geschäftsbereichen aktuelle Informationen zur Verfügung stehen, auf deren Basis letztendlich unternehmerische Entscheidungen gefällt werden. ProPlan erfüllt diese Anforderungen u. a. durch das durchgängige Referenzmodell zur Abbildung der Unternehmensprozesse, die Abbildbarkeit verschiedener Unternehmensstrategien sowie das integrierte WorkFlow-Konzept. Insbesondere bei mittelständischen Unternehmen, die oftmals nicht über personell gut ausgestattete DV-Abteilungen verfügen, ist bei der Auswahl eines geeigneten -Systems darauf zu achten, dass ein System funktional nicht überdimensioniert, für den Bediener leicht handhabbar und überschaubar ist sowie mit geringem Aufwand eingeführt werden kann. Bei der Entwicklung von ProPlan wurden diese Bedürfnisse berücksichtigt, indem besonders auf eine bedarfsgerechte Funktionalität, die Erreichung einer hohen Benutzerakzeptanz durch grafische Oberflächen, den geringen Einführungsaufwand und nicht zuletzt auf angemessene Hardwarevoraussetzungen Wert gelegt worden ist. Seite 43 von 46

44 8 Glossar Artikel Charge Customizing Einkaufsklasse Fehlteilliste Kontrakt Dispositionsbereiche Kuppel-/Nebenprodukte Laborvorgaben Mailboxsystem Artikel ist der übergeordnete Begriff für Material, Rohstoff und Halbfabrikat. Die Charge ist die Zusammenfassung von Mengen, deren Produktionsprozess unter den gleichen Randbedingungen stattgefunden hat. Unter diesem Begriff wird die Anpassung eines Softwareprodukts an die Bedürfnisse eines Kunden ohne Programmierleistung verstanden. Zusammenfassung von Produktionsanlagen im Planungsbereich. Jeder Dispositionsbereich kann dann einzeln und von unterschiedlichen Personen geplant werden. Gruppierung von Bestandswaren im Modul Einkauf Hier werden alle Materialkomponenten angegeben, die innerhalb der Materialverfügbarkeitsprüfung nicht vollständig körperlich vorhanden sind. Sie gibt einen Überblick über die aktuelle Materialsituation basierend auf der aktuellen Planung. Hierunter wird ein Rahmenabkommen mit einem Kunden oder einem Lieferanten verstanden. Über einen Zeitraum wird die Abnahme einer bestimmten Menge bzw. eines definierten Volumens vereinbart. Innerhalb von Produktionsprozessen fallen häufig Mengen anderer Produkte an, die entweder entsorgt werden müssen, als Halbfabrikate für andere Produktionen dienen oder als normale Verkaufsartikel behandelt werden. Innerhalb der Prozessvorschriften werden die so erwarteten Mengen als Kuppel- bzw. Nebenprodukt definiert. Innerhalb der Laborvorgaben werden zu jedem Produkt die Qualitätseckwerte definiert. Das Mailboxsystem ist das unterstützende System für die Umsetzung des WorkFlow-Konzepts. Hier werden Informationen an einzelne Bereiche und Personen aufgrund von Aktionen und Ereignissen online verteilt. Seite 44 von 46

45 Aufgrund einer Planung ergeben sich geänderte Materialbedarfe und Verfügbarkeiten für die Rohstoffe und Halbfabrikate. Besonders bei Abhängigkeiten zwischen den Produktionsaufträgen ist es notwendig, aufgrund der aktuellen Planungssituation zu prüfen, ob alle benötigten Einsatzmengen für die Produktion planerisch zur Verfügung stehen. Diese Materialverfügbarkeitsprüfung wird online innerhalb der Plantafel durchgeführt. Objektorientierte Methode zur Geschäftsprozessmodellierung und -analyse OMEGA Die Plantafel ist das grafische Visualisierungsinstrument, in dem die grob geplanten Produktionsaufträge durch die Reihenfolgeplanung feinterminiert werden. Zusätzlich wird in der Plantafel der aktuelle Produktionsfortschritt aufgrund der Meldungen aus der Produktion dargestellt. Plantafel Hier wird beschrieben, wann und an welchem Ort eine Probe entnommen werden soll. Gruppierung von Bestandswaren im Modul Vertrieb Prozessvorschrift Produktgruppe Produktmodul In diesem ProPlan Modul werden alle produktionsrelevanten Informationen zu einem Produktionsauftrag erfasst. Hierzu zählen die konkreten Einsatzmengen, die reale Produktionsmenge sowie die Start- und Endzeiten der einzelnen Produktionsstufen. Weiter werden hierüber die Störungen innerhalb der Produktion erfasst. Die Prozessvorschrift beschreibt den Produktionsprozess eines Produkts oder einer Bestandsware. In der Prozessvorschrift werden alle produktionsrelevanten Daten wie Arbeitsschritte, Rezeptur, benötigte Maschinen und Kapazitäten sowie Maschinenparameter hinterlegt. Es wird zwischen Produktmodul, Verpackungsmodul, Umpackmodul und Rüst- und Reinigungsmodul unterschieden. Ein Prüfauftrag wird einem Produktionsauftrag oder einer Bestellung zugeordnet. Er ist die Kombination eines Prüfplanes und eines Probennahmeplanes, so dass für jede Probe beschrieben wird, welche Untersuchungen durchgeführt werden müssen. Hierunter werden die unterschiedlichen Untersuchungen verstanden, die innerhalb eines Prüfauftrags definiert sind. Es gibt einen Materialverfügbarkeitsprüfung Probennahmeplan Prozess-Input- Output Prozessvorschriften Prüfauftrag Prüfplan Seite 45 von 46

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Event und Veranstaltungsagenturen Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR

Services DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für das Handwerk DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Handwerksbetriebe Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE PRD [DE] [EN] [SYS] PRODUKTIONSPLANUNG & -STEUERUNG PRODUCTION PLANNING & SCHEDULING canias ERP PRD FEATURES IM ÜBERBLICK PRODUKTIONSPLANUNG

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Komplexität leicht gemacht

Komplexität leicht gemacht Komplexität leicht gemacht PP EASE ERP Software für die Metall- und Kunststoffindustrie Kalkulation Vertrieb Einkauf Fertigung Zeiterfassung Lager Reklamation Schnittstellen Alles in Einem. PP EASE individuell

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih)

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Das Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen unterstützt Sie bei allen wesentlichen Aufgaben: Von der Erstellung

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion 2011 HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion Die nachfolgende Beschreibung erläutert Ihnen in Kurzform die Funktionalität und den Leistungsumfang der HDP Lösung. Faktura /

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN FactWork - ein Produkt der F.EE-Unternehmensgruppe UNSERE ERFAHRUNG IST IHRE SICHERHEIT. FactWork ist ein Qualitätsprodukt von F.EE Informatik + Systeme, dem Systemhaus der

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände Logistik Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände, indem Sie die Artikelverfügbarkeit mit dem Kundenbedarf abstimmen. Verbessern Sie Ihre Lagerverwaltung durch eine größere

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

DATEV-Warenwirtschaft

DATEV-Warenwirtschaft DATEV-Warenwirtschaft Leistungsbeschreibung Eine Information des steuerlichen Beraters Stand 02 12 DATEV Auftragsbearbeitung Warenwirtschaft Mit DATEV Auftragsbearbeitung vereinfachen Sie Ihre Arbeitsabläufe

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie

Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie Mit Beispielen aus der Praxis Donnerstag, 4. April 2013 Unterstützt durch: smart technologies Software-Präsentation mit Beispielen aus der Praxis ABACUS ERP

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion. Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale

System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion. Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale KDS Kirchhoff Datensysteme Software Ein Softwaresystem sollte kein Selbstzweck, sondern ein

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Business Manager. Prinect

Business Manager. Prinect Prinect Business Manager Prinect Business Manager Die flexible und leistungs starke MIS-Lösung für die Druckindustrie Business-Workflow-Lösungen für Druckereien müssen die vielfältigen Anforderungen unterschiedlicher

Mehr

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business ambos Software GmbH Karl-Legien-Str. 3 D-45356 Essen +49 (0) 201/80 59 39 11 enventa FASHION ist ein vollständig integriertes System. Sie

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet

Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet Internationaler Versandhandel von Kosmetik- und Wellnessprodukte über das Internet itech08 Erfolg für kleinere Unternehmen Kosmetikerin, Kauffrau selbstständige Kosmetikerin seit 1979 gründete im Jahr

Mehr

GPS Test. ERP-Systeme für vernetzte Unternehmen

GPS Test. ERP-Systeme für vernetzte Unternehmen GPS Test Immer mehr mittelständische Unternehmen spüren das enge IT- Kostüm aus den 90er oder gar 80er Jahren. Damals stand die Optimierung der Produktion im Mittelpunkt. Heute interessieren mehr die Geschäfte

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

infra:net Version 7.1

infra:net Version 7.1 infra:net Version 7.1 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung wurde infra:net für einen noch größeren Nutzen weiter entwickelt und erhielt

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen

Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen Bernhard Hofbauer Cigma Software GmbH www.cigma.at Cigma Software GmbH Der Firmensitz Cigma Software GmbH Heinrich Collin Strasse 1 1140 Wien Geschäftsstelle

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

SAFIR. Softwarebranchenlösung. Aufbaufirmen und Errichter

SAFIR. Softwarebranchenlösung. Aufbaufirmen und Errichter SAFIR Softwarebranchenlösung Aufbaufirmen und Errichter für Einleitung und Überblick Projektverwaltung Servicebearbeitung Vertragswesen EuroComConsult GmbH Bürgerstraße. 15 * 47057 Duisburgo Tel: 0203

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

C/3 Auftragsbearbeitung Großhandel Teppiche

C/3 Auftragsbearbeitung Großhandel Teppiche Produktbeschreibung C/3 Auftragsbearbeitung Großhandel Teppiche 04/10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 C / 3 Auftragsbearbeitung Großhandel Teppiche 1 2 Funktionen 2 Ein und Mehrplatzversion 2 Kundenverwaltung

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

Consulting. Scannersoftware. Stand: 21.12.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf

Consulting. Scannersoftware. Stand: 21.12.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Stand: 21.12.2005 jw GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf GmbH, http://www.jwconsulting.de 1 Ziel moderner betriebswirtschaftlicher Systeme zur Handhabung von Warenbewegungen sei es nun innerhalb

Mehr