Integrated Procurement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrated Procurement"

Transkript

1 Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer Integrationsstufe als OnlineProcurement.Integrated Procurement erlaubt keine manuellen Eingriffe mehr. Absolute Automatisierung des Geschäftsprozesses wird verlangt. Vergleichbar mit EDI. Stichwörter: EDI,Integrated Procurement, Automatisierung Bearbeitungsdauer: 30min Schwierigkeit: leicht - mittel Zielgruppe: Lehrstuhl: Lehrstuhl Prof. Thome -Uni Würzburg Professor: Prof. Dr. R.Thome Autoren: lpt Inhalt: Motivation: ecommerce stellt Anforderungen an den Einkauf Vertiefung: Klassische Beschaffung Vertiefung: Beschaffung heute: eprocurement Vertiefung: Nachteile/Kosten der klassischen Beschaffung Kernaussagen:...zur Unterstützung in der Güterbeschaffung Kernaussagen: Katalogstandards Kernaussagen: Katalogstandard: BMEcat Kernaussagen: Katalogstandards: weitere Beispiele Kernaussagen: Transaktionsstandard Kernaussagen: Transaktionsstandard: opentrans Kernaussagen: Transaktionsstandard: EDI und Edifact Kernaussagen: Klassifikationsstandard Kernaussagen: Klassifikationsstandard: Kernaussagen: Klassifikationsstandard: weitere Beispiele Kernaussagen: Gelerntes Wissen testen New Economy Integrated Procurement Page 1

2 Motivation: ecommerce stellt Anforderungen an den Einkauf ecommerce als "Überlebensfaktor" Durch das Zusammentreffen der Faktoren "Globalisierung", "Internet" und "ebusiness" spielt der Begriff "ecommerce" für jedes Unternehmen eine entscheidende Rolle für das Bestehen(bleiben) am weltweiten Markt. Einkauf unter Druck Auch der Einkauf eines Unternehmens muss dem Druck der neuen Anforderungen standhalten. Nicht mehr nur die Frage "Welche Güter sollen von wem gekauft werden?" sondern auch die Art der Beschaffung spielt eine entscheidende Rolle. Hier kommt das Schlagwort "eprocurement" zum Zug....elektronische Einkaufskataloge sollen den Einkauf bei der elektronischen Beschaffung unterstützen. Vertiefung: Klassische Beschaffung 1. Kataloge suchen 2. Einkauf vom Vorgesetzten genehmigen lassen 3. Formulare ausfüllen 4. Weiterleitung der Bestellung zum Einkauf 5. Eingabe der Bestellung in das System 6. Lieferantensuche 7. Bestellung beim Lieferanten 8. Lieferung 9. Warenannahme verteilt Ware 10.Abgleich der Buchhaltung 11.Bezahlung : Flashanimation ' AIDAIEYDE.swf ' siehe Online-Version New Economy Integrated Procurement Page 2

3 Vertiefung: Beschaffung heute: eprocurement Ablauf Jeder Mitarbeiter kann von seinem Arbeitsplatz aus direkt auf das Procurement-System mit einem elektronischen Produkt- und Dienstleistungskatalog - in dem nur die Produkte angezeigt werden, zu deren Kauf der jeweilige Mitarbeiter berechtigt ist - zugreifen, nach bestimmten Produkten suchen und sie bei Bedarf bestellen. Nachdem das System das Bestellbudget des Mitarbeiters überprüft hat, wird die Bestellung sofort an den Lieferant weitergeleitet. Der Bedarfsträger ist nun für seine Bestellung selbst verantwortlich und muss immer seinen Status überwachen. Er übernimmt auch die Funktionen Wareneingang und Qualtitätsprüfung. : Flashanimation ' AIDABFYDE.swf ' siehe Online-Version Vertiefung: Nachteile/Kosten der klassischen Beschaffung Beschaffungskosten eines Bleistifts betragen ca. 88 Euro (einschließlich Ausfüllen des Antrags, Rechnungsprüfung, Bezahlung etc.) Administrationsaufwand hoch - ca. 9 Mitarbeiter sind an diesem Prozess mit Abstempeln, Unterzeichnen, Abheften, Faxen, Verbuchen, Telefonieren, etc. beteiligt. Pro Mitarbeiter wird die Ruhezeit eines Auftrags berechnet, d. h. die Zeit während deren der Auftrag auf dem jeweiligen Schreibtisch liegt Bestellvorgang dauert etwa 7 Tage Verwaltung nimmt 70 % der Zeit des Einkaufs in Anspruch ein Drittel aller Einkäufe werden an Rahmenverträgen, die Mengenvergütungen ermöglichen würden, vorbei getätigt (http://www.wiinf.uni-wuerzburg.de/helios/) New Economy Integrated Procurement Page 3

4 Kernaussagen:...zur Unterstützung in der Güterbeschaffung Definition Elektronische Einkaufskataloge unterstützen den Einkauf eines Unternehmens bei der elektronischen Güterbeschaffung. Güter und Dienstleistungen werden dabei klassifiziert in einer Datenbank hinterlegt. Wie funktioniert die Beschaffung? Die Mitarbeiter jeder einzelnen Abteilung können bei Bedarf von ihrem Arbeitsplatz aus über das Intra- oder Internet auf die Kataloge zugreifen und anhand von Suchfunktionen die notwendigen Materialien ausfindig machen, vergleichen und bestellen. Drei Arten können dabei unterschieden werden, die davon abhängen, wo das Einkaufskatalogsystem eingebunden ist. Sell-Side (Einbindung beim Lieferant) Buy-Side (unternehmensinterne Einbindung) Third-Party (Einbindung bei einem Intermediär) Kernaussagen: Katalogstandards Da allein im Internet über 150 verschiedene Katalogsprachen bestehen, stoßen Unternehmen mit einer Vielzahl an verschiedenen Lieferanten (z. B. die Siemens AG besitzt über Lieferanten) aber auch die Lieferanten selbst, die für jeden Kunden den Katalog in einem anderen Format erstellen müssen, an ihre Grenzen. Die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Formate kosten das Unternehmen Zeit, Geld und führen zu Unübersichtlichkeit. Zwar haben einige Firmen oder Branchen bereits Standards entwickelt, doch durch die Vielzahl der verschiedenen Standards verlieren diese wieder ihre Bedeutung. New Economy Integrated Procurement Page 4

5 Es sind Standards notwendig die international von möglichst vielen genutzt werden. Katalogstandards beschreiben, wie Produkt- bzw. Leistungskataloge aufgebaut sind und zwischen eprocurement-systemen übertragen werden. [Fraunhofer 2000] Kernaussagen: Katalogstandard: BMEcat BMEcat gilt als führender Standard für den Austausch von elektronischen Produktkatalogen. Geeignet für alle Branchen, Unternehmen und Einrichtungen wird er vermehrt auch international für den zwischenbetrieblichen ecommerce eingesetzt. Entwickelt wurde dieser Standard 1999 für den elektronischen Handel vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME), Frankfurt a.m.. Merkmale Potenziale Aufbau New Economy Integrated Procurement Page 5

6 einfache Übernahme von Katalogdaten aus verschiedenen Formaten (z.b aus MS Excel), XML-basiert und mögliche Einbindung multimedialer Produktdaten. umfassende Kostenreduzierung, geringe Pflegekosten und einfache Migration zu anderen Online-Beschaffungssystemen. Kopfdaten: Kontrollinformationen, Angaben zum Kunden, Angaben zum Lieferanten und zum Rahmenvertrag, Standardwerte Artikeldaten Strukturdaten: hierarchische Katalogstruktur, Warengruppen, Produktklassifikationen [Böhnlein, SS 2002] [Fraunhofer, 2000] Kernaussagen: Katalogstandards: weitere Beispiele catxml catxml ist ein offenes und neutrales XML-Katalogaustauschformat. Das amerikanische Verteidigungsministerium startete die catxml-initiative. catxml orientiert sich an den Anforderungen von ebxml. ecx Von Requisite Technology wird das XML-Format Electronic Catalog XML (ecx) angeboten und auch primär genutzt. Das Hauptanwendungsgebiet von ecx liegt im Austausch von Katalogstrukturen und den Kataloginhalten. ecx liefert eine Metastruktur, um verschiedene XML-Formate miteinander zu verbinden und damit die Austauschbarkeit von elektronischen Katalogen zu vereinfachen. Aktuell ist die Version 3.6. (2003) OCP OCP ist ein von MartSoft Inc. entwickeltes XML-Katalogformat. Bei der Entwicklung dieses New Economy Integrated Procurement Page 6

7 Formates wurde eng mit dem W3C zusammengearbeitet. Der Austausch von XML-Katalogen erfolgt über das Open Catalog Protocol, das ebenfalls von MartSoft Inc. entwickelt wurde. [www.katalogmanager.de] Kernaussagen: Transaktionsstandard Die Basis für die Automatisierung von elektronischen Geschäftsprozessen stellen die Transaktionsstandards dar. Durch sie wird der elektronische Austausch von Geschäftsdokumenten ermöglicht. Sowohl auf der Kunden- als auch auf der Lieferantenseite können durch den Einsatz von Transaktionsstandards Vorteile geschaffen werden. : Flashanimation ' AIDAW3KZ.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Transaktionsstandard: opentrans Der Transaktionsstandard opentrans wurde von Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) veröffentlicht. Merkmale offener, von den Einkäufern von Großunternehmen getriebener Transaktionsstandard für den automatisierten Austausch von Geschäftsinformationen über Internet und elektronische Marktplätze XML-basiert weltweit eingesetzt Hersteller - und Anbieterunabhängig Ergänzung zum Katalogstandard BMEcat - daher 100 % kompatibel Vorteile gegenüber EDI: Ergänzung und vollkommene Abstimmung zum Katalogstandard NR.1 : BMEcat Kostenfaktor: offener, frei verfügbarer Standard einfache Handhabung, geringere Komplexität [www.ecin.de] [www.opentrans.org] New Economy Integrated Procurement Page 7

8 Kernaussagen: Transaktionsstandard: EDI und Edifact Merkmale von EDI Electronic Data Interchange (elektronischer Datenaustausch) papierlose Geschäftsprozessabwicklung elektronischer Austausch von strukturierten Daten über Technologien der Telekommunikation ohne menschliche/ manuelle Eingriffe Nutzung von Standards/Normen und Identifikationsnummern Norm für Datenformate: EDIFACT Electronic Data Interchange for Administration Commerce and Transport neutrales Datenformat zur Unterstützung von EDI international geeignet branchenneutraler Standard Maschine-Maschine Kommunikation New Economy Integrated Procurement Page 8

9 Kernaussagen: Klassifikationsstandard Klassifikationsstandards dienen dazu, Materialien und Dienstleistungen eindeutig identifizieren zu können. Zwar besitzen bereits viele Unternehmen einen unternehmensinternen Klassifikationsschlüssel, doch müssen die Materialien sowohl intern von einem Unternehmen, doch noch viel wichtiger, von allen anderen Marktteilnehmern auch eindeutig zu identifizieren sein. Verbale Beschreibungen über ein Produkt müssen abgeschafft werden. Die Suche nach Produkten wird durch einen Klassifikationsstandard erheblich erleichtert. Nur wenn alle die selbe Sprache sprechen, kann Verständigung auf allen Ebenen - (Kunden, Lieferanten, globale Märkte) geschaffen werden! [Lehmkohl,2003] New Economy Integrated Procurement Page 9

10 Kernaussagen: Klassifikationsstandard: Merkmale vierstufig hierarchisch aufgebauter Schlüssel zur Klassifikation von Produkten und Dienstleistungen Bereitstellung von Merkmalen wie z. B. Breite, Gewicht, Hersteller etc. erleichtern die Suche nach einem Produkt branchenübergreifend international, mehrsprachig frei verfügbar im Internet Suche nach Schlagwörtern, Hierarchie oder direkter Klassifikationsnummer möglich [Lehmkohl,2003] [www.eclass.de] Klassifikationsschlüssel für Material und Warengruppen New Economy Integrated Procurement Page 10

11 Kernaussagen: Klassifikationsstandard: weitere Beispiele ETIM UN/SPSC ist eine branchenübergreifende, unabhängige und neutrale Initiative zur Klassifizierung von Produktdaten. Hersteller, Handel und Verbände erarbeiten diese Klassifikation als gemeinsamen Branchenstandard für die Bezeichnung und die sachliche Beschreibung von Produkten. Dies geschieht mit Hilfe von eindeutigen Produktmerkmalen und genormten Merkmalsausprägungen. (http://www.proficlass.org) Der Verein ETIM Deutschland e.v. wurde von den neun Elektro-Großhändlern und Einkaufsgemeinschaften gegründet. Das Ziel des Vereins ist es, ein Klassifikationssystem für die über den Elektro-Großhandel vertriebenen Produkte zu schaffen. (http://www.etim.de) United Nation Standard Products & Service Code Der UN/SPSC -Standard ist ein durch die Vereinigten Nationen vorgegebenes Klassifikationsschema, das verwendet wird, um alle Produkte und Dienstleistungen numerisch zu kennzeichnen. Weltweit einsetzbar basiert dieser Standard auf Klassifikationen, die das Unternehmen DUN & Bradstreet entwickelt hat. (http://www.unspsc.com) [www.katalogmanger.de] New Economy Integrated Procurement Page 11

12 Kernaussagen: Gelerntes Wissen testen : Flashanimation ' AIDATHLZ.swf ' siehe Online-Version Literaturverweis Literaturangabe [Fraunhofer 2000] Kuhn,Prof. Dr.- Ing. A. (2000), B2B-Beschaffungsmanagement - Die Großen bestimmen die Standards, was macht der Mittelstand?.Mühlheim, Fraunhofer Institut für Materialfluß und Logistik [Böhnlein, SS 2002] Böhnlein, Claus (SS2002), Aufbau eines BMEcat-Katalogs aus Vorlesungsunterlagen "Supply Chain Management", Universität Würzburg, Lehrstuhl Thome für Wirtschaftsinformatik [Fraunhofer, 2000] Kuhn,Prof. Dr.- Ing. A. (2000), B2B-Beschaffungsmanagement - Die Großen bestimmen die Standards, was macht der Mittelstand?.Mühlheim, Fraunhofer Institut für Materialfluß und Logistik [www.katalogmanager.de ] [www.ecin.de] FTK,Forschungsinstitut für Telekommunikation. Abgerufen am unter [www.opentrans.org] Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. Abgerufen am unter New Economy Integrated Procurement Page 12

13 Literaturverweis Literaturangabe [Lehmkohl,2003] Lehmkohl (2003).eclass-der Klassifikationsstandard für die nternationalen Märkte. Abgerufen am unter [Lehmkohl,2003] Lehmkohl (2003).eclass-der Klassifikationsstandard für die nternationalen Märkte. Abgerufen am unter [www.eclass.de] Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult, Abgerufen am unter [www.katalogmanger.de] XLContent GmbH. Katalogformate. Abgerufen am unter New Economy Integrated Procurement Page 13

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print BMEcat was wie - warum Heiko Dehne Industrie 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Katalog Start Software Service Vertrieb Beratung Schulung e-procat mediando Klassifizierung Beratung ERP Datenanalyse

Mehr

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen INHALT ÜBERSICHT SICK ebusiness Lösungen Inhaltsverzeichnis SICK ebusiness Der Maßstab an vernetzten Lösungen Mit unseren

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Gefördert durch das. BMEcat vs. opentrans. Präsentation der IW Consult GmbH. Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH. www.prozeus.

Gefördert durch das. BMEcat vs. opentrans. Präsentation der IW Consult GmbH. Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH. www.prozeus. Gefördert durch das BMEcat vs. opentrans Präsentation der IW Consult GmbH Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH www.prozeus.de Arten von ebusiness-standards www.prozeus.de 2 ebusiness-standards

Mehr

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Themeneinführung Frank Scherenschlich, Class.Ing Köln, der 21.06.2010 Class.Ing Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen Josef Schmelter Agenda Kurzvorstellung Projekt Elektronischen Produktkatalog Automatisierte PIM-Datenausleitung

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Nürnberg 10. September 2002 Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2002 Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Jörg Leukel, Volker Schmitz, Frank-Dieter Dorloff

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Kurzanleitung: Verbesserung Ihres Firmenprofils

Kurzanleitung: Verbesserung Ihres Firmenprofils Kurzanleitung: Verbesserung Ihres Firmenprofils Die Tatsache, dass der Transaktionsvorgang erledigt ist und fast unsichtbar wird, bedeutet, dass es im Kontakt mit dem Kunden um andere Dinge geht damit

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner Semaino Technologies GmbH Übersicht 1. Elektronischer Katalog Was ist drin Welche Standards gibt es 2. Wie hilft der ecatdesigner bei der Erstellung

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Flexible Produktinformationssysteme

Flexible Produktinformationssysteme 1 Flexible Produktinformationssysteme für das Multichannel-Marketing W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhalt Einleitung Aspekte von PIMs Überblick Datenerfassung & -management Media Asset Management Klassifikationsstandards

Mehr

Whitepaper 01 E-Business. Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen

Whitepaper 01 E-Business. Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen Whitepaper 01 E-Business Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen Wollen Ihre Kunden elektronische Produktdaten von Ihnen? Der Druck von Großkunden auf

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Best Practice eprocurement: Chancen für Kommunen und private Wirtschaft ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

E-Procurement. Käufer. Dienstleister. Verkäufer. Fachhochschule beider Basel

E-Procurement. Käufer. Dienstleister. Verkäufer. Fachhochschule beider Basel Fachhochschule beider Basel E-Procurement Dienstleister Käufer Verkäufer 1 Motivation Fünf Unternehmen fünf Lösungsansätze ProConsult ProCare ProEngineer ProConstruct ProTrade Lösung Ziele Kostenreduktion

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

E-Business-Standards in Deutschland

E-Business-Standards in Deutschland E-Business-Standards in Deutschland Bestandsaufnahme, Probleme, Perspektiven Dr. Katrin Schleife, Analystin Berlecon Research GmbH 3. PROZEUS KongressMesse 28. Januar 2010, Stuttgart Inhalte der Studie

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS.

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. TECHNISCHE PRODUKTE 2 SIE HABEN DIE WAHL: E-BUSINESS BEI REIFF Als führender Technischer Händler mit einem Gesamtsortiment von über 140.000 Artikeln sind wir Ihr starker Partner.

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Siemens AG Corporate Supply Chain and Procurement ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Würzburger ecl@ss-tag 29. September 2009 Peter Salenga Version 1.0.

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Vom Katalog bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.ch Christoph Drechsler Seit 2000 Projektleiter und Geschäftsführer für Katalogund Bestellplattformen

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen

Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards

Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards Ralf Wiegand, IW Consult GmbH IHK Nürnberg, 29. November 2005 1 Inhalt ebusiness und ebusiness-standards

Mehr

e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM).

e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM). e-business im Rahmen des Supplier Relationship Management (SRM). Inhalt. Informationen zu SRM bei TE. Überblick & Zusammenhänge. Die SRM-Anwendungen (e-applikationen) bei TE. Support für Sie. Ihr Weg ins

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht!

Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Bewerber-Infoblatt Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Wer wird gesucht? Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen in ganz Deutschland: - bis 250 Mitarbeiter, - maximal

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Die Tatsache, dass der Transaktionsvorgang erledigt ist und fast unsichtbar wird, bedeutet, dass es im Kontakt mit dem Kunden um andere Dinge geht damit kann am

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

C- Artikelmanagement NEWERKLA

C- Artikelmanagement NEWERKLA C- Artikelmanagement NEWERKLA Büro- und Informationssysteme Definition von C-Artikeln Produkte mit geringem Wert zwingend erforderlich für einen geregelten Geschäftsablauf hohe Bestellfrequenz niedriges

Mehr

Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems

Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems ein Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau Rolf Mäder, Februar 2005 Vision Produzent Handel / Logistik

Mehr

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN

KANBAN - Kosten sparen mit System. ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN KANBAN - Kosten sparen mit System ewa die C-Teile-Lösung von WATERMANN Viel Aufwand mit den Kleinteilen Man nennt sie auch abwertend C-Teile. Niemand gibt sich gerne mit ihnen ab, denn sie - sind nicht

Mehr

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern reinhard.pohn@paradine.at Würzburg, 12. Oktober 2011 Paradine 2011 www.paradine.at Paradine das Unternehmen Paradine 2011 www.paradine.at

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

E-Business-Lösungen der Hoffmann Group

E-Business-Lösungen der Hoffmann Group E-Business-Lösungen der Hoffmann Group Intuitiv, intelligent, individuell E-Business der Hoffmann Group E-Business Weniger Beschaffungsstress. 2 Mehr Kostenersparnis. Inhalt Weniger ist mehr: Konzentrieren

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung Elektronische Beschaffung Keller & Kalmbach bietet Ihnen K&K Online-Shop Beschaffungsplattform simple system Scanlösung in Verbindung mit K&K Online-Shop (KKL) oder simple system Elektronische Kataloge

Mehr

DIE SCHNITTSTELLEN EINE ÜBERSICHT

DIE SCHNITTSTELLEN EINE ÜBERSICHT E-BUSINESS 02/10 EINE ÜBERSICHT EDI ELGATE LIEFERANT GROSSHÄNDLER OCI GAEB IDS TXT-/CSV-IMPORT OXOMI E-RECHNUNG EDI UGL BMEcat ELEKTROonline SHOP HANDWERKER/ INDUSTRIEKUNDEN FEGIME 03/10 EINE ÜBERSICHT

Mehr

Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog. hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS

Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog. hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS Nocado GmbH & Co. KG Print- und Elektronikkatalog hergestellt mit der ecatalogsolutions Technologie von CADENAS Gliederung 1. Firmendaten 2. Printkatalogerstellung - Vorher 3. Printkatalogerstellung -

Mehr

Sonepar Deutschland. Materialfl uss, Kosten- und Geschäftsstellenvergleich und Lieferantenbewertung. Wie profitieren Sie durch E-Procurement?

Sonepar Deutschland. Materialfl uss, Kosten- und Geschäftsstellenvergleich und Lieferantenbewertung. Wie profitieren Sie durch E-Procurement? E-Procurement besser elektronisch einkaufen 02 Sonepar Deutschland Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen

Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen Handelsplatz stadt.de Eine offene dynamische Beschaffungsplattform für Kommunen Übersicht Daten und Fakten Eine Lösung für 3 Geschäftsmodelle Der EINFACHKÄUFER Der Weg zur Bestellung Administration / Backoffice

Mehr

Elektronische Kataloge

Elektronische Kataloge Elektronische Kataloge Peter Mund, Guido Sauerland, Mai 2005 Eubicon ist die zentrale Katalogplattform für den internationalen Handel, die standardisierte elektronische Produktkataloge in geprüfter Qualität

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik EDI. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik EDI. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik EDI M. Leischner E-Businesskommunikation SS 2004 Folie 1 Electronic Data Interchange (EDI) Definition "Unter EDI wird der interventionsfreie Austausch strukturierter Daten verstanden, die unter Nutzung

Mehr

E-BUSINESS.

E-BUSINESS. E-BUSINESS www.fegime-tools.de/connect EINE ÜBERSICHT EDI ELGATE LIEFERANT GROSSHÄNDLER EDI UGL OCI GAEB IDS TXT-/CSV-IMPORT E-RECHNUNG BMEcat ELEKTROonline HANDWERKER/ INDUSTRIEKUNDEN FEGIME EINE ÜBERSICHT

Mehr

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie Meinungen der Unternehmen zum Thema estandard Vielen KMU ist das Kosten/Nutzen Verhältnis einer Standardeinführung unklar.

Mehr

Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement

Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement RKU GmbH - IT-Dienstleistungen für Energieversorger - Folie 1 Optimierter Einkauf via Internet mit SAP Business-to-Business Procurement Dr. Michael Berger Bereichsleiter Vertrieb/onsulting RKU GmbH 44623

Mehr

Bürobedarf. Büromaterial. Büroartikel. Büroartikel

Bürobedarf. Büromaterial. Büroartikel. Büroartikel Büroartikel Büromaterial Büromaterial Bürobedarf Büromaterial Büroartikel online kaufen! kaufen! online Für moderne Büros: Zuverlässigkeit und Kompetenz B2B 2 3 Ausgezeichnete Qualität: ein Unternehmen

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag Opti.List Anwenderbericht Süddeutsche Verlag April 2009 Opti.List Anwenderbericht D er Süddeutsche Verlag ist zugleich ein Münchner Traditionsunternehmen und ein modernes Medienhaus. Hervorgegangen aus

Mehr

Richtig abgefüllt: saubere Produktdaten im Laborbedarf. Single Source Publishing

Richtig abgefüllt: saubere Produktdaten im Laborbedarf. Single Source Publishing Gefördert durch das Richtig abgefüllt: saubere Produktdaten im Laborbedarf zum Single-Source-Publishing, Birgit Joos www.prozeus.de Übersicht Die Produktbereiche der Warum das ebusiness Projekt? Ausgangsituation

Mehr