Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement (B*IMA) Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl. Aufgabenheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement (B*IMA) Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl. Aufgabenheft"

Transkript

1 Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft Klausur: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Prüfer: Univ.-Prof. r. S. Strecker, Univ.-Prof. r. U. aumöl Termin: o.,

2 llgemeine Hinweise zur earbeitung dieser Klausur 1. Füllen Sie zunächst den Kopf des LOTS-ogens aus und unterschreiben Sie den LOTS- ogen (auch Lösungsbogen genannt) in dem dafür vorgesehenen Feld. 2. Für die earbeitung der insgesamt 24 ufgaben (16 ufgaben x aus 5 und 8 ufgaben mit numerischer ingabe [Nr ]) auf den 18 Seiten dieser Klausur stehen Ihnen 120 Minuten zur Verfügung. ußer Schreibgeräten sind keine Hilfsmittel zugelassen. 3. Nach eendigung der Klausur ist nur der LOTS-ogen abzugeben. Tragen Sie ausschließlich dort Ihre Lösungen ein. Sie sollten dafür einen leistift mittlerer Härte verwenden. Für Korrekturen wird ein Plastik-Radiergummi empfohlen. 4. ie Lösungen müssen in den vorgesehenen Raum auf dem LOTS-ogen eingetragen werden. Zwischenrechnungen und Notizen können auf den ufgabenblättern, ggf. auch auf deren Rückseiten, gemacht werden. Markieren Sie die von Ihnen gewählten ussagen an der dafür vorgesehenen Stelle im LOTS-ogen. 5. Soweit an Ort und Stelle nicht anderes vermerkt ist, sind die ufgaben vom Typ x aus 5. as bedeutet, dass mindestens eine und höchstens 5 der angegebenen ussagen zutreffen. 6. Zu Ihrer Orientierung: ie Klausuraufgaben beziehen sich ausschließlich auf den Kurs Grundzüge der Wirtschaftsinformatik. ie ufgaben zu den Kurseinheiten 1 bis 3 werden von Herrn Professor Strecker verantwortet, die ufgaben zu den Kurseinheiten 4 und 5 von Frau Professor aumöl. ie Folge der ufgaben entspricht weitgehend dem systematischen ufbau des Kurses. bweichungen und übergreifende Fragestellungen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Hinweise zur ewertung der ufgaben ie ewertung erfolgt nach dem in dem LOTS-Informationsheft, das Ihnen standardmäßig zur Verfügung steht, beschriebenen Verfahren. ie bei den einzelnen ufgaben erreichbaren Rohpunkte (RP) sind jeweils angegeben. Maximal 100 Rohpunkte sind erreichbar. Mit 50 oder mehr Prozentpunkten haben Sie bestanden. as ewertungsprinzip lässt sich am eispiel einer Multiple-hoice-ufgabe (x aus 5) mit 5 maximal erreichbaren Rohpunkten etwa wie folgt verdeutlichen: Wenn Sie bei einer ufgabe genau die ntworten gegeben haben, die als richtig vorgesehen sind, erhalten Sie die angegebene Zahl an Rohpunkten (hier zum eispiel 5). Für teilweise richtige Lösungen gilt: Sie erhalten anteilig Punkte abhängig von der nzahl der Übereinstimmungen zwischen vorgesehener ntwort (markiert oder nicht markiert) und tatsächlicher ntwort. ei ufgaben mit numerischen ntworten erhalten Sie für richtige Lösungen die angegebene Punktzahl, ansonsten 0 Punkte.

3 Nachfolgend einige Hinweise zum rfassungsbogen er rfassungsbogen gliedert sich in drei Teile: as Identifikationsfeld, das uswahl-ntwortfeld und das ntwortfeld für numerische ntworten. Matrikelnummer und Klausurkennzeichnung as Identifikationsfeld ordnet Ihre ngaben Ihrer Person und der Klausur zu. ie klausurbezogenen ngaben sind in der Regel eingedruckt. ie Matrikelnummer müssen Sie eintragen. ie Matrikelnummer wird maschinell ausgewertet. Ihr Name und Ihre nschrift müssen trotzdem in lesbarer Form eingetragen sein. Markierungen as uswahl-ntwortfeld nimmt Ihre ntworten für die Multiple choice-ufgaben auf. Wir haben im Lotse- Informationsheft empfohlen, die richtigen ntworten durch einen waagerechten, nicht zu dünnen Strich zu markieren. iese mpfehlung war bei einer früher verwendeten Technologie notwendig. ie aktuelle Technologie erlaubt auch, dass Sie ihre rgebnisse ankreuzen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie einen nicht zu dünnen Strich oder nicht zu dünnes Kreuz machen. er Leser erkennt Ihre ntwort erst, wenn genügend der interpretierten Fläche geschwärzt ist. dass Ihre Markierungen nicht in Nachbarfelder hineinreichen. leiben Sie innerhalb der weißen Flächen. er Leser erkennt sonst manchmal auch Nachbarfelder als markiert! Ziffern eintragen In das ntwortfeld für numerische ntworten tragen Sie Ihre ntworten als Zahlen ein. s ist sinnvoll, links mit der ersten Ziffer anzufangen, rechtsbündiges intragen ist möglichst zu vermeiden. Ihr intrag wird als Zahl interpretiert. Nicht bedeutsame Nullen sollten Sie nicht eintragen, da sie zusätzliche Fehlinterpretationen ermöglichen. Wenn Sie an der ersten Stelle eine Null eintragen, muss zwingend ein Komma folgen, sonst wird die Zahl als fehlerhaft gekennzeichnet.

4 Korrekturen Wenn Sie eine Markierung durchstreichen, ein Kreuz durch einen Strich oder ähnliches machen, wird Sie dennoch gelesen. Wenn Sie eine Zahl durch eine andere Zahl überschreiben und es für Sie eindeutig erscheint, welche Ziffer Sie meinen, hat das Lesegerät damit aber eventuell Schwierigkeiten und häufig auch der Sachbearbeiter, der das Leseergebnis kontrolliert. Letztlich lassen sich Korrekturen nicht in allen Fällen vermeiden. Wir bemühen uns, das Leseergebnis zu kontrollieren und überprüfen korrigierte rfassungsbogen. ie Korrektur muss aber für uns eindeutig und klar sein, damit wir sie anerkennen. Schreiben Sie z.. am Rand "urchgestrichen=falsch". Wenn Sie an einer Stelle z.. einen halb so dicken Strich haben wie üblich, weil Sie sich vielleicht noch nicht sicher sind, und der Leser den Strich liest oder auch nicht liest, korrigieren wir das nicht und akzeptieren auch keine spätere Reklamation. Korrigierte rfassungsbogen erfordern aufgrund der Nachbearbeitung eine längere uswertungszeit. s kann also sein, dass rgebnisse der nach zu korrigierenden rfassungsbögen bei der ersten Veröffentlichung noch nicht vorliegen. Wir wünschen Ihnen viel rfolg!

5 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe Teil 1 Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung K1 (10 RP) ufgabe 1 ISO/OSI-Referenzmodell ie Sitzungsschicht (session layer) sorgt für die Überwachung der Vollständigkeit und die Herstellung der richtigen Reihenfolge der übertragenen Informationseinheiten (Pakete). ie Sicherungsschicht (data link layer) sorgt für die ufteilung der übertragenen Informationen in durch Prüfziffern gesicherte löcke sowie für die rkennung und ehebung von Übertragungsfehlern. ie Vermittlungsschicht (network layer) bewirkt die Wahl des physischen Übertragungsweges vom Sender zum mpfänger über mehrere Zwischenstationen. ie nwendungsschicht (application layer) ist für die ereitstellung von kommunikationsbezogenen nwendungsdiensten für den enutzer bzw. für nwendungsprogramme vorgesehen. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 2 etriebsarten von Rechnern Threads sind Tasks, die sich einen ereich des rbeitsspeichers teilen, auf den sie gemeinsam Zugriff haben. Wird einem Task ein eigener ereich im rbeitsspeicher zur Verfügung gestellt, spricht man von einem Prozess. in nwendungsprogramm kann aus maximal drei Tasks bestehen (V). Im inprogrammbetrieb (engl. single programming) wird ein Programm erst dann in den rbeitsspeicher geladen und gestartet, wenn das zuvor gestartete Programm vollständig bearbeitet ist. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

6 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe Teil 2 Modellierung von nwendungssystemen K2 (20 RP) ufgabenblock 3 4 in Mitarbeiter der utovermietung utoar hat einen Prozess für die Umsetzung der geplanten web-basierten nwendung arweb vorgeschlagen. er Praktikant Meistfleißig hat dazu ein Prozessmodell entworfen, welches die usgangslage darstellt. er betrachtete Prozess beginnt mit der Stellung einer Reservierungsanfrage auf der Website (siehe bbildung auf der folgenden Seite). ie ufgaben 3 und 4 enthalten ussagen, die sich auf dieses Geschäftsprozessmodell beziehen. eurteilen Sie bitte, ob diese ussagen unter ezugnahme auf das Modell des Geschäftsprozesses des Unternehmens zutreffen (siehe nächste Seite).

7 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe

8 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 3 Welche reignisbezeichnungen sind zu den Kontrollflüssen nach Operator 5 sinnvoll? ie ngabe der Lösungsmöglichkeiten erfolgt nach dem Schema: reignis 1 beschreibt die reignisbezeichnung für den Kontrollfluss zu Geschäftsprozessschritt GPS7, reignis 2 beschreibt die reignisbezeichnung für den Kontrollfluss zum Operator O6. Fahrzeug bereits vorgemerkt / Fahrzeug noch nicht vorgemerkt Kunde bereits registriert / Kunde noch nicht registriert Kunde zahlungsfähig / Kunde nicht zählungsfähig Fahrzeugdaten gespeichert / Fahrzeugdaten nicht gespeichert ebitorenbuchhaltung besetzt / ebitorenbuchhaltung nicht besetzt Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 4 Logische Verknüpfungen von reignissen an Verzweigungen und Zusammenführungen des Kontrollflusses werden mittels Operatoren dargestellt. Welche ussagen treffen zu? er Operator O1 ist ein XOR-Operator er Operator O1 ist ein OR-Operator er Operator O3 ist ein UN-Operator er Operator O3 ist ein XOR-Operator Für O3 und O6 sind gleichlautende Operatoren zu verwenden. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). nde des ufgabenblocks 3 4

9 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 5 SQL In der atenbanksprache SQL findet die SLT-nweisung sehr häufig nwendung. iese nweisung ist in ihrer Grundform bekanntlich wie folgt aufgebaut: SLT FROM WHR a b c ie Platzhalter a, b und c stehen hier für die an der jeweiligen Stelle zulässigen usdrücke. Prüfen Sie bitte die folgenden ussagen. ie Verwendung einer vollständigen SLT-nweisung in a (Schachtelung) ist unzulässig. Mittels der FROM-Klausel werden in b die verwendeten asistabellen angegeben. ie Verwendung einer vollständigen SLT-nweisung in c (Schachtelung) ist unzulässig. ggregatfunktionen können in a und c verwendet werden. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

10 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 6 atenorganisation in Unternehmen möchte die Informationen zu den estellungen, rtikeln, Kunden und Zulieferern in einer atenbank bündeln. as zugrunde liegende atenmodell (hier ein ntity- Relationship-Modell) ist in folgender bbildung dargestellt. ie nachfolgenden ussagen beziehen sich auf das hier dargestellte R-Modell. Jeder Zulieferer muss mindestens einen rtikel liefern. Jeder rtikel gehört genau einer Warengruppe an. ie Warengruppen sind hierarchisch geordnet. ine estellposition ist genau einem Kunden zugeordnet. inem rtikel sind keine, ein oder mehrere Zulieferer zugeordnet. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

11 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe Teil 3 Systeme der innerbetrieblichen Informationsverarbeitung K3 (20 RP) ufgabe 7 Integration Integration ist die vollautomatische Zusammenführung von ursprünglich unverbundenen lementen zu einer inheit. aten werden in integrierten Systemen redundant gehalten, um die nwendungsgeschwindigkeit zu erhöhen. ei der Prozessintegration als imension der Integration werden auf aufbauorganisatorischer bene einzelne Vorgänge zu einem Prozess miteinander verknüpft. ei der Kommunikationsintegration als imension der Integration werden einheitliche Sprachkonstrukte festgelegt und von allen nwendungsnutzern verwendet. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 8 xpertensysteme Um xpertenwissen im Rahmen eines xpertensystems abbilden zu können, werden Methoden zur Formalisierung von prozeduralem Wissen benötigt. s soll mittelfristig dahingehend geforscht werden, dass xpertensysteme ohne menschliche Problemlöser auskommen und vollständig auf historische aten zurückgreifen. ls xpertensysteme werden wissensbasierte Systeme bezeichnet, die automatisch Lösungen von Problemen auf Grundlage von xpertenwissen generieren. xpertensysteme werden auch dazu eingesetzt, erfahrene Nutzer durch die Generierung von Problemlösungen bei der Lösungsfindung zu entlasten. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

12 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabenblock Primärbedarfsplanung (10 RP) ie Primärbedarfsplanung eines Unternehmens sieht für Produkt einen bsatz von 100 Stück in der bevorstehenden Periode vor. ie im augruppen- und Teilelager verfügbaren Lagerbestände betragen 600 Stück von Teil 1 (T1) und 2000 Stück von Teil 2 (T2).Weitere Lagerbestände sind nicht zu berücksichtigen. Führen Sie für den geplanten bsatz mit der Hilfe oben stehender bbildung eine Stücklistenauflösung durch und ermitteln Sie für die geplante bsatzmenge den Nettobedarf für jede augruppe (G1 und G2) und jedes Teil (T1 bis T3). Tragen Sie den Nettobedarf für G1 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 41 im Lösungsbogen ein. (1 RP) Tragen Sie den Nettobedarf für G2 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 42 im Lösungsbogen ein. (1 RP) Tragen Sie den Nettobedarf für T1 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 43 im Lösungsbogen ein. (2 RP) Tragen Sie den Nettobedarf für T2 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 44 im Lösungsbogen ein. (2 RP) Tragen Sie den Nettobedarf für T3 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 45 im Lösungsbogen ein. (2 RP) as Lager wurde aufgeräumt und es wurden weitere 600 Stück von T2 gefunden, die nun berücksichtigt werden können. Tragen Sie den nun neu berechneten Nettobedarf für T2 in das dafür vorgesehene Feld zu ufgabe 46 im Lösungsbogen ein. (2 RP) nde des ufgabenblocks 41 46

13 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe Teil 4 Netzbasierte und zwischenbetriebliche Informationsverarbeitung K4 (25 RP) ufgabe 9 Im Lehrbrief wird ein Vergleich von I und XML-basierten Standards durchgeführt. abei sind folgende ussagen richtig: I-Lösungen nutzen grundsätzlich Value dded Networks (VNs) als Infrastruktur und sind zu dem oft kostengünstigeren Internet nicht kompatibel. I-Lösungen sind grundsätzlich kostengünstiger zu implementieren und zu betreiben als XML-Standards. infachheit und hohe Flexibilität von XML hat unerwünschte Folgen, wie zum eispiel ein unkoordiniertes Nebeneinander proprietärer und zum Teil konkurrierender Standards. ie Verbreitung und kzeptanz von XML-basierten Standards nimmt ständig ab. XML-Nachrichten können im Unterschied zu kryptischen I-atenformaten grundsätzlich menschenlesbar gestaltet werden. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 10 -usiness wird im Lehrbrief unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet. Unter anderem werden die unterschiedlichen ktivitätsbereiche des -usiness genannt. abei sind folgende ussagen richtig: Zu den ktivitätsbereichen des -usiness zählen -ommunication, -ollaboration und -ducation. Zu den ktivitätsbereichen des -usiness zählen -ommerce, -ollaboration und -Recruiting. Zu den ktivitätsbereichen des -usiness zählen -ommunication, -ntertainment und -Recruiting. Zu den ktivitätsbereichen des -usiness zählen -ommerce, -ntertainment und -ducation. Zu den ktivitätsbereichen des -usiness zählen -ommerce, -ducation und -Marketing. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

14 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 11 Im Lehrbrief wird egriff und Wesen elektronischer Märkte beschrieben. abei sind folgende ussagen richtig: ie ignung von Produkten und Leistungen für den elektronischen Handel hängt unter anderem von folgenden Merkmalen ab: Such- und rfahrungseigenschaften von Produkten und Leistungen. ie ignung von Produkten und Leistungen für den elektronischen Handel hängt unter anderem von folgenden Merkmalen ab: lektronische Lieferbarkeit und Vertrauenseigenschaften von Produkten und Leistungen ie Nutzung von ffekten der isintermediation gehört zu den Vorteilen von elektronischen Märkten. Geschäftsprozesse von nbietern und Nachfragern können in elektronischen Märkten ohne Medienbrüche verbunden werden. ffekte der Intermediation können auf elektronischen Märkten nicht genutzt werden. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 12 er Lehrbrief beschreibt Online-Geschäftsmodelle im lectronic usiness. abei sind folgende ussagen richtig: Im Lehrbrief werden insgesamt drei Grundtypen von Onlinegeschäftsmodellen unterschieden: ie Geschäftsmodelle ontent, ontext und onnection. Innerhalb des Grundtyps onnection existieren die Modellvarianten Intra- onnection, Inter-onnection und ommerce. as Geschäftsmodell ontent besteht insgesamt aus den Modellvarianten -Information und -ntertainment. Zur Leistungsstruktur des Geschäftsmodells ontent zählen unter anderem Internetsuche, semantische Suche, Web-Kataloge und Meta-Indices. Zur Leistungsstruktur des Geschäftsmodells ontext zählen unter anderem Internetsuche, semantische Suche, Web-Kataloge und Meta-Indices. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

15 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 13 ie Thematik des Mobile usiness wird im Lehrbrief u.a. aus Technologie- und nwendungssicht betrachtet. abei sind folgende ussagen richtig: Im Rahmen der Mobilfunktechnologien kann Kurzstreckenfunk in vier Generationen eingeteilt werden. Im Rahmen der Mobilfunktechnologien sind GSM, GPRS und G Technologien der dritten Generation. Lokationsbasierte ienste sind in mobilen ndgeräten ab der vierten Generation zu finden. Lokalisierungstechnologien können in zwei Gruppen eingeteilt werden: endgerätebasierte Lokalisierungstechnologien und netzbasierte Lokalisierungstechnologien. Mobile nterprise Management bezeichnet innerorganisatorische nwendungen des Mobile usiness wie zum eispiel mobile t-marktplätze. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

16 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe Teil 5 Informationsmanagement K5 (25 RP) ufgabe 14 in wesentliches Thema des Lehrbriefs sind die Instrumente des strategischen Informationsmanagements. abei sind folgende ussagen richtig: llgemeiner Zweck der Portfolio-nalyse ist es, anhand einer Hierarchie von logisch zusammenhängenden Kennzahlen quantitative Zielvorgaben zu setzen und zu überprüfen. llgemeiner Zweck der Szenario-Technik ist es, alternative zukünftige ntwicklungen aufzuzeigen und Konsequenzen zu analysieren. llgemeiner Zweck von alanced Scorecard ist es, strategische Vorgaben in Ziele und zugehörige Kennzahlen umzusetzen. er geringe Kosten- und Zeitaufwand ist ein Vorteil der Szenario-Technik. ie inordnung der naylseobjekte im Rahmen der Portfolio-nalyse erfolgt in die vier Felder Factory, Strategy, Support und Turnaround. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 15 Im Rahmen des Lehrbriefes werden die Ziele und ufgaben der IT-Governance besprochen. abei sind folgende ussagen richtig: ie usrichtung der Informationsverarbeitung auf die strategischen Unternehmensziele ist ein übergeordnetes Sachziel der IT-Governance. Zu den fünf im Lehrbrief genannten Zielen der IT-Governance gehören: ie Transparenz der IT-Prozesse und die Prävention von etrugs- und Missbrauchsfällen in der IT. Zu den fünf im Lehrbrief genannten Zielen der IT-Governance gehören: ie Prävention von etrugs- und Missbrauchsfällen in der IT und die Schaffung von Wertbeiträgen durch die IT. Zu den fünf im Lehrbrief genannten Zielen der IT-Governance gehören: ie Transparenz der IT-Prozesse und die effiziente Nutzung von IT-Ressourcen. Zu den fünf im Lehrbrief genannten Zielen der IT-Governance gehören: ie Schaffung von Wertbeiträgen durch die IT und die effiziente Nutzung von IT- Ressourcen. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

17 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabe 16 Innerhalb des operativen Informationsmanagement wird im Lehrbrief das Management von nwendungssystemen thematisiert. abei sind folgende ussagen richtig: Zu den Ursachen des npassungsbedarfs von nwendungssystemen gehören: technologische ntwicklungen, organisatorische Umstrukturierungen und die Sättigung der Nutzungsintensität. er npassungsbedarf von nwendungssystemen kann durch folgende Maßnahmen gedeckt werden: Wartung, Modernisierung und bschaffung des nwendungssystems. Im Lehrbrief ist die Modernisierung von nwendungssystemen gekennzeichnet durch inkrementelle Änderungen während der Nutzungszeit, wie zum eispiel Fehlerkorrektur bzw. vorbeugung. urch Wartung entstehende Varianten eines nwendungssystems werden als Versionen bezeichnet, funktional wesentliche rweiterungen eines nwendungssystems werden als Releases bezeichnet. er im Lehrbrief beschriebene Lebenszyklus eines nwendungssystems wird in sechs Phasen unterteilt. azu zählen die Phasen inführung, Sättigung und bschaffung. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

18 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur SoSe ufgabenblock ie Tabelle und das iagramm stellen ein Projekt dar. Gegeben sind die verschiedenen Projektaktivitäten, deren Zeitbedarf sowie deren Reihenfolge. ktivität Zeitbedarf F 20 G 20 H 30 I 10 J 50 rbeiten Sie mit der ritical Path Method (PM), und lösen Sie die nachfolgenden ufgaben. Hinweis: Tragen Sie die Lösungen linksbündig im Lösungsbogen ein. a) estimmen Sie die Gesamtdauer des Projekts, und tragen Sie diese zu ufgabe 47 im Lösungsbogen ein. b) estimmen Sie den kritischen Pfad (von Projektanfang bis Projektende). Wandeln Sie die sich ergebenden Großbuchstaben in Ziffern um (bbildungsvorschrift: 1, 2, 3 usw.) und tragen Sie diese zu ufgabe 48 im Lösungsbogen ein. nde des ufgabenblocks nde der Klausuraufgaben

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft wird nicht mit abgegeben LOTS

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IX: Electronic Business Lösungshinweise zur

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Legacy systems CMS CRM BPM MES

Legacy systems CMS CRM BPM MES Service us Core+ Service us 02 Core+ Service us integriert IT-Systeme in die nwendungsschicht. Der Modulaufbau von Core+ besteht aus asiskomponenten und kundenspezifischen Komponenten, um integrierte Prozesse

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft zu : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 27.09.2013, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT MATRIKELNUMMER Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2014 Informatik Zeit: 120

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 2. Musterklausur Informations-

Mehr

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. öffentliches Dokument

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. öffentliches Dokument Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung HS 11. Mai 215 Mathematik Teil-2-ufgaben Hinweise zur ufgabenbearbeitung Sehr geehrte Kandidatin! Sehr geehrter Kandidat! Das

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2014 Prüfungsfach Informatik Zeit: 120

Mehr

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren 1 Wer bloggt was? ine nalyse der deutschen Top 100-logs mit Hilfe von luster-verfahren Sebastian Schäfer, lexander Richter und Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme an der Universität der undeswehr

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

Outlook 2007. Übersicht. Seiten 2 und 3. Seite 4 Seite 5. Seite 6. Schnellübersicht. Grundlegende Themen. Erweiterte Themen

Outlook 2007. Übersicht. Seiten 2 und 3. Seite 4 Seite 5. Seite 6. Schnellübersicht. Grundlegende Themen. Erweiterte Themen Your Quick Reference xpert Übersicht Outlook 2007 Schnellübersicht B D Die neuen eatures der Outlook-Oberfläche Die Schaltfläche Office, die Multifunktionsleiste und die Symbolleiste für den Schnellzugriff

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31521 Banken und Börsen Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 06.03.2014 Aufgabe 1 2 3 4 Summe maximale

Mehr

Prüfung 2013. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Informatik Zeit: 120

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Kreuzen Sie bei den folgenden 14 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig.

Kreuzen Sie bei den folgenden 14 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig. EL Modul Online-Zusammenarbeit_EMO, Version vom 29..203 EMOTEST Online-Zusammenarbeit Vorname e [erforderlich 27 von 36 en] Nachname atum EL emotest Online-Zusammenarbeit Kreuzen Sie bei den folgenden

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 1. Für eine Softwareentwicklungsabteilung wird vom Testmanager eine projektübergreifende Teststrategie als Teil des

Mehr

Kurzanleitung - Qstar mit DigiTerra Explorer

Kurzanleitung - Qstar mit DigiTerra Explorer Kurzanleitung - Qstar mit igiterra Explorer ktuelle Software, nleitungen etc. finden Sie auf unserer Webseite im ownloadbereich: www.geomatik.de/download/index.php Wählen Sie dort Tools Hi-Target und melden

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 Beantworten Sie die folgenden 12Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 Beantworten Sie die folgenden 12Fragen asic omputer Skills Microsoft PowerPoint 2010 Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 eantworten Sie die folgenden 12Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien.

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische nformatik inheit 3 Kontextfreie Sprachen 1. Kontextfreie Grammatiken 2. Pushdown Automaten 3. igenschaften kontextfreier Sprachen Theoretische nformatik inheit 3.1 Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

2012 Informatik. Aufgaben 1.1-1.15: Multiple-Choice

2012 Informatik. Aufgaben 1.1-1.15: Multiple-Choice Multiple-hoice- und Lückentext-ufgaben ufgaben 1.1-1.15: Multiple-hoice (15 Punkte) Verwenden Sie zur eantwortung der Multiple-hoice-ufgaben ausschliesslich die Tabelle auf dieser Seite. ezeichnen Sie

Mehr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung Termin: 006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ, Ort:... Matrikel-Nr.:... Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt.

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt. SAP-Hinweis 1863520 - DTA: Einstellung des gewünschten Ausführungsdatums für Zahlungen Version 12 Gültigkeit: 21.11.2013 - aktiv Sprache Deutsch Kopfdaten Freigegeben am 21.11.2013 11:08:28 Freigabestatus

Mehr

XML-basiertes Content Management für DFN.de

XML-basiertes Content Management für DFN.de neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR XML-basiertes Content Management für DFN.de 11.11.2003@dfn.de präsentiert von Olaf Brandes mailto:brandes@neofonie.de Überblick neofonie content

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Informatik. Prüfung 2012. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Informatik. Prüfung 2012. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2012 Prüfungsfach Informatik

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 24. September

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des E (Web-E-Verordnung) vom 5. November 2014 (Stand am 1. ezember 2014) er Schweizerische Bundesrat, gestützt auf rtikel 57h

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Qualifikationsbereich: Leadership & Management Zeit:

Qualifikationsbereich: Leadership & Management Zeit: Höhere Fachprüfung ICT-Manager Musterprüfung 2015 Höhere Fachprüfung ICT-Manager Muster KAF Zeit: Die Lösungen sind auf diese Arbeitsblätter zu schreiben. Es werden nur die Lösungen auf den Arbeitsblättern

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0 gile Implementierung von Social Media oder nterprise 2.0 www.korn.ch 2011 Was ist das esondere bei Social Media und nterprise 2.0? mergenz der Vernetzung und ontent- enerierung mergenz ist die spontane

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Name, Vorname:... Ich bestätige

Mehr

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie HyPlan Lean Kennzahlen Tool Kurzbeschreibung Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie Stand 1.3.2011 Das HyPlan Lean-Kennzahlen-Tool ermöglicht es den Nutzern wichtige Kennzahlen zu ermitteln. Die Werkzeuge

Mehr

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z RMRVR R MLLIRI OWFL ielefeld erford Minden e.v. RIRVR ILFL e.v. n die eschäftsleitungen und die Personalabteilungen unserer Mitgliedsfirmen rbeitnehmerdatenschutz esetz zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork dd-on onnector Sage zu ailingwork ittels des ruppenanagers wurde eine ruppe erstellt, die die ontaktdaten für das geplantes ailing enthalten. Jetzt öffnet man das ailingork-enter, welches das Verbindungsstück

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

ECAS Benutzerhandbuch

ECAS Benutzerhandbuch EUROPÄISCHIE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur Lebenslanges Lernen: Richtlinien und Programme Koordinierung des Programms für lebenslanges Lernen ECAS Benutzerhandbuch Das European Commission

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Institut für öffentliche Wirtschaft und Personal AB Organisation und Prof. Dr. Jetta Frost Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen 9.2.5 HUT 9.2.5 3 atenstrukturen im omputer atenstrukturen ie beiden fundamentalen atenstrukturen in der Praxis sind rray und Liste Rekursion Feedback valuation rray Zugriff: schnell Umordnung: langsam

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Add-on CardScan für Sage CRM

Add-on CardScan für Sage CRM dd-on ardcan für age M Bei dem dd-on ardcan handelt es sich um ein eigenständiges Programm. Für die uswahlfelder (z.b. Lead-Quelle) merkt sich das Programm den letzten verwendeten Wert und stellt diesen

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr