Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015"

Transkript

1 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer Wissenschaftliches Seminar Decision Support (Seminar) Mattfeld mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Verkehrsinformationssysteme (Vorlesung) Mattfeld Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Mobilkommunikation Wolf mündlich Digitale Bildverarbeitung Winkelbach mündlich Medizinische Dokumentation Haux Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Medizinische Informationssysteme B Haux Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Mobile Computing Lab Wolf mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer

2 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf mündlich Mobile Computing Lab Wolf mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Geometric Algorithms Hemmer mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor Technische Informatik II Ernst

3 mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Compiler I Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Medizinische Informationssysteme B Haux Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Multimedia Datenbanken Balke Graphentheorie Kemnitz Compiler I Schaefer Einführung in die Logik Adámek Medizinische Informationssysteme B Haux Betriebsorganisation Dombrowski Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Qualitätsmanagement Dombrowski mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf Computernetze II Wolf mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Medizinische Informationssysteme B Haux Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann

4 mündlich Messsysteme für nichtelektrische Größen Tutsch mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Simulation mechatronischer Systeme I Ostermeyer Mensch Maschine Interaktion Büsching Einführung in partielle Differentialgleichungen und numerische Methoden Rang mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarearchitektur Schaefer mündlich Planung terrestrischer Funknetze Kürner Computernetze II Wolf Compiler I Schaefer Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Kryptologie I + II Koslowski mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg mündlich Fehlerkorrigierende Codes I Adámek mündlich Fehlerkorrigierende Codes II Adámek mündlich Modellierung und Simulation von Mobilfunksystemen Kürner mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Leistungsbewertung von Kommunikationssystemen Jukan Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom Mobilkommunikation Wolf mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Theoretische Informatik I Koslowski mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann

5 mündlich Rechnerstrukturen II Ernst mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer mündlich Rechnerstrukturen II Ernst mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Digitale Schaltungen Michalik mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Kryptologie III Koslowski Compiler I Schaefer Bildbasierte Modellierung Magnor Geometric Algorithms Hemmer Softwarequalität 1 Schulze Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Mobilkommunikation Wolf mündlich Rechnersystembusse Michalik mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Einführung in die Logik Adámek Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Compiler I Schaefer Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Diskrete Mathematik für Informatiker Kemnitz

6 mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Compiler I Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete Geometric Algorithms Hemmer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom Computernetze II Wolf mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Spatial Databases und Geo Informationssysteme Neumann Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Compiler I Schaefer Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Medizinische Informationssysteme B Haux Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Multimedia Datenbanken Balke Compiler I Schaefer mündlich Cloud Computing Kapitza

7 mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Computernetze II Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Softwarearchitektur Schaefer Einführung in die Logik Adámek Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Grundlagen des Mobilfunks Kürner Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Forschung und Anwendung der Verkehrspsychologie Vollrath Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Cloud Computing Kapitza Compiler I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Compiler I Schaefer

8 mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor Mobilkommunikation Wolf mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Mobilkommunikation Wolf Computernetze II Wolf Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Elektronische Märkte Robra Bissantz Arbeitspsychologie Kauffeld Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf mündlich Arbeitspsychologie Kauffeld Compiler I Schaefer Entwicklung über die Lebensspanne Hosser Softwarequalität 1 Schulze Mensch Maschine Interaktion Büsching Management von Informationssicherheit Ransom Digitale Schaltungen Michalik mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor Theoretische Informatik II Koslowski mündlich Kryptologie I + II Koslowski

9 Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Softwarearchitektur Schaefer mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien A Haux mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mobilkommunikation Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Kryptologie I + II Koslowski mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Medizinische Informationssysteme B Haux Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Forschung und Anwendung der Verkehrspsychologie Vollrath Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Visualisierung Wissenschaftlicher Daten Rang mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom

10 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Theoretische Informatik I Koslowski mündlich Kryptologie III Koslowski Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching Netzwerksicherheit Adi Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeugsystemtechnik Maurer mündlich Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung Maurer Paralleles Rechnen I Grahs Mobilkommunikation Wolf Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Cloud Computing Kapitza Mobilkommunikation Wolf Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarequalität 1 Schulze mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Softwarequalität 1 Schulze Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Kryptologie III Koslowski Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus

11 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Kryptologie III Koslowski Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching Netzwerksicherheit Adi Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Funktionale Zeitreihen Paparoditis mündlich Einführung in die Kombinatorik Bode Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Produktionsplanung und steuerung Dombrowski Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf Einführung in die Logik Adámek Computernetze II Wolf mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor Raumfahrtsysteme Michalik mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Compiler I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger

12 Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus Geometric Algorithms Hemmer Paralleles Rechnen I Grahs Simulation mechatronischer Systeme I Ostermeyer Mensch Maschine Interaktion Büsching Technische Mechanik II für Maschinenbauer Ostermeyer mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mobilkommunikation Wolf mündlich Fehlerkorrigierende Codes I Adámek mündlich Fehlerkorrigierende Codes II Adámek mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Mobilkommunikation Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Rechnersystembusse Michalik mündlich VLSI Design I Berekovic mündlich VLSI Design II Berekovic mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic Digitale Schaltungen Michalik mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Algebra für Informatiker Eick Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Rechnerstrukturen I Ernst Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Rang

13 Multimedia Datenbanken Balke mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Softwarearchitektur Schaefer mündlich Compiler II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Einführung in die Wirtschaftsinformatik Robra Bissantz Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Visualisierung Wissenschaftlicher Daten Rang mündlich Verteilte Algorithmen Kröller Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Prozessalgebra Balke Mobilkommunikation Wolf mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2810740 1 20.01.2015 Zusatzprüfung Vollmer 2810740 1 03.03.2015 Zusatzprüfung Kauffeld 2810740 1

Mehr

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2664161 1 19.01.2015 Taktisches Informationsmanagement Haux 2664161 1 03.03.2015 Methoden und Modelle

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Die Lehrenden der Informatik

Die Lehrenden der Informatik Die Lehrenden der Informatik 1 Arbeitsschwerpunkte Kerninformatik (IfI, Institut für Informatik) Technische Informatik (ZITI, Zentrales Institut für Technische Informatik) Wissenschaftliches Rechnen (IWR,

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B.

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B. Schriftliche Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Wiederholungsprüfungen) B - AMP 1 Analysis 1 1 1 weitere Formelsammlung eigener Wahl Lineare Algebra 2 1 Dr. Jonas Mathematik 1 1alt

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft.

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft. Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Prüfungsordnung Informatik/Softwaretechnik

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Die Lehrenden der Informatik

Die Lehrenden der Informatik Die Lehrenden der Informatik 1 Arbeitsschwerpunkte Kerninformatik IfI, Institut für Informatik Technische Informatik ZITI, Institut für Technische Informatik Wissenschaftliches Rechnen IWR, Interdisziplinäres

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Implementierung von Datenbanksystemen 1 (IDBS1)

Implementierung von Datenbanksystemen 1 (IDBS1) Implementierung von Datenbanksystemen 1 (1) Wintersemester 2012/13 Prof. Dr. Erhard Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium 10-202-2215

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag StuPO Studierende ca. Gruppen TI 1 2015/2016 28.09.2015-23.01.2016 14.2 (B.Eng.) 180 9 1.3 29.09.2015 Donnerstag Freitag Praktikum [1] Programmierung 1 Praktikum [3] Praktikum [4] Praktikum [8/9] 08.00

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Dreier AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Rieck keine Technische Grundlagen der Informatik 90 Sommer Rieck

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Stundenplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Stundenplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag nplan BSc WIN Sem 2 StuPo112 Fakultät Informatik Version 16.04.2015 1. 08:00-09:30 2. 09:45-11:15 3. 11:30-13:00 4. 13220 Pr. Algorithmik 12220 SWE 2a Pr. Design & Implementierung Prof.Dr.Nemirovskij Prof.Dr.Röhrle

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Studienverlaufsplan Informatik Master

Studienverlaufsplan Informatik Master Studienverlaufsplan Informatik Master 1. und. Semester Bezeichnung 1. Semester. Semester Credits Prüfung Fächer aus dem gewählten Schwerpunkt 1 SWS und Leistungsnachweise fachspezifisch 5 Fachspezifisch

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt?

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Prof. W. Burhenne Hochschule Darmstadt University of Applied Science 07.04.2006 1 Eine Diskussion über die neuen GI-Empfehlungen Rückschritt Fortschritt?

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Technische 1 für die Informatik 2 Fachmodul Computer Engineering Sensor-/Aktor-Systeme 2 Prozessrechentechnik 3 Vertiefung Computer

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik Peter Forbrig Institutsdirektor 22. 5. 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK INSTITUTE FÜR INFORMATIK FACHTAGUNG-DATENSCHUTZ 2013 1 Herzlich willkommen zur Datenschutz-Fachtagung 2013 Professuren

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS

Schein 1. Angebot im. Studiensemester. Veranstaltungstitel Typ Dauer SWS Studienordnung für das Studium des Faches Wirtschaftsinformatik und Datenverarbeitung als Doppelwahlpflichtfach Rahmen des Diplomstudienganges für Handelslehrer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Master of Science Informatik an der FAU

Master of Science Informatik an der FAU Master of Science Informatik an der FAU Universität Erlangen-Nürnberg 14. Oktober 2013 Master of Science Informatik an der FAU 1/14 Gliederung 1 Rahmenbedingungen 2 Säulen 3 Vertiefungsrichtungen 4 Nebenfach

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Version 11.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

IT-Sicherheit / Netze und Systeme

IT-Sicherheit / Netze und Systeme IT-Sicherheit / Netze und Systeme Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/its/master-ns/ Deutschsprachiger Studiengang Studienbeginn W+S: Das Master-Studium kann sowohl

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr