Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015"

Transkript

1 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer Wissenschaftliches Seminar Decision Support (Seminar) Mattfeld mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Verkehrsinformationssysteme (Vorlesung) Mattfeld Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Mobilkommunikation Wolf mündlich Digitale Bildverarbeitung Winkelbach mündlich Medizinische Dokumentation Haux Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Medizinische Informationssysteme B Haux Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Mobile Computing Lab Wolf mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer

2 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf mündlich Mobile Computing Lab Wolf mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Geometric Algorithms Hemmer mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor Technische Informatik II Ernst

3 mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Compiler I Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Medizinische Informationssysteme B Haux Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Multimedia Datenbanken Balke Graphentheorie Kemnitz Compiler I Schaefer Einführung in die Logik Adámek Medizinische Informationssysteme B Haux Betriebsorganisation Dombrowski Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Qualitätsmanagement Dombrowski mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf Computernetze II Wolf mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Medizinische Informationssysteme B Haux Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann

4 mündlich Messsysteme für nichtelektrische Größen Tutsch mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Simulation mechatronischer Systeme I Ostermeyer Mensch Maschine Interaktion Büsching Einführung in partielle Differentialgleichungen und numerische Methoden Rang mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarearchitektur Schaefer mündlich Planung terrestrischer Funknetze Kürner Computernetze II Wolf Compiler I Schaefer Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Kryptologie I + II Koslowski mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg mündlich Fehlerkorrigierende Codes I Adámek mündlich Fehlerkorrigierende Codes II Adámek mündlich Modellierung und Simulation von Mobilfunksystemen Kürner mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Leistungsbewertung von Kommunikationssystemen Jukan Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom Mobilkommunikation Wolf mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Theoretische Informatik I Koslowski mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann

5 mündlich Rechnerstrukturen II Ernst mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer mündlich Rechnerstrukturen II Ernst mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Digitale Schaltungen Michalik mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Kryptologie III Koslowski Compiler I Schaefer Bildbasierte Modellierung Magnor Geometric Algorithms Hemmer Softwarequalität 1 Schulze Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Mobilkommunikation Wolf mündlich Rechnersystembusse Michalik mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Einführung in die Logik Adámek Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Compiler I Schaefer Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Diskrete Mathematik für Informatiker Kemnitz

6 mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Compiler I Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete Geometric Algorithms Hemmer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom Computernetze II Wolf mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Spatial Databases und Geo Informationssysteme Neumann Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Semantik von Programmiersprachen Struckmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Compiler I Schaefer Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Medizinische Informationssysteme B Haux Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Multimedia Datenbanken Balke Compiler I Schaefer mündlich Cloud Computing Kapitza

7 mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Computernetze II Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Softwarearchitektur Schaefer Einführung in die Logik Adámek Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Grundlagen des Mobilfunks Kürner Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Forschung und Anwendung der Verkehrspsychologie Vollrath Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Compiler I Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Cloud Computing Kapitza Compiler I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Compiler I Schaefer

8 mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor Mobilkommunikation Wolf mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Mobilkommunikation Wolf Computernetze II Wolf Methoden der Wirtschaftsinformatik Mattfeld Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Elektronische Märkte Robra Bissantz Arbeitspsychologie Kauffeld Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf mündlich Arbeitspsychologie Kauffeld Compiler I Schaefer Entwicklung über die Lebensspanne Hosser Softwarequalität 1 Schulze Mensch Maschine Interaktion Büsching Management von Informationssicherheit Ransom Digitale Schaltungen Michalik mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Praktische Aspekte der Informatik Magnor mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor Theoretische Informatik II Koslowski mündlich Kryptologie I + II Koslowski

9 Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Softwarearchitektur Schaefer mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien A Haux mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mobilkommunikation Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Kryptologie I + II Koslowski mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Compiler I Schaefer Geometric Algorithms Hemmer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Assistierende Gesundheitstechnologien B Haux Medizinische Informationssysteme B Haux Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Forschung und Anwendung der Verkehrspsychologie Vollrath Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Visualisierung Wissenschaftlicher Daten Rang mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom

10 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf mündlich Cloud Computing Kapitza Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Theoretische Informatik I Koslowski mündlich Kryptologie III Koslowski Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching Netzwerksicherheit Adi Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Fahrzeugsystemtechnik Maurer mündlich Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung Maurer Paralleles Rechnen I Grahs Mobilkommunikation Wolf Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Produktion & Logistik und Finanzwirtschaft Gürtler Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Cloud Computing Kapitza Mobilkommunikation Wolf Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarequalität 1 Schulze mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Softwarequalität 1 Schulze Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Kryptologie III Koslowski Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus

11 mündlich Wireless Networking Lab (MPO 2010) Wolf Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Kryptologie III Koslowski Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching Netzwerksicherheit Adi Management von Informationssicherheit Ransom mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Einführung in die Logik Adámek Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer mündlich Funktionale Zeitreihen Paparoditis mündlich Einführung in die Kombinatorik Bode Compiler I Schaefer Softwarearchitektur Schaefer Produktionsplanung und steuerung Dombrowski Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Recent Topics in Computer Networking Wolf Einführung in die Logik Adámek Computernetze II Wolf mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach Einführung in die Logik Adámek Bildbasierte Modellierung Magnor Raumfahrtsysteme Michalik mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Compiler I Schaefer Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger

12 Bildbasierte Modellierung Magnor Softwarearchitektur Schaefer Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus Geometric Algorithms Hemmer Paralleles Rechnen I Grahs Simulation mechatronischer Systeme I Ostermeyer Mensch Maschine Interaktion Büsching Technische Mechanik II für Maschinenbauer Ostermeyer mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Mobilkommunikation Wolf mündlich Fehlerkorrigierende Codes I Adámek mündlich Fehlerkorrigierende Codes II Adámek mündlich Mathematische Methoden der Algorithmik Fekete mündlich Kryptologie III Koslowski mündlich Approximationsalgorithmen Fekete mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Mobilkommunikation Wolf Data Warehousing und Data Mining Techniken Balke mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze mündlich Rechnersystembusse Michalik mündlich VLSI Design I Berekovic mündlich VLSI Design II Berekovic mündlich Chip und Systementwurf I Berekovic Digitale Schaltungen Michalik mündlich Software Produktlinien: Konzepte und Implementierung Schulze Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer Algebra für Informatiker Eick Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Rechnerstrukturen I Ernst Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Rang

13 Multimedia Datenbanken Balke mündlich Robotik II: Programmieren, Modellieren, Planen Kubus mündlich Biomedizinische Signal und Bildverarbeitung Wolf Bildbasierte Modellierung Magnor Robotik I: Technisch mathematische Grundlagen Kubus Softwarearchitektur Schaefer mündlich Compiler II Balke mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Einführung in die Wirtschaftsinformatik Robra Bissantz Industrielles Software Entwicklungsmanagement Axmann mündlich Approximationsalgorithmen Fekete Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Visualisierung Wissenschaftlicher Daten Rang mündlich Verteilte Algorithmen Kröller Mobilkommunikation Wolf Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger mündlich Cloud Computing Kapitza Softwarequalität 1 Schulze Softwarearchitektur Schaefer Mensch Maschine Interaktion Büsching Bildbasierte Modellierung Magnor mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Machine Learning for Pervasive Computing Sigg Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Verteilte Datenbanksysteme und Peer to Peer Data Management Lofi mündlich Relationale Datenbanksysteme II Balke Mensch Maschine Interaktion Büsching mündlich Prozessalgebra Balke Mobilkommunikation Wolf mündlich Fahrzeuginformatik I Schaefer mündlich Dreidimensionales Computersehen Winkelbach mündlich Software in sicherheitsrelevanten Systemen Pinger Softwarequalität 1 Schulze Mobilkommunikation Wolf Softwarearchitektur Schaefer

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2810740 1 20.01.2015 Zusatzprüfung Vollmer 2810740 1 03.03.2015 Zusatzprüfung Kauffeld 2810740 1

Mehr

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2664161 1 19.01.2015 Taktisches Informationsmanagement Haux 2664161 1 03.03.2015 Methoden und Modelle

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium bereich Master Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING Zu Beginn Ihres Studiums entscheiden

Mehr

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS)

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS) Qualifikationsziele Heutzutage sind nahezu alle wichtigen Informationssysteme verteilt, d.h., fast immer erbringt nicht nur ein Computer alleine eine bestimmte Dienstleistung, sondern es sind mehrere Rechner,

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiums Elektrotechnik zu absolvierenden Module sind eingeteilt in 3 Kategorien: Pflichtbereich, und. Als müssen Sie sich für eine

Mehr

Modulhandbuch. Beschreibung des Studiengangs. Informatik Master. Datum: 2015-09-23

Modulhandbuch. Beschreibung des Studiengangs. Informatik Master. Datum: 2015-09-23 Modulhandbuch Beschreibung des Studiengangs Informatik Master Datum: 2015-09-23 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Wahlpflichtbereich Algorithmik (ALG) Algorithmische Geometrie 2 Algorithm Engineering

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Vertiefung Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Beispielstudienpläne für den Studiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Vertiefungen: Marketing, Produktion und Logistik, Unternehmensrechnung, Organisation und Personal, Nano-Systems-Engineering

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

Studienverlaufsplan Informatik Master

Studienverlaufsplan Informatik Master Studienverlaufsplan Informatik Master 1. und. Semester Bezeichnung 1. Semester. Semester Credits Prüfung Fächer aus dem gewählten Schwerpunkt 1 SWS und Leistungsnachweise fachspezifisch 5 Fachspezifisch

Mehr

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016

Erster Termin 06.02.2016 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2016 Erster Termin 06.02.2016 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen [Klausurersatzgespräche] 635021 Sicherheit im Internet (PK 01866/01868) 10.00-12.00 Uhr 01866/68

Mehr

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015

Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Frühjahr 2015 Erster Termin 07.02.2015 Klausuren der Fakultät für und, Frühjahr 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10.00-12.00 Uhr 01728 Virtuelle Maschinen 10.00-12.00 Uhr 635021 Sicherheit im Internet (PK

Mehr

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP)

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP) Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2015/2016 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 15/16, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 BACHELOR Informatik Algorithmen und

Mehr

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Numerische Algorithmen für Datenanalyse und Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2016

Mehr

Medieninformatik und Visual Computing

Medieninformatik und Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Prüfungstermine WS 2014/15

Prüfungstermine WS 2014/15 Prüfungstermine WS 2014/15 * Prüfungszeiträume: 16.02. - 13.03.2015 (Prüfung) und 23.03. - 10.04.2015 (WP) * Die LV sind alphabetisch sortiert * Abkürzungen in der Übersicht siehe allgemeine Hinweise zum

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik 13. April 2015 Prof. Dr. Heinrich Hußmann Daniel Buschek / Simon Stusak Der Masterstudiengang Forschungsorientiert Abschluss: Master of Science ( M.Sc.

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Wirtschaftsinformatik (ab WS 10/11) Master

Wirtschaftsinformatik (ab WS 10/11) Master Modulhandbuch Beschreibung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (ab WS 10/11) Master Datum: 2015-04-30 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grundlagen Quantitative Methoden für Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

Lehramt Informatik. Einführung für Erstsemester Infos für Lehramststudenten der Informatik. StR. Peter Brichzin brichzin at tcs.ifi.lmu.

Lehramt Informatik. Einführung für Erstsemester Infos für Lehramststudenten der Informatik. StR. Peter Brichzin brichzin at tcs.ifi.lmu. Lehramt Informatik Einführung für Erstsemester Infos für Lehramststudenten der Informatik Gliederung Studium Grundstudium Ablauf Zulassungsvoraussetzungen für die Zwischenprüfung Hauptstudium Inhalte Software-Entwicklungs-Projekt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015 Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Studienrichtung Eingebettete Systeme

Studienrichtung Eingebettete Systeme Qualifikationsziel Eingebettete Systeme stellen ein äußerst wichtiges Anwendungsfeld der Methoden der Informatik dar. Unter einem eingebetteten System versteht man dabei ein (Mikro-) Computersystem, das

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE!! Peter Pranter, Michael Krisper! Basisgruppe Informatik & Softwareentwicklung! INHALT HEUTE Studienplan Bachelor Softwareentwicklung

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Technische 1 für die Informatik 2 Fachmodul Computer Engineering Sensor-/Aktor-Systeme 2 Prozessrechentechnik 3 Vertiefung Computer

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015

Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für Mathematik und Informatik, Herbst 2015 Erster Termin 08.08.2015 Klausuren der Fakultät für und, Herbst 2015 01690 Kommunikations- und Rechnernetze 10:00-12:00 Uhr 01729 Advanced Parallel Computing [Klausurersatzgespräche] 01744 PC- Technologie

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Modulliste. für den Masterstudiengang. Computervisualistik. an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik

Modulliste. für den Masterstudiengang. Computervisualistik. an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Modulliste für den Masterstudiengang Computervisualistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik vom Sommersemester 2016 Der Masterstudiengang Computervisualistik (CV) Der

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik

Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik Einführungsveranstaltung Master Medieninformatik 06. Oktober 2014 Prof. Dr. Heinrich Hußmann Daniel Buschek Der Masterstudiengang Forschungsorientiert Abschluss: Master of Science ( M.Sc. )! Dauer: 4 Semester

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft.

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft. Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Prüfungsordnung Informatik/Softwaretechnik

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik

Anlage 1 Studienverlauf und Musterstudienplan des Masterstudiums Wirtschaftsinformatik Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 5 vom 2. Juni 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik der Universität Rostock vom 27. Oktober 2009)

Mehr

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen 1 Qualifikationsprofil Das Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen vermittelt einerseits grundlegende Managementkenntnisse

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

Prüfungsplan SS 2016 Vorabversion PK Vorabversion Dozenten

Prüfungsplan SS 2016 Vorabversion PK Vorabversion Dozenten Prüfungsplan SS 2016 Vorabversion PK Vorabversion zenten Version Studenten finale Version Datum Uhrzeit Studiengruppe # Prüfung Prüfer Dauer n. Raum Aufsicht 23.6 16:30 IN2 48 Englisch Schauffler 90 B2.14

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. April 2013 Nr. 26/2013 I n h a l t : Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität Siegen Vom 09.

Mehr

Studienplanänderungen

Studienplanänderungen Studienplanänderungen Diese Seite fasst die von der Studienkommission Informatik am 26.6.2002 beschlossenen Studienplanänderungen gegenüber der seit 1.10.2001 geltenden Fassung zusammen. Die linke Spalte

Mehr

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C Ingenieurinformatik Einführung in die Programmiersprache C 1 Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt (Studienplan ab WS2013/14) Teil 1: Einführung in die Programmiersprache

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und sordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Die Lehrenden der Informatik

Die Lehrenden der Informatik Die Lehrenden der Informatik 1 Arbeitsschwerpunkte Kerninformatik (IfI, Institut für Informatik) Technische Informatik (ZITI, Zentrales Institut für Technische Informatik) Wissenschaftliches Rechnen (IWR,

Mehr

Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems

Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems Modulübersicht Master MES (Planungsstand 10.März 2016) 1 Modulübersicht des Masterstudiengangs Mobile and Embedded Systems Human-Computer Interaction (HCI) - Mobile Human-Computer Interaction neu HCI 2V+1Ü

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Prüfungstermine für die Diplom-Vorprüfungen im Studiengang Informatik am Ende des WS 2008/2009

Prüfungstermine für die Diplom-Vorprüfungen im Studiengang Informatik am Ende des WS 2008/2009 A U S H A N G Diplom-Vorprüfung Prüfungstermine für die Diplom-Vorprüfungen im am Ende des WS 2008/2009 1 Einführung in die Informatik 02.02.09 16:30 18:00 Uhr V 307/308 2 Datenverarbeitungssysteme 28.01.09

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Informationen zur neuen SPO 31 im Studiengang Informatik

Informationen zur neuen SPO 31 im Studiengang Informatik Fakultät Elektronik und Infor matik Studiengang Infor matik Informationen zur neuen SPO 31 im Studiengang Informatik Prof.Dr. Chr istian Heinlein 10. November 2015 Einleitung 1 SPO 31 gilt für Studienanfänger

Mehr

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B.

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B. Schriftliche Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Wiederholungsprüfungen) B - AMP 1 Analysis 1 1 1 weitere Formelsammlung eigener Wahl Lineare Algebra 2 1 Dr. Jonas Mathematik 1 1alt

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag StuPO Studierende ca. Gruppen TI 1 2015/2016 28.09.2015-23.01.2016 14.2 (B.Eng.) 180 9 1.3 29.09.2015 Donnerstag Freitag Praktikum [1] Programmierung 1 Praktikum [3] Praktikum [4] Praktikum [8/9] 08.00

Mehr

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42 Module und Teilprüfungen der Masterprüfung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO M WI) gültig ab WS 2008/09 ID Modul Semester ECTS SWS Prüfung A Konsekutives

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische Informatik an der Technischen Universität Wien Version 1.2 vom 4.5.2015 Studienkommission Informatik (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Bachelorstudium

Mehr