Schallschutz Fallbeispiele

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schallschutz Fallbeispiele"

Transkript

1 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1 Schallschutz Fallbeispiele Christoph Geyer Dr. rer. nat. Diplomphysiker Prof. für Bauphysik Berner Fachhochschule CH-Biel/Bienne

2 2 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011

3 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 3 1. Einleitung Der Schallschutz zwischen Nutzungseinheiten ist durch die Vielzahl von Einflussgrössen der Nutzung und der Konstruktionen sehr komplex. Dies gilt insbesondere bei Umnutzungen. Anhand von Fallbeispielen sollen einige Probleme erläutert werden. 2. Fallbeispiel 1: Gewerbegebäude mit Verkaufsnutzung Bei Umnutzungen in bestehenden Gebäuden wird dem Schallschutz häufig nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Daher werden die Planungen meist auch ohne Beteiligung eines Bauphysikers durchgeführt. Während der Planung wird leicht übersehen, dass sich durch die Umnutzung die Anforderungen an trennende Bauteile zwischen den Nutzungseinheiten massiv ändern können. In der Folge kommt es dann zu Beschwerden der Nutzer. Die Nutzung in einem Gewerbegebäude ist üblicherweise wie folgt aufgeteilt: Im Erdgeschoss befinden sich die Verkaufsräume und darüber die Büroräume. In einem Einkaufszentrum wurde die Verkaufsfläche auf das 1. Obergeschoss erweitert. Darüber hinaus wurden die neuen Verkaufsbereiche an ein Unternehmen vermietet, welches hochwertige Hifi Geräte einschliesslich Heimkinoanlagen verkauft. Nach Bezug der Verkaufsräume kam es zu massiven Beschwerden der Mieter der an die neuen Verkaufsflächen angrenzenden Büroräume. Bei einer Baubegehung stellte sich heraus, dass in den Verkaufsräumen der Bereich für die Demonstration der Hifi-Anlagen und der Heimkinoanlagen direkt an der Mietbereichstrennwand angeordnet war. Übliche Mietbereichstrennwände zwischen fremden Nutzungseinheiten in Büros weisen einen Luftschallschutz von R w = 53 db auf. Durch die Umnutzung der Büroräume in Verkaufsräume wachsen die Schallschutzanforderungen an den Luftschallschutz dieser Wand deutlich an: bei der Mietbereichstrennwand handelt es sich nun um eine Wand zwischen einem besonders lauten Raum und einem schutzbedürftigen Raum. Da in Verkaufsräumen unterschiedlich laute Nutzungen auftreten können, werden in Tabelle 5, DIN 4109 Schallschutz im Hochbau [1] Anforderungen an den Luftschallschutz dieser Wände in Abhängigkeit der Schalldruckpegel im Verkaufsraum formuliert: bei A-bewerteten Schalldruckpegeln im Verkaufsraum von L AF = 75 db(a) bis 80 db(a) ein bewertetes Schalldämm-Maß der Wand von erf. R w = 57 db bei A-bewerteten Schalldruckpegeln im Verkaufsraum von L AF = 81 db(a) bis 85 db(a) ein bewertetes Schalldämm-Maß der Wand von erf. R w = 62 db Wobei beim Betrieb von Heimkinoanlagen noch wesentlich höhere Schalldruckpegel, insbesondere auch bei tiefen Frequenzen, auftreten können. Die Messung des Luftschallschutzes ergab einen Wert für das bewertete Schalldämm- Mass von R w = 55 db. Abbildung 1 zeigt die Messwerte für die Mietbereichstrennwand mit den Bezugskurven nach ISO 717-1[2].

4 4 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Abbildung 1: Ergebnisse der Messung des Luftschallschutzes für die Trennwand zwischen Büro und Verkaufsraum. Damit weist die Trennwand einen üblichen Wert für den Luftschallschutz zwischen Büros auf. Dieser Wert ist aber nicht ausreichend für den Schallschutz zwischen einem Verkaufsraum mit Kinobetrieb und einem Büro. Aufgrund der vorhandenen Randbedingungen waren die Möglichkeiten für die Herstellung eines höheren Schallschutzes z. B. durch den Einbau von Vorsatzschalen begrenzt. Der Betrieb einer Heimkinoanlage direkt angrenzend an einen schutzbedürftigen Bürobereich ist deshalb ohne Beeinträchtigung des Bürobetriebes an diesem Standort nicht möglich. Daher wurde empfohlen, die Demonstrationsbereiche für den Heimkino- und Hifi-Anlagen in den Kernbereich der Verkaufsfläche zu verschieben und möglichst durch Pufferräume von den schutzbedürftigen Büros zu trennen. 3. Fallbeispiel 2: Holzbalkendecken im Wohnungsbau Immer häufiger werden Altbauten umgenutzt und in hochwertige Eigentumswohnungen umgewandelt. In Altbauten, die während der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert oder vorher erbaut wurden, sind häufig Geschossdecken mit Holzbalkenkonstruktionen vorhanden. Dabei muss davon ausgegangen werden, dass der vorhandene Luft- und Trittschallschutz dieser Geschossdecken ohne eine schalltechnische Sanierung den heutigen Ansprüchen an einen Schallschutz zwischen Wohneinheiten nicht mehr genügt. Dies gilt insbesondere, wenn die Eigentumswohnungen als Komfort- oder Luxuswohnungen vermarktet werden.

5 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 5 Bei diesem Fallbeispiel wurde ein ehemaliges Bürogebäude in Eigentumswohnungen umgewandelt. Nach dem Bezug der Wohnungen wurden massive Klagen der Käufer über den Schallschutz der Wohnungen vorgebracht. Daraufhin wurden Messungen des Luftund Trittschallschutzes der Geschossdecken durchgeführt. Das Ergebnis war ein bewerteter Norm-Trittschallpegel von L n,w = 66 db für den Trittschallschutz und ein bewertetes Schalldämm-Mass von R w = 48 db für den Luftschallschutz der Geschossdecke. In Abbildung 2 sind die Messwerte der bewerteten Norm- Trittschallpegel mit der verschobenen und unverschobenen Bezugskurve nach ISO [3] dargestellt. Abbildung 3 zeigt die Messwerte der Schalldämm-Masse der Geschossdecke mit den Bezugskurven nach ISO Vergleicht man die Messergebnisse mit den Mindestanforderungen der DIN 4109, so stellt man fest, dass sowohl die Anforderungen des Luftschallschutzes mit erf. R w 54 db, als auch die Anforderungen an den Trittschallschutz mit erf. L nw 53 db deutlich verfehlt sind. Betrachtet man den Frequenzverlauf der Messwerte für die Norm-Trittschallpegel, so erkennt man auch das typische Verhalten einer Holzbalkendecke: der niedrige Trittschallschutz bei tiefen Frequenzen. Die Normtrittschallpegel nehmen mit abnehmender Frequenz stark zu. Dieses Verhalten kann auch beim Luftschallschutz der überprüften Geschossdecke beobachtet werden. Auch hier nimmt der Luftschallschutz zu niedrigen Frequenzen hin ab. Um das Verhalten des Luftschallschutzes einer Geschossdecke gegenüber Geräuschen mit dem typischen Frequenzspektrum von Wohngeräuschen auch mit einer Einzahlangabe beurteilen zu können, wird der Einzahlwert durch Addition des Spektrumsanpassungswerts C spektral korrigiert. Auch der bewertete Normtrittschallpegel wird durch Addition des Spektrumsanpassungswertes C I spektral korrigiert, um eine bessere Beschreibung der bei Begehen einer Geschossdecke entstehenden Gehgeräusche im darunter liegenden Raum zu erzielen. Zur Beurteilung des tieffrequenten Verhaltens des Bauteils werden ausserdem die Spektrumsanpassungswerte für einen erweiterten Frequenzbereich bis zu den Frequenzen 63 Hz bzw. 50 Hz berechnet.

6 6 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Abbildung 2: Messergebnisse des Trittschallschutzes der Holzbalkendecke. Aus der Messung des Luftschallschutzes der Geschossdecke ergibt sich für das spektral korrigierte Schalldämm-Mass ein Wert von R w + C = 48 db 5 db = 43 db bzw. unter Einbeziehung der tieffrequenten Übertragung R w + C = 48 db 5 db = 43 db Für die spektral korrigierten Einzahlwerte des Trittschallschutzes lauten die Werte L n,w + C I = 66 db + 1 db = 67 db bzw. unter Einbeziehung der tieffrequenten Übertragung L n,w + C I = 66 db + 2 db = 68 db Damit belegen die Schallmessungen ein übliches Schallschutzniveau der Holzbalkendecke, die dem anderer, nicht sanierter Bestandsdecken mit Holzbalkenkonstruktion, entspricht.

7 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 7 Abbildung 3: Messergebnisse für den Luftschallschutz der Holzbalkendecke. Dieses Schallschutzniveau bleibt aber weit hinter der heutigen Komforterwartung zurück, die etwa im Bereich der erhöhten Schallschutzanforderungen von erf. R w 55 db für den Luftschallschutz und von erf. L n,w 46 db für den Trittschallschutz anzusiedeln ist. Daher muss bei der Umnutzung von Gebäuden mit Holzbalkendecken der Schallschutz der Geschossdecken unbedingt ertüchtigt werden, um ein Schallschutzniveau nach dem Stand der Technik zu erzielen. 4. Fallbeispiel Nr. 3: Tieffrequente Schallübertragung von Holzbalkendecken Bei diesem Objekt wurde eine ehemalige Kaserne in Eigentumswohnungen umgebaut. Die Geschossdecken wurden mit einem Heizestrich auf Polystyrol-Wärmedämmung ausgestattet. Unter der Geschossdecke war eine abgehängte Decke mit einer geschlossenen Gipskartonbeplankung eingebaut worden. Die Aussenwände wurden mit einer innenliegenden Wärmedämmung mit Gipskartonverkleidung saniert. Vom Käufer der Eigentumswohnung wurde eine Belästigung durch Gehgeräusche beklagt. Daraufhin wurden Messungen des Schallschutzes der Geschossdecken durchgeführt. Die Ergebnisse der Schallmessungen sind in Abbildung 4 für den Luftschallschutz und in Abbildung 5 für den Trittschallschutz dargestellt.

8 8 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Betrachtet man zunächst nur die Einzahlwerte, so liefern die Schallmessungen ein sehr gutes Ergebnis von L n,w = 39 db für den bewerteten Norm-Trittschallpegel und ein bewertetes Schalldämm-Mass von R w = 67 db für den Luftschallschutz der Geschossdecke. Allerdings zeigt sich bei näherer Betrachtung der frequenzabhängigen Werte eine sehr starke Schallübertragung bei den niedrigen Frequenzen. Dies wird auch bei der Bildung der spektral korrigierten Einzahlwerte deutlich: für das spektral korrigierte Schalldämm- Mass erhält man einen Wert von R w + C = 66 db 1 db = 65 db bzw. unter Einbeziehung der tieffrequenten Übertragung R w + C = 67 db 8 db = 59 db Für die spektral korrigierten Einzahlwerte des Trittschallschutzes lauten die Werte L n,w + C I = 39 db + 4 db = 43 db bzw. unter Einbeziehung der tieffrequenten Übertragung L n,w + C I = 39 db + 17 db = 56 db Damit kommt es insbesondere beim Trittschallschutz durch die tieffrequente Übertragung zu einer starken Verschlechterung des Trittschallschutzes. Da sich das Objekt darüber hinaus noch in einer ruhigen Gegend ohne Aussenlärmbelastung befand, konnte in der Folge, trotz dem guten Einzahlwert, jeder Schritt aus der Wohnung darüber deutlich wahrgenommen werden. Dieses Fallbeispiel demonstriert, dass bei der Sanierung von Holzbalkendecken der tieffrequenten Schallübertragung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, da sonst kein zufriedenstellender Schallschutz erzielt wird.

9 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 9 Abbildung 4: Messergebnisse für den Luftschallschutz der Geschossdecke über dem Wohnzimmer.

10 10 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Abbildung 5: Messergebnisse für den Trittschallschutz der Geschossdecke über dem Wohnzimmer. 5. Fallbeispiel 3: Nutzergeräusche im Wohnungsbau Die Geräusche bei der Betätigung von Installationen werden in benachbarten Wohnungen in der Regel als sehr lästig empfunden. Daher kommt der Reduzierung dieser Geräusche zur Sicherstellung eines hohen Schallschutzniveaus eine grosse Bedeutung zu. Deshalb wurden die Anforderungen an die Installationsschallpegel und an die Schallpegel haustechnischer Anlagen in den vergangenen Jahren verschärft. Für Nutzergeräusche gibt es in Deutschland bisher weder Anforderungen noch ein genormtes Nachweisverfahren. Trotzdem können durch übliche Betätigung von Armaturen in Nachbarwohnungen hohe Schallpegel entstehen, die wesentlich lauter sind als die zulässigen Installationsschallpegel. In einem Neubau wurden Geräusche beklagt, die durch das Betätigen eines WC-Deckels und eines Lichtschalters entstanden. Das Bad grenzt an die Mietbereichstrennwand an. Auf der anderen Seite befindet sich das Wohnzimmer der Nachbarwohnung. Der Lichtschalter ist in der Mietbereichstrennwand eingebaut, die das Schlafzimmer von dem Wohnzimmer der Nachbarwohnung trennt. Zur Überprüfung dieser Klagen wurden Schallmessungen im Wohnzimmer der Nachbarwohnung durchgeführt. Abbildung 6 zeigt den zeitlichen Verlauf des Schallpegels beim Betätigen des WC-Deckels im benachbarten Wohnzimmer. In Abbildung 7 ist der zeitliche Verlauf des Schallpegels im benachbarten Wohnzimmer beim Betätigen des Lichtschalters dargestellt.

11 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 11 Abbildung 6: Schallpegel beim Betätigen des WC-Deckels im benachbarten Wohnzimmer. Die blaue Kurve stellt den zeitlichen Verlauf des gemessenen Schallpegels, die rote Kurve den maximalen Schallpegel des jeweiligen Ereignisses und die grüne Kurve den äquivalenten Schallpegel des Ereignisses dar. Der nachhallzeitkorrigierte Wert für den Schallpegel des WC-Deckels ergibt einen Schallpegel von 40 db(a). Für den Schallpegel des Lichtschalters lautet der entsprechende Wert 52 db(a). Damit sind die Nutzergeräusche wesentlich lauter als die zulässigen maximalen Schalldruckpegel für Geräusche von Wasserinstallationen von 30 db(a).

12 12 Schallschutz Fallbeispiele Ch. Geyer 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Abbildung 7: Schallpegel beim Betätigen des Lichtschalters im benachbarten Wohnzimmer 6. Literatur [1] DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, Anforderungen und Nachweise, Ausgabe November 1989 [2] EN ISO Akustik Bewertung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen Teil 1: Luftschalldämmung, Ausgabe November 2006 [3] EN ISO Akustik Bewertung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen Teil 2: Trittschalldämmung, Ausgabe November 2006

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Die neue VDI 4100 Oktober 2012 Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 VDI 4100:2012-10 Schallschutz im Hochbau Wohnungen Beurteilung und Vorschläge für erhöhten

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

4.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Technische Qualität Technische Ausführung Schallschutz BNB_BN

4.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Technische Qualität Technische Ausführung Schallschutz BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Beschreibung Anforderungen an den baulichen unterliegen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Mindestanforderungen sind in der DIN 4109 festgelegt. Damit ist der nach

Mehr

und ihre Messung Prof. für Bauphysik

und ihre Messung Prof. für Bauphysik Leichtbauprüfstand Größen der indirekten Schallübertragung und ihre Messung Dr. Christoph h Geyer Prof. für Bauphysik 1 Schallübertragungswege F1 D F2 Schallübertragung erfolgt über das trennende Bauteil

Mehr

ÖNORM B 8115 Serie: Schallschutz und Raumakustik im Hochbau

ÖNORM B 8115 Serie: Schallschutz und Raumakustik im Hochbau Neue Normen und Regelwerke im Bauwesen Aktueller Stand der SCHALLSCHUTZ NORMUNG ÖNORM B 8115 Serie: Schallschutz und Raumakustik im Hochbau WOZU SCHALLSCHUTZ NORMUNG?! Umweltproblem Nummer eins permanente

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen Technische Informationen 0/0 B U N D E S V E R B A N D ESTRICH UND BELAG e.v. Hinweise zu VDI 400 (Ausgabe Oktober 0) zusammengestellt von Herr Dipl.-Ing. Egbert Müller Die Richtlinie VDI 400 (Ausgabe

Mehr

Schallschutz im Geschosswohnungsbau

Schallschutz im Geschosswohnungsbau 353 Arbeitspagina: Buch 47, 289-396_weiss.3d 65 354 Arbeitspagina: Buch 47, 289-396_weiss.3d 66 1.1.2 Zu erwartende Neufassung der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau Von der bereits wieder seit vielen Jahren

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Die neue Richtlinie VDI 4100 Höherer Komfort durch verbesserten Schallschutz in Wohngebäuden Im Oktober 2012 erschien die aktualisierte Fassung der VDI-Richtlinie 4100 Schallschutz

Mehr

Einfluss von Fugenprofilen und Fugendübeln auf die horizontale Trittschalldämmung im Bereich von Türdurchgängen

Einfluss von Fugenprofilen und Fugendübeln auf die horizontale Trittschalldämmung im Bereich von Türdurchgängen Einfluss von Fugenprofilen und Fugendübeln auf die horizontale Trittschalldämmung im Bereich von Türdurchgängen veröffentlicht in - Estrichtechnik & Fußbodenbau - (Ausgabe 144; März/April 2008) In der

Mehr

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre Dr. Christoph Geyer 1 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre 2 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre Ansichten

Mehr

Anforderungen. Anforderungen an den Schallschutz. Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27

Anforderungen. Anforderungen an den Schallschutz. Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27 Anforderungen an den Schallschutz Schallschutz mit Knauf Grundlagen 27 Anforderungen an den Schallschutz Einleitung Gut zu wissen DIN: Deutsches Institut für Normung VDI: Verein Deutscher Ingenieure DEGA:

Mehr

Schallschutz in Altbauten

Schallschutz in Altbauten Schallschutz in Altbauten Entwicklung der Normung und Sanierung Frank Schnelle, Roland Kurz 3.02.01 Theaterschiff Stuttgart 04.07.2014 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham

Mehr

Merkblatt. Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen. Stand: 05/2006

Merkblatt. Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen. Stand: 05/2006 Merkblatt Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 2: Berechnung und Messung von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft IV/1991) Im Teil 1 des Beitrags wurde eine

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude 4.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude 4.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Anforderungen an den baulichen unterliegen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Mindestanforderungen sind in der DIN 4109 festgelegt. Damit ist der nach dem Bauordnungsrecht

Mehr

Schallschutz in der Sanitärtechnik. Jürgen Dewald Regionalverkaufsleiter

Schallschutz in der Sanitärtechnik. Jürgen Dewald Regionalverkaufsleiter Jürgen Dewald Regionalverkaufsleiter Die Suche nach Ruhe Wenigstens zu Hause möchten die Menschen ihre Ruhe haben. Voraussetzung für dieses verständliche Begehren ist eine Verbesserung des baulichen Schallschutzes

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 4.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 4.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Anforderungen an den baulichen unterliegen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Mindestanforderungen sind in der DIN 4109 festgelegt. Damit ist der nach dem Bauordnungsrecht

Mehr

Rechenverfahren. DGfM. Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung

Rechenverfahren. DGfM.  Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung Rechenverfahren Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung von Bauteilen Zur allgemeinen Kennzeichnung der frequenzabhängigen Luftschalldämmung von Bauteilen mit einem Zahlenwert wird das bewertete

Mehr

Im Rigiblick 9 Tel Fax

Im Rigiblick 9 Tel Fax RAMSER BAUPHYSIK AG, Postfach, 8623 WETZIKON Im Rigiblick 9 Tel. 01 930 59 59 Fax 01 930 59 61 e-mail: ramser@ramser.ch Wir sind zertifiziert seit 1996. ISO 9001:2000 Zertifikat-Nr. 118796-02 Lucas Neff

Mehr

11.1 Schallschutz. Problem. Fragestellung. Entscheidungskriterien

11.1 Schallschutz. Problem. Fragestellung. Entscheidungskriterien 11.1 Schallschutz Problem Besonders im Wohnungsbau hat der Schallschutz große Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen, da die Wohnung zum Entspannen und Ausruhen dient und daneben

Mehr

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile)

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Deckenauflagen in einer Variante Prüfbericht Nr. 9/ 2016 Auftraggeber ThermoDyn Produktion & Handel Kern Roßmoos

Mehr

Schalldämm-Maß nach DIN EN ISO 10140 Messung der Luftschalldämmung von Bauteilen im Prüfstand

Schalldämm-Maß nach DIN EN ISO 10140 Messung der Luftschalldämmung von Bauteilen im Prüfstand Schalldämm-Maß nach DIN EN ISO 10140 Messung der Luftschalldämmung von Bauteilen im Prüfstand Prüfbericht Nr. 31/2011 Rollladenkasten: ROKA-LITH-SHADOW-NEOLINE RG 365/330-300 Auftraggeber Beck & Heun GmbH

Mehr

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Gut zu wissen Gut Nach zu den wissen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs steht fest, dass die DIN 4109 anerkannte

Mehr

Agenda. Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen

Agenda. Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen Agenda Normative Grundlagen DIN 4109/A1 und Beiblatt 2 VDI 4100 [2012-10] Schallschutznachweise DIN 4109 DIN EN 14366 Empfehlungen 2 Normative Grundlagen DIN 4109 ist als eingeführte technische Baubestimmung

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 3: Erfahrungswerte und Schwachstellen von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft V/1991) In den ersten beiden des

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016

Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016 11. Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016 Dr. Thomas Hils öbuv Sachverständiger für Schallschutz, Bau- und Raumakustik, Wärme- und Feuchtigkeitsschutz

Mehr

Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten Physikalische Grundlagen der

Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten Physikalische Grundlagen der Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten. 7.1 7.2 Physikalische Grundlagen der Schallausbreitung. 7.9 7.2.1 Schallschwingung. 7.9 7.2.2 Schallgeschwindigkeiten.

Mehr

Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen

Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen IBPM - Institut für Bauphysik und Materialwissenschaft Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. habil. M. J. Setzer Univ.-Prof. Dr.-Ing. R. Dillmann Vordiplomklausur

Mehr

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Prof. Dr. Oliver Kornadt Dipl.-Ing. Albert Vogel Fachgebiet Bauphysik/ Energetische Gebäudeoptimierung Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Bauakustik - schlechte Schalldämmung

Bauakustik - schlechte Schalldämmung Bauakustik Die Wissenschaft und Sprache des baulichen Schallschutzes Ulrich Schanda, Hochschule Rosenheim 1/12 Die Wissenschaft. Raumakustik - gute Hörsamkeit in Räumen - Behaglichkeit Bauakustik - schlechte

Mehr

Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche

Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche (Teil 2) Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in Fliesen & Platten (Heft 3 / 2009) Auch der Schallschutz ist bei der Prüfung alter Estriche zu

Mehr

Der aktuelle Entwurf zur neuen DIN 4109: Schallschutz im Hochbau, Nov. 2013

Der aktuelle Entwurf zur neuen DIN 4109: Schallschutz im Hochbau, Nov. 2013 8. Der aktuelle Entwurf zur neuen DIN 4109: Schallschutz im Hochbau, Nov. 2013 Dr. Thomas Hils öbuv Sachverständiger für Schallschutz, Bau- und Raumakustik, Wärme- und Feuchtigkeitsschutz Der aktuelle

Mehr

Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten mit Wärmedämmelementen Schöck Isokorb Typ QXT

Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten mit Wärmedämmelementen Schöck Isokorb Typ QXT Forschung und Entwicklungsgemeinschaft für Bauphysik e. V. An der Hochschule für Technik Stuttgart Prof. Dr.-Ing. H.M. Fischer Bericht Nr. FEB/FS 52-2/08-rev Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten

Mehr

Schallschutzkonzept. Geschossdecke: 1 cm Gips, 26 cm Beton, 2 cm Steinwolle, 2 cm Wärmedämmung, 8 cm Zementunterlagsboden, Fertigbelag.

Schallschutzkonzept. Geschossdecke: 1 cm Gips, 26 cm Beton, 2 cm Steinwolle, 2 cm Wärmedämmung, 8 cm Zementunterlagsboden, Fertigbelag. Schallschutzkonzept Der Schallschutz ist ein entscheidender Faktor für Wohnkomfort und Wohnqualität. Man will ja auch zu nächtlicher Stunde seine Lieblingsmusik «nicht gestöpselt» hören können, ohne jemanden

Mehr

Schallmessungen Duschwanne 7356 Wohnüberbauung Schufle Schwarzenburg

Schallmessungen Duschwanne 7356 Wohnüberbauung Schufle Schwarzenburg Schallmessungen Duschwanne 7356 Wohnüberbauung Schufle 3 3150 Schwarzenburg Auftrag: Bregy + Schneider Planungsbüro AG Oberdorf 14 3150 Schwarzenburg Münsingen, 26.04.2007 D. Conz Dipl.-Ing.(FH), Bauphysiker

Mehr

Anforderungen nationale Vergleiche

Anforderungen nationale Vergleiche Anforderungen nationale Vergleiche J. Lang 1 Anforderungen nationale Vergleiche Judith Lang Konsulent AT-Wien 2 Anforderungen nationale Vergleiche J. Lang 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011

Mehr

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Seite 1 von 6 Dr.-Ing. Andreas Rabold, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Bacher Schallschutzzentrum ift Rosenheim Hochschule Rosenheim Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Beispiel

Mehr

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR. 213287-01.02 zur Messung der Wasserprallgeräusche an einem bodenbündigen Duschelement der Kermi GmbH, Pankofen-Bahnhof 1, 94447 Platting Datum: 13.01.2014 Auftraggeber: Kermi

Mehr

Grundlagen. Fallbeispiele

Grundlagen. Fallbeispiele Schallschutz Grundlagen Besonderheiten im Bestand Fallbeispiele von Dipl.-Ing. (FH) Bauphysik Philipp Park Hochschule München Architektur Fachgebiet Klimadesign LB Dipl.-Ing. (FH) Bauphysik Philipp Park

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Infraschall und Windkraftanlagen Einleitung in das Thema

Infraschall und Windkraftanlagen Einleitung in das Thema Infraschall und Windkraftanlagen Einleitung in das Thema Dipl.-Ing. Johannes Grützner Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Abteilungsleitung Energie, Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN Joseph-von-Egle-Institut für Angewandte Forschung Bericht Nr. 132-012-02P-56 Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN 20 140-3 Antragsteller: Mein Ziegelhaus GmbH

Mehr

Lärmschutz bei der Energiewende

Lärmschutz bei der Energiewende Lärmschutz bei der Energiewende Lärmproblematiken der dezentralen Energieversorgung Christian Hettig www.kurz-fischer.de 3.01.01 Winnenden Halle (Saale) Bottrop München Bretten Einleitung Es gab zum Schallimmissionsschutz

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

BKM Schallschutz 14. Oktober Fragen des Schallschutzes beim Austausch des Bodenbelags. Teil II

BKM Schallschutz 14. Oktober Fragen des Schallschutzes beim Austausch des Bodenbelags. Teil II Fragen des Schallschutzes beim Austausch des Bodenbelags Teil II 1 Wenn Bestandsgebäude älter werden müssen die Bodenbeläge häufig erneuert werden. Wir wollen hier nur Mehrfamilienhäuser mit Wohnungen

Mehr

IHR BERATUNGSDIENSTLEISTER

IHR BERATUNGSDIENSTLEISTER IHR BERATUNGSDIENSTLEISTER Baupraktischer Schallschutz Normung Übertragungswege Berechnungsgrundlagen Planungsgrundlagen Berechnung /Schallprognose nach EN 12354-1 Ziegelprodukte und -lösungen Zusammenfassung

Mehr

Projektierung und Prognose

Projektierung und Prognose Lignum I Holzwirtschaft Schweiz Mühlebachstrasse 8, CH-8008 Zürich Projektierung und Prognose MFH Frohburgstrasse 60, 8006 Zürich Olin Bartlomé Dipl. Ing. (FH) Projektleiter Technik Lignum olin.bartlome@lignum.ch

Mehr

- Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro

- Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro Zahlen und Fakten - Jährlich verursachen Baumängel an Wohngebäuden (nur Neubauten) Kosten in Höhe von rund 1,4 Mrd. Euro - Pro Wohngebäude werden im Mittel 32 Mängel festgestellt - Minimal wurden 11, maximal

Mehr

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle Beratung-Planung-Messung Expertisen-Entwicklung-Forschung Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle dipl. Akustiker SGA Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik Luftschalldämmung von Elementen

Mehr

Die neudin4109 Vorbemerkung Anforderungen Kennwerte Erhöhter Schallschutz

Die neudin4109 Vorbemerkung Anforderungen Kennwerte Erhöhter Schallschutz Die neudin4109 Vorbemerkung Anforderungen Kennwerte Erhöhter Schallschutz Dipl. Ing. (FH) Philipp Park DIN 4109 Block 1 Februar 2017 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Anforderungen / Anwendung

Mehr

Schallschutznachweis nach DIN 4109

Schallschutznachweis nach DIN 4109 Objekt Name: KiTa Gahlensche Str. in Bochum Bauvorhaben: Neubau einer Kindertagesstätte Straße: Gahlensche Str. 180 PLZ/Ort: 44809 Bochum Bauherr/Auftraggeber Name: Straße: PLZ/Ort: AWO Arbeiterwohlfahrt

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge

Prüfbericht. Nr vom Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge Prüfbericht Nr. 1495-001-14 vom 28.05.2014 Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge Auftraggeber: Bostik GmbH An der Bundesstraße 16 D-33829 Borgholzhausen Prüfobjekt: Parkettbodenbeläge

Mehr

Mangelhafter Luftschallschutz von Wohnungstrennwänden trotz ausreichend bemessener flächenbezogener Masse

Mangelhafter Luftschallschutz von Wohnungstrennwänden trotz ausreichend bemessener flächenbezogener Masse STEGER & PIENING GMBH Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung Raumakustik Wärmeschutz Bauakustik Güteprüfstelle DIN4109 email: Internet: info@sp-laermschutz.de http://www.sp-laermschutz.de Beitrag

Mehr

Luftführungssysteme. Luft-Überströmelement OG mit integriertem Telefonieschalldämpfer

Luftführungssysteme. Luft-Überströmelement OG mit integriertem Telefonieschalldämpfer Luftführungssysteme Luft-Überströmelement OG mit integriertem Telefonieschalldämpfer DS 47 0.0 Vorbemerkung und Konstruktiver Aufbau Vorbemerkung Das Luft-Überströmelement mit integriertem Telefonieschalldämpfer

Mehr

Neue DIN 18041. beraten planen prüfen. Raumakustik all inclusive. InfoBauphysik 2016 Die neue DIN 18041

Neue DIN 18041. beraten planen prüfen. Raumakustik all inclusive. InfoBauphysik 2016 Die neue DIN 18041 Neue DIN 18041 Raumakustik all inclusive beraten planen prüfen Kenngrößen Nachhallzeit Die Nachhallzeit ist ein Maß für den Energieabbau in einem Raum. Je mehr Schallabsorption in einem Raum vorhanden

Mehr

Mitteldeutsche Immobilientage

Mitteldeutsche Immobilientage Mitteldeutsche Immobilientage Herausforderung Schallschutz im Wohnungsbau 12 November 2014 Dipl. Ing. Harald Hünting Leiter Knauf Technik Trocken- und Leichtbau Lärm stört Lärm macht krank Architektenumfrage:

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 1: Begriffe und Anforderungen von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft III/1991) 1. Einleitung Die in der Fassung

Mehr

aus Deutschland Geht s auf der Treppe mal hoch her stört s andere jetzt nicht mehr.

aus Deutschland Geht s auf der Treppe mal hoch her stört s andere jetzt nicht mehr. WERTARBEIT aus Deutschland Geht s auf der Treppe mal hoch her stört s andere jetzt nicht mehr. Mit Sylomer setzt Fuchs-Treppen einen neuen schalltechnischen Maßstab für Leichtbautreppen. Selbst tiefe Frequenzen

Mehr

Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries

Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries Infraschall und tieffrequente Geräusche an Windenergieanlagen (WEA) Dipl.-Geophys. Bernd Dörries INGENIEURBÜRO FÜR AKUSTIK BUSCH GmbH Eckernförder Straße 315 24119 Kronshagen Gliederung 1) Einleitung 2)

Mehr

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Joseph von Egle-Institut für angewandte Forschung - Bereich Akustik - Bericht Nr. 122-007-04P-80 Luftschalldämmung nach DIN EN ISO 140-3 einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Antragsteller:

Mehr

Aktuelles aus dem Schallschutz

Aktuelles aus dem Schallschutz Schallschutz im Hochbau Aktuelles aus dem Schallschutz Büro Berlin Lützowstraße 70 D-10785 Berlin Telefon 030 89 77 47-0 Telefax 030 89 77 47-99 Büro Hamburg Chilehaus A Fischertwiete 2 D-20095 Hamburg

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound.

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Unerhört gut. LaSound. Exzellente Schalldämmwerte für Montagewände aus Gipsplatten. dekosystem ist das erste streich- und tapezierfertige Ausbauprogramm

Mehr

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Tieffrequenter Schall im Holzbau Luboš Krajči, Empa, CH - Dübendorf Frühjahrstagung der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik 5. Mai 2011

Mehr

Fachinformation. Schallschutz bei Metalldachkonstruktionen

Fachinformation. Schallschutz bei Metalldachkonstruktionen Fachinformation Schallschutz bei Metalldachkonstruktionen Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41) 92 99 0 Telefax: (0 22 41) 2 13 51 oder

Mehr

- Richtlinie 5. Schallschutz. Ausgabe: Oktober 2011

- Richtlinie 5. Schallschutz. Ausgabe: Oktober 2011 - Richtlinie 5 Schallschutz Ausgabe: Oktober 2011 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Baulicher Schallschutz... 2 3 Raumakustik... 5 4 Erschütterungsschutz... 5 Diese Richtlinie basiert

Mehr

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR. 214575-01.03 über die Messung der Wasserprallgeräusche verschiedener bodenbündiger Duschelemente der Firma Wedi GmbH, Hollefeldstraße 42 in 48282 Emsdetten nach DIN 4109 Datum:

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

Inhalt. 1. Überblick über entsprechende Regelwerke. 2. Definitionen. 3. Rechtsprechung. 4. Außenlärm. 5. Luftschall im Gebäude

Inhalt. 1. Überblick über entsprechende Regelwerke. 2. Definitionen. 3. Rechtsprechung. 4. Außenlärm. 5. Luftschall im Gebäude Bauphysik III Grundlagen des Schallschutzes D Anforderungen Version 1.6 vom 12.12.2013 Bauphysik III Grundlagen des Schallschutzes D - 1 Inhalt 1. Überblick über entsprechende Regelwerke 2. Definitionen

Mehr

Abflusstechnik. Schallschutz in der Haustechnik. mit gusseisernen Abflussrohrsystemen von Düker

Abflusstechnik. Schallschutz in der Haustechnik. mit gusseisernen Abflussrohrsystemen von Düker Abflusstechnik Schallschutz in der Haustechnik mit gusseisernen Abflussrohrsystemen von Düker Schallschutzanforderungen in der Haustechnik Das Lärmempfinden des Menschen ist subjektiv. Ob ein Geräusch

Mehr

Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem

Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem 1 Ruhe ist ein kostbares Gut Knauf Silentboard die neue Gipsplatte mit außergewöhnlichem Schallschutz Was den einen stört, schränkt den anderen ein! Wer konzentriert arbeitet oder sich in Ruhe entspannen

Mehr

Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau

Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau Mangelnder Schallschutz im Wohnungsbau Vortrag im Rahmen des 7. Berliner Mieterratschlages des Berliner Mietervereins Wohnungsmängel und Mietminderung Referent: 1. November 2008 Urania, Berlin Was ist

Mehr

Vermeidung von Geräuschen bei Abwassersystemen

Vermeidung von Geräuschen bei Abwassersystemen Vermeidung von Geräuschen bei Abwassersystemen Das zentrale Regelwerk für den baulichen Schallschutz in Deutschland ist DIN 4109 [1]. Die in ihr festgelegten akustischen Mindestanforderungen haben den

Mehr

Raumakustik und baulicher Schallschutz

Raumakustik und baulicher Schallschutz Raumakustik und baulicher Schallschutz Die Strasse dringt ins Haus (Umberto Boccioni 1911) Sprengel Museum Hannover. von J. Feldmann - nur für den internen Gebrauch - Vorwort Vorliegendes Skript, welches

Mehr

LSV und SIA 181. Samuel Rütti Samuel Rütti, dipl. Bauingenieur FH/SIA, dipl. Akustiker SGA. Gartenmann Engineering AG

LSV und SIA 181. Samuel Rütti Samuel Rütti, dipl. Bauingenieur FH/SIA, dipl. Akustiker SGA. Gartenmann Engineering AG Samuel Rütti 24.11.2016 LSV, Art. 32 LSV Schallschutz an neuen Gebäuden: «den anerkannten Regeln der Baukunde» LSV, Art. 32 LSV als diese gelten die Anforderungen gemäss SIA 181 LSV, Art. 32 LSV SIA 181

Mehr

4. Bauphysik. 4.1. Wärme. 4.1.1. Allgemeines. 4.1.2. Wärmeübertragungsmechanismen. bauphysik

4. Bauphysik. 4.1. Wärme. 4.1.1. Allgemeines. 4.1.2. Wärmeübertragungsmechanismen. bauphysik 4. Bauphysik 4 bauphysik 4.1. Wärme 4.1.1. Allgemeines Wärme ist Energie und zwar Bewegungsenergie der Moleküle. Die Moleküle eines kühlen Körpers bewegen sich langsamer als die eines warmen Körpers. Bei

Mehr

Vorbeugender Schallschutz im Wohnungsbau

Vorbeugender Schallschutz im Wohnungsbau Aus BBauBl,Heft 12/2000 DipI.-lng. WoIf-Dietrich Kötz Vorbeugender Schallschutz im Wohnungsbau Meinungen - Vorschläge - Richtlinien Der Wunsch nach Ruhe in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus gewinnt

Mehr

Schallschutz von Treppen

Schallschutz von Treppen Schallschutz von Treppen Dipl.-Ing. Christoph Fichtel www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham Bretten www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham

Mehr

Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 2

Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 2 Dipl.-Ing. (FH) Bernd Saß ift Rosenheim Dr. Rolf Schumacher 2 Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 2 Ist-Situation und schalltechnische Verbesserungsmöglichkeiten von Holzständerwänden Einleitung

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude 3.1.4

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude 3.1.4 Relevanz und Zielsetzungen Ziel ist die Sicherstellung einer geeigneten raumakustischen Qualität entsprechend der jeweiligen Nutzung der Räume. Die raumakustische Qualität bestimmt die akustische Behaglichkeit

Mehr

Messbericht. HiFi Raum XX. Erstellt von XX. Datum der Messung: Februar 2015

Messbericht. HiFi Raum XX. Erstellt von XX. Datum der Messung: Februar 2015 Messbericht HiFi Raum XX Erstellt von XX Datum der Messung: Februar 2015 Verwendetes Equipment: - Norsonic Dodekaeder mit Verstärker - Messmikrofon KlarkTeknik 6051 - RME UC Interface - Lautsprecher des

Mehr

Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel

Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel Schallschutz gegen Aussen ein Praxisbeispiel Markus Strobel, dipl. Arch. FH, dipl. Akustiker SGA Planteam GHS AG, Sempach-Station Inhalt: 1. Gesetzliche Anforderungen 2. Schallschutz-Nachweis 3. Praxisbeispiel

Mehr

Projekt: DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" Kurzeinführung

Projekt: DIN 4109 Schallschutz im Hochbau Kurzeinführung Seite 1 von 13 Landshut 0871/14383-51 Projekt: Auftraggeber: bfz - Augsburg Referent: Dipl.-Ing. (FH) Johann Storr Telefon: 0821/34779-0 Stand: Mai 1999 Seite 2 von 13 Landshut 0871/14383-51 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schallschutz von Treppengeländern

Schallschutz von Treppengeländern Schallschutz von Treppengeländern Dr. Reinhard O. Neubauer 14. Dingolfinger Baufachtag 2010 Freitag, 5. November 2010 Stadthalle Dingolfing Bauphysik Consult Theresienstraße 28 85049 Ingolstadt Tel.: (0

Mehr

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309 FACH HOCHSCHULE LÜBECK University of Applied Sciences Prof. Dr. Jürgen Tchorz Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck T +49 451 300-5240 F +49 451 300-5477 tchorz@fh-luebeck.de Messung der Schallabsorption im Hallraum

Mehr

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken von Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in Direkt Magazin Architektur - (Heft 2 / 2008) Anforderungen

Mehr

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut Ergebnisse Tutorium 8 bis 10 (Schall) Tutorium 8: Aufgabe 1: zweischaliges System Eigenfrequenz d= 0,017 m gew. d = cm Aufgabe : a) f [Hz] 100 15 160 00 50 315 400 500 630 800 1000 150 1600 000 L1 [db]

Mehr

Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten

Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten Holzbautag NordBau 2015 "Wohnen über den Dächern der Stadt - natürlich mit Holz Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kies ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzbau

Mehr

Trittschalldämmung richtig bewerten

Trittschalldämmung richtig bewerten Trittschalldämmung richtig bewerten A. Rabold 1 Trittschalldämmung richtig bewerten Andreas Rabold ift Rosenheim DE-Rosenheim 2 Trittschalldämmung richtig bewerten A. Rabold 1. Internationale Schall- und

Mehr

Ausgangspunkt. Geräuschimmissionen von Windkraftanlagen. Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der

Ausgangspunkt. Geräuschimmissionen von Windkraftanlagen. Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der, Fassung 2015-05.1 - eine Ergänzung zu DIN ISO 9613-2 und DIN EN 61400-11 Informationsveranstaltung 22/2016 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Mehr

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009 Bauakustik II FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 27. Februar 2009 Inhalt 1 2 Der Trittschallpegel Die Norm SIA 181:2006 (1) 1 Der Trittschallpegel 1.1 Messen und Masse des Trittschallpegels [2] Kap. 5.1.2.1

Mehr

www.stolza.de Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!!

www.stolza.de Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!! Moderne 4 Zimmer - Maisonette - Wohnung in gepflegter Wohnanlage - Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg - COURTAGEFREI!!! Hausansicht Timmermannsredder 14, 22175 Hamburg Stadtbahnstraße 64 A, 22393 Hamburg

Mehr

Studiengruppe COST Action TU0901 Integrating and Harmonizing Sound Insulation Aspects in Sustainable Urban Housing Constructions

Studiengruppe COST Action TU0901 Integrating and Harmonizing Sound Insulation Aspects in Sustainable Urban Housing Constructions Studiengruppe COST Action TU0901 Integrating and Harmonizing Sound Insulation Aspects in Sustainable Urban Housing Constructions European Cooperation in Science and Technology Arbeiten 2009 2013 Akustik-Experten

Mehr

Einführung zur Norm SIA 181 (2006) Schallschutz im Hochbau

Einführung zur Norm SIA 181 (2006) Schallschutz im Hochbau Einührung zur Norm SIA 181 (2006) Schallschutz im Hochbau Reerent: Frieer Emrich E-mail: rieer.emrich@empa.ch Empa Materials Science & Technology Abteilung Akustik, Gruppe Bauakustik Vorsitz in er Normenkommission

Mehr

Schalldämmung von Hebeschiebetüren Praxiserfahrung aus dem ift

Schalldämmung von Hebeschiebetüren Praxiserfahrung aus dem ift ift Rosenheim Praxiserfahrung aus dem ift 1 Einführung Hebe-Schiebetüren werden schon seit vielen Jahren im Bauwesen als Außenbauteile in der Fassade eingesetzt, oftmals aus architektonischen Gründen,

Mehr

Rigips bietet für den Wandaufbau spezielle Systemlösungen um alle Anforderungen der Bauherren und Holzhaushersteller zu erfüllen.

Rigips bietet für den Wandaufbau spezielle Systemlösungen um alle Anforderungen der Bauherren und Holzhaushersteller zu erfüllen. Technik aktuell Schallschutz im Holzrahmenbau VM ST / KF Nr. 01 05/11 9. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, der Holzrahmenbau erreicht in manchen Bundesländern bereits einen Marktanteil von über 25%

Mehr