CORBA. Systemprogrammierung WS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007"

Transkript

1 CORBA Systemprogrammierung WS

2 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab

3 Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA Worum geht es bei CORBA? CORBA Architecture

4 ORB (Object Request Broker) IIOP (Internet Inter ORB Protocol) IDL (Interface Definition Language) Interface-Spezifikation CORBA - Services

5 Softwareentwicklung mit CORBA Unterschied zwischen CORBA und RMI Vorteile & Nachteile von CORBA- Anwendungen Entwicklung einer CORBA-Anwendung Fazit

6 Verteilte Systeme Definition: Es ist ein Rechensystem von einer Anzahl von Prozessoren. Sie verfügen über keinen gemeinsamen Speicher. Daher kommunizieren über Nachrichten miteinander.

7 Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Lokal Verteilt Kommunikation Fehler Gleich z. Objektzugriff Sicherheit

8 Verteilte Anwendungen Programm ist verteilt auf mehrere Rechner und/oder Prozesse. Kommunikation auf Quellcode-Ebene anstatt auf Datei-Ebene.

9 Verteilte Anwendungen Verteilte Anwendungen bedeutet: Daten verteilt Berechnungen verteilt Vorteil: Programmierung der Kommunikation entfällt!

10 CORBA CORBA (Common Object Request Broker Architecture) Eine objektorientiete Middleware CORBA ist Industriestandard für verteilte objektorientierte Anwendungen in heterogenen Umgebungen.

11 CORBA Die Spezifikation CORBA wird durch das Object Management Group (OMG) festgelegt. Das entstand im Jahr Erste Version 1991: CORBA : CORBA : CORBA 3.0 Unabhängigkeit von Betriebssystem und Programmiersprache.

12 Worum geht es bei CORBA Verteilte Anwendungen: Eine Anwendung, deren Bestandteile sich über mehrere Prozesse verteilen. Objektorientierte Anwendung: Bei der Anwendung- Entwicklung werden Objekte eingesetzt.

13 Heterogene Anwendung: Eine Anwendung,deren Bestandteile sich auf Computern befinden, deren Hardware oder Betriebsystem oder Programmier- Sprachen sich unterscheiden kann.

14 CORBA - Architektur ORB (Object Request Broker) IIOP (Internet Inter ORB Protocol) IDL (Interface Definition Language)

15 CORBA - Architektur

16 ORB (Object Request Broker) ORB managt die Kommuniktion zwischen Objekten. Aufgaben sind: Objektreferenzen auflösen. Mit einem entfernten ORB in Kontakt treten.

17 Formatübertragung (Marshaling) Methodenaufrufe verschicken (vom Client zum Server). Rückgabewerte verschicken (vom Server zum Client). Der OA (Object Adapter) bildet die Schicht zwischen Anwendung und ORB.

18 Die Inter ORB Kommunikation

19 IIOP (Internet Inter ORB Protocol) Standardprotokoll zur ORB-Kommunikation Speziell auf TCP/IP ausgerichtete Implementierung des GIOP(General Inter ORB Protocol). ORB-Kommunikation ist für Programmierer transparent

20 IDL (Interface Definition Language) Nur zur Definition von Schnittstellen Der IDL - Compiler erstellt aus einer Schnittstellendefinition immer ein Server - Skeleton und einen Client - Stub. Keine Konstrukte für Funktionalität

21 IDL wird auf funktionale Sprachen gemappt. z.b. C/C++,Java,Cobol,Ada,Smalltalk,Lisp...) IDL definiert Basistypen wie Integer, Long, Boolean, String,...

22 Case Sensitive Kommentare wie in Java und C++ C-präpozessor für Makro-Definition und bedingte Kompilierung Der Modifizierer const Der Aufzählungstyp enum Der Strukturtyp struct und union typedef für benutzerdefinierten Typnamen Container-Typen array, sequence

23 Interface-Spezifikation Interface Name { //Schnittstelle-Definition } ;

24 Interface-Spezifikation Interface mit Vererbung interface Name_abgeleitet : Name_VererbtesInterface Name_VererbtesInterface { // Schnittstellen Definition };

25 Der IDL - Typ Interface Vergleichbar mit einem Java-Interface Enthält Attribute und Methoden (ohne -Implementation). Unterstützt Exceptions.

26 Allgemeine Attributdeklaration: attribute Type membername; // Read/Write readonly attribute string member2;//read

27 Operations-Deklaration short methode1 (in float var1); void methode2 (out short var2, inout double var3); void methode3 (in var1);

28 Jedes Modul sollte mit möglichst wenigen andern Modulen kommunizieren(loose coupling). Beschränkte Gesamtzahl der Kommunikations-Kanäle bzw. Modulen: Anzahl der Operationen (in interfaces) in Grenzen halten.

29 Die Schnittstelle wird einmal definiert und ändert während des ganzen Lebenszyklus des Systems nie mehr. Client und Server müssen beide mit den neuen IDL-Definitionen neu erstellt werden.

30 CORBA-Services Standarddienste zur Vereinfachung der Standarddienste zur Vereinfachung der Entwicklung komplexer Anwendungen

31 Softwareentwicklung mit CORBA OOAD (wie auch bei nicht-verteilten Anw.) Def. der Client- und Server-Schnittst. in IDL Wahl eines Impl.ansatzes (Vererbung oder Delegation)

32 Generieren von Client - Stubs und Server- Skeletons mit IDL- Compiler Implementieren dieser Schnittstellen Kompilieren und Ausführen

33 Unterschied zwischen CORBA und RMI Im Gegensatz zu CORBA, ist RMI nur für JAVA gedacht =>bessere Integration in die Programmierspr. Ziel: : möglichst geringer Unterschied zwischen lokalen und verteilten Anwendungen

34 Annäherung zwischen RMI & CORBA z.b. CORBA: Integration von JAVA Enterprise Beans in CORBA z.b. RMI: Verwendung des IIOP-Protokolls aus CORBA

35 Vorteile von CORBA-Anwendungen Eine CORBA-Spezifikation: ist sprach- und plattformunabhängig. Sie bietet bereits Standardfunktionen zur Kommunikation an. Es ist sehr flexibel und erweiterbar. Einmal erstellte Schnittstellen lassen sich auch in anderen Anwendungen modular wieder verwenden.

36 CORBA hat sich seit der ersten Spezifikation zu einer weit verwendeten Verteilungsplattform entwickelt. zahlreiche Unternehmen, setzen diese Technologie für ihre Anwendungen ein.

37 Nachteile von CORBA-Anwendungen CORBA Konzept ist sehr komplex =>,wodurch die Implementierungen aufwendig und damit teuer werden können. Inkompatibilität bei ORB-Kern unterschiedlicher Hersteller

38 Es gibt keine feste Implementierung von CORBA in das Betriebssystem. =>Überhaupt ist festzustellen, dass CORBA Implementierungen vorrangig von kleineren Softwareunternehmen entwickelt werden.

39 Fazit: CORBA wird seit dem Jahr 2004 wieder vermehrt eingesetzt. was vor allem daran liegt, dass mittlerweile für die netzwerk- und prozessorintensive CORBA-Struktur genug Rechenleistung zur Verfügung steht.

40 ENDE!

Projektgruppe 453: Entwurf eines Managementwerkzeugs zur Verwaltung von Sicherheitsdiensten für komplexe eingebettete Dienstesysteme

Projektgruppe 453: Entwurf eines Managementwerkzeugs zur Verwaltung von Sicherheitsdiensten für komplexe eingebettete Dienstesysteme Titel CORBA Eine Middleware-Plattform für objektorientierte Technologien von Martin Villis 6. Mai 2004 Projektgruppe 453: Entwurf eines Managementwerkzeugs zur Verwaltung von Sicherheitsdiensten für komplexe

Mehr

CORBA (Überblick, IDL)

CORBA (Überblick, IDL) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Konzepte von Betriebssystemkomponenten CORBA (Überblick, IDL) Radu Vatav 1. Geschichte Die Object Management Group (OMG), 1989 gegründet, hatte das Ziel

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

CORBA = Common Object Request Broker Architecture. plattformunabhängige Middleware-Architektur für verteilte Objekte

CORBA = Common Object Request Broker Architecture. plattformunabhängige Middleware-Architektur für verteilte Objekte E CORBA E.1 1 Standard CORBA = Common Object Request Broker Architecture plattformunabhängige Middleware-Architektur für verteilte Objekte OMG = Object Management Group Standardisierungsorganisation mit

Mehr

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft Grundlagen und Implementation Jan Kraft Gliederung 1 die OMG 2 Was ist CORBA? 3 Funktionsweise 3.1 die Interface Definition Language 3.2 Objekt Adapter 3.3 weitere Komponenten des ORB 3.4 InterORB Protokolle

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Kommunikation. Björn und Georg

Kommunikation. Björn und Georg Kommunikation Björn und Georg CORBA CORBA (Common Object Request Broker Architecture) Entwicklung der OMG ( Object Management Group) Zusammenschluss von 800 Firmen Hardware- und Progammiersprachen-unabhängiges

Mehr

CORBA & CCM. )bersicht <? > CORBA CCM. Abschluss. CORBA :: Motivation. von Malte B. Blanken. CORBA :: Was ist das? Open Source Produkte

CORBA & CCM. )bersicht <? > CORBA CCM. Abschluss. CORBA :: Motivation. von Malte B. Blanken. CORBA :: Was ist das? Open Source Produkte CA :: Motivation CA & CCM von Malte B. Blanken Mr. X hat einen Windows!Server. Auf diesem bietet er einen Dienst an, welcher auf Anfrage die Zeichenkette "Das Leben ist sch#n!!$ ausgibt. Dieser Dienst

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) JacORB S. Bissell, G. Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr. EN6,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung CORBA

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung CORBA Inhaltsverzeichnis 1 Was und wofür ist CORBA?... 2 1.1 Problematik in Verteilten Systemen... 2 1.2 Entwurfszeile... 2 2 Zweck und Ziele von OMG?... 2 3 Was ist eine Schnittstellenarchitektur?... 2 3.1

Mehr

Middleware. Einführung in CORBA. Middlewareplattform CORBA. CORBA: Eigenschaften

Middleware. Einführung in CORBA. Middlewareplattform CORBA. CORBA: Eigenschaften Middleware Einführung in CORBA Kay Römer Institut für Pervasive Computing ETH Zürich Infrastruktur für verteilte Systeme Unterstützt Enwickler bei Behandlung der Probleme verteilter Systeme Erleichtert

Mehr

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA Karsten Morisse km@kmorisse.de Vortrag FH Bielefeld 18. Juni 2002 Überblick 1. Verteilte Systeme 2. CORBA - Common Object Request Broker Architecture

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Corba. Systemprogrammierung WS 08 / 09. 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1

Corba. Systemprogrammierung WS 08 / 09. 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1 Corba Systemprogrammierung WS 08 / 09 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1 Gliederung Definition Historie RPC Eigenschaften Architektur IDL-Beispiel Anwendungen OMA Services Facilities Client-Server

Mehr

CORBA: Common Object Request Broker Architecture. Interoperabilität? CORBA die Idee. Die Object Management Group

CORBA: Common Object Request Broker Architecture. Interoperabilität? CORBA die Idee. Die Object Management Group CORBA: Common Request Broker Architecture Interoperabilität? Middleware-Architektur-Spezifikation der Management Group (OMG) Überblick: Die Management Group (OMG) Das Objektmodell der OMG Die Management

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

Design von Schnittstellen mit CORBA-IDL. Andres Koch

Design von Schnittstellen mit CORBA-IDL. Andres Koch Design von Schnittstellen mit CORBA-IDL Andres Koch El. Ing. HTL, M. Math Object Engineering GmbH Birmensdorferstr. 32 8142 Uitikon-Waldegg EMail: akoch@objeng.ch Copyright 1997-2000 by Object Engineering

Mehr

ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY

ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY Jens-Peter Redlich CORBA 2.0 Praktische Einführung für C++ und Java Mit einem Geleitwort von Richard Mark Soley ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California New

Mehr

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA In diesem Tutorial werden Sie die CORBA-Spezifikation kennenlernen und grundlegendes Wissen darüber sammeln. Am Ende des Tutorials sollten Sie in der Lage sein,

Mehr

1. Sie können die zentrale Idee und Bedeutung einer Schnittstelle, wie sie schon im RPC verwendet wird, erklären.

1. Sie können die zentrale Idee und Bedeutung einer Schnittstelle, wie sie schon im RPC verwendet wird, erklären. CORBA Lernziele 1. Sie können die zentrale Idee und Bedeutung einer Schnittstelle, wie sie schon im RPC verwendet wird, erklären. Zentrale Idee: Schnittstelle: - mit einer Schnittstelle beschreibt man

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Objektorientierte Systeme II Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Verteilte Objektorientierte Systeme 1 RPC verteilte objektorientierte Architekturen Java RMI Verteilte Objektorientierte

Mehr

Common Object Request Broker Architecture (CORBA)

Common Object Request Broker Architecture (CORBA) 6. CORBA und CCM Peter Sturm Universität Trier Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Standard der Object Management Group (OMG) 1991 CORBA 1.1 1994 CORBA 2.0 seit ca. 2001 CORBA 3.0 OMG Herstellerübergreifendes

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 2 Peter Sollberger Die verschiedenen Middleware - Ansätze Inhalt Montag, 3. November Remote Procedure Call (RPC) Fehlersemantiken Remote Message

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung 3.1 Einführung in die verteilte Objektverwaltung (Distributed Object Management, DOM) Anforderungen Kurzübersicht Java RMI Microsoft COM+ CORBA 3.2 Der CORBA-Standard

Mehr

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung Marko Apfel, Team Entwicklung Agenda Was ist COM Was sind die ArcObjects Warum Delphi mit ArcObjects Wie greift man auf die ArcObjects mit Delphi zu Wo gibt es Informationen 2 Agenda Was ist COM Was sind

Mehr

Überblick. Verteilte Anwendungen, Interaktionsformen. implizite, nicht-orthogonale Interaktion. explizite, orthogonale Interaktion

Überblick. Verteilte Anwendungen, Interaktionsformen. implizite, nicht-orthogonale Interaktion. explizite, orthogonale Interaktion Überblick Verteilte Anwendungen, Interaktionsformen 7 Verteilte Anwendungen und 7.1 Verteilte Anwendungen 7.2 Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Part 4 - Schnittstellen-Konzept (interface) Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus sind viele Teile direkt

Mehr

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java Steffen Heinzl Markus Mathes Middleware in Java Leitfaden zum Entwurf verteilter Anwendungen - Implementierung von verteilten Systemen über JMS - Verteilte Objekte über RMI und CORBA Mit 50 Abbildungen

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Silke Kugelstadt Torsten Steinert Inhalt Motivation Demonstration des Taschenrechners Grobarchitektur Implementierung des Clients Implementierung der Komponenten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth SS 2005 Teil 15 CORBA cs 1000 ww6 wgs 05-97 Wiederverwendbarkeit von Code Vorbild: Entwurf/Bau einer Brücke im Bauingenieurwesen Objekttechnologie ermöglicht

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

E.1 Object Request Brokers

E.1 Object Request Brokers E Überblick über die 4. Übung E Überblick über die 4. Übung 1 Komponenten eines ORBs Lösungsskizze Aufgabe 2 RPC und ORB Aufrufsemantiken Hinweise Aufgabe 3 Kommunikationsschicht: tauscht Daten zwischen

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung G 3.1Einführung in die verteilte Objektverwaltung (Distributed Management, DOM) Anforderungen Kurzübersicht Java RMI Microsoft COM+ CORBA G 3.2Der CORBA-Standard G 3.3Iona

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

E CORBA. 1 Standard. 2 Motivation. 3 Object Management Architecture, OMA. 1 Architekturen für verteilte Objekte. 3 Architekturen für verteilte Objekte

E CORBA. 1 Standard. 2 Motivation. 3 Object Management Architecture, OMA. 1 Architekturen für verteilte Objekte. 3 Architekturen für verteilte Objekte 1 Standard CORBA CORBA = Common Object Request Broker Architecture plattformunabhängige Middleware-Architektur für verteilte Objekte OMG = Object Management Group Standardisierungsorganisation mit etwa

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Corba. Common Object Request Broker Architecture. Von: Oliver Spiegel SoSem 2004. Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung

Corba. Common Object Request Broker Architecture. Von: Oliver Spiegel SoSem 2004. Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung Corba Common Object Request Broker Architecture Von: Oliver Spiegel SoSem 2004 Überblick Client/Server Technik Integration von bestehenden Softwaresystemen und Anwendungen Java-Unterstützung, um mobile,

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

CORBA - Hetereogene Verteilte Systeme

CORBA - Hetereogene Verteilte Systeme In diesem Kapitel: Konzepte: Verteilte Systeme und CORBA Die OMG CORBA Spezifikation Ein einfaches Beispiel Der Client Das verteilte Objekt; der Server Objekt Adapter Literaturhinweise Java 2 ORB VisiBroker

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Mario Kiefer 21. Januar 2005 1 Einführung RMI (Remote Method Invocation) ermöglicht es mit relativ einfachen Mitteln verteilte Anwendungen zu erstellen.

Mehr

1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4.

1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4. 1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4. Kommunikation... 4 2.5. Vor- und Nachteile von CORBA... 5

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

CORBA Lebensdauer von Objekten, Transaktionen MD 5/02

CORBA Lebensdauer von Objekten, Transaktionen MD 5/02 CORBA Lebensdauer von Objekten, Transaktionen Lebensdauer von Objekten in einem Programm...wird häufig von Programmiersprachen durch Sichtbarkeitsregeln gesteuert, z.b. in Java: void example() {... { String

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Corba HTWM. Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida. Erstellt von: Isabel Drost (if99wp1)

Corba HTWM. Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida. Erstellt von: Isabel Drost (if99wp1) HTWM Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida Technikumsplatz 17 09648 Mittweida Corba Erstellt von: Isabel Drost (if99wp1) SendMail@isabel-drost.de http://www.isabel-drost.de Ausdruckhinweis: Vorder-

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05

Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05 Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05 Motivation Ablauf der Kommunikation Erstellung Remote-Service Zusammenfassung Gliederung 2 Motivation I RMI: Remote Method Invokation Möglichkeit verteilte Java-Anwendungen

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Corba 2.0 Eine Einführung in Architektur, Spezifikationen und Programmierung

Corba 2.0 Eine Einführung in Architektur, Spezifikationen und Programmierung Steinbeis-Transferzentrum Softwaretechnik Esslingen Corba 2.0 Eine Einführung in Architektur, Spezifikationen und Programmierung Adam, Hofer, Kaller, Kaul, Landwehr Version 1.1 2 Inhaltsverzeichnis 1 MOTIVATION

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010 Scala & Lift Ferenc Lajko 04.02.2010 Gliederung 1. Scala 1.1. Allgemein 1.2. Merkmale 1.3. Unterschiede zu Java 1.4. Code-Beispiel 1.5. Vorteile zu anderen Sprachen 2. Lift 2.1. Allgemein 2.2. Idee 2.3.

Mehr

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA. Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA. Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Agenda 1. Was versteht man unter einem verteilten System? 2. Was ist CORBA? 3. Wie funktioniert

Mehr

Kap. 3 Evolution von TP-Monitoren zu Objekt-Monitoren

Kap. 3 Evolution von TP-Monitoren zu Objekt-Monitoren Kap. 3 Evolution von TP-Monitoren zu Objekt-Monitoren Vergleich TP-Lite versus TP-Heavy Objektorientierung: Object Request Brokers (ORBs) OMs: Object Monitors Kap3-1 3.1 TP-Lite oder TP-Heavy? Aktive Diskussion

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Java RMI, CORBA und Firewalls

Java RMI, CORBA und Firewalls Java RMI, CORBA und s Lehrstuhl für Datenverarbeitung falk@ei.tum.de Verteilte Objekte s Probleme Lösungsmöglichkeiten Konkrete Lösungen Verteilte Objekte Client mehrere Objekte Methoden-Aufruf Antwort

Mehr

6 Implementierung komplexer Systeme. 6.1 Verteilte objektorientierte Systeme

6 Implementierung komplexer Systeme. 6.1 Verteilte objektorientierte Systeme 6 Implementierung komplexer Systeme 6.1 Verteilte objektorientierte Systeme Analyse Entwurf Implementierung Test, Integration Wartung.KVGTCVWTÂ $CN\GTVÂ$CPFÂÂ.'Â Offene verteilte Systeme Situation: Heterogene,

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Dr.-Ing. Hartmut Kocher Kirchplatz 5 D - 82049 Pullach im Isartal Tel. 089 / 744 850 0 http://www.cortex-brainware.de mailto:hwk@cortex-brainware.de Bild 1 Übersicht Geschäftliche Anforderungen Von Prozeduren

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion 1 Java 1.1 e B Java RMI orientierte Sprache e beschrieben in Klassendefinitionen und andere Datentypen: int, float, boolean, etc. referenzen Verweise auf e keine Zeiger, Adressen o.ä. B.1 B.2 1.1 e (2)

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Objektbasierte Entwicklung

Objektbasierte Entwicklung Embedded Software Objektbasierte Entwicklung Objektorientierung in C? Prof. Dr. Nikolaus Wulff Objektbasiert entwickeln Ohne C++ wird meist C im alten Stil programmiert. => Ein endlose while-schleife mit

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Erika Horn, Thomas Reinke. Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7

CARL HANSER VERLAG. Erika Horn, Thomas Reinke. Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7 CARL HANSER VERLAG Erika Horn, Thomas Reinke Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7 www.hanser.de Inhalt Vorwort...IX 1 Einleitung... 1 1.1 Software

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006

Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006 Klausur zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme WS 05/06 Prof. Dr. Odej Kao 3. Februar 2006 Aufkleber Name: Vorname: Matrikel: Studiengang: inkl. DPO4, B/M, Schwerp., Schreiben Sie zunächst Ihren

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Jürgen Schwab, debis Systemhaus

Jürgen Schwab, debis Systemhaus Jürgen Schwab, debis Systemhaus 1 Komponenten - Markt VAA - Referenzmodell: eine komponentenorientierte Anwendungsarchitektur März 99 99 2 Die Voraussetzungen für einen Komponentenmarkt sind so gut wie

Mehr

Jini-Beispiel. für Übung zu Verteilter System. Yiyu Ma, Liying Wang, Rui Dong, Fang Shen

Jini-Beispiel. für Übung zu Verteilter System. Yiyu Ma, Liying Wang, Rui Dong, Fang Shen Jini-Beispiel für Übung zu Verteilter System Yiyu Ma, Liying Wang, Rui Dong, Fang Shen Überblick Einführung Konzept & Eigenschaft Archtecture Anwendung Implementierung Fazit Ablauf des Protokoll UML Diagramm

Mehr