Middleware im Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Middleware im Vergleich"

Transkript

1 1 Middleware im Vergleich Prof. Dr. Alexander Schill Technische Universität Dresden Lehrstuhl Rechnernetze - Einführung und Beispiel - Java-Technologien - Web Application Server - CORBA und Microsoft COM+ - Vergleich und Fazit

2 Anwendungsbeispiel 2 Client (z.b. Geldautomat) Client (z.b. Kasse) Server (z.b. Kontenserver) Server (z.b. Journal/ Überwachung) Client (z.b. Homezugang) Anforderungen: - Dezentrale Systemlösungen - Internet/Intranet-Integration - Sehr große Zahl von Clients/Terminals - Sicherheitskonzepte - Transaktionsverarbeitung - Heterogenität der Systeme

3 Mehrstufige Architekturen 3 Client (z.b. Geldautomat) Client (z.b. Kasse) Server (z.b. Kontenserver) Anwendungslogik Server (z.b. Journal/ Überwachung) Datenverwaltung Client (z.b. Homezugang) Benutzerschnittstelle, ggf. Vorverarbeitung (thin client vs. fat client) 3-tier: dreistufige Struktur; bei komplexen Anwendungen zu bevorzugen 2-tier: zweistufige Struktur (Benutzerschnittstelle Host); einfacher, aber weniger flexibel

4 Middleware und Client/Server: Einordnung 4 Client (z.b. Kasse) Middleware (z.b. Java RMI, CORBA, COM+) Transportorientierte Schichten (z.b. TCP/IP, SNA) Phys. Netzwerk (z.b. Fast Ethernet, Token Ring, ATM) Anwendungsinteraktion Objektinteraktion Server (z.b. Kontenserver) Middleware Transportorientierte Schichten Phys. Netzwerk Def. von Middleware: Software für verteilte Anwendungen zur Überbrückung der Heterogenität unterschiedlicher Systeme und Netze.

5 Middleware: Basistechnologien 5 Java (Sun u.a.): - Programmiersprache, Applets - Remote Method Invocation (RMI) - Enterprise JavaBeans (EJB): Komponenten CORBA (Common Object Request Broker Architecture): - Objektorientiert, sprachunabhängig - Standard der Object Management Group (OMG) COM+ (Component Object Model): - Objektorientiert, relativ proprietär - Entwicklung von Microsoft Weitere Ansätze: - Message Queuing - SOAP (Simple Object Access Protocol) - Transaktionsmonitore, Web Application Server

6 6 Integrität Transaktionsmonitore Message Queuing (z.b. MQ Series) Middleware: Gesamteinordnung Object Transaction Monitor Web Application Server / Enterprise Application Integration Komponenten- Frameworks (CORBA, Enterprise JavaBeans, COM+) Nutzbarkeit durch Anwendungsentwickler Client/Server, Remote Procedure Call (RPC) (z.b. DCE - Distributed Computing Environment) CORBA-/ RMI-/ COM+-Basis- Kommunikation Flexibilität

7 7 Java Enterprise Edition EJB (Enterprise JavaBeans) CORBA (Runtime) JDBC (Java Database Connectivity) JSP (Java Server Pages), Servlet API JMS (Java Messaging Service) Transaktionen (JTA, JTS - Java Transaction Architecture / Service) XML (Deployment Desriptoren) JNDI (Java Naming and Directory Service) J2EE Connector (Schnittstellen für Legacy-Integration)

8 Java RMI: Grundprinzip 8 Client (z.b. Kasse oder Info - Terminal) 3. Erzeugen eines Remote Object 1. HTTP-Zugriff auf WWW-Server 2. Übertragung des Java Applet 4. Naming Lookup 5. Entfernter Objektaufruf Server (auch WWW) (z.b. Kontenserver) <name> Remote Object (entfernt aufrufbar) Remote Object Registry (einfacher Directory Service) Interaktion mit WWW-Server, dynamische Anfragen etc. möglich (z.b.für Investment - Informationen) Auch Rückaufrufe des Servers bei Client-Objekten (z.b. für Parametereingaben)

9 9 JDBC (Java Database Connectivity) Programmierschnittstelle zum Zugriff auf relationale Datenbanken In Anlehnung an ODBC (Open Database Connectivity) Zahlreiche Treiber für verschiedene Datenbanken (z.b. Oracle, Sybase, DB2, SQL Server etc.) Auch als JDBC/ODBC-Bridge realisiert Realisiert jedoch nur direkte Datenbankzugriffe; weitergehende verteilte Transaktionslogik in heterogenen Systemen erfordert Transaction Services / Transaktionsmonitore, z.b. auf CORBA-Basis

10 Komponententechnologien unter Java 10 Traditionelle objektorientierte Sprachen (Smalltalk, C++, aber auch Java) ermöglichen Wiederverwendung nur in begrenztem Maße (abhängig von Sprachkonzepten, Spezifika der Oberklassen etc.) Daher: Verbesserte Kapselungstechniken auf Basis von Komponenten: Schnittstelle(n) Eigenschaften Ereignisse Konkrete Ansätze unter Java: JavaBeans (Client) Enterprise JavaBeans (Server) Verschmelzen mit Konzepten der CORBA Components Alternative: COM+-Komponenten

11 Entwicklungsunterstützung: Beispiel 11

12 Enterprise JavaBeans 12 (Verteilte) Transaktionen Client 1 Java RMI EJB EJB Transaktionsmonitor/ DBMS EJB Container Client 2 EJB-Server Ziel: Auslagerung von Verarbeitungslogik auf den Server; implizite Transaktionen

13 13 Transaktionssteuerung und Sicherheitsaspekte Sehr einfache Mechanismen auf Attribut-Basis: TX_REQUIRED: Transaktion obligatorisch; ggf. implizites Starten einer neuen Transaktion (falls noch keine Transaktion aktiv) TX_REQUIRES_NEW: Transaktion obligatorisch, wird stets neu gestartet bei Methodenaufruf der Bean (ggf. temporäre Suspendierung einer vorhandenen Transaktion) TX_MANDATORY: Transaktion obligatorisch, muß bereits zuvor existieren (ansonsten Ausnahmemeldung) Ähnliche Konzepte für Sicherheitsfragen (Zugriffskontrolle): <security-role> <role-name>administrator</role-name> </security-role> <method-permission> <role-name>administrator</role-name> <method> <ejb-name>bankbean</ejb-name> </method> </method-permission> <method-name>*</method-name>

14 14 Web-Application-Server Schnittstellen-Server zwischen Web/Java-Client und Diensten der Unternehmens-DV ( middle-tier ) Aufgaben: Daten- und Aufrufanpassung Legacy-Integration; Transaktionen Zugriffsschutz Lastverteilung

15 Architekturprinzip Java RMI, Internet Inter-ORB Protocol, DCOM-Protokoll 15 Java- Client HTML- Client Äußere Firewall HTTP Innere Firewall Web-Server HTML- HTML- Dokumente HTML- Dokumente HTML- Dokumente HTML- HTML- Dokumente HTML- CGI- CGI- Dokumente Skripte Skripte (optional) Application- Server proprietäre Protokolle proprietäre Protokolle proprietäre Protokolle Stateful-Verbindung Transaktions- Monitore Betriebs- wirtschaftliche- Software Mainframe- Anwendungen Stateless-Verbindung Datenbanken

16 Entwicklungsprozess 16 Anforderungen Generierung Instanziierung UML (Unified Modeling Language) CORBA / EJB / COM+ CORBA, EJB Container, COM+ Anwender Entwurf / Modellierung Komponentenentwicklung Installation / Deployment Laufzeit / Komponentennutzung

17 Web Application Server 17 Wesentliche Funktionalität: Entwicklung und Verteilung von Java Anwendungen ( Three-Tier ) Skalierbarkeit (>1000 Server, >10000 Clients): Multithreading, Connection-Reuse etc. Komponentenmodell (Enterprise JavaBeans, COM+ etc.) Transaktionsunterstützung Sicherheit (Authentisierung, Zugriffskontrolle) Wünschenswerte Eigenschaften: Integration von Entwicklungsumgebungen (z.b. IBM Visual Age, Inprise JBuilder, BEA / Symantec Visual Cafe, MS Visual J++) Zugang zu verbreiteten Datenbanken (Oracle, MS SQL Server, Sybase, Informix, DB2) Unterstützung von Web-Portal-Diensten Unterstützung aktueller Java APIs (JDBC, JNDI, JMS etc.) Replikation und Lastverteilung

18 Enterprise Application Integration (EAI) 18 Ziel: Integration unterschiedlicher Anwendungen (Backend) Beispiele: - Enterprise Resource Planning (ERP) - Customer Relationship Management (CRM) - Supply Chain Management (SCM) Technologische Basis: Middleware und Web Application Server (z.b. von IBM, BEA, Forte etc.) Zusätzliche produktspezifische Adapter Lösungsansätze: Datenintegration Schnittstellen-basierte Integration (API-Integration) Workflow- / Prozess-orientierte Integration (bei komplexen Abläufen über mehr als ca. 5 Anwendungen)

19 19 Web-Application-Server: Produktbeispiele BEA Weblogic IBM Websphere IONA Orbix 2000 / I-Portal-Suite Inprise Application Server Microsoft MTS SAG Bolero Oracle Application Server (ias) Sybase Enterprise Application Server Sun: Forte Fusion Application Server

20 CORBA 20 Common Object Request Broker Architecture (CORBA) - Standardisiert durch OMG (Object Management Group) als Teil der OMA (Object Management Architecture) - Objektorientierter Ansatz, Vererbung, Wiederverwendbarkeit - Language Mapping unter anderem für C, C++, Java, Smalltalk, ADA, Cobol - Durch Java Möglichkeit der Anbindung von Intranet / Internet - Komponentenmodell (CORBA Components); EJB ist Teilmenge hiervon; Möglichkeiten zur Abbildung

21 Object Management Architecture (OMA) 21 Application Objects CORBA Facilities Object Request Broker (ORB) CORBA Services

22 Anwendungsbeispiel 22 Anfrage Naming Service Anmeldung Client (z.b. Kasse) ORB-Aufruf Server (z.b. Kontenserver) Server (z.b. Journal/ Überwachung) Transaction Service Security Service

23 23 Component Object Model COM+ Middleware - Lösungen von Microsoft, entstanden aus OLE/COM und DCOM (Distributed COM), herstellerabhängig Integriert in Windows 2000 (Referenzimplementierung), Portierungen älterer DCOM-Lösungen auf Unix- Plattformen, OS/390, AS/400 etc. Schnittstellenbeschreibung: MIDL; Abbildung auf Java (derzeit gemäss Visual J++), Visual C++, Visual Basic etc. Höhere Services mit COM+ integriert (Transactions, Security, Queued Components, Event Service, In-Memory Database, Load Balancing, Object Pooling/Caching ) Schnittstellen zu CORBA vorhanden

24 COM+ - Architektur 24 Client COM+ Runtime COM+ Runtime Objekt RPC Sicherheitsmechanismen Sicherheitsmechanismen RPC TCP/IP TCP/IP COM+-Netzprotokoll Sprachunterstützung u.a. für Visual J++, Visual C++, Visual Basic, auf nicht-microsoft-plattformen jedoch mit Einschränkungen

25 Sicherheitsmechanismen 25 Client Objekt ACL für Objekt 1. Nutzername 4. Aufruf ACL-Prüfung COM+ runtime COM+ runtime 3. Sicherheitsmanager 2. Authentisierung Erweitertes Verzeichnis mit Nutzer-Credentials Basierend auf Kerberos Weiterentwicklung: Distributed Security (zusätzlich X.509 Public Keys)

26 26 Transaktionen Basierend auf Microsoft Transaction Server (Transaktionsmonitor) Datenbankanbindung innerhalb Microsoft-Umgebungen (z.b. SQL Server, MS Message Queuing) Unterstützung außerdem für Oracle, IBM DB2 (OS/390, AS/400, AIX, Windows 2000, OS/2), Informix, Sybase Automatische Aktivierung / Deaktivierung von Server- Objekten innerhalb von Transaktionen -> Ressourcenoptimierung

27 Legacy-Integration 27 Client Windows 2000 MTS Proxy SNA Server OS/390 - CICS - IMS COMTI (COM Transaction Interface) Component Builder COMTI Admin Tool

28 28 COM+: Bewertung Vorteile: Sehr komfortable Anwendungsentwicklung unter Microsoft-Plattformen; Dienste sehr gut integriert Umfangreiche Unterstützung grafischer Benutzeroberflächen Vergleichsweise preisgünstig Nachteile: Begrenzte Verfügbarkeit für andere Plattformen; Clients nur für Windows Teilweise Sprachabhängigkeit, Herstellerabhängigkeit Begrenzte Skalierbarkeit Empfehlung: Nutzung für kleinere Microsoft-Umgebungen, für größere, stark heterogene Umgebungen erscheint dagegen CORBA und EJB besser geeignet

29 Vergleich: CORBA / Java RMI / COM+ 29 Sprachunterstützung Betriebssystemunterstützung Legacy- Integration CORBA Beliebig (v.a. C++, Java, COBOL) Alle wesentlichen Systeme Transaction und COBOL-Binding Java RMI/ EJB Eingeschränkt (Java) Alle wesentlichen Systeme Weitere Produkte (z.b. Web Application Server) Mit Java/WWW möglich Nutzung von CORBA wesentlich Oberflächenentwicklung Mit Java/WWW möglich Angebotene Sehr zahlreich; Services praktisch verfügbar: Kerndienste Preis Mittlerer Bereich Frei verfügbar; CORBA i.d.r. zusätzlich nötig Geeignet für komplexe Anwendungen Ja In Verbindung mit CORBA COM+ Eingeschränkt (Visual J++, Visual C++, Visual Basic) Primär Windows 2000 Spezielle Produkte (z.b. Entire X) Visual Basic: sehr einfach Kerndienste Relativ gering Bedingt; primär in Microsoft-Umgebung

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung 3.1 Einführung in die verteilte Objektverwaltung (Distributed Object Management, DOM) Anforderungen Kurzübersicht Java RMI Microsoft COM+ CORBA 3.2 Der CORBA-Standard

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Schwerpunkt: Ausbildung: Fremdsprachen: Betriebssysteme: Programmiersprachen:

Schwerpunkt: Ausbildung: Fremdsprachen: Betriebssysteme: Programmiersprachen: Name Nguyen Duy Tuan Wohnort 85748 Garching b. München Deutschland Jahrgang 1973 EDV-Erfahrung seit 1997 Staatsbürgerschaft Vietnamesisch GULP-ID 77505 Profil zuletzt geändert am 27.10.07 Schwerpunkt:

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Application Server- gestern, heute, morgen?

Application Server- gestern, heute, morgen? Erschienen: Java Spektrum September / Oktober 2002 Autor: Ulrike Hammerschall Application Server- gestern, heute, morgen? Application Server sind heute in aller Munde. Wer in der IT Branche etwas auf sich

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

====!" ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1.

====! ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1. Java auf dem Mainframe mit IBM WebSphere Application Server für z/os und OS/390. Bernd Kunrath Competence Center Application Integration and Middleware T-Systems, debis Systemhaus GmbH Fasanenweg 11 D-70771

Mehr

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung G 3.1Einführung in die verteilte Objektverwaltung (Distributed Management, DOM) Anforderungen Kurzübersicht Java RMI Microsoft COM+ CORBA G 3.2Der CORBA-Standard G 3.3Iona

Mehr

Transaktionsmonitore und Applikationsserver

Transaktionsmonitore und Applikationsserver Transaktionsmonitore und Applikationsserver Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 13. Juni 2003

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Schulungen Training & Coaching individuell flexibel bedarfsgerecht Schulungen individuell - flexibel - bedarfsgerecht Training & Coaching Als Beratungs- und Entwicklungspartner stehen wir Ihnen mit unserem

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

Kap. 2 Middleware-Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy )

Kap. 2 Middleware-Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy ) Kap. 2 Middleware-Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy ) 2.1 Architekturüberblick Dreistufige/mehrstufige Architektur ( Three-Tier / Multi-Tier ) Aufgabenteilung zwischen Client,

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

Robert Seibt. Jahrgang: 1971. System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Schwerpunkt:

Robert Seibt. Jahrgang: 1971. System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Schwerpunkt: DATEN Name Robert Seibt Jahrgang: 1971 Schwerpunkt: System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Ausbildung: Dipl.-Informatiker (Technische Universität Ilmenau) In ORG/DV

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung J. Heinzelreiter WS 2004/05 Organisatorisches Beurteilung PRG5 (VL) Schriftliche Klausurarbeit (ohne Unterlagen) SWT5x (ÜB) Keine Klausur Kleinere Projektarbeiten

Mehr

Java RMI, CORBA und Firewalls

Java RMI, CORBA und Firewalls Java RMI, CORBA und s Lehrstuhl für Datenverarbeitung falk@ei.tum.de Verteilte Objekte s Probleme Lösungsmöglichkeiten Konkrete Lösungen Verteilte Objekte Client mehrere Objekte Methoden-Aufruf Antwort

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE Berater-Profil 2944 Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE B.-Systeme: Linux, MacOS, MS-DOS, MS-Windows Sprachen: Java, C++, C, SQL, XML Tools: Internet, Intranet, VisualAge, JUnit,

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Remote Method Invocation Teil 1 Object Request Broker el0100 copyright Abt. Technische

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Diplom Informatikerin

Diplom Informatikerin Kathrein Apel Telefon: 0 61 01/50 19 69 Fax: 0 61 01/98 99 74 6 Handy 0173/30 90 680 Email: mail@kathrein-apel.de Profil Frau Kathrein Apel Nationalität Deutsch Fremdsprachen Spanisch, Englisch Titel Diplom

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2353 Systemplaner/-realisierer Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere Ausbildung Diplom Informatiker Studienschwerpunkte: Datenbanken, Theorie der Informatik Nebenfächer: Mathematik, technische

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

Inhaltsverzeichnis. Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen Autor: Thomas Mattern Product Marketing Manager In-Q-My Technologies Kölnerstr. 265 51149 Köln www.inqmy.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Peter Wensing Systemanalytiker Entwicklung Schulung Beratung Parkstraße 4 38179 Groß Schwülper Tel.: 05303/6082 Mobil: 0173/9493169 EMail: office@pwensing.de Qualifikationsprofil Persönliche Daten: geb.

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Berater-Profil 2365. SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++

Berater-Profil 2365. SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++ Berater-Profil 2365 SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++ Fachlicher Schwerpunkt: - Serversysteme auf Basis J2EE - OO-Analyse/Design - Java-/C++-Softwareentwicklung Zusatzqualifikation

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Berater-Profil 2247. WEB-Entwickler (OOA, OOD, OOP mit Java) Ausbildung Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2247. WEB-Entwickler (OOA, OOD, OOP mit Java) Ausbildung Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2247 WEB-Entwickler (OOA, OOD, OOP mit Java) Ausbildung Informatiker EDV-Erfahrung seit 1996 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1978 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

Internet Integration für

Internet Integration für für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 I März 2011 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten Kap. 5 Enterprise JavaBeans () G 5.1Enterprise JavaBeans Komponentenbasierte Systementwicklung mit deklarativer Anpassung Die Enterprise JavaBeans-Philosophie Anwendungsentwicklung mit Enterprise JavaBeans

Mehr

J a v a S e r v l e t s

J a v a S e r v l e t s J a v a S e r v l e t s Eine Einführung (C) J.M.Joller 1 Inhalt Mitgelieferte Bibliothekselemente Überblick Funktionsweise und Architektur Interaktion Resümee (C) J.M.Joller 2 Überblick Was sind Servlets?

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler Inhaltsverzeichnis 1 Multitier Anwendungen... 2 2 J2EE Komponenten... 2 2.1 J2EE Design Patterns for Performance... 2 2.1.1 Design Patterns... 2 2.1.2 Session Façade... 2 2.1.3 Data Transfer Object (Value

Mehr

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere)

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Berater-Profil 2057 SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Fachlicher Schwerpunkt: - Entwicklung/Programmierung Java (J2EE), JSP, Servlets, EJB, Datenbanken, NT, Linux - DB-Design,

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Zwischenbericht DA Thema: Dynamische Rekonfigurierung eines Application Servers Vortragsgliederung: Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Susanne Wagenbreth

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Profil von Dipl.-Math. Roman Tomaschek

Profil von Dipl.-Math. Roman Tomaschek Profil von Dipl.-Math. Roman Tomaschek Roman Tomaschek New-York-Ring 17 71686 Remseck Telefon: 07141/6433642 Mobile: 0172/7572255 Fax: 07141/6433793 E-Mail: roman@tomaschek-it.de Homepage: www.tomaschek-it.de

Mehr

Java Technologie im BS2000/OSD

Java Technologie im BS2000/OSD Java Technologie im BS2000/OSD Ausgabe Mai 2010 Seiten 5 Java Technologie im BS2000/OSD Mit der wachsenden Bedeutung der Web-Technologie und der Umstellung der Geschäftsprozesse auf Electronic Commerce

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Administration und Konfiguration für JBoss 7

Administration und Konfiguration für JBoss 7 Administration und Konfiguration für JBoss 7 Seminarunterlage Version: 12.05 Copyright Version 12.05 vom 1. Juni 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Die hohe Kunst der aromatischen Bohnenmischung oder Replikator: Einmal Kaffee, Brasilia Highland Blend, Heiß Motivation Bean = Komponente Datenbank Zielgruppe Kommerzielle Anwendungen

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr