Prävention von heterotopen Ossifikationen nach Totalendoprothese des Hüftgelenks. (NSAR). Es wird ein Überblick über die unterschiedlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävention von heterotopen Ossifikationen nach Totalendoprothese des Hüftgelenks. (NSAR). Es wird ein Überblick über die unterschiedlichen"

Transkript

1 Prävention von heterotopen Ossifikationen nach Totalendoprothese des Hüftgelenks Oliver Kölbl 1, Thomas Barthel 2, Andreas Krödel 3, Michael Heinrich Seegenschmiedt 4 Zusammenfassung Heterotope Ossifikationen können nach unterschiedlichen Verletzungen entstehen, man findet sie aber am häufigsten nach Traumen im Bereich des Hüftgelenks und nach Implantation einer Hüftendoprothese. Abhängig vom individuellen Risikoprofil des Patienten liegt die Rate heterotoper Ossifikationen nach Hüftendoprothese zwischen 8 und 90 Prozent. Davon entwickeln circa 30 Prozent ein eingeschränktes funktionelles Ergebnis, was zu einem zweiten operativen Eingriff führen kann. Aufgrund der klinischen Bedeutung von heterotopen Ossifikationen benötigen Patienten, bei denen eine Hüftendoprothese implantiert wird, daher eine prophylaktische Therapie. Zwei unterschiedliche Therapiemodalitäten stehen hierfür zur Verfügung, eine Bestrahlung und die Gabe von so genannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Es wird ein Überblick über die unterschiedlichen Medikamente und deren Dosierungen, beziehungsweise unterschiedlich angewandte Bestrahlungskonzepte, -dosierungen und -fraktionierungen, gegeben. Schlüsselwörter: Hüftendoprothese, Prävention, heterotope Ossifikation, Endoprothetik, Strahlentherapie, Trauma Summary Prevention of Heterotopic Ossification After Hip Arthroplasty Heterotopic ossification has been described after different types of injuries, but the highest incidence of heterotopic ossification is found after hip trauma or total hip arthroplasty. Depending on the individual risk factors the incidence of heterotopic ossification after hip arthroplasty varies between 8 and 90 per cent. Almost 30 per cent of them develop a functional impairment that may require secondary surgical procedures. Because of the clinical relevance of heterotopic ossification most patients receiving hip arthroplasty require an appropriate heterotopic ossification prophylaxis. For prophylactic therapy two different treatment modalities, radiotherapy and nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAID), are available. Herein an overview is presented regarding the different drugs and their dosages, respectively, and different irradiation concepts, doses and fractionations which are used for prophylactic treatment. Key words: total hip arthroplasty, prevention, heterotopic ossification, hip prothesis, radiation therapy, trauma Ektope oder heterotope Ossifikationen (HO) sind Knochenneubildungen im Weichteilgewebe außerhalb des eigentlichen Skelettsystems, die in vielen Varianten auftreten können. Je nach ihrer Lokalisation und Ausprägung verursachen sie ein Krankheitsbild, das anfangs besonders durch den Schmerz, später aber vor allem durch den Funktionsverlust geprägt ist. Ätiologisch kann man zwischen den sehr seltenen erblichen und den weit häufiger auftretenden erworbenen Formen von HO unterscheiden. Die erworbenen HO lassen sich dabei in drei Gruppen unterteilen: traumatische HO nichttraumatische HO neurologische HO Die nichttraumatische Form der HO ist sehr selten, bereitet aber bei ihrem Auftreten besondere Schwierigkeiten hinsichtlich der differenzialdiagnostischen Abgrenzung, gerade auch gegenüber malignen Tumoren, wie zum Beispiel dem parossalen Osteosarkom. Die neurologische Form der HO tritt häufiger nach einem Schädel-Hirn- 1 Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie (Leitender Direktor: Prof. Dr. med. Michael Flentje) der Universität Würzburg 2 Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus (Leitender Direktor: Prof. Dr. med. Jochen Eulert), Universität Würzburg 3 Klinik für Orthopädie und Sportmedizin (Leitender Direktor: Prof. Dr. med. Andreas Krödel), Alfried Krupp Krankenhaus, Essen 4 Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie (Leitender Direktor: Prof. Dr. med. Michael Heinrich Seegenschmiedt), Alfried Krupp Krankenhaus, Essen Trauma, lang andauernden Koma- und Beatmungszuständen unterschiedlicher Ursache und nach Verletzungen des Rückenmarks in Bereichen auf, die primär nicht geschädigt waren. Die traumatische beziehungsweise posttraumatische Form kommt sicherlich am häufigsten vor und bereitet wegen des oft engen lokalen und zeitlichen Zusammenhangs mit der oder den auslösenden Ursachen nur selten differenzialdiagnostische Probleme. Zu den posttraumatischen HO gehören Verknöcherungen nach ausgedehnten Frakturen und Weichteilverletzungen. Beispielsweise finden sich HO in 50 Prozent der Fälle nach einer Acetabulumfraktur und in 30 Prozent nach einer Luxation des Ellenbogengelenkes. Weitere Varianten der traumatischen HO sind Verknöcherungen von Sehnen wie zum Beispiel nach Verletzungen der Achillessehne oder im Bereich des proximalen Ansatzes des medialen Seitenbandes am Kniegelenk. Dazu zählen auch HO, die mit sehr geringer Inzidenz (circa 1 Prozent) als sekundäre Komplikation nach Verbrennungen auftreten oder sich nach operativen Gelenk- und Weichteileingriffen entwickeln. Die größte klinische Bedeutung hat die Ausbildung von HO nach Implantation einer Totalendoprothese (TEP) im Hüftgelenk (Abbildung 1). Heterotope Ossifikationen nach Totalendoprothese des Hüftgelenks Retrospektive Studien haben verschiedene Risikofaktoren für die Entstehung von HO nach TEP identifiziert. Hierzu gehören individuelle Faktoren wie Geschlecht und Alter des Patienten (1, 28), A 2944 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

2 Abbildung 1: Heterotope Ossifikationen Broker Grad 4 nach Totalendoprothese ohne Durchführung einer prophylaktischen Therapie mit Entwicklung einer Ankylose im Hüftgelenk oder bestimmte Erkrankungen wie die chronische Polyarthritis, Morbus Forrestier oder die ankylosierende Spondylitis (6, 54). Hauptrisikofaktor ist aber immer eine bereits bestehende ipsioder kontralaterale HO (10). Zusätzlich werden operationsbedingte Faktoren diskutiert, wie zum Beispiel die Art des operativen Zuganges (38) und der implantierten Prothese und die perioperative Thromboseprophylaxe (12, 38). Mit diesen Risikofaktoren ist man in der Lage geeignete Risikogruppen zu bilden und abhängig davon prospektiv zu entscheiden, ob und wenn, welche prophylaktische Therapie durchgeführt werden sollte (52) (Tabelle 1). zur Auswanderung fähig sind und im Blutkreislauf zirkulieren, durch einen Stimulus zu Osteoblasten differenzieren. Der für die osteogene Differenzierung verantwortliche Stimulus wurde initial im Knochenmark gesucht (3). Urist (56) konnte schließlich nachweisen, das HO in verschiedenen Tierspezies durch Implantation von demineralisiertem Knochen auslösbar sind. Der verantwortliche Proteinkomplex wurde bone morphogenetic protein (BMP) genannt, ein 30-kDa-Protein, welches aufgrund seiner homologen Aminosäurensequenz der Familie des Transforming Growth Faktor-ß (TGF-ß) angehört. Diagnostik Klinischer Befund Obwohl die Diagnose von HO nur radiologisch zu stellen ist, können frühe klinische Symptome schon einen Hinweis auf die spätere klinische Komplikation geben. Die Symptome einer sich entwickelnden HO sind Schmerzen, eventuell lokale Schwellung und Überwärmung sowie Verschlechterung der Gelenkfunktion. Die niedrigen HO- Grade sind zwar normalerweise nicht von Bewegungseinschränkungen begleitet, stärkere Verknöcherungen bewirken aber eine zunehmende Einschränkung der Beweglichkeit des betroffenen Gelenkes. Patienten geben dann Probleme bei den Aktivitäten des täglichen Lebens an, zum Beispiel beim Treppensteigen, Aufstehen vom Stuhl oder beim Anziehen der Schuhe. Das funktionelle Defizit im Hüftgelenk kann nach Angaben von Harris (22) mit einem Score von 0 bis 100 klassifiziert werden (Tabelle 2). Röntgen Zeitlich gesehen entstehen die HO meist sofort nach dem Trauma. Sie sind aber erst nach vier bis acht Wochen im Röntgenbild als wolkige Struktur nachweisbar und nach drei bis sechs Monaten dort in ihrem gesamten Umfang beurteilbar; erst nach sechs bis zwölf Monaten sind sie mit einer geordneten Trabekelstruktur und scharfer Abgrenzung weitgehend ausgereift. Die radiologische Einteilung der HO wird an dem postoperativen Röntgenbild und mindestens sechs Monate nach relevantem Trauma beziehungsweise Operation durchgeführt. Die international geläufigste Einteilung ist die Klassifikation nach Brooker (5) (Tabelle 3). Nuklearmedizinische Methoden Die Dreiphasen-Skelettszintigraphie führt bereits nach zwei bis vier Wochen nach dem Trauma im frühen Stadium zum Nachweis von HO durch Mehrspeicherung in der Perfusionsund blood pool phase. Später zeigt sich eine vermehrte Aufnahme der Radioisotope auch in der Spätphase der Dreiphasen-Skelettszintigraphie. Die Ätiologie heterotoper Ossifikationen Die Ursachen für die Entstehung von HO sind auch heute noch kaum bekannt. Bei der Diskussion über den Entstehungsmechanismus von ektopen Ossifikationen misst man den undifferenzierten, pluripotenten mesenchymalen Stammzellen eine größere Bedeutung bei. Dabei sollen sich intraoperativ versprengte Knochenmarkzellen (DOPC, determined osteogenic precursor cells) (40, 41) oder im Bindegewebe lokalisierte mesenchymale pluripotente Knochenvorläuferzellen (IOPC, inducibele osteogenetic precursor cells) (15), die Tabelle 1 Empfohlener Risiko-Score zur Entstehung heterotoper Ossifikationen nach Hüftgelenksersatzoperation (52) HO-Risiko in % Beschreibung der Risikofaktoren Hohes Risiko > 90 lpsi- oder kontralaterale heterotope Ossifikationen Mittleres Risiko Hüftgelenkstrauma mit Fraktur des Acetabulums Hypertrophische Osteoarthritis im Bereich der Hüfte (mit Osteophyten 1 cm) Ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) Disseminierte idiopathische Hyperostose des Skeletts (Morbus Forrestier) Morbus Paget und andere seltene Formen der Hyperostose Geringes Risiko < 50 Hüftgelenksdysplasie Osteoarthritis im Bereich der Hüfte (mit Osteophyten < 1 cm) HO, ektope oder heterotope Ossifikation Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003 A 2945

3 Tabelle 2 Harris-Klassifikation zur Beurteilung der Hüftfunktion (22) Kriterien Punkte A. Schmerzen Keine 44 Geringe/gelegentliche Schmerzen; alle Aktivitäten uneingeschränkt möglich 40 Gelegentliche/mäßige Schmerzen, besonders bei ungewöhnlicher Belastung, 30 gelegentlich Einnahme von Aspirin (= WHO 1) Mäßige Schmerzen, die die Alltagsaktivität einschränken können; Patient ist arbeitsfähig; gelegentlich stärkere 20 Analgetika als Aspirin nötig (= WHO 1 2) Starke Schmerzen, deutliche Einschränkung der Alltagsaktivität, regelmäßige stärkere Analgetika als 10 Aspirin nötig (WHO 2) Stärkste Schmerzen, die bis zur vollständigen Bettlägrigkeit führen können 0 B. Funktion Tägliche Aktivitäten Treppenlaufen Stufe für Stufe ohne Benutzung des Treppengeländers 4 Stufe für Stufe mit Benutzung des Treppengeländers 2 Treppenlaufen noch möglich auf jede erdenkliche Art 1 Treppenlaufen nicht mehr möglich 0 Verkehrsmittel (Bus, Straßenbahn, Bahn) Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel möglich 1 Sitzen Bequemes Sitzen in jedem Stuhl für 1 Stunde möglich 5 Bequemes Sitzen in einem hohen Stuhl für 1/2 Stunde möglich 3 Bequemes Sitzen nicht möglich 0 Anziehen von Schuhen und Socken Anziehen von Schuhen und Socken leicht möglich 4 Anziehen von Schuhen und Socken nur schwierig möglich 2 Anziehen von Schuhen und Socken nicht möglich 0 Gangbild Hinken Kein Hinken beim Gehen 11 Leichtes Hinken 8 Mäßiges Hinken 5 Deutliches Hinken 0 Unterstützung beim Gehen Keine 11 Ein Gehstock für längere Strecken 7 Ein Gehstock beinahe immer nötig 5 Eine Gehstütze nötig 3 Zwei Gehstöcke nötig 2 Zwei Gehstützen nötig 0 Gehen nicht möglich 0 Maximal mögliche Gehstrecke Unbegrenzt 11 Längere Strecken ( m) 8 Nur kurze Strecken (< m) 5 Nur innerhalb der Wohnung 2 Nur vom Bett zum Stuhl 0 C. Deformität Beugekontraktur/fixierte Adduktion/Innenrotation/Beinlängendifferenz 4 D. Beweglichkeit Flexion/Extension, Außen-/Innenrotation (abhängig vom Bewegungsmaß) 5 Summen-Score Teilsummen aus A + B + C + D = maximale Punktzahl 100 (Die maximal mögliche Punktzahl 100 entspricht einem optimalen funktionellen Ergebnis.) (übersetzt und modifiziert nach O. Kölbl und M. H. Seegenschmiedt) A 2946 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

4 Tabelle 3 Einteilung der heterotopen Ossifikationen nach Brooker (5) Grad 0 Grad I Grad II Grad III Grad IV Speicherung bleibt bis zur Ausreifung der HO hoch aktiv und nimmt dann als Ausdruck der Ausreifung des neu gebildeten Knochens ständig ab, um letztendlich ein steady state zu erreichen. Eine weitere bildgebende Methode stellt die F-18-Fluorid-PET dar, welche im Vergleich zur Szintigraphie sensitiver ist und noch frühzeitiger die Entstehung von HO erkennen lässt (50) (Abbildung 2). Labordiagnostik Kein Nachweis von Knocheninseln Vereinzelte Knocheninseln in den periartikulären Weichteilen Knochen/Exophyten vom Becken oder Femurkopf mit > 1 cm Abstand Knochen/Exophyten vom Becken oder Femurkopf mit < 1 cm Abstand Knöcherne Spange/Ankylose zwischen Femurkopf und Becken Laborverfahren haben für die Diagnosestellung der HO nur geringe Aussagekraft. Drei Wochen nach dem Trauma oder der Operation kann ein deutlicher Anstieg der alkalischen Phosphatase (AP) im Serum festgestellt und als Hinweis auf die Ausbildung von HO gewertet werden (39, 48, 49). Erhöhte AP- Werte sind aber auch Ausdruck bereits abgelaufener osteoinduktiver Prozesse und der Bildung von Osteoblasten. Daher kommt der Anstieg aber unter dem Aspekt der Prophylaxe als entscheidende Screeningmaßnahme zu spät. Auch die Messungen von Serumcalcium und - -phosphat sowie der Muskelenzyme Creatininkinase (CK) und Laktatdehydrogenase (LDH), der Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BKS) und anderer Parameter bringen keinen sicheren Zusammenhang mit der späteren Ausbildung von HO (39). Prophylaxe heterotoper Ossifikationen Da nach der Ausreifung von HO bei entsprechender klinischer Symptomatik nur die operative Entfernung als therapeutische Maßnahme zur Verfügung steht, kommt der effektiven Prophylaxe im Umgang mit dieser Erkrankung die entscheidende Rolle zu. Die wirksamste Prophylaxe der HO stellt die lokale Bestrahlung der jeweils betroffenen beziehungsweise gefährdeten Körperregion oder die systemische Therapie mit den nichtsteroidalen Antiphlogistika dar. Bestrahlung als Prophylaxe Wie wirkt die Bestrahlung? Derzeit ist der Wirkungsmechanismus der ionisierenden Strahlen auf die Ausbildung von a) Der F-18-Fluorid-Uptake (standardized uptake value, SUVmax = 16,8) zeigt als semiquantitatives Maß für den Osteometabolismus die metabolische Ausdehnung der heterotopen Ossifikation (HO) im Bereich beider Hüften bei einem Patienten mit Verletzung des Rückenmarks. Die metabolische Zusatzinformation der F-18-Fluorid-PET kann die Größe der Bestrahlungsfelder bei der auf der Morphologie basierenden Bestrahlungsplanung (CT, MRT, Röntgen) beeinflussen. b, c) Beispiel eines Patienten mit massiver HO beidseitig. b) vor Radiotherapie (links > rechts, SUVmax = 13,0); c) nach Radiotherapie mit einem deutlichen Rückgang des Osteometabolismus in den Weichteilverkalkungen. Durch die PET ist es frühzeitig möglich, den objektiven Therapieerfolg nach Radiotherapie zu bestimmen. (Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Michael HO noch unvollständig geklärt. Er unterscheidet sich aber deutlich von der bei der Tumortherapie dominierenden zellabtötenden Wirkung ionisierender Strahlung. Strahlenbiologische Studien zeigen vielmehr, dass durch Bestrahlung die mesenchymalen Stammzellen kurzzeitig refraktär für den Stimulus (zum Beispiel BMP) werden, der die osteogene Differenzierung induziert (34, 44). Die Bestrahlung ist nur in einem Zeitraum von einem Tag vor der Operation bis zum vierten Tag postoperativ wirksam. Eine Bestrahlung außerhalb des Zeitfensters (Grafik 1) führt zum deutlichen Anstieg der Ossifkationsrate im operierten beziehungsweise traumatisierten Gewebe, da die später ausreifenden Osteozyten weniger strahlenempfindlich sind. Die prophylaktische Bestrahlung zur Verhinderung von HO wurde vor 25 Jahren in die Klinik eingeführt. Seither wurden zahlreiche kontrollierte klinische Studien durchgeführt, welche nach Schmücking, Zentralklinik Bad Berka, Klinik für Nuklearmedizin/PET-Zentrum, Bad Berka) (50). Abbildung 2: F-18-Fluorid-Positronenemissionstomographie (PET) des Beckens a b c A 2948 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

5 Grafik 1 Das optimale therapeutische Dosis-Zeitfenster für die Durchführung einer prophylaktischen Strahlentherapie zur Vermeidung von heterotopen Ossifikationen dem optimalen Bestrahlungskonzept gesucht haben: Zeitpunkt und notwendige Zahl an Bestrahlungen sowie Einzel- beziehungsweise Gesamtdosis. Diese Studien lassen sich in drei Gruppen einteilen: die mehrfache und die einzeitige Bestrahlung postoperativ sowie die einzeitige Bestrahlung präoperativ. Dabei erwies sich die Bestrahlung nicht nur als sehr wirksam in der Verhinderung von HO nach TEP der Hüfte, vielmehr konnte auch die Inzidenz von HO aus anderen Bereichen der traumatischen beziehungsweise posttraumatischen Form, wie zum Beispiel nach operativen Eingriffen im Bereich des Knieund Schultergelenks, nach knöchernem Unfalltrauma im Bereich von Ellenbogen-, Hüft- und Kniegelenk und nach schweren Muskelkontusionen, durch Bestrahlung deutlich reduziert werden. Selbst die neurologische Form der HO, welche sich häufig nach Verletzung von Rückenmark und Zentralnervensystem auftritt, kann durch eine vorbeugende Bestrahlung verhindert werden. Mehrfache postoperative Bestrahlung In der Mayo-Klinik wurde zuerst die ossifikationshemmende Wirkung ionisierender Strahlen beobachtet und berichtet; in der ersten klinischen Serie wurden Dosen von bis zu 10 2 Gy nach der Operation verabreicht (8). In den folgenden Jahren wurde die Wirksamkeit anderer Konzepte mit unterschiedlichen Einzel- und Gesamtdosen geprüft (Tabelle 4). Dabei zeigte sich, dass die anfängliche Dosis von 10 2 Gy über zunehmend weniger einzelne Fraktionen auf 5 3,5 Gy, 5 2 Gy bis zu 2 2,5 Gy reduziert werden konnte, ohne dass die prophylaktische Wirkung aufgehoben wurde. Die Ossifkationsrate betrug je nach Konzept und Risikoprofil der Patienten zwischen 3 bis 50 Prozent. Kontrollierte Studien zeigten auch, dass eine zu späte Bestrahlung erst vier Tage nach der Operation oder noch später weniger wirksam ist (Grafik 1). Postoperative Einzeitbestrahlung Ende der 80er-Jahre wurde erstmals die postoperative Einzeitbestrahlung eingesetzt. Die Einzeitdosis lag in den ersten Studien bei 8 Gy und wurde später auf 7 Gy und bis auf 5 Gy abgesenkt (Tabelle 4). Die HO-Rate nach postoperativer Einzeitbestrahlung mit mindestens 6 Gy schwankt zwischen 6 und 36 Prozent und ist mit der der fraktionierten Bestrahlung nahezu vergleichbar. Es zeigt sich, dass bei Dosen unter 6 Gy die HO-Rate bis auf 69 Prozent steigt. Der Vorteil der einzeitigen im Vergleich zur fraktionierten Bestrahlung liegt in der geringeren Belastung für Patient und Personal (Umlagerung, Transporte des Patienten, Risiko der Dislokation) und der größeren Wirtschaftlichkeit bedingt durch einen viel geringeren Organisationsaufwand (Personal, Zeit). Präoperative Einzeitbestrahlung 1990 konnte Kantorowitz erstmals am Tiermodell zeigen, dass auch die präoperative Bestrahlung die Entstehung von HO ausreichend verhindern kann (27). Basierend auf diesen tierexperimentellen Daten wurden klinische Studien durchgeführt, welche dieses Ergebnis auch für die klinische Situation beim Menschen nach TEP-Operation reproduzieren konnten (Tabelle 5). Die präoperative Bestrahlung mit Einzeldosen von 7 beziehungsweise 8 Gy verringert die Inzidenz von HO für alle Ossifikationsgrade signifikant. Die in der Literatur berichteten Ossifikationsraten schwanken zwischen 11 Prozent und 48 Prozent. Interessanterweise führt selbst eine Bestrahlung 16 Stunden vor der Operation noch zu einer Reduktion von höhergradigen Ossifikationen. Allerdings scheint die präoperative Bestrahlung bei den Patienten weniger wirksam zu sein, die zum Beispiel aufgrund bereits bestehender HO der Hochrisikogruppe zuzuordnen sind. Die präoperative Bestrahlung hat im Vergleich zur postoperativen Bestrahlung den großen Vorteil, dass sie weit weniger belastend für Patient und Personal ist und ein noch geringerer Organisationsaufwand erforderlich ist. Unter wirtschaftlichen Aspekten stellt sie damit eine ideale Lösung dar. Langjährige Erfahrungen in Deutschland Im Rahmen einer Patterns of Care Studie wurde im Jahr 1999 die flächendeckende Nutzung der HO-Prophylaxe mithilfe der prä- und postoperativen Bestrahlung nach TEP-Implantation in mehr als 114 strahlentherapeutischen Einrichtungen in Deutschland bei insgesamt Patienten (5 989 Hüften) erfasst. Im Durchschnitt wurden dabei pro Jahr 36 (Spanne: 8 bis 240) Patienten pro Strahlentherapie- Institution behandelt. Davon bestrahlten 53 Einrichtungen präoperativ, 54 postoperativ und 7 prä- und postoperativ. In den meisten Fällen wurde prä- Grafik 2 Typisches rechteckiges Bestrahlungsfeld (circa cm) mit spezieller Ausblockung von pelvinen Organen und Gewebsstrukturen Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003 A 2949

6 Tabelle 4 Kontrollierte Studien zur postoperativen prophylaktischen Bestrahlung Studie/Autor Jahr n/hüften Bestrahlungsregime HO-Rate (%) Coventry (8) Gy 20 Gy 50 MacLennan (36) Gy 20 Gy 16 Seegenschmiedt (53) ,5 Gy 17,5 Gy 4 Seegenschmiedt (52) ,5 Gy 17,5 Gy 6 Seegenschmiedt (52) ,5 Gy 17,5 Gy 5 Kölbl (33) Gy 12 Gy 5 Seegenschmiedt (53) Gy 10 Gy 12 Seegenschmiedt (52) Gy 10 Gy 11 Conterato (7) ,5 5 Gy 20 Pellegrini (42) Gy 8 Gy 27 Healy (23) Gy 7 Gy 10 Kölbl (32) Gy 7 Gy 12 Fingeroth (13) Gy 6 Gy 36 Healy (23) ,5 Gy 5,5 Gy 63 Kölbl (32) Gy 5 Gy 30 Seegenschmiedt (51) h > 72 h 21,5 (mehrere RT-Konzepte) Wie jede Anwendung von ionisierenden Strahlen beinhaltet auch die Bestrahlung zur Prophylaxe von HO theoretisch ein geringes Risiko (< 1 Prozent) für eine Tumorauslösung nach 10 bis 30 Jahren im bestrahlten Gewebe. Für die zur Anwendung kommenden niedrigen Bestrahlungsdosen von unter 10 Gy liegen bisher allerdings keine Angaben über das Auftreten von radiogen induzierten Tumoren vor. Dennoch sollte die Therapie auf Patienten im Alter von über 50 Jahre beschränkt werden und junge Patienten mit entsprechendem Risikoprofil sollten bevorzugt erst eine medikamentöse Prophylaxe erhalten. Pharmakologische Prophylaxe Für die Prophylaxe von HO wurden mehrere Wirkstoffe klinisch und experimentell getestet. An erster Stelle stehen die nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Es wurden aber auch Versuche mit der Gruppe der Bisphosphonate unternommen. und postoperativ 1 7 Gy verabreicht. Die Zielvolumina und die Bestrahlungstechnik waren im Wesentlichen einheitlich (Grafik 2). In insgesamt 30 Einrichtungen erfolgte eine langfristige Auswertung für insgesamt prophylaktisch bestrahlte Hüften. Davon entwickelten nur 475 (11 Prozent) nennenswerte heterotope Ossifikationen im langfristigen Verlauf. Zwischen prä- und postoperativer Bestrahlung bestand kein Unterschied, doch führten Verzögerungen in der Bestrahlung vor der Operation (mehr als acht Stunden) oder nach der Operation (mehr als 72 Stunden) zu einer signifikant höheren Fehlerquote (51) (Tabelle 4 und 5). Nebenwirkungen der Bestrahlung Die bisherigen Studien ergeben keine Hinweise für eine negative Beeinflussung des OP-Ablaufs nach der präoperativen Bestrahlung, wie zum Beispiel ein hoher intraoperativer Blutverlust. Auch die Rate an peri- und postoperativen Komplikationen, wie zum Beispiel Wundheilungsstörungen, Hämatom und Lymphödem, waren weder nach der prä- noch nach der postoperativen Radiotherapie erhöht. Ein verzögertes Einwachsen von zementfrei verankerten Prothesen oder ein höheres Risiko für eine frühzeitige Lockerung oder Wanderung der Implantate nach Bestrahlung wurde bisher ebenfalls nicht beobachtet. Nichtsteroidale Antirheumatika. Die prophylaktische Wirkung von NSAR ist im Wesentlichen nur empirisch belegt. Experimentelle Studien zeigen für Indomethacin die Verzögerung der Frakturheilung und des Knochen-Remodelling sowie eine Verminderung der Knochenbildung nach Implantation von de- Kontrollierte Studien zur präoperativen prophylaktischen Bestrahlung Studie/Autor Jahr n/hüften Bestrahlungsregime HO-Raten Intervall Dosis in % Bestrahlung- (Gy) Operation Gregoritch (21) < 4 h 1 7,8 26 Pellegrini (42) h Seegenschmiedt (52) h > 4 h Kölbl (31) h Kantorowitz (26) < 4 h 1 7,8 11 Lonardi (35) < 16 h 1 7,5 4 Seegenschmiedt (51) h , > 8 h ,6 Kölbl (49) h HO, ektope oder heterotope Ossifikation A 2950 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

7 Tabelle 6 Klinische Studien zur medikamentösen Prophylaxe Studie (Autor) Jahr Medikament Dosierung (mg) Patienten- Gesamt-HO Applikationsdauer zahl (n) (%) Dahl (9) 1975 Indometacin Wo (nur signifikante) Ritter (47) 1985 Indometacin Wo McMahon (37) 1991 Indometacin d Randelli (45) 1992 Indometacin d 40 7 Goutallier (20) 1993 Indometacin d 21 9 Knelles (26) 1997 Indometacin d d Wahlstrom (57) 1991 Diclofenac w 43 4 Reis (46) 1992 Diclofenac w Kölbl (30) 1997 Diclofenac w Jockheck (25) 1998 Diclofenac w Elmstedt (11) 1985 Ibuprofen mo Freiberg (14) 1991 Acetylsalicylsäure w Knelles (29) 1997 Acetylsalicylsäure w Gebuhr (17) 1991 Naproxen w Gebuhr (18) 1995 Naproxen d d Gebuhr (16) 1996 Tenoxicam d ,5 14 d 26 33,3 Barthel (2) 2002 Meloxicam d ,2 mineralisierter Knochenmatrix. Die Wirkung beruht wohl auf antiinflammatorischen Eigenschaften, das heißt der Hemmung der Prostaglandinsynthese. Kann die initiale Entzündungsreaktion nach der Fraktur oder der Implantation von Knochenmatrix vermindert werden, so werden im Ergebnis auch die Frakturheilung und die Knocheninduktion unterbunden oder verlangsamt. Vermutlich beeinträchtigt die Hemmung der Prostaglandine die Proliferation von mesenchymalen Zellen, die für die Knochenneubildung benötigt werden, indem sie die Rekrutierung der Vorläuferzellen oder die Ansprechbarkeit auf den nötigen Stimulus vermindern. Neben Indomethacin, das aus der Gruppe der NSAR am besten untersucht ist, findet man auch positive Aussagen zur prophylaktischen Wirksamkeit von Ibuprofen, Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Flurbiprofen, Tenoxicam und Acemetacin. Indomethacin. Der erste Bericht zur prophylaktischen Wirksamkeit von Indomethacin zur Vermeidung von HO stammt von Dahl aus dem Jahr 1975 (9). Viele Studien mit unterschiedlichem Design, Dosierung und Dauer der NSAR-Prophylaxe haben diese Ergebnisse inzwischen bestätigt. Die Prophylaxe muss mindestens für 7 Tage durchgeführt werden, beginnend am ersten postoperativen Tag. Beim Vergleich von zwei Patientengruppen, die je 2 50 mg Indomethacin über 7 beziehungsweise 14 Tage erhielten, fand sich zwar kein signifikanter Unterschied bei der Gesamtzahl der aufgetretenen HO, tendenziell aber mehr signifikante HO (Schweregrad Brooker > 3) in der kürzer behandelten Gruppe (29). Dies zeigt, dass offenbar der frühe Beginn der Prophylaxe für die Wirksamkeit entscheidend ist und weniger die Fortsetzung über die erste postoperative Woche hinaus; eine zeitliche Dauer von 7 Tagen sollte bei der NSAR-Prophylaxe aber nicht unterschritten werden (Tabelle 6). Diclofenac. Im Vergleich zu Indomethacin gibt es zum prophylaktischen Effekt von Diclofenac bisher wenige aussagefähige klinische Studien. Insgesamt ist Diclofenac in seiner prophylaktischen Wirksamkeit aber mit der des Indomethacin gleichzusetzen (Tabelle 6). Ibuprofen. Prophylaktische Effekte von Ibuprofen berichten Sodemann et al. und Elmstedt et al. (11, 43). Beide Studien belegen eine gute prophylaktische Wirkung des Ibuprofen. Acetylsalicylsäure. Erste retrospektive Studien mit Aspirin postoperativ zur Thromboseprophylaxe zeigen, dass Aspirin die Häufigkeit und vor allem den Schweregrad von HO senkt, dabei A 2952 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

8 aber weniger wirksam ist wie andere Substanzen (14). Diese Aussage bestätigen auch andere prospektiv und randomisiert angelegte Studien (29). Andere nichtsteroidale Antirheumatika. Weitere klinische Studien zeigen die prophylaktische Wirksamkeit von Flurbiprofen (24), Tenoxicam (16), Acemetacin (19) und Naproxen (17, 18). Die Palette der zur Verfügung stehenden NSAR ist also breit und die prophylaktische Wirkung nicht nur für Indometacin sondern auch für andere NSAR nachweisbar. Die anderen Stoffe sind aber bisher weniger gut untersucht worden als Indomethacin und Diclofenac. COX-2-Hemmer. Wegen der Gefahr von Ulzera bei längerer Einnahme von klassischen NSAR werden heutzutage auch Substanzen eingesetzt, die die Cyclooxygenase selektiver hemmen können (insbesondere COX-2) und damit weniger gastrointestinale Nebenwirkungen auslösen. Von den bisher zugelassenen Medikamenten, die zur stärkeren Hemmung der COX-2 als der COX- 1 führen, wurde nur Meloxicam in zwei Dosierungen zur Prophylaxe von HO klinisch überprüft. Dabei konnte zwar eine prophylaktische Wirksamkeit nachgewiesen werden, doch fiel diese im Vergleich mit Indomethacin signifikant geringer aus (2). Bisphosphonate. Einige Studien untersuchten den Einsatz von Bisphosphonaten zur Prophylaxe von HO (4). Dabei zeigte sich, dass die Bisphosphonate nicht zur erhofften Reduktion von HO führen, sondern in 18 Prozent sogar schwere Ossifikationen vom Grad 3 und 4 nach Brooker entstehen können (55). Nebenwirkungen der medikamentösen Prophylaxe Bedeutsam sind unerwünschte renale und gastrointestinale Nebenwirkungen der NSAR. Dabei kann die renale Toxizität von einer Abnahme der Nierenfunktion bis hin zum kompletten Nierenversagen reichen. Gastrointestinale Beschwerden können von Unwohlsein und Übelkeit bis hin zum blutenden Ulkus reichen. Durch die gleichzeitige Gabe eines Mukoprotektivums und die zeitliche Begrenzung der Prophylaxe ist das Risiko zwar niedrig, führt in der postoperativen Phase jedoch bei bis zu zehn Prozent der Patienten zur frühzeitigen Beendigung der Prophylaxe und damit in Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Absetzens der Medikamente zu einem erhöhten Risiko für die Entstehung von HO. Klinische Studien haben bisher kein verzögertes Einwachsen zementfrei verankerter Prothesen und kein erhöhtes Risiko für frühzeitige Lockerung oder Wanderung der Implantate nach Verabreichung einer Ossifikationsprophylaxe mittels Medikamente festgestellt. Resümee Die Entstehung von HO nach TEP stellt bei mehr als operativen Eingriffen an der Hüfte jährlich in Deutschland ein längst nicht zu unterschätzendes medizinisches und ökonomisches Problem dar. Demzufolge sollten möglichst viele Patienten in Abhängigkeit von ihrem individuellen Risikoprofil eine prophylaktische Therapie erhalten. Da eine prophylaktische Bestrahlung der Hüfte beziehungsweise die prophylaktische Gabe von NSAR in ihrer Wirksamkeit vergleichbar sind, sollte die Wahl der Therapie im Gespräch zusammen mit dem Patienten erfolgen. Bei den Hochrisikopatienten, die bezüglich einer Methode versagt haben, können bei der Salvage-Therapie auch beide Therapiemodalitäten kombiniert werden. Manuskript eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: Zitierweise dieses Beitrags: Dtsch Arztebl 2003; 100: A [Heft 45] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das beim Verfasser erhältlich oder im Internet unter abrufbar ist. Anschrift für die Verfasser: Prof. Dr. med. Michael Heinrich Seegenschmiedt Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Alfried Krupp Krankenhaus Alfried-Krupp-Straße Essen-Rüttenscheid MEDIZINGESCHICHTE(N) Magische Medizin Amulett Kurzer Bericht der gerechten Fluß-Corallen/Auch Mercurial- und Krampf-Ringlein. Frauenzimmer tragen die Corallen um den Hals, Manns-Personen um die Arme, ziehen alle Flüsse [1] weg, sein köstlich vor Schrecken und bösen Leuten [2], auch sonst vor vielmehr zu gebrauchen, die Schnure vor 4 Groschen. Das Ringlein wird getragen an der lincken Hand oder Brust / dienet vorn Krampf und Reissen der Glieder, macht leicht gebährend, machet glücklich bei Pferden, kostet einer auch 4 Groschen. Johann Andreas Eisenbarth:Abschnitt aus Eisenbarths Erfurter Flugblatt als Werbemittel von 1692; seine einzige Empfehlung eines Amuletts. In Karl Hieke: Der Landarzt und Arzneimittelfabrikant Johann Andreas Eisenbarth ( ), dargestellt anhand seiner Werbemittel und anderer zeitgenössischer Quellen. Sprockhövel 2002 (Medizinische Dissertation Bonn), S [1] Katarrhe, Rheuma etc. [2] Im Sinne eines Abwehrzaubers. Bereits Paracelsus empfahl die Anwendung der (roten) Korallen, vor allem zur Abwehr von Phantasmen und Nachtgeistern (spectra). H. Schott Physiologie Blutkreislauf Das Herz der Lebewesen ist der Grundstock ihres Lebens, der Fürst ihrer aller, der kleinen Welt Sonne, von der alles Leben abhängt, alle Frische und Kraft ausstrahlt. Gleicherweise ist ein König der Grundstock seiner Reiche und die Sonne seiner kleinen Welt, des Staates Herz, von dem alle Macht ausstrahlt, alle Gnade ausgeht. Diese Schrift hier über die Bewegung des Herzens habe ich Deiner Majestät (wie es Sitte dieser Zeit ist) um so mehr zu widmen gewagt, als [...] beinahe alle menschlichen Taten wie auch die meisten Taten eines Königs unter der Eingebung des Herzens sich vollziehen. William Harvey: Die Bewegung des Herzens und des Blutes (lat. Orig.-Ausg. 1628). In: R. von Töply, eds.: Klassiker der Medizin. Leipzig, 1910 (Band 1); S. 12. Harvey ( ) entdeckte wesentlich durch Tierversuche den (großen) Blutkreislauf. Die Sonne als Zentralkörper wird entsprechend der kopernikanischen Wende zur Metapher für das Herz. H. Schott A 2954 Deutsches Ärzteblatt Jg. 100 Heft November 2003

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt

Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt Operative Therapiemöglichkeiten bei Arthrose des Knie- und Hüftgelenks zum Erhalt der Mobilität und Selbstständigkeit Rainer Bader, T. Tischer, W. Mittelmeier et al. Orthopädische Klinik und Poliklinik,

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen Stand 03.2014 ALTE LEIPZIGER ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form.

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form. Das Problem: Sie haben bei einem Patienten einen Bandscheibenvorfall erfolgreich therapiert, mittels CTgesteuerter Periradikulärer Therapie, CT-gesteuerter Epiduralkatheter-Therapie nach SALIM oder Operation.

Mehr

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln Die modifizierte distale, gelenkerhaltende Chevron-Osteotomie nach Austin mit Extremverschiebung des Metatarsale-Köpfchens Retrospektive Komplikationsanalyse bei 311 Fällen Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan,

Mehr

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke γ-h2ax Foci Induktion in Lymphocten des peripheren Bluts von Tumorpatienten: in vivo und in vitro Interaktion von Cisplatin mit Doppelstrangbruch-Signalen ionisierender Strahlen A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard,

Mehr

Aus der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. J. Eulert. Proliferation und Differenzierung.

Aus der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. J. Eulert. Proliferation und Differenzierung. Aus der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. J. Eulert Proliferation und Differenzierung der Zellkultursysteme hfob 1.19 und C3H10T1/2 BMP-2 unter

Mehr

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven Schwerpunkt: Orthopädie Knie 1. Bakerzyste Einleitung Unabhängig von ausgeprägten Funktionseinschränkungen, Schmerzen und auf das Kniegelenk lokalisierten Erkrankungen beklagen eine große Anzahl an Patienten

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Retrospektive Untersuchung zur Ausbildung Heterotoper Ossifikationen nach Hüft-Totalendoprothese

Retrospektive Untersuchung zur Ausbildung Heterotoper Ossifikationen nach Hüft-Totalendoprothese Aus der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Univ.- Prof. Dr. Harry Merk Retrospektive Untersuchung

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Osteoporose. Prävention - Diagnostik - Therapie. Reiner Bartl. Unter Mitarbeit von Christoph Bartl

Osteoporose. Prävention - Diagnostik - Therapie. Reiner Bartl. Unter Mitarbeit von Christoph Bartl Osteoporose Prävention - Diagnostik - Therapie Reiner Bartl Unter Mitarbeit von Christoph Bartl 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 145 Abbildungen 10 Tabellen Georg Thieme Verlag Stuttgart

Mehr

Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod

Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod Datum: 24.02.2010 Verhaltensanweisungen für Patienten nach Therapie mit radioaktivem Jod Name: Geburtsdatum: Zur Behandlung Ihrer Schilddrüsenerkrankung werden Sie mit radioaktivem Jod behandelt. Das Jod

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Epicondylopathia radialis humeri

Epicondylopathia radialis humeri AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und des Berufsverbandes der Ärzte

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN I n h a l t Vorwort... 2 1. Patienten in der Schilddrüsenchirurgie... 3 2. Diagnosen... 4 3.

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren.

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren. München, 03.09.2014 Prolia 60 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von Kieferosteonekrosen und n zu minimieren.

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf?

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf? Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) Testanweisung für die Selbstbeurteilungsform des MPSS Fragen zur Schmerzchronifizierung (FSC) 1. Achse I: Zeitliche

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Zum Nacharbeiten Auswahl von Signifikanztests 2 prinzipielle Unterscheidungskriterien:

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit?

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Prof. Dr. med. Ralf Baron, Kiel Berlin (21. Oktober 2009) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung curasan AG Lindigstraße 4 D-63801 Kleinostheim Telefon: (0 60 27) 46 86-0 Fax: (0 60

Mehr

Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN

Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Der CHMP ist unter Berücksichtigung

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Wie sieht eine Katze mit Überfunktion der Schilddrüse aus?

Wie sieht eine Katze mit Überfunktion der Schilddrüse aus? Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze C. J. von Werthern, Dr. med.vet., Dipl ECVS Einleitung Die Schilddrüse (Thyroidea) ist ein hormonproduzierendes Organ, welches wie beim Menschen bei der Katze rechts

Mehr

Laufen im Alter. Gelenkersatz Laufen verboten?" Moritz Tannast! Klinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital! Universität Bern, Schweiz!

Laufen im Alter. Gelenkersatz Laufen verboten? Moritz Tannast! Klinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital! Universität Bern, Schweiz! Laufen im Alter Gelenkersatz Laufen verboten?" Moritz Tannast!! Klinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital! Universität Bern, Schweiz! Übersicht" Gesellschaftliche Veränderungen! Grundsätzliches!

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Migräne. Formatted: Font: 18 pt

Migräne. Formatted: Font: 18 pt Migräne Ihr Arzt hat bei ihnen eine Migräne diagnostiziert. Klassische Migräneattacken starten mit visuellen Phänomenen (meistens Zickzacklinien, farbige Lichter und Blitze, welche sich innerhalb von 10

Mehr

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick Spinale für Gangstörungen Radiologische Diagnostik J. Weidemann Diagnostische Radiologie Med. Hochschule Hannover Überblick Klinische Fragestellung: Akute vs. chronische Gangstörung Kontinuierliche vs.

Mehr

Fragebogen zu Unfallverletzungen

Fragebogen zu Unfallverletzungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu Unfallverletzungen 1. Zeitpunkt des Unfalls: Datum Uhrzeit 2. Welche

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Evaluierung und mittelfristige Ergebnisse der Radiosynoviorthese bei chronisch- entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Evaluierung und mittelfristige Ergebnisse der Radiosynoviorthese bei chronisch- entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen Aus der orthopädischen Klinik und Poliklinik In der Zentralklinik Emil von Behring Universitätsklinikum Benjamin Franklin Der Freien Universität Berlin Ärztlicher Leiter Univ. Prof. Dr. U. Weber Evaluierung

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird,

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Die Apoptose ist von vielen ineinandergreifenden Mechanismen abhängig, in deren Regulationsmittelpunkt die Caspasen als ausführende Cysteinproteasen stehen.

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Bluthochdruck. Inhaltverzeichnis

Bluthochdruck. Inhaltverzeichnis Bluthochdruck Inhaltverzeichnis Definition des Blutdrucks Technik der Blutdruckmessung - Direkte Blutdruckmessung - Indirekte Blutduckmessung Wann spricht man von Bluthochdruck? Wodurch entsteht Bluthochdruck?

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Dr. Christiane Reuter Leitende Ärztin Radioonkologie Spital Thurgau AG Seite 1 Optimierung Unter einem Optimum (lateinisch optimum, Neutrum von optimus Bester,

Mehr

Hallux valgus Distale Metatarsale Osteotomie

Hallux valgus Distale Metatarsale Osteotomie Hallux valgus Distale Metatarsale Osteotomie Hallux valgus Distale Metatarsale Ostetomie Sprechstunde Fuss-Team Dienstag und Donnerstag Telefon Sekretariat +41 44 386 12 82 Fax Sekretariat +41 44 386 12

Mehr

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Wolfgang Schlickewei, Klaus Nowack Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die auf einem Missverhältnis von Belastbarkeit und Belastung des Gelenkknorpels

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 1.1 Einführung und historischer Überblick...8 1.2. Begleitveränderungen des Hallux abducto valgus...10 1.3 Ätiologie des Hallux abducto valgus...12 1.3.1 Primäre Ursachen

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Bildgebung bei rheumatischen Erkrankungen MRT / (CT)

Bildgebung bei rheumatischen Erkrankungen MRT / (CT) INSTITUT FÜR ROENTGENDIAGNOSTIK Bildgebung bei rheumatischen Erkrankungen MRT / (CT) T. Herold Basis der Diagnose 2 Grundlagen Rheumatoide Arthritis Psoriasis- Arthritis Klinische Untersuchung Laboruntersuchung

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 1 Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 Übergeordnetes Lernziel Die/der Studierende soll zum Abschluss des Curriculums Orthopädie die häufigen und wichtigen chirurgisch orthopädischen Erkrankungen,

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Thermische und chemische Verletzungen

Thermische und chemische Verletzungen 1 von 5 18.12.2006 07:43 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin AWMF-Leitlinien-Register Nr.

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Nahrungsmittel und Kopfschmerz

Nahrungsmittel und Kopfschmerz Nahrungsmittel und Kopfschmerz Trigger einer primären KS-Erkrankung Entzugskopfschmerz Direkter chemischer Auslöser Direkter physikalischer Auslöser Indirekte Ursachen 1.Direkte chemische Auslöser Nitrate

Mehr

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v.

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v. Vorstand Dr. med. Christian Moerchel Prof. Dr. med. Knut Kröger Organisationsbüro c/o Annette Locher PR Odenwaldstr. 12 63549 Ronneburg Telefon: 06048-3895 info@thrombose-initiative.de www.thrombose-initiative.de

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr