Geschäftsbericht Würth finance group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014. Würth finance group"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014 Würth finance group

2 Wichtige Ereignisse des Geschäftsjahres 2014 Die Würth-Gruppe erreichte erstmals über EUR 10 Mrd. Umsatz. Alle Regionen konnten ihren Umsatz steigern und das Betriebsergebnis stieg überproportional auf EUR 515 Mio. Die Würth Finance Group erwirtschaftete 2014 ein Rekordergebnis: Die um Sondereffekte bereinigten Erträge steigerten sich um 3,5 Prozent, der Gewinn vor Steuern wuchs um 1 Prozent. Mit der Etablierung von Cash-Pooling-Systemen in Polen und China konnte der Geschäftsbereich Inhouse Banking die Effizienz und Effektivität der finanziellen Führung in diesen wachstumsstarken Märkten nachhaltig verbessern und seine Position als wettbewerbsfähiger Finanzdienstleister für die lokalen Konzerngesellschaften deutlich stärken. Die Würth Finance Group stellt seit 2014 als zentrale Einheit für die gesamte Würth-Gruppe die EMIR-Compliance sicher. Sie erfüllt transparent die zunehmenden Informationsbedürfnisse der Finanzindustrie und der internationalen Aufsichtsbehörden und stärkt damit das Vertrauen der Stakeholder in das Finanzmanagement der Würth-Gruppe. Mit fokussierten Akquisemassnahmen ist es dem Geschäftsbereich Externe Finanzdienstleistungen gelungen, das Wachstum der letzten Jahre erfolgreich weiterzuführen. Der Geschäftsbereich Externe Finanzdienstleistungen vertiefte 2014 seine Beziehungen zu Unternehmen in der Ostschweiz und konnte sich in der Region weiter etablieren als einer der grössten Schweizer Versicherungsbroker mit Hauptsitz am Bodensee.

3 die Würth finance group AUF EINEN BLICK Die Würth Finance Group ist das Kompetenzzentrum für Finanzen der Würth- Gruppe. Sie beschäftigt rund 112 Mitarbeitende an sieben Standorten in den zwei Geschäftsbereichen Inhouse Banking und Externe Finanzdienstleistungen. Würth finance group RISIKOMANAGEMENT Kernkompetenz Kerngeschäft Konzernfi nanzierung, Liquiditätssicherung und Optimierung der Zahlungsströme für die Würth- Gruppe und -Gesellschaften Versicherungs-Brokerage für Unternehmen und Privatpersonen INHOUSE BANKING EXTERNE FINANZ- DIENSTLEISTUNGEN Das Inhouse Banking arbeitet mit über 400 Konzern gesellschaften in 80 Ländern zusammen. Der Ge schäfts bereich wird getragen durch die rechtlichen Einheiten Würth Finance International B.V. (NL / CH) und Würth Invest AG. Der Geschäftsbereich Externe Finanzdienstleistungen fi rmiert unter Würth Finan cial Services AG. Von den fünf Standorten Rorschach (Hauptsitz), Urdorf, Lugano, Arlesheim und Triesen (FL) werden rund Kunden in der ganzen Schweiz und in Liechtenstein betreut.

4 SCHLÜSSELZAHLEN der Würth finance group Eckdaten der konsolidierten Gewinn- und Verlustrechnung in TEUR Erfolg aus Zinsgeschäft Erfolg aus Factoringgeschäft Erfolg aus Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus Handels- und Wertschriftengeschäft Sonstiger ordentlicher Ertrag Total Geschäftsertrag Total Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Eff ekt aus der Marktbewertung von derivativen Zinsinstrumenten Gewinn vor Steuern inkl. Hedge Accounting Bilanzsumme/Eigenkapitalquote Personalbestand in Mio. EUR in % Mitarbeitende Bilanzsumme Eigenkapitalquote (rechte Skala) Cost-Income Ratio Eigenkapitalrendite (vor Steuern) in % 80 in % Cost-Income-Ratio Cost-Income-Ratio inkl. Hedge Accounting Eigenkapitalrendite (Ø EK vor Steuern) Eigenkapitalrendite (Ø EK vor Steuern, inkl. Hedge Accounting)

5 Inhaltsverzeichnis Bericht des Aufsichtsrats Bericht der Geschäftsführung Geschäftsbereich Inhouse Banking Geschäftsbereich Externe Finanzdienstleistungen Risiko- und Chancenbericht Rechtliche Struktur der Würth-Gruppe Gesellschaftsorgane der Würth Finance Group Informationen für Investoren Auszug aus der Jahresrechnung 2014 Bildkonzept Das vielfältige kulturelle und soziale Engagement ist ein wichtiger Teil der gelebten Unternehmenskultur von Würth. Und so steht das Bildkonzept des vorliegenden Geschäftsberichts für einmal ganz im Zeichen der vielfältigen Kunstausstellungen im Würth Haus Rorschach. Würth-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter posieren mit Kunstwerken aus der Sammlung Würth und aus dem Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen. Sie schildern, wie sie an ihrem Arbeitsplatz die ausgestellte Kunst aus ihrer ganz persönlichen Sicht erleben und welche Inspiration sie daraus ziehen.

6 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Bericht des aufsichtsrats Würth Finance International B.V. Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Leserinnen und Leser Im Namen des Aufsichtsrats der Würth Finance International B.V. freue ich mich zum vergangenen Geschäftsjahr Stellung nehmen zu dürfen. Nach einem vielversprechenden Jahresanfang stagnierte die Europäische Wirtschaft 2014 und auch die chinesische Konjunktur kühlte sich merklich ab. Der Würth-Gruppe gelang es, in diesem herausfordernden Umfeld ein positives Wachstum beizubehalten, mit EUR 10,13 Mrd. einen neuen Umsatzrekord zu erreichen und die Profitabilität weiter zu steigern. Angeführt von der zunehmend selbsttragenden Erholung der US-Wirtschaft weisen die Aussichten für die Weltwirtschaft auf ein etwas stärkeres Wachstum hin. Von der ausserordentlich expansiven Geldpolitik der EZB sollte auch Europa profitieren können. Gleichwohl bleibt die Belebung der Nachfrage gedämpft und es bestehen in vielen Branchen weiterhin Überkapazitäten. Negative Auswirkungen sind auch aufgrund der ungelösten Schuldenprobleme in Griechen land, der politischen Risiken im Euro-Raum und des Konflikts mit Russland nicht auszuschliessen. Insgesamt ist ein vorsichtiger Optimismus bezüglich der weiteren Entwicklung von Real- und Finanzwirtschaft wohl gerechtfertigt. Während des Geschäftsjahres 2014 hat der Aufsichtsrat der Würth Finance International B.V. die ihm nach Gesetz und Satzung der Gesellschaft obliegenden Aufgaben wahrgenommen und die Geschäftsführung überwacht und beratend begleitet. In insgesamt vier Sitzungen hat die Geschäftsführung über die Lage der Gesellschaft, den Geschäftsverlauf sowie über grundlegende Fragen der Geschäftspolitik durch schriftliche und mündliche Berichte informiert. In die Berichterstattung wurden auch die Tochtergesellschaften Würth Financial Services AG und Würth Invest AG miteinbezogen. Alle erforderlichen Informationen hat die Geschäftsleitung zeitgerecht und detailliert als Einblick in die Vorgänge des operativen Geschäfts und als Grundlage für Beschlüsse zur Verfügung gestellt. Über potenzielle Chancen und Risiken wurde zeitnah berichtet. In diesem Zusammenhang hat der Aufsichtsrat die Geschäftsleitung auch bei strategischen Massnahmen und Zukunftsfragen des Unternehmens begleitet. Sofern notwendig, hat der Aufsichtsrat nach eingehender Prüfung Beschlüsse auch ausserhalb seiner Sitzungen im Umlaufverfahren gefasst. Die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat war sehr konstruktiv und erfüllte die Grundsätze guter Corporate Governance. Ein Schwerpunkt der Aufsichtsratstätigkeit im Jahr 2014 war die Anpassung des Reglements zum Risikomanagement und die Überwachung der Wirksamkeit, insbesondere bezüglich Einhaltung der reglementarisch vorgegebenen Limiten für die Messung, Steuerung und Überwachung von Markt- sowie Kredit- und Liquiditätsrisiken im Trading-Geschäft sowie auf Ebene Gesamtbilanz. Im Rahmen der Aufsichtsratssitzungen berichteten wie in den Vorjahren die Prüfungsgesellschaften Ernst & Young und Caminada AG im Zusammenhang mit dem Risikomanagement über die von ihnen durch geführten Quartalsrevisionen ausgewählter Prüfungsfelder. Im Fokus stand hierbei insbesondere die Funktionsfähigkeit der internen Kontrollsysteme der Gesellschaften. Die Würth Finance International B.V. hat im Geschäftsjahr 2014 ihre Funktion als Kompetenzzentrum für die Finanzierung und das Cash-Management der Würth- Gruppe konsequent verfolgt. Sie hat die durch die zunehmende Finanzmarkt-Liberalisierung in China entstandenen Chancen zur Optimierung wahrgenommen. Die Geschäftsführung hat die Konzern führung der Würth-Gruppe bei der Steuerung und Überwachung des bei den Konzerngesellschaften gebundenen Kapitals massgeblich unterstützt. Durch die auf Qualität und Sicherheit ausgerichtete Geschäftspolitik gelang es wiederum, ein hervorragendes Geschäftsergebnis zu erzielen und die steigenden regulatorischen Anforderungen im grenzüberschreitenden Finanzgeschäft zur weiteren Stärkung des Compliance Managements des Unternehmens zu nutzen. Der nach den Grundsätzen der International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellte Konzernabschluss 2014 der Würth Finance International B.V. wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, Maastricht, Niederlande geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Den Konzernabschluss sowie den Prüfungsbericht von Ernst & Young hat der Aufsichtsrat eingesehen und eingehend mit der Geschäftsleitung und den Wirtschaftsprüfern erörtert. Nach dem abschliessenden Ergebnis der Prüfung erhebt der Aufsichtsrat keine Einwendungen, schliesst sich dem Ergebnis der Abschlussprüfer an und billigt den Jahresabschluss. 02

7 aufsichtsrat (v.l.n.r.): Dr. Peter Beglinger (Rechtsanwalt) Joachim Kaltmaier (Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe) Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth (Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe) Christoph Raithelhuber Dr. Bernd Thiemann (Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Genossenschaftsbank AG) Jürg Michel (Mitglied des Beirats der Würth-Gruppe) Dieter Gräter (Prokurist Finanzen, Adolf Würth GmbH & Co. KG) Andreas Diemant (Head Institutional Clients Switzerland, UBS AG) Im Management der Würth Finance Group trat Jürg Michel wie geplant und langfristig vorbereitet am 31. Dezember 2013 als CEO der Würth Finance International B.V. zurück. Seit dem 1. Januar 2014 bringt Jürg Michel sein Wissen und seine langjährige Führungserfahrung nun als Aufsichtsratsmitglied ein. Das niederländische Gesetz über Corporate Governance (Wet Bestuur en Toezicht) sieht vor, dass der Anteil weiblicher Mitglieder in der Geschäftsführung und im Aufsichtsrat mindestens 30 Prozent betragen soll. Die Würth Finance International B.V. erfüllt diese Vorgabe zurzeit nicht. Die Würth Finance Group hat Jürg Michel (Aufsichtsrat) aufgrund seiner hohen Qualifikationen und Erfahrungen sowie basierend auf den vom Aufsichtsrat festgelegten Anforderungen für die Positionen berufen. Die Ernennung der anderen Mitglieder des Aufsichtsrats bzw. die Entscheidungen über deren Ernennungen erfolgten vor Inkrafttreten dieses Gesetzes. So weit wie möglich wird die Würth Finance Group bei neuen Ernennungen den vorgesehenen Frauenanteil berücksichtigen. Im Namen des Aufsichtsrats bedanke ich mich bei der Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Würth Finance International B.V. für ihr hohes Engagement und gratuliere zum erreichten Erfolg und dem hervorragenden Unternehmensergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr. Den Kunden und Geschäftspartnern danke ich für ihre Loyalität gegenüber dem Unternehmen und der Würth-Gruppe. Joachim Kaltmaier Vorsitzender des Aufsichtsrats der Würth Finance International B.V. 03

8 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Bericht der Geschäftsführung Würth Finance Group Trotz Rückschlägen erholte sich die Weltwirtschaft 2014 von der Finanzkrise langsam weiter. Die wichtigsten Volkswirtschaften entwickeln sich dabei allerdings in unterschiedlichem Masse: Die Zeichen deuten darauf hin, dass unter den Industrieländern insbesondere die USA die Krise hinter sich lassen. In der Eurozone hingegen schwächte sich die wirtschaftliche Aktivität nach einem vielversprechenden Jahresanfang im zweiten Halbjahr 2014 wieder ab, ohne in eine Rezession zurückzufallen. Die Tendenz zu einer sich auch geografisch ausweitenden Erholung in Europa bleibt bestehen, auch wenn die negativen wirtschaftlichen Folgen der internationalen Sanktionen gegen Russland zunehmend spürbar werden. Würth-Gruppe Die Würth-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2014, trotz verlangsamter Wachstumsdynamik in Europa, mit EUR 10,13 Mrd. einen neuen Umsatzrekord. Damit ist der Konzern um 3,9 Prozent gewachsen. In Lokalwährungen lag das Wachstum bei 4,8 Prozent. Währungsveränderungen haben einen Prozentpunkt beim Wachstum gekostet. Alle Regionen konnten ihren Umsatz steigern. Auch in Südeuropa legte die Würth-Gruppe wieder zu. Positiv entwickelten sich auch die Konzerngesellschaften in Nordamerika mit einem Wachstum von 8,6 Prozent (währungsbereinigt). Das Betriebsergebnis der Würth-Gruppe wuchs gegenüber dem Vorjahr mit 15,7 Prozent deutlich auf EUR 515 Mio. (Vorjahr: EUR 445 Mio.). Die Umsatzrendite verbesserte sich im vierten Jahr in Folge von 4,6 auf 5,1 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg um 3,9 Prozent auf (31. Dezember 2013: ). Die Würth-Gruppe investierte auch im Jahr 2014 in das Wachstum ihrer Geschäftsbereiche und Märkte. Mit EUR 367 Mio. waren die Investitionsausgaben verhaltener als in den Vorjahren. Schwerpunkte der Investi tionen waren der Ausbau der Lagerkapazitäten verschiedener Vertriebsgesellschaften sowie Produktionsgebäude, technische Anlagen und Maschinen verschiedener Produktionsgesellschaften. Würth Canada konnte ein neues Verwaltungsgebäude mit Vertriebszentrum einweihen. Würth Elektronik ICS eröffnete ein neues Technologieund Produktionszentrum in DE-Niedernhall. Akquisitionen ergänzten das organische Wachstum. Binnen des ersten Halbjahres übernahm die Würth-Gruppe das südkoreanische Unternehmen Korea Fasteners Limited (Februar 2014), die US-Gesellschaft Timberline Fasteners (April 2014) und die italienische Gesellschaft Stelvio Kontek SpA (Juli 2014). Würth Finance Group Die Würth Finance Group entwickelte sich im Jahr 2014 sehr gut und erwirtschaftete ein Rekordergebnis. Die Erträge steigerten sich sowohl im Inhouse Banking, dessen Kernaktivitäten von der positiven Entwicklung der Würth-Gruppe profitierten, als auch bei den Externen Finanzdienstleistungen um insgesamt 3,5 Prozent 1,2. Dies widerspiegelt die ausgezeichnete Positionierung des Unternehmens in seinen Märkten. Ein auf die Produktivität ausgerichteter zurückhaltender Ausbau des Personals und der Wegfall der Kostenbelastungen aus der Sitzverlegung der Niederlassung Küsnacht der Würth Finance International B.V. sowie des Hauptsitzes der Würth Financial Services AG von Urdorf nach Rorschach reduzierten die Kosten deutlich von EUR 27,5 Mio. auf EUR 25,5 Mio. Die Produktivität der Würth Finance Group, gemessen am Verhältnis zwischen betrieblichem Aufwand und Ertrag, verbesserte sich von 46,1 Prozent auf 41,4 Prozent 1,2. Das ist der beste Wert seit zehn Jahren. Beim Betriebsergebnis vor Steuern für das Geschäftsjahr 2014 wurde mit EUR 32,5 Mio. (Vorjahr: EUR 32,1 Mio.) 2 ein neuer Rekordwert erreicht. Damit erzielte die Würth Finance Group einen hervorragenden Ergebnisbeitrag zum Konzernergebnis der Würth-Gruppe. Die Anzahl Beschäftigter in der Würth Finance Group betrug zum 31. Dezember Mitarbeitende (Vorjahr: 110 Mitarbeitende). Als Familienunternehmen setzt Würth auf eine langfristig orientierte Unternehmensentwicklung. Das gilt auch für die Nachwuchssicherung bei der Würth Finance Group. Seit vielen Jahren Responsibility Statement Mit Bezug auf die EU-Transparenz-Richtlinie und den Financial Supervision Act bestätigt die Geschäftsleitung der Würth Finance Group nach ihrem besten Wissen und Gewissen hiermit, dass der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr per die Ver mögenswerte und Verbindlichkeiten, die finanzielle Lage sowie Ertrag und Aufwand wahr und treu abbildet und dass der Bericht der Geschäftsführung sowohl die Entwicklung und den Erfolg während des Geschäftsjahres und am Bilanzstichtag als auch das mit dem Geschäft verbundene Risiko in angemessener Art und Weise beschreibt. 04

9 Würth Finance Group bildet die Würth Finance Group kaufmännische Lernende aus und stellt sie nach Abschluss der Lehrausbildung, ausgerichtet auf den Personalbedarf, fest an. Zur Zukunftssicherung des Unternehmens unterstützt die Würth Finance Group die kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeitenden während des ge samten Berufslebens. Führungspositionen besetzt die Würth Finance Group vorrangig aus den eigenen Reihen und unterstützt ihre Nachwuchskräfte im Rahmen von konzerninternen Förderprogrammen in ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Im Management der Würth Finance International B.V. wurde neben den langjährigen Geschäftsführern Roman Fust und Sip Versleijen per 1. Mai 2014 Patrik Imholz in die Geschäftsführung berufen. Patrik Imholz ist 47 Jahre alt und arbeitet seit 15 Jahren im Unternehmen. Seit 2007 war er für die Treasury-Abteilung verantwortlich. Das Unternehmen hat Patrik Imholz aufgrund seiner hohen Qualifikation und Erfahrung sowie basierend auf den vom Aufsichtsrat festgelegten Anforderungen für die Geschäftsführer-Position berufen. Die Würth Finance International B.V. erfüllt die gesetzliche Vorgabe einer Mindestfrauenquote von 30 Prozent zurzeit nicht. Die Ernennung der anderen Mitglieder der Geschäftsführung erfolgte vor Inkrafttreten dieses Gesetzes. So weit wie möglich wird die Würth Finance International B.V. bei neuen Ernennungen den vorgesehenen Frauenanteil berücksichtigen. Weitergehende Details zum Geschäftsverlauf im Geschäftsjahr 2014 und zum Ausblick für 2015 für die Geschäftsbereiche Inhouse Banking und Externe Finanzdienstleistungen folgen auf den Seiten 8 bis 19. Über das Risikomanagement der Würth Finance Group wird auf den Seiten 22 bis 23 detailliert berichtet. Die Würth Finance Group verfügt über kein eigenes Audit Committee und ist daher in den Audit-Prozess der Würth-Gruppe eingegliedert. Ausblick 2015 Auch wenn in Europa in den kommenden Quartalen nicht mit einer starken Erholung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds gerechnet werden kann, ist ein gewisser Optimismus gerechtfertigt. Der Höhepunkt der fiskalischen Austeritätspolitik in den USA und Europa liegt hinter uns. Die Kreditvergabe der europäischen Banken geht nicht weiter zurück und der Kollaps des Ölpreises wirkt weltweit wie eine stimulierende Steuerreduktion für die Verbraucher. In den USA zeichnet sich deutlich ein starker, breit abgestützter Aufschwung ab und in China stehen die Chancen gut, dass sich die Konjunktur stabilisiert. Angesichts des niedrigen Wachstums und des inexistenten Inflationsdrucks ist die Europäische Zentralbank entschlossen, in den nächsten Quartalen mit substanziellen Liquiditätsspritzen die Erholung der Wirtschaft in der Eurozone weiter zu unterstützen. Insgesamt sind die konjunkturellen Perspektiven für die Würth-Gruppe heute leicht besser als vor 12 Monaten. Dies wird die Ertragsentwicklung der Würth Finance Group unterstützen. Rund 80 Prozent der Kosten, aber lediglich 20 Pro zent der Erträge der Würth Finance Group fallen in Schweizer Franken an. Deshalb hat die Euro-Franken-Kursentwicklung grosse Auswirkungen auf das Unternehmen. Noch ist unklar, auf welchem Niveau sich der Euro- Franken-Wechselkurs nach der Aufhebung des Mindestkurses von CHF 1,20 am 15. Januar 2015 einpendeln wird. Kurse nachhaltig über CHF 1,10 erscheinen aus heutiger Sicht jedoch unwahrscheinlich. In der Schweiz muss mit einem Konjunkturrückgang, verbunden mit einer steigenden Arbeitslosigkeit sowie einer deutlich negativen Inflation, gerechnet werden. Bei der Würth Finance Group wird die abrupte Franken-Aufwertung das Ergebnis im Geschäftsjahr 2015 voraussichtlich mit einem siebenstelligen Betrag deutlich und die Profitabilität auch in den kommenden Jahren belasten. In diesem Umfeld legt die Geschäftsführung den Fokus in den nächsten Monaten auf die Verbesserung der Produktivität, die Reduktion von Kosten und die Verschiebung gewisser wachstumsorientierter Investitionsprojekte. Das oberste Ziel ist es, einen Personalabbau zu vermeiden. Das Management rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem leichten Anstieg des Geschäftsvolumens und Ertrags sowie einer Reduktion des Betriebsergebnisses im einstelligen Prozentbereich. Die Geschäftsführung der Würth Finance Group zieht für 2014 eine positive Bilanz. Mit ihrem engagierten Einsatz haben unsere Mitarbeiter innen und Mitarbeiter im Inhouse Banking und bei den Externen Finanzdienstleistungen einen grossen Beitrag zum Erfolg geleistet. Dafür danken wir ihnen sehr herzlich. Unser Dank gilt auch unseren Kunden und Geschäftspartnern, die uns ihr Vertrauen entgegengebracht haben. Wir freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit mit ihnen im Jahr Roman Fust Geschäftsführer Würth Finance International B. V. Adrian Parpan Geschäftsführer Würth Financial Services AG 1 Normalisiert um den Effekt aus der Umstellung beim Ausweis der Erträge aus der stillen Beteiligung an der Internationales Bankhaus Bodensee AG. Im Vorjahr wurden Erträge im Umfang von EUR 3,575 Mio. ergebniswirksam abgegrenzt. Ab 1. Januar 2014 werden die Erträge erst per Zeitpunkt der Ausschüttung (im Frühling 2015) erfasst. 2 Nicht berücksichtigt sind die im IFRS-Abschluss ergebniswirksamen, ausserordentlichen Effekte aus der Marktbewertung von derivativen Zinsinstrumenten zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken im Umfang von EUR +8,2 Mio. (Vorjahr: EUR 20,9 Mio.) 05

10 «Es ist inspirierend, immer wieder neue Kunstwerke zu sehen. Zudem macht es gute Laune am Arbeitsplatz.» Manuela Demirel, Business Development bei Würth Finance International B.V. Ulrich Bleiker «Bäuerin mit Kuh», 1988 Zement, armiert Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen

11 Ulrich Bleiker «Senn und Sennerin, je mit Kind auf dem Arm, tragen die Alpfahrt», 1985 Zement, armiert Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen

12 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Bericht der Geschäftsführung INHOUSE BANKING Wichtige Ereignisse Der Geschäftsbereich Inhouse Banking blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Neben dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld wirkte sich die stabile und positive Entwicklung der Würth-Gruppe massgebend auf die Aktivitäten aus. Die konzerninternen Ausleihungen reduzierten sich marginal um 1,5 Prozent auf EUR Mio. Davon waren über 55 Prozent im unterjährigen Bereich finanziert. Der Grund: Die Konzerngesellschaften benötigten das Geld vorwiegend zur Finanzierung des Netto-Umlaufvermögens. Insgesamt konnte so deutlich von den rekordtiefen Zinsen profitiert werden. Erweiterung des Cash-Managements Die Konzentration und Optimierung der weltweiten Zahlungsströme gehört zu den Kernaufgaben des Inhouse Banking. Sukzessive hat das Inhouse Banking in den vergangenen Jahren Cash-Pooling-Systeme etabliert. Jüngste Beispiele sind die Länder Polen und China. Ein grosser Erfolg war die Anbindung der Konzerngesellschaften in China. Würth konnte als eines der ersten Unternehmen von den Liberalisierungsschritten der chinesischen Regierung profitieren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Würth China Holding Co., Ltd. den Status eines regionalen Hauptsitzes in der Freihandelszone Shanghai hat. Die stark wachsenden Konzerngesellschaften kommen so in den Genuss attraktiver Renminbi-Zinskonditionen. Überarbeitung der Bankenpolitik Bei der Auswahl der Bankpartner stehen Kriterien wie starke Präsenz der Bank in einer für Würth relevanten Region, bankfachliche Kompetenz, Verlässlichkeit, Commitment, Wettbewerbsfähigkeit und Bonität im Vordergrund. Bei Letzterem stützt sich die Würth- Gruppe stark auf das Rating der drei führenden Rating- Agenturen. Gerade bei der Anlage der Konzernliquidität steht die Sicherheit im Vordergrund. Die Finanzkrise führte zu Rating-Rückstufungen im Bankensektor und betraf auch Bankpartner der Würth Finance Group. In Abstimmung mit dem Aufsichtsrat wurde deshalb der reglementarische Rahmen in zwei Hauptpunkten angepasst. Dabei stand im Vordergrund, Bankpartner mit einem guten Rating künftig stärker zu berücksichtigten. Gleichzeitig wurde die Anforderung an das Mindestrating für eine Geschäftsbeziehung auf BBB angepasst. Der Würth-Gruppe ist es ein Anliegen, langjährig gewachsene, vertrauensvolle und breit abgestützte Beziehungen bei limitierten Risiken auch in schwierigeren Zeiten weiterzuführen. Meldesystem EMIR erfolgreich etabliert Die Würth-Gruppe war im Geschäftsjahr 2014 gefordert, die Bestimmungen der «European Market Infrastructure Regulation» (EMIR) zu erfüllen. Diese EU- Verordnung regelt den ausserbörslichen Handel mit Finanzderivaten in der EU und verpflichtet die in der EU angesiedelten Konzerngesellschaften der Würth- Gruppe, alle gehandelten Finanzderivate zeitnah an ein Transaktionsregister zu melden. Davon betroffen sind 49 Einheiten. Die Würth Finance International B.V. übernimmt die Verantwortung für die EMIR-Konformität der gesamten Würth-Gruppe (Ausnahme: Internationales Bankhaus Bodensee AG). Zudem führt sie auf Basis von entsprechenden schriftlichen Vereinbarungen die Meldungen an das Transaktionsregister für die betroffenen Konzerngesellschaften aus. Unter dem Stichwort «Know Your Customer» verlangen auch die Bankpartner der Würth Finance Group im Zusammenhang mit den steigenden regulatorischen Anforderungen seitens der internationalen Bankenaufsichtsgremien immer mehr Informationen. Unter der Führung der OECD fordern die internationalen Steuerbehörden zudem immer mehr Transparenz über die konzerninternen Geschäftsbeziehungen und deren Konditionen. Von den neuen Gesetzen zum zunehmenden Datenaustausch zwischen internationalen Steuerbehörden ist auch der Geschäftsbereich Inhouse Banking der Würth Finance Group stark betroffen, beispielsweise im Rahmen des «Foreign Account Tax Compliance Act» (FATCA). Geschäftsverlauf Das stabile Kerngeschäft war die Grundlage für das äusserst erfolgreich verlaufene Jahr Die angestrebten finanziellen Ziele wurden erfüllt und teilweise sogar übertroffen. Bereinigt um den Beteiligungsertrag verbesserte sich das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr und erreichte einen Höchstwert. 08

13 INHOUSE BANKING «In sämtlichen Fragestellungen um das Thema Finanzen wollen wir in den Augen der Würth-Konzerngesellschaften die Nummer 1 sein.» Patrik Imholz Geschäftsführer Würth Finance International B. V. Die Erträge erreichten im Berichtsjahr 2014 einen Wert von EUR 50,6 Mio. (Vorjahr: EUR 51,9 Mio.). Ertragskomponenten Im Vergleich zum Vorjahr verringerten sich die Personal- und Mietkosten sowie andere Betriebsaufwände, weil die Doppelbelastungen, bedingt durch die Sitzverlegung, wegfielen. Insgesamt reduzierte sich der Geschäftsaufwand um EUR 2,2 Mio. auf EUR 17,0 Mio. Darin enthalten ist der Beratungsaufwand für das Projekt «Global Payment System» (GPS), der im Vergleich zum Vorjahr mit TEUR 415 höher zu Buche schlug. in Mio. EUR Zentralregulierung +1,6* 17,1 2,4 Wertschriftenanlagen +0,5* Das Betriebsergebnis vor Steuern erhöhte sich um 13,4 Prozent auf EUR 33,6 Mio. 1,2 Gemessen am Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag, verbesserte sich die Produktivität des Geschäftsbereiches Inhouse Banking von 36,5 Prozent auf 33,6 Prozent. Beteiligungsertrag 3,6* 0,5 6,8 Trading- Erfolg +0,3* Konzernfinanzierung Die Finanzschulden der Würth-Gruppe verringerten sich im Jahresvergleich um EUR 284 Mio., was in etwa der Höhe der zurückbezahlten Anleihe entspricht. In der gleichen Grössenordnung legte das Eigenkapital zu. Netto präsentierte sich die Bilanzsumme der Würth- Konzernfinanzierung 0,3* 22,9 *Veränderung ggü Normalisiert um den Effekt aus der Umstellung beim Ausweis der Erträge aus der stillen Beteiligung an der Internationales Bankhaus Bodensee AG im Umfang von EUR 55 Mio. Im Vorjahr wurden Erträge im Umfang von EUR 3,575 Mio. ergebniswirksam abgegrenzt. Ab 1. Januar 2014 werden die Erträge erst per Zeitpunkt der Ausschüttung (im Frühling 2015) erfasst. 2 Nicht berücksichtigt sind die im IFRS-Abschluss ergebniswirksamen, ausserordentlichen Effekte aus der Marktbewertung von derivativen Zinsinstrumenten zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken im Umfang von EUR +8,2 Mio. (Vorjahr: EUR 20,9 Mio.) 09

14 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Gruppe im Vorjahresvergleich fast unverändert. Die Liquidität hat sich auf EUR 536 Mio. reduziert (Vorjahr: EUR 760 Mio.). Gebunden wurden Mittel im Working Capital sowie in Sachanlagen. Die Netto-Finanzschulden lagen um EUR 60 Mio. tiefer als Ende Dies ist massgeblich auf die Verbesserung des Betriebsergebnisses zurückzuführen. Die Finanzierung der Würth- Gruppe ist zu über 80 Prozent durch langfristige Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von mehr als vier Jahren sichergestellt. Die durchschnittliche Verzinsung hat sich in den vergangenen Jahren auf 3,25 Prozent reduziert; entsprechend tiefer lagen die Finanzierungskosten (siehe Grafik). Konzernfinanzierung: Entwicklung Volumen/Ertrag in Mio. EUR in Mio. EUR Finanzierungsstruktur der Würth-Gruppe in Mio. EUR Zinssatz in % Nettoverschuldung (linke Skala) Ø-Zinssatz (rechte Skala) 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 Die Würth Finance Group setzt zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken Zinsswaps ein. Ziel ist es, die langfristig aufgenommenen Mittel bis zur Verwendung in Form von Intercompany-Darlehen mit ähnlichen Laufzeiten in eine variable Verzinsung zu drehen. Die Marktentwicklung im Jahr 2014 mit auf historische Tiefstände fallenden Zinsen bot eine attraktive Möglichkeit, frühzeitig aus den Zinsswaps für die Anleihe mit Fälligkeit 2020 auszusteigen und einen Bewertungsgewinn zu realisieren. Die Sensitivität des Eigenkapitals auf Zinsänderungen erhöhte sich durch diese Transaktion von 3 Prozent auf 11 Prozent. Aufgrund der Vergabe von Aktivdarlehen an Konzerngesellschaften reduzierte sich dieser Wert wieder auf unter 5 Prozent per Ende Der negative Effekt des niedrigen Zinslevels machte sich auf der Anlageseite bemerkbar. Konfrontiert mit negativen Zinsen auf Anlagen mit kurzer Restlaufzeit, Factoring-Volumen Netto-Ausleihungen Zinsergebnis (rechte Skala) waren Flexibilität und Offenheit für neue Produkte gefragt, um eine akzeptable Verzinsung für die Anlage der Liquiditätsreserven zu erreichen. Bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr 2014 verschlechterte sich das Zinsergebnis um EUR 0,3 Mio. auf EUR 22,9 Mio. Nicht berücksichtigt sind hier die Auswirkungen aus der Bewertung von Zinsderivaten, die zur aktiven Bewirtschaftung der Zinsänderungsrisiken im Rahmen des Asset & Liability Managements abgeschlossen wurden. Aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr tieferen EUR-Zinsstrukturkurve entstand ein Bewertungsgewinn von EUR 8,2 Mio., der im IFRS-Abschluss ausgewiesen wird. Zentralregulierung der Lieferantenzahlungen Das über das Inhouse Banking abgewickelte Volumen an Lieferantenzahlungen steigerte sich um 10,1 Prozent. Im Jahr 2014 wurden Zahlungen mit einem Volumen von fast EUR 4 Mrd. abgewickelt. Eine wachsende Zahl von Konzernlieferanten wählt die Würth Finance International B.V. als aktiven Zahlungsregulierer. So erreichte die Würth Finance Group mit dem 6 000sten Vertragsabschluss einen wichtigen Meilenstein. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr neue Zentralregulierungsverträge mit einem Jahresvolumen von über EUR 122 Mio. abgeschlossen. Der Ertrag verbesserte sich um EUR 1,7 Mio. auf EUR 17,1 Mio. Hinter diesen Zahlen steht viel Engagement: So galt es die neu zum Würth-Konzern gestossenen Gesellschaften an das Zahlungsverkehrssystem der Würth Finance Group anzubinden und jederzeit eine fehlerfreie Abwicklung zu gewährleisten. 0 10

15 INHOUSE BANKING «Uns war es auch 2014 ein An liegen, lang jährig gewachsene, vertrauensvolle und breit abgestützte Beziehungen bei limitierten Risiken weiterzuführen. Das ist uns gelungen.» Sip Versleijen Geschäftsführer Würth Finance International B. V. Zentralregulierung: Entwicklung Volumen/Ertrag in Mio. EUR Zahlungsvolumen an Lieferanten Vertragsvolumen Zentralregulierungsertrag netto (rechte Skala) in Mio. EUR Das Inhouse Banking entwickelte im Geschäftsjahr 2014 das Zahlungsverkehrssystem weiter und stellte so sicher, dass die Zahlungen auch in Zukunft professionell abgewickelt werden können dies gerade im Hinblick auf die ambitionierten Wachstumsziele des Würth-Konzerns. Entsprechend gross war die Bereitschaft, in die benötigten Ressourcen zu investieren. Das Projekt wird gegen Ende des Jahres 2016 in die Testphase entlassen. Dazu gehören auch die Reports, die im Rahmen eines Business Intelligence Systems erstellt werden, sowie ein elektronisches Dokumenten- Management-System. Wertschriftenanlagen Das Ergebnis des Wertschriftenportfolios lag im Rahmen der Erwartungen. So wurde die Zielperformance, die einer 3-Monats-Geldanlage plus 2 Prozent entspricht, mit 2,7 Prozent sogar leicht übertroffen. Investiert wurde in liquide Anlagen. Unternehmensanleihen und Aktien stellten dabei die Anlageklassen mit den grössten Anteilen dar. Der strategische Aktienanteil lag bei 15 Prozent. Zur Steuerung der verschiedenen finanziellen Risiken setzte das Inhouse Banking derivative Instrumente ein. Die Investitionspolitik war von Vorsicht geprägt. Bei den Anleihen war die Positionierung klar zu defensiv. Die teilweise Absicherung der Durations-Risiken hat sich dementsprechend negativ auf die Performance ausgewirkt. Bei den Aktien war das Ergebnis sehr erfreulich, die Aktienquote lag zum Jahresende bei rund 5 Prozent. Durch die ultraexpansive Geldpolitik in Europa sanken die Zinsen auf ein Niveau ab, das zukünftige Renditechancen aus Anleihen stark schmälert. Die Volatilität an den Finanzmärkten hat im zweiten Halbjahr 2014 zugenommen. Die Perspektiven werden positiv eingeschätzt, mit einer rückläufigen Volatilität rechnet das Inhouse Banking aber nicht. Devisenabsicherungen und Trading mit Finanzinstrumenten Die gehandelten Volumen aus Fremdwährungstransaktionen mit Konzerngesellschaften stiegen um 15 Pro - zent auf erstmals über EUR 1 Mrd. Einen Grossteil der 11

16 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Handelsware kauften die Konzerngesellschaften in Euro ein, generierten aber deren Umsatz in Lokalwährung. Entsprechend sind diese Transaktionen Währungsrisiken ausgesetzt. Neben dem Einkaufsvolumen wurden die Transaktionen dadurch beeinflusst, ob grenzüberschreitende Wareneinkäufe in Heimwährung oder in der Lokalwährung des Lieferanten stattfanden. In China beispielsweise wirkte sich die Umstellung der Rechnungswährung von US-Dollar auf Renminbi positiv auf die Einkaufspreise aus. Dies weil die Lieferanten teilweise Sicherheitsmargen eingebaut hatten. Einige Währungen in grossen Märkten von Würth, wie der US-Dollar, die norwegische Krone oder die schwedische Krone verzeichneten in der zweiten Jahreshälfte starke Schwankungen. Es hat sich gezeigt, dass die Absicherung der Transaktionsrisiken die richtige Strategie war, um die Volatilität der Einkaufspreise für eine bestimmte Periode auszugleichen. Die starken Abwertungen von Währungen wie dem russischen Rubel oder dem brasilianischen Real zeigten sich in den Büchern der jeweiligen Landesgesellschaft. Diese hatten aber auf die Handelstätigkeit des Inhouse Banking keinen Einfluss. Aus regulatorischen Gründen konnten in diesen Währungen keine Absicherungstransaktionen durchgeführt werden. In den betreffenden Märkten blieb die Rolle des Inhouse Banking darauf beschränkt, Trading/Geldanlagen: Entwicklung Ertrag in Mio. EUR Trading-Erfolg Ertrag aus Wertschriftenanlagen 2014 die Konzerngesellschaften dazu anzuhalten, Finanzierungen aus dem grenzüberschreitenden Geschäft konsequent in Heimwährung zu halten und einen Teil der Liquidität in Euro oder in US-Dollar anzulegen. Das Ergebnis aus diesen Aktivitäten steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent auf EUR 6,8 Mio. Ausblick für 2015 Die Perspektiven für den Geschäftsbereich Inhouse Banking sind positiv. Die Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds ist Grundlage für den Optimismus. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert für das Jahr 2015 eine Wachstumsrate von 3,8 Prozent (2014: 3,3 Prozent). Allerdings sind die Wachstumsraten in den verschiedenen Regionen der Welt divergent. So präsentiert sich die Wirtschaft in den USA robust. Hingegen ist in Europa die Unterstützung der Notenbank zur Stärkung des Transmissionsmechanismus weiterhin nötig. Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind die Leitplanken für das Wachstum der Würth-Gruppe, das die Grundlage für das Kerngeschäft des Inhouse Banking bildet. Aufgrund der soliden Finanzierungsbasis sieht die Würth-Gruppe im Vergleich zu den Vorjahren ein leicht höheres akquisitorisches Wachstum vor. Dies bedeutet entsprechende Ertragschancen für das Inhouse Banking. Die Würth Finance International B.V. stellt dem Konzern jederzeit ausreichende Liquiditätsreserven zur Verfügung. Dabei stützt sie sich auf verschiedene Finanzierungsquellen. Zur Erhöhung der Flexibilität bei der Emission von Anleihen plant die Würth Finance International B.V. ein Euro Medium Term Note Programm (EMTN) zu etablieren. Der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, wirkt sich belastend auf die Kostenbasis des Inhouse Banking aus. Ein grosser Teil der Löhne, Mieten und ICT-Aufwände fällt in Schweizer Franken an und macht rund drei Viertel des Geschäftsaufwandes aus. Ziel ist es, im Jahr 2015 ein Betriebsergebnis von über EUR 30 Mio. zu erwirtschaften. Dies setzt voraus, dass sich die Weltwirtschaft positiv entwickelt und es nicht zu eklatanten Einbrüchen kommt. Dabei wird der Ausweis nach den International Financial Reporting Standards IFRS weiterhin von Bewertungseffekten auf die Zinsderivate beeinflusst. 12

17 Geschäftsleitung Würth Finance International B.V. (v.l.n.r.): Daniel Ochsner Roman Fust Sip Versleijen Patrik Imholz Inhouse Banking auf einen Blick Kerngeschäft Der Geschäftsbereich Inhouse Banking der Würth Finance Group überwacht die finanziellen Risiken der Würth-Gruppe und ergreift die nötigen Massnahmen, um die finanzielle Sicherheit des Konzerns zu gewährleisten. In enger Zusammenarbeit mit der Konzernleitung und den operativen Gesellschaften sichert das Inhouse Banking die permanente Verfügbarkeit der benötigten Liquidität und setzt die finanziellen Mittel der Würth- Gruppe optimal ein. Getragen wird der Geschäftsbereich durch die rechtlichen Einheiten Würth Finance International B.V. und Würth Invest AG. Umfassende Beratung und breites Angebot an Treasury- Produkten für Konzerngesellschaften Zentrale Steuerung der Bankkonten und professionelles Risikomanagement für die Würth-Gruppe Liquiditäts- und Wertschriften anlagen Sicherung der strategischen Handlungsfreiheit durch Steuerung der Liquiditätsreserven der Würth-Gruppe Zentrale Bewirtschaftung der Anlagen im Spannungsfeld zwischen Sicherheit, Liquidität und Rendite Fakten und Zahlen (Stand: ) Dienstleistungsangebot Zentralregulierung der Lieferantenzahlungen Konzerndienstleister für die Zentralregulierung von Lieferantenzahlungen an Begünstigte weltweit Forderungs-Inkasso für über Lieferanten der Würth-Gruppe gegenüber allen Konzerngesellschaften und teilweise Versicherung des Ausfallrisikos Konzernfinanzierung und Risiko management Finanzierung der Würth-Gruppe am Kapitalmarkt, vorwiegend durch Emission von Anleihen Kompetenzzentrum und Schnittstelle zu Banken, In vestoren, Finanzmarkt-Anwälten, Rating-Agenturen und Finanzanalysten 57 Mitarbeitende (davon 7 Teilzeitstellen) an den Standorten Den Bosch NL und Rorschach CH Zahlungen mit einem Volumen von EUR 3,99 Mrd. im Berichtsjahr Ausstehende Kapitalmarkt-Finanzierungen per : Drei Trans aktionen mit einem Gesamtvolumen von EUR 1,2 Mrd. Kontoverbindungen mit über 400 Konzern gesellschaften der Würth-Gruppe Devisengeschäfte mit 219 Konzern gesellschaften und einem Absicherungs volumen von insgesamt EUR 709 Mio Treasury-Transaktionen mit externen Gegenparteien (Banken) 13

18 Anish Kapoor Untitled, 2004 Edelstahl Sammlung Würth, Inv , ProLitteris, Zurich

19 «Realität oder verzerrte Wirklichkeit? Je nach Blickwinkel verändert sich das Spiegelbild und zeigt neue Facetten, wie im richtigen Leben.» Anine Sinniger, Mandatsleiterin bei Würth Financial Services AG

20 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Externe Finanzdienstleistungen Wichtige Ereignisse Die Würth Financial Services AG blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Der Wachstumstrend hält in einem zunehmend herausfordernden Marktumfeld nach wie vor an. Auch im vergangenen Jahr erweiterte die Würth Financial Services AG den nachhaltigen Auf- und Ausbau der Strukturen als Basis für den zukünftigen Unternehmenserfolg. Schlüsselfaktoren für das Geschäftsjahr 2014 waren: Mittels fokussierter Akquisestrategie wurde der Kundenstamm der Firmenkunden ausgebaut. Der Markt der Versicherungsbroker war in Bewegung und zwang viele Broker zum Handeln. Die Würth Financial Services AG profitierte von dieser Dynamik. Der Aufbau von Mandatsleitern aus den eigenen Reihen gehört zum Erfolgsrezept der Würth Financial Services AG. Fokussierte Akquisestrategie Um die erfolgreiche Wachstumsstrategie aus den Vorjahren weiter zu fördern und zu erweitern, hat die Würth Financial Services AG im Geschäftsjahr 2014 gezielte Aktivitäten aufgebaut. Äusserst wertvoll ist die im Jahr 2014 etablierte strategische Partnerschaft mit der Handelskammer Deutschland-Schweiz. Diese Partnerschaft ermöglicht der Würth Financial Services AG eine starke Präsenz und den vereinfachten Zugang zu interessanten Unternehmungen und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Eine aktive Rolle gelingt insbesondere durch die Möglichkeiten, die das Würth Haus Rorschach bietet. Im Jahr 2015 finden erste Fachveranstaltungen im Würth Haus Rorschach statt, welche die Würth Financial Services AG für die Handelskammer Deutschland- Schweiz organisiert. Die Würth Financial Services AG ist zuversichtlich, dass sie die Partnerschaft mit der Handelskammer auch in den kommenden Jahren erfolgreich weiterentwickeln kann. Bericht der Geschäftsführung Einen zweiten Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2014 setzte die Würth Financial Services AG auf die Vertiefung der Beziehungen zu Unternehmen in der Ostschweiz. Auch wenn sich der Einzug in das Würth Haus Rorschach bereits gejährt hat, kann die Würth Financial Services AG in der Region Ostschweiz noch immer als Neuzuzüger bezeichnet werden. Vor dieser Ausgangslage hat die Würth Financial Services AG eine grosse Zahl von Unternehmensverantwortlichen zu sich ins Würth Haus Rorschach eingeladen. Diese Veranstaltungen haben die Würth-Gruppe und das Würth Haus Rorschach bei den Unternehmungen aus der Region weiter bekannt gemacht. Zudem haben sie aufgezeigt, dass mit der Würth Financial Services AG einer der grössten Versicherungsbroker der Schweiz seinen Hauptsitz an den Bodensee verlegt hat. Markt der Versicherungsbroker ist in Bewegung Der Markt der Versicherungsbroker war im Geschäftsjahr 2014 äusserst dynamisch. Viele Broker haben Zusammenschlüsse mit neuen Partnern gesucht, die eigene Nachfolge abschliessend geregelt oder sind aufgekauft worden. In einem eher statischen Markt, der geprägt ist durch enge persönliche Beziehungen, bietet diese neue Ausgangslage zusätzliche Chancen. Hintergrund dieser Dynamik dürfte der allgemeine Kostendruck bei den Versicherungsgesellschaften sein. Bei den Ausschreibungen von Versicherungsverträgen hat sich im Geschäftsjahr 2014 abgezeichnet, dass das Marktumfeld auch für die Versicherer spürbar schwieriger geworden ist. Schlecht verlaufende Verträge wurden teilweise massiven Sanierungsmassnahmen unterzogen und Broker waren gefordert, trotz schlechter Schadensquoten adäquate Lösungen auf dem Markt zu suchen. Die Anforderungen an die fachlichen Kenntnisse und das Verhandlungsgeschick der Broker steigt in solchen Phasen und setzt voraus, dass auch genügend Ressourcen auf personeller Seite vorhanden sind. Insbesondere kleineren Brokern bereitete diese Ausgangslage vergangenes Jahr Schwierigkeiten und zwang diese zum Handeln. Auch hinsichtlich der Zusammenarbeitsvereinbarungen war der zunehmende Kostendruck auf der Seite der Versicherer zu spüren. Viele Versicherer waren bestrebt, die Vertriebskosten zu optimieren. Durch die Segmentierung der Broker auf Stufe Versicherung wurden die Servicelevels, die den Brokern zur Verfügung gestellt werden, neu definiert. Auch werden kleinere Broker nicht mehr bei allen Gesellschaften durch die Brokercenter betreut, sondern direkt von der Generalagentur. Die Auswirkungen dieser Anpassungen sind 16

21 Externe Finanzdienstleistungen «Wir setzen seit Jahren auf die eigene Aus bildung von Mandatsleitern. Die Akquise erfolge in den letzten Jahren zeigen, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind.» Adrian Parpan Geschäftsführer Würth Financial Services AG auch auf Kundenebene hinsichtlich Qualität und Professionalität spürbar. Kombiniert mit der Anpassung der Entschädigungen steigerten die Versicherer durch diese Massnahmen ihre Profitabilität in der Zusammenarbeit mit den Brokern deutlich. Diese waren und sind wiederum gefordert, sich der neuen Ausgangslage zu stellen. Die Würth Financial Services AG profitierte aufgrund ihrer Grösse und ihres hervorragenden Images von diesen Entwicklungen und ist gestärkt aus diesen Marktveränderungen hervorgegangen. Der Aufbau von Mandatsleitern aus den eigenen Reihen als Erfolgsrezept Die Würth Financial Services AG setzt seit Jahren auf die eigene interne Ausbildung von Mandatsleitern. In den regelmässigen Ausbildungssequenzen werden Aussendienstmitarbeiter, die am Anfang ihrer Berufskarriere stehen, auf ihre Aufgabe vorbereitet. Senior- Berater und Fachspezialisten begleiten sie intensiv bei der Umsetzung in die Praxis. Dies verhilft den Junior- Mandatsleitern zu wertvollen Erfahrungen im Umgang mit Kunden. Die Akquise-Erfolge und die Fortschritte in den Betreuungsaufgaben waren auch im Geschäftsjahr 2014 überzeugend. Sie zeigen, dass die Würth Financial Services AG mit dieser Strategie auf dem richtigen Weg ist. Geschäftsverlauf Die Würth Financial Services AG konnte im Geschäftsjahr 2014 die Kundenanzahl im Unternehmensgeschäft um 10 Prozent steigern. Der Fokus auf das Wachstum im Zielsegment der Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern wurde weiter vorangetrieben. Mit rund 70 Neukunden aus diesem Zielsegment darf das Geschäftsjahr 2014 als erfolgreich bezeichnet werden, auch wenn das Rekordergebnis bei der Akquise von Neukunden aus dem vergangenen Jahr nicht erreicht werden konnte und sich der Kundenbestand bei den Privatkunden leicht reduzierte. Kundenbasis Firmenkunden

22 Geschäftsbericht 2014 Würth Finance Group Das Volumen der betreuten Prämien ist von CHF 209 Mio. auf CHF 217 Mio. gestiegen. Dies entspricht einer Steigerung von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Haupttreiber dieser Prämienentwicklung sind die Versicherungsbranchen Geschäftsversicherungen (+29 Prozent), Berufshaftpflichtversicherung (+21 Prozent) sowie Personenversicherung/Berufliche Vorsorge (+10 Prozent). Prämienvolumen Non Life in Mio. CHF Auch im Bereich der neuen Geschäftsaktivitäten verlief die Entwicklung positiv. Seit dem 1. Januar 2014 übt die Würth Financial Services AG die Geschäftsführung der Personalvorsorgestiftung der Würth-Gruppe Schweiz aus und bietet ihren Kunden im Bereich der beruflichen Vorsorge nun eine Rundumberatung an. Bei den internationalen Aktivitäten zeigten die zusätzlichen Investitionen erste Erfolge. Das Ertragsvolumen in diesem Bereich erhöhte sich um 15 Prozent. Rund 91 Prozent des Gesamtumsatzes stammen aus dem Bereich Versicherungsbrokerage, während 9 Prozent aus dem Geschäft mit firmeneigenen Pensionskassen und aus dem Bereich der privaten Vorsorge erwirtschaftet wurden. Trotz des anhaltenden Wachstumstrends konnten die Kosten auf Vorjahresniveau gehalten werden. Dies wirkte sich positiv auf die Produktivität aus, die im Jahr 2014 um 4 Prozent stieg. Um dieses Wachstum nachhaltig sicherzustellen, sind für das kommende Jahr weitere Investitionen in Fachspezialisten geplant Ausblick für 2015 Auf den 1. Januar 2015 hin wird die Würth Financial Services AG Liechtenstein in die Würth Financial Services AG Schweiz integriert, um die Organisation zu verschlanken und Prozesse effizienter zu gestalten. Für die Kunden wird diese Veränderung keinerlei Auswirkungen haben. Zudem wird die Würth Financial Services AG weiterhin an der Entwicklung der einzelnen Niederlassungen arbeiten und sich wie bis anhin stark auf die Neukundenakquise fokussieren. Geplant sind ausserdem der weitere Aufbau der Vertriebsmannschaft mit Junior-Beratern sowie die breitere Abstützung durch zusätzliche Fachspezialisten. Die Würth Financial Services AG ist sich der Marktentwicklung sehr bewusst und will von dieser profitieren. Dieses Ziel wird sie auch im Jahr 2015 verfolgen. 18

23 Geschäftsleitung Würth Financial Services AG (v.l.n.r.): Luciano Viotto Adrian Parpan (Geschäftsführer) Beat Jordan Hansruedi Strotz Externe Finanzdienstleistungen auf einen Blick Kerngeschäft Der Geschäftsbereich Externe Finanzdienstleistungen firmiert unter Würth Financial Services AG, einem der führenden unabhängigen Vorsorge- und Versicherungsdienstleister für Unternehmen und Privatpersonen in der Schweiz. Erfahrene Kundenberater und ausgebildete Fachspezialisten entwickeln massgeschneiderte Lösungen und unterstützen bei der richtigen Wahl von Vorsorgeund Versicherungsprodukten. Dienstleistungsangebot Fakten und Zahlen (Stand: ) Anzahl Kunden: Firmen- und Privatkunden Betreutes Prämienvolumen: CHF 217 Mio. Anzahl Mitarbeitende: 55 Tätigkeitsschwerpunkte: Schweiz und Liechtenstein (FL nur Versicherungs-Brokerage) Fünf Standorte: Rorschach (Hauptsitz), Urdorf, Lugano, Arlesheim, Triesen FL Versicherungs-Brokerage für Unternehmen und Privatkunden Vorsorge- und Pensionsplanung für Privatpersonen und Mitarbeitende von Firmenkunden 19

Geschäftsbericht 2012 Würth Finance Group

Geschäftsbericht 2012 Würth Finance Group Geschäftsbericht 2012 Würth Finance Group Wichtige Ereignisse des Geschäftsjahres 2012 > Die Würth-Gruppe erzielte trotz dem wirtschaftlichen Einbruch in Südeuropa einen Rekordumsatz und ein Wachstum von

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Geschäftsbericht 2013. Würth finance group

Geschäftsbericht 2013. Würth finance group Geschäftsbericht 2013 Würth finance group Wichtige Ereignisse des Geschäftsjahres 2013 Dank einem rigorosen Kostenmanagement und der konsequenten Anpassung der Kapazitäten an die veränderten Marktverhältnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Faites fructifier votre capital progress I click I invest Spar- und Investmentlösungen Was für ein sind Sie? Jeder ist einzigartig und die Verwaltung seines Vermögens

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr