Leitfaden für das Monitoring der Demonstrationsbauten im Förderkonzept EnBau und EnSan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für das Monitoring der Demonstrationsbauten im Förderkonzept EnBau und EnSan"

Transkript

1 der Demonstrationsbauten im Förderkonzept EnBau und EnSan Bearbeitung: Fraunhofer ISE Fraunhofer IBP Bergische Universität Wuppertal Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Universität Kassel Oktober 2014

2 EnOB Inhalt 1. Konzeption und Verlauf Zielsetzung Das Drei-Phasen-Modell Phase I: Konzeption, Umsetzung, Inbetriebnahme Phase II: Intensivmonitoring Phase III: Langzeitmonitoring oder Verwertungsphase Kontaktaufnahme und Kommunikation 5 2. Das Messkonzept Positionierung der Verbrauchszähler Null- und Plusenergiegebäude Klima und Raumklima Dokumentation des Messkonzepts Automatisierte Datenübertragung und -auswertung Erfassung und Bewertung von Kosten Vorwort zur Erfassung von Baukosten und Nutzungskosten Voraussetzungen und Grundlagen für die Datenerfassung Erfassung von Baukosten Neubauprojekte (EnBau) Besondere Anforderungen bei der Sanierung (Modernisierung) Erfassung von Energiekosten in der Nutzungsphase Erfassung von Instandhaltungskosten Berücksichtigung von Einzahlungen Umgang mit Daten Schlussbemerkung 30 Literaturhinweise zu Kapitel 3 31 Anhänge 32 Rev Seite I

3 EnOB 1. Konzeption und Verlauf Im Rahmen des Energieforschungsprogramms stellt die Bundesregierung u.a. Mittel für die Förderung von Demonstrationsbauprojekten zur Verfügung. Die geförderten Projekte zeichnen sich durch integrale Planung, innovative und zukunftsfähige Strategien, Konzepte und Technologien aus. Zu deren Einsatz und Optimierung sowie zur Dokumentation von Ergebnissen dient das umfangreiche Monitoring im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitforschung der beteiligten Hochschulen, Institute und Lehrstühle Zielsetzung Aufgrund der Vielzahl der Beteiligten mit unterschiedlichem Wissens- und Erfahrungshintergrund ist es Aufgabe des vorliegenden Leitfadens praktisches Grundwissen zu vermitteln. Der Leitfaden unterstützt die Systematik bei der Ermittlung von Gebäudekennwerten. Darüber hinaus gibt er Hilfestellung und Vorgaben, welche Kenngrößen als minimaler Standard ( Pflicht ) zu erheben sind und in welcher Form diese bereitzustellen und Dritten zu übergeben sind. Der Leitfaden dient nicht dazu, Vorgaben und Hinweise auf die zu verwendende Messtechnik zu liefern. Hier sind individuelle Kenntnisse an den Hochschulen zu nutzen bzw. aufzubauen. Zur Erhebung der Daten werden unterschiedlichste Akteure in drei vorgesehenen Projektphasen angesprochen. Abb. 1 zeigt die wichtigsten Aufgaben, die sich in den drei Phasen eines typischen Projektes, nämlich Konzeption, Umsetzung, Inbetriebnahme, Intensivmonitoring und Langzeitmonitoring oder Verwertungsphase, ergeben und ordnet diese den jeweils beteiligten Akteuren zu. Innerhalb der ersten beiden Phasen werden Fördermittel des BMWi direkt dem Projekt zugewandt. Bei einem Teil der Vorhaben entfällt die Förderung der Bauphase (Umsetzung, Phase 1), so dass die Erstellung des Messkonzepts in die Phase 2 verlagert und integriert wird. Das Langzeitmonitoring wird über die BMWi-Förderung der Begleitforschung unterstützt. Rev Seite 2

4 EnOB Abb. 1 Aufgaben und Akteure in den drei Phasen der Demonstrationsbauvorhaben 1.2. Das Drei-Phasen-Modell Phase I: Konzeption, Umsetzung, Inbetriebnahme Bereits in der Planungs- und Bauphase ist das Messkonzept mit einer geeigneten Hardware von den Intensivmonitoringteams der Phase II zu erstellen und zusammen mit den Projektplanern umzusetzen. Das Messkonzept umfasst drei Bereiche von Messgrößen: die über das Web abrufbaren Messgrößen zur Betriebsoptimierung und zum Langzeitmonitoring, die darüber hinausgehenden, zur Erstellung der Energiebilanz in Anlehnung an DIN V notwendigen Messgrößen zum Soll-Ist- Vergleich mit den errechneten Größen in der Energiebilanz nach DIN V18599, Messgrößen zur Erfüllung projektspezifischer Forschungsaufgaben (z.b. Komfortmessung). Rev Seite 3

5 EnOB Phase II: Intensivmonitoring In Phase II sind von den Hochschulen oder Monitoringteams im Rahmen des Intensivmonitorings folgende Aufgaben zu erfüllen: Erfassung der Energieverbräuche zur Ermittlung von Energieverbrauchskennwerten einschließlich einer Differenzierung in Teilenergiekennwerte (auch Hilfsenergie für Pumpen, Luftförderung und Beleuchtung), um diese den in Phase I errechneten Energiebedarfskennwerten gemäß DIN V gegenüberzustellen, Optimierung des Betriebes durch Detailanalyse, insbesondere der technischen Anlagen, projektspezifische Aufgaben gemäß der von dem Monitoring-Team im Projektantrag formulierten Forschungsschwerpunkte des Projektes, jährliche Bereitstellung der Daten für die EnOB Datenbank und den Zwischenbericht an den Projektträger auf der Basis von Jahres- und Monatswerten gemäß Formular / Webinterface, Nach Ende der Phase II gibt es zwei Optionen für den weiteren Verlauf des Projektes: 1. Das Projekt ist beendet. Laut Verwertungsplan sind weitere drei Jahre Energieverbrauchsdaten mindestens auf Jahresbasis an die Begleitforschung zu übermitteln. Die Vorbereitung und Etablierung einer Struktur zur Übermittlung der Jahres-, besser noch Monatswerte aller Energieverbräuche über diesen Zeitraum ist Bestandteil der Arbeit von Phase II. Es ist notwendig, die Zähler über die Phase II hinaus im Rahmen der Verwertungsphase zur Verfügung zu haben. Die Weiternutzung als Teil der Gebäudeleittechnik ist anzuraten, um den Energieverbrauch auch als Teil der Bewirtschaftung zu erfassen. 2. Das Projekt wird in die Phase III "Langzeitmonitoring" überführt. Für Phase III soll die für das Intensivmonitoring der Phase II erforderliche messtechnische Ausstattung weitergenutzt werden. Die Daten müssen also schon zu Beginn von Phase II auch der Begleitforschung von Phase III zur Verfügung gestellt werden. Die Übertragung der Daten wird somit für beide Phasen eingerichtet, eine spätere Anpassung für Phase III entfällt. Dazu ist eine frühzeitige Einbindung des Betreibers notwendig. Im Rahmen der Berechnung nach DIN V werden zahlreiche Daten und Kennwerte der Gebäudehülle und der haustechnischen Anlagen erhoben bzw. ermittelt. Insbesondere werden die Aufwandszahlen für die Erzeuger und die Endenergieströme ermittelt. Diese Daten können direkt mit den im Langzeitmonitoring ermittelten Werten verglichen und so für eine kontinuierliche Betriebskontrolle verwendet werden. Rev Seite 4

6 EnOB Phase III: Langzeitmonitoring oder Verwertungsphase Während im Rahmen des 2-jährigen Intensivmonitorings detaillierte Analysen zu Energieverbräuchen und Nutzerzufriedenheit, zu Funktion und Leistung der Anlagentechnik sowie weiteren projektspezifischen Forschungsaspekten durch das jeweilige Hochschulteam erstellt werden, geht das Langzeitmonitoring über diesen Zeitraum hinaus und wird von der EnOB Begleitforschung bearbeitet. Vom Betreiber sind mindestens 3 Jahre lang vor allem die wesentlichen Endenergieverbräuche des Gebäudes gemäß den Ausführungen in Kap. 2.1 zu erfassen. Der Betreiber benennt eine Person, die für die Datenerfassung und die Behebung eventuell auftretender Störungen bei der Messtechnik zuständig ist. Über Änderungen der Verantwortlichkeiten ist die Begleitforschung umgehend zu informieren. Damit werden drei Ziele erreicht: die Analyse des Gebäudebetriebes über einen längeren Zeitraum, die Sicherung einer kontinuierlichen Datenerhebung und ihrer Weiterleitung an die zentrale Datenbank und die Möglichkeit einer kontinuierlichen Betriebsüberwachung und - optimierung Kontaktaufnahme und Kommunikation Mit Erhalt des Förderbescheids verpflichten sich die Zuwendungsempfänger und das für das Monitoring vorgesehene Team sich umgehend mit der Universität in Verbindung zu setzen, die im konkreten Fall für die Begleitforschung zuständig ist. Die EnOB Monitor Projekte werden in der Regel von drei Universitäten betreut: Universität Kassel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Bergische Universität Wuppertal Eine Auflistung aller Mitglieder und Ansprechpartner der Begleitforschung befindet sich im Anhang. Bei der Kontaktaufnahme werden die Zuständigkeiten und Ansprechpartner für die verschiedenen Bereiche festgelegt und kommuniziert. Die Begleitforschung erstellt auf dieser Basis in Absprache mit dem Monitoringteam ein Adressbuch mit allen Beteiligten und ihrer Zuständigkeit im Projekt. Im nächsten Schritt wird geklärt, welche Daten vorliegen bzw. bereits ermittelt wurden und an die Begleitforschung übergeben werden können. Rev Seite 5

7 EnOB Die abgefragten Daten gliedern sich in drei Bereiche wie in Abb. 2 zu sehen: Datenabfrage durch die Begleitforschung Texte - Projektbeschreibung - Objektbeschreibung - Zwischenbericht - Abschlussbericht -etc. Kenndaten Energie- und Kostenkennwerte Grafiken / Bilder -Lageplan - Grundrisse - Schnitte - Ansichten - Diagramme - Fotos -Schemata Abb. 2 Struktur der abgefragten Daten Um eine Präsentation des geförderten Projekts auf der Website enob.info zu gewährleisten, sind ausgewählte Daten direkt zu Beginn des Förderzeitraums durch die Monitoringteams bereitzustellen. Hierzu steht das Formular EnOB_Visitenkarte zur Verfügung. Dieses ist auszufüllen und an die zuständige Begleitforschung zu übergeben. Neben diesem Formular werden folgende Grafiken durch das Monitoringteam beschafft und zur Verfügung gestellt: Lageplan (.jpg oder.pdf /nach Möglichkeit:.dxf oder.dwg) Grundrisse (.jpg oder.pdf /nach Möglichkeit:.dxf oder.dwg) Schnitte (.jpg oder.pdf /nach Möglichkeit:.dxf oder.dwg) Ansichten (.jpg oder.pdf) Energieflussdiagramm (.jpg oder.pdf) Fotos des Gebäudes inkl. Copyright (.jpg) Fotos der Haustechnik(.jpg) Fotos der Messtechnik(.jpg) Schema Licht (.jpg oder.pdf) Schema Luft (.jpg oder.pdf) Sankey Diagramm 1 (.jpg oder.pdf) 1 Da nicht erwartet werden kann, dass sämtliche Monitoringteams im Besitz einer Software zur Erstellung von Sankey Diagrammen sind, müssen hier lediglich die entsprechenden Daten übermittelt werden. Diese werden im Rev Seite 6

8 EnOB Zu den Grafiken werden von der Begleitforschung auf Anfrage Beispiele und/oder Vorlagen zur Verfügung gestellt. Zu Beginn des Messzeitraums wird von der Begleitforschung ein Dokument zur Stamm- und Kenndatenabfrage bereitgestellt. In diesem Dokument werden die Stammdaten (z.b. Standort- und Nutzungsdaten, Flächen, Investitionskosten) sowie sämtliche relevante Energieverbrauchswerte (Jahres- und Monatswerte) zu dem geförderten Projekt erfasst. Die Energieverbrauchsdaten werden der Begleitforschung zum ersten Mal nach einem Jahr Intensivmonitoring (Phase 2) zur Verfügung gestellt. Die Daten werden vom Zeitpunkt des Förderbeginns im Jahresrhythmus abgefragt (Abb. 3). Die Abfrage erfolgt im Rhythmus der Erstellung der Zwischenberichte an den Projektträger und ist Teil der Zwischenberichte. Damit sollten Datensätze für die 2-jährige Phase des Intensivmonitorings (Monats- und Jahreswerte) sowie für 3 Jahre danach (Verwertungsphase gemäß Förderbescheid) vorliegen (mindestens Jahreswerte). Bei Übernahme in das Langzeitmonitoring werden längerfristig Daten mit höherer Auflösung erfasst. Phase I Phase II Phase III Abfrage Visitenkarte 1. Jahr Monitoring 2. Jahr Monitoring 3. Jahr Monitoring 4. Jahr Monitoring Abfrage Kenndaten + Stammdaten Abfrage Jahres /Monatswerte Abfrage Jahres /Monatswerte Abfrage Jahres /Monatswerte Abfrage Jahres /Monatswerte Abb. 3 Ablauf der Datenabfrage eines Förderprojekts Im Anhang wird eine Tabelle mit Richtlinien zur Kommunikation innerhalb eines Förderprojektes bereit gestellt, die unbedingt zu beachten sind (siehe Anhang Tab. A1). Laufe der Monitoringphase über das Formular Kenndatenabfrage durch die Begleitforschung angefordert und können erstmalig nach einem Jahr des Intensivmonitorings (Phase 2) ermittelt werden. Rev Seite 7

9 EnOB 2. Das Messkonzept 2.1. Positionierung der Verbrauchszähler In Abb. 4 ist der Energiefluss in einem Gebäude schematisch dargestellt. Er beginnt mit der Bereitstellung von Endenergie am Gebäude. Über die Prozesse Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Übergabe wird mit der eingesetzten Endenergie die nachgefragte Energiedienstleistung erbracht (Block Nutzenergie ). Abb. 4 Vereinfachtes Schema der Energieflüsse in einem Gebäude, angelehnt an die Struktur der DIN V Im Allgemeinen nimmt die Verfügbarkeit von Messdaten in Richtung Nutzenergie stark ab, die Aussagekraft von Berechnungen nimmt in Richtung Endenergie ab, da für Erzeugungs- und Verteilungsverluste die Anzahl der unsicheren Parameter zunimmt. Der Position der Verbrauchszähler liegen folgende Überlegungen, ein sogenanntes Messkonzept, zu Grunde: Für eine einfache Bewertung des Energieverbrauchs eines Gebäudes ist eine eindeutige Zuordnung der eingesetzten Endenergieträger zu den nachgefragten Energiedienstleistungen (z.b. Raumheizung, Kühlung, etc.) notwendig. Nur so ist es möglich, anschauliche Kenngrößen wie etwa den auf die Nettogrundfläche bezogenen Heizoder Kühlenergieverbrauch zu bestimmen. Prinzipiell wäre es für die einheitliche Auswertung wünschenswert, den Gesamt-Endenergieverbrauch auf die einzelnen Energiedienstleistungen aufzuteilen. Allerdings ist dies nicht möglich, wenn ein Endenergiestrom mehrere Energiedienstleistungen bedient (z.b. bei Koppelprozessen wie BHKWs oder bei Stromeinsatz für Heizund Kühlzwecke). Weiterhin gibt der Endenergiestrom (z.b. bei Wärmepumpen) nicht Rev Seite 8

10 EnOB unbedingt Aufschluss über den Nutzenergieverbrauch, wenn nicht der Nutzungsgrad der betroffenen Erzeuger bekannt ist oder angenommen wird. Eine andere Möglichkeit ist es, die von den Erzeugern bereit gestellte Energie zu erfassen und diese den Nutzenergien zuzuordnen. Dabei ist zu beachten, dass bei Erzeugern, die mehrere Energiedienstleistungen bedienen (z.b. ein BHKW, dessen Wärme sowohl für die Raumheizung als auch den Betrieb einer Absorptionskältemaschine verwendet wird), entsprechende Unterzähler bei jedem Abzweig zu einer Energiedienstleistung vorgesehen werden müssen. Sollte sich im System ein Speicher oder eine längere Verteilstrecke befinden, so muss kenntlich gemacht werden, welchem Teilstrom die entsprechenden Verluste zuzuordnen sind. Bei Langzeitspeichern ist unabhängig davon, ob sich der entnommene Energiestrom nach dem Speicher aufteilt oder nicht, eine weitere Unterzählung direkt nach dem Speicher sinnvoll, um den zeitlichen Versatz zwischen Erzeugung und Verbrauch bewerten zu können. Mit der Erfassung der von den Erzeugern bereitgestellten Energieströme kann die gewünschte Zuordnung auf Nutzenergieebene erfolgen. Allerdings bliebe bei ausschließlicher Betrachtung dieser Energieströme die Effizienz bzw. der Nutzungsgrad der Erzeuger selbst unberücksichtigt. Da der Nutzungsgrad der Erzeuger einen signifikanten Einfluss auf die Gesamteffizienz der Versorgung hat, ist daher zusätzlich der Endenergiebezug der Erzeuger zu erfassen, um die Aufwandszahl angeben zu können Daraus ergeben sich folgende Regeln für die Positionierung der Zähler: Gesamt-Endenergiezufuhr Die Gesamt-Endenergiezufuhr je Energieträger soll aufgenommen werden. Endenergiebezug jedes Erzeugers Es sollen alle Endenergieströme erfasst werden, die einem Erzeuger zugeführt werden. Geht ein Endenergiestrom komplett an einen einzigen Erzeuger, so kann diese Messung entfallen, da sie bereits durch die Gesamt-Endenergiezählung abgedeckt ist. Energieströme, die dem Erzeuger von anderen Komponenten im System zugeführt werden, müssen nicht erfasst werden, da diese als Produkt der jeweils liefernden Komponente erfasst werden (siehe nächster Punkt). Nach jedem Erzeuger Es sollen alle Energieströme erfasst werden, die von den jeweiligen Erzeugern geliefert werden. Bei Abzweigungen zu verschiedenen Energiedienstleistungen Wird ein Energiestrom dazu verwendet verschiedene Rev Seite 9

11 EnOB Energiedienstleistungen zu versorgen, so sollte am jeweiligen Abzweig mindestens einer der Ströme gemessen werden. Nach Langzeitspeichern Langzeitspeicher werden im Rahmen dieser Skizze so definiert, dass ihre Kapazitäten die eingespeisten oder entnommenen Energiemengen, die innerhalb eines Bewertungszeitraums anfallen, überschreiten. "Vor" und "Nach" Brauchwasserspeicher Für die Ermittlung der Speicherverluste ist die Erfassung der Energieströme am Speichereingang und ausgang notwendig. Die vom Brauchwasserspeicher entnommene Energie setzt sich aus Brauchwasser-Nutzwärme und Zirkulationsverlusten zusammen. Diese Anteile sind getrennt zu erfassen. Abb. 5 verdeutlicht die Vorgaben für die Zählerpositionierung an einem Beispiel. Rev Seite 10

12 EnOB ENDENERGIEZUFUHR Gas Strom Rückkühler 1 Rückkühler 2 Gaskessel BHKW AKM KKM NUTZENERGIEVERBRAUCH Raumheizung Kälte (15-30 C) Kälte (6 C) Strom Abb. 5 Das Schema zeigt einen Ausschnitt aus dem Versorgungssystem des Institutsgebäudes des Fraunhofer ISE. Ganz oben sind die zugeführten Endenergieträger zu erkennen (Gas, Strom), in der Mitte die einzelnen Erzeuger und unten die Abnehmer auf Nutzenergieebene. Prinzipiell wird Endenergiezufuhr und Energieabgabe jedes Erzeugers gemessen. Bei den Erzeugern BHKW und Rückkühler 1 wird die erzeugte Energie für mehrere Energiedienstleistungen verwendet (BHKW: Raumheizung + Antrieb AKM, RKW 1: Direktkühlung und Kühlwasserbereitstellung). Daher sind hier nach dem jeweiligen Abzweig zusätzliche Energiemengenzähler notwendig, um die Energieeffizienz der Versorgung bewerten zu können. Rev Seite 11

13 EnOB Mit der vorgeschlagenen Positionierung der Verbrauchszähler sind in Kombination mit den Stamm- und Klimadaten folgende Werte bestimmbar: Spezifische Kennwerte für den Endenergieverbrauch Spezifische Kennwerte für den Nutzenergieverbrauch (inkl. Speicherund Verteilungsverluste) (Gesamt)Aufwandszahl (bezogen auf Primärenergie und Nutzenergie) für jeden Erzeuger separat (Gesamt)Nutzungsgrad (bezogen auf Endenergie und Nutzenergie) für jeden Erzeuger separat Tabelle A2 im Anhang zeigt eine Zusammenstellung von Systemen und die jeweils notwendigen Messstellen. Von einer Erfassung einer bestimmten Größe kann abgesehen werden, wenn der Energiebeitrag zum Betrieb des Gebäudes < 3% des Nutzenergieverbrauchs ist. Häufig ist darüber hinaus die Erfassung des Nutzerverhaltens hinsichtlich Fensterlüftung und Sonnenschutz hilfreich Null- und Plusenergiegebäude Bilanzgrenzen Bei der Bewertung von Null- und Plusenergiegebäuden 2 sind unbedingt sämtliche Energieverbräuche im Rahmen des Monitorings zu erfassen (gesamtenergetische Betrachtung). Dies betrifft insbesondere auch diejenigen Anteile, die gemäß EnEV/DIN V nicht adressiert werden (u.a. nutzerseitige Strom- und Prozesswärmeverbräuche). Eine konsequente messtechnische Trennung in normativ erfasste und übrige Verbräuche ist erforderlich. Die Zählerausstattung ist so auszuwählen, dass Energieexport und Energiebezug systematisch und zeitaufgelöst (mindestens ¼-stündlich) getrennt werden (keine Bilanzzähler!). Die Bilanzbildung erfolgt rechnerisch, nicht am Zähler selbst. Werden Anlagen außerhalb der eigentlichen Baumaßnahme (Anteile an Windparks, Anlagen in/auf Nebengebäuden etc.) in die objektspezifische Bewertung einbezogen, sind auch hierfür die entsprechenden Messdaten bereitzustellen. Die relevanten Primärenergie-, Emissions- und Kostenfaktoren zur späteren Erstellung der jährlichen Energie-, Emissions- und Kostenbilanz sind im Rahmen der Stamm-, Jahres- und Monatsdatenerfassung zu dokumentieren. Dabei sind die Asymmetrie und ggf. eine zeitliche 2 Gemeint sind Gebäude mit ausgeglichener oder positiver Jahres-Energiebilanz unter Beachtung vorgegebener Systemgrenzen. Rev Seite 12

14 EnOB Variabilität zu beachten (Strombezugskosten versus Einspeiseerträge, unterschiedliche Primärenergiefaktoren für Bezug und Einspeisung, usw.). Erzeugung, Einspeisung Erzeugung Einspeisung Bezug Eigenverbrauchsdeckung Verbrauch Energie- Verbrauch, -bezug Abb. 6 Darstellung der beiden grundsätzlichen Bilanzierungsarten. Die Messtechnik ist so auszuführen, dass beide Betrachtungen möglich sind. Quelle: Uni Wuppertal, btga Bei der Aufbereitung und Darstellung von Messergebnissen ist darauf zu achten, dass eine Gegenüberstellung sowohl von summarischen Verbrauchs- und Erzeugungsdaten als auch von Bezug und Einspeisung der Energie an der Schnittstelle zum Netz bzw. zu Netzen erfolgt. Die beiden Bilanzarten unterscheiden sich durch den Anteil der Eigenverbrauchsdeckung. Im Falle der solaren Stromerzeugung oder der lokalen Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung ist damit derjenige Anteil des erzeugten Stroms gemeint, der das Gebäude als Bilanzgrenze nicht verlässt. Bei dieser Betrachtung ist es entscheidend, ob der nutzungsbedingte Stromverbrauch (siehe oben) in die Bilanz einbezogen wird. Wird er nicht berücksichtigt, wird theoretisch mehr Strom exportiert (obwohl er faktisch im Gebäude verbraucht wird). Solarthermische Anlagen, die Wärme an Wärmenetze exportieren, werden in gleicher Weise berücksichtigt. Bei KWK-Anlagen in Gebäuden sind analog zu Solaranlagen die Strom- und Wärmebereitstellung der Anlage separat zu erfassen und zusätzlich der dazu erforderlich Energiebezug zu dokumentieren. Rev Seite 13

15 EnOB 2.3. Klima und Raumklima Die Raumtemperaturen für repräsentative Räume und Nutzungen sind zu ermitteln. Am Gebäudestandort ist eine Wetterstation zu betreiben, die folgende Größen an einem unverschatteten Standort ohne mikroklimatische Störungen erfasst: Wetter Globalstrahlung horizontal und senkrecht Süd Außenlufttemperatur Luftfeuchtigkeit Windgeschwindigkeit Windrichtung Raumtemperatur Nach Nutzung Raumtemperatur Ablufttemperatur in Gebäuden mit Ventilator unterstützter Lüftung. Auswahl und Festlegung von Sensorpositionen sind mit der Begleitforschung abzustimmen Wetterdaten können ggf. auch extern bezogen werden. Es sollte jedoch zumindest die Außentemperatur direkt am Standort erfasst werden, da diese am stärksten mikroklimatischen Einflüssen unterworfen ist Dokumentation des Messkonzepts Im Sinne einer einheitlichen Auswertung und Darstellung ist es notwendig, die Art der Dokumentation zu standardisieren. Dabei werden die Energieflüsse vom Endenergiebezug über die Umwandlung (Erzeuger) bis zur Nutzenergieebene schematisch dargestellt und die Messstellen markiert: Dies führt zu schematischen Darstellungen wie in Abb. 7. Dieses Schema enthält folgende Regeln: Endenergiezufuhr Die bezogenen Endenergieträger werden im oberen Teil als horizontale Linien dargestellt. Je nach Versorgungssystem kommen die Endenergieträger Gas, Öl, Holz, Fernwärme, Fernkälte, Strom in Betracht. Quellen Umweltenergie / Abwärme Unter den Endenergieträgern werden die genutzten Quellen von Umweltenergie bzw. Abwärme ebenfalls als horizontale Linien aufgetragen. Zu berücksichtigen sind gegebenenfalls: Erdreich, Grundwasser, Außenluft, Abluft Gebäude, Solarstrahlung. Rev Seite 14

16 EnOB Nutzenergie Die Nutzenergieebenen werden als horizontale Linien im unteren Abschnitt des Schemas dargestellt. Im Allgemeinen sind zu berücksichtigen: Raumwärme und Warmwasser (getrennt), Kälte, Strom. Weiterhin können weitere spezielle Nutzenergien wie etwa Prozesswärme oder größere Verbraucher (Aufzüge, Server, etc.) aufgetragen werden. Für jede Nutzenergieart ist außerdem eine weitere Unterteilung (zusätzliche horizontale Linien) nach Versorgungsbereich (etwa: Raumwärme für verschiedene Gebäudeteile) oder Ausprägung (z.b. Kälte auf verschiedenen Temperaturniveaus) möglich. Erzeuger Im mittleren Teil des Schemas befinden sich die Erzeuger. Die Symbole für die Erzeuger sind einheitlich aufgebaut. Prinzipiell wird der Bezug von Endenergie bzw. Umweltenergie und Abwärme mit senkrechten Verbindungslinien von der jeweiligen Energiequelle zum Erzeuger gekennzeichnet. Energiezufuhr zum Erzeuger erfolgt damit immer von oben. Während die Endenergiezufuhr mit Verbrauchszählern erfasst wird, dient die Kennzeichnung der Zufuhr von Umweltenergie bzw. Abwärme rein zur Information im Schema. Beliefert der Erzeuger eine der Nutzenergieebenen direkt, so wird auch diese Lieferung als senkrechte Linie vom Erzeuger zur jeweiligen Nutzenergieebene dargestellt. Die Energieabgabe erfolgt somit immer nach unten. Wird einer der Energieströme eines Erzeugers zur Versorgung mehrerer Nutzenergieebenen oder weiterer Erzeuger verwendet, so wird dies als Abzweig nach rechts dargestellt. Zur jeweiligen Nutzenergieebene bzw. zum nächsten Erzeuger erfolgt dann wiederum ein Abzweig nach unten. Der Energiefluss im Schema erfolgt somit immer von oben nach unten bzw. von links nach rechts. Mögliche Überschneidungen von Energieströmen werden somit minimiert, womit die Darstellung übersichtlich bleibt. Gleichzeitig bedingt die Art der Darstellung, dass Erzeuger, die von anderen Anlagen mit Energie versorgt werden immer rechts unterhalb des Systems stehen. In vertikaler Richtung ergibt sich damit eine eindeutige Anordnung der Komponenten. Von oben nach unten folgen aufeinander: Aktive Erschließung von Umweltenergie Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung Wärmeerzeuger / Abwärmenutzung Kälteerzeuger Darstellung von Speichern In der Regel werden die Speicher, die sich evtl. im System befinden nicht dargestellt. Bei einer Auswertung, die sich auf Tages- oder Wochenwerte bezieht und bei Speichern, deren Kapazität die in Rev Seite 15

17 EnOB diesen Zeiträumen entnommenen oder eingespeisten Energiemengen nicht übersteigt, ist diese Vorgehensweise durch die Vereinfachung der Darstellung gerechtfertigt. Werden im Versorgungssystem Langzeitspeicher verwendet, so können diese im Schema jeweils in Zwischenebenen zwischen den einzelnen Erzeugerkategorien eingetragen werden. Für die Positionierung der Speicher gilt dasselbe wie für die Erzeuger. Damit ergibt sich folgender prinzipieller Aufbau für das Schema: Endenergie St rom Gas Umw eltenergie / Abw ärme Außenluft Erschließung Umweltenergie / Abw ärme Speicherebene 1 Rückkühler Anlagen zu Kraft-Wärme-Kopplung Erzeuger Wärmeerzeuger Speicherebene 2 Puf f er Speicherebene 3 Kälteerzeuger Erzeuger Speicherebene 4 Nutzenergie St rom Kälte Raumheizung Abb. 7 Prinzipieller Aufbau des Schemas zur Darstellung der Energieversorgung mit beispielhaft eingetragenem Wärme- und Kälteerzeuger. Die Diagramme können neben der reinen Dokumentation auch zur Darstellung aktueller Messwerte bzw. Auswertungsergebnisse genutzt werden Im Anhang befinden sich mehrere Beispiele (Anhang Abb. 4 bis Anhang Abb. 8). Rev Seite 16

18 EnOB 2.5. Automatisierte Datenübertragung und -auswertung Bei der Automatisierung der Datenerfassung für das Langzeitmonitoring in Phase III sollte aus Kostengründen ein möglichst großer Synergieeffekt mit dem Intensivmonitoring in Phase II angestrebt werden. Die Datenübertragung für das Langzeitmonitoring sollte bereits in die Planung des Intensivmonitorings einbezogen werden. Es ist vorgegeben, dass die Daten für das Langzeitmonitoring mit der Möglichkeit einer Fernabfrage zur Verfügung gestellt werden. Die Begleitforschung, die das Langzeitmonitoring durchführt, muss über das Internet direkt auf die für das Langzeitmonitoring ausgewählten Daten von Beginn der Messung zugreifen können. In gleicher Weise soll das für das Intensivmonitoring verantwortliche Monitoring-Team während der Laufzeit des Intensivmonitorings auf den gesamten Datensatz Zugriff haben. Die Bereitstellung der Daten kann wie nachfolgend aufgeführt erfolgen: Bereitstellung auf einem FTP- oder https-server (ASCII-Dateien), bei vorhandener SQL-Datenbank (z.b. der Gebäudeleittechnik) kann die Begleitforschung direkt auf diese zugreifen 3, Abruf der Daten aus Datenloggern (Ob das vorhandene System unterstützt wird, ist mit der Begleitforschung vorab zu klären3.). Im Anhang befinden sich einige schemtische Beispiele zur Datenübertragung (Anhang Abb. 1 bis Anhang Abb. 3) Im Einzelfall können Sonderlösungen realisiert werden. Hierzu ist eine frühzeitige Abstimmung mit der Begleitforschung notwendig. Die Zeitauflösung der Daten steht während der Phase II im Ermessen des Monitoring-Teams es wird jedoch empfohlen, die Daten in Minutenschritten abzulegen. Die für das Langzeitmonitoring ausgewählten Datenpunkte sollen maximal eine stündliche Auflösung aufweisen. Damit durch Datenausfälle keine Verbräuche verloren gehen, müssen die Verbrauchswerte als fortlaufende Summen (Zählerstände) erfasst werden. Für das Langzeitmonitoring werden die Daten aller Projekte in einer zentralen Datenbank der Begleitforschung abgelegt. Die Auswertungen und die Daten selbst stehen den Teams über das Internet zur Verfügung. Wenn die technischen Voraussetzungen es erlauben, können als Rückmeldung auch automatisch generierte Mails zur Kontrolle an die Ansprechpartner versandt werden. Der Datenabruf sowie die Auswertung (Berechnung von Kennwerten, Erstellung von Grafiken) erfolgen in regelmäßigen Zyklen, z.b. täglich, und ggf. automatisch. 3 ASA Firewall der Begleitforschung notwendig Rev Seite 17

19 EnOB Mit Hilfe der in Abschnitt 2.4 beschriebenen Diagramme können die aktuellen Energieflüsse und Nutzungsgrade der Erzeuger übersichtlich dargestellt werden. Durch die Automatisierung der Datenübertragung und auswertung ist mit einer guten Datenlage für die Projektbeteiligten zu rechnen. Darüber hinaus bietet die Bereitstellung der Grafiken den Gebäudebetreibern die Möglichkeit, Fehler im Betrieb selbständig auch nach dem Intensivmonitoring zu erkennen und auf Basis der aufbereiteten Messdaten eigene Analysen vorzunehmen. Eine mindestens wöchentliche, händische Ablesung der Zähler ist bis zu einem stabilen Betrieb der Erfassung zu gewährleisten, ebenso im Falle von Störungen. Rev Seite 18

20 3. Erfassung und Bewertung von Kosten 3.1. Vorwort zur Erfassung von Baukosten und Nutzungskosten Ein wichtiges Ziel energetisch hochwertig geplanter und ausgeführter Neubauten und Modernisierungsvorhaben ist neben Klimaschutz und Umweltentlastung die Minimierung von Energieverbräuchen. Hieraus können sich unmittelbar Einsparungen bei den Energiekosten ergeben, denen der jeweilige finanzielle Aufwand zu ihrer Realisierung gegenüberzustellen ist. Aus ökonomischer Sicht stellen sich dabei u.a. vier wesentliche Fragen: Sind die Baukosten energetisch hochwertiger Gebäude höher als jene konventioneller Gebäude, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen? Treten die erwarteten Minderungen der Energieverbräuche und damit der Energiekosten unter realen Nutzungsbedingungen ein? Führen innovative bauliche Lösungen und Haustechnikkonzepte, die u.a. Voraussetzungen für energetisch hochwertige Gebäude sind, zu höheren Folgekosten (z.b. bei der Inspektion, Wartung und Instandsetzung)? In welchem Verhältnis stehen bauliche und haustechnische Maßnahmen zueinander, und wie wirkt sich dieses Verhältnis auf die Investitions- und Nutzungskosten im Lebenszyklus von Gebäuden aus? Die Beantwortung der Fragen fließt in die Bewertung der ökonomischen Vorteilhaftigkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden ein. Diese soll künftig eine Analyse des Einflusses der energetischen Qualität von Immobilien auf deren Vermiet- und Vermarktbarkeit sowie deren Wert, Wertstabilität und Wertentwicklung mit einschließen. Auch hierfür ist die Kenntnis der Höhe der Nutzungskosten von Bedeutung. Dieser Teil des Leitfadens beschreibt den erforderlichen Umfang und die Qualität der zu erhebenden Daten für die Bau- und Nutzungskosten von EnBau- und EnSan-Projekten. Es wird empfohlen die Erfassung von Nutzungskosten zunächst projektbegleitend zu organisieren, anschließend über einen möglichst langen Zeitraum durchzuführen und sie letztlich zu einem Bestandteil eines dauerhaften Betriebskostencontrollings werden zu lassen. Für die Forschung ist die Erfassung von Angaben zu Kosten und Zuverlässigkeit innovativer Systeme besonders wichtig, um Erfahrungen mit Lebensdauern und Instandhaltungskosten von neuartigen bau- und haustechnischen Systemen zu sammeln. Dieser Teil des Leitfadens richtet sich hauptsächlich an Bauherren, Planer, Nutzer, Betreiber, Monitoring-Experten und Verantwortliche für die finanzielle Projektbuchhaltung. Er dient der Unterstützung einer systematischen Erhebung von Daten zur Beurteilung der ökonomischen Vorteilhaftigkeit von Maßnahmen. Zusätzlich eignet er sich dafür, den Aufbau dauerhafter Strukturen zur Erfassung und Bewertung von Kosten Rev Seite 19

21 im Betriebskostencontrolling bei den jeweiligen Akteuren, zu unterstützen Voraussetzungen und Grundlagen für die Datenerfassung Transparenz der Kostendaten Eine wesentliche Anforderung bei der Erhebung und Interpretation von Kosten und Kostenkennwerten ist die Sicherung der Transparenz und Vergleichbarkeit. Deshalb muss immer berücksichtigt werden, dass für Kostenangaben im Minimum folgende Informationen zur Verfügung stehen: Angabe zur Umsatzsteuer (Ust. nicht enthalten / Ust. mit x % enthalten), Preisstand der abgerechneten Kosten mit Bezugsjahr und -quartal (z.b. II/2010), Art, Umfang, Schwierigkeitsgrad und Qualitätsniveau der durchgeführten Maßnahmen, welche die Kosten verursachen. Technische Hintergrundinformationen zu Bauteilen und Komponenten Es sollte immer das Ziel verfolgt werden, die geplante technische Lebensdauer von Bauteilen oder Komponenten im Idealfall auf der Basis von Herstellerangaben zu ermitteln und anzugeben. Es ist zu prüfen, ob Angaben zur geplanten technischen Lebensdauer bereits der dem Produkt zugehörigen Umweltproduktdeklaration (EPD) entnommen werden können. In den Ausschreibungen sind diese Angaben neben Angeboten zu Wartungsverträgen grundsätzlich zu fordern. Eignung der Kostendaten für die Lebenszykluskostenrechnung Als Lebenszykluskosten im engeren Sinne (auch Life-Cycle-Costs genannt) werden alle über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes auftretenden Auszahlungen bezeichnet. Werden auch Einzahlungen berücksichtigt, so spricht man von Lebenszykluskosten im weiteren Sinne (oder auch Whole-Life-Costs genannt). Zur Zeit werden in EnOB ausgewählte Kosten im Lebenszyklus eines Gebäudes betrachtet, d.h. ein Teilbereich der Lebenszykluskosten im engeren Sinne. Die wichtigsten Kostenarten im Lebenszyklus eines Gebäudes sind die Kosten für die Herstellung (Baukosten), sowie die Folgekosten im Gebäudebetrieb (Nutzungskosten). In Deutschland hat sich zur Gliederung der Baukosten die DIN 276-1: (Kosten im Bauwesen Teil 1: Hochbau) etabliert. Zunehmend kommt für die Gliederung der Folgekosten die DIN 18960: (Nutzungskosten im Hochbau) zum Rev Seite 20

22 Einsatz. Beide Normen bilden die Grundlage für die ökonomische Datenerfassung in EnOB. Zeitlicher Ablauf des Monitoringprozesses Die Abfrage der Baukosten erfolgt in Phase I, während die Erfassung von Baunutzungskosten in den Phasen II und III folgt (vgl. Abschnitte 3.3 und 3.4). In Phase II werden die ersten beiden Betriebsjahre ausgewertet, in Phase III darüber hinaus mindestens fünf Jahre. Abb. 8 zeigt die Zuordnung der Arbeitsschritte des ökonomischen Monitorings zu den jeweiligen Phasen. Abb. 8 Arbeitsschritte des ökonomischen Monitorings in den drei Phasen (Quelle: Darstellung der Autoren) Es wird empfohlen, das ökonomische Monitoring nach Beendigung der drei offiziellen Phasen weiter zu führen und zu einem erweiterten Langzeitmonitoring auszubauen. Gerade die Auswirkungen von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien auf die Kosten für Wartung und Rev Seite 21

23 Instandsetzung sind nur durch ein langfristig angelegtes Monitoring zu erfassen. Die für die Buchhaltung verwendete Struktur der jeweiligen Akteure sollte rechtzeitig so erweitert werden, dass die benötigten Kosteninformationen in der gewünschten Detaillierung verbucht werden können und sowohl für das eigene Controlling als auch für ökonomische Untersuchungen und Bewertungen im Rahmen der Begleitforschung zur Verfügung stehen. Werden Gebäude hinsichtlich ihrer energetischen Eigenschaften einem Monitoring unterzogen, so sind insbesondere jene Kosten von Interesse, die im Zusammenhang mit dem Energiekonzept des Gebäudes stehen. Die Identifikation und Erfassung der relevanten Kostenarten wird in den folgenden Abschnitten beschrieben. Abb. 9 zeigt einen Gesamtüberblick der auftretenden Kosten im Lebenszyklus eines Gebäudes 4. Relevant für die Auswertungen im Forschungsprogramm EnOB sind die einmalig auftretenden Baukosten für die Errichtung oder Sanierung (Modernisierung) eines Gebäudes sowie die Nutzungskosten. Erhoben werden die Herstellungskosten der Baukonstruktion, der technischen Anlagen sowie teilweise der Außenanlagen und die damit verbundenen Baunebenkosten. Die Kosten für Rückbau und Entsorgung werden betrachtet, wenn sie im Rahmen einer Sanierung (Modernisierung) oder einer Instandsetzung durchgeführt werden. Die Erfassung der Kosten für eine Sanierung (Modernisierung) erfordert eine methodisch eigenständige Vorgehensweise, die daher im Leitfaden von der Erfassung bei Neubauten abgegrenzt wird. Bei den Nutzungskosten werden die Betriebs- und Instandsetzungskosten abgefragt. Die relevanten Kostenarten sind im Schaubild rot hervorgehoben. Dabei soll u.a. die Tatsache verdeutlicht werden, dass es in der Nutzungsphase Kostenarten gibt, die entweder regelmäßig oder unregelmäßig auftreten. Die unregelmäßig auftretenden Kostenarten erfordern, insbesondere wenn sie z.b. bei neuartigen Technologien in unerwarteten Größenordnungen auftreten, langfristige Auswertungszeiträume. 4 Auf Basis der Richtlinie 2010/31/EU über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden wird mit Hinweis auf die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 244/2012 ein Rahmen für eine Vergleichsmethode zur Berechnung der kostenoptimalen Niveaus von Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz erstellt. Kosten von Treibhausgasemissionen als monetärer Wert der durch CO2-Emissionen aufgrund des Energieverbrauchs in Gebäuden verursachten Umweltschäden werden hier explizit für die Kostenrechnung auf makroökonomischer Ebene der Mitgliedsstaaten erwähnt. Einen darüber noch hinausgehenden Ansatz verfolgt ISO :2008, der die Environment Cost den Lebenszykluskosten des einzelnen Gebäudes über den gesamten Betrachtungszeitraum zuordnet. In Abbildung 2 ist dieser Ansatz derzeit nicht berücksichtigt. Rev Seite 22

24 Abb. 9 Übersicht der Kosten im Lebenszyklus eines Gebäudes, die für die Erfassung und Auswertung im Rahmen des ökonomischen Monitorings besonders relevant sind - hier rot markiert (Quelle: Darstellung der Autoren) 3.3. Erfassung von Baukosten Neubauprojekte (EnBau) Hinsichtlich der Datenqualität unterscheidet die DIN 276 (Kosten im Bauwesen) verschiedene Stufen der Kostenermittlung. Für die Auswertungen in dem Forschungsprogramm EnOB ist nur die Kostenfeststellung als Nachweis der tatsächlich entstandenen Kosten nach Bauausführung geeignet. Hierzu wird die Darstellung der Kosten bis zur mindestens dritten Gliederungsebene der DIN 276 gefordert. Für besonders relevante Kostenarten ist über die Norm hinaus eine Unterteilung bis zur fünften Ebene erforderlich (siehe Formular A). Dies ermöglicht eine differenzierte Kostenerfassung und -zuordnung. Das Ergebnis der Erfassung der Baukosten ist dem Begleitforschungsteam innerhalb von drei Monaten nach Übergabe bzw. nach Beginn der Nutzungsfähigkeit des Gebäudes zu übermitteln. Zu erheben sind die Gesamtkosten (ohne Grundstück) und insbesondere jene Kostenarten, die vom Energiekonzept des Gebäudes beeinflusst werden. Auf der ersten Gliederungsebene sind dies die Kosten für die Baukonstruktionen (Kostengruppe 300), die Technischen Anlagen (Kostengruppe 400), ausgewählte Kosten der Außenanlagen (Kostengruppe 500) und die Baunebenkosten (Kostengruppe 700). Rev Seite 23

25 Zu Kostengruppe 300: Auf der zweiten Gliederungsebene sind die Gründung (Kostengruppe 320), die Außenwände (Kostengruppe 330), die Innenwände (Kostengruppe 340), die Decken (Kostengruppe 350) und die Dächer (Kostengruppe 360) für die Erhebung relevant. Als Beispiele für die Gliederung nach dritter Gliederungsebene wären bei Kostengruppe 330 die Außenwandbekleidungen (Kostengruppe 335), wie z.b. Fassadenmaterialien, Dämmstoffe, usw. zu nennen. Zu Kostengruppe 400: Dies sind die Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen (Kostengruppe 410), Wärmeversorgungsanlagen (Kostengruppe 420), Lufttechnische Anlagen (Kostengruppe 430), Starkstromanlagen (Kostengruppe 440) und Förderanlagen (Kostengruppe 460). Als Beispiele für die Unterteilung nach dritter Gliederungsebene wären bei Kostengruppe 420 die Wärmeerzeugungsanlagen (Kostengruppe 421), wie z.b. Heizkessel, oder die Wärmeverteilnetze (Kostengruppe 422), wie z.b. Pumpen, zu nennen. Zu Kostengruppe 500: Hierin sind technische Anlagen in Außenlagen (Kostengruppe 540) zu berücksichtigen, die mit dem Bauwerk oder den technischen Anlagen der Kostengruppen 300 und 400 zusammenhängen, wie z.b. Bauteile von lufttechnischen Anlagen (Kostengruppe 545). Zu Kostengruppe 700: Hierzu gehören insbesondere Honorare und Kosten für Untersuchungen, Beratungs-, Planungs- und Überwachungsleistungen sowie Gebühren für Prüfungen, die zur Herstellung und Inbetriebnahme des Gebäudes erforderlich sind. Eine detaillierte Zusammenstellung der relevanten Kostengruppen und - arten enthält Formular A. Die Kosten sind möglichst getrennt und eindeutig den einzelnen Kostengruppen zuzuordnen. Bestehen mehrere Zuordnungsmöglichkeiten und ist eine Aufteilung nicht möglich, sind die Kosten entsprechend der überwiegenden Verursachung zuzuordnen (vgl. DIN 276-1: ). Bei der Erfassung ist der Kostenstand genau zu dokumentieren. Für die Kostenfeststellung ist der Zeitpunkt der Abrechnung maßgebend. Bei der Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen ist die Gliederung der Kosten nach DIN 276 für die Abrechnung grundsätzlich zu fordern auch bei Generalunternehmern. Als weiterer Nachweis der Gesamtkosten eignet sich die ausführungsorientierte Unterteilung in Vergabeeinheiten. In das Formular B ist eine Übersicht der Vergabeeinheiten und deren Kosten einzutragen. Zur Unterstützung der Zuordnung von Baukosten und Leistungen ist die Leistungsbeschreibung der Vergabeeinheiten mit den abgerechneten Preisen beizufügen. Die Daten sind als exportierte PDF-Datei und, wenn vorhanden, als Datei im GAEB-Format einzureichen Besondere Anforderungen bei der Sanierung (Modernisierung) Kosten für die Modernisierung von Gebäuden (hier insbesondere im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Verbesserung der energetischen Qualität) können als wesentlicher Unterschied zu den Neubaukosten in Voll- und Mehrkosten aufgeteilt werden. Die Vollkosten beziehen sich auf die gesamte Maßnahme bzw. das Maßnahmenbündel, die Mehrkosten beziehen sich ausschließlich auf die zusätzlichen Kosten für die energetische Verbesserung. Mehrkosten werden aus den Vollkosten unter Abzug der Sowieso-Kosten ermittelt. Dies ist nur dann sinnvoll und Rev Seite 24

26 zulässig, wenn die Verbesserung der energetischen Qualität zeitgleich mit einer ohnehin erforderlichen Instandsetzungsmaßnahme (einer Sowieso- Maßnahme, wie z.b. ein neuer Außenputz aus rein optischen Gründen) erfolgt. Aufgrund dieser Tatsache erfolgt die Abfrage sowohl nach Kostengruppen als auch nach Leistungen. Ziel der Abfrage ist es, die oben genannten Mehrkosten für die energetische Verbesserung aus den Gesamtkosten herauszurechnen, gesondert darzustellen und zu beurteilen. Die wesentlichen Maßnahmen oder Maßnahmenbündel sind z.b.: - Modernisierung der Gebäudehülle, z.b. Installation eines Wärmedämmverbundsystems oder Erneuerung der Fenster - Modernisierung der technischen Anlagen, wie z.b. Erneuerung des Wärmeerzeugers oder Einbau eines Systems zur Nutzung regenerativer Energiequellen Die erfassten Leistungen werden, analog zum Neubau, den betreffenden Kostengruppen der DIN 276 zugewiesen. Im Gegensatz zum Neubau kommen Kosten von Teilabbruch-, Instandsetzungs-, Sicherungs- und Demontagearbeiten hinzu. Diese können i.d.r. den Sowieso-Kosten zugeordnet werden. Eine detaillierte Zusammenstellung der Kostenarten enthält Formular C. Die Kosten sind möglichst getrennt und eindeutig den einzelnen Kostengruppen zuzuordnen. Bestehen mehrere Zuordnungsmöglichkeiten und ist eine Aufteilung nicht möglich, sind die Kosten entsprechend der überwiegenden Verursachung zuzuordnen (vgl. DIN 276-1: ). Bei der Erfassung ist der Kostenstand genau zu dokumentieren. Für die Kostenfeststellung ist der Zeitpunkt der Abrechnung maßgebend. Das Ergebnis der Erfassung der Kosten für die Modernisierung ist dem Begleitforschungsteam innerhalb von drei Monaten nach Übergabe bzw. nach Beginn der Nutzungsfähigkeit des Gebäudes zu übermitteln. Bei der Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen ist, wie bei Neubauprojekten, die Gliederung der Kosten nach DIN 276 für die Abrechnung grundsätzlich zu fordern auch bei Generalunternehmern. Als Nachweis der Gesamtkosten nach der ausführungsorientierten Methode dient die Unterteilung in Vergabeeinheiten. In den Anhang D ist eine Übersicht der Vergabeeinheiten und der jeweiligen Kosten einzutragen. Zur Unterstützung der Zuordnung von Baukosten und Leistungen ist die Leistungsbeschreibung der Vergabeeinheiten mit den abgerechneten Preisen beizufügen. Die Daten sind als exportierte PDF- Datei und, wenn vorhanden, als Datei im GAEB-Format einzureichen Erfassung von Energiekosten in der Nutzungsphase Zur Erfassung von Energiekosten in der Nutzungsphase als Bestandteil der Nutzungskosten werden zwei Methoden angewandt: Verbrauchsbasierte Vorgehensweise (Methode A), Abrechnungsbasierte Vorgehensweise (Methode B). Rev Seite 25

27 Zur verbrauchsbasierten Erfassung wird auf das Energieverbrauchsmonitoring zurückgegriffen. Abhängig vom Messkonzept im Gebäude sind Energiezähler für Liegenschaften, einzelne Gebäude und Gebäudeteile zu unterscheiden. Zur Berechnung der Energiekosten müssen die Tarife der Energieversorger für die betrachteten Zeiträume bekannt sein. In der Regel setzen sich Tarife aus Grundpreisen (z.b. jährlich pro Anschluss zu bezahlen) und den Leistungspreisen (pro verbrauchter Energieeinheit, z.b. kwh) zusammen. Da bei Methode A die Verbrauchsdaten in jedem Fall vorliegen müssen, besteht die Möglichkeit zur Witterungs- und Standortbereinigung nach VDI 3807 oder nach der Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Stand , verfügbar unter Es ist in jedem Fall zu deklarieren, ob und ggf. wie eine Bereinigung der Verbräuche vor einer Ermittlung der Energiekosten erfolgte. Bei der abrechnungsorientierten Erfassung liefern die Abrechnungen der Energieversorger die Grundlage. Da bei Anwendung der Methode B auf keine Informationen eines internen Energieverbrauchsmonitorings zurückgegriffen wird, ist eine Witterungs- und Standortbereinigung nur möglich, wenn die Verbräuche auf den Abrechnungen der Energieversorger angegeben werden. Die Zusammenhänge stellt Abb. 10 dar. Im Idealfall sind beide Methoden anzuwenden und die Zahlen entsprechend auszuweisen. Eine Plausibilitätskontrolle der Abrechnungen wird so möglich. Methode A bietet zudem die Möglichkeit, weitere energieträgerspezifische Informationen zu generieren, wie z.b. direkte oder indirekte CO 2 -Emissionen bzw. CO 2 -Emissions-Äquivalente. Hierzu werden energieträgerspezifische Emissionsfaktoren benötigt. Energiekosten gehören nach der DIN 18960: (Nutzungskosten im Hochbau) in die Nutzungskostengruppe 310 (Versorgung), die der Nutzungskostengruppe 300 (Betriebskosten) zugeordnet ist. Für unterschiedliche Energieträger sind folgende Unterkostengruppen vorgesehen: NKG 312 (Öl), NKG 313 (Gas), NKG 314 (feste Brennstoffe), NKG 315 (Fernwärme) und NKG 316 (Strom). Kosten für Wasser können rechnerisch wie Energiekosten behandelt werden. Hierfür ist die Kostengruppe 311 vorgesehen. Eine Zusammenfassung der relevanten Kostenarten enthält Formular E. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sind Energieverbräuche und Energiekosten über mehrere Perioden (z.b. Kalenderjahre) zu erfassen. In Anlehnung an die vorgeschriebene Vorgehensweise für den Energieverbrauchsausweis nach EnEV 2009 sollte dieser Zeitraum mindestens drei zusammenhängende, zurückliegende Perioden, ausgehend von der aktuellen Periode, umfassen (Voraussetzung hierfür: Phase II- und III-Projekte ). Bei Projekten, die nicht über Phase II hinausgehen, sind zwei zurückliegende Perioden zu erfassen. Dabei sind die jeweiligen Abrechnungszeiträume genau zu dokumentieren. Bei laufenden Projekten sind die Daten jeweils nach Ablauf einer Periode dem Begleitforschungsteam zu übermitteln. Rev Seite 26

28 Methode A Methode B Verbrauchsdaten Plausibilitätsprüfung Abrechnung EVU Tarif Zusatzinformation: Emissionen Energiekosten Abb. 10 Methoden zur Erfassung und Berechnung von Energiekosten (Quelle: Darstellung der Autoren) 3.5. Erfassung von Instandhaltungskosten Nach DIN 31051: (Grundlagen der Instandhaltung) bezeichnet der Begriff Instandhaltung übergeordnet die Maßnahmen zur Inspektion, Wartung, Instandsetzung und Verbesserung von Bau- und Anlagenteilen (Abb. 11). Während Inspektionen der Kontrolle dienen, sollen Wartungsmaßnahmen den geforderten Soll-Zustand eines Systems erhalten und eine Instandsetzung diesen bei Ausfällen wiederherstellen. Verbesserung bedeutet hier eine (z.b. energetische) Aufwertung, jedoch keine Veränderung des geforderten Funktionsumfangs. Abb. 11 Instandhaltung nach DIN 31051: Die anfallenden Kosten für die Instandhaltung von baulichen Anlagen werden durch die DIN 18960: (Nutzungskosten im Hochbau) strukturiert. Daher erfolgt die Datenerfassung der Instandhaltungskosten im Rahmen des ökonomischen Monitorings entsprechend dieser Norm. Dabei ist zu beachten, dass die wesentlichen Begriffe in den beiden Normen DIN und DIN teilweise unterschiedlich verwendet Rev Seite 27

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 22.4.224 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude 1997 1997 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Verwaltungsgebäude Reisholzer Werftstrasse 38-40 40589 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis gemäß 20 Energieeinsparverordnung (EnEV) Gebäude Adresse Piccoloministr. 2 Hauptnutzung / 51063 Köln Gebäudekategorie Bürogebäude, nur beheizt Empfehlungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Verwaltungsgebäude mit normaler techn.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Erfenschlager Straße 73 Neubau Projekthaus METEOR 2 Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung 1.6.219 Lieg.Nr. EA33 Geb.Nr. EA33-3522-3523 Institutsgeb. für Lehre und Forschung August-Bebel-Str. 2, 1219 Dresden TU Dresden Haus 83 und Haus 94 1973 5.54 m² Dieses Gebäude 7 5 1 15 2 >2 Vergleichswert

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 19.09.04 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude Hein-Saß-Weg 8, 119 Hamburg 01 01 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Rathausstr. 7,9,11, 13, 10178 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1966 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 363 Gebäudenutzfläche

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig : 30.0.209 Hauptnutzung/ kategorie - W\W ^^^ W Eichstädter Chaussee 6727 Oberkrämer OT Vehlefanz Adresse teil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Ener g!eaus?els für Wohngebäude

Ener g!eaus?els für Wohngebäude Ener g!eaus?els für Wohngebäude gemäß den ää 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 1 Mehrfamilienhaus Nitzschkaer Str. 5a+ b, 04808 Burkartshain 1993 1993 15 1194,432 m2 :'-??. Neubau -l Vermietung /

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 09..0 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Nichtwohngebäude Edisonstrasse, 877 Kempten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.2023 Gebäude Gebäudetyp Adresse Doppelhaushälfte Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1904 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche (A ) N 189 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung)

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 13.03.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Neubau Mehrfamilienhausanlage Adresse Wönnichstr. 77/ 79 10317 Berlin - Lichtenberg Gebäudeteil Wohnen Baujahr Gebäude 2014 Baujahr

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 29.04.2009 Gültig bis: 11.05.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Mehrfamilienhauses Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 08.07.207 Gebäude Gebäudetyp Adresse Max Mustermann Waldstr. 8 c, 326 Extertal Gebäudeteil Baujahr Gebäude 993 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 993 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen.

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen. Info s zum Energieausweis Der Energieausweis ist ein Dokument, das ein Gebäude energetisch bewertet. In Deutschland regelt die EnEV (Energieeinsparverordnung) die Ausstellung, Verwendung, Grundsätze und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

o Gebäude 084359/ 000

o Gebäude 084359/ 000 ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 11.08.2023 o Gebäude 084359/ 000 Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung(EnEV) Gültig bis: 23.1.218 1 Gebäude Gebäudetyp Wohngebäude Liegenschaftsnummer 34745 Adresse Jacobstr 48+weitere Blöcke 862 Zwickau Kundennummer Gebäudeteil 1419

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis:.0.0 Registriernummer BE-0-0007 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 860 00 Bürogebäude,

Mehr

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt.

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt. Gültig bis: 18.12.2022 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung des

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom ¹ 18.11.2013

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom ¹ 18.11.2013 Gültig bis: 24.03.2025 1 Gebäude Hauptnutzung / Unterkunft, Betreuung, Verpflegung Gebäudekategorie Adresse Adalperostraße 78, 85737 Ismaning Gebäudeteil ganzes Gebäude Baujahr Gebäude 3 1987 Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 06.07.05 Registriernummer HH-05-0005660 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Wohnteil gemischt genutztes Gebäude Bachstraße

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude 62 Anlage 6 (zu 6) Muster Energieausweis Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften FORSCHUNG PLANUNG + BERATUNG Performance Management Facility Management Facility Engineering Methoden + Innovationen zur Nachhaltigkeit Seite 1 Nachhaltiges

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.09.05 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Vorwort Die Förderung des eingespeisten bzw. erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bzw. dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude 08.12.2025 25002 1229840 Gültig bis Gebäude Mehrfamilienhaus - freistehend Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Objektnummer Attillastraße 7 ; 12529 Schönefeld/OT Großziethen Wohnen 1997 Baujahr Gebäude 3) 1997

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 09.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Freistehendes Einfamilienhaus Adresse Treudelbergweg 5, 22397 Hamburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Andreas Wagner Begleitforschungsteam EnBau Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta) Universität Karlsruhe (TH) Inhalt Das Förderprogramm EnBau 1995 bis

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

Tuttlinger Straße 22, 70619 Stuttgart. Baukörper A (Hausnummer 22 B) VORAB. Sonstiges (freiwillig) des Energieausweises. ErwB (Änderung/ Erweiterung)

Tuttlinger Straße 22, 70619 Stuttgart. Baukörper A (Hausnummer 22 B) VORAB. Sonstiges (freiwillig) des Energieausweises. ErwB (Änderung/ Erweiterung) Gültig bis: 24.06.2016 Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV 2009) 1 Gebäude G Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Gebäudefoto (freiwillig) 2016 Anlass der Ausstellung Neubau Sonstiges (freiwillig)

Mehr

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 1 Zweck und Anwendungsbereich Energieeinsparverordnung 2014 1 Zweck und Anwendungsbereich Zweck

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ Universität Duisburg Essen EWL Working Paper Nr. 04/09 ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ AUSWIRKUNGEN AUF DIE HEIZKOSTEN UND SYSTEME IN WOHNGEBÄUDEN Klaas Bauermann Volker

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr