Grundlagen der Elektropneumatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Elektropneumatik"

Transkript

1 Grundlagen der Elektropneumatik gdep01q01 1

2 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech ihk.online&medien.gmbh, Bayreuth Produktion/ Umsetzung: ihk.online&medien.gmbh, Bayreuth Redaktionelle Betreuung: Andrea Nüssel, ihk.online&medien.gmbh Claudia Hohdorf, ets Halblech Rechte: Copyright ets GmbH, Halblech. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen sind vorbehalten. Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Herausgeber, Programmierer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Namensschutz: Die meisten in dieser Einheit erwähnten Soft- und Hardwarebezeichnungen sind auch eingetragene Marken und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen. Microsoft, Windows und andere Namen von Produkten der Firma Microsoft, die in dieser Qualifizierungseinheit erwähnt werden, sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Inhaltliche Verantwortung: Diese Qualifizierungseinheit enthält Verweise (sogenannte Hyperlinks) auf Seiten im World Wide Web. Wir möchten darauf hin weisen, dass wir keinen Einfluss auf die Gestaltung sowie die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten der Seiten, auf die aus unserem Lerninhalt verwiesen wird. Diese Erklärung gilt für alle in diesem Lerninhalt ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. gdep01q01 2

3 Impressum... 2 Firmenvorstellung... 4 Leitfragen Kapitelübersicht Funktionsablauf der Presse Funktionsplan in Grobform Funktionsplan in Feinform Kapitelübersicht Funktionsdiagramm Informationen zum Funktionsdiagramm Praktische Umsetzung eines Funktionsdiagramms Kapitelübersicht Bauteile /2-Wegeventile /2-Wegeventile Schließer, Öffner und Wechsler Relais Grenztaster Kapitelübersicht Darstellung Pneumatischer Schaltplan Elektrischer Schaltplan Kapitelübersicht Grundschaltungen Direkte - Indirekte Steuerung Elektrische Selbsthaltung Verknüpfung von Signalen Trainingsaufgabe Trainingsaufgabe Trainingsaufgabe Trainingsaufgabe Trainingsaufgabe Bearbeitung der Fallstudie gdep01q01 3

4 Einführung Firmenvorstellung Firmenchronik: Die Firma Automatico ist eine traditionsreiche Firma mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik. Sie entstand aus einem Familienbetrieb, der sich mit Maschinen für die Blechumformung befasste. Anfang 1995 wurde auf die stark wachsende Automatisierungstechnik mit der Suche nach Vertriebspartnern reagiert. Heute beschäftigt die Firma Automatico 60 Mitarbeiter, die für viele metallverarbeitende Branchen Automatisierungsmöglichkeiten konstruieren und umsetzen. Produktgeschichte: Von einem reinen Maschinenbauunternehmen entwickelte sich die Automatico in den 90er Jahren zu einer mittelständischen Automatisierungsfirma, was auch zur Umbenennung in den jetzigen Namen führte. Nicht zuletzt bescherte der Wunsch nach mehr Automatisierung der Firma eine große Anzahl neuer Kunden. Schon bei der ersten Herstellung von Blechbearbeitungsmaschinen lag der Firmenschwerpunkt auf der Automatisierung von Fertigungsabläufen der Blechbearbeitung. gdep01q01 4

5 Fallstudie Eine bestehende rein pneumatische Pressensteuerung soll durch eine elektropneumatische Steuerung ersetzt werden. Franz Huber: Erinnern Sie sich noch an die Presse mit der pneumatischen Steuerung? In den nächsten Tagen werden wir uns vornehmen, diese durch eine elektropneumatische Steuerung zu ersetzen. Bernd Wolf: (etwas ungläubig) Wenn es weiter nichts ist... Franz Huber: Moment... vorab möchte ich, dass Sie sich einen genauen Funktionsplan überlegen. Dazu Funktionsdiagramme erstellen und die Stückzahl der erforderlichen Bauteile berücksichtigen. Bitte vergessen Sie den elektrischen Schaltplan nicht. Bernd Wolf:... okay, alles klar. gdep01q01 5

6 Einführung Leitfragen Im Laufe der weiteren Bearbeitung sollten Sie mehrmals auf Ihre Notizen zurückgreifen und die Antworten ergänzen. Bitte verwenden Sie daher einfach ein Blatt Papier für Ihre Antworten. Wenn Sie das vorbereitete Antwortdokument nutzen, speichern Sie es an einem Ort ab, zu dem Sie jederzeit Zugang haben. Das Antwortdokument finden Sie in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 6

7 1 Erstellen eines Funktionsplans 1.0 Kapitelübersicht Kapitelbezogene Eingangsfragen: Wie funktioniert eine pneumatische Presse? Was sind Funktionspläne? Themen: 1.1 Funktionsablauf der Presse 1.2 Funktionsplan in Grobform 1.3 Funktionsplan in Feinform gdep01q01 7

8 1 Erstellen eines Funktionsplans 1.1 Funktionsablauf der Presse Für die Lösung von steuerungstechnischen Aufgabenstellungen werden Funktionspläne erstellt. Die Aufgabe eines Funktionsplans ist es, den Ablauf des mechatronischen Systems darzustellen. Ein mechatronisches System kann dabei eine Handhabungseinrichtung, eine Bohrvorrichtung oder eine Spannvorrichtung sein. Die Steuerung kann dabei pneumatisch, elektrisch, elektropneumatisch oder durch eine andere Steuerungsart ausgeführt sein. Das Ziel eines Funktionsplans ist es, die einzelnen Ablaufschritte einer Steuerung in eine logische Reihenfolge zu stellen. In der Norm DIN werden die Symbole für die Beschreibung von Steuerungsabläufen beschrieben. Für den Praktiker sind diese Symbole in jedem Tabellenbuch für Metalltechnik oder Mechatronik zu finden. gdep01q01 8

9 gdep01q01 9

10 gdep01q01 10

11 1 Erstellen eines Funktionsplans 1.2 Funktionsplan in Grobform gdep01q01 11

12 1 Erstellen eines Funktionsplans 1.3 Funktionsplan in Feinform gdep01q01 12

13 2 Erstellen eines Funktionsdiagramms 2.0 Kapitelübersicht Kapitelbezogene Eingangsfragen: Wie kann man die Arbeitsschritte einer Presse noch darstellen? Was sind Funktionsdiagramme? Themen: 2.1 Funktionsdiagramm 2.2 Informationen zum Funktionsdiagramm 2.3 Praktische Umsetzung eines Funktionsdiagramms gdep01q01 13

14 2 Erstellen eines Funktionsdiagramms 2.1 Funktionsdiagramm Ein Funktionsdiagramm beschreibt den Steuerungsablauf von Stellgliedern und Arbeitsgliedern in graphischer Form. Da die einzelnen Bewegungen der Arbeitsschritte dargestellt werden, wird es auch als Weg Schritt Diagramm bezeichnet. Die Diagramme erleichtern die Planung, Erstellung und Wartung der Steuerung. Sie sind außerdem ein wichtiges Hilfsmittel für die Fehlersuche. Das Funktionsdiagramm wird bei pneumatischen, elektrischen, elektropneumatischen und speicherprogrammierbaren Steuerungen eingesetzt. Die im Funktionsdiagramm verwendeten Symbole wurden in der VDI Richtlinie 3260 festgelegt und sind in den Tabellenbüchern Metalltechnik oder Mechatronik dokumentiert. gdep01q01 14

15 2 Erstellen eines Funktionsdiagramms 2.2 Informationen zum Funktionsdiagramm gdep01q01 15

16 2 Erstellen eines Funktionsdiagramms 2.3 Praktische Umsetzung eines Funktionsdiagramms gdep01q01 16

17 3 Bauteile in der Elektropneumatik 3.0 Kapitelübersicht Kapitelbezogene Eingangsfragen: Welche Bauteile aus der Elektropneumatik kennen Sie? Wie funktionieren Schließer, Öffner und Wechsler? Themen: 3.1 Bauteile /2-Wegeventile /2-Wegeventile 3.3 Schließer, Öffner und Wechsler 3.4 Relais 3.5 Grenztaster gdep01q01 17

18 3 Bauteile in der Elektropneumatik 3.1 Bauteile Bauteile der Pneumatik: Stromventile (z.b. Drosselventil) Sperrventile (z.b. Wechsel- und Zweidruckventil) Wegeventile (z.b. 3/2-, 4/2-, 5/2-Wegeventil) Arbeitsglieder (z.b. Zylinder, Lineareinheiten) Bauteile der Elektrik: Taster (z.b. Schließer, Öffner, Wechsler) Relais (z.b. für indirekte Steuerungen) Sensoren (z.b. mechanische Grenztaster) Spulen (z.b. für die Ansteuerung von Wegeventilen) Die genannten Bauteile werden in elektropneumatischen Steuerungen eingesetzt, um mit Hilfe des elektrischen Stroms pneumatische Schaltvorgänge auszulösen. Dabei wird der Strom als Steuerenergie und die Druckluft als Arbeitsenergie verwendet. gdep01q01 18

19 3 Bauteile in der Elektropneumatik /2-Wegeventile Die Wegeventile der Elektropneumatik unterscheiden sich lediglich durch die elektromagnetische Betätigung von denen der Pneumatik. Die folgenden beiden Abbildungen stellen zwei Beispiele dar: 3/2-Wegeventil mit elektromagnetischer Betätigung und Federrückstellung Bild links Bild rechts Wird die Magnetspule Y1 bestromt, schaltet das Wegeventil und Druckluft strömt vom Eingang 1 zum Ausgang 2. Im unbetätigten Zustand d.h. die Magnetspule Y1 wird nicht bestromt, drückt die Federrückstellung das Wegeventil in die Sperrstellung (Anschluss 1 ist verschlossen). Merke: Wegeventile mit elektromagnetischer Betätigung und Federrückstellung besitzen im Spannungsfreien Zustand eine definierte Ausgangslage und schalten nur solange die Spule Y mit Spannung versorgt wird. gdep01q01 19

20 3 Bauteile in der Elektropneumatik /2-Wegeventile 4/2-Wegeventil mit beidseitiger elektromagnetischer Betätigung Bild links Bild rechts Wegeventile mit beidseitiger elektromagnetischer Betätigung werden auch Impulsventile genannt. Durch Anlegen eines kurzzeitigen Spannungsimpulses an der Spule Y1 wechselt das Wegeventil in den Schaltzustand b. Wird die Spule Y2 mit Spannung versorgt, wird Schaltzustand a erreicht. Merke: Wegeventile mit beidseitiger elektromagnetischer Betätigung ändern ihren Schaltzustand durch kurzzeitiges Anlegen einer Spannung an einer Spule. Daher werden Sie auch als Impulsventile bezeichnet. Ein Nachteil von Impulsventilen ist die nichtbestimmte Schaltstellung bei spannungsfreier Steuerung. Daher ist oftmals eine Richten Funktion für eine definierte Ausgangslage notwendig. Bild rechts. gdep01q01 20

21 3 Bauteile in der Elektropneumatik 3.3 Schließer, Öffner und Wechsler Schalter als Schließer Schließer sind Schalter oder Taster, die einen Stromkreis wie der Name bereits ausdrückt schließen. Schalter werden von Hand betätigt und das Signal wird mit einer Raste gespeichert. Um den Stromkreis zu unterbrechen, muss der Schalter nochmals betätigt werden. Die Anschlussbezeichnungen 3 und 4 auf dem Schaltergehäuse kennzeichnen einen Schließer. Taster als Schließer Taster geben kurzzeitige Signale die nicht gespeichert werden. Wird ein gespeichertes Signal benötigt, so verwendet man eine Selbsthalteschaltung. Schalter als Öffner Öffner sind Schalter oder Taster, die einen Stromkreis unterbrechen. Öffner erhalten als Anschlussbezeichnung die Ziffern 1 und 2. Der Schalter als Öffner wird hauptsächlich als NOT AUS-Taster verwendet. gdep01q01 21

22 Wechsler Wechsler bestehen aus einem Schließer und einem Öffner. Bei Betätigung eines Wechslers wird ein Stromkreis geschlossen (Anschluss 1 nach Anschluss 4) und gleichzeitig ein anderer geöffnet (Anschluss 1 nach Anschluss 2). Die Anschlüsse eines Schließers werden mit den Ziffern 3 und 4 gekennzeichnet, während die Anschlüsse eines Schließers beim Wechsler mit den Ziffern 1 und 4 gekennzeichnet werden. gdep01q01 22

23 3 Bauteile in der Elektropneumatik 3.4 Relais Ein Relais schaltet Öffner, Schließer oder Wechsler durch die elektromagnetische Kraft einer Spule. Am Anschluss A1 wird der Steuerstrom, am Anschluss A2 die Masse angeschlossen. Die Spule baut ein Magnetfeld auf und zieht somit den Anker an. Dabei werden Schließer, Öffner und Wechsler gleichzeitig geschalten. Relais werden in Schaltplänen mit dem Buchstaben K und einer Ziffer gekennzeichnet z.b. K1, K2, K3. In der Praxis werden Relais verwendet für: Signalvervielfältigung Eine Relaisspule schaltet mehrere Schließer, Öffner oder Wechsler. Signalverstärkung Die Relaisspule wird mit einer Steuerspannung von 24V betrieben, während die Schließer, Öffner oder Wechsler 230V oder 400V schalten. gdep01q01 23

24 3 Bauteile in der Elektropneumatik 3.5 Grenztaster Um die Stellung eines Arbeitsgliedes z.b. Zylinder oder Lineareinheit einer Steuerung mitzuteilen verwendet man Grenztaster. Über diese Taster werden Endlagen von Arbeitselementen erfasst. So wird beispielsweise die Information "Zylinder ausgefahren" oder "Zylinder eingefahren", über Grenztaster, die als Schließer, Öffner oder Wechsler ausgeführt sein können, an die Steuerung weitergegeben. Die hintere Endlage ("Zylinder eingefahren") wird im Beispiel durch den Schließer S1 abgefragt, während die vordere Endlage durch den Schließer S2 abgefragt wird. Die beiden Taster S1 und S2 werden in der Praxis im Arbeitsbereich des Zylinders montiert, im Schaltplan sind sie jedoch im elektrischen Steuerungsteil zu finden. gdep01q01 24

25 4 Darstellung von elektropneumatischen Schaltungen 4.0 Kapitelübersicht Kapitelbezogene Eingangsfragen: Was ist ein Schaltplan? Wie kann man den Schaltplan darstellen? Themen: 4.1 Darstellung 4.2 Pneumatischer Schaltplan 4.3 Elektrischer Schaltplan gdep01q01 25

26 4 Darstellung von elektropneumatischen Schaltungen 4.1 Darstellung Mit elektropneumatischen Schaltungen werden Vorrichtungen und Maschinen elektrisch gesteuert und pneumatisch angetrieben. Der Schaltplan besteht daher aus einem pneumatischen und einem elektrischen Teil. gdep01q01 26

27 4 Darstellung von elektropneumatischen Schaltungen 4.2 Pneumatischer Schaltplan gdep01q01 27

28 4 Darstellung von elektropneumatischen Schaltungen 4.3 Elektrischer Schaltplan gdep01q01 28

29 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.0 Kapitelübersicht Kapitelbezogene Eingangsfragen: Welche Grundschaltungen sind Ihnen bekannt? Nennen Sie den Unterschied zwischen direkter und indirekter Steuerung! Themen: 5.1 Grundschaltungen 5.2 Direkte - Indirekte Steuerung 5.3 Elektrische Selbsthaltung 5.4 Verknüpfung von Signalen gdep01q01 29

30 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.1 Grundschaltungen Für die Realisierung der unterschiedlichsten steuerungstechnischen Aufgaben benötigt man eine Reihe von elektropneumatischen Grundschaltungen. Dazu zählen: Direkte und indirekte Steuerung Elektrische Selbsthalteschaltung UND-Verknüpfung ODER-Verknüpfung NICHT-Verknüpfung Durch Kombination der Grundschaltungen können die anspruchsvollsten Steuerungen realisiert werden. Lediglich der hohe Verdrahtungsaufwand und die damit verbundenen hohen Kosten, stellen für die Elektropneumatik eine Grenze dar. Ist eine steuerungstechnische Aufgabe sehr umfangreich, wird eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) oder ein Feldbussystem (z.b. AS-Interface) zum Einsatz kommen. gdep01q01 30

31 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.2 Direkte - Indirekte Steuerung Der Unterschied zwischen einer direkten und indirekten Steuerung liegt im elektrischen Schaltplan. Bei einer direkten Steuerung wird der Strompfad des Ventils unmittelbar über einen Schließer gesteuert. Bei der indirekten Steuerung sind die Bedientaster an Relais angeschlossen, die den Strompfad des Magnetventils steuern. Der Vorteil einer indirekten Steuerung liegt darin, dass sie mit einer SPS betrieben werden kann. gdep01q01 31

32 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.3 Elektrische Selbsthaltung gdep01q01 32

33 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.4 Verknüpfung von Signalen 5 Elektropneumatische Grundschaltungen 5.4 Verknüpfung von Signalen UND Das Relais K1 wird erst mit Strom versorgt, wenn S1 und S2 betätigt werden. Merke: Eine UND Verknüpfung entspricht einer elektrischen Reihenschaltung! gdep01q01 33

34 ODER Das Relais K2 wird mit Strom versorgt, wenn S1 oder S2 betätigt werden. Merke: Eine ODER Verknüpfung entspricht einer elektrischen Parallelschaltung! NICHT Wird die Relaisspule K3 mit Strom versorgt, unterbricht der Öffner K3 den Stromkreis und das Magnetventil Y1 wird nicht mit Strom versorgt. Merke: Eine NICHT Verknüpfung entspricht in einer elektrischen Schaltung einem Öffner! Öffner mit Raste werden in elektrischen Schaltungen als NOT AUS- Schalter verwendet. gdep01q01 34

35 gdep01q01 35

36 Trainingsaufgaben Trainingsaufgabe 1 Bitte verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 36

37 Trainingsaufgaben Trainingsaufgabe 2 Bitte verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 37

38 Trainingsaufgaben Trainingsaufgabe 3 Bitte verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 38

39 Trainingsaufgaben Trainingsaufgabe 4 Bitte verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 39

40 Trainingsaufgaben Trainingsaufgabe 5 Bitte verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in den Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 40

41 Fallstudie Eine bestehende rein pneumatische Pressensteuerung soll durch eine elektropneumatische Steuerung ersetzt werden. Franz Huber: Erinnern Sie sich noch an die Presse mit der pneumatischen Steuerung? In den nächsten Tagen werden wir uns vornehmen, diese durch eine elektropneumatische Steuerung zu ersetzen. Bernd Wolf: (etwas ungläubig) Wenn es weiter nichts ist... Franz Huber: Moment... vorab möchte ich, dass Sie sich einen genauen Funktionsplan überlegen. Dazu Funktionsdiagramme erstellen und die Stückzahl der erforderlichen Bauteile berücksichtigen. Bitte vergessen Sie den elektrischen Schaltplan nicht. Bernd Wolf:... okay, alles klar. gdep01q01 41

42 Abschluss Lerneinheit Bearbeitung der Fallstudie Bitte bearbeiten Sie zur Fallstudie folgende Aufgabe: Rüsten Sie die pneumatische Pressensteuerung in eine elektropneumatische Steuerung um. Erstellen Sie dafür eine Dokumentation mit Funktionsplan, Funktionsdiagramm, Stückliste der erforderlichen Bauteile und den elektrischen Schaltplan! Verwenden Sie die vorbereitete Antwortdatei für Ihren Lösungsvorschlag. Sie finden die Antwortdatei in dem Anlagen am Ende des Skripts. gdep01q01 42

43 Anlagen gdep01q01 43

44 LEITFRAGEN Hinweis: Anhand dieser Leitfragen werden Sie die Qualifizierungseinheit erarbeiten. Notieren Sie die Antworten zu den Fragen, die Ihnen spontan einfallen. Speichern Sie diese Datei anschließend in einem Ordner, auf den Sie stets zugreifen können und ergänzen jeweils diese Fragen um das erlernte Wissen. Am Ende der Qualifizierungseinheit sollten Sie die Antworten komplett überarbeitet haben. gdep01q01 44

45 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Trainingsaufgabe 1 zum Themenblock Erstellen eines Funktionsplans Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Erstellen Sie einen Funktionsplan in Grobform für die Pressensteuerung! Erstellen Sie den Funktionsplan in Feinform für die Pressensteuerung! Hinweis: Lösen Sie hierfür den Drag & Drop Test unter der TA 1 im Kapitel Trainingsaufgabe. gdep01q01 45

46 gdep01q01 46

47 gdep01q01 47

48 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Trainingsaufgabe 2 zum Themenblock Erstellen eines Funktionsdiagramms Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Ausgangssituation: Das Werkstück ist gespannt und der Pressenstempel fährt gerade in seine hintere Endlage (Position 100mm). Aufgabenstellung: Ordnen Sie die Textbausteine entsprechend dem Funktionsdiagramm! Hinweis: Lösen Sie hierfür den Drag & Drop Test unter der TA 2 im Kapitel Trainingsaufgabe. gdep01q01 48

49 gdep01q01 49

50 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Trainingsaufgabe 3 zum Themenblock Bauteile in der Elektropneumatik Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Ordnen Sie den Schaltzeichen die entsprechende Bezeichnung und Beschreibung zu! Hinweis: Lösen Sie hierfür den Drag & Drop Test unter der TA 3 im Kapitel Trainingsaufgabe. gdep01q01 50

51 gdep01q01 51

52 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Trainingsaufgabe 4 zum Themenblock Darstellung von elektropneumatischen Schaltungen Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Stellen Sie den Funktionsablauf der Steuerung für das Ausfahren des Zylinders in die richtige Reihenfolge und bestimmen Sie in welchem Schaltplan die Aktion stattfindet. Hinweis: Lösen Sie hierfür den Drag & Drop Test unter der TA 4 im Kapitel Trainingsaufgabe. gdep01q01 52

53 gdep01q01 53

54 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Trainingsaufgabe 5 zum Themenblock Elektropneumatische Grundschaltungen Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Ausgangssituation: Ein einfachwirkender Zylinder soll ausfahren, wenn S1 und S2 kurzzeitig betätigt werden. Wird S3 oder S4 betätigt soll der Zylinder wieder einfahren. Aufgabenstellung: Entwickeln Sie den elektrischen Schaltplan! Hinweis: Lösen Sie hierfür den Drag & Drop Test unter der TA 5 im Kapitel Trainingsaufgabe. gdep01q01 54

55 gdep01q01 55

56 gdep01q01 56

57 Ausbildung zum Mechatroniker Grundlagen der Elektropneumatik Bearbeitung der Fallstudie Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Rüsten Sie die pneumatische Pressensteuerung in eine elektropneumatische Steuerung um. Erstellen Sie dafür eine Dokumentation mit Funktionsplan, Funktionsdiagramm, Stückliste der erforderlichen Bauteile und den elektrischen Schaltplan! gdep01q01 57

Positive und negative Zahlen

Positive und negative Zahlen Positive und negative Zahlen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Qualifizierungseinheit Addition und Subtraktion mit positiven und negativen Zahlen 4 Addition und Subtraktion gemischt...

Mehr

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Impressum... 2 Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche... 3 Aufgabe 1... 5 Aufgabe 2... 8 Aufgabe 3...

Mehr

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis Klammern Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Klammern... 5 Typische Stolpersteine... 7 Übungsaufgaben:... 8 Übungsaufgaben... 9 Mehrere Klammerebenen... 12 Seite 2 Impressum Produktion:

Mehr

1 - Grundlagen elektromechanischer Steuerungen

1 - Grundlagen elektromechanischer Steuerungen Grundlagen elektromechanischer Steuerungen gems01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption:

Mehr

Grundlagen der Pneumatik

Grundlagen der Pneumatik Grundlagen der Pneumatik gdpn01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech

Mehr

Bestimmung der Satzteile

Bestimmung der Satzteile Bestimmung der Satzteile Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Die adverbiale Bestimmungen (Umstandsbestimmungen)... 4 Die adverbiale Bestimmung des Ortes... 5 Übung... 5 Die adverbiale

Mehr

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

Aufbau der technischen Infrastruktur

Aufbau der technischen Infrastruktur Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Aufbau der technischen Infrastruktur Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische

Mehr

Grundsätze im gewerblichen Bereich

Grundsätze im gewerblichen Bereich Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Festo Didactic 095050 de Bestell-Nr.: 095050 Benennung: E.-HYDR-FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP601-D Stand: 05/2001 Autor: Dieter Scholz Grafik: Doris

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Lösbarkeit von Gleichungen

Lösbarkeit von Gleichungen Lösbarkeit von Gleichungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Lernziele... 4 Gleichungen... 5 Die Lösung als Bruch angeben, wenn die Rechnung nicht aufgeht... 5 Gleichungen mit negativen

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101 Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 0 Festo Didactic 095000 de Bestell-Nr.: 095000 Benennung: PNEUM.FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP0-D Stand: 0/000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:..000,

Mehr

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 8 Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 2 Beschreibung Mit diesem DMX-DSI/DALI-Interface ist es möglich, bis zu 8 DALI- oder DSIfähige Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) zu

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 SOFTTECH GmbH Copyright, Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Dokuments darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche

Mehr

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden.

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das Elektromagnetische sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das dargestellte besteht aus einer spule mit einem Weicheisenkern, einem beweglichen Anker und einer Kontaktfeder zwischen

Mehr

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Mein Computerheft 1/2 Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft GS-MCH12_AT Impressum Hinweis für Lehrerinnen

Mehr

Klausur "Elektrotechnik" am 11.02.2000

Klausur Elektrotechnik am 11.02.2000 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Klausur "Elektrotechnik" 6141 am 11.02.2000 Aufg. P max 0 2 1 10 2 9 3 10 4 9 5 16 6 10 Σ 66 N P Zugelassene

Mehr

Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen

Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische Realisierung

Mehr

Installation CAD Schnittstelle WAGO XML

Installation CAD Schnittstelle WAGO XML Installation CAD Schnittstelle WAGO XML TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Mein Computerheft 1/2

Mein Computerheft 1/2 Mein Computerheft 1/2 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können Sie unter www.meincomputerheft.at

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Pneumatik Elektropneumatik

Pneumatik Elektropneumatik Frank Ebel, Wolfgang Haring, Michel Metzger, Markus Pany, Sabine Scharf, Ralph-Christoph Weber Pneumatik Elektropneumatik Grundlagen Arbeitsheft 1. Auflage Bestellnummer 55610 Haben Sie Anregungen oder

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

PRINCE2 Foundation. Kerstin Sandner, Felix Wietrzychowski. 1. Ausgabe, April 2016 ISBN 978-3-86249-547-4 PRINCE2

PRINCE2 Foundation. Kerstin Sandner, Felix Wietrzychowski. 1. Ausgabe, April 2016 ISBN 978-3-86249-547-4 PRINCE2 PRINCE2 Foundation Kerstin Sandner, Felix Wietrzychowski 1. Ausgabe, April 2016 PRINCE2 ISBN 978-3-86249-547-4 3 PRINCE2 Foundation 3 Thema: Business Case In diesem Kapitel erfahren Sie was ein Business

Mehr

Seminare Steuerungstechnik

Seminare Steuerungstechnik Didaktik in Regelungs- und Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries Seminare Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries - Donnerschweer Str.85-26123 Oldenburg - (0441)20056105 - (0441) 20056107 IDV-Seminare

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise. Dokumentation

DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise. Dokumentation DOKinform VirtualPrinter für ELOoffice, ELOprofessional, ELOenterprise Dokumentation Impressum Version: 3.0 Copyright ARIVATO GmbH Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Vervielfältigung oder der Verwertung

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern 30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern www.bueroservice- Wichtige Notiz: Sie dürfen den Inhalt dieses Reports nicht als Webinhalt benutzen, verkaufen, weitergeben oder diesen Bericht in

Mehr

Update-News. Perigon Neuerungen 2015.3

Update-News. Perigon Neuerungen 2015.3 Update-News Perigon Neuerungen 2015.3 Dokumentennummer: UN-2015.3 Programmversion: 2015.3 Ausgabedatum Dokument: 20. August 2015 Letzte Aktualisierung: 21. August 2015 root-service ag Telefon: 071 634

Mehr

Gemeinsam einsam fernsehen

Gemeinsam einsam fernsehen Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption Diplomica Verlag Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen:

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

E-Mail-Abwesenheitsnachricht einrichten

E-Mail-Abwesenheitsnachricht einrichten E-Mail-Abwesenheitsnachricht einrichten Inhalt 1. Abwesenheitsnachricht erstellen... 2 1.1. Textbaustein... 2 1.2. E-Mail-Nachricht... 4 2. Filter für die automatische Benachrichtigung erstellen... 5 2.1.

Mehr

Benutzerhandbuch 10/2011 MN04802101Z-DE. Kommunikation System

Benutzerhandbuch 10/2011 MN04802101Z-DE. Kommunikation System Benutzerhandbuch 10/2011 MN04802101Z-DE Kommunikation System Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region

Mehr

5 Station Transportband

5 Station Transportband 5.1 Technische Bedeutung Transportbänder sind technische Systeme, die in der Berufs- und Arbeitswelt u. a. bei der Produktion materieller Güter in der Industrie, im Bauwesen und in der Landwirtschaft eingesetzt

Mehr

Grundlagen zum Telefonservice

Grundlagen zum Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Garmin POI-Sammlungen Download und Installationsanleitung

Garmin POI-Sammlungen Download und Installationsanleitung 48 15 00 N 11 38 05 E Garmin POI-Sammlungen Download und Installationsanleitung Garmin Deutschland GmbH Parkring 35 D-85748 Garching Download einer POI-Sammlung von der Garmin Website Klicken Sie mit dem

Mehr

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Grundsymbole. Zeichnungssymbole entsprechend der DIN 74 253. Funktionssymbole entsprechend der DIN ISO 1219. Erklärung. Allgemeine Leitung

Grundsymbole. Zeichnungssymbole entsprechend der DIN 74 253. Funktionssymbole entsprechend der DIN ISO 1219. Erklärung. Allgemeine Leitung Grundsymbole entsprechend der DIN 7 53 entsprechend der DIN ISO 9 Allgemeine Leitung Kennzeichnung der Leitung (Stromrichtung und Art des Druckmittels) Pneumatik (auch Auslass zur Atmosphäre) Hydraulik

Mehr

Grundlagen der Hydraulik

Grundlagen der Hydraulik Grundlagen der Hydraulik gdhl01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech

Mehr

1 Erster Schritt. Lernziele. Programme in das Startmenü aufnehmen. Programme suchen und starten

1 Erster Schritt. Lernziele. Programme in das Startmenü aufnehmen. Programme suchen und starten 1 Erster Schritt Lernziele Programme in das Startmenü aufnehmen Programme suchen und starten die Arbeit mit Windows 7 unterbrechen bzw. beenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 15 2 Startmenü Sie erreichen

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Antrag zur Mitgliedschaft bei den heartleaders

Antrag zur Mitgliedschaft bei den heartleaders Antrag zur Mitgliedschaft bei den heartleaders JA, ich möchte Teil des heartleaders-netzwerkes sein und die Wirtschaft verändern! Ich beantrage die Mitgliedschaft als Trainer, Berater, Coach (Monatsbeitrag

Mehr

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Mai 2015 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Schlüsselexport...

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Projekt: Berliner Kindl Brauerei. Wasserenteisenungsanlage. im Anlagenbau

Projekt: Berliner Kindl Brauerei. Wasserenteisenungsanlage. im Anlagenbau Projekt: Berliner Kindl Brauerei Wasserenteisenungsanlage im Anlagenbau ifm electronic gmbh Automatisierung Umwelttechnik u. Gebäudeautomation KIE - me Seite 1 Kopplung einer Wasserenteisenungsanlage über

Mehr

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 1 Computer und Internet. Jan Götzelmann, Barbara Hirschwald. 1. Ausgabe, Juli 2014

Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz. Band 1 Computer und Internet. Jan Götzelmann, Barbara Hirschwald. 1. Ausgabe, Juli 2014 Xpert Basiszertifikat IT-Kompetenz Jan Götzelmann, Barbara Hirschwald 1. Ausgabe, Juli 2014 Band 1 Computer und Internet mit Windows 8.1 und Internet Explorer 11 XP-BASIS1-W8 ISBN 978-3-86249-341-8 3Anwendungsprogramme

Mehr

Grundlagen der Mechatronik

Grundlagen der Mechatronik Herbert Bernstein Grundlagen der Mechatronik mit 2 CD-ROM 2. Auflage VDE VERLAG GMBH Berlin Offenbach Inhalt 1 Grundlagen der Mechatronik 13 1.1 Vom Problem zur Lösung 14 1.2 Analysieren von Funktionszusammenhängen

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro

PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro PC-Kaufmann 2014 Endgültiger Jahresabschluss im Komplettpaket/-Pro Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Unterhaltungen anzeigen. QuickSteps verwenden. Suchordner definieren Lerndauer. 4 Minuten. Seite 1 von 20

1 Einleitung. Lernziele. Unterhaltungen anzeigen. QuickSteps verwenden. Suchordner definieren Lerndauer. 4 Minuten. Seite 1 von 20 1 Einleitung Lernziele Unterhaltungen anzeigen QuickSteps verwenden Suchordner definieren Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 20 2 Mails nach Unterhaltung anzeigen Häufig ist eine Antwortmail Bestandteil einer

Mehr

Die aktive telefonische Mahnung

Die aktive telefonische Mahnung Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Andere in diesem Whitepaper erwähnte Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen der jeweiligen Rechtsinhaber und werden hiermit anerkannt.

Andere in diesem Whitepaper erwähnte Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen der jeweiligen Rechtsinhaber und werden hiermit anerkannt. Copyright Copyright Aagon Consulting GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Whitepaper ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieser Publikation darf in irgendeiner Form ohne ausdrückliche schriftliche

Mehr

1. Boosterkreise. RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen

1. Boosterkreise. RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen 1. Boosterkreise RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen Als erstes nach Kauf der Software RAILWARE das Gleisbild auf dem PC erstellen. Es sollte einfach, aber in seiner Abbildung muss alles

Mehr

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 7

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 7 Clientdokumentation für Windows 7 Version: 1.0 Stand: 25.09.2014 Autor/in: Anschrift: Gürkan Aydin / IT-Infrastruktur LVR InfoKom Ottoplatz 2 D-50679 Köln Tel.: 0221 809 2795 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Vorstellung. Elektrotechnikgrundkurs. K. Palkowitz, Fischamend. von

Vorstellung. Elektrotechnikgrundkurs. K. Palkowitz, Fischamend. von Vorstellung Elektrotechnikgrundkurs von K. Palkowitz, Fischamend Karl Palkowitz 1988 Abwasserverband Schwechat Klärfacharbeiter 1994 Meister für Elektrotechnik beim Abwasserverband Schwechat 2005 Gründung

Mehr

Seriendruck-Assistent

Seriendruck-Assistent Seriendruck-Assistent Version 2015 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Version 2015 Copyright 1995-2015 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in

Mehr

Industrie-Automatisierung System HIMatrix. Datenblatt Z 7303 Z 7307

Industrie-Automatisierung System HIMatrix. Datenblatt Z 7303 Z 7307 Industrie-Automatisierung System HIMatrix Datenblatt Z 7303 Z 7307 Filter für BWS HIMA Paul Hildebrandt GmbH Industrie-Automatisierung HI 800 218 CDA Wichtige Hinweise Alle in diesem Handbuch genannten

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Dezember 2010 K-EX2010-G

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Dezember 2010 K-EX2010-G Sabine Spieß 1. Ausgabe, Dezember 2010 Excel 2010 für Windows Grundkurs kompakt K-EX2010-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Excel kennenlernen 7 1.1 Tabellenkalkulation mit Excel...8 1.2 Das Programm Excel starten...9

Mehr

Konferenzsysteme. Technologische Grundlagen des E-Learning - Moderator. Angemeldeter Teilnehmer. Lernmanagementsystem. Angemeldeter Teilnehmer

Konferenzsysteme. Technologische Grundlagen des E-Learning - Moderator. Angemeldeter Teilnehmer. Lernmanagementsystem. Angemeldeter Teilnehmer Moderator Konferenzsystem Lernmanagementsystem Technologische Grundlagen des E-Learning - Konferenzsysteme Impressum Herausgeber e/t/s didactic media GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner,

Mehr

Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik

Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik Anlegen von Elektro-, Sanitär- und Heizungssymbolen für die Gebäudetechnik TreeCAD Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de DesignCAD V23 2D Zeichnen & Konstruieren Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 12 00 bis 18 00 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend. www.franzis.de

Mehr

Copyright (C) Open Source Press

Copyright (C) Open Source Press Witt Göbe: webedition Andreas Witt Thomas Göbe webedition CMS ecommerce Online-Marketing Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt.

Mehr

Outlook 2013 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. Überarbeitete Ausgabe, Juli 2015 ISBN 978-3-86249-433-0 OL2013_NEU

Outlook 2013 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. Überarbeitete Ausgabe, Juli 2015 ISBN 978-3-86249-433-0 OL2013_NEU Outlook 03 Grundlagen Markus Krimm, Linda York Überarbeitete Ausgabe, Juli 05 OL03_NEU ISBN 978-3-8649-433-0 Bevor Sie beginnen Bevor Sie beginnen BuchPlus - unser Konzept: Problemlos einsteigen - Effizient

Mehr

ZIPSPLITMAIL. HowTo. Jürgen A.Lamers jaloma.ac@googlemail.com. Version 0.3a

ZIPSPLITMAIL. HowTo. Jürgen A.Lamers jaloma.ac@googlemail.com. Version 0.3a DokuTransData Jürgen A.Lamers Altstr. 112 52066 Aachen Tel.: +049-241-970504 Fax: +049-241-970506 Email: jaloma.ac@googlemail.com WWW: http://code.google.com/p/zipsplitsend/ HowTo ZIPSPLITMAIL Jürgen A.Lamers

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

Outlook 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Linda York 2. Ausgabe, Januar 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-OL2010-G-UA

Outlook 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Linda York 2. Ausgabe, Januar 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-OL2010-G-UA Linda York 2. Ausgabe, Januar 2012 Outlook 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-OL2010-G-UA 2 2 E-Mails senden Voraussetzungen Grundkenntnisse in der Textverarbeitung Grundlegende

Mehr

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks versionsunabhängig www.reddoxx.com Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0

Mehr

Achtung, Speichern nicht vergessen!

Achtung, Speichern nicht vergessen! PROJEKT Achtung, Speichern nicht vergessen! Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen einfachen Einladungstext

Mehr

Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre

Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre Dipl.-Ing.. Stefan Brandt trubadu@trubadu.de Copyright Dez. 2009 Nur für private Zwecke zu verwenden! Gilt als Ergänzung zu den Bauanleitungen: Der Warmluftkollektor

Mehr

Nokia Funk-Audio-Adapter AD-47W

Nokia Funk-Audio-Adapter AD-47W Nokia Funk-Audio-Adapter AD-47W DEUTSCH Der Funk-Audio-Adapter AD-47W ermöglicht Ihnen, ein kompatibles Bluetooth Headset an Ihren Computer (oder ein anderes kompatibles Gerät) anzuschließen. Auf diese

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Berufsgruppe L.j. Zeitraum in Tagen Modul. Modulbezeichnung Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Anlagenmechaniker/-in 1 20 E0001 Manuelle Werkstoffbearbeitung Kompaktkurs

Mehr

CUSTOMER SERVICE PBS1010 /1510. Max Weber Seite 1/17

CUSTOMER SERVICE PBS1010 /1510. Max Weber Seite 1/17 PBS1010 /1510 Max Weber Seite 1/17 PBS1010-1510 INHALTSVERZEICHNIS 1. Gerätetyp 2. Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines 4. Vorraussetzungen für eine Fehlersuche 5. Baugruppenbeschreibung 6. Elektroplan Aggregat

Mehr

Praktische Implementierung des Learning Objects v Microsoft Excel Dynamische Investitionsrechnung II (Lerneinheit 5)

Praktische Implementierung des Learning Objects v Microsoft Excel Dynamische Investitionsrechnung II (Lerneinheit 5) Praktische Implementierung des Learning Objects v Microsoft Excel Dynamische Investitionsrechnung II (Lerneinheit 5) Bernd Riedel Referate-Seminar Wirtschaftsinformatik WS 05/06 19./20.12.2005 Gästehaus

Mehr

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte ECDL Start Das komplette Wissen (Module 2, 3, 4, 6 mit Office 2003 und Windows XP, Syllabus 5) Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte Impressum ISBN 978-3-941132-02-3 Autoren: Thomas Alker, Peter Wies

Mehr

Dieses Produkt nutzt die EasyFlip -Anzeigetechnologie von PFU. PFU LIMITED 2011. In dieser Anleitung verwendete Abkürzungen für Betriebssysteme

Dieses Produkt nutzt die EasyFlip -Anzeigetechnologie von PFU. PFU LIMITED 2011. In dieser Anleitung verwendete Abkürzungen für Betriebssysteme Los Geht's Vorwort P2WW-2603-01DE Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer! Rack2-Filer ist eine Anwendungssoftware, welche Verwaltung und Anzeige von Dokumentdaten mit Ihrem Computer ermöglicht. Dieses

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Füllstandgrenzschalter LIMES

Füllstandgrenzschalter LIMES Füllstandgrenzschalter LIMES Typenreihe LV1110 Betriebsanleitung 1 Allgemeine Angaben... 2 1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise... 2 1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 1.3 Konformität mit EU-Richtlinien...

Mehr

Software-Updates Benutzerhandbuch

Software-Updates Benutzerhandbuch Software-Updates Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP ) haftet nicht

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Komprimieren von Daten

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Komprimieren von Daten Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Komprimieren von Daten Dateiname: ecdl2_05_05_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012 Erste Schritte mit dem Notebook unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Mit Windows beginnen 2 Das können Sie bereits»»»»» ein Notebook in Betrieb nehmen und wieder ausschalten»

Mehr

Installationshilfe Behnke IP-Video Software. Anleitung. Version 1.0

Installationshilfe Behnke IP-Video Software. Anleitung. Version 1.0 Installationshilfe Behnke IP-Video Software Anleitung Version 1.0 D Installationshilfe Behnke IP-Video Software Kontakt Wichtige Hinweise Bitte beachten Sie, dass Behnke Sprechstellen und Zubehörteile

Mehr

Brainloop Secure Courier - Kurzanleitung

Brainloop Secure Courier - Kurzanleitung Der Brainloop Secure Courier Service umfasst einen persönlichen, vorkonfigurierten Datenraum und ein optionales Add-In für Microsoft Outlook. Damit wird das geschützte Versenden vertraulicher Dokumente

Mehr

Metallbauer und Feinwerkmechaniker

Metallbauer und Feinwerkmechaniker kaufmännische Lehrgänge 1 Foto: www.amh-online.de Metallbauer und Feinwerkmechaniker Ihre Ansprechpartner Franz Reig Thomas Schmidt Telefon: 0345 7798-832 E-Mail: tschmidt@hwkhalle.de 2 Metallbauer, Feinwerkmechaniker

Mehr

2.1.I Elektrik. 2.1.2 Pneumatik. 2.1.3 Medien. 2.1.4 Filterplatten. 31 Stück 111

2.1.I Elektrik. 2.1.2 Pneumatik. 2.1.3 Medien. 2.1.4 Filterplatten. 31 Stück 111 Technische Daten 2.1.I Elektrik Spannung Strom (Absicherung) Frequenz Schutzart Leistung der E-Motoren Anpresshydraulik 2.1.2 Pneumatik Druckluft 6 bar 2.1.3 Medien Filtrat-Einlauf (Trübeintritt der Suspension)

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

Torsteuerung. Torsteuerung. Inhaltsübersicht

Torsteuerung. Torsteuerung. Inhaltsübersicht Lerneinheit SPS-Programmbeispiel Torsteuerung Inhaltsübersicht Bedienen von Programmier- und Steuergeräten Erstellen von Symboltabelle, Funktionsplan und Anweisungsliste. Steuerungsprogramme eingeben,

Mehr

Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData

Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung...1 2 VR-NetKey in WISO & Quicken...2 3 Umstellung Internet-Adresse...7

Mehr

*Hierzu wird Microsoft Word benötigt. Mit freien Textverarbeitungen wie Open Office ist dies leider nicht möglich.

*Hierzu wird Microsoft Word benötigt. Mit freien Textverarbeitungen wie Open Office ist dies leider nicht möglich. WEKA Smart Doku mobil & easy So erstellen Sie Ihre individuellen Druck Vorlagen in MS Word* Sehr geehrter Kunde, die Druckfunktion der Smart Doku mobil & easy wurde komplett überarbeitet. Jetzt ist es

Mehr