Ziel des Gesetzgebers war und ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel des Gesetzgebers war und ist"

Transkript

1 Gesellschaftsrechtliche Beteiligungsmodelle Zusammenarbeit von HNO-Ärzten und Hörakustikern auf dem Prüfstand Bereits seit 2009, als im Zuge des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV- OrgWG), der 128 SGB V neu eingeführt wurde, steht die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen (HNO-)Ärzten und Leistungserbringern wie Hörgeräteakustikern unter besonderer Beobachtung. Ziel des Gesetzgebers war und ist es, jedwede im Zusammenhang mit der Warenabgabe getätigte»unzulässige Zuwendung«zu unterbinden (BT-Drs. 16/10609, S. 58). Das GKV- OrgWG kann zurückblickend nur als Anfangspunkt betrachtet werden; seither wurde das Beziehungsgeflecht zwischen Ärzteschaft und Leistungserbringern regulatorisch stetig verschärft. Den vorläufigen Schlusspunkt des gesetzgeberischen Handelns in dem Zusammenhang stellt das zum in Kraft getretene Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) dar, in dem nunmehr auch die Beteiligung von Ärzten an Unternehmen von Leistungserbringern auf den Prüfstand gestellt wird. Nachfolgend soll aufgezeigt werden, ob, und falls ja, unter welchen Voraussetzungen sich HNO-Ärzte an gesellschaftsrechtlichen Modellen von beziehungsweise mit Hörgeräteakustikern beteiligen dürfen. Neben der Regelung des 128 SGB V wird dabei auch auf die berufsrechtlichen Vorgaben eingegangen. Schließlich wird ein Überblick über die aus dem Sozialund Strafrecht resultierenden Rechtsfolgen bei etwaigen unzulässigen gesellschaftsrechtlichen Beteiligungen gegeben. 128 SGB V als Ausgangspunkt 128 SGB V regelt verschiedene Grundkonstellationen, die nach der Vorstellung des Gesetzgebers unzulässig sind. Hierzu gehört insbesondere die Versorgung aus einem unzulässigen Depot gemäß Abs. 1, die Gewährung unzulässiger Zuwendungen und wirtschaftlicher Vorteile im Sinne des Abs. 2 und die Einbeziehung verschiedener Gesundheitsdienstleister bei der Versorgung mit Leistungen nach 31 und 116 b SGB V. 128 Abs. 2 SGB V Bei der Prüfung der Zulässigkeit von gesellschaftsrechtlichen Beteiligungsmodellen von HNO-Ärzten und Hörgeräteakustikern geht es im Kern um die Frage einer Gewährung von unzulässigen Zuwendungen und wirtschaftlichen Vorteilen. Demzufolge ist Beurteilungsmaßstab 128 Abs. 2 SGB V, dessen Regelungsbereich verkürzt als»zuwendungsverbot«bezeichnet wird. Die Regelung hatte bis Anfang des Jahres folgenden Wortlaut (verkürzt):» 128 Unzulässige Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten (2) Leistungserbringer dürfen Vertragsärzte sowie Ärzte in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen nicht gegen Entgelt oder Gewährung sonstiger wirtschaftlicher Vorteile an der Durchführung der Versorgung mit Hilfsmitteln beteiligen oder solche Zuwendungen im Zusammenhang mit der Verordnung von Hilfsmitteln gewähren. ( ) Wirtschaftliche Vorteile im Sinne des Satzes 1 sind auch die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung von Geräten und Materialien und Durchführung von Schulungsmaßnahmen sowie die Gestellung von Räumlichkeiten oder Personal oder die Beteiligung an den Kosten hierfür.«aus dem Wortlaut der Norm folgt, dass für die Weitergabe, Steuerung oder andere Formen der Vermittlung von Verordnungen an einen konkreten Leistungserbringer keine wirtschaftlichen Vorteile gewährt werden dürfen. Hierzu gehören nicht nur die direkte Zahlung von Geld, wie zum Beispiel über Rückvergütungen, sondern auch andere unentgeltliche Vorteile. Dies kann die Gestellung von Räumlichkeiten oder Personal oder die Beteiligung an den Kosten hierfür sein, (Foto: GaToR-GFX / fotolia.com) 28 Hörakustik 7/2012

2 wie es zum Beispiel in 128 Abs. 2 SGB V ausdrücklich heißt. Hierbei ist zu beachten, dass die beispielhaft genannten Fälle (zum Beispiel Gestellung von Räumlichkeiten) keine abschließende Aufzählung darstellen (» sind auch «). Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen Vertragsärzte grundsätzlich unbeeinflusst von eigenen finanziellen Interessen über die Verordnung von Hilfsmitteln entscheiden. Aus diesem Grund sind nach 128 Abs. 2 S. 1, 2. Alt. SGB V sämtliche Zuwendungen von Leistungserbringern an Vertragsärzte untersagt, die mit der Verordnung von Hilfsmitteln in Zusammenhang stehen (BT-Drs. 16/10609, S. 58). Verschärfung durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Mit dem am in Kraft getretenen GKV-VStG hat der Gesetzgeber nunmehr den in 128 Abs. 2 Satz 3 SGB V aufgeführten drei Regelbeispielen eines»wirtschaftlichen Vorteils«ein viertes Regelbeispiel hinzugefügt. Seither hat die Regelung folgenden Wortlaut:»Unzulässige Zuwendungen im Sinne des Satzes 1 sind auch die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung von Geräten oder Materialien und Durchführung von Schulungsmaßnahmen, die Gestellung von Räumlichkeiten oder Personal oder die Beteiligung an den Kosten hierfür sowie Einkünfte aus Beteiligungen an Unternehmen von Leistungserbringern, die Vertragsärzte durch ihr Verordnungs- oder Zuweisungsverhalten selbst maßgeblich beeinflussen.«auch die Einkünfte eines (HNO-) Arztes, die dieser aus Beteiligungen an Unternehmen von Leistungserbringern erzielt, werden nunmehr als wirtschaftlicher Vorteil im Sinne des 128 SGB V qualifiziert, soweit der beteiligte Arzt diese Einkünfte durch sein Verordnungs- oder Zuweisungsverhalten maßgeblich beeinflusst. Ausweislich der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 17/6906, S. 85) soll mit der Änderung verhindert werden, dass Vertragsärzte und -ärztinnen das Zuwendungsverbot durch Beteiligung an Unternehmen von Leistungserbringern im Hilfsmittelbereich umgehen. Dabei hat der Gesetzgeber jedoch an seiner bisherigen Grundstruktur festgehalten, wonach die Zuwendung, das heißt die als»sonstiger wirtschaftlicher Vorteil«zu qualifizierenden Einkünfte des Arztes aus einer Beteiligung an einem Unternehmen eines Leistungserbringers, nicht per se unzulässig ist. Die Unzulässigkeit entsteht erst dann, wenn dem Wortlaut des 128 Abs. 2 Satz 1 SGB V folgend die Zuwendung»im Zusammenhang mit der Verordnung von Hilfsmitteln«steht. Darstellung anhand eines praktischen Beispiels Unter Berücksichtigung der vorausgehenden Ausführungen ergibt sich, dass die nachfolgend exemplarisch geschilderte in der Praxis zum Teil gelebte Konstellation eines gesellschaftsrechtlichen Beteiligungsmodells von HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker häufig gegen 128 Abs. 2 SGB V verstoßen dürfte. Ein HNO-Arzt und ein Hörgeräteakustiker gründen gemeinsam eine Gesellschaft in der Rechtsform der GmbH & Co. KG und bringen das Gründungskapital jeweils zu gleichen Teilen ein. Die erzielten Gewinne der Gesellschaft werden dem Beteiligungsverhältnis folgend hälftig an den HNO- Arzt und den Hörgeräteakustiker ausgeschüttet. Der beteiligte HNO-Arzt ist Vertragsarzt im Sinne des 128 Abs. 2 Satz 1 SGB V und demzufolge Adressat der Regelung. Die dem Beteiligungsverhältnis entsprechende und dem HNO- Arzt zufließende Ausschüttung der Gewinne der Gesellschaft stellen Einkünfte aus der Beteiligung an der gemeinsam mit dem Hörgeräteakustiker gegründeten GmbH & Co. KG dar, die der HNO-Arzt durch sein Verordnungsund Zuweisungsverhalten zugunsten des Hörgeräteakustikers maßgeblich beeinflussen wird. Dem HNO-Arzt wird demzufolge ein wirtschaftlicher Vor - teil hier die Gewinnausschüttung gewährt, die im Zusammenhang mit der Verordnung von Hilfsmitteln durch diesen steht. Demzufolge ist insoweit ein Verstoß gegen 128 Abs. 2 SGB V zu bejahen. Auch wenn die Gesetzesbegründung des GKV-VStG hierzu nichts sagt, muss davon ausgegangen werden, dass der Gesetzgeber bei der Neufassung des 128 Abs. 2 SGB V im Rahmen des GKV-VStG insbesondere das soeben beschriebene gesellschaftsrechtliche Beteiligungsmodell im Auge hatte, als er das weitere Regelbeispiel einer unzulässigen Zuwendung in 128 Abs. 2 Satz 3 SGB V aufnahm. Ein anderes Ergebnis ergäbe sich im Übrigen auch dann nicht, wenn die Beteiligungsverhältnisse des HNO-Arztes an der Gesellschaft»verschleiert«würden, das heißt der HNO-Arzt selbst in dem Gesellschaftsvertrag nicht genannt wäre, sondern seine Beteiligung über einen außenstehenden Dritten abgewickelt würde. Maßgeblich ist allein die Frage, ob dem HNO-Arzt im Ergebnis eine Zuwendung aus der gesellschaftsrechtlichen Beteiligung zufließt, die er durch sein Verordnungsverhalten selbst beeinflusst hat. Dies ist auch unter Einbindung eines außenstehenden Dritten in jedem Fall zu bejahen, da die Einkünfte schon allein auf der steuerrechtlichen Seite nicht dem Dritten, sondern dem HNO-Arzt zuzurechnen sind. Bei der Einbindung des außenstehenden Dritten handelt es sich daher lediglich um einen Versuch, das gesetzlich normierte Verbot zu umgehen, was im Endeffekt sogar zur zivilrechtlichen Nichtigkeit der zugrundeliegenden gesellschaftsrechtlichen Vereinbarung führen kann. Zu beachten ist insofern, dass es sich bei 128 Abs. 2 SGB V um ein gesetzliches Verbot im Sinne des 134 BGB handelt. Verträge, die gegen das gesetzliche Verbot verstoßen, sind gemäß 134 BGB nichtig. Zwischenfazit Anzeige Die vorstehenden Ausführungen zeigen, dass aufgrund der gesetzgeberischen Intention jede Form der Korruption im Gesundheitsmarkt zu un- Hörakustik 7/

3 terbinden und keine formale, sondern eine funktionale Betrachtung eines jeden Sachverhaltes geboten ist. Insoweit werden sich insbesondere die Gerichte daran orientieren, ob ein Arzt im Endeffekt durch sein Verordnungsverhalten die ihm in welcher Form auch immer zufließenden Einkünfte beeinflusst. HNO-Ärzten und Hörgeräteakustikern kann somit nur empfohlen werden, etwaige bestehende Beteiligungsmodelle im Hinblick auf die Regelung in 128 Abs. 2 SGB V zu überprüfen. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die Rechtsbeziehungen zwischen den Beteiligten bei der Erbringung von Leistungen nach dem SGB V schon seit Längerem nicht nur im Fokus des Gesetzgebers, sondern auch in der öffentlichen Diskussion sowie im Interesse der Strafverfolgungsbehörden stehen. Berufsrecht der (HNO-)Ärzte Auch nach dem Berufsrecht ist es Ärzten seit jeher nicht gestattet, für die Zuweisung von Patientinnen und Patienten oder Untersuchungsmaterial ein Entgelt oder andere Vorteile sich versprechen oder gewähren zu lassen oder selbst zu versprechen oder zu gewähren. In Entsprechung zu 128 Abs. 2 SGB V geht es auch hier um das Verbot der Gewährung von Vorteilen im Zusammenhang mit der Verordnung von Hilfsmitteln. Die Beteiligung eines Arztes an Unternehmen von Hilfsmittelleistungserbringern ist ebenfalls am Berufsrecht zu messen, ohne dass dies wie in 128 Abs. 2 Satz 3 SGB V explizit geregelt ist. Dies ergibt sich aus zwei im vergangenen Jahr vom Bundesgerichtshof erlassenen Entscheidungen (BGH, Urteil vom , Az.: I ZR 111/08 und 112/08 Hörgeräteversorgung II). Nach der Rechtsprechung des BGH ist 31 MBO-Ä bezüglich einer Beteiligung von Ärzten an Unternehmen im Gesundheitswesen streng auszulegen. Demnach können Vorteile im Sinne des 31 MBO-Ä auch Gewinne oder sonstige Einnahmen aus einer gesellschaftsrechtlichen Beteiligung sein. Ob ein gesellschaftsrechtlich an einem Hilfsmittellieferanten beteiligter Arzt gegen das Verweisungsverbot des 31 MBO-Ä verstößt, wenn er Patienten an diesen Anbieter verweist, bestimmt sich danach, ob die Verweisung kausal für einen dem Arzt zufließenden Vorteil ist. Das ist nach Ansicht des BGH jedenfalls dann der Fall, wenn die Gewinnbeteiligung oder sonstigen Vorteile des Arztes unmittelbar von der Zahl seiner Verweisungen oder dem erzielten Umsatz abhängen. Die Unzulässigkeit der Beteiligung kann sich schon aus der Gesamthöhe der dem Arzt zufließenden Vorteile ergeben, sofern diese in spürbarer Weise von seinem eigenen Verweisungsverhalten beeinflusst werden (BGH, Urteil vom , Az.: I ZR 111/08 und 112/08 Hörgeräteversorgung II). Auch hat der BGH in dieser Entscheidung deutlich gemacht, dass eine mittelbare Beteiligung des Arztes durch Einschaltung eines Treuhänders oder Strohmannes zur Umgehung des 31 MBO-Ä ebenfalls unzulässig ist. Denn»in einem solchen Fall ist die Beteiligung des Arztes nicht anders als eine unmittelbare Beteiligung des Arztes selbst zu bewerten«(bgh, Urteil vom , Az.: I ZR 111/08 und 112/08 Hörgeräteversorgung II). Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen ärztliches Berufsrecht / 128 SGB V Sowohl die in den Heilberufsgesetzen der Länder geregelten, abgestuften Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen ärztliche Berufspflichten (zum Beispiel Abmahnung, Rüge, Verweis), als auch die im SGB V normierten Rechtsfolgen von Verstößen gegen 128 Abs. 2 SGB V wurden in der Vergangenheit als nicht wirkungsvoll genug eingestuft. Demzufolge hat der Gesetzgeber reagiert und mit dem GKV-VStG zum nunmehr im Rahmen diverser flankierender Regelungen konkrete Sanktionsmöglichkeiten für den Arzt implementiert. Sozialrechtliche Rechtsfolgen Zunächst wurde mit dem neuen Absatz 5 a in 128 SGB V festgelegt, dass Vertragsärzte, die unzulässige Zuwendungen fordern oder annehmen, gegen ihre vertragsärztlichen Pflichten verstoßen. Diese Regelung nimmt Bezug auf den die vertragsärztliche Versorgung regelnden 73 SGB V. In dieser Norm wurde mit dem GKV-VStG ein neuer Abs. 7 SGB V eingefügt, der unter anderem klarstellt, dass es Vertragsärzten ausdrücklich untersagt ist, für die Zuweisung von Versicherten Geld oder sonstige wirtschaftliche Vorteile sich versprechen oder sich gewähren zu lassen. Diese Vorschrift übernimmt das bereits in 31 MBO-Ä (in der Fassung der Beschlüsse des 114. Deutschen Ärztetages 2011 in Kiel) enthaltene Zuweisungsverbot. Dadurch wird das Zuweisungsverbot gegen Entgelt mit dem neu gefassten 73 Abs. 7 SGB V neben einer berufsrechtlichen Pflicht zur allgemeinen vertragsärztlichen Pflicht nach dem SGB V. Diese Regelung ist im Hinblick auf etwaige gesellschaftsrechtliche Beteiligungsmodelle besonders zu beachten, da bei einem Verstoß gegen vertragsärztliche Pflichten zum einen die Sanktionsmöglichkeiten der Disziplinarordnung greifen, die von der Verwarnung über die Anordnung einer Geldbuße bis zur Anordnung des Ruhens der Zulassung reichen können. Zum anderen besteht nach 95 Abs. 6 SGB V bei gröblicher Verletzung der vertragsärztlichen Pflichten und genau diese wird durch 73 Abs. 7 SGB V für den Fall der fortgesetzten Verstöße gegen 128 Abs. 2 SGB V normiert für den jeweiligen Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung die Verpflichtung, die vertragsärztliche Zulassung zu entziehen (»ist zu entziehen«). In einem solchen Fall besteht nach der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte ( 27 Ärzte-ZV) für die Landesverbände der Krankenkassen oder die Ersatzkassen sogar die Möglichkeit, die Entziehung durch den Zulassungsausschuss zu beantragen. Insoweit haben es die Krankenkassen mit ihrem eigenen Antragsrecht selbst in der Hand, auf die Entziehung der Zulassung hinzuwirken. Hiermit werden die Krankenkassen in eine starke Position gesetzt, die ihnen anders als vor Inkrafttreten des GKV-VStG eine aktivere Rolle bei der Ahndung von Verstö- 30 Hörakustik 7/2012

4 ßen gegen 128 Abs. 2 SGB V einräumt, von der sie mit Sicherheit Gebrauch machen werden. Den Vertragsärzten ist insoweit dringend zu empfehlen, ihr Handeln mehr denn je an den gesetzlichen Vorgaben zu orientieren, da die Entziehung der vertragsärztlichen Zulassung in aller Regel faktisch einem»berufsverbot«gleichkommt. Strafrechtliche Rechtsfolgen Hat der HNO-Arzt gegen das in 128 Abs. 2 SGB V normierte Zuwendungsverbot verstoßen, so kann dieses Verhalten gegebenenfalls als Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr gemäß 299 Abs. 1 StGB oder sogar als Vorteilsannahme nach 331 StGB oder Bestechlichkeit nach 332 StGB zu qualifizieren sein. Insoweit kommt eine Strafbarkeit des HNO-Arztes in Betracht, wenn sein Verhalten gleichzeitig als Annehmen eines Vorteils im Gegenzug für eine pflichtwidrige Handlung zu qualifizieren ist. Derzeit (noch) strittig ist die Frage, ob niedergelassene Vertragsärzte bei der Verordnung von Hilfsmitteln als Amtsträger oder Beauftragte der Krankenkassen tätig sind. Diese Frage ist von grundlegender Bedeutung und wurde höchstrichterlich bislang nicht entschieden. Insoweit steht aber in Kürze eine Entscheidung des Großen Senats für Strafsachen beim Bundesgerichtshof an, die Klarheit bringen wird. In dieser geht es genau um die Frage, ob ein Vertragsarzt bei der Verordnung von Hilfsmitteln im Rahmen der Behandlung von GKV-Patienten als Amtsträger gemäß 11 Abs. 1 Nr. 2 c StGB anzusehen ist. Wird diese Frage von dem Großen Senat für Strafsachen beim Bundesgerichtshof bejaht, kann sich der Vertragsarzt wegen Vorteilsannahme beziehungsweise Bestechlichkeit gemäß 331 ff. StGB straf - bar machen. Sollte der Große Senat für Strafsachen beim Bundesgerichtshof diese Frage verneinen, kann als sicher unterstellt werden, dass der Vertragsarzt zumindest als Beauftragter der gesetzlichen Krankenkassen im Sinne des 299 StGB anzusehen ist, sodass eine Strafbarkeit wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr in Betracht kommt. Dies bedeutet, dass bei sogenannten»verdeckten Zuweisungspauschalen«an Ärzte, zu der auch jedwede un zulässige Zuwendung i. S. d. 128 Abs. 2 SGB V zählen dürfte, in jedem Fall eine Strafbarkeit des die Zuwendung annehmenden Arztes in Betracht kommt. Insoweit muss der Arzt, wenn er»nur«als Beauftragter der Krankenkasse angesehen werden sollte, mit einem Strafrahmen von bis zu drei Jahren rechnen. Sollte der Große Senat für Strafsachen beim Bundesgerichtshof den Arzt hingegen sogar als Amtsträger qualifizieren, so läge der Strafrahmen bei bis zu fünf Jahren, in besonders schweren Fällen wie zum Beispiel bei einer fortgesetzten oder gewerbsmäßigen Handlung, sogar bis zu zehn Jahren. Dass der Große Senat für Strafsachen beim Bundesgerichtshof dem Grunde nach eine Strafbarkeit des Vertragsarztes bejahen wird, steht nach Auffassung aller Beobachter außer Frage. Somit muss der HNO-Arzt, der über eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung an Unternehmen von Hörgeräteakustikern Erlöse erzielt, die in direktem Zusammenhang mit seiner Verordnungstätigkeit stehen, in jedem Fall mit empfindlichen Haftstrafen rechnen, sollte es zur Anzeige durch die Krankenkasse oder einen Wettbewerber kommen. Insoweit ist auch zu beachten, dass sogar die Wettbewerbsvereine berechtigt sind, einen Strafantrag zu stellen ( 301 Abs. 2 StGB). Bei Amtsträgerdelikten wie der Vorteilsannahme gemäß 331 StGB und Bestechlichkeit gemäß 332 StGB werden die Strafverfolgungsbehörden ohnehin ohne Antrag von Amts wegen tätig. Entsprechendes gilt auch für den Hörgeräteakustiker, der als Vorteilsgewährender oder Bestechender eines Amtsträgers im Sinne des 333 beziehungsweise 334 StGB, jedenfalls aber als Bestechender im geschäftlichen Verkehr im Sinne des 299 Abs. 2 StGB, mit jeweils dem gleichen Strafrahmen zu rechnen hat wie der HNO-Arzt. Im Falle einer gesellschaftsrechtlichen Zusammenarbeit zwischen HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker kommt ferner eine mittäterschaftliche Begehung der genannten Straftatbestände in Betracht. Fazit Die Spielräume für gesellschaftsrechtliche Beteiligungen von HNO-Ärzten und Hörgeräteakustikern sind (spätestens) mit dem seit in Kraft getretenen GKV-VStG deutlich enger gezogen worden. Indem nunmehr auch Einkünfte aus Beteiligungen an Unter- (Foto: eccolo / fotolia.com) Hörakustik 7/

5 Rechtsanwalt Peter Hartmann gründete 1995 eine ausschließlich auf Fragen der Gesundheitswirtschaft spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei. Seither ist er als Fachanwalt für Arbeitsrecht und Medizinrecht ausschließlich in der Rechtsberatung von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft tätig. Heute leitet er gemeinsam mit Rechtsanwalt Jörg Hackstein die als Hartmann Rechtsanwälte firmierende Kanzlei in Lünen/Dortmund. Dr. Andreas Bombien ist Anwalt der Kanzlei Hartmann Rechtsanwälte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Health Care/Gesundheitswirtschaft, Medizinprodukterecht/Medizinrecht, Recht der gesetzlichen und privaten Kranken- und Pflegeversicherung sowie Vergaberecht im Gesundheitswesen. (Fotos: privat) nehmen von Leistungserbringern, die die Ärzte durch ihr Verordnungs- oder Zuweisungsverhalten selbst beeinflussen können, unzulässige Zuwendungen darstellen, muss allen Beteiligten mehr denn je empfohlen werden, eventuell bestehende oder geplante Beteiligungsmodelle an den gesetzlichen Vorgaben zu messen. Neben der möglichen Verwirklichung von Straftatbeständen müssen sich die Vertragsärzte vergegenwärtigen, dass hierin seit Einführung des GKV-VStG ein konkreter Verstoß gegen ihre vertragsärztlichen Pflichten liegt und sie Gefahr laufen, (auf Initiative der Krankenkassen) ihre vertragsärztliche Zulassung zu verlieren. Rechtsanwalt Dr. Andreas Bombien Rechtsanwalt Peter Hartmann Hartmann Rechtsanwälte, Lünen / Dortmund Weitere Informationen unter 32 Hörakustik 7/2012

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage -

Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage - Zulässigkeit von Kooperationen zwischen Krankenhaus und Vertragsärzten - aktuelle Rechtslage - VKD - Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland Herbsttagung am 19. Oktober 2012 im CongressForum Frankenthal

Mehr

Korruption im Gesundheitswesen

Korruption im Gesundheitswesen Korruption im Gesundheitswesen 2. Saarländischer Medizinrechtstag, 28. 11. 2015, Saarbrücken Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery Inhaltsverzeichnis I. Wie kam es zum Gesetzgebungsvorhaben? II. Stand des

Mehr

Asklepios Nordseeklinik Westerland GmbH (Belegärzte Gynäkologie / Geburtshilfe)

Asklepios Nordseeklinik Westerland GmbH (Belegärzte Gynäkologie / Geburtshilfe) www.causaconcilio.de HAMBURG CausaConcilio Rechtsanwälte, Kaiser-Wilhelm-Straße 93, 20355 Hamburg Per E-Mail: k.hankeln@asklepios.com Asklepios Nordseeklinik Westerland/Sylt Norderstraße 81 25980 Westerland/Sylt

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Thomas Bade 2012 Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Kooperationen zwischen Arztpraxis Krankenhaus und Sanitätshaus HomeCare Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung eines Management Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de Der Vertragsarzt als Honorararzt Definition Vertragsarzt: Vertragsärzte sind Ärzte, die im Besitz einer Zulassung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen. Manuel Maier 17. November 2015

299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen. Manuel Maier 17. November 2015 299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen Manuel Maier 17. November 2015 "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen." (Charles de Montesquieu)

Mehr

Delegation ärztlicher Leistungen: Folgen für die Abrechnung (GOÄ und GKV)

Delegation ärztlicher Leistungen: Folgen für die Abrechnung (GOÄ und GKV) Delegation ärztlicher Leistungen: 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. bis 5. September 2009 Christoph von Drachenfels Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Übersicht Grundsatz der Pflicht zur persönlichen

Mehr

Interview mit RA Jörg Paßmann

Interview mit RA Jörg Paßmann Interview mit RA Jörg Paßmann Fachanwalt für Medizinrecht in der Kanzlei Dr. Halbe Rechtsanwälte Jörg Paßmann (JP) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht in der Kanzlei Dr. Halbe Rechtsanwälte

Mehr

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Wolfsschlucht 18A 34117 Kassel Telefon: 0561/20865900 Telefax: 0561/20856909 www.rae-med.de und Berufsordnung werden wir Ärzte in die Zange genommen? Kooperation

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31.

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. Hinweise des GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. März 2009 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund der Krankenkassen

Mehr

Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone?

Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone? Vertragsärztliche Tätigkeit eine berufsrechtsfreie Zone? Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V. Symposium am 14.04.2015 Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer 1.

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Bestechlichkeit im Gesundheitswesen: Zulässige Qualifizierung von Vertragsärzten als Amtsträger oder Beauftragte der Krankenkassen?

Bestechlichkeit im Gesundheitswesen: Zulässige Qualifizierung von Vertragsärzten als Amtsträger oder Beauftragte der Krankenkassen? 1 Bestechlichkeit im Gesundheitswesen: Zulässige Qualifizierung von Vertragsärzten als Amtsträger oder Beauftragte der Krankenkassen? I. Einleitung Mit Spannung wird unter Ärzten und Juristen die Entscheidung

Mehr

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht.

B. Honorararztvertrag. Rechtliche Rahmenbedingungen. B. Honorararztvertrag. Vergütungsrecht. Berufsrecht. Vertragsarztrecht. Kanzlei am Ärztehaus A. Einleitung Übersicht Der Vertragsarzt im Krankenhaus Chancen und Risiken der Zusammenarbeit Rechtsanwalt Sören Kleinke Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der FH Osnabrück

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

1. Die aktuelle BGH-Entscheidung: Der Vertragsarzt als Amtsträger oder Beauftragter

1. Die aktuelle BGH-Entscheidung: Der Vertragsarzt als Amtsträger oder Beauftragter www.causaconcilio.de Der Große Strafsenat hat entschieden: Gelder von Pharma-Unternehmen an Vertragsärzte sind keine Bestechung die berufsrechtliche Problematik aber bleibt! Ärztliche Kooperationen mit

Mehr

Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt Neues aus der Rechtsprechung

Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt Neues aus der Rechtsprechung Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt Neues aus der Rechtsprechung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Zielvorgabe Gleichgewicht Was bringt

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG

4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG Dr. Jörg Heberer Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München 4. OP-AN-Pflegetag 16. März 2012 München DELEGATION UND HAFTUNG Informationen zum Arbeitsrecht, Einsatz

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie MANAGEMENT-WORKSHOP www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 24. Februar 2016 Kassenärztliche

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht Hyatt Regency Hotel, Köln, 20.09.2013 Babette Christophers Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Sonderveranstaltung zum GKV-OrgWG Grundlagen und Auswirkungen des GKV-OrgWG auf den Hilfsmittelmarkt Am Freitag, den 17.10.2008 hat das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht -

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Grenzen und Möglichkeiten der Kperatin vn Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Dr. Eva Rütz, LL.M. Dresden, den 14. Oktber 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda 1. Einleitung 2.

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

RICHTIG KOOPERIEREN. PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG

RICHTIG KOOPERIEREN. PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT VON VERTRAGSÄRZTEN RICHTIG KOOPERIEREN LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, wann dürfen

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Herbsttagung. Compliance & Datenschutz

Herbsttagung. Compliance & Datenschutz Herbsttagung Compliance & Datenschutz Berlin Schlossparkhotel 12. - 13. November 2015 Bundesforum Gesundheitsrecht e. V. Referenten Diskussionsteilnehmer Thomas Bade Mitglied beim Bundesforum Gesundheitsrecht

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen

BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen Mit Beschluss vom 21.12.2005 hat der BGH in Karlsruhe die Nichtzulassungsbeschwerde eines hessischen Radiologen zurückgewiesen. Die Klage hatte in den

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13.

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Juli 2009) 3. Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Korruption im ärztlichen Bereich Dr. Jürgen F. Hoppe Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Korruption im ärztlichen Bereich Dr. Jürgen F. Hoppe Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Steuerrecht HOPPE KNÜPPEL HÜBNER WEHEBRINK RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Korruption im ärztlichen Bereich Dr. Jürgen F. Hoppe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Tatbestandsverwirklichung durch positives Tun 2.1 Fallkonstellationen 2.2 Formalverstöße 2.3 Intention des Gesetzgebers

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Newsletter September 2010

Newsletter September 2010 Newsletter September 2010 Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuerfreiheit von Umsätzen im Zusammenhang mit der Durchführung von LASIK-Operationen.........2 Wegfall von Steuervergünstigungen, wenn Erben eine Praxis

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Werberecht der Psychotherapeuten

Werberecht der Psychotherapeuten Werberecht der Psychotherapeuten 2270 Dr. Bernd Halbe, Rechtsanwalt, Justiziar der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten, Köln 1 Einleitung 1 4 2 Begriffsbestimmung 5 6 3 Rechtliche Vorgaben 7 8 3.1

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Faktenblatt Thema: Rechtsrahmen zum Verbot von Zuweisungen gegen Entgelt

Faktenblatt Thema: Rechtsrahmen zum Verbot von Zuweisungen gegen Entgelt Die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Leistungserbringern bei der Patientenversorgung wird in verschiedenen Rechtsgebieten geregelt. Diese Regelungen sind für die jeweiligen Akteure verbindlich. Sichergestellt

Mehr

15. Deutscher Medizinrechtstag. Einweisermanagement. Rechtliche Rahmenbedingungen der Kooperation im Krankenhausbereich

15. Deutscher Medizinrechtstag. Einweisermanagement. Rechtliche Rahmenbedingungen der Kooperation im Krankenhausbereich 15. Deutscher Medizinrechtstag Rechtliche Rahmenbedingungen der Kooperation im Krankenhausbereich Einweisermanagement Rechtliche Rahmenbedingungen und erfolgreiche Umsetzung Berlin, den 13. September 2014

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot 13. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Leistungserbringern

Mehr

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Referent: Dr. Paul Harneit Ihr Porträt-Foto 1954 geboren in Port Chester, N.Y., USA 1973 Abitur in Hamburg 1979 1. Staatsexamen in Kiel 1983 2. Staatsexamen

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 5597-02 OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN PRIELMAYERSTRASSE 5 80097 MÜNCHEN TELEFON (089) 559702 Aktenzeichen: 25 W 1742/11 23 O 7849/11 Landgericht München I In Sachen Antragsteller und Beschwerdeführer Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Neue Strafbarkeitsrisiken für Ärztinnen und Ärzte? Informationsveranstaltung zum geplanten 299a StGB

Neue Strafbarkeitsrisiken für Ärztinnen und Ärzte? Informationsveranstaltung zum geplanten 299a StGB 1 Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen Neue Strafbarkeitsrisiken für Ärztinnen und Ärzte? Informationsveranstaltung

Mehr

Korruption im Gesundheitswesen

Korruption im Gesundheitswesen Korruption im Gesundheitswesen Vortrag vor dem Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF am 13. November 2015 in Düsseldorf Prof. Dr. Michael Lindemann Universität Bielefeld Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Schmiergeldzahlungen

Schmiergeldzahlungen Schmiergeldzahlungen Korruption im geschäftlichen Verkehr Schmiergeldzahlungen und die Folgen von Rechtsanwalt Dr. Roland Pfefferle Fachanwalt für Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 1. Einleitung

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Abt. Arztregister Humboldtstraße 56 22083 Hamburg Betriebsstättenstempel (BSNR) Antrag auf Assistentengenehmigung gemäß 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Hiermit beantrage ich als

Mehr

Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V

Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im DAV in Lübeck L am 28./29.09.2012 Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V Hans-Arthur MüllerM Rechtsanwalt und Fachanwalt für f r Medizinrecht Fürth

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Kooperation von Vertragsärzten mit Dritten Die berufs- und sozialrechtliche Regelung der Interessenskonflikte

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Kooperation von Vertragsärzten mit Dritten Die berufs- und sozialrechtliche Regelung der Interessenskonflikte Rechtliche Rahmenbedingungen für die Kooperation von Vertragsärzten mit Dritten Die berufs- und sozialrechtliche Regelung der Interessenskonflikte Ein Beitrag von RA Horst Dieter Schirmer, Justitiar und

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) Die juristischen Grundlagen unserer Leistungserbringung legen wir hiermit schriftlich dar. Um Missverständnissen vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen, diesen Text und

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum Bundeskartellamt Bonn, 08. Oktober 2008 Stellungnahme des Bundeskartellamtes zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Mehr