Wissen 1 buchen! Wissen buchen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen 1 buchen! Wissen buchen!"

Transkript

1 SEMINARE Wissen 1 buchen! SEMINARE 2 Wissen buchen! Seminare für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2014 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße Düsseldorf Tel.: Fax: Das DGB-Bildunswerk NRW ist qualitätszertifiziert nach EFQM: Reconised for Excellence 3 star Reion Westfalen DER GEWERKSCHAFTEN

2 IG BAU Das DGB-Bildunswerk NRW feiert sein 25-jähries Bestehen. Wir danken allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihren esetzlichen InteressenvertreterInnen, die sich fit machen und fit halten und dabei immer wieder auf uns setzen. Danke für Euer Vertrauen! Und wir danken unseren roßartien ReferentInnen, die wir immer wieder verpflichten dürfen: mit bestem Fachwissen, persönlicher Erfahrun in der beruflichen Praxis und immer up to date. Danke für Euer Enaement! Wir machen weiter emeinsam mit Euch! Liebe Kollein, lieber Kollee, was sind die wichtien Themen im Moment für Dich z Leiharbeit/Werkverträe? z Einhaltun von Tarifverträen? (Überwachun durch den BR) z Betriebsratswahl 2014? z Durchsetzun von Mitbestimmunsrechten? Wo immer Du Dein Kreuzchen (edanklich) emacht hast, eines ist klar: diese und andere Themen stellen hohe Anforderunen an Dich. Gerade jetzt heißt es fit sein, sich auskennen und sichere Antworten eben können auf die Fraen der Kolleinnen und Kolleen. Und desween bekommst Du in unseren Seminaren Antworten auf alle Fraen rund um Deine Arbeit als Betriebsrätin oder Betriebsrat. Aber nicht nur das! Wir bieten erne Unterstützun vor der anstehenden Betriebsratswahl und sind auch danach selbstverständlich an Deiner Seite. Durch unsere lanjährie Erfahrun wissen wir, wo Bedarf ist. Darauf haben wir unser Anebot auserichtet. Und wie immer haben wir Referentinnen und Referenten für unsere Seminare ewinnen können mit theoretischem Hinterrund und viel praktischer Erfahrun! Hast Du noch Fraen? Sprich uns bitte an, auch dann, wenn es um spezielle Themen eht, die wir noch nicht in unser Anebot aufenommen haben. Wir suchen nach passenden Lösunen. Was noch? Prorammheft ansehen, Anebote raussuchen und Anmeldun an uns zurücksenden. Wir sehen uns! 3 Vorwort Bodo Matthey IG BAU Reion Westfalen, Reionalleiter Christiane Braun IG BAU Reion Westfalen, Assistentin der Reionalleitun Dr. Klaus Brülls DGB-Bildunswerk NRW e.v., Geschäftsführer P.S: An mehr BR-Bildun interessiert? (Fast) Alles rund um die BR-Bildun findet sich in Form von Wochen-/Zwei- Wochen-Seminaren unter Hier können auch die Themen der NRW-Taesseminare vertieft werden. Weitere Infos Seite 24.

3 Seminare Seminare Seminare sortiert nach Seminar-Datum Die Lehräne für anz NRW sind esondert ekennzeichnet Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl Urlaubsansprüche (ewerblicher) Arbeitnehmer im Bauhauptewerbe: Was der Betriebsrat reeln kann Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl Konflikte konstruktiv lösen erfolreich verhandeln und Gespräche führen Die»Erstversorun«: Aller Anfan ist ar nicht schwer Die»Erstversorun«: Aller Anfan ist ar nicht schwer Die»Erstversorun«: Aller Anfan ist ar nicht schwer Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt« Schwerbehindertenvertrauensleute-Wahlen / Wahlvorstandsschulun JAV-Wahlen / Wahlvorstandsschulun Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt« Aktuelle Rechtsprechun: Immer auf dem Laufenden sein. (Schwerpunkt: Betriebsverfassun) Aktuelle Rechtsprechun: Immer auf dem Laufenden sein. (Schwerpunkt: Betriebsverfassun) Aktuelle Rechtsprechun: Immer auf dem Laufenden sein. (Schwerpunkt: Betriebsverfassun) Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt« JAV: Erstmals ewählt was nun? Seminare sortiert nach Themen Dreitäie reionale BR-Grundlaenseminare: z Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt«12, 15, 18 Reionsweite/NRW-weite Seminare z Urlaubsansprüche (ewerblicher) Arbeitnehmer im Bauhauptewerbe: Was der BR reeln kann 6 z Konflikte konstruktiv lösen erfolreich verhandeln und Gespräche führen 10 z Schwerbehindertenvertrauensleute-Wahlen / Wahlvorstandsschulun 13 Seminare für die Juend- und Auszubildendenvertretun (JAV) z Wahlvorstandsschulun 14 z Erstmals ewählt was nun? Die»Erstversorun«19 Taesseminare vor Ort mit dem jeweilien Bezirksverband zu den aktuellen Schwerpunkten der BR-Arbeit: z Wahlvorstandsschulun für die BR-Wahl 8 z Die»Erstversorun«: Aller Anfan ist ar nicht schwer. 11 z Aktuelle Rechtsprechun: Immer auf dem Laufenden sein. (Schwerpunkt: Betriebsverfassun) 16 Infos: z Seminare des Bildunswerks Steinbach 24 z Gesundheitsförderun der IKK classic 7 z Leistunen der SOKA-BAU 29 z Der We zur Teilnahme / Wenn der Arbeiteber blockt 20 z Anspruch auf Schulunen 22 z Adressen der IG BAU Westfalen 26 z Veranstalter / Kontakt 30 z Was ich wissen sollte (Anmeldun, Kosten usw.) 25 z Seminarhäuser (für Mehrtaesseminare) 28 z Anmeldunskarte 4 5

4 Seminare Anzeie Ascheber, Hotel Clemens Auust Referenten Steffen Spenler, Berater der SOKA-BAU Sven Bönnemann, Teamleiter Bauewerbe 699,- EUR zzl. USt auf Unterkunft/Verpfleun 51 Urlaubsansprüche (ewerblicher) Arbeitnehmer im Bauhauptewerbe: Was der Betriebsrat reeln kann Dieses Seminar klärt die Ansprüche von Arbeitnehmern und die vielfältien Reelunen, damit Betriebsräte die Einhaltun überwachen und Beschäftite informieren können. Ab 2013 ibt es eine wichtie Änderun der tarifvertralichen Reelun der Urlaubsverütun (Mindesturlaubsverütun bei Arbeitsausfällen ohne Lohnanspruch bei ewerblichen Arbeitnehmern). Der Betriebsrat hat rund um das Thema»Urlaub«starke Handlunsmölichkeiten. Wie kann der BR zu einer arbeitnehmerfreundlichen Betriebsvereinbarun kommen? Die konkrete Umsetzun im Betrieb wird unterstützt. Soweit Betriebsvereinbarunen bereits vorhanden: bitte zum Seminar mitbrinen. Themen: z Wie funktioniert das»ansparprinzip«für Urlaubsansprüche im Bauewerbe? z Was passiert mit dem Urlaub bei Branchen- oder Arbeiteberwechsel? z Neue Mindesturlaubsverütun nach BRTV z Tarifvertraliche Urlaubsreelunen im Verleich zum Bundesurlaubsesetz: Unterschiede z Urlaubsansprüche für Anestellte und Azubis z Die Aufaben/Mölichkeiten des Betriebsrat rund um den»urlaub«y Überwachunsaufaben y Mitbestimmun Urlaubsplanun/-festsetzun y Betriebsvereinbarun: was soll drin stehen; wie verhandeln? y Information der Beschäftiten z Zu allen Themen. Aktuelle Rechtsprechun Welche Krankenkasse macht ute Arbeit, wenn ich mal nicht arbeiten kann? Als Innunskrankenkasse ist die IKK classic perfekt für Handwerker. Jetzt wechseln! Weitere Informationen unter unserer kostenlosen IKK-Servicehotline: Oder auf 6 7

5 Seminare Seminare Wahlvorstandsschulun für die Betriebsratswahl Die Mitarbeit im Wahlvorstand setzt umfanreiche Kenntnisse über die Wahlordnun (WO) und das Betriebsverfassunsesetz (BetrVG) voraus. Termine müssen eplant und einehalten, Wählerlisten erstellt und eprüft, das Wahlausschreiben erlassen werden. Das Seminar vermittelt die einschläien Bestimmunen des BetrVG und der Wahlordnun und zeit Wee auf, das Wahlverfahren handhabbar zu machen. Viele praktische Tipps werden eeben und Hinweise auf die typische»stolperstellen«im Wahlrecht. Themen: z Zweierlei Wahlverfahren:»normal«oder»vereinfacht«z Personen- oder Listenwahl z Wahlkalender und Fristen z Wer darf wählen? Wer darf ewählt werden? z Das Minderheiteneschlecht z Wahlvoran, Ermittlun des Wahlerebnisses z»klassische«fehler und deren Vermeidun Hamm Referent: Ass. Jur. Bertram Wende oder Ass. Jur. Winfried Richter 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Hiddenhausen Referent: Ass. Jur. Bertram Wende oder Ass. Jur. Winfried Richter 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Dortmund Referent: Ass. Jur. Bertram Wende oder Ass. Jur. Winfried Richter 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Oer-Erkenschwick Referent: Ass. Jur. Bertram Wende oder Ass. Jur. Winfried Richter 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Greven Referent: Ass. Jur. Bertram Wende oder Ass. Jur. Winfried Richter 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun

6 Seminare Seminare DGB-Taunszentrum Hattinen Referent/Trainer: Holer Schnoor, freiberuflicher Kommunikationstrainer, Ex-BR-Vors. Bodo Matthey, Reionalleiter IG BAU Westfalen 599,- EUR zzl. USt auf Unterkunft/Verpfleun 69 Konflikte konstruktiv lösen erfolreich verhandeln und Gespräche führen Konflikte im Betriebs(rats)allta sind oft belastend, können erwünschte Veränderunen behindern und die Zufriedenheit aller Beteiliten (stark) einschränken. Das rundsätzlich Vermeiden von Konflikten ist nicht mölich, wohl aber das Verhindern des Eskalation konfliktträchtier Situationen. Ziel des Seminars ist es, in schwierien Situationen die eienen Vorstellunen und Forderunen konstruktiv einzubrinen, Geenarumente zu berücksichtien, bedenken zu beachten und möliche Konfliktsituationen zu entschärfen. Das eiene Kommunikations- und Konfliktverhalten wird überprüft. Es werden Gesprächstechniken und nützliche Verhaltensweisen (be-) erarbeitet. Themen: z Konflikttypen und Konfliktursachen z Uman mit Kritik z Konfliktespräche führen z Grundlaen der Gesprächsführun z Uman mit schwierien Gesprächssituationen/ Verhandlunspartnern z Uman mit unfairen Techniken und»schmutzien»tricks«. z Übunen an Beispielen aus der betrieblichen Praxis Erstmals ewählt was nun? Die»Erstversorun«nach der BR-Wahl. Aller Anfan ist ar nicht schwer. Neu ewählt / erstmals ewählt was nun? Wir lassen keine/n Kollein / Kolleen im Reen stehen in dieser neuen, interessanten, spannenden Aufabe. Aus der Praxis für die Praxis eben wir einen kurzen Überblick und ute Tipps zu: z Was ist meine Rolle, was ist mein Job als BR-Mitlied? z Was»darf«ich nach dem Gesetz? Was sollte ich tunlichst unterlassen? z Was sind die allerersten Schritte? z Welche Schulunen sind für mich sinnvoll? Hamm ReferentInnen: Erika Holzhausen, Sven Bönneman 99,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Hiddenhausen Referenten: Sven Bönnemann, Gianpaolo Mosca 99,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Oer-Erkenschwick Referenten: Sven Bönnemann, Ali-Ekber Kosan 99,- EUR zzl. USt auf Verpfleun

7 Seminare Seminare DGB-Taunszentrum Hattinen Referent: Bernd Neumann, Fachreferent/Experte BR-Schulunen der IG BAU Westfalen 999,- EUR zzl. USt auf Unterkunft/Verpfleun 52 Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt«(Einführun in das Betriebsverfassunsrecht) Ein»Muss«für jedes (neue) BR-Mitlied. BR-Neuline erhalten eine Orientierun über die Rechte und Pflichten des BR-Gremiums und des einzelnen BR- Mitliedes. Sie lernen die elementaren Grundsätze der Arbeit des BR und die Vielseitikeit der BR-Tätikeit kennen. Themen: z Uman mit Gesetzen und Kommentaren in der Praxis z Zusammenarbeit von Arbeiteber und Betriebsrat z Rechte und Pflichten des Betriebsrats z Betriebsratssitzun und Beschlussfassun, BR-Büro z Vorehensweise des BR bei der Lösun betrieblicher Konflikte z Überblick über die Beteiliunsrechte des Betriebsrats Die Standardleistun ist die Vollpensionspauschale inklusive Übernachtun. Im Ausnahmefall ist die Buchun ohne Übernachtun mölich (bitte bei der Anmeldun vermerken). Wir empfehlen die Inanspruchnahme mit Übernachtun. Es ibt ein Seminar nach dem Seminar, in dem sich die Teilnehmenden (mit dem Referenten) auch noch nach dem offiziellen Seminarende am Abend über die Seminarthemen des Taes austauschen/beraten. Wahlvorstandsschulun SBV-Wahlen Das Seminar vermittelt Kenntnisse zur Gestaltun und Durchführun der Wahl von Schwerbehinderten- Vertretunen in den Betrieben. Neben den rechtlichen Grundlaen sollen Vorschläe zur betriebsspezifisch optimalen Durchführuns- und Vorehensweise vorestellt und bearbeitet werden. Themen: z Rechtliche Grundlaen der Wahl z Vorbereitun der Wahl (Wählerliste/Wahlvorstand usw.) z Durchführun der Wahl (Stimmababe/Wahlerebnis etc.) z Vereinfachtes Wahlverfahren z Wahlschutz und Kosten der Wahl z Wenn nicht alles latt läuft : Anfechtun der Wahl usw. Gemeinsames Proramm IG BAU Rheinland und IG BAU Westfalen mit dem DGB-Bildunswerk NRW e.v DGB-Haus, Düsseldorf Referentin: Martina Köni, Rechtschutzverantwortliche Reion Rheinland 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun

8 Seminare Seminare Gemeinsames Proramm IG BAU Rheinland und IG BAU Westfalen mit dem DGB-Bildunswerk NRW e.v DGB Juendbildunszentrum Hattinen Referenten: Markus Rabendin und Terence Manus, Juendbildunsreferenten der IG BAU 99,- EUR 68 Wahlvorstandsschulun JAV-Wahlen Das Seminar vermittelt Kenntnisse zur Gestaltun und Durchführun der Wahl zur Juend- und Auszubildendenvertretun. Neben den rechtlichen Grundlaen für die Durchführun der Wahlen werden Vorschläe zur betriebsspezifisch optimalen Durchführuns- und Vorehensweise vorestellt und bearbeitet. Vor- und Nachteile der verschiedenen Mölichkeiten werden erörtert und beurteilt. Themen: z Allemeine Vorschriften zur JAV-Wahl z Zeitpunkt und Einleitun der Wahl z Die Aufaben des Wahlvorstandes z Aktuelle Rechtsprechun zur JAV-Wahl z Das vereinfachte und normale Wahlverfahren z Anfechtun und Nichtikeit der Wahl z Wahlschutz und Kosten der Wahl Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt«(Einführun in das Betriebsverfassunsrecht) Ein»Muss«für jedes (neue) BR-Mitlied. BR-Neuline erhalten eine Orientierun über die Rechte und Pflichten des BR-Gremiums und des einzelnen BR- Mitliedes. Sie lernen die elementaren Grundsätze der Arbeit des BR und die Vielseitikeit der BR-Tätikeit kennen. Themen: z Uman mit Gesetzen und Kommentaren in der Praxis z Zusammenarbeit von Arbeiteber und Betriebsrat z Rechte und Pflichten des Betriebsrats z Betriebsratssitzun und Beschlussfassun, BR-Büro z Vorehensweise des BR bei der Lösun betrieblicher Konflikte z Überblick über die Beteiliunsrechte des Betriebsrats DGB-Taunszentrum Hattinen Referent: Bernd Neumann, Fachreferent/Experte BR- Schulunen der IG BAU Westfalen 999,- EUR zzl. USt auf Unterkunft/Verpfleun 53 Die Standardleistun ist die Vollpensionspauschale inklusive Übernachtun. Im Ausnahmefall ist die Buchun ohne Übernachtun mölich (bitte bei der Anmeldun vermerken). Wir empfehlen die Inanspruchnahme mit Übernachtun. Es ibt ein Seminar nach dem Seminar, in dem sich die Teilnehmenden (mit dem Referenten) auch noch nach dem offiziellen Seminarende am Abend über die Seminarthemen des Taes austauschen/beraten

9 Seminare Seminare Aktuelle Rechtsprechun: Immer auf dem Laufenden (Schwerpunkt: Betriebsverfassun) Wer rastet der rostet. Auf diesem Taesseminar werten wir aktuelle Rechtsprechunen der Landesarbeitserichte (insb. LAG Hamm) und des Bundesarbeitsericht aus und sprechen über die Auswirkunen auf die Betriebsratsarbeit. Die Ausleun vieler arbeitsrechtlicher Gesetze wird erst durch Entscheidunen der Arbeitserichte eklärt. Die Kenntnis der aktuellen, sich auch verändernden, Rechtsprechun zum z Arbeitsrecht und z Insbesondere zur Betriebsverfassun ist für eine erfolreiche Arbeit des Betriebsrats notwendi Hamm Referenten: Thomas Stichner, Fachanwalt für Arbeitsrecht Bernd Neumann 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Hiddenhausen Referenten: Thomas Stichner, Fachanwalt für Arbeitsrecht Bernd Neumann 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun Oer-Erkenschwick Referenten: RA Hartmut Moyzio Bernd Neumann 139,- EUR zzl. USt auf Verpfleun 65 Betriebsräte müssen auf dem Laufenden bleiben und den Überblick behalten: in diesem Seminar werden die Teilnehmenden mit der neuen Rechtsprechun insb. des Landesarbeitserichtes Hamm und des Bundesarbeitserichts vertraut emacht. Besonders wichti sind jeweils die Auswirkunen auf die Praxis der betrieblichen Interessenvertretun. Es eht u.a. um die Darstellun und Erörterun wichtier Entscheidunen zum Kündiunsschutz, zur Betriebsänderun und Betriebsüberan. Letztlich wird die enaue Auswahl der Entscheidunen durch die konkreten Anforderunen der Teilnehmenden eprät

10 Seminare Seminare DGB-Taunszentrum Hattinen Referent: Bernd Neumann, Fachreferent/Experte BR-Schulunen der IG BAU Westfalen 999,- EUR zzl. USt auf Unterkunft/Verpfleun s 54 Ein Muss für jedes (neue) BR-Mitlied: BR 1»kompakt«(Einführun in das Betriebsverfassunsrecht) Ein»Muss«für jedes (neue) BR-Mitlied. BR-Neuline erhalten eine Orientierun über die Rechte und Pflichten des BR-Gremiums und des einzelnen BR-Mitliedes. Sie lernen die elementaren Grundsätze der Arbeit des BR und die Vielseitikeit der BR-Tätikeit kennen. Themen: z Uman mit Gesetzen und Kommentaren in der Praxis z Zusammenarbeit von Arbeiteber und Betriebsrat z Rechte und Pflichten des Betriebsrats z Betriebsratssitzun und Beschlussfassun, BR-Büro z Vorehensweise des BR bei der Lösun betrieblicher Konflikte z Überblick über die Beteiliunsrechte des Betriebsrats Die Standardleistun ist die Vollpensionspauschale inklusive Übernachtun. Im Ausnahmefall ist die Buchun ohne Übernachtun mölich (bitte bei der Anmeldun vermerken). Wir empfehlen die Inanspruchnahme mit Übernachtun. Es ibt ein Seminar nach dem Seminar, in dem sich die Teilnehmenden (mit dem Referenten) auch noch nach dem offiziellen Seminarende am Abend über die Seminarthemen des Taes austauschen/beraten. Erstmals ewählt was nun? Die»Erstversorun«nach der JAV-Wahl Aller Anfan ist ar nicht schwer.in dieser neuen, interessanten, spannenden Aufabe. Neu ewählt / erstmals ewählt was nun? Wir lassen keine/n Kollein / Kolleen im Reen stehen. Aus der Praxis für die Praxis eben erfahrene KolleInnen (die auch mal alle bei Null anefanen haben) einen kurzen Überblick und ute Tipps zu: z Was ist meine Rolle, was ist mein»job«als JAV-Mitlied? z Was»darf«ich nach dem Gesetz? Was sollte ich tunlichst unterlassen? z Was sind die allerersten Schritte? z Der Kontakt zu den Juendlichen und Azubis z Welche Schulunen sind für mich sinnvoll? Gemeinsames Proramm IG BAU Rheinland und IG BAU Westfalen mit dem DGB-Bildunswerk NRW e.v DGB-Juendbildunsstätte Hattinen Referenten: Markus Rabendin und Terence Manus, Juendbildunsreferenten der IG BAU 99,- EUR

11 Teilnahme 37 (6) BetrVG Der We zur Teilnahme Taesordnun BR lädt mit esondertem Taesordnunspunkt»Schulunen«zu einer ordentlichen BR-Sitzun ein. Auswahl BR-Gremium wählt infrae kommende Veranstaltunen aus und überprüft, ob sie z für die Arbeit des Gremiums und für die (Ersatz-) TeilnehmerInnen erforderlich sind z die betrieblichen Belane (Kosten, zeitliche Lae) enüend berücksichtien. Beschluss Nach Feststellun der Erforderlichkeit und Berücksichtiun der betrieblichen Belane fasst das BR-Gremium den Beschluss über die Lehransteilnahme. Anmeldeunterlaen BR erhält die Unterlaen vom DGB-Bildunswerk NRW e.v. z Freistellunserklärun für DGB-Bildunswerk NRW e.v. z Mitteilun an den Arbeiteber Mitteilun an Arbeiteber BR teilt dem Arbeiteber den Beschluss mit. Anmeldun Verbindliche Anmeldun durch den Betriebsrat. Der Arbeiteber kann das DGB-Bildunswerk NRW e.v. beauftraen. Ausfallkosten Bei Absae ab 3 Wochen vorher. (Mehrtaesseminare) bzw. 1 Woche (Taesseminare) Wenn der Arbeiteber blockt Das»Nein«zur Schulun. Der Arbeiteber bestreitet die Erforderlichkeit des Lehrans. Der Arbeiteber kann ein arbeitserichtliches Verfahren einleiten, wenn er die Schulunsteilnahme des BR-Mitlieds verhindern will. Wenn der Arbeiteber die Erforderlichkeit bestreitet, sofort eine Betriebsratssitzun einberufen. Beschließen, dass der BR an der Schulun festhält und die Erforderlichkeit ordentlich beründen. Den Beschluss mit der Beründun dem Arbeiteber mitteilen. wenn der Arbeiteber kein erichtliches Verfahren einleitet oder nicht auf den Beschluss des Betriebsrates reaiert oder kurzfristi ohne vorherie Ankündiun die Seminarteilnahme verhindern will. Der Arbeiteber hält die betrieblichen Belane für nicht enüend berücksichtit. Der Arbeiteber muss die Einiunsstelle anrufen. Sie entscheidet über die zeitliche Teilnahme. Daher frühzeitie Mitteilun an den Arbeiteber. Wenn der Arbeiteber die Berücksichtiun der betrieblichen Belane bestreitet, sofort eine Betriebsratssitzun einberufen. Beschließen, dass der BR an der zeitlichen Lae der Schulun festhält und beründen oder mit dem Arbeiteber einen anderen Schulunstermin vereinbaren und dafür Enteenkommen bei anderen Seminaren vom Arbeiteber einfordern. Das BR-Mitlied nimmt een den Willen des Arbeitebers an der Schulun teil, wenn der Arbeiteber die Einiunsstelle nicht anruft oder kurzfristi (ca. 2 Wochen vorab) trotz frühzeitier Anmeldun die Teilnahme am Seminar verhindern will. Der Arbeiteber verweiert die Zahlun der Seminarkosten und des Lohn oder Gehalts. Seminarkosten: Der BR leitet nach Rücksprache mit der IG BAU und DGB-Bildunswerk NRW e.v. ein Beschlussverfahren zur Kostentraun durch den Arbeiteber beim Arbeitsericht ein. Lohn/Gehalt: Das einzelne BR-Mitlied muss seinen Enteltausfall im arbeitserichtlichen Urteilsverfahren einklaen. Dazu die IG BAU einschalten und Rechtsschutz beantraen

12 37 (6) BetrVG Schulunsanspruch Schulunen für Betriebsräte nach 37 Abs. 6 BetrVG Schulunen nach 37 Abs. 6 BetrVG vermitteln Kenntnisse, die für die Arbeit des Betriebsrates bzw. der Juend- und Auszubildendenvertretun erforderlich sind. Der Betriebsrat hat über die Teilnahme eines Mitlieds des Betriebsrates bzw. der Juend- und Auszubildendenvertretun einen Beschluss zu fassen. Dieser Beschluss muss dem Arbeiteber miteteilt werden. Für die Teilnahme an Schulunen nach 37 Abs. 6 BetrVG hat der Arbeiteber die Kosten für Fahrt, Unterkunft, Verpfleun und Schulunskosten zu traen. Außerdem muss das Arbeitsentelt bzw. die Ausbildunsverütun weiter ezahlt werden. Arbeiteberinfo Der Betriebsrat oder die Schwerbehindertenvertretun teilt die Seminarteilnahme dem Arbeiteber rechtzeiti mit. Anmeldun In der Reel erfolt die verbind liche schriftliche Anmeldun bis 3 Wochen vor Seminar beinn (bei Mehr-Taesseminaren) und bis 10 Tae vor Seminarbeinn (bei Taesseminaren) bei dem jeweilien Bezirksverband oder dem DGB-Bildunswerk NRW e.v. Besser ist es, sich früher anzumelden! Weitere Infos: Schon ewusst? Betriebsratsmitlieder haben nach 37 Abs. 6 BetrVG Anspruch auf Freistellun für Seminarbesuche. Voraussetzun ist, dass das Seminar für die Arbeit des Betriebsrates erforderlich ist. Für erstmals ewählte Betriebsratsmitlieder sind Schulunen erforderlich, die Grundlaenkenntnisse im Betriebsverfassunsrecht vermitteln.* Die konkrete Erforderlichkeit von Grundlaenschulunen braucht nicht beründet zu werden, weil das Betriebsratsmitlied ein Anrecht auf dieses Wissen hat. Dieses Grundlaenwissen kann auf mehrere Seminare verteilt sein. Die in Frae kommenden Seminare sind in dieser Broschüre insbesondere zu finden auf den Seiten 5 und wiederewählte Betriebsratsmitlieder auch! Erfahrunswissen ersetzt nicht systematische Schulun. Wer in der ersten Wahlperiode noch nicht das vollständie Grundlaenwissen erworben hat, kann auch nach der Wiederwahl ohne konkrete Beründun der Erforderlichkeit an Grundlaenseminaren teilnehmen.** Bei weiterführenden Seminaren: Erforderlichkeit beründen Bei weiterführenden Seminaren ist es notwendi, die Erforderlichkeit des Wissenserwerbs zu beründen. Dazu sollte sich der Betriebsrat fraen, für welche im Betrieb anstehenden Fraen er das Wissen benötit, das er im Seminar erwerben will. Ausführliche Informationen zum Thema»Erforderlichkeit«ibt es auf unserer Internetseite unter»service«im»rateber Freistellunen«. *Das ilt auch für Themen des allemeinen Arbeitsrechts, der Arbeitssicherheit und der Unfallverhütun. (BAG, Beschlüsse vom und ) ** (LAG Hambur vom ; rechtskräfti) 22 23

13 Bildun beinnt mit Neuierde. Bestellt jetzt kostenlos das zentrale Seminarproramm 2014 für aktive Kolleinnen und Kolleen im Oranisationsbereich der IG Bauen-Arar- Umwelt. Bildunswerk Steinbach e.v. Waldstraße Steinbach (Taunus) Internet: Eure Ansprechpartnerin Claudia Sillmann Telefon Bildunswerk Steinbach e.v. Was ich wissen sollte Die Verantwortun für Planun und Durchführun der Seminare liet beim DGB-Bildunswerk NRW e.v. in Händen von Jüren Offermann. Zu unseren ReferentInnen zählen erfahrene BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen sowie praxisorientierte WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus dem Bereich des Arbeitsrechts. Kosten Die Kosten für mehrtäie Seminare beinhalten Seminarpauschale, Unterkunft und Vollpension, bei Taesseminaren Seminarpauschale und Verpfleun. Die Kosten für Unterkunft und Verpfleun verstehen sich zzl. Umsatzsteuer. Die Kosten sind emäß 37 (6) bzw. 65 (1) BetrVG in Verbindun mit 40 BetrVG, 20 (3) BetrVG sowie emäß 96 (4) in Verbindun mit 96 (8) SGB IX vom Arbeiteber zu traen. Seminarabsae Das DGB-Bildunswerk NRW e.v. behält sich vor, Seminare aufrund zu eriner Zahl von TeilnehmerInnen oder Verhinderun der ReferentInnen auch kurzfristi abzusaen. Ausfallkosten Bei Absaen bis zu drei Wochen vor Seminarbeinn bei Mehrtaes-Lehränen entstehen keine Kosten. Bei kurzfristien Absaen, d. h Tae vor Seminarbeinn werden 50% der Seminarebühr berechnet. Absaen, die 1 3 Tae vor Seminarbeinn einehen, werden wie Nichtteilnahme behandelt. In diesen Fällen stellen wir 100% der Seminarebühr in Rechnun. Werden dem Bildunswerk ween der Nichtteilnahme am Seminar Ausfallkosten für (Unterkunft und) Verpfleun in Rechnun estellt, so sind diese ebenfalls zu erstatten. Bei Taesseminaren kann bis zu einer Woche vor Seminarbeinn kostenfrei abesat werden; bei Absae ab 6 Taen vor Seminarbeinn werden 50% der Seminarebühr und f. Ausfallkosten für Verpfleun berechnet. 25 Infos

14 Adressen Adressen IG BAU Reion Westfalen Industrieewerkschaft Bauen-Arar-Umwelt Bundesvorstand Reionalbüro Westfalen Kreuzstraße Dortmund Tel.: 0231/ Fax: 0231/ Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe Marktstraße Bielefeld Tel.: 0521/ Fax: 0521/ Mitliederbüro Minden Simeonscarre Minden Mitliederbüro Paderborn Bahnhofstr Paderborn Tel.: 05251/ Fax: 05251/ Bezirksverband Bochum-Dortmund Kreuzstraße Dortmund Tel.: 0231/ Fax: 0231/ Mitliederbüro Bochum Alleestraße Bochum Tel.: 0234/ Fax: 0234/ Bezirksverband Emscher-Lippe-Aa Maelostraße Gelsenkirchen-Buer Tel.: 0209/ Fax: 0209/ Mitliederbüro Bocholt Wesemannstraße Bocholt Tel.: 02871/ Fax: 02871/ Bezirksverband Westfalen Mitte-Süd Bismarckstraße Hamm Tel.: 02381/ Fax: 02381/ Mitliederbüro Haen Körnerstr Haen Tel.: 02331/25021 Fax: 02331/ Mitliederbüro Sieen Donnerscheidtstraße Sieen Tel.: 0271/ Fax: 0271/ Bezirksverband Münster-Rheine Johann-Krane-We Münster Tel.: 0251/ Fax: 0251/ Mitliederbüro Rheine Dutumer Straße Rheine Tel.: 05971/20 44 Fax: 05971/ IG BAU 26 27

15 Taunshäuser Anzeie (ohne Taesseminare) DGB-Taunszentrum Hattinen Am Homber 44-50, Hattinen Tel.: , Fax: Das Taunszentrum bietet vielfältie Mölichkeiten für Freizeit und Unterhaltun wie z. B. Sauna, Keelbahn und Tischtennisraum. Das Haus verfüt über modern einerichtete Business-Zimmer mit Schreibtisch, Dusche/WC, Telefon und TV. Neben den optimalen Taunsbedinunen steht den Gästen nicht nur ein reichhalties Frühstücksbuffet zur Verfüun. Dort kommt auch mittas arantiert keine Kantinenatmosphäre auf, denn das Büffet wahlweise auch veetarisch ist reichhalti. Hotel Restaurant Clemens-Auust Burstr , Ascheber-Davensber Tel.: 02593/604-0, Fax: 02593/ Die familiäre Führun des Hotels sort für eine anenehme Atmosphäre. Die Lae des Hotels lädt zu Wanderunen im Waldebiet Davert ein. Im Hotel stehen u.a. Sauna, Solarium, eine elektronische Dartscheibe und 4 Bundeskeelbahnen zur Verfüun. Die wunderschöne Umebun lässt sich mit dem 12er-Tandem oder dem»clemens-auust-express«erkunden. Aber auch im nahe eleenen Münster lässt sich sehr abwechslunsreich die Freizeit verbrinen. Die Unterbrinun erfolt in Einzelzimmern mit Dusche und WC, Telefon und TV. Test Pensionskassen BauRente ZukunftPlus S1-4 Tarif mit Beitrasrückewähr und Rentenarantiezeit, Mann, 30 Jahre, Renteneintrittsalter 67 Jahre, Beitra 100 EUR monatlich 1. RANG Ausabe 6/

16 Kontakt Anmeldun DER GEWERKSCHAFTEN Veranstalter / Kontakt DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstr. 77, Düsseldorf Tel.: , Fax: Einfach faxen oder per Post Seminare 2014 für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl Hiermit melden wir verbindlich an: Name/Vorname: Straße: PLZ, Telefon: Bildunsreferent Jüren Offermann Firma: PLZ/ Straße: Thema des Seminars: Veranstaltunsnummer: Team-Assistent Michael Czoalla Beschlussfassun am: Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Seminaroranisation sowie für Informationen über weitere Seminare und Veranstaltunen des DGB-Bildunswerks NRW e.v. elektronisch espeichert und verarbeitet werden. Datum Unterschrift 30 Anmeldun: DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77, Düsseldorf Tel.: , Fax:

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de SEMINARE»Werkzeue«1 für die BR-Arbeit! SEMINARE 2»Werkzeue«! für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2013

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN Wahlleitfaden Inhalt Einleitende Benutzerhinweise A. Wo sind Betriebsräte zu wählen? I. Vereinfachtes und normales Wahlverfahren II. Mindestgröße

Mehr

Die outdoor-profis sind Deutschlands größte Gruppe spezialisierter Outdoor-Fachgeschäfte.

Die outdoor-profis sind Deutschlands größte Gruppe spezialisierter Outdoor-Fachgeschäfte. Die outdoor-profis sind Deutschlands rößte Gruppe spezialisierter Outdoor-Facheschäfte. Tim Wahnel Retail Manaement (BA) wahnel@outdoor-profis.com Olaf Wittayer Dipl. Wirtschaftsinenieur TH Darmstadt wittayer@outdoor-profis.com

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss!

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss! Ihr Auftra für kabelanschluss wohnun diitaler kabelanschluss service premium diitaler empfan kabel diital home kabel diital+ kabel diital home+ kabel diital international Nur zu verwenden in Häusern mit

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Ihr Auftra für kabel internet kabel phone Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel kh-01318-m-00 10/08 Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2012 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Dr. Katharina Höhn Haupteschäftsführerin Stefan Horenbur Geschäftsführer Planen Sie Ihre berufliche Zukunft sorfälti und qualifizieren

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg &Umwelt Bank Infodienst der UmweltBank AG, Nürnber Nr. 58 ISSN: 1437-2681 Juli/Auust/September 2010 UMWELTSPARVERTRAG 55.545 Euro Diese beachtliche Summe können Sie Ihrem Sprösslin am 18. Geburtsta mit

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel

internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel Ihr Auftra für internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel kh-01318-h-00 22/10 Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland Vertrieb

Mehr

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Ihr Auftra für kabel internet kabel phone kh-03813-h-00 45/07 Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse Kabel Deutschland Vertrieb und

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Zusammenarbeit Betriebsrat Gewerkschaft (Arbeiterkammer) Gemäß 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der Arbeitnehmerschaft

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-187 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ckurre@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses,

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, Global Hyp AG Sehr eehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, über 93 Mio. Kapitallebensversicherunsverträe mit einem jährlichen Prämienvolumen von über 76 Mrd. sind derzeit in Deutschland unter Vertra.

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden.

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden. White Paper Mobile Couponin Wie Sie mit diitalen Gutscheinen Kunden ewinnen und binden. 2 WhitePaper/ Mobile Couponin Gutschein To Go - Wie der Einsatz von diitalen Coupons das Kaufverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Zielruppen Hoster und Serviceprovider, die ihren Kunden Private Cloud- Umebunen anbieten. Web Marketplaceanbieter, die auch Standard Client Server Software ins Produktportfolio aufnehmen wollen

Mehr

01/04 18-59. Mikrofon

01/04 18-59. Mikrofon Nevada.book Seite 1 Mittwoch, 14. Januar 2004 2:40 14 A340 / dt / A31008-A340-B100-1-19 / Overview.fm / 14.01.2004 Giaset A340 s Rufton auseschaltet Seiten-Tasten q In Listen: blättern Wenn das Telefon

Mehr

Ihr Neukundenauftrag für gastrospot 32 gastrospot 100. Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr

Ihr Neukundenauftrag für gastrospot 32 gastrospot 100. Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr Ihr Neukundenauftra für astrospot 32 astrospot 100 Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr kh-10068-b-00 17/13 GFGH Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse Kabel Deutschland

Mehr

AKTIONSLEITFADEN 2015

AKTIONSLEITFADEN 2015 #MAILANMERKEL: FÜR GLOBALE GERECHTIGKEIT! Armut, Huner und Ausbeutun, eine immer unerechtere Verteilun der Güter dieser Welt, und der sich abzeichnende Klimawandel als Konsequenz unserer bisherien Lebensweise

Mehr

UNIQUE Identity Access Management

UNIQUE Identity Access Management Manaement UNIQUE Manaement Die IAM-Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Firmennetzwerk ibt. UNIQUE Manaement ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Die Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Cloudnetzwerk ibt. UNIQUE ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs auf sämtliche Remote Desktop-Strukturen

Mehr

Ihr Auftrag für. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse. hausanschrift

Ihr Auftrag für. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse. hausanschrift Ihr Auftra für diitaler kabelanschluss diitaler kabelanschluss premium diitaler empfan kabel diital home kabel diital+ kabel diital home + kabel diital international kh-02204-a-00 01/08 Ihr Kabelanschluss

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt PROSOZ Herten Kundenzeitun Ausabe 31 Oktober 2002 PROSOZ aktuell Wir machen die Zukunft zum Proramm! I N H A L T Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis Seite 3 Die neue Windows-Version: PROSOZ/S WIN 7.0 Seite

Mehr

Jetzt Mitmachen und kostenlos registrieren! REGIONALE PRODUZENTEN, gastronomie und. foodroot. Das Branchenverzeichnis des guten Geschmacks

Jetzt Mitmachen und kostenlos registrieren! REGIONALE PRODUZENTEN, gastronomie und. foodroot. Das Branchenverzeichnis des guten Geschmacks Jetzt Mitmachen und kostenlos reistrieren! REGIONALE PRODUZENTEN, astronomie und einzelhandel Das Branchenverzeichnis des uten Geschmacks Woher hat nur der Bäcker Maier die Karotten für seine fantastische

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Berland Für werdende Eltern He r zli ch w illk o m e m n bei uns Liebe werdende Eltern! Anhand dieser Broschüre möchten wir Sie schon vor der Geburt mit unseren Leistunen

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Infos Interiertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Dortmund, im Februar 2011 Auftraeber: Stadt Schwerte Rathaus II Konrad-Zuse-Straße 4 58239 Schwerte Auftranehmer: Planersocietät Stadtplanun, Verkehrsplanun,

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Ausbildung. Studium. Weiterbildung. Umschulung Berufliche Rehabilitation. Inhouse-Schulungen Firmenseminare. Berufsbegleitende Weiterbildung

Ausbildung. Studium. Weiterbildung. Umschulung Berufliche Rehabilitation. Inhouse-Schulungen Firmenseminare. Berufsbegleitende Weiterbildung chancen Die Anschriften der finden Sie ab Seite 31 Aus- und Weiterbildun in berlin 17. Ausabe, 2015/2016 Ausbildun. Studium. Weiterbildun. Umschulun Berufliche Rehabilitation. Inhouse-Schulunen Firmenseminare.

Mehr

Was ist zu tun im Trauerfall?

Was ist zu tun im Trauerfall? Nac dem Tod eines naen Aneörien fülen sic die meisten Hinterbliebenen zunäcst wie elämt. In dieser Zeit ilft neben persönlicem Zuspruc eine klare Strukturierun der ansteenden Aufaben. Als Orientierunsilfe

Mehr

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system C m H n + (m+n/4)o 2 mco 2 +n/2 H 2 O+Q abluftreiniun und enerierückewinnun mit system kompetenz und flexibilität von anfan an Die wirksame Schadstoffabreiniun und hohe Enerierückewinnun präen seit Jahrzehnten

Mehr

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE /// AUSGABE 2011/2012 CLX.SNAPSHOT SONDERAUSGABE EDUCATION

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE /// AUSGABE 2011/2012 CLX.SNAPSHOT SONDERAUSGABE EDUCATION SEITE 02 CLX.MOBILEPLAYER Lerninhalte für iphone oder Android Smartphones verfübar machen. Treten Sie ein in die Welt des «Mobile Learnins». SEITE 09 CLX.EVENTO-PLANER Überschneidunen von Lehrveranstaltunen

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Unsere. Gemeinde Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hannover. Familienfreizeit in Grömitz. Anschriften www.reformiert-hannover.de.

Unsere. Gemeinde Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hannover. Familienfreizeit in Grömitz. Anschriften www.reformiert-hannover.de. Anschriftenfeld Falls unzustellbar zurück an Absender Unsere Anschriften www.reformiert-hannover.de Presbyterium der Ev.-ref. Kirchenemeinde Pastorin und Pastoren: Vorsitz: Stellvertreter: Martin Goebel

Mehr

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE MAI /// 2009. SEITE 06 ONLINE-VERFOLGUNG Mit der CLX.Track & Trace Webplattform

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE MAI /// 2009. SEITE 06 ONLINE-VERFOLGUNG Mit der CLX.Track & Trace Webplattform RUBRIKNAME /// CLX.SNAPSHOT 2/2009 SEITE 02 IKS: EINHEITLICHES WISSEN Gut ausebildete Mitarbeitende sind die wirkunsvollste Risikokontrolle, die sich ein Unternehmen wünschen kann. SEITE 06 ONLINE-VERFOLGUNG

Mehr

Universität Leipzi Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitun Darmstadt Entwicklun eines Systems zur dezentralen Online-Ticketerstellun

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Bankschalter für zu Hause. Mit dem neuen Internetauftritt. der Luzerner Kantonalbank wesentlich. Kunden einfach online ein Konto beantragen.

Bankschalter für zu Hause. Mit dem neuen Internetauftritt. der Luzerner Kantonalbank wesentlich. Kunden einfach online ein Konto beantragen. SEITE 02 BANKWISSEN AUF DEM IPHONE Mit der iphone App «Bankin Today mobile» kann man unterwes zum Finanzfachmann werden. SEITE 07 20 JAHRE E-PAYMENT Der erste automatische Einzahlunsscheinleser von CREALOGIX

Mehr

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen...

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen... LVR-Landesjugendamt Rheinland Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland Stand: 11.02.2015 Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland 2015/2016 Seminarvertrag zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten

Mehr

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo Speicherverwaltun Robert K. Akakpo Aenda Grundlaen Monoprorammierun Mehrprorammbetrieb Virtuelle Speicherverwaltun Grundlaen Die verschiedenen Arten von Speicher Grundlaen Damit ein Computer ein Proramm

Mehr

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. oktober /// 2009

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. oktober /// 2009 Seite 02 Nutzwert steiern Ein Internetauftritt brint nur etwas, wenn er für den Benutzer loisch strukturiert ist. Eine Analyse hilft oft weiter. Seite 06 Online-Verkauf Die internationale Parfümeriekette

Mehr

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende sterneküche wissen à la carte für vorsitzende Kompaktseminare mit Praxistag für Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und freigestellte Mitglieder des BETRIEBSRATS 2. Halbjahr 201 4 / 1. Halbjahr 201

Mehr

Wegweiser für Ältere im Landkreis Göppingen

Wegweiser für Ältere im Landkreis Göppingen Beratun. Information. Gesundheit. Pflee. Sicherheit. Recht. Beteiliun. Beenun. Bildun. Beweun. Finanzielle Hilfen. Hilfe und Pflee zu Hause. Betreutes Wohnen. Hilfe in Pfleeeinrichtunen. Vorsore. Beratun.

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

der Fachgruppe Gebäudereinigung des Bezirksverbandes Bochum-Dortmund der IG BAU

der Fachgruppe Gebäudereinigung des Bezirksverbandes Bochum-Dortmund der IG BAU der Fachgruppe Gebäudereinigung des Bezirksverbandes Bochum-Dortmund der IG BAU IKK Bonus: Ihr Einsatz zählt. Sie gehen zur Vorsorge, leben aktiv und tun regelmäßig etwas für die eigene Gesundheit? Dann

Mehr

Kredit-Scoring und Datenschutz

Kredit-Scoring und Datenschutz Kredit-Scorin und Datenschutz Roul Tiaden Die Landesbeauftrate für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Nordrhein-Westfalen Mainz, 8. Juli 2009 Übersicht 1. Kredit-Scorin: Funktionsweise und

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

netzwerk Glanzlichter im Norden

netzwerk Glanzlichter im Norden netzwerk Ausabe 6 2. Halbjahr 2012 Informationen, Meinunen und Trends Business Campus München : Garchin Glanzlichter im Norden Der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Garchin nur wenie Kilometer von

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr