IHRE FRISEUR INNUNG INFORMIERT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHRE FRISEUR INNUNG INFORMIERT"

Transkript

1 Friseur Innung Herne/Castrop Rauxel. Hermann Löns Straße Herne An alle Innungsmitglieder! Körperschaft des öffentlichen Rechts Telefon: / Fax: / RS Nr.: 09/ August 2013 IHRE FRISEUR INNUNG INFORMIERT 1. Modefachinformation Herbst/Winter 2013/ Newsletter 09/2013 der KH Herne 3. Weitere wichtige Informationen Sehr geehrtes Innungsmitglied, aus organisatorischen Gründen wird die Friseur Innung Herne/Castrop Rauxel in diesem Herbst keine Modeproklamation veranstalten. Dennoch möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich über die neuen Trends zu informieren und übersenden anliegend die Einladung des Friseur und Kosmetikverbandes NRW zur Modefachinformation Herbst/Winter 2013/2014, der Sie alle weiteren Einzelheiten entnehmen können. Falls Sie keine Möglichkeit haben, die Veranstaltung zu besuchen, erhalten Sie die Modehefte inkl. Technikposter wie gewohnt in der Innungsgeschäftsstelle. Die zur Frisurenmode Herbst/Winter 2013/2014 dazugehörigen Bilddatensätze können auf der Homepage bild.de downgeloadet werden. Der notwendige Modecode in dieser Saison lautet: perle13. Mit freundlichen Grüßen gez. B ö h l k e Obermeister Kontoverbindung: FIHCR e mail: Herner Sparkasse.. BLZ Konto Nummer:

2 W I C H T I G E Z U S A T Z I N F O R M A T I O N E N! Newsletter 09/2013 der KH Herne In der Anlage erhalten Sie den aktuellsten Newsletter der KH Herne. Neuer Dokumentenservice Mail & Fax Der Innungsgeschäftsstelle liegt die neueste Ausgabe des Dokumentenservices Mail & Fax vor. Dieser Service ermöglicht es Ihnen, u. a. arbeitsrechtliche Vordrucke wie Arbeitsverträge, Abmahnungen, Kündigungen etc. per E Mail oder Fax abzurufen. Bei Bedarf senden wir Ihnen die neueste Ausgabe gerne zu. Forderungen des Friseurhandwerks an die Politik Am ist die Bundestagswahl! Rechtzeitig vor der Endphase des Wahlkampfes hat der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks einen mit den sieben wichtigsten Forderungen (Wahlprüfsteine) des Friseurhandwerks zur Bundestagswahl fertiggestellt. Diesen Flyer überreichen wir anliegend. EU Kosmetikverordnung (EG KMVO) in Kraft getreten Seit dem gilt die neue EU Kosmetikverordnung. Sie ist vor allem eine Zusammenfassung der bisherigen Richtlinien in einem Gesetz, mit dem Ziel mehr Übersichtlichkeit und Produktionssicherheit zu schaffen. Sie wendet sich vorrangig an die Hersteller kosmetischer Mittel. Allerdings kann sie auch direkte Auswirkungen auf die Salonpraxis haben, nämlich dann, wenn der Friseur selbst auch als Händler von kosmetischen Produkten auftritt. Dies ist im Sinne der Verordnung dann gegeben, wenn er die Produkte seinen Kunden mitgibt, sei es gegen Entgelt oder gratis. In diesem Fall unterliegt er den neuen Meldepflichten, wonach ernste, unerwünschte Wirkungen innerhalb von 20 Tagen nach deren Bekanntwerden an die zuständige Behörde gemeldet werden müssen. Aufgrund der relativ kurzen Meldefrist ist sofortiges Handeln zwingend erforderlich. Insofern sollte bei Bekanntwerden jeder Art unerwünschter Nebenwirkungen umgehend der Hersteller kontaktiert werden. Letzteres empfiehlt der Verband in jedem Fall. Auch wenn der Friseur nur als Anwender der kosmetischen Mittel nicht der Meldepflicht unterliegt. Anliegend übersenden wir Ihnen den Informations Flyer Allergiefall im Friseursalon was ist zu tun?, der gemeinsam vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und dem Industrieverband Körperpflege und Waschmittel e. V (IKW) herausgegeben wird. Sollten Sie zu unserem Rundschreiben Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 2

3

4

5

6 KH Newsletter Ihr Vorteil: Gebündelte Informationen durch starke Partner Sehr geehrte Damen und Herren, schon seit vielen Jahren sind die Kreishandwerkerschaft Herne, die IKK classic und die SIGNAL IDUNA Gruppe starke Partner, von denen Sie profitieren können. Auch in Zukunft wollen wir Ihnen gemeinsam zur Seite stehen. In unserem monatlichen Newsletter stellen wir Ihnen Neuheiten und Informationen rund um das Handwerk zur Verfügung. Gerne möchten wir auch Ihre Anliegen/Wünsche berücksichtigen. Wenn Sie etwas veröffentlichen möchten, wenden Sie sich bitte an uns unter oder 02323/ Freundliche Grüße Ihre Kreishandwerkerschaft Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel

7 KH Newsletter Ausgabe 09/2013 Aktuelles aus der Kreishandwerkerschaft Gewinnung neuer Innungsmitglieder Im Mai diesen Jahres trafen sich die Obermeister der bei der Kreishandwerkerschaft Herne/Castrop- Rauxel/Wanne-Eickel angeschlossenen Innungen mit Agenturen der SIGNAL IDUNA Gruppe. Innungsbeauftragte wurden benannt, die sich gemeinsam mit den anwesenden Obermeistern das Ziel setzten, den Inhabern von Handwerksbetrieben in unserer Region die Vorteile einer Innungsmitgliedschaft aufzuzeigen und somit neue Mitglieder für die Innungen/Kreishandwerkerschaft Herne zu gewinnen. Obermeister und Innungsbeauftragte bekannten sich zu dem gemeinsamen Ziel, die Kreishandwerkerschaft und das Versorgungswerk zu stärken. Zwischenzeitlich konnten die ersten Ergebnisse erzielt werden. Folgende Firmen aus Herne wurden als neue Innungsmitglieder gewonnen: - Stahl GmbH - Tischlerei Bierwagen GmbH - maxx Holz-Werkstätten GmbH und Co. KG - Ralf Kremer Akustik Deckensysteme Einen wesentlichen Anteil bei der Mitgliedergewinnung hatten der Kreishandwerksmeister, Herr Hans Hausherr, sowie der Verkaufsdirektor der Landesdirektion West der SIGNAL IDUNA Gruppe, Herr Bernd Sarnow. Bis zum Jahresende sollen noch viele weitere Betriebe als Mitglieder gewonnen werden. Schön wäre es, wenn Sie als Innungsmitglied in Ihrem Umfeld die Werbung unterstützen würden.

8 KH Newsletter 09/2013 Seite 2 Silberner Meisterbrief für Dirk Röse Anlässlich des 25-jährigen Meisterprüfungsjubiläums verlieh die Maler- und Lackierer-Innung Herne/Castrop- Rauxel/Wanne-Eickel am Herrn Dirk Röse den Silbernen Meisterbrief. Der am geborene Jubilar legte am die Meisterprüfung im Maler- und Lackierer-Handwerk vor der Handwerkskammer Dortmund ab. Im Januar 2004 übernahm er den von seinem Vater Horst Röse im Februar 1958 gegründeten Malerbetrieb. Foto: KH Herne von links nach rechts: Andreas Wojcik (Handwerkskammer Dortmund), stv. Obermeister Detlef Meyke, Vorstandsmitglied Jan Noot, Christa Röse, Dirk Röse, Ehrenobermeister Horst Röse, Vorstandsmitglied Wigbert Heitkamp, Obermeister Ralf Peter Boginski

9 KH Newsletter 09/2013 Seite 3 Ehrungen bei der Fachinnung für Elektrotechnik Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel In der letzten Innungsversammlung der Fachinnung für Elektrotechnik Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel wurden zwei Meisterbriefe verliehen. Zum einen erhielt Herr Norbert Rösner anlässlich des 25-jährigen Meisterprüfungsjubiläums den Silbernen Meisterbrief. Zum anderen wurde Herrn Friedhelm Schwarz 60 Jahre nach seiner abgelegten Meisterprüfung der Diamantene Meisterbrief überreicht. Der am geborene Norbert Rösner legte am die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Dortmund ab. Am eröffnete er seinen Betrieb. Seither ist Herr Rösner Mitglied der Innung. Seit 2009 bekleidet er das Amt des stv. ordentlichen Mitgliedes des Kassen- und Rechnungsprüfungsausschusses. Friedhelm Schwarz, der am geboren wurde, bestand am erfolgreich seine Gesellenprüfung. Am legte er vor der Handwerkskammer Münster die Meisterprüfung ab. Im November 1953 eröffnete Herr Schwarz seinen Betrieb, der im Januar 1998 geschlossen wurde. Während seiner Selbstständigkeit engagierte sich Friedhelm Schwarz ehrenamtlich für das Elektrohandwerk. So war er jahrelang der Ausbilder der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung sowie von 1974 bis 1988 Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses, in dem er zuvor bereits als Beisitzer tätig war. Weitere Ehrenämter, die er bekleidete, waren: nebenamtlicher Fachlehrer der Elektro-Fachklasse, Beisitzer im Zwischenprüfungsausschuss, Vertretungsberechtigter für die Lehrgemeinschaft Metall, stv. Lehrlingswart, Mitglied im Berufsbildungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten sowie ordentliches Mitglied im gemeinsamen Gesellenprüfungsausschuss Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel.

10 KH Newsletter 09/2013 Seite 4 von links nach rechts: stv. Obermeister Detlef Haschek, Norbert Rösner und Obermeister Rüdiger Sprick von links nach rechts: stv. Obermeister Detlef Haschek, Friedhelm Schwarz und Obermeister Rüdiger Sprick Fotos: Fachinnung für Elektrotechnik Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel

11 KH Newsletter 09/2013 Seite 5 Dachdecker- und Zimmerer-Innung Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel macht Werbung auf einem Linienbus Die Dachdecker- und Zimmerer-Innung Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel macht seit einigen Wochen Werbung zur Förderung der Bekanntheit der Innungsbetriebe auf einem Bus der Straßenbahn Herne Castrop-Rauxel GmbH. Mit Beginn dieser Werbeaktion wurden alle Innungsbetriebe aufgefordert, das Verbandszeichen auf ihren Fahrzeugen zu führen sowie es auf ihren Briefbögen zu verwenden. Diese Werbeaktion soll als Vorreiter für andere Innungen gelten. Nur in einem starken Verbund sind wir stark. Nähere Informationen zur Buswerbung erhalten Sie bei Frau Krater: 02323/ Foto: Dachdecker- und Zimmerer-Innung Herne/Castrop-Rauxel/Wanne-Eickel

12 KH Newsletter 09/2013 Seite 6 Cranger Kirmes Umzug 2013 Wie in den vergangenen Jahren nahm die Kreishandwerkerschaft Herne auch dieses Mal am Cranger Kirmes Umzug teil. Am Samstag, fand das große Ereignis statt. Insgesamt waren 120 Gruppen vertreten. Das Motto der Kreishandwerkerschaft Herne war wie im letzten Jahr die Imagekampagne des Deutschen Handwerks. Neben Innungsmitgliedern waren auch Vertreter der SIGNAL IDUNA dabei. Foto: Handwerkskammer Dortmund

13 KH Newsletter 09/2013 Seite 7 Geburtstage und Jubiläen September Lothar Kram 50-jähriges Meister prüfungsjubiläum Dachdecker- und Zimmerer- Innung Herne/Castrop- Rauxel/Wanne-Eickel Wolfgang Schrammen 75. Geburtstag Fachinnung für Elektrotechnik Herne/Castrop-Rauxel/Wanne- Eickel Sylvia Goer 65. Geburtstag Friseur-Innung Herne/Castrop- Rauxel Klemens Waterkotte 80. Geburtstag Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Herne/Castrop- Rauxel/Wanne-Eickel und Metallbau-Innung Herne/Castrop- Rauxel/Wanne-Eickel

14 KH Newsletter 09/2013 Seite 8 Aktuelles aus dem Bereich Recht Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist wirksam Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung (Urteil des Bundesarbeitsgericht vom 20. Juni AZR 805/11-) Eine Kündigung muss bestimmt und unmissverständlich erklärt werden. Der Empfänger einer ordentlichen Kündigungserklärung muss erkennen können, wann das Arbeitsverhältnis enden soll. Regelmäßig genügt hierfür die Angabe des Kündigungstermins oder der Kündigungsfrist. Ausreichend ist aber auch ein Hinweis auf die maßgeblichen gesetzlichen Fristenregelungen, wenn der Erklärungsempfänger hierdurch unschwer ermitteln kann, zu welchem Termin das Arbeitsverhältnis enden soll. Sachverhalt: Die Klägerin war seit 1987 bei der Schuldnerin als Industriekauffrau beschäftigt. Am 1. Mai 2010 wurde der Beklagte zum Insolvenzverwalter über das Vermögen der Schuldnerin bestellt. Bereits zuvor hatte die Geschäftsführung der Schuldnerin mit Zustimmung des Beklagten die vollständige Betriebsstilllegung beschlossen und den Betriebsrat zur beabsichtigten Kündigung aller Arbeitsverhältnisse angehört. Mit Schreiben vom 3. Mai 2010 kündigte der Beklagte das Arbeitsverhältnis der Klägerin ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Das Kündigungsschreiben führt im Weiteren aus, welche Kündigungsfristen sich aus 622 BGB ergeben und dass 113 InsO eine Begrenzung der gesetzlichen, tariflichen oder arbeitsvertraglichen Kündigungsfrist auf drei Monate bewirke, sofern sich eine längere Frist ergebe. Die Klägerin erhebt Klage gegen die Kündigung. Die Vorinstanzen haben der Klage stattgegeben. Das Landesarbeitsgericht hat angenommen, die Kündigungserklärung sei unbestimmt. Die Revision des Beklagten hatte vor dem Sechsten Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg. Die Klage ist unbegründet. Das Arbeitsverhältnis hat mit Ablauf des 31. August 2010 geendet. Die Kündigungserklärung ist ausreichend bestimmt. Die Klägerin konnte dem Kündigungsschreiben unter Berücksichtigung ihrer Betriebszugehörigkeit entnehmen, dass 113 InsO zu einer Begrenzung der Kündigungsfrist auf drei Monate führt, ihr Arbeitsverhältnis also zum 31. August 2010 enden sollte. Die Kündigung ist auch nicht aus anderen Gründen unwirksam.

15 KH Newsletter 09/2013 Seite 9 Bahnchaos in Mainz wirft Fragen auf - Ist ein Rückruf aus dem Urlaub zulässig? Wie ist die Rechtslage? Können in Notsituationen bereits genehmigte Urlaube widerrufen werden? Grundsätzlich besteht kein Anspruch des Arbeitgebers gegen den Arbeitnehmer, seinen genehmigten Urlaub zu verschieben, abzubrechen oder zu unterbrechen. Der Arbeitgeber muss sich vor der Urlaubserteilung entscheiden, ob er dem Arbeitnehmer den beantragten Urlaub gewährt oder nicht. An diese Erklärung ist der Arbeitgeber gebunden und kann den Arbeitnehmer nicht aus dem Urlaub zurückrufen. Ausnahmen sind wegen der Rücksichtnahmepflicht des Arbeitnehmers nur bei unvorhersehbaren und zwingenden Notwendigkeiten denkbar, die einen anderen Ausweg nicht zulassen. Es müssen erhebliche Schäden drohen, die nur unter Mitwirkung des in Urlaub befindlichen Mitarbeiters abgewendet werden können. Hier wird eng ausgelegt. Allenfalls sind Katastrophenfälle gemeint, nicht aber beherrschbare betriebliche Schwierigkeiten. Höchstrichterlich wurde ein solcher Fall bis dato nicht positiv entschieden. Der Arbeitgeber ist im Fall des Rückrufs verpflichtet, dem Arbeitnehmer die dadurch anfallenden Kosten wie zum Beispiel Flugumbuchung oder Stornokosten zu erstatten. Auch ein Urlaub auf Abruf darf nicht vereinbart werden. Eine solche Vereinbarung ist nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG Urteil vom , - 9 AZR 405/99 -) rechtsunwirksam. Dies gilt unabhängig davon, ob der Urlaub von vornherein im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer unter Vorbehalt gewährt wird oder ob er zunächst vorbehaltlos bewilligt wird und sich der Arbeitnehmer erst zeitlich später - vor Urlaubsantritt - verpflichtet, dem Arbeitgeber auf dessen Verlangen zur Arbeitsleistung zur Verfügung zu stehen. In beiden Fällen wird der Arbeitnehmer für die Dauer der Freistellung entgegen 1 BUrlG nicht uneingeschränkt von seiner Arbeitspflicht befreit. Dies kann rechtswirksam nicht vereinbart werden. Weigert sich der Arbeitnehmer dann entgegen der Vereinbarung, aus dem Urlaub zurück zu kehren, kann dies nicht sanktioniert werden. Dagegen kann im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer ein genehmigter Urlaub jederzeit geändert werden. Auf Wunsch des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer einwilligen, seinen Urlaub zu verschieben, abzubrechen oder zu unterbrechen. Auch ohne ausdrückliche Vereinbarung ist der Arbeitgeber dann verpflichtet, die dadurch entstehenden Kosten dem Arbeitnehmer zu erstatten.

16 KH Newsletter 09/2013 Seite 10 Der Landesinnungsverband des Konditorhandwerks NRW stellt sich vor Der Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks ist der Zusammenschluss der 21 Konditoreninnungen aus der Region Nordrhein-Westfalen. Er ist die Schnittstelle zu allen Landesinstitutionen für die jeweils angeschlossenen Konditoreninnungen und Konditorei-Café Betrieben. Dabei vertritt er auf dem Fachgebiet des Konditorenhandwerks die wirtschaftlichen und sozialen Interessen der Mitglieder und unterstützt sie bei den gesetzlichen und satzungsmäßigen Aufgaben. Den Mitgliedern bietet der Landesinnungsverband ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot, das z.b. Themen des Arbeitsrechts, der Unternehmensführung und des Lebensmittelrechts beinhaltet. Er vertritt die Interessen seiner Betriebe in Tarifverhandlungen und vereinbart landesweite Tarifverträge. Der Landesinnungsverband regelt die Inhalte des Lehrlings- und Gesellenprüfungswesens, unterstützt die Aus- und Weiterbildung und leistet Öffentlichkeitsarbeit für das regionale Konditorenhandwerk. Dem Landesinnungsverband steht ein von der Mitgliederversammlung gewählter ehrenamtlicher Vorstand vor. Vorteile der Innungsmitgliedschaft 1. Maßvolle Lohntarife dämpfen die Lohnkosten! 2. Kraft Manteltarifvertrag: 40-Std.-Woche. Keine tariflich vereinbarten vermögenswirksamen Leistungen! 3. Tarifverträge ohne Zahlungspflicht an Zusatzversorgungskassen oder Förderungswerke! 4. Rabatt bei der GEMA zahlt sich aus! 5. Gewusst wie! So erreiche ich die Freistellung meines Betriebs von der kostenträchtigen Regelbetreuung im Arbeitsschutz! 6. Betriebsberatung! 7. Hygienebuch! Leistungsübersicht 1. Eigene Tarifstruktur, ohne Ausbildungsvergütung In der eigenen Tarifstruktur des Konditorenhandwerks liegt der finanziell stärkste Anreiz für einen Beitritt zur Konditoreninnung! Der Sinn der Innungsmitgliedschaft liegt denn auch ganz wesentlich in der Zugehörigkeit zur Tarifgemeinschaft des Konditorenhandwerks auf Innungs- bzw. auf Innungsverbandsebene. Die Innung ist in erster Linie eine Tarifgemeinschaft. (Nach der Rechtsprechung ist die Anwendung unterschiedlicher Tarife in demselben Betrieb unzulässig. Anwendbar ist entweder nur der Bäckertarif oder nur der Konditorentarif auf alle Beschäftigten, Einheitsprinzip).

17 KH Newsletter 09/2013 Seite 11 Gäbe es keine Konditoreninnungen, gäbe es keinen Konditoren-Tarif. Die Konditoren-Tariflöhne sind allein dem Bestehen von Konditoreninnungen bzw. dem Bestehen des Innungsverbandes zu verdanken. Auszubildende sind ausdrücklich vom Konditorentarif ausgenommen. 2. Mitglieder der Innung erhalten bei der GEMA einen Rabatt von 10% auf die zu zahlenden GEMA- Gebühren. Dieser Gesamtvertrags-Nachlass (GVNL) ist auf jeder Gebühren-Rechnung der GEMA gesondert aufgeführt. 3. Betriebsberatung Die Betriebe können auf die Leistungen der Informationsstelle für Unternehmensführung beim Deutschen Konditorenbund zurückgreifen. Die heutige Zeit ist von einem schonungslosen Verdrängungswettbewerb im Lebensmittelsektor gekennzeichnet. In der fachspezifischen betriebswirtschaftlichen Information kann der Schlüssel zum Überleben eines Unternehmens liegen. Nur Spezialisten mit herausragenden Branchenkenntnissen können unsere Betriebe beraten, in einer sehr individuellen Weise. Deshalb sind diese Arbeiten für Betriebe und für den Verband unverzichtbar. Die Vergleichs-Ringe sind ein wichtiges Bindeglied zur betrieblichen Praxis. Mitgliedschaft nur für Innungsmitglieder. 4. Rechtsschutzversicherung Der Landesinnungsverband NRW hat über einen Rechtsschutz-Gruppen-Vertrag eine Straf- Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Gegen eine geringe Jahresprämie erhalten die Mitglieder Rechtsschutz in allen Fällen des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts, einschließlich Beanstandungen oder Bußgeldverfahren der Lebensmittelüberwachung. Die günstige Prämie kommt nur durch das Bestehen von Konditoreninnungen zustande. Einzelbetriebe haben keine Chance, diese Rechtsschutzversicherung zu einer so geringen Prämie zu bekommen. Denken Sie an die hohen Rechtsanwaltsgebühren, die andernfalls anfallen würden. 5. Keine Lehrlingsbetreuungsgebühren für Innungsmitglieder Von Ausbildungsbetrieben, welche nicht Mitglied der Konditoreninnung sind, erhebt die Innung im Zuge der Zwischenprüfung, der Abschlussprüfung und der Gesellenprüfung Lehrlingsbetreuungsgebühren. Damit wird zusätzlich zu den Prüfungsgebühren der finanzielle Aufwand abgegolten, den die Innung durch die Verwaltung und Betreuung des Prüflings hat. Diese Betreuungsgebühren werden von Innungsmitgliedern nicht verlangt.

18 KH Newsletter 09/2013 Seite Ausbildung und Prüfung in handwerklicher Selbstverwaltung Ohne Innung würden die Abschluss- und Gesellenprüfungen nicht mehr in Regie der Innungen durchgeführt. Ohne Innung wären in den Prüfungsausschüssen die richtigen Kollegen nicht mehr vertreten. Es gäbe keine Innung mehr, die Einfluss auf die praktischen und theoretischen Prüfungsaufgaben nehmen könnte. Die fachliche Qualität der Nachwuchskräfte wäre in Gefahr. Nur die Innung kann die fachlich geeigneten Prüfungsmeister stellen. 7. Lebensmittelrecht, Kakaoverordnung, Infektionsschutzgesetz etc. Nur dem Innungsmitglied stehen alle Fachinformationen offen, die der Deutsche Konditorenbund alleine oder gemeinsam mit Lebensmittel-Sachverständigen erarbeitet hat. Beispiele: Hygienebuch, Rezepturhinweise zur Verringerung von Acrylamid, Rezepturhinweise zur Verringerung der Keimanfälligkeit von Sahne- und Sahnecremeerzeugnissen, Aufklärung über die Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel, Hackfleischverordnung, Milchverordnung, Formblätter zum Infektionsschutzgesetz, Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung, Kakaoverordnung und Konfitüreverordnung, Checklisten zu QUID, zur Zusatzstoff-Zulassungsverordnung, Informationen über Ladenschluss, Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Markenschutz und Geschmacksmusterschutz. 8. Anwalt des Konditorenhandwerks in Berlin und Brüssel: Berlin verlangt bei lose angebotener Konditorware eine schriftliche Angabe bestimmter allergener Zutaten - Der DKB gewinnt einflussreiche Abgeordnete als Fürsprecher, um diese zusätzlichen bürokratischen Auflagen zu verhindern. Brüssel will den Konditoreien die Kosten für regelmäßige Laboruntersuchungen ihrer leichtverderblichen Artikel auferlegen! - Der DKB wehrt sich mit aller Kraft gegen neue Belastungen. Brüssel will Werbeverbote für zuckerhaltige und fetthaltige Lebensmittel! - Der DKB protestiert gegen Einschränkungen der Werbefreiheit. 9. Vor einigen Jahren war der Meisterbrief für das Konditorenhandwerk in höchster Gefahr. Dank des gemeinsamen Einsatzes der Konditoreninnungen, Innungsverbände und des DKB ist es gelungen, die Meisterpflicht im Konditorenhandwerk zu erhalten. Heute schützt uns der Meisterbrief als Voraussetzung für den Betrieb einer Konditorei oder eines Konditorei/Cafés vor Qualitätsverfall und vor Billigkonkurrenz!

19 KH Newsletter 09/2013 Seite 13 IKK classic informiert zur Organspende In diesen Tagen erhalten Versicherte ab 16 Jahren der IKK classic in Herne und Castrop-Rauxel Post von ihrer Krankenkasse: Darin enthalten sind eine Informationsbroschüre zur Organspende sowie ein Organspendeausweis. Damit setzt die IKK classic das geänderte Transplantationsgesetz um: Es verpflichtet alle Krankenkassen, ihre Versicherten über das Thema Organspende zu informieren und ihnen einen Organspendeausweis zuzusenden. Aufklärung ist nötig, denn aktuell warten in Deutschland rund Patienten auf neue Organe wie Niere, Leber, Herz, Lunge oder Bauchspeicheldrüse. Im Jahr 2012 wurden jedoch nur Organe gespendet, 2011 waren es noch weiß Dr. jur. Rainer Hess, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Der Trend ist auch im Jahr 2013 weiterhin rückläufig wohl auch deshalb, weil seit dem vergangenen Jahr immer wieder Organspendeskandale das Vertrauen der Bürger erschüttern. Obwohl bei Umfragen fast 75 Prozent der Befragten zu einer Spende bereit sind, besitzen nur 25 Prozent der Deutschen tatsächlich einen Organspendeausweis. Die Entscheidung darüber, Organspender zu sein oder nicht, ist eine sehr persönliche und private Angelegenheit sie erfordert Mut und Vertrauen, sagt Guido Stranghöner, Regionalgeschäftsführer der IKK classic. Wir wollen unseren Versicherten Informationen und Denkanstöße geben und sie ermutigen, sich mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. Ob Ja oder Nein dokumentieren Organspender in einem Spenderausweis. Er ist bindend für Ärzte und Angehörige und nimmt der Familie im Notfall eine schwere Entscheidung ab. Wer seine Meinung über die Bereitschaft zur Spende ändert, kann dies jederzeit tun einfach den Ausweis zerreißen und einen neuen ausfüllen. Die Daten werden nirgends gespeichert. Viele sind zu einer Spende bereit, aber nur wenige besitzen einen Organspendeausweis. Foto: IKK

20 KH Newsletter 09/2013 Seite 14 Wie Organspenden ablaufen Freiwillig: In Deutschland gilt die sogenannte Entscheidungslösung: Das bedeutet, dass eine Organentnahme nur möglich ist, wenn der verstorbene Patient zu Lebzeiten eine schriftliche Zustimmung zum Beispiel im Organspendeausweis hinterlassen hat. Liegt keine schriftliche Erklärung vor, werden die nächsten Angehörigen gebeten, eine Entscheidung im Sinne des Verstorbenen zu treffen. In klar getrennten Schritten: Zunächst stellen zwei Ärzte unabhängig voneinander durch verschiedene Untersuchungen eine unumkehrbare Hirnschädigung auch Hirntod genannt beim Patienten fest. Die Organentnahme selbst führen wiederum andere Ärzte durch. In einem speziellen Transplantationszentrum findet dann die Verpflanzung statt. Dies organisiert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Nach strengen Kriterien: Die Stiftung Eurotransplant führt die Wartelisten und wählt einen geeigneten Empfänger aus nach festgelegten Kriterien wie Dringlichkeit und Erfolgsaussichten einer Verpflanzung. Spender/Angehörige und Empfänger bleiben füreinander anonym. Die Spenderfamilie kann jedoch vom Transplantationserfolg erfahren. Fragen beantworten ab sofort die Experten der IKK-Beratungshotline Organspende: täglich von 7 bis 22 Uhr unter Das Angebot ist kostenlos auch für Personen, die nicht bei der IKK classic versichert sind. Viele weitere Infos und ein Organspendeausweis zum Download stehen unter bereit. Die Geschäftsstellen der IKK classic in Herne, Bebelstr. 22, Telefon: Wanne-Eickel, Gerichtsstr. 1, Telefon: Castrop-Rauxel, Obere Münsterstr. 5, Telefon:

21 Frage an die Politik: Wie stehen Sie eigentlich zu den 7 Wahlprüfsteinen des Friseurhandwerks? Name: Vorname: EINE INITIATIVE DES ZENTRALVERBANDES DES DEUTSCHEN FRISEURHANDWERKS WAHLPRÜFSTEINE FÜR DAS FRISEURHANDWERK Partei: 1. Reduzierung der Mehrwertsteuer für arbeitsintensive Dienstleistungen Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil 2. Absenkung der Mehrwertsteuerfreigrenze für Kleinstbetriebe Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil 3. Rücknahme der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil 4. Begrenzung der Energiekosten Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil 5. Stärkung der Tariffähigkeit Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil 6. Sicherung des dualen Ausbildungssystems Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil für mehr Stabilität mehr Beschäftigung mehr Ausbildung weniger Schwarzarbeit mehr Chancengleichheit mehr Steuergerechtigkeit 7. Erhalt des handwerklichen Befähigungssystems Dafür trete ich ein! Lehne ich ab, weil Ort, Datum: Unterschrift: Elisenstraße 5-9 5O667 Köln JETZT FARBE BEKENNEN! Am ist Bundestagswahl! Flyer_Wahl_final.indd :31

22 ERST CHECKEN. Am 22. September ist Bundestagswahl. Und rund 25O.OOO Unternehmer, Beschäftigte und Auszubildende aus dem Friseurhandwerk sind aufgerufen, Parteien ihre Stimme zu geben. Doch viele Friseure sind noch unentschlossen oder verunsichert. Wie auch viele der bundesweit etwa 1 Million Friseurkunden pro Tag! Die bevorstehende Bundestagswahl wird da schnell zum Thema in den Friseursalons. Was ist mit der Wirtschaftskrise? Kommt sie auch zu uns? Denn mal ehrlich: Noch steht Deutschland vergleichsweise gut da robuster Arbeitsmarkt, hohe Beschäftigung, geringe Jugendarbeitslosigkeit. DANN WÄHLEN! Dafür gibt es Gründe. Gute Gründe. Wie das duale Ausbildungssystem als Basis für einen erfolgreichen Einstieg in die Arbeitswelt. Oder das Recht auf eigenständige Regelung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen durch Tarifparteien. Und es gibt Missstände. Wie die immer stärker wachsende Zahl von Minibetrieben, die den etablierten Friseurbetrieben einen unfairen und ruinösen Wettbewerb liefern. Oder die ständig steigenden Energiekosten und das Dauerthema Schwarzarbeit. Viele Punkte, die erst einmal gecheckt werden müssen. Und zwar jetzt! Vor der Wahl! Also: Wie stehen Sie zur Zukunft des Deutschen Friseurhandwerks? Zu unseren 7 Wahlprüfsteinen? Bekennen Sie Farbe! 7 Wahlprüfsteine für die Zukunft des Deutschen Friseurhandwerks bei der Wahl zum Deutschen Bundestag am 22. September 2O13 Wir haben über 25O.OOO Stimmen X 1 Reduzierung der Mehrwertsteuer für arbeitsintensive Stärkung der Tariffähigkeit Dienstleistungen X X Schwarzarbeit boomt. Kein Wunder, denn wer weder Steuern noch Sozialabgaben zahlt, kann seine Arbeit verboten günstig anbieten. Wenn auch auf Kosten der Allgemeinheit. Ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 7 % steigert die Nachfrage bei Betrieben mit legalen Beschäftigungsverhältnissen und ist so eine solide Basis für sichere Arbeitsplätze, Neueinstellungen und Investitionen. 2 Absenkung der Mehrwertsteuerfreigrenze für Kleinstbetriebe X Kleinstbetriebe zeigen seit Jahren, wie gut man von einer X reduzierten Mehrwertsteuer profitieren kann. Sie zahlen nämlich keine. Gegenüber mehrwertsteuerpflichtigen Friseurunternehmen ist das mal eben ein Preisvorteil von 19 Prozent! Die Absenkung der Mehrwertsteuerfreigrenze oder deren Beschränkung auf Existenzgründungen sorgt für mehr Chancengleichheit. 3 Rücknahme der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge X X Erst schätzen. Dann zahlen. Und wenige Tage später das Ganze noch einmal von vorn. Mit realen Zahlen. Die Vorauszahlung der Sozialversicherungsbeiträge bedeutet für Friseurunternehmer eine enorme bürokratische wie auch finanzielle Belastung. Die Rückkehr zu einem Zahlungstermin im Folgemonat baut Bürokratie ab und nimmt Friseurunternehmern die Last der Zwischenfinanzierung. 4 Keine Kostenexplosion im Bereich Energie und Entsorgung Friseurgeräte, Beleuchtung, Heizung, Warmwasseraufbereitung und Wäschepflege sind energie- und kostenintensiv. Dazu ständig steigende Abgaben für Abwasser und Abfallentsorgung. Die Energiewende darf nicht zu einer Kostenexplosion führen. Marktbedingte Energiekostenentwicklungen müssen begrenzt werden und Lasten fair verteilt, um die Leistungsfähigkeit vieler Friseurunternehmen und Verbraucher nicht zu überfordern. X X Gerechter Lohn für gute Arbeit! Eigentlich selbstverständlich! Aber ohne gleiche Wettbewerbsbedingungen? Schwierig! Die Festlegung der Entlohnung über Tarifverträge böte neue Perspektiven. Problem dabei: Die Bedingungen für allgemeinverbindliche Tarifverträge sind nur schwer zu erfüllen. Also weg mit den hohen Hürden für die Anerkennung der Allgemeinverbindlichkeit. Antragsverfahren müssen einfacher werden. Zum Beispiel für die Einführung branchengerechter Mindestlöhne. Sicherung des dualen Ausbildungssystems Lernen unter realen Bedingungen. Mit realen Kunden. Im realen Friseurbetrieb. Ergänzt durch eine theoretische Ausbildung in der Berufsschule. Was kann besser auf das Berufsleben vorbereiten? Das duale Ausbildungssystem muss erhalten bleiben. Es garantiert eine hochwertige Ausbildung, zeigt Perspektiven auf und erleichtert den Einstieg ins Berufsleben. Erhalt des handwerklichen Befähigungssystems Der eigene Friseursalon. Das ist maximale Verantwortung. Für sich und andere. Die Meisterprüfung hat sich dabei als eine Art Reifeprüfung bewährt. Doch es gibt immer mehr Ausnahmeregelungen. Kleinstbetriebe. Ohne betriebswirtschaftlich tragfähiges Konzept. Weniger ausgebildet. Anfällig für Schwarzarbeit. Ausnahmeregelungen müssen Ausnahmen bleiben. Die Meisterprüfung als Voraussetzung für die Gründung eines Friseurunternehmens darf nicht abgewählt werden. GECHECKT? GEWÄHLT! Flyer_Wahl_final.indd :31

23 Was Sie im Falle einer unerwünschten Wirkung immer tun sollten: Soforthilfe bei einer starken allergischen Reaktion: Informieren Sie umgehend den Hersteller! Teilen Sie ihm folgende Informationen mit: Name der/des Kundin/Kunden Name des/der verwendeten Produkte(s) Artikel- und Chargennummer(n) des/der Produkte(s) Stellen Sie das (die) verwendete(n) Produkt(e) sicher. Herausgeber: Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V., Frankfurt, Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, Köln, Juli 2013, Fotos: MEV Verlag GmbH Bewahren Sie Ruhe! Verständigen Sie sofort den Notarzt, Telefon 112! Spülen Sie das Produkt lange, mindestens 10 Minuten, mit lauwarmem Wasser ab! Unterlassen Sie jede Eigenbehandlung, z. B. mit Pflegemitteln! Überwachen Sie Bewusstseinslage, Atmung und Puls! Sorgen Sie bei asthmatischen Zeichen für einen hoch gelagerten Oberkörper! Bei Schockzeichen: Beine hoch, Kopf tief! Allergiefall im Friseursalon was ist zu tun?

24 Kosmetische Produkte sind sicher. Kosmetische Produkte sind sicher; dennoch kann es in seltenen Fällen auch in Ihrem Salon einmal zum Auftreten einer unerwünschten Wirkung, z. B. einer Hautreizung oder einer allergischen Reaktion, bei einer/einem Ihrer Kund(inn)en kommen. Eine gezielte Information für Ihre Kund(inn)en sowie insbesondere für Allergiker ist daher wichtig. Beratung vom Profi ist gefragt. Als professionelle(r) Friseur(in) wissen Sie, wie wichtig eine gute Beratung ist, um die Wünsche der Kunden zu erfüllen. Nutzen Sie Ihre Kompetenz aber auch, um sich beim Thema Sicherheit zu profilieren. Ihre Kunden danken es Ihnen! Bitte beachten Sie dazu unser Faltblatt Wichtige Hinweise für Friseure zur Haarfärbung. Allergiefall im Salon was tun? Wenn bei Ihrer/Ihrem Kundin/Kunden während der Haarbehandlung eine Reaktion wie z. B. eine Hautreizung oder ein Brennen der Kopfhaut auftritt, sollte das Produkt sofort mit lauwarmem Wasser gründlich ausgespült werden. Im Zweifel sollte der/dem Kundin/Kunden der Besuch eines Hautarztes empfohlen werden. Informieren Sie immer den Hersteller über aufgetretene unerwünschte Reaktionen. Was ist eine Allergie? Bei einer Allergie handelt es sich um eine Reaktion des Immunsystems auf Stoffe, sogenannte Allergene. Allergische Symptome können zum Beispiel Rötungen, starker Juckreiz oder Brennen der Haut sein. Eine Allergie kann sich durch vergleichsweise leichte Symptome zeigen, in äußerst seltenen Fällen aber auch schwere und schwerste Komplikationen verursachen. Symptome hierfür können sein: Schweißausbruch, Angstgefühl, Erregung, Atemnot, Blässe und blaue Lippen, blaue Ohrläppchen, beschleunigter Pulsschlag, Blutdruckabfall, Übelkeit, Erbrechen etc. Allergien gegen Produkte, die ein(e) Friseur(in) anwendet, sind selten, wenn man bedenkt, dass diese Produkte tagtäglich millionenfach angewendet werden. Friseure als Händler neue gesetzliche Meldepflicht. Ab Juli 2013 müssen aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen der europäischen Kosmetik- Verordnung (EG-KMVO) so genannte ernste unerwünschte Wirkungen 1 (EUW) innerhalb von 20 Tagen nach deren Bekanntwerden der zuständigen Behörde gemeldet werden. Solche ernsten unerwünschten Wirkungen treten bei kosmetischen Mitteln natürlich nur sehr selten auf. Diese Meldeverpflichtung betrifft vor allem den Hersteller, aber unter Umständen auch die Händler kosmetischer Mittel, sofern die EUW dem Händler gemeldet wurde. Friseure, die Produkte im Rahmen ihrer Dienstleistung, also während einer Behandlung, am Kunden verwenden, sind kein Händler im Sinne der EG-KMVO und unterliegen dann für diese Anwendung grundsätzlich nicht der Meldepflicht. 2 Allerdings müssen Sie als Friseur(in) eine EUW dann selbst melden, wenn Sie als Händler im Sinne der EG-KMVO gelten. Dies ist nur dann der Fall, wenn eine solche Reaktion auf ein kosmetisches Mittel auftritt, das Sie an die/ den Kundin/Kunden abgegeben haben (Verkaufsware oder Produktmuster). Da die Meldung innerhalb von 20 Tagen erfolgen muss, ist sofortiges Handeln zwingend erforderlich. Daher sollten Sie, wenn Ihnen eine ernste unerwünschte Wirkung bei der Anwendung eines kosmetischen Mittels bekannt wird, das Sie an eine/einen Kundin/Kunden abgegeben haben, also z. B. eine starke allergische Reaktion, in jedem Fall umgehend den Hersteller kontaktieren. Dieser weiß genau, was zu tun ist und unterstützt Sie bei der Meldung bzw. führt die Meldung selbst durch. 1 Eine ernste unerwünschte Wirkung ist eine unerwünschte Wirkung, die zu vorübergehender oder dauerhafter Funktionseinschränkung, Behinderung, einem Krankenhausaufenthalt, angeborenen Anomalien, unmittelbarer Lebensgefahr oder zum Tod führt, beispielsweise ein Fall einer sehr starken allergischen Reaktion. 2 Nach der EG-KMVO ist eine Person, die das kosmetische Mittel beruflich verwendet kein Händler, sondern einem Endverbraucher gleichgestellt.

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Tischler Innungen. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum?

Tischler Innungen. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Tischler Innungen Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für r das Tischlerhandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil 30,00 / Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?!

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! VERBANDSINFORMATION Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! Immer wieder kommt es vor, dass ein Patient nicht zum vereinbarten Termin erscheint. Viele Praxisinhaber stellen sich in diesem Fall

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne

Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne Partner des Handwerks in Herne, Castrop-Rauxel und Wanne-Eickel Verstehen Bündeln Handeln Partner des Handwerks aus Tradition: Die Kreishandwerkerschaft Herne

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Ihr Recht im Arbeitsverhältnis Das Arbeitsrecht ist traditionell das Schutzrecht der Arbeitnehmer! Es befasst sich mit der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer,

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung zur Organspende registriert? Die Bereitschaft zur Organspende wird in Deutschland nicht registriert. Deshalb ist es wichtig,

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Das Buch soll auf verständliche und dank Herrn Plaßmann humorvolle Weise mit den verbreitetsten Irrtümern in der Arbeitswelt aufräumen.

Das Buch soll auf verständliche und dank Herrn Plaßmann humorvolle Weise mit den verbreitetsten Irrtümern in der Arbeitswelt aufräumen. Kaum ein Rechtsbereich berührt so viele Menschen wie das Arbeitsrecht. Dies ist ein Grund dafür, dass es wohl kein Rechtsgebiet gibt, auf dem so viele Fehlvorstellungen vorherrschen. Wer als Arbeitnehmer

Mehr

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge Die WSW hat ihren Haushaltssonderkunden die laufenden Gaslieferverträge zum 30.09.2010 gekündigt und zugleich einen neuen Vertragsabschluss

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Tischler Innung Bremervörde Tischler Innung Verden. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum?

Tischler Innung Bremervörde Tischler Innung Verden. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Tischler Innung Bremervörde rde-osterholz Tischler Innung Verden Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für r das Tischlerhandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Memorandum zur Elternarbeit

Memorandum zur Elternarbeit ANLAGE 3 zu Ziffer 8 zum Schulvertrag vom Memorandum zur Elternarbeit Liebe Eltern, unsere Montessori-Schule hat sich durch Elternarbeit zu einer Schule für alle Kinder entwickelt. Dabei sind neben Ansprüchen,

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Stand September 2012 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Die Möglichkeit, in der Winterperiode (15. November bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN

DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN DIE HAFTUNG DES VERKÄUFERS VON BAUMATERIAL FÜR MANGELBEDINGTE AUS- UND WIEDEREINBAUKOSTEN Ein Käufer erwirbt im Baustoffhandel Fliesen und baut diese ordnungsgemäß ein. Anschließend stellt sich heraus,

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Teil 1 von 4 - SPONSORED ENTERTAINMENT Was ist eigentlich boniup? Hier erkläre ich Ihnen WAS boniup

Mehr

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren: diag-info Ausgabe 3/2006 Oktober 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Ratgeber: Kündigung. Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer

Ratgeber: Kündigung. Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Kündigung Haben Sie eine Kündigung erhalten und wissen nicht wie Sie sich verhalten sollen? Dieser Ratgeber gibt

Mehr

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Anlage 1 Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Sehr geehrte(r) Frau/Herr, wir möchten Sie über Hintergrunde

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!!

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!! ratgeber. Die Friedenspflicht in der Metall-Tarifrunde ist zu Ende jetzt geht es in die heiße Phase im Kampf um die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Klar, dass man da mitmachen will. Aber wie

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Institut für Anatomie und Zellbiologie 35037 Marburg, Robert-Koch-Str. 8 der Philipps-Universität Marburg Tel.: 06421-28-64078 Hr. Cordes.

Institut für Anatomie und Zellbiologie 35037 Marburg, Robert-Koch-Str. 8 der Philipps-Universität Marburg Tel.: 06421-28-64078 Hr. Cordes. Institut für Anatomie und Zellbiologie 35037 Marburg, Robert-Koch-Str. 8 der Philipps-Universität Marburg Tel.: 06421-28-64078 Hr. Cordes Merkblatt über die Körperspende nach dem Tode im Dienste der ärztlichen

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Geschäftsbereich Berufliche Bildung

Geschäftsbereich Berufliche Bildung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Postfach 17 03 53 60077 Frankfurt am Main An die Kreishandwerkerschaften und Innungen mit eigener Geschäftsführung im Bezirk der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse AOK Rheinland/Hamburg - Kunde Tel. *: E-Mail Adresse*: Name und Anschrift des AOK-Kunden Artnehmer Beruf: Auszubildender Geburtsdatum:

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts Dieser Artikel wurde verfasst von Herrn Helge Norbert Ziegler, Dipl. Wirtschaftsjurist (FH) und Vorstand des BVFI - Bundesverband für die Immobilienwirtschaft, Hanauer Landstr. 204, 60314 Frankfurt, Telefon:

Mehr

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich?

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? 5.29 Urlaub 5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? Sofern nicht günstigere tarifvertragliche Regelungen bestehen, ergibt sich der Mindesturlaubsanspruch für Jugendliche aus dem

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Von RA Dr. Rainer Schütze, Fachanwalt für Medizinrecht Es ist zu unterscheiden zwischen: 1. Privat versicherten Patienten 2.

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. und hat seinen Sitz in Spaichingen. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Spaichingen eingetragen. 2 Zweck des

Mehr