Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c 10117 Berlin bvk@bvk-ev.de"

Transkript

1 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Berlin Per Zentraler Kreditausschuss (ZKA) c/o Deutscher Sparkassen und Giroverband e.v. Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium der Finanzen - Sekretariat - c/o Deutsche Börse AG Neue Börsenstraße Frankfurt/Main HAUSANSCHRIFT TEL FAX Dr. Jörg Meißner Referatsleiter Wilhelmstraße 97, +49 (0) (0) DATUM 22. Juli 2010 Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c Bankenfachverband e.v. Littenstraße Berlin Bundesgeschäftsstelle der Landesbausparkassen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.v. Friedrichstraße 83 Bundesverband der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e.v. Herrn Michael H. Sterzenbach Börsenstraße Frankfurt am Main

2 Seite 2 Bundesverband deutscher Banken e.v. Burgstraße Berlin BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Eschenheimer Anlage Frankfurt am Main Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v. Lennéstraße Berlin Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v. Charlottenstraße 47 Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Savignystraße Frankfurt am Main Verband deutscher Pfandbriefbanken e.v. Georgenstraße 21 Verband deutscher Schiffsbanken c/o Deutsche Schiffsbank AG Domshof Bremen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Friedrichstraße 191

3 Seite 3 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Postfach Köln Verband der Bürgschaftsbanken e.v. Dottendorfer Straße Bonn Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße Berlin Deutscher Industrie- und Handelskammertag Breite Straße Berlin Verband der Finanzdienstleistungsinstitute e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.v. Breite Straße Berlin Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. (aba) Rohrbacher Straße Heidelberg Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Henriette-Herz-Platz Berlin Deutsche Angestellten-Gewerkschaft c/o Vereinte Dienstleistungsgesellschaft Johannes-Brahms-Platz Hamburg

4 Seite 4 Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Unter Sachsenhausen Köln Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (VZBV) Vorstand Herrn Gerd Billen Markgrafenstraße Berlin Bund der Versicherten e.v. Postfach Henstedt-Ulzburg Verband der Freien öffentlichen Sparkassen e.v. Neue Mainzer Straße Frankfurt am Main Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e.v. Am Weidendamm 1a Zentralverband des Deutschen Handwerks Mohrenstraße 20/21 Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Breite Straße Berlin Bundesverband mittelständische Wirtschaft Interessengemeinschaft mittelständischer Verbände und Unternehmen e.v. (BVMW) Mosse-Palais Leipziger Platz 15 ICC Deutschland - Internationale Handelskammer Mittelstraße Köln

5 Seite 5 Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA) AKA Sekretariat GmbH Gr. Brunnenstraße 39a Hamburg Kreditanstalt für Wiederaufbau Palmengartenstraße Frankfurt am Main Deutsche Börse AG Neue Börsenstraße Frankfurt am Main Institut der Wirtschaftsprüfer - IDW Teerstegenstraße Düsseldorf Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft in der Wirtschaft e.v. Landgraf-Karl-Straße Kassel Bund Deutscher Rechtspfleger e.v. Bundesgeschäftsstelle Am Fuchsberg Hohenmölsen Bundesrechtsanwaltskammer Littenstraße Berlin Wirtschaftsprüferkammer Rauchstraße Berlin Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. Schellingstraße Berlin

6 Seite 6 Bundessteuerberaterkammer, KdöR Postfach Berlin Bundesverband der Steuerberater e.v. Ludwigstraße Köln Bundesverband der Versicherungs- berater e.v. (BVVB) Hohenstaufenring Köln Bundesverband Deutscher Vermögens- berater e.v. Gutleutstraße Frankfurt am Main Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.v. Kronprinzendamm Berlin Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) Obertrautstraße Berlin Deutsche Justiz Gewerkschaft Geschäftsstelle Vahlhauser Str Blomberg Deutsche Rechtspflegervereinigung Berufsverband der Rechtspfleger Prämienstraße Aachen Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management DVFA e.v. Geschäftsstelle Einsteinstraße Dreieich

7 Seite 7 Deutscher Anwaltverein Littenstraße Berlin Deutscher Juristinnenbund e.v. (Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen) Bundesgeschäftsstelle Anklamer Straße Berlin Deutscher Richterbund Kronenstraße Deutscher Steuerberaterverband e.v. Littenstraße Berlin Deutscher Terminhandel Verband e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt a.m. Die Familienunternehmer - ASU e.v. - Bundesgeschäftsstelle - z.h. Herrn Dr. Peer-Robin Paulus Ressortleiter Recht und Steuern Tuteur Haus I Charlottenstraße 24 FinanzFachhandel - Bundesverband (FiFa) e.v. Tauentzienstraße Berlin Pensions-Sicherungs-Verein Berlin-Kölnische-Allee Köln SCHUFA Holding AG Hauptverwaltung Kormoranweg Wiesbaden

8 Seite 8 Verband der Vereine Creditreform e.v. Hellersbergstraße Neuss Verband der Bürgschaftsbanken e.v. Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg Schillerstraße Berlin Verband unabhängiger Vermögens- verwalter Deutschland e.v. (VUV) Mörfelder Landstraße Frankfurt am Main Vereinigung Beratender Betriebs- und Volkswirte (VBV) e.v. Bundesgeschäftsstelle VBV Blütenweg Hamburg Deutsche Bundesbank Postfach Frankfurt am Main Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.v. Schellingstr Berlin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) Bankenaufsicht und Versicherungsaufsicht Postfach Bonn

9 Seite 9 Nachrichtlich Bundesrechnungshof Herrn MR Ulrich Graf Bundesrechnungshof Herrn MR Christian Edelmann Bundesrechnungshof Servicestelle für Angelegenheiten des Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung Arbeitskreis der Länder, Sparkassen, Sparkassenzentralbanken, Landesbausparkassen Herrn MR Norbert Engel Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Jägerhofstraße Düsseldorf Arbeitskreis für Insolvenz- und Schiedsgerichtswesen e.v. Köln z.h. Herrn RiAG Prof. Dr. Vallender c/o Amtsgericht Köln Abt. 71 Luxemburger Straße Köln Bundesnotarkammer Geschäftsstelle Berlin Mohrenstraße 34 Arbeitsgemeinschaft für Insolvenz und Sanierung im DAV z.h. Herrn Rechtsanwalt und Vorsitzenden Horst Piepenburg Heinrich-Heine-Allee Düsseldorf Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht Margrafenstraße. 33

10 Seite 10 Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.v. (i.gr.) BAKinso Zusammenschluss von Insolvenzrichtern/innen und Insolvenzrechtspflegern/innen Markgrafenstraße 33 Wustrauer Arbeitskreis Insolvenzrecht e.v. Potsdam Großbeerenstraße Potsdam Gesellschaft für Restrukturierung - TMA Deutschland e. V. Neue Mainzer Straße Frankfurt am Main Gravenbrucher Kreis z.h. Herrn Rechtsanwalt Dr. Frank Kebekus Carl-Theodor-Straße Düsseldorf Thüringer Arbeitskreis für Unternehmens- und Insolvenzrecht e.v. Magdeburger Allee Erfurt Verband der Insolvenzverwalter Deutschland e.v. z.h. des Vorsitzenden Herrn Rechtsanwalt Dr. Siegfried Beck Stahlstraße Nürnberg Verband der Insolvenzverwalter Deutschland e.v. (VID) Geschäftsstelle z.h. Herrn Dr. Daniel Bergner Jägerstraße 26

11 Seite 11 Verband Junger Insolvenzverwalter e.v. - (VJI) Lietzenburger Straße Berlin Arbeitskreis der Länder, Sparkassen, Sparkassenzentralbanken, Landesbausparkassen Herrn MR Dr. Braese Bayerisches Staatsministerium der Finanzen BETREFF Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Finanzmarktstabilisierungsfondsgesetzes und des Finanzmarktstabilisierungsbeschleunigungsgesetzes; GZ VII A 6 - WK 2101/08/ DOK 2010/ (bei Antwort bitte GZ und DOK angeben) Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit übersende ich Ihnen den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Finanzmarktstabilisierungsfondsgesetzes (FMStFG) und des Finanzmarktstabilisierungsbeschleunigungsgesetzes (FMStBG). Der Gesetzentwurf soll vor Kabinettbefassung mit dem Entwurf des Restrukturierungsgesetzes verbunden werden, den Sie bereits zur Anhörung erhalten haben. Änderungen des FMStFG, die in dem Entwurf des Restrukturierungsgesetzes bereits enthalten sind, werden in dem nunmehr versandten Entwurf zum besseren Überblick nochmals dargestellt und gekennzeichnet (***). Dabei wurde 3b FMStFG geringfügig gegenüber der zuvor versandten Version geändert. Die vorgesehenen Gesetzesänderungen gehen auf eine Vorgabe des Koalitionsvertrages zurück, wonach die staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und gegebenenfalls bedarfsgerecht verbessert, sowie staatliche Stützungsmaßnahmen unter Wahrung der Interessen der Steuerzahler nach Ablauf der Krise zügig zurückgeführt werden sollen. Die Änderungen haben im Wesentlichen folgenden Regelungsinhalt: 1. Änderungen des FMStFG - In der bestehenden Kreditermächtigung des SoFFin sind durch redaktionelle Versehen ungeregelte Fälle aufzunehmen. Außerdem soll die Verlustausgleichspflicht des SoFFin für Abwicklungsanstalten bei Haftung als Eigentümer der Kernbank nicht mehr auf die

12 Seite 12 Garantieermächtigung angerechnet werden. Stattdessen erfolgt eine Anrechnung auf die Kreditermächtigung, sofern tatsächlich Verluste entstehen. - Weiter soll künftig gewährleistet sein, dass Abwicklungsanstalten wie beaufsichtigte Kreditinstitute bilanzieren können. - Künftig soll für bereits bestehende Abwicklungsanstalten und die jeweilige Kernbank auch nach dem 31. Dezember 2010 die Übertragung von Risikopositionen und nicht strategischen Geschäftsbereichen möglich sein. - Aus Gründen der Rechtssicherheit soll klargestellt werden, dass die Beteiligung eines Dritten, etwa eines privaten Investors, an einer Abwicklungsanstalt zulässig ist. - Weiter soll klargestellt werden, dass Garantien des SoFFin für von Abwicklungsanstalten begebene Schuldverschreibungen während der gesamten Laufzeit der Abwicklungsanstalt möglich sind, sofern dies für die Refinanzierung erforderlich ist. - Die Kredit- und Garantieermächtigungen des SoFFin werden abgesenkt (zugleich sollen Ermächtigungen in entsprechender Höhe für den Restrukturierungsfonds geschaffen werden). 2. Änderungen des FMStBG Die vorgeschlagenen Änderungen sollen die Grundlage für eine vereinfachte Beendigung oder Rückführung von Beteiligungen des SoFFin schaffen. Die Erleichterungen betreffen u. a. Verfahrensvorschriften, Mehrheitserfordernisse und Aktionärsrechte bei Hauptversammlungen. Außerdem soll eine Regelung eingeführt werden, die das Unternehmen verpflichtet, den SoFFin bei Ausstiegsmaßnahmen zu unterstützen und hierfür die Kosten zu tragen. Sofern Sie sich zu dem Gesetzentwurf äußern möchten, können Sie Ihre Stellungnahme bis zum 30. Juli 2010 per an das Bundesministerium der Finanzen, Referat VIIA6 senden. Eine mündliche Anhörung ist nicht vorgesehen. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Dr. Meißner Ohne Unterschrift, da Versendung per

Nur per . Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Schellingsstraße Berlin

Nur per  . Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Schellingsstraße Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband der

Mehr

Berlin, den 30. Oktober 2012

Berlin, den 30. Oktober 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zu dem Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und

Mehr

Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts. durch europäische Chemikalienpolitik

Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts. durch europäische Chemikalienpolitik Institut für Europarecht - Abteilung Umweltrecht - Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts durch europäische Chemikalienpolitik Neunte Osnabrücker Gespräche zum deutschen und europäischen Umweltrecht

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Datum Casinostr. 51 Casinostraße 51 Telefon 0261/13 01-0 Telefax 02 61/13 01-119 Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Datum 19.09.2014 Ihre Kundennummer: Auftrag zur Änderung Ihrer

Mehr

Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL)

Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL) Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL) Arbeits- und Organisationsschema des DVAL verabschiedet von der Hauptversammlung des DVAL am 16.09.2009 A. Arbeitsschema

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

EINLADUNG SÜDDEUTSCHES FORUM FÜR INSOLVENZ UND SANIERUNG Oktober 2016

EINLADUNG SÜDDEUTSCHES FORUM FÜR INSOLVENZ UND SANIERUNG Oktober 2016 EINLADUNG SÜDDEUTSCHES FORUM FÜR INSOLVENZ UND SANIERUNG 06. 07. Oktober 2016 Gerade im Bereich von Insolvenzen und Sanierung brauchen die beteiligten Akteure ein Forum für den fachlichen und interprofessionellen

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS

Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS Bericht über das Geschäftsjahr 2015 des Finanzmarktstabilisierungsfonds FMS A. ÜBERSICHT ÜBER DIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung

Mehr

Mitglieder des Arbeitskreises Grundsicherung und Sozialhilfe Stand 17. März 2015

Mitglieder des Arbeitskreises Grundsicherung und Sozialhilfe Stand 17. März 2015 Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Grajcar, Dietmar Hesse, Werner Leiter des Geschäftsbereichs Landkreis Helmstedt Geschäftsführer, Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.v., -stellv.

Mehr

Hierzu ergehen folgende Hinweise: 1 Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum TVPöD und Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum TVAöD-BT-Pflege

Hierzu ergehen folgende Hinweise: 1 Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum TVPöD und Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum TVAöD-BT-Pflege POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Alt-Moabit

Mehr

Naturparke Deutschland

Naturparke Deutschland Naturparke Deutschland Naturparke Deutschland Mosel Rhein Fulda Ruhr Rhein Ems Weser Saale Elbe Elbe Neisse Spree Oder Havel Werra Main Neckar Donau Isar Inn Lech Naab Saar Bremen Düsseldorf

Mehr

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 11017 Berlin Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg poststelle@masgf.brandenburg.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Programm Fachtagung Bank- und Sparkassenrecht Die Sparkassen im Strudel der Regulierung am 22. und 23. April 2015 in Berlin Tagungsort: Sparkassenhaus, Berlin Mittwoch, 22. April 2015 (Thema:

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Banken & Finanzen September 2016

Banken & Finanzen September 2016 Zukünftige Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen durch Automatisierung, Standardisierung, Digitalisierung und Regulierung - hier. News & Termine Banken & Finanzen September 2016 {ANREDE[std:Sehr

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls erarbeitet vom Ausschuss Familienrecht

Mehr

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 11017 Berlin Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg poststelle@masgf.brandenburg.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Anwendung der Verlustabzugsbeschränkung

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Anwendung der Verlustabzugsbeschränkung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Veranstaltungsreihe 2008 Wirtschaftsstandort Südafrika. Köln , Berlin , Mainz , Dresden

Veranstaltungsreihe 2008 Wirtschaftsstandort Südafrika. Köln , Berlin , Mainz , Dresden Einladung Veranstaltungsreihe 2008 Wirtschaftsstandort Südafrika Köln 02.09.2008, Berlin 03.09.2008, Mainz 10.09.2008, Dresden 11.09.2008 IHK Dresden Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Bundesverbandes

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Gesetz über die Verwendung elektronischer Kommunikationsformen in der Justiz (Justizkommunikationsgesetz JKomG) vom 23. März 2005 (BGBl. I, 837) Rechtsverordnung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht zu dem BMJV-Eckpunktepapier für eine Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Stellungnahme Nr.: 1/2015 Berlin, im Januar 2015

Mehr

Die vom Europäischen Gerichtshof als mit dem Europarecht nicht vereinbar bezeichneten Vorschriften werden ersatzlos aufgehoben.

Die vom Europäischen Gerichtshof als mit dem Europarecht nicht vereinbar bezeichneten Vorschriften werden ersatzlos aufgehoben. Bundesrat Drucksache 552/08 08.08.08 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die Überführung der Anteilsrechte an der Volkswagenwerk Gesellschaft

Mehr

Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung

Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung Das Bundesministerium der Finanzen hat mit seinem Schreiben vom 21.03.2012 eine Übergangsregelung hinsichtlich der

Mehr

Nürnberger Restrukturierungskonferenz Krisenprävention 24./25. November 2016

Nürnberger Restrukturierungskonferenz Krisenprävention 24./25. November 2016 NÜRNBERGER RESTRUKTURIERUNGS KONFERENZ 24./25. NOVEMBER 2016 Nürnberger Restrukturierungskonferenz Krisenprävention 24./25. November 2016 ZUSAMMENKOMMEN IST EIN BEGINN, ZUSAMMENBLEIBEN EIN FORTSCHRITT,

Mehr

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Berlin 2000 Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Inhalt Einführung 9 Hinweise 10 Literatur 10 Aufbau und Inhalt 11 Abkürzungen 12 Nachlassverzeichnis 15

Mehr

Ansprechpartner/-innen den Diözesen. Der SkF in den Diözesen Deutschlands

Ansprechpartner/-innen den Diözesen. Der SkF in den Diözesen Deutschlands Der SkF in den Diözesen Deutschlands Der SkF ist in 25 von 27 Diözesen vertreten und besitzt eine Landesvertretung in Bayern. Aachen / Bayern / Berlin / Essen / Fulda / Freiburg / Hamburg / Hildesheim

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes Bundesrat Drucksache 403/04 11.05.04 Gesetzesantrag der Freistaaten Thüringen, Sachsen Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes 1999 A. Problem und Ziel Der Gesetzgeber hat in 20

Mehr

Vortrag des Präsidenten des Deutschen Anwaltvereins Ulrich Schellenberg. anlässlich der Max-Friedlaender-Preisverleihung

Vortrag des Präsidenten des Deutschen Anwaltvereins Ulrich Schellenberg. anlässlich der Max-Friedlaender-Preisverleihung Vortrag des Präsidenten des Deutschen Anwaltvereins Ulrich Schellenberg anlässlich der Max-Friedlaender-Preisverleihung Ort: Max-Joseph-Saal der Residenz München Residenzstraße 1 80333 München Datum: 25.

Mehr

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Freiburg am Münster Mercure Germany 0498 Novotel Nürnberg

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

zu Punkt... der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

zu Punkt... der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/1/05 18.04.05 Empfehlungen der Ausschüsse Fz - zu Punkt.. der 810. Sitzung des Bundesrates am 29. April 2005 Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Mehr

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

51. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 51. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 50. Satzungsnachtrages

Mehr

Andreas Stöhr, Marlies Dorsch-Schweizer, Gunda Görma, Ann-Maria Kuppe, Kim Thoa Lam. (siehe Anlage)

Andreas Stöhr, Marlies Dorsch-Schweizer, Gunda Görma, Ann-Maria Kuppe, Kim Thoa Lam. (siehe Anlage) Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.743 Titel: Evaluation von Erprobungsverordnungen aufgrund des 28 Abs. 3 BBiG bzw. 27 Abs. 2 HwO. Erprobung des Modells einer gestreckten Abschlussprüfung (Teilevaluation

Mehr

InsVV - Vergütung im Insolvenzverfahren für Anfänger / Einsteiger. Mannheim

InsVV - Vergütung im Insolvenzverfahren für Anfänger / Einsteiger. Mannheim InsVV - Vergütung im Insolvenzverfahren für Anfänger / Einsteiger Mannheim - 21.02.2017 Referent: Richter am Amtsgericht Dr. Thorsten Graeber Workshop: Verkürzung der Restschuldbefreiung und Insolvenzplan

Mehr

Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. Geplantes Programm*

Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. Geplantes Programm* Jubiläums-Symposium des BFSH e.v. 27./ 28. November 2015 im Hotel Radisson Blu Berlin Geplantes Programm* Freitag, 27. November 2015 16:00-16:05 Uhr Begrüßung Klaus Horn, Leverkusen Henning Keller, Mainz

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management

Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management Sehr geehrte Interessenten, sehr geehrte Studierende, ausgewählte Abschlüsse fachspezifischer Fortbildungen können nach 16 der

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2013 "Grüne Karte" erhalten: Städte UWZ seit Effektive Kontrolle ja/ nein 3 des ruhenden nein 1 ruhender nein 4 des fließenden nein 2 fließender nein

Mehr

Pressemitteilung. Emissionsplanung des Bundes im Jahr Nummer 06 vom 19. Dezember 2016 Seite 1 von 6

Pressemitteilung. Emissionsplanung des Bundes im Jahr Nummer 06 vom 19. Dezember 2016 Seite 1 von 6 Pressemitteilung Nummer 06 vom 19. Dezember 2016 Seite 1 von 6 HAUSANSCHRIFT Lurgiallee 5 60439 Frankfurt am Main TEL 069 25616-1365 FAX 069 25616-1476 presse@deutsche-finanzagentur.de www.deutsche-finanzagentur.de

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern. Fachkräfteallianz Sachsen

Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern. Fachkräfteallianz Sachsen Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern Fachkräfteallianz Sachsen Hintergrund Fachkräftesituation im Freistaat Sachsen (IHK-Fachkräftemonitor Sachsen und Fachkräftemonitoring

Mehr

Kredite an den Mittelstand

Kredite an den Mittelstand Herrn Dr. Gerhard Schick, MdB Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin, 15. Dezember 2011 Kredite an den Mittelstand Sehr geehrter Herr Dr. Schick, der Mittelstand ist das stabilisierende

Mehr

OGAW-IV-Umsetzungsgesetz; Anwendungsfragen im Zusammenhang mit der Änderung des Kapitalertragsteuerverfahrens

OGAW-IV-Umsetzungsgesetz; Anwendungsfragen im Zusammenhang mit der Änderung des Kapitalertragsteuerverfahrens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband der

Mehr

Start Einladung Programm Informationen. Auswirkungen des Mindestlohns in Ostdeutschland , BMWi Berlin MINDEST- LOHN

Start Einladung Programm Informationen. Auswirkungen des Mindestlohns in Ostdeutschland , BMWi Berlin MINDEST- LOHN Auswirkungen des Mindestlohns in Ostdeutschland 08.11.2016, BMWi Berlin MINDEST- LOHN Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015

Mehr

Sparkasse Witten. Aktuelles Immobilienangebot: 3,5-Zimmer-Eigentumswohnung in bevorzugter Wohnlage am. Daten. Ihr Ansprechpartner.

Sparkasse Witten. Aktuelles Immobilienangebot: 3,5-Zimmer-Eigentumswohnung in bevorzugter Wohnlage am. Daten. Ihr Ansprechpartner. S-ImmobilienCenter Aktuelles Immobilienangebot: 3,5-Zimmer-Eigentumswohnung in bevorzugter Wohnlage am &nsbp;rande der Wittener Innenstadt 58452 Witten-Innenstadt, Wohnung, Baujahr 1984 Ihr Ansprechpartner

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG Die Deutsche NatioNalBiBliothek, FraNkFurt am main, 14. mai 2008

HAUPTVERSAMMLUNG Die Deutsche NatioNalBiBliothek, FraNkFurt am main, 14. mai 2008 Die Deutsche NatioNalBiBliothek, FraNkFurt am main, 14. mai 2008 2 2007: ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Dic asset ag Gute Fundamentaldaten Die Dic asset ag hat ein turbulentes Jahr an den kapital-

Mehr

Mein Weg in die Selbständigkeit

Mein Weg in die Selbständigkeit Mein Weg in die Selbständigkeit für potentielle Existenzgründerinnen und Existenzgründer Ansprechpartner: Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz sowie seiner Geschäftsstellen Der Schritt

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenvereinbarungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

Pressemitteilung. Wissenschaftspreis geht an Dr. Josef Parzinger mit einer Dissertation über die Fortführungsfinanzierung in der Insolvenz

Pressemitteilung. Wissenschaftspreis geht an Dr. Josef Parzinger mit einer Dissertation über die Fortführungsfinanzierung in der Insolvenz Pressemitteilung Wolfram Schrag vom Deutschlandfunk gewinnt mit Reportage über die Rolle des Insolvenzverwalters Journalistenpreis des Gravenbrucher Kreises Wissenschaftspreis geht an Dr. Josef Parzinger

Mehr

Wie hoch ist die Gewerbesteuer in Deutschland?

Wie hoch ist die Gewerbesteuer in Deutschland? 1 Diplom-Finanzwirt (FH) Wie hoch ist die Gewerbesteuer in Deutschland? Die Gewerbesteuer ist die bedeutendste Gemeindesteuer (Kommunalsteuer). Die Höhe der Gewerbesteuer differiert sehr stark in Deutschland

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München

Mehr

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital.

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Erläuterung zur Tarifierungssystematik bei Standard-Festverbindungen Digital: Für die Berechnung des Überlassungspreises von Fernzonenverbindungen

Mehr

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes:

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund Bundesamt für Finanzen HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf

JAHRESABSCHLUSS. zum SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee Walldorf JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2013 SAP Erste Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700451 Bilanz der SAP Erste Beteiligungs-

Mehr

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum Seite 1 Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG Für den Zeitraum Vom 1. Januar 2015 bis zum 30. September 2015 1. Allgemeine Angaben Die Gesellschaft

Mehr

Bundesverfassungsgerichtes vom 7. Mai 2013 (BGBl. I Seite 2397)

Bundesverfassungsgerichtes vom 7. Mai 2013 (BGBl. I Seite 2397) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Antrag der Fraktion DIE LINKE. Private Krankenversicherung als Vollversicherung abschaffen Hochwertige und effiziente Versorgung

Antrag der Fraktion DIE LINKE. Private Krankenversicherung als Vollversicherung abschaffen Hochwertige und effiziente Versorgung 18. Wahlperiode Ausschuss für Gesundheit Öffentliche Anhörung am Mittwoch, 25. März 2015, 15:30 bis 18:30 Uhr im Anhörungssaal 3 101, Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung

Mehr

Nur per Bundeszentralamt für Steuern. Referat St II 1 Referat Bp II 9 nachrichtlich: Bundesrechnungshof

Nur per  Bundeszentralamt für Steuern. Referat St II 1 Referat Bp II 9 nachrichtlich: Bundesrechnungshof Anlage POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Bundeszentralamt für Steuern HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin +49 (0) 30 18 682-0 Referat St II 1 Referat

Mehr

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland fbta Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

So klein kann große Heizleistung sein: Kermi Flachheizkörper in Bauhöhe 200. neu 200. Flachheizkörper

So klein kann große Heizleistung sein: Kermi Flachheizkörper in Bauhöhe 200. neu 200. Flachheizkörper So klein kann große Heizleistung sein: Kermi Flachheizkörper in Bauhöhe 200. BH neu 200 Flachheizkörper Geringe Bauhöhe. Niedrige Heizkosten. Großes Potenzial. Kermi Flachheizkörper der Bauhöhe 200 passen

Mehr

Auswertung des bundesweiten Vergleiches der von der EU-Pilotanfrage zur NO2-Grenzwertüberschreitung betroffenen Städte (Nr.

Auswertung des bundesweiten Vergleiches der von der EU-Pilotanfrage zur NO2-Grenzwertüberschreitung betroffenen Städte (Nr. Auswertung des bundesweiten Vergleiches der von der EU-Pilotanfrage zur NO2-Grenzwertüberschreitung betroffenen Städte (Nr. 6685/14/ENVI) nur Messstationen an Verkehrsstandorten Auswertung von 75 Messstationen

Mehr

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse Herrenberg Baden-Württemberg Block 1: 19.01.2017 22.01.2017 Block 2: 30.03.2017 02.04.2017 Block 3: 17.05.2017 21.05.2017 Allensbach Block 1: 26.01.2017

Mehr

DOWNLOAD. Städte in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Städte in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Städte in Deutschland auszug aus dem Originaltitel: Städte in Deutschland 22a 1a Nimm einen Atlas zur Hilfe und finde die Städtenamen. 1 32 Städte in Deutschland 22b 1b Nr. 1 2 3 4

Mehr

HRB Handelsregister B des Amtsgerichts Gießen Ausdruck Nummer der Firma: Abruf vom :57. Seite 1 von 7. Grund- oder Stammkapital

HRB Handelsregister B des Amtsgerichts Gießen Ausdruck Nummer der Firma: Abruf vom :57. Seite 1 von 7. Grund- oder Stammkapital Seite 1 von 7 Firma Sitz, Nielassung, inländische Person, Zweignielassungen Grund- o Allgemeine Vertretungsregelung Vorstand, Leitungsorgan, geschäftsführende Rechtsform, Beginn, Satzung o Gesellschaftsvertrag

Mehr

Formeller Brief/ Geschäftsbrief

Formeller Brief/ Geschäftsbrief Formeller Brief/ Geschäftsbrief 1. Ergänzen Sie die Merkmale des formellen Briefes nach der Übung 2 und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 4. 5. 1. 2. 3. Omnia GmbH, Bahnstraße 215, 162 03 Dresden An

Mehr

Diskussionsforum Manpower GmbH Personaldienstleistungen

Diskussionsforum Manpower GmbH Personaldienstleistungen Diskussionsforum Manpower GmbH Personaldienstleistungen Zukunft Arbeitsmarkt Deutschland : Ein Jahr nach Hartz: Reform oder Rückschritt? Wie erholt sich der Arbeitsmarkt? Der Sitz der Industrie- und Handelskammer

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE. Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen Home > Herbstfinale > Fußball > WK II Jungen FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 135 Poelchau-Oberschule Berlin Berlin 2 133 Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe Baden-Württemberg 3 134 Walter-Klingenbeck-Realschule

Mehr

Verfahren für die Stimmabgabe durch Bevollmächtigte

Verfahren für die Stimmabgabe durch Bevollmächtigte Verfahren für die Stimmabgabe durch Bevollmächtigte Aktionäre, die nicht persönlich an der Hauptversammlung teilnehmen möchten, können ihr Stimmrecht durch Bevollmächtigte, beispielsweise durch ein Kreditinstitut,

Mehr

Standardisierungsvertrag

Standardisierungsvertrag BMJ Berlin, den 2. Dezember 2011 Standardisierungsvertrag Zwischen dem Bundesministerium der Justiz (BMJ), vertreten durch Frau Bundesministerin der Justiz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem DRSC

Mehr

Wir, melden (Namen der Erziehungsberechtigten) hiermit unseren Sohn/unsere Tochter beim 1.Elxlebener (Name des Kindes) Karnevalsclub an.

Wir, melden (Namen der Erziehungsberechtigten) hiermit unseren Sohn/unsere Tochter beim 1.Elxlebener (Name des Kindes) Karnevalsclub an. Anmeldung als aktives Mitglied im Wir, melden (Namen der Erziehungsberechtigten) hiermit unseren Sohn/unsere Tochter beim 1.Elxlebener (Name des Kindes) Karnevalsclub an. Personalien: Name des Kindes:

Mehr

es tut uns leid, dass Sie von dem Unwetter betroffen sind und gerade so viele Unannehmlichkeiten haben. Wir stehen an Ihrer Seite und helfen Ihnen.

es tut uns leid, dass Sie von dem Unwetter betroffen sind und gerade so viele Unannehmlichkeiten haben. Wir stehen an Ihrer Seite und helfen Ihnen. Gothaer Allgemeine Versicherung AG 50598 Köln 11.11.1111111 ST GSC Herrn Max Muster Musterstrasse 0 00000 Musterhausen Ihr Ansprechpartner Gothaer Schaden-Service-Center Gmbh Schadenservice Telefon 0180

Mehr

Schwerpunktsportart. Bundesstützpunkte und Bundesstützpunkte - Nachwuchs (sortiert nach Spitzenverbänden; Stand: )

Schwerpunktsportart. Bundesstützpunkte und Bundesstützpunkte - Nachwuchs (sortiert nach Spitzenverbänden; Stand: ) Deutscher Badminton Verband OSP Schwerpunktsportart Trainingsort NRW RR Badminton Mülheim BSP SL RPS Badminton Saarbrücken BSP 2 Deutscher Base- und Softball Verband NRW KBL Baseball/Softball Bonn/Wessling

Mehr

BVB - Spieltermine 2016 /17

BVB - Spieltermine 2016 /17 Sonntag, 14.08.2016 Anstoß um 20:30 Uhr Bayern München Samstag, 20.08.2016 Anstoß um 20:45 Uhr SV Eintracht Trier 05 Samstag, 27.08.2016 Mainz 05 Samstag, 10.09.2016 Anstoß um 18:30 Uhr RB Leipzig - Samstag,

Mehr

nicht quantifizierbar

nicht quantifizierbar SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER JUSTIZ Hospitalstraße 7 01097 Dresden Sächsisches Staatsministerium der Finanzen poststelle@smf.sachsen.de - Vorab per E-Mail - Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der

Mehr

Schriftliche Exemplare (Original und 20 Kopien) fordert der Projektträger vom Antragsteller nach Eingang der des Sitzlandes an.

Schriftliche Exemplare (Original und 20 Kopien) fordert der Projektträger vom Antragsteller nach Eingang der  des Sitzlandes an. Zur Verringerung des logistischen Aufwands bei der Zustellung der Anträge über die Länder an den Projektträger gilt ein Antrag auch als vorläufig fristgemäß eingereicht, wenn die zuständige Wissenschaftsbehörde

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) Besonderer Teil BBiG vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Statistisches Bundesamt (einschließlich Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) Bundesamt für Verfassungsschutz.

Statistisches Bundesamt (einschließlich Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) Bundesamt für Verfassungsschutz. POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Statistisches Bundesamt (einschließlich Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) Bundesamt für Verfassungsschutz Bundeskriminalamt Fachhochschule

Mehr

PKF maritime. Treffen zum Jahresauftakt

PKF maritime. Treffen zum Jahresauftakt PKF maritime Treffen zum Jahresauftakt PKF maritime Treffen zum Jahresauftakt Nach über zwei Jahren unter extremen Bedingungen ist eines der beherrschenden Themen für die deutsche Seeschifffahrt die Finanzierung.

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 1949 in Duisburg: Gründungsversammlung der ADS am 28./29.10.1949 (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Stellungnahme des Aufsichtsrats der Allerthal-Werke AG, Friesenstraße 50, 50670 Köln,

Mehr

Aktiv werden. in der Arbeitnehmer-Union. CSU Die Mitmachpartei.

Aktiv werden. in der Arbeitnehmer-Union. CSU Die Mitmachpartei. Aktiv werden in der Arbeitnehmer-Union. CSU Die Mitmachpartei. www.csu.de/csa Zukunft anpacken. Ja, ich will etwas bewegen. Ich engagiere mich dafür, dass die Arbeitnehmer gute Arbeitsbedingungen haben

Mehr

Die Top 100 Sparkassenfilialen Deutschlands

Die Top 100 Sparkassenfilialen Deutschlands Die Top 100 Sparkassenfilialen Deutschlands WhoFinance präsentiert die 100 besten Sparkassenfilialen Deutschlands, die von ihren Kunden empfohlen werden. WhoFinance ist das führende Bewertungsportal für

Mehr

Änderung Stille Beteiligung Execution Copy. Änderungsvereinbarung zum Vertrag über die Errichtung einer Stillen Gesellschaft

Änderung Stille Beteiligung Execution Copy. Änderungsvereinbarung zum Vertrag über die Errichtung einer Stillen Gesellschaft Änderungsvereinbarung zum Vertrag über die Errichtung einer Stillen Gesellschaft zwischen HT1 Funding GmbH, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach deutschem Recht, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Breitenbachstraße 1, Haus des Straßenverkehrs, Frankfurt/Main, Tel.: , Fax: , Volker P.

Breitenbachstraße 1, Haus des Straßenverkehrs, Frankfurt/Main, Tel.: , Fax: , Volker P. Denny Rettkowski Bildungsbeauftragter Seminarprogramm 2017 Datum Seminarthemen 17.01.2017-18.01.2017 Grundlagen Genehmigungsverfahren Genosk Mitglied: 475 Euro; BSK Mitglied: 525 Euro; Kein Mitglied: 575

Mehr

Beschlussempfehlung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 452 zu Petitionen

Beschlussempfehlung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 452 zu Petitionen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10342 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 452 zu Petitionen Der Bundestag wolle beschließen, dieindernachfolgendensammelübersichtenthaltenenbeschlussempfehlungen

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Entwurfshilfe für den sommerlichen Wärmeschutz nach DIN : Klimaregion C

Entwurfshilfe für den sommerlichen Wärmeschutz nach DIN : Klimaregion C Entwurfshilfe für den sommerlichen Wärmeschutz nach DIN 4108-2:2013-02 Klimaregion C Kiel Bremen Hamburg Schwerin Berlin Hannover Potsdam Magdeburg Dortmund Düsseldorf Köln Erfurt Leipzig Dresden Klimaregionen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Mai 2012 Stellungnahme Nr. 45/2012 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform

Mehr

Beschlussempfehlung. Deutscher Bundestag Drucksache 15/830. des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 33 zu Petitionen

Beschlussempfehlung. Deutscher Bundestag Drucksache 15/830. des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 33 zu Petitionen Deutscher Bundestag Drucksache 15/830 15. Wahlperiode 09. 04. 2003 Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses (2. Ausschuss) Sammelübersicht 33 zu Petitionen Der Bundestag wolle beschließen, die in der

Mehr

Anhörung des Umwelt- und Agrarausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Anhörung des Umwelt- und Agrarausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages L 212 Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.v. Ulrich Jasper Arbeitsgemeinschaft der anerkannten Naturschutzverbände Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Landesverbände Arbeitsgemeinschaft des

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, WIRTSCHAFTSRAT Recht Bleichenbrücke 11 20354 Hamburg Ihr Zeichen Unser Zeichen Sekretariat Datum Austen Jäkel 24.10.2016 Markterkundungsverfahren gemäß 4 der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

SEPA-Lastschriftverfahren 4B B#5

SEPA-Lastschriftverfahren 4B B#5 SEPA-Lastschriftverfahren 4B B#5 %*. ;* ## C /.#"-.#B! " Gläubiger-Identifikationsnummer Creditor Identifier (CI) * %(-,+$./012!234 56553478;!2934!.25!##3%%4 notwendige Voraussetzung für die europäischen

Mehr

Baden-Württemberg. Bayern

Baden-Württemberg. Bayern Landeswahlbeauftragte für die Durchführung der Wahlen zu den Organen der Selbstverwaltung auf dem Gebiet der Sozialversicherung in der Amtsperiode 1. Oktober 2009 bis 30. September 2015. Baden-Württemberg

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund) POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland ' Band 2 Art. 38-146 Bearbeitet von Prof. Dr. Axel Azzola, Technische Hochschule Darmstadt Prof. Dr. Dieter Birk, Universität Münster Prof.

Mehr