Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c 10117 Berlin bvk@bvk-ev.de"

Transkript

1 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Berlin Per Zentraler Kreditausschuss (ZKA) c/o Deutscher Sparkassen und Giroverband e.v. Börsensachverständigenkommission beim Bundesministerium der Finanzen - Sekretariat - c/o Deutsche Börse AG Neue Börsenstraße Frankfurt/Main HAUSANSCHRIFT TEL FAX Dr. Jörg Meißner Referatsleiter Wilhelmstraße 97, +49 (0) (0) DATUM 22. Juli 2010 Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v. (BVK) Reinhardtstraße 27c Bankenfachverband e.v. Littenstraße Berlin Bundesgeschäftsstelle der Landesbausparkassen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.v. Friedrichstraße 83 Bundesverband der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e.v. Herrn Michael H. Sterzenbach Börsenstraße Frankfurt am Main

2 Seite 2 Bundesverband deutscher Banken e.v. Burgstraße Berlin BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Eschenheimer Anlage Frankfurt am Main Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v. Lennéstraße Berlin Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v. Charlottenstraße 47 Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Savignystraße Frankfurt am Main Verband deutscher Pfandbriefbanken e.v. Georgenstraße 21 Verband deutscher Schiffsbanken c/o Deutsche Schiffsbank AG Domshof Bremen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Friedrichstraße 191

3 Seite 3 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Postfach Köln Verband der Bürgschaftsbanken e.v. Dottendorfer Straße Bonn Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße Berlin Deutscher Industrie- und Handelskammertag Breite Straße Berlin Verband der Finanzdienstleistungsinstitute e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.v. Breite Straße Berlin Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. (aba) Rohrbacher Straße Heidelberg Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Henriette-Herz-Platz Berlin Deutsche Angestellten-Gewerkschaft c/o Vereinte Dienstleistungsgesellschaft Johannes-Brahms-Platz Hamburg

4 Seite 4 Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Unter Sachsenhausen Köln Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (VZBV) Vorstand Herrn Gerd Billen Markgrafenstraße Berlin Bund der Versicherten e.v. Postfach Henstedt-Ulzburg Verband der Freien öffentlichen Sparkassen e.v. Neue Mainzer Straße Frankfurt am Main Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e.v. Am Weidendamm 1a Zentralverband des Deutschen Handwerks Mohrenstraße 20/21 Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Breite Straße Berlin Bundesverband mittelständische Wirtschaft Interessengemeinschaft mittelständischer Verbände und Unternehmen e.v. (BVMW) Mosse-Palais Leipziger Platz 15 ICC Deutschland - Internationale Handelskammer Mittelstraße Köln

5 Seite 5 Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA) AKA Sekretariat GmbH Gr. Brunnenstraße 39a Hamburg Kreditanstalt für Wiederaufbau Palmengartenstraße Frankfurt am Main Deutsche Börse AG Neue Börsenstraße Frankfurt am Main Institut der Wirtschaftsprüfer - IDW Teerstegenstraße Düsseldorf Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft in der Wirtschaft e.v. Landgraf-Karl-Straße Kassel Bund Deutscher Rechtspfleger e.v. Bundesgeschäftsstelle Am Fuchsberg Hohenmölsen Bundesrechtsanwaltskammer Littenstraße Berlin Wirtschaftsprüferkammer Rauchstraße Berlin Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. Schellingstraße Berlin

6 Seite 6 Bundessteuerberaterkammer, KdöR Postfach Berlin Bundesverband der Steuerberater e.v. Ludwigstraße Köln Bundesverband der Versicherungs- berater e.v. (BVVB) Hohenstaufenring Köln Bundesverband Deutscher Vermögens- berater e.v. Gutleutstraße Frankfurt am Main Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.v. Kronprinzendamm Berlin Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) Obertrautstraße Berlin Deutsche Justiz Gewerkschaft Geschäftsstelle Vahlhauser Str Blomberg Deutsche Rechtspflegervereinigung Berufsverband der Rechtspfleger Prämienstraße Aachen Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management DVFA e.v. Geschäftsstelle Einsteinstraße Dreieich

7 Seite 7 Deutscher Anwaltverein Littenstraße Berlin Deutscher Juristinnenbund e.v. (Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen) Bundesgeschäftsstelle Anklamer Straße Berlin Deutscher Richterbund Kronenstraße Deutscher Steuerberaterverband e.v. Littenstraße Berlin Deutscher Terminhandel Verband e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt a.m. Die Familienunternehmer - ASU e.v. - Bundesgeschäftsstelle - z.h. Herrn Dr. Peer-Robin Paulus Ressortleiter Recht und Steuern Tuteur Haus I Charlottenstraße 24 FinanzFachhandel - Bundesverband (FiFa) e.v. Tauentzienstraße Berlin Pensions-Sicherungs-Verein Berlin-Kölnische-Allee Köln SCHUFA Holding AG Hauptverwaltung Kormoranweg Wiesbaden

8 Seite 8 Verband der Vereine Creditreform e.v. Hellersbergstraße Neuss Verband der Bürgschaftsbanken e.v. Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg Schillerstraße Berlin Verband unabhängiger Vermögens- verwalter Deutschland e.v. (VUV) Mörfelder Landstraße Frankfurt am Main Vereinigung Beratender Betriebs- und Volkswirte (VBV) e.v. Bundesgeschäftsstelle VBV Blütenweg Hamburg Deutsche Bundesbank Postfach Frankfurt am Main Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.v. Schellingstr Berlin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) Bankenaufsicht und Versicherungsaufsicht Postfach Bonn

9 Seite 9 Nachrichtlich Bundesrechnungshof Herrn MR Ulrich Graf Bundesrechnungshof Herrn MR Christian Edelmann Bundesrechnungshof Servicestelle für Angelegenheiten des Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung Arbeitskreis der Länder, Sparkassen, Sparkassenzentralbanken, Landesbausparkassen Herrn MR Norbert Engel Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Jägerhofstraße Düsseldorf Arbeitskreis für Insolvenz- und Schiedsgerichtswesen e.v. Köln z.h. Herrn RiAG Prof. Dr. Vallender c/o Amtsgericht Köln Abt. 71 Luxemburger Straße Köln Bundesnotarkammer Geschäftsstelle Berlin Mohrenstraße 34 Arbeitsgemeinschaft für Insolvenz und Sanierung im DAV z.h. Herrn Rechtsanwalt und Vorsitzenden Horst Piepenburg Heinrich-Heine-Allee Düsseldorf Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht Margrafenstraße. 33

10 Seite 10 Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.v. (i.gr.) BAKinso Zusammenschluss von Insolvenzrichtern/innen und Insolvenzrechtspflegern/innen Markgrafenstraße 33 Wustrauer Arbeitskreis Insolvenzrecht e.v. Potsdam Großbeerenstraße Potsdam Gesellschaft für Restrukturierung - TMA Deutschland e. V. Neue Mainzer Straße Frankfurt am Main Gravenbrucher Kreis z.h. Herrn Rechtsanwalt Dr. Frank Kebekus Carl-Theodor-Straße Düsseldorf Thüringer Arbeitskreis für Unternehmens- und Insolvenzrecht e.v. Magdeburger Allee Erfurt Verband der Insolvenzverwalter Deutschland e.v. z.h. des Vorsitzenden Herrn Rechtsanwalt Dr. Siegfried Beck Stahlstraße Nürnberg Verband der Insolvenzverwalter Deutschland e.v. (VID) Geschäftsstelle z.h. Herrn Dr. Daniel Bergner Jägerstraße 26

11 Seite 11 Verband Junger Insolvenzverwalter e.v. - (VJI) Lietzenburger Straße Berlin Arbeitskreis der Länder, Sparkassen, Sparkassenzentralbanken, Landesbausparkassen Herrn MR Dr. Braese Bayerisches Staatsministerium der Finanzen BETREFF Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Finanzmarktstabilisierungsfondsgesetzes und des Finanzmarktstabilisierungsbeschleunigungsgesetzes; GZ VII A 6 - WK 2101/08/ DOK 2010/ (bei Antwort bitte GZ und DOK angeben) Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit übersende ich Ihnen den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Finanzmarktstabilisierungsfondsgesetzes (FMStFG) und des Finanzmarktstabilisierungsbeschleunigungsgesetzes (FMStBG). Der Gesetzentwurf soll vor Kabinettbefassung mit dem Entwurf des Restrukturierungsgesetzes verbunden werden, den Sie bereits zur Anhörung erhalten haben. Änderungen des FMStFG, die in dem Entwurf des Restrukturierungsgesetzes bereits enthalten sind, werden in dem nunmehr versandten Entwurf zum besseren Überblick nochmals dargestellt und gekennzeichnet (***). Dabei wurde 3b FMStFG geringfügig gegenüber der zuvor versandten Version geändert. Die vorgesehenen Gesetzesänderungen gehen auf eine Vorgabe des Koalitionsvertrages zurück, wonach die staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und gegebenenfalls bedarfsgerecht verbessert, sowie staatliche Stützungsmaßnahmen unter Wahrung der Interessen der Steuerzahler nach Ablauf der Krise zügig zurückgeführt werden sollen. Die Änderungen haben im Wesentlichen folgenden Regelungsinhalt: 1. Änderungen des FMStFG - In der bestehenden Kreditermächtigung des SoFFin sind durch redaktionelle Versehen ungeregelte Fälle aufzunehmen. Außerdem soll die Verlustausgleichspflicht des SoFFin für Abwicklungsanstalten bei Haftung als Eigentümer der Kernbank nicht mehr auf die

12 Seite 12 Garantieermächtigung angerechnet werden. Stattdessen erfolgt eine Anrechnung auf die Kreditermächtigung, sofern tatsächlich Verluste entstehen. - Weiter soll künftig gewährleistet sein, dass Abwicklungsanstalten wie beaufsichtigte Kreditinstitute bilanzieren können. - Künftig soll für bereits bestehende Abwicklungsanstalten und die jeweilige Kernbank auch nach dem 31. Dezember 2010 die Übertragung von Risikopositionen und nicht strategischen Geschäftsbereichen möglich sein. - Aus Gründen der Rechtssicherheit soll klargestellt werden, dass die Beteiligung eines Dritten, etwa eines privaten Investors, an einer Abwicklungsanstalt zulässig ist. - Weiter soll klargestellt werden, dass Garantien des SoFFin für von Abwicklungsanstalten begebene Schuldverschreibungen während der gesamten Laufzeit der Abwicklungsanstalt möglich sind, sofern dies für die Refinanzierung erforderlich ist. - Die Kredit- und Garantieermächtigungen des SoFFin werden abgesenkt (zugleich sollen Ermächtigungen in entsprechender Höhe für den Restrukturierungsfonds geschaffen werden). 2. Änderungen des FMStBG Die vorgeschlagenen Änderungen sollen die Grundlage für eine vereinfachte Beendigung oder Rückführung von Beteiligungen des SoFFin schaffen. Die Erleichterungen betreffen u. a. Verfahrensvorschriften, Mehrheitserfordernisse und Aktionärsrechte bei Hauptversammlungen. Außerdem soll eine Regelung eingeführt werden, die das Unternehmen verpflichtet, den SoFFin bei Ausstiegsmaßnahmen zu unterstützen und hierfür die Kosten zu tragen. Sofern Sie sich zu dem Gesetzentwurf äußern möchten, können Sie Ihre Stellungnahme bis zum 30. Juli 2010 per an das Bundesministerium der Finanzen, Referat VIIA6 senden. Eine mündliche Anhörung ist nicht vorgesehen. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Dr. Meißner Ohne Unterschrift, da Versendung per

Berlin, den 16. August 2012

Berlin, den 16. August 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz

Mehr

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland:

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland: Ombudsmann Es kommt immer wieder vor, dass ein Kunde und seine Bank, Versicherung, Bausparkasse oder ein anderes Institut in einer bestimmten Sache unterschiedlicher Meinung sind. Streitpunkte sind beispielsweise

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme. (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom. Strafrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Änderung des Untersuchungshaftrechts (BT-Drucks. 16/11644) (Stand: 21.01.2009) erarbeitet vom Strafrechtsausschuss

Mehr

Berlin, den 28. März 2013

Berlin, den 28. März 2013 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (BT-Drucks. 17/12294)

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Veranstaltung: Gründungsmanagement

Veranstaltung: Gründungsmanagement Folie Nr. 1. Was leistet die Veranstaltung..... 2 2. Themenbereiche....3 3. Veranstaltungsunterlagen, Literaturhinweise, Links..4-5 4. Kontaktdaten.. 6 5. Ablauf- und Terminplan Gruppe A.7 6. Ablauf- und

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg Industrie- und Handelskammer zu Kiel

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Musik 11/2005 1 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Bereich Musik Inhalt: Ministerien und Ämter 2 Verwertungsgesellschaften 2 Fonds und Stiftungen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig CDS Finanz AG Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt Potential Die Vielfalt der Finanzprodukte ermöglicht es Emittenten, Investoren und Kreditpartnern ihre Vorstellungen am Geld- und Kapitalmarkt zu realisieren.

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetz zur vorläufigen Neuregelung des Versorgungsausgleichs bei bestimmten Versorgungsanrechten (Versorgungsausgleichs- Neuregelungsgesetz VANG) erarbeitet

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Insolvenzrecht zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein Gesetz zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

10. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2013

10. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2013 10. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2013 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 13. bis 15. März 2013 MARITIM HOTEL BERLIN Stauffenbergstraße 26 10785 Berlin Stand 21.01.2013 Programm zum 10. Deutschen

Mehr

Bankrecht. Textausgabe mit Sachverzeichnis. 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015. Deutscher Taschenbuch Verlag

Bankrecht. Textausgabe mit Sachverzeichnis. 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015. Deutscher Taschenbuch Verlag Bankrecht Textausgabe mit Sachverzeichnis 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015 Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis 1) Abkürzungsverzeichnis... Seite IX Währung 1. Vertrag über

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Eintragungsfähigkeit einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Eigentümerin in das Grundbuch erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht Mitglieder:

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) Stellungnahme

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Erbrecht zum Referentenentwurf für ein Gesetz zum Internationalen Erbrecht und zur Änderung von Vorschriften zum Erbschein (Aktenzeichen BMJV:

Mehr

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin DEUTSCHER INDUSTRIE- UND BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN HANDELSKAMMERTAG E. V. INDUSTRIE E. V. Breite Str. 29 Breite Str. 29 10178 Berlin 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN DEUTSCHEN

Mehr

Objekt- und Großumzüge

Objekt- und Großumzüge Objekt- und Großumzüge Agentur für Arbeit Berlin Mitte und Nord Umzug der Aktenhaltung innerhalb von Berlin mit Neusortierung ca. 14,5 km Aktenbestände Agentur für Arbeit Berlin Nord 1.300 Arbeitsplätze

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

BANKEN E. V. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT E. V.

BANKEN E. V. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT E. V. DEUTSCHER INDUSTRIE- UND BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN HANDELSKAMMERTAG E. V. INDUSTRIE E. V. Breite Str. 29 Breite Str. 29 10178 Berlin 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN DEUTSCHEN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention Deutscher Bundestag Drucksache 17/8043 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6804 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Sonderrundschreiben S 186/2015

Sonderrundschreiben S 186/2015 Sonderrundschreiben S 186/2015 An die Kreisverwaltungen in Rheinland-Pfalz An den Bezirksverband Pfalz Mainz, den 05.03.2015 Az.: 402-510/402-531 Mü/Hu 06131/28655-211 Kontoeröffnung für Flüchtlinge und

Mehr

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Veranstaltungsreihe des AK s ITK & Neue Medien Quelle: Bilderbox Der Arbeitskreis ITK & Neue Medien der IHK zu Lübeck hat eine Fachgruppe Onlinemarketing

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Partnerin Rechtsanwaltskanzlei Meisterernst Düsing Manstetten Geiststr. 2 48151 Münster Per Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Deutscher

Mehr

Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Kernpunkte und Einschätzung der FMSA

Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Kernpunkte und Einschätzung der FMSA Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Kernpunkte und Einschätzung der FMSA Am 23. Juli 2009 ist das Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung in Kraft getreten. Damit

Mehr

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010 A) Zugänge Aachen Agentur für Arbeit Aachen 52028 Aachen Roermonder Str. 51 52072 Aachen Familienkasse 52029 Aachen Talbotstr. 25 52068 Aachen Ahlen, Westf Agentur für Arbeit Ahlen 59217 Ahlen Bismarckstr.

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zu den Vorschlägen des Bundesministeriums der Justiz zur Änderung des Markengesetzes erarbeitet von dem Ausschuss Gewerblicher Rechtsschutz der Bundesrechtsanwaltskammer

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 MARITIM HOTEL BERLIN Stauffenbergstraße 26 10785 Berlin Programm zum 7. Deutschen Insolvenzrechtstag

Mehr

An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses

An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/837 Schleswig-Holsteinischer Landtag Innen- und Rechtsausschuss Geschäftsführung An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses Benennung von

Mehr

Vertrauen verpflichtet

Vertrauen verpflichtet Vertrauen verpflichtet München Hamburg Düsseldorf Nürnberg Pantaenius Über uns In der Vermittlung von Versicherungen sind wir als Familienunternehmen seit 1899 erfolgreich tätig. Mehr als 250 Mitarbeiter

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Christiane Bender. hat im Jahr 2011 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Opfervertretung - Intensivseminar

Christiane Bender. hat im Jahr 2011 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Opfervertretung - Intensivseminar -- ------------------ Fortbildungsbescheinigung Rechtsanwältin Christiane Bender hat im Jahr 2011 an Fortbildungsveranstaltungen zu folgenden Themen teilgenommen: Opfervertretung - Intensivseminar Deutsche

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung, so genannter Pflege-Bahr Fragebogen für eine Risikoanalyse und einen Preis-Leistungs-Vergleich Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Diskussionspapier des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Rechtsschutz unterhalb der EU-Schwellenwerte erarbeitet vom Ausschuss ZPO/GVG der Bundesrechtsanwaltskammer

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlung (Strahlenschutzverordnung StrlSchV) Abgabe radioaktiver Stoffe ( 69)

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlung (Strahlenschutzverordnung StrlSchV) Abgabe radioaktiver Stoffe ( 69) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, RS II 3, Postfach 12 06 29, 53048 Bonn An die für den Vollzug der Strahlenschutzverordnung zuständigen Obersten Landesbehörden gemäß Verteiler

Mehr

Insolvenzverfahren: PHOENIX Kapitaldienst GmbH Ihr Zeichen: Zustellung Beschluss Schlusstermin und Tabellenauszug

Insolvenzverfahren: PHOENIX Kapitaldienst GmbH Ihr Zeichen: Zustellung Beschluss Schlusstermin und Tabellenauszug @@NEWDOC@@ @@PH=A@@ @@AZ=X00003D6E-1@@ @@PLZ=10999@@ @@LAND=DEUTSCHLAND@@ @@Tabellenblatt=25836.pdf@@ Olof-Palme-Straße 13 60439 Frankfurt Telefon +49 (0) 7841/6763-137 www.schubra.de Frank Schmitt Rechtsanwalt

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen Badische Allgemeine Versicherung AG Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband BGV-Versicherung AG Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177 29 01 10 40549 Düsseldorf 40508 Düsseldorf Lippische

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Sehr Damen und Herren,

Sehr Damen und Herren, Sehr Damen und Herren, mit der Einführung des Tagesbetreuungsausbaugesetzes (TAG) zum 01.01.2005 sowie des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) zum 01.10.2005 sind vermehrt

Mehr

Stellungnahme Nr. 21/2013 November 2013

Stellungnahme Nr. 21/2013 November 2013 Stellungnahme Nr. 21/2013 November 2013 Prozesskostenhilfe- und Beratungshilfeformularverordnung Mitglieder des Ausschusses Rechtsanwaltsvergütung RAin und Notarin Dagmar Beck-Bever,, Hildesheim, Vorsitzende

Mehr

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Kunde/Interessent: Welche Versicherungen bestehen: _ Versicherungsart 1 VN VP Gesellschaft Versicherungsnummer Versicherungssumme Bezugsberechtigt

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Heidelberger InsolvenzFORUM 2013

Heidelberger InsolvenzFORUM 2013 Praktiker-Tagung Heidelberger InsolvenzFORUM 2013 Neueste Entwicklungen bei Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz Als Sprecher erwarten Sie unter anderem Tagungsleiter Dr. Jobst Wellensiek Rechtsanwalt,

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Bayreuther Jura-Tage. Dr. Harald Schwartz

Bayreuther Jura-Tage. Dr. Harald Schwartz Bayreuther Jura-Tage Dr. Harald Schwartz STANDORTE TÄTIGKEITSFELD Handels- und Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Insolvenzrecht Immobilienrecht Erbrecht Bank- und Kapitalmarktrecht Steuerrecht SEMINARE

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2006 Stellungnahme Nr. 62/06 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zum Grünbuch der Kommission zu den Kollisionsnormen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Herrn Michael Findeisen Referat VII A 3 (Zahlungsverkehr, Geldwäscheprävention) Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Frankfurt am Main, 9. Juli

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachtrag vom 2. Juli 2015 gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. zu Basisprospekten der. Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale

Nachtrag vom 2. Juli 2015 gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. zu Basisprospekten der. Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Nachtrag vom 2. Juli gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz zu Basisprospekten der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (nachstehend Emittentin, die Bank oder Helaba oder zusammen mit ihren Tochtergesellschaften

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Persönliches: Geboren am 21.3.1961 in Bremen ein Sohn Leonhard Römer geboren 26.6.1997 in Flensburg

Persönliches: Geboren am 21.3.1961 in Bremen ein Sohn Leonhard Römer geboren 26.6.1997 in Flensburg VITA Persönliches: Geboren am 21.3.1961 in Bremen ein Sohn Leonhard Römer geboren 26.6.1997 in Flensburg Beruflicher Werdegang als Juristin: seit mehr als 20 Jahren überwiegend als Rechtsanwältin in renommierten

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Steuerrecht und Strafrecht zum vorläufigen Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen AEAO zu 153 AO Abgrenzung einer Berichtigung

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Klaus Siemon Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Gründungspartner der Anwaltskanzlei Siemon.

Klaus Siemon Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Gründungspartner der Anwaltskanzlei Siemon. Klaus Siemon Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Gründungspartner der Anwaltskanzlei Siemon. RA Siemon ist seit 1988 als Insolvenzverwalter tätig. Die Anwaltskanzlei Siemon besteht seit dem

Mehr

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren!

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren! Robert Morgenstern Robert Morgenstern * Schnieglinger Str. 27 * 90419 Nürnberg Robert Morgenstern Diplom-Sozialpädagoge (Univ.) Supervisor (DBS), Berufsbetreuer Familientherapeut (DGSF) An die Rechtsanwaltskammer

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr