Ureteren-, Nephrostomie- u.harnblasenkatheter. Finanzielle Unterstützungzum Ankauf von Instrumenten zur endoskopischen und offenen Steintherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ureteren-, Nephrostomie- u.harnblasenkatheter. Finanzielle Unterstützungzum Ankauf von Instrumenten zur endoskopischen und offenen Steintherapie"

Transkript

1 Ohne Unterstützung unserer Partner, wäre das Projekt undenkbar! Dienstfreistellung von Ärzten und Krankenschwestern Material- und Medikamentenbeistellung Sozialfonds Barmherzige Schwestern Linz Stationärer Aufenthalt und Operationen der Kinder Dienstfreistellung von Ärzten und Krankenschwestern Material- und Medikamentenbeistellung Ärztliche Dienstfreistellung Jahresbericht 2013 Kinderurologisches Team Österreich für Eritrea Narkosegas Tests für die Überprüfung des Hepatitis- und HIV-Status Materialtransport aus Linz Ureteren-, Nephrostomie- u.harnblasenkatheter Harnröhren-Dripping-Stents zur Hypospadieoperation Linzer Stent Operationshandschuhe, Untersuchungshandschuhe Chemikalien zur Blutgasanalyse Beistellung und Service von Narkosemonitoren Medikamente für Anästhesie Homepage Operationsmarkierungs-Stifte und Gefäßligaturen Harnblasenkatheter Harnblasenkatheter Service Ultraschallgeräte Finanzielle Unterstützung Equipmentbeistellung zur Endoskopie Katheter für den Selbstkatheterismus Bereitstellung und Lieferung von seetüchtigen Transportkisten Finanzielle Unterstützungzum Ankauf von Instrumenten zur endoskopischen und offenen Steintherapie Unterstützung im Rahmen von Sozialprojekten: Mag. Ute Glentzer Benefizkonzert Gerlinde Edelbauer Eröffnung des Bewegungs- und Gesundheitszentrums Lilly Global Day of Service, Wien "Lilly Hands and Hearts" - Übernahme einer Kinder- Patenschaft Dr. Silvia Junick Vernissage in der Ordination Kiwanis Club Eferding Übernahme einer Kinder-Patenschaft HBLW Wels - Fr. Prof. Neuhauser Lions Club Linz Kuernberg See Immobilien Velden Herwig Jost Katholische Frauenbewegung Schwarzenberg Jugendrotkreuz-Aktion Übernahme einer Kinder-Patenschaft White Nights Velden Finanzielle Unterstützung und Kleidersammlung layout by

2 Paediatric Urology Team Austria for Eritrea Eritrea quo vadis? Em. Prim. Doz. Dr. Marcus Riccabona Teammitglieder 2013 Nach einem 30-jährigen Unabhängigkeitskrieg Die Regierung bestreitet das, fühlt sich ungerecht behandelt, vor allem gegen Äthiopien, dem längsten in der afrik- auch deswegen, weil 2006 Äthiopien in Somalia mit amerikanischer Unter- anischen Geschichte, erlangte Eritrea 1993 stützung militärisch eingefallen war und dies vom UN Sicherheitsrat an- seine Unabhängigkeit. Der damalige General- scheinend geduldet wurde. OA. Dr. T. Becker Pfl. M. Berger H. Brandl B. Hochreiter rea People s Liberation Front) Isaias Afewerki 2013 haben 3 eritreische Generäle mit 3 Panzern die Fernseh- und Rund- OA. Dr. F. Hornath wurde per Dekret Präsident des Landes. Er funkanstalt in der Hauptstadt besetzt und die Einlösung der Versprechen Sr A. Hüttenberger versprach damals die Implementierung einer Verfassung und freie Wahlen, (freie Wahlen, Verfassung) eingefordert. Einer wurde erschossen, ein zweiter OA. Dr. M. Koen beides wurde bis heute nicht eingelöst. beging Selbstmord, der dritte wurde gefangen genommen und zwischen- J. Koen Sr. A. Laher Sr. S. Mair Dr. F. Mittendorfer OA. Dr. W. Mottl OA. Dr. L. Neuner sekretär der Unabhängigkeitsbewegung (Erit- So können Sie spenden! Paediatric Urology Team Austria for Eritrea 1998 kam es erneut zu einem Krieg mit Äthiopien, Anlass war ein ungeklärter Grenzverlauf, letztlich ging es um ein kleines Dorf sprach eine Die Perspektive für die Bevölkerung ist derzeit überaus triste, jede Familie internationale Grenzkommission dieses Dorf Eritrea zu. Äthiopien weigert kämpft um das wirtschaftliche Überleben. Massenflucht erscheint als letzter Kto-Nr.: , BLZ Hypo OÖ sich bis heute dieses Dorf zu räumen. Die eritreische Regierung nimmt dies Ausweg. In der eritreischen Diaspora leben über 1 Million Menschen, die zum Anlass das eigene Volk zu militarisieren und den Demokratisierungs- die eigenen Verwandten regelmäßig finanziell unterstützen. Durch diese prozess zu verschieben. Devisen kann derzeit der Staat noch wirtschaftlich überleben. Die Privatwirtschaft ist marginalisiert, die Regierungspartei und das Militär Soll man sich in einem bettelarmen Staat mit einem totalitären Regime hu- dominieren die Wirtschaft Männer und Frauen stehen unter manitär engagieren? Wenn man einmal die persönlichen und medizinischen Waffen, zum Großteil an der Grenze zu Äthiopien. Die Militärpflicht gilt Nöte der Menschen, insbesondere der Kinder erlebt hat, kann die Antwort für Männer zwischen 18 und 50 Jahren, für Frauen zwischen 18 und 27 nur lauten: ja! Wir fahren nun seit 9 Jahren in das größte Spital des Landes Jahren. Die Matura wird in Militärcamps abgelegt, die Besten dürfen weiter um Kinder medizinisch zu versorgen und einheimisches Personal auszubilden. studieren. Der Großteil der Bevölkerung leistet im Rahmen des National Ich bin zuversichtlich, dass die eritreischen Ärzte und Schwestern in ab- Service unbezahlte Arbeit. Auch die tertiäre Ausbildung ist unter militär- sehbarer Zeit fähig sein werden ihre Kinder kinderurologisch großenteils ischer Kontrolle. selbständig zu versorgen. Dann haben wir unser wichtigstes Ziel erreicht. Univ. Doz. Dr. J. Oswald IBAN: AT , Sr E. Pühringer BIC: OBLAAT2L Univ. Doz. Dr. M. Riccabona Spenden sind steuerlich absetzbar gemäß 4a Abs. 2 Z. 3 lit. a bis c EStG Dr. K. Sacherer Registriernummer SO 1639 Dr. W. Ullner Dr. M. Ullner B. Ullner Dr. L. Wagenhuber Mit freundlicher Unterstützung: zeitlich rehabilitiert. Informationen unter: Impressum: Für den Inhalt verantwortlich: Verein Paediatric Urology Team Austria for Eritrea", "Kinderurologisches Operationsteam Österreich, Knabenseminarstr. 12, 4020 Linz Grafik: Barbara E. Sigl (www.dieartige.at) Druck: Salzkammergut Media 2009 verhängte der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Eritrea mit der Begründung, Eritrea hätte bewaffnete Truppen in Somalia unterstützt.

3 Demografische Entwicklung und humanitäres Engagement in Ostafrika Univ.-Doz. Dr. Josef Oswald Die demografische Entwicklung in Entwicklungsländern gilt als der Parameter für die Zukunftschancen einer sich entwickelnden Entwicklungsländern mehr Kinder als in der sogenannten ersten Welt, zweitens gibt es damit deutlich mehr junge Frauen im gebärfähigen Alter und drittens werden die Menschen durch die verbesserte medizinische In- Mit zunehmendem Bildungsstand der Bevölkerung hier gilt es besonders Mädchen und Frauen zu fördern sinken Geburtenrate, Kindessterblichkeit und Armut im frühen Lebensabschnitt. Wenngleich sich die Gesundheitsversorgung durch den Bau von Krankenhäusern in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, ist die medizinische Versorgung in Ostafrika nach wie vor rudimentär. Aufgabe nationaler wie internationaler Orga- Gesellschaft. Dies gilt vornehmlich auch für frastruktur zunehmend älter. Diese Entwicklung ist einer der wesentlichen nisationen ist es daher, die Gesundheitssysteme zu stärken, die medizinische Länder in Ostafrika wie z.b. in Eritrea und Äthi- Ursachen von Armut, Bildungsdefizit und Ressourcenknappheit. Nationale Grundversorgung auszubauen und Krankheitsprävention mit einfachen Mitteln opien. Schon lange wurde der Zusammenhang wie internationale politische Spannungen sind oft die Folge dieser gesell- zu ermöglichen. Dazu gehören nicht nur Impfprogramme für Kinder und Aufklä- zwischen Wirtschaftskraft und Geburtenrate schaftlichen Entwicklungen. Lösungsansätze staatlicher wie nichtstaatlicher rungskampagnen zur Familienplanung, sondern auch Ausbildungsprogramme erkannt, er verhält sich umgekehrt proportional. (NGO s) außerafrikanischer Organisationen müssen vor diesem Hintergrund für Ärzte und Pflegepersonal zur Eigenversorgung kranker Menschen. Dies sollte Ist es nun so einfach, vor allem aus der Sicht von Europäern, primär die gesehen werden. vor allem für die Kindermedizin gelten, denn insbesondere Kinder mit angebo- Geburtenrate zu senken um damit eine nachhaltige Verbesserung der Le- renen Fehlbildungen können damit nicht nur unmittelbar, sondern langfristig ei- bensumstände von Menschen in Afrika zu erreichen? Die Entwicklung des Gesundheitssystems mit der Möglichkeit angeborene ner besseren Zukunft entgegenblicken. Diese Nachhaltigkeit der medizinischen und erworbene Krankheiten zu behandeln sowie der Ausbau des Bildungs- Versorgung sollte im Mittelpunkt humanitärer medizinischer Hilfsorganisatio- wesen mit der Möglichkeit das eigene Leben zu gestalten, sind zwei Grundvoraussetzungen um eine hohe Geburtenrate nachhaltig zu senken. Um die Abb. 3: Demografischer Übergang nen sein, unser Engagement in Eritrea wie Äthiopien dient diesen Zielen. wirtschaftliche Entwicklung in diesen Ländern zu fördern, muss der Anteil von jungen Menschen an der erwerbsfähigen Bevölkerung gesteigert wer- Die positive Entwicklung der Demografie hin zu niedrigeren Geburtenraten den. Dies ist nur mit der Steigerung der Alphabetisierung bzw. dem Ausbau steht jedoch vor dem Problem, dass sich die verbesserte Wirtschaftsent- von Bildungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen möglich. wicklung mit einem höheren Lebensstandard zuerst in einer Erhöhung der Lebenserwartung spiegelt. Bei gleichbleibender Geburtenrate kommt es Abb. 1: Afrika im internationalen Vergleich: Zusammenhang zwischen Geburtenrate und Bruttoinlandsprodukt. Der Zusammen-hang von Geburten und Wohlstand ist komplexer als auf den ersten Blick erkennbar: Global betrachtet führt die hohe Geburtenrate zu einer Zunahme der Weltbevölkerung jährlich um ca. 80 Millionen Menschen - diese findet fast ausschließlich in Entwicklungsregionen statt. Das anhaltende Bevölkerungswachstum in armen Ländern wird unter anderem auf drei Faktoren zurückgeführt: Zum einen bekommen Frauen in Abb. 2: Zusammenhang zwischen Geburtenrate und Alphabetisierungsquote (%). daher vorerst zu einer Beschleunigung des Bevölkerungswachstums. Erst mit der besseren medizinischen Versorgung, mit dem Rückgang der Kindersterblichkeit und Behandlungsmöglichkeit angeborener Fehlbildungen, sinken die Geburtenraten. Afrika befindet sich derzeit in einem demografischen Übergang. Mit dem Beginn der wirtschaftlichen Entwicklung nimmt primär die Bevölkerung nach wie vor zu (Phase 1 4), erst nach einer längeren Wachstumsphase mit gesicherter medizinischer Versorgung und steigendem Bildungsniveau geht das Bevölkerungswachstum zurück. National Geographic January 2011 Population 7 Billion.

4 Geschichte von Sham Erika Puehringer Beim Herbsteinsatz 2012 in Eritrea konnte ich zum 2. Mal zur Betreuung und Pflege der vor Ort operierten Kinder mitfahren. Ich freute mich schon auf die Arbeit, die strahlenden Kinderaugen und die heimischen KollegInnen. Vor allem war ich gespannt auf meine 2 Pflegekinder Maku und Mohammedseed, die in Österreich für je 6 Wochen bis zu ihrem Heimflug in meiner Familie lebten. Ich konnte sie mit ihren Familien in die Arme schließen, ihnen kleine Geschenke übergeben und mich überzeugen, dass es ihnen gut ging. Am Samstagvormittag in Linz angekommen, brachten wir die Kinder auf die Kinderstation, nur den kleinen Sham wollte ich, nachdem er sich endlich ein wenig an mich gewöhnt hatte, nicht alleine im Krankenhaus zurücklassen. Ich hatte die nächsten zwei Tage noch frei und so durfte ich ihn mit in meine Familie nehmen. Anfangs hat er viel geweint und nach seiner Mama gerufen, ich und meine Familie waren gefordert und beschäftigt, ihn abzulenken und ohne Worte zu trösten. er fühlte sich schön langsam wohl in unserer Familie. Seine offene Harnblase und Bauchdecke konnte mit Windeln gut versorgt und gepflegt werden. Auch meine erwachsenen Kinder, Elisabeth, Julia, Jakob und Eva übernahmen die Pflege, kamen jedes Wochenende nach Hause, um bei Sham zu sein. Sham lernte den ersten Winter mit viel Schnee kennen. genkontrolle stellte sich heraus, dass ein Osteotomiedraht neu positioniert werden musste. Nach noch einmal drei Tagen im Krankenhaus konnten wir ohne Gips nach Hause fahren. Mitte Jänner konnte mit Feldenkraistherapie wieder mit den ersten Gehversuchen begonnen werden. Sham war sehr tüchtig. Elfi, seine Therapeutin, kam auch zu uns nach Hause und so konnte er mit viel Übung bald wieder mit Freude gehen. Am Ende dieser Einsatzwochen, bei der auch meine Tochter Julia mit war, hieß es, dass wir vier Kinder zur Operation nach Linz mitnehmen würden. Wir lernten sie erst wenige Stunden vor unserem Heimflug, am Freitag Abend, in unserer Hotelhalle kennen. Jede von uns nahm sich um eines der vier Kinder an. Ich nahm den Kleinsten, zweieinhalbjährigen Sham von seiner Mutter schlafend in Empfang. Nach einer kurzen Verabschiedung ging es mit dem Bus zum Flughafen. Die anderen drei Kinder waren schon älter, Heaven 7, Maruja 10 und Munier 11 Jahre und sehr tapfer. Der kleine Sham, der wegen einer Blasenekstrophie mit nach Linz fahren musste, wurde bald wach und weinte sehr. Ich wollte ihn nicht medizinisch beruhigen, sondern habe versucht, ihm mit meiner Nähe Schutz und Geborgenheit zu geben. Nach zwei Tagen nahm ich Sham mit auf die Station. Dort erfuhr ich, dass sich Shams OP-Termin aus organisatorischen Gründen um sieben Wochen verschieben würde. Für mich war sofort klar (nach kurzer Rücksprache mit meiner Familie, vor allem mit meiner Tochter Elisabeth), dass ich Sham nicht sieben Wochen im Krankenhaus auf seine OP warten lassen wollte. So durfte ich ihn auch diesmal wieder mit nach Hause nehmen und wir hatten zum dritten Mal ein kleines neues Familienmitglied. Elisabeth, die zu dieser Zeit noch an ihrem Studiumsabschluss arbeitete, übernahm mit meinem Enkel die Beaufsichtigung und Pflege von Sham, wenn ich Dienst hatte. Wir schlossen Sham alle schnell ins Herz, sein Heimweh wurde weniger und Der OP-Termin Anfang Dezember rückte immer näher, die drei anderen Kinder waren schon wieder zu Hause in Eritrea und uns wurde klar, dass wir unseren kleinen Sham nicht alleine im Krankenhaus lassen wollten. So war ich als seine Leihmama Tag und Nacht bei ihm und begleitete ihn bei seiner großen Operation. Nach seiner Operation hatte er neben Harnableitungen für sechs Wochen einen Beckengips und er konnte nur liegen. Nach 10 Tagen konnten wir den kleinen Sham mit Beckengips und Harnableitung kurz vor Weihnachten wieder mit nach Hause nehmen. Über Weihnachten besuchte uns auch unser Freund Solomon aus Nigeria, und so konnten wir Sham auch afrikanische Kost servieren. Wir machten viele Ausflüge und Spaziergänge mit Sham und mein Gatte, meine Kinder und mein Enkel Niklas verbrachten gerne ihre Freizeit mit ihm. Sham ist und war ein sehr fröhliches Kind und liebte es im Freien zu spielen. Er lernte schnell Deutsch und genoss es, die Aufmerksamkeit der gesamten Familie auf sich zu ziehen und uns durch seine Tanzeinlagen, Grimassen und Späße zum Lachen zu bringen. Niklas war wie ein großer Bruder, baute Schneemänner mit ihm und Jakob fuhr mit ihm Langlaufen. Die Zeit verging viel zu schnell. Für Anfang März hatte Sham noch einen kurzen Krankenhausaufenthalt bei dem ihm das orthopädische Osteosyntesematerial wieder entfernt wurde. Nach sechs Wochen wurde Shams Gips wieder entfernt. Nach der Rönt-

5 Als Logistiker neue unbezahlbare Erfahrungen! Fried Mittendorfer Für Mitte März war sein Heimflug geplant. Er sollte einem Berliner Herzteam am Flughafen in Frankfurt übergeben werden. Seine Reisebegleiter Sandra und Stefan konnten wir schon einen Monat vor der Heimreise per Videoskype kennenlernen. Am 15. März war es dann so weit. Schweren Herzens aber doch mit einem guten Gefühl, viel für Sham getan haben zu können, begleitete ich Sham nach Frankfurt. Sham war aufgeregt und wusste sicher genau, dass er jetzt wieder zu seiner Mama flog. In Frankfurt erkannte er Sandra und Stefan vom Herzteam sofort wieder und ging nach einer Stunde Kaffeepause und kurzer Verabschiedung gleich mit ihnen ins Flugzeug. Weinen durfte ich erst beim Heimflug nach Linz und ich hoffe sehr, dass ich bei meinem dritten Einsatz im Oktober 2013 neben Maku und Mohammedseed auch meinen kleinen Sham wieder sehen werde. Um meine 3 Pflegekinder auch finanziell unterstützen zu können, nähe und verkaufe ich Taschen aus gebrauchten Kaffeepackungen, die auf meiner Homepage zu sehen sind. Danke! Mein erster Einsatz in Eritrea. Zuerst muss ich den Atlas befragen und nachsehen, wo dieses Land in Afrika und dessen Hauptstadt Asmara überhaupt liegt? Fragen und Fragezeichen vor meinem ersten Kontakt im Juni mit der "Kinderurologie für Eritrea" bis zum Flug, Hotelbezug und Einsatz im September Wir werden in Asmara freundlich und erwartungsvoll empfangen und sogleich fängt die Arbeit an. Öffnung und Entsorgung des bereits auf dem Krankenhausgelände lagernden Containers und Einräumen der Verbrauchsgüter in unseren Kästen in IOCCA (Hospital). Einrichten der OP-Ausrüstung auch mit den eigenen mitgebrachten Stromversorgungseinheiten, weil untertags immer wieder der Strom ausfällt des behelfsmäßigen Röntgens, das ich mit Matthias aus unseren Metallkisten und einer Holzplatte "TÜV-mäßig" zusammenfüge und einrichte. Es wird uns diese Woche hervorragende Dienste, sogar mit einem intraoperativen Einsatz, leisten. Das Laborgerät samt Zentrifuge nehmen wir ebenfalls in Betrieb, sowie den winzigen Ambulanzraum und dann kann der Betrieb schon starten. Zeitgleich begutachten unsere Kinderurologen alle einbestellten Kinder, die ab dem nächsten Tag operiert werden sollen. Sie operieren in den nächsten 5 Tagen in den zwei OP-Einheiten rund 40 Kinder. Ich darf neben der täglichen Logistiktätigkeit, vor allem im Röntgen unterstützen, im Labor helfen und einmal darf ich sogar bei einer OP assistieren. Ebenso ist man froh, dass ich bei der Krankengeschichten- Dokumentation mithelfe, sowie in der Ambulanz zur Hand gehe. Sehr beeindruckt bin ich von der Begeisterung und Herzlichkeit der einheimischen Mitarbeiter, ohne deren Einsatz und Hilfe ein reibungsloser Ablauf nicht möglich ist. Besonders zu erwähnen, der uns betreuende und umsichtige Fahrer Adem. Kurz vor meinem Einsatz war ich pensionsbedingt aus dem Krankenhausbetreib ausgeschieden und ich war sehr erstaunt darüber, mit welch großer Umsicht und Kompetenz unser Team aus Ärzten und Schwestern und dem Medizintechniker Helmut unter diesen besonderen Verhältnissen hochwertigste Ergebnisse erzielten. Als großes Danke bleiben mir die glücklichen und dankbaren Kinderaugen immer in Erinnerung, ebenso die vielen schönen und unbezahlbaren Eindrücke. Mit dem erworbenen Wissen und der großartigen Hilfe und Unterstützung meines Vorgängers Walter Ullner, war es mir möglich, den nächsten - meinen zweiten - Einsatz im Feber 2014 logistisch bereits alleine zu organisieren. Ich bin froh und glücklich, dass ich in diesem Projekt integriert sein darf und ich freue mich schon auf die weiteren Einsätze im Dienste dieser armen Kinder Afrikas.

6 Ein Blick in eine andere Welt Joshua Koen, Eine Reise ins mehr oder weniger Ungewisse stand mir bevor, als mich mein Vater, Kinderurologe im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz fragte, ob ich auf den 16. Kinderurologischen Einsatz in Eritrea mit einigen engagierten jungen und auch pensionierten Ärzten, Schwestern und Helfern im Mai 2013, mitfahren möchte. Ich zögerte nicht lange, da ich die Fotos und Geschichten meines Vaters gut kannte und außerdem eine große Chance darin sah, unsere Erde aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und wichtige Erfahrungen für mein späteres Leben zu sammeln und sagte zu. Wie sich im Laufe der Woche herausstellte, kann dieses Projekt auch durchaus wichtig für meine spätere Ausbildung als Mediziner sein. Am dritten Mai 2013 ging es also los von Linz aus über Frankfurt und Jeddah nach Asmara, die Hauptstadt eines der ärmsten Länder unserer Erde Eritrea. Die Ankunft auf dem International Airport Asmara war auf jeden Fall die erste Überraschung. Ich hatte mir nicht zu viel erwartet, aber war trotz dem schockiert, dass die Ankunftshalle kaum größer als eine durchschnittliche Mietwohnung in Österreich ist. Nach einigen Problemen mit unseren Gepäckstücken ging es dann mit einem nicht sehr sicher wirkenden Bus über holprige Straßen mit vielen Schlaglöchern und mangelnder Straßenbeleuchtung zum Hotel, welches mit sehr einfacher Innenausstattung, mangelndem Warmwasser aber mit einem paradiesischen Palmengarten ausgestattet war. Morgen Stund hat Gold im Mund, dachte ich mir am ersten Tag und schloss mich den anderen bei einer morgendlichen Laufrunde durch die Stadt an. Somit bekam ich meinen ersten Eindruck von Asmara. Ich hatte es mir durchaus schlimmer vorgestellt, dachte ich mir immer wieder. Die Straßen waren sauber und die Stadt auf Grund der italienischen Besetzung von 1889 bis 1941 mit vielen architektonisch wertvollen und schönen Bauwerken übersäht. Nur vereinzelt konnte man Wellblechdächer von armseligen Hütten erkennen. An der Kleidung der Leute und durch einige Blicke in vereinzelte Häuser, konnte ich mir aber ein tatsächliches Bild der Armut machen. Einzimmerwohnungen mit nur einem Bett und einem Kasten waren keine Seltenheit. Was mir aber die ganze Zeit nicht auffiel, war dass ich mich hier in der Hauptstadt befinde. Sofort waren Vorstellungen geweckt, wie es wohl außerhalb der Stadt aussehen würde. Diese Gelegenheit bekam ich später auch als ich zu einem der Patenkinder in den Vorort, besser gesagt in die Slums fuhr, um dort drei neue Kästen abzuladen und aufzubauen. Als ich vor dem Lehm-/Ziegelhaus mit Wellblechdach aus dem Auto stieg schoss mir sofort ein strenger Geruch in die Nase. Diesen konnte ich aber schnell ignorieren und das Patenkind Abiel und seine Familie begrüßen. Das Haus hatte einen Innenraum von ungefähr sechs bis acht Quadratmetern auf denen drei Kinder und die Mutter lebten. Die Einrichtung bestand aus zwei Betten mit zerrissener und schmutziger Bettwäsche, einem Kasten mit verstaubtem, schmutzigem Geschirr und zwei großen Wasserfässern gefüllt mit Kleidung und anderen Gegenständen. Fliegen waren wie Sterne am Himmel vorhanden und der Geruch wurde auch nicht besser. Nach dem Aufbauen der Regale und der üblichen Kaffeezeremonie ging es fast schweigend wieder ins Hotel. In diesen 15 Minuten ging ich in mich und musste viel über die Gerechtigkeit auf unserer Welt nachdenken. Die nächsten Tage bestanden aus zehnstündigen Arbeitstagen im Krankenhaus IOCCA (International Operation Center for Children in Asmara), wo ich in erster Linie als OP-Helfer und überall wo ein Mann gebraucht wurde, im Einsatz war. In meinen Pausen ging ich immer auf die Aufwachstation zu den drei Monate bis 14 Jahre alten Kindern, mit denen ich spielte und mich unterhielt. Mit Erstaunen stellte ich gleich am aller ersten Tag fest wie viel Freude und Zufriedenheit man mit einem Luftballon schenken kann. Kein Kind in Österreich würde ein so unwesentliches und kleines Geschenk so schätzen. So durchlebte ich eine Woche in Afrika, einer völlig anderen Welt. Ich persönlich konnte viele wertvolle Erfahrungen für mein Leben sammeln, die mir niemand nehmen kann. Ich würde und werde bei so einem Einsatz jederzeit wieder mitmachen, da er mir und den Menschen dort viel gegeben hat. Einen passenden Schlusssatz habe ich im Leitbild der Barmherzigen Schwestern gefunden: In der Bunten Welt Hand anlegen, und für den Nächsten da sein.

7 Kleine Patienten gehen auf große Reise : Von Asmara nach Linz Walter Ullner Können Kinder aufgrund der Komplexität ihrer Erkrankung nicht in Asmara operiert werden, kommen sie zur Operation und Behandlung nach Linz, an die Kinderurologische Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern. Vorwiegend sind dies Kinder mit Steinen, die eine oder auch beide Nieren ausfüllen, im Harnleiter stecken und so den Harnabfluss in die Blase blockieren oder beim Harnlassen große Probleme verbunden mit starken Schmerzen und Harnverlust verursachen. Schengenvisum. Dieses Schengenvisum stellte bisher die in Asmara akkreditierte Botschaft des Königreichs Norwegen aufgrund eines Abkommens mit Österreich aus. So war es uns möglich, 32 Kinder bis Ende 2012 nach Österreich zur Operation zu bringen war dies dann plötzlich nicht mehr möglich, da die norwegische Botschaft geschlossen wurde und die Ausstellung der Visa erfolgt nun durch die italienische Botschaft aber Österreich hat kein diesbezügliches Abkommen mit Italien. Eine Intervention bei Außenminister Dr. Spindlegger ergab, dass Österreich kein Abkommen mit der italienischen Botschaft in Asmara schließen wird und wir uns daher an die österreichische Botschaft in Kairo wenden müssen, zu deren Amtsbereich auch Eritrea gehört. Nach mehreren Besuchen im Außenministerium in Wien und zahlreichen Telefonaten mit Kairo war es gegen Jahresende 2013 dann so weit, dass die Schengenvisa für die ersten zwei Kinder ausgestellt wurden und diese dann Mitte Jänner nach Österreich kamen. Unbürokratisch und sehr geduldig halfen uns im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten Frau Sandra Mahmoud Viele der Linzer Kinder haben eine über die Bauchwand hinaus of- Die Organisation von Flug und Aufenthalt dieser Kinder ist problemlos, und Herr Gesandter Mag. Meyenburg und in Kairo Herr Konsul Mag. fene Blase, verlieren deshalb Harn, riechen unangenehm und sind denn über Patenschaften wird der Flug finanziert, die Aufenthalts- Brandl. Herrn Gesandten Dr. Amry von der öst. Botschaft in Kairo ver- daher vom Schulbesuch und ihrem sozialen Umfeld ausgeschlossen. kosten werden vom Sozialfonds der Barmherzigen Schwestern ge- danken wir aber wiederum eine großzügige finanzielle Unterstützung Diese Kinder haben oft zusätzlich auch eine Hüftfehlstellung, sodass tragen. Schwieriger gestaltet sich, die Kinder aus Eritrea nach Linz zur Anschaffung benötigter Instrumente für die Steinchirurgie, sodass in Linz sowohl ein kinderurologischer Eingriff mit Blasen- und Bauch- zu bringen, denn Eritrea hat eine hochentwickelte Bürokratie, ver- wir in der Lage sind, große Steineingriffe auch in Asmara durchzu- wandverschluss als auch ein orthopädischer an der Abteilung von gleichbar mit der Österreichs und zusätzlich zur Ausreisegenehmigung führen. Abiel Mehari, 12 Jahre alt ausgeprägte Steinerkrankung und Hüftschaden (5. Prim. Dr. J. Hochreiter notwendig ist. benötigen wir für die Kinder zur Einreise in den europäischen Raum ein Patenkind der Mitarbeiter von Eli-Lilly)

8 Dank an Familie Ullner Mark Koen Nachdem Marcus Riccabona 2005 von seinem ersten Erkundungseinsatz in Eritrea zurückkam, hatte er ein freundschaftlich informatives Treffen mit seinem Kollegen Walter Ullner. Dr. Ullner, zu dem Zeitpunkt noch praktizierender niedergelassener Urologe, fand sofort Interesse und Gefallen an dem Hilfsprojekt und wurde bald selbst aktiv. Walter Ullner, ein Mann, der keine halben Sachen mag, war ab dem zweiten Eritrea-Einsatz bis heute bei jedem Einsatz dabei. Er hat mit seinem Sohn, damals noch Medizinstudent, Dr. Matthias Ullner und seiner Gattin Brigitte innerhalb kurzer Zeit, eine bis ins kleinste Detail durchdachte logistische Infrastruktur hinsichtlich Materialbeschaffung, -lagerung, Inventarisierung und -transport, Patientenregistrierung und Dokumentation, Einsatzplanung und vieles mehr, auf die Beine gestellt. Er und seine Gattin haben das Care Paket ins Leben gerufen. Er hatte eine tragende Rolle bei der Gründung des Vereins Paediatric Urology Team Austria for Eritrea. Dr. Ullner hat sich maßgebend um das Sponsoring des Projekts und durch sein umfangreiches und spendables Umfeld um Patenschaften für eritreische Kinder, die in Österreich behandelt werden müssen, gekümmert. Nach seiner Pensionierung war er meistens derjenige, der nach den Einsätzen vor Ort blieb und für die Nachsorge der operierten Kinder gesorgt hat. des Projekts zurück zu ziehen. Walter Ullner und seine Familie kümmern sich weiterhin um das Sponsoring und die Patenschaften, sie bleiben weiterhin bedingt durch Ihre jahrelange Erfahrung mit Rat und Tat dem Projekt mit ihrem Herzen verbunden. Dr. Ullner und seiner Familie gebührt ein großer Dank und Respekt für Ihren unglaublichen Einsatz und ein herzliches Vergelt s Gott" von uns und vor allem im Namen der eritreischen Kinder. Dr. Walter Ullner Brigitte Ullner Danke! Für ihn galt der Grundsatz Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz. Er und seine Familie haben in all den Jahren das Land und die Menschen immer mehr ins Herz geschlossen. Sie sind Helfer, Gönner und Freund gewesen. Eine Neuorientierung des Projekts und damit verbundenen Veränderungen haben schließlich Dr. Walter Ullner und Brigitte Ullner dazu bewegt, sich mit Ende des Jahres 2013 aus der vordersten Front Dr. Lisa Wagenhuber und Dr. Mathias Ullner

9 16. und 17. Einsatz: Mai und Oktober 2013 Chronologie in Bildern Der Frühjahrseinsatz fand vom 3. bis 11. Mai 2013 statt. Das Team im Mai bestand aus Kinderurologen, Urologen, prakt. Ärzten, Anästhesisten, Anästhesiepfleger, Kinderdiplomkrankenschwestern, Studenten und Logistikern. (14 Teammitglieder) Fahrt vom Flughafen ins Hotel Warten auf die Untersuchung Vertrauen.. Der Herbsteinsatz fand vom 27.9 bis statt, dem Team gehörten wieder Kinderurologen, Urologen, prakt. Ärzten, Anästhesisten, Anästhesiepfleger, Kinderdiplomkrankenschwestern, Techniker und Logistiker an. (13 Teammitglieder) Versorgt wurden wieder Kinder mit angeborenen Fehlbildungen des Bei der Arbeit.. OP Einteilu ng oberen Harntraktes (Nierensteine, Hydronephrosen aufgrund von angeborenen Engen im Harnleiterbereich), der Blase (Steine, Abflußbehinderungen im Harnröhrenbereich, Verschlußanomalien im Übergangsbereich der Harnleiter) und des äußeren Genitales (schwere Harnröhrenfehlbildungen, Hodenanomalien). Es wurde bei der operativen s der OP Kontrolle Freudige Erw artung. Versorgung dieser Kinder ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, use Verdiente Pa dass wenn immer möglich, ein auszubildender eritreischer Chirurg und Bergung des Nierensteins. bzw. Kinderchirurg (Dr. Kaleb) die Operationen ausführte oder diese assistierte. Diese Ausbildung soll langfristig die Versorgung dieser Kinder durch einheimische Ärzte gewährleisten. Wartezimmer ein eckenst Nierenb Wie der Va ter so der.. Narkoseeinleitung bei einem......sehr kleinem Patienten..Sohn.

10 Sorge auf der Station Steinreich.. auch in der Blase. Im Aufwachraum Dr. Habteab, Doz. Dr. Riccabona, Dr. Kaleb Platzmangel ause Jausenp Friends Ultrascha lluntersuc Betreuung im Aufwachraum aber zufrieden hung ion Prazis Blutabnahme Fursorge Teamwork Verdiente Pause Hochste Konzentrat ion Gastfreundsch aft Ausdauer Abschieds zeremon ie

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Bericht über die Verwendung der Spendengelder

Bericht über die Verwendung der Spendengelder Bericht über die Verwendung der Spendengelder Quartal 4/4 2013 In Kürze Spendeneinnahmen 4/4 2013 : 1331 Euro Mitarbeiter vor Ort: Felix Kuéla und Deniz Yameogo Behandelte Kinder: 15 Ort der Behandlung

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda.

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Seit Januar 2013 stand für uns fest, dass wir unseren Oster-Urlaub in Ruanda verbringen werden. Wir, das sind, Heike, Andreas und Sohn Lukas. Die Reisevorbereitungen

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Lisa Grünwald IV B HAK

Lisa Grünwald IV B HAK Lisa Grünwald IV B HAK Inhalt INHALT INHALT... 2 UNTERNEHMENSPROFIL... 3 EIGENES FEEDBACK... 6 EIGENE MEINUNG... 6 FEEDBACKBOGEN... 8 S e i t e 2 Unternehmensprofil UNTERNEHMENSPROFIL LOGO NAME RECHTFORM

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Bielefeld März 2012. Liebe Paten, liebe Spender,

Bielefeld März 2012. Liebe Paten, liebe Spender, Patenkinder aus Afrika/Senegal Vermittelt von Brigitte Schulte Wasserfuhr 16 33619 Bielefeld Tel. 0521/161666 Spendenkonto Deutsche Bank Blz. 490 700 24 Konto Nr. 280321100 schulte.afrika@gmx.de www.patenkindersenegal-schulte.de

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 Patenschaftskreis Indien e.v. Ringstraße 4 63303 Dreieich Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 auch dieses Jahr neigt sich dem Ende entgegen und ich hoffe, dass es für Sie alle ein gutes

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter NEW YORK INDIEN KENIA PHILIPPINEN RUMÄNIEN SÜDAFRIKA etroreport The Metro World Child Newsletter Februar/März 2014 Für 35 CHF / 25 Euro schenken Sie einem notleidenden Kind einen Osterkorb und zeigen ihm

Mehr

INTERPLAST Germany e.v. Plastische Chirurgie. in Afghanistan. Dr. Claudia Baerwald-Schäfer Fachärztin für Plastische Chirurgie

INTERPLAST Germany e.v. Plastische Chirurgie. in Afghanistan. Dr. Claudia Baerwald-Schäfer Fachärztin für Plastische Chirurgie Plastische Chirurgie in Afghanistan INTERPLAST-Germany wurde 1980 von Prof. Gottfried Lemperle nach dem Vorbild in USA gegründet und ist seither zu einer weltweiten Organisation geworden. Es ist ein gemeinnütziger

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Ich lass dich zur Schule gehen

Ich lass dich zur Schule gehen Ich lass dich zur Schule gehen PATENSCHAFT FÜR EIN KIND IN TANSANIA, AFRIKA Werde Pate! Schule in Tansania Das Schulsystem unterscheidet sich von dem Deutschen grundlegend. Der Hauptunterschied ist hier,

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr