PUPPENTHEATER. IN DIESER AUSgABE: ZEITScHRIFT DER STIFTUNg OSTEUROPAMISSION NR. 8, AUgUST 2013, 44. JAHRgANg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUPPENTHEATER. IN DIESER AUSgABE: ZEITScHRIFT DER STIFTUNg OSTEUROPAMISSION NR. 8, AUgUST 2013, 44. JAHRgANg"

Transkript

1 IN DIESER AUSgABE: RUMäNIEN: BERIcHT AUS VISEU DE SUS / REPORT SIMONE HAAg SLOWAKEI: AMARO DEL AUF TOURNEE OSTEN AKTUELL: NOTHILFE PUPPENTHEATER..sind der grosse Renner bei den Kindern in Serbien, Rumänien, Ungarn und der Ukraine. Auch die Erwachsenen schauen oder hören gerne zu bei unseren Theaterprogrammen oder einem Open Air- Konzert der Amaro Del Band, welche kürzlich auf Tournee in der Slowakei war (s. Bericht Seite 5). Solche Veranstaltungen während der Sommerzeit dienen jedoch nicht nur der reinen Unterhaltung, sondern wollen eine Botschaft vermitteln, dazu anregen, über Sinn und Ziel unseres Lebens tiefer nachzudenken. Dabei ergeben sich oft wertvolle Gespräche und gute Kontakte mit der Bevölkerung. ZEITScHRIFT DER STIFTUNg OSTEUROPAMISSION NR. 8, AUgUST 2013, 44. JAHRgANg

2 IMPRESSUM Stiftung Osteuropa Mission Schweiz Postfach 43, 8624 Grüt ZH Missionsleitung: Eelco de Boer Tel: 044 / , Fax: 044 / PC Zürich Sammelstellen für Kleider und Hilfsgüter: * Fam. G. Schmid, Tel: 044 / Mönchaltorf * Fam. K u. N. Albisser, 8049 Zürich Tel: 044/ , Natel 079/ HOMEPAGE IM INTERNET LIEBE MISSIONSFREUNDE Ein Lied Davids: Siehe, wie fein und lieblich ist's, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! Wie der köstliche Balsam, der vom Haupt Aarons hinabfliesst in seinen Bart bis zum Saum seines Kleides. Wie der Tau, der von Hermon herabfällt auf die Berge Zions. Denn dort schenkt der Herr Segen und Leben für immer und ewig. Psalm 133 Versöhnung und Heilung der Vergangenheit Redaktion: Elsbeth de Boer Osteuropa Mission Eggingen e.v. Region Süddeutschland Leitung: Daniela Gäng, Grünwiesen 2, Eggingen, Tel.: , Bankverbindung: Konto-Nr: bei Sparkasse-Bonndorf-Stühlingen, Swift-Bic: DE BLZ , Sammelstelle für Kleider und Hilfsgüter mit Voranmeldung bei Daniela & Theo Gäng (siehe oben). Partnerorganisationen: Hilfswerk f. Rumänien, H. Hofmann Schweiz Osteuropa Mission Eggingen e.v. Deutschland Osteuropa Mission Österreich Osteuropa Misjonen Norwegen Kelet-Európa Misszió Ungarn Est Europa Cluj Rumänien Casa Speranta, Viseu de Sus Rumänien Fundatia Umanitara, Ruscova Rumänien Fundatia Casa Speranta, Arad Rumänien Wostotschno-Ewropeickaja Missija Ukraine Istocno Evropska Misija Serbien Eastern European Mission Kosova Eastern European Mission Georgien Deti nadeje / OEM, Tschechische Rep. Die Osteuropa Mission ist ein unabhängiges christliches Hilfswerk, das in Osteuropa materielle und soziale Hilfe leistet. Unsere Zeitschrift erscheint monatlich. Im jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 10,-- sind die Kosten für die Zeitschrift enthalten. Der Nachdruck der hier veröffentlichten Texte ist nur mit Quellenangabe gestattet, wir bitten um Zusendung von zwei Belegsexemplaren. Die Einnahmen und Ausgaben werden jährlich von der BDO Visura in Basel überprüft. Die Prüfungsberichte können auf Anfrage eingesehen werden. Wir bitten Sie, beiliegendenden Einzahlungsschein nicht als Aufforderung zu betrachten. Er soll jene, die unsere Arbeit unterstützen wollen, entlasten. Kürzlich habe ich an einer christlichen Konferenz einen Freund wieder getroffen, den ich schon mehrere Jahre nicht mehr gesehen hatte. Wegen unterschiedlichen Ansichten in der Gemeinde hatten wir uns damals im Streit getrennt. Zurück blieben Bitterkeit, Wut und Unverständnis. Ein Jahr später zeigte mir Gott, dass ich auf ihn zugehen und ihn um Vergebung bitten sollte. In mir war ein Kampf entbrannt. Wenn ich den ersten Schritt tue, dann sieht es so aus, als ob er im Recht gewesen wäre und ich im Unrecht. Er sollte sich eigentlich zuerst bei mir entschuldigen, denn er hatte mich sehr verletzt. Schliesslich überwand ich meinen Stolz und bat ihn um Vergebung. Nun standen wir uns an dieser Konferenz unerwartet gegenüber. Anstatt der Bitterkeit, die früher da war, empfand ich Liebe und riesige Freude. Die harten Worte waren vergeben, die Wunden geheilt und vergessen. So genossen wir eine wunderbare Zeit zusammen. Ich realisierte, dass dies ein Wunder Gottes ist, welches die Welt so nicht kennt. Jesus versöhnte uns mit Gott indem er bereit war, seine Krone abzulegen und in Demut am Kreuz zu sterben. So sollen auch wir unsere Krone, unseren Stolz ablegen. Wie schnell passiert es, dass wir uns mit unserer Rechthaberei oder Besserwisserei über Menschen hinwegsetzen und dadurch Schaden anrichten. Einzelne Menschen, ganze Familien und Völker haben durch Streit und Krieg scheinbar unüberwindbare Gräben gezogen, die sie voneinander trennen. Die Menschheit leidet an zerrütteten Beziehungen und deren Folgen. Es braucht jemand, der einen ersten Schritt unternimmt. Jesus fordert uns auf, einander zu vergeben - ja noch mehr - einander zu lieben. Es ist einfach, diejenigen zu lieben, die sympathisch und nett sind. Doch jene zu lieben, die uns verletzt und abgelehnt haben, da braucht es schon mehr. Hier zeigt sich echte Liebe - eine Liebe, die denjenigen, der sie verschenkt, etwas kostet - und derjenige, der sie empfängt, nicht verdient hat. Einheit bedeutet nicht oberflächliche Toleranz, sondern echte Annahme und Versöhnung. Nur wer bereit ist, in Demut seine Hand zur Versöhnung zu reichen, wird deren Früchte auch geniessen können. Wie im Psalm 133 beschrieben, hat Gott dort seinen Segen verheissen - Leben in Ewigkeit! Lasst uns nicht nur Versöhnung predigen, sondern Versöhnung leben. Christian Jungo Volontär OEM CH

3 RUMäNIEN: BERIcHT AUS VISEU DE SUS Aus dem Rundbrief von Heidi und Walter Burgener BEFIEHL DEM HERRN DEINE WEGE UND HOFFE AUF IHN, ER WIRD S WOHL MACHEN. Ps. 37, 6 Mit diesem Bibelvers möchten wir Euch ganz herzlich grüssen. Seit unserem letzten Rundbrief gibt es wieder einiges zu berichten. Im letzten Februar kehrte Simone Haag nach zehn Monaten Einsatz im Kinderheim wieder in die Schweiz zurück, was bei den Kindern und auch bei der Heimleiterin eine Lücke hinterliess. Wir haben dieses Anliegen im Gebet vor Gott gebracht und sind dankbar, dass ER uns eine Lösung geschenkt hat. Nach reiflicher Überlegung hat sich Simone entschieden, für ein weiteres Jahr einen Volontäreinsatz im Kinderheim zu leisten, wo sie seit Mitte April wieder tätig ist. Da die meisten der Kinder schon in der Pubertät und einige der Jungs manchmal etwas rebellisch sind, hat sie nicht gerade eine leichte Aufgabe. Deshalb waren wir froh, als Ende April Frau Liselotte Pfister für einen zweiwöchigen Schnuppereinsatz ins Kinder - heim kam, um eventuell im Herbst nochmals für einen längeren Einsatz zu kommen. die Staplerprüfung ermöglichen. Gabriela entwickelt sich weiterhin recht gut und besucht das Berufslyzeum für Tourismus mit Ausbildung zur Köchin. Andreea steht vor der Entscheidung, in welche Richtung sie im Herbst das Lyzeum besuchen möchte. Sport steht noch an erster Stelle, was jedoch keine besonders guten Berufschancen bietet, eine Alternative wäre in Richtung Übersetzerin. Madalina interessiert sich für den Friseurberuf. Die jüngeren Kinder haben noch Zeit für die Berufswahl. Wenn sich Vasile, Florin, Sünzian und Cornel in der Schule noch etwas mehr Mühe geben, werden sie es auch in ein Berufslyzeum schaffen. Für Florina und Bianca,welche die Sonderschule besuchen, aber auch für Viorel und Radu wird es nicht ganz einfach sein, das Passende zu finden. Zurzeit ist Vasile unser grösstes Sorgenkind, da er sich schwer an Regeln halten kann und sein schwieriges Verhalten einige Probleme verursacht. Ende April befand ich mich (Walter) wieder für eine Woche in Viseu de Sus, da noch einige Anpassungen in den Statuten notwendig waren. Dabei wurde ich einmal mehr mit der rumänischen Bürokratie konfrontiert. Nach einigem hin und her und etlichen Verzögerungen wegen den notariellen Beglaubigungen konnte die Stiftungsratssitzung endlich stattfinden und die offiziellen Papiere bei den Behörden eingereicht werden. Während meines Aufenthalts hatte ich guten Gesprächsaustausch mit der Heimleiterin und dem Personal, die um die Weiterentwicklung der Kinder wirklich sehr bemüht sind. Wir sprachen auch über die Gestaltung der langen Sommerferien, da die Kinder dieses Jahr nicht in die Schweiz kommen werden. Es sind zwei Ferienlager von je zwei Wochen geplant, die Kosten sind noch in Abklärung. Für Spenden sind wir weiterhin sehr dankbar. Diese kann auch in Form einer Kinderpatenschaft (CHF 40.- p. Mt.) oder einfach für das Heimprojekt sein, das Sekretariat der OEM CH in Grüt gibt gerne Auskunft. Zum Schluss möchten wir allen Unterstützern herzlich danken, sei es finanziell oder auch im Gebet, und wünschen Euch allen Gottes Segen. Walter und Heidi Burgener Stelian, der im August 18 Jahre alt wird, hat Anfang Jahr zu unserem Bedauern die Schule abgebrochen. Doch dank dem Engagement der Heimmutter konnte für ihn eine Arbeitsstelle gefunden werden, wo er sich nach zwei Wochen schon recht gut entwikkelt. Dank dem sozial denkenden Chef hat Stelian jetzt trotz fehlendem Schulabschluss eine Zukunftsperspektive. Wenn er sich an die Regeln hält, will ihm sein Arbeitgeber die Ausbildung zum Gerätemechaniker und auch Kinder vor der Museumslok Sitzung mit Notar (rechts) Ausflug mit der Bahn Beim Picknick

4 REPORT AUS DEM KINDERHEIM casa SPERANTA Simone Haag, junge Sozialpädagogin aus der Schweiz, berichtet aus Viseu de Sus: Die Reise Am 16. April fuhr ich mit Thomas Leemann mit vollbepacktem Auto in Richtung Rumänien los. Thomas fährt seit Jahren nach Viseu de Sus, wo er regelmässig, oft über Monate im Kinderheim Casa Speranta mitgearbeitet hat. In Feldkirch fuhren wir mit dem Simone Haag Nacht- Autozug bis nach Wien. Am Morgen ging es mit dem PW weiter durch Ungarn über die Grenze nach Rumänien und dann noch gut 3 Stunden auf löchrigen Strassen bis nach Viseu de Sus. Meistens sass Thomas am Steuer ausser auf der ungarischen Autobahn, wo ich ihn für ca. 2 Stunden ablöste. Die Reise verlief ohne Zwischenfälle und mit nur wenigen Pausen erreichten wir am Abend gegen Uhr das Kinderheim, wo wir von den Kindern und der Heimleitung freudig begrüsst wurden. Auch wir freuten uns über das Wiedersehen und verbrachten zusammen einen schönen und gemütlichen Abend. Zeit mit den Kindern Die Kinder hatten sich sofort wieder an mich gewöhnt, sodass ich die gemeinsamen Morgen- und Abendrituale, die sich bei meinem ersten Einsatz vor meiner 2 ½- monatigen Abwesenheit eingespielt hatten, gleich wieder aufnehmen konnte. Das freute mich, denn die Zeit vor dem Schlafengehen ist auch immer ein guter Zeitpunkt, um mit jedem einzelnen Kind Kontakt zu haben, zu Aufgabenbesprechung Besonderes Diese Woche war etwas speziell, weil gleich mehrere Schweizer im Kinderheim waren. Am Mittwochabend waren Thomas und ich angekommen. Am Sonntagnachmittag traf Walter Burgener ein, den die Kinder Grossvater nennen (er hat mit seiner Frau Heidi das Heim gegründet und die Kinder die ersten Jahre aufgezogen). Auf ihn hatten sich die Kinder am meisten gefreut, denn sie hatten Grossvater lang nicht mehr gesehen. Am Dienstag kam dann noch Lieselotte Pfister aus der Schweiz angereist, um für ca. 2 Wochen im Kinderheim mitzuhelfen. Obwohl sie den Kindern noch nicht bekannt war, fand sie schnell den Draht zu ihnen und machte mit einer Gruppe den ersten kleinen Ausflug. All diese Personen brachten viel Abwechslung ins Heim, was für die Heimleiterin Monica und für mich auch eine Entlastung war. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit aller Beteiligten im Heim und dass ich meine in der Schweiz zusammengestellten Pläne gut einbringen und umsetzen kann. plaudern und gute Beziehungen zu pflegen. Seit meiner Abwesen - heit hatte sich nicht viel verändert. Wir nutzten das schöne Wetter zum gemeinsamen Fussballspiel, bemühten uns mit lernen und erledigen der Hausaufgaben, manchmal gab es auch kleinere oder grössere Streitereien. Ansonsten erlebte ich eine sehr gute erste Woche in der Casa Speranta. Rast bei einer Wanderung Hausmutter Monica mit Andrea und Sanzian Bianca und Thomas Florina mit Liselotte Pfister

5 AMARO DEL AUF TOURNEE IN DER SLOWAKEI Amaro Del Amaro Del, eine Band von fünf begabten Musikern aus der Ukraine, verkündigt mit ihren Auftritten, Konzerten und CDs das Evangelium. Sie gehören zur Volksgruppe der Roma und leben in der Zigeunersiedlung in Mukatschewo. Nachdem sie vor mehreren Jahren durch unsere Mitarbeiter zum ersten Mal die Botschaft des Evangeliums hörten, gaben sie ihr wildes Leben auf und entschieden sich für Jesus Christus. Seither treten sie überall in Osteuropa auf und erreichen mit ihrer Musik, ihren eigenen Songs und ihrem starken Zeugnis die Herzen der Menschen. In diesem Frühjahr tourte Amaro Del durch die Slowakei. Die regionale reformierte Kirche hatte 8 Konzerte in Kulturzentren, in Gemeinden oder in Freiluftveranstaltungen organisiert. Auftritt vor Wohncontainer Ruslan, Sänger und Gitarrist der Band, berichtet, dass jedes Konzert trotz manchen Schwierigkeiten ein grosser Erfolg war. In einer Stadt hatten sie für ein Open-Air- Konzert alles aufgebaut und nach der Begrüssung mit dem ersten Lied begonnen, als plötzlich der Strom ausfiel. Das war kein technisches Problem, sondern die Tat eines Mannes, der in der Stadt etwas zu sagen hatte. Er beschuldigte die Band lautstark, ohne behördliche Genehmigung zu spielen. Die von einigen Leuten herbeigerufene Polizei unterstützte die Musiker, da der Bürgermeister die Genehmigung erteilt hatte. Dennoch verliessen Amaro Del und die Organisatoren den Platz freiwillig, um weitere Auseinandersetzungen zu vermeiden. Sie luden alle Anwesenden in den Hof eines Hauses ein und gaben dort ohne technische Ausstattung ihr Konzert. Die Mehrheit der versammelten Menge folgte ihnen und blieb bis zum Schluss. Die Gegenwart Gottes war deutlich spürbar. Einige Menschen baten unter Tränen um Gebet. Ein junger Roma hatte einen Lehnstuhl mitgebracht, sich bequem hingesetzt und mit einer grossen Menge Wein auf den Beginn der vermeintlichen Party gewartet. Er erlebte eine radikale Veränderung, verstand, worum es ging, vergass seinen Wein und interessierte sich nur noch dafür, wie er sein Leben auf Gott ausrichten kann. An einem anderen Ort besuchte Amaro Del ein Zigeuner-Barackenlager, wo ca. 600 Personen in einer Container-Siedlung wie in einem Ghetto leben. Der Ruf dieses Fleckens ist sehr schlecht. Das Leben ist hart, Prostitution, Alkohol und Drogen beherrschen die Szene. Als die Leute hörten, dass Amaro Del sie besuchen würde, versuchten sie Ordnung zu schaffen und aufzuräumen, zogen saubere Kleidung an und warteten gespannt auf das grosse Ereignis. Einige versammelten sich rund um die Band, andere schauten vom oberen Stockwerk der Wohncontainer zu. Das Interesse war groß, manchen blieb beim Zuhören der Mund offen stehen. Zum Schluss kamen viele nach vorne zu den Bandmitgliedern, damit sie mit ihnen beteten. Die Tournee hatte einen positiven Nebeneffekt. Ungarische Christen, die bei der Organisation geholfen hatten, änderten ihre Meinung, was die Mission unter Zigeunern betrifft. Da sie miterlebten, wie Gott unter ihnen wirkte, kamen sie zur Überzeugung, dass auch Zigeuner sich ändern und ein neues Leben beginnen können. Es scheint, dass sich sowohl das Denken der Christen als auch der Nichtchristen in dieser Hinsicht ändern muss. Zuhörer

6 O STEN A KTUELL NOTHILFE NOTHILFE UKRAINE: Finanzielle Unterstützung für OP von Zwillingsmädchen Unser CH- Mitarbeiter Leonard Hanykovic schreibt: Die Zwillinge Marina und Valentina Bezek sind beide von Geburt an gelähmt. Marina kann nicht gehen und ist blind. Valentina ist sehbehindert und kann nur hinkend gehen. Am 16. Marina & Valentina Bezek Mai dieses Jahres haben sich die beiden Mädchen einer Operation unterzogen. Diese verlief nach der Methode Ulzibat. Das bedeutet, dass an den kranken Muskeln der Beine ganz feine Mikroschnitte gemacht werden, wobei die Haut nicht genäht werden muss. Laut den Ärzten ist dies notwendig, damit die Beine sich nicht verformen und Heilung der Lähmung in der Entwicklung ermöglicht wird. Nun müssen die Mädchen noch 3 Wochen liegen oder sitzen, bevor man mit der Reha beginnen kann. Die Ärzte sind zuversichtlich, dass auch Marina wird gehen können. Ihre Mutter Katarina möchte die Mission herzlich bitten, ihr finanziell zu helfen. Die OP kostete pro Mädchen CHF , also CHF 2000,--/ Euro Die Mutter hatte sich CHF von Bekannten geliehen, den Rest legte die Familie zusammen. So bleibt die Schuld von CHF /Euro Nach der Bettruhe müssen die Mädchen zur Reha in die Südukraine fahren, die Familie ist also in finanzieller Not. Der Vater arbeitet beim Holzabbau in Russland und hat seit 3 Monaten keinen Lohn mehr erhalten, was auch später kaum der Fall sein wird. So ist es nun mal in Russland, ukrainische Arbeiter werden als Arbeitssklaven ausgebeutet. Zur OP. musste die Familie 370km weit nach Lutsk reisen, wo die Patienten von russischen Ärzten empfangen und behandelt wurden. Es wäre schön, wenn mindestens der geschuldete Betrag von CHF / Euro für die Familie zusammenkommen würde, ca. CHF / Euro werden noch zusätzlich für die Reha benötigt. Wenn Sie mit einem finanziellen Beitrag helfen möchten, vermerken Sie OP Bezek, vielen Dank. VOIVODINA: WORT UND TAT (RÖMER 15:18) Unser serbischer Mitarbeiter Tibor Nagy schreibt: Eure Unterstützung ist eine enorme Hilfe für so manche Bedürftige. Viele erhielten Heizungsmaterial (im Winter und zum Kochen), Lebensmittelpakete, Kleidung, Medizin und Geld für den Schulbus der Kinder oder um Rechnungen für das Gas oder die Miete zu bezahlen. Nun möchte ich Euch erzählen, was sich vor einigen Wochen ereignet hat. Ich befand mich im Missionsbüro in Szabatka, als eine junge Mutter hereinkam und mich zaghaft ansprach. Sie hatte gehört, dass wir Menschen helfen, die in Not sind. Sie erzählte, dass ihr zweijähriger Sohn eine schwere Hautkrankheit hat und eine spezielle Salbe dafür benötigt. Sie zeigte mir verschiedene Dokumente mit dem medizinischen Befund dieser Krankheit. Sie erzählte weiter, dass sie noch eine ältere Tochter hat, ihr Mann normal zur Arbeit geht und es ihnen sonst nicht schlecht geht. Doch da der Preis für das Medikament sehr hoch ist, ist die Familie in finanzielle Not geraten und der jungen Mutter fiel es schwer, jemand um Hilfe bitten zu müssen. Ich kaufte für sie zwei Pakete dieser Medizin, die 50 Euro/ ca. CHF 62.- kostet, das reichte für einen Monat. Es ist lange her, dass ich eine Person so dankbar gesehen habe wie diese Frau, die kaum glauben konnte, dass wir ihr wirklich geholfen haben, und dann noch so schnell! Für Familien, die früher gut für sich selber sorgen konnten ist es schwer, plötzlich bedürftig und von der Hilfe anderer Menschen abhängig zu sein. Ich war sehr froh, dass wir helfen konnten. PATENSCHAFTS- COUPON Ich bitte um Information über: Kinderpatenschaft K Seniorenpatenschaft Mitarbeiterpatenschaft FERIENLAGER 2013 Für Kinder in Osteuropa Auch in diesem Jahr möchten wir Kindern aus armen Familien in Osteuropa ermöglichen,an einem unserer Ferienlager teilzunehmen. Diese bieten den Kindern nicht nur Erholung, Entspannung und gutes Essen, sie hören und lernen viele Dinge, die ihnen eine neue Lebensperspektive aufzeigen und wegweisend für die Zukunft sein können. Wenn Sie einem Kind solche Ferien schenken möchten (Kosten CHF 80.- / Euro 60.-), vermerken Sie Ferienlager, vielen Dank. Name: Strasse: Plz: Ort: Bitte zusenden an: Stiftung Osteuropamission, Postfach Grüt

besuch im kinderheim in dieser AusgAbe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 10, oktober 2012, 43. jahrgang

besuch im kinderheim in dieser AusgAbe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 10, oktober 2012, 43. jahrgang in dieser AusgAbe: Rumänien: besuch im kinderheim Rumänien: zwei erfolgreiche PRojekte osten Aktuell besuch im kinderheim bringt Abwechslung für die Kinder während ihrer langen Schulferien, besonders wenn

Mehr

naturschönheit in dieser ausgabe: zeitschrift der stiftung OsTeUrOPaMissiOn nr. 09, september 2014, 45. Jahrgang albanien: arbeitsbericht 2013

naturschönheit in dieser ausgabe: zeitschrift der stiftung OsTeUrOPaMissiOn nr. 09, september 2014, 45. Jahrgang albanien: arbeitsbericht 2013 in dieser ausgabe: albanien: arbeitsbericht 2013 Jahresrückblick / bilanz 2013 Ukraine aktuell naturschönheit wohin das Auge blickt. Solche traumhaften Landschaften in der Stille und Abgeschiedenheit der

Mehr

mit dem stahlross in dieser ausgabe: ZeitschRift der stiftung osteuropamission nr. 5, mai 2012, 43. JahRgang VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe

mit dem stahlross in dieser ausgabe: ZeitschRift der stiftung osteuropamission nr. 5, mai 2012, 43. JahRgang VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe in dieser ausgabe: VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe Rumänien: BeRicht aus Viseu de sus osten aktuell: ein Bus für tibor mit dem stahlross im Frühling über die Wiesen zu kurven, macht halt doch mehr Spass,

Mehr

MÜLLHALDEN - FAMILIE... REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS

MÜLLHALDEN - FAMILIE... REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS IN DIESER AUSGABE: REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS MÜLLHALDEN - FAMILIE... In Osteuropa ist es keine Seltenheit, wenn Menschen auf einer Müllhalde leben, so wie diese

Mehr

WINtERHILFE IN OStEUROpa. ZEItScHRIFt DER StIFtUNG OStEUROpamISSION NR. 4, april 2012, 43. JaHRGaNG. WEIHNacHtSREpORt 2011

WINtERHILFE IN OStEUROpa. ZEItScHRIFt DER StIFtUNG OStEUROpamISSION NR. 4, april 2012, 43. JaHRGaNG. WEIHNacHtSREpORt 2011 IN DIESER ausgabe: WEIHNacHtSREpORt 2011 RUmäNIEN: NEUES aus VISEU DE SUS SERBIEN: aktuelle FLÜcHtLINGSSItUatION WINtERHILFE IN OStEUROpa Sibirische Kälte in Osteuropa hatte dafür gesorgt, dass teilweise

Mehr

frauenstunde im zigeunerdorf

frauenstunde im zigeunerdorf in dieser ausgabe: bericht barnabas- einsatz Jahresrückblick/bilanz 2011 OsTen aktuell: nothilfe frauenstunde im zigeunerdorf gehörte ebenfalls zum Programm der Barnabasgruppe, welche im letzten Sommer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr