Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011"

Transkript

1 Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen Fachtagung in Stendal,

2 Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Seelensteine

3 Historie/Verlauf Projektbeantragung bei Aktion Mensch 2007 Laufzeit: Finanzierung: 70 % Aktion Mensch / 30 % Eigenmittel seit : Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Finanzierung über 27 (2) SGB VIII Standorte: Halle und Merseburg

4 Team 4 Diplompädagoginnen 2 Kunsttherapeutinnen 1 Diplompädagogin/Soziotherapeutin 1 Psychologe 1 Psychologin / systemische Familientherapeutin Ehrenamtlich Engagierte Praktikanten

5 Arbeitsfelder Seelensteine Freizeitangebote Öffentlichkeitsarbeit HzE Therapie Patenschaften Schulprojekt Verrückt? Na Und! SPFH, Einzelfallhilfe Soziotherapie Sozialpaten Familiennachmittage Weiterbildungen Soziale Gruppenarbeit Kunsttherapie Familien-, Kinderpaten Feriengestaltung Netzwerkarbeit Krisenintervention Familientherapie Lernen lernen

6 Theoretischer Einstieg Zahlen, Fakten, Hintergründe nde, Psychische Erkrankungen, Auswirkungen auf die Kinder

7 Allgemeine Definition psychischer Erkrankungen Jeder Jeck ist anders Eine allgemeine Definition psychischer Erkrankungen ist aufgrund der großen Vielfalt und Verschiedenartigkeit nur schwer zu finden. Bei einem Blick in die Internationale Klassifikation psychischer Störungen rungen (International Classification of Diseases ICD 10) wird dies deutlich.

8 Folgende Elemente sind für f r die Definition einer psychischen Störung von Bedeutung: Persönliches Leid Abweichung von Normen (statistisch, gesellschaftlich, individuell) Funktionseinschränkung nkung und/oder Behinderung Selbst- oder Fremdgefährdung

9 Psychische Erkrankungen vs. Psychische Krisen Mit psychischer Belastung oder psychischer Krise sind vergleichsweise eher kurzfristige Vorgänge angesprochen, die aus ungünstigen nstigen Belastungs- Beanspruchungsprozessen resultieren können k (Tod eines Angehörigen, Arbeitsplatzverlust, eigene schwere Krankheit etc.) Rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung erlebt im Laufe eines Jahres krisenhafte Situationen, die die Grenzen der eigenen Verarbeitungsfähigkeit zu übersteigen drohen

10 oftmals reichen die eigenen Ressourcen oder aber eine kurzfristige psychologische Begleitung wenn jedoch in Anwesenheit einer biologischen Bereitschaft (Vulnerabilität) t) weitere intensive, lang andauernde oder in kurzen Abständen auftauchende Stressoren auftreten, können k diese nicht mehr bewältigt werden

11 Die chronischen Krankheiten der Seele entstehen wie die des Leibes, sehr selten nur durch einmalige grobe Vergehungen gegen die Vernunft von Leib und Seele, sondern gewöhnlich durch zahllose unbemerkte kleine Nachlässigkeiten. (Friedrich Nietzsche, Morgenröte)

12 Jeder 5. Erwachsene in Deutschland leidet einmal in seinem Leben an einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung 450 Millionen Menschen weltweit (Quelle: WHO)

13 Fakten und Zahlen ca. 20 % der PatientInnen in der stationären Erwachsenenpsychiatrie versorgen zu Hause Kinder unter 18 Jahren in mehr als jeder 10. Hilfe zur Erziehung (Stand 2005) ist ein Elternteil psychisch erkrankt (Quelle: Schone/Wagenblass)

14 2-33 Millionen Kinder und Jugendliche haben in Deutschland psychisch und/oder sucht- kranke Eltern (vgl. Mattejat,, 2004) Kinder psychisch kranker Eltern sind keine Randgruppe!

15 Kinder psychisch kranker Eltern: bleiben häufig h mit ihren Ängsten und Nöten N weitgehend auf sich gestellt, verstehen ihre Eltern nicht haben oftmals niemanden, mit dem sie sprechen könnenk und laufen deshalb selbst Gefahr, seelisch krank zu werden.

16 Wie hoch ist das Risiko, dass Kinder von psychisch kranken Eltern, selbst psychisch krank werden? ca % der Kinder,, die bei einem oder zwei psychisch kranken Elternteilen aufwachsen, leiden zu einem späteren Zeitpunkt an einer psychischen Erkrankung (Remschmidt & Mattejat,, 1994)

17 Kindliches Erkrankungsrisiko 1/3 der Kinder zeigt vorübergehende Auffälligkeiten 1/3 entwickelt später selbst eine eigene Erkrankung 1/3 jedoch bleibt gesund und übersteht diese besondere Lebenssituation gut

18 Die psychische Erkrankung von Eltern ist ein Hochrisikofaktor für r die kindliche Entwicklung, wenn Kinder und Eltern keine Entlastung und Hilfe erfahren.

19 Erkrankungen unserer Familien Anzahl der Familien Depression 8 Bipolare (Manisch Depressive) Erkrankung 2 Angststörung 4 Zwangsstörung (Wasch- oder Ordnungszwang) 2 Essstörungen 3 Schizophrenie 2 Suchterkrankungen 3 Persönlichkeitsst nlichkeitsstörung 10

20 Was sind die wichtigsten Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit den erkrankten Eltern und ihren Familien?

21 Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder Jede Krankheit hat Auswirkungen auf das Gleichgewicht einer Familie Psychische Erkrankungen zeichnen sich jedoch dadurch aus, dass: - sie von den Kindern selbst meist nicht als Krankheit wahrgenommen wird - sie sich unspezifisch auf viele bedeutsame Lebensbereiche des Kindes auswirken - Erziehungs- und Beziehungsverhalten sowie Kommunikation deutlich beeinträchtigt sind

22 Kranksein für f r Kinder bedeutet: Schonung, absehbare Prognose, konkretes Wahrnehmen von Zeichen, Aktivitäten, ten, die dazu führen f sollen, wieder gesund zu werden Kinder psychisch kranker Eltern: nehmen sehr früh Verhaltensveränderungen nderungen des erkrankten Elternteils wahr über die Erfahrungen mit den Eltern und über ihre Gefühle zu sprechen ist aufgrund des Kommunikationsverbotes kaum möglichm

23 Wie wirken sich psychische Erkrankungen der Eltern und andere psychosoziale Belastungsfaktoren auf die Entwicklung von Kindern aus?

24 Die Situation der Kinder Direkte Auswirkungen: Wie wird die psych. Erkrankung unmittelbar erlebt? Desorientierung und Angst Schuldgefühle hle Tabuisierung Isolierung

25 Zusätzliche Risikofaktoren Psychische Störungen bei einem Elternteil sind überzufällig häufig mit weiteren psychosozialen Belastungsfaktoren assoziiert: sozioökonomische Belastungen (z.b. Arbeitslosigkeit) ein niedriger Bildungsstatus Selective mating : : Psychisch Kranke haben häufiger h Partner mit psychischen Problemen chronische Disharmonie in der Familie Gewalt bzw. Delinquenz Scheidungs-,, Trennungsproblematik

26 Die Auswirkungen sind umso intensiver je jünger j das Kind beim Ausbruch der Erkrankung ist je schwerer und lang andauernder die Erkrankung ist bei fehlender Krankheitseinsicht wenn kein gesundes Elternteil zur Verfügung steht wenn das erkrankte Elternteil die Mutter ist bei einem schizophren erkrankten Elternteil

27 Wir mussten meine Mutter retten. Nur wie? Erstes Gebot: : Die Mutter nicht anstrengen. Zweites Gebot: Die Mutter nicht aufregen. Drittes Gebot: : Die Dämonen D früh h erkennen und erforderliche Schutzmaßnahmen treffen. Viertes Gebot: : Keine Informationen nach außen geben. Fünftes Gebot: : Zusammenhalten Sechstes Gebot: : Unauffällig bleiben.

28 Häufige Reaktionen der Kinder sie entwickeln auffällige Verhaltensweisen, die als Hilferufe gedeutet werden können k sie sind besonders unproblematisch und besonders brav und fürsorglich f und übernehmen sehr viel Verantwortung für f r die Familie sie ziehen sich zurück, schließen en sich ab und grübeln über ihre Situation nach

29 sie machen durch aggressives Verhalten oder andere Verhaltensstörungen rungen auf sich aufmerksam sie binden sich verstärkt rkt an die Eltern sie wenden sich enttäuscht ab. d.h. sie schwanken zwischen Loyalität t und Distanzierung, indem sie versuchen, die Familien zusammenzuhalten oder aus der Familie zu fliehen

30 Rollenmodelle Um die psychische Erkrankung eines Elternteils zu bewältigen, nehmen Kinder verschiedene Rollen ein : Anpassungsstrategien sind: Der Held: : Er versucht das psychisch kranke Elternteil zu ersetzen und kümmert k sich um dessen Aufgaben (z.b. einkaufen, essen kochen, Geschwister versorgen etc.). Der SündenbockS ndenbock: : Er versucht alles, damit die Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt wird (z.b. gewalttätiges tiges aggressives Verhalten).

31 Das verlorene Kind: : Es zieht sich in Einsamkeit zurück und träumt von glücklicheren Zeiten. Das Maskottchen: : Dieses Kind ist niedlich und lieb. Es versucht Probleme oder schwierige Situationen mit Witz und Albernheit zu überdecken. (vgl. z.b. Wegschneider 1988)

32 Nicht nur die auffälligen Kinder sind belastet, sondern auch die überkompensierenden: auch diese brauchen Entlastung und Hilfen

33 Folgen für f r die Eltern Konsequenzen für f r den betroffenen Elternteil: Erfahrung einer schweren Erkrankung (biographischer Einschnitt) Einschränkung nkung der eigenen Kompetenzen/ Überforderung im familiären und /oder beruflichen Alltag Belastung für f r die Partnerschaft Verleugnung, Überbetonung oder Fixierung auf die Erkrankung Erfordernis, sich einer Behandlung zu unterziehen

34 Emotionale Reaktionen Angst vor einer Chronifizierung Tabuisierung, Schuld und Scham Sorgen/ Selbstvorwürfe rfe wegen Defiziten in der Versorgung der Kinder

35 Zitat Sorge um die Kinder da ging es mir psychisch ganz, ganz schlecht Ich konnte meine Kinder nicht mehr richtig versorgen und da ich ja alleinerziehend bin hatte ich jetzt auch keinen und meine größ ößte Sorge war eigentlich, dass ich in die Klinik muss und ich habe keinen für f r die Kinder. Das war also eine ganz große e Sorge von mir und das hat mich dann natürlich in meiner psychischen Verfassung, in der schlechten, in der ich mich sowieso befand, hat mich das noch viel mehr gestresst und das war so meine oberste Sorge

36 Folgen für f r die Eltern Konsequenzen für f r die Versorgung der Kinder Mangel an Kraft für f r die Erziehungsarbeit, Einbußen in der alltagspraktischen und emotionalen Zuwendung Inanspruchnahme des Kindes für f r Familienaufgaben

37 Soziales Umfeld Erfahrung von Isolation Angst, die Kinder aufgrund der Erkrankung zu verlieren, Ambivalenz Hilfe in Anspruch zu nehmen Überforderung des nicht erkrankten Elternteils

38 Für r die Entwicklung der Kinder von besonderer Bedeutung sind: Die Art und Weise der Krankheitsbewältigung Die Qualität t der zwischenmenschlichen Beziehungen

39 Art und Weise der Krankheitsbewältigung Einstellung der Eltern (Patient und Partner) auf die Erkrankung Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Erkrankung Lebenspraktische familiale Organisation (Auswirkungen auf die Kinder so gering wie möglich m halten) Kooperation der Familie mit Fachinstanzen (Therapeut, SPDI ua.)

40 Qualität t der zwischenmenschlichen Beziehungen Paarbeziehung zwischen den Eltern Eltern-Kind Kind-Beziehung Beziehung des Kindes zu anderen Personen innerhalb und außerhalb der Familie Beziehung der Eltern zu anderen Personen (soziale Integration/ Unterstützung) tzung)

41 Kinder von psychisch kranken Eltern haben dann gute Entwicklungschancen wenn Eltern, Angehörige und Fachleute lernen, in sinnvoller und angemessener Weise mit der Erkrankung umzugehen wenn sich die Patienten und ihre Kinder auf tragfähige Beziehungen stützen tzen könnenk

42 Schlussfolgerungen zum Hilfebedarf Was brauchen die Kinder und ihre Familien? hinreichende und aufeinander abgestimmte Hilfsangebote, die von der Familie genutzt werden können und auch tatsächlich genutzt werden: Sozialpädagogische, psychoedukative,, und therapeutische Hilfestellungen wichtig: kindbezogene, eltern-/familienbezogene sowie umweltbezogene Hilfen!

43 Starke Eltern? Starke Kinder? Was stärkt Kinder psychisch kranker Eltern? Was stärkt psychisch kranke Eltern?

44 Kindbezogene Unterstützung tzung Präventive Gruppenangebote altersangemessene Information Integration in Gleichaltrigengruppe Ziel: Kindern einen Raum schaffen, um Kindsein zu könnenk die elterliche Krankheit zu thematisieren (Wie geht es Ihnen, welche Sorgen haben sie, welche Ängste)

45 Eltern-/familienbezogene Unterstützung tzung Medizinisch/therapeutische Behandlung des erkrankten Elternteils Entlastung!!! (Patenschaftsmodelle, Tagesmutter, Ganztagsbetreuung in Kita und Schule, Hilfen zur Erziehung, Haushaltshilfe, usw.) Förderung der Erziehungskompetenz (Elternkurse, Elternberatung) Förderung der elterlichen Feinfühligkeit (Videointeraktionsanalysen ) Förderung der familiären Kommunikation (Familiengespräche che )

46 Umweltbezogene Unterstützung tzung Aktivierung sozialer Unterstützungssysteme tzungssysteme Aufklärung von ErzieherInnen/LehrerInnen Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen (Jugend- und Schulprojekte)

47 TWSD SA e.v. Merseburger Str Halle Tel * Fax: * sa.de sa.de Spezialisierte Ambulante Erziehungshilfe Seelensteine Huttenstr Halle Tel * Fax: * Spezialisierte Ambulante Erziehungshilfe Seelensteine Dammstr Merseburg Tel * Fax: * Ansprechpartnerin: Ines Schliebs

Projekt Seelensteine * TWSD Sachsen-Anhalt e.v.

Projekt Seelensteine * TWSD Sachsen-Anhalt e.v. Zwischen den Stühlen Kinder psychisch kranker Eltern Projekt Seelensteine * TWSD Sachsen-Anhalt e.v. Projektdaten Laufzeit: 01.01.2008-31.12.2009 Finanzierung: Aktion Mensch / Eigenmittel Stand 09/2009:

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Fachtag Kinder psychisch kranker Eltern Ulm, 07.12.2011 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder Die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern aus der Sicht einer Betroffenen Gliederung des Vortrags : 1. Zum Verständnis der Situation der Kinder psychisch kranker Eltern:

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern

Kinder psychisch kranker Eltern Kinder psychisch kranker Eltern Mutterglück und Kindeswohl Seminarzentrum in der LSF Graz, 8. April 2011 Prim.Dr.K.Purtscher-Penz Gliederung Epidemiologie Folgen Hilfsangebote Beispiele Kinder als Angehörige

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009

Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009 Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009 Fachtagung LIS Bremen 15. März 2010 Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung des Forschungsdesigns 3. Ergebnisse 4. Abschließende

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, 17. 19. Februar 211 Lebenssituation von Kindern und

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Überblick Die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, Belastungsfaktoren Resilienz,

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Bermudadreieick? Kinder in Familien mit psychischer Erkrankung. Ariadne Sartorius, Dr. Matthias Ochs

Bermudadreieick? Kinder in Familien mit psychischer Erkrankung. Ariadne Sartorius, Dr. Matthias Ochs Bermudadreieick? Kinder in Familien mit psychischer Erkrankung Ariadne Sartorius, Dr. Matthias Ochs Dr. Marianne Rauwald 2 KJP-Klinik Uni Marburg: Erhebung der vollständigen stationäre Inanspruchnahmepopulation

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern 189 Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Das Konzept der Patenschaften wurde schon 1996 im Rahmen der Arbeit des Hamburger PFIFF

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto CHANCE AUF LEBEN für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Epilepsiezentrum Kork

Epilepsiezentrum Kork Modellprojekt Epilepsie Modellvorhaben zur Verbesserung der Ausbildung und Eingliederung junger Menschen mit Epilepsie Ergebnisse der Befragung der Angehörigen von jungen Menschen mit Epilepsie in den

Mehr

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Seite 1 (Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Gerda Holz, Frankfurt am Main Vortrag, anlässlich der Fachtagung Armut grenzt aus vom Paritätischen

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr