Thema: aktuell. Mission OSt-West. Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann. Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: aktuell. Mission OSt-West. Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann. Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch."

Transkript

1 Gottes Hand segnet uns Nr. 185 November 2013 Neues entdecken. Staunen. Miterleben. Mittun. Erfinderisch sein Seine Hand trägt uns Thema: Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann Mission OST-WEST aktuell

2 Gottes Hand segnet uns Neues entdecken. Staunen. Miterleben. Mittun. Erfinderisch sein Seine Hand trägt uns Von dieser Ausgabe stehen wieder Verteil- Exemplare zur Verfügung! Bitte im Büro anfordern! Telefonisch: / oder per Fax: Was war das für eine Überraschung! Während meiner Reise in den Kosovo zusammen mit Valon Blakaj erhielt ich aus dem Missionsbüro in Bischoffen die Nachricht: Die Bauarbeiten am Kinder- und Jugendhaus in Lunder können fortgesetzt werden! Denn das Geld für alle Fenster ist gespendet! Welche Freude. Und mit welch großem Dank, der daraufhin in mir einsetzte, konnte ich dann an die Dienste im Kosovo gehen: Unterricht in unserem Seminar in Istog. Dann die Gastvorlesung an der Universität in Prishtina, die von den Studenten wiederholte Male mit Beifall unterbrochen wurde und die zeigte: Wir stehen hier am Anfang eines Aufbruchs. Der ganze Uni-Saal mit den vielen muslimischen Zuhörern unterbrach mich mit begeistertem Applaus, als ich ihnen gegen Ende der Vorlesung zurief: Nur wer sich verändert, ist zukunftsfähig. Und war das Maßarbeit? Auf jeden Fall war es eine große Überraschung: Das Buch das Neue Testament in albanischer Sprache kam ein paar Stunden vorher frisch aus der Druckerei. Als mir das erste Exemplar in die Hand gelegt wurde, habe ich es an mich gedrückt, war dank-erfüllt und völlig glücklich. Während der Vorlesung in der Uni hob ich das Buch empor und konnte auf das lebendige Wort hinweisen und es den Studenten anbieten. Doch darüber gleich ausführlich mehr. Vom Kosovo gab es einen Billigflug nach Kiew, wo unser zweiter Vorsitzender der Mission, Pastor Dr. Grigory Komendant, mich am Flughafen erfreut begrüßte: Siebzig Studenten warten auf Sie, Pastor Rötting! Und unsere beiden Häuser waren absolut voll mit jungen Menschen, zumal noch eine große Gruppe junger Leute angereist war, die in einer Parallel-Veranstaltung bei uns war. Nach einer Woche Ukraine schlief ich daheim zwei Nächte im eigenen Bett, um dann für eine Woche zusammen mit Jürgen Müller, unserem Büroleiter nach Rumänien zu reisen. Auch darüber, was wir in Brasov erlebten, werde ich gleich noch ausführlich berichten, denn das sieht nach einem geistlichen Aufbruch aus, was sich in diesem armen Land tut: Aufbruch in eine gesegnete Zukunft. Der Platz auf diesen wenigen Seiten reicht nicht aus, um noch ausführlicher zu erzählen, wie der himmlische Vater Seine Segnungen über uns ausbreitet. Da ist so unendlich vieles mehr. Das stimmt nicht nur froh, was der himmlische Vater momentan wirkt. Das erfüllt uns, obschon nur ein Bruchteil davon zu Papier gebracht werden kann. Und Sie haben als treuer Missionsfreund mit-getragen, mit-geholfen mit Ihren Gebeten und Gaben. Sie haben somit An- Teil an den großen Segnungen. An der übergroßen Fest-Freude. In diesem Augenblick sind alle beschwerlichen Fahrten, Opfer und Einsätze vergessen. Die unsagbare Freude ist Ihnen und uns geschenkt: Wir nehmen Teil am Glück. Denn uns danken viele Menschen in Albanien, im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine dafür, dass sie durch uns in eine gesegnete Zukunft gestellt sind. Wenn ich Ihnen danke! sage, dann erfolgt dies namens hunderter Menschen, die Sie zwar nicht persönlich kennen, die aber oft und oft für Sie beten. Welch eine Fülle von Liebe geht da hin und her. In herzlicher Verbundenheit grüßt Sie dankend für Ihre Treue und mit unserer Zusage: Auch wir 41 Mitarbeiter in Ost und West gedenken Ihrer in unseren Gebeten. Ihr 2

3 Gedanken zum Monatsspruch November 2013 Seit eh und je sind Menschen von der Sehnsucht beseelt nach einer besseren Welt. Und darum wünschen sie sich, Gott solle endlich ein solch sichtbares Reich schaffen. Dann würde der Betrug aufhören: Die Wirtschaft könnte sich erholen. Das Vertrauen würde allerorts wachsen: Niemand müsste sich ängstigen, fernerhin betrogen zu werden. Endlich der Teufel wäre besiegt. Viele Mitbürger würden in solchem Reich leben wollen. Ja, wir wollen Gott dazu verhelfen, solchen Status zu schaffen gegebenenfalls auch mit Gewalt. Wir kennen diese Töne, die ganze Völker erfüllen: Sie warten alle auf bessere Zeiten. Sie dulden sogar Terroristen, damit diese eine religiösfunktionierende Staatsform schaffen. Schon der Herr Jesus muss seine Zeitgenossen daran erinnern: Ein Warten auf das sichtbare Gottesreich ist völlig unnötig. Denn das Reich Gottes lässt sich nicht in bestimmte Staatsgrenzen einengen. Es liegt auch nicht an einem bestimmten Ort und existiert nicht für eine bestimmte Zeit hier, da oder dort, da es nicht ortsgebunden ist. Aber wann ist es endlich soweit?, fragten mich neulich muslimische Studenten an der Universität in Prishtina, die ein Eingreifen Gottes erwarten, damit sich alle unguten Verhältnisse im Kosovo, in Serbien und in Europa mit einem Schlag verändern. Und nicht nur diese Studenten fragen so. Wer von uns hat nicht schon solche Hoffnung gehegt? Impressum: Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lukas 17, 21 Hier ist die Antwort: Der Herr Jesus sagt: Das Reich Gottes liegt greifbar nahe. Er sieht nicht über die traurige Wirklichkeit hinweg, dass Mord und Totschlag, Betrug und List, Rücksichtslosigkeit und Lieblosigkeit an der Tagesordnung sind. Dazu Hass und Gewalt in Hülle und Fülle. Doch wer nicht an diesen Machenschaften des Unglaubens festhalten will, sondern den Sieg Jesu am Kreuz und seine machtvolle Auferstehung sucht und in Anspruch nimmt; wer das Bisherige seines Lebens loslässt und die göttliche Liebe in sich aufnimmt der ist zukunftsfähig. Der ist gerettet und kann andere retten! Denn das Leben ist erschienen und es ist mitten unter uns. Dieser Ruck darf dich erfüllen. Hunderte Studenten in Prishtina horchten auf, als ich in den Hörsaal rief: Gott braucht dich! Deine bisherige Religiosität braucht nicht Heimweh -krank zu bleiben. Gott füllt dich gern mit seiner Liebe aus, die dich profiliert. Es geht um Aufbruch. Für dich. Für das albanische Volk. Dich erwartet eine gesegnete Zukunft, wenn du von der göttlichen Liebe erfüllt bist, die in dir wohnen will. Pastor Gerhard Jan Rötting Kennen Sie unsere Internetseite? Eine Zeitschrift mit dem Ziel, in Ost und West die Gute Nachricht auszubreiten. Mission Ost-West wurde 1988 gegründet. Zum Freundeskreis gehören Christen aus Kirchen und Freikirchen, die mit ihren Gebeten und Spenden die Dienste in Albanien, im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine mittragen und finanzieren. Jeder kann durch seinen Beitrag - ob groß oder klein - mithelfen, dass Arbeit und Dienste in Ost und West weiter getan werden können. Auf unserer Abhängigkeit von Gott und den Spenden unserer Freunde beruht unsere Beweglichkeit und unser Grund zum fortwährenden Dank. Herausgeber: Missionsgemeinschaft Ost-West e.v. Am Dieland 22, Bischoffen Telefon: / Fax: / Schriftleiter: Professor P. Gerhard Jan Rötting DD Redaktionelle Mitarbeit: Valon Blakaj Silke von der Heide Daniela Müller Jürgen Müller Layout & Satz: 71a.de, Wuppertal Titelbilder: Mission OST-WEST Gesamtherstellung: VDSK, Willingen Unser Magazin kann entgeltfrei bezogen werden. Spenden können Sie überweisen auf Evgl. Kreditgenossenschaft Kassel (BLZ ) Kto.-Nr.: IBAN: DE BIC: GENODEF1EK1 Postgiro Frankfurt (BLZ ) Kto.-Nr.: Volksbank Mittelhessen (BLZ ) Kto.-Nr.: Sparkasse Wetzlar (BLZ ) Kto.-Nr.: Spendenbestimmung: Alle Spenden werden für die Ziele der Missions gemeinschaft Ost-West e.v. verwendet und sind steuerabzugsfähig (Steuer-Nr.: , Finanzamt Wetzlar). Stehen für einen genannten Verwendungszweck bereits genügend Mittel zur Verfügung oder kann ein Projekt nicht durchgeführt werden, setzen wir Ihr Einverständnis voraus, Ihre Spende für einen ähnlichen, satzungsgemäßen Zweck, einzusetzen.

4 Kosovo Aufbruch im Kosovo Wie sehr unsere Diakone und Pastoren im Kosovo unterwegs sind, um Menschen zu helfen, damit sie aus ihren Nöten herauskommen, das zeigen diese Bilder: In einer großen Familie schlafen die Eltern und Kinder auf dem Boden. Als unsere Mitarbeiter davon hören und entdecken, entschließen sie sich: Wir legen von unserer Familienbeihilfe (die sie monatlich von Ost-West erhalten), so viel Geld zusammen, dass es für zwei Doppelstockbetten reicht. Einschließlich Matratzen. Anschließend sitzt der kranke Familienvater mit seinen fünf Kindern und unseren Diakonen und Pastoren zusammen. Voll Dank beten sie miteinander und lesen aus meinem albanisch-sprachigen Andachtsbuch. Das Glück hat in dieser Familie Einzug gehalten. Schule Holz aus dem hohen Bergwald nach Hause. Wir schrieben der deutschen Patin davon. Sie war so sehr bewegt, dass sie den Wunsch erfüllte. Das Geld kam zusammen und der Esel konnte gekauft werden. Wir können uns nicht im Entferntesten vorstellen, welche Freude und welchen Dank es bei dem Kind auslöste. Motiviert diese Geschichte? Ein muslimischer Nachbar meinte: So sind Christen: Sie helfen. An ihrem Jesus muss was dran sein an praktischer Liebe. Das überzeugt. Es muss nicht unbedingt ein zusätzlicher Esel sein, der eine monatliche Patenschaft in Höhe von 33 glaubhaft macht! Lesen Sie auf der letzten Seite mehr über Patenschaften, die wertvoll sind und zudem überzeugen. Ich wünsche mir so sehr einen Esel! Der würde mir die Arbeit erleichtern. Dieser Wunsch wurde Mitte dieses Jahres von einem Patenkind im Kosovo geäußert. Der Junge schleppt täglich nach der Muslimischen Kindern Jesus liebmachen Sonntags sind Kinder zum Ausmalen einer Jesusgeschichte eingeladen. Und während ich im Saal für die Großen predige, erzählt Valon den Kleinen vom Heiland. An jedem Sonntag treffen sich die Kinder gern zum Hören und Beten und geben bereits das 4

5 Kosovo Empfangene in der Schule und Zuhause weiter. Nach der Gast-Vorlesung in Prishtina, überreicht mir der Präsident der Universität, Professor Dr. Mixhait Reci, eine Urkunde. Als ich sie entgegennehme, weiß ich: Dieses Dokument gehört nicht zuletzt unseren Freunden in Deutschland, die bisher unsere Dienste im Kosovo unterstützten mit dem Ergebnis, dass ein Uni-Dozent mir sagte: Lese ich im Koran, dann finde ich lauter Anweisung, was ich zu tun oder zu lassen habe. Heute hörte ich von Ihnen, wie Gott sich freut. Von Freude habe ich im Koran nichts gelesen. Nur von Gesetzen. Welche Perspektive haben Sie mir, uns allen im Hörsaal vermittelt! Meine Zukunft hat begonnen. Dafür danke ich Ihnen! Einer der Uni-Professoren sagte mir: Bis gestern war ich Muslim. Als ich heute Ihre Vorlesung hörte, entschloss ich mich, Christ zu werden. Denn Ihre Worte haben mich aus einem Kontra-Menschen zu einem Pro-Menschen umgeformt: Denn das Leben ist erschienen so sagten Sie. Im kosovarischen Radiosender RTK 1 interviewte mich der TV-Direktor Dr. Qani, den ich im Sommer in Bischoffen taufte, eine Stunde lang über unsere Dienste im Kosovo, die wir nunmehr bereits 25 Jahre lang tun. Valon Blakaj, unser MOW-Geschäftsführer, übersetzte. In dieser Sendung konnte ich auch über das Buch das Neue Testament sprechen, das übrigens seitdem wiederholte Male im Radio zur Sprache kam positiv. So läuft die Gute Nachricht vom Retter der Welt Jesus mitten hinein in Häuser und Herzen der Muslime, die aufatmen und glücklich bezeugen: Wie gut, dass ihr uns helft, eine neue Sicht zu gewinnen. 5

6 Rumänien Der neue Seelsorgekurs hat begonnen. Unsere drei einheimischen Dozenten haben es mit mir übernommen, bewährte Diakone aus verschiedenen Gemeinden drei Jahre lang zu unterrichten. Wir besuchten auch die Backstube, die Marta Oprita noch vor dem Christfest 2013 in Betrieb nehmen möchte so denn die Starkstrom-Oberleitung durch die Stadtwerke in Brasov verlegt wird. Wir haben uns das Durcheinander der Oberleitungen angeschaut so sieht es mit den elektrischen Leitungen aus und nun kommt noch unsere dazu. Das Geld für die Leitungs- Montage ist inzwischen zusammen gekommen. Herzlichen Dank an alle Spender! In der Backstube steht bereits der Ofen, 10 Bleche passen hinein, auf dem die Rohlinge gebacken werden. Für diese Back-Rohlinge müssen noch 3 Kühlschränke angeschafft werden, damit sie nicht frühzeitig aufgehen. Noch fehlt uns für diese Schränke das Geld. Aber wir hoffen, es kommt. Wir besuchten ein Elendsviertel in Brasov in dem sich Marta Oprita auskennt. Dort wohnen mehr als 200 Menschen. Der Ortspastor Josef zeigte mir den Backofen, in dem heute das tägliche Brot gebacken wird; manches aber wird nicht gar, manches verkohlt. Was aber noch schrecklicher ist: Wir suchten nach vier Waisenkindern. Der älteste ist 17 Jahre alt. Sein jüngstes Brüderchen ist vier. Aber Tage zuvor haben die Stadtwerke die Tür mit einem Schloss verriegelt, weil die Kinder den elektrischen Strom nicht bezahlten. Außerdem ist vorgesehen, diese Hütte abzubrechen. Das Hängeschloss ist aufgerissen das angebrachte Siegel aufgebrochen. Die Kinder wenn sie denn überhaupt keine Übernachtungsstelle in der Stadt finden kommen für kurze Nachtstunden hierher zurück. Aber sie dürfen sich dabei nicht von der Polizei erwischen lassen. Marta und ich gehen bedrückt in den kleinen Raum, den die Kinder picobello aufgeräumt haben. Aber kein WC, kein Wasser. Nur ein rostiger Eisenofen, auf dem ein Aluminium-Topf steht mit einer Schicht Regenwasser darin. Durch die Zimmerdecke hat es geregnet. Die Kinder haben das Weite gesucht und leben jetzt auf der Straße. Irgendwann haben sie ein rotes Herz an die Wand gemalt und ein kleines Herzchen in der Mitte. In mir ruft es: Kinder! Kinder, wo seid ihr? Ich weiß es: Vier Kinder lungern und hungern irgendwo auf den Straßen Brasovs. Wir schmieden einen Plan, weil wir diesen Waisen helfen wollen. Das geht, wenn wir die Stromrechnung in voller Höhe zahlen: 208. Der Ortspastor wird es zu den Stadtwerken bringen, bevor diese die Hütte abbrechen. Wir beginnen das Zukünftige nicht mit großen Vorsätzen, sondern mit kleinen, aber guten Taten. So bleiben wir zukunftsfähig, weil wir den himmlischen Vater und Seine Menschenkinder von Herzen lieb haben. 6

7 Weihnachten Weihnachten als Christ-Fest Um viele Familien und nicht zuletzt ihre Kinder zum Christfest mit dem Evangelium zu erreichen, werden in unseren vier Einsatzländern Albanien, Kosovo, Rumänien und Ukraine in den nächsten Wochen wieder große Vorbereitungen getroffen. An diesen Aktionen können Sie sich auch in diesem Jahr beteiligen. Im Kosovo und in Albanien mit der zumeist muslimischen Bevölkerung werden wieder Geschenkbeutel gepackt, die wir den Kindern bei den Feiern überreichen werden. Im letzten Jahr besuchten allein in Istog mehr als 700 Kinder das große Fest. In diesem Jahr rechnen wir dort mit einer ebenso großen Kinderzahl allein in dieser westkosovarischen Stadt. Für die Hauptstadt Prishtina, aber auch für die albanische Hauptstadt Tirana und andere Städte in Albanien werden es gewiss doppelt so viele Beutel sein, die von unseren einheimischen Diakonen und Pastoren vorbereitet werden. Wir benötigen für jeden Geschenkbeutel Wir legen jedem Beutel die Bethlehem-Geschichte bei, die Pastor Gerhard Jan Rötting für Kinder schrieb. Erfahrungsgemäß greifen aber Eltern und Großeltern besonders gern nach diesem Heft, das mit einfachen und doch packenden Worten die Geburt unseres Heilandes erzählt. (Bild 13). Was für eine besondere Gelegenheit, vielen, vielen Menschen die Liebe Gottes nahe zu bringen! In Rumänien und in der Ukraine sollen in diesem Jahr die Patenkinder eine Überraschung überreicht bekommen. In Rumänien sind es 142Kinder, in der Ukraine 37. Die Inhalte dieser Pakete werden in diesen Ländern gekauft und gepackt. Das erspart uns in Deutschland die teuren Transportkosten in diese Länder. In der Ukraine kostet jedes Paket runde 24. Für die bedürftigen Kinder in Rumänien werden Pakete gepackt, die umgerechnet in dortiger Landeswährung 22 bis 30 kosten. Als wir vor zwei Wochen diese Aktion in Rumänien besprachen, meinten Marta Oprita und Diakon Aurel: Gern würden wir den Kindern auch aus nicht-christlichen Familien zu diesem schönen Fest die Bethlehem-Geschichte schenken. Wir bräuchten insgesamt für alle Kinder, die zu uns kommen, runde Exemplare. Ob das zu machen geht? Jedes bebilderte Heft kostet O,36. Das wären Das ist eine gewaltige Summe. Aber stellen wir uns vor: Eine große Heerschar von Kindern mit ihren Eltern und Großeltern können wir bei dieser besonderen Fest-Gelegenheit eine enorme Freude bereiten. Und das zählt: Jesus, den Retter, bekannt zu machen. Möglichst so, dass viele Ihn als Heiland lieb gewinnen. Diese arme Witwe versorgt mit ihrer kleinen Monatsrente ihre drei Enkelkinder, die ihre Eltern früh verloren haben. Da kommt unsere Hilfe bestens an mit neuer Kleidung und mit einem süßen Päckchen dazu. Wie bei so vielen Kindern: Wir gestalten ihr Heute mit festlicher Freude und großem Hoffen, weil uns als Christen die Zukunft gewiss ist. 7

8 Bücher Lasst mich wieder euer Kind sein Ein junger Arzt führt ein wildes Leben. Doch dann packt ihn das Heimweh. Aber sein Vater hat ihn verstoßen. Da braucht es den klugen Einsatz eines ostfriesischen Landpastors, der es versteht, die Tür des Elternhauses für den Sohn zu öffnen. Die Liebe setzt sich durch. Eine spannende, wahre Begebenheit, die zeigt: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn bleibt auch heute aktuell. Das Weihnachtsbaby wird gerettet Junge albanische Christen scheuen keine Gefahr auch die heulenden Wölfe halten sie nicht davon ab, in die Bergdörfer zu gehen, um an Weihnachten die Frohe Botschaft der Liebe Gottes zu verkünden. Sie werden gebeten, eine werdende Mutter in ihren Wehen ins Tal hinabzutragen. Es beginnt im hohen Schnee eine dramatische Rettungsaktion. Die Geburt dieses Kindes zu Weihnachten gilt allen als Wunder. Mehr als Worte es vermögen, wir auf diese Weise das Evangelium verkündet. Letzte Chance für den Sohn des Ministers Alle bisherigen Hilfen versagen? Ein ukrainischer Minister ist ratlos und will doch seinen Sohn ein überzeugter Neo- Kommunist aus der Drogenszene retten. Jede Hilfe ist vergebens. Seine Sekretärin, eine Christin, gibt ihm einen guten Rat. Und ausgerechnet bei den verhöhnten Christen findet der Sohn die entscheidende Lebenshilfe. neu Nina, lauf um dein Leben! Alle bisherigen Hilfen versagen? Ein ukrainischer Minister ist ratlos und will doch seinen Sohn ein überzeugter Neo-Kommunist aus der Drogenszene retten. Jede Hilfe ist vergebens. Seine Sekretärin, eine Christin, gibt ihm einen guten Rat. Und ausgerechnet bei den verhöhnten Christen findet der Sohn die entscheidende Lebenshilfe. Im Jahr 1941 beginnt der Krieg gegen die Sowjetunion: Rasch dringen deutsche Truppen in das riesige Reich vor und erreichen bald die die ukrainische Stadt Radomysl. Die Juden müssen nun den gelben Stern auf ihrer Kleidung tragen. Andere Schikanen und Schrecken folgen. Und dann passiert dies Deutsche Soldaten trommeln alle jüdischen Kinder aus Radomysl auf dem Marktplatz zusammen. Ein deutscher Offizier verspricht den 561 jüdischen Kindern: Wir bringen euch in ein schöneres Land! Eine lange Kinderschar zieht in den nahen Wald. Die elfjährige Nina aus einer Christenfamilie ist fest entschlossen, ihre jüdische Freundin nicht im Stich zu lassen und mischt sich in die lange Kinderkolonne, die nach einer Stunde Fußweg die ausgehobene Grube erreicht. Dann fallen Schüsse unaufhörlich. Ein erschütterndes Zeugnis von einer Elfjährigen, die ihre Liebe einsetzt, um andere zu retten. Lieferbar: Januar 2014 Gerhard Jan Rötting lehrt am Theologischen Institut Irpin/Ukraine Neues Testament und Seelsorge. Für die Christen in Albanien und im Kosovo gründete er 1995 die»evangelische Kirche der Albaner«(EKA). Ihr Theologisches Seminar, an dem er ebenfalls unterrichtet, erbaute er in Istog/Kosovo mit Hilfe des deutschen Freundeskreises der Mission»Ost-West«. In Albanien und im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine verhilft er durch deutsche Patenschaften Hunderten von Kindern zu einer menschenwürdigen Existenz. Sein Herz schlägt besonders für die Straßenkinder in diesen Ländern. In seinen Vorlesungen, in Vorträgen und Predigten und in der praktischen Seelsorge ruft er die gläubigen Christen zum einmütigen Dienst in der Gesinnung Jesu auf, damit die Welt wieder an den lebendigen Gott glauben kann. mediakern Nr Gerhard Jan Rötting Letzte Chance für den Sohn des Ministers Nina, Gerhard Jan Rötting lauf um dein Leben! eine wahre Erzählung

9 Valon Blakaj Jürgen Müller Paul Walther Gebetsanliegen Valon Blakaj, 33, seit 2002 in MOW tätig. Seine Aufgaben: Geschäftsführung, dazu verantwortlich für die Dienste in den Ländern Albanien, Kosovo und Ukraine. Daniela Müller Jürgen Müller, 55, seit Gründung der MOW im Jahre 1988 verantwortlich für Buchhaltung und Büroleitung. Zuständig für die Dienste in Rumänien und für Auslandreisen. Silke von der Heide Prediger Paul Walther, 79, seit 1996 im MOW-Vorstand. Ihm obliegt die Aufgabe seit 2005, die MOW-Finanzen zu verwalten. Martin Eilers Weil die inneren Organe der Mission Ost-West gut arbeiten, deshalb kann segensreich in den Einsatzländern Albanien und Kosovo, Rumänien und in der Ukraine gearbeitet werden. GEPRIESEN BIST DU, HERR DER HERRLICHKEIT! Bitte benutzen Sie das leicht abtrennbare Überweisungsformular Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe! Daniela Müller, 41, seit 2010 als Teilzeitkraft in MOW tätig. Ihre Aufgaben: Sekretariat Adressenverwaltung und Lektorat für die Literaturdienste. Silke von der Heide, 39, seit 2011 als Teilzeitkraft in der MOW tätig. Aufgabengebiete: Patenkinder und Buchhaltung. Martin Eilers, 64, seit 1988 prüft er die MOW-Finanzen und erstellt als staatlich vereidigter Wirtschaftsprüfer die jährlichen Abschlussberichte Die Gebetsanliegen lassen sich hier abtrennen Überweisungsauftrag/Zahlschein (Name und Sitz des beauftragten Kreditinstituts) (Bankleitzahl) Den Vordruck bitte nicht beschädigen, knicken, bestempeln oder beschmutzen. Empfänger: Name, Vorname/Firma (max. 27 Stellen) M I S S I O N O S T - W E S T e. V. Konto-Nr. des Empfängers Bankleitzahl E EUR Spenden-/Mitgliedsnummer oder Name des Spenders: (max. 27 Stellen) Betrag: Euro, Cent ggf. Stichwort D N E PLZ und Straße des Spenders: (max. 27 Stellen) Kontoinhaber/Einzahler: Name, Vorname, Ort (max. 27 Stellen) P S Konto-Nr. des Kontoinhabers 19 I Bitte geben Sie für die Spendenbestätigung Ihre Spenden-/Mitgliedsnummer oder Ihren Namen und Ihre Anschrift an. Datum, Unterschrift

10 Freundestag am in der AB Gemeinde in Lahr. Wir erwarten Mikola Romanjuk aus der Ukraine mit Gerhard Jan Rötting, Valon Blakaj und Jürgen Müller. Anmeldung: spätestens bis Missionsgemeinschaft Ost-West e.v. Am Dieland 22, Bischoffen PVSt, Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt Patenkinder Hilfe, die ankommt Möchten Sie eines dieser Kinder unterstützen? Mit einem Betrag in Höhe von 33,- Euro monatlich können Sie eine Kinder-Patenschaft übernehmen. Martin kommt aus Albanien und ist 10 Jahre alt. Er hat noch 4 Geschwister. Die Familie lebt in sehr ärmlichen Verhältnissen in einer Hütte. Oft schläft er hungrig ein. Martin benötigt dringend Hilfe Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung unter der Telefon-Nummer: 06444/92360 (Frau Silke von der Heide) Viele Kinder betteln auf den Straßen, um etwas zu Essen zu bekommen. Ihre Unterkunft ist oftmals eine zugige Hütte und ihr Bett der kahle Boden. Beleg/Quittung für den Auftraggeber Empfänger Hoffnung und Hilfe kommt von unseren Konto-Nr. Mitarbeitern vor Ort, wenn sie den Familien bei ihren monatlichen Besuchen BLZ das Patengeld EUR überreichen und ihnen die Botschaft von der Liebe Jesu überbringen. Auftraggeber / Einzahler Setzen Sie sich mit unserem Missionsbüro in Verbindung. Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zu. Schon jetzt sagen wir Ihnen herzlichen Dank - auch im Namen der Familien. Verwendungszweck Konto-Nr. des Auftraggebers Besarta ist 9 Jahre alt. Zusammen mit ihren Eltern und 11 Geschwistern lebt sie im Kosovo. Ihr Vater hat aus dem Kosovo-Krieg so starke Verletzungen davongetragen, dass er arbeitsunfähig ist. Möchten Sie helfen? Kristina ist 11 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Tirana/Albanien. Die Familie muss betteln gehen, um über die Runden zu kommen. Kristina wäre für einen Paten von Herzen dankbar. Bei Bareinzahlung Empfangsbestätigung des annehmenden Kreditinstituts. Kurz überlegen: Wem gebe ich diese Zeitschrift gezielt in die Hand? Dem guten Nachbarn? Einem besonderen Freund oder Gemeindeglied?... Danke!

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Spenden für Kinder. Wenn Hilfe Kreise zieht www.child-care.info

Spenden für Kinder. Wenn Hilfe Kreise zieht www.child-care.info Spenden für Kinder Wenn Hilfe Kreise zieht www.child-care.info Mit sammeln wir Spenden, um sicherzustellen, dass mehr als 200 Township-Kinder einmal täglich eine warme Mahlzeit bekommen. Das Wichtigste

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

"Jürgen Grote" - Oh, ja. Es ist nicht ganz passend, aber wenn Du dran bist, dann kann ich schlecht das Gespräch abbrechen. Das wäre nicht gut.

Jürgen Grote - Oh, ja. Es ist nicht ganz passend, aber wenn Du dran bist, dann kann ich schlecht das Gespräch abbrechen. Das wäre nicht gut. 1 Konfirmationspredigt 2001 Jer 33,3 Die Grundidee dieser Predigt ist von Friedrich Preißler, der seine Predigt unter www.kanzelgruss.de Konfirmationspredigten veröffentlicht hat. Ihm sei Dank gesagt für

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am 04.11.2006 Lied zur Eröffnung: Großer Gott, wir loben Dich.. (40, 1-3) Frau Rohr Pastor Schmelzer: Heute ist ein besonderer Tag, für unsere Gemeinde, für

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf Passt unser heutiges Fest noch in unsere Zeit? Die täglichen Bilder von Terror und Krieg! Schrecklich

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 7/12 Erinnere Gott was er dir verheißen hat Gott erhört ein ernsthaftes Gebet und belohnt Beharrlichkeit. Suche eine Schriftstelle, eine Verheißung Gottes zu deinem

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr