Thema: aktuell. Mission OSt-West. Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann. Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: aktuell. Mission OSt-West. Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann. Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch."

Transkript

1 Gottes Hand segnet uns Nr. 185 November 2013 Neues entdecken. Staunen. Miterleben. Mittun. Erfinderisch sein Seine Hand trägt uns Thema: Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch Lasset uns eins sein, damit die Welt glauben kann Mission OST-WEST aktuell

2 Gottes Hand segnet uns Neues entdecken. Staunen. Miterleben. Mittun. Erfinderisch sein Seine Hand trägt uns Von dieser Ausgabe stehen wieder Verteil- Exemplare zur Verfügung! Bitte im Büro anfordern! Telefonisch: / oder per Fax: Was war das für eine Überraschung! Während meiner Reise in den Kosovo zusammen mit Valon Blakaj erhielt ich aus dem Missionsbüro in Bischoffen die Nachricht: Die Bauarbeiten am Kinder- und Jugendhaus in Lunder können fortgesetzt werden! Denn das Geld für alle Fenster ist gespendet! Welche Freude. Und mit welch großem Dank, der daraufhin in mir einsetzte, konnte ich dann an die Dienste im Kosovo gehen: Unterricht in unserem Seminar in Istog. Dann die Gastvorlesung an der Universität in Prishtina, die von den Studenten wiederholte Male mit Beifall unterbrochen wurde und die zeigte: Wir stehen hier am Anfang eines Aufbruchs. Der ganze Uni-Saal mit den vielen muslimischen Zuhörern unterbrach mich mit begeistertem Applaus, als ich ihnen gegen Ende der Vorlesung zurief: Nur wer sich verändert, ist zukunftsfähig. Und war das Maßarbeit? Auf jeden Fall war es eine große Überraschung: Das Buch das Neue Testament in albanischer Sprache kam ein paar Stunden vorher frisch aus der Druckerei. Als mir das erste Exemplar in die Hand gelegt wurde, habe ich es an mich gedrückt, war dank-erfüllt und völlig glücklich. Während der Vorlesung in der Uni hob ich das Buch empor und konnte auf das lebendige Wort hinweisen und es den Studenten anbieten. Doch darüber gleich ausführlich mehr. Vom Kosovo gab es einen Billigflug nach Kiew, wo unser zweiter Vorsitzender der Mission, Pastor Dr. Grigory Komendant, mich am Flughafen erfreut begrüßte: Siebzig Studenten warten auf Sie, Pastor Rötting! Und unsere beiden Häuser waren absolut voll mit jungen Menschen, zumal noch eine große Gruppe junger Leute angereist war, die in einer Parallel-Veranstaltung bei uns war. Nach einer Woche Ukraine schlief ich daheim zwei Nächte im eigenen Bett, um dann für eine Woche zusammen mit Jürgen Müller, unserem Büroleiter nach Rumänien zu reisen. Auch darüber, was wir in Brasov erlebten, werde ich gleich noch ausführlich berichten, denn das sieht nach einem geistlichen Aufbruch aus, was sich in diesem armen Land tut: Aufbruch in eine gesegnete Zukunft. Der Platz auf diesen wenigen Seiten reicht nicht aus, um noch ausführlicher zu erzählen, wie der himmlische Vater Seine Segnungen über uns ausbreitet. Da ist so unendlich vieles mehr. Das stimmt nicht nur froh, was der himmlische Vater momentan wirkt. Das erfüllt uns, obschon nur ein Bruchteil davon zu Papier gebracht werden kann. Und Sie haben als treuer Missionsfreund mit-getragen, mit-geholfen mit Ihren Gebeten und Gaben. Sie haben somit An- Teil an den großen Segnungen. An der übergroßen Fest-Freude. In diesem Augenblick sind alle beschwerlichen Fahrten, Opfer und Einsätze vergessen. Die unsagbare Freude ist Ihnen und uns geschenkt: Wir nehmen Teil am Glück. Denn uns danken viele Menschen in Albanien, im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine dafür, dass sie durch uns in eine gesegnete Zukunft gestellt sind. Wenn ich Ihnen danke! sage, dann erfolgt dies namens hunderter Menschen, die Sie zwar nicht persönlich kennen, die aber oft und oft für Sie beten. Welch eine Fülle von Liebe geht da hin und her. In herzlicher Verbundenheit grüßt Sie dankend für Ihre Treue und mit unserer Zusage: Auch wir 41 Mitarbeiter in Ost und West gedenken Ihrer in unseren Gebeten. Ihr 2

3 Gedanken zum Monatsspruch November 2013 Seit eh und je sind Menschen von der Sehnsucht beseelt nach einer besseren Welt. Und darum wünschen sie sich, Gott solle endlich ein solch sichtbares Reich schaffen. Dann würde der Betrug aufhören: Die Wirtschaft könnte sich erholen. Das Vertrauen würde allerorts wachsen: Niemand müsste sich ängstigen, fernerhin betrogen zu werden. Endlich der Teufel wäre besiegt. Viele Mitbürger würden in solchem Reich leben wollen. Ja, wir wollen Gott dazu verhelfen, solchen Status zu schaffen gegebenenfalls auch mit Gewalt. Wir kennen diese Töne, die ganze Völker erfüllen: Sie warten alle auf bessere Zeiten. Sie dulden sogar Terroristen, damit diese eine religiösfunktionierende Staatsform schaffen. Schon der Herr Jesus muss seine Zeitgenossen daran erinnern: Ein Warten auf das sichtbare Gottesreich ist völlig unnötig. Denn das Reich Gottes lässt sich nicht in bestimmte Staatsgrenzen einengen. Es liegt auch nicht an einem bestimmten Ort und existiert nicht für eine bestimmte Zeit hier, da oder dort, da es nicht ortsgebunden ist. Aber wann ist es endlich soweit?, fragten mich neulich muslimische Studenten an der Universität in Prishtina, die ein Eingreifen Gottes erwarten, damit sich alle unguten Verhältnisse im Kosovo, in Serbien und in Europa mit einem Schlag verändern. Und nicht nur diese Studenten fragen so. Wer von uns hat nicht schon solche Hoffnung gehegt? Impressum: Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lukas 17, 21 Hier ist die Antwort: Der Herr Jesus sagt: Das Reich Gottes liegt greifbar nahe. Er sieht nicht über die traurige Wirklichkeit hinweg, dass Mord und Totschlag, Betrug und List, Rücksichtslosigkeit und Lieblosigkeit an der Tagesordnung sind. Dazu Hass und Gewalt in Hülle und Fülle. Doch wer nicht an diesen Machenschaften des Unglaubens festhalten will, sondern den Sieg Jesu am Kreuz und seine machtvolle Auferstehung sucht und in Anspruch nimmt; wer das Bisherige seines Lebens loslässt und die göttliche Liebe in sich aufnimmt der ist zukunftsfähig. Der ist gerettet und kann andere retten! Denn das Leben ist erschienen und es ist mitten unter uns. Dieser Ruck darf dich erfüllen. Hunderte Studenten in Prishtina horchten auf, als ich in den Hörsaal rief: Gott braucht dich! Deine bisherige Religiosität braucht nicht Heimweh -krank zu bleiben. Gott füllt dich gern mit seiner Liebe aus, die dich profiliert. Es geht um Aufbruch. Für dich. Für das albanische Volk. Dich erwartet eine gesegnete Zukunft, wenn du von der göttlichen Liebe erfüllt bist, die in dir wohnen will. Pastor Gerhard Jan Rötting Kennen Sie unsere Internetseite? Eine Zeitschrift mit dem Ziel, in Ost und West die Gute Nachricht auszubreiten. Mission Ost-West wurde 1988 gegründet. Zum Freundeskreis gehören Christen aus Kirchen und Freikirchen, die mit ihren Gebeten und Spenden die Dienste in Albanien, im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine mittragen und finanzieren. Jeder kann durch seinen Beitrag - ob groß oder klein - mithelfen, dass Arbeit und Dienste in Ost und West weiter getan werden können. Auf unserer Abhängigkeit von Gott und den Spenden unserer Freunde beruht unsere Beweglichkeit und unser Grund zum fortwährenden Dank. Herausgeber: Missionsgemeinschaft Ost-West e.v. Am Dieland 22, Bischoffen Telefon: / Fax: / Schriftleiter: Professor P. Gerhard Jan Rötting DD Redaktionelle Mitarbeit: Valon Blakaj Silke von der Heide Daniela Müller Jürgen Müller Layout & Satz: 71a.de, Wuppertal Titelbilder: Mission OST-WEST Gesamtherstellung: VDSK, Willingen Unser Magazin kann entgeltfrei bezogen werden. Spenden können Sie überweisen auf Evgl. Kreditgenossenschaft Kassel (BLZ ) Kto.-Nr.: IBAN: DE BIC: GENODEF1EK1 Postgiro Frankfurt (BLZ ) Kto.-Nr.: Volksbank Mittelhessen (BLZ ) Kto.-Nr.: Sparkasse Wetzlar (BLZ ) Kto.-Nr.: Spendenbestimmung: Alle Spenden werden für die Ziele der Missions gemeinschaft Ost-West e.v. verwendet und sind steuerabzugsfähig (Steuer-Nr.: , Finanzamt Wetzlar). Stehen für einen genannten Verwendungszweck bereits genügend Mittel zur Verfügung oder kann ein Projekt nicht durchgeführt werden, setzen wir Ihr Einverständnis voraus, Ihre Spende für einen ähnlichen, satzungsgemäßen Zweck, einzusetzen.

4 Kosovo Aufbruch im Kosovo Wie sehr unsere Diakone und Pastoren im Kosovo unterwegs sind, um Menschen zu helfen, damit sie aus ihren Nöten herauskommen, das zeigen diese Bilder: In einer großen Familie schlafen die Eltern und Kinder auf dem Boden. Als unsere Mitarbeiter davon hören und entdecken, entschließen sie sich: Wir legen von unserer Familienbeihilfe (die sie monatlich von Ost-West erhalten), so viel Geld zusammen, dass es für zwei Doppelstockbetten reicht. Einschließlich Matratzen. Anschließend sitzt der kranke Familienvater mit seinen fünf Kindern und unseren Diakonen und Pastoren zusammen. Voll Dank beten sie miteinander und lesen aus meinem albanisch-sprachigen Andachtsbuch. Das Glück hat in dieser Familie Einzug gehalten. Schule Holz aus dem hohen Bergwald nach Hause. Wir schrieben der deutschen Patin davon. Sie war so sehr bewegt, dass sie den Wunsch erfüllte. Das Geld kam zusammen und der Esel konnte gekauft werden. Wir können uns nicht im Entferntesten vorstellen, welche Freude und welchen Dank es bei dem Kind auslöste. Motiviert diese Geschichte? Ein muslimischer Nachbar meinte: So sind Christen: Sie helfen. An ihrem Jesus muss was dran sein an praktischer Liebe. Das überzeugt. Es muss nicht unbedingt ein zusätzlicher Esel sein, der eine monatliche Patenschaft in Höhe von 33 glaubhaft macht! Lesen Sie auf der letzten Seite mehr über Patenschaften, die wertvoll sind und zudem überzeugen. Ich wünsche mir so sehr einen Esel! Der würde mir die Arbeit erleichtern. Dieser Wunsch wurde Mitte dieses Jahres von einem Patenkind im Kosovo geäußert. Der Junge schleppt täglich nach der Muslimischen Kindern Jesus liebmachen Sonntags sind Kinder zum Ausmalen einer Jesusgeschichte eingeladen. Und während ich im Saal für die Großen predige, erzählt Valon den Kleinen vom Heiland. An jedem Sonntag treffen sich die Kinder gern zum Hören und Beten und geben bereits das 4

5 Kosovo Empfangene in der Schule und Zuhause weiter. Nach der Gast-Vorlesung in Prishtina, überreicht mir der Präsident der Universität, Professor Dr. Mixhait Reci, eine Urkunde. Als ich sie entgegennehme, weiß ich: Dieses Dokument gehört nicht zuletzt unseren Freunden in Deutschland, die bisher unsere Dienste im Kosovo unterstützten mit dem Ergebnis, dass ein Uni-Dozent mir sagte: Lese ich im Koran, dann finde ich lauter Anweisung, was ich zu tun oder zu lassen habe. Heute hörte ich von Ihnen, wie Gott sich freut. Von Freude habe ich im Koran nichts gelesen. Nur von Gesetzen. Welche Perspektive haben Sie mir, uns allen im Hörsaal vermittelt! Meine Zukunft hat begonnen. Dafür danke ich Ihnen! Einer der Uni-Professoren sagte mir: Bis gestern war ich Muslim. Als ich heute Ihre Vorlesung hörte, entschloss ich mich, Christ zu werden. Denn Ihre Worte haben mich aus einem Kontra-Menschen zu einem Pro-Menschen umgeformt: Denn das Leben ist erschienen so sagten Sie. Im kosovarischen Radiosender RTK 1 interviewte mich der TV-Direktor Dr. Qani, den ich im Sommer in Bischoffen taufte, eine Stunde lang über unsere Dienste im Kosovo, die wir nunmehr bereits 25 Jahre lang tun. Valon Blakaj, unser MOW-Geschäftsführer, übersetzte. In dieser Sendung konnte ich auch über das Buch das Neue Testament sprechen, das übrigens seitdem wiederholte Male im Radio zur Sprache kam positiv. So läuft die Gute Nachricht vom Retter der Welt Jesus mitten hinein in Häuser und Herzen der Muslime, die aufatmen und glücklich bezeugen: Wie gut, dass ihr uns helft, eine neue Sicht zu gewinnen. 5

6 Rumänien Der neue Seelsorgekurs hat begonnen. Unsere drei einheimischen Dozenten haben es mit mir übernommen, bewährte Diakone aus verschiedenen Gemeinden drei Jahre lang zu unterrichten. Wir besuchten auch die Backstube, die Marta Oprita noch vor dem Christfest 2013 in Betrieb nehmen möchte so denn die Starkstrom-Oberleitung durch die Stadtwerke in Brasov verlegt wird. Wir haben uns das Durcheinander der Oberleitungen angeschaut so sieht es mit den elektrischen Leitungen aus und nun kommt noch unsere dazu. Das Geld für die Leitungs- Montage ist inzwischen zusammen gekommen. Herzlichen Dank an alle Spender! In der Backstube steht bereits der Ofen, 10 Bleche passen hinein, auf dem die Rohlinge gebacken werden. Für diese Back-Rohlinge müssen noch 3 Kühlschränke angeschafft werden, damit sie nicht frühzeitig aufgehen. Noch fehlt uns für diese Schränke das Geld. Aber wir hoffen, es kommt. Wir besuchten ein Elendsviertel in Brasov in dem sich Marta Oprita auskennt. Dort wohnen mehr als 200 Menschen. Der Ortspastor Josef zeigte mir den Backofen, in dem heute das tägliche Brot gebacken wird; manches aber wird nicht gar, manches verkohlt. Was aber noch schrecklicher ist: Wir suchten nach vier Waisenkindern. Der älteste ist 17 Jahre alt. Sein jüngstes Brüderchen ist vier. Aber Tage zuvor haben die Stadtwerke die Tür mit einem Schloss verriegelt, weil die Kinder den elektrischen Strom nicht bezahlten. Außerdem ist vorgesehen, diese Hütte abzubrechen. Das Hängeschloss ist aufgerissen das angebrachte Siegel aufgebrochen. Die Kinder wenn sie denn überhaupt keine Übernachtungsstelle in der Stadt finden kommen für kurze Nachtstunden hierher zurück. Aber sie dürfen sich dabei nicht von der Polizei erwischen lassen. Marta und ich gehen bedrückt in den kleinen Raum, den die Kinder picobello aufgeräumt haben. Aber kein WC, kein Wasser. Nur ein rostiger Eisenofen, auf dem ein Aluminium-Topf steht mit einer Schicht Regenwasser darin. Durch die Zimmerdecke hat es geregnet. Die Kinder haben das Weite gesucht und leben jetzt auf der Straße. Irgendwann haben sie ein rotes Herz an die Wand gemalt und ein kleines Herzchen in der Mitte. In mir ruft es: Kinder! Kinder, wo seid ihr? Ich weiß es: Vier Kinder lungern und hungern irgendwo auf den Straßen Brasovs. Wir schmieden einen Plan, weil wir diesen Waisen helfen wollen. Das geht, wenn wir die Stromrechnung in voller Höhe zahlen: 208. Der Ortspastor wird es zu den Stadtwerken bringen, bevor diese die Hütte abbrechen. Wir beginnen das Zukünftige nicht mit großen Vorsätzen, sondern mit kleinen, aber guten Taten. So bleiben wir zukunftsfähig, weil wir den himmlischen Vater und Seine Menschenkinder von Herzen lieb haben. 6

7 Weihnachten Weihnachten als Christ-Fest Um viele Familien und nicht zuletzt ihre Kinder zum Christfest mit dem Evangelium zu erreichen, werden in unseren vier Einsatzländern Albanien, Kosovo, Rumänien und Ukraine in den nächsten Wochen wieder große Vorbereitungen getroffen. An diesen Aktionen können Sie sich auch in diesem Jahr beteiligen. Im Kosovo und in Albanien mit der zumeist muslimischen Bevölkerung werden wieder Geschenkbeutel gepackt, die wir den Kindern bei den Feiern überreichen werden. Im letzten Jahr besuchten allein in Istog mehr als 700 Kinder das große Fest. In diesem Jahr rechnen wir dort mit einer ebenso großen Kinderzahl allein in dieser westkosovarischen Stadt. Für die Hauptstadt Prishtina, aber auch für die albanische Hauptstadt Tirana und andere Städte in Albanien werden es gewiss doppelt so viele Beutel sein, die von unseren einheimischen Diakonen und Pastoren vorbereitet werden. Wir benötigen für jeden Geschenkbeutel Wir legen jedem Beutel die Bethlehem-Geschichte bei, die Pastor Gerhard Jan Rötting für Kinder schrieb. Erfahrungsgemäß greifen aber Eltern und Großeltern besonders gern nach diesem Heft, das mit einfachen und doch packenden Worten die Geburt unseres Heilandes erzählt. (Bild 13). Was für eine besondere Gelegenheit, vielen, vielen Menschen die Liebe Gottes nahe zu bringen! In Rumänien und in der Ukraine sollen in diesem Jahr die Patenkinder eine Überraschung überreicht bekommen. In Rumänien sind es 142Kinder, in der Ukraine 37. Die Inhalte dieser Pakete werden in diesen Ländern gekauft und gepackt. Das erspart uns in Deutschland die teuren Transportkosten in diese Länder. In der Ukraine kostet jedes Paket runde 24. Für die bedürftigen Kinder in Rumänien werden Pakete gepackt, die umgerechnet in dortiger Landeswährung 22 bis 30 kosten. Als wir vor zwei Wochen diese Aktion in Rumänien besprachen, meinten Marta Oprita und Diakon Aurel: Gern würden wir den Kindern auch aus nicht-christlichen Familien zu diesem schönen Fest die Bethlehem-Geschichte schenken. Wir bräuchten insgesamt für alle Kinder, die zu uns kommen, runde Exemplare. Ob das zu machen geht? Jedes bebilderte Heft kostet O,36. Das wären Das ist eine gewaltige Summe. Aber stellen wir uns vor: Eine große Heerschar von Kindern mit ihren Eltern und Großeltern können wir bei dieser besonderen Fest-Gelegenheit eine enorme Freude bereiten. Und das zählt: Jesus, den Retter, bekannt zu machen. Möglichst so, dass viele Ihn als Heiland lieb gewinnen. Diese arme Witwe versorgt mit ihrer kleinen Monatsrente ihre drei Enkelkinder, die ihre Eltern früh verloren haben. Da kommt unsere Hilfe bestens an mit neuer Kleidung und mit einem süßen Päckchen dazu. Wie bei so vielen Kindern: Wir gestalten ihr Heute mit festlicher Freude und großem Hoffen, weil uns als Christen die Zukunft gewiss ist. 7

8 Bücher Lasst mich wieder euer Kind sein Ein junger Arzt führt ein wildes Leben. Doch dann packt ihn das Heimweh. Aber sein Vater hat ihn verstoßen. Da braucht es den klugen Einsatz eines ostfriesischen Landpastors, der es versteht, die Tür des Elternhauses für den Sohn zu öffnen. Die Liebe setzt sich durch. Eine spannende, wahre Begebenheit, die zeigt: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn bleibt auch heute aktuell. Das Weihnachtsbaby wird gerettet Junge albanische Christen scheuen keine Gefahr auch die heulenden Wölfe halten sie nicht davon ab, in die Bergdörfer zu gehen, um an Weihnachten die Frohe Botschaft der Liebe Gottes zu verkünden. Sie werden gebeten, eine werdende Mutter in ihren Wehen ins Tal hinabzutragen. Es beginnt im hohen Schnee eine dramatische Rettungsaktion. Die Geburt dieses Kindes zu Weihnachten gilt allen als Wunder. Mehr als Worte es vermögen, wir auf diese Weise das Evangelium verkündet. Letzte Chance für den Sohn des Ministers Alle bisherigen Hilfen versagen? Ein ukrainischer Minister ist ratlos und will doch seinen Sohn ein überzeugter Neo- Kommunist aus der Drogenszene retten. Jede Hilfe ist vergebens. Seine Sekretärin, eine Christin, gibt ihm einen guten Rat. Und ausgerechnet bei den verhöhnten Christen findet der Sohn die entscheidende Lebenshilfe. neu Nina, lauf um dein Leben! Alle bisherigen Hilfen versagen? Ein ukrainischer Minister ist ratlos und will doch seinen Sohn ein überzeugter Neo-Kommunist aus der Drogenszene retten. Jede Hilfe ist vergebens. Seine Sekretärin, eine Christin, gibt ihm einen guten Rat. Und ausgerechnet bei den verhöhnten Christen findet der Sohn die entscheidende Lebenshilfe. Im Jahr 1941 beginnt der Krieg gegen die Sowjetunion: Rasch dringen deutsche Truppen in das riesige Reich vor und erreichen bald die die ukrainische Stadt Radomysl. Die Juden müssen nun den gelben Stern auf ihrer Kleidung tragen. Andere Schikanen und Schrecken folgen. Und dann passiert dies Deutsche Soldaten trommeln alle jüdischen Kinder aus Radomysl auf dem Marktplatz zusammen. Ein deutscher Offizier verspricht den 561 jüdischen Kindern: Wir bringen euch in ein schöneres Land! Eine lange Kinderschar zieht in den nahen Wald. Die elfjährige Nina aus einer Christenfamilie ist fest entschlossen, ihre jüdische Freundin nicht im Stich zu lassen und mischt sich in die lange Kinderkolonne, die nach einer Stunde Fußweg die ausgehobene Grube erreicht. Dann fallen Schüsse unaufhörlich. Ein erschütterndes Zeugnis von einer Elfjährigen, die ihre Liebe einsetzt, um andere zu retten. Lieferbar: Januar 2014 Gerhard Jan Rötting lehrt am Theologischen Institut Irpin/Ukraine Neues Testament und Seelsorge. Für die Christen in Albanien und im Kosovo gründete er 1995 die»evangelische Kirche der Albaner«(EKA). Ihr Theologisches Seminar, an dem er ebenfalls unterrichtet, erbaute er in Istog/Kosovo mit Hilfe des deutschen Freundeskreises der Mission»Ost-West«. In Albanien und im Kosovo, in Rumänien und in der Ukraine verhilft er durch deutsche Patenschaften Hunderten von Kindern zu einer menschenwürdigen Existenz. Sein Herz schlägt besonders für die Straßenkinder in diesen Ländern. In seinen Vorlesungen, in Vorträgen und Predigten und in der praktischen Seelsorge ruft er die gläubigen Christen zum einmütigen Dienst in der Gesinnung Jesu auf, damit die Welt wieder an den lebendigen Gott glauben kann. mediakern Nr Gerhard Jan Rötting Letzte Chance für den Sohn des Ministers Nina, Gerhard Jan Rötting lauf um dein Leben! eine wahre Erzählung

9 Valon Blakaj Jürgen Müller Paul Walther Gebetsanliegen Valon Blakaj, 33, seit 2002 in MOW tätig. Seine Aufgaben: Geschäftsführung, dazu verantwortlich für die Dienste in den Ländern Albanien, Kosovo und Ukraine. Daniela Müller Jürgen Müller, 55, seit Gründung der MOW im Jahre 1988 verantwortlich für Buchhaltung und Büroleitung. Zuständig für die Dienste in Rumänien und für Auslandreisen. Silke von der Heide Prediger Paul Walther, 79, seit 1996 im MOW-Vorstand. Ihm obliegt die Aufgabe seit 2005, die MOW-Finanzen zu verwalten. Martin Eilers Weil die inneren Organe der Mission Ost-West gut arbeiten, deshalb kann segensreich in den Einsatzländern Albanien und Kosovo, Rumänien und in der Ukraine gearbeitet werden. GEPRIESEN BIST DU, HERR DER HERRLICHKEIT! Bitte benutzen Sie das leicht abtrennbare Überweisungsformular Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe! Daniela Müller, 41, seit 2010 als Teilzeitkraft in MOW tätig. Ihre Aufgaben: Sekretariat Adressenverwaltung und Lektorat für die Literaturdienste. Silke von der Heide, 39, seit 2011 als Teilzeitkraft in der MOW tätig. Aufgabengebiete: Patenkinder und Buchhaltung. Martin Eilers, 64, seit 1988 prüft er die MOW-Finanzen und erstellt als staatlich vereidigter Wirtschaftsprüfer die jährlichen Abschlussberichte Die Gebetsanliegen lassen sich hier abtrennen Überweisungsauftrag/Zahlschein (Name und Sitz des beauftragten Kreditinstituts) (Bankleitzahl) Den Vordruck bitte nicht beschädigen, knicken, bestempeln oder beschmutzen. Empfänger: Name, Vorname/Firma (max. 27 Stellen) M I S S I O N O S T - W E S T e. V. Konto-Nr. des Empfängers Bankleitzahl E EUR Spenden-/Mitgliedsnummer oder Name des Spenders: (max. 27 Stellen) Betrag: Euro, Cent ggf. Stichwort D N E PLZ und Straße des Spenders: (max. 27 Stellen) Kontoinhaber/Einzahler: Name, Vorname, Ort (max. 27 Stellen) P S Konto-Nr. des Kontoinhabers 19 I Bitte geben Sie für die Spendenbestätigung Ihre Spenden-/Mitgliedsnummer oder Ihren Namen und Ihre Anschrift an. Datum, Unterschrift

10 Freundestag am in der AB Gemeinde in Lahr. Wir erwarten Mikola Romanjuk aus der Ukraine mit Gerhard Jan Rötting, Valon Blakaj und Jürgen Müller. Anmeldung: spätestens bis Missionsgemeinschaft Ost-West e.v. Am Dieland 22, Bischoffen PVSt, Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt Patenkinder Hilfe, die ankommt Möchten Sie eines dieser Kinder unterstützen? Mit einem Betrag in Höhe von 33,- Euro monatlich können Sie eine Kinder-Patenschaft übernehmen. Martin kommt aus Albanien und ist 10 Jahre alt. Er hat noch 4 Geschwister. Die Familie lebt in sehr ärmlichen Verhältnissen in einer Hütte. Oft schläft er hungrig ein. Martin benötigt dringend Hilfe Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung unter der Telefon-Nummer: 06444/92360 (Frau Silke von der Heide) Viele Kinder betteln auf den Straßen, um etwas zu Essen zu bekommen. Ihre Unterkunft ist oftmals eine zugige Hütte und ihr Bett der kahle Boden. Beleg/Quittung für den Auftraggeber Empfänger Hoffnung und Hilfe kommt von unseren Konto-Nr. Mitarbeitern vor Ort, wenn sie den Familien bei ihren monatlichen Besuchen BLZ das Patengeld EUR überreichen und ihnen die Botschaft von der Liebe Jesu überbringen. Auftraggeber / Einzahler Setzen Sie sich mit unserem Missionsbüro in Verbindung. Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zu. Schon jetzt sagen wir Ihnen herzlichen Dank - auch im Namen der Familien. Verwendungszweck Konto-Nr. des Auftraggebers Besarta ist 9 Jahre alt. Zusammen mit ihren Eltern und 11 Geschwistern lebt sie im Kosovo. Ihr Vater hat aus dem Kosovo-Krieg so starke Verletzungen davongetragen, dass er arbeitsunfähig ist. Möchten Sie helfen? Kristina ist 11 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Tirana/Albanien. Die Familie muss betteln gehen, um über die Runden zu kommen. Kristina wäre für einen Paten von Herzen dankbar. Bei Bareinzahlung Empfangsbestätigung des annehmenden Kreditinstituts. Kurz überlegen: Wem gebe ich diese Zeitschrift gezielt in die Hand? Dem guten Nachbarn? Einem besonderen Freund oder Gemeindeglied?... Danke!

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter NEW YORK INDIEN KENIA PHILIPPINEN RUMÄNIEN SÜDAFRIKA etroreport The Metro World Child Newsletter Februar/März 2014 Für 35 CHF / 25 Euro schenken Sie einem notleidenden Kind einen Osterkorb und zeigen ihm

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Pate werden! Toby und Wenke Mann

Pate werden! Toby und Wenke Mann Pate werden! Fördern Sie das Leben eines Kindes. Geben Sie einem Kind Zuversicht. Übernehmen Sie eine Patenschaft. Engagieren Sie sich für Kinderfamilien in Ruanda und Waisenkinder in Thailand. Helfen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä.

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. So leitet uns sein Stern... Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. Als Kaspar, Melchior, Balthasar zieht eine große Kinderschar seit vielen Jahren durch das Land.

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr