ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012"

Transkript

1 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 1 ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012 A K T U E L L 30. September: Erntedank in St. Thomas In diesem Heft: 20 Jahre Musical-Gruppe Gala-Abende 5 Kirchenvorstand eingeführt 7 Besondere Konzerte 10 Namen und Adressen 11 Gemeindegruppen Gottesdienste 23-24

2 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 2 KIRCHENMUSIK Samstag 15. September 18 Uhr Eine blaue Stunde Laura Lüdicke - Sopran Katrin Mainz - Klavier Samstag 29. September 18 Uhr Spiritualkonzert Der Braunschweiger Spiritualchor Leitung: Karl-Heinz Mühlhausen Sonntag 14. Oktober 17 Uhr Orchesterkonzert mit Werken von Bach, Händel u.a. Bach-Ensemble 325 Leitung: Harm Pralle Hans-Hermann Haase - Cembalo Sonntag 18. November 17 Uhr Musik zum Ende des Kirchenjahres Angelika Zerdak - Mezzosopran Demian Ewig - Klavier Impressum: St. Thomas aktuell - Gemeindebrief der St. Thomas-Gemeinde Wolfenbüttel Herausgeber: Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Thomas, Jahnstraße 5, Wolfenbüttel Redaktion: Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit; V.i.S.d.P.: Andreas Riekeberg Fotos: Siegfried Stübig, Heiko Kramer, Christine Neumann, KFS-Gruppe Kontoverbindung: Kontoinhaber: Propsteiverband SZ-WF, Konto-Nr bei der Nord/LB, BLZ , wichtig: Verwendungszweck 1324 St. Thomas WF Förderverein St. Thomas: Evang. Kreditgenossensch aft Kassel, Kto.-Nr , BLZ Druck: Richard Bretschneider GmbH, Braunschweig. 2

3 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 3 ZU BEGINN Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bedeutung der Rose In vielen Gärten blühen Rosen. Aus unscheinbaren, kleinen, grünen Knospen wachsen sie zu vielblättrigen Blumen heran. Ihre Blütenblätter sind zart und werden schon nach kurzer Zeit welk und fallen ab. Viele duften verführerisch und lassen freudige Gefühle in uns wach werden. Rosen faszinieren Menschen. Über viertausend Rosensorten soll es geben: wilde Rosen, Hundsrosen, Edelrosen, Buschrosen, Heckenrosen, Kletterrosen und, und, und Die Geschichte der Rose ist mehrere tausend Jahre alt und es gibt sie wohl fast überall in der Welt. Schon früh wird sie in kultischen Bereichen Persiens, Griechenlands und Roms mit Göttern in Verbindung gebracht. Im jüdischen Kultus kommt sie bis auf wenige Ausnahmen nicht vor und im Neuen Testament findet sie keine Erwähnung. Der schaumgeborenen griechischen Göttin Aphrodite ist sie gewidmet, der Venus bei den Römern. Sie verkörpert Schönheit, Reinheit, Tugend, Frühling und Liebe. Ebenso aber auch Vergänglichkeit und Tod. Das feierten sowohl die Griechen als auch die Römer rosengeschmückt oder mit Rosenkränzen im Haar. Sie gedachten so ihrer Toten. Bei den Römern hieß das Fest Rosalia. Da ist es gut vorstellbar, dass die Kirchenväter zunächst gegen den Rosenkult eingestellt waren. Und doch findet die Rose Eingang in die christlichen Bräuche. So verkörpert sie zusammen mit der Lilie das Paradies. Sie ist Ausdruck der Tugenden und der Zurückhaltung. Die rote Rose steht für die Märtyrer. Sie steht für die Wurzel Jesse, also für Christus. Und damit in Verbindung zu Maria, seiner Mutter. So ist sie ein Zeichen für Maria als Königin der Erde und des Himmels. Auch heilige Frauen wie Elisabeth von Thüringen wurden mit der Rose in Beziehung gesetzt. Elisabeth handelte wider den Befehl ihres Ehemannes, dem Landgrafen von Thüringen, und kümmerte sich um Kranke und Arme. Als er das entdeckte, wandelte sich, der Legende nach, das Brot in ihrem Korb zu lauter Rosen. Schließlich wird Christus mit der Rose verglichen, in der das göttliche Wort Mensch geworden sein soll. Wenn wir die Fensterrosetten in den Westwerken 3

4 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 4 ZU BEGINN der großen gotischen Kathedralen betrachten, sehen wir im Zentrum Christus als Weltenrichter oder Geheimnis seiner Menschwerdung. Die Bedeutung der Rose zeigt sich noch in zwei weiteren Strängen, dem Motiv des Rosengartens und dem des Rosenkranzes. Ganz in unserer Nähe liegt die Stadt Hildesheim, deren Geschichte weit bis ins erste Jahrtausend n. Chr. zurückgeht. Dazu gehört auch der tausendjährige Rosenstock am Hildesheimer Dom, der Maria geweiht ist. Auch hier wieder die Verbindung der Gottesmutter mit der Rose.Auf einer graphischen Darstellung des Rosenstocks, die, seit ich denken kann, im Wohnzimmer meiner Großmutter und dann auch in meinem hing, hat meine Großmutter auf der Rückseite vermerkt: Der Dom ist 9/10 am vernichtet bei dem letzten Totalangriff. Bild: Bischöfliche Pressestelle Hildesheim Welche Zerstörung am Ende eines sinnlosen Krieges. Ganz Hildesheim lag in Schutt und Asche und versank in Hoffnungslosigkeit. Doch im Sommer darauf trug der verbrannte Rosenstock wieder Blüten, die Jahr für Jahr wiederkehrten. Für mich und viele andere ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht: Gib nicht auf, brich immer wieder auf, auch wenn alles aussichtslos scheint. Dabei denke ich an Dietrich Bonhoeffer und sein Glaubensbekenntnis: Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein. Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und das es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden als mit unseren vermeintlichen Guttaten. Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet. Amen Christa Duesberg 4

5 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 5 JUBILÄUM Musicalgala Oktober 2012: 20 Jahre Musicalgruppe St. Thomas Robin Hood für Liebe und Gerechtigkeit, Die Schöne und das Biest mit diesen Musicalaufführungen erfreute und begeisterte die Musicalgruppe St. Thomas in den letzten Jahren die Besucher/innen der Aufführungen. Aber viele können sich auch noch an die Anfänge der Gruppe erinnern: 1992 gründete die damalige, früh verstorbene Gemeindediakonin Ingrid Westerholt eine Musicalgruppe. Die ersten Aufführungen fanden auf der Bühne im Saal statt. Schon bald war der Saal zu klein und die Aufführungen fanden in der Kirche statt immer mit dem Kirchenvorstand abgestimmt, schließlich geht in einem Kirchenraum nicht alles zu spielen. Joseph wurde damals beispielsweise einstudiert, der farbige Mantel des Joseph gehört noch heute zu den Requisiten der Kirchengemeinde. Nach Ingrid Westerholts Weggang aus der Gemeinde 1999 wurde die Gruppe von Ehrenamtlichen geleitet. Immer wieder neue Gruppenmitglieder übernahmen den Staffelstab und fanden sich bereit, die Leitung der Proben und der Aufführungen zu übernehmen. Diese fanden in der Regel alle zwei Jahre statt und waren bald sehr aufwendig: eine umfangreiche Licht- und Tonanlage wurde jedes Mal für eine Woche im Kirchenraum installiert und der Altar mit einer großen Bühne überbaut. Erst dann konnte überhaupt das ganze Stück unter realistischen Bedingungen durchgeprobt werden immer wieder ein Nervenkitzel: funktioniert das Zusammenspiel mit dem Orchester? Wird es gelingen, dass bis zur Premiere alles reibungslos läuft? Es gelang noch immer, und so dürfen wir hoffen, dass es auch in diesem Jahr nur ein Jahr nach der letzten Aufführung die zum 20-jährigen Bestehen der Gruppe geplante Musicalgala die Besucher/innen beeindrucken und begeistern wird. Wie immer wird der Eintritt frei sein, die Gruppe und die Kirchengemeinde hoffen allerdings auf großzügige Spenden am Ausgang, um die wieder erheblichen (fünfstelligen) Gesamtkosten der Aufführung finanzieren zu können. Dankenswerterweise gab es bislang auch immer Zuschüsse von kommunalen und kirchlichen Stellen, von Stiftungen sowie privaten Spendern, aber der Großteil der Kosten ist eben doch aus den Kollekten am Ausgang zu decken. Für die fünf Aufführungen werden kostenlose Eintrittskarten augegeben, um den Ansturm von Besucher/innen zu regulieren. Musical-Gala 2012 Fü nf Vorstellungen: Freitag, Samstag, Nachmittag Samstag, Abend Sonntag, Nachmittag Sonntag, Abend Kartenausgabe: Sonntag, 16.September ab 14:00 im Foyer der Kirche Andreas Riekeberg 5

6 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 6 KONFIRMANDEN Aus dem Konfirmanden-Ferienseminar (KFS): Online-Tagebuch Südtirol Am 20. Juli begann auf dem Braunschweiger Bahnhof für 20 Konfirmand/innen aus St. Thomas das Konfirmandenferienseminar. Auf gibt es Berichte und Fotos direkt aus dem Eisenacktal. Der Berg ruft...wolfenbü ttel kommt! Es waren einmal 20 Konfis, 6 Teamer und 2 Kids, die sich nach Abenteuer, Bergluft und Sonnenschein sehnten. Mit dem Sonderzug reisten sie nach Innsbruck und weiter mit dem Reisebus in das gemütliche Haus des Monsieur Gasser in Vals. Nachdem die Quartiere bezogen wurden, war die Wanderlust kaum zu bändigen. So ging es schon am 3. Tag auf den ersten Höhenweg. Wanderung Höhenweg Neben dem Körper wurde auch der Geist trainiert Kleingruppen und Workshops führten bereits zu weiser Erkenntnis: Die Gruppe ist fantastisch, dynamisch, praktisch, gut! Bald besteigen wir den ersten Gipfel und das wird garantiert kein kleiner Zipfel. Unsere Tage sind erst vier, `drum bleiben wir noch sechzehn hier! Mareike und Joshua, Kooperationsspiel Wolfenbü ttel startet durch! Bei bestem Wetter konnte die Kleingruppenarbeit wunderbar draußen stattfinden. Die Konfis lernten etwas über Freundschaft, Kooperation und Verantwortung. Viel Farbe ist in unser Leben gekommen, so haben wir die tristen T-Shirts und Bibelhüllen individuell gebatikt. Am Abend wurde das Wurfgeschick der Konfis und des Teams bei einem Wikingerschachturnier ausgespielt, das zeigte, dass es beim Team an Geschick mangelt. Die zweite Wanderung starteten wir bei bestem Wanderwetter in den Dolomiten, am Fuße der drei Zinnen. Mareike und Joshua, In den Dolomiten 6

7 St Thomas 0412_St Thomas :56 Seite 7 KIRCHENVORSTAND Der Staffelstab ist weitergereicht: Einführung des neuen Kirchenvorstandes Im Gottesdienst am 24. Juni wurden die neu gewählten und berufenen Mitglieder des Kirchenvorstandes für die Periode in ihr Amt eingeführt. Im Anschluss daran wurde den ausgeschiedenen Kirchenvorsteher/innen Anja Behnsen, Dorothee Brüder, Brigitte Hütter, Harald Dube, Werner Heise, Dr. Gottfried Herrmann und Axel Klein für ihre Mitarbeit im KV gedankt. Grüße überbrachten Christine Kelm, die KV- Vorsitzende unserer evangelischen Partnergemeinde Pulsnitz in Sachsen, und Herr Waluga von der katholischen Pfarrei St Petrus/Kirchort St. Ansgar. Am 4. Juli fand die konstituierende Sitzung des neuen Kirchenvorstandes statt. Zur Vorsitzenden wurde Dr. Christine Neumann gewählt, zu ihrem Stellvertreter Jürgen Schreyer. Nun steht im Herbst die Neubildung der verschiedenen Ausschüsse auf dem Programm, in denen Kirchenvorsteher und andere engagierte Gemeindemitglieder zusammenarbeiten. Bisher gab es einen Ausschuss für Diakonie und Ökumene, einen Finanzausschuss, einen Bauausschuss, einen Kindergruppenarbeitsausschuss und einen Redaktionsausschuss. Andreas Riekeberg v.l.n.r.: Birgit Dlugosch, Siegfried Stübig, Matthias Moog, Dr. Christine Neumann, Karin Meyer, Jürgen Schreyer, Thomas Raedler, Christa Duesberg, Klaus-Dieter Braun, Dr. Martin Götz. 7

8 St Thomas 0412_St Thomas :56 Seite 8 KIRCHENFINANZEN Aus der Landeskirche: Synode beschließt neue Kirchensteuerverteilung Auf der 12. Tagung der XI. Landessynode wurde von den Synodalen die Beschlussvorlage über das Kirchengesetz über den Finanzausgleich des landeskirchlichen Haushalts und die Verteilung der Landeskirchensteuer (Finanzausgleichgesetz FAG) beraten und fast einstimmig beschlossen. Bevor die Landessynode in der Tagung vom 31. Mai bis 2. Juni den Beschluss über das FAG fasste, war ein längerer Beratungsprozess in allen Propsteisynoden und den Ausschüssen der Landessynode seit 2011 vorausgegangen. Was verbirgt sich hinter der Abkürzung FAG, weshalb wird ein neues System der Kirchensteuerverteilung als erforderlich gesehen? Die Kirchensteuer ist die größte Einnahmequelle für den landeskirchlichen Haushalt und damit auch für die Aufgaben in den Kirchengemeinden. Bei dem bisherigen Kirchensteuerverteilungsgesetz ging man von einem relativ konstanten Kirchensteueraufkommen aus, doch aufgrund des demografischen Wandels reduzieren sich die Einnahmen stetig und es mussten jährlich Mittel aus den Rücklagen zum Ausgleich des Haushaltes entnommen werden das ist aber nicht unbegrenzt möglich. Deshalb beschloss die Landessynode, zukünftig die Ausgaben an die Einnahmen anzupassen, Einnahmeorientierung statt Bedarfsorientierung, und verabschiedete im November 2010 ein Finanzkonzept, das bis 2020 die zu erwartenden veränderten Rahmenbedingungen berücksichtig. Die Landeskirchensteuereinnahmen werden nach einem Drei-Säulen-Modell aufgeteilt, wobei sich die Anteile der einzelnen Säulen, ausgehend von 45 % für Kirchengemeinden, 33% für allgemeinkirchliche Aufgaben und 22% für landeskirchliche Aufgaben, auf Beschluss der Landessynode verschieben können, um z.b. Schwerpunkte in der gemeindlichen Arbeit zu setzen. Bei der Berechnung des Anteils für die Gemeinde gibt es dann nur noch zwei Berechnungsparameter: Gemeindemitglieder und Kirchengebäude. Auf Grundlage der prognostizierten Entwicklung der Kirchensteuereinnahmen wird den Gemeinden eine Budgetplanung für vier Jahre angezeigt. Das FAG soll schrittweise eingeführt werden und bis 2017 zu 100% umgesetzt werden. Bei der Aufstellung des landeskirchlichen Haushalts für 2013/2014 wird das FAG erstmals Berücksichtigung finden. Inwieweit sich abzeichnende Veränderungen bei Kirchengemeinden mit geringer Gemeindemitgliederzahl und großer Kirchen, sowie einzelnen Pfarrverbänden und Propsteien gegenüber dem alten System aufgefangen werden können, muss sich noch zeigen. Mit Beschluss der Landessynode wird die Kirchenregierung gebeten, 2016 eine Prüfung der Auswirkungen des FAG zu veranlassen und der Landessynode darüber zu berichten. Die Landessynode wird die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen. Albrecht Wagener 8

9 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 9 ÖKUMENE Feiern mit Regen und Sonne: Ökumenisches Netz genüpft Ein großes Netz wurde beim diesjährigen Ökumenischen Gemeindefest am 8. Juli geknüpft, als Symbol für das Zusammenwirken von Christinnen und Christen in unserem Stadtteil. Mehrere Hundert Gottesdienst-Besucher/innen verknüpften die farbigen Fäden, viel Konzentration und Geschick war dafür notwendig. Das Netz wurde dann mit zur Festwiese bei St. Ansgar genommen und dort aufgespannt. Ein fröhlicher Festnachmittag schloss sich an. Glücklicherweise begann es erst zu regnen, als das Mittagessen vorüber war. Wegen des Regens führten Schüler/innen der Erich-Kästner-Schule ihr Zirkusprogramm statt wie ursprünglich geplant auf der Bühne in der Jurte der Pfadfinder auf und hatten dadurch die passende Zirkuszelt-Atmosphäre. Die zuschauenden Kinder waren begeistert! Die Thomaskantorei und die Musicalgruppe St. Thomas wie auch die Ansgar- Band gaben ihre Vorführungen in der Ansgar-Kirche. Zur Aufführung der Gruppe Internationale Tänze auch zum Mittanzen lachte wieder die Sonne vom Himmel. Auch die Kinder der Kinderkantoreien waren konzentriert bei der Sache, als das Netz geknüpft wurdee Interessante Darbietungen, leckeres Essen und Kuchen, informative Stände und ein abwechslungsreiches Kinderprogramm: ein gelungenes Ökumenisches Gemeindefest ein herzlicher Dank gilt allen, die durch ihre Mitwirkung dazu beigetragen haben! Andreas Riekeberg 9

10 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 10 KIRCHENMUSIK 10 Samstag 15. September 18 Uhr Eine blaue Stunde Laura Lü dicke - Sopran Katrin Mainz - Klavier Mit der blauen Stunde beginnt der Abend. Es ist die kurze Zeit zwischen Tag und Nacht, wenn der Himmel besonders blau strahlt, obwohl der Mond bereits am Himmel steht, das Licht sanft wird und die Menschen schön. Es ist die Zeit der Vorfreude auf Vergnügungen des Abends. - Musik, Tanz, Spiel und Verliebtheiten warten darauf entdeckt zu werden. Mit Werken von Rossini, Schumann, Schubert, Chopin, Brahms und Mozart nehmen die Musikerinnen ihr Publikum an die Hand und führen es mit Schwung, Witz und etwas Melancholie durch den Übergang zur Nacht Samstag 29. September 18 Uhr Spiritualkonzert Der Braunschweiger Spiritualchor Leitung: Karl-Heinz M ü hlhausen Ein frö hlicher Lä rm vor dem Herrn Zu einem Konzertabend fröhlicher und stimmungsvoller Spirituals und Gospels lädt der Braunschweiger Spiritualchor ein, der den Kirchenraum mit fröhlichem Lärm vor dem Herrn erfüllen will wie die amerikanische Gospelsängerin Mahalia Jackson einst diese Musik bezeichnete. Der zur Braunschweiger Bugenhagen-Gemeinde gehörende Kirchenchor besteht seit Mit seinen Konzerten, die der Chor regelmäßig in ganz Deutschland gibt, trägt er seine Lebendigkeit und Begeisterung für diese Musik weiter und wird wiederholt eingeladen. Konzertreisen führten den Chor auch über die Landesgrenzen hinaus (Großbritannien, Elsass, Moskau, Portugal, Schweden). Spirituals und Gospels - die Lieder der schwarzen Sklaven Nordamerikas - sind voller religiöser Zuversicht und lassen den ungeheuer starken Glauben spüren, den diese Menschen in ihrer Not aus der Bibel schöpften. Der Chor präsentiert die Lieder im eigenen unverwechselbaren Stil, der der europäischen Tradition näher steht als der afro-amerikanischen. Die Konzertbesucher erwartet ein Programm mit Liedern zum Zuhören und Mitsingen. Solistische Gesangsdarbietungen sowie instrumentale Jazz-Improvisationen über Spiritualthemen runden das Programm ab. Lassen auch Sie sich von der Faszination dieser Musik anstecken und nehmen Sie ein Stück Lebensfreude und Hoffnung mit in Ihren Alltag

11 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 12 GEMEINDEGRUPPEN F Ü R K I N D ER Eltern-Kind-Gruppen Donnerstag von Uhr und Freitag von Uhr. In allen Gruppen sind noch Plätze frei, Auskunft im Gemeindebüro (Tel.:72413) Spielkreis Für Kinder ab 2 Jahren (ohne Eltern), Dienstag von Uhr. Auskunft bei Frau Schnepf, Tel.: Kindergottesdienst Jeden Sonntag für Kinder von 4-10 Jahren um Uhr (außer in den Ferien) in der Kirche. Kinderkantorei Jeden Dienstag (außer in den Ferien): Gruppe I (6-7 Jahre): Uhr Gruppe II (8-10 Jahre): Uhr Auskunft bei Kantor Haase (Tel.: 76053) Oasen-Café im Kirchen-Foyer: dienstags, Uhr Flötengruppe Jeden Freitag um Uhr: Sopranblockflöte für Fortgeschrittene. Jeden Freitag um Uhr für Anfänger ab 6 Jahre, Leitung und Auskunft: Heike May-Hentig, Telefonseelsorge: Allgemein: Nummer gegen Kummer - für Kinder und Jugendliche Mo-Sa Uhr: für Eltern: Mo-Fr 9-11 Uhr: Alle aus dem Festnetz kostenlos! PFAD F I N D ER Neue Gruppe Jahrgang 03/04: jeden Mittwoch (außer in den Ferien), Uhr, Kontakt: Julia Siebert, Kojoten Jahrgang : jeden Donnerstag (außer in den Ferien), Uhr; Kontakt: Till Wehmeyer Hammerhaie Jahrgang 98-00: jeden Freitag (außer in den Ferien), Uhr, Kontakt: Tim Möws, Ranger/Rover (ab 16 Jahre): jeden Mittwoch (außer in den Ferien), Uhr; Ansprechpartner: Florian Weiß, Tel.: Weitere Informationen unter: F Ü R J U GEND L I CHE Jugend-Treff Für konfirmierte Jugendliche: jeden Dienstag um Uhr (außer in den Ferien). Auskunft bei Diakonin Segert, Propsteijugenddienst (Tel.: ) Jugendchor (11-17 Jahre): jeden Dienstag um Uhr (nicht im Januar). Auskunft bei Kantor H.-H. Haase (Tel.: ) Musical-Gruppe jeden Mittwoch (außer in den Ferien) Uhr. 12

12 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 13 GEMEINDEGRUPPEN F Ü R FRAU EN FAM Frauen am Mittwoch Mittwoch, 19.9., Uhr: Bildervortrag über Taizè mit P. v. Tomaszewski Mittwoch, , Uhr: Ein Wasserprojekt in Afrika mit Julia Nöring Mittwoch, 7.11., Uhr: Thermomixabend Auskunft bei Heike Pielenz unter Tel Frauentreff Donnerstag, 13.9., Uhr: Salatabend Donnerstag, , Uhr: Fragen zum Abendmahl, mit Pfr. Schmidt-Pultke Donnerstag, Uhr: Militärseelsorge, mit P. v. Tomaszewski Frauenkreis Mittwoch, 19.9.: Uhr: Lebendig erzählter Stadtrundgang durch Wolfenbüttel mit Frau Behrens Mittwoch, : Uhr: Wilhelm Busch und Wolfenbüttel mit Herrn Scholz, St. Thomas Gemeinde Mittwoch, , Uhr: Nivea für die Seele mit Frau Müller, Werlaburgdorf F Ü R SENIOREN Altenkreis Mittwoch, 12.9., Uhr: Lustige Reisegeschichten aus Israel Mittwoch, , Uhr: Es ist Herbst! Im November findet kein Treffen statt. F Ü R MÄNNER Männerkreis Donnerstag, 27.9., 20 Uhr, Zur Geschichte des Islam (mit Hans Scholz) Sonntag, , Gd z. Männersonntag in Blankenburg Donnerstag, , 20 Uhr: Über Albert Schweitzer (mit K.-H. Rohleder) Donnerstag, 29.11, 19 Uhr: Feuerzangenbowle F Ü R ALLE Ökumenischer Bibelkreis jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 9.30 Uhr (außer in den Ferien). Bibelkreis jeden Montag um Uhr (außer in den Ferien). Arbeitskreis Frieden konkret Mittwoch, 5.9., 19.9., , 7./ und , jeweils um Uhr. Oasen-Café im Foyer der Kirche: jeden Dienstag, Uhr, nicht im Januar. K I RCHENMUS I K Kinderkantorei / Jugendchor Siehe unter Für Kinder bzw. Für Jugendliche Thomaskantorei jeden Dienstag um Uhr (außer in den Ferien) 13

13 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 14 GEMEINDEGRUPPEN Posaunenchor (außer in den Ferien:) Gruppe B: donnerstags um Uhr Gruppe A: donnerstags um Uhr Anfängerkurse: mittwochs ab Uhr Flötengruppe für Erwachsene: jeden Mittwoch um Uhr, Jeden Dienstag, um Uhr: Gruppe für Erwachsene mit Vorkenntnissen, bitte unter Tel anmelden. GEM E I N D E DIENSTE Eine-Welt-Laden Im Anschluss an den Gottesdienst am 9.9., und Eine Bitte des Kinderschutzbundes: Kinderpaten gesucht Seit April 2010 gibt es das Kinderpatenprojekt des Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsverband Wolfenbüttel, unterstützt durch die Aktion Das goldene Herz der Braunschweiger Zeitung. Das Projekt soll Familien unterstützen, die gern die Hilfe eines Kinderpaten in Anspruch nehmen möchten, um eine Entlastung im Familienalltag zu erfahren. Es können Familien mit Kindern zwischen 2-15 Jahren an diesem Projekt teilnehmen. Damit das Projekt durchgeführt werden kann, suchen wir noch Paten, die Kindern Besuchsdienste Für Neuzugezogene: Auskunft unter Tel.: Für Geburtstagsbesuche: Auskunft unter Tel.: Für das Seniorenpflegeheim Casa Reha: Auskunft unter Tel.: BEI UNS Z U GAST Kammerorchester Wolfenbüttel jeden Montag um Uhr amnesty international jeden 4. Mittwoch im Monat um Uhr. Auskunft Tel.: 05331/ Zeit schenken möchten. Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben und sich ehrenamtlich engagieren möchten. Sie brauchen eine positive Lebenseinstellung sowie ein wenig Zeit und Geduld. Momentan suchen wir vermehrt männliche Paten. Sie sind herzlich eingeladen, uns im Kinderschutzbund (Landeshuter Platz 3) zu besuchen oder rufen Sie uns unter der Telefonnummer: 05331/27315 an. Betreut und koordiniert wird das Projekt von der pädagogischen Mitarbeiterin Stephanie Stojan. Altkleidersammlung 19./20. Oktober 2012 Entgegennahme der Kleidungsstücke im Vorraum der Kirche: Freitag, , Uhr und Samstag, , Uhr 14

14 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 15 KINDER Einstieg ins Musizieren: Singen und Posaune spielen! Hast du Lust, in der Kinderkantorei Wolfenbüttel mitzusingen? Nach den Sommerferien nehmen wir wieder neue Kinder in unsere Gruppen auf. Gruppe I (1. und 2. Klasse) probt immer dienstags von bis Uhr, Gruppe II (3. und 4. Klasse) von bis Uhr im Gemeindesaal. Wir singen geistliche und weltliche Lieder, alte, bekannte und moderne und haben dabei viel Spaß. An St. Thomas gibt es die Möglichkeit, Trompete oder Posaune zu erlernen mit dem Ziel, nach der Grundausbildung im Posaunenchor Wolfenbüttel mitzuspielen. Von Zeit zu Zeit singen wir in der Kirche vor. Dazu bekommt jedes Kind ein festliches Chorgewand. Möchtest Du nicht auch mitsingen? Dann komm vorbei, es sind noch einige Plätze frei! Die erste Probe der Kinderkantoreien nach den Ferien ist am Dienstag, den 4.9. Hierfür wird zunächst ein Instrument leihweise zur Verfügung gestellt. Den Anfängerunterricht (immer Mittwochnachmittags) erteilt Klaus-Peter Euen, Trompetenlehrer aus Braunschweig (zu Musikschultarifen). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Unterricht ist für Kinder ab 9 Jahren geeignet, aber genauso auch für Erwachsene. Es sind noch einige Plätze frei. Nähere Informationen bei Kantor Hans- Hermann Haase, Tel: KinderBibelWoche 2012 Di., 30. Oktober So., 4. November In der zweiten Herbstferienwoche von Di., den , bis Fr., den 2.11., findet jeden Vormittag von 9-12 Uhr wieder die Kinderbibelwoche für Kinder von 6 bis 11 Jahren statt: nach einem gemeinsamen morgendlichen Auftakt in der Kirche teilen wir uns in Kleingruppen auf, die von jugendlichen TeamerInnen geleitet werden. Mittags treffen wir uns noch einmal in der Kirche. Die KiBiWo schließt mit einem Familiengottesdienst mit den Kinderkantoreien am So., den 4.11., um 11 Uhr mit anschließendem Mittagessen ab. 15

15 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 16 GRUPPEN IN ST. THOMAS Besuchsdienst für Neuzugezogene: Ein Willkommen für die Neuen! Vielleicht haben Sie sich gefragt, was sich unter der Rubrik Gemeindedienste - Besuchsdienste für Neuzugezogene verbirgt. Seit 1987 gibt es den Begrüßungsdienstkreis für Neuzugezogene, so lautet die vollständige Bezeichnung für die Gruppe, der zurzeit sechs Personen angehören. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Neuzugezogene persönlich zu begrüßen, d.h. sie in ihrem neuen Domizil zu besuchen, über die Gemeinde und das Gemeindeleben zu berichten, falls gewünscht über die Infrastruktur unserer Stadt zu informieren. Durch die persönliche Begrüßung, den Kontakt, zeigt die Gemeinde Gesicht. Diejenigen, die aus anderen Städten und Gemeinden im Gemeindegebiet von St. Thomas eine Wohnung beziehen und zur evangelisch-lutherischen Religionsgemeinschaft gehören, erhalten von unserer Kirchengemeinde einen Brief zur Begrüßung. Die Mitglieder des Besuchsdienstkreises treffen sich monatlich und dabei sucht sich jeder aus der Liste der Neuzugezogenen eine Person, eine Familie aus, die sie oder er besuchen möchte. Die Auserkorenen erhalten dann einen zweiten Brief, mit dem der Besuch durch Frau oder Herrn angekündigt wird. Ein Besuchstermin wird nicht genannt, der wird meistens individuell wahrgenommen einfach hingegangen. Wird niemand angetroffen, wird eine kurze Nachricht hinterlassen und auf die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme, falls gewünscht, hingewiesen. Dabei bleibt es dann auch, es wird kein zweiter Besuchsanlauf unternommen. Es soll nicht missioniert werden, sondern den neuen Gemeindemitgliedern ein herzliches Willkommen in St. Thomas überbracht werden. Albrecht Wagener 14. Oktober 2012: Die erste Goldene Konfirmation in St. Thomas Vor 50½ Jahren waren wir noch jung In den Jahren 1961 und 1962 wurden die ersten Mädchen und Jungen als Konfirmand/innen der Kirchengemeinde St. Thomas konfirmiert, damals noch in der St. Trinitatis-Kirche. Wir wollen in diesem Jahr erstmals zu einem Gottesdienst zur Goldenen Konfirmation einladen, am Sonntag, den 14. Oktober 2012 in der St. Thomas-Kirche. Wenn Sie also zu einem dieser beiden Konfirmationsjahrgänge gehören, merken Sie sich doch bitte den Termin schon einmal vor! Und natürlich brauchen wir Ihre Mithilfe beim Ausfindigmachen und Einladen der Goldenen Konfirmanden. Wenn Sie bei der Organisation helfen können, melden Sie sich doch bitte im Pfarrbüro unter

16 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 23 GOTTESDIENSTE Sonntag, Uhr Sommerabendgottesdienst (Pn. Pultke) Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Samstag, Uhr Gottesdienst zum Schulanfang Uhr Tauf-Gottesdienst (Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Gottesdienst zur Begrüßung der neuen KonfirmanInnen (Jg. 2014) (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke/P. Riekeberg) anschließend Weltladen Freitag Uhr Konfirmandengottesdienst Jg. 2013, anschließend Projekte-Einschreibung Sonntag, Uhr Gottesdienst (Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Riekeberg) Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zum Erntedank (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Fortsetzung nächste Seite 23

17 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 24 GOTTESDIENSTE Fortsetzung von Seite 23 Sonntag, Uhr Gottesdienst in der Musical-Kulisse (P. Riekeberg) Uhr Kindergottesdienst Freitag Uhr Konfirmandengottesdienst Jg (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Samstag, Uhr Tauf-Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zur Goldenen Konfirmation (P. Schmidt-Pultke/ Pn. Pultke), anschließend Weltladen Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (P. Riekeberg) Dienstag Uhr Kinderbibelwoche Mittwoch Uhr Kinderbibelwoche Mittwoch Uhr Gottesdienst zum Reformationstag (P. Riekeberg) Donnerstag Uhr Kinderbibelwoche Freitag Uhr Kinderbibelwoche Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Sonntag, Uhr Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibelwoche mit KiKa I und II (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke), anschließend Weltladen Uhr Kindergottesdienst Samstag, Uhr Tauf-Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Friedensgottesdienst mit Jugendchor (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Mittwoch Uhr Gottesdienst mit Abendmahl zum Buß- und Bettag (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zum Ewigkeitssonntag (P. Riekeberg) kein Kindergottesdienst Uhr Konfirmanden-Gottesdienst (P. Riekeberg) Für die Gestaltung der Kindergottesdienste würden wir uns über weitere Jugendliche oder Erwachsene freuen, die Interesse an regelmäßiger Mitarbeit haben. Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit Pastorin Pultke, Tel.: , oder Pastor Riekeberg, Tel.: 77370! Das nächste Heft St. Thomas aktuell erscheint Ende November 2012

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Familien Gottesdienst

Familien Gottesdienst Familien Gottesdienst 05. 10. 2014 1. Orgelvorspiel 2. Liturgische Eröffnung Pfarrer: Gemeinde: Amen Pfarrer: Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Unsere Hilfe steht im Namen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist.

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Dieses Liederheft will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Es bietet die Möglichkeit, wichtige Themen des

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Wie Saulus zum Paulus wurde

Wie Saulus zum Paulus wurde Wie Saulus zum Paulus wurde Jugendgottesdienst zu Apostelgeschichte 9, 1-19 Gott steht hinter mir, egal wer ich bin, oder wer ich war! Musik: Get here Begrüßung Herzlich Willkommen liebe Gemeinde, zu unserem

Mehr

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag. Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag. 2. Danke für alle guten Gaben, danke, du machst

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Gottesdienste am Sonntag

Gottesdienste am Sonntag 02.12. 1. Advent 09.12. 2. Advent 16.12. 3. Advent 23.12. 4. Advent 24.12. Hl. Abend Gottesdienste am Sonntag 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst, Lukas 1,67-69 (Strohhäcker) 10 Uhr CVJM-Gottesdienst mit Chor

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2 2016, März bis Mai OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe 2 Andacht Am Abend setzte Jesus sich zu Tisch mit den zwölf Jüngern. Und als

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES Beten mit Kindern Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 2. Du

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+!

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+! Herzlich willkommen zu! Die Osterferien sind vorbei. Normalerweise würden daher ab nächsten Sonntag auch wieder die Kindergottesdienste in der Markuskirche beginnen. Der Besuch unserer Partnergemeinde

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Monat der Weltmission 2011

Monat der Weltmission 2011 Fürbitten (1) (ggf. die Fläche vor dem Altar mit Gegenständen gestalten) P: Gott ist ein Anwalt der Armen und Schwachen. Zu ihm kommen wir voller Vertrauen mit dem, was uns bewegt: Trommel V: Musik spielt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

MaP Musik am Park Aufführungen 2014

MaP Musik am Park Aufführungen 2014 MaP Musik am Park Aufführungen 2014, Augsburg Imhofstr. 49 am Wittelsbacher Park Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Kinder, zum Jahresbeginn 2014 ist es gelungen, die große Orgel von St. Anton

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Sehr geehrte Gottesdienstbesucher!

Sehr geehrte Gottesdienstbesucher! Sehr geehrte Gottesdienstbesucher! Herzlich willkommen in unserer Owschlager Erlöserkirche! Wir freuen uns, dass Sie heute in unsere Kirche gekommen sind, um mit uns den Gottesdienst zu feiern. Auffolgenden

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Konfirmandenzeit 2013-2015

Konfirmandenzeit 2013-2015 Konfirmandenzeit 2013-2015 EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE JADE PASTOR BERTHOLD DEECKEN Die Absicht der Konfirmandenzeit Jugendliche werden unterstützt, auch im Glauben erwachsen zu werden, um verantwortlich

Mehr

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat!

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat! Liebe Gemeinde, heute ist Taufsonntag. Heute sprechen alle Worte der Bibel von der Taufe. Und heute werden in diesem Gottesdienst vier Kinder getauft: Finn Alois, Noah, Noel und Rico. Ich habe die Taufmütter

Mehr

CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic. Set aus Liederbuch incl. 3 CDs

CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic. Set aus Liederbuch incl. 3 CDs 16. MÄRZ 2009 www.pantheramusic.de/p e-mail newsletter CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic AUSGABE I/ 2009 One Earth Songs Gerhard Lipold Set aus Liederbuch incl. 3 CDs Mantras & Chants

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr