ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012"

Transkript

1 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 1 ST. THOMAS Heft 4. September bis November 2012 A K T U E L L 30. September: Erntedank in St. Thomas In diesem Heft: 20 Jahre Musical-Gruppe Gala-Abende 5 Kirchenvorstand eingeführt 7 Besondere Konzerte 10 Namen und Adressen 11 Gemeindegruppen Gottesdienste 23-24

2 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 2 KIRCHENMUSIK Samstag 15. September 18 Uhr Eine blaue Stunde Laura Lüdicke - Sopran Katrin Mainz - Klavier Samstag 29. September 18 Uhr Spiritualkonzert Der Braunschweiger Spiritualchor Leitung: Karl-Heinz Mühlhausen Sonntag 14. Oktober 17 Uhr Orchesterkonzert mit Werken von Bach, Händel u.a. Bach-Ensemble 325 Leitung: Harm Pralle Hans-Hermann Haase - Cembalo Sonntag 18. November 17 Uhr Musik zum Ende des Kirchenjahres Angelika Zerdak - Mezzosopran Demian Ewig - Klavier Impressum: St. Thomas aktuell - Gemeindebrief der St. Thomas-Gemeinde Wolfenbüttel Herausgeber: Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Thomas, Jahnstraße 5, Wolfenbüttel Redaktion: Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit; V.i.S.d.P.: Andreas Riekeberg Fotos: Siegfried Stübig, Heiko Kramer, Christine Neumann, KFS-Gruppe Kontoverbindung: Kontoinhaber: Propsteiverband SZ-WF, Konto-Nr bei der Nord/LB, BLZ , wichtig: Verwendungszweck 1324 St. Thomas WF Förderverein St. Thomas: Evang. Kreditgenossensch aft Kassel, Kto.-Nr , BLZ Druck: Richard Bretschneider GmbH, Braunschweig. 2

3 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 3 ZU BEGINN Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bedeutung der Rose In vielen Gärten blühen Rosen. Aus unscheinbaren, kleinen, grünen Knospen wachsen sie zu vielblättrigen Blumen heran. Ihre Blütenblätter sind zart und werden schon nach kurzer Zeit welk und fallen ab. Viele duften verführerisch und lassen freudige Gefühle in uns wach werden. Rosen faszinieren Menschen. Über viertausend Rosensorten soll es geben: wilde Rosen, Hundsrosen, Edelrosen, Buschrosen, Heckenrosen, Kletterrosen und, und, und Die Geschichte der Rose ist mehrere tausend Jahre alt und es gibt sie wohl fast überall in der Welt. Schon früh wird sie in kultischen Bereichen Persiens, Griechenlands und Roms mit Göttern in Verbindung gebracht. Im jüdischen Kultus kommt sie bis auf wenige Ausnahmen nicht vor und im Neuen Testament findet sie keine Erwähnung. Der schaumgeborenen griechischen Göttin Aphrodite ist sie gewidmet, der Venus bei den Römern. Sie verkörpert Schönheit, Reinheit, Tugend, Frühling und Liebe. Ebenso aber auch Vergänglichkeit und Tod. Das feierten sowohl die Griechen als auch die Römer rosengeschmückt oder mit Rosenkränzen im Haar. Sie gedachten so ihrer Toten. Bei den Römern hieß das Fest Rosalia. Da ist es gut vorstellbar, dass die Kirchenväter zunächst gegen den Rosenkult eingestellt waren. Und doch findet die Rose Eingang in die christlichen Bräuche. So verkörpert sie zusammen mit der Lilie das Paradies. Sie ist Ausdruck der Tugenden und der Zurückhaltung. Die rote Rose steht für die Märtyrer. Sie steht für die Wurzel Jesse, also für Christus. Und damit in Verbindung zu Maria, seiner Mutter. So ist sie ein Zeichen für Maria als Königin der Erde und des Himmels. Auch heilige Frauen wie Elisabeth von Thüringen wurden mit der Rose in Beziehung gesetzt. Elisabeth handelte wider den Befehl ihres Ehemannes, dem Landgrafen von Thüringen, und kümmerte sich um Kranke und Arme. Als er das entdeckte, wandelte sich, der Legende nach, das Brot in ihrem Korb zu lauter Rosen. Schließlich wird Christus mit der Rose verglichen, in der das göttliche Wort Mensch geworden sein soll. Wenn wir die Fensterrosetten in den Westwerken 3

4 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 4 ZU BEGINN der großen gotischen Kathedralen betrachten, sehen wir im Zentrum Christus als Weltenrichter oder Geheimnis seiner Menschwerdung. Die Bedeutung der Rose zeigt sich noch in zwei weiteren Strängen, dem Motiv des Rosengartens und dem des Rosenkranzes. Ganz in unserer Nähe liegt die Stadt Hildesheim, deren Geschichte weit bis ins erste Jahrtausend n. Chr. zurückgeht. Dazu gehört auch der tausendjährige Rosenstock am Hildesheimer Dom, der Maria geweiht ist. Auch hier wieder die Verbindung der Gottesmutter mit der Rose.Auf einer graphischen Darstellung des Rosenstocks, die, seit ich denken kann, im Wohnzimmer meiner Großmutter und dann auch in meinem hing, hat meine Großmutter auf der Rückseite vermerkt: Der Dom ist 9/10 am vernichtet bei dem letzten Totalangriff. Bild: Bischöfliche Pressestelle Hildesheim Welche Zerstörung am Ende eines sinnlosen Krieges. Ganz Hildesheim lag in Schutt und Asche und versank in Hoffnungslosigkeit. Doch im Sommer darauf trug der verbrannte Rosenstock wieder Blüten, die Jahr für Jahr wiederkehrten. Für mich und viele andere ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht: Gib nicht auf, brich immer wieder auf, auch wenn alles aussichtslos scheint. Dabei denke ich an Dietrich Bonhoeffer und sein Glaubensbekenntnis: Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein. Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und das es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden als mit unseren vermeintlichen Guttaten. Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet. Amen Christa Duesberg 4

5 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 5 JUBILÄUM Musicalgala Oktober 2012: 20 Jahre Musicalgruppe St. Thomas Robin Hood für Liebe und Gerechtigkeit, Die Schöne und das Biest mit diesen Musicalaufführungen erfreute und begeisterte die Musicalgruppe St. Thomas in den letzten Jahren die Besucher/innen der Aufführungen. Aber viele können sich auch noch an die Anfänge der Gruppe erinnern: 1992 gründete die damalige, früh verstorbene Gemeindediakonin Ingrid Westerholt eine Musicalgruppe. Die ersten Aufführungen fanden auf der Bühne im Saal statt. Schon bald war der Saal zu klein und die Aufführungen fanden in der Kirche statt immer mit dem Kirchenvorstand abgestimmt, schließlich geht in einem Kirchenraum nicht alles zu spielen. Joseph wurde damals beispielsweise einstudiert, der farbige Mantel des Joseph gehört noch heute zu den Requisiten der Kirchengemeinde. Nach Ingrid Westerholts Weggang aus der Gemeinde 1999 wurde die Gruppe von Ehrenamtlichen geleitet. Immer wieder neue Gruppenmitglieder übernahmen den Staffelstab und fanden sich bereit, die Leitung der Proben und der Aufführungen zu übernehmen. Diese fanden in der Regel alle zwei Jahre statt und waren bald sehr aufwendig: eine umfangreiche Licht- und Tonanlage wurde jedes Mal für eine Woche im Kirchenraum installiert und der Altar mit einer großen Bühne überbaut. Erst dann konnte überhaupt das ganze Stück unter realistischen Bedingungen durchgeprobt werden immer wieder ein Nervenkitzel: funktioniert das Zusammenspiel mit dem Orchester? Wird es gelingen, dass bis zur Premiere alles reibungslos läuft? Es gelang noch immer, und so dürfen wir hoffen, dass es auch in diesem Jahr nur ein Jahr nach der letzten Aufführung die zum 20-jährigen Bestehen der Gruppe geplante Musicalgala die Besucher/innen beeindrucken und begeistern wird. Wie immer wird der Eintritt frei sein, die Gruppe und die Kirchengemeinde hoffen allerdings auf großzügige Spenden am Ausgang, um die wieder erheblichen (fünfstelligen) Gesamtkosten der Aufführung finanzieren zu können. Dankenswerterweise gab es bislang auch immer Zuschüsse von kommunalen und kirchlichen Stellen, von Stiftungen sowie privaten Spendern, aber der Großteil der Kosten ist eben doch aus den Kollekten am Ausgang zu decken. Für die fünf Aufführungen werden kostenlose Eintrittskarten augegeben, um den Ansturm von Besucher/innen zu regulieren. Musical-Gala 2012 Fü nf Vorstellungen: Freitag, Samstag, Nachmittag Samstag, Abend Sonntag, Nachmittag Sonntag, Abend Kartenausgabe: Sonntag, 16.September ab 14:00 im Foyer der Kirche Andreas Riekeberg 5

6 St Thomas 0412_St Thomas :55 Seite 6 KONFIRMANDEN Aus dem Konfirmanden-Ferienseminar (KFS): Online-Tagebuch Südtirol Am 20. Juli begann auf dem Braunschweiger Bahnhof für 20 Konfirmand/innen aus St. Thomas das Konfirmandenferienseminar. Auf gibt es Berichte und Fotos direkt aus dem Eisenacktal. Der Berg ruft...wolfenbü ttel kommt! Es waren einmal 20 Konfis, 6 Teamer und 2 Kids, die sich nach Abenteuer, Bergluft und Sonnenschein sehnten. Mit dem Sonderzug reisten sie nach Innsbruck und weiter mit dem Reisebus in das gemütliche Haus des Monsieur Gasser in Vals. Nachdem die Quartiere bezogen wurden, war die Wanderlust kaum zu bändigen. So ging es schon am 3. Tag auf den ersten Höhenweg. Wanderung Höhenweg Neben dem Körper wurde auch der Geist trainiert Kleingruppen und Workshops führten bereits zu weiser Erkenntnis: Die Gruppe ist fantastisch, dynamisch, praktisch, gut! Bald besteigen wir den ersten Gipfel und das wird garantiert kein kleiner Zipfel. Unsere Tage sind erst vier, `drum bleiben wir noch sechzehn hier! Mareike und Joshua, Kooperationsspiel Wolfenbü ttel startet durch! Bei bestem Wetter konnte die Kleingruppenarbeit wunderbar draußen stattfinden. Die Konfis lernten etwas über Freundschaft, Kooperation und Verantwortung. Viel Farbe ist in unser Leben gekommen, so haben wir die tristen T-Shirts und Bibelhüllen individuell gebatikt. Am Abend wurde das Wurfgeschick der Konfis und des Teams bei einem Wikingerschachturnier ausgespielt, das zeigte, dass es beim Team an Geschick mangelt. Die zweite Wanderung starteten wir bei bestem Wanderwetter in den Dolomiten, am Fuße der drei Zinnen. Mareike und Joshua, In den Dolomiten 6

7 St Thomas 0412_St Thomas :56 Seite 7 KIRCHENVORSTAND Der Staffelstab ist weitergereicht: Einführung des neuen Kirchenvorstandes Im Gottesdienst am 24. Juni wurden die neu gewählten und berufenen Mitglieder des Kirchenvorstandes für die Periode in ihr Amt eingeführt. Im Anschluss daran wurde den ausgeschiedenen Kirchenvorsteher/innen Anja Behnsen, Dorothee Brüder, Brigitte Hütter, Harald Dube, Werner Heise, Dr. Gottfried Herrmann und Axel Klein für ihre Mitarbeit im KV gedankt. Grüße überbrachten Christine Kelm, die KV- Vorsitzende unserer evangelischen Partnergemeinde Pulsnitz in Sachsen, und Herr Waluga von der katholischen Pfarrei St Petrus/Kirchort St. Ansgar. Am 4. Juli fand die konstituierende Sitzung des neuen Kirchenvorstandes statt. Zur Vorsitzenden wurde Dr. Christine Neumann gewählt, zu ihrem Stellvertreter Jürgen Schreyer. Nun steht im Herbst die Neubildung der verschiedenen Ausschüsse auf dem Programm, in denen Kirchenvorsteher und andere engagierte Gemeindemitglieder zusammenarbeiten. Bisher gab es einen Ausschuss für Diakonie und Ökumene, einen Finanzausschuss, einen Bauausschuss, einen Kindergruppenarbeitsausschuss und einen Redaktionsausschuss. Andreas Riekeberg v.l.n.r.: Birgit Dlugosch, Siegfried Stübig, Matthias Moog, Dr. Christine Neumann, Karin Meyer, Jürgen Schreyer, Thomas Raedler, Christa Duesberg, Klaus-Dieter Braun, Dr. Martin Götz. 7

8 St Thomas 0412_St Thomas :56 Seite 8 KIRCHENFINANZEN Aus der Landeskirche: Synode beschließt neue Kirchensteuerverteilung Auf der 12. Tagung der XI. Landessynode wurde von den Synodalen die Beschlussvorlage über das Kirchengesetz über den Finanzausgleich des landeskirchlichen Haushalts und die Verteilung der Landeskirchensteuer (Finanzausgleichgesetz FAG) beraten und fast einstimmig beschlossen. Bevor die Landessynode in der Tagung vom 31. Mai bis 2. Juni den Beschluss über das FAG fasste, war ein längerer Beratungsprozess in allen Propsteisynoden und den Ausschüssen der Landessynode seit 2011 vorausgegangen. Was verbirgt sich hinter der Abkürzung FAG, weshalb wird ein neues System der Kirchensteuerverteilung als erforderlich gesehen? Die Kirchensteuer ist die größte Einnahmequelle für den landeskirchlichen Haushalt und damit auch für die Aufgaben in den Kirchengemeinden. Bei dem bisherigen Kirchensteuerverteilungsgesetz ging man von einem relativ konstanten Kirchensteueraufkommen aus, doch aufgrund des demografischen Wandels reduzieren sich die Einnahmen stetig und es mussten jährlich Mittel aus den Rücklagen zum Ausgleich des Haushaltes entnommen werden das ist aber nicht unbegrenzt möglich. Deshalb beschloss die Landessynode, zukünftig die Ausgaben an die Einnahmen anzupassen, Einnahmeorientierung statt Bedarfsorientierung, und verabschiedete im November 2010 ein Finanzkonzept, das bis 2020 die zu erwartenden veränderten Rahmenbedingungen berücksichtig. Die Landeskirchensteuereinnahmen werden nach einem Drei-Säulen-Modell aufgeteilt, wobei sich die Anteile der einzelnen Säulen, ausgehend von 45 % für Kirchengemeinden, 33% für allgemeinkirchliche Aufgaben und 22% für landeskirchliche Aufgaben, auf Beschluss der Landessynode verschieben können, um z.b. Schwerpunkte in der gemeindlichen Arbeit zu setzen. Bei der Berechnung des Anteils für die Gemeinde gibt es dann nur noch zwei Berechnungsparameter: Gemeindemitglieder und Kirchengebäude. Auf Grundlage der prognostizierten Entwicklung der Kirchensteuereinnahmen wird den Gemeinden eine Budgetplanung für vier Jahre angezeigt. Das FAG soll schrittweise eingeführt werden und bis 2017 zu 100% umgesetzt werden. Bei der Aufstellung des landeskirchlichen Haushalts für 2013/2014 wird das FAG erstmals Berücksichtigung finden. Inwieweit sich abzeichnende Veränderungen bei Kirchengemeinden mit geringer Gemeindemitgliederzahl und großer Kirchen, sowie einzelnen Pfarrverbänden und Propsteien gegenüber dem alten System aufgefangen werden können, muss sich noch zeigen. Mit Beschluss der Landessynode wird die Kirchenregierung gebeten, 2016 eine Prüfung der Auswirkungen des FAG zu veranlassen und der Landessynode darüber zu berichten. Die Landessynode wird die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen. Albrecht Wagener 8

9 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 9 ÖKUMENE Feiern mit Regen und Sonne: Ökumenisches Netz genüpft Ein großes Netz wurde beim diesjährigen Ökumenischen Gemeindefest am 8. Juli geknüpft, als Symbol für das Zusammenwirken von Christinnen und Christen in unserem Stadtteil. Mehrere Hundert Gottesdienst-Besucher/innen verknüpften die farbigen Fäden, viel Konzentration und Geschick war dafür notwendig. Das Netz wurde dann mit zur Festwiese bei St. Ansgar genommen und dort aufgespannt. Ein fröhlicher Festnachmittag schloss sich an. Glücklicherweise begann es erst zu regnen, als das Mittagessen vorüber war. Wegen des Regens führten Schüler/innen der Erich-Kästner-Schule ihr Zirkusprogramm statt wie ursprünglich geplant auf der Bühne in der Jurte der Pfadfinder auf und hatten dadurch die passende Zirkuszelt-Atmosphäre. Die zuschauenden Kinder waren begeistert! Die Thomaskantorei und die Musicalgruppe St. Thomas wie auch die Ansgar- Band gaben ihre Vorführungen in der Ansgar-Kirche. Zur Aufführung der Gruppe Internationale Tänze auch zum Mittanzen lachte wieder die Sonne vom Himmel. Auch die Kinder der Kinderkantoreien waren konzentriert bei der Sache, als das Netz geknüpft wurdee Interessante Darbietungen, leckeres Essen und Kuchen, informative Stände und ein abwechslungsreiches Kinderprogramm: ein gelungenes Ökumenisches Gemeindefest ein herzlicher Dank gilt allen, die durch ihre Mitwirkung dazu beigetragen haben! Andreas Riekeberg 9

10 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 10 KIRCHENMUSIK 10 Samstag 15. September 18 Uhr Eine blaue Stunde Laura Lü dicke - Sopran Katrin Mainz - Klavier Mit der blauen Stunde beginnt der Abend. Es ist die kurze Zeit zwischen Tag und Nacht, wenn der Himmel besonders blau strahlt, obwohl der Mond bereits am Himmel steht, das Licht sanft wird und die Menschen schön. Es ist die Zeit der Vorfreude auf Vergnügungen des Abends. - Musik, Tanz, Spiel und Verliebtheiten warten darauf entdeckt zu werden. Mit Werken von Rossini, Schumann, Schubert, Chopin, Brahms und Mozart nehmen die Musikerinnen ihr Publikum an die Hand und führen es mit Schwung, Witz und etwas Melancholie durch den Übergang zur Nacht Samstag 29. September 18 Uhr Spiritualkonzert Der Braunschweiger Spiritualchor Leitung: Karl-Heinz M ü hlhausen Ein frö hlicher Lä rm vor dem Herrn Zu einem Konzertabend fröhlicher und stimmungsvoller Spirituals und Gospels lädt der Braunschweiger Spiritualchor ein, der den Kirchenraum mit fröhlichem Lärm vor dem Herrn erfüllen will wie die amerikanische Gospelsängerin Mahalia Jackson einst diese Musik bezeichnete. Der zur Braunschweiger Bugenhagen-Gemeinde gehörende Kirchenchor besteht seit Mit seinen Konzerten, die der Chor regelmäßig in ganz Deutschland gibt, trägt er seine Lebendigkeit und Begeisterung für diese Musik weiter und wird wiederholt eingeladen. Konzertreisen führten den Chor auch über die Landesgrenzen hinaus (Großbritannien, Elsass, Moskau, Portugal, Schweden). Spirituals und Gospels - die Lieder der schwarzen Sklaven Nordamerikas - sind voller religiöser Zuversicht und lassen den ungeheuer starken Glauben spüren, den diese Menschen in ihrer Not aus der Bibel schöpften. Der Chor präsentiert die Lieder im eigenen unverwechselbaren Stil, der der europäischen Tradition näher steht als der afro-amerikanischen. Die Konzertbesucher erwartet ein Programm mit Liedern zum Zuhören und Mitsingen. Solistische Gesangsdarbietungen sowie instrumentale Jazz-Improvisationen über Spiritualthemen runden das Programm ab. Lassen auch Sie sich von der Faszination dieser Musik anstecken und nehmen Sie ein Stück Lebensfreude und Hoffnung mit in Ihren Alltag

11 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 12 GEMEINDEGRUPPEN F Ü R K I N D ER Eltern-Kind-Gruppen Donnerstag von Uhr und Freitag von Uhr. In allen Gruppen sind noch Plätze frei, Auskunft im Gemeindebüro (Tel.:72413) Spielkreis Für Kinder ab 2 Jahren (ohne Eltern), Dienstag von Uhr. Auskunft bei Frau Schnepf, Tel.: Kindergottesdienst Jeden Sonntag für Kinder von 4-10 Jahren um Uhr (außer in den Ferien) in der Kirche. Kinderkantorei Jeden Dienstag (außer in den Ferien): Gruppe I (6-7 Jahre): Uhr Gruppe II (8-10 Jahre): Uhr Auskunft bei Kantor Haase (Tel.: 76053) Oasen-Café im Kirchen-Foyer: dienstags, Uhr Flötengruppe Jeden Freitag um Uhr: Sopranblockflöte für Fortgeschrittene. Jeden Freitag um Uhr für Anfänger ab 6 Jahre, Leitung und Auskunft: Heike May-Hentig, Telefonseelsorge: Allgemein: Nummer gegen Kummer - für Kinder und Jugendliche Mo-Sa Uhr: für Eltern: Mo-Fr 9-11 Uhr: Alle aus dem Festnetz kostenlos! PFAD F I N D ER Neue Gruppe Jahrgang 03/04: jeden Mittwoch (außer in den Ferien), Uhr, Kontakt: Julia Siebert, Kojoten Jahrgang : jeden Donnerstag (außer in den Ferien), Uhr; Kontakt: Till Wehmeyer Hammerhaie Jahrgang 98-00: jeden Freitag (außer in den Ferien), Uhr, Kontakt: Tim Möws, Ranger/Rover (ab 16 Jahre): jeden Mittwoch (außer in den Ferien), Uhr; Ansprechpartner: Florian Weiß, Tel.: Weitere Informationen unter: F Ü R J U GEND L I CHE Jugend-Treff Für konfirmierte Jugendliche: jeden Dienstag um Uhr (außer in den Ferien). Auskunft bei Diakonin Segert, Propsteijugenddienst (Tel.: ) Jugendchor (11-17 Jahre): jeden Dienstag um Uhr (nicht im Januar). Auskunft bei Kantor H.-H. Haase (Tel.: ) Musical-Gruppe jeden Mittwoch (außer in den Ferien) Uhr. 12

12 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 13 GEMEINDEGRUPPEN F Ü R FRAU EN FAM Frauen am Mittwoch Mittwoch, 19.9., Uhr: Bildervortrag über Taizè mit P. v. Tomaszewski Mittwoch, , Uhr: Ein Wasserprojekt in Afrika mit Julia Nöring Mittwoch, 7.11., Uhr: Thermomixabend Auskunft bei Heike Pielenz unter Tel Frauentreff Donnerstag, 13.9., Uhr: Salatabend Donnerstag, , Uhr: Fragen zum Abendmahl, mit Pfr. Schmidt-Pultke Donnerstag, Uhr: Militärseelsorge, mit P. v. Tomaszewski Frauenkreis Mittwoch, 19.9.: Uhr: Lebendig erzählter Stadtrundgang durch Wolfenbüttel mit Frau Behrens Mittwoch, : Uhr: Wilhelm Busch und Wolfenbüttel mit Herrn Scholz, St. Thomas Gemeinde Mittwoch, , Uhr: Nivea für die Seele mit Frau Müller, Werlaburgdorf F Ü R SENIOREN Altenkreis Mittwoch, 12.9., Uhr: Lustige Reisegeschichten aus Israel Mittwoch, , Uhr: Es ist Herbst! Im November findet kein Treffen statt. F Ü R MÄNNER Männerkreis Donnerstag, 27.9., 20 Uhr, Zur Geschichte des Islam (mit Hans Scholz) Sonntag, , Gd z. Männersonntag in Blankenburg Donnerstag, , 20 Uhr: Über Albert Schweitzer (mit K.-H. Rohleder) Donnerstag, 29.11, 19 Uhr: Feuerzangenbowle F Ü R ALLE Ökumenischer Bibelkreis jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 9.30 Uhr (außer in den Ferien). Bibelkreis jeden Montag um Uhr (außer in den Ferien). Arbeitskreis Frieden konkret Mittwoch, 5.9., 19.9., , 7./ und , jeweils um Uhr. Oasen-Café im Foyer der Kirche: jeden Dienstag, Uhr, nicht im Januar. K I RCHENMUS I K Kinderkantorei / Jugendchor Siehe unter Für Kinder bzw. Für Jugendliche Thomaskantorei jeden Dienstag um Uhr (außer in den Ferien) 13

13 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 14 GEMEINDEGRUPPEN Posaunenchor (außer in den Ferien:) Gruppe B: donnerstags um Uhr Gruppe A: donnerstags um Uhr Anfängerkurse: mittwochs ab Uhr Flötengruppe für Erwachsene: jeden Mittwoch um Uhr, Jeden Dienstag, um Uhr: Gruppe für Erwachsene mit Vorkenntnissen, bitte unter Tel anmelden. GEM E I N D E DIENSTE Eine-Welt-Laden Im Anschluss an den Gottesdienst am 9.9., und Eine Bitte des Kinderschutzbundes: Kinderpaten gesucht Seit April 2010 gibt es das Kinderpatenprojekt des Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsverband Wolfenbüttel, unterstützt durch die Aktion Das goldene Herz der Braunschweiger Zeitung. Das Projekt soll Familien unterstützen, die gern die Hilfe eines Kinderpaten in Anspruch nehmen möchten, um eine Entlastung im Familienalltag zu erfahren. Es können Familien mit Kindern zwischen 2-15 Jahren an diesem Projekt teilnehmen. Damit das Projekt durchgeführt werden kann, suchen wir noch Paten, die Kindern Besuchsdienste Für Neuzugezogene: Auskunft unter Tel.: Für Geburtstagsbesuche: Auskunft unter Tel.: Für das Seniorenpflegeheim Casa Reha: Auskunft unter Tel.: BEI UNS Z U GAST Kammerorchester Wolfenbüttel jeden Montag um Uhr amnesty international jeden 4. Mittwoch im Monat um Uhr. Auskunft Tel.: 05331/ Zeit schenken möchten. Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben und sich ehrenamtlich engagieren möchten. Sie brauchen eine positive Lebenseinstellung sowie ein wenig Zeit und Geduld. Momentan suchen wir vermehrt männliche Paten. Sie sind herzlich eingeladen, uns im Kinderschutzbund (Landeshuter Platz 3) zu besuchen oder rufen Sie uns unter der Telefonnummer: 05331/27315 an. Betreut und koordiniert wird das Projekt von der pädagogischen Mitarbeiterin Stephanie Stojan. Altkleidersammlung 19./20. Oktober 2012 Entgegennahme der Kleidungsstücke im Vorraum der Kirche: Freitag, , Uhr und Samstag, , Uhr 14

14 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 15 KINDER Einstieg ins Musizieren: Singen und Posaune spielen! Hast du Lust, in der Kinderkantorei Wolfenbüttel mitzusingen? Nach den Sommerferien nehmen wir wieder neue Kinder in unsere Gruppen auf. Gruppe I (1. und 2. Klasse) probt immer dienstags von bis Uhr, Gruppe II (3. und 4. Klasse) von bis Uhr im Gemeindesaal. Wir singen geistliche und weltliche Lieder, alte, bekannte und moderne und haben dabei viel Spaß. An St. Thomas gibt es die Möglichkeit, Trompete oder Posaune zu erlernen mit dem Ziel, nach der Grundausbildung im Posaunenchor Wolfenbüttel mitzuspielen. Von Zeit zu Zeit singen wir in der Kirche vor. Dazu bekommt jedes Kind ein festliches Chorgewand. Möchtest Du nicht auch mitsingen? Dann komm vorbei, es sind noch einige Plätze frei! Die erste Probe der Kinderkantoreien nach den Ferien ist am Dienstag, den 4.9. Hierfür wird zunächst ein Instrument leihweise zur Verfügung gestellt. Den Anfängerunterricht (immer Mittwochnachmittags) erteilt Klaus-Peter Euen, Trompetenlehrer aus Braunschweig (zu Musikschultarifen). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Unterricht ist für Kinder ab 9 Jahren geeignet, aber genauso auch für Erwachsene. Es sind noch einige Plätze frei. Nähere Informationen bei Kantor Hans- Hermann Haase, Tel: KinderBibelWoche 2012 Di., 30. Oktober So., 4. November In der zweiten Herbstferienwoche von Di., den , bis Fr., den 2.11., findet jeden Vormittag von 9-12 Uhr wieder die Kinderbibelwoche für Kinder von 6 bis 11 Jahren statt: nach einem gemeinsamen morgendlichen Auftakt in der Kirche teilen wir uns in Kleingruppen auf, die von jugendlichen TeamerInnen geleitet werden. Mittags treffen wir uns noch einmal in der Kirche. Die KiBiWo schließt mit einem Familiengottesdienst mit den Kinderkantoreien am So., den 4.11., um 11 Uhr mit anschließendem Mittagessen ab. 15

15 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 16 GRUPPEN IN ST. THOMAS Besuchsdienst für Neuzugezogene: Ein Willkommen für die Neuen! Vielleicht haben Sie sich gefragt, was sich unter der Rubrik Gemeindedienste - Besuchsdienste für Neuzugezogene verbirgt. Seit 1987 gibt es den Begrüßungsdienstkreis für Neuzugezogene, so lautet die vollständige Bezeichnung für die Gruppe, der zurzeit sechs Personen angehören. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Neuzugezogene persönlich zu begrüßen, d.h. sie in ihrem neuen Domizil zu besuchen, über die Gemeinde und das Gemeindeleben zu berichten, falls gewünscht über die Infrastruktur unserer Stadt zu informieren. Durch die persönliche Begrüßung, den Kontakt, zeigt die Gemeinde Gesicht. Diejenigen, die aus anderen Städten und Gemeinden im Gemeindegebiet von St. Thomas eine Wohnung beziehen und zur evangelisch-lutherischen Religionsgemeinschaft gehören, erhalten von unserer Kirchengemeinde einen Brief zur Begrüßung. Die Mitglieder des Besuchsdienstkreises treffen sich monatlich und dabei sucht sich jeder aus der Liste der Neuzugezogenen eine Person, eine Familie aus, die sie oder er besuchen möchte. Die Auserkorenen erhalten dann einen zweiten Brief, mit dem der Besuch durch Frau oder Herrn angekündigt wird. Ein Besuchstermin wird nicht genannt, der wird meistens individuell wahrgenommen einfach hingegangen. Wird niemand angetroffen, wird eine kurze Nachricht hinterlassen und auf die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme, falls gewünscht, hingewiesen. Dabei bleibt es dann auch, es wird kein zweiter Besuchsanlauf unternommen. Es soll nicht missioniert werden, sondern den neuen Gemeindemitgliedern ein herzliches Willkommen in St. Thomas überbracht werden. Albrecht Wagener 14. Oktober 2012: Die erste Goldene Konfirmation in St. Thomas Vor 50½ Jahren waren wir noch jung In den Jahren 1961 und 1962 wurden die ersten Mädchen und Jungen als Konfirmand/innen der Kirchengemeinde St. Thomas konfirmiert, damals noch in der St. Trinitatis-Kirche. Wir wollen in diesem Jahr erstmals zu einem Gottesdienst zur Goldenen Konfirmation einladen, am Sonntag, den 14. Oktober 2012 in der St. Thomas-Kirche. Wenn Sie also zu einem dieser beiden Konfirmationsjahrgänge gehören, merken Sie sich doch bitte den Termin schon einmal vor! Und natürlich brauchen wir Ihre Mithilfe beim Ausfindigmachen und Einladen der Goldenen Konfirmanden. Wenn Sie bei der Organisation helfen können, melden Sie sich doch bitte im Pfarrbüro unter

16 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 23 GOTTESDIENSTE Sonntag, Uhr Sommerabendgottesdienst (Pn. Pultke) Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Samstag, Uhr Gottesdienst zum Schulanfang Uhr Tauf-Gottesdienst (Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Gottesdienst zur Begrüßung der neuen KonfirmanInnen (Jg. 2014) (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke/P. Riekeberg) anschließend Weltladen Freitag Uhr Konfirmandengottesdienst Jg. 2013, anschließend Projekte-Einschreibung Sonntag, Uhr Gottesdienst (Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Riekeberg) Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zum Erntedank (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Fortsetzung nächste Seite 23

17 St Thomas 0412_St Thomas :58 Seite 24 GOTTESDIENSTE Fortsetzung von Seite 23 Sonntag, Uhr Gottesdienst in der Musical-Kulisse (P. Riekeberg) Uhr Kindergottesdienst Freitag Uhr Konfirmandengottesdienst Jg (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Samstag, Uhr Tauf-Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zur Goldenen Konfirmation (P. Schmidt-Pultke/ Pn. Pultke), anschließend Weltladen Uhr Kindergottesdienst Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (P. Riekeberg) Dienstag Uhr Kinderbibelwoche Mittwoch Uhr Kinderbibelwoche Mittwoch Uhr Gottesdienst zum Reformationstag (P. Riekeberg) Donnerstag Uhr Kinderbibelwoche Freitag Uhr Kinderbibelwoche Freitag Uhr Gottesdienst im Casa Reha Sonntag, Uhr Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibelwoche mit KiKa I und II (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke), anschließend Weltladen Uhr Kindergottesdienst Samstag, Uhr Tauf-Gottesdienst (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Sonntag, Uhr Friedensgottesdienst mit Jugendchor (P. Schmidt-Pultke/Pn. Pultke) Uhr Kindergottesdienst Mittwoch Uhr Gottesdienst mit Abendmahl zum Buß- und Bettag (P. Riekeberg) Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Thomaskantorei zum Ewigkeitssonntag (P. Riekeberg) kein Kindergottesdienst Uhr Konfirmanden-Gottesdienst (P. Riekeberg) Für die Gestaltung der Kindergottesdienste würden wir uns über weitere Jugendliche oder Erwachsene freuen, die Interesse an regelmäßiger Mitarbeit haben. Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit Pastorin Pultke, Tel.: , oder Pastor Riekeberg, Tel.: 77370! Das nächste Heft St. Thomas aktuell erscheint Ende November 2012

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Wie Saulus zum Paulus wurde

Wie Saulus zum Paulus wurde Wie Saulus zum Paulus wurde Jugendgottesdienst zu Apostelgeschichte 9, 1-19 Gott steht hinter mir, egal wer ich bin, oder wer ich war! Musik: Get here Begrüßung Herzlich Willkommen liebe Gemeinde, zu unserem

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Monat der Weltmission 2011

Monat der Weltmission 2011 Fürbitten (1) (ggf. die Fläche vor dem Altar mit Gegenständen gestalten) P: Gott ist ein Anwalt der Armen und Schwachen. Zu ihm kommen wir voller Vertrauen mit dem, was uns bewegt: Trommel V: Musik spielt

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

qçíéåï~åüé= Mit Meditationen Zum Symbol Rose Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

qçíéåï~åüé= Mit Meditationen Zum Symbol Rose Liturgiebörse der Diözese Feldkirch qçíéåï~åüé= Mit Meditationen Zum Symbol Rose Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Instrumental von der CD - im Hintergrund laufen Bilder der Verstorbenen Ein Auge schläft, das nur in Liebe wachte, ein Herz

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

P i l g e r s e g e n

P i l g e r s e g e n Pilger segen Eine/r: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen Alle: und mit deinem Geist. Eine/r: Gott ist ein Gott des Weges.

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Baustein 3: Fürbitten Materialien: Lied: z.b. GL 450 Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht oder (textlich gut passend) Herr, wir

Mehr

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Baustein 3: Prozession mit Stationen Materialien: Lied: z.b. GL 450 Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht oder (textlich gut passend)

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2012

Mehr

Textbausteine Silvesterkollekte 2015

Textbausteine Silvesterkollekte 2015 Textbausteine Silvesterkollekte 2015 Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter Auch heuer senden wir Ihnen wieder einige Textbausteine zur Verwendung in Gottesdiensten, Andachten, Impulsen, Bibelrunden usw

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores Evangelische Kirche Kernstadt Silvester 16.00 Uhr Evang. Altenheim Gottesdienst (Dek. Mannich) 17.00 Uhr Stiftskirche Gottesdienst zur Jahreswende mit Abendmahl u. Posaunenchor (Dek. Mannich) Donnerstag,

Mehr

St. Martin. Gottesdienstentwurf. Schulgottesdienst zur Aktion Meins wird Deins Zielgruppe: Sekundarstufe. Gottesdienstentwurf Sekundarstufe

St. Martin. Gottesdienstentwurf. Schulgottesdienst zur Aktion Meins wird Deins Zielgruppe: Sekundarstufe. Gottesdienstentwurf Sekundarstufe Schulgottesdienst zur Aktion Meins wird Deins Zielgruppe: Sekundarstufe vorschläge: Nr. 15 Jetzt ist die Zeit Nr. 19 Die Sache Jesu Nr. 25 Wo zwei oder drei Nr. 26 Eingeladen zum Fest des Glaubens Nr.

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Predigt: Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! "Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht 1. Kor 15,12-20." Gebet: "Gott, gib uns

Mehr

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Eröffnung L: Gottesdienst, Alle (sind) gekommen. Ich Euch Alle herzlich begrüßen. Gottesdienst wir beginnen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn!

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. 1. Wo ist die Bibliothek? Der Eingang ist im Erd-Geschoss vom Theaterforum

Mehr

Gottesdienste im November/Dezember

Gottesdienste im November/Dezember Gottesdienste im November/Dezember 6 Sonntag, 30 November 1 Advent Gottesdienst mit Einführung des neuen Kirchenvorstandes Kollekte für die Arbeit mit Kindern in unserer Kirchgemeinde Sonntag, 7 Dezember

Mehr

Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier

Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier Vorbemerkungen: Wie in den diözesanen Richtlinien für Sonntägliche Wortgottesdienste grundsätzlich vorgesehen,

Mehr

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt.

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt. Gebete: Guter Gott, immer wieder kommt unser Glaube ins Wanken. Wir kämpfen mit unseren Zweifeln oder lassen uns von ihnen unterkriegen. Immer wieder braucht unser Glauben eine Stärkung. Wir bitten dich:

Mehr

Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit

Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit Die vorliegende Vesper kann am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit gefeiert werden. Sie kann aber immer auch dann als Feierformular Verwendung finden, wenn der Gedanke

Mehr

Die Namen des Messias Jesaja 9, 5-6

Die Namen des Messias Jesaja 9, 5-6 Die Namen des Messias Jesaja 9, 5-6 Kinder sind eine Gabe Gottes (Ps. 127, 3) Siegfried F. Weber / Großheide Kinder sind ein Wunder ein Geschenk eine Freude eine Bereicherung sie krempeln unser ganzes

Mehr

Texte zur. Sterbebegleitung.

Texte zur. Sterbebegleitung. Texte zur Sterbebegleitung www.diakonie-klinikum.com Biblische Texte Psalm 23 Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Kirchenmusik. 2.Halbjahr. Pfarrei 2016 St. Peter und Paul Zürich

Kirchenmusik. 2.Halbjahr. Pfarrei 2016 St. Peter und Paul Zürich Kirchenmusik 2.Halbjahr Pfarrei 2016 St. Peter und Paul Zürich Wenn du gehen kannst, kannst du auch tanzen. Wenn du reden kannst, kannst du auch singen. aus Zimbabwe Sehr geehrte Damen und Herren Wir suchen

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Einleitung: Wir hören heute von zwei Witwen. Im Alten Testaments und auch zur Zeit Jesu gehörten die Witwen zu den armen Menschen am Rand der Gesellschaft.

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

qçíéåï~åüé= für eine ältere Frau Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

qçíéåï~åüé= für eine ältere Frau Liturgiebörse der Diözese Feldkirch qçíéåï~åüé= für eine ältere Frau 1=LektorIn 1, 2=LektorIn 2, Kantor/Kantorin, Organist/Organistin, Mesner Einzug: instrumentale Musik von CD Begrüßung mit Kreuzzeichen Lektorin 2 (2): Der Tod gehört zum

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Predigt im Fest- und Familiengottesdienst zum St. Georgsfest und 70 Jahre Kita Daubitz 30. April 2016,

Mehr

Unterm Weihnachtsbaum die kleine Krippe: du musst dich bücken um das Kind zu sehen.

Unterm Weihnachtsbaum die kleine Krippe: du musst dich bücken um das Kind zu sehen. Weihnachtspfarrbrief 2013 Unterm Weihnachtsbaum die kleine Krippe: du musst dich bücken um das Kind zu sehen. In einem Stall das Neugeborene: du musst still werden, um seinen Atem zu hören. In dir selbst:

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner unter Mitarbeit von Lars Nathanael Meyer das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Dieses Werk einschließlich

Mehr

KEIN MENSCH IST PERFEKT

KEIN MENSCH IST PERFEKT KEIN MENSCH IST PERFEKT Behinderte Menschen: Menschen wie Du und ich Caritas-Kampagne 2011 Vorschlag für die sonntägliche Eucharistiefeier Eingangslied: (GL 298) Herr, unser Herr, wie bist du zugegen Begrüßung/Einführung:

Mehr

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag.

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag. Samstag Nachmittag Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Ich bin noch nicht voll, aber mein Glas ist leer, und ich hol' mir 'n neues, und ich träum vom Meer. Der Sommerwind

Mehr

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Liebe Gemeinde, es gab einmal ein Plakat für einen Kirchentag in der damaligen DDR, das zeigte

Mehr

Drei Szenen zum Thema Geduld

Drei Szenen zum Thema Geduld Drei Szenen zum Thema Geduld Von Katharina Falkenhagen SZENE 1 zwei Kinder unterhalten sich Kind 1: Ach, ich kann es kaum noch aushalten. Bald ist Weihnachten und ich bin schon sooooo gespannt auf die

Mehr

Schau dir unsre Erde an T/M: Renate Nika, lieder.werkstatt.tonika, 2010

Schau dir unsre Erde an T/M: Renate Nika, lieder.werkstatt.tonika, 2010 Schau dir unsre Erde an T/M: Renate Nika, lieder.werkstatt.tonika, 2010 84 Strophe für das Erntedankfest: 5. Schau auf unsre Erntegaben, wieviel Farben kannst du sehen... Gesprochen: Gelb die Birne - Rot

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! Schriftlesung Joh 20, 19-29 19 Es war am Abend jenes ersten Wochentages die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und

Mehr

GEMEINDEBRIEF. Zschorlau-Burkhardtsgrün. Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!

GEMEINDEBRIEF. Zschorlau-Burkhardtsgrün. Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe! www.mustergemeinde.de Zschorlau-Burkhardtsgrün Ausgabe 5/14 Dezember 2016 Januar 2017 GEMEINDEBRIEF Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe! Philipper 4,

Mehr

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014)

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014) Ulrike Bayer Wir haben nach dem Motto Ich seh ich seh was du nicht siehst! die Kinder raten und suchen lassen. An Hand der Merkmale der Statuen und Besonderheiten in unserer Pfarrkirche haben wir unser

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Fuß- und Kopfwaschung

Fuß- und Kopfwaschung Fuß- und Kopfwaschung Predigt am 17.03.2013 zu Joh 13,1-5 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, da kam einmal ein junger Mann zum Pfarrer. Verlegen druckste er herum dann nahm er all seinen Mut zusammen

Mehr

Predigt zum Abschluss des Chorfestes am Sonntag, 29. Mai 2016, 10 Uhr in der Stiftskirche Stuttgart Predigttext: Psalm 33, 1-5

Predigt zum Abschluss des Chorfestes am Sonntag, 29. Mai 2016, 10 Uhr in der Stiftskirche Stuttgart Predigttext: Psalm 33, 1-5 Singen ein Klangraum der Hoffnung Predigt zum Abschluss des Chorfestes am Sonntag, 29. Mai 2016, 10 Uhr in der Stiftskirche Stuttgart Predigttext: Psalm 33, 1-5 Gnade sei mit Euch und Friede von unserem

Mehr

Evangelisch - Freikirchliche Gemeinde Peine (Baptisten)

Evangelisch - Freikirchliche Gemeinde Peine (Baptisten) Evangelisch - Freikirchliche Gemeinde Peine (Baptisten) Quelle: www.gemeindebrief.de 2 Quelle: www.gemeindebrief.de Liebe geht durch den Magen Essen im Mai! Dieser Einladung in die Christuskirche am 9.

Mehr

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C)

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) VIERTER SONNTAG DER OSTERZEIT 17. 4. 2016 Ich bin die Tür zu den Schafen. Gl 144: Nun jauchzt dem Herren, alle Welt Gl 329,1.3 5: Das ist der Tag,

Mehr

Kirchenralley mit Quiz

Kirchenralley mit Quiz Kirchenralley mit Quiz Idee des folgenden Materials: farbige Infozettel (laminiert) werden an den entsprechenden Orten gut sichtbar aufgehängt Kinder teilen sich in Gruppen und laufen in ungeordneter Reihenfolge

Mehr

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Das Apostolische Glaubensbekenntnis (EG 881) Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen

Mehr

GOING WITH THE WIND - Gila Antara 01. Strong Winds / Starke Winde

GOING WITH THE WIND - Gila Antara  01. Strong Winds / Starke Winde GOING WITH THE WIND - Gila Antara www.gila-antara.co.uk 01. Strong Winds / Starke Winde Starke Winde kommen auf mich zu Atme sie ein - atme sie aus Starke Winde tragt meine Seele. Hört mein Gebet, sanft

Mehr

ARCHE-Texte. Agapefeier in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten

ARCHE-Texte. Agapefeier in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Agapefeier in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Brotteilungsfeier Agape Zentrum des Feierns und Lebens der ARCHE sind die ökumenischen Gottesdienste mit Agapemahl. Einmal im Monat ein großes Fest. Die

Mehr

Wir danken dir, Gott, für diesen Tag, den wir miteinander genießen, und dieses Fest, das wir miteinander feiern.

Wir danken dir, Gott, für diesen Tag, den wir miteinander genießen, und dieses Fest, das wir miteinander feiern. Fürbitten 1 Guter Gott, du erinnerst heute auch Eltern, Geschwister und Paten an die eigene Taufe. Gib uns dadurch Freude und Mut, die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten. Schenk uns Liebe und Geduld mit...

Mehr

Heiliger Abend Wir feiern Weihnachten

Heiliger Abend Wir feiern Weihnachten Heiliger Abend 2013 Wir feiern Weihnachten Heiliger Abend 2013 u Lied: Ihr Kinderlein, kommet / Kommet, ihr Hirten u Gebet u Weihnachtsevangelium u Lied: Es ist ein Ros' entsprungen u Zum Nachdenken u

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

allgemeinsten Gebeten der Kirche

allgemeinsten Gebeten der Kirche Orthodoxes Rosenkranzbeten mit den allgemeinsten Gebeten der Kirche (100er Rosenkranz) Russisch orthodoxe Kirchengemeinde Hl. Prophet Elias Stuttgart www.prophet elias.com Orthodoxes Rosenkranzbeten mit

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Oestrich-Winkel allgemein: so wenig Regieanweisung wie möglich; ggf. durch Gesten Ankündigen der Lieder nach Bedarf

Evangelische Kirchengemeinde Oestrich-Winkel allgemein: so wenig Regieanweisung wie möglich; ggf. durch Gesten Ankündigen der Lieder nach Bedarf Gottesdienst (EKHN II B) Evangelische Kirchengemeinde Oestrich-Winkel allgemein: so wenig Regieanweisung wie möglich; ggf. durch Gesten Ankündigen der Lieder nach Bedarf Die Glocken verklingen, KV + Liturgin/Liturg

Mehr

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Baustein 2: Katechese zu Sir 35,10 22a Das Flehen der Armen Wir denken nach über uns und unser Leben Materialien: Tücher in den Farben

Mehr

Lobpreis für den allmächtigen Gott

Lobpreis für den allmächtigen Gott Lobpreis für den allmächtigen Gott Schweiget und lauscht dem allmächtigen Gott. Herr, meine Liebe zu dir will ich dir zeigen, denn alles, was ich brauche bist du. Danket dem Herrn in Ewigkeit! Unser Leben

Mehr

Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus)

Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus) Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus) Das einzige, was Sie für meine Seele erbitten sollen, ist die Gnade, Jesus zu lieben und soviel es mir möglich ist, dazu beitragen,

Mehr

TRINITATIS, JAHRGANG C (THE HOLY TRINITY)

TRINITATIS, JAHRGANG C (THE HOLY TRINITY) TRINITATIS, JAHRGANG C (THE HOLY TRINITY) EINFÜHRUNG Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist sind eins in der Wahrheit: Christus hat wahre Worte gesprochen und die Wahrheit des Vaters bezeugt. Im Geist der

Mehr

Erklärt in leichter Sprache

Erklärt in leichter Sprache Erklärt in leichter Sprache 2 SYNODE IM BISTUM TRIER 1 Die Kirche in der Welt von heute: Wie soll unsere Kirche sein Vor über 2000 Jahren hat Jesus Christus die Kirche gegründet. Die Kirche gibt es also

Mehr

Bitte für uns, heilige Gottesmutter. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Bitte für uns, heilige Gottesmutter. Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi. GEBETE ZU HUSE Heftke\pastoralverlag Kevelaer/Köln 5 2013 12 Bitte für uns, heilige Gottesmutter. uf daß wir würdig werden der erheißungen Christi. Lasset uns beten. llmächtiger Gott, gieße deine Gnade

Mehr

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Es gibt aber auch noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Tauf oder Trausprüchen nach. So spricht der Herr: Ich will dich segnen, und du sollst ein

Mehr

14. Juni bis 11. Juli 2014 Nr. 8. Die Stille ist die Sprache Gottes, alles andere ist schlechte Übersetzung.

14. Juni bis 11. Juli 2014 Nr. 8. Die Stille ist die Sprache Gottes, alles andere ist schlechte Übersetzung. 14. Juni bis 11. Juli 2014 Nr. 8 Die Stille ist die Sprache Gottes, alles andere ist schlechte Übersetzung. Gottesdienste Seite 2 14. Juni - Samstag Dreifaltigkeitssonntag für Johann Weger; Franz Stuefer

Mehr

Gottesdienste im Advent

Gottesdienste im Advent e im Advent 24 29.11. 1. Advent 11.00 Festgottesdienst zum neuen Kirchenjahr Pastor Thies Spiegel-Albrecht Anschließend Erbseneintopf Im Anschluss der traditionelle Erbseneintopf in der Kirche. Vorverkauf

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Elisabeth Müller Prüft alles, und behaltet das Gute! (1 Thess 5,21) Abendgottesdienst am Herbstanfang

Elisabeth Müller Prüft alles, und behaltet das Gute! (1 Thess 5,21) Abendgottesdienst am Herbstanfang Elisabeth Müller Prüft alles, und behaltet das Gute! (1 Thess 5,21) Abendgottesdienst am Herbstanfang Der Sommer geht zu Ende, die Ferien sind vorbei... Vor uns liegen Herbst und Winter. Was nehmen wir

Mehr

GLAUBEN daheim FEIERN. Advent

GLAUBEN daheim FEIERN. Advent GLAUBEN daheim FEIERN Advent GLAUBEN daheim FEIERN Advent 2 0. Zur Hinführung Jesus Christus sagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte (Mt 18,20). Darum beten Christen

Mehr

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5)

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5) Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen (Röm 5,5) DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG Abschluss des Ökumenischen Studientages 2011 Hannover Mühlenberg (Version 2: Offiziant Bischof Norbert Trelle) I.

Mehr

Weihnachtsgottesdienst Grundschule Bad Sobernheim

Weihnachtsgottesdienst Grundschule Bad Sobernheim 1 Weihnachtsgottesdienst 2011 Grundschule Bad Sobernheim Lied: Hambani Kahle (Chor zieht ein) Begrüßung: Pfarrer Lied: This little light Gedanken zum Thema / Meditation: Manchmal fühle ich mich wie ein

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche

Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am 25.09.2016 (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche zu Windecken. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe

Mehr

Du bist begabt_teil 2

Du bist begabt_teil 2 Du bist begabt_teil 2 Textlesung: Jakobus 1, 16+7 NGÜ Macht euch nichts vor, meine lieben Geschwister! Von oben kommen nur gute Gaben und nur vollkommene Geschenke; sie kommen vom Schöpfer der Gestirne,

Mehr

ELISABETH VON THÜRINGEN (19. NOVEMBER)

ELISABETH VON THÜRINGEN (19. NOVEMBER) ELISABETH VON THÜRINGEN (19. NOVEMBER) aus: Gottesdienst-Agende der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck 2006/02 Gott begegnen auf dem Weg der Liebe TAGESSPRUCH Wer in der Liebe bleibt, der bleibt

Mehr

Gabriel für Kinder und Eltern

Gabriel für Kinder und Eltern Gabriel für Kinder und Eltern Wir sind Gabi und Gabor und laden euch zu uns ein -------U und da sind wir dahoam! Pfarrei St. Gabriel - Prinzregentenstraße Kennt ihr schon Gabi und Gabor.? Das sind die

Mehr

Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer

Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer Nr. 18 / 2016 02.10.-30.10.2016 ÖFFNUNGSZEITEN PFARRBÜRO: montags und freitags 09:00-12:00 Uhr Tel. 09605/1378 Fax: 09605/465 Email: weiherhammer@bistum-regensburg.de

Mehr

Menschen sehen vielleicht nichts von dem, was du tust. Der lebendige Christus aber spricht: Ich weiß deine Werke.

Menschen sehen vielleicht nichts von dem, was du tust. Der lebendige Christus aber spricht: Ich weiß deine Werke. Menschen sehen vielleicht nichts von dem, was du tust. Der lebendige Christus aber spricht: Ich weiß deine Werke. Alles was ihr tut, das tut von Herzen für den Herrn. Kolosser 3,23 15 Dienet dem Herrn

Mehr

Gemeinde Info. Gemeinde auf dem Weg. Ausgabe: APRIL. Freie Christengemeinde Sigmaringen

Gemeinde Info. Gemeinde auf dem Weg. Ausgabe: APRIL. Freie Christengemeinde Sigmaringen Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: 2016 APRIL 2016 Gemeinde auf dem Weg Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums,

Mehr

Pfarrbrief. der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz Lütter bis

Pfarrbrief. der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz Lütter bis Pfarrbrief der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz Lütter 36124 Eichenzell-Lütter, Strehlhofweg 3 Tel. (0 66 56) 85 25, Fax: (0 66 56) 50 33 29 E-Mail: heilig-kreuz-luetter@pfarrei.bistum-fulda.de Homepage: www.katholische-kirche-luetter.de

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr