G e m e i n d e g r u s s

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G e m e i n d e g r u s s"

Transkript

1 G e m e i n d e g r u s s Michaelisgemeinde Blankenloch Heilig-Geist-Gemeinde Büchig Winter 2005

2 Kinderseite

3 Advent vielleicht Nachgedacht Das wäre schön auf etwas hoffen können was das Leben lichter macht und leichter das Herz das gebrochene ängstliche und dann den Mut haben die Türen weit aufzumachen und die Ohren und die Augen und auch den Mund nicht länger verschließen das wäre schön wenn am Horizont Schiffe auftauchten eins nach dem anderen beladen mit Hoffnungsbrot bis an den Rand das mehr wird immer mehr durch Teilen das wäre schön wenn Gott nicht aufhörte zu träumen in uns vom vollen Leben einer Zukunft für alle und wenn dann der Himmel aufreißen würde ganz plötzlich neue Wege sich auftun hinter dem Horizont das wäre schön Liebe Gemeinde, Carola Moosbach wenn Sie diesen Gemeindegruß in Ihren Händen halten, ist bald Advent. Mit dieser Zeit nahen viele Gedanken manches muss organisiert werden, Weihnachtsfeiern wollen vorbereitet sein, Geschenke gesucht und vieles mehr. Es mischen sich Hoffnungen in diese Gedanken: Dass es in diesem Jahr ruhiger zugehen möge, dass hoffentlich Zeit bleibt für gemeinsame Stunden mit den Menschen, die einem wichtig sind, dass die Einsamkeit nicht zu groß wird, dass Versöhnung und Frieden möglich werden, dass Zerbrochenes heil werden möge und dieses Kind in der Krippe auf s Neue das Leben zum Guten verändert... das wäre schön. Wir wünschen Ihnen, dass sich Ihnen in dieser Advents- und Weihnachtszeit der Himmel auftut, Sie auf ganz vielfältige Weise dem begegnen, den wir erwarten und dessen Kommen wir an Weihnachten feiern dass Advent wird in Ihren Herzen und Sie hier und da innehalten können und sagen: Das ist schön, dass Gott sich aufmacht zu mir und das Leben lichter und das Herz leichter werden kann. Eine gesegnete Zeit wünscht Ihnen die Gemeindegrußredaktion!

4 47. Aktion Brot für die Welt Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt lautet das Motto der 47. Aktion Brot für die Welt, die am 1. Advent in Herrnhut eröffnet wird. Damit möchte die evangelische Hilfsorganisation auch im Jahr der Fußballweltmeisterschaft 2006 deutlich machen, dass die Spielregeln Gottes für ein friedliches und gleichberechtigtes Miteinander aller Menschen auf der Welt auch heute gültig sind. Die Menschenrechte seien eine Auslegung der Spielregeln Gottes, so Brot für die Welt. Im Mittelpunkt der 47. Aktion steht das Menschenrecht auf Nahrung. Brot für die Welt trete dafür ein, dass Essen und Wasser allen Menschen in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, um ein gesundes Leben führen zu können. Die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika würden dabei unterstützt, mit verbesserten, standortgerechten landwirtschaftlichen Methoden ihre Erträge zu steigern, eine größere Fruchtvielfalt anzubauen und ihre Felder in ökologisch verträglicher Weise zu bewässem. Weitere Informationen unter In diesem Gemeindegruß finden Sie eine Broschüre, sowie Spendentüten zur Abgabe in Kirche oder Pfarramt und Überweisungsträger.

5 Unsere Kirche wird renoviert - aber wann? Start der Renovierung soll nach heutigem Stand im Mai 2006 nach der Konfirmation in Blankenloch sein. Eigentlich sollte unsere Kirche schon dieses Jahr renoviert werden. Da sie aber Eigentum des Landes Baden-Württemberg ist und die Renovierung auch aus Mitteln des Landes finanziert wird, müssen wir warten, bis Stuttgart Gelder freigibt. Wir hoffen, dass es bei Mai 2006 bleibt. Die Renovierung wird hauptsächlich die Fassade betreffen und auch Schönheitsreparaturen im Inneren umfassen. Wir werden dann etwa für vier Monate Gottesdienste im Gemeindehaus haben. Für Trauungen können wir in dieser Zeit nach Büchig oder in die katholische Kirche ausweichen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt. Sollte die Renovierung der Kirche doch noch einmal verschoben werden, so werden wir die für 2007 geplante Sanierung des Gemeindehaussaales stattdessen vorziehen. Unser Bauausschuss bereitet die Pläne bereits vor, damit wir dies gegebenenfalls zügig in Angriff nehmen können.

6 Einschulungsgottesdienst in der Michaeliskirche In diesem Jahr mit dem Symbol: Hut. Beispiele für Hüte, die schützen: Sonnenhut, Sombrero, Fahrradhelm, Feuerwehrhelm. Aber es gibt auch unsichtbare Hüte. In Bibel steht: Gott ist wie ein Hut, weil er uns behütet. Er ist dabei hält seine Hände über uns und passt auf. Er macht Mut, nimmt Angst, schenkt Freunde und Freundinnen und hilft, dass Schulzeit gut wird und Spaß macht. Gott ist da wie ein unsichtbarer Hut. Gott ist wie ein Hut, weil er uns behütet. Am Ende des Gottesdienstes wurde allen Erstklässlerinnen und Erstklässler unter einem Fallschirm für den neuen Lebensabschnitt Gottes Segen mit auf den Weg gegeben. (MD) 6

7 Krabbelgottesdienste 2006 in der Michaeliskirche Blankenloch für Kinder von 0-5 Jahren und alle, die gerne mitfeiern möchten 21. Januar 29. Juli 25. März 7. Oktober 20. Mai 2. Dezember Alle Krabbelgottesdienste beginnen um Uhr und dauern etwa Minuten. Liebe Gemeinde, Nachwuchs Kinder sind was Wunderbares - und das nicht nur im Krabbelgottesdienst sondern im nächsten Jahr auch bei Fröhlings. Mein Mann und ich freuen uns, dass sich ein neues Leben auf den Weg zu uns gemacht hat und voraussichtlich im Februar nächsten Jahres geboren wird. Meine Zeit im Mutterschutz beginnt am 11. Januar. Nach der Geburt unseres Kindes werde ich für einige Zeit in Elternzeit gehen. Genaueres dazu können Sie spätestens im Oster-Gemeindegruß lesen. Ich hoffe, dass wir die Übergangszeit gemeinsam gut gestalten können. Ich werde dafür sorgen, dass die Gruppen, in denen ich jetzt tätig bin, möglichst gut weiterarbeiten können und hoffe, dass mir auch weiterhin Zeit für den einen oder anderen Gemeindetermin bleibt. (Wenn Sie Lust haben, während dieser Zeit an der einen oder anderen Stelle unterstützend mitzumachen, würde ich mich sehr freuen. Lassen Sie es mich einfach wissen.) Es grüßt Sie herzlich Ihre Sandra Fröhling, Gemeindediakonin 7

8 10 Jahre Krabbelgottesdienst in Blankenloch eine Erfolgsgeschichte Vor 10 Jahren hatte die damalige Gemeindediakonin, Rotraut Heizmann die Idee, Gottesdienste für ganz kleine Kinder anzubieten. Zusammen mit Pfarrerin Michaela Deichl, die diesen Vorschlag begeistert aufgriff, wurde in der Adventszeit 1995 in der Kirche erstmals ein Krabbelgottesdienst gefeiert. Die Resonanz war erfreulich und seitdem finden regelmäßig etwa jeden zweiten Monat Gottesdienste für die ganz Kleinen in der Gemeinde statt. Um die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen scharte sich im Laufe der Jahre ein Team aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Inzwischen arbeitet die Gruppe weitgehend selbständig und mit viel Freude und Kreativität am Gestalten der Gottesdienste. Basteln, spielen, Puppentheater, stempeln, kleben, erzählen, tanzen, musizieren - je nach Thema wählen wir aus, wie wir auf kindgemäße Weise elementarisierte (vereinfachte) religiöse Inhalte vermitteln können. Unsere Lebenserfahrung mit unseren eigenen Kindern, die regelmäßig unsere Gottesdienste mitverfolgt haben und mitverfolgen und die Hinweise von Andrea Häuser (Kindergartenleiterin), was altersgemäß verstanden werden kann, bilden unsere Richtschnur, für das, was machbar ist. Nach dem Weggang von Rotraut Heizmann übernahm Sandra Fröhling ihre Aufgaben in der Gemeinde und im Krabbelgottesdienstvorbereitungsteam, kurz Krago-Team genannt, und begleitet unsere Arbeit mit Rat und Tat. Jeder Krabbelgottesdienst hat eine feste Gottesdienstordnung wie bei den Großen auch. Uns ist auch wichtig, dass ein Krabbelgottesdienst in der Kirche gefeiert wird. Die Kinder sollen keine Angst vor der großen Kirche haben und gerne hingehen. Der Rahmen des Gottesdienstes ist immer gleich. Votum, Eingangslied, Gebet, Vaterunser, Segen und Abschlusslied sind fester Bestandteil. Damit finden die Kinder Vertrautes in jedem Gottesdienst wieder und können bei diesen Teilen ganz selbstverständlich mitmachen.

9 Bewegungen und die Musik ermöglichen schon ganz kleinen Kindern, sich zu beteiligen und mitzuwirken. Krabbelgottesdienste richten sich auch ganz direkt an die Eltern und Großeltern der Kinder und laden zum Mitmachen ein. Die Scheu, bei der religiösen Erziehung der Kinder mitzuwirken, aus Angst, man könne etwas falsch machen, soll abgebaut werden. Eltern sollen Mut finden, mit ihren Kindern über Gott und die Welt zu sprechen und gemeinsam mit ihren Kindern Gottes Spuren in der Welt zu suchen. (von links nach rechts: Sandra Fröhling, Bettina Gerischer, Bettina Weis, Andrea Häuser, Simone und Gudrun Hollstein-Schmidt; Konfirmandinnen Alisa Dirringer, Janina Weißling, Fabian und Franziska Hollstein-Schmidt) 9

10 Jeder Krabbelgottesdienst hat ein eigenes Thema, das auf drei Arten veranschaulicht wird. - Eine Aktion, die kindgemäß das Thema vermittelt, - ein neues Lied, das gemeinsam gesungen wird und inhaltlich zu dem Thema passt, - eine kurze Ansprache ( Minipredigt ), die wesentliche theologische Aussagen zusammenfasst und den Eltern auch in schriftlicher Form weitergegeben wird. Unser Team wird regelmäßig von Konfirmandinnen und Konfirmanden unterstützt, die Einblick in die vielfältige Arbeit der Gruppen in der Kirchengemeinde nehmen und in den Gottesdiensten mitwirken. Wir sind auch jederzeit offen für Anregungen und Kritik und freuen wir uns auch über neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir treffen uns etwa zwei Wochen vor einem Krabbelgottesdienst und sprechen über das geplante Thema. Bei diesem Treffen wird der genaue Ablauf des Gottesdienstes besprochen, ein Lied ausgewählt und geklärt, wer benötigte Sachen mitbringt und wer was genau vorbereitet. Inzwischen sind wir so routiniert, dass ein Treffen von etwa einer Stunde zur Vorbereitung eines Krabbelgottesdienstes ausreicht. Noch immer schwebt in unseren Köpfen die Idee herum, ein eigenes Buch mit bereits erfolgreich durchgeführten Gottesdiensten herauszugeben. Aktuell arbeiten im Krago-Team mit: Tina Weis, Bettina Gerischer, Sandra Fröhling, Andrea Häuser und Gudrun Hollstein-Schmidt, die inzwischen in Graben-Neudorf wohnt und weiterhin für die Musik im Krabbelgottesdienst zuständig ist. Wir hoffen, dass wir als Team weiterhin so harmonisch zusammenarbeiten und freuen uns auf die nächsten 10 Jahre! GHS 10

11 11

12 Gemeindeausflug am 17. Juli zur Domstadt Speyer Nach dem Gottesdienst fuhr eine sehr freudige Gruppe bei strahlendem Wetter mit 28 Personen einschl. Kinder zunächst mit der S 2 bis Hagsfeld, dort bestieg man die Regionalbahn bis Graben-Neudorf. Nach einer kurzen Wartezeit kam unser Zug, der uns nach Speyer brachte. Gegen Uhr kamen wir in Speyer an, nach einem ca. 20 Minuten Fußmarsch erreichten wir den Domplatz. Natürlich war es Mittagszeit und der Hunger musste auch gestillt werden. Im Gasthaus Domnapf waren Plätze für uns reserviert. Bei einer reichhaltigen Speisekarte konnte man sich mit allerlei Pfälzer Spezialitäten stärken. Aber unser Ausflug war nicht nur ein Einkehrausflug, es wurde auch etwas zur Bildung getan. Um Uhr begann die vorbestellte Stadtführung durch Speyer. Den Dom besuchten schon die meisten vor der Führung. So ging es mit einer sehr stadtkundigen Führerin um den Dom herum, um die verschiedenen baulichen Epochen zu beschreiben, danach ging es durch die Stadt. Einige sehenswerte Punkte waren das Judenbad, der alte Stadtkern, sowie die Dreifaltigkeitskirche. Nach etwa 2 Stunden Führung war man froh, sich irgendwo niederzulassen und den Tag mit einer Tasse Kaffee in Speyer zu beenden. Gutgelaunt und vollbepackt mit vielen Zahlen und Daten traten wir den Heimweg nach Büchig an. Ein großes Lob an alle, die diesen Fußmarsch gut gemeistert haben. Ein herzliches Danke an die Organisatoren Weiland Waldenmeier für die Vorbereitung dieses Ausflugs. (ÄK Büchig) 12

13 Büchiger Termine im Advent: Ökum. Gottesdienst für Gross und Klein am So, (1. Advent) um Uhr in der ev. Kirche. Ökum. Lebendiger Adventskalender vom jeden Abend um Uhr. (Die Orte sind der Stutensee Woche und den Aushängen zu entnehmen.) Adventssingen des GV Lyra Büchig am Nachmittag des 1. Advent auf dem Platz zwischen den Kirchen. (Näheres entnehmen sie bitte den Plakaten des GV Lyra.) 13

14 CVJM Blankenloch-Büchig: 400 Kinder- und Jugendliche beim Wanderpreis in Blankenloch Super Spiele super Essen super Wetter super Tag! Das war das Fazit CVJM-Wanderpreises, der letzten CVJM-Sonderveranstaltung des Jahres, der nach 2002 in diesem Jahr wieder in Blankenloch zu Gast war. Sensationelle 300 Jungscharler und 100 Betreuer, dazu durchgehend Sonnenschein und angenehme Temperaturen waren beste Vorraussetzungen für den Wanderpreis mit Teilnehmern aus 11 Ortschaften der Region Hardt Kraichgau. Noch nie in der langjährigen Geschichte haben so viele Jungschargruppen am Wanderpreis teilgenommen - ein echtes Lebenszeichen für den CVJM in unserem Bezirk. In einem Wettbewerb mit 28 verschiedenen Stationen wurden die Kinder durch Wald und Wiesen von Blankenloch geführt um dort verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Am Ende durfte sich die favorisierte Mannschaft aus Graben über den begehrten Wanderpreis freuen. 14

15 Überkonfessionelle Kinder- u. Jugendarbeit der Kirchengemeinde Doch auch für die vier Blankenlocher Mannschaften sprangen ordentliche Platzierungen heraus. Mit Platz acht und Platz 10 für die zwei großen Mannschaften und Platz 18 und 19 für die kleinen Mannschaften konnten wir zufrieden sein. Der Tag wurde mit einer Andacht und einigen Jungschar-Liedern eröffnet, ehe es dann zur Mittagszeit im Gemeindehaus Pasta für alle gab, so dass wir im Anschluss daran mit dem Stationenlauf beginnen konnten. Etwa fünf Stunden waren die Kinder auf den Beinen, legten dabei etwa 5 Kilometer zurück und meisterten alle Aufgaben mit Bravour. Die Mannschaften ließen sich auch durch kleine Orientierungsschwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen und hatten jede Menge Spaß mit den Stationen. Am Ende gingen alle einerseits mit einem traurigen Auge, da es schon vorbei ist, und andererseits natürlich mit einem lachenden Auge, da es ein sehr gelungener Tag war, erschöpft wieder nach Hause. Ein toller Tag für alle, vielen Dank an alle Helfer. (ND) 15

16 Gottesdienste in der HEILIG-GEIST-GEMEINDE Büchig Sonntag, Uhr Ökum. Gottesdienst 1. Advent für Gross und Klein Sonntag, Uhr Gottesdienst 2. Advent Sonntag, Uhr Gottesdienst 3. Advent Sonntag, Uhr Gottesdienst 4. Advent Mitwirkung: Kindergottesdienst Samstag, Uhr Christvesper Heiligabend mit Krippenspiel des Kindergottesdienstes.30 Uhr Christmette Sonntag, Uhr Gesamtgottesdienst 1. Feiertag mit Abendmahl (Einzelkelche/Wein) Samstag, Uhr Jahresschlussgottesdienst Silvester Sonntag, Uhr Gottesdienst 16

17 Gottesdienste in der MICHAELISKIRCHE Blankenloch Sonntag, Uhr Gesamtgottesdienst 1. Advent mit Abendmahl (Einzelkelche/Traubensaft) Mitwirkung: Posaunenchor Sonntag, Uhr Gottesdienst 2. Advent Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Taufen 3. Advent Sonntag, Uhr Familiengottesdienst 4. Advent Mitwirkung: Kindergarten Samstag, Uhr 1. Christvesper: Familiengottesdienst Heiligabend 7.30 Uhr 2. Christvesper Mitwirkung: Posaunenchor und Männerchor Concordia Sonntag, Uhr Gesamtgottesdienst 1. Feiertag mit Abendmahl (Einzelkelche/Traubensaft) Montag, Uhr Singgottesdienst 2. Feiertag Mitwirkung: Kirchenchor Samstag, Uhr Jahresschlussgottesdienst Silvester Mitwirkung: Posaunenchor Sonntag, Uhr Gottesdienst Neujahr Freitag, Uhr Gottesdienst 17

18 Michaeliskindergarten-Flohmarkt Beim Verkauf Unser Flohmarkt für gebrauchte Kinderartikel findet zweimal jährlich im Ev. Gemeindehaus statt. Etwa 35 Anbieter/innen sorgen für ein breites Angebot von Baby und Kinderkleidung sowie Spielsachen und Büchern. Dank dem großen Engagement der Kindergarteneltern können die Einnahmen der Veranstaltung unseren Kindern zugute kommen. Darüber hinaus wird seit diesem Jahr eine Kinderpatenschaft des Karlsruher Vereins Patenkinder Matara e.v. unterstützt. Wir, Eltern und Erzieherinnen möchten mit dieser Patenschaft einem Waisenkind nach der verheerenden Flutwelle Ende des Jahres 2004 in Sri Lanka eine bessere Zukunft ermöglichen. 18

19 Kuchentheke Der nächste Flohmarkt findet am im Ev. Gemeindehaus statt. Für Rückfragen stehen Sabine Müller (Tel ) und Dorothee Zahalka (Tel ) zur Verfügung. (DZ) Michaeliskindergarten - Elternwerkstatt Hier die Elternwerkstatt in Aktion beim Oktoberfest des Minimal- Einkaufsmarktes. 19

20 20

21 21

22 Über 450 Konfis beim Bezirkskonfirmand/innentag in Graben und wir waren auch dabei! Jede Menge Workshops Kreativ z.b. beim Kerzengestalten oder beim Handyhalter 22

23 oder in Bewegung bei Tanz und Sport. Zum Abschluß feierten alle gemeinsame einen Gottesdienst zum Thema des Tages: It s my Life. Herzlichen Dank an alle Blankenlocher, die mitgeholfen haben! 23

24 Worte des Ältestenkreises zur Verabschiedung von Pfarrerin Dorothee Mack am Sonntag, (in Auszügen) Liebe Frau Pfarrerin Mack, die vergangenen 6 Jahre Ihres Wirkens in der Heilig-Geist-Gemeinde in Büchig, möchte ich unter einen Bibelvers aus dem Epheserbrief stellen. Im Kapitel 4, Vers 3 lesen wir: seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens. Als Sie am 01. Oktober 1999 offiziell als Pfarrerin der Heilig-Geist-Gemeinde eingeführt wurden, existierte unsere Gemeinde erst 5 Jahre als eigenständige Pfarrgemeinde. Auch der Gottesdienstraum unserer Kirche war nach dreieinhalb Jahren seit der Einweihung immer noch unvollständig. Obwohl die Orgel schon lange in Auftrag gegeben war, mussten wir uns weiterhin mit einem kleinen Leihinstrument zufrieden geben. Dieser Orgelneubau entwickelte sich fast schon zur unendlichen Geschichte. Umso größer war deshalb die Freude, als die neue Orgel dann im Mai 2000 erstmals im Gottesdienst erklang. Das eindrucksvolle Bronzekreuz gestiftet von einem Gemeindeglied konnten wir im Januar 2003 feierlich und dankbar in Empfang nehmen. Die Einweihung der Kirchenfenster im März 2004 bildete schließlich den Abschluss der elementaren Anschaffungen in unserer Kirche. Diese drei Projekte konnten Sie tatkräftig mitbegleiten und jeweils im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes abschließen. Die Einbindung der Kinder in den Gottesdienst und der Teilnahme am Hl. Abendmahl lag Ihnen sehr am Herzen. So können wir heute sagen, dass uns die ca. viermal im Jahr stattfindenden Gottesdienste für Groß und Klein immer ein volles Haus bescheren und dass beide Gruppen d.h. Kinder wie Erwachsene, diese Gottesdienste als Bereicherung erfahren. 24

25 Ihre Idee, der Gemeinde zwei- bis dreimal im Jahr einen themenorientierten Gottesdienst am Sonntagabend als Guten-Abend-Kirche anzubieten, hat sich zur Chance entwickelt, um kirchendistanzierte Menschen anzusprechen. In dieser Form finden auch die Gottesdienste von Jugendlichen für Jugendliche und Konfirmanden statt. In ökumenischer Hinsicht setzten Sie ebenfalls Akzente. Seit einigen Jahren beginnen wir das Kirchenjahr am 1. Advent mit einem ökumenischen Gottesdienst in unserer evang. Kirche. Genauso beschließen wir das Kirchenjahr am Ewigkeitssonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der kath. Kirche. Dort gedenken wir namentlich aller im Kirchenjahr verstorbenen Gemeindeglieder ob evangelisch oder katholisch. Der gemeinsame Ausflug unserer Kindergottesdienstkinder mit den Kindern der kath. Kinderkirche und ihren jeweiligen Helferinnen, hat sich zu einem weiteren ökumenischen Highlight entwickelt. Nicht unerwähnt bleiben darf die ökumenische Bibelwoche, die sie mit einem neuen Konzept wiederbelebt haben. Im Vordergrund Ihrer ökumenischen Arbeit stand immer das Verbindende und nicht das Trennende. 25

26 In Ihrer persönlichen Art verstanden Sie es auch immer wieder, unterschiedliche Charaktere mit ihren jeweiligen Standpunkten zusammen zu bringen. Der lebendige Adventskalender, vor drei Jahren erstmals versuchsweise gestartet, hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil im Gemeindeleben etabliert. Dasselbe gilt für den Gemeindeausflug. Heute heißt es jetzt Abschied nehmen. Aber gerade in einer solchen Situation können und dürfen wir all unsere Hoffnung auf den Herrn unserer Kirche, auf Jesus Christus setzen. Er lässt uns nicht im Stich. Er hilft uns über die Zeit der Vakanz hinweg und er wird Ihnen und Ihrer Familie an der neuen Wirkungsstätte in Mailand beistehen. Liebe Frau Pfarrerin Mack, der Ältestenkreis der Heilig-Geist-Gemeinde möchte Ihnen an dieser Stelle nochmals herzlich danken. Danken für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren, danken dass Sie immer für uns ein offenes Ohr hatten, danken für Ihre spontane Art. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie einen guten Start in Mailand, Gottes Segen und Geleit. Als kleine Aufmerksamkeit des Ältestenkreises darf ich Ihnen zunächst ein Kochbuch mit original Büchiger Rezepten überreichen. Vielleicht können Sie bei Gelegenheit Ihre Mailänder Gemeindeglieder mit einem Gericht daraus verwöhnen, so wie Sie uns mit Italienischen Speisen? Falls Sie doch Sehnsucht und Heimweh nach Deutschland bekommen, überreiche ich Ihnen einen Geschenkgutschein, den Sie innerhalb der nächsten fünf Jahre gegen eine Bahnfahrkarte eintauschen können. (Udo Merkle) 26

27 Herzliche Einladung an alle Kinder zur In Büchig: Jeden Sonntag außer in den Schulferien während des Gottesdienstes (9.30 ca Uhr). Wir hören Geschichten, singen, basteln, spielen und wer bei unserem Krippenspiel an Heilig-Abend mitmachen will, sollte am 2., 3. und 4. Advent auf jeden Fall kommen!!! 27

28 Dun statt Bumm Wie jedes Jahr war der Büchiger Kirchenchor Gospel Unlimited vor der Sommerpause ein Wochenende lang auswärts. Diese diplomatische Formulierung deutet darauf hin, dass die Bezeichnung für das jährliche Trainingslager nicht unumstritten ist. Früher sagten wir einfach Chorfreizeit. Hurra, aber mindestens die jeweiligen Ehepartner männlichen oder weiblichen Geschlechts fanden das gar nicht lustig, denn Freizeit für die Sänger heißt Kinderbetreuung für die Zuhausegebliebenen, die nicht einmal zur Schule gehen müssen, am Wochenende. Und wenn beide Partner dem Chor angehören, (lassen wir das!). Also wurde der Begriff der Chorfreizeit durch den prägnanteren des Chor(probenintensiv)Wochenendes ersetzt. Also jedenfalls waren wir dieses Jahr wieder in Klingenmünster und es war sehr schön, lehrreich, von vielen persönlichen Gesprächen geprägt, mit Spaziergängen durch die herrliche pfälzische Landschaft und Aussprachen bis spät in die Nacht (bzw. den Morgen). Klingenmünster mit Wehmut: Das hervorragend für uns geeignete Johann-Sebastian-Bach-Haus als überörtliche Einrichtung für Freizeit- und Bildungsveranstaltungen der dortigen evangelischen Landeskirche muss nächstes Jahr aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben, und wir werden ein letztes Mal 2006 dort proben. Dabei haben wir diesen Sommer nicht nur im stillen Kämmerlein geprobt (na ja, siehe Foto), sondern sind spontan von der evangelischen Kirchengemeinde zu einem Konzert am Sonntag Morgen eingeladen worden, denn just an diesem Tag feierte sie ihr Gemeindefest mit viel Publikum. Dank für die Spontanität des dortigen Pfarrers und seiner Kirchenältesten! Der Höhepunkt des diesjährigen Wochenendes war aber die intensive Stimmschulung mit Anika Köse. Die Frau ist gleichzeitig Alternativprogramm: Wehe, da ist einer oder eine nicht ganz fit, macht den Mund beim Tönen nicht genug auf, steht ohne Haltung da oder weiß nicht, dass er/sie 28

29 dran ist. Da werden motivierend der Atem trainiert, Jazz phrasiert, alte Stücke aufgepeppt und langjährige Gewohnheiten überarbeitet. Im allseits bekannten Lied Heaven singen die Männer jetzt statt Bumm wohl klingender Dun, und schon swingt es anders. Anika Köse geb. Neipp ist Mitarbeiterin der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Sie röhrt (so eine bekannte Zeitung) bestens gelaunt auch in Südwestdeutschen Rundfunkanstalten und in Konzerten vorwiegend im Schwarzwald. Sie mag die Songs der Muppet-Puppen aus der Fernsehserie und singt deren wunderschöne Lieder mit Tiefgang. Und jeder kann nachfühlen, wie elend sich der Frosch mit seiner grünen Hautfarbe fühlt. Aber nicht so unser Chor: diese Art der ungewöhnlichen Unterweisung und Motivation kommt an, regt an, regt auf, macht drauf. Wiederholung gewünscht, Wir wünschen Ihnen eine geruhsame Adventszeit, (be)sinnliche Weihnachten und einen guten Start in das Jahr des Herrn Hariolf Grupp für Gospel Unlimited 29

30 Mutprobe (Für Micha, die mir Mut macht) Wenn dir der Engel Zärtlichkeit, das Herz erwärmt mit leisem Flügelschlag und auf den Morgen weist der neuen Zeit, dann ist der erste Weihnachtstag. Wenn dich der Engel Gutenmut zu neuem Denken dann verführt und dich die Sehnsucht packt, und Übermut, wirst du zum Menschen, der die Weihnacht spürt. Wenn dann der Engel Ich und Du sich unter deine Lasten stellt geschieht das Wunder, dass geradezu Du neu geboren wirst in dieser Welt. Und wenn danach der: Ich bin frei mit dir sich tanzend durch den Himmel wiegt und Hosianna ruft und dererlei, dann hat der EINE doch gesiegt. Dann kommt der Engel: Da schau her der auf den GOTT im Kinde weist; Blick fröhlich hin, es ist nicht schwer, selbst Engel werden, der GOTT lobt und preist. Vergesst mir nicht den: Es wird hell der unsre Tiefen kennt und deine Nacht, der in der Einsamkeit uns noch Gesell und der die Weihnacht greifbar macht. KHB 04/

31 Die Pfarrstelle in Büchig wird zum 1. September 2006 wieder besetzt werden. Die Vertretung übernimmt bis dahin das Pfarrehepaar Deichl/Hartmann aus Blankenloch (Tel /740620). In gemeindlichen Belangen können Sie sich an Herrn Udo Merkle (Tel. 0721/679352) oder einen Ihnen bekannten Ältesten wenden. Impressum Herausgeber: Ev. Kirchengemeinde Blankenloch Redaktion: M. Deichl, S. Fröhling Pfarrämter: Evang. Pfarramt Evang. Pfarramt der Michaelisgemeinde der Heilig-Geist-Gemeinde Gymnasiumstr. 4, Stutensee-Bl. Akazienweg 7, Stutensee-Büchig Tel: , Fax: Tel: , Fax: Bürozeiten: Mo., Mi., Fr Uhr; Di Uhr; Do Uhr Do Uhr M. Deichl (Pfarrerin), R. Hartmann Pfarrstelle zur Zeit nicht besetzt (Pfarrer), S. Fröhling (Gem.diakonin) Konten: Volksbank Karlsruhe, Volksbank Stutensee, BLZ , Kto.-Nr BLZ , Kto.-Nr Über Spenden für den Gemeindegruß freuen wir uns. Auflage: Stück Gestaltung: Fa. MiGA, Stutensee, Hauptstr. 101, Druck: Druckerei Schär, Ettlingen, Beim Runden Plom 5 Die Redaktion behält sich Änderungen, Kürzungen und Ergänzungen 31

32 Die letzte Seite Ich lese die Bibel, weil sie mehr Gnade als Recht enthält So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben. (aus Röm 3,28) Ein Mann im Beichtstuhl: Ich habe viel geflucht, aber dafür auch viel gebetet, das gleicht sich aus. Ich habe viel getrunken, aber auch oft gefastet, das gleicht sich ebenfalls aus. Ich habe viel gestohlen, aber auch viel verschenkt, das gleicht sich auch aus. - Mein Lieber, unterbrach ihn der Beichtvater, ihr Fall ist ganz einfach: Gott hat Sie erschaffen, und der Teufel wird Sie holen - das gleicht sich ebenfalls aus. Wir sollten nicht klagen, dass wir nicht alles haben, was uns zusteht. Wir sollten lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen. Dafür steht Jesus Christus und davon leben wir. R. Hartmann 32

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Liedvorschläge Lesejahr B

Liedvorschläge Lesejahr B Liedvorschläge Lesejahr B 1. Advent: 231 O Heiland, reiß die Himmel auf 158 Tau aus Himelshöhn Antwortg Aps oder 227 Komm, du Heiland aller Welt. 177 554 Wachet auf, ruft uns die Stimme S 197 Komm / Dank

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Erstkommunion. Lied zum Einzug:

Erstkommunion. Lied zum Einzug: Erstkommunion Lied zum Einzug: Kommunion heißt: Wir feiern Gemeinschaft 1. Kommunion heißt: Wir feiern Gemeinschaft. Kommunion heißt: Wir feiern ein Glaubensfest. Was Jesus mit den Jüngern gefeiert hat.

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Deutsche Weihnachtslieder

Deutsche Weihnachtslieder Deutsche Weihnachtslieder Textauswahl Wir wünschen viel Spass beim Singen und Musizieren im Advent und an allen Weihnachtstagen Auflage 2013-01 Deutsche Weihnachtslieder Inhalt 1. alle Jahre wieder 2.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr