Wellness für Körper und Seele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wellness für Körper und Seele"

Transkript

1 3/4 15. November 2005 Newsletter der adventistischen selbstunterhaltenden Institutionen, Unternehmen und Missionsgruppen e. V. (ASI), Postfach , Mannheim Profil Aktuell Wellness für Körper und Seele Wellness ist vorbeugende und ganzheitliche Gesundheitspflege. Der Arzt Gunther Hanke in der Arche vor einem Gemälde der amerikanischen Adventistin Silvia Cazan über die Arche Noah. Gunther Hanke und das Landhaus Die Arche Gibt es einen Ort namens Jesus Christus? Soweit ich weiß, nicht. Wohl aber gibt es in der Mecklenburgischen Seenplatte, etwa auf halbem Wege zwischen Berlin und Rostock, ein Dorf, das Adamshoffnung heißt. Man kann sich vorstellen, dass gläubige Menschen einst ihrer Siedlung diesen Namen gaben, weil sie die Hoffnung Adams auf einen Erlöser teilten. Auch die aus Uelzen in der Lüneburger Heide stammenden Hankes Vater Fritz, seine Söhne Gunther und Siegfried sowie ihre Frauen teilen diese Hoffnung. Sie Neue ASI-Mitglieder wurden in den letzten drei Monaten: Die Knirsch AG, IT-Dienstleistungen, vertreten durch Daniel Knirsch, Backnang, und Freizeitheim Haus Waldfried, vertreten durch Wilfried Paetow, Staufenberg-Speele. ASI-Mitglieder-Profile im Internet. Die ersten Beschreibungen der Dienstleistungen und Produkte deutscher ASI-Mitglieder können jetzt unter der ASI-Deutschland-Website (www.asideutschland.de) eingesehen werden. Diese Neuerung soll eine Zusammenarbeit der Mitglieder untereinander fördern und auch anderen Adventisten zur Verfügung stehen. Adventisten in National Geo- alle haben ihr Leben in den Dienst am Menschen und der Verkündigung ihrer Hoffnung auf einen bald wiederkommenden graphic. In der November-Ausgabe berichtet die Zeitschrift ausführlich und positiv über den Lebensstil kalifornischer Erlöser gestellt. Angelehnt an das Siebenten-Tags-Adventisten. In dem gut illustrierten Artikel Vorbild Jesu, der ja auch mehr geheilt als gepredigt hat, bieten sie heute ein umfassendes Angebot im Bereich Gesundheit geht es um Langlebigkeit und Lebensqualität. und Wellness an: Sie sind Gründer und Betreiber des Landhauses Die Arche am Ortsausgang von Zislow, eben auf dem Weg nach Adamshoffnung. Das Haus mit seinen 50 Betten und 32 Hektar Ebenso wie einst Adam vor den Toren Edens hoffen 1 auch heute im Raum Zislow Menschen auf den Messias.

2 ASI zu Gast bei der Euro-Afrika Division. Zum ersten Mal nahm G. Padderatz als Vertreter von ASI Europa als Gast an der diesjährigen Jahresendsitzung der Division teil. Auf der Sitzung vom 6. bis 9. November im schweizerischen Jongny, in der Pläne für die nächsten fünf Jahre gelegt wurden, stellte er ASI vor. Er betonte dabei die enge Verbundenheit der Organisation mit der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten und die Notwendigkeit für einen fortlaufenden offenen Dialog. Bulgarien will eigene ASI-Organisation. Am Rande der diesjährigen EUD-Jahresendsitzung bat der Vorsteher des bulgarischen Verbandes, der rund Adventisten vertritt, G. Padderatz, Bulgarien zu besuchen, um bei der Gründung von ASI Bulgarien zu helfen. Armes Rumänien? Auf der letzten ASI-Tagung in Rumänien, einem Land, dass trotz starker Auswanderung Adventisten hat, haben die Anwesenden der etwa 80 Mitglieder großen Organisation ca für evangelistisch-missionarische Projekte gesammelt. Es wird erwartet, dass ASI Rumänien in Kürze Mitglied bei ASI Europa wird. ASI Europa hat heute insgesamt etwa 350 Mitglieder. Heinz Henning und Alfred Melenk geehrt. Die ASI-Mitgliederversammlung hat beide wegen ihrer Verdienste um ASI zu Ehrenmitgliedern ernannt. Mehr in der nächsten ASI NEWS. Seit 1995 ist Gunther Hanke, ursprünglich aus Uelzen, medizinischer Leiter der Arche Weideland ist eingebettet in eine abwechslungsreiche und dünn besiedelte Landschaft mit Seen und Mooren sowie Birken-, Buchen- und Nadelholzwäldern. Allein schon die Schönheit der Natur strahlt Ruhe und Frieden aus und lädt ein zum Verweilen und Abschalten. Wer seinen Blutdruck ohne Medikamente korrigieren, seinen Alterszucker auf natürliche Weise kontrollieren, seine Cholesterinwerte reduzieren und seine Arteriosklerose umkehren möchte, ist richtig aufgehoben in der Arche. Mit ihrer reichhaltigen Ausstattung, zu der auch ein Schwimmbad mit einem traumhaft schönen Blick auf Wiesen, Wälder und weidende Pferde gehört, und einem breit gefächerten Therapieangebot (www.diearche.de) verwöhnen die in der Saison bis zu 22 Mitarbeiter der Arche ihre Gäste und Patienten. In einem Gespräch mit ASI NEWS an einem goldenen Oktobertag erzählt Gunther Hanke, der medizinische Leiter des Hauses, wie alles angefangen hat. Gunther hatte 1984 als Gymnasiast einen Amateurfilm über das kalifornische Weimar Institute und andere amerikanische Gesundheitseinrichtungen adventistischer Basisgruppen gesehen. Sie alle versuchten, Ratschläge von Ellen G. White für ein gesundes Leben zu verwirklichen. Etwas später nahm er Kontakt zu einer Gruppe von deutschen Adventisten auf, die an diesem Thema ebenfalls interessiert waren. Zu ihnen gehörte u.a. der Arzt Dr. Bernd Majorek, der heute im Beirat von ASI Deutschland sitzt und in Hessen praktiziert. Fünf Jahre später, im Jahr Gunther hatte sich inzwischen als Medizinstudent an der Uni Göttingen eingeschrieben reiste er schließlich selbst in die USA, aber auch in die Gegend von Paris. Er wollte adventistische selbstunterhaltende Gesundheitseinrichtungen aus nächster Nähe kennen lernen. Hintergrund war der Plan, auch in Deutschland eine solche Einrichtung zu verwirklichen. Unter der Federführung seines Vaters Fritz, ein gelernter Tischler, der seit den 60er Jahren Mitglied der Geschäftsleitung einer größeren Kette von Möbelhäusern ist, und begleitet durch seinen Bruder Siegfried, ein gelernter Masseur, begann dann bald die Suche nach einem geeigneten Objekt. Genau in diese Phase fiel die Wiedervereinigung. Sie bot nun vielfältige neue Möglichkeiten gerade auch für den Erwerb günstiger Immobilien. Fritz Hanke stieß 2 Eingebettet in eine dünn besiedelte Naturlandschaft bietet die Arche mit ihren 50 Betten Ruhe, Erholung und Gesundheit.

3 Editorial Wir können es ja nicht lassen... Natur pur so weit das Auge reicht: Der Blick aus dem Ruhebereich in der Schwimmhalle damals, im Jahr 1990, im Rahmen der Expansion seiner Möbelkette in Zislow, in der Nähe von Plauer See und Müritz, auf ein ehemaliges Ferien- und Erholungsheim einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG). Dieses Anwesen schien für die Pläne der Familie Hanke gut geeignet zu sein. Doch die Eigentums- und Rechtsverhältnisse in dieser Phase der Geschichte Deutschlands waren kompliziert und unsicher. Entsprechend zogen sich die Kaufverhandlungen scheinbar endlos hin. Auch der geforderte Kaufpreis schien unerschwinglich hoch. Die Hankes aber vertrauten auf Gott. Sie legten ihm das Thema im Gebet vor. Wenn Gott will, dass wir das Objekt bekommen, so waren sie sich damals einig, dann werden wir es bekommen. Wenn nicht, dann soll es so sein, und Gott wird ein besseres Anwesen für uns haben. In den nachfolgenden zwei Jahren wechselten die Verkäufer der Einrichtung dann mehrmals ihre Absichten: In einem Moment schien das Geschäft mit den Hankes beschlossene Sache zu sein, im nächsten Moment favorisierten sie einen anderen Kaufinteressenten. Als Letzterer dann jedoch seine Meinung änderte, kamen sie wieder auf die Hankes zu. Dieser Vorgang wiederholte sich mehrfach. Familie Hanke blieb jedoch ruhig und gelassen: Sie hatten eine Abmachung mit Gott und vertrauten darauf, dass er die Dinge schon regeln würde. Und das Gute an diesem Verhandlungsmarathon war auch, dass es den Hankes gelang, den zur Diskussion stehenden Kaufpreis bei jeder Rückkehr an den Verhandlungstisch deutlich zu reduzieren war es dann schließlich so weit: Sie kauften das Objekt zu einem Preis, der es ihnen erlaubte, genügend Mittel für die umfangreiche Renovierung übrig zu behalten. Obwohl die ersten Gäste bereits 1993 die Arche besuchten, waren die Ausbau- und Renovierungsarbeiten, die weitgehend durch Eigenleistung erbracht wurden, erst im Jahr 2002 abgeschlossen. Heute präsentiert sich das Haus mit einem guten Standard. Es wirkt lichtdurchflutet und einladend. Neben den drei Hanke- Familien gibt es ganzjährig einen Praktikanten, vier Auszubildende, einen Hausmeister, ein Kochehepaar und zwei bis drei weitere Angestellte. Sie alle sind Adventisten. In der Hauptsaison werden diese verstärkt durch Mitarbeiter aus der Region. Gunther Hanke, der 1993 sein Medizinstudium abgeschlossen und danach 18 Monate lang als Arzt am adventistischen Krankenhaus Waldfriede in Berlin gearbeitet hatte, ist seit 1995 medizinischer Leiter. Zum reichhaltigen Angebot des Hauses, das von dem auf die Gruppe Majorek zurückgehenden Verein Leben-Heilen-Vorbeugen ergänzt wird, gehören Veranstaltungen und Therapien zu den Themen Fasten, Wandern, Kochen, NEWSTART, Ehe, Gewichtsreduzierung usw. Warum reden wir bei ASI und in der Gemeinde eigentlich ständig über Bekehrung, Zeugnis, Mission, Evangelisation, Neulandarbeit, Gemeindegründungen, Taufen und Gemeindewachstum? Gibt es denn keine anderen Themen? Doch, die gibt es. Und wir sagen ja auch nicht, dass es schlecht ist, über andere Dinge zu reden. Wenn wir zusammenkommen, dann sprechen wir untereinander am Rande sicher auch über das Geschäft, die Familie, Reisen, Sport, Autos, Musik, Politik usw. Warum auch nicht? Das bewegt uns; das ist Teil unseres Lebens. Daran ist nichts Verwerfliches. Aber diese Dinge stehen nicht im Mittelpunkt. Wenn wir uns in einem Kaufhaus aufhielten und wüssten, dass es dort irgendwo eine Bombe gäbe, dann würden wir ja auch nicht in aller Ruhe Anzüge anprobieren, CDs mit Weihnachtsliedern aussuchen oder über das Wetter plaudern. Wir befinden uns an einem kritischen Punkt in der Menschheitsgeschichte. Als Adventisten glauben wir und wir glauben das auf der Grundlage des zuverlässigen Wortes Gottes und speziell der Prophetie, von deren Erfüllung wir fast täglich in der Tagesschau hören dass es nicht so weitergehen wird. Aber noch können wir uns retten bevor die Bombe hoch geht, noch können wir anderen davon erzählen, dass Jesus uns Rettung anbietet. Und das tun wir eben wo immer es möglich ist. Das hat man auch auf der ASI-Tagung in Freudenstadt gemerkt. Die Freudenstädter Fotos sind übrigens von Martin Theiss, die anderen von den jeweiligen Autoren. Viele Freude beim Lesen. Dr. Gerhard Padderatz 3

4 Die adventistisch-christliche Prägung des Hauses, das von Anfang an zu ASI gehörte, kommt an verschiedenen Stellen in nicht aufdringlicher Weise zum Ausdruck: In der freundlichen Atmosphäre, der Auswahl und dem Inhalt der Seminarangebote und ihrer Referenten, den christlichen Postern und Büchern in jedem Gäste- bzw. Patientenzimmer, einer mit christlichen Büchern gut bestückten Bibliothek und einem Andachtsangebot an mindestens vier Tagen pro Woche. Ferner gibt es einen Hauskreis, der sich wöchentlich trifft, um die Bibel zu studieren. Er steht allen Angestellten, Patienten und Gästen offen. Unter den Gästen und bisher rund 200 NEWSTART -Patienten waren etwa 35% Siebenten-Tags-Adventisten. In einem Fall gefiel die christliche Atmosphäre der Arche einer nichtadventistischen Patientin so sehr, dass sie im Anschluss an ihre Therapie Mitarbeiterin des Hauses wurde. Sie entschied sich schließlich auch für Christus und ließ sich taufen. Nicht in allen Fällen ist der Erfolg dieser christlichen Einrichtung jedoch in dieser Weise messbar, einen Segen scheint jedoch jeder Patient und Gast mitzunehmen. Man kann vermuten, dass sich die Früchte auf vielfältige Weise früher oder später zeigen werden in jedem Fall aber in einer verbesserten Gesundheit und einem gehobenen Lebensgefühl, in einer Erfrischung von Körper und Seele. gp Meine Erfahrung Mehr Besucher durch Stromausfall Christian Meisel in seinem improvisierten Büro vor einem seiner Vorträge in Mosambik. Mit Global Evangelism in Mosambik Besonders einen der Abende werde ich nie vergessen: Während der Chor das erste Lied sang, arbeiteten andere fieberhaft am Generator. Aber er rührte sich nicht. Wir hatten keinen Strom. Also füllten wir die Zeit mit noch mehr Chorstücken und Solos. Dann ging das Licht mal für ein bis zwei Minuten an, doch bald danach wurde es wieder dunkel. Der Generator funktionierte einfach nicht. In der Zwi- schenzeit wurde immer weiter gesungen. Doch der Nebeneffekt war: Auf diese Weise kamen mehr und mehr Menschen zur Versammlung angelockt durch die wunderschönen Lieder. Mein Problem wurde dadurch jedoch nicht geringer. Ohne Strom würde der Projektor nicht funktionieren. Gerade für diesen Abend hatte ich aber ein komplexes Thema geplant. Ohne eine PowerPoint-Präsentation wäre es unmöglich gewesen, diesen Vortrag zu halten. So verging eine ganze Stunde in der wir allerdings viele schöne Lieder hörten. Während der ganzen Zeit legten wir Gott das Problem natürlich vor. Dann beteten wir noch einmal, und danach wollte ich mit meiner Predigt beginnen ohne allerdings genau zu wissen, worüber ich nun sprechen sollte. Doch Gott hatte einen Plan. Gerade als wir das Anfangsgebet sprachen, fing der Generator an zu laufen. Also konnte ich meinen ursprünglich geplanten Vortrag halten. Der Herr sei dafür gepriesen. Es war ein wichtiges Thema, und Gott hatte viele Menschen geschickt. An jenem Abend hatten wir mit 906 Personen, von denen 751 Nicht-Adventisten waren, die höchste Besucherzahl von allen Abenden. Wieder einmal hatten wir die Hand Gottes in der Verkündigung gesehen. Eigentlich hätte ich nicht überrascht sein dür- Umwelttechnik: Eigentlich ist er Dipl.-Ing. der fen, denn ähnlich war es mir Neulandarbeit in heute macht Christian Meisel Mecklenburgbereits im Vorfeld bei der Vorpommern. Frage der Finanzen gegangen. Eigentlich hätte ich mir einen Evangelisationseinsatz in Mosambik überhaupt nicht leisten können. Aber ich hatte mich entschlossen, alles in Gottes Hand zu legen. Ich hatte nämlich schon von vielen Erfahrungen dieser Art gehört, die andere gemacht hatten. Doch jetzt wollte ich es für mich selbst ausprobieren. Tatsächlich konnte ich mich auf Gott verlassen. Ohne das Thema an die große Glocke zu hängen betete ich darum, dass meine eigenen bescheidenen Mittel aufgestockt werden mögen. Tatsächlich erhielt ich dann schon am nächsten Tag einen Anruf, in dem mir jemand 400 versprach. Am darauffolgenden Sabbat fand ich einen Umschlag ohne Absender in meinem Fach in der Gemeinde. Darin befand sich weiteres Geld. Gott musste mit mehreren Personen 4

5 Als Ergebnis der diesjährigen Global- Evangelism-Vorträge in Mosambik wurden rund 500 Menschen getauft. gesprochen haben, denn sie alle wussten nichts von meinen Evangelisationsplänen. Er kann auf wunderbare Weise helfen, wenn wir ihm nur die Chance dazu geben. Christian Meisel (Anmerkung der Redaktion: Christian Meisel, Jahrgang 1980, gehört zur Gemeinde Zislow in Mecklenburg-Vorpommern. Der ursprünglich in der Nähe von Cottbus aufgewachsene Dipl.-Ing. der Umwelttechnik ist einer der zahlreichen jungen deutschen Adventisten, die im Jahr 2005 im Rahmen des Global-Evangelism- Programms eine Unterstützung von ASI Europa erhalten haben. Er war nach einer Kurzausbildung in einer School of Evangelism mit Louis Torres zusammen mit sieben weiteren Personen unter der Leitung von Helmut Schröer vom 11. Juli bis 2. August in Mosambik. In jenem Land gibt es inzwischen über Adventisten. Bei dieser Evangelisation wurden zunächst 311 Personen getauft. 170 folgten einige Wochen später. Heute setzt Christian Meisel seine Erfahrung und Begeisterung hauptamtlich in der Neulandarbeit in Mecklenburg-Vorpommern ein.) Gemeinde weltweit Geheimtipp: Hauskreise Phänomenales Gemeindewachstum in Peru Gerade wenn man denkt, die Rekordmeldungen über das Gemeindewachstum in der südamerikanischen Division lassen sich nicht mehr steigern, flattert uns folgende Nachricht auf den Tisch: Kürzlich haben sich Menschen in Peru für Christus und die Adventgemeinde entschieden. Die Mark Finley sprach im Stadion von Verantwortlichen des Verbandes Lima vor Menschen. erwarten, dass diese Zahl bis Ende 2005 sogar noch auf steigen wird. Schon jetzt hat das Land Adventisten. Das Erfolgsrezept? Hauskreise, in denen Laienglieder mit ihren Freunden und Nachbarn die Bibel studieren, haben die entscheidende Vorarbeit geleistet. Gewissermaßen zur Ernte wurde Mark Finley, bis vor kurzem Sprecher des Fernsehprogramms It Is Written, eingeflogen. Er hielt an sechs Orten öffentliche Vorträge. Diese wurden von Menschen besucht. Zum Abschluss der Evangelisation, die auch per Satellit übertragen wurde, sprach Finley, der inzwischen Vizepräsident der Generalkonferenz ist, Ende Mai im Stadion von Lima zu Menschen. Zu jenen, die sich taufen ließen, gehörten auch mehre hochrangige Offiziere der peruanischen Streitkräfte sowie ein evangelikaler Pastor und seine 30-köpfige Gemeinde. Peru hat Peru mit seinen 26 Millionen Einwohner. 45% von Adventisten. 26 Millionen Menschen hat ihnen sind Indianer. Die südamerikanische Division der STA hat 2,1 Millionen Gemeindeglieder. gp 5

6 Events & Termine Zeugnis sein statt Zeugnis geben Zeugnis geben ist gut, Zeugnis sein ist besser Das war das Thema der Predigt von Chester Clark III am 5. November in der Gemeinde Freudenstadt. Etwa 160 Personen waren gekommen. ASI-Tagung in Freudenstadt Manuela Fischer, Waiblingen, nutzt ihre Arbeit als selbstständige Vermögensberaterin, um Christus zu bezeugen. Natürlich könnte ich Sie betrügen, sagt die selbständige adventistische Vermögensberaterin Manuela Fischer oft zu ihren zögernden Geschäftskontakten, aber Gott kann ich nicht betrügen. Ich bin nämlich Christin. Durch dieses überraschende Argument, das Manuela gern zur Vertrauensbildung einsetzt, entwickeln sich nicht nur Geschäfte sondern häufig auch Gespräche über Gott und den Glauben. Auf die Frage, wo sie den Gottesdienst besuche, gab sie einem ihrer Kontakte kürzlich die Anschrift der Adventgemeinde in Waiblingen bei Stuttgart. Sie war dann allerdings ebenso überrascht wie erfreut, als sie diesen am darauffolgenden Sabbat zusammen mit seiner Frau im Gottesdienst wiedersah. Der Arzt Dr. Horst Müller mit seiner Praxis in Weinheim an der Bergstraße heilt nicht nur, sondern spricht mit seinen Patienten auch über das ewige Heil. In einem anderen Fall hat der Hals-Nasen- Ohren-Arzt Dr. Horst Müller in den beiden Behandlungszimmern seiner Weinheimer Praxis Verheißungen der Bibel so platziert, dass seine Patienten es gar nicht vermeiden können, diese zu lesen. Sie befinden sich über der jeweiligen Tür gut leserlich im Blickfeld der Behandlungsstühle. Nicht zuletzt unterstützt durch diese Hingucker im wahrsten Sinne des Wortes hat der aus dem rumänischen Siebenbürgen stammende und vor Begeisterung sprühende Adventist schon so manches seelsorgerliche Gespräch eingefädelt. Uwe Franke war Geschäftsführer eines Lebensmittelgroßhandels in Hamburg. Der ehemalige Kettenraucher stieß in Kanada bei Nacht und Nebel auf Adventisten. Heute leitet er ein Hilfswerk für Kinder aus Tschernobyl. Und dann war da noch Uwe Franke. Der Geschäftsführer eines Hamburger Lebensmittelgroßhandels machte vor Jahren mit seiner Frau Dörte Urlaub in Kanada. Eines Tages waren sie auf der Suche nach einem Quartier für die Nacht, so erzählte er. Es war spät am Abend, und sie hatten sich verfahren. Als die Straße in den Bergen in einer Sackgasse endete, trafen sie auf ein verlassenes Haus mit den verwitterten Überresten eines Schildes, das auf Gästezimmer hinzuweisen schien. Mit einer Mischung aus Abenteuerlust und Verzweiflung klopften sie an die Tür. Die Bewohner des Hauses waren zwar etwas merkwürdig, aber freundlich. Wie sich später herausstellen sollte, waren es Siebenten-Tags-Adventisten. Die Eröffnung, dass es bei ihnen nur vegane Gerichte gab, war für die passionierten Fleischesser und Kettenraucher mehr als gewöhnungsbedürftig. Dennoch blieben sie längere Zeit. Bereits nach drei Tagen waren sie Nichtraucher. Und das war erst der Anfang. In der Folgezeit veränderte sich ihr Leben drastisch. Durch diese Einsiedlerfamilie lernten sie Christus und die Adventbotschaft kennen. Ein paar Jahre später ließen sie sich taufen und wurden in Deutschland Adventisten. Seit Uwe Franke, der heute mit seiner Frau in Niebüll an der dänischen Grenze lebt, im Ruhestand ist, betreibt er nun ein Hilfswerk für bedürftige Kinder aus Tschernobyl. Drei Beispiele für das, worum es bei ASI geht, drei Menschen, die dort, wohin Gott sie gestellt hat, Christus auf dem Marktplatz des Lebens bezeugen. Sie stehen stellvertretend für eine Vielzahl von Zeugnissen, die die 63 Teilnehmer der diesjährigen ASI-Tagung hören konnten. Das 6

7 Treffen, das vor allem von Christiane Theiss in professioneller Weise organisiert worden war, fand statt vom 3. bis 6. November, und zwar im frisch renovierten DVG-Haus Schwarzwaldsonne in Freudenstadt. benszeugnis wechseln kann. Im Rahmen seiner Predigt, die er bei einer Gesamtbesucherzahl von etwa 160 verstärkt durch die Ortsgemeinde in der nahen lichtdurchfluteten Freudenstädter Adventgemeinde hielt, betonte Chester jedoch, dass es wichtiger sei, ein Zeugnis zu sein als ein Zeugnis zu geben. Dietrich Müller, Sekretär des Süddeutschen Verbandes und Mitglied des Vorstands von ASI Deutschland, sprach über Christus in der Offenbarung. Chester Clark, 32, ist Vizepräsident von ASI Nordamerika. Er unterrichtet Evangelisation an einem selbstunterhaltenden College in Arkansas. Hauptreferent war Chester Clark III. Er ist Vizepräsident von ASI Nordamerika. Der 32-jährige Lehrer für Evangelisation an einem selbstunterhaltenden College in Arkansas sprach über das wirksame Zeugnis im Alltag und wie man von einem weltlichen Gespräch zu einem Glau- Peter Joseit, seit kurzem Vereinigungsvorsteher in der Schweiz, hat über 20 Jahre in Australien gelebt. Als zweiter Hauptreferent sprach Peter Joseit in drei Vorträgen zum Thema Mit Gott über Mauern springen. Der gebürtige Deutsche, der seit wenigen Wochen Vorsteher der Deutschschweizerischen Vereinigung der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten ist und von seiner Frau Liljiana begleitet wurde, hat mehr als 20 Jahre in Australien gelebt. Die Morgen- und Abendandachten hielt Dietrich Müller, Sekretär des Süddeutschen Verbandes, der zugleich Mitglied des deutschen ASI-Vorstands ist. Er sprach in einer sehr persönlichen Weise über Christus in der Offenbarung. Alle drei Referenten setzten mit ihrer geistlich geprägten Verkündigung die Glanzpunkte der Tagung. Am Sabbatnachmittag sprach Dr. Gerhard Padderatz, der Vorsitzende von ASI Deutschland, in der wieder gut gefüllten Adventgemeinde Freudenstadt über Die Erfüllung von Offenbarung 13 im heutigen Amerika. Da er selbst in den USA lebt und sich in jüngster Zeit im Rahmen seiner Recherchen für ein Buchprojekt mit der schwindenden Religionsfreiheit in Auf der Galerie (v.l.n.r.): Egon Kledtke, Doris Schundelmeier, Joachim Hübscher, Irmgard Lichtenfels, Uwe Franke, Harold Grau. 7

8 Der Vorstand von ASI Deutschland gab den Mitgliedern Rechenschaft über seine Arbeit in der Periode seit der letzten Mitgliederversammlung. V.l.n.r.: Eugen Macho, Rechnungsführer; Irmgard Lichtenfels, Schriftführerin; Dr. Gerhard Padderatz, Vorsitzender; Dietrich Müller, Vertreter der Gemeinschaft der STA. Nicht anwesend war aus Krankheitsgründen: Heinz Henning, stellvertretender Vorsitzender. Amerika auseinandergesetzt hat, konnte er mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation eine Vielzahl von Zitaten bringen, die zeigen, wie sich Prophetie vor unseren Augen erfüllt. Das Auge isst mit: Der erste Gang beim Festbankett. Am Sonntag, dem 6. November, fand dann abschließend bei reger und zahlenmäßig großer Beteiligung die alljährliche Mitgliederversammlung statt. In ihrem Rahmen erwähnte Gerhard Padderatz, dass ASI seit der letzten Tagung im Mai 2004 in Wittenberg um 57% auf heute 66 Mitglieder gewachsen sei. Ferner gab er das Ergebnis der an diesem Wochenende durchgeführten Sammlungen bekannt. Für die im Jahr 2006 im gesamten deutschsprachigen Raum geplante Gesundheitsevangelisation kamen 487 zusammen. Die Sammlung im Rahmen des feierlichen Festbanketts hat inklusive einiger schriftlicher Zusagen fast erbracht. Der letztgenannte Be- Bernd Lachmann, Geschäftsführer der Schwarzwaldsonne, ist immer bereit, für seine Gäste die Extrameile zu gehen. trag soll nach Beschluss des ASI- Vorstands zu gleichen Teilen zwischen dem ASI-Schulprojekt in Kirgistan und einem CD-Brenner für die Blindenhörbücherei der Stimme der Hoffnung aufgeteilt werden. Beim Abschied am Sonntagmittag waren sich alle Teilnehmer einig, dass dies die beste ASI-Tagung war, die sie je miterlebt haben. Sicher hat dazu auch der aufwendige und geschmackvolle Um- und Ausbau der Tagungsstätte zu einem echten Drei-Sterne-Hotelstandard beigetragen. Auch die exzellente und reichhaltige Verpflegung sowie die herzliche Betreuung durch das Team von Bernd Lachmann und seiner Frau haben positive Zeichen gesetzt. Man hatte den Eindruck, dass alle Teilnehmer wieder aufs Neue motiviert waren, am Erlösungswerk Christi mitzuwirken und ihre Fähigkeiten im Dienst am Nächsten einzusetzen. Das Haus Schwarzwaldsonne wurde aufwendig und geschmackvoll um- und ausgebaut. Der heute gebotene Standard entspricht mindestens dem eines 3-Sterne-Hotels. Irmgard Lichtenfels 8

9 Feedback Besten Dank für die ASI NEWS (3/3). Die Berichte sind wieder sehr interessant und haben mir ausnehmend gut gefallen! Besonders der Artikel über Schw. Schmidt-Siaw, die ja auch bei uns, der CFI Internationale Kinderhilfe, eine Kinderpatenschaft hat. Achim Wolters, Darmstadt Danke für den neuen ASI-Newsletter. Ich "stöbere" immer gern darin und freue mich über die Portraits, aber besonders über die Berichte von Erlebnissen, wie Gott seine Versprechen eingelöst hat. Könntet Ihr mir die letzte Ausgabe noch einmal mailen (darin ist der Wal-Mart-Bericht)? Ich wurde danach gefragt, hatte ihn aber nicht mehr. Gerda Polchlopek-Pelczar, Stuttgart (Anmerkung der Redaktion: Das tun wir gerne. Du kannst Dir die älteren Ausgaben der ASI NEWS aber auch selbst herunterladen. Du findest sie unter Die letzten ASI NEWS (3/2) und das Interview mit Gerhard Padderatz haben mich zum Nachdenken über mein Berufsleben angeregt. Ich bin seit fast sechs Jahren Gemeindemitglied in Bad Hersfeld, lebe aber in Köln. Dort habe ich vor einigen Monaten mein Universitätsstudium der Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen. Jetzt arbeite ich bei einer internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft. Meine Arbeitszeiten erlauben mir einen freien Sabbat. In meinem Berufsumfeld ist es sowohl von Seiten der Geschäftsleitung als auch von eigener Seite erwünscht, das Steuerberaterexamen abzulegen. Die vorbereitenden Kurse finden aber ausschließlich am Sabbat statt. Mich würde interessieren, wie andere Adventisten eine solche Herausforderung gemeistert haben. Seht ihr eine Möglichkeit, einen Erfahrungsaustausch mit adventistischen Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern herzustellen? CS, Köln (Anmerkung der Redaktion: Du solltest Dich mit Bernhard Boms unterhalten, der in Straelen bei Venlo eine eigene Steuerberatung unterhält. Sicher werden unsere ASI-Mitglieder und -Freunde auch gerne für Dich beten.) Im ASI-Newsletter vom 15. Mai, erschienen im inform 06, wurde die großartige und gesegnete Erfahrung über das Leben Jesu im Wal-Mart berichtet. Als Kurt Hasel diese Erfahrung in einer Gebetsversammlung auf der ATS-Tagung am berichtete, waren alle freudig überrascht und dankten Gott für diese Erfahrung. Es wundert mich, dass niemand diese Erfahrung kannte. Ich gehe also davon aus, dass der Artikel im inform 06 nicht gelesen oder beachtet wurde. Diese Erfahrung ist aber so wichtig, besonders für die deutschen Gemeinden, in denen es viele gibt, die geringschätzig über die Bücher von Ellen White denken oder reden. Helmut Mayer, Offenburg Kürzlich hatte ich ein Gespräch mit einem wohlhabenden adventistischen Geschäftsmann hier in China. Er trägt sich seit längerem mit dem Gedanken, eine Art Verantwortlicher Redakteur: Dr. Gerhard Padderatz, Gestaltung und Produktion advision, Mainz Club christlicher Geschäftsleute zu gründen. Er fand unsere Tagung adventistischer Geschäftsleute sehr gut. Wir werden diesen Club auf ASI-Basis vor Mitte Sept gründen wie auch immer das aussehen mag. Dieser Adventist wird geschäftlich erfolgreiche Brüder einladen, um ein Gründungskomitee ins Leben zu rufen. Wir hatten rund sechs Besucher aus Mainland China erwartet, aber es kamen ca. vierzig. Wir sollten überlegen, wie spannend eine Convention West/Ost sein könnte. Achim Buchmann, Hongkong Ich finde es begrüßenswert, dass Video- und Audio-CDs vom ASI-Treffen in Freudenstadt erstellt werden. Wenn ich die weitergeben möchte, kann ich noch welche nachbestellen und wenn ja wo? Für mich war die Tagung eine besonders wertvolle Zeit. Ich habe mich sehr angesprochen gefühlt von den Vorträgen. Mein Vertrauen in Gottes Führung wurde nachhaltig gestärkt. Zudem habe ich neue Freunde gefunden. Marina Füllgrabe, Göttingen (Anmerkung der Redaktion: Aufzeichnungen der Tagung können über bestellt werden. Preise waren bei Redaktionsschluss allerdings noch nicht bekannt.) 9

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Gott gefallen durch Glauben

Gott gefallen durch Glauben Gott gefallen durch Glauben Bevor Henoch weggenommen wurde, war er Gott wohlgefällig. Du könntest alles an Motivation im christlichen Leben wegnehmen und es nur mit einer Sache ersetzen. Du könntest 24

Mehr

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/ Geh deinen Weg, überwinde Widerstände und dein Leben wird sich verändern! Jugendgottesdienst vom JuLeiCa Kurs Lied: Heart of worship Begrüßung Wir, der JuLeiCa-Kurs April 2010, begrüßen euch ganz herzlich

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wort-Gottes-Feier 15. Sonntag im Jahreskreis B - zum Ferienbeginn

Wort-Gottes-Feier 15. Sonntag im Jahreskreis B - zum Ferienbeginn Der Ferienbeginn kann ein Anlass sein, die Wort-Gottes-Feier mit dem Zuspruch eines biblischen Wortes für die Reisezeit zu verbinden und mit einem kurzen Reisesegen zu schliessen. In den Lesungen des 15.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012

Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012 Almost Let Go Kurt Carr Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012 Fast wäre ich gescheitert. Ich fühlte mich dem Leben nicht mehr gewachsen. Meine Probleme hatten mich im Griff, Traurigkeit

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Bist Du ein wahres Kind Gottes? Ein Test in 12 Teilen von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Das umstrittenste Thema,

Mehr

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen Begegnungen mit Jesus er Aussenseit Johannes 4: Die Frau am Brunnen Jesus Begegnen? 6) Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Hinweise für Schüler. Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe III).

Hinweise für Schüler. Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe III). Realschulabschlussprüfung 2002 Deutsch Seite 1 Hinweise für Schüler Aufgabenauswahl: Wählen Sie eine der vorliegenden Aufgaben aus (Aufgabe I/Variante 1, Aufgabe I/ Variante 2, Aufgabe II oder Aufgabe

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr