Pfarreiengemeinschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarreiengemeinschaft"

Transkript

1 Pfarreiengemeinschaft Die neu gewählte Kirchenverwaltung stellt sich vor Irene Kirchner über Jahrzehnte das Gesicht des Pfarrbüro Mehr als 26 Jahre war Irene Kirchner die gute Seele des Pfarramtes. Pfarrer Armin Haas verabschiedete die Pfarramtssekretärin in den Ruhestand und überreichte ihr die Ehrennadel und Urkunde des Bistums Vom Korn bis zum Brot Kommunionkinder auf dem Steffeshof Brote selbst gebacken haben die zwölf Kommunionkinder aus Oberleichtersbach zusammen mit Ludwig Weber auf dem Steffeshof. Vom Malen des Getreides über das Kneten des Teiges bis zum Backen verfolgten die Mädchen und Jungen einen Nachmittag lang die Entstehung der Brote mit. Viel Spaß bei der Aktion hatten: auf dem Foto v. li. 1. Reihe, Miriam Schaub, Sarah Julius-Bernhart, Eric Nocke, Christopher Douglas, Lea Straub, Jannik Julius-Bernhart, Nico Zeier, v. li. 2. Reihe, Michelle Fröhlich, Melina Keßler, Benedikt Hornung, Jonas Wirth, Maria Zehner. Text/Foto: Edith Schaub Palmkätzchen, Buchs und bunte Bänder Palmbuschen wurden gebunden Zum Binden von Palmbuschen hatte das Team vom Kindergottesdienst in Oberleichtersbach ins Pfarrheim eingeladen. Mehr als 40 Kinder waren mit Mami, Papi, Oma und Opa gekommen. Bei so viel Interesse platzte der Raum schier aus allen Nähten. Deshalb wurden Gruppen gebildet. Bis wieder Werktische frei waren, las Gemeindereferentin Claudia Annon aus der Bibel über den Einzug Jesu in Jerusalem vor. Pfarrer Armin Haas (2. v. re.) dankte der neu gewählten Kirchenverwaltung für die Bereitschaft Verantwortung in der Kirchengemeinde zu übernehmen. Der neue Kirchenpfleger Walter Muth (2. v. li.) sowie Michael Reuß (re.) wurden in das neue Amt eingeführt. Anton Koch (li.) ist seit zwölf Jahren Mitglied der Kirchenverwaltung und leistete in dieser Zeit viel Ehrenwertes. Bei zahlreichen Renovierungen sowie dem Neubau des Platzes an der Kirche brachte er seine handwerklichen Fähigkeiten in mehr als Arbeitsstunden ehrenamtlich ein. Dafür wurde Anton Koch durch Pfarrer Armin Haas ausgezeichnet. Mit viel Engagement dabei Pfarrer Armin Haas verabschiedete in einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche in Oberleichtersbach drei Mitglieder der Kirchenverwaltung sowie Pfarramtssekretärin Irene Kirchner. Würzburg für besonderes ehrenamtliches Engagement. Nachfolgerin im Amt ist Monika Fischer aus Mitgenfeld. Das Pfarrhaus war damals noch nicht bewohnt, die Balken haben geknarrt, das war ganz schön unheimlich Seit 1989 liefen die Abrechung des Pfarramtes über Würzburg. Irene Kirchner war die erste ordentlich angestellte Sekretärin des Pfarramtes in Oberleichtersbach. Die offizielle Arbeitszeit betrug fünf Wochenstunden. Doch die wirkliche Stundenzahl lag weit höher. Das Pfarrhaus war damals noch nicht bewohnt, die Balken haben geknarrt, das Es war das erste Mal, dass Palmbuschen in einer Gemeinschaftsaktion gebunden wurden. Die erforderlichen Materialien, wie Palmkätzchen, Zweige vom Haselnussstrauch, Buchsbaum, Stechpalme, bunte Eier und Bänder hatte das Team in großen Körben bereitgestellt. Das Binden erforderte viel Geschick und war gar nicht so einfach. Zuerst wurde aus zwei Ruten vom Haselnussstrauch ein Kreuz gesteckt. Dieses wurde mit Buchs, Palmkätzchen und andern Materialien umwickelt und dann bunt geschmückt. Am Palmsonntag, mit dem die Karwoche beginnt, trugen die Kinder die Palmbuschen zur Weihe in die Kirche. Nach der Weihe wurden die Palmbuschen im Haus aufgestellt. Sie schützen das ganze Jahr über vor Krankheit und Hagelschlag. Roland Rienecker hielt 12 Jahre das Amt des Kirchenpfleger inne, darüber hinaus ist er bereits seit 1986 in der Kirchenarbeit aktiv tätig. Rienecker ist weiterhin als Lektor und Kommunionhelfer tätig. Zu seinem Nachfolger in der Kirchenverwaltung wurde Walter Muth gewählt. Reinhold Müller aus Unterleichtersbach war sechs Jahre Protokollführer der Kirchenverwaltung, daneben 16 Jahre im Pfarrgemeinderat engagiert. Vier Jahre lang war er Vorsitzender. Pfarrer Haas nannte Müller einen wichtigen Vermittler zwischen Kirche und Gemeindeanliegen. Tilly Eigerdt aus Unterleichtersbach schied nach 18 Jahren aus der Kirchenverwaltung aus. Mit viel Freude und Idealismus kümmerte sie sich um den Kirchenschmuck und das Pfarrheim. Daneben ist sie in der Krankenseelsorge aktiv tätig. Tilly Eigerdt bleibt weiterhin im Pfarrgemeinderat. war ganz schön unheimlich, erinnert sich Kirchner an Abende, an denen es wieder einmal spät geworden war. Doch die Arbeit musste gemacht werden und mir hat es einfach Spaß gemacht. Acht Pfarrer waren während ihrer Amtszeit in Oberleichters tätig. Es war Pfarrer Kaiser, der sie damals fragte, ob sie nicht Interesse an der Stelle als Pfarramtssekretärin habe. Hauptberuflich war Irene Kirchner halbtags in der Verwaltungsgemeinschaft in Bad Brückenau angestellt. Mit gemischten Gefühlen sieht sie dem Ruhestand entgegen, doch alles habe im Leben seine Zeit. Ihr Mann freue sich sehr, dass er in Zukunft nicht mehr lange auf sie warten muss. Doch ganz wird sich Irene Kirchner nicht von der Pfarrarbeit trennen. Sie bleibt weiterhin im Pfarrheimdienst und im Pfarrgemeinderat aktiv. Derzeit weist sie ihre Nachfolgerin, Monika Fischer, in die Arbeiten im Pfarrbüro ein

2 Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde unserer Gemeinden, Ostern hat etwas mit Aufstehen zu tun. Das gilt besonders in diesem Jahr erst recht für diejenigen, die an einer Osternacht teilnehmen. Das Wort Osternacht lässt ja allein schon ahnen, dass wir uns einen Wecker stellen müssen. Aber in diesem Jahr bedeutet es eine besondere Herausforderung: In der Nacht vom 30ten auf den 31ten März beginnt die Sommerzeit und die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. Also eine Stunde weniger Schlaf. Wer zur Osternacht am 31ten März kommt, der muss in diesem Jahr besonders früh aufstehen. Ostern hat etwas mit Aufstehen zu tun. So wie bei jenen zwei Jüngern, die sich am Ostermorgen auf den Weg nach Emmaus machen. Zunächst sind sie verwirrt und betrübt und hoffnungslos. Aber dann begegnen sie jemandem, der ihnen erklären kann, was da in Jerusalem passiert ist. Und schließlich werden ihre Augen geöffnet. Von diesem Jemand es ist Jesus. Auf dem Weg, wenn wir müde oder hoffnungslos sind auf dem Weg, wenn wir etwas nicht verstehen auf dem Weg, wenn wir traurig sind, tritt jemand zu uns und öffnet uns die Augen. v. li.: Marianne Breitenbach, Monika Fischer Nicole Schneider Wir sind im Pfarrbüro für Sie da... Neues Gesicht im Pfarrbüro ist seit Februar Monika Fischer aus Mitgenfeld. Ich freue mich auf eine abwechslungsreiche Arbeit, sagt die gebürtige Riedenbergerin. Sie ist Mutter zweier Kinder im Alter von 12 und 10 Jahren und wohnt seit 16 Jahren in Mitgenfeld. In ihrer Freizeit trainiert sie eine Tanzgruppe in Riedenberg und leitet eine Mädchengruppe bei der DJK Breitenbach-Mitgenfeld. Auch das Herz von Unter Alexander Sitter wurde das Pfarrbüro neu strukturiert und Computer angeschafft Ehemann Harald schlägt ganz für den Fussball. Unter Alexander Sitter wurde das Pfarrbüro neu strukturiert und Computer angeschafft, erinnert sich Marianne Breitenbach aus Weißenbach, die seit zehn Jahren im Pfarrbüro arbeitet. Geboren und aufgewachsen in Oberleichtersbach, baute die junge Familie ein Haus in Weißenbach. Marianne Breitenbach ist Mutter eines Sohnes (21) und einer Tochter (16). Liegt auch der Lebensmittelpunkt in Weißenbach, ist Marianne Breitenbach nach wie vor eng mit Oberleichtersbach verwurzelt, wo sie früher in der Blaskapelle spielte, sich in der Jugendarbeit engagierte und Kindergottesdienste leitete. In ihrer Freizeit schätzt sie das Lesen, Wandern und die Gartenarbeit. Nicole Schneider kümmert sich seit 2011 um das Pfarrbüro in Schondra. Sie bringt sich aktiv im Pfarrbriefteam ein. Nicole Schneider ist verheiratet und Mutter einer 12-jährigen Tochter deren großes Hobby der Sport mit dem runden Leder ist. Ich fahre meine Tochter zum Fussball, scherzt sie und nennt als weiteres Hobby das Lesen. Planungen Katholischer Deutscher Frauenbund Traditionell begann die Jahreshauptversammlung des Katholischen Deutschen Frauenbundes Oberleichtersbach mit einem Gottesdienst den Pfarrer Gerhard Götz zelebrierte. Nach der Begrüßung durch Vorstandsmitglied Marianne Hahn stellte sich die neue geistliche Leiterin, Claudia Annon aus Wildlfecken, vor. Nach einem Rückblick auf das vergangene Jahr, standen aktuelle Planungen auf der Tagesordnung. Am Palmsonntag, 24. März organisiert der Frauenbund eine Ostereieraktion für die Kinderpatenschaft in Äthiopien. Wie drücke ich mich positiv aus referiert Claudia Annon am Dienstag, 16. April, einen Abend, der um Uhr beginnt. Die Marienwallfahrt der Frauen führt am Freitag, 17. Mai zur Marienkapelle ins Lauberts. Treffpunkt ist um 19 Uhr am Parkplatz Dreistelz. Im Anschluss an die Wallfahrt ist Einkehrschwung im Gasthaus Dreistelz. Meditatives Walking steht am Freitag, 7. Juni im Programm. Start und Ziel sind an der Pfarrkirche Oberleichtersbach. Eine Fahrt zu den Passionsspielen in Sömmersdorf ist für Samstag, 13. Juli oder 20. Juli geplant. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Am Mittwoch, 11. September ist eine Teilnahme an der Diözesanwallfahrt nach Walldürn geplant. Im Oktober findet die Frauengebetskette sowie eine Weinprobe am Freitag, 11. Oktober im Pauluskeller in Oberleichtersbach statt. Das Samstagsfrühstück am 16. November steht unter dem Thema: Hilfe ich bin in den Wechseljahren. Beginn ist um 9 Uhr im Pfarrheim. Eine Plätzchenaktion zur Unterstützung eines Hilfsprojektes wird für Sonntag, 1. Dezember vorbereitet. Mit einer Adventsfeier am Dienstag, 10. Dezember im Pfarrheim stimmen sich die Frauen auf die Weihnachtstage ein. Ortsbeauftragte für Oberleichtersbach Gertrud Büchner, Tel.: 09741/5170, Marianne Hahn, Tel.: 09741/5701 Aufstehen Auferstehung. Ihr Pfarrer Thomas Braun Evang.-luth. Kirchengemeinden Termine: Samstag, Beichtgottesdienst Detter Uhr Sonntag, Konfirmation Detter Uhr Sonntag, Gottesdienst Heiligkreuz Uhr Gottesdienst Weißenbach Uhr Sonntag, Jubelkonfirmation Weißenbach Uhr Sonntag, Kein Gottesdienst Irrtümer und Änderungen Vorbehalten! Am Mittwoch, den findet im Feuerwehrhaus Detter wieder ein Seniorennachmittag statt. Beginn: Uhr. Wir möchten alle Geburtstagskinder herzlich mit der Monatslosung April grüßen: Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar. (Kol 2,6.7) Besonders herzliche Grüße gehen an: Leonhard Diller, Erna Will, Vera Saam, Grethe Dévényi aus der Gemeinde Oberleichtersbach; Emma Trunk, Maria Heck, Hermann Klein, Gerda Muth aus Weißenbach; sowie Anni Karg, Irmgard Melzer, Erika Lorösch, Reinhard Diller, Hannelore Handke, Helga Scheidt, Margitta Weber und Erich Romeis aus Detter. Wir gratulieren Ihnen allen von Herzen und wünschen Ihnen Gottes reichen Segen für Ihr neues Lebensjahr! Evang.-luth. Kirchengemeinden Pfarrer Thomas Braun Am Schlosspark 2, Zeitlofs - Weissenbach Tel.: 09744/9272, Fax: 09744/9270 Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Dienstag Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr 26 27

3 10. dies und das Frauen wurden in Sachen Brandschutz geschult Meisterin des Saxophon Carolin Klug aus Modlos - CD Avantgarde ab sofort erhältlich Carolin Klug, 1984 in Hammelburg geboren, aufgewachsen in Modlos, begann 1991 Instrumentalunterricht im Fach Querflöte, gefolgt vom Saxophonunterricht 1995, beides bei Petra Schmitt in der Musikschule Bad Brückenau. Während ihrer Musikschulzeit nahm sie regelmäßig sehr erfolgreich in unterschiedlichsten Besetzungen an Wettbewerben wie Jugend musiziert und dem Solo-/Duo- bzw. Kam- auf. Im Herbst 2008 spielte sie zwei Solokonzerte im Rahmen der Reihe Hochschulpodium des Bayerischen Kammerorchesters in Bad Brückenau/Kitzingen zusammen mit der Pianistin Sora Jang sowie im Dezember 2010 an der Akademie für Tonkunst, Darmstadt und war Solistin bei den Wilhelm-Keilmann- Gedächtniskonzerten des Bayerischen Kammerorchesters in Würzburg/Aschaffenburg und des Gedächtniskonzerts anlässlich des 115. Jahrestags von Ernst-Lothar von Knorr in Schwetzingen. Für Gershwin s An American in Paris wurde sie vom Landesjugendsinfonieorchester Hessen und deren Konzerte im Frühjahr/Sommer 2011 engagiert. Als Gast- Musikerin wirkte sie im Januar 2012 bei der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung des Dirigenten Sir Simon Rattle mit. CD Avantgarde Das Quartett Ava im Persischen bedeutet dieser weibliche Name Klang, Melodie und Geräusch. Diese drei Begrifflichkeiten aus dem Bereich der Musik ziehen sich als Leitfaden durch die kammermusikalische Arbeit und das Repertoire des Ava Saxophonquartetts. Die vier Musikerinnen Christine Heim, Yvonne Roth-Wächter, Carolin Klug und Sabine Leinfelder widmen sich der klassischen Quartettliteratur und der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. Das ava-saxophonquartett formierte sich im Jahr 2008 und konzertiert seitdem regelmäßig, beispielsweise bei den Tagen für Neue Musik, Darmstadt, der Reihe Hochschulpodium des Bayerischen Kammerorchesters, der Reihe flammabis des Bayerischen Tonkünstlerverbandes, doziert bei Reihen wie dem Seligenstädter Saxophonfestival sowie eigens organisierten Workshops. Im Herbst 2012 Aufnahme der CD Avantgarde. Verkaufsstellen Tankstelle Hartmann Oberleichtersbach, Obsthof Müller Modlos Musikschule Bad Brückenau Buchhandlung Nikolaus Bad Brückenau Brandschutz sorgt für Sicherheit - doch was tun wenn plötzlich die Pfanne oder gar der Fernseher in Flammen stehen. Kreisbrandmeister Michael Kiesel verdeutlichte Brandgefahren im Alltag und gab Tipps über die richtige Anwendung von Löschmaßnahmen. Wo lauern im Haus und Freizeit Brandgefahren und warum ist Brandrauch so gefährlich? Brandschutzaufklärung gewinnt immer mehr an Bedeutung, sorgt für Schutz und Sicherheit von Menschen, Haus und Hof. Die Feuerwehr Oberleichtersbach hat sich daher zum Ziel gesetzt, durch entsprechende Aufklärungsarbeit vorbeugend tätig zu werden. Zahlreich nutzten in Oberleichtersbach Jung und Alt die Möglichkeit zur Schulung bei der örtlichen Wehr. Anhand von Beispielen verdeutlichte Kiesel die unterschiedlichsten Gefahren eines Feuers. Ob brennbare Flüssigkeiten oder Qualm, die Teilnehmer konnten viel über Löschmaßnahmen, Schutz und Warneinrichtungen für sich und ihre Familien erfahren. Kiesel wies auf Rauchwarnmelder hin und informierte in welchen Räumen diese am effektivsten installiert werden sollen. Besonders sei auf eine regelmäßige Reinigung der Rauchmelder mittels Staubsauger zu achten, um einem Fehlalarm vorzubeugen. Anhand praktischer Löschversuche zeigte Kiesel auf, welche enorme Gefahr von einer einfachen, erhitzen Deo- Spraydose ausgehen kann oder welche Folgen der Einsatz eines falschen Löschmittels nach sich zieht. Beispielsweise konnte erlebt werden was geschieht, wenn man versucht brennendes Fett mit Wasser zu löschen. Die dabei entstehende Fettexplosion war mehr als eindrucksvoll. Kiesel stellte verschiedene Arten von Feuerlöschern vor: CO2 -Wasserund Schaumlöscher. Die Austrittsdüse nicht mit Händen berühren und Räume belüften, demonstrierte Kiesel die richtige Anwendung beispielsweise eines CO2-Löscher. Daneben demonstrierte er die Handhabung von Löschdecken und hatte noch viele andere Tipps mehr zur Brandvorsorge im Gepäck. mermusikwettbewerb des Nordbayerischen Musikbundes teil. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Jahr an der Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl um im Herbst 2005 ihr DML/IGP - Studium bei Linda Bangs an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt aufzunehmen. Im November 2009 schloss sie dieses Studium erfolgreich ab, danach folgte das Künstlerische Aufbaustudium ebenfalls bei Linda Bangs - welches sie im September 2011 zum Abschluss brachte. Es folgte ein Studium in der Fortbildungsklasse bei Jan Schulte-Bunert, welcher die Nachfolge von Linda Bangs in Darmstadt antrat. Dieses Studium endete im November 2012 mit Auszeichnung. Zusammen mit dem ava-saxophonquartett studiert sie bei Jan Schulte-Bunert seit Oktober 2012 im Künstlerischen Aufbaustudiengang Saxophonquartett um die kammermusikalischen Fähigkeiten weiter auszubauen und zu verfolgen. Carolin Klugs besonderes Interesse liegt in der zeitgenössischen Musik und sie brachte Stücke von Cord Meijering und Toni Völker zur Uraufführung. Bei den Tagen für Neue Musik Darmstadt tritt sie regelmäßig solistisch als auch in kammermusikalischen Besetzungen Sie nahm an nationalen und internationalen Meisterklassen von Jean-Marie Londeix (Paris), dem Raschèr-Saxophonquartett, Harry White (Schweiz), Arno Bornkamp (Amsterdam), Dr. Wildy Zumwalt (USA), Dr. Richard Scruggs (USA), dem Saxophonquartett clair obscur (Berlin) und Claus Olesen (Kopenhagen) teil

4 11. Was Wann Wo Zirkusvorstellung auf dem Volkersberg Manege frei für Nachwuchsartisten, Clowns, Feuerfakire oder Techniker, heißt es am Freitag, 19. April ab 15 Uhr im Zirkuszelt auf dem Volkersberg. Eine Woche lang trainieren interessierte Schulklassen verschiedene Zirkustechniken im Zirkuszelt am Volkersberg. Märchenkongress Die Europäische Märchengesellschaft e. V. lädt vom 8. bis 12. Mai zu einem Märchenkongress in die Georgi-Halle Bad Brückenau ein.das Leben stellt an uns Menschen Aufgaben und fordert uns heraus. An den Übergängen vom Kind zum Erwachsenen, hin zur Lebensmitte und weiter zum reifen Alter verändern sich die Beziehungen, die Besitzstände, die Sicht auf Werte und besonders auf das, was gerade am Wichtigsten erscheint. So tauchen an diesen Übergängen Fragen auf: Was bleibt von mir, wenn ich in die nächste Lebensphase eintrete? Wem will ich etwas von mir geben, wann und wie? Wie steht es zwischen mir und den Menschen, die mit mir leben, denen vor mir, denen mit mir, denen nach mir? Märchenhaft versprechen die Könige dem Helden Königstöchter und gar noch das halbe Reich, wenn er alles richtig macht. Wie aber geht es dann weiter mit den alten Königen? Eine Weile regieren sie noch gemeinsam, dann treten sie ab, schaffen Raum für Neues. Es lohnt sich danach zu fragen, was uns die Märchen zu dem Thema Geben und Vergeben im Alter erzählen und warum. Und genau dies wollen wir zum Jahreskongress der Europäischen Märchengesellschaft 2013 tun. Kongressbeginn: Mittwoch, 8. Mai, 16 Uhr, Kongressende: Sonntag, 12. Mai, 12 Uhr, Veranstaltungsort und Kongressbüro: Georgi-Halle, ab 8. Mai, 10 Uhr. Infos bei Europäische Märchengesellschaft e. V., Tel.: 05971/ , ImPressum Hier könnte stehen: Jugend-Nachrichten, Glückwünsche, Vermietungen, Leserbriefe, Brauche Hilfe... Wir freuen uns auf viele Infos aus Vereinen, Kirche, Pfarreiengemeinschaft, Kindergarten, Schule, Privatpersonen, Jubiläen, Auszeichnungen, Anregungen, Ihre Meinung ist uns wichtig! nverwaltung: Leitung: Rosalinde Schwarz Telefon: / Beiträge von Vereinen, Kirchen und Privatund Geschäftspersonen: Ihre Beiträge können Sie per Post oder Mail schicken. Bei zur Verfügung gestellten Texten und Fotos zeichnet der jeweilige Einsender für die Urheberrechte verantwortlich, ebenso für die Richtigkeit der jeweiligen Angaben. Gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. Bei Leserbriefen behalten wir uns Kürzungen vor. Für nveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die zur Zeit gültige npreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse wird kein Ersatz geleistet. Ein nnachdruck und das Abdrucken von redaktionellen Beiträgen, Bildern, Fotos sowie der Nachdruck von Informationen ist nur mit unserer schriftlichen Erlaubnis gestattet. Achtung: Redaktionsschluss für die Ausgabe Mai 2013 ist am: Dienstag, 15. April Wir bitten um rechtzeitige Abgabe der Berichte und Termine in der Redaktion. Aufgrund des Feiertages 1. Mai erscheint die Ausgabe Mai am Dienstag, 7. Mai 13. Inseratannahme - Annahme- und Redaktionsschluss Kontakt: Tel.: 09741/ Fax: / nschaltungen: Ihre private Kleinanzeige: Visitenkartengröße... 32,00 Euro ½ Visitenkarte bis max. 300 Zeichen... 18,00 Euro Kleinanzeigen bis max. 100 Zeichen... 11,00 Euro Dank/Glückwunsch/Trauer: ¼ Seite... 46,00 Euro ½ Seite... 72,00 Euro 1/1 Seite... 97,00 Euro können Sie telefonisch oder schriftlich aufgeben: Sprungbrett Verlag nabteilung Tel.: 09741/ Fax: 09741/ Auf den Spuren des Biber Impressum: Der Oberleichtersbacher erscheint monatlich in einer Auflage von Stück und wird in alle Haushalte der Großgemeinde Oberleichtersbach kostenlos verteilt. Verkaufspreis pro Heft 1,40 Euro. Herausgeber und Verlag: Sprungbrett Verlag Inh. Rosalinde Schwarz Dr.-Gartenhof-Straße Bad Brückenau Tel.: / Fax: / Redaktion: nverwaltung und Leitung: Rosalinde Schwarz / Tel.: 09741/ Im Mai 2013 mehr... Art Director, Grafik, Layout und Illustration: Dündar Ötgün Dipl. Grafik Designer Am Samstag, 20. April, 14 Uhr, Naturkundliche Wanderung entlang der Sinn. Eine Veranstaltung der BN-Kreisgruppe Bad Kissingen. Führung: Robert Hildmann, Dauer 2-3 Stunden. Treffpunkt Parkplatz am Kursaalgebäude/Staatsbad

5

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X Katholische Kirchengemeinde Maria, Königin des Friedens Badstraße 21 95138 Bad Steben Tel.: 09288/238 Fax: 09288/5195 Protokoll zur Pfarrgemeinderatssitzung Termin: Dienstag, 07.01.2014 Beginn: 19.15 Uhr

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Als Gefirmter kannst du Taufpate oder Firmpate werden. In vielen Ländern muss man gefirmt sein, um kirchlich heiraten zu können.

Als Gefirmter kannst du Taufpate oder Firmpate werden. In vielen Ländern muss man gefirmt sein, um kirchlich heiraten zu können. Liebe(r) ganz herzlich lade ich dich zum Vorbereitungskurs auf die Firmung ein. Die Firmung wird voraussichtlich am Samstag, den 12.11.2016 um 10.00 Uhr sein. Was bedeutet Firmung? Wenn ein Trainer einen

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

K I R C H E N B L A T T

K I R C H E N B L A T T Homepage: http://kath-kirche.voelkersweiler.com K I R C H E N B L A T T DER PFARRGEMEINDEN Gossersweiler, Silz, Waldhambach Woche von 04.11.2007 bis 11.11.2007 ( Nr.43 /07) ST. MARTIN ST. SILVESTER STEIN

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Liebe Mädchen und Jungen,

Liebe Mädchen und Jungen, Immer wieder ruft der Pfarrer in den Gottesdiensten seine Gemeinde zu Spenden auf, denn die Kirche muss dringend renoviert werden. Heute verkündet er: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Adresse des Pfarrers. Was ist das? a Termin c Uhrzeit 9 Veranstaltungsort P Kosten S Hinweise

Adresse des Pfarrers. Was ist das? a Termin c Uhrzeit 9 Veranstaltungsort P Kosten S Hinweise Konf 16/17 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand Das erste Jahr - der Präparandenunterricht - ist schon geschafft. Die Zusammenarbeit mit Euch Präps hat mir Spass gemacht. Ich danke Euch für Euren Einsatz

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese 2. Petra möchte mit.. Vater sprechen. a) ihrem b) seinen c) seinem d) ihren 3. - Kaufst du

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016 Sa 19.12.15 Samstag der 3. Adventswoche 17:15 Uhr Isenburg Vorabendmesse f. Horst Lemgen u. f. Schwiegereltern, f. Ehel. Ludwig und Verena Hoffmann 19:00 Uhr Großmaischeid Musikalische Andacht im Advent,

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Auf dem Weg nach Emmaus

Auf dem Weg nach Emmaus Auf dem Weg nach Emmaus Musik: Himmel auf Begrüßung Liebe Gottesdienstbesucher und -besucherinnen, schön, dass Ihr heute Abend hier in die Jugendkirche gekommen seid wir wollen gemeinsam Gottesdienst feiern.

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen Präsent sein in Medien Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen 2001 freier Journalist, Online 2004 Kleine Zeitung, Graz 2008 Die Presse, Wien 2009 WOCHE, Graz Zur Person:

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr